Masken-Wucher: Confiserie Honold verlangt 3 Stutz

Wer eigenen Schutz vergisst, kriegt von Zürichs Edel-Bäcker Einwegmasken zum Extrapreis. Migros: 50 Rappen das Stück.

Zürich dreht am stärksten auf im Masken-Wettlauf. Mundschutz auf für Kinder über 12 bei allen Indoor-Sportaktivitäten, heisst es nun. Erst wenn der Ball rollt, dürfen die Kids ohne spurten.

Masken Everywhere. Die Confiserie Honold AG macht freudig mit. Bei ihr schaffts keiner an den Verkaufstresen ohne Mundschutz.

Wer seinen eigenen Zuhause vergessen hat, der erhält von den Honold-Verkäufern noch so gerne eine Maske zum Kauf angeboten. Macht 3 Franken – pro Stück.

Der Preis ist nicht für eine superdicke Extramaske, sondern für die typische Billig-0815-Version. Die Schachtel mit 50 Stück solcher Modelle erhält man in der Migros für 15 Franken.

Ergibt 30 Rappen pro Schutztuch.

Auch die Migros bietet für Vergessliche Einzelmasken für Schnell-Shoppen an. Beim Orangen Riesen liegt der Preis bei 50 Rappen. Ein Aufpreis von 20 Rappen auf den Schachtel-Durchschnittspreis.

50 Rappen scheinen Ok. 3 Franken weniger.

Wir sind edel – immer und überall (Honold)

Die Firma Honold, eine der grossen Confiserie-Ketten von Zürich, mit Läden am Rennweg, Zürichberg, der Enge, im Stadelhofen, in Witikon, Küsnacht, Herrliberg: Sie langt zu.

Not our problem, sagen sich wohl die Verantwortlichen. Wir sind schliesslich kein Billiger Jakob, verkaufen Pralinés, nicht Shampoo. Also hat halt auch die Not-Maske bei uns seinen gebührenden Preis.

Wer den Betrag frech findet und ihn partout nicht leisten will, der wird nicht bedient. Das Resultat ist Ärger beim Kunden und Umsatzausfall bei Honold, alles wegen Maskenwuchers. Der Confiserie ist’s offenbar egal.

Oder doch nicht? Nach Publikation des Artikels meldete sich das Unternehmen mit der Bitte um „Richtigstellung“.

„Nach der Einführung der Maskenpflicht im Kanton Zürich durch den Regierungsrat, haben wir eine Woche lang Schutzmasken gratis an unsere Kunden abgegeben“, beginnt diese.

„In dieser Zeit wurden wiederholt ganze Verpackungen voller Schutzmasken entwendet.“

„Deshalb haben wir uns dazu entschieden, nach einer Woche Gratisabgabe einen Preis von CHF 1.- pro Schutzmaske einzuführen, so wie dies im ganzen Raum Zürich in Verkaufsgeschäften allgemeine Usanz ist.“

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Bundesrat im März: «Masken taugen nichts!» – da keine vorrätig!
    Bundesrat im September: «Masken allein schützen!»

    Schliesslich müssen deren grosse Masse abgebaut werden. Coronaschutz bleibt bis wieder …. siehe März.
    Merksch öppis?

  2. Diese ganze liederliche Abzocke in der Bahnhofstrasse wird dank Online Versendern wie Schoggi.ch, Zalando etc. eh bald ein Ende haben. Online explodiert gerade, ich kaufe alle meine Kleider online, inkl. Schuhe, und immer öfters auch Lebensmittel. Die Bahnhofstrasse sieht mittlerweile eh hässlich aus mit ihren ganzen Billigketten wie Zara und H&M. Luxuslabels wie Gucci ist Post Corona eh nicht mehr angesagt, und Anzug und Krawatte fällt auch weg. Denn: es zählt post Corona nicht mehr der Status sondern die Kompetenz, Intelligenz, emotionale Intelligenz. Nicht der UBS oder CS „MD“ Titel. Sondern: schlaue, junge Startup und Fintech unternehmer, die ganze Branchen wie disrupten.

