Flugpassagiere – die rätselhaften Quarantäne-Vermissten

Aufgrund der Passagierzahlen hätten sich in der Schweiz bis zur Anhebung der Infektions-Schwellenwerte 100’000 Flugpassagiere in Quarantäne befinden sollen. Wo sind sie?

FDP-Ständerat Andrea Caroni stützt sich bei seinem Angriff auf die Quarantänebestimmung des Bundesrates auf rund 12’000 Einreisende, die nach Rückreise aus einem Risikoland in der Schweiz in vermeintlich „absurder“ Quarantäne sassen.

In der riesigen Diskrepanz zwischen Caronis Quarantäne-Zahlen und den 100’000, die man berechnen kann, liegt wohl ein wichtiger Schlüssel zur Dunkelziffer der Ansteckungsorte.

Warum? In der Rangliste der Corona- Ansteckungsorte steht die Familie an erster Stelle. Die Wege dorthin aber bleiben unerforscht. Die Dunkelziffer der Ansteckungsorte beträgt nach wie vor 60 bis 80 Prozent.

Dabei fällt auf, dass der in Bern sakrosankte Luftverkehr als Hauptverursacher der weltweiten Pandemieverbreitung als Ansteckungsort nicht in Erscheinung tritt.

Gemäss Verkehrsstatistik des Flughafens lag die Passagierzahl in Zürich im September bei 536’406, davon 14.1% Umsteiger. Auf die ganze Schweiz hochgerechnet rund 1 Million Flugpassagiere (Total Ein- und Ausreise).

Als Lokalpassagiere reisten demnach im September rund 430’000 Flugpassagiere über Schweizer Flughäfen ein, pro Tag rund 14’000.

Da die BAG-Liste der Risikoländer (14-Tage-Infektionszahl mit über 60 Infizierten pro 100’000 Einwohner) im September mit rund 60 Risikogebieten die meisten der verkehrsreichsten Flugdestinationen umfasste, wären davon pro Tag geschätzte 10’000 Einreisende Flugpassagiere der Quarantäne-Länderverpflichtung unterstellt gewesen.

Bezogen auf die Quarantänezeit von 10 Tagen hätten kumuliert dauernd rund 100’000 in Quarantäne verbringen müssen.

Wo sind sie geblieben, die nicht erfassten 90’000 Flugreisenden aus Risikoländern, nachdem sie über Stunden Kopf an Kopf in der engen Flugzeugkabine ohne Abstandsregel einem hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt waren?

Untergetaucht, darauf vertrauend, dass sie durch die grossen (Stichproben-)Maschen der überlasteten Tracing-Organe fallen werden.

Eine Quarantäne nach Rückreise aus einem Land mit tieferer Infektionszahl als diejenige der Schweiz verliert ihre vermeintliche Unlogik vor den speziellen Risikofaktoren des Luftverkehrs.

Diejenigen, die während der nicht befolgten Quarantäne erfuhren, dass sie sich angesteckt haben, erwähnten wohl kaum ihre vorausgegangene Flugreise, aus Angst vor Sanktionen.

Sie landeten so wahrscheinlich mehrheitlich in der Ansteckungsgruppe Familie. Und der Luftverkehr bleibt trotz rekordhoher zweiter Welle weiterhin statistisch nicht erfasst, wohl aber massgeblich Corona-mitverantwortlich und deshalb sehr wohl Quarantäne-relevant.

Eine Studie der Purdue University USA relativiert die Wirkung der von der Luftfahrt bemühten Argumentation klinisch reiner Kabinenluft und spricht sogar von einem sehr hohen Risiko für eine Kreuzkontamination durch Aerosole, bevor die Luft gereinigt wird.

Vor dem Hintergrund dieser grossen schwarzen Löcher und der überforderten Tracing-Kapazitäten stellt sich in alarmierenden Zeiten die entscheidende Frage nach Unterbrechung der Virennachschubkette Passagierluftverkehr.

Oder zumindest nach Lenkung des Passagiervolumens, beispielsweise über eine verursachergerechte Pandemie-Lenkungsabgabe (auch zur Deckung des immensen Tracing-Aufwandes, den sorglose Flugreisende verursachen).

Besonders erfolgreiche Länder in der Pandemiebekämpfung zeichnen sich aus durch strenge Einreise- und Quarantäneregeln.

Im 126 Millionen-Land Japan ist das Virus mit einer heute im Vergleich zur Schweiz rund hundertmal kleineren Infektionszahl von gerademal 8 pro 100’000 in 14 Tagen so gut wie besiegt, nachdem die Einreise im Frühling zu 99% unterbunden wurde.

Begleitet wird diese Massnahme in Japan durch staatliche Hilfe zum Schutze der einheimischen Tourismusbranche in Form einer Kostenübernahme von 35% der Übernachtungskosten bei Inlandreisen.

