Sperrstunde um Sieben, Lichterlöschen in Zürich

Neue Corona-Massnahmen von Bern treffen die Zwingli-Stadt brutal. Wie weiter mit innovativer Gastro-Szene in der City?

Rudi Bindella, Michel Peclard und wie die Gastro-Könige der Limmatstadt alle heissen: Sie stehen vor einem brutalen Weihnachtsmonat.

Der Beschluss des Bundesrats, die Sperrstunde von 23 auf 19 Uhr vorzuziehen, führt faktisch zur Halbierung ihres Geschäfts. Keine Abendessen mehr.

Es bleibt die Mittagsschicht. Doch die ist in der Innenstadt schon länger dünn. Die meisten Mitarbeiter der Banken und Versicherungen, die einen Grossteil des Publikums ausmachen, stecken im Homeoffice.

Wie weiter mit den innovativen Gastro-Unternehmern Zürichs? Die Frage stellt sich dringend.

Die Restaurant-Betreiber haben sich einen Namen mit neuen Formaten gemacht. Damit trugen sie massgeblich zu einer lebendigen Stadt bei.

Seit der Finanzkrise von 2008 ist unglaublich viel passiert auf dem Platz Zürich. Selbst gestandene Unternehmen wie die Candrian-Gruppe, die gastromässig den Hauptbahnhof kontrolliert, gehen neue Wege.

Popup-Lokal im Leuehof: Was nun? (IP)

Umso grösser ist der Schock nach der gestrigen Order aus Bern. (Die Kantone können noch opponieren, der Bundesrat entscheidet definitiv am Freitag.)

In der Hauptstadt sitzen Beamte, die mit Unternehmertum so viel am Hut haben wie Eunuchen mit Tantra.

Doch sie geben den Tarif durch, ohne sich Gedanken über die wirtschaftlichen Folgen zu machen. Bis 19 Uhr könnt Ihr ja immer noch servieren, wo liegt das Problem?

Es ist eine Mischung aus Ignoranz, Selbstgefälligkeit und Wohlstands-Abnützung, die zu solchen einschneidenden Beschlüssen führt, ohne dass deren Folgen im Voraus ins Kalkül einbezogen werden.

Der Tages-Anzeiger begrüsst das Reingrätschen der Regierung, dieses sei „ein Schritt vorwärts“ – höchste Zeit für scharfe, nationale Massnahmen. Auch andere grosse Medien zielen in diese Richtung.

Dass eine hoch innovative Branche unter Höchststress gestellt wird, wird zur Seite geschoben. Virus-Bekämpfung hat in den Augen dieser Beobachter absoluten Vorrang.

Dabei drohen Langzeitschäden für die Gastronomie. Diese erhält zwar staatliche Unterstützung durch Gratis-Covid-Kredite und Kurzarbeit sowie je nachdem Pandemie-Versicherungen.

Doch das hilft den Unternehmern nicht weiter. Sie wollen offen haben, die Kunden verköstigen, Business machen – gerade in der Zeit zum Jahresende, wenn in normalen Jahren kein Tisch mehr frei ist.

Die Branche muss sich vom Bundesrat verraten vorkommen. In den Sommermonaten haben die Restaurateure auf eigene Kosten ihre Lokale auf Corona umgestellt – mit Plastik-Trennwänden und Abständen.

Der Lohn für die Anstrengung fällt brutal aus. Sperrstunde ab sieben Uhr abends muss den Betroffenen wie die Höchststrafe vorkommen.

Hinweis an Redaktion

Anonymous Box

  • Senden Sie Ihren Hinweis hier oder an +41 79 605 39 52. Lieber per Post?

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Dieser kakofonische Hühnerhaufen in Bern ist langsam unerträglich. Ich würde vorschlagen, um die Sache noch etwas ineffizienter zu machen, dass der Bund immer erst die Kantone fragt, die Kantone fragen dann die Gemeinden und die Gemeinden fragen dann noch die Weiler und diese fragen dann noch die Bürger. So kann sich das Virus schön gemütlich weiter ausbreiten.

    Dieser Staat hat auf der ganzen Linie versagt. Es soll Bananenrepubliken geben die machen es besser. Für mich unerträglich ist, dass diese Entscheidungsträger parlamentarische Immunität geniessen und falsch machen könnnen was man nur alles falsch machen kann, ohne je dafür gerade stehen zu müssen. Ohne diese Immunität müsste man diese Leute wegen fahrlässiger Tötung anklagen.

    Wenn ich als Normalbürger nur den kleinsten Fehler mache, bei dem ein Mensch nicht stirbt aber zu Schaden kommt, werde ich zur Verantwortung gezogen und harsch bestraft. Diese Versagerelite kommt aber ungeschoren davon. Es ist echt zum kotzen. Und noch etwas. Diese selbsternannten Eliten bestimmen welcher Schadenersatz an KMU’s geleistet werden, was natürlich nie den Schaden deckt. Sie selbst haben keinen Rappen Einbusse bei Ihren fürstlichen Gehältern.

  2. Es ist schon eine gute Frage – um was geht es hier überhaupt? Wir hatten in der Grippewelle anfangs 2015 eine ähnlich hohe (Ueber)Sterblichkeit. Tragisch in jedem einzelnen Fall, gewiss, aber warum diese drakonischen Massnahmen? Anwort: Wir haben zuwenig Pflegepersonal (an den Maschinen kann es ja hoffentlich nicht liegen, da hatten wir ja genug Geld ein paar zu kaufen seit Februar). Was hat man denn getan, damit mehr Leute die nötige Pflege machen können? Wahrscheinlich viel zu wenig. Hätte man nicht mit Prämien, Intensivkursen, einer wahren Pflege-Job-Offensive für weniger Geld viel mehr Sicherheit erhalten?

  3. Niemand weiss was die Impfungen bringen. Intensiv-Betten kosten für 6 Wochen eine viertel Million Schweizer Franken. Ein riesen Geschäft und trotzdem wird immer gejammert! Wir haben zu wenig Intensivbetten sonst könnten wir noch mehr Geld verdienen!!! Spitäler werden sich nicht das eigene Geschäft vermiesen, glauben sie mir!!

  4. Ja Impfen hilft. Die Frage ist nur wogegen. Der Virus kann es nicht sein und gegen Hirn, (nachdenken) kann man sich (noch) nicht impfen! (leider). Es gibt keinen Impfstoff, der hilft gegen Verblödung. Ich bin der Meinung, dass den neuen Impfstoff zuerst Politiker, Virologen und Pressemitarbeiter bekommen sollten, denn die schreien ja gerade zu nach einem Ende der (Seuche). Sie wissen wovon sie sprechen, denn sie sind alle Experten. Und es ist um diese Panik-Macher nicht schade, wenn es Nebenwirkungen geben sollte.

    • Ich habe gerade nach folgenden Wörtern gegoogelt:“Rückkehr zur Normalität nach Impfung illusorisch“. Da kommen leider sehr viele Treffer….

  5. Dieser Virus ist etwas vom intelligentesten, was ich je gehört habe. Er arbeitet nur Nachts (19:00 Uhr bis =6:00 Uhr) 18:45 Uhr ist er nicht aktiv. Weiter greift er nur Menschen an, die stehen! Die, die sitzen sind nicht gefährdet. Er hat die Fähigkeit sich durch die Masken zu wursteln, sonst kann man sich nicht erklären, warum diese wahnsinnige Epidemie nicht endlich aufhört.
    Und das schlimmste an dem Virus ist er befällt Menschen, die sich alleine auf Wegen, in Autos oder sonst wo aufhalten. Soooo….. gemein!!!

    • Unsäglich, ich schäme mich für Sie, wie Sie hier untertreiben: Ihr Kommentar hätte nie und nimmer freigeschaltet werden dürfen! Sind Sie eigentlich ein Verschwörungstheoretiker? – Nei aber au, Herr Hässig, dass Sie sowas zulassen.
      Dieser Virus schafft es nämlich sogar Rhino- und Influenza-Viren zu eliminieren ganz ohne diese schändlichen Grippeimpfungen, das sieht man daran, weil seit dieser Saison niemand mehr an einer schnöden Grippe erkrankt, geschweige denn an einer profanen Erkältung. Heiliger Alain, du Gesunheitspapst, dank Dir stirbt niemand an den Massnahmen, sondern nur am Virus.
      Danke, danke, danke liebes Coronavirus, dass du unserer Gesundheit so sorge trägst – weit mehr als unser Super-Bundesrat dies tut: aber ich will mich nicht beklagen: „Berset ist ein ehrenwerter Mann“ – es gibt sowieso viel zu viele Restaurants, Bars und Clubs, welche den Reichen gleich keine Steuern bezahlen. Kunst und Kultur wird ohnehin überbewertet: wer ausser ein paar gelangweilter Bundes- oder Kantonsbeamten besucht schon ein Theater, ein Klassik- oder Jazz-Konzert? Künstlerinnen sind eh alle Erpresserinnen – gäll Alain.
      Und danke auch dir, liebe Pharmaindustrie, dass du uns schon eine Impfung bersetst – was für tolle Weihnachten, stehen uns bevor, echt geil! Ich finde es super und kann es kaum erwarten, dass wir uns alle impfen können. Das nenn ich mal echte Solidarität!
      Bedanken möchte ich mich schliesslich auch bei den Sozen: danke für die neue Normalität: endlich muss ich mir nicht mehr mein Hirn zermartern, um zu entscheiden, was ich in meiner Freizeit tun soll: Familie, Freunde, Sport … pfff, wer braucht dazu schon mehr als zwei Haushalte. Hey, ich bin ein Mensch und als Einsiedler geboren. Die neue Normalität ist einfach genial wie es Susi Sorglos zu sagen pflegt. Arbeiten und schlafen in den eigenen vier Wänden, 24h ohne das Haus verlassen zu müssen – wow, that’s amazing! Wen das an ein Gefängnis oder an Sklaverei erinnert, dem ist echt nicht mehr zu helfen. Ok, ein Wermutstropfen habe ich noch für Euch Sozen: ich finde es grundsätzlich nicht gut, den Kapitalismus abzuschaffen. Wenn ich dies aber zu tun beabsichtigte, würde ich dies nicht damit versuchen mich von ebendem (Stichwort: Pharma-/Kriegs-/Energie-/Digitalindustrie) in den Allerwertesten ficken zu lassen.

      P.S.: wer ein freies Intensivbett in diesem Kommentar findet, darf es gerne behalten.

    • Ich glaube, lieber Möngi, Sie kennen keine Ironie!!! Sie müssen lernen richtig zu lesen und auch zu verstehen, was sie lesen.

  6. Ich hoffe einfach dass der Pizzakurier in Albisrieden noch ausliefern wird. Otherwise life ain’t worth living anymore.

  7. Ich bin für einen totalen Lockdown und anschliessend für eine Zwangsimpfung, dann haben wir endlich die Chinesenseuche Corona besiegt.

    • @Hans

      Ihr Gegener ist unsichtbar, wird von Menschen OHNE Symptome übertragen & ist extrem ansteckbar (durch die Luft, also nicht nur „hüpfende“ Tröpfchen.

      Mit einem Lock-Down können Sie die exponentiellen Zahlen senken, den Virus aber NIE eliminieren, zumal wir in der CH (Gegensatz Finnaland) extrem dicht wohnen und viel Reiseverkehr haben.

      Gute Nachricht: der Virus ist für nicht Risikopatienten meistens harmlos.

      Bitte überdenken Sie Ihre Strategie.

    • @Hans

      Nachtrag:
      Sie povozieren höchstens einen Jo-Jo effekt, solange die Zahl der Immunen Personen noch hoch ist.

      Finnland (nicht Finnaland)

  8. Die „Fallzahlen“ sagen nichts über die Zahl der Infizierten, der Erkrankten oder gar der Verstorbenen aus. Je mehr getestet wird, desto mehr „Fallzahlen“ gibt es. In der Schweiz, wie auch weltweit, sind im 2020 weniger Personen gestorben als in den vorangehenden Jahren. Keiner soll uns weiss machen, dass da nicht etwas gewaltig stinkt. Trotzdem weigern sich die gleichgeschalteten linken MMM die rote WHO Agenda, nach der sich auch Sommaruga und Berset stramm richten, zu hinterfragen.

  9. @ Kassandra, 9. Dezember 2020 / 18:15! Dein Votum wird BESTENS VERDANKT, aber NEIN, NEIN: An eine Gerechtigkeit glaubend, fürchte ich mich weder vor dem STERBEN noch vor dem TOD und was meinen Vorfahren widerfuhr, werde ich BESTIMMT auch schaffen, erhebe aber dazu meine LEEREN Hände. Mein Wunsch geht NUR dahin, dass diese Erde von SCHMAROTZERN und PARASITEN, welche uns eine Grippe als PANDEMIE verkaufen wollen, AUSGETILGT WERDE! Es MUSS davon ausgegangen werden, dass dieselben Leute – mit Allmachtsphantasien – die Georgia Guidestones, als offizielle in Stein gehauene Agenda der neuen Welt Ordnung (NWO)errichteten! Siehe:
    https://transinformation.net/die-georgia-guidestones-als-offizielle-in-stein-gehauene-agenda-der-nwo/
    Man / Frau beachte auch das Video am Ende des Links!!
    Das Erste Gebot der NWO verlangt, dass die Menschheit um 6,5 Milliarden reduzieret werde, das Sechste Gebot verlangt eine Weltregierung! Dass hierbei China und Russland auch noch ein Wörtchen mitzubestimmen gedenken, wird zu unserem Nachteil jedenfalls keineswegs sein. Was deine Antwort betrifft, möchte ich scheu darauf hinweisen, dass bekanntlich nur ein getroffener HUND aufheult! Somit darf ich davon ausgehen, dass mein Beitrag wahrscheinlich ein Volltreffer war, WOW!

