Kann man schon wieder öffnen?

Arzt Paul Robert Vogt, der mit seiner Stiftung Asien kennt, schreckt mit warnendem Artikel auf. Sträfliches Versagen der Schweiz.

Ein Artikel eines Arztes namens Paul Robert Vogt geht um die Welt. Erschienen ist er in der Mittelländischen Zeitung, laut der sei Vogts Bericht in 2 Tagen 350’000 Mal aufgerufen worden.

Vogt stellt sich vor als Gründer der Stiftung EurAsia Heart. Er sei seit über 20 Jahren in der Weltregion tätig, auch habe er ein Jahr lang in China gearbeitet. Im Reich der Mitte habe er 4 Gastprofessuren.

Zur Region Wuhan, wo das Corona-Virus als Erstes voll ausgebrochen war und wo die Behörden Millionen von Menschen unter Hausarrest sperrten, habe er 20 Jahre dauernde Beziehungen.

Nach dieser Selbst-Präsentation kommt Vogt zur Sache. Sein detaillierter Bericht spart nicht mit Kritik. Das Sars-Cov2-Virus sei enorm gefährlich für die Menschen. Die Behörden im Westen hätten dies viel zu lange ignoriert.

Laut Vogt sei bei allen seinen „Kollegen“ und im „Pflegepersonal“ klar, dass Covid-19 – so heisst die Krankheit – niemals mit einer Grippe zu vergleichen sei.

Warner mit 350’000 Aufrufen: Essay von Arzt (Die Mittelländische)

Denn: In den „letzten 30 oder 40 Jahren“ hätten nie Zustände geherrscht wie, dass

„ganze Kliniken mit Patienten gefüllt sind, welche alle dieselbe Diagnose besitzen;

„ganze Intensivstationen mit Patienten gefüllt sind, welche alle dieselbe Diagnose aufweisen;

„25% bis 30% der Pflegenden und der Ärzteschaft genau jene Krankheit auch erwerben, welche jene Patienten haben, die sie betreuen;

„zu wenig Beatmungsgeräte zur Verfügung standen;

„eine Patientenselektion durchgeführt werden musste, nicht aus medizinischen Gründen, sondern weil wegen der schieren Anzahl an Patienten schlicht das entsprechende Material gefehlt hat;

„die schwerer erkrankten Patienten alle dasselbe – ein uniformes – Krankheitsbild aufgewiesen haben;

„die Todesart jener, die auf der Intensivstationen verstorben sind, bei allen dieselbe ist;

„Medikamente und medizinisches Material auszugehen drohen.“

Vogt kommt aufgrund dieser Punkte zum Schluss: „Die Behauptungen, eine ‚Influenza‘ sei genau gleich gefährlich und koste jedes Jahr gleich viele Opfer ist falsch.“

„Zudem ist die Behauptung, man wisse nicht, wer ‚an‘ und wer ‚wegen‘ COVID-19 sterbe, ebenso aus der Luft gegriffen.“

Die starken Worte erscheinen zu einem Zeitpunkt, in dem die Zeitungen voll sind von Professoren- und Politiker-Stimmen, die über eine schrittweise Rückkehr zum alten Leben nachdenken.

„Die Kosten der Stilllegung weiter Bereiche der Wirtschaft sind bereits so hoch, dass auf jeden Fall eine Lockerung erfolgen sollte“, sagt heute der renommierte Zürcher Ökonomieprofessor Bruno Frey in der NZZ.

Frey kritisiert das Primat der Virologen. „Voraussetzung dürfen nicht allein virologische und epidemiologische Gesichtspunkte sein. (…) Nicht nur medizinische Expertinnen und Experten sind anzuhören, sondern auch solche aus den Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften.“

Alles übertrieben? Und wie, finden Wirtschaftsleute (tagesanzeiger.ch)

Ebenfalls mehren sich die Stimmen aus dem Gesundheitssystem, die das Bild von übertriebenen Alarm-Massnahmen zeichnen. „Der Ansturm kommt nicht“, meint die Chefin des Zollikerberg-Spitals heute im Tages-Anzeiger.

Die alarmierenden Ausführungen des Arztes Vogt platzen damit in ein wachsendes Heer von renommierten Stimmen, welche eine rasche Öffnung der Wirtschaft fordern und die Covid-19 als zwar schlimm, aber bewältigbar betrachten.

Vogt kritisiert die Medien und Verantwortlichen, die mit ihren Zahlen mehr verwirrten als aufklärten. Oftmals würden die vermeintlichen Fakten vom Wesentlichen ablenken – der Rettung von Leben.

„Ob wegen COVID-19 nun 0.9% oder 1.2% oder 2.3% versterben ist sekundär und bloss Futter für Statistiker“, hält Vogt dazu fest.

„Relevant ist die absolute Anzahl an Toten, die diese Pandemie verursacht. Sind 5000 Tote weniger schlimm, wenn sie 0.9% aller COVID-19-Träger darstellen? Oder sind 5000 Tote schlimmer, wenn sie 2.3% aller COVID-19-Träger darstellen?“

Für Vogt ist somit klar: Es handelt sich um ein äusserst gefährliches Virus. Und: Es sterben viele Menschen an Covid-19, wenn das Virus nicht eingedämmt wird.

Der zweite Teil seines Artikels ist eine harsche Abrechnung mit dem Gesundheitssystem, insbesondere jenem der Schweiz.

China habe zwar anfänglich nicht schnell und offen reagiert, dann aber hätten die dortigen Spezialisten eindrückliche wissenschaftliche Arbeiten publiziert, auch auf Englisch und in den USA.

Diese hätten von allen rechtzeitig studiert werden können. Doch die Verantwortlichen im Westen hätten die Warnungen in den Wind geschlagen.

„Das Einzige was man tun musste: ab dem 31. Dezember 2019 ‚bat + coronavirus‘ in ‚PubMed‘, der U.S. National Library of Medicine, eingeben und alle Daten lagen vor“, meint Vogt.

„Und man musste nur die Publikationen bis Ende Februar 2020 verfolgen, um zu wissen, 1) was auf uns zukommt und 2) was zu tun ist.“

Dann kommt er auf die Schweizer Gesundheits-Zuständigen zu sprechen. „Und was hat die Schweiz seit der Meldung China’s an die WHO am 31. Dezember 2019 gemacht?“, fragt der Arzt rhetorisch.

„Unsere Landesregierung, unser BAG, unsere Experten, unsere Pandemiekommission? Es sieht so aus, dass sie nichts mitbekommen haben.“

Er konzediert: „Natürlich, die Situation ist heikel. Sollte man die Bevölkerung informieren? Panik säen? Wie vorgehen?“

Als Minimum, so der Kritiker, hätten die Verantwortlichen „die exzellenten wissenschaftlichen Arbeiten der Chinesischen und Amerikanisch-Chinesischen Wissenschaftler studieren (können), die in den besten Amerikanischen und Englischen Medizinischen Zeitschriften publiziert worden sind“.

Für Vogt ist das Schlimmste, dass Bern und die Kantone wochenlang das fehlende Gesundheits-Material nicht beschafft hätten.

„Man hätte wenigstens – und das wäre ohne Information an die Bevölkerung, ohne Panik zu säen, machbar gewesen – man hätte wenigstens das notwendige medizinische Material auffüllen können.“

Ein totales Versagen. „Dass die Schweiz mit ihrem 85-Milliarden-schweren Gesundheitswesen, in welchem eine durchschnittliche 4-köpfige Mittelstandsfamilie die Krankenkassen-Prämien nicht mehr bezahlen kann, nach 14 Tagen lauem Gegenwind an der Wand steht, über zu wenig Masken, zu wenig Desinfektionsmittel und zu wenig medizinischem Material verfügt, ist eine Schande.“

Für Vogt rufe dies nach einer Untersuchung auf oberster Stufe. „Was hat die Pandemie-Kommission gemacht? Wenn das keine PUK braucht. Aber keine, die nur mit Politkern besetzt ist.“

Heute früh meldete das Schweizer Radio mit Verweis auf ein Interview von Gesundheitsheitsminister Alain Berset, SP, im CH-Media-Zeitungsverbund, dass der Bund bald zu einem partiellen Maskenschutz aufrufen würde.

Zuvor hatte es aus Bern stets geheissen, Masken brächten nichts.

Das Versagen der Schweiz und des Westens habe viel mit Arroganz zu tun, schreibt Paul Vogt. Man habe nicht von den Chinesen lernen wollen, weil man dachte, man wisse es besser.

„Politik und Medien spielen hier eine besonders unrühmliche Rolle. Statt sich auf das eigene Versagen zu konzentrieren, wird die Bevölkerung durch ein fortgesetztes, dümmliches China-Bashing abgelenkt“, so der Arzt.

„Dazu kommen, wie immer, Russland-Bashing und Trump-Bashing. Man muss Trump keinesfalls mögen – aber bis die USA bezüglich der COVID-19-Todesfälle pro Kopf gleichauf mit der Schweiz liegt, müssen sie 30’000 Tote haben.“

Vogt findet dieses Verhalten unsäglich. „Wie kann man konstant andere Länder kritisieren, wenn man mit dem zweitteuersten Gesundheitswesen der Welt pro Kopf am zweitmeisten Infizierte hat und weder genügend Masken, noch genügend Desinfektionsmittel, noch genügend medizinisches Material vorweisen kann?“

Man hätte die Chance gehabt, schnell und rigoros auf die Gefahr zu reagieren.

„Die Schweiz wurde von dieser Pandemie nicht überrascht – nach dem 31. Dezember 2019 hat man mindestens 2 Monate Zeit gehabt, die dringendst notwendigen Vorkehrungen zu treffen.“

„Und zu diesem Verhalten haben die Medien beileibe genug dazu beigetragen. Die mediale Berichterstattung erschöpft sich im Schönreden, was Bundesrat und BAG veranlassen sowie im Kritisieren anderer Länder.“

Zum Schluss meint Vogt, dass niemand wisse, was jetzt die richtige Strategie sei. „Die Frage nach den besten Lösungsansätzen kann ich auch nicht beantworten. Ob die Schweiz die Pandemie überhaupt noch eindämmen kann, oder ob die Durchseuchung der Bevölkerung unbeeinflusst weiterläuft, weil man initial alle Massnahmen verschlafen hat, ist möglich.“

Die Rückkehr zu „dem, was wir als normal empfinden, ist sicherlich der Wunsch eines jeden“, folgert der Arzt in seinen langen, detaillierten Ausführungen. Und warnt:

„Welche Schritte bei der Rückkehr zur Normalisierung mit nachteiligen Folgen verbunden sein werden – d.h. mit einem Wieder-Aufflammen der Infektionsrate – kann niemand voraussagen. Jeder Schritt Richtung Lockerung ist im Grunde genommen ein Schritt ins Unbekannte.“

Alle Zitate von Doktor Paul Robert Vogt stammen aus dessen Essay, erschienen am 7. April in Die Mittelländische.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Finde diesen Artikel für die heutige Situation nicht sehr hilfreich. Alle fragen sich, wie es nun weitergehen soll, welche Massnahmen man erwarten kann und wem man vertrauen soll. Das polemische Geschimpfe des Herrn Vogt über vergangene Fehlentscheidungen ist kontraproduktiv und verängstigt nur noch mehr. Mir fehlen konkrete Lösungsvorschläge dieses Arztes. Wahrscheinlich würde ihn das als Herz- und Gefässchirurg sowieso überfordern, er ist ja kein Spezialist im Gebiete der Virologie/Epidemiologie…

  2. Global gesehen sind
    Alle Staaten ausser ganz wenigen dilettantisch vorgegangen, mir kam es vor als müsste das Virus unbedingt hineingelassen werden.(seit Januar)
    Warum? Weil die auf Schuldenbassierte Wirtschaft dann frisch rekapitalisiert werden kann. Das hätte sonst kein Bürger verstanden, Milliarden, Billionen, bald Billiarden?
    Man sollte verstehen das wir in einer Totalitären Welteliten Herrschaft mit inflationären Geld, unter dem Deckmantel der Scheindemokratie stehen.
    Jegliche Interventionen mit Geld, das der Staat nicht hat, vor allem die Fiskalischen (Helikoptergeld) sind inflationstreibend. (Konsumgüter)
    Weil die Staaten aber hoch verschuldet sind werden die Leitzinsen in Minusbereich rutschen. Manipulation Zins und Zinseszinssystem
    (Schweiz als Vorreiter)
    Minuszinsen und Inflation nennt man Stagflation. Somit wird der Mittelstand langsam aber sicher enteignet, (PK, AHV, 3A und Lebensversicherungen) die Bevölkerung gespalten und der Globale Sozialismus vorangetrieben! Sozialismus nur für die Bürger nicht für die Eliten oder hat jemand gehört das (Regierende, SNB, Geschäftsbanken) für einen Teil ihres Lohnes aus Sozialen Gründen verzichtet?
    Weiter muss ich mich fragen ob das Vertragsrecht überhaupt noch bestand hat.
    Siehe Kündigungsverbot, Aufschub der Zahlungen an Mieten bei Immobilien.
    Eben… Sozialistische Züge!
    Ich möchte nicht Wochenlange Aufzählungen schreiben, kommen wir zum Schluss!
    Wenn alle Währungen inflationiert sind, so dass man sie nicht mehr brauchen kann und die Politik mit den Geldexperiment gänzlich versagt, kommt die Zeit in der Bürgerbewegungen die Globalen Eliten stürzen können und ein neues stabiles Geldsystem für eine freie Marktwirtschaft ohne Manipulation und Überwachung des States, ohne Geldschwemmen der Noten sowie ohne Bargeld Abschaffung über Geschäftsbanken konstruieren kann. All diese Instanzen sind auf ein Minimum zu reduzieren oder sogar abzuschaffen.
    Nur dann wird es möglich sein Demokratisch und frei zu leben!

  3. Bin mit dem Doktor weitgehend einverstanden. Ausser in einem Punkt.

    Sind 5000 Tote schlimmer, wenn Sie 3% der Bevölkerung ausmachen, oder wenn Sie 97% der Bevölkerung ausmachen?

    Das beharren auf absoluten Zahlen ist schlichtweg töricht. Man darf die Relationen eben gerade nicht aus den Augen verlieren! Insbesondere muss man den Nutzen jeglicher Massnahmen immer in Relation zu deren Kosten sehen.

    Tut wir dies nicht, werden wir sehr schnell in den Totalitarismus abgleiten und unsere freiheitliche Gesellschaftsordnung auf dem Altar des Gesundheitsschutzes sinnfrei opfern. Ganz genau so sinnfrei, wie die Inkas damals ihre schönsten Jungfrauen geopfert haben, um Dürre, Erdbeben und Vulkanausbrüche abzuwenden.

  4. Sehr guter Brief von Dr. Vogt. Da könnte sich mancher Journalist des Mainstreams eine Scheibe abschneiden. Was allerdings nicht der Karriere förderlich sein dürfte.
    Wer nicht mit dem Mainstream schwimmt landet in der rechten Verschwörungtheoretiker Ecke.
    Dies können sich nur Personen leisten die ihre Karriere beendet haben oder sich sonstwie abgesichert haben. z.B. Wolfgang Wodarg, Claus Köhnlein, Daniele Ganser und viele andere mehr. In der Regel handelt es sich um ältere Semester die ihre Meinung noch äussern.

    Mich würde noch interessieren ob sich schon jemand Gedanken über die Kollateralschäden der Lockdowns gemacht hat. Suizide, Depressionen, häusliche Gewalt, Bildungsrückstand usw.

  5. Der Aufsatz enthält, worauf er immer beruhen mag, einen Fehler. Als Beweis wird ANDERSEN (nature medicine) angeführt. Da steht: „Our analyses clearly show that SARS-CoV-2 is not a laboratory construct or a purposefully manipulated virus.“ Prof. Dr. VOGT: „Es handelt sich um ein synthetisches Labor-Virus, denn genau daran wurde geforscht und der biologische Mechanismus der Krankheits-Erregung ist ja im Detail schon 2016 beschrieben worden.“ Dem ist nichts beizufügen.

    • Sie geben dieses Zitat verfälscht wieder:
      Der Satz mit dem synthetischen Labor-Virus ist KEINE Aussage von Prof. Vogt, sondern eine von ihm wiedergegebene Theorie! Die anderen drei von ihm im Artikel erwähnten Theorien sind:
      1) übergesprungen von Fledermaus auf Mensch
      2) übergesprungen von Pangolin auf Mensch
      3) Es gibt einen Elternstamm dieser beiden COVID-19-Viren, der bis anhin leider unentdeckt blieb.

  6. Gerade geflohen aus Thailand möchte ich folgendes sagen:
    -Es gibt Masken
    -Es gibt Ausländer Bashing
    -Es gibt Ausgehverbote
    -Es gibt abgesperrte Dörfer die nicht verlassen werden dürfen und somit eine Art Lockdown

    -Es gibt keine vergleichbare Spitalversorgung wie in der Schweiz. Die Erkrankten werden in eiligst erstelle Feldlazarette und öffentliche „Spitäler“ ausgelagert. Die„Spitäler“ die nicht annähernd so sauber sind wie eine hiesige Autogarage, ganz zu schweigen von den Lazaretten.
    -Es gibt keine Sauerstoffflaschen
    -Es gibt keinen Sauerstoff
    -Es gibt nahezu keine Beatmungsgeräte

    Dem BR kann man nach meinem Dafürhalten nur den Vorwurf der fehlenden Atmenschutzmasken und der teilweise falschen Information über diese machen.

    Ich darf Ihnen allen sagen dass ich dankbar bin zurück in der Schweiz zu sein.

    Was ich hingegen Uebel finde ist die unternehmerische Lethargie in welche unsere beurlaubte Bevölkerung verfällt. In Thailand vergeht von der Internetbestellung für Esswaren bis zur Lieferung vor die Tür: 3 Stunden only! Kein unnötiger Drittkontakt! Ist Lieferung erfolgt, werden die Verpackungen vor dem Haus gereinigt.

    • Nunn ja, Dienstleistungen sind inn Thailand sehr gut und für alles und jedes zu haben.
      Dafür haben die unendliche viele Leute die sonst nichts zu Arbeiten haben.
      Als Ausländer werden sie im Unfall, Krankheits und Krisenfall meist in eine der Privatkliniken eingeliefert und die sind dort Top.
      Die sind sogar so gut, das die Schweizer Krankenkasse dafür zu wenig Deckung bietet, sie müssen sich Zusatzversichern.
      Es gibt nur 2 Länder für die das nötig ist, die USA und Thailand.
      In den USA ist das Spitalwesen erstklassig, wenn sie reich genug sind das zu bezahlen, ……in Thailand noch besser, aber eben, Geld muss man haben.
      Dafür werden sie dann allerdings in einer Suite untergebracht und haben eine Menuekarte um ihr Essen zu wählen.

      Leider ist das für normale Thai wie weit weg…..
      Für uns Farangs aber nicht, da denke ich es wäre schon fast besser in Thailand in einem privaten Krankenhaus zu sein….

      Wobei, es ist immer das allerbeste nichts zu haben….klar oder ?

