Handelskrieg forever

Präsident Trump bitterernst: China-Poker ist Basis von „Make America“ – Schon Reagan unterschätzt: Sieg über Russland.

Samuel P. Huntington schrieb in seinem damals viel beachteten Buch: “The clash of Civilizations”, dass die USA bisher jede andere grosse Wirtschaftsnation der Erde erschaffen habe. Deutschland in den Sechzigerjahren durch massenhafte Importe von Maschinen, Chemie und Autos, anschliessend Japan in den Siebzigerjahren mit dem Import von Motorrädern, Quartzuhren und Autos.

Dann Südkorea in den Achtzigerjahren mit Schiffen, Autos und allerlei elektronischem Schnickschnack und schliesslich China, mit dem Import aller denkbaren Güter und in einer schier unüberblickbaren Masse, vom billigen T-Shirt bis zu vollständigen Telekommunikations-Netzen.

In der Tat, der amerikanische Konsument erschafft Wirtschaftwunder. Dies spiegelt sich in der für die USA himmeltraurigen Handelsbilanz: 500 Milliarden (europäische Milliarden = amerikanische Billions, nicht Billionen/Trillions, wie zunächst geschrieben) US-Dollar exportieren die USA weniger, als dass sie importieren. Etwa die Hälfte des US Handelsbilanzdefizits geht an die Chinesen, etwa 20% zugunsten der EU (wer EU meint, soll gleich Deutschland sagen) und 18% an Japan und Mexiko.

Amerika importiert wie wild, während die eigene Industrie im sogenannten “Rust-Belt” der USA darbt. Eines der grossen Wahlversprechen Donald Trump’s war daher, dieses langsame Abgleiten der US Industrie in die Bedeutungslosigkeit aufzuhalten. Die vom Bling-Bling-Sozialisten Barrack Obama vernachlässigte Bevölkerung des Rust Belts nahm das Trump-Versprechen mit Hoffnung und Begeisterung auf und wählte MAGA (Make America Great Again).

Wer dachte, dass es eines der vielen leeren US-Wahlkampfversprechen sein werde, hatte sich zu oberflächlich mit dem Thema befasst. Der ganze ideologische Unterbau der Ära Trump fusst auf diesem Versprechen. Trump sagte an einer Wahlkampfveranstaltung: “Warum sollen wir jeden Tag einen neuen chinesischen Milliardär kreieren während die amerikanische Mittelklasse dabei draufgeht?” Er meinte es ernst.

Handelsdiplomatisch ist die Nachricht moderater, jedoch bestimmt. Die USA wünscht sich einen offenen, fairen, reziproken und ausgeglichenen Welthandel. Eigentlich einen Welthandel ohne Zollschranken, ohne Subventionen, ohne Währungsmanipulationen und künstlich tiefgehaltenen Währungen und sogar ohne Mehrwertsteuern. Doch die Welt läuft anders rum, nicht unbedingt nach US amerikanischen Maximen.

Auf ein amerikanisches Fahrzeug, welches in Japan verkauft wird, verkaufen die Japaner 100 Autos in den USA. Das Mengenverhältnis Deutschland-USA in Sachen Auto-Exporte ist 3 zu 1. Die EU-Zölle auf amerikanischen Autos betragen 10% während die Amerikaner 2,5% Import-Zoll auf EU-Autos erheben.

Die Japaner sind raffinierter. Die Importzölle sind tief, die technischen Spezifikationen jedoch eigenartig und komplex, so dass es für US Hersteller sehr teuer wird, US-Autos in Japan zu verkaufen: ein Schulbeispiel technischer Handelsschranken. So halten sich die Japaner unbeliebte Konkurrenz vom Hals.

China tut dies ganz klassisch mit einem Zolltarif von 25% für ausländische Autos. Wobei die WTO (World Trade Organisation) vorschreibt, dass der tiefste Zollansatz der für eine Warenart erhoben wird, auch für jedes andere Land für die selbe Warenart gelten muss.

In Sachen Handelsdefizit gibt es eine zusätzliche Komponente. Der Staat der für 50% des Handelsbilanzdefizits der USA verantwortlich ist, gehört nicht zu den politischen Allierten der USA. Während mit Deutschland, Japan und Mexiko die USA mit einer gewissen Vorsicht agiert, ist dies mit China nicht der Fall.

China ist nicht nur wirtschaftlich eine Bedrohung, sondern auch in geopolitischer Hinsicht. Die militärische Expansion Chinas im Südchinesischen Meer (Spratly-Inseln) und die offenen Drohungen gegen Taiwan stellen nur die Spitze des Eisbergs dar.

China betreibt auch eine Checkbuch-Politik mit ärmeren Staaten der Welt, welche eine massive Expansion der eigenen politischen und wirtschaflichen Einflusssphäre darstellt. Billige Kredite gegen Verpfändung von strategischen Häfen, Minen und Rohstoffvorkommen in Staaten, welche die Kredite gar nie werden zurückzahlen können: Dies stösst der USA kräftig auf. Sri Lanka verlor beispielsweise den strategischen Hafen Hambantota an die Chinesen mit dieser Art Schuldenfallen-Strategie.

Die US Administration hat ausserdem mit Dr. Peter Navarro einen ökonomischen Hardliner zum Berater des Präsidenten ernannt, der keinen Hehl aus seiner Antipathie mit den bisherigen chinesischen Handelspraktiken macht.

Navarro hat in Zusammenarbeit mit den Spezialisten des Handelsministeriums und betroffenen US-Firmen eine Liste mit 50 üblichen (nach WTO-Standards) widerrechtlichen Handelspraktiken der Chinesen erarbeitet.

Diese Liste ist nun Gegenstand der Verhandlungen mit den Chinesen für ein neues Handelsabkommen. Das Ziel wäre, dass mindestens die Hälfte dieser Praktiken aufgegeben werden. Nur, die Chinesen möchten nicht von ihren liebgewonnenen Praktiken abrücken.

Die Amerikaner machen den Chinesen schwere Vorwürfe: Der Diebstahl von Technologie im Wert von 300 Milliarden Dollar pro Jahr ist nur ein Aspekt. Währungsmanipulation, die Kreation von staatlich dominierten und subventionierten Firmen, Preisdumping im Aufbau internationaler Märkte, Markenpiraterie, Wirtschafts- und Cyberspionage und eine regelrechte staatlich gelenkte merkantilistische Industriepolitik im Allgemeinen (Abschottung des eigenen Marktes mit zeitgleicher Eroberung der fremden Märkte durch unlautere Praktiken).

In der Tat, die Chinesen haben sich zur dominierenden Werkbank der Welt gewandelt. In Bereichen wie Klimaanlagen, Werkzeuge, Computer, Elektronische Komponenten und Haushaltsgeräten sind sie unschlagbar. Der technologische Sprung erfolgte, gemäss den Amerikanern, aufgrund von Technologieklau und Aufkauf von Konkurrenten.

Doch nicht genug damit, die chinesische Führung möchte mit einem Programm, namens China 2021, die technologische Führerschaft (mindestens 70% Marktdominanz) in den Bereichen Unbemannte Fahrzeuge, Robotik, Nanotechnologie und Künstlicher Intelligenz erreichen. Präsident Trump meinte daraufhin: “Wenn wir die Industrien der Zukunft an die Chinesen verlieren, was für eine Zukunft haben wir dann?”

Es erstaunt, dass die Weltbörsen nach jeder Zollerhöhung der Amerikaner gegenüber den Chinesen erschüttert werden. Es erstaunt ebenfalls, dass viele Bankenanalysten und Ökonomen der Meinung sind, dass der Handelskrieg eine kurzfristige Episode sein wird – da bald die Wiederwahl Trumps ansteht, dieser somit rasch auf einen baldigen Abschluss eines neuen Handelsvertrages mit den Chinesen eingehen wird, egal wie dieser aussehen möge. Nun, diese Leute täuschen sich.

Schon einmal, unter Präsident Ronald Reagan, hat die USA mit einer von einem brillanten polnisch-jüdischen Inmigranten namens Richard Pipes entworfenen Politik der wirtschaftlichen Ausblutung, den mächtigsten Erzgegner, die Sowjetunion, zum wirtschaftlichen, politischen und sozialen Kollaps geführt. God bless America.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Aller Amerikanisierung zum Trotz schreibt man viele Wörter immer noch mit Bindestrich, anders als im Englischen.