  10. Nachtrag : Statistik aus dem ehemaligen Corona Hotspot Spanien.

    Infektionen in Bars/Restaurants : 3%
    Infektionen an Familientreffen : 40%

    Andalusien Hotspot : Granada
    61 % der Infizierten wurden durch ihre Kinder infiziert: Schüler & Studenten

    De nada.

    • Sehr geehrte Frau Villalon

      Dann rate ich Ihnen sich ins Altenheim zu verabschieden und wenn sie Glück haben, müssen sie dieses nie mehr verlassen.

      Frohe Weihnachten.

      PS. Ich habe Ihre früheren Beiträge aufgesogen aber diese beiden sind an der Realität vorbei. Sehen Sie bitte auch die hier am meisten angeklickten Beiträge. Das ist nichts anderes als gesunder Menschenverstand. Wir haben keine Übersterblichkeit, keine Grippetoten, keine Lungentoten mehr. Heuer gibt es Coronatote, so what the hell & what the f…, würde Ihr Opa sagen.

    • Giuliani hat das Krankenhaus nach nicht einmal einer Woche verlassen.
      Mich selber hat die Grippe schon einmal (2009) für 2 Wochen im Fett festgehalten.

      Finden Sie den Fehler.

      https://www.epochtimes.de/politik/ausland/giuliani-hat-krankenhaus-verlassen-und-schickt-botschaft-an-die-amerikaner-a3400498.html

      Frau Villalon, für wen fürchten Sie sich? Haben Sie eine Immunschwächekrankheit? Wenn nicht dann, wo sehen Sie das Problem?
      Wer vor Angst stirbt, ist schliesslich auch tot.

    • Der Verband IQM, in dem insgesamt 500 Kliniken in Deutschland und der Schweiz organisiert sind, vergleicht in seiner Erhebung Daten zu Patientenzahlen und Erkrankungen der Jahre 2019 und 2020 in 272 deutschen Krankenhäusern miteinander. Erfasst wurden bisher die Kalenderwochen 1 bis 44 dieser beiden Jahre. Das sind jeweils die Monate Januar bis Oktober. Die Daten fördern Erstaunliches zutage:

      Zum einen versorgten diese Krankenhäuser in den ersten zehn Monaten dieses Jahres insgesamt 12,8 Prozent weniger Menschen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Von Januar bis Oktober 2019 waren rund 3,52 Millionen Patienten hospitalisiert, in diesem Jahr nur 3,06 Millionen – rund 451.000 weniger.

      Zweitens nahm die Zahl 2020 der in den Kliniken behandelten Patienten mit schweren Atemwegserkrankungen (SARI-Fälle) gegenüber 2019 sogar um 15,6 Prozent ab. So wurden in den ersten zehn Monaten vorigen Jahres 198.296 SARI-Patienten versorgt, im Jahr 2020 waren es bisher 167.375, einschließlich der COVID-19-Fälle. Der prozentuale Anteil von SARI-Fällen an allen in Kliniken behandelten Erkrankungen sank gegenüber 2019 leicht von 5,6 auf 5,5 Prozent.

      Drittens war die Auslastung der Intensivstationen (ITS) der untersuchten Krankenhäuser in diesem Jahr insgesamt geringer als im Jahr 2019. So meldeten diese für Januar bis Oktober des vergangenen Jahres 175.314 intensivmedizinisch versorgte Patienten, im gleichen Zeitraum dieses Jahres waren es mit 164.808 rund 10.500 Kranke weniger. Das ist ein Minus von rund sechs Prozent.

      Viertens wurden in diesem Jahr bislang insgesamt fast 7.000 ITS-Patienten weniger invasiv beatmet als im gleichen Zeitraum des letzten Jahres. Ihre Zahl sank von 85.575 im Jahr 2019 auf 78.580 in diesem Jahr – das ist ein Minus von 8,2 Prozent.

      Nicht anders sieht es bei den Todesfällen in den Krankenhäusern aus. Insgesamt starben von Januar bis Oktober dieses Jahres 75.612 Menschen in Kliniken, im Vergleichszeitraum 2019 hatte es dort es mit 79.412 Verstorbenen knapp 4,8 Prozent mehr Todesfälle gegeben. Auch die Anzahl der an schweren Atemwegsinfektionen Verstorbenen sank um denselben Prozentsatz von 23.553 im letzten Jahr auf 22.420 in diesem Jahr.

      https://de.rt.com/inland/110313-trotz-corona-kliniken-melden-weniger/

    • @Hansi: Wo bleibst? Wir impfend Dich sofort!!!!! Hast Du gern Diesel oder Benzin?
      garantiert Menschenverstand einschalten, vielleicht geht ja Licht auf im Hirn.

  11. Bin für eine schweizweit flächendeckende ZwangsCoronaImpfung im ersten Quartal 2021, sodass wir später wieder ein normales Leben bestreiten können.

    • @Realist: Sitze seit März im Bunker. Im Sommer sollte Hitze helfen, jetzt schadet die Kälte …. uuuuuiiii … die ETH/ Gesundheit Polizei …. sind ja echt auf Zack ….

      Bitte Realist ruf mich an, wenn Grippewelle und PanikDemie vorbei ist.

      Wir Sehen uns auf den Malediven an der Bar bei 30 Grad und blauem Meer.

  12. Nun haben wir also eine der höchsten Übermortalitätsraten Europas und hier wird weiterhin auf eitel Sonnenschein gemacht – mit hier, meine ich auch Inside Paradeplatz. Je länger man die Pandemie nicht in den Griff bekommt, desto höher die wirtschaftlichen Verluste. Binsenweisheit. Dass die Schulen und Kitas immer noch offen sind, trotz Durchbrechen sämtlicher Infektionsparameter, bleibt dabei genau das selbe Rätsel wie die Schliessung von Beizen ab 19.00 Uhr. Denn das Virus scheint also insbesondere nachts unterwegs zu sein und es meidet Schulen.

    Da die erste Welle die Schweiz sozusagen nicht betraf, dachten hier Einige, das Virus existiere nicht. Grosser Trugschluss.

    • Sehr geehrte Frau Villalon

      Hier geht es da drum eine Volkswirtschaft abzuwürgen.
      Früher waren Kinder und die Jugend das Gut einer Gesellschaft.
      Man hegte und pflegte diese, weil sie dann da waren wenn man alt und gebrechlich wurde.
      Von dieser Corona-Grippe sind Kinder und Jugendliche ausgenommen, soweit sie ein intaktes Immunsystem haben.
      Andererseits wird in unserer modernen Gesellschaft ein Kult um das Alter gemacht, weil sich an denen vernehmlich Geld verdienen lässt.
      Heutzutage dreht sich ja alles um Geld und das kann man nur dort absahnen wo es ist: bei den Arbeitenden, den Habenden und so wird auch die Schweiz international zur Melkkuh.

      Weiter unten wird gezeigt, wie uns die Bundesrätin Sommaruga diese Woche offen in das Gesicht gelogen hat. Die Ansteckung würde exponentiell ansteigen.

      Nada, was wir sehen ist dass die Testanzahl wieder angestiegen ist, allerdings fällt die Positivitätsrate seit einem Monat wieder, nicht stark aber sie fällt.

      Was das bedeutet ist: Die Durchseuchung auf dem derzeitigen Niveau schlägt durch. Also keine weiteren Massnahmen aber auch keine Aufhebung der bisherigen.

      Siehe: https://www.covid19.admin.ch/de/overview

    • Sie waren auch schon besser. Fakt ist keine Übersterblichkeit weit und breit, sofern man die richtige Statistik lesen kann. Und die Spanioles laufen seit einer gefühlten Ewigkeit mit dem Lappen durch die Gegend, ohne Effekt und auch die Bodegas sind geschlossen ohne Effekt. Besser man schaut mal wo die Sozialisten an der Macht sind, eben Spanien und Italien oder die Tiefstaatler wie in Frankreich und Deutschland und Österreich, da gedeihen die Viren vorzüglich.

  13. Haben doch jahrelang bis zum abwinken kassiert! Jetzt ist wegen Corona Ebbe und schon wird gejammert bis zum geht nicht mehr! Das Ende des Kapitalismus ist für viele jedenfalls nicht das schlimmste.

  14. Na ja, man mag über den Bundesrat und die Politiker fluchen. Wo liegt aber das aktuelle Kernproblem? Es grassiert ein Virus in der Schweiz, Europa, auf der ganzen Welt. Eine vergleichbare Krise hat die Schweiz in den letzten hundert Jahren nicht erlebt. Der Bundesrat und die Kantone versuchen mit ihren Massnahmen die Bevölkerung zu schützen. Vieles gelingt, einiges auch nicht. Der Volkszorn bebt, teilweise berechtigt, teilweise auch angeheizt durch Scharlatane, die ihre eigenen Ziele verfolgen, jedoch nichts zur Lösung der Krise beitragen. Eine Krise, darum nennt man sie wohl auch so, hat zur Folge, dass jeder einen Preis zu zahlen hat oder eine Bürde tragen muss. Es kann der Verlust des Arbeitsplatzes sein, der Wohlstand der sich schmälert, gesundheitliche Folgen oder gar der Tod. Es sind schwere Zeiten, ohne Frage. Ist es aber in solchen Zeiten nicht angebracht, dass man zusammensteht und mit gemeinsamen Kräften, vereint gegen diesen Virus kämpft, Solidarität und Mitgefühl zeigt? Sind solche Grabenkämpfe in der Politik notwendig? Sind dies Vorwürfe, Verunglimpfungen, Verschwörungstheorien, Verharmlosungen, Verleumdungen und Drohungen angebracht? Führen Sie nicht dazu, dass man noch längere Zeit im Tal der Tränen verharrt, anstatt sich mit vereinten Kräften daraus löst? Die Schweiz nennt sich eine Willensnation, wo ist aktuell dieser Wille? Sind Egoismus, Selbstverwirklichung und Empathielosigkeit Trumpf? Ich habe da momentan so meine Zweifel und sehe mit gemischten Gefühlen in die Zukunft, wie die Schweiz nach der Corona-Krise aussehen wird.

  15. Lukas Hässig will also Beizen offen halten komme da was wolle. Am Ende dann, wenn die Hälfte gestorben werden auch die Beizen eingehen, dies sieht er aber nicht.

    Ein gesundes Unternehmen häuft Reserven in guten Zeiten. All die modischen Bars, Restaurants, Drink-Ins hatten viele prospere Jahre, man sollte eigentlich meinen dass diese nun für einige Monate auch ohne Umsatz abwarten können. Dies um so mehr als diese Kurzarbeit beantragen können.

    In der Schweiz herrscht Riesenpuff, sachgerechte Lösung, entschlossenes Handeln um Bevölkrung mehr zu schützen sieht anders aus. Schweiz ist ein einziger Hotspot mitten in Europa, der Welt. Statt endlich zu handeln wird palavert, verschoben, „werden nächste Woche beraten“, jedere für sich alleine.

    Schämt Euch gründlich mal! Aber dafür geht’s vermutlich noch sehr viel zu wenig schlecht, schon immer auf dem (zu) hohen Ross, werden ja sehen wenn dritte Welle kommt im Januar/Februar..

  16. Sie sagte die Fallzahlen steigen exponentiell:
    Wie die Bundespräsidentin lügt und gar nicht rot wird dabei, vielleicht weil sie selber dunkelrot ist …

    https://www.srf.ch/news/schweiz/das-neueste-zur-coronakrise-5086-neue-corona-faelle-in-der-schweiz

    In Wahrheit sind die Fallzahlen fallend und das nach offizieller zählweise:
    https://www.covid19.admin.ch/de/overview

    Was dabei sowieso fehlt ist eine Darstellung der Positivitätsrate und die ist auch fallend.

    Also wozu den ganzen Quatsch?!

    • Ueli Maurer sollte der Bundesrepräsentantin einmal zeigen, was exponentiell ist.
      Die Verschuldung!

      Der Wirtschaftsminister sollte der Bundesrepräsentantin einmal zeigen, was exponentiell ist.
      Die Insolvenzen!

    • Was die Hochgeföhnte sagt ist kommunistische Deformationspropaganda zwecks Einführung des totalen Überwachungsstaates.

    • Solange Züge und Busse (Öv ohne Luftfilter) die Arbeitssklaven herumkarren kann man sich die Diskussion KOMPLETT, aber wirklich komplett sparen.

      Dafür werden Restaurants und der Tourismus komplett abgeschossen und die Systemmedien klatschen Beifall.

      COVID-19 ist seit ca. Mai erkennbar als das was es ist: Ein Spin. Rechtzeitig zum Ende des Kapitalismus aufgetreten und Vorwand für die „Eliten“ um den Besitzstand zu wahren. Deshalb auch dieser schräge pseudokommunistische Anstrich des vielzitierten „Great Reset“. Es geht rein um die Wahrung der Eigentumsverhältnisse wenn der Wettbewerb da draussen erloschen ist.

      Apropos Virus: Über das RSV-Virus regt sich keiner auf…
      https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/krankheiten-im-ueberblick/rsv.html
      …und das Teil kann Kleinkindern echt gefährlich werden.

      Stehen Sie vor den Spiegel und sagen sie sich: Ich werde verarscht.

    • ganz einfach: TV und Radio abstellen und Zeitungen sowie Zeitschriften abbestellen.

