Krisen-Duo Thiam-Rohner: Finma verhört Khan

Morgen ist Ex-Crack bei Aufsicht – Thiam-Rohner: Noch Gewähr für Clean Banking? CS-CEO nutzt verbotenes Whatsapp.

Die Krise der Credit Suisse ist nicht ausgestanden. Morgen befragt die Finanzaufsicht Iqbal Khan. Der Ex-Spitzenmann der CS, der diese Woche bei der UBS angefangen hat, muss Auskunft geben.

Für die beiden Kapitäne der Credit Suisse, Urs Rohner und Tidjane Thiam, wird die Lage explosiv. Sie haben mit einem unglaubwürdigen Gutachten der Homburger-Anwälte nur Zeit gewonnen.

Je nachdem, was Khan der Finma sagt und welche Schlüsse die Aufsicht zieht, kommt es zum Eingreifen. Das hat die Finma vor 10 Jahren bei der UBS durchgezogen.

Die Aufseher fragen sich, ob das CS-Spitzenduo Rohner und Thiam noch Gewähr für sicheres Banking garantieren. In viel harmloseren Fällen nahm die Behörde Banker aus dem Spiel.

Ein Sprecher sagte auf Anfrage: „Die Bank hat die FINMA über den Bericht und die personellen Veränderungen informiert. Wie in solchen Situationen üblich stehen wir diesbezüglich mit der Bank in Kontakt.“

Die Lage ist dramatisch. Grosse Kunden der CS überlegen sich, der Bank den Rücken zu kehren. Tausende von Mitarbeiter, vor allem in der Schweiz, haben das Vertrauen in die Führung verloren.

Diese entpuppt sich als unfähig, die Beschattungsaffäre rund um ihren Ex-Mann Khan zu meistern. Das geht aus zwei Memos von Präsident Rohner und CEO Thiam an die CS-Belegschaft hervor.

Thiam spricht bezüglich der Homburger-Untersuchung von „factual basis“ und „isolated incident“. Beides entspricht nicht den Tatsachen .

„Transparency and accountability“: Thiam (CS, IP)

Die CS hat schon in früheren Fällen, so bei Marco Illy, flüchtende Kader überwacht. Und: Höchste CS-Chefs haben geheime Chats rund um die Khan-Beschattung gelöscht.

Der Anwaltsbericht basiert also auf einer lückenhaften Faktenbasis. Trotzdem spricht CS-CEO Thiam von „factual basis“. Eine solche liegt nicht vor.

Der CS-Chef macht also weiter, wie er dies seit Ausbruch des grossen Skandals um die Verfolgung eines Ex-Kollegen getan hat. Er steht nicht hin, sagt nicht, was Sache ist, und zieht nicht die richtigen Schlüsse.

Das verschärft die Krise. Thiams Memo ist für die knapp 50’000 CS-Mitarbeiter, davon knapp 20’000 in der Schweiz, nicht der Startpunkt, um nach vorn zu schauen.

Sondern der nächste Tiefpunkt.

Der Chef, zu dem alle aufschauen müssen, der mit seinen Worten und Taten ein Vorbild sein müsste: Er entschuldigt sich nicht dafür, dass er die Bank in ihre grösste Krise geführt hat.

Thiam bringt kein Wort über die Lippen zu seinem Streit mit Iqbal Khan, zu seinem mehr tagelangen Schweigen rund um dessen Beschattung, zum Suizid des Sicherheitsmann, den die CS an die Öffentlichkeit gezerrt hatte.

Für Thiam zählt Anderes, wie seine Zeilen ans Personal vom Dienstag verraten. „I would like now to talk to you about the future.“ Es gehe aufwärts, die „returns to shareholder“ steigen.

Skinhead-Verfolgungsjagd am Paradeplatz, Verhaftungen von drei Häschern, Strafverfahren der Justiz, gigantischer Reputationsschaden der eigenen Bank, Verrat an Sicherheitsleuten durch Offenlegung deren Namen, in der Folge ein Selbstmord:

Und CEO Thiam spricht von Shareholder-Value. Swiss Banking testet neue Abgründe.

Die Rechnung geht für Thiam bis jetzt auf. Sein Boss, Urs Rohner, hält dem Mann mit dem grossen Ego die Stange.

Wenn es nach ihm gehe, könne Thiam noch lange Chef der Bank bleiben, meinte Rohner diese Woche gegenüber den Medien.

Rohner leistet geflissentlich Flankenschutz. Der Chairman, der das ultimative Gewissen der Bank darstellt, schickte ebenfalls am Dienstag der ganzen CS-Mannschaft seine Gedanken zum Fall Khan.

Im Unterschied zu Thiam bringt der Schweizer in seinem Memo ein Sorry über die Lippen. „Ich entschuldige mich bei Ihnen“.

„In Übereinstimmung mit unserem Code of Conduct“: Rohner

Der CS-Präsident, der nichts von der Khan-Beschattung gewusst hatte, geht kurz auf die Knie. Ganz anders dessen CEO, der die Beschattung auf jeden Fall nicht verunmöglichte. Der ist zu stolz dafür.

Rohner verweist auf die Ethik-Regeln der CS. Es sei zentral, dass „jede und jeder einzelne von uns sich zu jeder Zeit an unseren Code of Conduct“ halte.

Man wähnt sich im falschen Film. Rohners Frau hat von der CS Hunderttausende Franken für ihr Zürcher Filmfestival geschenkt erhalten. Sie wurde reich damit, als sie ihr „Baby“ der NZZ verkaufte.

Rohners wichtigster Mitarbeiter, der Chief Executive Officer Tidjane Thiam, schweigt mehr als eine Woche lang zum grössten Fall der jüngeren Bankengeschichte, statt dass er hinsteht und sagt, was er wusste und was nicht.

Der gleiche Thiam nutzte Whatsapp, eine verschlüsselte Handy-Software von Facebook, um mit seinem engsten Vertrauen zu kommunizieren. Dieser Vertraute organisierte die ganze Khan-Beschattung.

Whatsapp ist für CS-Mitarbeiter strengstens verboten. Wer sich nicht daran hält und die Software trotzdem missbraucht, riskiert die sofortige Entlassung.

Thiam, der CEO, der jährlich 12 Millionen erhält, muss in allen Aspekten ein Vorbild sein. Stattdessen hält er sich nicht ans Whatsapp-Verbot. Ich stehe über dem Gesetz, so der Chef.

Die Krise der CS ist genau das: eine Bank auf moralischen Abwegen. Hier die Crew, die bei jedem Misstritt hart bestraft wird und täglich die Entlassung wegen Kosten befürchten muss. Da der Chef, der von nichts gewusst haben will, obwohl sein engster Mann alles plante und orchestrierte.

Wir haben es mit einem Unternehmen zu tun, das innerlich zersetzt ist. Weil es sich um die Nummer zwei des Landes handelt und im Notfall der Bürger die CS retten muss, ist dies von nationaler Bedeutung.

Häscher Bouée, Little Khan, Hüne Thiam, Gegner Gottstein: We are Family (CS, IP)

Welche Abgründe sich zuoberst bei der CS auftun, zeigt ein Foto. Es entstand wenige Tage vor dem Auffliegen der Beschattungsaktion von Iqbal Khan durch die CS-Spitze.

