Nachhaltigkeits-Star bei Vontobel crasht

Roger Merz, Ziehsohn von Assetmanagement-Chef Axel Schwarzer, gibt Teil seines Jobs ab. Vorzeigefonds im Minus.

Roger Merz ist der enge Vertraute von Axel Schwarzer. Und Schwarzer ist der starke Mann bei Vontobel. Der Deutsche leitet seit Jahren das Assetmanagement der Zürcher Bank – mit hohen Gewinnen.

Nun gerät das Duo Schwarzer-Merz unter Druck. Einer der Vorzeigefonds von Merz, der Mtx Global Sustainable Leaders, hat in den letzten 5 Jahren gegenüber dem Benchmark verloren.

Massiv. Laut einer Quelle soll das relative Minus rund 25 Prozent betragen. Nun wurde der Fonds eingestellt oder umbenannt.

Herr der Nachhaltigkeit – jetzt Rückschlag (Vontobel)

Seit 2019 ist der Mtx Global Sustainable Leaders-Fonds nicht mehr Teil der Vontobel-Palette. An seiner Stelle erscheint ein Smart Data Equity Fonds. Der Fonds ist beliebt bei Raiffeisen-Kunden. Die Genossenschaftsbank bezieht viele Fonds von der Zürcher Privatbank.

Roger Merz, der Ziehsohn des grossen Axel Schwarzers, blieb trotz der unbefriedigenden Performance lange am Drücker. So „überlebte“ Merz auch den Namenswechsel von 2019.

Bis vor Monatsfrist. Dann gab Merz die Führung der Smart Data Equity-Fondslinie ab. Seither ist er nur noch zuständig für die Mtx-Fonds.

Ende der Erfolgssträhne? (Vontobel)

Ein Sprecher der Vontobel bestätigt auf Anfrage die Mutation. Es treffe zu, dass „Roger Merz nach zwei Jahren Aufbauarbeit des Smart Data Equity Fonds das Portfolio Management hierfür an Sandro Felicioni und Petter Stengard, zwei Datenspezialisten, übergeben“ habe.

„Richtig ist auch, dass sich der Fonds mit plus 64.5 Prozent seit Lancierung schlechter als der Index entwickelt hat, der um 105.4 Prozent anstieg.“

Merz bleibe aber in seiner angestammten Funktion der oberste Chef. „Herr Roger Merz ist weiterhin Head of mtx Portfolio Management. Dies war seine Hauptrolle bei Vontobel und daran hat sich nichts geändert.“

Die Mtx-Fonds stünden gut da, meint der Sprecher. „Die Performance des Vontobel Fund – mtx Sustainable Emerging Markets Leaders entwickelte sich beispielsweis mit plus 74.3 Prozent seit Lancierung gegenüber dem Index, der im gleichen Zeitraum um 11.9 Prozent stieg, deutlich besser.“

„Gleiches gilt für den Vontobel Fund – mtx Sustainable Asian Leaders (ex Japan): plus 343 Prozent seit Lancierung gegenüber dem Index von plus 256.9 Prozent.“

Dass Merz die Leitung der Smart Data-Fonds abgegeben habe, sei kein Signal dafür, dass die Vontobel bei den nachhaltigen Fonds einen Rückschlag erleiden würde.

„Per 30. Juni 2020 verwaltete Vontobel 32.3 Milliarden an nachhaltigen Vermögen. Seit 2013 konnte Vontobel die nachhaltige Vermögensbasis um 36 Prozent pro Jahr steigern.“

„Allein im ersten Halbjahr 2020 erzielte Vontobel ein Netto-Neugeld in dieser Asset-Klasse in Höhe von 2.8 Milliarden.“

Laut dem Insider sieht die Lage anders aus. Der Teil-Rückzug von Merz, weg von den Smart Data-Fonds, stelle Axel Schwarzer und dessen Erfolgsstory auf den Prüfstand.

