Russische Weihnachten? Den Putin-Verstehern in der Schweiz gewidmet

Viele im Westen frohlocken über den Ex-Geheim-Agenten als Gegenkraft – Der nutzt das naive Verhalten gnadenlos aus.

Buenos Aires, Argentinien, Treffen der G-20 Staaten. Der Geist des im saudischen Konsulates von Istanbul ermordeten, zersägten und ausgebeinten Journalisten Jamal Kashoggi schwebt schwer wie eine Pestwolke über dem (sogar von der CIA) bezichtigten Auftraggeber des Mordes, Kronprinz Mohamed bin Salman.

Kein Staatschef will sich dem Jüngling nähern. Ja kein Photo mit dem Saudi: schlecht fürs Image. Doch da kommt ein väterlich lächelnder Vladimir Putin daher und macht auf „High five“ mit dem geächteten Wüstensohn. Gut fürs Waffengeschäft.

Irna, die staatliche iranische Nachrichtenagentur, zensuriert das „High five“ Foto im Iran. Russland, obwohl langjähriger Alliierter und Waffenlieferant Irans macht auf Gutfreund mit dem Erzfeind Saudi Arabien. Die Iraner sollten es wissen: Russland heiratet niemanden, nie.

Einige Wochen nach dem hinterhältigen Abschuss eines russischen Kampfjets durch türkische Flieger über Syrien verkündete Putin zusammen mit dem türkischen Autokraten Erdogan einen langjährigen milliardenschweren Gasliefervertrag von russischem Gas an die Türkei, Pipeline inklusive. Gut fürs Gasgeschäft. Gazprom, die Tankstellenkasse Russlands, klingelt.

Rachegedanken für den abgeschossenen Fliegerobersten? Keine. Auch die Ermordung eines russischen Spitzendiplomaten in Ankara durch einen ehemaligen Bodyguard Erdogans hatte keinen Einfluss auf Putin’s Kurs. Pragmatismus regiert den Kreml.

Nach den internationalen Sanktionen aufgrund der Besetzung der ukrainischen Krimhalbinsel zögerte Putin nicht, sich den vom russischen Volk historisch gefürchtet-verhassten chinesischen Bonzen anzubiedern. Handel und Finanzierungen in Rubel und Yuan, weg vom US Dollar.

Der grosse Bestand von US Treasuries der russischen Zentralbank wird behutsam verkauft. Die Abhängigkeit des von den USA dominierten Weltfinanzsystems auf ein Minimum reduzieren: technisch wie finanziell. Dies das erklärte Ziel der russischen Führung.

Es gelingt ihr ziemlich gut. Trotz Sanktionen wird der russische Staatshaushalt fürs Jahr 2018 einen Überschuss von bis zu 5 Prozent ausweisen. Das hochverschuldete, schwache russische Privatbankensystem wird knallhart von der russischen Zentralbank an die Wand gefahren.

Leidtragende? Ausländische Obligationäre. Profiteure? Russische Putin Oligarchen und halbseidene russische Banquiers. Kein Problem, solange es Russland nicht schadet. Von nun an kontrollieren grosse Staatsbanken das russische Finanzsystem, es herrscht Finanzstabilität.

In Moskau ist es gang und gäbe, wichtige internationale Geschäftsleute in die Sauna zu schleppen. Champagner, ein halbes Dutzend bildhübscher Miss Russia Anwärterinnen, Geheimaufnahmen inbegriffen.

Alte Masche, so alt wie Stalins Schnauz – jedoch sehr erfolgreich. Trump? Sauna? Natashas? Keine Frage, die Fotos könnten real existieren, die Spatzen pfeiffen es vom Dach der Moskauer Frunse Militärakademie.

Auch anderweitig scheint Trump schwer kompromittiert zu sein. Die Rede ist von Immobilienverkäufen aus Trump Beständen an Putin Oligarchen zu „überhöhten“ Preisen. Alles Fake news? Wirklich?

Das Wort Impeachment und der Name Robert Mueller hängen tief in der Luft in Washington. Ein US Präsident, abhängig von Russlands Gnaden? Der von Trump angeordnete, völlig überraschende Abzug der US Truppen aus Syrien, den Rücktritt des eigenen Verteidigungsministers General Jim „Mad dog“ Mattis verursachend – ein Zufall?

Im Pentagon herrschen mittlerweile panische Zustände. Putin „schenkt“ dem russischen Volk eine neuartige, mörderische Waffe, welche die militärische Stellung Russlands in der Welt drastisch erhöht: Ultraschallraketen (hypersonische Waffensysteme).

Kein wirkliches US amerikanisches Gegenkraut gewachsen, geschweige ein europäisches Abwehrsystem. Ausserdem landen zwei russische Langstrecken Atombomber während eines Staatsbesuchs Putins in Venezuela, mit dem Hinweis, man könnte diese dort auf Dauer stationieren.

Im völlig verarmten und von einem hirnlosen Diktator namens Nicolás Maduro regierten Venezuela, ausgerechnet.

Putin kennt nichts, saudische Mörderprinzen, lateinamerikanische Volksvernichter, türkische Autokraten. Alles ist gut, solange es Russlands Interessen dient.

In Europa finanzieren russische Quellen mittlerweile auf direkte oder indirekte Art konservativ populistische Bewegungen. Der prominente Fall: Marine Le Pens ehemaliger Front National in Frankreich erhielt von einer russischen Privatbank 9,4 Millionen US Dollar – wie praktisch, dass diese Bank anschliessend in Konkurs ging (somit der Kredit gleich in ein Geschenk verwandelt wurde).

Der Zug, populistische Bewegungen in Europa zu finanzieren und mittels perfekt aufgebauten „Informationsnetzwerken“ wie RT und Sputnik sowie einer Armee Trolls in den sozialen Medien zu unterstützen, ist nicht etwa ideologisch begründet seitens Russland, sondern dient der russischen Bestrebung, die EU als supranationalen Machtblock zu zersetzen.

Denn viele solcher Parteien in Europa haben eines gemeinsam. Sie wollen den Austritt ihres jeweiligen Landes aus der EU.

Anlässlich eines Gesprächs mit einem langjährigen russischen „Freund“ habe ich die Finanzierung der konservativen Bewegungen in Europa durch Russland angesprochen. Die Antwort war trocken, klar und deutlich. „Sobald Putin diese europäischen Patrioten und Populisten nicht mehr braucht, wird er keine Sekunde zögern und sie unter einen fahrenden Bus werfen.“

Wer Putins Aufstieg aufmerksam verfolgt hat:

von seiner Kindheit in einer Petersburger Komunalka (Gemeinschaftswohnung für mehrere ärmere Familien) über seine Zeit beim Geheimdienst in Ostdeutschland bis zu seinem Wirken in der St. Petersburger Stadtregierung im Kreis junger Ökonomen um Professor Anatoli Sobtschak – die Zeit, in der die Politik sich mit der Mafia arrangieren musste (in St.Petersburg mit dem berüchtigten Tambovskaya Clan);

Der wird feststellen, dass man es mit einem der intelligentesten Politiker der Welt zu tun hat.

Stets flexibel wie ein Bambushalm, duckt er sich im richtigen Moment bei heftigem Wind, um im geeigneten Zeitpunkt wie ein Stahlbayonett zurückzustechen. Eiskalt und gnadenlos. Jedoch immer den Quasianschein der Legalität bewahrend.

Dabei hat er seine damaligen üblen Notverbündeten stets entsorgt: angefangen mit der im Land grassierenden Mafia über den korrupten Polizei- und Sicherheitsapparat bis zu den Oligarchen.

Alle besiegt und heutzutage inexistent oder im Dienste des Systems Putin stehend.

Putins Erfolg bedeutet unmissverständlich auch den Anstieg der Machtansprüche Russlands in der Welt. Im richtigen Moment zuschlagen kann er; sei es auf der Krim, in Syrien oder wo zukünftig etwas auf dem Speiseplan der Grossmacht Russland stehen könnte.

In Grossbritannien durfte man zwischenzeitlich erleben, über welche Möglichkeiten die russischen Geheimdienste verfügen, um Überläufer und sonstige Abtrünnige des Systems Putin zu liquidieren.

In der Schweiz spazierten russische Agenten des Militärgeheimdienstes GRU in den Spiezer Labors ein und aus – ohne dass die Bundesanwaltschaft und die Schweizer Spionageabwehr wirklich grossartige Leistungen an den Tag brachten.

Es gibt Kreise in der Schweiz, welche ein engeres Verhältnis mit Russland anstreben. Es gibt auch sehr viele Putin Bewunderer und Versteher in der Schweiz. Ihnen widme ich diesen warnenden Beitrag.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. @True D.Gerster

    …den Teufel (EU) mit dem Belzebub (Putin) vertreiben zu wollen, ist einfach keine gute Idee.

    Eine selbstbewusste (da bewaffnete), strikte Neutralität der Schweiz ist immer noch der beste Weg, um als Kleinstaat weiterzukommen.

    Die Anlehnung an Grossmächte, wie die USA, Russland oder China, erachte ich als kapitalen Fehler – auch auf Parteiebene (siehe Le Pen in Frankreich).

    Da wir beim Thema sind, wenn wir nicht als Waldkindergartenstaat enden wollen, braucht unsere Armee moderne, ernstzunehmende Flugzeuge.

    @Aleks

    …NATO-Groupie finde ich einen coolen Ausdruck. Sie haben mich zum Lachen gebracht. Danke.

    @Walter Roth

    ..leider habe ich zu wenig Kenntnisse über die Ukraine, um hier eine fundierte Meinung abgeben zu können.
    Ihre gut argumentierten Kommentare freuen mich. Hauen Sie weiterhin in die Tasten. Beste Wünsche fürs 2019.

    @Revisor X

    Guter Punkt. Da Mozambique ein sozialistisches Land ist und die Kader dort alle an der Patrice Lumumba Universität in Moskau studierten…muss man annehmen, dass die CS zusammen mit der staatlichen russischen VTB Bank russisches Kriegsgerät finanziert haben (wobei die VTB höchstens Scheingarantien ausgestellt haben wird, so wie ich die russischen Staatsbanken kennengelernt habe). Den Schaden dürfte also zum grössten Teil bei der CS hängenbleiben.

    @Putinversteher

    Aus Ihrem Kommentar entnehme ich, dass Sie ganz im Osten wohnen. Schön, dass nun IP auch in den unendlichen Weiten der Taiga gelesen wird. Dies wird Herrn Lukas Hässig freuen !

    @Ruedi Hammer

    …wenn sich im Leben alles nur ums Geld drehen würde und wir alles fürs Geld tun würden, was für ein verschwendetes Leben wäre dies?

    @W Churchill

    Gönnen Sie Ihren Kollegen in der Trollfabrik bei Metishe (Nähe Moskau) ein wenig Pause. Oder haben Sie jetzt fürs Abstimmen einen Algo gebastelt?