  3. Dann hat man halt ein paar Masken in einem Haushaltbeutel dabei und gut ist. Die Sorgen möcht ich haben. In andern Ländern geht es wirklich um Freiheit, die jammern nicht wegen Masken. Die wären froh, hätten sie welche. Ich hab auch was gegen Blähungen, geh ich deshalb auf die Strasse? Ein Affentheater, weil man einmal Rücksicht nehmen muss auf Schwächere als wir.

  4. Abgesehen davon dass sie nichts nützen, schon mal daran gedacht, dass so ein Angebot Aufwand verursacht, der entschädigt werden muss, die Masken müssen eingekauft, vorrätig gehalten und bewirtschaftet werden, vielleicht braucht es ein Display. Am Schluss hat das Geschäft Ende Jahr ein paar 100 Franken verdient, wenns hoch kommt. Klar erscheint der Endpreis hoch aber es wird ja niemand gezwungen, dort eine Maske zu kaufen. Vielleicht will man das ja auch nicht im grösseren Stil, eben genau deshalb, weil es nur Aufwand schafft und sich nicht lohnt.

  5. @Benny Fuchs, Freund der Wahrheit,
    du nimmst dein Mund sehr voll, Trudi hat recht habe selber von den 3M Masken für 4.90 bei Migros gekauft ( Vor Pandemie ).
    Die Artikel Nr = 5124.100 lieber Benny kein Fuchs dafür Lusch prüfe nächstes mal bevor du so ne klappe schwingst!

    • Das Gegenüber ohne Maske anzustecken, kann für deinen Mitmenschen im schlimmsten Fall tödlich sein.

  6. Wieder so ein Beitrag, mit dem IP seine zunehmende Irrelevanz demonstriert. Die Kommentare taugen fast alle nur für den Shredder….

    • Diese Masken verschlimmern die ganze Situation ja nur!

      Dank einer leichtgläubigen, korrupten, verdummten Links-Grün-FDP-Hysterien-Regierung die Euch Maskenzwang verordnet, dürft ihr Euch jetzt in den Läden im Kt.ZH die gesundheitsschädlichen Bakteriensammler-Masken vors Maul stülpen und Euch mit den Ladenbesitzern streiten, die jetzt noch zusätzlich abkassieren können.

      In Deutschland gibt es bereits Fälle von Lungenpilzen und ein totes Kind wegen Maskenzwang!
      Es wird höchste Zeit, dass jetzt die Politiker/-.innen auf die Anklagebank kommen!
      Wacht endlich auf Leute!

    • Torpedo: Ich lese Ihre Kommentare jeweils mit Interesse, denn ein Blick hinter die Kulissen ist bei solchen Fragenimmer gut.
      Aber nun das mit den Lungenpilzen! Bei einem Kind! Wegen Maskenzwangs! Tja, ich hab recherchiert. Es waren Totentrompeten (https://www.123pilzsuche.de/daten/details/Totentrompete.htm).
      Bitte schreiben Sie weiter, aber beschränken Sie sich doch auf das Schneeballkreditbetrugssystem.

  7. Also ich würde gerne CHF 3.- bezahlen, wenn die Maske aus zartbitter Schokolade hergestellt ist und das Gummiband aus Marzipan.

  8. Gemäß der aktuellen Stellungnahme der Firma Honold muss der Titel lauten “…verlangtE…”. Ein Beispiel können wir uns an den Franzosen nehmen, zumindest was den Maskenverkauf betrifft. Dort hat der Staat festgelegt, dass eine Maske überall zum gleichen Preis von Euro -.80/Stk. zu verkaufen ist. In der Strandbar wie in der Apotheke oder im Spielcasino.