Im Rahmen einer Fete verabschiedeten CEO Thiam, seine rechte Hand Pierre-Olivier Bouée, der jetzt gehen musste, Schweiz-Chef Thomas Gottstein, Spitzenfrau Lara Warner, Rechtschef Romeo Cerutti und weitere CS-Topkader ihren Ex-Kollegen Khan.

Der steht in der Mitte des Bildes, das im Intranet aufgeschaltet wurde – am Tag, bevor Khan von Häschern gejagt wurde.

Khan wirkt etwas verschüchtert. Rechts von ihm steht Thiam. Man sieht, wie viel grösser der Mann ist. Khan hatte zu jener Zeit bereits Angst vor Thiam. Es war die Rede von Einschüchterungen.

„Tiefe Erinnerungen“: Theaterlis mit Iqbal

Die CS-Spitze und ihr Chef Tidjane Thiam führten ein Theater auf mit dem „lieben“ Khan. Dabei hatte der Mann ganz links auf dem Bild, Monsieur Bouée, Khan längst ins Visier genommen.

Die ganze Verlogenheit einer Bankführung kommt zum Vorschein. Selten war der Spruch, ein Bild sagt mehr als tausend Worte, treffender als hier.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Rohner und Thiam müssen gehen ohne wenn und aber. Beide haben Verantwortungen zu tragen, und das ist der Grund für den sofortigen Rücktritt.

  2. Haessig is of course right that Thiam did know. Bouee was his buddy. but lets be sober for a moment. what happened? 2 people drunk at a party turned a fly into an elephant. one left the bank at too good exit terms which prompted the other one to turn to means in legitimate protection of the bank’s interest. things took UNEXPECTED turns. the end result is that the bank was mostly hurt by Khan’s departure which happened anyway. the most tragic aspect is the suicide. the rest… boulevard cannon fodder. who cares. and since when can shareholders not dictate a company they own? its capitalism a la anglo saxon which all of is support through FDP, CVP, BDP and the likes. if you dont want that make up your mind and vote SP, SVP or GP.

  3. Eigenartig diese Schweizer.

    Wenn ums Thema Banken und Finanzen diskutiert wird, weichen sie plötzlich vom Thema ab, und schreiben über unwichtiges Tennis.

    Vielleicht ist das auch der Grund, weshalb sich die Schweizer (auch politisch) so rasch über den Tisch ziehen lassen, und dann jeweils bei den Polit-Wahlen ihre Metzger leider selbst wählen.

    Liebe Schweizer denkt doch ein bisschen darüber nach, – was auf dieser Erde geschieht, und was für Figuren und Kräfte Euch ausnehmen, Eure Freiheit rauben, und Euch in den Abgrund ziehen wollen,- bevor es zu spät ist.

    Die ständigen Sportübertragungen, sowie die vielen Klatsch-Tratsch- und Verblödungssendungen im “Affen-TV“ mt Zwangsgebühren, sind doch nur dazu da, um Euch von den tatsächlichen wichtigen Dingen abzulenken.
    So werden dann eben Menschen dazu verführt das ihre Diskussionen rasch von den Problemen des Banken- und Finanzsystem zum Sport wechseln. usw…

    Glaubt Ihr das Leben sei dazu da, um immer schön brav gehirngewaschene Konsumidioten zu spielen? Um abgezockt zu werden?

    Wollt Ihr nochmals Banken retten? Bankenaktionäre retten?
    Geldgierige Boni-Banker retten? Lebenslange überzogene Politiker-Renten bezahlen?

    • Ich habe jetzt versuchsweise Ihren Text so angepasst, dass ich „Schweizer“ durch „Deutsche/n“ ersetzt habe und siehe da es passt. Selbst wenn ich „Schweizer“ durch „EUropär“ ersetze funktioniert der Text noch genauso, erstaunlich!

  4. Jetzt wird es sich zeigen, ob die FINMA integer reagieren kann und sich durchsetzt. Ich habe aber die Vermutung das es in der FINMA auch schon Ableger gibt. Ich hoffe schwer der Bundesrat und die Justizbehörden können die Miesere auf dem Schweizer Bankenplatz in den nächsten Monaten richten und das Image der Schweiz retten.

    • Leider ist das Wunschdenken! Die Finma wird höchstwahrscheinlich zu dem Ergenis kommen, welches ihr die CS „empfiehlt“. Und Bundesrat und Justizbehörden werden sich hüten sich mit der CS anzulegen. Zu viele Leute beim Bund und im Parlament profitieren von den „traditionellen Geschäftsmodellen“ der CS. Vielleicht ist es etwas weit hergeholt. Aber Donald Trump und seine Administration erinnern sehr stark an die CS.

  5. a)all the cs DIRT is shown in the comments and FINMA is doing nothing about it.
    b)Would the CS Management not make employees attempt the quarterly conduct and ethics certification anymore please.walk the talk is missing in this bank
    c)everyone is using whatsapp to make decisions and compliance turns a blind eye

  6. There are some really strange things happening in the governance of Credit-Suisse:
    – a chairman who negotiates and exit package with a direct report of the CEO without involving the CEO
    – a CEO and his Chief of Staff who use communication tools that are strictly forbidden for everybody in the bank
    – deleted messages from a strictly forbidden communication tool
    – a CEO who gets paid 14 MCHF per year who cant handle a minor difference of opinion about some trees and who complains to his Chairman about construction noise of his neighbor.
    – a Chief of Staff who is incredibly close with the CEO for 20 years who orders a detective to follow a member of the board of the bank, a peer of him and a direct report to the CEO, without telling the CEO and a Chairman who believes this, based on the „absence of evidence“. Does the Chairman have any judgement at all?
    – a communication department that reveals the identity of the security firm, even forwards written communication between that firm and the bank to journalists without consent of the security firm.
    – a communication department that initially tells the press that it is all „a private matter between 2 senior executives“

    What we witness as outsiders is ALWAYS only a fraction of what really happens behind the scenes, so we can easily assume there is a lot more that does not see daylight.

    What we do see in daylight is very disturbing, even shocking. If this is the behavior of senior leaders in a bank, it is no wonder that their credibility is totally broken. And it is even more disturbing that they all seem to think this is an „isolated incident“.

    No, this is a symptom of a deeply rotten leadership culture, one where senior executives think they solve this kind of problem by symbolic actions. Quickly finding 2 people to blame and firing them is yet another symptom of this leadership culture.

    If I would be FINMA, I would seriously consider to intervene

  7. Die Überwachung hat sicher nichts mit den angeblichen persönlichen Differenzen zwischen Khan und Thiam zu tun.

    Wenn die CS nachweisen könnte, dass Khan sich mit ehemaligen Kunden oder u.U. auch Mitarbeitern trifft, dann müsste Khan vermutlich ein Millionen-Konventionalstrafe zahlen (vertragliches Konkurrenzverbot, kein Nachweis Schaden sondern nur Nachweis Verstoss erforderlich). Aus der Perspektive Kosten- Nutzen war die Überwachung also verständlich.

    Der Götti von Khan sei Chef der Rechtsabteilung (schrieb ein Kommentator). Zudem hat Khan nicht wenig Freunde in der Bank und kennt diese Überwachungspraktiken vermutlich von Austretenden. Darum kann ich mir gut vorstellen, dass Khan Bescheid wusste und sich absichtlich medial inszenierte.