In Neuseeland und Australien liegt die Infektionszahl mit 1 sogar noch tiefer. Diese Länder sind vorwiegend über den Luftweg erreichbar, was die Bedeutung strenger Einreise- und Quarantänemassnahmen im Luftverkehr als wirksame Vorkehrungen zur Pandemie-Eindämmung unterstreicht.

Der massiv nach oben verschobene neue Infektions-Schwellenwert (CH-Wert +60) für Risikoländer reduziert die Zahl der erfassten Länder aktuell auf bedeutungslose 10% der bisherigen BAG- Liste.

So werden neu schweizweit täglich rund 10’000 einreisende Flugpassagiere als potenzielle Virenträger von Ständerat Caroni ohne Kontrolle und Quarantäneverpflichtung einfach durchgewinkt, risikomässig so, als wenn sie die Reisezeit in einem Club verbracht hätten.

Diese neue Quarantäneregelung liegt diametral entgegengesetzt zur bundesrätlichen Anweisung, die persönlichen Kontakte zu reduzieren und nur noch dringende Reisen zu unternehmen.

Treffen Sie so wenige Menschen wie möglich, heisst es auf den Plakaten des BAG. Ein Widerspruch in sich selbst beim Luftverkehr, wenn man die Platzverhältnisse auf engstem Raum einer Flugzeugkabine vor Augen hat.

Einerseits werden die Clubs geschlossen, andererseits wird versucht, den besonders risikobelasteten Massentourismus mit unterschiedlichen Ellen durch kontraproduktive Erleichterungen im Luftverkehr hochzufahren.

Beides Hotspots, bei denen die Abstandsregeln während Stunden fahrlässig missachtet werden. Ohne konsequente Einbindung des Personenluftverkehrs in die Pandemie-Verantwortung wird es nicht möglich sein, das Virus effizient zu besiegen.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Liebe Grüsse aus den Malediven. Ich habe es gerade bereut diesen Artikel zu öffnen. Der Genuss hier ohne das ganze Corona Mimimi ist unbezahlbar. Haut euch weiter die Schädel ein.

  2. Quarantäne findet im Krankenhaus statt bei z.B. Ebola. Zuhause gibt es keine Quarantäne. Auch nicht ansteckendes schlimmes ist ein Grund für einen Krankenhausaufenthalt, nicht für Hausarrest. Hierzulande nicht mehr ansteckende Malaria ist ein Grund für einen Krankenhaus. Zuhause gäbe es nur den Tod durch Malaria als Möglichkeit.

    Der Staat wird von den Parteien besetzt. Die guten Leute in den Parteien sind in einer solchen Minderheit, dass so eine falsche Pandemie möglich geworden ist. Auch ist der Staat und ist die Allgemeinheit der Fussabtreter von
    * nationalen/internationalen Grosskonzernen (Scheinegrippe: Tamiflu, Pandemrix, usw.)
    * mächtigen internationalen Organisationen (NATO-Angriffskrieg auf Jugoslawien: Beteiligung von CH in Form von „militärischer Friedensförderung“)
    * Massenmedien, die Propaganda betreiben und die gleichgeschaltet sind (Gleichschaltung/Propaganda: Als ist ein Schalter umgelegt worden, bringen die Massenmedien plötzlich „Die Wölfe kommen“, „Bleiben Sie zu Hause“, etc. bei der falschen C-Pandemie. Bevor der Schalter umgelegt worden ist, informierte z.B. die Sendung queer im BR darüber, dass sich Leute mit C-Diagnose in einem Krankenhaus langweilten.)
    * Korrupte Professoren (falsche C-Pandemie: Drosten mit seinem PCR-Scheintest)

    Das ganze ist aber nur scheinbar mächtig, es ist in Wirklichkeit ein Kartenhaus, das zusammenbricht, sobald ein wenig genauer hingesehen wird.

    Die 90000 Menschen könnten von dem Kartenhaus gar nicht zu Hause eingesperrt werden.

  3. Ist doch wunderbar… diese vielen Anti-Panarchie-Ideen von besorgten Bürgen! Ich hab dazu auch noch eine:
    Bauen wir doch eine grosse – hohe – Mauer um die Schweiz und die nationalen Flugplätze. Dann kommt kein Flieger, kein Fremder und kein Virus mehr hinein … und hinaus … dann können wir wieder CH-Ego-Party machen und sind alle gesund und glücklich …

  4. Herr Schiltknecht, nicht jetzt den kleinlichen Polizisten mimen. Lassen diese 100′ ihren Frieden, denn es ist egal weil das ganze ist von A bis Z eine verarsche.

  5. Was um alles in der Welt sind „Lokalpassagiere“, die „einreisten“?

    Wie kann man „lokal“ in die Schweiz „einreisen“?

    Und wo ist der Unterschied zwischen den nicht „lokal einreisenden“ Passagieren?