    Zum Beispiel (entnommen aus dem obigen Text):

    „US Handelsbilanzdefizit“
    „US Hersteller“
    „US amerikanische“
    „US Administration“

  2. „Daß die USA bisher jede andere große Wirtschaftsnation der Erde erschaffen haben“ soll, daran besteht wohl berechtigter Zweifel.

    Deutschland etwa ist doch auch vor dem 2. Weltkrieg eine solche gewesen, auch ohne US-Exporte nach Deutschland in dem Ausmaß wie nach dem verlorenen 2. Weltkrieg?

    Außerdem ist zu erwähnen, daß selbst, wenn besagte Theorie zuträfe, die USA stets im besten eigenen (wirtschaflichen und macht-poltischen) Interesse(n) handelten.

    Zitat: „Die USA wünschen sich einen offenen, fairen, reziproken und ausgeglichenen Welthandel.“

    Kommentar: Die Situation ist ja gegenwärtig so, daß China Freihandel fordert und die USA mit Zöllen blockieren. Kommunisten fordern freien Welthandel und Kapitalisten praktizieren das Gegenteil.

  3. Amerika ist der Agressor und hat masslos ueber seine Verhaeltnisse gelebt. Ausbeutung pur. Schoen den Beginn des Niederganges mitansehen zu duerfen.

  4. Besser kann die Autorin ihre Unkenntnis nicht belegen, als mit dem Vergleich Russlands zu Reagans Zeit mit dem heutigen China.

    • Ja genau. Heute musste China in aller Not die dritte Grossbank verstaatlichen, da komplett bankrott.
      Es ist nicht wie damals mit der Sowjetunion, es ist viel schlimmer.

    • David Teitelbaum:

      Bleiben Sie bei den Fakten!

      Keine chinesische Grossbank ist bankrott wie Sie behaupten.

  5. Übrigens wurde Huawei nach wie vor nicht nachgewiesen, dass es eine backdoor in ihren Produkten gibt, weder in den 5g Antennen, noch auf den Smartphones (wobei das ja noch witziger ist, weil das OS von wem nochmals gemacht wird? Ah Google… Richtig). Aber weisst bei wem backdoors gefunden wurde? Genau, bei cisco, genau jenen Routern welche auch in jeder Schweizer Bank und kmu benutzt werden.

    Einfach mal nach cisco backdoor googeln und staunen wie regelmässig wieder backdoors entdeckt werden, jedes Jahr aufs Neue, ganz so als ob cisco nicht wüsste wie man sichere Router herstellt (komischerweise können das andere Firmen).

    Aber das ist ja heutzutage ganz normal und der op geht da genau nach trumps vorbild vor, einfach mal irgend einen stuss labern, denn wichtig ist nur die Meinungsmache, nicht aber der wahrheitsgehalt. Das hat goebbels damals auch gut verstanden, wir haben wohl aber die Konsequenzen vergessen.

  6. Wow, unglaublich wie schnell hier vergessen wird. Schon mal was von prism gehört? Schon vergessen, dass die Amis industriespionage professionell betreiben?
    Und was ist mit all den kriegen welche seit den 70ern immer folgendermassen ablaufen: 1. Putschversuch um eine Amerika nahe Marionette einzustellen, wenn das nicht funktioniert, dann krieg, Infrastruktur zerstören, Uran Munition ausprobieren (der Öffentlichkeit sagen, die sei ungefährlich), dann dem kaputten Land einen Kredit geben, den sie eh nicht zurück zahlen können und zu guter letzt dann amerikanische und europäische Firmen ins Land schicken um das Land mit dem eben erstandeben Kredit wieder aufzubauen. Bravo und da wird noch applaudiert. Was für Spassten ihr bloss seid. Amerika funktioniert nur noch Dank dem Petrodollar, den verkauften Waffen. Aufgrund der weltweiten Umstellung, weg vom ölkonsum, wird auch das nicht mehr lange wichtig bleiben. Zum Schluss noch: God bless America einem Land zu Posaunen welches als einziges Land auf dieser Welt, mehr als 2 massenschiessereien pro Jahr hat… Naja, ein wenig verblendet ist der op ja schon.

    • Dass Sie ihren Stuss hier schreiben können, verdanken sie aber den US-Amerikanern, nicht wahr?

      Stalin ermordete, Hitler vergaste und Mao schickte aufs Land. Alles Mörder! Die Amerikaner schickten Marshall… Aber das wissen Sie ja auch, haben es nur vergessen?

      Lassen Sie die „op“ in Ruhe! Isabel Villalón zeigt nur, mit der manchmal nötigen Dramatik, auf die wunden Punkte!

    • Bernhard Müller….

      Richtig, die Amis gehören zu uns, mit denen streiten wir uns auch gern und regelmässig, aber sie sind Teil unserer Welt. Es bleibt alles in der Familie….quasi……

      Es ist allemal besser wenn die USA uns ausspionieren, wie wenn es die Chinesen tun.
      Die tun es übrigens seit Jahrzehnten immer wo sie es können.

  7. Die USA haben sich ihre geopolitische Stellung mit gedruckten Dollars erkauft. Jahrzehntelang konnten sie ihr Weltwährungs-Privileg verwalten und nötigenfalls mit etwas Säbelrasseln durchsetzen. Gearbeitet haben derweil die Anderen.

    Da geben sich die Chinesen doch etwas mehr Mühe.

    • Ich bin voll und ganz mit der Schreiberin einverstanden und sehe das genau so. Man kann sich entscheiden wer in Zukunft die Weltherrschaft haben wird! Amerika (Demokratie) oder China (Diktatur). Wenn ich das nüchtern betrachte, bin ich sch eher für Amerika. Die sind berechenbar und haben Europa von der Naziherrschaft befreit. Das die Amerikaner (NSA, …) Spionage betreiben, wissen wir ja schon lange.

  8. „In der Tat, die Chinesen haben sich zur dominierenden Werkbank der Welt gewandelt. In Bereichen wie Klimaanlagen, Werkzeuge, Computer, Elektronische Komponenten und Haushaltsgeräten sind sie unschlagbar. Der technologische Sprung erfolgte, gemäss den Amerikanern, aufgrund von Technologieklau und Aufkauf von Konkurrenten.“

    Dass China zur Werkbank der Welt wurde, verdanken wir der Marktwirtshaft. Irgendwann hat einer gemerkt, dass man in China billiger produzieren kann und hat seine Produktion dahin ausgelagert. Dadurch erlangte er einen Vorteil gegenüber den Mitbewerbern, was diese zwang, ebenfalls in China produzieren zu lassen. Letztlich schuld an der Situation sind also die Amis selber. Dass durch die massiven Auslagerungen und den damit verbundenen Importen das Handelsbilanzdefizit zunehmen musste, ist offensichtlich.
    Henry C.K. Liu hat einmal geschrieben, Amerika produziere die Dollars und die übrige Welt die Waren, die man mit diesen Dollars kaufen könne.

    • „It’s our currency, but it’s your problem.“

      John Connally, US-Finanzminister in den frühen 70ern, kurz nach Aufhebung der Goldanbindung des Dollars.

  9. Trump mag verschroben rüberkommen, insbesondere weil die linkslastigen Medien keine Gelegenheit auslassen, den Mann ins Lächerliche zu ziehen.

    Doch Trump hat als einziger Machthaber der Welt genügend Eier,
    um den Chinesen endlich die Stirn zu bieten und für sein eigenes Land zu schauen.

    Ich lobe mir auch die „cojones“ der Autorin Villalon. Diesen Artikel mit „God bless America“ in heutigen von linken Warmduschern und Trolls geprägten Zeiten abzuschliessen (jeder Tag ein neuer Anti Trump Artikel von diesem Philip Löpfe in watson.ch) finde ich einfach fantastisch.

    Reiten Sie weiter dem Sonnenuntergang entgegen, Cowgirl. God bless you, too.

  10. Wer genau würde die chinesische Regierung gerne an der Spitze der Welt sehen????? Ach.. dann wandert doch aus nach China und fühlt euch dort wohl und Frei! „God bless America!“— Bei unserer links-Sozialistisch verseuchten Regierung ist „God bless Schweiz“ nur noch eine schlimme Horrorvorstellung!! Schade um die ehemals schöne Schweiz, die von total weltfremden, naiven und inkompetenten links-grün Ideologen zerstört wird! Eigentlich steht das ganze einem dämlichen mittelalterlichem Religionskrieg in nichts nach! Happy next 30 years!!!