    Ich halte das Schweigen von Thiam auch für falsch. Er hätte mindestens sein Bedauern bezüglich gewisser Entwicklungen öffentlich aussprechen müssen an der Seite von Rohner.

    Diejenigen die den Rücktritt von Thiam fordern, nehmen diese Geschichte vorwiegend als Vorwand. Sie sollten die wahren Motive ausformulieren: z.B. Performance der CS?

    Warten wir mal den Bericht des 3. Quartals der CS ab.

  8. wow, das ganze ist einfach nur wiederlich aber auch traurig. Wie können diese zwei „Schauspieler“ sich sowas erlauben??? Aktionäre schauen zu wie kastrierte Hunde mit Maulkorb und die Mitarbeiter halten schön den Kopf runter, sonst krachts … yes Master. Guet Nacht alli zäme…

  9. Dass Whatsapp bei der CS strengstens verboten ist, war doch für Thiam als Hühnen-& gockelhafte Erscheinung eine direkte Aufforderung es als CEO es selber zu benutzen mit wenigen Getreuen.
    Welch selbstüberschätzende Arroganz dieser Typ an den Tag legt, unglaublich.

  10. Tim Cooker 3.Oktober 2019 / 9:01
    Oh je dieser Roger F.
    Grossartiger Tennispieler, ohne Frage. Aber ich kann keine Zeitung, keinen Film, kein Video oder entspannt spazieren ohne dass dieser Federer mich angrinst und was bewirbt, es wird langsam unerträglich. Dieses Werben ist ja schon lange unglaubwürdig, armer Roger; wandelnder Reklameboy, Liftfassäule.
    Ganz im Gegensatz zu Djokovic, Nadal, Zverev.

  11. Das Management von CS ist komplett durchgeknallt und völlig überfordert.

    Das Vertrauen als Basis für erfolgreiches gemeinsame Bankgeschäft haben sie grobfahrlässig zerstört.

  12. Man kann sich nicht selber entschuldigen – man bittet um Entschuldigung. Dann können wir entscheiden, ob wir ihn entschuldigen oder nicht. Sich selber entschuldigen ist arrogant und viel zu einfach.

  13. Tidjane Thiam – ein Typ, welcher an seiner Elfenbeinküste gelernt hat (von seinem Vater notabene), wie man mit kritischen Stimmen umgeht. Unzimperlich. Immer auf den eigenen Profit ausgerichtet. Eben leider wie in vielen Staaten Afrikas (und, ja, es gibt weitere solche andernorts…)
    So geht’s hier in der Schweiz nun wirklich nicht. Thiam muss raschmöglichst verabschiedet werden. Es geht nur schon um’s Prinzip.

  14. Dieser Inder- Pakistani ist ein frecher Kerl. Der baut doch dem Thiam direkt vor die Nase und belästigt ihn noch zwei Jahre mit Baulärm! So ein Kerl würde ich aber auch feuern.
    Und die UBS sollte ihn auch feuern bevor dort auch Schaden entsteht!
    Da ist es ja in Afrika noch ruiger
    als im zürcher Bonzenquartier!
    Und ohne die reinstallation des Bankgeheimnisses für Ausländer verrecken unsere Banken so oder so!
    Deshalb kommt kein Geld mehr aus dem Ausland. Und ich sehne mich darauf, dass good old United Kingdom endlich die EU verlässt und man in London wieder Bankkonten aufmachen kann wo einem die Beamten nicht in die Suppe spuken können! Jawohl! Wir beten alle für Boris Johnson! Der Brexit wird Ende Monat kommen! Nur das ist wichtig! Danach geht noch Frankfurt zur Hölle, dieser Bankenplatz wird
    von den Engländern vernichtet werden!

  15. Ich kann mir vorstellen, dass U. Rohner nichts von der Khan-Beschattung wusste. Bei CEO Thiam habe ich aber Zweifel. Da kann ich nicht glauben, dass seine Untergebenen das aus eigener Initiative angerissen haben. Rohner will Thiam schützen, weil er ihn angestellt hat und seine Entlassung ein noch grösserer Knall gewesen wäre. Also schwindelt man halt ein bisschen. Was das Sprechen anbetrifft: Vielleicht haben die Beiden abgemacht, dass nur Rohner redet, der CEO soll schweigen. Nicht unbedingt dumm, dann reden wenigsten zwei nicht verschiedene Dinge. Und nun warten wir auf steigende Aktienkurse, denn für was verdient man denn 14 Mio./Jahr ?

  16. Another day goes by and nothing happened. Nothing ever happens. It’s all so tiresome.

    BTW: Someone like TT might be banned from working in his professional field in the U.K. There, I guess, the SFO already would have hauled TT away for some serious interrogation. But then again, here in cosy Switzerland…

    I recall how the SFO destroyed Asil Nadir’s conglomerate (the famous dawn raid) even he did do nothing wrong.

  17. Herr Lukas Hässig

    …im Notfall der Bürger die CS retten muss???

    Eine Bank deren Geschäftsleitung x-Millionen Franken jährlich abkassiert soll von den Bürgern gerettet werden? -Nein danke !

    Eine Bank von der man weiss, dass sie an einem Kreditschneeball-Finanzsystem teilnimmt, soll von Bürgern gerettet werden? -Nein danke!

    Eine Bank, deren Bankführung Sie als verlogen bezeichnen, soll von den Bürgern gerettet werden, -in was für einem Notfall? -Nein danke!

    Gibt es bei Beteiligten eines Kreditschneeballsystem Notfälle? -Nein!

    Man weiss doch von vornherein, dass ein Kreditschneeballsystem irgendwann zusammenkracht, und das man Verlogene und Beteiligte an einem Kreditschneeballsystem niemals retten darf.

    Wo sind die Gesetzestexte das Bürger gezwungen werden, mit ihren Steuergeldern für Bankenpleiten zu haften, oder Garantien für eine Haftung übernehmen zu müssen?

    Wo haben die Bürger eine Bürgschaft für Bankenrettungen unterzeichnet?
    Zeigen Sie uns die Unterschriften.

    Wir wissen zwar, dass die Politiker/-innen mit fadenscheinigen Argumenten die Bürger, Hausbesitzer, Vermieter und Mieter dazu zwingen und erpressen will sämtliche Öl.-und Gasheizungen rauszureissen, und dafür zu bezahlen, aber dass die korrupte Politik auch noch die Bürger für neuerliche Bankenrettungen zur Haftung zwingen will, das geht alles zu weit!

    Man weiss doch, dass die Banken nur Kredite und Schuldenberge erzeugen.
    Und alle Politiker/-innen sollten inzwischen gelernt haben, dass man Schulden nicht mit neuen Bank-Krediten begleichen kann, weil alles neue “Geld“ immer nur aus neuen Krediten und Bankbilanzverlängerungen entsteht.

  18. Ich habe die CS erlebt. Viele Jahre, in den 1990’ern bis 2008.
    Damals schon hat diese Bank vor kaum etwas zurückgeschreckt, nicht vor Mobbing, vor Abstreiten, Bedrängen und ähnlichem. Am schlimmsten war die zur Schau gestellte Heuchelei, mit der das Kader jede Schandtat versuchte zu rechtfertigen
    Sie war definitiv beträchtlich erfolgreicher im Vertuschen der wahren Machenschaften im Hintergrund als etwa die UBS.
    Erinnert sich z. B. noch jemand an Lehman Papiere? In der Schweiz war die CS der aggressivste Verkäufer dieser Produkte und die weitaus mieseste bei der Behandlung ihrer Geschädigten.
    Oder an den „Schulterschluss“ – die gewaltsame Vernichtung der Schweizerischen Volksbank?