  9. @torpedo: sie sind ein totaler spekulant und ihre behauptungen basieren auf reinen zufällen.
    Was, wenn sie von schwerer korona in die intensiv-station eines spitals eingeliefert würden??? Dann würden sie wohl weiter ihre behauptung aufrecht erhalten, aber nur um ihr gesicht nicht zu verlieren!
    …gute gesundheit!!! oder melden sie sich als virologe spezialist an

  10. Hat Honold zuviele UBS Kundschaft ? Maske hat nichts genützt, Virus von UBS ist
    übergsprungen, der gefährlichste Virus ist übrigens bei weitem nicht Covit sondern
    Gier !

  11. Wann hört dieser von Politik und Medien orchestrierte Blödsinn endlich auf? Ich verstehe nicht, weshalb die ganzen Massnahmen noch nötig sein sollen. Wer verdient daran? Diejenigen, die es sich für drei Stutz gut gehen lassen, tun mir echt leid. Und wir alle müssen darunter leiden, gäll?

  12. Ich frage mich, wer dem Regierungsrat ins Hirn geschissen hat, dass er solch idiotische, nichts bringende Verordnungen erlässt. Jeder von ihm sollte mindestens 10 Tage in Einzel-Isolation-Haft und zwar mit Masken-Zwang. Eine Stunde pro Tag und jeweils 15 Minuten beim Essen vom Masken-Zwang befreit, man ist schliesslich nicht unmenschlich.

  13. Stimmt das Geschriebene für alle Filialen? Letzten Samstag war in der Filiale Herrliberg auf der Maskenbox das Preisschild mit 1 Fr. beschriftet.

  14. Was ist eigentlich geworden aus „Die Kurve flach halten“? Wissen Sie noch, dieses Diagramm, das man uns wochenlang in allen Massen-Medien präsentierte? Die Spitäler sind immer noch leer. Einige wenige ältere Leute mit Durchschnittsalter über 80 Jahren sterben angeblich an Corona. Ein guter Grund, die gesamte Wirtschaft komplett abzuwürgen, weltweit? Ich möchte gerne die Statistik der „normalen“ Grippe sehen für 2020. Hat Corona diese wohl „abgelöst“? Stirbt überhaupt noch jemand an der „normalen“ Grippe oder jetzt nur noch an Corona? Ist die Kurve eigentlich jetzt flach genug? Dürfen wir irgendwann wieder normal leben? Wird es uns der Bundesrat erlauben? Die Verwerfungen dieser selbst-induzierten „Krise“ sind schon heute noch nicht mal absehbar.

    Krebskranke Patienten dürfen während der Chemo weiterhin jeden Tag Zigaretten rauchen, es gibt kein Gesetz dagegen. Doch ich darf als gesunder Mensch nicht ohne die doofe Chirurgen-Maske auf dem Gesicht ein Päckli auf der Post abgeben? Sehen Sie den Witz? Ich komme nicht umher, es als Schikane zu sehen. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass ich mit dem Ding nicht richtig atmen kann. Ich frage mich, wer das kann.

    Für viele Länder ist die Schweiz ein sehr gefährliches Corona-Land und deshalb auf der Risikoländer-Liste. Ich frage mich, auf Grund von was? Ist es ein rein politisches Spiel?

    Ich weiss nicht, wie es Ihnen geht, doch mich beschleicht seit Monaten (nun sind es schon über 6 Monate) das Gefühl, dass wir hier nach Stich und Faden ausgetrickst werden. Geht es in Wahrheit wirklich um unsere Gesundheit oder geht es schlicht und einfach um Kontrolle?

  15. Dekadentes jammern auf fürstlichem Niveau. Wer uns verrecken mit seinem 2.5 Tonnen SUV, kulinarisch selbst verleugnend vier 08.15 Truffes für „Dreizehn Schtutz“ im Honold vom unterbezahlt gestressten Personal empfängt, seine nutzlose Maske auf dem Kasse Coupon wiederfindet, braucht im IP nun wirklich keine Plattform.