  2. Es ist schon unglaublich was da alles hingeschrieben wird.
    Ein kurzer Versuch um Zusammenfassung:
    Schauen wir die politische Weltkarte von 1980 und ver-gleichen sie mit der von 2018:
    – der Warschaupakt wurde aufgelöst (Gorbatschow sagte
    gegen Versprechen der USA die Lücke nicht mit der
    Nato zu füllen) – was habeb wir heute?
    nicht nur ist West- Russland komplett umzingelt
    von der NATO, sondern wird dabei ständig auf die
    Gefahr Russland hingewiesen (Stoltenberg) und um
    ständige Erweiterung unter USA-Regie zu erzwingen
    – mit USA-Waffen unter Trumps Drohungen die Europäer
    sollen noch mehr bezahlen und aufrüsten.
    Neben der NATO hat ja auch die Europäische Union
    die Arme ausgestreckt um alle „befreiten“ ex-
    Republiken zu integrieren mit dem Versprechen diesen Leuten die Demokratie zu bringen. Wo sind diese Ostländer heute? Eine Katastrophe sollte die Ukraine noch dazukommen. (heute Nachrichten: Bulgarien will
    in den USA F-16 Bomber kaufen (wahrscheinlich mit
    Europa-Foerdergelder?
    – wer sanktioniert die ganze Welt weil etwas den
    USA nicht gefällt? inkl. private Geschäfte,zwischen Drittländern, teil-weise nur weil sie in USdollars abgewickelt werden
    – Was haben zB die USA mit dem Nordstreamprojekt zu tun?
    – Wieviele zig-Milliarden-$ wurden durch die europàischen Banken
    in den letzten zehn Jahren in die USA gepumpt-
    als Darlehen, als Hyp.-Kredite, (inkl.sub-prime)
    alles verloren und zusätzlich noch mit zig-Milliarden gebüsst – von den Yankees über den Tisch
    gezogen.
    (übrigens: das Plaza-Hotel in NewYork war doch ein
    Trump-Hotel – bei der Pleite war er nicht mehr dabei!!
    CH-Banken ja)
    -Trumps Kehrtwende gegenüber Russland wegen sogenannter Wahlbeeinflussung?
    Was macht die CIA seit über 50 Jahren in der ganzen Welt?
    Usw.usf. Seien wir doch klar: Wir Europäer und auch die
    ganze freie Welt haben ja gar keine Macht und Aussicht
    uns gegen die USA zu stemmen und wahrscheinlich darum,
    weil wir immer ein Feindbild haben müssen, haben sich
    die meisten Politiker und Medias ein neues, einfacheres
    ausgesucht. Nämlich Putin und Russland-und man kopiert
    die USA und „sanktioniert“ auch Russland. Und wenn man fragt warum? (die Ukraine und die Krim sind ja nur
    ein geduldiges Feigenblatt um sich herauszureden)

  3. Hallo Frau Villalon

    Finden Sie es nicht beschämend, ihre Dummheit und Faulheit zum selber denken, hier auch noch in einem Artikel breit zu schlagen?
    Wer noch selber denken kann – und Sie zählen mit Sicherheit nicht dazu – muss nicht diese einheitliche Billigpropaganda der NATO nachplappern. Schalten Sie bitte mal ihr Hirn ein.

    • Marcel, wo bleibt der Anstand? Das ist eben nun die Wirkung anonymer Stellungnahme. Ein Ton und ein Niveau, das man sich im öffentlichen Raum früher nie erlaubt hätte! Das mit dem Hirn soll auf Sie selber zurückfallen!

  4. Sehr geehrter Herr Dr. Marc Meyer,

    ich stimme Ihnen in allen Punkten zu. Ich bin aber dafür den „DRECK“ ein bisschen regelmässiger zu verteilen. Putin trat 2000 das Amt über ein Land an, das vor sehr grossen politischen, ökonomischen und sozialen Problemen stand. Politik und politisches System in Russland sind nicht zu verstehen, ohne wenigstens
    einen kurzen Blick auf die politische Kultur des Landes zu werfen. Scon der Begriff im Westen: „Putin-Versteher“ ist negativ belegt. Propaganda von beiden Seiten, kann nie neutralisiert werden. Es werden lediglich noch mehr Konstrukte und Argumente gegeneinanderprallen. Man muss die Fakten in den Mittelpunkt stellen, und man muss gegen die Lüge arbeiten.

    Nehmen Sie das Iran-Abkommen. Die USA haben die Sanktionen wieder eingeführt; weil der Iran – ZITAT: „gegen den Geist des Abkommens verstosse“!

    Sehen Sie es wird ja viel gelogen, die USA hätten nach dem Zerfall der Sowjetunion nur eines im Sinn gehabt: Russland durch humanitäre Hilfe und guten Rat in die Marktwirtschaft, den Wohlstand, die Freiheit und Demokratie zu führen.

    Diese Lüge sollte die Russen dazu bringen, sich dessen zu schämen, dass sie einen Putin als Präsidenten gewählt haben, der entgegen den Regeln der US-dominierten Weltordnung die Interessen seines Volkes und Landes wieder stärkt.

    • @Platon

      Danke für Ihre Replik

      Die Geste von Putin mit dem saudischen Prinzen hat mich ungemein gestört und irritiert.

      Wie kann man nur?

      Auch die Aussagen von Trump in diesem Fall ebenso.

      In meinen Augen sind beide Verhaltensweisen unmenschlich und unchristlich – unakzeptabel.

      Sie wissen, wie ich mich einsetze für die Schaffung von Arbeitsplätzen. Aber menschliches Verhalten ist m.E. wichtiger als Arbeitsplätze.

      Freundliche Grüsse

      Marc Meyer

    • Kurz gefasst: Es gibt stolze und national bewusste Staatslenker und es gibt die westlichen gekauften Volksverkäufer und A-kriecher.

      Und das sind wir mit unserem hedonistischen Weltbild nicht mehr gewohnt, dass einer, ganz bewusst EINER und nicht eine), offen oder verdeckt hält bzw. tut was er versprochen hat bzw. was das Volk von ihm verlangt. Soviel zur westlichen Wertegemeinschft.
      Noch soviel dazu: Ich wurde im Osten geboren und habe dort meine ersten 28 Jahre verbracht.

    • Werter Platon, und noch eins: die IAEA hat dem Iran stets volle Kooperation und Einhalten des Vertrages bescheinigt. Das scheint die USA nicht zu interessieren. Auch ist der Iran stets für eine atomwaffenfreie Zone des nahen Ostens, was an den USA und Israel scheiterte/scheitert. Und natürlich hat Iran 1953 nicht vergessen, insbesondere auch die junge Generation.

    • Guten Tag Herr Peter Meier,

      deshalb habe ich dieses Zitat aus dem Weissen Haus: „gegen den Geist des Abkommens verstosse“! hervorgehoben. Es ist an der Zeit vor der eigenen Tür zu kehren. Die gesellschaftlich dominante Ideologien müssen kritisch hinterfragt werden, insbesondere der „Informelle“ Teil unseres Systems. Woher kommen die Informationen? Springer Verlag, Tamedia, Washington Post, Financial Times usw. Was haben wir für gesicherte Beweise im Fall Jamal Khashoggi? Unmittelbar nach der Tat, konnte man beobachten wie die „Washington Post“ sowohl die Türkische als auch die Saudische Generalstaatsanwaltschaft medial im „Westen“völlig überschattet. Den diese nach gerichtete Informationen gelten nicht der Warheitsfindung, sondern vielmehr der „Meinungsmache“ hier bei uns. Dasselbe, kann i.S. Russland und Putin beobachten.

      Guten Tag Herr Dr. Marc Meyer,

      volle Zustimmung und gerade deshalb, bin ich sehr dafür den „DRECK“ ein bisschen regelmässiger zu verteilen. Der US-Präsident schliesst in Riad einen Mega-Waffendeal ab im Wert von über 100 Mrd. US-Dollar – im Wissen – das diese Waffen von den“Saudis“ gegen die eigene Bevölkerung und in der Region eingesetzt werden (Yemen, Bahrein). Da war die Tinte noch nicht trocken; lässt sich der US-Präsident mit einem Schwert zu einem Tanz hinreissen.

  5. Gut wenn ihr euch zu erkennen gibt, denn es wird der Tag kommen an dem leugnen weinen und flehen sinnlos sein werden da die Beweislast erdrückend ist.

    • …wie soll Ihre Botschaft verstanden werden? Codierter Versuch, Exilrussen hier zum Schweigen zu bringen?

  6. Auf den Punkt gebracht, auch wenn es den Putin-Verehrer (welche doch auch gerne oben frei auf einem Hengst reiten möchten, um ihre Männlichkeit zu beweisen) und Trollen aus der Propagandafabrik nicht passt. Das ewige Schein-Argument, dass die Russen nicht schlimmer als die Amis sind, ist auch abgelutscht und auch nicht das Thema des Artikels (typisches Ablenkungsmanöver der Trolle). Die russische Regierung ist eine Diktatur und die meisten Verehrer hätten gerne auch eine Diktatur, damit sie es allen anderen zeigen können (respektive diese verschwinden lassen können). Jeder anständige Mensch verurteilt die russische Regierung für was sie ist, eine menschenverachtende Diktatur, welcher jedes Mittel recht ist und nur Putin und seinen Getreuen dient.

    • Fast alle ‚höheren‘ Politiker sind/wären korrupt; auch in der Schweiz.

      Die meisten sogenannten „Putin-Versteher“ sind gar keine. Das sind ganz einfach Menschen, denen von Propagandisten dieses Etikett angeheftet wird, weil sie sich dafür einsetzen, wenn feindlich gesinnte Politiker und/oder Medien wieder einmal gegen Putin lästern und Unruhe stiften wollen…
      („Die Russen waren’s!“)

    • Bravo ! Genau so ist es.

      War schon am Verzweifeln. Wie desorientiert und verloren müssen viele Schweizer sein, wenn sie sich einem Despoten wie Putin in die Arme werfen.

      Wir Exilrussen verehren die Schweiz als Hort der perfekten Demokratie und der Bürgerrechte. Ich bitte Sie, seien Sie wachsam. Lassen Sie sich nicht vom System Putin unterwandern.

      Mein Auto wurde angezündet, meine Datscha erlitt das gleiche Schicksal.
      Ich kann hier aufgrund meiner persönlichen Lage leider nicht mehr Details freigeben.

      Ich sage Ihnen jedoch, es herrscht Angst in Russland. Niemand getraut sich offen zu reden und das kleptokratische System Putin zu kritisieren. Auch in Exilkreisen herrscht Angst. Insbesondere seit den Morden in England von prominenten Exilrussen. Man traut niemanden mehr, auch unter Freunden nicht.

    • @ R. Buehler:

      Sehr schlechte Argumentation. „Fast alle ‚höheren‘ Politiker sind/wären (eher waren) korrupt; auch in der Schweiz.“ Sie bestätigen damit, dass Putin korrupt ist. Jedoch wieder diese kindische Abschwächungsversuche, indem man sagt alle anderen sind auch schlimm, verdorben, korrupt, schlecht etc.

      Wenn man sich einsetzt, dann sollte man zu den Fakten Stellung nehmen und nicht nur alles als Propaganda abtun, wenn „feindlich gesinnte Politiker und/oder Medien wieder einmal gegen Putin lästern“. Keine echten Argument sondern nur Scheinargumente um von den Fakten im Artikel abzulenken.

      PS: Sind Sie ein Troll? Wie ist das Wetter in St. Petersburg?

    • @ Exilrusse
      Richtig:
      90% der Kommentatoren hier waren wohl noch nie in Russland. Die plappern einfach nach, was z.B. in der Weltwoche steht oder sie plappern nach, was die Parteileitung meint.
      Die kämen auf die Welt, wenn sie längere Zeit in Russland leben müssten.

    • @Kurchill

      „Sehr schlechte Argumentation.“ > Dies war doch keine Argumentation und schon gar keine „kindische Abschwächungsversuche, indem man sagt alle anderen sind auch schlimm, verdorben, korrupt, schlecht etc.“. Mit meiner Aussage wollte ich bloss zum Ausdruck bringen, dass in westlichen Medien (z.Zt. v.a. in engl. Medien) AUFFÄLLIG HÄUFIG(!) gegen Russland ‚geschossen‘ wird; insbesondere wird bei allen nicht sofort zuzuordnenden Vorkommnissen erstmal der Russe verdächtigt (ja, sogar die Gelbwesten soll Putin geschickt haben, in Chemniz hatte er die Finger im Spiel und das Klima wird sowieso auch von ihm manipuliert). Dies sind VT und wenn solche Berichte wie der obige -auch wenn dieser wahr ist- an Orten wie diesem [Finanz!]-Blog auftauchen, fällt das auf und ich wehre mich gegen diese ständige ‚alle auf den Russen‘ Propaganda. Ich erkläre andere Staaten/Politiker (Schweiz eingeschlossen!) für genauso schuldig, mit dem Unterschied, dass diese in den letzten Monaten oder Jahren nicht dermassen häufig und plakativ (vor-)verurteilt werden in den Medien – das ist ganz einfach ein ERKLÄRUNGSVERSUCH meinerseits, damit auch Leute wie Sie verstehen, WOHER die ‚Putin-in-Schutz-Nehmer‘ KOMMEN. Verstehen Sie was ich meine?

      Wie in der Werbung, möglichst viele Wiederholungen wie schlecht der Russe ist, dann glaubt es irgendwann jeder und der Wiederstand für einen Sturz oder (Wirtschafts-)Krieg wird kleiner…?

      SIE VERHARMLOSEN hier die Machenschaften anderer Politiker und machen Propaganda!
      IHRE Unterstellungen SCHEINEN TROLLHAFT … wie ist das Wetter in Washington?!