    Die CS wurde von der USA offiziell als kriminell gebrandmarkt. Wurde sie von dieser Kennzeichnung jemals rehabilitiert? Oder ist nur Gras darüber gewachsen?

  19. Credit Suisse ein ehemaliger guter Name für Swiss Banking wird in den Dreck gezogen. Ein Duo Rohner/Thiam welche dem Banking schadet.
    Wann ist endlich die Zeit gekommen.
    Was haben die beiden bis jetzt geleistet??
    Leistungsausweis = 0 ausser Kostensenkungsprogramme
    Schikanierung des Personals, vor allem ältere Mitarbeiter
    Sinkender Aktienkurs seit Jahren
    Ueberhöhte Gewährung von Boni in den oberen Etagen
    Das Sündenregister ist lang und ist durch diesen Skandal noch grösser geworden.
    Nun noch dieser Skandal; die Pannen könnten nicht grösser sein. Herr Rohner und Herr Thiam treten Sie endlich ab, der der gesamten Schweiz würden Sie einen grossen Gefallen tun.

  20. Pierin Vincenz (Bankmanager) hat man Monate lang in Untersuchungshaft genommen.Es gab gute Gewinne , keine Skandale die belegt sind bis heute und keine Verletzte und To.. ! Es gab Beschattung auf andre Art.

    Warum nimmt man jetzt die Obrigkeit alle zusammen, um rasch zu handeln? Es gab viel Leid und böse Sachen siehe Presse täglich zu hören und lesen….. ?

  21. Und niemand merkt es. Selbst das „Ich entschuldige mich bei Ihnen“ ist rhetorische Selbstbefriedigung.
    Sag doch einfach “ Bitte entschuldigen sie mich“. Dann kann sich der Betroffene übelegen, ob er die Schuld vergeben will..Er wird sie nicht vergeben!

  22. Thiam kann ganz einfach nicht anders als sich wie ein französischer Sonnengott zu benehmen. Sein Verhalten macht überdeutlich, wie verschieden seine „Kultur“ von der Schweizerisch ist.

  23. Vielen Dank Herr Hässig für IP.
    Tagi, NZZ, 20 Minuten, der Blick und die SRG informieren uns vor allem welcher Bach in Indien dank dem Klimawandel wieder über die Ufer getreten ist. Und die gleichen Themen werden uns von der ganzen westlichen Presse täglich eingehämmert. Es gibt die Guten – die Linken, und die Bösen – die Rechten.
    IP macht eine sehr löbliche Ausnahme, es werden relevante Geschichten gebracht. Bravo.

  24. Richtig erkannt: „Für die beiden Kapitäne der Credit Suisse, Urs Rohner und Tidjane Thiam, wird die Lage explosiv.“ Das nächste Pulverfass sind die Aktionen eines Basler Detektivbüro, das in Spanien, Deutschland und der Schweiz für die Credit-Suisse und Konsorten mit dubiosen Mitteln die Marbella-Sache unter Kontrolle bringen wollten, die nicht im Sinne von Kants Kategorischen Imperativs im Einklang sind – laut gewöhnlich sehr gut unterrichteten Kreisen.
    Gunther Kropp, Basel

  25. Einige Produkte wie das Sparheft hab ich bereits geschlossen.
    Sobald ich meine EC Karte von der neuen Bank habe werden auch die restlichen „Beziehungen“ zur CS beendet. War eigentlich längst überfällig…

  26. Schuld an der unsäglichen und unguten Kultur bei CS sind Urs Rohner und Romeo Cerrutti.

    Man muss hier Pferd und Reiter nennen.

    Thiam und seine Entourage sind eine ausländische Söldnertruppe, welche sich bedient und nach Ihnen kann die Sintflut ruhig kommen.

  27. Es ist immer einfach als Aussenstehender Ratschläge zu erteilen, wie man in solchen Situationen vorgehen muss. Ohne den Druck im Rücken und die ganze Wahrheit zu kennen lässt es sich wunderbar gegen die CS bashen. Hätte könnte Fahrradkette…

  28. Leute, was soll die Aufregung, die Bank ist „too big to fail“, da kann nichts passieren auch wenn die „Mänätscher“ das Unternehmen an die Wand fahren! Wir haben ja einen bankenaffinen BR der mit mit unseren Steuergeldern umgehend zu Hilfe eilen würde! Also bitte keine Aufregung!

  29. Diese unsägliche Geschichte, die jetzt sogar einem Sicherheitsmann und Undercover Detektiv, der die Schmutzarbeit für Thiam machen musste,das Leben kostete, beschmutzt die Reputation nicht nur der CS, sondern auch unseres Schweizer Bankenplatzes.Wie Rohner als farbloser und substanzloser Jurist bei der Firma Homberger Anwälte ein Gefälligkeitsgutachten „erkauft“, um damit Thiam reinzuwaschen, ist peinlich und amateurhaft und entbehrt jeglicher Ethik. Grübel, ein Banker mit erklärtem Leistungsausweis und Ethik, hat es klar gesagt: Beide sind völlig untragbar. Eigentlich müssten sie von den Aktionären mit Schimpf und Schande aus der Stadt getrieben werden.Thiam soll zurück in die Heimat, da erwartet ihn ein Politposten, oder zu Mc Kinsey, und Rohner soll endlich abtreten.Es besteht bei ihm die Gefahr, dass die Aktie während seiner Aktivzeit auf unter Null absinkt. Dass dann Medien wie die kriechende NZZ oder die Bilanz Ihre bezahlten Lobartikel schreiben oder sich Rohner am Zurich Film Festival als Sponsor zeigt, was für eine unsägliche Schande.

    • für ihre „speziellen Bankgeschäfte“ eben eine „sehr spezielle“ Bank wie die Credit Suisse mit ihrem speziellen VRP und CEO.

    • Ob Rohner & Thiam etwas wussten spielt gar keine Rolle, sie sind die Chefs.
      Wenn im Fussball der Spieler dreimal entscheidend die Penaltys nicht reinhaut, dann muss er nicht gehen, sondern der Trainer & Sportchef, logisch.

    • Was für ein Reputationsschaden?
      Die Führung der CS verhält sich genau so wie man es von Bankern erwartet. Jetzt so zu tun als ob dieses Verhalten irgendwie stossend, neu oder überraschend wäre ist pure Heuchelei.

  30. Rohner & Thiam wirtschaften die CS weiterrunter, die kommende Finanzkrise (Platzen der Zinsbombe) wird das ihrige dazutun. Dann verwenden sie ihre Boni für ein Management-Buy-out zu Discount-Preisen mit Hilfe ihrer Freunde aus Katar. Reprivatisierung -unabhängig von Zwängen des Aktienmarktes und den Stories von Lukas Hässig.

  31. Denkste, reine Alibi-Übung, denn die UBS hat Khan eingeflüstert, was er der FINMA erzählen soll bzw. darf ;-).

    • Denke ich auch. Die UBS ist eh eine Schade, dass die diesen Khan überhaupt beschäftigen!