      Damit die tägliche, hypnotische Hirnwäsche stoppen und wieder zu Sinnen kommen.

  17. Was ist in den letzten Monaten geschehen? Die Schweiz ist zu einem Corona-Hotspot geworden. Und was lernen wir daraus?

    Die Bevölkerung ist nicht in der Lage, die Situation selbst in den Griff zu bekommen. Auf der einen Seite haben wir eine Gruppe, die sich gegen jegliche Anordnung auflehnt und eine grosse Gruppe, die auf die Politik blind vertraut, die Anweisungen befolgt, aber ja nicht mehr. Solange Demo’s erlaubt sind, gehe ich hin, solange keine Maskenpflicht besteht, trage ich keine. Die vielzitierte Eigenverantwortung wird leider nur von wenigen wahrgenommen und kann eigentlich in der Pfeife geraucht werden.

    Die Kantonspolitiker haben nichts unternommen, sei dies, weil die anderen Kantone ja auch nichts tun, oder sei es, weil die Parteibrille die Sicht auf die Probleme versperrt. Bei dieser Pandemie ist deutlich geworden, dass der Föderalismus völlig versagt.

    Endlich, nach unzähligen Warnungen und viel zu langem Zaudern, versucht der Bundesrat das Zepter wieder in die eigene Hand zu nehmen.
    Und wer schreit auf? Genau die Leute, denen wir hauptsächlich die katastrophale Situation zu verdanken haben.

    • @ Ur.. Ist die Schweiz (andere Länder auch) nicht eher zu einem Dummie Hotspot verkommen, der von Märchenerzählern, unfähigen und trotzdem hochbezahlten Beamten (BAG) und ebensolchen Politikern „geführt“ wird?

  18. Jetzt geht es Herrn Berset nicht mehr um Corona, sondern um Macht und Ablenkung seiner persönlichen Probleme. So oder so, seine Achtung und Vertrauen hat er beim Volk für immer verloren. Aber den Schaden trägt nicht er, sondern wir. DAS VOLK. das kann nicht gut gehen !!

    • Herr Berset sollte sofort ersetzt werden durch eine Person mit Kopf, Geist, Weitsicht und ein Wissen über die Wirtschaftszusammenhänge.
      Leichen im Keller sollte er auch keine haben.
      Frage : Hat die SP überhaupt solche Leute ?

    • @Elsie
      Ja, Berset ersetzen mit einem, der auch die nächsten 2 Monate nichts macht. Dann haben wir das Paradies.

      Kein erneut Erkrankter muss mehr ins Spital, da kein Platz,

      Kein Beizer muss mehr arbeiten, da alle Gäste krank, oder vor Angst nicht mehr in Ausgang gehen,

      Kein Geschäft mehr offen, da Personal und Kunden fehlen

      Ähm … sorry
      Bei den Geschäften hab ich zu schwarz gemalt.
      Beerdigungsinstitute blühen auf, sie werden sich kaum vor Kunden retten können.

  19. Berset hat fast immer von Steuergeldern gelebt, höchsten beim Marathon musste er sich anstrengen, deshalb hat er kein Verständnis für Selbständige und Angestellte in der Privatwirtschaft, die um ihre Existenz bangen müssen. Aber was entscheiden die andern 5 sogennant Bürgerlichen Bundesräte? Der Bevölkerung Angst und Schrecken einjagen mit den angeblich vielen Toten, die Wirtschaft stilllegen und die Schulden steigen lassen die unsere Jungen später begleichen müssen!

    • @ H.W. Mit grosser Wahrscheinlichkeit werden wir – die heutigen Steuerzahler – nicht ungeschoren davon kommen. Es sei denn, wir hätten einen besonderen Status und müssten uns über Gehalt und Pension sowie diese verantwortungslose Vorgehensweise keine weiteren Gedanken machen.

  20. Beizen zu ab 19 Uhr? Macht für faule Beamte natürlich Sinn: Um 16 Uhr aus dem Büro in den Apéro und dann auf 17 Uhr in die Beiz und zwei Stunden tafeln. Und das alles mit unseren Steuergeldern.

    • Schwafler. Die Strassenräumer sind Kantonsangestellte, Krankenschwestern usw. meist auch. Und jetzt kommst Du Pfeife mit einem solchen Seich? Auch wenn das wenig weihnächtlich ist, ich würde Dir am Liebsten eine … Du weisst ja schon.

  21. Ich sehe mit offenem Mund und grossen Augen was akutell läuft. Der Medieneinheitsbrei begrüsst Massnahmen, die jegliche Verhältnismässigkeit verloren hat. Daten basierend auf mehr als fraglichen Tests, purer Fokus auf COVID, kein Vergleich zu Grippejahren, wo kein Mensch über Auslastungen in Spitälern gesprochen hat. Eine Übersterblichkeit die nur auf JETZT bezogen ist.
    Eine Diskrepanz von „Meinungsumfragen“ zu dem was ich im Umfeld wahrnehme.
    Hinterfragende Prominente wie Marco Rima werden diffamiert, obwohl sie wohlgemerkt es nur wagen, FRAGEN zu stellen, die nicht der offiziellen Meinung enstprechen.
    Ich hoffe, wir werden in naher Zukunft nicht aus einem Delirium erwachen müssen, und dann festestellen, dass wir das ja gar nicht geträumt haben, sondern das wir unserem Niedergang noch Vorschub geleistet haben, wie Lemminge dem Leittier blind über die Klippe gefolgt sind.
    Dann ein Impf Hype wie ich noch nicht gerade gesehen habe, mit einme Impfstoff, kaum getestet, der keine Enstpannung der Situation verspricht, der aber die Gesellschaft in ImpfFreunde und Impfskeptiker teilt und zweitere diskriminieren wird, in dem der Impfzwang nicht behördlich verordnet wird, sondern über Einschränkungen im täglichen Leben mit Gruppendruck erreicht wird.
    Andereseits: Welche Zivilsation hat eine Komfortüberflutung und Dekandenz schadlos überstanden… ?? Mir ist keine bekannt.
    So werde ich weiter staunen und hoffen, dass ich mir den Ruhestand eines Tages noch leisten kann, sofern mich nicht ein Virus, Hunger, Unfall, Bakterien u.v.a. bis dahin umgebracht haben,

    • überigens den ruhestand musst du dir nicht leisten können @rhitaler
      der tritt einfach ein…ob arm ob reich ob dumm ob gscheid

      das wirklich dumme am leben ist nur wenn man sich zeit seines lebens auf einen sorgefreien ruhestand stressfocusierte und das eigentliche leben an einem vorbeizog…zitat; schaff und erwirb zahl steuern und stirb))))

      es werden noch mehr schafe wie sie aufwachen…da sie sind nicht allein

  22. Es scheint, dass auf InsideParadeplatz alle gleicher Meinung sind.
    Aber ich merke, dass anders denkende Posts nicht publiziert werden.
    Ich versuche es ein letztes Mal:

    Politische Entscheidungen sollten, wenn immer möglich, auch auf Fakten und Wissenschaft basieren. Und nicht ausschliesslich auf Hoffnung, Ideologie oder Abwarten.

    Ein gutes Beispiel hat gestern die deutsche Bundeskanzlerin, Frau Angela Merkel geliefert. Ich empfehle allen die hier lesen und schreiben, sowie allen Kantons und Bundes Entscheidungsträger, sich das anzuhören.

    Ein rares Beispiel einer Politikerin, die versteht (und erklärt) worum es geht.

    • Sie schreiben, dass politische Entscheide auf Fakten beruhen sollten, nur das tun sie nicht. Der PCR Test auf dem alle Massnahmen basieren, sagt nichts über die Infektiösität aus. Jeder atmet täglich Viren ein, die sich an der Nasenschleimhaut festsetzen, aber deswegen ist man noch lange nicht infektiös oder wird krank – selbst die WHO sagt, dass Leute ohne Symptome praktisch nicht infektiös sind.

      Und die von ihnen gelobte Frau Merkel hat das Ziel bekommen Deutschland zu zerstören, was sie beharrlich verfolgt. Millionen Flüchtlinge illegal ins Land schleusen, Geld an die EU zahlen, das nicht vorhanden ist (der Durchschnittsdeutsche besitzt weniger als die meisten anderen Europäer) und jetzt mit dauernden Lockdowns den KMU den Todesstoß versetzen (während Grossfirmen auf Staatshilfe zählen können), um die Mehrheit der Bevölkerung in die Armut zu stossen, damit sie ihren Traum eines sozialisisch-komunistischen Staates verwirklichen kann. Ich sehe hier auch gewisse Parallelen zu Frau Somaruga und Herrn Berset.

    • Merkel kann weder Kanzler noch Rhetorik, das wurde gestern wieder mal klar. Aber wie Jogi Löw sieht auch sie nicht ein, dass sie ihren Zenit längst überschritten hat.

      Corona ist übrigens «Ländersache»; Merkel kann also reden was sie will, entschieden wird in den Bundesländern und Stadtstaaten – der Föderalismus gilt auch im Grossen Kanton.

      Und mit der «Mimimi, hier werden andere Meinungen unterdrückt!»-Masche brauchen Sie nicht zu kommen. Alle Ihre Kommentare wurden veröffentlicht, siehe unten.

    • Die ETH Wissenschaft hat uns vor der „Pandemie“ gerettet: Panik & Angst, Quarantäne und Massnahmen und Pflichten, so dass ich jetzt ein „Pflichtstudium“ an der ETH besuche, um jede Stunde zu verstehen, was neu ist.
      Fakten?
      Sorry ist wie mit der Kath. Kirchen: Fakten sind Kindermissbrauch und Pädophile Kleriker. Was passiert? Kommissionen aus eigene Reihen. Morgen ist der Skandal vergessen und der „Penis des Klerikers“ wieder in der Kutte. Die Sekretärin einigt sich. Welcher Bischof oder Kleriker hat Verantwortung übernommen? Abgetreten?

      Corona zeigt die Schwächen der direkten Demokratie (BR? Gesundheitssysteme, Wissenschaft? Welche hätten Sie denn gern?) … das Individuum ist selbst gefragt: Hirn hat angeblich jeder Mensch.

      Denken, Meinung und Lösung ist von jedem selbst zu finden und zu leben. Schönen Tag, Berge und Sonne werden Euch freimachen.

    • Ja, Gestern habe ich eine völlig zugedröhnt, verwirrte Bundeskanzlerin gesehen. Ein Bild des Jammers.
      Alle Massnahmen per sofort aufheben. Wer Angst hat, kann sich selber schützen (FFP3-Maske) oder zuhause hat.

  23. Nun kann der Bundesrat endlich mal wieder diktieren. In der Schweiz hat dank dem Virus nun die Diktatur Einzug gehalten. Wer glaubt ja sonst den 7 Zwergen noch etwas? Das Thema ist Glaubwürdigkeit. Und die läuft seit Jahren den Bach runter. Bundesrat, CEO’s, Politiker und Co. Nur eine gnadenlose Schönschwätzer- und Lügerei-Sippe. Und daneben ganze Wirtschaftszweige, die kaputt gehen. Unser so toller Sozialminister soll sich dafür verantworten. Sämtliche Rechnungen soll der dann bezahlen.

  24. Man müsste die Gastrobetreibe klassifizieren;
    Restaurants, die alle Abstandpflichten etc. erfüllen offen bis 23 Uhr.
    Bars, kleine Restaurants und Cafés mit viel Verkehr: 19 Uhr.
    Aber nicht alle über einen Kann scheren.

    Differenzieren ist angesagt. Gibt halt etwas mehr Arbeit für die Behörden.

    • und weil Sie so Quatsch schreiben, schreibe ich Ihnen vor, dass Sie Morgen ab 10:33 nur noch 1 mal pro Tag pullern dürfen und nur alle 2 Tage ein grosses Geschäft erledigen.

      Dafür müssen sie um 11:11 und um 22:22 je 3 Purzelbäume machen.

    • Restaurants bei der die Gäste die Maske auch auf der Toilettenschüssel tragen müssen, dürfen rund um die Uhr offenhalten.

    • schonmal beim Kirchgang zu geschwitzt und mit Aerosolen umhergespritzt wie beim Tennis? Falls ja, hmmmmm spezieller Kirchgang dann….. ansonsten ist es in der Kirche recht ruhig und man sitzt mit Abstand, Anstand und Maske nebeneinander.
      Das mal so erwähnt, vielleicht mal den Unterschied selber erleben?

    • Hans Harro, mit Ihrem «mit Aerosolen umhergespritzt» disqualifizieren Sie sich selbst. Der Abstand in den Kirchen ist verglichen zu dem Abstand auf dem (Freiluft-)Spielfeld beinahe übegriffig – auch betrifft das Tennisspiel nur zwei Leute, während sich in den Gotteshäusern Dutzende von Menschen versammeln. Und im Gegensatz zum Tennis sind das weniger die fitten und eher jüngeren Leute, sondern genau die Alten, deretwegen dieses ganze Theater auch aufgefahren wird.

    • eine magische Antwort…wow…. erst, wenn die Laster mit den Leichen vorfahren, ist es für Sie ok? Statistiken (ausserhalb von Sputniknews etc. und andere Aluhutblättern und -seiten)zeigen klar die Übersterblichkeit durch Corona auf. Es wird aber immer Menschen geben, die das nicht sehen wollen oder können. Und ein ganz anderer Aspekt sind die Langzeitfolgen, die selbst nicht Vorerkrankte begleiten – wovon ich übrigens leider Menschen kenne, die genau das ereilt hat. Sportler, die unter 50 sind und nun durch eine Coronaerkrankung zu kämpfen haben. Vielleicht ein Leben lang. Aber das sind ja sicher Einzelschicksale und ggf. von null Interesse. Schade, trotzdem wünsche ich Ihnen, dass Ihnen all das erspart bleibt – auch Ihrer Familie und Ihren Freunden. Andere hatten leider nicht soviel Glück….