  6. Die Mehrheit der in ZRH im September eingereisten Lokalpassagiere werden solche gewesen sein, die aus dringenden beruflichen Gründen unterwegs waren … Und die waren und sind bei Kurzaufenthalten von der Quarantänepflicht befreit … Wenn man sich mit den Regeln beschäftigt, könnte man das wissen – sogar als Journalist … 😉 … Artikel 4 Abs. 1 Buchstabe h): „Von der Quarantänepflicht befreit sind zudem Personen, die aus beruflichen oder medizinischen Gründen notwendig und unaufschiebbar in ein Risikogebiet reisen müssen. Voraussetzung ist, dass der Aufenthalt im Ausland nicht mehr als fünf Tage dauert und ein Schutzkonzept erstellt und umgesetzt wird.“

  7. Statistische Ränkespiele nützen – mit Verlaub – wirklich einen Scheissdreck, wenn hierzulande mindestens ein Drittel der Bevölkerung notorische, unbelehrbare Coronaleugner bleiben. Um die Infektionskette im Covid-Fall zu unterbinden braucht es in erster Linie Selbstdisziplin, mit derselben wir Schweizer offenbar nur tröpfchenmässig gesegnet sind.

  8. Wenn die Zahl der Infizierten in z.B. Spanien oder was weiss ich wo nur halb so hoch war wie in z.B. Genf, dann sind für die von Ihnen beschworenen Effekte nicht Quarantäneabschleicher sondern simple Inlandrückkehrer der Grund.

  9. Der Transparenz halber wäre es von Seiten IP nur fair zu erwähnen, dass der Autor in der «Stiftung gegen Fluglärm» engagiert ist.

  10. Vielleicht macht es Sinn, wenn der Autor sich mit der gleichen akribischen Sorgfalt folgenden Themen widmen würde:

    1. Zuverlässigkeit/Aussagekraft von PCR Tests
    2. Mortalität im Vergleich zu einer schweren Grippe
    3. Verhältnis von Tests zu Testpositiven
    4. Kollateralschäden national/international der Corona Massnahmen. Sprich direkte Sterblichkeit aufgrund verschobener OPs, angstbasierten Krankheitsbildern wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Wirtschaftliche Auswirkungen in dritte Welt Ländern und der zu erwartenden Hungertoten, gerade weil der Reiseverkehr unterbunden wird. Dadurch werden Millionen in bitterste Armut gestürzt. Vor allem Kinder und junge Erwachsene.

    Wir sind freie Menschen. Jeder sollte frei entscheiden dürfen, ob er sich dem Risiko aussetzt krank zu werden oder ob er im Vollgummianzug mit Atemschutz herumlaufen will, weil er sich schützen mag.

    P.S.: an dieser Stelle sei der Film „Outbreak“ mit Dustin Hoffmann empfohlen. Dort kann man sehen, wie sich Virologen anziehen, wenn Sie wirklich Angst vor einem gefährlichen Virus haben.

    Es wird Zeit, dass bei all den Diskussionen über den Schutz des Lebens auch mal jemand anfängt den Schutz dieser Ärmsten der Armen Menschen in den Fokus zu rücken.

    Haben wir das Recht, für einen Coronaüberlebenden 10 andere in der dritten Welt zum Hungertod zu verurteilen?

    • Lieber Andreas, ich gehe mit Ihnen einig, dass jeder Bürger dieses Landes das Recht haben sollte, sich freiwillig mit Corona zu infizieren. Jedoch nur unter der Bedingung, dass er 1. auf sämtliche medizinische Hilfe in der Folge verzichtet, 2. nach der Ansteckung bis zur vollständigen Genesung in Isolation bleibt.

      Viel Spass beim Filme schauen!

    • Lieber Max, wieso soll ich auf medizinische Hilfe verzichten? Ich bezahle doch auch Versicherungsbeträge. Alkohol, Tabak ungesundes Essen kosten jedes Jahr ein Vielfaches an Menschenleben im Vergeleich zu Corona und dennoch sind wir uns alle einig, dass jeder Erwachsene Mensch das Risiko für sich selber abschätzen muss und wir alle unsere Versicherungsbeiträge solidarisch bezahlen. Gleiches Recht für alle und alles, finden Sie nicht auch? Zum Thema Isolation frage ich mich, haben Sie vor Grippe genausoviel Angst? Waren Sie vor 2 Jahren, als mehr Menschen an der Grippe gestorben sind und auch die Intensivbetten überlastet waren auch so militant unterwegs und wollten Ihre Mitmenschen in die Isolation schicken? Wenn nicht, an was liegt es, dass Sie dieses Mal anders denken? Ist es nicht merkwürdig, dass eine Krankheit, die nachweislich mehr Tote gefordert hat viel entspannter wahrgenommen wird, als Corona? Wieso darf an Corona keiner mehr sterben, aber an einem Herzinfarkt der durch Coronamassnahmen verursacht wurde oder durch Hunger schon? Einfach mal in Ruhe drüber nachdenken….

  11. Wenn ich mir die Herkunftsdestinationen im Sommer so ansehe, wundert mich ehrlich gesagt gar nichts mehr. Zumal viele dieser Länder gar keine Teststrategie oder die Zahlen geschönt hatten. So blieben die Zahlen lange Zeit schön tief.