    • Die FINMA wird Khan vermutlich als Weissgeldvermehrer mit Samthandschuhen anfassen und ihn eher über die privaten Streitigkeiten sowie über unterschiedliche Businessauffassungen befragen.
      Ein selten unnötiges Schmierentheater, Thiam macht einen auf Management by Teflon©, eine ausgeklügelte Strategie, die vor allem von Sepp Blatter aber auch einem Donald Trump gerne eingesetzt wird.
      Dabei wird ein Auftrag gar nicht mehr ausgesprochen, sondern sollen ihm von den Augen abgelesen werden (ein Anheben der Augenbrauen soll da hilfreich sein, auch zwinkernd kann was bedeuten!
      Und dann führen die die Dirty Jobs proaktiv und selbständig aus.
      Und ganz oben kann sich einer die Hände in Unschuld waschen.
      Und die UBS ist da glaub nicht gross involviert ausser dass sie jetzt der neue Arbeitgeber von Khan ist.
      .
      Khan wird die FINMA Gespräche locker überleben, Thiam und Rohner vielleicht weniger?

  32. Wenn der Chef (CEO kommt mir nicht über die Lippen!) einer Schweizer Firma nicht mal Deutsch spricht, ist eh alles egal. Französich wird er können.
    Wer mal längere Zeit in Westafrika war, wird – wie ich – niemals verstehen, wie man sein Haus so übergeben kann……..

    • Felsasepp: …und wie steht es mit deinen Sprachkenntnissen? Thiam spricht vermutlich besser Französisch als du Deutsch mit deinem Rheintaler- oder Österreicher Einschlag?!

    • Maximilian: richtig primitiv dein Kommentar. Zeugt von wenig Stil. Bist vermutlich ein Banker

  33. That’s banking! Im angelsächsischen Raum ist es üblich, dass diejenigen Leute die einen feuern, beim Austritt alles gute für die Zukunft wünschen. Eine heuchlerische und verlogene Angewohnheit, die eigentlich nicht nicht zu unserer schweizerischen Kultur passt. Oder doch?

    • Leider DOCH! Habe es selber erlebt. Wenn es um Geld oder Macht geht, dann hört so ziemlich alles auf zu existieren! Die Schweiz ist nicht besser als andere Länder!

    • nicht so bei CS. Da werden Ex-Mitarbeiter und auch deren Ehepartne im Markt verleumdet. Das ist CS.
      Diese Banken brauchen wir in der Schweiz nicht mehr (wie auch UBS. Unfähige Chefs (Hauptsache der Bonus rollt) und verängstigte Mitarbeiter….Besser ein Ende mit Schreicken als ein Ende ohne Schrecken.

      Und die FINMA….nun denn ….

    • Nein, eigentlich nicht. Aber im „Banking“ gibt es doch gar keine schweizerischen Werte mehr.

  34. „fond memories“ bedeutet nicht „tiefe Erinnerungen“.

    Sondern es bedeutet „schöne Erinnerungen“.

    PS: Wer des Englischen nicht so gany mächtig ist möge doch bitte Google Translate benutzen.

    • Das Wort „gany“ gibt es nicht.
      Das Wort heisst „ganz“

      PS: Wer des Computertastaturschreibens nicht mächtig ist möge doch bitte einen Tastaturschreibkurs besuchen

    • Ich selbst bin dafür des Tippens und Korrekturlesens nicht so ganz mächtig 😉

    • @shitter
      -beste Erinnerungen
      -ein ehrendes Andenken bewahren
      -viele schöne Erinnerungen
      -in bester Erinnerung behalten
      who cares?

  35. Ich dachte, ein Verwaltungsrat hat eine gewisse Verantwortung, auch ethische. Aber das sind nur Kopfnicker und sollten auch abtreten.

    • @veritas

      Liebe Veritas (übrigens was für ein schöner Name, er ist leider sehr aus der Mode gekommen, und das in jeglicher Hinsicht!)

      Du musst ziemlich jung sein, und neu in der Szene …

      Also: Ein Verwaltungsrat verwaltet. Im Sinne des Englischen Ausdrucks „goes through the motions“. Etwa in dem er unsinnige Regeln aufstellt, Formulare ausfüllen lässt, den Investoren etwas schönes erzählt, usw. A propos erzählen: Veritas ist da nicht sooo wichtig. Hauptsache es tönt gut.

      Und ab und an ratet er. Das nennt sich dann „Strategie-Entwicklung“, denn das tönt gut …

      Wichtigste Eigenschaften sind aber: Die Hand weit aufhalten, und sich gut am Sesselchen festhalten.

      PS: Was ich noch fragen wollte: Was ist Verantwortung? Und was ist Ethik?

  36. Unselige Sache das ganze, das auch noch auf dem Hintergrund einer schwächelnden Weltwirtschaft.
    In der Realwirtschaft häufen sich Restrukturierung und Umstrukturierungs-Ankündigungen, zu erwarten sind auch Insolvenzen.Damit steigt das Risiko von Teil oder
    Vollausfällen von Infestitionen.Sicher eine solide Anlagestrategie senkt das Risiko von Verlusten, ein Null Risiko gibt es nicht.Was auch immer hinter den Kulissen läuft und gelaufen ist, so eine Zirkusveranstaltung und solides Banking und Wirtschaften, das passt einfach nicht so recht zusammen.Auf einem gut laufenden Wirtschafts vor allem Weltwirtschafts-Hintergrund,die CS ist Global aufgestellt, ist so etwas ,,halb,, so schlimm.
    Das ganze angereichert durch eine kritische Hintergrundwirtschaftslage,das kann den doch sehr
    kritisch, desstruktiev hineinwirken.

    • Hans von A: hast du Deutsch im Heimunterricht gelernt? Was willst du eigentlich sagen? Auf Englisch oder Französisch verstände ich es vielleicht besser!

  37. Diese hässlichen Auswüchse, wie gegen ehemalige Mitarbeiter vorgegangen wird wirft ein ganz übles Licht auf unsere Banken. Schliesslich darf doch ein jeder seinen Arbeitgeber wechseln, die Zeiten der Sklavenhalter sind vorbei! Diese Institute sind hypernervös und versuchen in der Zwischenzeit alles, damit die Leaver scheitern. Da hält sich auch das Senior Management nicht mit Verleumdungen zurück. Oder man gewährt wechselwilligen Kunden jahrelang null Gebühren. Offenbar arbeiten die Banken lieber gratis, als mit Transparenz, Fairness und Leistung die Klientele zum Bleiben zu überzeugen. Das Jammern folgt auf dem Fusse, die Erträge brechen weg, die Zitrone wird noch mehr ausgepresst. Kunden werden in lausige Mandate gedrängt und mit inhouse Produkten gemolken.
    Das letzte Zucken einer überteuerten Branche.

  38. Roger Federer ist ein grossartiger Mensch.

    Roger Federer ist der grösste Spieler aller Zeiten!

    Roger Federer ist ein phantastischer Botschafter für die Schweiz.

    Ich wünsche Roger Federer die Kraft und den Mut seinen Namen und seine Reputation nicht mehr herzugeben für eine Organisation wie die CS.