    • @Mike: Herzliche Einladung in die Leichenhalle. Aber ich vermute Ihr Magen dreht sich schon bei Ihren Kommentaren um. Aber Einladung steht. Sie fallen durch solche Kommentare leider durch Menschenwürde und Anstand durch.

  25. Wer soll das alles bezahlen? Rekordschulden und Rekord Einnahmeverluste. Liebe Bürger, Corona ist das kleiner Übel wenn ihr aus eurer Lethargie aufwacht. Was macht ihr mit 20% Arbeitslosen. Was machen die Schuldner der vielen Firmenpleiten?

    • Bitte befassen Sie sich mit den Grundlagen.

      Ihre Frage impliziert, dass Sie diese eben nicht verstehen.
      Sie geben an, dass Sie sich als Gefährder sehen.
      Über den man bestimmen muss.

      Dabei gibt es keinen! Nachweis, dass Viren Krankheiten verursachen.
      Es wäre etwa das Gleiche wenn ich sage, dass Flugzeuge nur wegen Fenstern fliegen.
      Schliesslich haben alle Flugzeuge Fenster.

  26. Schlage vor, die Gastrobranche sucht sich ein neues Geschäftsmodell, oder haben die gedacht ihr Modell funktioniere ewig?
    Disruption ist geil, sagte man uns, aber Innovationsland Schweiz bricht schon bei einer kleinen Änderung der Verhältnisse in Tränen aus und nervt mit Selbstmitleid.

  27. Ich bin seit März vielleicht viermal in einem Rest gesessen. Im Sommer. Draussen. Vor der Pandemie fast täglich.

    Ob Massnahmen oder nicht ist völlig egal. Solange das Virus grassiert gehe ich sicher nicht in ein Rest. Sorry.

    Wenn ihr wollt dass die Leute wieder konsumieren müsst ihr das Virus eindämmen. Komplett.

    Es ist eigentlich ganz simpel.

    • Zum Glück ist das Influenza-Virus bereits eingedämmt. Meldungen der Aerzte ans BAG sind verpflichtend – es gibt kaum noch Influenza (BAG-Statistik). Das steht aber nicht überall auf Seite eins. Würde Fragen aufwerfen. Und ist nicht gewünscht. Könnte ja sein, dass Leute wie Sie wieder einmal ins Rest gehen. Eigentlich auch ganz simpel.

  28. Sommaruga, Rundschau:

    „die vielen Toten..“ Ja, Menschen sterben.

    Die Argumente zeugen von Null Lernfähigkeit und wenig Verständnis von Statistik. Gleiche Strategie wie im Frühling, ausser neuerdings Maskentragen.
    Again, „Hebel“ wären: Risikogruppen, Spitalkapazitäten…

    Rekap: Der Virus ist nicht viel tötlicher als die jährliche Grippe, aber viel ansteckender (Menge) (hoffe, dass dies langsam alle begriffen haben). Zudem haben wir in der Schweiz,im Vergleich zu anderen Ländern sehr viele Risikogruppen (Rentner u.a. 30% – sehr hoch)und begrenzte Kapazitäten in Intensivstationen.

    Reminder: die Bilder im Frühling aus China (mit gelben Anzügen) waren nicht aus Wuhan, in Italien sind die Spitäler bei jeder Grippewelle überfüllt – zudem wurden alte Patienten in Altersheimen einquartiert; von der Leyen EU ist Spezialistin für Pandemien und detektiert entsprechend auch Pandemien, Macron EU ist auch Spezialist – er setzt (wen wunderts) vor allem auf Ausgangssperren. Nein, ich bin keine Verschwörungstheoretiker.

    Link Rundschau:
    https://www.srf.ch/play/tv/rundschau-talk/video/mit-bundespraesidentin-simonetta-sommaruga?urn=urn:srf:video:88b2318f-599c-4157-a35d-d5048d2085b2

    https://www.srf.ch/play/tv/rundschau-talk/video/mit-bundespraesidentin-simonetta-sommaruga?urn=urn:srf:video:88b2318f-599c-4157-a35d-d5048d2085b2

    • Das mit den überfüllten Intensivstationen war und ist eine dreiste Lüge.
      Die IPS waren dieses Jahr schlechter gefüllt (übrigens sogar jetzt!). Das ist auch der Grund dafür, dass die finanzielle Lage der Spitäler katastrophal ist.

    • @Ehefrau Ärztin (oft im IPS Dienst)
      Ist Ihre Frau Psychiaterin?
      Und hat sie einen ihrer Patienten geheiratet?

    • @Frageer

      Sie sollten nicht von sich auf andere schliessen.

      Argumente sind gefragt!

      PS: Die Psychiatrien sind in unserem Kanton teilweise überfüllt, insbesondere die Notfallstation. Ich empfehle Ihnen, sich allenfalls vorzeitig anzumelden.

  29. Ich verzichte auf Restaurantbesuche oder Besuche von Massenveranstaltungen schon seit Beginn der Pandemie. Meine innere Stimme, man kann es auch Eigenverantwortung nennen, sagt mit, dass es unvernünftig bzw. nicht clever ist. Sicherlich ist das Leben ein wenig langweiliger geworden, der Schutz meiner Eltern, meiner Lieben, meines Umfelds geht mir jedoch vor. Dafür zahle ich den Preis gerne. Die Langeweile hält sich auch in Grenzen, da ich über ausreichend Hobbys verfüge.
    Frank und frei herausgesprochen, tut diese Entschleunigung gut, man kann sich auf die wahren Werte im Leben konzentrieren. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ich in der Nach-Corona Ära auf das Clubbing und die sogenannte Hype-Gastroszene gänzlich verzichten werden, zu viel Oberflächlichkeit, zu viel Schein, null Tiefgang. Darauf kann ich verzichten. Von diesem Gesichtpunkt hat diese Katharsis einen positiven Effekt.

    • Schön, dass SIE keine existentiellen Probleme haben.

      Ich verstehe Ihre Argumente gut, aber bitte beachten Sie, dass es sich um ein Luxussituation handelt.

      Jobs die wegschmilzen werden nicht wieder so schnell neu generiert, zudem setzt die Gastronomie auf Zuwandwerung. Viele Gastronomen haben ihr ganzes privates Vermögen in den Betrieben investiert. Wenn diese Betriebe Konkurs gehen, dann geht mehr verlustig als nur Bilanzwerte, denn der ganze Betrieb, die Prozesse, die Mitarbeiter und Kunden sind Teil eines Ganzen, das über Jahre aufgebaut wurde.

    • @Mutti – sicherlich werde ich noch Geld ausgeben aber nicht mehr in solchen Betrieben. Ich geh dann lieber mal in die Gartenbeiz oder zum Italiener um‘s Eck, wo es familiärer ist und wo ich mich wohler fühle oder gehe auf Entdeckungsreise in der Schweiz. Mir hängt einfach die uniforme Hype- und Bussi-Bussi-Gastronomie und Clubszene zum Halse raus. Dort werde ich mein Geld nicht mehr hintragen

    • Ja, vor allem Restaurants mit gelernten Köchen sind rar geworden.

      Viele setzen auf Dekoration und irgendwelche Hype-Produkte.

      Kochen ist eine Wissenschaft und ein Handwerk, das nicht konkurriert mit Menschen, die ab und zu auf Gut Glück Rezepte ausprobieren.

  30. Der Covirusunsinn ist ein weltweites Problem, verursacht durch Sesselpupser die lebenslang bis zum Tod im Sitzungssaal ihren Job behalten und Bestechungsgelder sicherlich auch gerne von Impfstoffentwicklern einstreichen wollen. Jetzt fehlt nur noch die Absage von Wahlen wegen der Virusgefahr. Ein californischer Arzt behandelt mit dem viel zu billigen HSC (bei Sanofi-Avantis z.B. unter dem Namen Plaquinol) 1700 Covidpatienten, nur 1 blieb 4 Tage im Krankenhaus. Dazu gibt es Zink, konzentrierte Vitamine etc. je nach behandelndem Arzt.
    Die Loesung: Zeitlich befristete Ehrenamtliche in der Regierung, statt Gehalt und Pensionsansprueche meinetwegen nach Tod eine kleine Gedenkpryamide am Zuerichsee oder postume virtuelle Selbstdarstellung, das kommt billiger. In der USA begann es mit vielen ehrenamtlich taetigen Landwirten, die mussten waehrend der Erntezeit nicht zu Sitzungen.

  31. Ich kann nur noch über die grosse Menge lernresistenter Schweizern staunen.

    Seit einem halben Jahr sind die Coronamassnahmen der Kantone reine Alibiübungen. Trotzdem haben wir in der Schweiz eine Klientel, das selbst bei kleinsten Einschränkungen aufbegehrt und lauthals Freiheit fordert. Das Resultat kennen wir. Sorry, nicht wir, nur die Sehenden. Den inaktiven Kantonen sowie den Coronahetzern haben wir zu verdanken, dass die Zahlen nun durch die Decke geschossen sind. Diese hohen Zahlen sind nicht nur für ältere Mitbürger problematisch, sondern auch für die Wirtschaft bedeutet dies Gift.
    Weder Herr Hässig, noch seine Klientel haben irgend etwas gelernt. Statt endlich eine 180° Wendung vorzunehmen, oder wenigstens problemlösende Vorschläge auf den Tisch zu bringen, wird jetzt versucht, den Überbringer der schlechten Botschaft zu köpfen.

  32. Wahnsinn! Wieviel Quatsch in diesem Artikel und noch mehr in den Kommentaren steht. Alles voll von Verschwörungstheoretikern, Leugnern, Verzweifelten, die mit der Situation nicht klar kommen. Reisst euch mal zusammen, in 99.5% der Welt ist es viel schlimmer als hier.

    Man könnte meinen das Land ist verdummt. Zum Glück sind es nur die Leser dieses Blatts.

    • Werter System-Trottel MEIQ,
      die Schweiz steht global auf Rang 28 aller Länder, was die Toten pro Mio Einwohner angeht – nach Ihrer Logik müsste es also rund 28, aufgerundet 29 Länder weltweit geben?!?

      Sie wissen schon, wer hier also zuerst um Hirn / IQ betteln sollte?
      Als Leser dieses Blatts (sic!) kommen Sie drauf, no woriies!

    • Fragt sich wer da verdummt ist.
      Sie reden von 99.5%.

      Wussten Sie das über 99.5% der gesunden Menschen welche diese Krankheit erleiden diese auch überstehen?

      Und nur weil es andere Sklaven noch schlimmer haben, sind Sie deswegen trotzdem ein bemitleidenswerter Sklave!
      Sie sind sogar der Traum eines jeden Unterdrückers weil Sie sich dessen nicht mal im Ansatz bewusst sind. Dafür aber ein wunderbar völlig verdrehter und hypnotisierter Stockholmsyndrom-NPC.

  33. Wenn alle hier und in Bern sich einfach mal Frau Merkel anhören würden.
    Sie versteht‘s und erklärt‘s für alle verständlich!

    • Ich bin ganz Ihrer Meinung Herr Schmid. Leider wird das nicht möglich sein. Es müssten zu Viele über ihren eigenen Schatten springen und zugeben, dass „Mutti“ Format hat und mit Ihren Reden Halt gibt. Leider sind zu viele in einer Anti-Merkel Haltung gefangen und sehen die Qualitäten dieser Frau nicht. Eigentlich sehr schade!

  34. Hoch Innovativ bedeutet leider viel zu oft das immer mehr unserer Ernährung einfach aus aufgeschnittenen Plastiktüten serviert wird und das ganze dann als Hausgemacht verkauft wird. Zentralküchenmalzeiten dank wohlwollender Vorschriften an den Gutgläubigen vorbei geschmuggelt. Viel zu oft erlebt das dann Glutamat den eklatanten Mangel an Qualität ersetzt… Innovativ sei die Technik und das Profitescheffeln aber sicher nicht gesunde Ernährung.

    • So ist es! Hinzu kommt, dass sehr, sehr viele dieser selbsternannten „Foodies“ kaum mehr als Rührei zum Frühstück zuzubereiten imstande sind…. sic transit gloria mundi

  35. Liebe Leute
    Wo bleibt der betriebswirtschaftliche Verstand? Ein kurzer knallharter Lockdown würde wesentlich weniger kosten als ein Monatelanger Teil-Lockdown und könnte das Problem bei einem strickten Grenzregime beheben. An alle Verharmloser: Seit ihr bereit eine Verzichtserklärung auf Gesundheitliche Versorgung infolge Corona zu unterschreiben? Meine Frau arbeitet in einem Kantonsspital. Jeden Morgen kriegt sie ein Email mit den Verstorbenen. Die Situation ist wirklich kritisch. Schaut nicht die %-Zahlen der Auslastung an, sondern die effektiv freien Betten. In der ganzen Schweiz sind es weniger als 100 freie IPS Plätze. Weniger als hundert. Es braucht nur wenige die sich an Weihnachten nicht disziplinieren und dann waren es für zu viele die letzten Weihnachten. Und an den Bundesrat –> So geht das: https://twitter.com/mauerfallkind/status/1336608492057210881

    • Hat man an vielen Orten versucht. Bringt nichts. Übrigens: Spitäler müssen schliessen, wegen zu niedriger Auslastung. Passt nicht so ganz in ihre Lügenpropaganda…

  36. OK. Ich stelle fest, dass Kommentare mit fundierten Zahlen zensuriert werden. Demgemäss kann ich mir in Zukunft das Lesen Ihrer Dingsda schenken. Schade

  37. https://2020news.de/aufruf-zur-zeugenaussage-fur-den-haag-verbrechen-gegen-die-menschlichkeit/

    Ich nehme an, dass sich in der Schweiz lebende Menschen melden können. Laut Video seien noch zu wenige Anzeigen von Geschäftsleuten vorhanden.