  7. Sehr geehrte Frau Villalon

    bisher habe ich Ihre Artikel sehr geschätzt. Aber hier frage ich mich gerade, ob Sie noch die Nachwirkungen einer zu heftigen Neujahrsfeier spüren…

    Während Sie in einem früheren Artikel (völlig zu Recht) den pitoyablen Zustand der EU beschreiben, machen Sie hier aus Parteien, die die EU ähnlich sehen, lächerliche, fremdgesteuerte Marionetten eines phösen Imperiums.

    Ich mag hier gar nicht auf jedes schiefe Detail Ihres Textes eingehen, aber vielleicht soviel:
    „Putin kennt nichts, saudische Mörderprinzen, lateinamerikanische Volksvernichter, türkische Autokraten. Alles ist gut, solange es Russlands Interessen dient.“

    Ersetzen Sie „Putin“ mit „Trump“ und „Russland“ durch USA – die Aussage bleibt exakt dieselbe, mit identischem Wahrheitsgehalt!

    Dass die EU zusammen mit den USA im Nachfeld des Mauerfalls bzgl. Russland wiederholt und belegbar gelogen haben und dies auch heute noch tun, scheint in unseren Medien (auch verschiedentlich Lügen- oder Lückenpresse genannt) kein Thema! Warum?

    PS: Benny, Nation-Alkonom: pinkeln Sie andern einfach gerne ans Bein? Oder könnten Sie auch Argumente?

  8. @Walter Roth: Russland ist eine Grossmacht?

    Allzu schnell vergisst man dass die russische Wirtschaftskraft kleiner ist als die von Brasilien, Italien, Kanada oder Südkorea (siehe unten)…..

    Gemäss ihrer Sicht der Dinge müssten also auch Brasilien, Italien, Kanada oder Südkorea als Grossmächte wahrgenommen werden? Da lachen ja die Hühner.

    Die Wirtschaftskraft der Schweiz mit 8.5 Millionen Einwohnern entspricht 44% der von Russland!

    Nota bene, Putin’s Militärapparat und seine Abenteuer in Syrien, auf der Krim, in Georgien, Moldawien und in der Ukraine sind also nicht nachhaltig finanzierbar.

    Hier sind die Fakten zur Nachprüfung (https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_GDP_(nominal):

    GDP (in USD Millionen) pro Land gemäss IMF (2017)
    —————————————————–
    01. United States 19,390,600
    02. China 12,014,610
    03. Japan 4,872,135
    04. Germany 3,684,816
    05. United Kingdom 2,624,529
    06. India 2,611,012
    07. France 2,583,560
    08. Brazil 2,054,969
    09. Italy 1,937,894
    10. Canada 1,652,412
    11. South Korea 1,538,030
    12. Russia 1,527,469
    13. Australia 1,379,548
    14. Spain 1,313,951
    15. Mexico 1,149,236
    16. Indonesia 1,015,411
    17. Turkey 849,480
    18. Netherlands 825,745
    19. Saudi Arabia 683,827
    20. Switzerland 678,575

  9. Der erste gute Beitrag von Frau Villalon. Gratulation! Es gibt in der Schweiz (und Deutschland) all zuviele Putin Versteher. Der Mann ist brandgefährlich und will die liberalen Demokratien des Westens zerstören. Wiederstand jetzt oder russische Verhältnisse später.

  10. Frau Vilallon…………….

    Russland ist nicht ihr Thema….. aber wie wäre es Sie würden mal was über die Ukraine schreiben ?

    Oder tauschen wir oben im Artikel den Namen Putin durch Poroschenko aus und es stimmt alles recht gut.

    jedenfalls wird aus der Ukraine kaum etwas berichtet, nicht über den Put^sch, nicht über die Scharfschützen am Maidan, nicht über die vielen Morde die so gut zu den Interessen der Regierung passen, nicht über die massenhaften Menschenrechtsverletzungen und die grassierende Korruption.

    Ich kenne einen Donezk-Russen der seit 15 jahren in der Schweiz lebt, aber einmal im Jahr seine Familie besucht.
    Er reist über Polen in die Ukraine ein. Höre ich mir an was dabei alles passiert, wie er Stundenlang an der Grenze warten muss, verhört wird, man sein Auto untersucht und er sich sogar schon ausziehen musste zur Laibesvisitation, kann ich mir denken wie die dort eingestellt sind.
    Wie gesagt, die Ukrainer erkennen ihn an seinem Russischen Namen, einen Pass der Ukraine hat er nicht mehr, er ist nun Schweizer, spricht unsere Sprache im Dialekt.

    Es paat eben nicht 6zum narrativ das die Ukraine ein „Failled State“ ist, denn die Rolle ist ausschliesslich Russland zugedacht.

    Russland war in den 90igern wie die Ukraine jetzt, Putin schaffte die Wende, auch mit den vielen Russen die sich schon wieder nach der UDSSR zurücksehnten, denn damals war alles viel besser.
    Diese Russen erkannten durchaus das Demokratie wie im westen noch nicht das Modell für ihr Land ist, sie erst eine Rückkehr zu stabilen Verhältnissen schaffen müssen.

    Putin war der starke Mann, den wir nicht lieben müssen, ihm aber Respekt zollen sollten.
    Ich bin jedenfalls froh ist er Russlands starker Mann und nicht einer wie Vladimir Schirinowski.

    Russland wurde von uns, also dem Westen durch England und die USA mit ihren Knechten und der EU, dutzende Male provoziert und hat immer sehr rational und geradezu zurückhaltend reagiert.

    Das hätte auch ganz anders ausfallen können.
    Aber einen Krieg mit Russland überlebt Europa nicht.
    Unsere Armeen sind nicht mehr kampffähig.

  11. gosbodin Putin ist in 20 +- îrgendwas Jahren weg, aber Russland bleibt. Es gibt als polit. Schwergewichte in der Welt nur den Westen (EU-Europa, USA, Japan), den Osten (Indien und China) und eben Russland. Afrika ist unwichtig und geht eher Richtung Osten (China). Wenn Russland mit dem Osten geht, und so sieht es zurzeit aus, kann der Westen einpacken. Schon allein die Menschenmassen China/Indien. Alles Atommächte. West-Politiker mit Hirn würden die Rus einbinden, nicht nur ein bisschen Gas und KAviar kaufen, nein, richtig. Warum machen sie das nicht? Lieber Sanktionen wegen der (russ.) Krim. Sie spielen Putin damit in die Hände und denken nicht langfristig. Koniez

  12. Was soll denn dieser Quatsch im ansonsten seriösen Inside Paradeplatz? Dachte ich sei versehentlich auf Bild.de gelandet.

    • Es ist zwar erst Jahresanfang. Doch Ihren Beitrag küre ich bereits als „The Top Statement of the Year“. Ich hab selten so laut gelacht.

  13. Putin ist „einer der intelligentesten Politiker“ weil in der westlichen Welt eben kein einziger mit dieser Eigenschaft vorhanden ist.Merkel, Macron? Leben in ihrer eigenen realitätsfernen Blase, May, total überfordert, Trump sprunghaft, sowieso nur vom Deep-State getrieben. Also da wären noch Schonklod Junker und Tusk, da bekommt man nur noch Gänsehaut….
    Entschuldigung, habe noch den BR vergessen……

    • @ Das Wars…………

      Und Sie, welchen I…Verein gehören sie an?

      Wenn IP nur gerade dann gut ist, wenn es schreibt was sie hören wollen, dann sind sie in der Blase unserer Mainstream-Medien besser aufgehoben.
      Dort wird zu 90% nur noch geschrieben was zur Ideologie der Sozis passt.
      Und IP soll also nur schrieben was ihnen passt.

      Nein, passt ihnen etwas nicht, schreiben sie Gegenkommentare.
      Hauen sie in die Tasten und liefern sie Argumente.

      Frau Villallon mag ich sehr, nicht aber was sie zu Russland schreibt, also haue ich in die Tasten.

    • vielleicht hat er ja auch was im Kasten…

  14. Ja stimmt das meiste!!! Er hat das dem Westen abgeschaut. Es bestreitet ja auch niemand im privaten Kreis, dass die Banken in der Schweiz die Medien und Politiker schmieren, über alle Stufen hinweg. Oder kommt in der Schweiz jemand gegen die Bauern an??? Nicht mal ein Bundesrat. OK fremde länder besetzen wir nicht. Im Hintergrund läuft aber alles nicht viel anders als in Russland. Der einzige und grosse Unterschied ist unsere direkte Demokratie. Sie ist das einzige Korrektiv, das funktioniert. Sonst fehlt der Schweiz jegliches Selbstkorrektiv. Der Postautoskandal ist dafür ein Lehrbuchbeispiel. Ein einzelner hoher Beamter hat das Spiel nicht mitgemacht.

  15. „Verstand wird Rußland nie verstehn,
    Kein Maßstab sein Geheimnis rauben;
    So wie es ist, so laßt es gehn –
    An Rußland kann man nichts als glauben.

    Der kühle, wägende Verstand
    Kann Rußlands Wesen icht verstehen;
    Denn daß es heilig ist, dies Land,
    Das kann allein der Glaube sehen.“

    Fjodor Iwanowitsch Tjuttschew

    • Zwei Verse, welche in wenigen Worten das Urtümliche an diesem wunderbaren Land und seinen Menschen beschreibt. Danke.Mme Villalon wie schräg muss man sein eine solch verquere Weltsicht zu haben. Und die Dummheit diese noch öffentlich vorzutragen …….

  16. Nachdem sich Völkerrecht als wertlos zeigt und sich noch kein hoch-studierter (+ gekaufter) vom Weltgerichtshof getraute den Saudi anzuklagen, gibt es keinen Grund, nicht high-five zu machen.
    Wenn die Amis ihn (urplötzlich) meiden, dann ist der Feind seines Feindes natürlich neuerdings sein Freund.
    Ist das so schwer zu verstehen, für belesene Zeitungstiger, mit Hochschul-Abschluss?
    Die Russen haben die ISIS-Oellieferungen der UNO gezeigt.
    Als niemand was unternahm, haben sie einige Konvois zerstört.
    Die USA wollten ja etwas (Oel?) zurück, für die Waffenlieferungen zur ISIS.
    Aber klar, nebenbei das 15fache an Opium aus Afghanistan transportieren, braucht auch viel Luftweg-Resourcen. Da kann man neben rund Armeestüzpunkten (alleine um den Iran) schon mal Engpässe haben

  17. Und jetzt wollen Sie uns sicher noch erzählen, dass Sie keinen der gut bezahlten Posten aus dem russischen Netzwerk annehmen würden, wenn er denn Ihnen offeriert würde? Aber sicher doch, Frau Villalon.

  18. Putin ist mir sympathisch weil er die Soros-Organisationen aus dem Land geworfen hat (wie das übrigens auch Orban in Ungarn tut).
    Im Gegensatz dazu arbeitet das Establishment in der Schweiz mit Soros-Organisationen zusammen (Economiesuisse mit Operation Libero).

    Und noch etwas: Putin wurde von Millionen Russen gewählt – Soros von gar niemandem – trotzdem mischt der sich mit seinen ergaunerten Milliarden in die Politik zahlreicher Länder ein.

  19. Es ist sehr schwierig, sich ein objektives Bild über Putin zu machen. Wem kann man was glauben? Propaganda all-überall.

    Was ich mit eigenen Augen gesehen habe – und alle anderen auch: „high-five von Putin mit dem Thronfolger von Saudiarabien – und das unmittelbar nach der Ermordung Kashoggis.

    Diese kurze Begebenheit hat viel Menschenverachtung beidseitig deutlich gemacht. Und es ist bedrückend und beängstigend, zu wissen, dass solche Menschen Herrscher über Atomwaffen sind.

    Man kann nur hoffen.

    Die Aussage von Putin, die ich auch mal von ihm gehört habe, dass er einzig und allein die Interessen Russlands zu vertreten habe, schaden dem Weltfrieden.

    Grundsätze, welche für Frieden zwischen den einzelnen Menschen grosse Bedeutung haben, haben ebenso grosse Bedeutung für den Frieden zwischen Nationen, welche eine Vereinigung von Menschen sind.