    Roger Federer kann problemlos auf die paar müden Millionen von CS verzichten.

    Er braucht diese zusaetzlichen CS Sponsorengelder nicht und er kann seine Reputation bewahren.

    Möge der Herrgott Ihm die Einsicht hier geben mit dieser unguten und unsäglichen Organisation CS Schluss zu machen.

    • Roger Federer ist in erster Linie einer der in kurzen Hosen einem Ball nachrennt. Wäre das Feld ein paar cm pro Seite schmäler oder kürzer wäre er nicht so erfolgreich. Wäre das Feld ein paar cm pro Seite breiter oder länger wäre er nicht so maximal erfolgreich. Glücklicherweise hat das Feld genau die richtige Grösse und weitere glückliche Lebensumstände die Top sportliche Karriere ermöglicht.
      Und: Erst das Geld der Sponsoren inklusive die CS macht ihn(diesen eigentlich persönlich Unbekannten) zu dem was er ist, die „Ikone“ Rogger Federer und was Sie „Reputation“ nennen.

    • Federer… Der hängt doch gerne am Honigtopf. Denkste wohl kaum, dass der irgendwelche Moral kennt!?

  39. Nochmal: Thiam ist der perfekte Anti-Kommunikator und Rohner, der bei der PK gesprochen hat, als hätte er die Quartalszahlen präsentiert, lernt leider auch nicht dazu. Warum auch? Der Boss muss nichts mehr erreichen.

    Die Reputation der Credit Suisse ist am Boden aber solange Grossaktionäre wie Blackrock und die anderen 6 weiter Geld verdienen, spielt das keine Rolle.

    Klar ist, Rohner müsste einen integeren interims CEO einstellen der die Fähigkeit hat, den richtigen Mann für den Posten zu finden und das könnte Osi Grübel sein. Er traut sich auch, Rohner die Stirn zu bieten aber ich gehe mal sehr davon aus, dass Rohner vor Grübel zuviel Respekt hat. Würde Grübel das richtig machen würde sich jeder fragen, was Rohner eigentlich leistet. Hier gehts um grosse Egos, viel Geld und Macht. Keiner will sich das nehmen lassen. Thiam zeigt ja, dass er nicht einsieht, dass der CEO für das Unternehmen gerade stehen muss.

    • Bitte hört mal mit Grübel als CEO auf. Seine Zeit ist abgelaufen und es war bei weitem nicht alles gut, was aus seiner Ecke kam…..
      Eine neue Generation soll ans Werk. Ein junger CEO der weiss was Ethik und Moral bedeutet.

  40. Typisch: Den Leuten unter Androhung von Entlassung WhatsApp verbieten. Und selber schräge „Deals“ per WhatsApp organisieren.
    Raus! Fristlos!

  41. Treffender als mit dem Bild vom Abschied des Herrn Khan kann die Verlogenheit dieser Banker Gilde nicht dargestellt werden. Habe selbst mein halbes Berufsleben im Banking verbracht und solche Situationen immer und immer wieder erlebt. Habe dieser unmoralischen Kultur vor einigen Jahren den Rücken gedreht und es lebt sich besser.

  42. Whatsapp auf einem geschäftlichen Handy eines Bankangestellten sollte i.d.R. ein Entlassungsgrund sein.
    Es liegt eine Verletzung des Bankkundengeheimnisses vor, wenn Kundendaten übermittelt werden, was normalerweise) der Fall ist, wenn das Adressbuch mit whatsapp abgeglichen wird.

  43. Krisen sind auch Chancen, wenn man sie nutzt. Im Fall CS heisst das ein Neubeginn in der Führungsspitze. Bis jetzt haben das die Bank bzw. ihre Grossaktionäre nicht kapiert.

  44. Vielen Dank für diese Illustration und ein neues Licht auf den dramatischsten Fall der letzten 10 Jahre, der nach dem der Ubs an zweiter Stelle steht.
    Wie bereits in anderen Situationen erwähnt, ist IP zu mehr als 50% korrekt: manchmal 40% und manchmal 80%.
    In diesem Fall gibt es viele Spekulationen auf dem Teppich!
    Natürlich ist es nur so, dass einer der Beteiligten mit Finma spricht. Wer weiß, warum nicht beide……..
    Meiner Meinung nach gibt es eine diffamierende Hypothese, die die des ZFF bzw. der Frau von UR ist. Hier, von dem, was man überall lesen kann, ist die Wahrheit, dass die CS ein Festival in seiner Stadt unterstützt hat. Die Ubs machen es in Locarno und deshalb gibt es keine Probleme. Aber nicht dank dieser Patenschaft ist der ZFF erwachsen geworden, sondern wegen des Erfolgs. Daher ist der Vorschlag, dass NS durch ein Geschenk seines Partners reich geworden ist, falsch.
    Dann ist die Tatsache, dass IP sich eines möglichen Gesprächs zwischen TT und seinen engen Mitarbeitern bewusst ist, mehr als unwahrscheinlich. Dennoch, woher kennt IP diese „supergeheime“ Nachricht? Ich erwarte von der Bank in dieser Hinsicht eine Position.
    WhatsApp-Kommunikation kann jedoch wiederhergestellt werden…..auch wenn sie vom Unternehmen verboten ist, wir alle verwenden sie privat, so dass es sich sogar nur um ein persönliches Gespräch handeln könnte…..
    Dann finde ich in der Mitteilung auch eine falsche Aussage: Der Verantwortliche für die Überwachung ist der VRP, der sich öffentlich entschuldigt hat. Weitere Ausreden des CEO waren also nicht nötig…..
    Das Foto erscheint mir auch sehr klar und deutlich: Alle lächeln, niemand hat Angst und dann sieht so aus, wie ein Foto von „zufriedene und happy family“.
    Also, ohne jemandem recht zu geben, machen Sie das Bild, dass TT der „Bösewicht“ ist, derjenige, der alles inszeniert hat. Stattdessen ist IK nur der arme Hilflose, „das Opfer“. TT ist ein Afrikaner von Natur aus, ein Muslim, aber mit einer unbestreitbaren internationalen Erfahrung und von der wir hier in der Schweiz träumen. Vergessen wir jetzt die Sympathien oder Antipathien, ich kenne die Person nicht, aber dieser „Kreuzzug“ überzeugt mich nicht! Wenn IK die Bank wechseln wollte, warum tat sie das nicht, ohne Verdacht zu schöpfen? Warum übernimmt die UBS eine Person, die in einen solchen Skandal verwickelt ist, in einer für ihre Zukunft sehr heiklen Position?

    • #WeRemember: Niemand hier liest ihr zusammenhangloses Gebrabbel. Einfach wild drauflos tippen? Sich etwas Mühe zu geben und verständlich zu formulieren, ist auch eine Frage des Anstands.

    • Warum die UBS übernimmt? Weil die UBS ein geldgieriger Laden ist dem jedes, aber auch jedes Mittel recht ist, Geld zu machen!

      Mann kann solche Einpeitscher wie I_KHAN immer gut brauchen. Wenn er fein säuberlich herausgeschellt ist, dann sieht er wie perfekt gegossen aus. Ein Vorzeige Mann. In diesem Bild sieht er eher wie ein armes Würstchen aus. Kleider machen Leute! Das ist bei I_KHAN nicht anders.