  12. Ein klares Beispiel, dass es dem BAG/Berset-Komplott keineswegs um den Schutz der Bevölkerung geht, sondern darum, das Terrain für lukrative Impfungen vorzubereiten.

  13. Und wir reden dann noch nicht mal über die, die nicht mit dem Flugzeug eingereist sind und auf die Quarantäne gepfiffen haben. Sicher ein niedrigeres Risiko, weil nicht im Flugzeug. Aber dennoch höheres Risiko, weil bei vielen in den Ferien laisser-faire galt.

  14. Wir leben ja im Jahre 2020 und nicht 1920. Ich habe aber schon den Eindruck, dass wir bezüglich Kontakt-Nachverfolgung und Seuchenkontrolle noch im Ärmelschoner und Dächlikappen Zeitalter unterwegs sind. Besonders wenn ich die Hüte vom BAG und die Pressekonferenzen unserer Granden vom Bundesrat sehe. Schon das in diesem Artikel beschriebene Einreisechaos auf den Flughäfen ist einfach skandalös!
    Zugegeben, Taiwan ist eine Insel und wie andere vergleichbare Länder hauptsächlich auf dem Luftweg erreichbar. Das macht die strikte Einreisekontrolle sicher einfacher. Taiwan‘s Regierung und das Central Epidemic Control Center (CECC) sind aber definitiv im 21. Jahrhundert angekommen. Das läuft dann so: Taiwan hat bereits im Dezember 2019 die WHO gewarnt, dass in China eine neue Lungenkrankheit umgeht. Die WHO hat diese Warnung Taiwan‘s mit Rücksichtnahme auf die chinesischen Freunde von der CCP nicht beachtet. Im Januar 2020 hat Taiwan die Grenzen dicht gemacht, zuerst für Reisende aus China, später für alle. Situation heute: Wenn der Reisende keinen Taiwan Pass oder die Alien Resident Card (ARC) hat, muss er entweder ein Spezialvisa (Immigration Visa oder Geschäftsvisa) vorweisen, oder Diplomat o.ä. sein. Mit Pass oder ARC kann man jederzeit einreisen. Alle anderen (Touristen, Besucher) bleiben draussen und können schon gar nicht ins Flugzeug steigen, weil das Boarding verweigert wird. Selbst als Staatsbürger oder ARC gilt folgendes: Einen Corona Test benötigt man nicht. Vor dem Einsteigen muss der Reisende auf einer Regierungsseite auf einem Taiwan Mobil Telefon ein Formular herunterladen und ausfüllen. Dann erhält man einen QR-Code, welcher bei Einreise in Taiwan den Einwanderungsbehörden vorzuweisen ist. Auf diesem Formular muss angegeben werden, wo und wie die 14-tägige Quarantäne verbracht wird und auf welchem Weg man an die angegebene Adresse gelangt. Bei Ankunft an dieser Adresse erhält man noch am gleichen Tag von der lokalen Polizeistation einen Telefonanruf. Man wird von der Polizei nochmals auf die Quarantäne Bestimmungen aufmerksam gemacht. Da das Mobil Telefon nun registriert ist, wird mittels Ortung der Standort des mobilen Gerätes jederzeit überwacht, was auf wenige Meter möglich ist. Jeden Tag erhält man auf das Mobiltelefon zwei Mitteilungen, eine vom CECC via LINE und eine SMS von einer Regierungsstelle. Diese müssen innert zwei Stunden beantwortet werden, erste mit der Angabe der Körpertemperatur und die zweite mit Angabe des allgemeinen Gesundheitszustandes. Bleiben diese unbeantwortet, dann steht schnell einmal die Polizei vor der Türe. Die Polizei macht auch regelmässig Kontrollanrufe und fragt nach dem allgemeinen Befinden und ob man etwas benötigt. Verletzungen der Quarantänebestimmungen werden mit Busse bis zu USD 30,000.00 geahndet. Taiwan hat die Wirtschaft zu keinem Zeitpunkt still gelegt, das Leben ging seinen normalen Gang. Einkaufszentren, Markthallen, Restaurants, Hotels und andere Einrichtungen wie Vergnügungsparks, etc. blieben geöffnet. Die Bürger*innen sind sehr diszipliniert und tragen im öffentlichen Raum und Verkehrsmittel Maske, ohne permanent zu stänkern. Die Maskenvorschriften wurden in der Zwischenzeit etwas gelockert. Das Land hat bis heute 584 (!) bestätigte Coronafälle, bei einer Gesamtbevölkerung von 24 Millionen (wovon 6 Mio. in Taipeh leben).
    Das ist Seuchenmanagement und ich kann vor Ländern wie Taiwan nur den Hut ziehen. Die Schweiz schimpft sich High-Tech Nation und trotz den vorhandenen technischen Möglichkeiten haben wir hier nicht viel auf die Reihe bekommen. Wir haben die Wirtschaft massiv geschädigt, und zwar auf Jahre hinaus. Man beachte in diesem Zusammenhang die wirtschaftliche Entwicklung Taiwans im gleichen Zeitraum. Warum kann die Schweiz nicht einfach ein solches gut funktionierendes System kopieren?? Wir schlagen uns herum mit den lächerlichen Empfehlungen des BAG – der Gipfel an Dummheit und Idiotie war der Ratschlag, vor einem One Night Stand zu duschen! Die Kantone und das BAG verkehren via Fax (!) miteinander. Wer schickt denn heutzutage noch Faxnachrichten? Können wir das wirklich nicht besser? Offenbar nicht, denn die Schweiz ist in Europa mit den jetzigen Fallzahlen ein absoluter Corona-Hotspot geworden!! Wen wundert das noch bei diesem antiquierten Vorgehen.