    Und Trump? Seine Aussagen im Zusammenhang mit Kashoggi sind sehr irritierend. Entweder ist er so gefühlskalt kalt oder er ist eine Marionette – von der US-Waffenlobby – von Saudiarabien wegen finanzieller Unterstützung oder ähnlichen Abhängigkeiten usw.

    Unmenschlichkeit hat keinen Platz im Weltfrieden – weder für einzelne Menschen noch für Nationen.

    Das gilt für alle – auch für Putin, Trump oder den saudischen Prinzen usw.

    Marc Meyer

    • MM…………..

      Nur zur Erinnerung… Kashoggi war ein Islamist übler Sorte hat einmal unter Bin-Laden gekämpft.
      Nun ja, da ist er den Methoden unter seinesgleichen zum Opfer gefallen, also Stilecht bis zum Ende….

      Trotzdem, die Türken machen derlei auch und das seit vielen Jahren, nur sie tun es etwas eleganter. Sie entführen ihre Opfer in die Türkei wo sie dann teils verschwinden und nie mehr gesehen werden oder den Rest des Lebens im Gefängnis verschwinden. Christen werden in der Türkei regelmässig ermordet, Reaktion….???
      Die Türkei wird nicht gemieden, ja im Gegenteil, die Deutsche Grüne ….Claudia-Fatima-Roth, die findet das Land supertoll und möchte es in die EU aufnehmen.

      Der Iran legt BOmben im Ausland, mordet im Ausland, entwickelt Atombomben und Trägerraketen dazu, entführt ebenfalls im Ausland, Empörung…. meist Fehlanzeige.

      England hat solcherlei auch schon geboten, ….es ist in Vergessenheit geraten.

      Also warum schwärzen wir Putin an, weil wir Heuchler sind und uns vor den Karren der anderen spannen lassen ?

      Klar, Trump möchte vermutlich lieber das an der Front endlich Ruhe einkehrt, allein auch er muss sich gegen sein Establishment wehren wie kein anderer vor ihm. Seine Politik wird in der Sache nicht wirklich von ihm selber gemacht.
      Die USA wurden durch unsere Lethargie zum grössten Gorilla der nun halt seine Muskeln auch gerne gebraucht.
      Die USA allerdings werden ständig angegiftet, ist Sündenbock bei allem und jedem, bekommt ständig ungeheuer primitive Kommentare zu all seinem tun ab…. aber die Nationen ergreifen niemals Sanktionen gegen die USA.
      Doch halt einen Fall gibt es, die Substanzen zur Hinrichtung der zum Tode verurteilten.

      Putin mochte ich einmal sehr wenig, habe heute aber grossen Respekt vor ihm. Dieser Geheimdienst-Realist hat das Zeug das Land zu bändigen.
      Ob er das immer demokratisch sauber macht, nein das nicht, aber ist erstaunlich in einer Welt in der Demokratie auf dem Rückzug ist, Menschenrechte nur von einer Handvoll Ländern respektiert werden.
      In Deutschland wurde gerade versucht einen AFD Politiker in Bremen zu ermorden. Er hat es überlebt, aber wie…..
      Hier können sie sehen wie das im Deutschland von 2019 gemacht wird wo ANTIFA-Banden sich benehmen wie SA-Schlägertrupps Anno 1933.
      http://www.pi-news.net/2019/01/brutaler-mordanschlag-auf-bremer-afd-bundestagsabgeordneten/

      Betrachten wir Putin ihn als Übergangspräsidenten, denn er ist bald einmal am Ende seiner Amtszeiten angelangt.
      Allerdings bin ich mir keineswegs sicher das nach ihm was besseres kommt…. ob wir den nicht noch vermissen werden.
      Was ist wenn sich bei Wahlen trotzdem noch einmal ein Oligarch durchsetzt ? Erinnert sich noch wer an Jelzin ?

      Ist Putin Korrupt….? Ich kann es nicht wirklich sagen.
      Aber bedenke ich wie Russland ist, würde ich mir als Putin auch noch 1-200 Millionen zulegen damit ich mich und Familie in Sicherheit bringen kann, wenn ich die Macht abgebe.
      Russland ist noch lange nicht so zartgespült wie wir, da ist Absicherung noch verständlich.

      Das Land hat in 20 Jahren ungeheure Fortschritte gemacht, wollen wir hoffen das es so weitergeht.
      ——–
      Wobei wohl gerade das die ganze Hysterie gegen Putin und Russland erklärt.
      Ich persönlich, der ich im kalten Krieg aufgewachsen bin, legte solche Ressentiments in den 90igern beiseite und betrachte das Land als einen Teil Europas.
      Mir taten die Russen damals auch leid, die Rentner mit ihren 50 nahezu wertlosen Rubeln.

      Gliedern wir sie endlich ein, nehmen wir sie auf.
      Sie wären ein überaus wertvoller Partner für uns Europäer.
      Die brächten eine „Mitgift“ mit um die uns die ganze Welt beneiden würde.

    • MM…..
      Unmenschlichkeit ist die Norm und keineswegs die Ausnahme.
      Darum wird sie immer einen Platz in unserer Gesellschaft haben, auch dann …wenn wir verstandesmässig wollen das dem nicht so sein sollte.
      Unmenschlichkeit gibt es nur beim Menschen, bei uns ist das „Harte“ eben einfach raffinierter, weil wir auch intelligenter sind wie unsere Verwandten, die Tiere.
      Natürlich soll man Menschlichkeit anstreben, als Ziel vor Augen haben, denn die Menschen haben die Möglichkeit den Planeten zu zerstören. Es muss etwas geben was zumindest ….reguliert.
      Allein die Menschen werden das Ziel nie erreichen.
      Wir sind in unseren Genen anders veranlagt, wir sind Opportunisten und Raubtiere die im Normalfall nur bis zum Morgen denken.

    • @Walter Roth

      Danke für ihren ausführlichen Kommentar.

      Bitte verstehen Sie mich richtig: Ich habe nichts gegen Russland. Im Gegenteil. Ich würde lieben, es einmal zu bereisen.

      Aber die Geste von Putin in aller Öffentlichkeit mit dem saudischen Thronfolger vor dem Hintergrund, was offenbar geschehen ist, war nach meiner Beurteilung unter aller Menschenwürde.

      Und das Argument: wir alle sind schlecht – also bleiben wir schlecht und entschuldigen das Schlechte mag ich nicht wirklich übernehmen.

      Freundliche Grüsse

      Marc Meyer

  20. Sehr guter Artikel, mein Dank an die Autorin! Russland ist ein auf Willkür basierender Unrechtsstaat, der von Putin und seinen Oligarchen ausgeplündert wird, während die grosse Masse der Bevölkerung wirtschaftlich darbt. Als Pensionierter muss man weiterarbeiten oder sein Gärtchen beackern, damit man überleben kann. Kritische Journalisten oder Andersdenkende werden umgebracht, wie Politkowskaya, Nemzov u.a. Diejenigen hier im Forum, welche die Autorin kritisieren, dürften wohl einfach ein paar ängstliche Private Banker sein, welche den reichen Russen den Hintern lecken und auf Geschäftsreisen die Sau rauslassen. Sie haben Angst, es könnte damit bald vorbei sein, wenn die Spannungen und Sanktionen weitergehen. Diesen Leuten, die hier im Forum vorgeben Russlandkenner und Russlandfreunde zu sein, ist der Durchschnittsrusse in Tat und Wahrheit scheissegal. Eine Clique, die weiterhin sehr viel Geld verdienen will – auf Kosten der grossen Masse von Russinnen und Russen.

  21. Nicht der beste Beitrag von Frau Villalon, jedoch trotzdem interessant.

    Im Gegensatz zum fast krankhaften Opportunismus der CH-Politiker ist der angesprochene Pragmatismus von Putin durchaus nachvollziehbar und ebenfalls wünschenswert für unsere CH-Polit-Marionetten.

    Ich bin nicht mit allem Einverstanden was Frau Villalon schildert, äusserst interessant finde ich jedoch die kommentierten Meinungen, die durch eine Art „Röstigraben“ ideologisch in 2 völlig unterschiedliche Richtungen auseinander driften. Und dieser ideologische Röstigraben zieht sich durch die ganze Meinungswelt.

    Da ist die eine ideologische Gruppierung, die meint, was die Mainstream-Medien berichten (95% der Zeitungen, Zeitschriften, Nachrichtenagenturen, TV, Radio, etc.) sei fundiert, gut recherchiert und die Wahrheit wiederspiegelnd. Und dann gibt es noch die andere Gruppierung, die sich nicht durch verfälschte Ideologien manipulieren und belügen lässt, Gegebenheiten selbständig und in Eigenverantwortung recherchiert, dabei verschiedenste Arten von Quellen beizieht, um ein möglichst breites und objektives Bild zu erhalten. 2teres ist natürlich viel aufwändiger und den meisten Menschen dann halt zu viel des Aufwands…

    Erstaunlicherweise stelle ich immer wieder fest, dass insbesondere Menschen mit akademischer oder ähnlicher höherer Verbildung oftmals der 1. Gruppierung zuzuweisen sind. Denn diese werden u.a. durch unser „Bildungssystem“ am „nachhaltigsten“ und längsten beeinflusst, so dass sie die ihr vorgegaukelte, ideologisierte Welt für die Realität halten. Nichts kann sie dabei von ihrer Meinung, die genau genommen gar nicht ihre eigene ist, abbringen. Die härtesten und logischsten Facts helfen dabei nichts, sie werden einfach ausgeblendet, da sie in der eigenen Ideologie überhaupt nicht thematisiert werden.

    Unser Bildungssystem verzichtet sehr subtil und dennoch eindeutig darauf, aus den heranwachsenden Generationen in Zusammenhängen denkende Menschen hervorzubringen. Dies ist vom System so erwünscht, denn es reicht als Arbeits- und Konsumsklave völlig aus, irgendwelche (falschen) Theorien auswendig zu lernen und im Bedarfsfall wieder zu geben.

    Seltene Exemplare von akademisch ausgebildeten Menschen, wie auch andere, denen tatsächlich etwas an der Wahrheit liegt und die in Zusammenhängen denken können, werden vom System denunziert (gutes Beispiel: Dr. Daniele Ganser).

    Es ist höchste Zeit endlich aufzuwachen. Doch das kann jeder Mensch nur alleine für sich. Und jeder der auf dem Weg ist, merkt ziemlich schnell, dass plötzlich ein Gegenwind spürbar wird, den es vorher – solange man systemkonform gedacht und agiert hat – nicht gegeben hat…

    • Visionär….

      Ihrer ist der beste Kommentar hier.
      ——————–
      Tja, die Trennlinien, die verlaufen bei mir sogar durch meine Familie.
      Die einen, eigentlich sehr intelligent, aber trotzdem Naiv und an die Propaganda der Sozis glaubend.

      – „Ja, wenn man denn nur wollte wäre alles möglich…..“
      Der andere, nur ich alleine, der Störer, der Unbelehrbare, der Unangenehme.

      Nun ja, es sind in der Tat die „Gebildeten“ die zu allen Zeiten den Diktatoren willfährig zudienten, für Ideologie besonders empfänglich waren.
      Sie, die Geistig gebildeten, beweglichen, sie nahmen neue Ideen immer besonders eifrig auf und lebten ihnen nach.
      Sei es der Nationalsozialismus, des Kommunismus, egal, es waren gerade jene „Gebildeten“ die eifrigsten Protagonisten von Ideologie jeder Art.

      Vielleicht ist eben gerade Bildung das Element welches sie dazu verleitet.
      Der „Gebildete“ ist meist Theoretiker, er glaubt viel mehr an das „Machbare“ als derjenige, der das dann mühsam mit seiner Hände Arbeit verwirklichen soll.

  22. Die russischen Oligarchen und Geldwäscher danken allen, die hier positiv über sie schreiben.
    Legt Eure Gelder in Zypern und Malta an und kommt mit uns feiern!
    Wir sind schlauer als das Volk. Schliesslich haben wir Volksvermögen nach aussen bringen können.
    Geldwäscher aller Länder vereinigt Euch!

  23. So eine russische Bank hat der Front National 9.4 Millionen geliehen… Lächerlich!!

    Wie viele Milliarden hat die Clinton Foundation bekommen? NB: Die Schweiz hat auch drin gezahlt.