Vontobel-CEO Zeno Staub müsse sich fragen, wie gut die Vorzeigedivision namens Assetmanagement unter ihrem Langzeitchef Schwarzer tatsächlich sei.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Jemand der 2.8 mrd neue kundengelder in einem jahr wie diesem gewinnt kann sich ueber so einen offenbar verzerrten artikel von einem frustrieren “insider” ja nur schlapp lachen

  2. Das ist das schöne als Chef bei Banken und Versicherungen – man verlangt ein hohes Gehalt, weil man als Chef angeblich viel Verantwortung übernehmen muss. Klappt dann mal der Regenschirm zu, wenn es zu nieseln beginnt, dann sind diese Chefs diejenigen, die sich sofort aus dem Staub machen, obwohl sie doch zuerst einen neuen Unterstand für ihre Gefolgschaft/Kunden suchen sollten. Das nennt man dann „äbä“ Verantwortung (nur für sich) übernehmen.

  3. Nachhaltige Verluste eben. Wo ist das Problem?

    In der jetzigen, von deep state gesteuerten Welt ist nix mehr nachhaltig – ausser die grossen US-Techs.

    Wer sind die Gewinner der (PCR)-Labortest-Pandemie? – die grossen US-Techs.

  4. Kann ich nicht verstehen, habe auf meinen drei Einzelpositionen im Photovoltaik-Bereich (auch als nachhaltiges Investment zu betrachten) eine Performance von 122% im 2020 erwirtschaftet. Ganz ohne teure Experten, die fett abkassieren.
    Würde niemals in einen Fonds investieren, denn was die Banker können, kann man sich bei Interesse auch aneignen-

  5. Axel ähm Schwarzer ist sehr zuvorkommend und anständig, gegenüber allen Angestellten. Zu den Damen (im WM-HR) vielleicht sogar noch eine Spur charmanter und netter 😉

  6. Vontobel hat zu viele vor den Kopfe gestossen. Der Aktienpreis wird lange nicht mehr auf 75 kommen, ausser durch einen Verkauf.
    Die Führung (ausser Zeno) ist leider zu abgehoben, wie bei den Grossbanken.
    Jedes Jahr ein neues Auto, und jede Woche ein anderes pro Parkplatz, stehen in der Garage die Edelkarossen der GL „gratis“ parktiert, während die restliche Belegschaft oftmals für den Parkplatz bezahlen muss. Wer kann sich die Parkplatzkosten wohl eher leisten? Die oben sind einfach noch etwas gleicher, als die anderen. Einfach unglaubwürdig, und das merken auch die Anleger und Kunden. Solches Verhalten spricht sich rum.
    Leute enden im Burnout. Das interessiert niemanden in der GL, sondern nur die Zahlen müssen stimmen, die Menschen sind egal.
    “Clients do not come first. Employees come first. If you take care of your employees, they will take care of the clients.”
    ― Richard Branson (ein Unternehmer, nicht Verwalter)-

  7. Solange es kein nachhaltiges, werthaltiges Geldsystem gibt, kann es auch keine nachhaltigen Vermögen geben, und übrigens auch keine nachhaltige Bewertung von “steuerbaren Vermögen“.
    So lange man die Weltwirtschaft über ein betrügerische Finanzsystem mit systematisch beliebig vermehrbaren Währungen betreibt, kann es keine nachhaltigen Vermögen oder Kapitalanlagen geben. Es ist ein schlechter Witz, wenn nicht gar ein weiterer Betrug der Banker, wenn diese ihren Kunden nachhaltige Vermögengsanlagen versprechen, andererseits aber das gesamte Finanzsystem der Notenbanken und Banken nicht auf der Grundlage der Nachhaltigkeit basiert.

  8. Bei „Sustainable“ geht es eben nicht um Performance sondern um die Beruhigung des schlechten Gewissens der Anleger. In eine ähnliche Stossrichtung geht das angedachte Verbot von Krediten / Investitionen in fossile Energieträger. Die Konzernverantwortungsinitiative ist erst der Anfang. Wer solchen Sachen zustimmt, der hat entweder ein ideologisches Brett vor dem Kopf, rennt dem momentanen Zeitgeist hinterher oder kann nicht mehr selber denken.