  11. Beim lesen der Kommentare ist mir aufgefallen,
    das keiner ein weiteres agieren der Chinesen
    angesprochen hat.
    Als Volge des Handelsbilanz-Defizites mit den
    USA, ,,schwimmen,, die Chinesen in US Dollar.
    Damit gehen die weltweit auch in Europa auf
    Einkaufstur.
    Auf der Einkaufsliste stehen, grins,nicht irgendwelche
    Pizabuden, sondern hochwertige Unternehmen.
    Logo mit Handänderungen gehen eben auch nebst anderem
    auch Patentrechte an den neuen Inhaber, den in
    den meisten Fällen ist die Firma der Besitzer
    solcher Rechte und eher selten der Erfinder.
    Dazu wird massiev in die neue Seidenstrasse investiert.Dort wird aktuell eine Autobahn,
    und eine Eisenbahntrasse gebaut.
    Dazu haben die Chinesen noch einen ,,Zusatzsprengsatz,, mit den US-Devisenbeständen
    in der Hand, wenn diese Devisen in Massen ins Globale Finanzsystem fliessen, DANN ist das für die Weltleitwährung nicht soooo bekömmlich.
    Den grossen Knall werden die sehr wahrscheinlich nicht
    auslösen sondern dosiert in den Devisenmark abgeben.
    Der Grund ist plausiebel, ein absaufen des US-Dollar
    Weltleit und Resevewährung würde die Weltwirtschaft umgehend in den Abgrund stossen.
    Logo dann ginge das auch den Chinesen ans eingemachte,
    auch die hängen auf gedeih und verderb am Export.
    Auf dem Planeten gibt es nur noch wenige die zur Not auch Autark weitermachen können.
    So Nebenbei:
    Autarkie und Autarkes Wirtschaften gilt im Zeitalter
    der Globalisierung als verpöhnt von gestern.
    Genau hier ist ein fataler nicht beachteter Denkfehler
    im System der Globalisierung. Der Globus und damit logo auch die Weltwirtschaft ist auf gedeih und verderb zur Autarkie verdammt. Volkswirtschaften können da ,,ausbrechen,, und Überdehnen die Weltwirtschaft als Gesamtsystem nicht.Grins wird ja auch kein Problem sein, es gibt ja welche die träumen ja schon vom Auswandern ins Universum.Na ja Zb.Umweltverträglich mit E.-Raketen und Raumschiffen. Na ja wers glaubt wird selig.Etwas Studium der Astronimie bringt Ernüchterung. Wunsche schönen Abend
    mit auch etwas Spass, das bereichert das Dasein und ist gut für das allgemeine Wohlbefinden.

  12. Frau Villalon sie sprechen mir aus dem Herzen. Leider wollen die Mainstreammedien einfach ziellos auf Trump eindreschen. Irgendwelche wichtigen Fakten sind da völlig nebensächlich. Dabei hätten es doch die Leser verdient, dass man ihnen die vielseitigen Zusammenhänge etwas aufzeigt. Sowie Sie es vorzüglich machen Frau Villalon. Vielen Dank

  13. Die Frage ist, wer von den beiden Staaten USA und China hält eine längere Flaute durch Sanktionen besser aus? Und wer geht am Schluss als Sieger dieses Handelskrieges hervor? Wobei der Handelskrieg in Wahrheit ein Krieg um das Weltimperium ist. Ich tippe auf die USA, die den längeren Atem haben.

    China ist sehr hoch verschuldet. Die Chinesen haben Städte auf Pump gebaut wo niemand drin wohnt. China wird gleich wie Japan abstürzen. Und dann wird es gefährlich für die kommunistische Einheitsregierung. Die den Amis ein Dorn im Auge ist. Ich glaube, dass die veröffentlichten Wachstumszahlen schon lange nicht mehr stimmen. Zudem ist fast alle Elektronik, die man aus China kriegt, grottenschlecht produziert. Die Chinesen haben keinerlei Wissen über Qualität!

    • Zum Beispiel die grottenschlecht produziereten IPhones. Japan, Wirtschaftsmacht #3, das ist ja nun wirklich ein gewaltiger Absturz.

    • Nun ja, die USA kann anfangen im Inland zu erzeugen und Inländische Produkte zu kaufen.
      Das dringendste was dieses land braucht sind Firmen und Arbeitsplätze.
      Und nicht bei allen Produkten sind sie hinten nach, auch bei den Autos nicht durchwegs.
      Der Jeep Rubicon ist so ein Spartenwagen der auch in Europa konkurrenzfähig ist, ja Konkurrenten sucht.
      Und bei vielen anderen Dingen findet man in den USA sehr gute Produkte. Aber nahezu alles was dort gut ist bekommt man auch als Billig-Kopie aus China.

      Amerika kann aus Europ, Mexiko, Südamerika zukaufen.

      Ich für mich denke sie sind eindeutig im Vorteil, denn China kann nicht ausweichen, sie stehen schon am unteren Ende der Scala. Sie haben 1.4 Milliarden Menschen die Arbeiten müssen……. deren Arbeit kann nicht ausgelagert werden sonst droht China eine Explosion.
      China muss begreifen das wir sie nicht mehr als Drittweltland sehen und wir mit ihnen Ebenbürtige Handelsbeziehungen möchten.

      Trump hat recht, je mehr er China aussperrt umso mehr Anreize werden entstehen in den USA selber wieder etwas zu produzieren.
      Diese Einbahnstrasse Richtung China muss Enden……

      In den USA gäbe es Millionen Arbeitnehmer die gerne einen sicheren Job hätten.
      Und arbeiten wollen die auch, ja die sind sich viel härtere Arbeitsbedingungen gewohnt wie wir Europäer.
      Trump hat recht, wer Arbeitsplätze ins Ausland verlagert sollte keinerlei Begünstigungen im Inland mehr bekommen.

      Hätte Apple seine Produkte nicht dort fertigen lassen, es gäbe heute kein „Huawei“, kein 5-G Netz aus China.
      bei dem Gedanken das die unser Netz kontrollieren, Boah…..
      jedes Gespräch, jedes Foto, alles landet erst mal in China.

      Wir können ja auch die Deutsche Automobilindustrie nach China verlagern…….. konsequenterweise müssten wir das dann auch akzeptieren.

  14. Ja Roland Reagan hat den kalten Krieg gewonnen ohne einen einzigen Schuss und ohne einen einzigen Soldaten verloren zu haben. Bravo !!!

  15. Handelskrieg, die Maske für die chinesische Unfähigkeit, weiter zu expandieren.
    Das hat globale Auswirkungen, siehe Automobilsektor.
    Viel Spass dabei, die daniederliegende US-Binnenwirtschaft in der Rezession wieder aufrichten zu wollen.
    Trump nimmt sich dieses Thema zur Unzeit an.
    Die USA zu einer erfolgreichen Exportnation machen zu wollen kommt dem Versuch gleich, mit einem Stausee in der Wüste Sahara Strom erzeugen zu wollen.
    Die inverse Rendite der Anleihemärkte weist überdeutlich auf die kommende Rezession. Die österreichische „Hundertjährige“ steht heute bei 200%.
    Nichts geht mehr, Ende der Fahnenstange, auch in Deutschland:

    Chemnitz: älteste Maschinenbaufirma der Welt macht dicht
    „Neben den Russland-Sanktionen sieht Lars Fassmann (41), Vorstand im Industrieverein Sachsen in Chemnitz, den Systemwandel in der Autoindustrie zur E-Mobilität als möglichen Auslöser für eine Krise in der Zulieferindustrie.“

    Bodenseekreis: Automobilzulieferer Weber Automotive macht dicht
    „Der Schritt sei notwendig geworden, da Weber Automotive sowie die Weber Industrie Holding GmbH trotz guter Auftragslage in finanzielle Schwierigkeiten geraten seien.“

    Böblingen: Anlagenhersteller Eisenmann macht dicht
    „„Wir mussten hier schnell und konsequent handeln. Gleichzeitig wollten wir aber auch die strategischen und strukturellen Grundlagen für unsere Wettbewerbsfähigkeit schaffen“, betonte Keppel, der als Restrukturierer unter anderem bei Pfleiderer im Einsatz war und Aufsichtsratschef des krisengeplagten Antennenherstellers Kathrein ist. Der Auslöser des Insolvenzverfahrens blieb zunächst offen.“

    Pforzheim: Automobilzulieferer Sihn macht dicht
    „Ausschlaggebend waren die gravierenden Fehler der Geschäftsführung in personellen und strategischen Entscheidungen, zuletzt die schlecht vorbereitete Verlagerung eines Betriebsteiles der Firma Sihn nach Bulgarien.“