  24. Parteinahme ist ja gut, umfassende Darstellung der Fakten, der Entstehung und Zusammenhänge wäre besser.

    zB In den Verhandlungen, sprich Poker, um die Wiedervereinigung Deutschlands vor dreissig Jahren wurde die damalige, auseinanderfallende und entsprechend geschwächte Sowietunion vom Westen über den Tisch gezogen, indem das mündliche Versprechen, die Nato nicht nach Osten (ehemalige Warschau-Pakt-Staaten) zu erweitern, später nicht eingehalten wurde.

    Die USA und (ihr) Europa waren nicht wirklich interessiert an einer wirtschaftlich und machtpolitisch fairen Neuordnung und Kooperation mit dem ehemaligen Feind aus dem Kalten Krieg.

    Der „Westen“ (USA, EU, Nato) täte jetzt gut daran, sich möglichst rasch mit Russland zu verständigen, dies vor allem Hinblick auf das bedrohlich überhandnehmende Übergewicht Chinas

    Russland hat diese Demütigungen nicht vergessen und wehrt sich auf seine Weise und mit seinen Mitteln, und dies ist im Vergleich zu den von den USA seit dem letzten Weltkrieg global verursachten Verheerungen geradezu als minim zu betrachten, – unter dem Strich!

    • Bla bla bla, ein völlig verblendeter und verblödeter Russland-Troll!

    • @ Benny Fuchs, Nationalökonom

      Bleibe er bitte anständig und schweige, wenn er nichts Überlegenswertes zum Thema beizutragen vermag!

    • Eurasius…..

      Sehr vernünftiger Kommentar.

      Ich weiss, Putin gehört durchaus zu den Wölfen.
      Aber auch die wollen respektiert werden, mit denen kann man Leben und Handeln.
      Anstatt das wir Russland demütigen, sollten wir mit ihm Handel treiben.
      Demütigen konnten wir die natürlich sehr leicht, sie lagen ja am Boden. Putin hat die Wende geschafft, dafür sollten wir diesem nüchternen Realisten den fälligen Respekt zollen.

    • @Benny Fuchs, Nationalkönom:
      Vielleicht lernen Sie erst mal Ihren Titel korrekt zu formulieren, wenn Sie meinen sich damit schon schmücken zu müssen…

      Und zu Ihrem dem Thema alles andere als dienlichen Kommentar:
      Sie sind in meinen Augen ein Prototyp der vielverbreiteten, ideologisch Geimpften Jasager, der vorhandene und bekannte Fakten, wie sie Eurasius schildert, einfach ausblendet, da sie nicht seine Ideologie passen!

      Nur 3 Punkte noch:

      1. Russland hat das ehemalige Gebiet der DDR ohne einen einzigen Schuss abzugeben dem Westen überlassen, seine Armee und Waffen abgezogen – unter der Vereinbarung, dass es keine Nato-Osterweiterung geben wird. Der Warschauer Pakt wurde aufgelöst. Die Sowjets haben Wort gehalten, die Nato jedoch nicht. Es ist nur allzu verständlich, wenn sich nun Putin darüber nicht freut, dass die Nato heute dank Annektion der Ukraine direkt vor den Grenzen Russlands steht! Und dann werden am Grezgebiet noch Nato Militärmanöver und weitere Stupiditäten inszeniert! Aber der Obama war ja so ein lieber, netter Kerl und Friedensnobelpreisträger, dann muss das ja alles ok sein, nicht wahr?

      2. Die Krim wurde von Russland nicht annektiert, sondern die Bevölkerung konnte frei wählen, von wem sie sich lieber unterdrücken lassen möchte.

      3. Schauen Sie sich die Ukraine heute an: sieht so eine Demokratie, eine florierende Wirtschaft, Frieden und eine funktionierende Gesellschaft aus?

      Hinter den Machenschaften der Nato (USA) verbergen sich IMMER geostrategische Interessen im Auftrag des Deep States, der komplett unterwandert ist und ausschliesslich Interessen von Grosskonzernen und vom Grosskapital vertritt.

      Dies führt uns zu Trump, der eine neue Elite vertritt, die an die Macht gekommen ist. Trump wird – MS-Medien sei Dank – völlig unterschätzt und als dumm, rüpelhaft und antidemokratisch und menschenverachtend dargestellt. Die Medien sind natürlich noch immer gesteuert durch die ehemalige Elite, die u.a. aus Hochfinanz und Geheimdienste besteht. Doch was ist mit den über 70’000 Sealed Indictments, die bei amerikanischen Gerichtshöfen bereits deponiert sind? Um den Sumpf im Deep State trockenlegen zu können, braucht es mächtige Verbündete, und einer davon dürfte für Trump das Militär sein. Dummerweise erwarten die Verbündeten auch Zugeständnisse, die nicht schön sind. Trump räumt auf mit dem Pädophilen-, Satanisten- und Hochfinanz-Pack, und das ist in meinen Augen eine wünschenswerte Politik…

    • @ Walter Roth

      Ja, Wölfe können einen regulierenden Einfluss auf Biotope, Fauna und Flora haben … 🙂

      Aber auch klar, dass keiner von uns „Russland-Trollen“ freiwillig in Putins Reich leben möchte, – dann doch lieber in unserer von bünzligem Wohlstandschauvinismus geprägten Schweiz bleiben.

      Nein, im Ernst, mich nervt bei diesem „hingerotzten“ Text der Autorin, mit welcher Unverfrorenheit sie auf die „Machenschaften“ Russlands und Putins zielt und schiesst, sich dabei aber anscheinend nicht bewusst ist, in welcher „politischen Schmuddelecke“ sie dabei selber steht, anscheinend zu keinem Gedanken, geschweige denn Rechenschaft darüber fähig, wie morbid in seinem Zuständen, verlogen in seinen Ansprüchen und verheerend in seinen Auswirkungen sich ihr (implizit) hochgelobtes westliches Wirtschafts-und Politsystem denn befindet.

      Wie schon gesagt, Parteinahme ist okay, verständlich und nötig, aber was sie hier bietet, ist einfach nur Billigstes mit dem Finger auf andere zeigen. L’enfers c’est les autres! Keine Spur von Analysen, von Hinweisen auf historische Entwicklungen und Gründe, kein Versuch, ein „Tertium comparationis“ zu konstatieren, dh grundlegend die „Gemeinsamkeit zweier verschiedener, miteinander zu vergleichender Gegenstande oder Sachverhalte“ festzustellen, und daher vor allem, kein Versuch, daraus echte Alternativen an wirtschaftlichen, gesellschafts- und machtpolitischen Wegen aufzuzeigen.

      Dh, sie müsste zuvor den Mut haben, die Position eines „Weder – Noch“ einzunehmen, oder des „So kann es nicht weitergehen“, – und sich dann vielleicht Gedanken darüber machen, WIE es weitergehen könnte.

      Ist das etwa zu viel erwartet von einer Gast-Bloggerin auf IP?

      @ Visionär

      Punkt 1: Sehe ich auch so, völlig einverstanden. Hoffentlich wagen sich bald die Historiker an diesen Komplex.

      Punkt 2: Müssen wir nun bedauern, dass amazon dorthin nicht liefern darf? Ich denke nicht.

      Punkt 3: Hier geraten Sie meiner Ansicht nach gegen Schluss auf „schwieriges Gelände“, pure Verschwörungstheorien. Aber vielleicht erzählt uns die Autorin zum Ausgleich das nächste Mal auch was über das wilde Treiben an (Ras)Putins Hof …

  25. Warum dieser herzige Beitrag hier in diesem Blog erscheint wird uns Hr. Hässig sicher noch erklären, gell? Wir warten alle mal..
    Unter allem Niveau.
    Ingenieurin Villalon, Schuster, bleib bei Deinen Leisten!

    • Jens Egger: „Herzig und gell“ kannst Du ruhig weglassen. Du schätzest den anderen gering und sagst damit, dass Du ihn für einen Idioten hältst. Und der Rest (Niveau und Leisten) deutet darauf hin, dass Du glaubst, Dich argumentativ nicht auseinandersetzen zu müssen.

  26. Gut recherchierter Artikel. Bin seit 1990 geschäftlich in Russland unterwegs. Meine Frau stammt aus St. Petersburg. Die hier aufgeführten Fakten und Hintergründe entsprechen der neuen russischen Realität.

    Die Schweizer tun gut, eine gewisse Vorsicht gegenüber dem Putin Machtapparat walten zu lassen. Genauso wie sie es gegenüber der amerikanischen Grossmacht tun.

    Die Autorin erweist sich, wiedereinmal, als einsame Warnerin in der Wüste, wenn man die zahlreichen erzürnten Kommentare hier liest.

    Es gibt immer noch Leute, welche ihr Vermögen investieren ohne fundierte geopolitische Analysen zu beachten. Ein grosser Fehler. Viele internationale Obligationäre von russischen Privatbanken haben dadurch ihr letztes Hemd verloren.

    • Ich hoffe für Sie, dass sie in russischen Aktien investiert sind, weil die gerade overperformen.

      Aber Sie sehen das als Fehler an. Sie sollten mehr Abstand gewinnen.

    • Absolut, so sind die Fakten. Ich kenne mich mit dieser miesen Truppe aus Russland auch sehr gut aus.

    • Heinz Doria……

      Ihr Kommentar scheint mir angemessen zu sein.

      Eine Selbstverständlichkeit, dass solche Aspekte immer beurteilt werden.
      Klar muss man kritische Distanz wahren. Putin ist kein Lamm und sein Apparat schon gar nicht. Russland ist keine Wohlfühloase.

      Nein, da werden viele Dinge mit harten ^Bandagen abgewickelt.
      Ich kann mich noch an den Fall des einst Staatlichen Oel und Gaskonzern in den 90igern erinnern.
      Der Russische Staat holte eine IWF Expertengruppe ins Land die untersuchen sollte, warum der Konzern zwar in einem Marmor verkleideten Hochhaus logieren kann, aber nie Geld für Steuerzahlungen an den Staat hat.

      Also die IWF Gruppe kann zur anberaumten Sitzung in besagtes Prunkgebäude. Die wollten Bücher sehen und Fakten diskutieren.
      Alleine die Russen handhabten sowas ganz anders.
      Sie fuhren erste mal was zum Trinken auf, dann schüttelte man untereinander die Hände, fragte nach Kindern und Familie, wollte erst mal ins Dampfbad steigen und hernach zum guten Essen einladen. Vermutlich hätte man dann am nächsten Tag auch noch Geschenke verteilt, hübsche Mädchen dazu geladen usw.
      Und so 2-3 Tage nachdem man sich „kennen“ gelernt hatte, wären dann auch mal die Bücher miteinander eingesehen worden.

      Das machten die vermutlich auch mit den Staatlichen Steuerprüfern, warum dabei wohl auch nie was rauskam…(((-:
      Die Russen hatten damals nur eines noch nicht verstanden, die Macht der Kameras die sie dabei meist noch zugelassen hatten. Sie waren noch unerfahren was Medien anging.

      Tja, wo wurden die Dinge in den 90igern geregelt. Wenns mit Korruption nicht ging, dann eben auch mal mit einem Überfallkommando.

      Unter Putin wird einige wohl auch noch so ablaufen, aber der Staat nimmt heute auch von Yukos Steuern ein.
      Auch Leute wie Chodorkowsky mussten einsehen, dass das Land Geld braucht. Da ging es nicht nur um Politik…. sondern er war ein Exempel nach dem Muster, „bestrafe einen und erziehe Hundert“.

      Ich bin nun „Putin Versteher“, aber das vor allem weil ich die Realität anerkenne, sie nicht schönreden möchte. Aber ich muss Putin zugestehen das er das Land unter Kontrolle brachte, unter Kontrolle der Regierung, …..was besser ist als das was wir in den 90-igern hatten.
      Zur Erinnerung, damals waren nicht mal renommierteste Multinationale Firmen vor den „Forderungen“ gewisser Oligarchen sicher. Wollte man sich an die Polzei wenden, stellte man fest, das diese selber auf den Lohnlisten von eben dem Oligarchen standen.

      Tja, ich kannte jemanden der damals auf der Schweizer Botschaft in Moskau arbeitete. Dort bekam man mit was alles möglich war ….und da gabs kaum eine Grenze für nichts.

  27. Nun, bei solchen Labors sind meist viele ausländische Wissenschaftler willkommen, haben Sie Gegenbeweise, zu den westlichen C-Waffen-Proben, welche in Syrien eingesetzt wurden?