  7. Weshalb gehen immer gleich alle auf den armen Bund und seine – immer (quoten-)weiblicher werdende – Verwaltung los? Man wird besser bezahlt als in der Privatwirtschaft, Frauen verdienen gleichviel, und alles wird in 4 Sprachen gender***gerecht publiziert – aber langsam ist die Verwaltung trotz zunehmender Weiblichkeit geblieben. Weshalb regt sich niemand über die „Schweizer“ Pharmaindustrie auf? Die ist doch kapitalistisch, profitversessen und lobbykräftig im (weiblicher werdenden) Bundesparlament. Habe ich Virolog***Innen oder Forscher***Innen von Novartis oder Roche mit herausragendem Sachverstand in den Medien gehört? Wenig bis kaum. Man regt sich über die BAG-Technokrat***Innen auf, und vergisst, dass die wirklichen Sachverständigen der globalen Pharmariesen, die täglich mit ihren Kolleg***Innen in China kommunizieren, wenn’s um Geld geht, als Branchen-Insider***Innen offenbar keine Ahnung gehabt haben, was dort abging. Jeder gesellschaftlich geächtete Rohstoffhändler weiss heute schon, wie nächsten Winter die Kaffeeernte in Brasilien ausfallen wird, weil er sich informiert. Aber die Pharma-Manager***Innen hatten scheinbar noch im Januar keine Ahnung, was bei ihren chinesischen Hauptlieferanten abging. Und die Schweizer Medien-Verlags-Manager***Innen haben ihren Journalist***Innen derart lange blaue Briefe geschrieben, dass es jetzt nur noch wenige gibt, die über solche Themen recherchieren. Die verbliebenen Redaktor***Innen übernehmen dann die Berichterstattung der Agenturen, die einfach das wiedergeben, was das BAG und die Regierung erzählt. Und dass von der anscheinend weltweit so hochgelobten Schweizer Pharma kaum etwas kommt, geht unter. Und all diejenigen, die vor 2 Jahren über die SRG (SRF) gewettert haben, und jetzt über das BAG und den Bund wettern, sollen doch ein öV-Billet einfach nach Basel lösen, und sich dort über die Pharmaindustrie aufregen.

  8. Fakt ist, dass der BR rund zwei Wochen zu spät (re)agiert hat mit zwei grossen Fehlern „Grenze zu Italien“ und „fehlende Pandemielager“. Und dies bei einem wirklich sehr gefährlichen Virus mit exponentiellem Risiko! Das ist verantwortungslos und absolut unprofessionell!

    Ich gehe noch einen Schritt weiter:
    Wenn der BR umgehend gehandelt hätte, dann wäre der LOCKDOWN IN DER SCHWEIZ NICHT NOTWENDIG GEWESEN. Der BR sollte für diese 40 Mia CHF und auch für die sozialen Kosten zur Rechenschaft gezogen werden.

    Wie wird man das mit 600 Beamten und rund 100 Mio CHF Jahreslohnsumme für dieses Totalversagen zur Rechenschaft ziehen? Ich persönlich halte ein Pandemie-Vorgehen analog Südkorea in der Schweiz für praktikabel, wenn sich alle an ihre Hausaufgaben halten. Dies hätte auch schon dieses Mal bei Corona mit exponentiellem und grossem Risiko funktionieren MÜSSEN!

  9. Die SVP und FDP kann man mit ihren Forderungen nicht mehr ernst nehmen. Wir zählen zu den Ländern mit der höchsten Fallzahlen. In einem solchen Fall kann man sich keine Lockerungen erlauben. Die meisten Produktionsbetriebe laufen noch und der Export läuft auch.

  10. Interessante Gedanken, die hier bzw. In der Mittelständischen publiziert wurden. Bezüglich der Forderung der Aufhebung des Lock-Downs, ist ein Rückblick in der Geschichte sicherlich angebracht. Hier sollten Lehren aus der Spanischen Grippe vor hundert Jahren gezogen werden, die in drei Wellen über die Menschen hereinbrach, im März 1918, sehr heftig im August und Herbst 1918 und nochmal mehr lokal 1919. interessant ist auch, dass im Jahr 2005 aufgrund von Forschungen zum Danzigern Virus eindringliche Warnungen Von Wissenschaftern ausgesprochen wurden. So wie es scheint, wurde die Stimme der Wissenschaft nicht gehört, da diese gerade nicht in die politische wie wirtschaftliche Agenda passte.

    • Nun ja, von einem Lockdown war 1918/19 jedenfalls nicht die Rede.

      Mein Grossvater hatte die Spanische Grippe, davon das man deswegen den Dienst oder die Arbeit niederlegen wollte hat er nie etwas erzählt.
      Er war als Kavallerist am Generalstreik in Zürich eingesetzt und hat da auch diese Grippe aufgelesen.
      Nein, vielmehr strengte man sich noch mehr an das verlorene aus der Aktivdienstzeit wieder gutzumachen.

      Massnahmen wie Schulschliessungen usw. schon, aber herunterfahren der Wirtschaft, nein sowas hätte man damals nicht getan.
      Das wäre 1918 auch mehr wie negativ gewesen.

      Nein, damals war man viel resistenter gegen solche Dinge. Heute haben wir keinerlei Widerstandgeist mehr, darum haben wir diese Panikkrise.

    • Richtig und zwischendurch könnte uns ein trockenheisser Sommer in falscher Sicherheit wiegen, insbesondere wenn die Cervalatbrätelkultur in den Wäldern die Leute wieder in Scharen nach draussen lockt und dann könnte es auch noch australische Zustände mit den Waldbränden geben und ab September/Oktober kommt die zweite letalere Virenwelle wie schon anno 1918 zurück. Gut viele unserer Vorfahren waren so dermassen verzweifelt und vom Hunger geplagt, dass sie sogar mitten in der Pandemie noch einen Landesstreik vom 12.-14.11.1918 durchgezogen haben.
      Wird sich die Geschichte wohl wiederholen….??

    • @roth lallt hier immer noch rum…..trotz mehrmaliger *androhungen* diese ihm geistig nicht gewachsene plattform zu verlassen…was für ein fucking loser müssen sie im wirklichen leben doch sein *!*

    • @Krähe

      Wie recht sie doch haben!
      Ein frustriert-lallender Zwerg, der hier alle mit seinen Weisheiten belästigt. Schön, dass Sie sich auch nicht auf sein Niveau herunterzerren lassen wollen!
      Der Mann ist lästig wie eine Schmeissfliege – und er hat sich doch vor einigen Tagen verabschiedet, weil seine unanständigen Tiraden selbst von der Plattform nicht mehr ertragen wurden.

  11. Corona ist eine stinknormale Pandemie nach Drehbuch, seit 20 Jahren das Bedrohungsszenario Nr. 1.
    Mit Grenzschliessungen, Maskenpflicht und Lockdown wäre Corona in 1-2 Monaten weg gewesen.
    Die Überraschung war nicht die Pandemie, sondern Bern: 1. Keine Masken damit alle Pandemiepläne nutzlos, keine Grenzschliessungen 2. Maskenlüge und nach 6 Wochen immer noch keine Masken in Sicht.

    • zu 1. nicht nur keine Masken. Nicht einmal der Notvorrat Ethanol war vorhanden. Zustände wie in einem 3. Welt Land …

    • Der letztmals 2015 überarbeitete Pandemieplan gab 100% Masken vor, wovon jedoch im Schnitt nur 65% vorhanden wurden. Auf die Feststellung, dass der Sollbestand erreicht werden müsse, passierte: nichts.
      Schlampigkeit oder Sparwahn? Inkompetenz oder Neokapitalismus?

  12. Etwas Datenabgleich könnte auch nicht schaden!!!
    Link: IP: Aktuelle Zahlen Coronavirus.
    Test und Fallzahlen Todesstatistik usw.
    Tessin und Waadt.( Beide lange dauerrot)
    Frei einsehbar Bundesamt für Statistik.
    Bevökerungsstruktur im Tessin und in der Waadt.
    Anteil der Bevölkerung Ü 65.
    Waadt 16,4%
    Tessin 22.6 % ( Das Florida der Schweiz.)
    Die Aufteilung 65-70-80 /80-90/90-100 keine Erfassung.
    Todesstatistik hoher unterschied.
    Scheint die Zusammenarbeit zwischen den
    aufgeblasenen Bundesämtern ist
    auch nicht vom feinsten.
    Hmmmmm kann es sein, ein beträchtlicher
    Anteil an Panik und Statistik-Chaos?

  13. Paul Robert Vogt hat in seinen Ausführungen absolut Recht, endlich einer der klare Kante zeigt und eine objektiv nachvollziehbare Meinung hat. Vor allem fällt in der europäischen Presse auf, dass versucht wird mit Trump-Bashing, Anti-US Ressentiments zu Punkten, um so von den Fehlern und dem eigenen Missmanagement in Europa abzulenken. Wie Herr Robert Vogt zurecht aufzeigt ist das Epizentrum der Corona-Krise in Europa und nicht in den USA.

  14. Zitat von Dr. Robert Vogt: „Zudem: suchen Sie einmal die harten Zahlen zu «Influenza»! Sie werden keine finden.“ genau darin liegt der Hund begraben und fällt auch seine ganze Panikmache zu 2019-nCoV zusammen. Was aber Fakt ist: an der aktuellen, saisonalen Influenza sind mindestes 450’000 gestorben, an 2019-nCoV noch nicht einmal ein Drittel!

    https://en.wikipedia.org/wiki/Influenza#Pandemics

    Und noch einmal: Wenn diese Schönwetterregierung mit ihren Gutmenschen nicht einmal auf so etwas harmloses wie 2019-nCoV vorbereitet ist, was können wir von den Versagern erwarten, wenn mal wirklich ein ernsthaft bedrohliches Szenario vor der Türe steht?

    Aber eine Zukunftsprognose wage ich schon jetzt: Konsequenzen wird das Ganze keine haben! Die Versager der selbsternannten „Elite“ werden weiterhin an der Macht bleiben und ihre fetten Einkommen beziehen.

    Asoziale Abzocker ohne Ausbildung wie Molina, Wermuth und Funicello weiterhin auf Kosten der Steuerzahler ein 6-stelliges Jahreseinkommen beziehen und Witzchen über den Notvorrat machen („Knoblauchvorrat gegen Vampire“).

    • Bravo Steuerflüchtling…..

      Genauso sehe ich das auch.
      Keiner ist so unnütz in diesen Zeiten wie Levrat, Wermuth, Funiciello, Angelina Moser, Eric Nussbaumer und das ganze Sozi-Pack.

      Ich frage mich seit Wochen, was macht die Schweiz wenn sie mal eine echte Krise erlebt ?

      Ach ja, und hat mal jemand was von den Schwachköpfen der Operation-Libero gehört…. oder ist bei denen im Zuge der Corona Panik die Finanzierung durch die Open-Society von Georges Sorros ausgeblieben ?

      Bei solchen Politikern brauchen wir keine Feinde mehr.

  15. Das Aerzte und Wissenschaftler verschiedene Meinungen haben Bezüglich einem neuen Virus finde ich ja ok, aber das der normale Bürger da mitreden möchte finde ich schon ein bisschen befremdlich und schwierig. Denke mal die Unsicherheit in der jetzigen Viruskrise unterstützt dieses Verhalten…
    Aber ohne ein Arzt zu sein kann man denke ich sagen, dass gewisse Länder diese Krise besser im Griff haben und sich besser vorbereitet haben wie Taiwan, HK, Singapur und Südkorea.
    Hätte der BR sich besser vorbereiten können, denke hier ist die Antwort sicher ja.
    Kann man Fehler eingestehen, ja zeugt von Stärke.
    Kann man diese fehlende Vorbereitung korrigieren? Denke der BR ist daran….
    Wäre es von Vorteil sich die allerbesten Experten zu holen? Wäre von Vorteil…
    Na dann hoffen kriegt der BR und das BAG die Kurve noch, ich glaube ganz fest daran.

    • Diana P….

      In der Demokratie kann jeder mitreden, vorausgesetzt er ist bereit sich zum Thema zu belesen ……denn sonst ist alles vergebens.

      Experten so ein Thema zu überlassen ist sehr gefährlich. Denn, zu Experten würden sich gerade die unfähigsten von allen erklären, die Politiker.

      Solche Experten hatten wir ja zur genüge. Hitler war darunter nur eines der schlimmsten Exemplare, aber auch er war unbestreitbar ein Experte in dem was er tat.

      Nein, gerade jetzt ist es extrem wichtig sich zu Wort zu melden, denn denen dürfen wir unser Land nicht überlassen.
      Die Versuchung von Politikern, sich unter dem Pseudo-Notstand Macht anzueignen ist bedenklich, aber genau das sehen wir gerade auch inn der Schweiz deutlich.

      Leider aber sehen das nur diejenigen die sich für Politik interessieren und dazu noch einen längeren Horizont haben, allen anderen bleibt das verborgen.

      In Deutschland bekam ein Rentner mit Gesichtsmaske einen Bussgeldbescheid weil er gegen das Vermumungsgesetz verstossen hat, gewisse Politiker wollen eine Corona App zwangsweise auf jedes Handy hochladen, Quarantäne-Verweigerer in die Psychiatrie einweisen…. alles Zeichen einer beginnenden totalitären Staatsform.

      Und die Bürger, ja die Schafsköpfe applaudieren dazu, denn sie werden durch derlei totalitäre Massnahmen ja scheinbar vor Corona gerettet.

      Wer hat ein Interesse daran das Corona etwas schlimmes ist und bleibt…?

  16. Seltsam, irgendwas stimmt nicht

    Entweder ist Corona dieses tödliche Virus, wie sie es in den Medien verbreiten oder nicht. Aber wenn es allerlei Ausnahmen gibt, Grenzgänger durften die ganze Zeit über die Grenze (immerhin >300’000 Leute) und jetzt dürfen sich Paare wieder über die Grenze treffen, kann es so schlimm nicht sein. Die offiziellen europäischen Sterbestatistiken (EURO MOMO) weisen praktisch allen europäischen Ländern eine tiefere Sterberate als in den letzten Jahren aus. Was wird uns verheimlicht, wieso braucht es diese extreme Massnahmen mit alleine in der CH >100 Mia. CHF Wirtschaftsimpact? Wer will das?

    • genau darum gehts! Die Finanzwirtschaft wäre uns sowieso um die Ohren geflogen, mit Corona hat man einen Sündenbock damit man unbegrenzt Geld drucken kann. Man spielt das Spiel bis zum bitteren Ende.

    • Erstens: Bargeld verbieten! Wird sogar im SRF öffentlich propagiert! Fragt noch jemand, wer die Schafe sind bzw. sein sollen.

      Volksmund: Die Esel gehen voran, die Schafe hintendran! Wer wohl was ist?

      Zweitens: Subtile Etablierung diktatorischer Strukturen. Weniger subtil in D. Dort gibt es auch eine mehrheitliche Linke die bereits vor 100 Jahren einen nationalen Sozialisten zur Macht brachte.

      Drittens: Etablierung imperialer Strukturen. Konzerne wie Big Pharma, Amazon, Microsoft, Google Fratzenbuch übernehmen durch Lobbying und Unterwanderung (Bilderberger, …) der herrschenden Oligarchie (was lernte Blocher bei den eben genannten Bilderbergern?).

      Ee ist ein Parteien- und Eliten versagen auf allen Ebenen festzustellen. Wenn Frau Sommaruga mit der EU-Präsidentin ein Stillhalteabkommen schliesst, das so lange gelten soll bis eine Abstimmung in der Schweiz, die von links bis in die FDP abgelehnt wird, über die Bühne ging um sich dann wieder anzunähern. Dieses Stillhalten in den öffentlichen Medien thematisiert wird um dann vergessen zu werden bzw. unter den Tisch fällt.

      Wer, der mit offenen Augen und Ohren das derzeitige Vorgehen verfolgt, fühlt sich nicht verarscht.

      Siehe: Sommarugas Verrat: Der heimliche EU-Pakt mit von der Leyden!
      https://www.youtube.com/watch?v=KhTuZf46Q5s&list=PLmDmrPfFaCXS_xOph5J2jpwhmksFbd6-i

  17. Schutzmasken-Kommentar:
    Das BAG sagt nicht die Wahrheit betreffend das tragen von Schutzmasken. Der Grund ist einfach: Es gibt noch keine Beschaffung und der Bund hat keine auf Lager.
    Mal sehen wie es dann heisst, wenn genügend Schutzmasken und viel mehr Infizierte und Tote zu beklagen sind.
    Ich jedenfalls trage eine Schutzmaske wenn ich einkaufen gehe.

  18. Stand 11.04. weist die Schweiz knapp mehr recovered(12’100) als active (11’971) Fälle aus. Quelle Johns Hopkins.

    Warum wird in der Schweiz die Zahl der Genesenden eigentlich nicht publiziert? Wäre für mich noch hilfreich die kumulierte Gesamtzahl entsprechend einschätzen zu können.

    • Recht hast Du, Phippu.
      Mir allerdings fehlt die sog. R-Zahl, die „Reproduktionsrate“.
      Die R-Zahl gibt an, wieviele neue Leute angesteckt werden.
      Ist die Zahl grösser 1 ist die Pandemie in der Offensive.
      Ist die Zahl geringer als 1 und weiter sinkend geht die Pandemie weg.
      Das wäre so im Cockpit eine gute Orientierungszahl – aber keiner publiziert sie.

  19. Für viele, v.a. Linke, mag Vasella bloss ein Abzocker sein. Dabei gibts keinen aktuellen Politiker oder Staatsdiener, der bezüglich Kompetenz und Leistungsausweis in der gleichen Liga spielt.

    Interview im Sonntagsblick:
    Frage:Gehen wir zurück an den Anfang der Ausbreitung in Europa: Hat man die Grenze – zumindest nach Italien, dem damaligen Zentrum der Corona-Ausbreitung – nicht viel zu spät geschlossen? Hätte man den Lockdown nicht früher verordnen müssen?
    Vasella: Heute muss man diese beiden Schlussfolgerungen ziehen.

    Das ist wohl deutlich genug. Dazu noch die ständigen Manipulationen betr. Schutzmasken aus Bern. Zu viele Versäumnisse, um Bundesräte und Koch zu vertrauen oder gar abzufeiern. Sogar der regierungstreue „Blick“ merkts langsam.

    • Dem pensionierten Chef-Koch und dem BR glaube ich schon lange nicht mehr.
      Die Leopoldina, die Nationale Akademie der Wissenschaften Deutschland, hat Ostermontag zum Thema hier einen 16-seiten wissenschaftlichen Bericht verfasst.

      Für mich einer DER Kernsätze: “ Zu den wirksamsten Maßnahmen gehören dabei das Tragen von Mund-Nasen-Schutz, flächendeckendes Testen, …“

      Also eine klare Ansage für die Masken. Eine der wirksamsten Massnahmen! Und uns liess man, weil man keine Masken hat, immer wieder Hände waschen und Hände waschen. Dass der gleiche Chef-Koch, welcher dem Publikum die Masken ausredete weil unsinnig, im medizinischen Bereich der BAG-Seiten auf die Wichtigkeit der Masken hinwies, zeigte mir die Verlogenheit.

      Die ganzen Beamten und Politiker machen nur Hinhaltetaktik – bis zum grossen Knall?

      NB: Die Leopoldina ist sehr interdisziplinär zusammengestellt, da kommen viele helle Köpfe zu Wort.

    • Genau, die beiden staatlich geprüften Besserwisser. Mit solchen Leuten an der Spitze wäre die CH schon längstens untergegangen.