    Leverkusen: TMD macht dicht
    „Bis Mitte dieses Jahres habe es ganz gut ausgesehen, aber dann sei die große Absatzkrise in der Autoindustrie gekommen, sagte die TMD-Sprecherin.“

    bei Schwäbisch-Gmnünd: Automobilzulieferer SAM Automotive macht dicht
    „Als einen der Gründe für die Insolvenz nennt ein Unternehmenssprecher den Großbrand in einem Werk im März dieses Jahres. Außerdem gebe es eine abgeschwächte Nachfrage.“

    bei Schwäbisch-Gmnünd: Blechverarbeiter Mehler GmbH macht dicht
    „Nun habe es in den vergangenen zwei Monaten „erhebliche Umsatzeinbrüche“ bei dem Großkunden gegeben. Meier sagt: „Da hatten wir uns darauf eingestellt, aber nicht in diesem Tempo.““

    bei Düsseldorf: Autozulieferer Wielpütz macht dicht
    „Als Grund für die finanzielle Schieflage nannten die Beteiligten den Umbruch am Automarkt und die generelle Kritik am Verbrennungsmotor.“

    bei Heilbronn: Automobilzulieferer Schimmel GmbH macht dicht
    „Es habe zuletzt Umsatzeinbrüche im siebenstelligen Bereich geben.“

    bei Düsseldorf: Gießerei Küpper macht dicht
    „„Die Schließung der Firma ist eine Folge der Dieselkrise““

    Göppingen: Automobilzulieferer DMS-CNC Technik macht noch nicht ganz dicht

    Oberpfalz: Automobilzulieferer Auer-Guss macht dicht
    „Hauptkunde VW drosselte nach Aussage des Insolvenzverwalters die Produktion“

    Idar-Oberstein: Automobilzulieferer Wayand AG macht dicht
    „Folge der WLTP Umstellungen (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure, ein neues Verfahren zur Bestimmung der Abgaswerte)“

    Eisenach: Automobilzulieferer Mitec macht dicht
    „Nach Angaben von Laubach haben alle Hauptkunden ihre Aufträge drastisch reduziert.“

    Wernigerode: Automobilzulieferer MWG Alutec macht dicht
    „Ursache der wirtschaftlichen Schieflage der GmbH sei die Insolvenz eines Hauptkunden“

    Witten: Automobilzulieferer PZW macht dicht
    „nicht gelungen, bei den Kunden höhere Preise durchzusetzen“

    • @Wilhelm Tell

      Was sind für Sie Exportüberschüsse?

      Für mich sind Exportüberschüsse schädlich, denn diese basieren auf einen Versprechen. Geld ist nur ein Versprechen, das keinen eigenen Wert hat, trotzdem werden mit diesen wertlosen Zetteln (Beispiel: USA/US-Dollar) die wertvollen Produkte z.B. aus Deutschland bezahlt. Deutschland ist das Opfer Nummer Eins in dieser Währungs-Wucherung Euro und der Währungskrieg geht erst langsam los. Meine Freunde und Familie in Deutschland (meine Frau ist Altonaerin) wollen nicht wahrhaben, dass das tragen der Abwertung der Investitionen der D-Konzerne im Ausland nun die Steuerzahler der effizienteren Länder schultern, indem sie durch Einzahlungen ins EU-System bluten müssen. Die Mystifikation und Volksverdummung in Deutschland und auch der Schweiz hat schwindelnde Höhen erklommen. Und ich kann Sie beruhigen: Die Schweiz steht nicht besser da….man hat die SNB beauftragt die „Auslandvermögen“ zu entsorgen; die Resultate können Sie in der SNB-Bilanz (und nicht nur dort) nachlesen…ich stimme mit Ihnen überein: „Nichts geht mehr, Ende der Fahnenstange“.

    • Willi Tell……

      …..Trump muss es jetzt anpacken, denn er hat nur 2 Amtszeiten.

      Und, wen haben die Deutschen denn in den letzten Jahren immer weider gewählt….?

      Richtig, …..Sozis wohin das Auge reicht. In DE sind sie das allesamt, die FDP aber auch wenn Christlich noch im Namen steht.
      Nur die AfD wäre anders, wird aber gerade unter Ausschaltung der Demokratie bekämpft wo es nur geht.

      Der industrielle Niedergang kommt in fahrt.
      Deutschland hat seine Autoindustrie zum Abschuss freigegeben….. das ist nun der Anfang von der Misere.
      Kommt eine wahnhafte Energiewende dazu, sie führt zu Energiepreisen welche nirgends so hoch sind wie in Deutschland.

      Die Aluminium, Glas und Stahlhütten werden als nächstes verschwinden….. noch vor den Autoherstellern …..die zum E-Mobil gezwungen und so in eine Sackgasse manövriert werden.

      Unglaublich wie man Deutschland gerade in den Niedergang führt.

    • Deutschland wird ueber kurz oderlang sein Tankstellennetz auf Hydrogen umstellen. Das Elektroauto (aus China) ist nur eine Charade.

  16. Handelskrieg, Geldschwemme… Ich persönlich betrachte nur noch die Investment-Sparte der Edelmetalle als valablen Wertspeicher.

    Die Charts scheinen mir Recht zu geben. Der Metallpreisanstieg geht weiter…. Wenn man die langfristigen Charts beachtet, sieht man, dass Silber- und Goldminen einen grossen Hebel auf die Gold und Silberpreise aufweisen. Diesen will ich nun nutzen. Nach langer Recherche. habe ich nun in Golden Minerals (AUMN) und die beiden Explorer Silver Spruce Resources (SSE an der kanadischen Börse in Toronto) und Colibri Resource corp. (CBI an der kanadischen Börse in Toronto) investiert. Alle drei Unternehmen haben geniales Potential: – AUMN: Aktuell mit 22 Mio USD bewertet. (Marktkapitalisierung): Hat über 4 Mio auf dem Konto, bekommt dieses Jahr noch einmal gleich viel für die Oxid-Mill-Vermietung in Mexico, und erhält im September von Autlan weitere 22 Millionen. D. h., alle weiteren Grundstücke werden aktuell mit 0$ bewertet, die Marktkapitalisierung ist völlig Meschugge. AUMN stand bei 50$-Silberpreisen bei 27$, aktuell bei knapp 25 cent. AUMN hat einen guten Hebeleffekt auf die Metallpreise und ist aktuell durch Leerverkäufe runtergeprügelt worden. (Das Leerverkaufs-Volumen machte die letzten Handelstage über 50% des Handelsvolumens aus) – SSE: Hat eine Perle von einem Edelmetall-Projekt in Mexiko: Genannt Pino de Plata. Dieses Gebiet wird allseitig von COEUR Mining umgeben – die umgebenden Gebiete wurden ca. 2014 für mehrere hundert Millionen Dollar von Coeur aufgekauft. SSE hat kurz vor Bohrstart diesen Sommer ein Angebot erhalten, 5% des zukünftigen Gewinnes, welches aus diesem Projekt kommen wird, gegen eine aktuelle Investition von 250’000 $ zu „tauschen“ – Der Deal wird aktuell abgeschlossen, danach wird gebohrt. So ist alleine diese Liegenschaft VOR BOHRUNGEN mit 6 Mio Dollar bewertet (schon alleine das ist mehr weit als die derzeitige Marktkapitalisierung!) – der Wahre Wert dürfte jedoch mind. eine Null mehr haben, wenn ihr mich fragt. Potential: Immens -CBI: Hat diverse, vollständig eigene, Projekte mit gutem Potential (Mexiko), und ein geniales Management. Hat schon mehrfach Joint Ventures mit Grossunternehmen wie Agnico Eagle durchgeführt. Der Aktienkurs ist trotz kleinem Float aktuell sehr tief – dies dürfte sich schlagartig ändern denke ich. Ich wünsche allen gute kommende Monate. Ich sehe die Metalle, allen voran Silber, auf Grund der globalen Geldschwemme massiv steigen. Silber ist 2011 in nur 9 Monaten von ca. 14$ auf fast 50$ gestiegen. Dies kann sich nun schnell wiederholen. Wie die Minenaktien 2011 reagiert haben, wissen wir ja!

    Gold und Silber vor neuen Allzeithochs… | wallstreet-online.de – Vollständige Diskussion unter:
    https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1145279-1-10/gold-und-silber-vor-neuen-allzeithochs#newPosting

    • Sorry, find es schlicht beschämend, dass in diesem Forum auch noch Schleichwerbung für Penny-Stocks betrieben werden muss, um deren Preise zum eigenen Vorteil etwas zu treiben (oder wenigstens mit dämlichen Argumenten zu versuchen). Das Thema, welches von Frau Villalon salopp zu zutreffend angesprochen wird, ist dafür viel zu ernst!