  28. Und welcher Politiker ist anders?
    Putin beherrscht nunmal Schach besser, als seine ebenso korrupten Konkurrenten im Westen, Süden und Osten & Norden.
    Der besagte Geheimdienst-Agent war schon länger im Kontakt mit Russland und wollte Heimkehren.
    Wenn man ihn hätte töten wollen, wäre dies billiger & sicherer gegangen.
    Was in Spiez resultierte, war ergebnis-technisch ein westlicher Kampfstoff… ich bin sicher, denn kann jede Privatperson einachim Internet bestellen und für Russen gibts den sogar gratis, um einen Sündenbock zu haben-
    Warum klären Sie hoch intelligente Politik-Wissenschaftlerin & Ingenieurin uns nicht etwas mehr über die Implosion des WTC-7 auf, wo die Aufzeichnungen der Short-Contracts/Optionen an der Futures-Börse gelagert waren?
    Ich mute mir nicht zu, anders denkende Leute, wie zum Bsp. blinde EU-Diktatur-“Versteher“, zu belehren, denn wenn jemand nur Zeitung liest, ist der bereits besten des-informiert.
    Zum Schluss noch ein ehrliches Trinker-Geständnis eines anderen mächtigen Politikers, was aber leider heute für “sämtlicher Länder“ gilt, inkl. CH:
    “Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt“.

  29. Ach ja, noch was…………

    Russland ist eine Grossmacht. Alleine dessen riesiges Territorium …..welches auch noch alles an Bodenschätzen birgt was wir gerne haben möchten, macht das Land dazu.

    Aber was tun wir, anstatt die Kommunistische Ära ad-Acta zu legen, demütigen wir das Land ständig.
    Ich kann mich noch erinnern als die DDR an Deutschland angegliedert wurde.
    Man versprach in der Euphorie das man die NATO nicht nach Osten ausdehnen würde.
    Aber 3 Jahre später lag Russland am Boden und wir verhielten uns wie Beutejäger, wir dehnten aus bis an die Haustüre Russlands.
    Verständlich das sich ein Regenreich die Russland absichern will und Waffen entwickelt.
    vergessen wir nicht, sie geben immer noch weit weniger für Waffen aus wie die USA.
    Warum unterstellen wir den Russen finstere Absichten, während der Iran, ein Land welches Israel schon unendlich viele male die Physische Vernichtung androhte, Atomwaffen entwickeln darf und wir dorthin reisen, mit Schleier wie es der Islam fordert ( Calmy Ray ) um Geschäfte zu tätigen.
    Der Iran ein Land in den minderjährige Mädchen wegen „unkeuschen Verhaltens“ öffentlich am Baukran erhängt werden. Googeln unter „Atefeh“

    haben wir das Recht, ein Land welches dabei ist …..sich seine Demokratie zu erfinden, derart abzukanzeln ?

    • @Walter Roth, […] vergessen wir nicht, sie geben immer noch weit weniger für Waffen aus wie die USA. […]

      Ist dem so? Wenn man die Währungen vergleicht und die deutlich tieferen Kosten z.B. eines Kampfhubschraubers oder Kampfjets in RU und USA, wobei die Qualität heute gleich gut ist – wenn in einigen Bereichen nicht besser, dann kommt man auf den Schluss, dass RU im Vergleich mehr herstellt. Vergleichspreise siehe z.B.
      http://nationsdawnofanera.weebly.com/-helicopters.html

      Fact ist doch, die russischen Rüstungskonzerne sind alle Staatsfirmen. Wie viel die wirklich herstellen weiß man letztlich nicht, auch Trotz OECD usw.

    • Ja, Herr Roth, das haben wir. Die Autorin hat die Fakten treffsicher beschrieben. Dass andere Länder nicht besser sind mag zutreffend sein. Im vorliegenden Artikel geht es jedoch um Russland.

    • @ AJD….

      Natürlich kann dem so sein. Ich bin nicht im Besitze der Wahrheit.
      Natürlich produziert Russland günstig, aber der Unterschied ist auch gewaltig gross. Denke aus dem Stegreif so um die 12-18 mal.

      ———————————

      @ Benny Fuchs, Nationalkönom

      Nun ja, hier geht es um Russland, richtig.
      Trotzdem, wenn wir meinen das Thema nur gerade durch die eine Röhre gen Russland überblicken zu können, werden wir den Land niemals gerecht.
      Es ist immer das Gesamtbild welches den Massstab ergibt.

      Bekommen sie als Zürcher für eine Verkehrsübertretung 200 Franken Busse, der Genfer aber nur 50 Franken, was sagen sie dazu….?
      Ist ihrem Gefühl für Gerechtigkeit dann entsprochen?

      Darum müssen wir uns ansehen, wie die selben die gegen Putin giften, sich in anderen Fällen benehmen.

      Putin und das Volk in Russland machen genau das mit Sicherheit und es wird entscheidend sein, das ihren Gefühlen für Gerechtigkeit auch Genüge getan wird.

  30. Frau Villalon….

    da liegen sie ziemlich falsch, sind dem Mainstream aufgesessen.
    Ich selber mochte Putin lang Zeit gar nicht, habe meine Meinung aber geändert.

    Als erstes….. ohne Putin hätten wir heute eventuell einen Krieg im Osten, und einen den der Westen nicht gewinnen könnte.
    Unsere Soldaten sind Weichlinge, den Luxus gewohnt, weitgehend kampfunfähig. bei den Russen ist das anders….. die kennen den Dreck, Zerfall, Mangel alle noch gut.
    Und die denken nicht den ganzen Tag an Konsum, Flüchtlinge, Umverteilung und Menschenrechte.

    Putin ist kein Demokrat wie Schweizer ihn sich wünschten.
    Aber Russland hatte noch nie etwas besseres wie ihn.
    Er ist ein Fortschritt in die richtige Richtung, wenn auch nicht das Ziel.
    Nur…… wo gibt es bessere Länder ? Deren sind nämlich wenige…. und die stören uns überhaupt nicht. Die Arabischen zum Beispiel, dort wo nirgends ein Anschein von echter Demokratie zu sehen ist, dafür Schariamorde am Laufmeter begangen werden.
    Erst gab es in Russland über viele Jahrhunderte die Zaren und an den Grenzen Mongolen, Tataren, Tschetschenen, Kaukasier, Abchasen, Usbeken usw. alles Völker und Gebiete in denen Herrscher regierten und Kujonierten, eben ganz nach den Traditionen es Hochmittelalters.
    Russlands Monacrhie war eine absolute Herrschaft traditioneller Art.
    Die Randgebiete der Mongolen usw. waren das auch, da gabs keine zartbesaiteten Demokraten oder konstitutionellen Monarchien.
    Nach den Zaren kamen die Kommunisten. 1917-1920 wurde noch um die Ausrichtung gerungen, also ob die „Menschewikin“ oder die „Bolschewikin“ die Oberhand erringen.
    Dieser Unterschied und das damit zusammenhängende Ringen waren für den weiteren Verlauf der Geschichte von entscheidender Bedeutung.
    Frau Villalon, lesen sie unbedingt einmal etwas über das Thema….. damit sie Russland verstehen.
    Sie werden dann erkennen warum Russland eine brutale Kommunistische Diktatur wurde.

    1989 kam das Ende der Diktatur des „Volkes“ und ein Übergang zu den Oligarchen, den Dieben, der Mafia, den Verbrechern fand statt. Ich erinnere mich gut an diese Jahre mit dem „Recht des stärkeren“.
    Diese Phase wurde durch Putin beendet.
    Natürlich, er konnte nicht alle Oligarchen einfach kasernieren, das würde man ihm heute ….und noch viele Jahre ankreiden.
    Aber Putin schaffte es, in einem Land welches keine Erfahrungen mit Demokratie, dafür viele mit Gewalt, Korruption, Partei und Oligarchenherrschaft hatte, stabile Verhältnisse zu schaffen.
    Allein dafür gilt ihm mein Dank.
    Ich habe alle diese Phasen seit Breschnew intensiv mitverfolgt.
    Es wäre aber Naiv zu glauben das man Russland nur einen Präsidenten wählen lassen müsste und man habe dann Demokratie.
    Nein, Russland steuern konnte bis jetzt nur einer, einer wie Putin, einer aus dem Apparat …der sich mit dem Apparat welcher mit „Überlebenden“ des Sowjesystems durchsetzt ist, auskennt und sie mit harter Hand führen kann.

    Um 1995-98 dachte man allgemein das Russland den Aufstieg nie mehr schaffen würde, dass die Rentner verelenden müssten, Land und Bodenschätze ausgeplündert würden, sie darniederliegen müssten für Jahrzehnte.
    Es kam anders.
    Russland hat sich stabilisier.
    Beispielsweise die Renten, die wurden stark angehoben.
    So viel mir noch ist, um den Faktor 6.
    Alleine damit hat er sich viele Stimmen bei den Ü-60 geholt.
    Wer sich erinnern kann wie die in den 90-igern lebten, den wundert das nicht.
    Russland hat nun auch technisch wieder etwas den Anschluss geschafft. Waffentechnisch sind sie euf einigen Gebieten sogar in Führung gegangen.
    Störelektronik, Panzer mit 14.5 cm Kanonen, Hyperschallraketen, ….Russland kann es, Rheinmetall nicht.
    Kernreaktoren der Generation 3 oder 4…. jedenfalls der Typ „BN-800“, der ist bereits im kommerziellen Testbetrieb. Ein Reaktor der Flüssigsalzklasse bei welcher es keinen Gau mehr geben kann ….denn er fällt, seinen physikalischen Gesetzen folgend, selbsttätig in den Ruhestand wenn Wasser, Strom oder eine andere Komponente ausfällt.
    Lesen sie unter BN-800 die vielen entscheidenden Vorteile des Typs wie die Verwertung alten Brennmaterials und das ausnutzen des Brennmaterials zu 96%. Heute sind es nur 4-6 %.

    Es gäbe noch vieles was ich hier schreiben könnte.

    Das alles wurde möglich weil einer es schaffte das Oligarchen-Paradies Russland zu beherrschen….. in bahnen zu lenken.

    Denke ich an 1995 und Heute, als Russe wäre ich mit dem heute schon ziemlich zufrieden.

    Natürlich, Russland muss sich noch fortentwickeln.
    Und das wird es auch tun, wenn wir das Land endlich im Westen willkommen heissen.
    Doch was tun wir…. wir stossen sie zurück, malen Feindbilder an die Wand, erklären ihn zum „Bösen“, während wir mir allen anderen „Bösen“ fleissig Handel betreiben, sie besuchen und artig Küsschen verteilen.

  31. Liebe Frau Vilallon,

    Zusammengefasst und auf den Punkt gebracht!Russland wollte sich in den 90ern dem Westen anschließen. Aber dem stand die Arroganz des Westens entgegen, vielleicht auch nur grenzenlose Gier der US-Eliten, die Russland nicht als Partner, sondern als Objekt der Ausbeutung haben wollten, so wie es der Westen jetzt mit der Ukraine macht.Ich hatte das Glück mich einmal mit der Notenbankgouverneurin Elwira Nabiullina zu treffen. Sachverstand und Intelligenz die ich beim SNB Triumvirat auf der ganzen Linie vermisse. Die https://www.cbr.ru/eng/ verfügt über Spitzenleuten! Es gibt ein paar Dinge die man sehen muss, auch wenn sie in den West Medien nicht vorkommen. Russland hat seine Währungsreserven in den letzten 8 Jahren faktisch verdreifacht und geht man davon aus, dass sich der Aufbau der Goldreserven so weiterzieht, könnte Russland im Jahr 2025 bereits so zwischen 3.000 und 4.000 Tonnen Gold in den Tresoren lagern. Man könnte fast schon sagen: Russland hat in Sachen Rubel goldene Zukunftsaussichten. Russland verabschiedet sich Schritt für Schritt von den FIAT-Währungen, insbesondere vom Dollar und setzt mit China zusammen, das extrem hohe, nach wie vor geheim gehaltene Goldreserven besitzt, auf eine teilweise goldgedeckte Währung, den chinesischen Yuan!

    Zum Vergleich: Ende 2018 dürfte die SNB noch EK für rund 120 Mrd. Franken haben, nach 137 Milliarden Ende 2017.

    Die westlichen Medien zerlegen sich derzeit gerade selbst i.S. Glaubwürdigkeit.