  16. Nun, ich würde als Honold 5 Fr. verlangen, aber dafür mit Sahnehäubchen. Vermutlich zahlt man bei Honold auch noch 3 Fr. fürs Wasserlösen, und Prostata Tröpfler zahlen das Doppelte. Cheers den alten Tanten und tortengeplagten Hunden bei Honold. Da gehen wir lieber zu Lindt und Sprüngli zum SchoggiEssen mit Roger National.

  17. Genau gut und richtig so ! Momentan benötigt man zu 99% eine Maske, wenn man das Haus verlässt. Man denkt ja auch an die Haustürschlüssel und das man nicht in Finken losläuft.
    Vermutlich wollte sich der Kunde so durchschummeln, ist aber dank dem konsequenten Handeln des Geschäftes abgewiesen worden.
    Man kann nur hoffen, das ganz ganz viel Geschäfte diesem Beispiel folgen werden.

    • Man, Michael. Vergleichst Du allen ernstes den Haustürschlüssel mit der Gesichts-Abdeckung, als wäre es die natürlichste Sache der Welt? Können wir trotz unserer sich offensichtlich zuspitzenden Verblödung wenigstens zugeben, dass der ganze orchestrierte Scheissdreck nicht normal ist?! Oder sind wir selbst dafür zu feige?

    • Wünschen Sie sich doch vom Christkind eine ganz grosse Portion Extra-Hirn. Vielleicht merken Sie dann, wenn Sie es bekommen haben, was wirklich abgeht. Falls nicht haben Sie an Ostern nochmals ne Chance …

  18. Abzocke vor dem Absturz? Sind das die letzten Zuckungen von Honold?

    Mit Sprüngli, Teuscher, Max Chocolatier (der beste!) Vollenweider und Läderach stehen genügend qualitativ überzeugende Alternativen zur Verfügung.

    Honold hat‘s offenbar nicht nötig. Und wir haben Honold nicht nötig …

  19. Verständlich denn es ist nicht Aufgabe eines Konditors Ge- sichtsmasken vorrätig zu haben und zu verkaufen.Wer seine Maske daheim vergisst soll für den Extraservice auch zahlen.

  20. Diese Masken verschlimmern die ganze Situation ja nur!

    Dank einer leichtgläubigen, korrupten, verdummten Links-Grün-FDP-Hysterien-Regierung die Euch Maskenzwang verordnet, dürft ihr Euch jetzt in den Läden im Kt.ZH die gesundheitsschädlichen Bakteriensammler-Masken vors Maul stülpen und Euch mit den Ladenbesitzern streiten, die jetzt noch zusätzlich abkassieren können.

    In Deutschland gibt es bereits Fälle von Lungenpilzen und ein totes Kind wegen Maskenzwang!
    Es wird höchste Zeit, dass jetzt die Politiker/-.innen auf die Anklagebank kommen!
    Wacht endlich auf Leute!

    • Netter Versuch – aber leider so abstrus, das man auch mit Augenklappe und Holzbein dies als Lüge einstufen kann. Und dann immer der Schlusssatz – wacht auf oder denkt nach etc. Was genau meinst Du überhaupt damit ??

    • Ganz richtig. Die Maske hat rein nichts mit dem Schutz der Gesundheit zu tun. Das scheint nur niemand zu tscheggen. Es ist das Zeichen der Neuen Weltordnung. Die tiefere psychologische Bedeutung sehe ich als „Du hast kein Gesicht, Du hast keine Stimme, Du hast nichts zu melden“. Nur komplette Naivlinge glauben, sie hätten als Bürger dieses Landes oder irgendeines Landes etwas zu melden in der Corona-Diktatur. Eine neue Art Sozialismus kommt, die sich schon seit Längerem abzeichnet. Schauen Sie sich die Finanzmärkte an. Die Steuerung durch die Zentralbanken gibt dem Begriff Planwirtschaft eine ganz neue Dimension. Das Spiel läuft nicht erst seit gestern. Wir sind nur zu faul oder zu abgelenkt oder beides, um genau hinzuschauen. Die Gleichmacherei aller Individuen, auch davon ist die Maske ein Zeichen, steht seit jeher ganz oben auf der Pendenzenliste der Sozialisten. Die totale Kontrolle ist einfacher zu erlangen, wenn alle gleichgeschaltet sind und der Individualismus ausgeschaltet. Als nächstes soll das Bargeld abgeschafft werden unter dem üblichen Vorwand, es könnte „Terrorismus“ damit finanziert werden oder „Kriminalität“. Können Sie sich ausmalen, was das für die individuelle Freiheit des Bürgers bedeutet? Der Staat flösst mir persönlich mehr Angst ein als alle Kriminellen oder „Terroristen“ zusammen. Haha. Wir verängstigten Schlafschafe werden bekommen, was wir verdienen. Scary times.