  17. War einmal die Zeit als die USA 50% aller Güter Weltweit ganz real produzierten. Eingeleitet wurde der Niedergang mit dem Vietnamkrieg,finanziert aus der Notenpresse. Nun konsumieren und mit Geld aus der ,,Drucke,, bezahlen ist logo, bequemer und funktioniert mit der richtigen Währung= Weltleitwährung prächtig, nur eben NICHT auf ewig. Der Westen Sieger des kalten Krieges konnte und
    hat nach dem absaufen des Realsozialismus die Regeln vorgegeben. Das neu Model sog. Globalisierung mit allem drum und dran, sog. Marktwirtschaft pur. Die Vordenker in den USA waren sich da wohl selber nicht sooooo im klaren was das in der Praxis bedeutet. Ob da nicht auch Selbstüberschätzung und ein etwas getrübter Blick, auf die reale eigene Lage hineinspielte???
    Damit das nicht zu lange wird einige Gedankenanstösse
    ansatzweise in Stichworten.
    Wer kauft den einen spritsaufenden Traktor wenn er aus Japan ein billigeres besser ausgestatetes ,,Sparfahrzeug,, bekommt.Na ja Traktoren eignen sich nun einmal besser für ,,Schotterstrassen,,= kapute Infrastruktur. Haben tatsächlicht die USA den Ostblock gegen die Wand gewirtschaftet ? Neee der hat sich mit seinem untauglichen Modell SELBST gegen die Wand gewirtschaftet.Und jetzt das grosse Ding mit den Chinesen. Hmmmmmm das haben doch offenbar schon fast alle vergessen, die ,,Goldgräberstimmung,, in den 90 iger Jahren ALLE wollten nach China auslagern, dort produzieren, logo wegen der Löhne usw. Den Amis und Europäern wurde der Umbau in die sog. Dienstleistungsgesellschaft empfohlen, solide Ökonomen wissen wie das wirkt, wo das anzusiedel ist!
    Grins eher witzig, zuerst wirft man den Chinesen klinkenputzend den Braten vor die Füsse und wenn die
    zugreifen sind die dann die Bösen.
    Nun es gab ,,Warner,,kaum beachtete. Das interessierte die vom ,,Goldfieber,, China, verblendeten nicht sonderlich. Die Aktuelle Entwicklung hat sich bereits in den 90 iger Jahren abgezeichnet. Dazu 2 Titel aus dieser Zeit.
    1.Die blinde Elite. Christopher Lasche.
    Der benennt Drama Ursache und Wirkung des US- Niederganges.(inkl. Europa.)Erscheinungsjahr 1995.
    2.Die Herren des Pazifik.Sterling Seagrave.
    Sehr gut dotierte Prognose des Aufstiegs Chinas
    zur Weltmacht.Erscheinungsjahr 1996.
    Na ja der wieder ,,Böse,, Russe, logo keine Nummer
    die, die Asiaten überholt.Ein etwas besonders gelagerter Fall.Scheint die haben sehr viel aus dem Desaster das die UDSSR hinterlassen hat gelernt.
    Wirtschaftlich in kleinen Schritten aufsteigend
    dafür offenbar klassisch solide.
    Europa im Schlepptau und Fahrwasser der USA.
    Und leider ein zu grosser Teil der übrigen Welt?
    Überhöhte Reproduktionsraten kombiniert mit einer
    katastrophalen Pro-Kopf Realproduktivität,
    das kann unmöglich aufgehen, das kann keine, noch so grosse Masse an Ideologiepampe aushebeln und geradedrücken.
    Schlussanmerkungen zu China.
    Ohne die menschlich sicher sehr harten Bevölkerungskontrollmassnahmen hätte China den aktuellen Aufstieg nicht geschafft, unmöglich.
    Wo liegen die ,,Grenzen,, Chinas dort wo die Grenzen
    des Globalen Absatzmarktes liegen. Auch die Möglichkeiten der, des Absatzmärkte/es sind begrenzt.
    Letzteres haben anscheinend zu viele noch nicht
    so recht geschnallt. Wünsche schönen Tag.

    • Ein Problem der Amerikaner ist, dass sie ihre Produkte so exportieren wollen wie ihre Politik, naemlich so wie sie sind.Take it and get used to it. Anpassung an lokale Besonderheiten und Kundenwuenschen – denkste. Andere Exportnationen sind diesbezueglich flexibler und erfolgreicher.

  18. Leider ist es so, die Chinesen und EU betrügen und hoffen es merkt niemand. Entweder man entschuldigt sich und korrigiert oder die USA machen dich zur Schnecke. Ich finde die USA mit all ihren Fehlern immer noch super ))!

    • Werden Sie das auch dann noch, wenn die mehrheitlich katholischen Latinos die Mehrzahl der Waehler stellen werden?

  19. Frau Vilallon das ist ganz genau so……

    Ich beobachte das seit 30 Jahren.

    Auf den Spratly Islands war ich einmal.
    Malaysia hat auf einer der Inseln seit 30 Jahren eine Militärpräsenz, nur um zu verhindern das Chine vor ihrer Küste eine solche errichtet.

    Zitat :
    …………Der Diebstahl von Technologie im Wert von 300 Milliarden Dollar pro Jahr ist nur ein Aspekt. Währungsmanipulation, die Kreation von staatlich dominierten und subventionierten Firmen, Preisdumping im Aufbau internationaler Märkte, Markenpiraterie, Wirtschafts und Cyberspionage und eine regelrechte staatlich gelenkte merkantilistische Industriepolitik im Allgemeinen (Abschottung des eigenen Marktes mit zeitgleicher Eroberung der fremden Märkte durch unlautere Praktiken).
    ——————–

    Genau so ist es.
    Wers nicht glauben mag, sollte sich mal den Film über die Deutsche Firma Stihl ansehen.
    Deren bekannteste Produkte sind ja die Motorsägen, Freimäher usw.
    Diese Firma hat Jahrelang Mitarbeiter beschäftigt die in China auf jeder Messe, in jedem Geschäft nachgesehen haben ob da Kopien angeboten werden.
    Stihl hat immer wieder kleine Details an ihren Produkten nur darum geändert, damit sie darauf Musterschutz anmelden konnten um damit gegen die Kopien aus China vorzugehen.
    Chinas Behörden machen da halbherzig mit …. denn den Chinesen drohen sonst weltweite Ausschlüsse von Messe-Veranstaltungen.
    China reagier eben meist nur auf Druck….

    Vor 35 Jahren klagten Mittelständische Unternehmen hier und in DE das Mitarbeiter aus China alles Wissen transferieren, an die Regierung abführen müssten.
    Studenten die Temporär hier arbeiteten, immer auch Industriespionage machten.

    China hat sein „Wirtschaftswunder“ nicht seiner eigenen Tüchtigkeit zu verdanken, sondern dem Diebstahl unserer Geistesleistungen, unserer patente, unserer Produktemuster.

    China und ein 5-G Netz von dort…. = Horrovision.

    Trump macht das einzig richtige.

    In den USA gabs vor Jahren mal eine Fernsehshow, bei der Sendung suchten Experten alles aus der Wohnung einer Familie was aus China kam.
    Es gab dabei Wohnungen die anschliessend …..leer…. waren.

    Mit der Sendung wurde vielen US Bürgern erst richtig bewusst was China ist und wie China zum General-Versorger der USA wird.
    Natürlich haben die US-Manager dabei auch eine unheilige Rolle gespielt.
    trotzdem sollte ein US Präsident sein Land vor Entwicklungen bewahren, die es ruinieren werden.
    Aber jahrzehntelang dachten die Manager nur an ihre Gewinne.

    China selber berief sich dabei immer auf seinen Status als Entwicklungsland ……und wir das alles darum erdulden sollten.

    ———————-

    Hier in St. Gallen stehen nun sicher 15 Ladenlokale in der Altstadt leer.
    Sowas habe ich in den letzten 30 Jahren nie erlebt.
    Und sie werden oft nur für 1-2 Jahre neu belegt dann kommt wieder ein Wechsel.

    Warum ist dem so ?