  20. Recht haben Sie, das Virus ist neu und jeder Schritt Stein Schritt ins Unbekannte . Aller Wahrscheinlichkeit hört diese Pandemie erst auf wenn es einen Impfstoff gibt, nur, wie überbrücken wir die Zeit bis dahin? Ich bin zugegebenerweise kein Chinafan, aber die Fähigkeit der westlichen Gesellschaften sich gegenüber Asien und China arrogant, anmaßend und ignorant zu zeigen, finde ich erstaunlich. Wir müssen vom hohen Ross runter und zuhören und lernen.

    • BRAVO, gut gebrüllt Löwe.
      Und wie Du sagst: Ohne Impfung kein Ende der Einschränkungen.
      Also arbeiten wir doch zusammen.
      Die Chinesen publizierten ihre Forschungen zum Corona schon ab Jan in US-Fachzeitschriften. Hätte man doch gelesen, beim BAG.

  21. Vogt ist ein Choleriker. Die Argumente, die er aufführt um die Gefährlichkeit des Virus zu belegen, zeigen sehr schön auf, dass die Leute sterben, weil die Vorbereitung fehlte und die Pflegeinfrastruktur nicht effizient gemanaget wird. Es gibt genügend Pflege und ICU Betten in der Schweiz. Es ist unsäglich, dass man im Tessin die Betten ausgehen und deswegen Menschen sterben, aber im Rest der Schweiz genügend freie Kapazität vorhanden ist, die brach liegt. Wer ist für diesen Stuss verantwortlich? Es ist inakzeptabel von Bund und Kantonen, dass sie während JAHRZEHNTEN verpennt haben, die notwendigen Pflichtlager anzulegen. Wer ist für dieses Versagen verantwortlich?

    Dieses Virus ist nicht besonders gefährlich und deswegen ist der Vergleich mit der Grippe zulässig, auch wenn es eine andere Krankheit ist. Denn für eine normale Grippeepidemie hat noch niemand die ganze Wirtschaft still gelegt und die Grundrechte aufgehoben, es gibt also auch hier keinen Grund. Solche drastischen Massnahmen sollte man sich für Seuchen aufheben, die wirklich ans eingemachte gehen.
    Man bedenke: Wenn man die Latte der Grundrechtsaufhebungen deart tief ansetzt, wird man sie gleich dauerhaft aufheben können, denn der Klimawandel ist ja angeblich noch viel, viel schlimmer als dieses Virus!

  22. Es ist schon unglaublich. Auf Inside Paradeplatz findet man unterdessen die selben „hochstehenden“ und sinnbefreiten Kommentare wie bei 20 Minuten.
    Dies ist definitiv kein Qualitätsversprechen.

    • Hey answer
      kurz nach 21h und du hast schon wieder zuviel intus? Lass dir helfen, es gibt genügend Angebote.

    • Bei 20Minuten muss es einen Dümmlichkeitsfilter geben. Schreibe ich einen griffigen und gut belegten Kommentar wird er regelmässig unterdrückt. Schreibe ich einen naiven eher dummen Kommentar erscheint er regelmässig. Schon mehrmals getestet.

  23. Da ist einer aber sehr frustriert, dass er von der offiziellen Schweiz nicht nach seiner Meinung gefragt wurde.
    Solche Artikel könnt ihr euch sparen. Im Nachhinein werden noch viele Besserwisser ihren Ego-Frust in der Öffentlichkeit ablassen wollen.

  24. Sehr guter Artikel. Danke dafür. Die Schweizer Besserwisserei und vielleicht auch etwas Feigheit sind hier nicht förderlich. Ich fürchte, dass hier die Politik einknickt und wir alle den Preis dafür zahlen, mit unserer Gesundheit oder mit unserem Leben. Mir fällt einfach auf, das die allermeisten Medien inkorrekte (weil sich widersprechende oder voneinander abweichende) zahlen verwenden und auf Abwiegelei fokussieren. Was ist der Mehrwert solcher nicht mehr unabhängigen Medien?

  25. Die Vote des Prof. Dr. med. Dr. h.c. Paul Robert Vogt ein wahrer Aufrüttler. Schade nur, dass der Originaltext etwas kompakter ausfallen müsste bezüglich Erinnerungswert.

    Das Sendungsbewusstsein dieses Arztes leider etwas gar hoch. Seinen geschenkten h.c.- Titel in Russland sollte er für sich behalten. Understatement ist immer sympathischer, gemäss Schweizer Gepflogenheiten.

  26. LH,warum nicht bei der Kernkompetenz bleiben? Das ständige Bashing ist kontraproduktiv und kostet IP Leser, die sich angewidert abwenden werden.

  27. Ich liebe all die super-kompetenten Finanz-Fuzis – bleibt zu Hause und macht Home-Office … aber bitte bleibt zu Hause, wir brauchen euch nicht !! … und seid vorsichtig, nicht eure Nächsten … it is not the economy its the health, all your stupids !!

  28. Dieser Mensch acheint etwas davon zu verstehen wie auch Dr. Shiva Ayyadurai.

    Wieso gibt die Schweiz jährlich Milliarden für Militärsachen aus, obwohl es niemand kriegerisch bedroht – ausser ein gesundheitlicher Virus?

    Isabel Villalon schreibt hier nicht mehr. Die Artikel sind hier im IP nicht mehr zu finden.
    Das Internet hat ein Archiv, wo alles frühere abspeichert.

    Herr Hässig: Klären Sie uns bitte auf. Danke

  29. Das müsste ja eigentlich jedem schon länger aufgefallen sein, dass unsere Regierung auf der ganzen Linie versagt hat und wenn später auch mit teilweise richtigen Interventiionen ständig zeitlich im Hintertreffen war, mindestens 10-14 Tage zu spät.

    Auch das klägliche Versagen beim nicht vorhandenen Schutzmaterial, das man zu vertuschen suchte mit stoischer Wiederholung der Information, Masken brächte nichts.

    Und nun krebsen die Versager bezüglich Masken tragen zurück, aber nur ganz langsam, damit sie ihr Gesicht nicht verlieren, was ja im Angesicht einer Pandemie enorm wichtig zu sein scheint.

    Mein Vertrauen in den Bundesrat und seinem „Pandemiechef“ ist auf einem absoluten Tiefpunkt angelangt.

    Aber offenbar hat die „einschläfernde Informationspraxis“ von Chefeinflüsterer Koch das ganze Schweizervolk eingeschläfert. Wie sonst wäre es möglich, dass eine Mehrheit unseres Volkes das Vorgehen des Bundes als gut bezeichnet.

    Und was ebenfalls ärgert ist die die völlig unkritische Haltung zu Ihrem Tun, ganz nach dem Motto, wir machen sowieso alles richtig warum also sollten wir unser Tun hinterfragen.

  30. hier ein Link, der es leider in sich hat: Es sind in der KW13 bereits mehr Schweizer als normal gestorben und zwar signifikant.

    https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/gesundheit/gesundheitszustand/sterblichkeit-todesursachen.html

    Konkret:
    – Anzahl Tote in der Schweiz über alle Todesarten liegt für die letzte März-Woche (KW13) deutlich über dem langjährigen üblichen „Intervall“
    – Wenn dieser Ausbruch nach oben durch Corona verursacht wurde (was sonst?), dann ist das erst der böse Anfang, denn wer Ende März gestorben ist, der hat sich Ende Februar infiziert …. und da waren noch kaum Infizierte im Umlauf….
    – es wird spannend, wie sich diese Zahl in den nächsten Wochen entwickelt, da sie die finale generelle Kennzahl ist. Alle anderen Kennzahlen, wie „Infizierte“ oder „Corona-Tote“, lassen viel Raum für Interpretationen, diese aber nicht.

    Bin sehr gespannt und empfehle eher zur Vorsicht …. Erst wenn die Kurve der „Gesamt-Toten pro Woche“ sich wieder in dem normalen langjährigen Trendkanal befindet, können wir zurück zum Alltag, oder was immer das dann ist.

    • Auf euromomo.eu sehen Sie, dass es immer wieder zu solch statistisch signifikanten Abweichungen kommt. So war die Übersterblichkeit 2016/2017 noch höher als jetzt.

  31. Wer am 9.4.20. im ZDF die Sendung „Markus Lanz“ gesehen hat, wo ein Rechtsmediziner aus Hamburg, Prof. Klaus Püschel, berichtet, der alle COVID-19-Todesfälle in Hamburg auf Todesursache obduziert hat (wird sonst nicht gemacht) und Prof. Hendrik Streeck über die ersten Ergebnisse eine Studie berichtet, die über COVID-19-Fälle in Heinsberg D gemacht wird, kommt zu einem sehr nüchternen Schluss. Todesfälle treten nur bei Personen ein, die eine ernsthafte andere Erkrankung oder Schwächung gehabt haben, bei jungen Todesfällen wurde keine Obduktion durchgeführt, sodass vermutlich eine unerkannte Schwächung vorhanden war. Auf die Jahresmortalitätsrate wird COVID-19 keinen Einfluss haben. Bilden Sie sich Ihre Meinung, nachdem Sie im Archiv von ZDF diese Sendung angeschaut haben!

  32. Ich kann es nicht mehr hören. Die Verantwortlichen hätten forschen, planen und vorbereiten sollen im Dezember, oder davor, oder danach, als es Gefängnis für die Bevölkerung in Hubei gab am 23. Januar 2020 [1].

    Auch fehlen neben Forschung über den Virus wohl auch Räume mit Unterdruck und Schutzausrüstungen [2]:
    ‚“If we had unlimited supply of protective equipment and if we had a better understanding of what this virus actually does in terms of aerosolizing, and if we had more negative pressure rooms, then we would be able to use more” of the noninvasive breathing support devices, Swamy said.‘
    Warum wurden nicht z.B. die verkauften Armeespitäler behalten und so ausgerüstet als Vorbereitung auf Ebola vielleicht.

    Die drakonischen Massnahmen haben jedenfalls wohl den hessischen Finanzminister an Selbstmord sterben lassen. Die Verantwortlichen müssen das berücksichtigen.

    Nach SARS/MERS hätten tatsächlich Masken gelagert werden müssen. Die Fabriken müssten den nötigen Ausstoss immer machen können müssen. Es wäre so wie bei einer Pumpe, die Wasser in den Wasserturm pumpt, um Druck und Wasser zu speichern. Diese Pumpe muss genügend stark sein, der Wasserturm genügend gross dimensioniert.

    Trotzdem ist der aktuelle Virus, dessen Name ich nicht schreiben will, eben nicht SARS/MERS. SARS/MERS sind nur ein Grund, solche Lager anzulegen. Auch hatte die deutsche Wikipedia eine Liste mit den einzelnen Fällen in der Schweiz, z.B. ca. 50jähriger mit mehreren Vorerkrankungen. Die Daten kamen aus den Kantonen. Jetzt ist diese Liste weg [3]. Es ist aber wichtig, dass die Bevölkerung weiss, wer stirbt. Die Kantone sollten auch immer genau sagen, welche Vorerkrankungen die Person gehabt hat.

    Wir müssen auch wirklich wissen, wer sich wann infiziert, siehe [4]:
    „The most valuable piece of information […] would be to know the current prevalence of the infection in a random sample of a population and to repeat this exercise at regular time intervals to estimate the incidence of new infections.“

    Ohne Infos über einen Erreger gibt es Bedrohungsgerüchte in der Bevölkerung. Ich z.B. verband gedanklich im März den Erreger kurz ein wenig mit der gehirnfressenden Amöbe, die ins Gehirn geht und tötet.

    Auch: Was passierte, wenn die Verantwortlichen herausfänden, dass die drakonischen der Massnahmen nicht nützlich waren und nützliche, nicht drakonische Massnahmen nicht unternommen worden wären? Und wenn die Verantwortlichen nur hätten rechtzeitig forschen müssen?

    [1] https://en.wikipedia.org/wiki/2020_Hubei_lockdowns
    [2] https://www.statnews.com/2020/04/08/doctors-say-ventilators-overused-for-covid-19/
    [3] https://de.wikipedia.org/wiki/COVID-19-Pandemie_in_der_Schweiz#Todesf%C3%A4lle (Liste ist weg, aber es ist möglich, ältere Versionen des Artikels anzuzeigen.)
    [4] https://www.statnews.com/2020/03/17/a-fiasco-in-the-making-as-the-coronavirus-pandemic-takes-hold-we-are-making-decisions-without-reliable-data/

  33. Überall nur Hysteriker.

    Ich bin dafür die Übung zu beenden und zum Normalzustand zurückzukehren. Der Schaden an der Wirtschaft ist bereits enorm. Mehr können wir uns nicht leisten.

  34. Es ist an der Zeit, dass sich die Menschen gegen die Tyrannei der Abriegelung wehren. Wie lange wollen wir uns das noch gefallen lassen? Werden wir zulassen, dass die Behörden uns herumkommandieren, unsere Freiheit einschränken, die Wirtschaft vernichten, kleine Unternehmen zerstören und Menschen in die Armut stürzen, indem sie uns wegen eines aufgebauschten Virus in Angst und Schrecken versetzen?

    Wo ist die Selbstachtung und der gerechte Zorn, die in positives Handeln umgewandelt werden können, um sich gegen diese Tyrannei zu erheben, die auf einem gigantischen Betrug beruht? Wo ist der Geist des Kriegers, der schützt und verteidigt, was ihm heilig ist – seine Familie, seine Freunde, seine Lieben und seine Ideale wie Wahrheit, Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit? Wo ist der friedliche und doch entschlossene Aufstand, dass wir das nicht länger hinnehmen werden? Warum lassen die Menschen zu, dass eine winzige Minderheit uns sagt, ob wir uns berühren, versammeln und zusammenkommen dürfen oder nicht?

    Die Welt braucht uns alle, um diesen kriegerischen Geist zu verkörpern, und sie braucht ihn JETZT.

    • Bitte Luca, mein Feldherr, nimm Deinen Krieger-Geist und kämpfe. Besiege des Corona-Virus. Du kannst wählen zwischen Sturmgewehr und Hellebarde.

  35. wahrlich mal ein guter Artikel bzw. Der Hinweis darauf. Nun ist nur zu hoffen, dass die Lehren aus dieser Krise gezogen werden. Die Gefahr besteht ja mittlerweile schon wieder, dass unter dem Druck der Wirtschaftsverbände und Politikern wie Frau Gössi die Massnahmen zu früh runtergefahren werden. Solche Forderungen sind kurzsichtig und schlussendlich in Folge teurer, als wenn man jeztzT Geduld übt. Die Forderung, dass die Krise und das Vorgehen untersucht wird, unterstütze ich. Es geht nicht darum Schuldige zu finden, sondern die eklatanten Schwächen und Lücken zu eruieren, dass bei einer nächsten Krise, die Schweiz besser gewappnet ist. Eine solche wird unweigerlich kommen. Ich hoffe, dass diesmal genau hingeschaut wird und nicht die alte Taktik angewendet wird, dass alles unter den Teppich gekehrt wird. Es geht um Zuviel!

  36. Ein gut geschriebener Artikel ist nicht automatisch ein guter Artikel. Jeder einzelne Punkt, der gemäss Vogt beweist, dass der neue Corona Virus „niemals mit einer Grippe zu vergleichen sei“, beruht auf, von unabhängigen Fachleuten längstens überzeugend in Frage gestellten, amtlichen Zahlen und reisserischen Artikeln der Mainstreammedien. Dass an Corona schwer erkrankte Patienten alle dasselbe Krankheitsbild aufgewiesen haben, besagt nichts über die Gefährlichkeit der Krankheit. Alle, die an ein und derselben Krankheit erkrankt sind, leiden jeweils an den gleichen Symptomen. Dass ganze Kliniken und Intensivstationen derzeit angeblich mit Patienten gefüllt sind, welche alle dieselbe Diagnose besitzen, ist, soweit diese Behauptung überhaupt stimmt, darauf zurückzuführen, dass die Gesundheitsbehörden angeordnet haben, dass bis auf Weiteres in bestimmten Kliniken nur Corona Patienten behandelt werden dürfen. Die Folge dieser aus präventiver Sicht richtigen Anordnung ist, dass Tausende Spitalbetten in der Schweiz leer stehen und die Spitäler Kurzarbeit und Liqiditätsspritzen beanspruchen müssen, nachdem die erwartete grosse Zahl an Coronapatienten ausgeblieben ist. Dass 25% bis 30% der Pflegenden und der Ärzteschaft genau jene Krankheit auch erwerben, welche jene Patienten haben, die sie betreuen, ist eine unbewiesene Behauptung. Soweit bekannt, ist in der Schweiz niemand vom Gesundheitspersonal ernsthaft am Coronavirus erkrankt. In Italien wurde vom Gesundheitsamt eine lange Liste von seit Ausbruch von Corona verstorbenen Ärzten veröffentlicht. Eine Analyse dieser Liste ergab, dass die Todesfälle dieser Ärzte in keinem Fall in Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen. Zum grossen Teil handelte es bei den Verstorbenen um pensionierte Ärzte zwischen 70 und 90 Jahren. Auch dass eine Patientenselektion durchgeführt werden musste, wegen der „schieren Anzahl an Patienten“ ist, sofern überhaupt zutreffend, kein stichhaltiges Argument. Nicht nur in der Schweiz wurde in den Spitälern zwischen Grippefällen und Coronafällen nie unterschieden. Ob jemand wirklich an Corona erkrankt war oder an einer herkömmlichen Grippe, konnte und kann bis heute, ohne Obduktion, die von vielen Gesundheitsämtern verboten wird, nicht unterschieden werden. Lediglich bei Patienten, die nicht positiv getestet wurden, stand die Diagnose normale Grippe zuverlässig fest. Aufgrund des Verbotes der Gesundheitsbehörden wird nie festzustellen sein, wer wirklich an Corona verstorben ist . Die veröffentlichten Todeszahlen sind in keiner Weise aussagekräftig, da jeder Verstorbene, der beim Spitaleintritt positiv auf Corona getestet wurde, automatisch als Corona Toter gezählt wird. Diese skandalöse Praxis ist im Wesentlichen für die Corona Hysterie verantwortlich. In der Schweiz sterben in einem durchschnittlichen Grippejahr ca. 2000 Menschen an Grippe. In der Grippesaison 2019/2020 sind bis heute weniger Todesopfer an Grippe und/oder Corona Virus zusammen verstorben. Die Behauptungen, eine‚ Influenza sei genau gleich gefährlich und koste jedes Jahr gleich viele Opfer ist deshalb, entgegen Vogt, weitgehend zutreffend. Wo Vogt dagegen recht hat, doch da ist er bei weitem nicht der Erste, der darauf hinweist, ist dass die Grenze zu Italien, offenbar aus politischen Gründen, viel zu spät geschlossen wurde und dass die Schweizerischen Gesundheitsbehörden es versäumt haben, einen zum Schutz der Bevölkerung im Pandemiefall ausreichenden Vorrat an Gesichtsmasken und Beatmungsgeräten bereit zu stellen sowie das Versäumnis dadurch verschleierte, dass sie verkündeten, Masken seien wirkungslos. Ein nicht entschuldbarer Fehler der Gesundheitsbehörden ist sodann, wie bereits erwähnt, entgegen Vogt, dass die Bundesgesundheitsbehörden irreführende Zahlen über die Todesopfer des Coronavirus veröffentlichten und damit möglicherweise die Corona Hysterie anheizten, die zum weitgehenden Grounding der Schweizerischen Wirtschaft führte.