    Ich verstehe nicht, warum die Menschen diese schädlichen Anweisungen ausführen. Kollektiv sollten wir uns dagegen stellen.

    Als Menschen gegen den Vietnam-Krieg protestierten, interessierte es das US-Parlament nicht, auch nicht die Demokraten. Aber als G.I.s aufhörten, zu Einsätzen zu gehen, hörte der Krieg auf. (Heute wäre so etwas schwieriger, weil es eine Berufsarmee gibt.)

    • So ein Unsinn! Welchem Verbrechen beschuldigen Sie den Bundesrat? Die Gesundheit der Bürger in diesem Land zu schützen? Alles mögliche zu unternehmen, dass sich das Virus nicht weiter ausbreitet und noch mehr Opfer verursacht?
      Hören Sie und ihre Kollegen auf mit diesem dummen Geschwätz. Am liebsten würden Sie alle Massnahmen runterfahren, wenn es dann aber schief geht, wollen Sie keine Verantwortung übernehmen und schieben alles ab! Sie und Ihresgleichen sind schlichtweg Brandstifter, die sich eine Spaltung der Gesellschaft wünschen. Reichen Sie ihre Klage ein, in Den Haag wird man sich krummlachen über solchen Unsinn!

  38. Das heisst ist auch fertigluschtig mit em Pierin der nicht mehr durch das Rotlichtmilieu im Niederdorf ziehen kann um die neusten Randstein Schwalben zu testen 🙂

  39. Lieber Willy Tell.
    Wo bleibst Du, wenn man Dich mal braucht. Es gibt da in Bern 2 Sozen, die hassen die Schweiz über Alles und nehmen einen nachweislich untauglichen und fehlerhaften PCR-Test als Ausrede, um das schöne gesunde Land und dessen Wirtschaft gegen die Wand zu fahren. Und keine Partei hat den Mut, diese NICHT vom Volk gewählte sogenannte Regierung auszubremsen. Sie wären eigentlich Departementsvorsteher mit klar umrissenen Pflichtenheftern. Aber sie nennen sich Minister, auch wenn sie nur gerade mal knapp den Kotelettwalzer auf dem Klavier spielen können. Es wäre an der Zeit, den Urzustand unserer Demokratie wieder herzustellen. Wo bist Du… Willy

    • Der Willy ist tot oder maximal in einem Stück von Schiller zu finden. Was für einen Urzustand meinen Sie denn? Ein Land der gnädigen Herren? Ein fiktiver Held der mit der Armbrust auf den Virus schiesst? Weil es gerade monetär nicht so in den Kram passt, bekämpft man alles und jeden. Was haben Sie denn für Lösungen zur Hand – Nichtstun? Ich empfehle Ihnen, lösen Sie sich aus der Vergangenheit und Welt der Mythen und riskieren Sie einen Blick in die Realität, mit Nichtstun lösen Sie keine Probleme, der Virus grassiert weiter, Menschen sterben und monetär läufts dann noch viel mieser!

  40. Ja, die lieben unkündbaren Staatsangestellten mit ihren tollen Salären, Spesenentschädigungen inkl. Rekachecks, fetten Pensionskassen, Vaterschaftsurlaub von 4 Wochen plus (Zürich), Frühpensionierungsmöglichkeiten, jährlich garantierten Lohnerhöhungen (inflationsbereinigt) leben dank den Steuerzahlern auf einem anderen Planeten als der Durchschittsbüezer, der froh sein muss, wenn er seine Rechnungen bezahlen kann. Diese abgehobene Elite scherrt sich doch keinen Deut um das Schicksal von kleinen Unternehmern. Kein Wunder ist heutzutage der Traumjob für junge Studis eine Staatsstelle. Es werden ja jedes Jahr auch immer mehr Stellen in dieser Sparte geschaffen.

  41. Als ehemaliger Banker mit Arbeitsplatz am Paradeplatz durfte ich jahrzehntelang, die im Artikel zitierte kreative Beizenszene in der Zürcher Innenstadt, hautnah geniessen. Meine Erfahrungen bestanden erster Linie aus
    a) viel zu teuren und schlecht zubereiteten Menues
    b) überheblichen Kellner und Kellnerinnen
    c) Empfangschefs die sich benahmen wie wenn sie von Gott auserlesen wären
    d) man einen Bückling machen musste, wenn man noch einen freien Tisch ergattern konnte
    e) in Restaurants gequetscht wurde, die so eng bestuhlt waren, dass man sich nicht mehr getraute aufs WC zu gehen, weil man vorne und hinten, oder links und rechts an den Tischen hängen blieb
    f) Schlechte belüftete Räume akzeptierte, wo man sich nach dem Essen kaum ins Büro zurück traute, weil man einfach nur noch nach Küche stank
    g) man sich kaum getraute etwas zu besprechen, weil alle dem ganzen Gespräch zuhören konnten, etc…….
    Ich könnte noch vieles mehr hinzufügen, wirklich Erlebtes und nicht erfunden.
    Nun verlangen doch diese Beizer von mir, dass ich mit ihnen solidarisch bin!
    Sorry, nein. Mein Wunsch wäre, dass sich endlich die Spreu vom Weizen trennt und dass diese sogenannten Gastronomen und Gastronomieketten wieder dorthin verschwinden wo sie herkamen und dass in Zukunft eine Gastronomie überlebt, die den Namen auch verdient und ihren Preis wert ist.

  42. Hässig, Sie ein geistig obdachloser Schwätzer. Beizen zu alles zu 1 Monat, Wirtschaft und Geldgiersäcke egal. Wenn ein Selbständiger nicht 1 Monat mit Reserven überleben kann, hat er keine Berechtigung selbständig einen Gewerbebetrieb zu führen. Ich kenne ein Kleintransportunternehmen im Jura, Migros hat in aussortiert, nun kommen DHL und alle wie Sie heissen, nichts klappt mehr. Mein Kollege hat 40 % Einbruch, keine Ausstellung mehr, nicht in CH noch im Ausland, kann aber über 1 Jahr überlben, zahlt Versicherungen etc. alles selbst, keine Covidkredite, die im Balkan etc. verschwinden. Innovation heisst das Stichwort, kleine Zügelaufträge etc., man überlebt. Sie Herr Hässig, wollen die Verseucher, sprich Beizen/Bars,Puffs bis nach Mitternacht offen lassen, Leute, die in den letzten 60 Jahren gearbeitet und Entbehrungen hatten für unser Land wollen Sie, wie’s jetzt passiert, sterben lassen. Alle Bürgerlichen Politiker haben keine Ahnung, Aeschi, Aebi, BR Maurer, Bergbahnbetreiber, alles Hungerleider, abscheulich. 2 Jahre Links- und Grün, schlechter kann es nicht gehen in unserem Land. SNB was nun, USD bei 0,88 noch mehr zukaufen. Freie Marktwirtschaft heisst das Motto, aber zuerst die Gesundheit für die Bürger, welche hier in der Schweiz arbeiten. Nochmal, ich habe Ihre verbal- und geschriebene Inkontinenz satt, Sie haben nichts begriffen.

    • Ich glaube wer nichts begriffen hat sind alleine Sie, Sie sind ein staatsgläubiger Leming ein Sytemling ohne eigene Meinung.

      Das Sie andere derart desavouieren weil diese sich Gedanken machen….

      Am besten Lesen Sie zukünftig Blick, ich nehme an diese Informationen entsprechen Ihren geistigen Bedürfnissen….

      Wer ein Monat nicht überleben kann….es waren 3 Monate zu, jeder der heute noch lebt hat also ohne weiters 1 Monat überlebt.

      Die Selbständigen habe NUR das AHV Einkommen ersetzt bekommen! Da sind 0,00 Kosten mit drin.

      Also schalten Sie doch Ihr Hirn ein bevor Sie solche Hasstiraden ablassen, sind Sie Staatsangestellte?

  43. Unsere Bundesräte, das gesamte Parlament, die Kantonsregierungen und deren Parlamente sind das was Kant schon sagte!

    „Der Mangel an Urteilskraft ist eigentlich das, was man Dummheit nennt, und einem solchen Gebrechen ist gar nicht abzuhelfen“.

    Anders ist ein solches Totalversagen nicht zu erklären. Schlimm ist nur, dass diese Menschen uns regieren.

  44. Art. 258
    Schreckung der Bevölkerung
    Wer die Bevölkerung durch Androhen oder Vorspiegeln einer Gefahr für Leib, Leben oder Eigentum in Schrecken versetzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.

  45. So jetzt hört mal auf, Guy Parmelin hat heute übernommen, er will auch ein Buch schreiben, dazu braucht er etwas RUHE….also bleibt mal alle Zuhause

    Guy Parmelin wird es Winzen, ähh richten…

  46. Wer ist schon zufrieden mit den diesen Massnahmen? Ab wir alle haben diese Politiker demokratisch gewählt. Nach einem Entscheid zu meckern ist immer einfacher als im rauen Wind vorher einen tragfähigen Entscheid zu treffen.

    • Wer hat wen gewählt? Das ist doch alles nur Fassadendemokratie. Wir stimmen eh nur über unwichtige Vorlagen ab und wenn die Resultate nicht ins BR-Konzept passen dann lauten die Ergebnisse seit Jahren 49% zu 51%. „Ein Schelm ist, wer dabei Böses denkt“! …

  47. „Der Tages-Anzeiger begrüsst das Reingrätschen der Regierung, dieses sei „ein Schritt vorwärts“ – höchste Zeit für scharfe, nationale Massnahmen. Auch andere grosse Medien zielen in diese Richtung.“ Diese Medien sind wahrscheinlich alle bezahlt. Wahrscheinlich mit unseren Steuergeldern. Mit unseren Steuergeldern wird also gezielt jede Kritik am unverständlichen Verhalten des Bundesrates abgewürgt. Die Schweiz ist keine Demokratie mehr. Eine Demokratie setzt voraus, dass dass Volk objektiv und wahrheitsgemäss informiert wird. Was die Schweizer Mainstreammedien bezüglich Corona seit über einem Jahr treiben, hat mit demokratischen Medien nichts mehr zu tun.

    • Stimmt solange der Bundesrat Steuergeld direkt an Betroffene ausgeschüttet hat, war die Kritik auch kleiner….😂😂

    • Genau diese Meinung hat sich in vielen Köpfen festgesetzt. Abstimmungsresultate werden nicht umgesetzt; Meinungen, welche nicht dem Mainstream entsprechen, in (der Mehrzahl!) der Medien unterdrückt; Kameras an allen Ecken montiert (Terrorismusbekämpfung); Bargeld verunglimpft, usw.
      Meine Wortschöpfung: Neokommunismus

    • Viele der lieben federhaltenden Büebli und Meiteli in diesen Verlagen und auch hinter deren Zensurpulten müssen noch erwachsen werden. Sie werden eine Chance dazu haben, wenn sie arbeitslos werden (davon haben sie jetzt schon Angst, weswegen sie ja den redaktionstreuen Einheitsbrei ja auch schreiben). Im Service etwas dazuverdienen können sie dann aber nicht mehr und für etwas anderes reichten die Qualifikationen kaum.

  48. @Inside Solothurn: Schluss mit Fakes wie „die Spitäler mit ihrer intensivmedizinischen Versorgung sind nahe am Kollaps“! Auf die Angaben von Aerzten und Spitalverwaltungen ist kein Verlass mehr. Nur eine vollständige objektive Abklärung der Verhältnisse an den Spitälern durch unvoreingenommene und kompetente Staatsanwälte, denen gegenüber die Herrschaften zu 100% wahrheitsgemässer Auskunft verpflichtet sind, kann die Fakten an den Tag bringen. Das gesamte Notrecht des Bundesrates beruht auf einem Fake. Abgesehen davon berechtigt auch Notrecht niemanden, die Bevölkerung zu schikanieren und irrezuführen, wie das in der Schweiz der Fall ist. Wo sind die Coronatoten? Was bezwecken die kommunistisch unterwanderte WHO und ihre linken Gefolgsleute in den Regierungen mit der Bevormundung der Bürger wirklich? Warum geht der Bundesrat nicht auf die Kritik ausgewiesener
    Virologen an den fachlichen Annahmen des Bundesrates und des BAG ein?

    • In Europa die höchsten Fallzahlen pro 100‘000 Einwohner dies auch bei Coronatoten, und Sie lavieren hier rum als wäre alles ein Fake – sorry aber das ist unter aller Kanone!!

    • @Charly Bühler: Die „Fallzahlen“ sagen bekanntlich nichts über die Zahl der Infizierten, der Erkrankten oder gar der Verstorbenen aus. Je meht getestet wird, desto mehr „Fallzahlen“ gibt es.In der Schweiz,wie auch weltweit, sind im 2020 weniger Personen gestorben als in den vorangehenden Jahren. Da müssten auch einem ehemaligen Blickreporter einleuchten, dass da etwas gewaltig stinkt. Aber die MMM weigern sich aus ungeklärten Ģründen, Die rote WHO Agenda, nach der auch Sommaruga und Berset sich rücksichtslos richten,zu hinterfragen.