    • Nur Egoisten wollen keine Maske anziehen. Bekanntlich schützt man die anderen mit der Maske, da der Virus, so wir ihn denn haben sollten, dann in der Maske bleibt und nicht in der Luft herumschwirrt und andere Leute angesteckt werden. Ich trage seit anfangs März eine Maske wenn ich ausser Haus bin, habe noch keine negativen Gesundheitsreaktionen bemerkt. Ich wechsle die Maske aber auch jeden Tag und bin jeweils nur kurze Zeit draussen. Wie es aussieht wenn man monatelang die gleiche verschmutzte Maske trägt, weiss ich nicht. Könnte aber dann tatsächlich vielleicht gesundheitliche Probleme geben.

  21. Bitte, bitte bei Migros etc. bleiben, damit die Warteschlange kürzer wird!

    Honold-Angebot: Einfach superlecker, mmmmmmmmmmmmmh!

  22. Die heutige Hetze in der NZZ:
    Vergiftete Atmosphäre im Brexit Streit. Alles wird so verdreht, dass Johnson schuld ist.
    Weiter die üblichen Vorwürfe gegen US Regierung, Russland, strenge Flüchtlingspolitik, zwei Mal Trump, SVP, und nochmals eine Breitseite gegen Johnson.
    Austauschbar mit dem Tagi.
    Und diese einseitigen, täglichen Hasstiraden müssen wir subventionieren.
    Grässlich.

    • Wieso kümmert dich das überhaupt ? Der Brexit ist doch eine EU Sache – zu der die Schweiz ja nicht gehört und auch nicht gehören will.

    • Bis auf unseren staatlichen Fernseh-/Radio-/Social Media-Kanal und ein paar dahinserbelnde Lokalradios subventionieren wir gar nichts, was Verlagshäuser produzieren. Künden Sie doch einfach Ihr NZZ-Abo.

    • Klar, Trump ist schuld, dass Honold Masken zu Wucherpreisen anbietet. Für den relativ einfach gestrickten Haltungsjournalisten vom Mainstream korreliert das natürlich. Mehr kriegt der nicht auf die Reihe. Da bringen auch die angestrebten Gelder vom Bund keine Besserung. Sie verlängern nur die längst fällige Bereinigung im Medienbereich.

    • Grässlich, ja. Man kann scheinbar nur noch dem Insider vom Pardenplatz trauen.

  23. No problem.
    Einfach diesen Wucherpreis-Laden meiden. Dann muss man sich auch nicht über diese exorbitanten Maskenpreise ärgern.
    Ist wieder mal typisches Zürcher Geschäftsgebaren. Anschliessend jammern sie, dass es nicht gut läuft…null Kundenorientierung.

    • Noch nicht mal 20’000 „Unterschriften“ und die Herbstsession hat schon begonnen… läuft mal grade nicht so, oder :o) ???

    • 99,9% auf der Homepage „notrecht-referendum“ ist absolutes Dummschwatzgeschwurbel!
      Ja, ja, die Erde ist halt eine Scheibe / die Mondlandung 1969 fand nicht statt / und das mit den Chemtrails stimmt halt doch…

  24. Die Haltung von Honold verstehe ich nicht. Sie ist wenig sympathisch und kontraproduktiv. Zumindest in meinem Fall: Auf den bis anhin regelmässigen Gang in eine Honold-Filiale verzichten wir und unser Unternehmen per sofort.