    • Leider nehmen sich sehr wenige Länder an Taiwan ein Beispiel. Dass man sich von der dortigen Regierung bzw. Ministerien beraten lässt, ist wegen der Unterwürfigkeit gegenüber den Rotchinesen ein absolutes Tabu. (Vor wenigen Tagen hat sich der allwissende Klaus Stöhlker in einem offensichtlichen Propoganda-Aufsatz für die Peking-Clique hier auf IP stark gemacht).

    • Auf den Punkt gebracht.
      Kann dasselbe über Singapur sagen. War selber dort im Jan/Feb als noch eine „Ingenieurin“ hier auf IP zero-hedge panisch Schwurbel herumposaunte.

      Zur Schweiz: bis auf ein paar strahlende und international angesehene Glanzlichter (ETH, ein paar Firmen, politische Errungenschaften, …), ist vieles Durschnitt; bestenfalls.
      Die Mehrheit der Bevölkerung sonnt sich im Lichte der wenigen herausragenden Perlen und bildet sich ein, so viel besser zu sein. Dementsprechend die besserwisserische und oft herablassende Haltung ggü nicht-helvetischem.
      Pustekuchen! Die Krise hat bei so vielen die Hosen runtergelassen.
      Bei Annahme der KVI gehts dann an die vergilbte Unterwäsche.

    • Danke. Noch etwas zur allgemeinen Einstellung:
      Die Europäer und v.a. die Schweizer haben nach wie vor das Gefühl, dass sie was besseres sind als der Rest der Welt und lassen sich von niemandem gerne was sagen. Darüber hinaus denken die Ostasiaten zuerst daran, ob ihr Verhalten jemandem Schaden oder Unbehagen zufügt (Lärm, Platz, Viren, etc). Hier kommt zuerst ICH, ICH, ICH. Darum gibt es bei uns überhaupt erst Diskussionen um eine Maske, die (bis auf Brillenträger) fast niemanden stört. Es gibt ja Leute, die sich extra die Mühe machen einen Arzt aufzusuchen, damit sie ein Zeugnis gegens Maskentragen haben können! Wenn diese Leute nur halb soviel Energie in ihre Arbeit, Familie oder gute Taten stecken würden, wäre unsere Welt eine bessere…

    • Danke für den interessanten Bericht.
      Mal abgesehen von der Diskussion wer denkt ob er etwas besseres sei muss man aber auch immer die regionalen Gegebenheiten berücksichtigen.

      Taiwan oder auch z.B. Australien sind geographisch eher isoliert und können – und vor allem WOLLEN die Einreise streng kontrollieren. Das begünstigt die Eindämmung.

      Europa hingegen, EU & CH, verfolgt die Interessen der offenen Grenzen. Und man schien nicht bereit zu sein hier dicht zu machen, nicht mal während dem Lockdown.

      Den Einkaufstourismus wäre verschmerzbar.
      Aber es arbeiten in der CH viele Leute die auswärts wohnen – auch in den Spitälern – das ist natürlich ein grosses Risiko, was aber niemand eingestehen will. Es wurde als Argument genommen nicht dicht zu machen, weil dann das Personal fehlt. Mag sein, aber es ist halt einfach kontraproduktiv.
      Man stelle sich vor eine Ausländerquote (bezogen auf Wohnort, nicht Pass!) Von max 20% im Spital Lugano! Und eine Grenzschliessung wäre verkraftbar. Aber hat so eine Idee politisch eine Chance? Denke kaum, und ist schon gar nicht im Sinne der Linken mit der Personenfreizügigkeit.