      A propos: Das ist kein Banker Crack! Der hat Null Ahnung von Banking. Er hat einfach die Leute unter such ausgepresst. Die Lorbeeren kassiert er!

      Nun, I_KHAN hat ein gutes wirtschaftliches Umfeld gehabt und konnte so Geld einsammeln. Das dürfte sich nicht ein zweites Mal wiederholen. UBS hat Pech gehabt. Der Sonnyboy wird keine MIA mehr einbringen, kann aber Kunden von der CS zur UBS holen!

  45. Krisen sind auch Chancen, wenn man sie nutzt. Im Fall CS heisst das, ein Neubeginn in der Führungsspitze. Bis jetzt haben das die CS bzw. ihre Grossaktionäre nicht kapiert.

  46. CS liefert Kunden, Mitarbeiter und Partner problemlos jederzeit ans Messer um ihre schäbige Haut zu retten.

    Perfektes Beispiel ist wieder der Verrat der Sicherheitsfirma am 23.9.2019, wo sie Namen bekanntgegeben hat um Ihre Haende in Unschuld zu waschen.

    CS verstiess damit gegen alle Abmachungen.

    UR sieht aber natürlich kein Problem und betrachtet alles emotionslos zusammen mit Romeo Cerrutti.

    CS Top Management ist eine unsägliche Baggage.

  47. Für den Bankenplatz einfach nur peinlich. Die Herren T. und R. müssen umgehend abgesetzt werden. Ohne Boni und ohne goldenen Fallschirm. Die CS hat das Vertrauen der Kunden missbraucht und verspielt. wie lange schaut man dem Kasperlitheater noch zu? Der VR muss jetzt die Verantwortung übernehmen und nicht nur die hohle Hand machen.

  48. Da ringt man um Worte, schafft es aber nicht.
    Schliesslich kann man als Beobachter nur noch kotzen, um dem Nichtgoutieren Ausdruck zu verleihen.

  49. Jetzt muss auch Uli Maurer als Finanzminister einmal klare Kante zeigen und seinen Einfluss geltend machen zusammen mit der Finma.

    Er muss jetzt die Reputation vom Finanzplatz Schweiz bewahren und dieses CS Management entsorgen lassen.

    Nicht wie sein Parteikollege Roger Köppel dem Herrn Thiam noch eine Plattform in der Weltwoche geben.

    Good luck Uli Maurer und Finma!

    • …sie meinen das ‚Boueerenfell‘? Der wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass er bald als Trophäe daliegen wird. 🙂

  50. Everyone here in the latam team uses whatsapp. RMs, CMs and ICs.
    They do not care. Neither does I.K. not TT. They have been using it for a while as well. If it would not cost me dearly, I would upload it here. Many decisions are bekng made in WA. Those imbeciles do not understand anything about swiss fata protection. It is a well known fact, that in IWM nobody gives a crap about Compliance. Specially the latam guys. Having a training with a colleague from Audit, they found out that those idiots are even using the business mobile with whatsapp. How stupid must one be? The bank gives them a monitored phone number and they go and install the one piece of software which is forbidden.
    One junior assistant got his bonus cut last year because he did not use WA.
    A client manager uploaded all of his contacts into Facebook. Now he is chatting with the clients and telling us how great it is to reach out to his client base in this manner. The moron wanted to publish a reaeach piece from an equity analyst in that tool.
    Honestly, those assholes from compliance know very well that we are using WA anyhow. And you know what? They cannot do anything about it. They are over their heads with all the crap that comes out on a daily basis. This is a B bank with C employees and a guy who has not even the slightest sence of decency and just frigging apologize for having surrou ded himself with morons. A death was caused here. This is paramount to coherssion. I am very ashamed of working for this damn company. If it would not be for the money, I would switch to something more ethical. I guess a piece if my soul gets lost with each day that I spend here. Let us hope that we do not end up loosing our moral compass in this dirty bank.

    • Dann wechsel doch einfach die Industrie Du Kasper, bist ja sicher kein Baum der fest verwurzelt ist, oder??? Hab ich auch vor Jahren gemacht, verdiene mittlerweile mehr als doppelt so viel wie im Banking zu noch guten Zeiten und habe massiv weniger Stress! Wahrscheinlich bist Du so ein Frühstücksdirektor der nur seinen Sessel verteidigt!

    • Geil. Der ganze Compliance Shit ist also für die Füxe.
      Weil die RM in Absprache mit den Kunden das private Whatsapp verwenden.
      Bouée macht es noch vor und verwendet Threema…
      An alle CS RM:
      GO FOR THREEMA!

  51. Die Credit Suisse ist zum „öffentlichen Ärgernis“ geworden. Das Afrikanisch-Zürcherische Führungs-Duo hat allen Kredit verspielt, es reisst die Bank förmlich in den Abgrund. Die Arroganz der zwei Egomanen schadet nicht nur dem schlitternden Bankhaus, sondern führt die ganze Schweiz und ihren Finanzplatz in die Bredouille ! Der VR der Bank 🏦 macht sich unmöglich dieses Treiben zu gewähren ohne jemals eingegriffen zu haben!

  52. Mit unserem Zwangsersparten unterhalten wir die Finanzindustrie, die Politik und andere, wie z.B. die Pharmaindustrie, dafür, dass diese Jungs und Mädels uns dann ausnehmen und auf der Nase herumtanzen.
    Und wenn Sie dann wieder einmal total versagt haben, dürfen wir diese, dann noch mit einem goldenen Fallschirm ausgestattet für Ihr Versagen, retten und den Karren politisch zwangsverordnet aus dem Dreck ziehen.
    Wie lange machen wir diesen Schwachsinn eigentlich noch mit?

    • Schweizer erwachet!

      Willhelm Tell lässt grüssen!

      Die Habsburger habt ihr vertrieben, aber nun holt ihr euch wieder fremde Herren ins Land!

  53. Die CS hat wieder exzellente Leistung gezeigt und sich vorbildlich an den Code of Conduct gehalten-)))
    Der Einsatz von Whatsapp bedeutet dass sie Mitarbeiter und auch Kundendaten (Shareholder) auf ihren Smartphones und damit auch auf den US Servern von Whatsapp gespeichert haben. Damit verstossen sie gegen einige Regelungen der FINMA und des Datenschutz.
    Hoffe dass sich die FINMA das genauer ansieht.

  54. Lieber Hässig, sie kennen den „Code of conduct“ der CS nicht, dort ist nicht geschrieben,

    – dass der VRP seine Frau nicht alimentieren darf,
    – dass die CS MA nicht beschatten darf,
    – dass der CEO Whatsapp nicht nutzen darf,
    – dass die CS genehme Anwaltskanzleien nicht mit „Untersuchungen“ beauftragen darf,
    – steht nicht verboten dass Manager geschäftliche Nachrichten die für eine Untersuchung wichtig sind löschen dürfen,
    – steht nicht dass der CEO zu aktuellen Fällen Stellung nehmen muss,
    – steht nicht dass der CEO sich gebührlich verhalten muss (protzig genügt) und keine Bäume auf seinem Grundstück pflanzen darf.

    Was nicht im CoC steht aber alle MA der CS wissen, der CoC gilt nicht für das oberste Management, sondern für die MA im Machinenraum!