    Nun ja, ich kenne junge Leute die kaufen alles auf Chinesischen Intranetseiten.
    Sie kaufen eine Winterjacke in China für 15 Franken, der Versand ist gratis oder mit einem Kostenanteil von 1 Franken lächerlich gering.
    Passt die Jacke dann doch nicht, kaufen sie halt nochmals eine, kostet ja fast nichts…..

    Tja, diese Umsätze fehlen den Ladengeschäften in der Innenstadt, die Folge ist z.B. in Basel ebenfalls gut zu sehen…….
    Die Innenstädte veröden und damit verlieren wir erheblich an Lebensqualität.
    Denn mit den geschlossenen Läden bleiben die Passanten aus, mit den Passanten verschwinden auch die Konditoreien, Bäckereien, Cafés usw.

    Das ist China…….. nicht nur Konstanz, sondern China.

    Nun ja, Freihandel wäre ja was, aber China selber lässt den eben nicht spielen.
    Ja viele Länder haben gelernt wie man den Freihandelsgedanken der USA für sich nutzen kann …………..und natürlich ohne wirklich gleiches mir gleichem zu vergelten.
    Und die EU …… ja die ist jedenfalls auch nicht zu Trump gegangen und hat ihm angeboten die Zölle der Eu mit denen der USA gleichzustellen.

    Trump macht das was seit 30 Jahren bitter nötig wäre, denn es gibt kein Recht auf Diebstahl und kein Recht auf Entwicklung auf Kosten der halben Welt.

    Ganz nebenbei, die Chinesen sind Nationalisten und werden nach wie vor Kommunistisch Indoktriniert.
    Deren Militärs sehen die Erfolge ihrer Wirtschaft und nehmen das als Sieg Chinas wahr. Sie werden Arrogant, blasen sich auf, glauben zunehmend ….sich einfach nehmen zu dürfen was sie meine es stehe ihnen zu …..und Rüsten eine Armee auf die für Verteidigung so gar nicht gebrauch wird.
    Wer aber Stark ist, der will seine Stärke auch irgendwann nutzen.

  20. Sehr geehrte Frau Villalon,

    Einige Hinweise:

    Der Handelskrieg ist mittlerweile zum Währungskrieg geworden; mit nachteiligen Folgen für die Börsen weltweit (inkl. USA). «America First» hat bislang nicht die erhoffte Wirkung gebracht. Sie behaupten allerdings das Gegenteil.

    Die Staats-Verschuldung hat unter Trump weiter deutlich zugenommen. Daher die abermalige Senkung der Zinsen. Powell zufolge haben die Notenbanker gleich mehrere Gründe gesehen, die eine Zinssenkung rechtfertigen. Allen voran sorgen sich die Zentralbanker um den anhaltenden Handelsstreit mit China, der sich laut Powell negativ auf das Wachstum in den USA auswirkt. Auch sei das globale Wachstum schwächer und die Inflation weiterhin unter dem Ziel von zwei Prozent.

    Öffentliche Mittel zur überfälligen Sanierung der Infrastruktur (Wahlversprechen) sind nicht vorhanden. Private Investoren sind nur schwer zu finden, da die meisten den ausbleibenden return on investment befürchten.

    Der bedeutendste Wirtschaftsberater unter President Reagan war der Ökonom Arthur Laffer.
    Der von Ihnen genannte Richard Pipes war Mitglied des Nationalen Sicherheitsrats und Direktor für osteuropäische und sowjetische Angelegenheiten unter President Reagan.

    Bitte verifizieren Sie zukünftig Ihre verwendeten Wirtschaftszahlen; da bestehen einige Ungereimtheiten in Ihrem Essay.

    Mit der Bitte um Kenntnisnahme.
    mgG
    F.H.

    • FH…

      Dieser Handelskrieg war schon vor 20 Jahren auch ein Währungskrieg.
      Die USA haben seit langer zeit China darauf aufmerksam gemacht das sie nicht nur immer auf Kosten der anderen ihren Renminbi abwerten können. ( Renminbiheisst Volkswährung, und der „Yu-an“ heisst „eine Runde“ gleich 1 Münze )
      Ich lese die Dinge seit langer Zeit.

      Trump ist nun nur einfach der Geduldsfaden gerissen, er handelt. Und die Chinesen begreifen leider immer nur mit Druck…….

    • Sehr geehrter @F.H.

      In akademischen Kreisen in Harvard ist es heutzutage ganz klar, wer die Sowjetunion zu Fall brachte.

      Richard Pipes mit seinem Team B.

      Diese „Truppe“ hat aufgrund der messerscharfen Analysen des wirtschaftlichen Zustands der Sowjets die Strategie erarbeitet, welche dann Ronald Reagan umgesetzt hat.

      Laffer war so weit weg von der sowjetischen Realität und diente als Vorzeigeaugust. Geartbeitet haben andere, eben Sikes und das Team B.

      Da ich zu den Freunden der Familie Sikes zähle, war es für mich ein Anliegen auf Ihre Aussage Stellung
      zu beziehen.

      Mit freundlichen Grüssen

      David S. Teitelbaum
      Cambridge, MA., USA

      zur Zeit in Grindelwald, Ihr schönes Land geniessend.

    • Sehr geehrter Herr David S. Teitelbaum,

      Besten Dank für den Hinweis.

      Ich darf Sie gleich zitieren:
      „In akademischen Kreisen in Harvard ist es heutzutage ganz klar, wer die Sowjetunion zu Fall brachte.Richard Pipes mit seinem Team B.“

      Nur weil Richard Pipes an der Harvard lehrte, ist dies m.E. noch kein Leistungsausweis für die Überrundungsthese.
      Es geht hier um ein wirtschaftliches Thema der USA und nicht um irgendwelche Geheimdienst-Dunsttheorien aus dem Kalten Krieg, die ohnehin für Aussenstehende nicht nachvollziehbar sind.

      Arthur Laffer hat die Wirtschaft unter Reagan massgeblich geprägt, bzw. (allerdings durch Staatsverschuldung) auf Überholungskurs gebracht.

      Daher hat Präsident Trump auch kürzlich die Freiheitsmedaille an Arthur Laffer verliehen und in der Laudatio ziemlich genau das Gegenteil von Ihnen gesagt:

      https://www.nytimes.com/2019/06/19/us/politics/arthur-laffer-medal-of-freedom.html

      Nur weil Laffer an der Stanford seinen PhD machte, ist das noch kein Grund, ihm seinen Hauptanteil an Reaganomics abzusprechen.

      Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Aufenthalt in Grindelwald.

      Mit freundlichen Grüssen
      F.H.

      (übrigens: für einen Amerikaner schreiben Sie in perfektem Deutsch; Kompliment)

  21. Frau Villalon

    verifizieren Sie bitte zuerst Ihre Zahlen, bevor Sie zu schreiben beginnen.
    Sie verwechseln amerikanische Billionen mit europäischen Billionen und geben falsche Daten über die Handels- bzw. Ertragsbilanzsalden.

    Zudem: den galoppierenden Anstieg der Staatsverschuldung unter Trump (er hat diese Verschuldungspolitik seiner Vorgänger fortgesetzt). Diese bei den Vorgängern jedoch kritisiert.

    • Hach Ossi
      Du siehst das zu eng, Frau Villalon ist eben aus dem gleichen Holz geschnitzt wie Trump: Grosse Klappe, Halbwissen (dafuer gahaaaanz viel davon) und unglaublich von sich selber ueberzeugt.

      China Waehrungsmanipulation vorwerfen, aber selber die wichtigste Waehrung nach Belieben kontrollieren und Schulden anhaeufen, die jedem anderen Staat das Rueckgrat brechen wuerden.

      Billionen, Trillionen, Trump-illonen? Einfach gaaanz viele Nullen hintendran, oder so.

      Handelsbilanzdefizit: Zum Glueck werden die Zahlen immer so gedreht wie es einem passt. Alle Dienstleistungen sind da natuerlich nicht erfasst… Patente, Lizenzebuehren, etc

      Wie gewohnt halt, sehr einseitig und gespickt mit viel ‚alternativen Fakten‘.