    • Und wenn Sie mangels Platz auf einer Intensivstation vom Spital abgewiesen werden, gehen Sie bitte zu ihrem Anwalt. Der soll Sie dann am Leben erhalten!

    • Wann begreift eigentlich der letzte in diesem Land, dass diese direkte Demokratie eine Farce ist. Jede dieser unsinnigen Abstimmung kosten den Steuerzahler Unsummen von Geld (Material, Übersetzungen in 3 Sprachen etc.). Wird hingegen einmal etwas angenommen; so können wir davon ausgehen, dass es nicht umgesetzt wird (MEI). Wird etwas abgelehnt kann man davon ausgehen, dass es in 3 Jahren wieder kommt (Kampflugzeuge). Es spielt also überhaupt keine Rolle was man abstimmt, es wird immer so manipuliert, bis es für Bern stimmt…und genau so würde es mit Corona abgehen…die CH und ihre direkte Demokratie ist einfach nur noch eine Langnummer…

    • Das nützt doch alles nichts. Mit den bezahlten MMM wird jede Kritik an der EU-, der Globalisierungs- oder der Coronapolitik des Bundesrates, auch wenn sie noch so irr und zerstörerisch ist, abgewürgt. Das Schweizerische Parlament ist vollständig in den Klauen der Linken. Keiner der von uns gewählten Volksvertreter wagt es, aufzustehen, obwohl jetzt keiner mehr schweigen dürfte.

  49. Der Bundesrat will eigentlich eine Ausgangsperre, analog Spanien. Damit glaubt er das Problem der Infektionen zu lösen. Man fragt sich schon was eine Schliessung der Restaurants um 19.00 bringen soll, wo man ja weiss, dass Restaurants nicht die Quelle von Infektionen sind. Das ganze wird ins Private abgleiten und dort wird es schwierig zu kontrollieren.

    • Woher weiss „man“, dass Restaurants nicht die Quelle von Infektionen sind ?
      Das Comtact Tracing versagt ja kläglich…es kann niemand nachvollziehen, wo die Ansteckung passiert ist. Es können also sehr wohl auch die Restaurants sein.

  50. Die Fürsten in Bern bekommen ja ihr Salär, woher interessiert sie nicht. Und wie die Gastronomie weiter bestehen soll ist den Fürsten egal…

    • Als „Fürsten“ haben sie Anrecht auf einen Vorkoster. Noch brauchen sie ihn zum Glück nicht weil viele aus dem Gastgewerbe nicht nur kameraanständig sind.

  51. Alles Lug und Trug!
    Laut einem der zehn meist zitierten Virologen auf dem Planeten, landen wir bei dieser «PANDEMIE» bei etwa 0,23% Sterblichkeit, was bedeutet, dass wir im Spektrum einer Grippe liegen!
    Siehe Position 33:46 von Link:
    https://www.youtube.com/watch?v=LZfbBiSMyOY
    (Markus Krall: Darum lässt sich unsere Pleite nicht mehr aufhalten // Mission Money)
    In Tat und Wahrheit soll uns diese Grippe AUSSCHLIESSLICH ALS SÜNDENBOCK UNTERGEJUBELT WERDEN, um davon abzulenken, welche VERBRECHEN unserer «Eliten» bei der Deregulierung UNGESTRAFT – nota bene – anstellten, um unsere Arbeiterschaft zu RUINIEREN!
    Siehe Link:
    https://www.youtube.com/watch?v=iat3x0Nvrmo
    (Ernst Wolff: Coronakrise, Finanzcrash, Profiteure, die WHO und die Rolle von Bill Gates):
    Die grösste Chance der Menschheit in dieser Krise besteht darin, dass viele Leute den wahren Charakter dieses Systems ERKENNEN. Den wahren Charakter dieses Systems zu erkennen, bedeutet zu verstehen, welche Bedeutung die Vorgänge im Hintergrund haben, dass man sich also nicht von DEM blenden lässt, was man nur im Vordergrund sieht, sondern, dass man fragt, wer steht dahinter, wer hält die Zügel in der Hand, WER bewegt was und wer verfolgt welche Interessen und wenn man den Leuten das klar machen kann, dann kann man hier auch klar machen, dass es WICHTIG ist, gegen diese Interessen vorzugehen und dass es WICHTIG ist, sich gegen diese Interessen zusammenzuschliessen und dass es vor allem jetzt, in der nächsten Phase, auch WICHTIG sein wird, sich ganz stark dagegen zu wehren, z.B. gegen das DEMONSTRATIONSVERBOT und dass man sich dagegen wehrt, dass Webseiten abgestellt werden, oder dass Leute mundtot gemacht werden, dass Leute in Psychiatrien eingeliefert werden, da muss wirklich dagegen angegangen werden und die Einzigen die wirklich dagegen angehen können, sind im Moment nur die alternativen Medien und die Zukunft von unseren Kindern und unseren Enkeln ist davon abhängig, dass DIESE ALTERNATIVEN MEDIEN WIRKLICH MEHR EINFLUSS GEWINNEN als DIE MAINSTREAM MEDIEN.
    Corona wird uns somit ausschliesslich und NUR als Sündenbock verkauft und wenn wir das nicht erkennen und uns weiterhin den Sirenengesängen und Brot und Spielen hingeben, uns weiterhin von unserer Obrigkeit erpressen lassen, einen lachhaften und unnützen «Gesichts-Bikini» zu verwenden, wird das für die meisten von uns ein BÖSES ERWACHEN bedeuten!
    Wer ist in diesem Land eigentlich SOUVERÄN, wir HAMMEL oder unsere von den «Eliten» angeheuerten, unterwanderten und wahrscheinlich gesteuerten Politiker, welche OFFENSICHTLICH von Tuten und Blasen keine Ahnung haben??

    • Ja ja Blaser — müll Dir doch Dein Kleinhirn noch mehr mit diesem ganzen alternativen Faktenscheiss zu, damit kannst auch das bisschen Restverstand noch gänzlich zukleistern, all die Telegram Gurus lieben nicht selbstdenkende Dummschafe – die sind hervorragend fürs Geschäft!
      Auch wenn es nur 0.23% Letalität wäre, das ist immer noch einiges mehr als eine Grippe.
      Am besten holst dir selber mal Corona, als Gesichtswindelverweigerer dürfte das über kurz oder lange wohl eh passieren und dann schauen mer mal – vielleicht symtomlos oder vielleicht putzt es dich auch, so what?
      Du „Elitenopfer“ jammer, jammer…

    • Es ist fünf vor Zwölf.
      Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger lasst das zumeist unfähige Politpersonal nicht weiter sein Unwesen treiben. Leute, welche vom Hörsaal direkt in den Ratssaal wechseln wollen, müssen ausgeschlossen werden. Nicht wenige dieser hochbegabten Rednerinnen sind nur hochbegabte Karrieristen, Machtpolitikerinnen ohne Perspektiven ausserhalb der politischen Sphäre

  52. Also die grössten Flaschen sitzen ja in Bern und in den Kantonsregierungen. Das war doch absehbar, dass die Kantone unfähig sind eine solche Krise zu meistern.

    Leider ist der Bundesrat ja nicht besser, er hätte es wissen müssen und spätestens bis ende Sommer hat er ja gesehen, dass es nicht funktioniert. Aber er wartet zu bis wir in Europa die Spitzenreiter was die Ansteckungen pro 100’000 Einwohner und Spitzenreiter bei den Todesfällen sind. Ein Rekord der in einem anderen Land einen erzwungenen Rücktritt der Gesamtregierung zur Folge hätte.

    In normalen Zeiten würde man Menschen die so fahrlässig handeln wegen fahrlässiger Tötung anklagen. Unsere Politiker tun jedoch so, als hätten Sie alles im Griff. Aber mit welcher Nonchalance und abgebrüht, kaltherziger Selbstveständlichkeit täglich die rekordhohen Todesfallzahlen genann werden, schockiert mich zutiefst.

    Man muss nicht grad eine Leuchte sein um schon im voraus zu wissen, dass Förderalismus dem Virus entgegen kommt. Je förderaler ein Staat ist je schwieriger die Bekämpfung einer Pandemie. Uebertroffen wird die Schweiz nur noch durch die gleichgültige USA, aber das ist eine andere Sache und hat unsere Politiker nicht zu interessieren.

    Jedenfalls sollte jetzt jedem Schweizer Bürger klar geworden sein, unsere Regierung ist unfähig ist uns in geeignetem Masse zu schützen.

    • Money Talk: Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

      Selbst anschauen und Meinung bilden: Tribunal gegen Akteure kommt.

      https://www.youtube.com/watch?v=b5NsnjyWhqo

      Lassen wir die Akteure ans Licht kommen … die Schnegg, Ricklis und Steiners … ETH & Virologen, Pharma CEOs und KV CEO? Was tun Sie ausser Saläre kassieren?

  53. Mit diesen unverschämten Preisen haben die CH Gastro-Jammeri immer noch genug Reserven. Und sonst heulen sie beim Staat; sind jedoch gegen Steuern, von denen sie jetzt profitieren.
    Und jammern wegen BVG und stellen Ausländer ein, die sie temporär zu Tieflöhnen beschäftigen, damit sie nicht das BVG Minimum erreichen.
    Den Rest sacken die Patrons ein.

    Das ist eure Politik! Und nicht umsonst sagt der Volksmund: „Wer nichts wird, wird Wirt!“

  54. Cüpli-Sozialisten, eine sehr treffende Bezeichnung für die Politiker, welche nun das Sagen über unsere Gesellschaft haben. Umgesetzt von Ebensolchen in der öffentlichen Verwaltung und von den linken Medien (v. a. TA) zelebriert. Diese Leute sitzen in ihren gut geheizten Stuben, beziehen ihren Lohn und tragen NULL Risiko. Zerstören wir doch die Existenz der Kleinunternehmer, es gehört eben angeblich zum unternehmerischen Risiko, dass der Staat die Erwerbsfreiheit abschafft!

    • Im Bundesrat sind 2 Vertreter der SP und die anderen sind bürgerliche Politiker inkl. 2 Vertreter der SVP.

      Das bedeutet die bürgerlichen Bundesräte sind in der Mehrheit und befürworten diese Massnahmen.

      Das sich nun Ihre Wut auf die „Sozis“ richten ist daher erstaunlich und nicht gerade faktenorientiert. Ich vermute es passt Ihnen aber besser ins eigene Weltbild.

  55. Heute ist der 9. Dezember. Eigentlich wäre jetzt doch Grippezeit. Aber weit und breit ist kein Grippekranker am Horizont zu sehen. Geht halt gerade alles auf das „Konto“ Corona, und in Bern ist Panik angesagt.

    • Könnte ja auch sein, dass die Masken auch vor Grippeviren schützen? Ausserdem war es bis vor kurzem noch zu warm für die Jahreszeit und es liessen sich viel mehr Leute gegen Grippe impfen. … schon mal selber nachgedacht?

    • Nein, die richtige Grippezeit ist später. Aber Grippe fällt dieses Jahr weitgehend aus. Denn auch das Grippevirus liebt keine Hygienemassnahmen. Da es weniger ansteckend als Corona ist, leidet es wohl auch stärker.

  56. Selten so viele diffarmierende und blödsinnige Kommentare gelesen. War es nicht so, dass nach dem ersten lockdown die Gewerbler und Industrie und deren Politiker alles verhindert haben um die Pandemie in den griff zu bekommen? Schon erstaunlich wieviele sich plötzlich für die Gastronomie mit schlechten Arbeitsbedingungen,Niedriglohn stark machen. Aber wie immer in der CH das fressen kommt vor der Moral

    • @paulx: Idotische Kommentare kommen vor dem Nachdenken. Lesen Sie wenn Sie können 20 Minuten & Blick das genügt für Sie.

    • ja,
      diese Jammeri-Gastros, mit ihren stolzen Preisen. Die beschäftigen Ausländer temporär zu Schundlöhnen und schauen, dass sie ja nicht in das BVG-Minimum geraten.
      Den Rest sacken die Patrons ein und jammern wie die Bauern, dass es noch etwas mehr wird.
      Nein, so nicht, ihr habt eh schon die höchsten Preise in Europa für Speisen, die durch Hobby-Köche zubereitet werden.

  57. Sicherlich wollen diese Herren Business machen! Die Erwartungshaltung, business as usual betreiben zu können, wenn die Ansteckungszahlen auf diesem hohen Niveau verharren oder sogar wieder steigen, ist naiv und blauäugig. Selbstverständlich werden da Massnahmen verschärft!
    Man sollte auch mal die Frage stellen, warum die Zahlen den auf diesem Niveau verharren? Wäre die Disziplin in der Gesellschaft so gut, müssten die Zahlen ja runter gehen. Irgendwo hapert es da aber gewaltig!

    • Weil die Zahlen auf einem Test beruhen der noch nicht mal von der WHO freigegeben ist. Es ist alles nur Schein. Die Politik benutzt faslche Zahlen um uns zu züchtigen, wie die Domina ihre Peitsche.

    • Ist Ihnen bekannt, wie viele Ansteckungen auf Restaurantbesuche zurückgehen? Dank durchgehender Registrierungspflicht sollte dies leicht feststellbar sein. Und dann kann man urteilen, ob die Massnahme des Bundesrates angemessen ist oder nicht.