    • Ja super – wie geil ist das denn! Der Staat, die Polizei und die Behörden übernehmen die digitale Kontrolle dieser armseligen Menschensklaven – ohne Rücksicht auf Privatsphäre, Arztgeheimnis oder Individualität: Willkommen in der Welt der Digital-Tracing-Bürger-Sklaven… das System lässt sich beliebig erweitern um alle Lebens- und Verhaltensbereiche in diesen totalitären Diktaturen zu überwachen.
      Mein sinnvoller Rat für eine gesunde und infektionslose Zukunft: Nur ein simples GSM Handy fürs Telefonnetz (z.B. ein antikes Nokia aus dem Jahr 2000!!!), Stärkung der Gesundheit und des Imunsystems durch richtige Ernährung … und entsprechende Schutzmassnahmen in der Gesellschaft …

  15. Cherchez la monnaie!

    Was nützt uns das tägliche TV-und Medien-Kasperli-Theater aus Bern, wenn wirtschaftlich Ueberlegungen und Wunschdenken (Caroni) viel wichtiger sind als der Super-Spreader Flughafen.

    a) die SWISS geht sonst bankrott und die CHF1,9 Milliarden à fond perdu – Subventionen zulasten der Steuerzahler geht in Rauch auf.

    b) Die Reisebranche geht vor die Hunde (Massenkonkurse) wenn alle Flugreisende in nahe und ferne Destinationen in die Quarantäne müssen. Ergo keine Kontrolle!

    c) der soeben eröffnete Circle-Tempel steht vor dem Aus, wenn die Passagiere ausgedünnt und der HUB Zürich für Durchreisende ausfällt.

    d) Entlassungen, Kurzarbeit und Konkurs-Häufungen (EKK) treiben schon jetzt die sozialen Werke und den Bundeshaushalt in Schieflagen, welche täglich grösser werden.

    c) Die Wirtschafts-Parteien und ihre Lobbyisten in Bern und überall glauben immer noch, dass die Schweiz ein „Sonderfall“ wäre , also entgegen sämtlicher Vorsichtsmassnahmen sich verhalten kann. Einfach nur Hoch-Kriminell.

    Schliesslich sucht der Bund immer noch viele säumige Zahler welche ihre Heimschaffung aus Risiko-Gebieten in Uebersee und teilweise Europa bis jetzt nicht geregelt haben. Und nie bezahlen werden.

    Die Pandemie fordert nicht nur die Spitäler, Aerzte und Pflege-Personal sondern auch das BAG welches von geldgierigen Zirkeln und verantwortungslosen Partei-Fuzzis an die Wand gefahren wird.

  16. „Ein Widerspruch in sich selbst beim Luftverkehr, wenn man die Platzverhältnisse auf engstem Raum einer Flugzeugkabine vor Augen hat.“

    Etwas sagt mir, dass Sie von voll ausgelasteten Flugzeugen ausgehen, so wie Sie es aus der vor-Corona-Zeit noch kennen.
    Die Flugzeuge sind jedoch wesentlich weniger ausgelastet. 10% (Langstrecke) max. 50% in seltenen Fällen (Kurzstrecke). Dazu werden due Passagiere möglichst weit auseinandergesetzt und tragen Maske.

    Tja,auch wenn man alleine in der Holzklasse sitzt, ist es eng und ungemütlich, aber was hat das mit dem Risiko einer Corona Infektion zu tun?

    Im ÖV scheint mir das gar nicht besser zu sein als im Flugzeug.

    • Sorry, ich bin über fünf Wochen zwischen Zürich und Hamburg per Schweizer Lufthansa geschäftlich verreist bis die Schweiz auf der Liste der Risikogebiete des RKI’s in Deutschland gelandet ist. Flugzeuge waren jedes Mal ca. 90% ausgelastet in Economy, ca. 50% in Business. In beiden Richtungen, zu verschiedenen Flugzeiten.

  17. Vor dem göttlichen BAG sind alle gleich; manche jedoch sind gleicher.

    Diese Inkonsequenz zeigt doch wieder deutlich, was für ein riesen Schwindel am Laufen ist. Das Volk wird drangsaliert und gegeneinander aufgestachelt, aber für Virennachschub muss trotzdem gesorgt werden. Immerhin hat man auch den Airlines Geld hineingestopft, während viele Beizen und Läden zugrunde gingen – ohne Pauken und Fanfaren – sang und klanglos.

  18. kurz und buendig: Warum hat die Schweiz mehr Infizierte als Deutschland? Weil der Bundesrat nicht das tut was er tun sollte. Loesung: kompletter Austausch dieser Regierung, die sich einen Deut dafuer interessiert, wievielen Menschen sie diese Krankheit beschert haben.

  19. Ich weiss als Ingenieur ist man sich gewohnt Annahmen zu treffen, mit Unsicherheiten Modelle zu entwickeln. Hier aber lieber Herr Dipl. Ing ETH haben Sie sich wieder einmal in eine Ihrer Panik-Thesen vergaloppiert indem Sie dutzende Annahmen treffen ohne irgendwelche Fakten zu haben.
    Es ist wichtig fuer die Menschheit, dass die Luftfahrt funktioniert.

    • Wohl eher dass sie nicht funktioniert, der massenflugverkehr ist beendet für alle genusssüchtige und businesskaspers

  20. Das ist doch sehr bemüht zusammenintepretiert. Der Reflex, dass auch hier natürlich (!) die Ausländer schuld sind, wird im Gros der Leserschaft dennoch verursacht.