    • Zusammenhang? KOVI vs sustainable bs von asset managerli?
      Wir sollten aufhören sich vegiften und betrügen. Ja. Vor allem sustainable verkaufen mit rechten hand und dreckiges geld in tasche stecken mit rechtem.

  9. Das Fondgeschäft der Banken gibt immer wieder Anlass zu grobfahrlässigen Handlungen, Namensänderungen und/oder Einstellen der Handelbarkeit wegen Liquidations-Ueberhang.

    Das „gefundene Fressen“ der Banken mit ihren Fond-Produkten ist so was von undurchsichtig und kostenintensiv für den Anteils-Käufer, dass er besser die Hände davon lässt.

    Seit nunmehr über zehn Jahren (Bundesgerichts-Entscheid) klagen Kunden um die Rückgabe von Retrozessionen welche Banken kassierten, diese aber dem Kunden gehören. Es geht um Milliarden Franken, Dollars und Euros.

    Beispiel zeigt offensichtlich, dass die Banken immer noch über eine unanständige Lobby in Bern verfügen, welche diese Auszahlungen erfolgreich behindern und verzögern. Wo immer möglich um die Verjährungs-Frist anzupeilen.

    Denk ich an Banken : sehe ich die Pranken!

  10. Es ist mit vielen Experimenten längst erwiesen, dass Fondsmanager nicht besser als ein Papagei sind, welcher per Zufall Aktien pickt (googeln).

    Wer diese Leute zahlt, ist hohl in der BIRNE.

    • Whoever you are, I’m glad you’re not managing my money if you judge fund managers on their slick sales talk at a meeting rather than the actual performance of their funds, which in his and his team’s case, is mostly awful. Vontobel is very good at hiding this by changing the names of the funds and mixing them all up.

  11. “plus 64.5 Prozent ggü der Index mit plus 105.4 Prozent “

    Simple! Change the benchmark & style to ‘Absolute Return’ ! Everyone’s a winner..

    • Ein PM Managed 10 mrd EM. Gibt einem 200mn Global Fund ab. Und halbiert seinen Job? Hahaha Haessig ich lach mich tot. Du bist sowas von blind

  12. mtx EM ist eine riesen erfolgsstory. Das ist ja ein EM anlage team das da dahinter steht. Ein global fonds passt da gar nicht zum anlage prozess und den skills. Hätte ich auch abgegeben wenn ich der PM wäre

  13. Hausinterne Fonds bei Banken und auch bei Vermögensverwaltungsfirmen dienen primär nur dazu den Kunden abzuzocken, Nachhaltigkeit wird nur vorgegaukelt, viele Vermögensverwaltungsfirmen könnten ohne eigene Fonds schon lange nicht mehr überleben, die Tergebühr von 1 %-1,5 % und die meistens mässige Performancegebühr von 10 % -13 % dient lediglich, damit die Inhaber dieser Firmen ihren hohen Lebenswandel finanzieren können.

    • Warum gründen und managen sie denn nicht selber einen solcherart lukrativen Fonds, wenn das wirklich so einfach ist??? TER ist übrigens nicht ausschliesslich Luxussalär; da ist auch noch einiges anderes drin wie Depothaltung, Compliance, Revision etc. Und wenn die ach so hochschwebenden Fondsmanager ihre Vorgaben ein- oder zweimal nicht erreichen, sind sie dann ganz schnell weg von den diesbezüglichen Empfehlungslisten; die diesbezügliche Konkurrenz funktioniert sogar hier ausgezeichnet.

  14. „Der Fonds ist beliebt bei Raiffeisen-Kunden. Die Genossenschaftsbank bezieht viele Fonds von der Zürcher Privatbank.“
    –> da hat Herr Hässig wieder einmal etwas nicht verstanden

    Raiffeisen bezieht nicht Vontobel Fonds von Vontobel, ausser diese sind Best-in-Class. Raiffeisen lässt beispielsweise die Strategiefonds durch Vontobel verwalten, dies sind dann aber Raiffeisen Fonds.