    • Und dann kommt demnächst einer, der sein Portemonai vergessen hat und will die Brötchen so mitnehmen ? Nein danke. Der Kunde ist eben nicht immer König. Zudem dienst das auch zum Schutz der anderen Kunden im Geschäft und so schützt sich Honold vor eventuellen Anzeigen, das das Geschäft die Maskenpflicht nicht durchsetzt.
      Schonmal daran gedacht ?

    • @ Peter

      Wieso soll der Kunde König sein? Diese Devise gilt schon lange nicht mehr.

  25. Das ist eine vernünftige Lenkungsabgabe.
    Wer in der heutigen Zeit ohne Maske unterwegs ist, muss deutlich aufgeweckt werden. Dazu reichen 50 Rappen nicht.

    • Trudi Gerster konnte Märchen wenigsten noch glaubwürdiger und spannender erzählen als unsere Polit-Clowns und Medien-Schreiberlinge. Aber glauben Sie ruhig den Politikern und Jounaillenschreibern.

  26. Der Masken-Wahnsinn. könnte nochmal ein Super-Mediziner den Unterschied und die Wirkung erklären zwischen Masken für „bakteriellen“ vs. „virulenten“ Schutz?
    A) die Grösse der Moleküle und b) die Durchlässigkeit in den Maskenmaschen.
    Die Masken im CH-Verkauf heute haben wenig „Virus-stoppende“ Schutzfunktion – sind eher ein politisches Placebo im Sinne von „seht her, wir tun was“ …
    Und dann alles dem Ringier BLICK zustellen und den Bundeshaus-Medien damit der Masken-Unsinn relativiert werden kann und das Schutzthema zu einer ansprechenden Form findet.

    • Die Chance, dass Sie im Seefeld einen Hund kacken sehen ist wirklich grösser, als Sie sich im Migros ohne Maske den Corona-Virus holen.

  27. Eine Arroganz gegenüber ihren Kunden die kaum zu topen ist! Eine solche Geringschätzung gegenüber ihre Kundschaft, den Ladenbesuchern, verdient in der heutigen Zeit eigentlich keine Existenzberechtigung!

  28. Vor einem Jahr waren die Masken bei Migros noch 4.90.
    Und bei Honold erstaunt nichts mehr! In Küsnacht wird man unfreundlich bedient wenn man mit Kindern den Laden betritt, aus Angst sie könnten etwas anfassen. Und in Herrliberg reissen sie den Kindern das Geld aus der Hand, wenn sie noch weniger routiniert sind beim abzählen.

  29. Sinnloser Artikel, andere Läden bieten ja keine Masken an. Wer bei Honold einkauft, kennt das Wort „Rappen“ gar nicht, daher sind 3 Franken gerechtfertigt. Dank der kommunistischen CH-Regierung und der WHO-Sekte alias BAG muss man ja sowieso permanent eine Maske bei sich haben.

  30. Der Inhaber von Honold scheint ein ganz spezieller Unternehmer zu sein: seit Ende des Lockdowns lässt er das Café im ersten Stock permanent geschlossen und serviert bei schönem Wetter im Parterre nur draussen auf dem Rennweg. Drinnen hat er die Anzahl Plätze mittels Abständen von 2m und mehr massiv reduziert und öffnet nur, wenn es draussen zu kalt ist bzw. regnet.

    Ob er sich vom Staat mittels grosszügigen Corona-Kurzarbeitsentschädigungen aushalten lässt…?

    • Also was meckerst Du ? Das sind doch optimale Aktionen um nicht Schuld an einer Infizierung zu sein ! Vielleicht hat’s im ersten Stock keine coronataugliche Belüftung ?!? Und ein Tischabstand von 2 m ist doch auch entsprecend der Vorschriften optimal.