  21. So ein Unsinn.
    Nach dem grotesken internationalen Versagen des Contact Tracings müssen andere nachhaltige Konzepte her mit Focus auf Risikogruppen und nosocomiale Infektionen.
    Reisebeschränkungen sind meist Unsinn, das sagt wohl selbst die WHO.
    China und Japan kann genausogut dadurch erklärt werden, dass die Infektion dort schon lange wütete, bevor das Virus überhaupt sequenziert wurde.
    Massen-Poolparties ohne „Masken“ in China und extrem niedrige Infection Fatality Rates in Chinesischen Serologiestudien würden dafür sprechen.

    • achjee, wenn man keine ahnung hat, einfach mal ruhig bleiben. sie werfen alles durcheinander, was sie mal so im vorbeigehen aufgeschnappt haben.
      zur qualität der chinesischen seroprävalenzstudien (die meinten sie vermutlich) muss man nichts sagen. getestet wurde nachdem ein autoritaeres system die menschen eingesperrt hat. so funktioniert natürlich die seucheneindämmung auch. aber ich weiss nicht, ob sie das befuerworten? dass dann die quoten niedrig sind ist klar. es gibt bessere studien z.b. aus afrika, wo wenig NPIs angewandt wurden.
      ausserdem werden in solchen studien keine IFRs gemessen. was fuer ein unsinn. alle seriosen studien zeigen IFRs von 0.6 bis 1%. das ist verhaeltnismaessig viel. wissenschaftlich betrachtet. sie koennen fuer sich natuerlich sagen, das ist wenig oder vernachlaessigbar, jedoch entfernen sie sich damit aus dem spektrum des wissenschaftlichen.
      und nein, reiseeinschraenkungen sind nicht unsinn, auch die who sagt das nicht. in der jetzigen situation allerdings sind sie vermutlich ohne messbaren erfolgt, insofern nicht notwendig. das liegt aber nur daran, dass wir in grossen teilen der erde eine mittlerweile starke ausbreitung des virus sehen. zu beginn einer pandemie hilft das schon. siehe china. aber ob man das moechte, ist eine politische entscheidung und keine, die wissenschaftler zu treffen haben.

  22. Ein paar Dinge fehlen da oder sind kreuzfalsch:

    – Australien hat gerade einen brachialen Lockdown. Nicht nur eine Einreisesperre oder strenge Quarantänepflicht.
    – In mehreren Ländern Europas bewegte sich die Kurve der Infizierten GLEICHZEITIG und WETTERABHÄNGIG. Da Leute im Sommer reisen kam es im Sommer jedoch zu keinem Anstieg in Deutschland, der Schweiz und ein paar osteuropäischen Ländern.
    – Wetterabhängig: Man schaue sich den Graph für gewisse Länder an.
    – Im Wallis sind 2400 von 100‘000 Infiziert. Das sind 40x mehr als 60 von 100‘000! Sorry, die Reiseländer sind nicht dafür verantwortlich!

    Tracingpauschale: Idee gut, Realität zum Lachen. Mit dieser Pauschale würden weiterhin unfähige Leute mit einer unfähigen IT, Fax-Geräte und Excel-Dateien finanziert. Möchte man das im Ernst tun?

    Zum Glück hat das BAG eingesehen, dass es einen Teil seiner Softwarelandschaft einer Generalüberholung bedarf.

    • Sie scheinen auch ein Pandemie-Leugner zu sein. Wenn LH t… ist, gibt es kein IP mehr. Und wenn Sie t… sind, können Sie es nicht mehr lesen.

  23. Der gute Mann hat noch nicht viel begriffen. Es gibt und gab nie eine Pandemie sondern eine Plandemie. Würde die WHO die vor kurzem abgeänderte Pandemiedefinition noch anwenden, hätten wir gar nichts. Dass die Tests völlig untauglich sind, sollte der gute Mann endlich zur Kenntnis nehmen, dies sagt übrigens der Erfinder des Tests selbst. Die chaotischen Massnahmen des BAG, meist ohne jegliche wissenschaftliche Grundlage, siehe die unsägliche Maskentragerei, von den immer gleichen Scharfmachern propagiert und vom Kommunikations-BR hinausposaunt werden immer unglaubwürdiger. Grosse Teile der Wirtschaft werden zerstört und unzählige Menschen (Familien, Kinder, Selbstständig Erwerbende) in die Hoffnungslosigkeit gestossen.
    Das lächerliche Contact Tracing und die absurden Quarantäneregeln setzen dem Ganzen die Corona auf.

    • Isaac, der kluge. nur leider nicht in diesem gebiet. alles falsch was sie schreiben. pcr-tests sind sicher, fehlerquote <1% (nicht alles glauben, was sie auf youtube von heilpraktikerinnen hören).
      NPIs sind effizient – siehe einschlaegige studien (googeln sie einfach, es gibt inzwischen so viele, dass ich mir nicht die muehe mache, alle zu benennen)
      wirtschaftlicher impact bei "laufenlassen" waere deutlich negativer – siehe studien aus USA und deutschland (z.b. kong et.al.), siehe auch den leicht verstaendlichen offenen brief von 60 schweizer ökonomen.
      alles falsch was sie schreiben. kann man natürlich trotzdem sagen, aber dann formulieren sie es bitte als glaubenslehre ohne wahrheitsanspruch aber nicht als erkenntnis.
      dass leute ihren post liken ist fast noch tragischer. lesen bildet, ich kann es ihnen nur empfehlen.