    • @Luigi Porco = Ingratitudine umana. Del porco usiamo la carne come cibo e il nome come insulto. (Cesare Marchi)

      Im (US-) Englischen gibt es den Begriff der „Milliarde“ nicht! Umgekehrt heisst das, was wir als „Billion“ kennen, auf englisch „Trillion“. Die US-Verschuldung wächst unabhängig davon, welcher Präsident gerade regiert. Aktuell sorgt Trump für weitere neue Schulden-Rekordstände: Steuersenkungen, wachsende Militärausgaben usw. Auch bei der privaten Verschuldung sind die US-Amerikaner weltweit führend – wie Eidgenossen auch. Den grössten Anteil an der privaten Verschuldung haben Hypotheken – wie Eidgenossen auch. Häuslebauer, Kreditkarte, Auto- oder Konsumentekredite leben die US-Bürger privat gigantisch auf Pump – wie Eidgenossen immer mehr auch tun. Die gigantischen Vermögen und Ungleichheit wird fleissig in solchen Diskussionen ausgeblendet, so wie hier bei uns das Thema „Armut“ und „Steuerhinterziehung“ ausgeblendet wird. Neben der militärischen Dominanz ist es die Dominanz der Finanzmärkte, die der USA eine ungeheuerliche Macht geben.

  22. Ein Volk, das einen solchen Präsidenten wählt, kann ich nicht ernst nehmen. Fremdenhass und Konkurse sowie Steuerhinterzieher seit Geburt, mir wird übel.

    • @trauriges Kapitel:
      Sie denken genau so, wie es das System der alten Elte wünscht, denn die MS-Medien sind noch immer in deren Hand. Denn Trump lässt sie alle aufliegen… Seine Gesten und sein Verhalten werden uns als rüpelhaft und dümmlich verkauft, in Wahrheit sind sie voller Symbolik und strategisch wohl durchdacht.

  23. Es waren amerikanische Firmen die ihre Produktion nach China verlagerten auf „Teufel kommm raus“ um von den tiefen Produktionskosten zu profitieren….

    Das sind nun halt die Konsequenzen…..Globalisierung

    Die Amis können ja einfach die Produkte nicht mehr kaufen. Zwingt sie ja keiner.

    • Die dortige Geldelite war eben der Meinung, die Weltwirtschaft auf ewig, besonders durch ihr unerreichtes know-how und Kreativität im Finanzwesen, kontrollieren zu können. Die Musterschüler haben aber dazugelernt und lassen sich nicht mehr so leicht am Gängelband führen. Die westliche Abhängigkeit von anderswo produzierten Gütern ist aber relativ harmlos im Vergleich zur Schwächung der Gesellschaft durch zunehmendem Gebrauch von Suchtmitteln und der damit einhergehenden Vergnügungssucht und schleichender Erosion elementarer Überlebensgrundsätzen.

  24. Die ganze Welt ist süchtig nach den billigen Chinesischen Produkten…(besonders Amerika) Jobs nach Asien, dafür Fernseher, Bohrmaschine und Küchengeräte zu Billigstpreisen..

    Die vielgelobte Globalisierung zeigt sich nun…lässt sich aber nicht mehr umkehren…

    Wir könnten uns die teureren Geräte (in Europa hergestellt) gar nicht mehr leisten.

    • Die Arbeitsmoral in vielen Laendern Europas ist mittlerweile so tief und wiederspiegelt sich in den dort hergestellten Produkten, dass viele gerne auf solche verzichten, auch jene, die sich teure lokal hergestellte Produkte leisten koennten oder wollten.

  25. Nun ja, man kann von Trump halten, was man will; aber er ist zurzeit wohl der einzige G-8er, der erkennt, was er mit seinem Wahlversprechen seinen Wählern schuldet – und auch danach handelt. Die übrigen 7 sind entweder verkappte Opportunisten oder wohlfühl-gschpürschmi-Warmduscher.

    Treffende Analyse Frau Villalon!

  26. Die US Industrie darbt, weil sie nur Schrott produziert. Jeder kennt in der Zwischenzeit das typische US Produkt – aussen hui mit viel Blingbling und Werbetrommel, innen pfui. Immer auf das schnelle Geld aus, keine Handwerksehre. Schon „Globi im Wilden Westen“ hat dies thematisiert. Öffnen Sie mal die Haube von einem Ami Schlitten, grauenhaftes Gebastel, das zum Vorschein kommt. Auch das US Militär hat dies gemerkt und setzt inzwischen auf europäische Militärtechnik: z.B. Radpanzer Stryker (schweizer Piranha), Kleinkaliberwaffen (italienische Beretta), Panzer M1 Abrams(deutsche Kanone/ britische Karosserie). Die US Airforce wollte in ihre Kampfflugzeuge russische Schleudersitze einbauen, weil der Eigenbau nichts taugt. Die Politik machte dann einen Strich durch die Rechnung.

  27. Guten Morgen Frau Villalon

    Der Unterschied zwischen dem chinesischen und dem russischen Transformationsprozess könnte krasser kaum sein, deshalb sind Vergleiche sehr schwierig. Kein Land in der Welt kann wie China, auf eine so alte und so tief verankerte Tradition der Einordnung des Individuellen in ein begründetes Allgemeininteresse zurückgreifen….die Sowjetunion war schon Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts wirtschaftlich (volks, betriebswirtschaftlich-Infrastruktur) und politisch am Endpunkt. Das Gegenteil, was China heute ist.

    Und die USA? In den USA wurden Versuche, die Sozialleistungen für Arme und Arbeitslose zu verbessern, weitgehend blockiert, während die Steuerbefreiungen für reiche US-Bürger ausgedehnt wurden. Auch die Konsequenzen der Finanzkrise treffen in erster Linie die armen Amerikaner und die Mittelschicht, während die Finanzindustrie wieder Rekord-Boni ausschüttete. Die Realwirtschaft (ausgenommen Rüstungsindustrie) verrottet, wie grosse Teile der Infrastruktur, seit den 60er Jahre des letzten Jahrhundert…

  28. Wirtschaftlicher Erfolg hängt wohl vor allem von Effizienz und eines glücklichen Timings ab.

    Beispiel Unterhaltungselektronik:

    Wer kennt heute noch Telefunken, Grundig, Dual…? Deutschland war führend, bis sie in den 70ern (Digitalisierung!) den Anschluss komplett verloren haben.

    Die Deutschen haben die Japaner der Spionage bezichtigt. Aber gerade Grundig war einfach zu fett und intern zu ineffizient geworden. Zudem ging das Gespür für den Markt schlicht verloren.

    (…)entworfenen Politik der wirtschaftlichen Ausblutung(…)
    Der real implodierende Sozialismus dürfte sich aufgrund mangelnder Dynamik damals eher selbst erledigt haben?

    (…)Doch nicht genug damit, die chinesische Führung möchte mit einem Programm, namens China 2021, die technologische Führerschaft (mindestens 70% Marktdominanz) in den Bereichen Unbemannte Fahrzeuge, Robotik, Nanotechnologie und Künstlicher Intelligenz erreichen.(…)

    Der Kampf könnte bereits verloren sein. https://www.heise.de/newsticker/meldung/16-CPU-Kerne-Der-schnellste-RISC-V-Prozessor-kommt-von-Alibaba-4479891.html

    Währenddessen lassen sich die Schweizer von der ineffizienten Gesundheitsmafia ausbluten.

    • Das mit dem Kopieren ist so eine Sache. Wo wären wir, wäre das Rad nicht kopiert und verbessert worden. Der Rest (z.B. das wir akzeptieren, im Ausland nur in joint Ventures tätig sein zu dürfen und obenauf noch wesentliches know-how übergeben zu müssen) ist vor allem unserer eigenen Dummheit, unserem überbordendem kurzfristigen Profitdenken, dem verdrängen elementarster Lebensweisheiten und Nach-mir-die-Sintflut-Verhalten geschuldet.

  29. Was soll ich von einem Beitrag halten, der schon beim Einstieg mit den Fakten schludert? Das Handelsbilanzdefizit der USA betrug 2018 knapp 1’000 Milliarden US-Dollar. (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/15635/umfrage/handelsbilanz-der-usa/) Dabei ist es interessant zu sehen, dass es sich seit Amtsantritt von DT um gut 20% erhöht hat.
    Ein Beitrag mit wesentlich mehr Substanz und Unterhaltungswert zu dem Thema hat John Oliver geliefert: https://m.youtube.com/watch?v=etkd57lPfPU

    • Erwartungen an eine Inschenieurin?

      Hier Artikel zu verfassen ist nie „Wunschszenario 1“ des eigenen Werdegangs.
      Wenn ich was über Brückenbau wissen will, frag ich auch nicht die Makroökonomin. Faktisch betrachtet ist das völlig absurd.

    • So ist das eben heute: Alles erhält im Netz eine Plattform, um ungestraft Quatsch zu verbreiten (vide supra). Und der einzige, der noch den Job des Journalisten macht (Recherche, Fakten, Ausgewogenheit) ist ein Satiriker.