    • Ich wage zu denken, dass die Fallzahlen im Fruehling runter gingen weil es waermer wurde. Eventuel hat nicht der Lockdown das bewirkt, sondern der kommende Sommer. Jetzt haben wir die kalte Jahreszeit und noch lange kein Sommer in Sicht, deshalb sind die Fallzahlen so hoch und stagnieren. In Asien ist es jetzt auch warm, denke ich. Deshalb geht es denen betreffend Corona besser als uns. Das ganze Herumtueffteln des Bundesrates, und angehaengter Instanzen kommt mir so langsam vor wie das Spiel kleiner Kinder, die am Proebeln sind. Hoffen wir doch, dass wenigstens die Impfungen dann ein Erfolg sind und wir nicht noch viel „Impfgeschaedigte“ haben werden. Die in Bern sollten alle als erstes geimpft werden. Unter Umstaenden bekommen wir dann so eine neue Regierung.

  58. Wegen der Arroganz der selbsternannten Besserwisser sterben jeden Tag Hunderte und ihr habt es nicht nötig, auch nur ein wenig durch Einschränkungen dies zu verhindern. Wer ist denn nun schlimmer, ihr oder der in den USA, der es immerhin schon zu fast einer Viertelmillion Toten gebracht hat?

    • Sie sind auch so ein Dummschwätzer und Hirnamputierter. Schauen Sie doch die offiziellen Statistiken an. Null Übersterblichkeit, d.h. gleich viel Tote wie in den Vorjahren sogar mit all den COVID Falschdiagnosen. Aber lesen Sie halt weiterhin Blick, Tagi, 20Min oder schauen Sie den Staatspropagandasender. Und auch in den USA ist es nicht anders mit CNN, Facebook etc. und all den Falschmeldungsverbreiter.

    • Im Winter wird unter den ausgelaugten und im wahrsten Sinne oft lebensmüden ganz alten Semestern oft altershalber gestorben, ähnlich wie die Blätter, die von den Laubbäumen fallen. So ist das Leben.

    • Diese Ignoranten huldigen ja dem grössten Vollidioten der Weltgeschichte – Selbstverantwortung ist Fehlanzeige !

    • @ Isaac

      es gibt Hirne, die muss man nicht mehr amputieren…. weil sie nie vorhanden waren.

  59. Wenn der PCR-Test weiterhin missbräulich an gesunden Men schen durchgeführtwird, ist kein Ende dieser PCR-Pandemie (Friktion) voraussichtlich, da dieser PCR-Test ständig sogenannte nichts aussagende Fälle produziert, -der jetzige BR sollte abgesetzt werden.

  60. Die extrem hohe Zahl von Corona Fällen in der Schweiz würde einen kompletten Lockdown notwendig machen, der vielleicht auch noch kommt. Insoweit kann u.a. die Gastronomie froh sein, dass überhaupt noch bis 19 Uhr geöffnet werden kann. Ohnehin wäre es besser gewesen komplett zu schließen. Ihr Artikel ignoriert die dramatische Lage mit vielen Toten jeden Tag.

    • Selten so einen Blödsinn gelesen. Es gibt bis heute etwa 0,1% Corona-Tote gemessen an der CH Bevölkerung. Daher kann sicher nicht von einer extrem hohen Zahl gesprochen werden! Das wäre eher bei 100‘000 Toten der Fall.
      Wenn Sie Angst haben, bleiben Sie zu Hause.

    • Wenn Sie mehr testen haben Sie mehr Fälle.
      Testen Sie 1.000 Leute auf Karies, finden Sie weniger als wenn Sie 10.000 oder 100.000 Leute testen.

      100.000 Teste bringen mehr „Fälle“ als 10.000 oder 1.000.

  61. Es wird nicht mehr lange gehen, und das Volk marschiert vielleicht endlich mal gegen Bern los.
    In Frankreich nannte man das mal Revolution. Wenn das so weiter geht, dann bleibt nichts anderes übrig, als Ungehorsam, Aufruhr usw.

    Ein Deutscher sagte mir mal, jeder Schweizer hat doch ein Sturmgewehr zu Hause. Vielleicht müssten die SPler sofort eine Petition zum Einsammeln dieser Gewehre starten.

    • Ja, mit dem Sturmgewehr auf Virusjagd, dann verschwindet die Pandemie ganz schnell und lustig knallen tut es auch. Haben Sie noch alle?

  62. An alle die hier Kommentare gegen die Regierunsbeschlüsse schreiben: Bitte sofort nochmals an den PC sitzen und Briefe oder Emails an die Bundesräte, Regierungsräte, National-Ständeräte schreiben mit den genau gleichen Forderungen.

    Nur wenn das noch ganz viele mehr machen, werden die Herren in ihren warmen Büros in Bern vielleicht doch noch aufwachen und den Druck der Bevölkerung spüren.

    bitte schreibt heute noch nach Bern, Zürich, Basel, BL, SO, BE usw.

    • „.. Briefe oder Emails an die Bundesräte .. schreiben“
      und unterzeichnete Verzichtserklärung auf ein Intensivbett gleich beilegen.

  63. Hallo, willkommen in der Dystopie. Auf Grund eines Schnupfens werden unseren Freiheitsrechte immer mehr eingeschränkt. Und was soll den die Staatliche Unterstützung? Die zahlen doch auch die, welche unter diesen Massnahmen zu leiden haben. Es gibt nur einen Weg aus diesem Irrsinn. 14 Tage Absoluter Streik in ALLEN Branchen. Dann werden die Leute endlich wach und auf die Strasse gehen. Kein Geschäft, auch Lebensmittel usw mehr auf, keine Post, Müllabfuhr, Klinik oder was auch immer. Und nächstes Jahr keine Steuern zahlen.
    Aber ich träume einfach, die meisten kuschen und verstehen nicht, dass sie gerade ihre Freiheiten, für die unsere Vorfahren lange kämpfen mussten, unter ihrer Maske abgeben. Wer in der Demokratie schläft wacht in der Diktatur auf. Und wer für Sicherheit (Gesundheit) die Freiheit aufgibt, verliert beides( oder Alles ).
    Noch haben wir es in der Hand, aber nicht mehr lange. Aber lasst Euch alle impfen, dann wird es endlich wieder schön leer hier in Europa.
    Bin schon auf die Kommentare der Covid-Spinner gespannt -:)

  64. Reminder an SPler:

    Warum wird nicht einfach der Ausschank von Alkohol ab 19h verboten?

    1) Während der Festttage sind Restaurants nicht selten die einziege Ausweichmöglichkeit im Falle von Familienkonflikten (damit meine ich nicht Alkoholkonsum).

    2) Restaurants die nur noch im 50% Modus arbeiten werden eher Leute entlassen als in Kurzarbeit schicken – warum? Weil sie anschliessend wieder frisches billiges Personal neu einstellen können (Mitarbeiter mit Erfahrung sind gemäss GAV einfach oft zu teuer..). Also, im aktuellen Wirtschaftsumfeld sind GAV’s fürs Chminée und nein, nicht die bösen Unternehmer sind schuld, weil diesen nämlich wirklich das Geld ausgeht.

  65. Wer dieser Regierung vertraut, der müsste sich eigentlich medizinisch untersuchen lassen, aber nicht auf Corona!

    Februar: das BAG verlautet kilpp und klar: Masken nützen nichts!
    März: Martullo-Blocher wird im Parlament Verweis erteilt, wg Tragen einer Maske und evtl. Schüren von Angst in der Bevölkerung! Frau Moret kennt kein Pardon.
    April: Absolut nachvollziehbar: Tattoostudios und Friseure dürfen wieder öffnen, Tennis- und Golfclubs nicht!
    Mai: die Masken kommen bald, keine Panik! Und teuer wird es auch, aber das dürfte ein paar Luxuswagenhändler freuen!
    Juni: Daniel Koch geht baden im Anzug!
    Juli: Grenzen sind wieder offen – nicht nur für Frontalieri aus den Epizentrum Lombardei!
    August: Restaurants müssen Kontaktdaten aufnehmen, dürfen aber Donald Duck und Mickey Mouse akzeptieren!
    September: Koch-Nachfolger Kuster tritt auch zurück; Arbeit ist in Berns Amtsstuben offenbar unbeliebt!
    Oktober: Bern reduziert die Liste der Risikoländer auf die vier Länder, deren Zalen noch höher sind als die der CH! Zuvor war zB ganz Frankreich Risikogebiet, mit Ausnahme der -man errate es nie!- drei an die CH angrenzenden Regionen…!
    November: die Schweiz konkurriert mit den USA – in Sachen Todesfällen per capita! Eine Ländlerkapelle spielt im SR ein Konzert für Alex Kuprecht und die 200 NR’s singen Happy Birthday für Ueli Maurer – während der selben Sitzung wird im parlament entschieden, Leute mit 300.– zu büssen, die keine Maske tragen in öffentl. Gebäuden!
    Dezember: Simonetta kündigt weitere Massnahmen an bis zum 18. Spetember (sic!)

    Dieser Regierung ist die Inkarnation von Aufrichtigkeit, Offenheit, Ehrlichkeit und Konsistenz! Und wer das nicht glaubt, ist ein Aluhut, Querdenker, Covidiot!

    • Aber so lässt es sich doch viel einfacher regieren und den Menschen den letzten Rest ihrer Freiheit zu nehmen.

  66. Wann hört dieser Blödsinn endlich auf? Haben die staatlich unterstützten Medien und die Politik mit ihrer unnötigen Angstmmache noch immer nicht genug Unheil angerichtet? Wir wäre es mit echten Todeszahlen? Nicht mit dem „an und mit“ Quatsch? Wie wäre es mit dem Durchschnittsalter der wirklich an ‚Corona“ Verstorbenen? Ziehen Berset und Co. daraus wirklich die richtigen Schlüsse? Ich bezweifle das.

  67. Ein Abschnitt zu Gehirnwäsche auf Wikipedia:

    Die amerikanische Psychologieprofessorin Margaret Singer beschreibt Gehirnwäsche als eine sich in sechs Schritten vollziehende nicht sichtbare soziale Anpassung:[14]

    „1. Lass die Person in Unkenntnis darüber, was vor sich geht und wie sie sich Schritt für Schritt ändert.

    2. Kontrolliere Umgebung und Umwelt der Person, vor allem kontrolliere ihre Zeit.

    3. Erzeuge in der Person gezielt ein Gefühl der Ohnmacht.

    4. Stelle ein System von Belohnung und Strafe auf und steuere die Erfahrungen so, dass das Verhalten der Person, das ihre frühere Identität widerspiegelt, unterdrückt wird.

    5. Stelle ein System von Belohnung und Strafe auf und steuere die Erfahrungen so, dass die Person das neue Glaubenssystem und die Verhaltensnormen der Gruppe verinnerlicht.

    6. Entwickle ein in sich geschlossenes logisches System und eine autoritäre Machtstruktur, die kein Feedback zulässt und ohne Zustimmung oder Anordnung der Führung nicht geändert werden kann.“

    • Und du glaubst dass das einer der Covid.Gläubiger versteht? Die meisten sind so dumm dass sie nicht mal mehr die Nachrichten der letzten Woche wissen, egal woher.

    • @DerRealist
      Es ist auch das Stockholm-Syndrom bei vielen, glaube ich. Es hilft auch nichts, denen zu sagen, dass es das Stockholm-Syndrom ist. Wenn aber die Täter weg wären, erholten sich die Menschen vielleicht schnell und hätten wieder realistische Vorstellungen.

  68. Sehr einseitige ökonomistische Optik. Völlig ausgeblendet wird der Umstand, dass die Spitäler mit ihrer intensivmedizinischen Versorgung nahe am Kollaps sind. Wollen Sie, dass in den Spitälern schon bald härteste Triage-Entscheidungen getroffen werden müssen?

    • @Inside Solothurn: Schluss mit Fakes wie „die Spitäler mit ihrer intensivmedizinischen Versorgung sind nahe am Kollaps“! Auf die Angaben von Aerzten und Spitalverwaltungen ist kein Verlass mehr. Nur eine vollständige objektive Abkläruing der Verhältnisse an den Spitälern durch unvoreingenommene und kompetente Staatsanwälte, denen gegenüber die Herrschaften zu 100% wahrheitsgemässer Auskunft verpflichtet sind, kann die Fakten an den Tag bringen. Das gesamte Notrecht des Bundesrates beruht auf einem Fake. Abgesehen davon berechtigt auch Notrecht niemanden, die Bevölkerung zu schikanieren und irrezuführen, wie das in der Schweiz der Fall ist. Wo sind die Coronatoten? Was bezwecken die kommunistisch unterwanderte WHO und ihre linken Gefolgsleute in den Regierungen mit der Bevormundung der Bürger wirklich? Warum geht der Bundesrat nicht auf die Kritik ausgewiesener
      Virologen an den fachlichen Annahmen des Bundesrates und des BAG ein?

    • Statt den Mist aus den Medien nachzuplappern, einfach einmal die Auslastung der Spitäler in den letzten Jahren nachschauen. Das BAG publiziert diese Zahlen und vor allem die Presse jammert REGELMÄSSIG jedes Jahr in der Grippezeit über die Auslastung. Es herrscht der gleiche Zustand wie immer um diese Zeit (betrifft auch Todesfälle)!

  69. Als kritischer, aber eigentlich konzilianter Bürger (Risikogruppe!) stellt sich mir langsam unwillkürlich die Frage, ob dem zivilen Ungehorsam nicht schleichend die Berechtigung zukommt.
    Das SP-Dreamteam präsentiert mit seiner rollenden Planung, wie es von derselben überrollt wird. Jeder subalterne Vorgesetzte würde mit so einer Arbeitshaltung mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vor die Türe gesetzt. Diese bundesrätliche Politik zeigt exemplarisch die fröhliche Moderation der eigenen Unfähigkeit (inkl. deren Beraterstäben)!