    • Ja, der CoC ist doch nur für das niedere Personal.
      Der VRP musste doch eben das ZFF unterstützen – wie sollte denn sonst seine Freundin ein solches Projekt zur millionenschweren Marktreife bringen?!
      Geht doch nur mit „weisser Weste“!

  55. Die haben abgewirtschaftet. Und natürlich Klammern sie sich wieder uneinsichtig und verstockt an ihre Pöstchen.
    Aber keine Angst. Unser Lukas erwischt sie am Ende alle und sorgt für Gerechtigkeit.
    Beispiele? Vincenz, Gisel, EY-Stalder, SZKB-Kennel usw. Alle wehren sich zu Beginn aber am Ende verlieren sie immer.

    • Und deswegen ist Inside Paradeplatz mit Lukas Hässig einfach top.
      Es geht einfach um Gerechtigkeit,
      mehr nicht.

      Verstehe nicht warum Leute (manche Banker, manche Anwälte, manche Mc Kinsey’s, manche E&Y’s) was dagegen haben…

  56. Ich frage mich echt, aus welchem Grund man heute noch Kunde einer Grossbank ist…
    Alles nur noch angelsächsisch, abgehoben und arrogant.

    • Arbeite selber in einer grossen Finance Bude die offiziell eine Schweizer Firma ist. Aber von A bis Z angelsächsisch dominiert ist. Konzernsprache Englisch. Die hiesigen MA haben so die Schnauze voll von diesen Angelsachsen. Manchmal setzten sie sich Kopfhörer auf, weil ihnen die englische Sprache schon zuwider ist. Allerdings kenne ich eine deutsche Firma in der Schweiz ziemlich gut. Abgehoben und Arrogant ist auch dort das Stichwort. Dort haben die hiesigen MA so die Schnauze voll von den Deutschen. Die machen dort Witze wie „man weiss ja, dass die Deutschen überall wo sie hinkommen nur Schutt und Asche hinterlassen.“ Im Finance trifft man sich immer wieder. Beides sind keine Banken.

    • Als kleiner Privater kann ich das nicht beantworten. Wir haben zwar bei der ZKB zwei Konten, alles andere ist auf ziemlich kleine Institute verteilt. Ich fahre damit gut und bin mit der Dienstleistung sehr zufrieden. Ohne Sonderkonditionen werde ich nie bei einer unserer beiden Grossbanken auch nur einen Franken deponieren. Ermotti und Thiam bekommen schlicht zu viel – nicht in meinem Namen.

  57. CS Kunden werden die Bank verlassen.

    Gefahr von einem Bankrun nicht ausgeschlossen.

    So etwas gab es noch nie in der Schweiz.

    Das unfähigste Management, welches die CS je hatte in Ihrer 150 jährigen Geschichte.

    • aber das „skrupelloseste“ Management, s.a. Fälle wie

      – Mosambik
      – 1MDB
      – etc. etc.

      Die „ausserordentlichen“ Fähigkeiten liegen tragischerweise im negativen bzw. unethischen bzw. kriminellen Bereich.

      Ob sich Roger Federer über diesen Image-Transfer freut?

    • Nein, die Kunden haben noch nicht realisiert, dass es sich bei der CS um eine strafrechtlich verurteilte Gruppe handelt, deren Machenschaften erst noch von eine Finanzmarktaufsicht FINMA geschützt werden.

      Es ist so, man kann den Kunden und freiwilligen CS-Aktionären nur einen Abgang nahelegen! Man kann die Kunden und Aktionäre auch nur immer wieder diesbezüglich hinweisen, dass der VR-Präsident Rohner mit Lügengeschichten operiert!

      Aber wir haben ja auch noch das Problem, dass es noch die ‚CS-Zwangsaktionäre‘ gibt!

    • @DOKTOR K Emmenegger

      Doktorchen, Sie schreiben:
      „Gefahr von einem Bankrun nicht ausgeschlossen.“

      Welche Pilzchen haben Sie den heute schon verspiesen? Klarsicht ist jedenfalls anders …

      Meine Ansicht zum Thema:
      1. Ja, die CS steht in keinem guten Licht da.
      2. Ja, man sollte Thiam entlassen.
      3. Aber selbst wenn er bleiben wird – und so sieht es aus – warum genau soll es zu einem Bank Run kommen?

      Die Reputation hat zwar gelitten, einige Kunden haben ihre CS Konti saldiert, und einige Investoren haben ihre CS Aktien verkauft. Zwar ist der Aktienkurs deswegen nochmals gesunken, aber auf das Eigenkapital hat all das keinen grossen Einfluss.

      Und darum wird es auch keinen Bank Run geben.

    • Herr Doktor Emmenegger: Wissen Sie was ein Bankrun ist und was ein solcher auslösen kann?? Wenn ja, dann wäre CS nicht mehr systemrelevant..

      Ich bin weder Kunde noch Banker, aber Ihr Kommentar ist ein wenig tendenziös.
      Mit Ihrem Schlusskommentar bin ich völlig einverstanden.

    • luki nervt nicht, aber sie haben recht, das thema ist durch, da bereits ausgiebig zerredet. der beweis dafür, ist der „einsatz“ der FINMA als sahnehäubchen auf dem besenwagen.

    • Heinz: Sind sie auch von UR/TT gekauft?

      So funktioniert doch Demokratie und Gerechtigkeit.

  58. Zustände schlimmer als in fernen Ländern. Das in der Schweiz und unter den Augen eines Schweizer VRP. Hallo, geht es noch? Sofort aufräumen. Was meint eigentlich der Präsident der Bankiervereinigung dazu? Fazit: Wenn die Manager wirklich mal was richtig machen sollten, versagen sie auf ganzer Linie. Ausnahme war Grübel.

  59. „Ich entschuldige mich bei Ihnen“.

    Wer Lektion 1 des Anstandes gelernt hat weiss: Das ist gar nicht möglich.
    Hat jemand gegenüber einem Dritten Schuld auf sich geladen, dann er sie natürlich nicht mit einem läppischen Sätzli wieder loswerden. Die Schuld erlassen kann nämlich nur das Gegenüber.

    R müsste deshalb sagen: „Ich bitte Sie um Entschuldigung.“

    Aber eben, ….

    • Das ist perfekt erklärt, aber dazu gehört schon etwas Bildung u/o die emotionale Intelligenz und die geht dem R halt etwas ab.

    • @samichalus.. das gehört zu ur, das er genau so funktioniert, reagiert und meint keiner merkts. er ist ein abgehobener, ko******* geschäftsmann, es geht nur um ihn… me me me me me me ich ich ich

  60. Rohner und Thiam gehören umgehend abgesetzt und ihnen die Lizenz zur Führung einer Bank für lange Zeit entzogen!
    Es liegt nun an der Finma diesen beiden Schwachköpfen die rote Karte zu präsentieren. Der Bankenplatz Schweiz nimmt sonst noch mehr Schaden und dies gilt es zu verhindern.

  61. da kann ich mich nur nochmals wiederholen:

    man müsste auf die barrikaden! schwer zu verstehen, dass ein mensch sich das leben genommen hat und Thiam weiterhin wirken kann. er müsste mit schimpf und schande des landes verwiesen werden,
    und andere müssten sofort abgesetzt werden. leider bleiben wie immer die “kleinen” die verlierer!

    ob da die finma etwas ausrichten kann? na ja…..