    • @Benny Fuchs, Nationalökonom,

      Passt die Linie nicht und gehen zudem die Argumente aus, oder sind womöglich keine bekannt, wird die, „Andere“ Sichtweise als Unsinn abgestempelt. Dem muss man dann nicht mehr zuhören, geschweige denn inhaltlich auseinandersetzen. Wissen Sie woran mich das erinnert? Richtig: an die sogenannten „Systemedien“. Das einige positive daran: Immerhin fühlen Sie sich angesprochen, den Rest müssen Sie eigenständig lösen.

  32. Bezeichnungen wie „hirnlos“ zeigen das Niveau dieser Kommentarschreiberin. Von Tuten und Blasen wenig Ahnung.

    • Wollen Sie etwa behaupten, dass der Diktator Maduro aus Venezuela ein Hirn hätte ?

      Von Tuten und Blasen haben Sie hier scheinbar keinen blassen Schimmer.

  33. Abscheulich, dass man solche Putin-Hetze hier schon lesen muss. Sie sollten sich schämen. Ebenso sollten Sie sich zuerst mit den Fakten vertraut machen und nicht nur Propaganda hier nachplappern! Von der Nato-PR-Abteilung würden Sie sicher umgehend einen Preis für diesen Artikel erhalten.

    Herr Hässig, schade um Ihre Seite, wenn Sie hier solche Artikel veröffentlichen lassen.

    • Einverstanden! Hier ist jemandem entgangen, dass NATO vor der Tür Russlands steht. Das russische Volk steht hinter jedem, der sich gegen NATO stellt, das ist die Erklärung der Popularität Putins.
      Ich bin ansonsten ein Fan der Autorin, aber dieses Mal hat sie daneben geschossen.

  34. Der Verriss von Putin ist despektierlich. Nur er hat nach dem Zerfall der Sovietunion das von den USA geschwächte Russland aus den Klauen des amerik. Verbrecher-Syndikats herausgeführt. Informieren Sie sich bei Martin Armstrong, bevor Sie solchen Nonsense (Bullshit) verbreiten. Die US Nahostkriege mit dem Migranten- Ansturm nach Europa sind des Teufels Werk. Putin und Russland sind heute massgeblich in der Lage die amerik. Gräueltaten auszubremsen. ISIS usf. Ohne Putin wäre Russland heute, ausgebeutet von Amerika, ein Nonvaleur. Europa sollte sich schnellstmöglich besinnen, ob es weiterhin vom/im USamerikanischen Desperado-Kapitalismus unterjocht zu sein will.

  35. Liebe Energieberaterin

    Dieser Artikel ist unter ihrem Niveau!

    Erstens betreiben sämtliche anderen Mächte die gleichen dreckigen Spiele, und gehen jedem einem Schwein ins Bett.

    Zweitens mischen sich die USA ebenfalls überall ein. Ihr Vasall Deutschland folgt ihnen. Können Sie mir die Syrien-Strategie der USA erklären? Macht der Westen nie Propaganda? Wieso haben die USA Saddam Hussein im Krieg gegen den Iran unterstützt? „Our son of a bitch“ wurde Saddam genannt!

    Drittens haben z.B. die Explosion der Krankenkassen-Beiträge in der Schweiz weder Putin noch eine immer alternde Bevölkerung mit schon 300-Jährigen ausgelöst, sondern Lobbyisten. Lobbyisten sind viel gefährlicher als Putin!

    Und zuletzt @Lukas Hässig: wir wollen hier keine politischen Meinungen lesen!

    • Wir? Pluralis Majestatis…Lukas Hässig hat es nicht einfach mit seinen Kritikern; von „in Peking ist ein Sack Reis umgefallen“ bis „Sauregurkenzeit“, alles und jedes gibt Anlass zu einem Kommentar.

    • „wir wollen hier keine politischen Meinungen lesen!“

      Einspruch: Ich schon, wenn sie sachlich sind und u.a. mit Arbeit und Gesellschaft zu tun haben.

      Denn ohne genügend Arbeit und Menschen mit Geld im Sack kann sich die Finanzwelt auf Minimalstbetrieb einstellen.

      0% oder gar Negativzinsen. Ich stelle immer wieder fest, dass sich viele(!) noch gar nie die Frage gestellt haben, warum dem so ist. „Gute Frage“, heisst es eher gelangweilt, um sich dann den wirklich wichtig-trivialen Themen wie Roger Federer & Co. zuzuwenden.

      Warum die Welt kompliziert betrachten, wenn man sie sich einfach schustern kann.

      Und wenn man dann plötzlich Job & Haus & Hof verliert, dann bägget man herum, warum gerade ich. Too late.

    • Ich möchte in diesem Blog keine Artikel über (einseitige) politische Meinungen lesen. Wenn Sie, Herr Hässig, schon das Gefühl haben, dass Sie sich mit Ihrem Blog auch noch politisch positionieren müssen dann empfehle ich das Thema Lobbyisten. Ich denke aber, dass Ihre politischen Freunde damit aber Ihre liebe Mühe haben. Darum bitte bleiben Sie bei Themen über den Finanzplatz.

  36. Artikel, die mit ‚Putinversteher‘ beginnen oder den Begriff beinhalten,kann man unter ‚op-ed‘ abheften.
    Speziell die „saudische Mörderprinzen, lateinamerikanische Volksvernichter, türkische Autokraten“ wurden und werden schon seit Jahrzehnenten vom Westen gepaepelt.

  37. Toll geschrieben! Liest man gerne.
    Aber bitte beachten: Der wirksamste P-Versteher
    ist der Herr Stolperzwerg von der NATOD!

  38. Sehr geehrte Frau Villalon

    Putin ist brandgefährlich.
    Er ist ein absoluter Taktiker und Stratege. Hochintelligent und z.B. Trump intellektuell um Faktoren überlegen.

    Um so bedauerlicher, dass gewisse sog. Anti-Mainstream-Medien wie die Weltwoche seit Jahren eine andauerende Glorifizierung von Putin betreiben und ihm dauernd hoffieren. Evtl. kann uns Herr Köppel darauf eine plausible Antwort geben:

    https://medienwoche.ch/2014/06/03/weltwoche-im-team-mit-putin/

  39. Schön, dass nach Herrn Stöhlkers Köppel-PRl etwas Gegenwind von Frau Villalon kommt (Köppel-Fans sind ja in der Regel Putinversteher). – Trotzdem möchte ich hier meiner Befürchtung Ausdruck geben, dass IP zum Treffpunkt der Hobby-Geopolitiker und Weltverschwörungstheoretiker werden könnte. Wann kommt das erste Interview mit Erich von Däniken? Wann meldet sich der erste Flat-Earth-Apostel und wann beginnen die Aluhut-Versandhäuser zu inserieren???

  40. Sie schreiben einen unglaublichen Blödsinn. In einem Pkt. haben Sie Recht: Putin ist einer der intelligentesten Politiker und dies zum Glück von Russland. Putin handelt dank seiner Intelligent verantwortungsvoll und behält die Nerven gegenüber der kriegstreibenden USA. Trump merkt, dass die USA den Globalmachtsanspruch langsam aber sicher verlieren werden und deshalb aufrüsten, was den Untergang der USA zum Glück beschleunigen wird.

    Freundliche Grüsse
    R. Mosimann

  41. Schlimmer als der kindische Narzisst in Washington ist Putin nicht.

    Das verspricht doch immerhin gute Unterhaltung.

  42. Diesen Blog könnte man m.E. locker auf fast jeden anderen Machthaber der Welt umschreiben … und er wäre genauso un/glaubwürdig.

    PS:
    Ich erinnere auch gerne wieder einmal an die zwischenzeitlich eingestandene Lüge von chem. Waffen im Irak … mit über 100’000 zivilen Opfern eines sog. gerechten Angriffskrieges.
    Wie Papst Franziskus vor rund einem Jahr feststellte: Die destruktivsten Kräfte der Welt sind bei der int. Waffenlobby vorhanden. Und da ist Russland nur einer der vielen Player. Das Studium der Top-10 vermittelt frappante Erkenntnisse!!!

  43. Werte Frau Villalon, schliesslich geht es bei vielen Diskussionen immer darum, die Wahrheit versuchen zu ergründen, im Versuch, keinen falschen Weg einzuschlagen oder einem „Rattenfänger von Hameln“ hinterher zu laufen – wer sagt uns die Wahrheit? Ist es wahr, was uns Putin sagt, oder Colin Powell, Rudolf Scharping, Joschka Fischer, Barack Obama, Donald Rumsfeld, Victoria Nuland, Angela Merkel oder auch unser Bundesrat….oder was Sie hier schreiben, kommt das der Wahrheit nahe? Und wie gehen S i e damit um, wenn Sie erfahren, dass was uns einflussreiche Leader erzählen, absichtlich nicht der Wahrheit entspricht, gelogen ist? Ein konkretes Beispiel: wie gehen Sie damit um, wenn Sie erfahren dass im Jugoslawien-Krieg, die Vorkommnisse in Rogovo sich nicht so abgespielt haben, wie sie Rudolf Scharping medienwirksam am Bildschirm dem Volk präsentierte, dass es einen „Hufeisenplan“ oder „Konzentrationslager in Pristina“ nie gegeben hat? Dabei ging es immerhin wieder um einen Krieg in Europa! Und wenn Sie dann noch erfahren, dass der Krieg nur habe geführt werden müssen um „…..eine Fehlentscheidung von General Eisenhower aus dem 2. Weltkrieg zu revidieren. Eine Stationierung von US-Soldaten habe aus strategischen Gründen dort nachgeholt werden müssen.“
    Oder wie gehen Sie mit der Lüge um die Colin Powell vor dem Sicherheitsrat detailliert ausbreitete um dem amerikanischen Volk und der Weltöffentlichkeit den Krieg gegen den Irak schmackhaft zu machen? Er selbst soll dies später selbst als den grössten Schandfleck in seinem Leben bezeichnet haben. Dieser Schandfleck kostete aber gegen 150’000 Menschen das Leben und ein Verfahren vor dem Int. Strafgericht in Den Haag hat dazu nie stattgefunden. Haben wir nicht längst uns angewöhnt, Ereignisse mit verschiedenen Ellen zu messen?
    Was ich bei Putin feststelle ist: er hat die damalige Sowjetunion vor dem Ausverkauf nach den desaströsen Plänen/Vorhaben von Weltbank, IWF und den „Chicago Boys“ befreit, sämtliche Schulden (auch die der ehem. Sowjetrepubliken, obwohl dies nicht den Abmachungen entsprach) zurückbezahlt und bis heute sich noch zu keinem Krieg provozieren lassen.
    Das ist doch auch zu erwähnen – finden Sie nicht auch? Ich schreibe Ihnen dies, weil die Wahrheit zu sagen – auch wenn sie unbequem ist – entscheidend ist und uns weiter bringen wird.

  44. … alle grossen Staaten verfolgen strategische Ziele, da sind die Russen nicht anders als die Amerikaner oder die ganz gefährlichen Chinesen. Was glaubt Ihr denn, wer die Anfangsinvestoren von Google und Facebook waren (schon mal etwas von IQT und DARPA gehört?), was glaubt Ihr was „Belt and Road“ und die Kreditvergabe in Afrika (abgesichert durch Rohstoffe oder auch Häfen und andere strategische Infrastruktur) sind? Was ist von einem hochgehypten Friedensnobelpreis-Träger namens Abwrack Obama zu halten, der in seiner Amtszeit rund 28000 (!!!) Drohnenkills guthiess in Gebieten, in denen die USA nichts zu suchen hat(te), und der das ganze heutige Libyen-Chaos mitverantwortet, was war seine (und Kerrys) Rolle in den Ukraine-Wirren „next door“ zu Russland?
    Na ja, ich weiss, im Bundesrat meint man noch, die Welt sei ein Streichelzoo.

  45. Liebe Frau Villalon
    Vielen Dank für Ihre spannenden Ausführungen.

    Die Putin-Versteher in der Schweiz gehen wohl auch davon aus, dass „Putins Bank“, die VTB, zusammen mit der Credit Suisse in Mosambik für USD 2’000 Mio ein paar Fischerboote und Infrastruktur finanzieren wollte.