  37. Aufschlussreicher Beitrag. Dabei blieb aber etwas auf der Strecke: In 2014 fand eine Sicherheitsverbundsübung SVU 14 statt, mit den Szenarien „Strommangel“ und „Grippepandemie“ (unbekanntes Virus aus Zentralasien kommend). Hat unsere Regierung den Output dieser Übung geshredert? In 2019 fand eine weitere SVU mit dem Szenario „Terrorbedrohung“ statt. Darüber liest man, dass der Bundesrat inkl. Bundeskanzler bei dieser Übung abseits stand (was auch bemängelt wurde).
    Beiden Übungen liegt das Krisenmanagement zu Grunde. In allen Lehrbüchern liest man, dass beim Krisenmanagement der Faktor Zeit an oberster Stelle steht. „Vorbildlich“ ist unsere Regierung diesem Grundsatz gefolgt und kommunizierte anfänglich der Corona-Krise: „Wir haben alles im Griff und beobachten die Entwicklung“ (also warten). Was darauf passierte, braucht hier keiner Wiederholung.

    • Argus, das macht den ganzen Mist ja noch unerträglicher. Die Hohen und Höchstenun Chef-Köche, gingen nicht unvorbereitet in die Katastrophe.
      Sie hatten dieses oder ähnliche Szenarien bereits mehrfach beübt.
      Dumm nur:
      A) NICHTS gelernt dabei
      B) Die Abschlussberichte der übungen sind noch nicht fertig geschrieben …

  38. Toller Artikel!
    Gewisse Reaktionen des BR mögen richtig gewesen sein, aber mittlerweile sind wir uns wohl alle einig, dass es massive Versäumnisse seitens BR und BAG gab. Aber dass dies jemals aufgearbeitet und analysiert werden soll, ob mit PUK oder ohne, ist vollkommen illusorisch. Und da wir uns hier im „Paradeplatz“ befinden: Jeder im Finanzwesen wird gefeuert, wenn er 2 mal gegen die Clean Desk Policy verstösst, oder WhatsApp am Arbeitsplatz benützt. Ein Herr Thiam kommt mit allem davon und wird noch fürstlich belohnt. Sowohl BR als auch BAG-Leute werden jedoch niemals zur Rechenschaft gezogen werden, dieses System schützt sich selbst. Soviel steht fest. So siehts aus.
    Liebe Grüsse und stay healthy

  39. Es ist schon erstaunlich, wieviele Kommentatoren hier alles schon wussten und sowieso alles besser gemacht hätten. Aber eben, aus dem gesicherten Ruhestand ätzend kläffen ist nicht sehr anspruchsvoll.

    • Viele haben einfach die Berichterstattung und Fachartikel gelesen, die bereits frühzeitig vorhanden waren. Viele haben sich Gedanken darüber gemacht und ihre Sorgen auch kundgetan. Viele wurden nicht ernst genommen, man machte sich über deren Sorgen lächerlich – es ist ja nur eine Grippe, die weit, weit weg in China grassiert. Massnahmen hat man keine unternommen, weil ja der Handel, Tourismus, Flugverkehr, alles was Geld und Umsatz generiert, am Laufen gehalten werden muss. Und nun ist der Virus eben da und bereit ist man eben nur halbwegs.
      An Ostern um so mehr aber auch sonst frage ich mich, ob das Geld oder das Streben danach für Viele mittlerweile eine Ersatzreligion geworden ist und die christlichen Werte in absolute Vergessenheit geraten sind. Alles muss schneller, besser, digitaler und effizienter werden. Hat sich jemand mal gefragt, ob das auch gut für die Gesellschaft, auf unser Zusammenleben ist? Ich bezweifle das stark!

    • Na ja, die sind mir immer noch lieber, als jene die es immer noch verniedlichen, verharmlosen und als einfache Grippe abtun. Wie bereits in diesem Portal von mir angemerkt, ist die Ignoranz und die Verleugnung des Virus, dessen bester Nährboden. Hauptsache der Rubel rollt und man nimmt billigend in Kauf, dass die Gesundheit vieler gefährdet wird. Verantwortung kennen diese Leute natürlich nicht, denen geht’s ja gut in ihren Luxus-Reduits. Die Arbeit macht ja das Fussvolk, die Indianer die man der Gefahr aussetzt!

  40. Der Bundesrat und gewisse Ämter haben sicher Fehler gemacht. Ich erwähne zwei. 1. Die Aufhebung des Alkoholpflichlagers 2018. Dadurch konnte in den ersten Corona-Wochen viel zu wenig Sterilisationsflüssigkeit zur Verfügung gestellt werden. Ich kann nicht nachvollziehen, weshalb das geschah; meinte man in Bern, es gäbe nie mehr eine Epidemie oder Pandemie ? Das wäre dann allerdings dilettantisch. Schon jetzt kann man sagen, dass Corona nicht die letzte Pandemie gewesen sein wird. 2. Wir haben bis heute zu wenig Schutzmasken. Die bestehenden Lager reichten nirgends hin, nicht einmal für das Medizinpersonal, und Lieferungen wurden bekanntlich im Ausland gestoppt. Auch das muss ändern, es müssen Masken in grosser Zahl bereit sein. Die Schweiz wird nicht nur durch Computerviren attackiert, sondern auch durch biologische Viren ! Das muss der BR beherzigen.

  41. Wer – wie Vogt – ein Gastprofessor an chinesischen Universitäten ist, ist primär ein guter Freund der chinesischen Elite, sprich der kommunistischen Partei. Dass man ein Freund von totalitären, anti-freiheitlichen Staatsformen sein kann bedeutet auch, dass er ein Freund eines autoritären, starken Staates ist, der die individuellen Freiheiten (Redefreiheit, Geschäftsfreiheit, Reisefreiheit, Versammlungsfreiheit etc.) jederzeit aus nichtigen Gründen für unbestimmte Zeit kassiert, bis die Elite – für welche die Einschränkungen nicht gelten – es wieder (provisorisch) gestattet.

    Notrecht sollte nur bedacht und beschränkt ausgerufen werden dürfen, mit demokratischer und rechtsstaatlicher Aufsicht. Dies ist hier weder gegeben, noch gerechtfertigt.

    Viel eher feiern hier entscheidungsschwache Vollkasko-Elitisten eine Allmachtsparty. Sie wissen nicht was sie tun, können mit der Vielfalt an widersprüchlichen Informationen nicht umgehen, kennen bei der Risikobeurteilung nur „Avoid“ (es gäbe noch „Accept“, „Transfer“ und „Mitigate“) und Priorisieren auf emotionaler Basis (Lebensrettung kranker Greise ist wichtiger als Wirtschaft und Beschäftigung). Da haben die sensationsgeilen Medien bei den risikovermeidenden Angsthasen voll gepunktet.

    In 2-3 Monaten, wenn weniger Menschen als bei einer Grippewelle gestorben sind (4000), wir jedoch 15-20% Arbeitslose und Rekord-Konkurse erleben werden, reiben sich dann alle die Augen und werden sagen, alles sei „Alternativlos“ gewesen. Die Standardausrede der Angsthasen, welche nicht wegen ihrer Leistung an die Spitze von Verwaltung und Regierung gespült wurden.

    Es braucht wohl noch 1-2 Wahlperioden, bis wir wieder fähige Macher in Schlüsselpositionen haben. Und nein, ich rede hier nicht von narzisstischen Egomanen, sondern von verantwortungsbewussten, demütigen Machern, welche Risiken abschätzen und handeln können, ohne ein Heer von Beratern zu haben.

    • Der Seppi ist ein Fan unterschiedlicher Menschenrechte für verschiedene Menschen. Er ist 100 Jahre zu spät auf die Welt gekommen.

      Auch dazu hat Prof. Vogt sich geäussert: er kritisierte, dass die Medien solch faschistischen Schund unwidersprochen publizieren.

    • Faschismus – als Erfindung von Giovanni Gentile – ist der Gegenentwurf zum amerikanischen Modell der individuellen Freiheiten, die der Staat garantiert. Er ist der Grundstein zum Nationalsozialismus und modernen Marxismus, wie er im Sozialismus und Kommunismus von Stalin, Mao oder Castro zu finden ist. Der Faschismus fordert den starken Staat, geleitet von einer Elite, welche absolutistisch herrscht.
      Es ist darum grotesk, wenn jemand wie ich, der individuelle Freiheiten fordert und verteidigt, als Faschist verschrien wird. Vogt ist ein Marxist, der dem kommunistischen China nahe steht, und damit auch ein Verfechter von Gentile‘s Faschismus. Faschismus und Marxismus sind analytisch betrachtet dasselbe, der eine ist natonalistisch, der andere globalistisch. Der Endeffekt ist derselbe: Unterdrückung des Individuums durch den absolutistischen Staat und seine (ungewählte) Elite.

  42. Experten / Berater – Eunuchen, die wissen wies geht.
    Ich erlaube mir hier Volker Pispers erweitert zu zitieren.

    Ist doch immer die gleiche Mimik:
    Eine Katastrophe, ein Skandälchen, eine Sensation oder ein sich eventual falsch entwickelndes Abstimmungsresultat, taucht am Horizont auf, schon wird die Sau durchs (digitale) Mediendorf getrieben. Im Rahmen des Sautriebes werden (selbst-) ernannte, gekürte, herbeigeschwafelte oder gar anerkannte Experten und Sachverständige an der Schnur über die Bühne gezerrt und werden genötigt oder fühlen sich berufen, ihren mehr oder weniger fundierten Schmarren abzusondern. Dabei werden meist ordentlich abstruse Statistiken und Zahlen bemüht, die man sich jederzeit passend zusammenschustern kann. Das Ganze passiert mit möglicherweise derselben Kaspergarde hüben und drüben von sich bildenden Schützengräben.
    INFORMATIONSWERT real NICHT VORHANDEN.
    Ich pfeiffe gerne darauf!
    Mir geht es häufigst wie mit den amerikanischen Mondbesuchen und generell mit der Entdeckung Amerikas. Da ich selbst noch nie da war, selber nicht über die technischen Mittel, diese behaupteten Wahrheiten zu überprüffen, verfüge, bin ich gezwungen die „Tatsachen“ anhand sich verdichtender Indizien als gegeben zu Akzeptieren.
    Ist aber eine Glaubensfrage.
    Glaube ist nich Wissen.
    Interessant wird es, wenn sich u.a. ein ?hochdekorierter? Neuropathologe bezüglich viralen Pandemien mit offenem Brief an den Bundesratlos wendet und danach medial Panik schürt, und sich auf den Schlips getreten fühlt, wenn der Pöbel sich getraut, seine diesbezügliche Kompetenz anzuzweifeln.
    Genau so wenig traue ich dem weitgereisten Herrn im Grundartikel dieses Komentars. Möge sein selbsterstelltes CV noch so beeindruckend sein.
    Ich habe schon länger aufgegeben, aufgrund solcher Titelträger vor Ehrfurcht zu verrecken!
    Ich habe während meiner „Militärkarriere“ einige Kurse ACSD (damalige Bezeichnung) absolviert.
    Wenn ich das damals Gelernte mit den aktuell propagierten Massnahmen vergleiche, komme ich nur auf ein Ergebniss:
    AUGENWISCHEREI!

    • Augenwischerei ist richtig.
      Verarschung kommt dazu, wenn nun Deutschlands Akademie der Wissenschaften als wirkvollstes Mittel die Schutzmasken empfiehlt, wenn man wiweder hochfahren will.

      Huch Schweiz: Hast Du noch ein paar Mio Schutzmasken? Du wirst sie brauchen. Das wissen die Amis auch, die kaufen diese bei Zwischenlandungen direkt aus dem Frachtflugzeug heraus. Mit Koffern voller Geld, weit jenseits Marktwert.

      Vielleicht müsste Viola mal das Aufklärungsdetachment, unsere Marines, gegen solche Piraterie aufbieten. LOL

  43. Stimme der Kritik an der offiziellen Schweiz zu.
    Der Punkt bezüglich China-Bashing ist jedoch völlig daneben: Dieses kann ich weder von unseren Medien noch von der Politik feststellen – wenn, dann eher das Gegenteil.
    Kritik an China (und an der WHO) ist/wäre aber dringend notwendig und mehr als angebracht. China hat zunächst systematisch Informationen und Informanten (Ärzte, Journalisten) unterdrückt und wertvolle Zeit für die Welt verstreichen lassen. Millionen von potentiell infizierten Menschen aus Wuhan liess man in die ganze Welt reisen und das Virus verbreiten, obwohl es China besser wusste. Die Übertragbarkeit von Mensch zu Mensch wurde bestritten als man es längst besser wusste und viel zu lange wurde ausländischen Wissenschaftlern kein Zugang zu den Daten gewährt.
    In erster Linie hätte die kommunistische Führung in China „die Chance gehabt, schnell und rigoros auf die Gefahr zu reagieren“ und so das Virus in Wuhan, mindestens aber in China, einzudämmen und zu bekämpfen.

  44. Wir sollten uns mal darüber Gedanken machen, ob wir unsterblich sein wollen oder es akzeptieren, dass Zufälle, Schicksale und anderes uns jederzeit unser Leben entreissen können. Diese Schön- und Schlechtredner, diese Gescheiten und Möchtgernegescheiten, die Politiker etc. sind doch immer nur reine Opportunisten, welche sich nach dem Wind und nach ihrer Entschädigung drehen.
    Ob wir an einem Autounfall sterben, an einer Grippe oder an Corona – wenn Schluss ist, ist Schluss. An diesem Faktum können auch alle „Schwätzer“ nichts ändern. Die Uno spricht jetzt noch von Bio Terrorismus – ausgerechnet diese Institution, welche permanent von Skandalen umwittert ist.
    Der Staat macht sich um alles und jedes Sorgen – wir sollten schleunigst damit beginnen, diese übermächtigen, kranken Institutionen wieder aufs wesentliche herunterzufahren. An die Wand gefahren wurden die Staaten bereits in den vergangenen Jahren auch wenn sie so tun als hätten sie alles im Griff. Druck, Druck, Druck………..!

  45. Grund für diese Misere ist meines Erachtens ein Fehler im ganzen europäischen System, denn allen Staaten in Europa geht es genau gleich. Ein Blick in die ‚Verordnung 2 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus‘ sagt leider alles…

    Die im Anhang 4 publizierte Mängelliste an wichtigen Medikamenten und medizinischen Gütern ist absolut schockierend

  46. Nochmals Nein……

    Vogt ist ein Paniker…..

    Zitat:
    Vogt kritisiert die Medien und Verantwortlichen, die mit ihren Zahlen mehr verwirrten als aufklärten. Oftmals würden die vermeintlichen Fakten vom Wesentlichen ablenken – der Rettung von Leben.

    „Ob wegen COVID-19 nun 0.9% oder 1.2% oder 2.3% versterben ist sekundär und bloss Futter für Statistiker“, hält Vogt dazu fest.

    „Relevant ist die absolute Anzahl an Toten, die diese Pandemie verursacht. Sind 5000 Tote weniger schlimm, wenn sie 0.9% aller COVID-19-Träger darstellen? Oder sind 5000 Tote schlimmer, wenn sie 2.3% aller COVID-19-Träger darstellen?“

    ——————————

    Frage:
    Machen wir diese Unterschiede bei der Grippe auch….?

    Winter 2017/18 Italien,= 30ooo Grippeopfer…. wo was da dieser Vogt ?
    Und wo waren da all die anderen Paniker….?

    • OMG! 30’000 Tote ohne radikale Einschnitte gegenüber 20’000 Tote mit sehr einschränkenden sowie radikalen Massnahmen. Ist das wirklich so schwierig zu verstehen, oder sind, was ich viel eher vermute, tatsächlich in der Schweiz und auf diesem Planeten so viele geistige Tiefflieger, wie Sie einer sind, Herr Roth, unterwegs?!

    • Na ja, so kann man das sicher nicht sagen. Heute, 22.4.2020 haben wir in CH rund 25’000 Infizierte.

      Nochmals zur einfachen Berechnung und zum Vergleich mit USA: Wäre die CH gleich gross wie die USA und hätte die CH auch 330 Mio Einwohner, dann müsste man die Anzahl der (realen) CH mit 8,5 Mio Einwohner mit dem Faktor 40 hochrechnen.

      Ohne Vogt zu kennen und Panik zu machen müssten wir dann vergleichsweise rund
      80 x 25’000 Infizierte haben. Das wären 2’000’000 Infizierte.
      Und die Anzahl der Toten wäre rund 80’000 !

      Und bedenken Sie, dass wir auf viel kleinerem Raum zusammenleben! Eine wahre Freude für das Virus!

      Wir können in der Schweiz immer noch glauben, wir leben in der Glückseeligkeit.
      Die meisten Leute in meinem Umfeld geben dem BR und unserem Gesundheitssystem immer noch Bestnoten. Ich kann das nicht, beim besten Willen nicht.

    • Roth: Haben Sie es immer noch nicht geschnallt, dass die Werte wie 25’100 in D 2017/18 eine reine Schätzung sind aufgrund der Exzessmortalität, die man dann einfach unter Grippetoten abbucht.
      Labormässig auf Grippeviren bestätigt wurden damals genau mal 1674 und die 25100 sind nur hochgerechnet.
      Im übrigen passierte das innert rund 6 Monaten, während COVID-19 in Europa erst seit rund 1.75 Monaten am wüten ist und der Sensemann sein Werkzeug noch nicht so schnell weglegen wird!
      Und da es gegen COVID-19 immer noch keine Impfung gibt bestehen auch gute Chancen, dass es im Herbst in einer gigantischen Welle zurückkommen könnte. War übrigens im September 1918 ganz ähnlich damals mit der spanischen Gruppe.
      Und damals hat es auch genug „Walter Roths“ gehabt, die es auch die leichte Schulter genommen haben.
      .
      Walti, wir haben aktuell ein epochales Jahrhundertereignis mit extremen Folgen — wenn checksesch äntli???
      .

    • @ Roberts und Müller.

      Nochmals…….

      Da wir in der Schweiz gar keine Stichprobentests machen, wissen wir gar nicht wie viele in der Schweiz infiziert sind. Wir können also gar keine Mortalitätsrate erstellen.
      Sicher sein könnten wir dann, wenn wir alle Einwohner testen, oder Stichproben-Testreihen machen würden damit wir hochrechnen können.
      Diese ganzen Hochrechnungen und Vergleiche mit den USA hinken aus genau dem gleichen systemischen Fehler ebenso….
      Egal, wir werden in der Schweiz bald 6 Millionen haben die mit Corona in Kontakt gekommen sind, das ist der Lauf der Natur in Sachen Viren.
      Nichts kann das aufhalten….. wir können nur die Immunabwehr mittels Impfung herstellen, die aber kommt erst 2021.

      Von den 6 Millionen, also ca. 70-80%, werden vermutlich 85% keinerlei Symptome ausbilden, weitere 10% kaum Symptome zeigen, 5% eine ernsthafte Krankheit bekommen, davon 0.3% sterben.

      Das alles haben wir bei der Grippe immer, alle 3-4 Jahre wenn es einen strengen Grippewinter gibt, genau so wie bei Corona.

      Aber es kommen nie viele Berichte über das schreckliche Ende all der alten Menschen die an Grippe sterben.