  24. Saubere Analyse. – Der Flugverkehr ist halt eine heilige Kuh, und Flugpassagiere scheren sich mehrheitlich einen Teufel um Eigenverantwortung, amtliche Empfehlungen und Vorschriften. Nur eine kleine Minderheit hält sich an Quarantänevorschriften. Deshalb wird auch nur lax kontrolliert. Das ist politisch so gewollt.
    Da rief ich letzthin einen unter Flug-Quarantäne stehenden Freund an. Er nahm nicht ab, rief mich zurück und sagte, er wäre noch schnell „draussen“ gewesen, Gipfeli kaufen….

    • Genau, tausende von Aerzten opfern ihre Freizeit und machen Ueberstunden, um per mühsamer Handarbeit Verschattungen auf Röntgenbilder und CTs zu pinseln.

    • @Besserwisser
      Sehe nicht ein was diese Überstunden von Aerzten bringen!
      Es gibt keine Medizin gegen Corona, der Immunsystem muss es selbst bekämpfen.
      Wenn die Sauerstoffsättigung im Blut unter 90% fällt oder die Lunge nicht genügen Sauerstoff liefern kann, dann kommt Sauerstoff , Blutverdünnungsmittel oder Beatmungsgerät zum Zug.
      Mehr kann je keiner Arzt mache und die Röntgen, CT Bilder kann man sich sparen.

  25. Der Flugverkehr ist halt eine heilige Kuh.

    Entweder ein komplettes Länder übergreifendes Zug- und Flugverbot oder eine rigorose Quarantäne mit lückenloser Kontrolle für jeden der in die Schweiz einreist würde die Zahlen schon nach unten drücken. Thailand macht es diesbezüglich ja vor.

    Ein vorläufiger Verzicht auf Auslandsreisen ist nun mal kein Weltuntergang und die Wirtschaft die sich immer so innovativ und fortschrittlich gibt, soll mal zeigen, dass es auch ohne Reiserei funktioniert.

    • Erst einmal solltest du bei deine(m!) Leisten bleiben.
      Mach es wenigstens so wie Autoren des IP und informiere dich, bevor du dich äusserst. Insbesondere wie dein Spruch richtig lautet.. 😉

      Wer sich auskennt, soll sich auch äussern dürfen, ohne die ganze Wissenschaft in diesem Bereich studiert zu haben. Davon abgesehen hat sich der „weltbeste“ Virologe Drosten (als aktuelles Beispiel) nicht nur bei der Vogelgrippe geirrt – mit unsäglichen Folgen.

  26. Mal kürzlich in einen Flieger gesessen?
    Da hat es noch weniger Leute drin als im eh schon fast leeren ÖV.
    Und logisch hat sich niemand ausser ein paar Vollidioten an die Quarantänerichtlinien gehalten. Die waren A) Illegal (siehe Artikel kürzlich hier), B) unnütz und C) eine reine Schikane von Politikern.
    Klar ist etwas: Es gibt keine Alternative zur Durchseuchung. Im Sommer waren die Zahlen viel zu niedrig. Dafür bezahlen wir jetzt.
    Aber glücklicherweise sind wir mit gut 50-100‘000 Fällen am Tag (10‘000 mal 5-10 unentdeckte Fälle) innert sehr kurzer Zeit durch.

    • Wenn man einen Bus von Sternenberg nach Fischental um 11 Uhr nimmt, ja dann hats wenige Leute. Nimmt man aber einen Zug aus der Züri Agglo in die Stadt so um 8 Uhr oder raus um 18 Uhr, ist der ziemlich gut gefüllt, so 70%. Nix mit fast leer, so wie noch im April. Übrigens funktioniert das mit der Durchseuchung irgendwie nicht so gut, es gibt Langzeitfolgen (die man logischerweise noch nicht erforschen konnte) und es gibt mehrfache Ansteckungen mit anderem Verlauf. Klar kann man so die AHV irgendwann entlasten, dafür generiert es mehr Belastung der IV und ALV, wenn die Pfleger und Ärzte zusammenbrechen.

  27. Von einem Tag auf den anderen waren plötzlich nur noch vier Länder auf der Quarantäneliste für Einreisende wohl weil wir langsam zu den Ländern mit Rekord
    hohen Zahlen aufschliessen. Wir sollten endlich langsam die ganze Gugusuebung abbrechen und wie China zum daily business rübergehen, es besteht keine Grund
    wegen vielleicht hypothetisch tausend +/- Opfern ein ganzes Land aufzuhalten.
    Switzerland first and good luck folks.