    Nun sollen angeblich beide Banken und auch die FINMA bitterlich enttäuscht sein, dass stattdessen vorwiegend Kriegsmaterial angeschafft wurde und die USD 2’000 Mio gar nie bei der mosambikanischen Zentralbank vorbeigekommen sind. Seltsamerweise möchten mosambikanische Politiker (mit erhoffter IWF-Hilfe) die ungültigen Staatsgarantien allerdings freiwillig honorieren, damit niemand zu schaden kommt. Leider ist nicht so klar, wer dieser „niemand“ ist ……

    Tröstlich für die Credit Suisse – aber keine Entschuldigung – mag sein, dass sich auch die Deutsche Bank
    http://www.motherjones.com/politics/2017/05/trump-deutsche-bank-loans-russia/
    ein Kreditproblem eingehandelt hat:

    In seinem Artikel «Hilft Trump der Deutschen Bank aus der Patsche?» http://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/deutsche-bank-als-groesste-glaeubigerin-von-trump-a-1120637.html
    vermerkte Arvid Kaiser vor langer Zeit:

    US-Banken leihen Trump kein Geld – die Deutsche schon
    ……..
    «….. Mit dem Chicago-Deal halfen die Vermögensverwalter ihm (Anm.: D. Trump), einen anderen Kredit abzulösen, der Trump einen Gerichtsstreit eingebracht hatte – AUSGERECHNET MIT DEN UNTERNEHMENSKOLLEGEN von der Deutschen Bank. …»

    Das Investment Banking der DB wollte das (gewissermassen „single C“-)Kreditrisiko «D. Trump» loswerden. Doch statt die Positionen an Drittbanken zu verkaufen, löste eine gewisse Rosemary Vrablic (Asset and Wealth Management der DB
    https://en.wikipedia.org/wiki/Rosemary_Vrablic)
    die Position INTERN ab.

    Wie kann es sein, dass das Top Management der Deutschen Bank also gewissermassen eine «interne» Bonitätswette zwischen der DB-Investment Bank (von «long Trump» auf «neutral Trump») und dem Asset and Wealth Management der DB (von «neutral Trump» auf «long Trump») zulässt? Oder haben allfällige osteuropäische Vrablic-Kunden die interne Ablösung erleichtert und die Rolle von Treugebern
    (http://time.com/money/4641093/vladimir-putin-net-worth/)
    übernommen, mit D. Trump als Strohmann für ihre US-Immobilien-Investitionen?
    https://sputniknews.com/politics/201706011054184421-vtb-bank-manafort-flynn-ties/

    Neben kritischen Bemerkungen
    https://www.washingtonpost.com/world/national-security/house-majority-leader-to-colleagues-in-2016-i-think-putin-pays-trump/2017/05/17/515f6f8a-3aff-11e7-8854-21f359183e8c_story.html
    findet man im Spiegel-Interview mit Michael Bloomberg http://www.spiegel.de/international/world/interview-with-michael-bloomberg-we-should-help-donald-trump-a-1159458.html
    folgenden «Schlusspunkt»:

    SPIEGEL: You don’t want to run?

    Bloomberg: Oh, no, I suspect that, you know, I’m not going to run for anything again. I’m 75 years old. But sometimes I think I can change more by what I am doing here anyway.

    SPIEGEL: Do you not find it ironic that it is two billionaires from New York who are now deciding America’s climate policies?

    Bloomberg: I don’t know if I would say it that way. Let me phrase this carefully so you get the message: I don’t know how wealthy other people are.

    SPIEGEL: You mean that Trump may not be a billionaire?

    Bloomberg: I didn’t say that; you said that.

    SPIEGEL: Mr. Bloomberg, thank you for this interview.

  46. Liebe Frau Villalon
    Länder / Regierungen vertreten Interessen und keine Freundschaften. Trocken ausgedrückt. Aber was anderes bleibt Putin / Russland übrig? Bei der Einkreisung durch die NATO, die westliche „Wertegemeinschaft“ (würg), der von dieser angestiftete Farbrevolutionen (Maidan), arabische Frühlinge! Was anderes als ruhige Zurückhaltung bleibt einem kühlen Analysten übrig!
    Angesichts des verabschäulichen Vorgehens im Westen / NATO/ / EU, bin ich ebenfalls für flexible Bedingungen und lieber ein Russland von dem es zumindest immer noch zuverlässig Öl und Gas gibt als einen Westen der drauf und dran war die „ohne world order“ einzuführen. Der seit Jahrzehnten versucht auch die Schweiz zu strangulieren, zu Massregeln, immer noch auf Rückführung irgendwelcher angeblich entwendeter Nazi-Kulturgüter pocht. Uns ständig nur ein schlechtes Gewissen einredet ob der Autos die sie uns verkaufen, des Klimawahnsinns, diverser Abgase, Baumsterben. Für alles werden wir verantwortlich gemacht. Doch der westliche polit-medial imperialistische Komplex zieht die Schlinge noch enger. Angesichts solcher Tatsachen täte der Bundesrat gut in eine entsprechende Klausur zu treten und sich zu überlegen wie und vor allem mit wem weiter.
    Apropos Trump /VSA, dieser hat nicht nur keinen neuen Krieg vom Zäune gebrochen. Er hält an seinen Wahlversprechen fest. Und Trump hat in der Adventszeit drei Kriege neutralisiert (Yemen, Afganistan, Syrien). Bitte nicht gleich alles über einen Kamm scheren. Und bitte Listen se auch die Fettnäpfchen der EU und ihrer Wertegemeinschft auf, um dann zu analysiere!
    Freundliche Grüsse

  47. …toll. Und alle anderen Staatsmänner dueser Welt sind weichgespülte Altruisten?

    Angesichts der primitiven Brutalität der übermächtigen Amis (they nuke everything) sucht jeder kreative Politiker, seinen Staat zu erhalten. Der Zweck heiligt due Mittel.

    Sie tun so, als sei das illegitim.

    • USA geht da in etwa gleich vor, wenn es der USA dient wird Gülen und die Mitglieder der Gülen-Bewegung ausgeliefert an die Türkei -Amerika first.
      Zudem beinhaltet der Artiekl nicht sämtliche Fakten in der Sache und stellt eine einseitige Sichtweise und Beurteilung von PR Putin dar. Nordstream 2 sowie die Gas-Transitleitung zu und durch die Türkei und die dagegen gesetzten Eigeninteressen von Isarel werden in dem Artikel gänzlich verschwiegen.

  48. Darf ich fragen, was das (politische!) Stammtisch-Geschreibsel in einem Finanzblog zu suchen hat?? Dieselbe Frage stellt sich mir übrigens auch für Stoelkers „wertvolle“, ausschliesslich politischen Standpunkte ….

    • Finanz, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft sind eng verzahnt, enger als je zuvor in der Geschichte, akzentuiert durch die Megatrends Globalisierung und Digitalisierung.

      Von daher macht es schon Sinn, über Tellerränder zu gucken und anzufangen, vernetzt zu denken und zu handeln.

    • sie haben schon recht, aber es ging ja im beitrag auch um die privat- staatsbank transformation in russland. im übrigen darf man IP jeden zusätzlichen click gönnen. ich zumindest.

  49. Ein wahrer und guter Bericht über die üblen Machenschaften dieses Imperators. Im deutschsprachigen Raum gibt es viele, welche Putin verherrlichen. Dieser Bericht macht klar, Putin ist eine Gefahr für den Weltfrieden.

    • Interessant Herr Fuchs, ist zu Ihrer Anmerkung der „Sicherheitsbericht 2018“ der Bundesregierung. Hier wird in der Reihenfolge der grössten äusseren Bedrohung genannt:
      1) Nordkorea
      2) USA
      Die Angst vor Russland liegt mit 28% deutlich hinter den USA.
      Die Zukunft wird uns zeigen, wer näher bei der Wahrheit liegt.

    • Herr Meier, den Bericht, den Sie erwähnen verallgemeinert genau diese hierzulande vorherrschende naive Putin-Verherrlichung. Klar, die USA sind auch gefährlich, ebenso die EU, Indien, China. Aber Nordkorea? Nein, beim besten Willen sind die keine Gefahr für uns. Der Schreiberling des Artikels hat die Fakten nüchtern und korrekt aufgelistet, das Volk wir dennoch nicht erwachen.

    • Herr Fuchs
      Mein Lehrmeister pflegte zu sagen: „Je gelehrter desto verkehrter“. Bei Ihnen trifft dies zu. Zudem einfach unbegreiflich, den altmodischen Russenbalken, der Ihre Sicht der Tatsachen behindert. Putin hat – zum Glück – stahlharte Nerven gegenüber dem unberechenbaren Trump, der die grössere Gefahr für den Weltfrieden ist. Z.B. haben die Russen den IS in Syrien besiegt, denn die militärisch allmächtige USA haben das Problem dort auch in 4 Jahren – trotz Doppelstandards – nicht lösen können.

    • Herr Robert Mosimann. Genau eben dieser Herr Trump hat noch keinen Krieg begonnen. Im Gegensatz zu den anderen in den USA.

  50. Frau Villalon scheint sich von NATO Propaganda leiten zu lassen.
    Der Irak Krieg war/ist das grösste Verbrechen unseres noch jungen Jahrhunderts, aber Frau Villalon scheint das nicht zu wissen.
    Wieviele tote Iraker, Libyer, Jemeni, Syrer etc. haben die Russen zu verantworten?

    • W Churchill: lese einmal, was Churchill nach dem 1. Weltkrieg erkannte, diagnostizierte und „wollte“, jedoch, leider, nicht schaffte. Dein Kommentar in seinem Namen ist deshalb absoluter Schwachsinn; mehr als peinlich.

    • Man sollte zwar nicht jedem selbstverliebten Kampfblogger ein Übermass an Energie zukommen lassen: Wenn aber gut recherchierte Fakten billiger, peinlicher, zusammengeschusterter Schwachsinn sind, dann soll sich W. Churchill bei meiner Sekretärin um einen Termin bemühen.

    • @ W Churchil…….

      lesen sie doch bitte erst mal „Churchills Memoiren“ = 12 oder 14 Bände, bevor sie hier beleidigen und pöbeln.

    • @ Churchill: Haben Sie auch noch irgendwelche sachlich-fachliche Argumente oder ist dieses Nichts alles, was Sie zu sagen haben? Russland ist ein auf Willkür basierender Unrechtsstaat, der von Putin und seinen Oligarchen ausgeplündert wird, während die grosse Masse der Bevölkerung wirtschaftlich darbt. Als Pensionierter muss man weiterarbeiten oder sein Gärtchen beackern, damit man überleben kann. Kritische Journalisten oder Andersdenkende werden umgebracht, wie Politkowskaya, Nemzov u.a. Diejenigen hier im Forum, welche die Autorin kritisieren, dürften wohl einfach ein paar verängstigte Private Banker sein, welche den reichen Russen den Hintern lecken und auf Geschäftsreisen die Sau rauslassen. Sie haben Angst, es könnte damit bald vorbei sein, wenn die Spannungen und Sanktionen weitergehen. Solchen Leuten, die hier vorgeben Russlandkenner und Russlandfreunde zu sein, ist der Durchschnittsrusse in Tat und Wahrheit doch scheissegal. Eine Clique, die weiterhin sehr viel Geld verdienen will – auf Kosten der grossen Masse von Russinnen und Russen.

  51. Wer nimmt die Analyse über die Konsequenzen für die Schweiz vor?? Im Wohlstand sind die verantwortlichen Politiker blind!!!!! Armut folgt!!!! Danke schön.

  52. Putin Sympathisanten be like: Das Russische Volk liebt ihn. *Facepalm* ist auch klar den wenn jemand aufmuckt wird er zur Seite geschafft so wie es die Opposition wurde (selbst vor dem Kreml auf offener Strasse hingerichtet). Ich lebe lieber im Westen und hab eine eigene Meinung (auch wenn sie nichts zählt) als in Russland wo man Angst haben muss wenn man was gegen Putin sagt bzw in kritisiert.

    • Man merkt sehr gut, dass Sie im Westen wohnen, denn von Russland haben Sie keine Ahnung. Wie auch, wenn Sie sich ausschliesslich von den Lei(d)medien informieren lassen. Sie denken Sie hätten eine eigene Meinung und merken dabei nicht, dass Sie die ganzen Lügen der Massenmedien einfach eins zu eins widergeben. Tolle Meinung!