      Die sterben genauso schrecklich wie die an Corona.
      An Pneumonie zu streben ist immer qualvoll….. aber mit Morphium und Schlaffmittel gleiten sie in den Tod ohne allzu viele Qualen.

      Die Zahlen in Bezug auf Corona sind nicht schlimmer wie bei der Grippe….. ob sie diese noch übertreffen müssen wir erst noch abwarten.
      Die Grippe flacht mit dem Sommererwachen schnell ab, es könnte bei Corona durchaus auch so sein.

      Jedenfalls kenne ich bislang 4 Coronafälle, die aber alle sehr harmlos verlaufen sind.

      Warum berichtet niemand darüber das die meisten es harmlos erleben….. ja viele gar keine Symptome zeigen….???

      Einen Virus zu haben ist eine Sache, davon krank zu werden eine andere. Ein kausaler Zusammenhang darf da nicht angenommen werden.
      Die menschliche Konstitution bestimmt da nahezu alles.

      Meinen Vater erlebte ich nie mit einer Grippe, der falschen und der echten nicht. In all den Jahrzehnten nicht…..

  47. Nein…….Nein, Nein……

    Sars-Covid-2 ist keine Grippe.
    Verglichen werden die beiden Krankheiten nur weil Grippe jedes Jahr von neuem Auftritt und unter der älteren Bevölkerung viele Opfer fordert.
    Es kommt eigentlich alle 2-3 Jahre zu einer Grippe Epidemie, die wir aber so gewohnt sind das wir uns darüber kaum aufregen.

    Im strengen Grippewinter 2017/18 gabs in Italien an die 30ooo und in Deutschland um die 23ooo Opfer.

    Wir vergleichen Covid-19 mit der Influenza was die Fallzahlen der Todesopfer angeht.

    Medizinisch sind sie im Ablauf aber auch ähnlich, denn an der Grippe sterben die Menschen mit Lungenentzündung, Verschleimung der Lunge und in der Folge mit übermässiger Körperflüssigkeit darin.
    Die Bilder wären da so schrecklich wie bei Covid-19 auch, werden aber nie gezeigt, denn grippe, ja die haben wir seit Jahrhunderttausenden.

    Das ist also bei Covid-19 durchaus vergleichbar…..

    Bei der Grippe sterben die meisten „Alten“ aber zu Hause, bei Corona bringt man sie in die Kliniken und das erregt aufsehen.
    Würde man alle Grippekranken die schwere Symptome zeigen oder bald zeigen könnten, in die Kliniken bringen, die Schweiz und alle anderen Länder würden in jedem schweren Grippewinter einen massiven Notstand erleben.

    Bei der Grippe sterben auch jüngere Jahrgänge, es sind die selben Risikopatienten wie bei Covid-19, nämlich Leukämiekranke, Organtransplantierte, schwere Asthmatiker usw. Für diese Patienten ist sogar eine Grippe-Impfung belastend da deren Immunsystem heruntergedrosselt werden muss um sie zu behandeln.
    Bei Asthmatikern mittels Cortison welches das Immunsystem ebenfalls drosselt.

    Nur wird bei denen dann Asthma, Leukämie usw. …..und nicht Influenza als Todesursache angegeben.
    Bei Covid-19 ist das genau anderes rum.

    Was Corona positiv ist und stirbt, starb an Covid-19.

    So lange wir nach dem Tod keine Obduktionen durchführen und genau gleich erfassen wie bei der Grippe, kann man keine Aussagen tätigen, auch nicht das Covod-19 schlimmer wie die Grippe sei.

    Wir zählen zwar alle Toten auch die welche nur „mit Corona“ verstarben, aber wir wissen gar nicht wie viele in der Bevölkerung bereits Corona in sich tragen.
    Stichprobentests wären das mindeste um sich einen Überblick zu verschaffen.
    Also zufällig ausgewählte 5000 Menschen alle 1-2 Wochen Testen und sehen wie sich das entwickelt.
    Aus der Stichprobe kann man dann Schlüsse ziehen.

    Wissenschaftliches Vorgehen ist also auch hier ganz klar nötig, geschieht aber bislang in der Schweiz nicht. Wissenschaft kennt aber genaue Standards in der Vorgehens und Dokumentationsweise und die müssen eingehalten werden sonst sind die Resultate wertlos.

    PCR Tests gelten als sehr unzuverlässig und zudem sind die Qualitativ sehr mangelhaft hergestellt, ……wenn sie aus China kommen.
    Spanien sagte aus, das 80% der Chinesischen Tests versagen, deren Qualität miserabel sei….80%…80%.
    Aber auch die Tests aus Europa sind mangelhaft.
    Da wurden Patienten mehrmals getestet, zuerst negativ, dann positiv und wieder negativ…… so geht das nicht.

    Die Antikörpertests sind sogar noch schlechter, sie sind so ungenau, dass deren Ergebnisse Wissenschaftlich nahezu nicht verwertbar sind.

    Nur Laboruntersuchungen nach alter Art würden da sichere Resultate erzeugen.

    • Unser Gesundheitssystem hält Sterbenskranke am Leben, mit immensen Kosten. Transplantationen, Chemotherapien, lebenslängliche Einnahme von künstlichem Insulin, Blutdrucksenkern, Blutverdünnern, „Lymphentsaftern“ und anderem schweren Geschütz macht die betroffenen Menschen zu anfälligen Chronischkranken. Klar, ohne diese Behandlungen würden sie leiden oder sterben, aber die geschenkten (bzw. teuer gekauften) potentiellen Lebensjahre lassen vergessen, dass diese jederzeit mit einer akuten Erkrankung verfallen können. Sofort und vollumfänglich.

      Wäre man ehrlich, müsste man bei jedem Gestorbenen an CoViD-19 (und auch Grippe) deren Vorerkrankung als Todesursache angeben, nicht „dem Tropfen, der das Fass überlaufen liess“.

      Ich habe ja auch nicht vom Schlummerbier meinen Kater, sondern vom vielen Apérowein, den zwei Gläsern Chardonnay und drei Gläsern Amarone sowie den zwei Grappas vorher.

    • Der Gerichtsmediziner Prof. Klaus Püschel untersucht an der Hamburger Uni Klinik die Todesursachen der an Covid19 erkrankten. Die Tendenz: Man stirbt mit, aber nicht am Virus.

    • Herr Roth

      Haben Sie den Artikel in der mittelländischen Zeitung gelesen? Betreffend die 8 Eigenschaften von Covid-19, weshalb diese Krankheit gefährlich ist? Könnten Sie bitten, wenn Sie denn argumentieren wollen, klar darlegen, weshalb diese Punkte 8 vernachlässigbar sein sollten?

      Ihre Ausführungen schweifen ab. Sie sagen deshalb vor allem etwas über Sie – und nicht über die Krankheit: Sie glauben, es besser zu wissen als das medizinische Fachpersonal selber. Das jedoch macht Sie und Ihre Argumente unglaubwürdig.

    • Zuviel blabla ohne Quellenangabe der Kennzahlen. Ein Schlechtredner der Situation ohne Ahnung? Davon gibts schon genug. Fakt ist: Es wurde verpennt in Bern und nun muss man es schönreden. Wir sind so, wir Schweizer! Und der Kommentarschreiberlehrling auch.

  48. Endlich ein Fachmann, der Tacheles spricht.
    Schönwetter-BR inkl. Pianospiel bitte beenden.
    Die Schweiz benötigt eine verantwortungsvolle Regierung, die nicht lügt und Schutzmasken zumindest erlaubt.

    • Hubertus, Schutzmasken sind erlaubt und werden teilweise auch getragen! Besser informieren als schlecht schreiben!

    • Aber Hubertus. Sie können ja jederzeit eine Schutzmaske anziehen. Das verbietet Ihnen niemand.

    • @ Späher: Martullo wurde aus dem Nationalrat geworfen, weil sie eine Maske trug. Das war ein fatales Zeichen für die ganze Schweiz. Dann kam noch dieser Koch dazu, der behauptete, Masken seien höchstens gut für die Fasnacht.

    • Falsch, das Grenchner Tagblatt, die Solothurner Zeitung, die Mittelländische, die Aargauer Zeitung und viele mehr gehören heute alle zum Verlagshaus CH-Media. Federführend ist die NZZ Gruppe.

  49. Guter „neutraler“ Artikel. Obwohl ich momentan explizit die momentane Führung unterstütze, weil ich dies situationsbedingt als richtig erachte.

    Die Realität in unseren „normalen“ Zeiten sieht jedoch differenzierter aus:

    Parteien, Interessenvertreter und Geld regieren uns, also salopp gesagt nicht der BR; Parteien etc. repräsentieren jedoch nie die gesamten Wissenschaften, sondern sind einseitig ausgerichtet.

    Ärzte (Wissenschaftler) bilden keine Partei.

    Die Grünen wiesen nicht daraufhin, dass das Verkaufen von Fledermäusen auf Märkten wegen Seuchengefahr anzuprangern sei.

    In „normalen“ Zeiten wurden Personen, die Seuchengefahr für UNS ansprachen, von der Bevölkerung und den Parteien noch 2018 als „irgendwie gspassig“ abgetan und nicht ernst genommen. Immerhin wurde der Pandemieplan mit richtigen Grundlagenüberlegungen erstellt. Es ist aber eine andere Sache, dann für die Umsetzung zu sorgen – da wären z.B. Parteivertreter in den Kantonen gefragt gewesen, die damals tatsächlich diesen Plan auf dem Pult hatten und somit involviert waren. Sie setzten auf „gelegentlich“ und intervenierten offenbar nicht, als die Reihenfolge der Umsetzung ein Versorgungsloch zuliess. Das war und ist nicht die alleinige Schuld des BR.

    Welche Chefs haben nach Vorliegen des Pandemieplans 2018 ihre Firma auf eine Pandemie vorbereitet? Oder wer, von all den Brüllern hier? (Jetzt mal nicht die an den Staat abgetretenen Massnahmen gemeint.)

    Fazit: Es trägt jeder einzelne Mitschuld an der heutigen Situation, der in „normalen“ Zeiten das Thema vorliegen hatte, jedoch kein Geld ausgeben oder keine Zeit investieren wollte, für das, was er in jenem Moment nicht verstand oder nicht behandeln wollte. Die Schuld heute auf ein einziges Gremium zu schieben, ist zu kurz gefasst.

    • die schuld an was……@bürofröilein

      am shutdown und den unzähligen selbsthinrichtungen, in die enge getriebener
      klein und mittelständler oder die schuld an unserer rechtsmedizin vorbei manövrierten vortoten leichen, denen vielleicht wenn überhaupt ein verirrter laborvirus zum verhängniss wurde….

      alleine roche könnte die gesamte schweizer bevölkerung in unter 10 tagen durchtesten, aber man stellt sich an wie der willitell um 1307 vor dem neuen geschirrspüler den seine hedwig gerade von amazon frei haus geliefert bekam und er ihr kein wort abnahm….
      jeder ist ersetzbar, ob bundesrat, bänker oder billige edlemaseuse

    • Nun ja, in Afrika und Asien sollte man die Wildtiermärkte dringendst unterbinden, und zwar dauerhaft.
      Von diesen Märkten schaffen es immer wieder Viren, die für uns Menschen gefährlich sind, in unsere Gesellschaft.
      Der Ebola Virus mit seiner massiv über 90%-igen Tödlichkeit, der wurde via Verzehr von Wildtieren zu uns Menschen gebracht.
      In den Dschungeln lauern noch viele Viren mit denen wir aber noch keinen Kontakt hatten, sie uns nur darum bislang verschonten.
      Fledermäuse leben in Kolonien die Millionen Individuen zählen können …..und weil die derart dicht zusammenleben, haben sie einerseits extrem viele Krankheitserreger in sich, man zählte bis zu 20 gefährliche Viren in einer Fledermaus, aber sie haben genau darum im Laufe der Evolution auch ein extrem starkes Immunsystem entwickelt.
      Es ist dem unseren überlegen.
      Der Kontakt mit Fledermäusen wird von vielen Ureinwohnern übrigens vermieden, sie haben gelernt das man nur schon durch den Besuch einer solchen „Wohnhöhle“ schwer krank werden kann.

      Die Chinesen essen die Fledermäuse…. wird da etwas nicht genügend gekocht, ist das Problem da, denn damit kommen Viren lebend in die Menschen.

    • Von situationsbedingt schreiben Sie oder wie
      von Politikern of zu hören war ’situativ‘ pder
      ‚mit Augenmass‘. Das tönt alles klug und überlegen,
      ist es aber nicht.

      Bei einer Inkubationszeit von bis zu 14 Tagen,
      und das wusste man bereits von China, und einer
      exponentiell verlaufenden Verbreitungsrate, da
      braucht es Vorstellungsvermögen. Zusätzlich braucht es Mut, den eigenen Ruf und eventuell sogar die eigene Stellung durch unpopuläre Massnahmen, wie z.B. rechtzeitige Grenzschliessungen, zu riskieren. Mut und Verantwortung scheinen, wie das Beispiel zeigt, gerade die Eigenschaften zu sein, welche bei Chefbeamten und Politikern Mangelware sind.

    • @loch im Apfel: Schuld „am nicht genügend vorgesorgt zu haben auf eine Pandemie/Krise“. Gilt übrigens auch monetär für Unternehmer, die jetzt jammern – und nicht motzen jetzt: in meiner Familie gibt es viele Selbständigerwerbende (1ner-Betriebe) und ich habe auch in KMUs gearbeitet, kenne also deren Situation. Es geht hier aber darum, dass auf IP eine elende, einseitige Motzerei losging in den letzten 3 Wochen, die mir nicht gefällt.
      Und dann finde ich allerdings noch, dass man sich sowieso nicht selber umbringen sollte …. Sozialhilfe ist zwar nicht schön, aber immerhin noch möglich … (auch da kenne ich mich gut genug aus, um dies sagen zu dürfen). Über die menschenunwürdige Höhe der Sozialhilfe rede ich jetzt aber auch nicht.
      Und das mit dem testen stimmt nicht, das funktioniert noch nicht. WEN testen übrigens? (alle oder Gefährdete?) Worauf testen (auf Virus oder auf immun gegen Virus?).
      Laborvirus? Kein Laborvirus?
      Früher füllten wir die Löcher in den Äpfeln mit einer Nuss- und Zuckermischung und stellten die dann in den Ofen. Kann ich Ihnen sehr empfehlen.

    • @ Bürofrölin

      Wie ich selber über den Bericht von Dr. Vogt kommentiert habe, nämlich, dass er aus Verstand und Herzen verfasst wurde, schliesse ich Sie mit Ihren Kommentaren ein. Immer wieder interessant und schön zu lesen, wenn Sie kommentieren, denn Sie gehören nicht zu den „motzigen Schreibteufeln“ und deshalb „geniesse ich sogar Ihre Kommentare.

      Cordialmente

  50. Dr. Vogt sagt’s!

    Was interessant ist ist, dass mit einem Riesenaufgebot, vor noch nicht so langer Zeit, dieses Szenario vom Bund beuebt wurde. Das ist doch der eigentliche Skandal. Tausende Franken fuer eine Uebung und nun diese hoch dilletantische Wurstelei. Und nach meinen eigenen Erlebnissen mit einer Vertuschungsaktion einer Bundesbehoerde ist dies nicht der einzige Skandal, ich persoenlich fliege auf jeden Fall nie mehr vom Schweizer Flughafen irgendwohin.

  51. Die Schweiz hat in Prozent der Einwohner die zweithöchste Rate von Infektionen und dies weltweit!!!!
    Und nun wollen gewisse Kreise den Lockdown langsam öffnen: Das heisst für mich, diese Kreise stellen Geld über Leben…

    • Richtig 1’000 Tote auf 8+ Mio Einwohner. Deutschland 80+ Mio Einwohner 2’736 Tote. Schweizer Bevölkerung hochgerechnet auf D hätten wir mehr als 10’000 Tote!

    • Die Zahl der bestätigten Infizierten hängt massgebend von der Anzahl Tests und Publikation der entsprechenden Daten ab.

      Sie können demnach gar nicht wissen, wie hoch der Prozentsatz der Infizierten an der Gesamtbevölkerung ist.

      Hierzu werden repräsentative Messungen bzw. eine Studie benötigt, wie Prof. Hendrik Streeck mit Kollegen und Studenten sie gerade in NRW durchführen und erste, spannende Ergebnisse publizierten.

    • …Ja, ja aus Hans im Glück wird Hans im Sarg. Bitte den Beatmungsschlauch vorsorglich schon mal einführen und das Testament nicht vergessen.

    • „Zweithöchste Infektionsrate“:
      Ist auch kein Wunder, wenn im Tessin für Grenzgänger aus den lombardischen Hotspots die Grenze zu Italien immer noch sperrangelweit offen ist und auch am Unique Airport in einzigartiger Weise weiterhin unkontrolliert eingereist werden darf.

      „Geld über Leben“ (bzw. vice versa): Bei einem längeren Shutdown dürften auch die gesundheitlichen Kollateralschäden (u.a. am Gesundheitssystem) für alle kolossal sein. Gesundheit ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne Gesundheit. Wirtschaft ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne Wirtschaft.

  52. Erfreulicher und sachlich fundierter medizinischer Gegenpol zum Zweckoptimismus- Gebrabbel von Hans Geiger im Video-Interview auf IP vor kurzem.

    Fazit: Aerzte und Virologen sollen den Zeitplan und die Maßnahmen bei einer Pandemie vorgeben – Herr Hans Geiger darf bei seinen Finanzthemen und Banken bleiben.

    • Einmal mehr kurz gedacht: wenn’s nach diesen Staatsangestellten geht, dann kann der Lockdown noch ewig dauern. Spielt ja keine Rolle wenn man kein Berufsverbot hat und nicht Kurzarbeit befürchten muss. Wo waren diese Aerzte und Virologen als es um die Pandemie-Vorsorge ging?

  53. Das ausserhalb Chinas nicht rechtzeitig reagiert
    wurde unbestritten.Umgehende Information was wie wo
    ist das A und O. Währe es tatsächlich ein Massentödliches Virus, DANN hätten wir jetzt
    tatsächlich eine echte Katastrophe.
    Global wiederholt sich das Kern-Szenarium China.
    Schlafen-Panik-durchdrehen und langsam wieder Hirn einschalten.China hält den Ball flach, dafür haben die
    nachvollziebare, aus ihrer Sicht,handfeste gute Gründe.
    Soweit infos verfügbar bewirkt das Virus offenbar
    ein dramatisch-grausames-Ableben, ein zu Tode Foltern durch Sauerstoffentzug. Zusammenhänge noch nicht geklärt.Da läuft eine, sich selbst immer aufs neue
    selbst nährende Massenpanik.Massentödliche Pandemie
    Hmmmmm??? Ein verheerend wirkendes Info und Statistik-Chaos. Da lauert wirkt die unabsehbare grosse Gefahr.
    Das in unserer Durchdigitalisierten Welt, eher peinlich, vor allem für diejenigen, die sich als Elite verstehen, explizit Medizin und Politik.

    • Weiss unser Hans Atzigen überhaupt worüber er schreibt?

      Der führt sich auf Ip auf wie ein Platzhirsch ohne Geweih.
      Und plaudert daher ohne etwas auszusagen.
      Ein Tor ist, wer meint, auf diese Arte und Weise zu Beachtung zu gelangen.