    • @ anthropos

      Was gibts da zu meckern? Ist doch gut wie es die Humbold Gruppe macht!

  31. Gutes Zusatz Geschäft. Bei Aldi gibt’s die Masken für 9,9 und die Migros hatte die Einweg von 3M vor Pandemie 50 Stück für 4,9 im Sortiment. Klar jeder will jetzt noch schnell was vom Coronakuchen abkriegen.

  32. Das ist gut so, soll der Kunde immer alles gratis oder zum Selbstkostenpreis bekommen!?! Es ist die Dienstleistung die bezahlt wird, nicht die Netto-kosten, dasselbe Thema wie beim Glas Wasser in der Beiz.

  33. Man muss ja nicht so blöd sein und bei all diesen polittreuen und gefügigen Geschäftemachern noch etwas einkaufen!
    Vermutlich verdienen ja auch die noch etwas, welche diese lumpigen, gesundheitsschädigenden Masken zu 30 Rappen anbieten.

  34. LH, völlig irrelevantes und zudem kleinliches KMU Bashing. Nicht mal watson.ch würde dies melden. PS: IP nennt sich „Finanznews aus Zürich“. War einmal.

    • Ne, ich nehme wieder diejenige mit, die ich bei der Schweinegrippe geschenkt bekommen habe. Die hat mich damals jedenfalls auch geschützt – wirklich, obwohl ich sie nie getragen habe.

  35. Gesundheit hat alleroberste Priorität – es ist absolut richtig, dass Honold Kunden ohne Maske nicht bedient.

    Wem der Preis von 3 Fr. für eine Maske zu hoch erscheint, dem steht es frei, sich eine Maske in der Migros für 50 Rappen zu holen – oder gleich 50 Masken für 15 Franken.

    (Nur wenn Honold die Kunden zwingen würde, ihre Einkäufe mit einer speziellen Honold-Maske für 3 Franken zu tätigen, wäre dies einen Artikel wert).

  36. Andere , aber auch Magdalena Blocher machten es ja vor….

    600’000 Stück gekauft und zu einem Stutz verkauft, angeblich ohne Gewinn. Hinter der Hand war zu erfahren, dass sie keine 40’000 inkl. Lieferung C.I.F. Zürich bezahlt haben soll!

    Es ist abzusehen, dass sich auch diese ob der eigenen Gier verchlucken und ersticken daran….

    Das letzte Hemd hat nie Taschen, Punkt.

    • Auch schon mal was von Vollkostenrechnung gehört? Diese besteht nicht alleine aus den CIF-Warenkosten, sondern beinhaltet noch anderes. Für überzählige Masken beispielsweise gibt es wohl auch aus aus ihrer Sicht kaum eine geldwerte Verwendung???

  37. «Billig-0815-Version»:

    50 Stk. Migros: 15 Franken
    100 Stk. AliExpress: 9.80 Dollar – versandkostenfrei bestellt, eine Woche später im Briefkasten

    • Ja Ali Express billig und auch billige Qualität. Völlig nutzlose Fake Produkte.

  38. Das ist weder erstaunlich, noch frech: Honold ist ein Kaffee, kein Grossverteiler. Ihre Kompetenz und Geschäft liegen woanders als bei Masken. Wer seinen Kopf zu Hause lässt, hat (hoffentlich) ein Portemonnaie dabei…

  39. Typische widerwärtige Krisengewinnler und Profiteure, die von der Massenpsychose profitieren wollen.
    Genau wegen solchen Typen kaufe ich – an der Grenze des Kantons Zürich wohnend – seit 2 Wochen grundsätzlich nur noch in den Kantonen St.Gallen und Schwyz ein.
    Die Produkte von Hunold sind eh masslos überteuert. Keine Ahnung, wer so was kauft.

  40. Nicht sehr spannend der Artikel. Wäre das nicht besser beim k-Tipp platziert? So mit Rangliste, wer die güntigsten „Vor-Ort-Masken“ hat? Aldi, Lidl oder Migros? 😉