    • Das Weisse Haus und die US Administration geben ein Handelsdefizit von 500 (europ.) Milliarden, also 500 (amerik.) Billion USD an.

      https://www.vox.com/2018/4/4/17197266/trump-500-billion-down-tweet

      Hier noch in einem Tweet von Mr President, himself.

      https://twitter.com/realDonaldTrump/status/981492087328792577?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E981492087328792577&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.vox.com%2F2018%2F4%2F4%2F17197266%2Ftrump-500-billion-down-tweet

      schludrig, wer?

    • Unterhaltungswert brauche ich nicht.

      Sollten gewisse Fakten (beispielsweise tückisches Zahlenmaterial) nicht ganz richtig sein, so darf man hinwegsehen, wenn die Grundbotschaft stimmt.

      Der „Spiegel „ in Deutschland hat eine ganze Truppe von Leuten angestellt, die alles triple checken, und trotzdem ist immer noch nicht alles faktengetreu.

      Ein „corrigendum“ nach der Veröffentlichung wäre allerdings bestimmt hilfreich.

    • @Isabel Villalon
      Da es Donald ja auch nicht immer so genau nimmt mit Zahlen und Fakten:
      (hier hat er allerdings mal untertrieben)

      Importüberschuss
      :
      US-Handelsbilanzdefizit trotz Strafzöllen gestiegen

      Donald Trumps Handelspolitik hat ihr Ziel bisher verfehlt. Trotz der neuen Zölle stieg das Handelsdefizit im vergangenen Jahr auf den höchsten Wert seit zehn Jahren.

      6. März 2019, 16:02 Uhr / Quelle: ZEIT ONLINE, dpa, Reuters, dp / 99 Kommentare

      Das Handelsbilanzdefizit der Vereinigten Staaten ist 2018 auf den höchsten Wert seit zehn Jahren gestiegen. Wie das Handelsministerium in Washington mitteilte, übertrafen die Importe die Exporte um 621 Milliarden Dollar. Das ist ein Anstieg um 18,8 Prozent im Vergleich zu 2017, als die Differenz noch bei gut 552 Milliarden Dollar gelegen hatte.

    • @Frau Villalon

      Schludrig? Sie!
      Im Artikel reden sie von 500 europaeischen Billionen Handelsdefizit …
      „Dies spiegelt sich in der für die USA himmeltraurigen Handelsbilanz: 500 Billionen (europäische Billionen = amerikanische Trillionen) US-Dollar exportieren die USA weniger“

      In den Kommentaren haben Sie es ja dann selber korrigiert auf 500 US-Billionen, resp 500 Milliarden.

      Ausserdem, das war der Brueller des Tages: ein Tweet von Trumpolini als Referenz? Sorry, ich muss rennen, die Glaubwuerdigkeit ist grad mit Lichtgeschwindigkeit abgehauen.

    • @Isabel Villalon

      Es tut mir leid, aber damit haben Sie sich endgültig um ihre Seriosität gebracht: Sich erst selbst widerlegen, dann „zurückschiessen“ – und letztlich doch korrigieren. Das ist keine Basis für eine Diskussion um ernsthafte Themen.
      Wenn Sie einen notorischen Lügner als Quelle anzuführen, setzen Sie sich unweigerlich dem Verdacht aus, die Fakten (ja, so etwas gibt es) entsprechend ihren Wünschen zurecht zu biegen. Wenn Ihnen Statista nicht gefällt, es gibt auch noch das öffentliche Original: https://www.census.gov/foreign-trade/balance/

      Ein anderer Kommentator bringt es auf den Punkt (David Friedman hat das auch schon mal in einem Vorwort zu einem seiner sehr guten Bücher geschrieben): Es ist spannend zu beobachten, dass wenn auf einer Party jemand sagt, er sei Physiker, ihm jedermann zuhören würde. Wenn er aber sagt, dass er Ökonom sei, sei er von lauter anderen Ökonomen umgeben.
      Nein, Ökonomen wissen nicht alles. Aber das bedeutet im Umkehrschluss eben nicht, dass Nicht-Ökonomen mehr wissen!

  30. Tut mir leid, aber jemand der „God bless you America.“ schreibt kann ich gar nicht ernstnehmen. (Ich bin in America geboren und auch 25J aufgewachsen und gebe mir somit die Rechte, dies offen und ehrlich zu sagen.)

    • Ex Ami….

      Das Ex sagt schon alles, die sind vermutlich froh über das EX…..

      Jedenfalls gehören die USA zu uns, zum westen was man von China nicht behaupten sollte.
      Die USA haben so mache Seite die mir nicht gefällt, aber wir Europäer erziehen den Gorilla ja auch nicht.

      Wir lästern nur und ducken uns weg.

      Aber die USA gehören zu unserer Welt und dabei ist sie für uns ungeheuer wichtig.

    • Warum nicht? Es ist ehrlich, mit Respekt und Bewunderung für dieses grossartige Land und seinen aktuellen Präsidenten geschrieben.

    • Ich bin ge­bür­tiger Schweizer bin 25 Jahre in Schweiz aufgewachsen und jetzt als Auslandschweizer im Silicon Valley taetig und sehe jeden Tag wie Chinesen „verwütscht“ werden die Geheime Dokumente einfach von unserem „IT Security Kontrollierten“ System herunterladen und zu Chinesischen Firmen mailen oder ihren Blogger Freunden zukommen lassen. Resultat Milliarden Verluste.

    • @Catherine Deneuve @Luigi das Schwein

      Also ich habe die Zahlen nun selber verifiziert. Die angegebenen Zahlen von Trump, werden auch von Peter Navarro und Botschafter Lightizer in den China Verhandlungen als Basis genommen.

      Wollen sie jetzt etwa behaupten, dass der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika und seine Handelsdelegierten mit falschen Zahlen in die Verhandlungen gehen?

      Arroganter und eingebildeter geht wohl nicht mehr. Massen sie sich an, mehr als die US Regierung zu wissen?

    • Sie alle haben meine Aussage gar nicht verstanden. Heutzutage wo die Fundamentalisten Christen und Christinnen, v.a. Republikaner, ihren Hass und Rassismus predigen und verbreiten, hätte ich ein explizite Dankeschön an die Leute, welche wirklich etwas positives dazu beigetragen haben, erwartet anstatt diesen pauschalen Spruch, welcher m.E. der „root of all evil“ in den USA und anderswo ist.

    • Langsam verstehe ich, dass die Amis sie nicht mehr wollten…

  31. Da steht „500 Billionen (europäische Billionen = amerikanische Trillionen) US-Dollar“ – gemeint war wohl: 500 Billion (amerikanische Billionen = europäische Milliarden).

    Das BNP der gesamten USA beträgt ca. 20 europ. Billionen = 20 US-Trillion.

    • Genau, 500 europäische Milliarden, gleich eine halbe amerikanische „Trillion“.

      500.000.000.000 USD oder 500.000 Millionen USD. Schwindelerregend.

    • Villalon: Und wieso korrigieren Sie denn dann Ihren fehlerhaften Text nicht einfach mit einer Fussnotenanmerkung, dass in einer früheren Version die Billionen und Trillionen ziemlich falsch dargestellt wurden. Das wäre halbwegs professionell!
      .
      Im übrigen haben Sie wieder mal grottenschlecht recherchiert!
      Das US Handelsbilanzdefizit 2018 betrug 887 Mrd $, bei den Dienstleistungen gabs einen Ueberschuss von 259 Mrd ergibt unter dem Strich ein Leistungsbilanzdefizit von 627 Mrd für 2018.
      Aber vermutlich kennen Sie nicht mal den Unterschied zwischen Handelsbilanz- und Leistungsbilanz.

      Dies sind übrigens die richtigen Zahlen und nicht das was Trump rumtweetet!
      https://www.census.gov/foreign-trade/Press-Release/current_press_release/exh1.pdf
      .
      Einmal mehr ein sehr enttäuschender und schlecht rechercherierter Kommentar von Ihnen Frau Villalon!

  32. Vergessen wird dabei die internationale Dominanz der amerikanischen Digitalkonzerne und Softwarehersteller, deren Leistungen nur teilweise in die auf klassischen Warenhandel ausgerichtete Handelsbilanz einberechnet werden:

    https://tinyurl.com/y6kuw7qw

    Und dies zu einer geringen Steuerbelastung (vergleiche „Ergebnis vor Steuer“ und „Jahresüberschuß“ von Digitalkonzernen und Produzenten von Gütern).