    • @Hans Korrigenda sehr wichtig

      „dramatisch-grausames-Ableben, ein zu Tode Foltern durch Sauerstoffentzug“

      Gegenteilige Meinung:
      Eine Medizin-Ethikerin weist darauf hin, dass in früheren Zeiten so ein Tod via Lungenentzündung gewünscht wurde – quasi ein einschlafen via immer weniger Sauerstoff (es gab damals viel grausameres, grausigeres und schmerzhafteres Sterben).
      Selbstverständlich

      https://www.srf.ch/play/tv/sternstunde-philosophie/video/corona—eine-mikrobe-stellt-unsere-staerke-in-frage?id=cf80685d-a0c5-44a8-bf61-a099ed408f9c&expandDescription=true

      PS: Ich mag Ihre Kommentare meistens. Gescheit und „grumpy“.

    • @ Matti
      Danke für Ihre Gegenteilige Meinung.
      Ich habe mich Teilweise etwas zu
      kurz geäussert, resp zu wenig breit.
      Stimme Ihrer Aussage zu, auch im
      zusammenhang mit Medizingeschichte.
      Es ist, dessen muss man sich bewusst sein,
      eine sehr schmale Ethische Gratwanderung.
      Da sollte man die Mediziner voll verstehen.
      Wo ist die Grenze zwischen Leben und Tod?
      Mit Zwangbeatmung einen sterbenden Organismus
      am Leben erhalten,tja wo ist die Grenze???
      Lebenserhalt und wenn die Umkehrgrenze
      zurück ins Leben überschritten ist,
      Ab Punkt X wird es zum zu,Tode Foltern.
      Dank Moderner Medizin müssen die Patienten
      das NICHT bewusst ertragen, es währe Grauenhaft.
      Freundliche Grüsse

  54. Es sollte mittlerweile allen bekannt sein, dass der Corona-Virus für diejenigen tödlich ist, die ein schwaches Immun-System haben, bedingt durch schwere Krankheiten. Man muss wohl davon ausgehen, dass die Todeszahlen der Menschen, die zur Risiko-Gruppe gehören unaufhörlich in die Höhe schnellen wird, weil bis zum heutigen Tag die Infrastruktur fehlt die Corona-Gefährdeten zu schützen. Die Frage ist wohl,wer trägt die Schuld und die Verantwortung? Möglich, dass das Corona-Desaster für infantile politische Machtspiele missbraucht wird.
    Gunther Kropp, Basel

    • politische Machtspiele

      Meine Mutmassungen:
      Macron in Frankreich hat bereits Probleme mit den Gelbwesten und inszenierte sich (lange vor dem CH BR) als Beschützer und Macher. Macron muss weitere Demonstrationen verhindern.

      Merkel und Macron haben zusammen unglaublich viel Macht. In Krisenzeiten hebeln sie regelmässig gängige demokratische Spielregeln aus: Kompetenzen der abhängigeren Staaten werden eingeschränkt.

    • @Mutti

      Es heisst, Frau Merkel benutzt das Corona-Desaster, das wohl von der Kanzlerin mitursacht wurde, um für die nächsten Jahr im bleiben zu können. Und hat wohl auch die einflussreichsten Politiker der EU zu Marionetten degradiert, um das Ziel zu erreichen. Man sagt, die gleiche Vorgehensweise, die Marbella-Sache zu benutzen, um an die Macht zu kommen.

    • Was aus o.g. Link nicht leider hervorgeht ist, ob dieser Arzt auch in irgendeiner Weise Geld z.B. von der Gates-Stiftung bezieht.

    • Sehr geehrter Herr Dr. Kläffer
      Was möchten Sie uns damit sagen? Bitte geben Sie doch den Link zu Ihrer Bio bekannt. Gerne möchte ich den CV von Herrn Professor Vogt mit dem Ihrigen vergleichen.

  55. Viele Kommentatoren hier haben den – zugegebenermassen langen – Artikel von Professor Vogt offenbar nicht gelesen, bzw. sich oberflächlich an den entsprechenden Auszügen im Artikel von Lukas Hässig „orientiert“.

    Hier daher noch 3 Kerngedanken aus dem Artikel von Vogt, die zeigen, dass diese Pandemie nicht einfach mit einem simplen „Ende Lock-down“ politisch/militärisch erledigt werden kann. Dies auch an die Adresse von Herrn Geiger.

    Daher hier noch jene Zitate aus dem Artikel, die mir für die weitere Diskussion wichtig erscheinen:

    Auszug/Zitate aus dem Artikel von Professor Paul Robert Vogt in der „Mittelländischen Zeitung“, 7. April 2020:

    „Eine virale Pneumonie ist ein medizinisches und kein politisches Problem. Dank des politisch-ideologisch begründeten Ignorierens medizinischer Fakten hat sich Europa in kürzester Zeit selber zum weltweiten Pandemie-Zentrum gemacht – mitten drin die Schweiz mit der zweithöchsten pro Kopf Infektionsrate.
    ….
    Die Aufhebung des „Lock-down“, respektive die Rückkehr zur dem, was wir als normal empfinden, ist sicherlich der Wunsch eines jeden. Welche Schritte bei der Rückkehr zur Normalisierung mit nachteiligen Folgen verbunden sein werden – d.h. mit einem Wieder-Aufflammen der Infektionsrate – kann niemand voraussagen. Jeder Schritt Richtung Lockerung ist im Grunde genommen ein Schritt ins Unbekannte.

    Wir können nur sagen, was nicht machbar ist: eine aktive Durchseuchung der nicht-Risiko-Gruppen mit dem COVID-19-Virus ist mit Sicherheit ein absolutes Hirngespinst. Es kann nur Leuten in den Sinn kommen, die keine Ahnung von Biologie, Medizin und Ethik haben…“
    Zitat Ende Artikel Vogt.

    An die Adresse der Kommentatoren, die aus dem Artikel bereits wieder ein Polit-Bashing herauslesen möchten: bitte zuerst lesen und dann kommentieren.

    Danke für die Geduld und die sachliche Auseinandersetzung!

    • Aufhorchen lässt auch seine These, dass es in den letzten 17 Jahren nicht gelungen ist, weder eine Impfung, noch einen monoklonalen Antikörper gegen Corona-Viren zu entwickeln.

      Gemäss Doc Vogt ist es überhaupt noch nie gelungen, eine Impfung gegen welchen Corona-Virus auch immer zu entwickeln.
      Die sogenannte „Grippe-Impfung“, weist entgegen der gängigen Werbung, nur einen minimalen Effekt aus, meint er.

    • Nicht ganz…..

      Zitat:
      Wir können nur sagen, was nicht machbar ist: eine aktive Durchseuchung der nicht-Risiko-Gruppen mit dem COVID-19-Virus ist mit Sicherheit ein absolutes Hirngespinst. Es kann nur Leuten in den Sinn kommen, die keine Ahnung von Biologie, Medizin und Ethik haben…“
      Zitat Ende Artikel Vogt.
      —————————–

      Das trennen zwischen Riskikopersonen die nicht durchseucht werden sollen …..und den anderen, ist unmöglich.
      Das die ganze Welt damit aber durchseucht werden wird, das ist ein Fakt.
      Aber es werden wohl nicht 100% werden das gibt es nie, sondern zwischen 70 und 90%.
      das ist nicht zu verhindern und es ist auch der weg der zur Immunisierung der Gesellschaften führt.
      Krank werden und Immunität dagegen bilden, so funktioniert das seit Jahrhundert-Tausenden.
      Eine Impfung wird wohl erst 2021 kommen….. bis dahin sind 70% mit Corona in Kontakt gekommen, davon vielleicht 90% ohne Symptome und echte Krankwerdung, 7% mit ausgeprägten Krankheitssymptomen, davon werden 3% in die Intensiv kommen und 0.3% werden sterben.

      Das ist es was man aus den Zahlen bislang vermuten darf…… den richtig aufgearbeitet wird Momentan nirgends.

      In Italien sind die Sterberaten sehr hoch, aber es wird nicht obduziert, also auf Vermutung hin als Corona Todesfall gelistet.
      Italien hat den fakt sogar zugegeben.
      Und in Italien ist das Spitalwesen schlecht, die rate an Krankenhausinfektionen ist sehr viel höher wie in der Schweiz.
      Es wird also noch einiges zu tun geben bis wir wissen wer wirklich an Corona gestorben ist.

    • Einabsolutes Hirngespinst ist ebenso der Vorschlag der Zwangsimpfung der im Bundeshaus herumgeistert und in Parlament und Bundesrat ergebene Befürworter hervorbringt.

      FDP-Jung-Nationalrat Marcel Dobler, St.Gallen und SVP-Nationalrätin Therese Schläpfer, Zürich die offensichtlich die Bundesverfassung noch nie durchgelesen haben, und von persönlicher Freiheit und körperlicher Unversehrtheit noch nie was gehört haben, sind Befürworter des Impfzwanges.

      Offensichtlich kennen viele Parlamentarier/-.innen nicht mal die Bundesverfassung und glauben selbstherrlich, diktatorisch regieren zu können, ohne die bereits vom Volk beschlossenen Gesetze zu berücksichtigen!
      Solche Lümmels gehören sofort abgewählt, das sind keine Volksvertreter/-.innen!

      Gerade ein FDP müsste eigentlich die Freiheit vertreten und nicht die Lobbyinteressen seines Gewerbeverbandes, oder anderer Institutionen!

      Solches Unkraut muss hochkantig aus dem Bundeshaus rausgeschmissen werden!

    • @Appenzeller Kläffer

      Gemäss https://tropeninstitut.de/krankheiten-a-z/sars

      Ein spezielles Medikament zur Behandlung von SARS gibt es noch nicht. Zur Therapie wurden bei der aus China kommenden Pandemie der antivirale Wirkstoff Ribavirin eingesetzt, der auch bei Hepatitis C verwendet wird, sowie eine Mischung aus verschiedenen Antibiotika zur Abheilung der Atemwegsentzündung. SARS macht oft eine Sauerstofftherapie nötig; bei schweren Fällen auch eine künstliche Beatmung. Bei SARS-Verdacht oder bestätigter Diagnose werden die Erkrankten auf die Isolierstation eines Krankenhauses verlegt.

      Es lässt in der Tat aufhorchen, dass es selbst nach 18 Jahren keine Behandlung und keine Impfung gibt gegen SARS.

      ………..und nun sind wir in der Era COVID19……..

  56. „Dr. med.“ Donald Trump spricht von 100‘000 bis 200‘000 Toten. Falls das zutreffen sollte, läge die USA prozentual weit über der Schweiz. Er verharmloste anfänglich das „China“-Virus in sträflicher Manier und schiebt jetzt die Schuld der WHO zu. Welch ein Affentheater.
    China machte seine Ärzte anfänglich mundtot, wollte die Epidemie unter den Teppich kehren und manipuliert die Statistiken.
    Tatsache ist, dass der Courant Normale erst eintreten wird, bis eine gewisse Durchseuchung erreicht und ein Impfstoff/Medikamente vorhanden sind.
    Bis es so weit ist, heisst es Maske auf, Social Distancing und testen, testen, testen.

    • ¨Dr. med¨ Faktenschreck würde besser in die Schweiz gucken statt in die USA. Und lernen, worum es geht. Zeit hat er ja, da sonst nix zu tun ist.

  57. Vielleicht ist der Herr Dr. hsc pipapo wieder einmal ein von der EU/WHO oder anderen Institutionen bezahlter Meinungsmacher, welcher der Schweiz sagen will wie sie ihre Arbeit & Politik zu gestalten hat, ähnlich dem Rahmenabkommen. Vielleicht gibt es ihn nicht einmal. Ich werde kämpfen, gegen die Globalisierung, für den Nationalstaat, gegen Machtkonzentration & die vielen Schatten. Fehlt nur noch dass er sagt, jeder müsse sich impfen …

    • Am besten gehen Sie wie folgt vor:
      1) versuchen den Namen des Arztes herauszufinden,
      2) den Namen bei Google eingeben,
      3) langsam und konzentriert lesen,

      dümmliche Verdächtigungen entsorgen.

  58. Wer glaubt, dass die Schönwetterkapitäne in der Regierung etwas bewirken können, irrt gewaltig. Die fahren das ganze Land an die Wand und direkt in die Armut. An die zerstörte Existenz der vielen Kleinunternehmer denkt kein einzige Politiker. Warum auch wenn der üppiger Lohn regelmässig kommt.

  59. Verursacht „Hirnblitze“ – hoffentlich – bei all den Pseudovirologen, Selbstüberschätzer, hirnlosen Möchtegernmanager und verantwortungslosen Ökonomen. Vielleicht noch etwas zu den Schuldzuweisungen: Tatsache ist, dass die ganze Welt – also wir alle – seit Dezember 2019 die tragischen Nachrichten aus China mitbekommen haben – nicht nur Regierungen, sondern wir alle haben es negiert. Oder hat jemand einen Artikel gesehen indem China als seriös in der damaligen Berichterstattung hingestellt wurde? Als der verantwortliche der WHO China anfangs Jahr gelobt hatte, ist er von vielen als „Chinafreundlich“ tituliert worden. Dass Fehler passiert sind ist zweifelsohne richtig, bringt uns jetzt aber im Moment nicht viel. Dass wir jetzt aber extrem vorsichtig handeln müssen und uns von den „Pseudofachmännern, Möchtegernvirologen“ die getroffenen Massnahmen nicht frühzeitig lockern lassen und damit das gesamte Gesundheitswesen und die Wirtschaft an die Wand fahren lassen, ist jetzt angesagt. Lasst die Verantwortlichen arbeiten, sie machen in Anbetracht der noch nie dagewesene Krise einen guten Job. Vertraut deren Anweisungen, haltet euch strikt an die Massnahmen. Bei genügend Vorhandensein brauchbarer Masken, wird das Tragen ebenfalls im Pflichtkatalog aufgenommen werden. Aus Saulus wird Paulus? Alles Gute IP und Lukas Hässig 😉.

  60. Warum hat Vogt das BAG nicht schon im Dezember auf die chinesischen
    Publikationen hingewiesen, wenn er doch schon mehr wusste ??

    • Können sie lesen. Vogt hat Bundesrat, BAG, Gesundheitskommission und Medien zeitnah informiert und keine Antworten bekommen.

    • Das BAG liest solche Publikationen einfach nicht. Es verfolgt ganz bestimmte wirtschaftliche Interessen und die duerfen nicht behindert werden. So geht das.

    • BAG macht sowieso nichts, wenn es die WHO nicht vorschreibt. Steht so im Epidemiegesetz Art. 6(b). Ist schon eine unglaubliche Abdankung der lokalen Politik, wenn man die Einschätzung ob für einem eine Gefahr besteht, einem internationalen, nicht demokratisch legitimierten Gremium zuschiebt, welches poltische Ziele verfolgt, welche ebenfalls nicht demokratisch legitimiert sind.
      Nach Epidemiegesetz ist die Lage nämlich so dass der Bund nicht aktiv werden kann bis a) die Seuche ausgebrochen ist oder b) die WHO eine internationale gesundheitliche Notlage welche auch die Schweiz gefährden könnte erklärt.
      Die übliche helvetische Verantwortungsabschieberei halt 🤷‍♀️

  61. Damit wird nur einer der Skandale in diesem Zusammenhang aufgegriffen: Das mangelnde Vorausschauen. Wir hatten einen Pandemiebericht, der zu ergreifende Massnahmen auflistete. Der Bericht war eidgenössisch, die Massnahmen kantonal… so geschah nichts. Aber dass, als eine Pandemie möglich wurde, die Massnahmen nicht wenigstens verspätet an die Hand genommen wurden, ist skandalös. Die Schweiz steht da nicht allein: England hatte vor zehn Jahren (!) einen Sicherheitsbericht. Darin wurde die Möglichkeit einer Pandemie als sehr viel wahrscheinlicher eingestuft als eine grosse militärische Auseinandersetzung. Wieviel wurde seither in die weniger wahrscheinliche militärische Auseinandersetzung investiert und wieviel in die Bekämpfung einer Pandemie?
    Ein weiterer Skandal sind aber die verfügbaren Zahlen, Sie zwischen den Ländern kaum vergleichbar. Ein Land, das mehr testet, hat zwangsläufig einen geringeren Anteil an tödlichen Verläufen. Wenn nur die Toten getestet werden, ist der Todesanteil 100%….
    Aber auch innerhalb eines Landes sind die Zahlen nicht vergleichbar. Wenn die Anzahl der Tests über die Zeit ansteigt, dann steigt auch die Anzahl der positiven Tests. Der statistische Effekt ist sogar ein doppelter: Die Anzahl der positiven Tests steigt zum Testzeitpunkt – dabei wurde die getesteten Personen zum Teil viel früher infiziert. Die Zahl der Infektionen heute ist somit zu hoch und die Zahl der früheren Infektionen ist zu tief.
    Da die Zahlen aber als Basis für Entscheide herangezogen werden, sind falsche Zahlen ein echtes Problem. Auch hier: Mangelnde Voraussicht, damit korrekte Statistiken herangezogen werden könnten.

  62. ungewiss ist…..

    wann ich sterbe, wann meine frau oder meine kinder sterben, welcher politiker korrupt und welche bank mich abzockt, ob mein flieger in asien ankommt, oder ich an einer lebensmittel vergiftung oder einer fischgräte zu grunde gehe, ob dieses zinsmafiasystem je gestoppt werden kann oder deswegen ein krieg ausbrechen wird, ob wir dann verhungern oder durch senfgas oder ein nukleares ereigniss die füsse jesus, mohameds, shivas oder die des teufels persöhnlich küssen werden, ist ebengalls eine grosse manmade ungewisse

    wer weiss es herr vogt, das leben ist keine lineare und wird es nie sein.

    oder wissen sie jetzt schon wo die eidgenössische mwst. „wegen diesem noch nicht aufgedeckten vorfall“ angesetzt werden wird, oder wieviel darum die krankenkassenprämien steigen werden, die ja wiederum ungewisse zahlen von scheinasylanten mitfinanzierien die diese wiederum eine ungewisse dunkelziffer an westlichen systemverweigerern produzieren und ungewiss ist, ob diese je ein westliches sozialsystem mit blinder gewissheit verstehen werden…

    wissen sie überhaupt wer oder was für diese megashow verantwortlich war herr vogt, soll heissen kommunistische fledermaussuppe oder anglomilitante patentchemie…

    wenigstens schliessen sie im bezug zu ihrem artikel mit, ‚ich weiss es nicht und alles ist möglich‘))) sapien hoch 2

    • Ja man kann es so machen wie sie, einfach die Hände in den Schoss legen. Ist halt die Dekadenz wenn es einem zu lange zu gut gegangen ist.

    • dekadenz ist auch wenn man sich sein leben vom hund unterm ofenbank oder von wallstreet sprachrohren wie reuters o. ap vordenken lässt…..wenn sie so wollen.
      nichts sehen, nichts hören, nichts dazu beitragen würde ich in ihrem fall auch als inkadenz durchgehen lassen.

      wussten sie überigens das der begriff dekadenz im französischen lange als reines zitat für den untergang roms herhalten musste…und auch aus dieser sicht nicht das geringste mit meinen ansichten zu dr. vogts ‚ungewissen‘ niederschrift zu tun hat

    • Ein Kommentar aus dem Burghölzli. Grausam wenn Idioten mit dem Schreiben beginnen.

  63. An der Misere sind wir selber schuld. Wir wollten weder für Prävention noch Prophylaxe zahlen.
    Präventive Massnahmen im Januar (Einreisestopp, Ausbau Gesundheitswesen, Hygiene usw.) wären nie und nimmer von der Wirtschaft, vom Parlament und der Bevölkerung mitgetragen worden. Reine Panikmache, wirtschaftsfeindlich, das kostet Arbeitsplätze, Freiheitsberaubung, undemokratisch, das ist nur eine Grippe usw.
    Natürlich können wir einfach nach Bern zeigen und die Schuld den Beamten zu schieben. Nur leben wir in der Schweiz. Das Volk ist der Souverän und wir haben es in der Hand, wie wir unsere Gesellschaft ordnen und leben. Im Moment sehen wir, was es bedeutet, wenn wir unsere Verantwortung als Souverän nicht ernst nehmen. Der Gesetzgeber hat es verschlafen (man hätte die Empfehlungen in ein Gesetz ummünzen können) und die Kantone suhlen sich in Unschuld (es waren ja nur Empfehlungen)… Wir hätten es in der Hand gehabt, aber wir nahmen es nicht ernst.

    • Merke: Wir sind immer schuld.

      Sinkende Kaufkraft? Steigende KK-Prämien? Working poor? Konkurs? Liquidation?
      Selber schuld.

      Job verloren? Erwerbslos? Scheidung? Sozialfall? Invalid?
      Selber schuld.

      Keine PSA? Desinfektionsmitteln? Zu wenig Medikamente? Militärspitäler abgebaut? Pflichtlager abgebaut? Institutionen abgebaut?
      Selber schuld.

      (Teil-) Privatisierung von Spitäler, Alters- und Pflegeheime? Elektrizität, Telefon, Post?
      Selber schuld.

      Outsourcing? Deindustralisierung? Subventionitis? Lobbysmus? Kartelle? FIRE Strategie? Intransparenz? Durchsetzung von Partikularinteressen?
      Selber schuld

      Gescheiterte IT Projekte beim Bund? Spesen-Skandale beim Militär? Bundesanwalt? Sozialversicherungsgericht?
      Oh yes baby! Selber schuld!

      Denn DAS Volk ist DER Souverän und WIR haben es in DER Hand.
      So einfach ist das.

      Weiterhin viel Spass in Disneyland.
      Mea culpa

    • Was heisst wir wollen nicht zahlen??
      Wir unterhalten das teuerste Gesundheitssystem der Welt!
      85 Milliarden Schweizer Franken im Jahr, dies zu Ihrer info.

    • mea culpa….

      sie hätten das zeug zum bundesrat…
      we want our heidiland back, know!!

      bei den partikularintressen müssen sie aber nochmals leicht nachhacken das frisst das dumme wählerschaf so sicherlich nicht…)))

  64. Was wäre die richtige Symbolik? Bundesräte, die Schutzmasken aus dem Flugzeug entladen, in der Migros Lachen St. Gallen symbolisch den Einlass kontrollieren oder im Coop am Bohl an der Kasse sitzen oder gar mit der Polizei an die Front gehen? Bei Helmut Schmidt selig und der Hochwasserkatastrophe war es ja richtig…

  65. Wenn der Herr Professor alles schon lange wusste, wieso hat er dann nicht schon lange eine Kampagne lanciert? Frust und Bashing lösen keine Probleme.

    • Wie heisst es so schön: Der Überbringer der schlechten Nachricht wird….. Das dieser Artikel nur von einer relativ kleinen Zeitung publiziert wurde, muss einem zu denken geben. Ich nehme an, die Redaktionen anderer Zeitungen waren auch informiert. Beim Bund gibt es seit Jahren eine sog. Pandemie-Kommission, die hätte reagieren müssen. Der Arzt hat ja unsere Behörden rechtzeitig gewarnt, lesen Sie doch seine Ausführungen.

  66. Es ist schon erstaunlich, dass zwar viele intelligente Leute meinen, sie wüssten schon was richtig ist oder gewesen wäre, dass aber gleichzeitig das „Richtige“ gefühlte dutzend verschiedene Handlungsweisen bedingt !

    Mit anderen Worten : Wo sind integre Personen, denen eine grosse Mehrheit vertraut ?

    Ich finde leider auch niemanden!

    🙂

    • Herr Marte
      Erwarten Sie von Politikern und Politikerinnen Integrität? Beachten Sie mal den mit VR-Mandaten gekauften und extern gesteuerten Nationalrat. Wer stellt den Bundesrat? Wie viel Integrität erwarten Sie den? Gegenüber wem? Genüber dem Mamon und den Mischlern oder dem Volk.
      No further comment

    • @Politik

      Ich erwarte dies von jeder und jedem, aber auch da sieht es eher mau aus.

      Erst wenn die Lebensgrundlage verschwindet, gibt es vielleicht ein gemeinsames Vorgehen.

  67. Dieser Artikel spricht mir aus dem Herzen.BR und vor allem das BAG reagierte gar nicht und ist viel zu arrogant.“Wir beobachten die Situation; Masken bringen nichts“ und andere arrogante und unqualifizierte Aussagen des BAG haben nur das Volk verunsichert und für dumm verkauft..
    Klar bringen Masken nichts, wenn man keine hat.Beim Schliessen der Grenzen zu Italien hiess es zuerst “ wir beobachten das ganz genau“..und dann später „jetzt ist es zu spät“. Arroganter und dümmer geht es nicht..

  68. Im Epidemiengesetz (EpG) steht:
    Artikel 13: «Der Bundesrat legt die meldepflichtigen Beobachtungen zu übertragbaren Krankheiten, die Meldewege, Meldekriterien und Meldefristen fest:». In Wirklichkeit akzeptiert er einfach die unbrauchbaren Zahlen des BAG.

    Artikel 44: «Der Bundesrat stellt die Versorgung der Bevölkerung mit den wichtigsten zur Bekämpfung übertragbarer Krankheiten geeigneten Heilmittel sicher»: Da hat der Bundesrat versagt. Wo waren und wo sind die Masken, Desinfektionsmittel, Tests?

    Artikel 60: «Das BAG betreibt ein Informationssystem, in das Daten über Personen aufgenommen werden, die krank …..» Das BAG verfügt noch heute über kein Informationssystem, das diesen Namen verdient.

    • Jaja, als Bundesangestellter in Bern lebt es sich gut. Ein- und Ausstempeln nicht vergessen! Und über Mittag auf einen Schwumm in die Aare, dann die Badehosen im Büro an den Radiator hängen. Bezahlung: Ausgezeichnet. Verantwortung übernehmen: Das machen doch die Anderen. Was will man noch mehr? Und von dieser Sorte gibt es Jahr für Jahr mehr!

    • Mit Heilmittel sind in erster Linie Impfungen und Antibiotika gemeint. Masken, Desinfektionsmittel und Tests sind keine Heilmittel.
      Natürlich verfügt das BAG über ein Informationssystem: Sentinella und die üblichen Meldewege für übertragbare, gefährliche Krankheiten. Es mag ihren Erwartungen nicht entsprechen, aber das kann ja eigentlich jedem und jeder egal sein. Ihre Erwartungen sind nicht das Mass aller Dinge. Und ein Echtzeitinformationssystem für Pandemien auf Bundesebene ist wohl eher der Sensationslust gedient als der Bekämpfung einer Pandemie.

    • An So ein Schwamm:
      Koch hat zugegeben dass Sentinella nur bedingt brauchbare Datensätze liefert. Tatsächlich wurde gepfuscht und vernachlässigt, Ethanol. Seit 2015 liegtt ein Bericht vor der sich auf Pandemien bezieht. Nichts wurde getan. Dafür verantwortlich der grassierende und unverantwortliche Schönwetter-Liberalismus der in SR und NR herrscht!

  69. Kennen Sie das Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ von Hans Christian Andersen? Ungefähr so verhält es sich mit dem derzeitigen Coronahype. Niemand wagt der Regierung zu sagen, dass da eigentlich gar nichts ist und auch gar nichts kommen wird. Wenigstens nichts, das wirklich aussergewöhnlich wäre. Es wird in der Schweiz nicht mehr gestorben als bei früheren Grippewellen, die Spitäler sind gähnend leer statt überfüllt. Aber alle machen mit und tun so, als ob die Welt morgen untergeht. Tatsache ist, dass wir zum 3. Mal von ein paar Virologen und anderen professionellen Angstmachern (mit ungeheurer Hilfe der Massenmedien) für dumm verkauft werden und es immer noch nicht merken. Schon bei der Vogelgrippe und der Schweinegrippe wurde extrem auf Panik gemacht – passiert ist gar nichts. Ausser dass Milliarden für nutzlose Medikamente und Tests verpulvert wurden, die später alle abgelaufen und ungenutzt entsorgt werden mussten. Diesmal ist es aber leider noch viel extremer, weil wir uns in beispielloser Panik jetzt sogar wirtschaftlich selbst verstümmeln, d.h. unsere Lebensgrundlage zu zerstören bereit sind, um vermeintlich ein paar Greise zu retten. Aber auch diesmal wird es vorbei gehen. Der Kaiser ist nackt, und einigen scheint das langsam zu dämmern. Das Frage ist, wie kommen alle wieder aus dieser Nummer raus, ohne das Gesicht zu verlieren. In diesem Stadium befinden wir uns jetzt. Daran ändert auch dieser ominöse „Arzt namens Paul Robert Vogt“ hoffentlich nichts mehr.

    • Die selbe Frage stellen wir und bald auch beim „Menschengemachten Klimawandel“. Noch funktionieren die Massnahmen des „Wahrheits-Ministeriums“, welches frühere Berichte im Netz verschwinden lässt oder anpasst. Irgendwann wird es aber nicht mehr funktionieren.

    • Wann haben sie jemals davon gehört, dass ein kantonales Gesundheitssystem an die Leistungsgrenze kommt? Wann hat jemals ein Kanton darum gebeten, dass die Touristen bitte verbleiben mögen? Nichts passiert???
      Dass so wenig passiert ist, dass die Spitäler immer noch Reserven haben, dass wir keine Massengräber (siehe New York) haben, dass wir uns immer noch frei bewegen dürfen (nicht unbedingt sollen, aber wir dürfen), verdanken wir den Massnahmen, die der Bundesrat beschlossen hat.

    • Der bisher beste Kommentar hier!

      In einem Blog wie diesem hier wünschte ich mir, dass auch einmal Aussagen von sogenannt „alternative Medien“ einbezogen und verglichen würden.

      Beispiel:
      swprs.org/covid-19-hinweis-ii/

      > Einfach EINmal offen für andere Thesen sein, verspreche aber nicht, dass keine Ansteckungsgefahr besteht.. 😉

      An den Kommentator der hier die Massengräber in NY aufführt: Das war (wie vieles andere auch) ein Riesen-Fake der klassischen Medien und Sie hinterfragen (selber nachforschen) nichts, statt dessen verbreiten Sie solchen Schwachsinn noch weiter.

      ..und genau deshalb sollten auf ‚inside paradeplatz‘ einmal Beiträge aus anderen Medien genauer analysiert und als Gegendarstellung hier veröffentlicht werden.

      Insbesondere das Thema, wie die veröffentlichten Statistiken zu deuten sind – aktuell scheint der grösste „Betrug“ an der Menschheit abzulaufen. Dagegen war 9\11 ein Sandkasten-Theater.

      Nein, ich meine keine kruden Verschwörungs-Theorien, sondern echte Facts.
      Tacheles bitte!

      Schönes Osterwochenende allen..

    • @Miki..Ein Journalist soll informieren und keine Meinung verbreiten. Man fragt sich wer hier der Clown ist

    • Sehe ich auch so! LH und sein IP ist wichtig. Aber was heute und in den letzten Wochen auf dem Portal zu lesen war, Geiger, Stöhlker, Zeyer ist grottenschlecht und schadet dem Ruf von LH und IP! Bach to the roots, LH!
      Schöne Ostern!

  70. „Die Frage nach den besten Lösungsansätzen kann ich auch nicht beantworten.„, aber im Nachhinein kritisieren kann er, wie so viele nutzlose “Experten„. Typisch schweizerisch!
    Wer es nicht besser weiss soll schweigen statt zu agitieren!

    • Der ganze Arikel in der Mittelständischen Zeitung ist ein sinnloses Elaborat. Hoffe für seine Kunden dass er seinen Job besser macht als er schreibt!

  71. Ein sehr eindrücklicher Artikel, welchem man von Herzen und Verstand nur zustimmen kann. Herzlichen Dank an den Dr. Vogt und an das IP-Team, dass es auch hier veröffentlicht wird!

    Cordialmente!

    • Ken Jebsen ist ein ehemaliger Rundfunkjournalist, der nach vorgeworfenen antisemitischen Äusserungen entlassen wurde! Über weitere Qualifikationen verfügt er nicht!

    • … zum Blockwartdenken! Und das funktioniert in der Schweiz eher noch besser.
      Aber im nördlichen Kanton:

      RA Beate Bahner gibt Anwaltszulassung zurück: Rechtsstaat ist gestorben
      https://www.mmnews.de/politik/142507-ra-beate-bahner-gibt-anwaltszulassung-zurueck-rechtsstaat-ist-gestorben

      Weil sie mit ihrem Antrag gegen die „Anti-Corona-Maßnahmen“ beim Verfasungsgericht nicht durchkam gibt Rechtsanwältin Beate Bahner ihre Anwaltszulassung zurück: „In dieser Diktatur kann auch ich leider nichts mehr für Sie tun.“

      Erfahrene b.com-Leser erinnern sich. Wann immer es rechtsstaatlich skandalöse Vorfälle in Schland gab, habe ich gefragt „Wie weit sind wir schon?“
      Ab gestern können wir aus dem Fragesatz eine Feststellung machen: „Ja wir sind weit!“

    • @Benjamin Black
      Hören Sie ihm doch einfach einmal zu und denken über seine Beiträge nach (ist auch alles mit Quellenangaben belegt – nicht wie in der „Systempresse“). Sie können nichts verlieren dabei, im Gegenteil..

      Und durchsuchen Sie einmal das Netz nach den Anschuldigungen betr. seinen „antisemitischen Äusserungen“. Aber nicht in Wikipedia, wie der dort eingestellte Beitrag zustande kommt, finden Sie heraus, wenn Sie nach „Wikihausen“ weitersuchen.. auch DAS lohnt sich!😉

    • Benjamin Black wenn das noch ein halbes Jahr so weitergeht können wir Ken Jebsen in der Schlange der Suppenküche diskutieren. Es muss dringend ein Ausstiegsszenario her.

    • @Benjamin Black
      Klar. Jeder der nicht die Meinung des Mainstreams teilt, wir in die rechte Verschwörungstheoretiker Ecke gestellt. Vor allem auf Wikipedia.

      „Die Aufnahmefähigkeit der großen Masse ist nur sehr beschränkt, das Verständnis klein, dafür jedoch die Vergesslichkeit groß. Aus diesen Tatsachen heraus hat sich jede wirkungsvolle Propaganda auf nur sehr wenige Punkte zu beschränken und diese schlagwortartig so lange zu verwenden, bis auch bestimmt der Letzte unter einem solchen Worte das Gewollte sich vorzustellen vermag. Sowie man diesen Grundsatz opfert und vielseitig werden will, wird man die Wirkung zum Zerflattern bringen, da die Menge den gebotenen Stoff weder zu verdauen noch zu behalten vermag.“

  72. Die Stunde der Experten.
    Nach Klaus J. Stöhlker neu der 4fache
    Gastprofessor.
    „Dümmliches China-Bashing“
    Kein Wort über die Ursache der Chinesen-Pandemie; Lebendtiermärkte, wo Fledermäuse, Ratten und Schmeissfliegen angeboten werde.
    Für den Artikel erhält Herr Vogt Höchstnoten in Xi Jinpings Sozialkredit-System (Social Credit System).

    • @besorgte Bürgerin
      Der erste Satz im Promotionsvideo „chinese communism is Evil“.

      US-Kommentatoren.

      alles klar!

      Sachliche Ebene:

      Woher der Virus kommt,ist im Moment nicht relevant. Wichtiger ist es dessen Wirkung, aber auch Überlebensfähigkeit in der Umwelt, besser zu kennen.

    • Naja“wissenschaftliche Doku“ ist da wohl etwas übertrieben! Diese Wissenschaftlerin Judy Mikovits hat doch einen ziemlich zweifelhaften Ruf und auch China Affairs Chief Columnist sagt, dass es keine Beweise gibt.
      Logisch kann man mit entsprechenden selektiven Informationen eine solche Theorie zusammenschnippseln und für die einfachen Gemüter tönt die auch durchaus „glaubwürdig“.
      Wenn bei 2/3 der Erstinfizierten Kontakt zum Markt in Wuhan nachgewiesen wurde, dann langt es wenn ein paar von denen irgendwo im Supermarkt im Vorort wo sie wohnen oder sonstwo niesen müssen und mit der Hand und virenbefallenem Schnoder eine Türfalle infiszieren oder auf den Boden spucken (sehr beliebt bis vor kurzem bei den Chinesen) und dann irgend ein Unbekannter langt das dann an und der hat Null Zusammenhang zum Markt und der ist dann positiv.
      Und dass Hardcore Kommunistenhasser resp. CCP Hasser das dann sofort so auslegen, das erstaunt nicht!
      .
      Diese Doku mit dem „Epoch Times“ Senior Investigation Journalist beweist noch rein nichts.
      .
      Und dieser dubiose rightwing Anwalt Klayman, der China auf 20 Bio verklagt hat ist ein ziemlich rechtsreaktionäre aufmerksamheischende Figur, die auch schon Obama verklagt hat, weil er angeblich in Kenia geboren worden sei und gar nicht Präsident hätte werden dürfen (die Birther Lüge, die ja auch Trump lange rumgetrötet hat damals) und die Clintons hat er auch x mal verklagt — praktisch alle seine Fälle hat er verloren!
      Aber was tut man nicht alles um wieder mal in der Weltpresse zu kommen und Feinbildbewirtschaftung kommt bei einem Teil des Volkes gut an

      https://en.wikipedia.org/wiki/Larry_Klayman

  73. Zusammengefasst:
    Alle machen alles falsch und sollten lieber auf den ach so intelligenten (aber sicherlich nicht arroganten) Arzt Paul Robert Vogt hören.
    Wie es weiter geht oder was nun gemacht werden muss, weiss er aber leider auch nicht. Hauptsache unkonstruktiv motzen, danke

    • Sie scheinen ziemlich obrigkeitshörig zu sein. Dumbes Volk hat man früher gesagt.

    • @auch ein Arzt…
      Haben Sie den ganzen Artikel im Link mal genau gelesen. Dünkt mich doch sehr differenziert, fachkundig und objektiv und überhaupt nicht arrogant, denn ansonsten hätte er nicht auch erwähnt „was wir nicht wissen“!! Sowas machen arrogante Behauptlinge in der Regel eben nicht.
      Nun die Wirtschaft wird sich vermutlich durchsetzen, es wird gelockert und versucht in eine Normalität zurückzukehren. Wie sich die Pandemie dann entwickelt oder nicht, das werden wir vermutlich bald mal erfahren. Falls Dr. Vogt recht hätte, dann könnte es wirklich übel werden.

  74. Allein die Tatsache, dass IP die weit bessere Information und Statistik täglich frei publiziert, oder der Berner Student mit corona-data.ch, dem man vermutlich den Datenzufluss abgeklemmt hat, weil er besser ist als die 600 vom BAG, zeigt wie grottenschlecht die staatliche Information ja desaströs ist.Die glauben alle hätten Smartphone oder einen Computer. Gerade die Gefährdetsten Aelteren haben das nicht und müssen sich mit dem Mist der SRF begnügen.ORF ist Vorbild für qualitative und quantitative Information und Analyse.BAG, SRF und 50% der Berner Verwaltung muss man eigentlich schliessen und mit neuen fähigen Teams ersetzen.

    • Wo sind eigentlich Frau Villalon’s Artikel über den Coronavirus, ich kann sie nicht mehr finden auf IP?

    • Klar je mehr Daten umso besser. Dieser Datenfetischismus ist bedenklich. Eine stündlich aktualisierte Statistik auf fünf Nachkommastellen genau, interessiert den Virus nicht die Bohne. Ein Live-Ticker mit Neuinfizierten oder Toten macht es überhaupt nicht besser.
      Die Daten, die das BAG hat und publiziert, sind die Daten, die das BAG braucht, um dem Bundesrat Handlungsempfehlungen geben zu können. Eine Kurve mehr, eine Statistik mehr, hilft da nicht wirklich.
      Das Ziel ist einfach: Mehr Personen verlassen das Spital, als neue hinzukommen. Dann werden die Massnahmen gelockert.

    • Ja, den Artikel von Frau Villalon würde ich auch gerne nochmals lesen.
      Auch die Reaktion darauf.

    • Her Hässig versöhnen Sie Ihr bestes Pferd im Stall und stellen Sie sich der Öffentlichkeit.

      Wer hat interveniert und warum und was istdaraus geworden.

      War das wieder einmal der windige Staatsanwalt, der sich dann nicht mehr erinnern kann was er gehört, gesehen und gesagt hat?

    • @der heilige Gral

      Den Daten eines BAG, welches schon am Prozentrechnen scheitert kann man nicht trauen…

    • Auch auf ihrem Twitter Account herrscht seit dem 20. März tote Hose.

  75. Nochmals ein selbsternannter Experte mit einem kruden CV. Der Consultant für Herz- und Gefässchirurgie bei der Hirslanden-Gruppe könnte Gutes tun und sich beim Unternehemn dafür einsetzen dass Handwerker-Rechnungen innert 30 Tagen bezahlt werden. Wird er nicht tun da er seine Honigtöpfe nicht gefährden will!

    • Auweia das CV des Spähers sollten wir mal sehen. Sehr krud und eindeutig: Keine Ahnung, kein Fachwissen. Besser still sein…. sehr still…

    • was hat Ihr persoenliches Problem mit Handwerkerrechnungen mit seiner Analyse zu tun ? Nichts.
      Typisch Social Media, jede Dumpfbacke kann da seinen Senf vom Stappel lassen.
      Ihre HW koennen ja im Triemli Spital arbeiten, das gehoert der Stadt.
      Ich moechte auf jeden Fall nichts von Ihrem ‚kruden‘ Leben wissen, wuensche Ihnen aber gute Erholung…

  76. Wenn nicht die ganze Welt so verschuldet wäre, könnte man noch einige Zeit mit dem Lockdown weiterfahren. Ein scharzer Schwan Effekt, wäre aber so oder irgendwann eingetroffen. Momentan belaufen sich die Schulden weltweit auf CHF 255 Billionen

    Siehe meine Kommentare bei Hans Geiger: Der Bundesrat hat daneben gehauen.

    Auch wenn der Bundesrat vorsorglich Schutzmasken und genug Infektionsmittel vorgängig eingekauft hätte, wäre die Frage gewesen inwiefern vor allem die Schutzmasken vor einer Ansteckung geschützt hätten und wir Schweizer auch bereit gewesen wären, diese zu tragen. Wir lassen uns ja nicht gerne etwas von unserem Bundesrat etwas vorschreiben. In diesem Fall wären rigorose Vorschriften ohne wenn und aber besser. Die Wirtschaft würde vermutlich trotzdem staatliche Unterstützung benötigen, da die umliegenden Länder trotzdem einen Lockdown durchgeführt hätten und wir dementsprechend von denen abhängig sind.

    Aufgrund der enormen Verschuldung unserer globalen Wirtschaft, ist es nur eine Frage der Zeit, bis uns das ganze System um die Ohren fliegt. Das Corona-Virus war nur ein Ereignis, das das Ganze beschleunigt.

    • …und niemand hat Schuld. Es war ein kleiner Virus. Niemand hat Schuld, wenn das Kartenhaus zusammenfallen WIRD.

    • „Das Corona-Virus war nur ein Ereignis, das das Ganze beschleunigt.“

      Wenn man bedenkt wer die Mainstreammedien kontrolliert, scheint es nicht abwegig dass die globale Finanzelite nicht unglücklich sein dürfte wie es jetzt läuft.
      Nach dem Crash kann dann in alter Manier weitergemacht werden. Schuld war ja ein Virus.

    • richtige kurzanalyse..es braucht ziemlich viel courage unzulänglichkeiten und versäumnisse der eigenen regierung/bag aufzudecken und sich dementsprechend zu exponieren. schweizer main stream media
      beschönigt lieber oder macht mit beim bashing von kurz, der als erster grenze zu italien geschlossen hat oder beim bashing von trump, der als erster einreisesperre für china reisende verfügt hat.

    • wieso staatsversagen….

      der staat tut doch genau das was ihm die wallstreet vorschreibt…..
      versagen tut das kreuzdumme volk das diese verkehrten zustände ja mit pauken und trompeten mitkreiert hat.

      dem neuschweizer, eine misching aus kosovare-inder-affgane-eriträher, sind diese umstände mehr als recht, umso dummlinker und inkompetenter die regierung
      um so besser lässts sich hier auf den sfr_bäumen leben und plündern…

  77. Neuer Tiefpunkt von Lukas. Abschrift aus einem Käseblatt, nachdem er mittels Kommentar darauf aufmerksam wurde. Was er nicht aus dem Artikel selbst geklaut hat, hat er dem Kommentar-Schreiber abgeschrieben. Dies alles, um die Volkshetze und Unruhe bei den Leuten weiter zu steigern.

    Welche Interessen vertritt Lukas genau? Wer sind seine Geldgeber? Hat er selber einen Kredit in Anspruch genommen? Wie regelt er die Anwesenheit und BAG Vorschriften in seinem Grossraumbüro, wo er überteuerte Arbeitsplätze an Jeden/Jede vermietet? Wieso hat er diverse Lücken in seinem dürftigen Lebenslauf?

    • Vermutlich war er ein paar Jahre auf St. Helena. Der geneigte Leser kann durchaus differenzieren

    • @Trans Parenz…auch ein Systemling? oder nur neidisch, dass LH unternehmerisch floriert? Was interessiert mich sein Lebenslauf. Zum Glück gibt es diese Plattform. Klar ist es nicht immer alles hochwertig aber es widerspiegelt das Leben. Es verläuft auch nicht linear.

    • @ Transi

      Glaub jetzt nicht gleich, dass der Lukas hässig wird wegen Deinem “Eifersuchtskommentar“.

    • Herr Trans Parenz
      Sie würden die Zeit die Sie für diesen Schrott Artikel Gebraucht haben besser für Ihre unterentwickelte Intelligenz
      Einsetzten.
      ( Wieso hat er Lücken in seinem dürftigen Lebenslauf )
      Dürftig sind Sie.
      Wenn überhaupt:
      Nicht der Soll Stand ist massgebend, die Ist Stand ist massgeblich

  78. Die Lektüre des ganzen Artikel, auch wenn er sehr lang ist, und des anschliessenden Interviews lohnt sich. Ich verstehe sogar Vogts Ruf nach einer PUK.

    • Ich finden den Artikel einfach nur schlecht. Aber die Forderung nach einer Aufarbeitung der Krise, unterstütze ich. Aber hier sieht man auch das Misstrauen gegenüber dem Schweizer System. Man hat den Eindruck, dass der Bundesrat und die Bundesämter ohne Kontrolle frei entscheiden und verfügen können. Das ist mitnichten so. Das Parlament ist und war informiert und wird sicher die Krise aufarbeiten (ob mit PUK oder nicht). Das Parlament hätte auch intervenieren können.
      Mich würde eher interessieren, warum auf kantonaler Ebene die Empfehlungen des Bundes nicht umgesetzt wurden.

    • @ U.W. Merkli

      St.Helena: Eine einsame Insel, auf die der kriegsfreudige Napoleone von seinen eigenen Kriegsfinanzierern letztlich verfrachtet wurde, damit er der Öffentlichkeit nichts mehr erzählen konnte über die vielen Betrügereien, die eben diese Kriegsfinanzierer-Familie zu verantworten hatten.

      Die Nachkommen der Kriegsfinanzierer-Familie waren noch bis vor wenigen Tagen im “Kredit-Geschäft“ und profitierten regelmässig von den immer höheren weltweiten Schuldenbergen, mit denen sie die Erdenbevölkerung und die Staaten in die Schuldenversklavung trieben und dafür die Zinsen kassierten.
      Gemäs verschiedenen Berichten unter anderem dem youtube Beitrag:

      X22 Report 9.4.20
      =================

      könnte es tatsächlich zutreffen, dass US-Präsident Donald Trump dieser Finanz-Betrügerfamilie zur Zeit gerade die Hosen komplett auszieht!

      Sollte es diesem Präsidenten tatsächlich gelungen sein die Rothschilds und die FED zu entmachten, dann könnte die Menschheit wahrscheinlich aufjubeln, denn dann wird sie sich aus dem System der Schulden.- und Zinsversklavung des internationalen, betrügerischen Bankenkartells befreien können.
      Dann werden die Politiker/-.innen, die dieses Bankenkartell und deren Kreditschneeball-Finanzsystem weltweit (natürlich auch in der Schweiz) seit Jahrzehnten unterstützt und gefördert haben, ihre Gesichter verlieren.

      Man konnte schon lange beobachten, dass Trump viele dieser “Politmissfiguren“ schon vor langer Zeit missachtete, ignorierte, und als heisse Luft betrachtete.
      Warten wir jetzt mal noch ab, und freuen un nicht zu früh.
      Allfällige Champagnerkorken kann man auch später noch……

    • Endlich einer, der den verlinkten Artikel als Gastkommentar des Prof. Dr. med. Dr. h.c. gelesen und begriffen hat.
      Das krasseste fand ich, dass Ihm von einem Kommentarschreiber Zitat …“von political corectness triefender Aufsatz?Elaborat?“…
      angeschmissen wurde. Kommt darauf an wer das liest.
      In Bern könnte das „Elaborat“ durchaus Sodbrennen verursachen:))

      MMn. kommt nicht ein für Professoren übliches Geschuwurbel aus dem Elfenbeinturm, sondern ein dem Titel ungewöhnlich anmutender lesenswerter KLARTEXT. Obrigkeitsgläubige oder auch auf´s „Trampeltier“ in DC setzende, das mittlerweile öffentlich Werbung für Chloroquin macht, dürfen faktenbringende Artikel rund um COVID-19 weiterhin mit „Hetze“, „Troll“, krudes CV u. ä. kleinzureden versuchen.

      Eine von Ihm im Interview aufgworfene Frage fand ich sehr interessant: „Wieviel Fr. pro Mio/CHF, gehen tatsächlich an Leistungen an den Patienten und verdunsten nicht systembedingt in (oft) untauglichen IT-Projekten, bei Lobbies und bei anderen Begünstigten, die nie einen Patienten gesehen und gepflegt haben.“ Gute Frage finde ich.
      MMn. im alg. Versicherten Bereich aber nicht besser als ein 3. Welt-Land, auf die so gerne Schweizerisch-Überheblich herabgeblickt wird.

      Er sagte übrigens eine nicht ausschliesslich mit Politikern besetzte PUK.

  79. Excellentes Interview von Prof. Vogt. Das öffnete mir die Augen vor den vielen, vielen medialen Exzessen der Bundeshauspresse.
    Sollte Pflichtlektüre für jeden Schweizer Politiker UND das BAG werden.

    • Was genau soll daran excellent sein? Hier inszeniert sich wieder einmal ein frustrierter nicht Gefragter selber.

  80. Wie Herr Vogt hier zitiert wird davon kann einiges richtig sein. Fakt ist jedoch, wenn man einigen Presseberichten glauben darf, dass die zuständige Behörde nämlich die WHO komplett versagt hat. Dies wird unter anderem von Regierungsmitgliedern in Taiwan sehr glaubhaft dargestellt. Daher ist anzunehmen, dass auch die Schweizer Behörden zu „WHO gläubig“ waren. Es ist zu hoffen, dass die zuständigen Personen gelernt haben, dass die WHO als alleinige Informationsquelle unbrauchbar ist.
    Eine Frage stellt sich noch. Warum hat sich Herr Vogt nicht schon im Dezember gemeldet?

    • Die Ausführungen von und um Herr Prof. Dr. Vogt habe ich mehrmals gelesen und er scheit wirklich eine Koriphäe auf seinem Gebiet zu sein. Aber, ja, warum hat er sich nicht viel früher durchsetzungsstark und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln beim BAG, BR und in der Presse gemeldet. Wenn er von der Gefährlichkeit des Virus gewusst hat wäre das seine „heilige“ Pflicht gewesen gegenüber seinen Mitmenschen und Miteidgenossen. Ich hoffe er findet jetzt Gehör und kann sein Wissen optimal einsetzen. Hoffentlich stimmen alle seine Annahmen/wissentschaftlichen Details. Und ja ich war schon mehrmals in Wuhan und ja ich weiss ungefähr wie Chinesen ticken. Es wäre schön Prof. Vogt würde sich die Mühe nehmen auf Fragen detailliert zu antworten und mitzuwirken bei der Bekäpfung des Virus und nicht nur bei der Kritik der Behörden. BEsten Dank.

    • Roger: Sie meinten wohl eher für den Plebs vom VolCH den schon etwas grenzdebil wirkenden Prof aD Geiger, die beiden selbstgefälligen Giftspritzen Zeyer und Stöhlker und natürlich nicht zu vergessen die inzwischen selbst auf IP gelöschte Ingenieurin gequirrlten Schwachsinns Villalon!

  81. Das Versagen der Bundes-Politik und -Verwaltung hätte mit den News zum Virus im ˋAuslandˋ zugedeckt werden können: die Hunderten Millionen der Hochseeflotte, das Post-Desaster von Leuthardt, die Swisscom-Störungen…
    Doch nun werden die Strategen in der Verwaltung definitiv entlarvt: kein Pflichtlager beim Alkohol, zu wenig Masken…ja, eine Untersuchung der Vorkommnisse ist dringend notwendig. Denn auf die nächste Krise sollten wir uns richtig vorbereiten und nicht von engstirnigen und inkompetenten Beamten gegen die Wand fahren lassen.
    Wieviele Tote sie verursacht haben ist das Thema und nicht welchen Volkswirtschaftlichen Schaden sie verantworten…aus meiner Sicht müssen die Namen aus dem EFD, BAG, SECO… auf den Tisch respektive ins Netz..

  82. Bei uns wollen ja nur SVP und FDP sofort öffnen. Ist ja logisch bei diesen Parteien zählt nur das Geld, die Gesundheit ist unwichtig.
    Die guten Zeiten dieser Parteien sind vorbei.

    • Wirtschaft und Gesundheit gehen Hand in Hand.
      Ohne unseren Wohlstand, gute Jobs, hohe Löhne, könnten wir uns kein so ausgebautes Gesundheits- und Sozialsystem leisten.
      Wer das nicht begriffen hat und ständig von der Gesundheit, die so hoch über dem Geld steht erzählt, kriegt entweder schon die Rente oder muss aus anderen Gründen nicht mehr arbeiten.
      Der Rest von uns, einige davon mit eigenen Firmen und Angestellten, sehen hoffentlich etwas klarer.
      Praktisch 0% Sterblichkeit bei den unter 65-jährigen. Über 80% aller Todesfälle bei den >80-jährigen (Zahlen des äusserst schwachen BAG).
      Wer mit diesen Zahlen meint, wir hätten jetzt eine Krise und die böse Wirtschaft noch weiter stilllegen will, dem gehen im Anschluss folgenden Dramaakt hoffentlich als erstes die Lichter aus.

    • @traurigeskapitel

      Das Geld erst verdient wertden muss, bevor es ausgegeben werden darf, interessiert Sie nicht. Das SVP und FDP für ein maasvolles Ausgeben einstehen auch nicht. Das Bundesämter und das BAG so wasserkopfartig aufgebläht wurden, dass sie vor later „Versorgungsposten“, und die werden von links-grün verlangt, nicht mehr dazu kommen, sich um das zu kümmern wofür sie bezahlt werden, entgeht Ihnen auch. Wahrscheinlich sind Sie ebenfalls ein „noch nie in der freien Wirschaft verbeamteter“ der über seinen monatlichen Lohnzettel nicht darüber hinaus sehen kann und auch nicht will. Es könnte Mühe bereiten. Hoffentlich bereitet es Ihnen in Zukunft nicht nur Mühe sondern auch Kopfweh.

    • Nun bei einer Sterberate von ca. 0.35 Prozent ist es höchste Zeit so schnell als möglich kontrolliert zu öffnen.

  83. Grundsätzlich: Menschen sterben, je älter/kränker jemand ist – umso höher die Wahrscheinlichkeit.

    Für die Bevölkerung / den Durchschnittsbürger ist die Verhältnismässigkeit entscheidend – diese ist mit dem aktuellen lockdown nicht gegeben. Dies sollten sich alle Verehrer und Bewunderer des BR zu Herzen nehmen.

    Zentral: Angst war und ist nie ein guter Ratgeber – der rationale Verstand/Entscheide werden dadurch zu stark beeinflusst. Ich bin der Überzeugung das Schweden als einziges Land richtig/angemessen handelt.

  84. Darf ich sie darauf aufmerkam machen, dass ihnen ein kleiner Fehler unterlaufen ist. Sie schreiben:
    „ganze Kliniken mit Patienten gefüllt sind, welche alle dieselbe Diagnose besitzen;
    ganze Kliniken mit Patienten gefüllt sind, welche alle dieselbe Diagnose besitzen;

    Es müsste heissen:
    ganze Kliniken mit Patienten gefüllt sind, welche alle dieselbe Diagnose besitzen;
    ganze Intensivstationen mit Patienten gefüllt sind, welche alle dieselbe Diagnose aufweisen;

    Freundliche Grüsse

    • Spital Zollikerberg: 36 IPS Betten 6 belegt… Und die Ärzte drehen Däumchen. Heute im Tagi.

  85. Wichtig ist nun, dass der Lockdown sofort aufgehoben wird. Schlicht, weil es dazu keine Alternative gibt. Alles andere ist egal.

    • Es gibt immer eine Alternative und „alles andere ist nie egal“! Es sei denn, man ist ein unkritischer, fatalistischer Opportunist, dem die Menschen an Beatmungsgeräten und in den Intensivstationen gleichgültig sind! Was hat China gegen das Virus unternommen? Richtig! LOCKDOWN!