  70. Uns alles wegen einer von der WHO, Gates, Impfstoffherstellern, China, etc. arrangierten Fakepandemie. Der gesunde Menschenverstand sagt, dass Covid19 schlimmstenfalls eine harmlose Grippe ist. Die „Infiziertenzahlen“, die Zahlen Covid19 Todesfälle, u.a., sind gefälscht. Die „Pandemie“ soll unter anderem den totalen Ueberwachungsstaat weltweit einläuten. Gates und die Impfstoffhersteller haben dagegen v.a. finanzielle Interessen.

    • Gates will die Bevölkerung reduzieren. Das hat er öffentlich schon vor langem gesagt. In Indien und Afrika hat er mit seinen Impfkampagnen tausende Tote zu verantworten. Er steht in Indien auf einer internationalen Fahndungsliste. Stört aber keinen. Informationen einzuholen ist eine Pflicht eines jeden Menschen, aber bitte nicht per Fernsehen oder 20Minuten. Wir haben durch das Internet viel mehr Möglichkeiten, also nutzt sie.

  71. Alle Schweiz-Bewohner einmal wöchentlich testen, auf Staatskosten, und die Infizierten systematisch isolieren in ihren Wohnungen und durch das Militär mit Lebensmittel versorgen lassen. Contact Tracing intensivieren. Das ziehen wir vier Wochen lang durch. Es kostet einen Bruchteil von dem Schaden, der durch die Schildbürger-Regierung angerichtet wird. Es braucht nur etwas Disziplin und Logistik. Dazu kommt nun noch die freiwillige Impfung all jener, die das wünschen. Und bald ist der Spuk vorbei.

    • Selten so einen Schwachsinn gelesen. Du weisst schon dass diese Tests gar nichts aussagen? Und wegen eines Schnupfens alle einsperren? Wenn Du Angst hast, bleib zu Hause und lass den Rest der Menschen in Ruhe.

  72. Was will man denn von Beamten in Bern erwarten, die zu einer Bundespräsidentin hochspeicheln, welche an der gestrigen Pressekonferenz immerhin die Ausarbeitung weitergehender Schritte im Innendepartement bis zum 18.September (!!!!) versprach?
    Zu sehen in der gestrigen Tagesschau – bei Covid bleibt plötzlich der Geschmackssinn weg, bei Simonetta dagegen die Sprache!

  73. Wie arrogant sind wir Deutsch-Schweizer eigentlich? Wir haben die höchsten Fallzahlen und die mildesten Massnahmen. Für einmal sind wir in der Schweiz nicht in der Spitzengruppe, sondern abgeschlagen im hinteren Mittelfeld. Ein Szenario mit über 10’000 Ansteckungen pro Tag und Corona-Kranken ohne das notwendige Pflegepersonal ist mehr als realistisch. Eigenverantwortung und kantonsweise Lösungen haben wir versucht, sind aber leider gescheitert. Der Bundesrat macht seinen unangenehmen Job mit zusätzlichen Massnahmen, was seine Pflicht ist. Da wir nicht freiwillig genügend zuhause geblieben sind, braucht es jetzt primitive Verbote mit hohen Folgeschäden für die Gastronomie und Weitere.

    • Die „Fallzahlen“ sagen NICHTS aus.

      Sie basieren auf positive Resultate der höchst manipulierbaren und nicht wissenschaftlich validierten PCR-Tests.

      Sollte man doch langsam mitbekommen haben.

      Wir haben in der CH bei 8Mio Einwohner und 5000 Tote (mit oder an Corona Verstorbenen) eine Corona Sterblichkeitsrate von 0.02% !

      Das soll eine Pandemie sein welche die immer abstrusere Massnahmen und die Zerstörung unserer Wirtschaft und Gesellschaft rechtfertigt?

    • Vergleiche doch einfach einmal die Anzahl Testungen auf der Webseite des BAG – Wenn die Testmenge steigt, steigen logischerweise die „Fallzahlen“ und diese besagen im Übrigen gar nichts über eine Infektion aus. Informiere dich doch an der Quelle und nicht über die Presse, vielleicht geht Dir dann ein Licht auf.. 😉

  74. Unsere Regierung tut nichts Anderes, als den Great Reset umzusetzen; sie sind reine Befehlsempfänger. Und es fällt ihnen umso leichter, als wir, das Volk, brav jede ihrer Massnahmen abnicken. „Sperrstunde“, das hat den üblen Beigeschmack von Krieg, Aufstand, Terror, Katastrophe. Brave new world order.

    • Ich empfehle das neue Buch des WEF-Gründer Klaus Schwab „Great Rest“, sicher erwachen dann ein paar Leute und verstehen worum es wirklich geht. Sind nicht die angenehmsten Aussichten, die der [zensur] darin voraussagt und fordert!

  75. Schlage vor, dass die Schweiz den Text ihrer Nationalhymne ein bisschen aendert. Ersetzt doch einfach das Wort „Gott“ mit „Geld“ und das Befinden der Schweizer wird perfekt vermittelt.

  76. Willkommen in der neuen Diktatur

    Vor (über) einem Jahr hätten wir „das alles“ niemals mit uns machen lassen … aber heutzutage? Scheint alles möglich …

  77. Noch mehr rot-grün wählen und dann habt ihr permanent Polizisten in Eurer Wohnung und Denunziation hat Hochkonjunktur!

    • Jawoll!!! Aber das ist so gewollt. Angst fressen Seele. Die Grünen machen mit allem Panik, Umwelt CO2, Diesel, Klimaänderung. Nur um uns unsere Freiheit zu nehmen. Lest bitte ALLE mal 1984. Dort steht es drin was heute passiert. Und Corona ist nur eins von vielen.

    • Mein liebes kleines Schweinchen, oh bist du doch so verwandert in der gefährlichen weiten Welt. Mit Angst und Ignoranz gesegnet schweifst du hinaus in die grosse weite Welt, ohne zu verzagen und ohne zurück zu blicken. Die Welt erscheint dir unzulänglich, grotesk und von Tyrannen beherrscht. Derwiel du nicht erkennst, dass der Tyrann immerfortwährend in deiner selbst immerwährend schon geschlummert hat. Ein Virus ist da, was du nun dazu benutzt, um all jene zu brandmarken, welche dich von jedwelchen Gefahren zu beschützen versucht haben. Und du erkennst nicht, dass es die Schweinefresser sind, welche dich auf Abwege gebracht haben, dich in subtiler Weise dazu gebracht haben, selbst ein Schweinefresser zu werden. Jene Monster, welche dich auf den Weg gebracht haben, die dich in die weite Welt geschickt haben, benützen dich nun damit du Worte wie Denunzitation lernst und sie nutzen deine Unwissenheit aus, damit du dich selbst in öffentlichen Foren zur Schau stellst und nicht den Wolf, sondern das Nachbarschwein, den Sozialisten, den Weltverbesserer anprangerst. Der Wolf, der Kapitalist, der Polizist, der rechte Politiker, alle sind unschuldig. Wach auf mein kleines Sparscheinchen, wähle nicht diejenigen, welche nach deinem Speck trachten. Sag nein zu den Wölfen, welche die Misere zu verantworten haben, dag nein zu SVP und FDP!

    • @Haus auf Stein gebaut. Muss Sie enttäuschen, bin eine alte fette Sau vom Leben geprägt. Ihre schriftstellerischen Fähigkeiten in Ehren. Ich glaube aber nicht ausgedrückt zu haben mit SVP oder FDP zu fraternisieren. Aber Rot-Grün ist noch dümmer als die, oder die Polizei erlaubt. In der Schweiz da steht ein Tor, geschrieben auf einem Stein „Lappi tue d Auge uf“, sollte Ihr Begleiter sein.

  78. ich bin schon beeindruckt!
    Hier hat es nur gescheite Menschen und in Bern oder den Kantonshauptstädten nur Deppen — warum lasst ihr euch nicht alle wählen??
    Dann hätten wir nur noch optimale Entscheidungen.
    wäre doch eine schöne Welt.

    • @Peter Keller: Nur weil ich spirituell (Gin bevorzugt) und ich Frauenkleidern durch Einsiedeln laufe, brauche ich keinen Abt Hut und Twitter Account.

      IP entlastet und spart jegliche Therapie 😉 …. Psychohygiene gratis oder Beichtstuhl für jegliche Geschäfte …

  79. Langsam sollten die Tiefschlafschaafe (immer noch geschätzte 80 % der Einwohner) aufwachen. Das Ganze ist knallhartes Kalkül für den Schwabschen Reset. Alle in Angst versetzten, dann kann man die Bill Gates Impforgie durchziehen. Unsere 7 Zwerge haben ja schon Millionen Impfdosen bestellt, für Milliareden Franken, ohne jede Kontrolle oder Wirkungsnachweis. Es wird gelogen und beschissen, dass sich die Balken bis zum Brechen biegen. Zuvorderst der erpressbare Berset mit gerade mal 5 Jährchen Berufserfahrung als Kommunikationsfuzi zusammen mit der Pianospielerin ohne jegliche relevante Berufserfahrung.
    Die Pandemie gibt es nicht. Keine Übersterblichkeit, völlig untauglicher Test, positiv Getestete nicht gleich Infizierte, Masken völlig untauglich und stark schädlich in unzähligen Studien nachgewiesen.Grippestatistik ersatzlos gestrichen, warum wohl? Überlastete Spitäler sind wilde Behauptungen. Alle hochqualifizierten kritischen Stimmen werden brutal mundtot gemacht. Mainstreammedien und Social Media lügen Tag und Nacht. Wem da die Augen nicht aufgehen ist so oder so nicht mehr zu retten.

    • solange der Isaac seine faktlosen Behauptungen ins Netz stellen kann haben wir mehr Freiheit als für einige Leute gut ist

    • @der Realist
      Ja schlafen ist wohl das Beste.
      Wahnvorstellungen welche hier geäussert werden verziehen sich eventuell wieder.
      Sonst gute Nacht Vernunft

    • Eigentlich ist gar niemand irgendwo an Covid19 gestorben, nicht wahr.

      Die Art Realitätsverweigerung lässt sich wunderbar auf alles anwenden, bei dem der Einzelne seinen Dickmann-Anspruch auf persönliche Freiheit nicht ausleben kann weil er andere damit schädigt: Alkohol am Steuer, Rauchen in öffentlichen Räumen, rote Ampeln, Tempolimits, Posen und Lärmen mit dem Leasingfahrzeug, … überall gibt’s gegenteilige Studien bzw. fehlen die Beweise oder sind gefälscht und eine grosse Verschwörung ist im Gang.

      Am besten gehst du aufs Ganze und wirst Maskenverweigerer… dann können sie dich zum Abkühlen eine Weile ins Loch stecken und Wir haben Ruhe vor dir.

  80. Ich rufe alle Covidioten hier einmal mehr dazu auf, eine Verzichtserklärung zu unterzeichnen, in welcher sie auf jegliche Behandlungen im Zusammenhang mit Covid verzichten!

    Ihr seid Teil und Hauptverursacher des Problems und nicht der Lösung! Hättet ihr euch im Sommer nur mal 5min zusammen gerissen, wären diese Massnahmen nie nötig geworden!

    • Hey Idiotena

      melde dich bei Simonetta. Du scheinst mindestens so gut draus zu kommen wie sie. Das würde doch super passen, oder nicht?

    • Mimimi, wieder so eine kindische Schuldzuweisung. Die Bürger halten sich doch geradezu sklavisch an die Massnahmen, oder wann hast du das letzte Mal jd. ohne Maske gesehen?

    • Wenn ich dafür auch keine KK-Prämien sowie den Steueranteil für die menschenverachtenden Massnahmen nicht entrichten muss: Sofort und jederzeit.
      Sowieso sicherer, nicht in die Händen von Möchtegern-Mengeles in den Spitälern zu fallen. Erinnert ihr euch noch an die Horrobilder mit der „Intubierung“? Das waren Behandlungsfehler und teilweise schlicht Mord aus Geldgier – ein Arzt hat mir bestätigt, dass sofort klar war, das das mehr schadet als es nützt.

    • @Unrealist: Sehr fleissig heute! Hoffentlich bekommst du genug Hirn vom Herrn!
      Stammt der Spruch wirklich von dir?

    • @Covid Apostel Iotena – Prostata – Cüpli auf Dein Wohl.

      Unterschriebe ich Dir, wenn DU die Verzichterklärung unterschriebst:
      Dumm geboren und dumm gestorben: Ewiges Leben.

      Du wirst nie sterben und der TOD gilt nie Dir, nur den 0,23% sterblichkeits Coviditen. Oh mein Gott. Moralin stinkt doch.

      Dein Arzt und Pharma Virologe. Bitte lesen sie das Kleingedruckte ….

    • Sind Sie einer jener Begnadigten, wo die Ärzte nach einem Hirnscan erleichtert sagen: Nichts gefunden, nichts drin. ?

    • 1. Länder mit strengsten Massnahmen haben die höchsten „Fallraten“, ich empfehle Dir aber auch, dass Du dich einmal damit befasst, was diese überhaupt aussagen.

      2. Demos mit 1000’en Teilnehmern haben bewiesen wieviel die Massnahmen wert sind – dort hielt keiner den Abstand ein, niemand hatte eine Maske auf und dazu wurde gesungen und geschriehen, ohne dass sie danach massenweise Leute mit Corona in Spitäler mussten. Das hätten wir mit Sicherheit überdimensional auf Titelseiten der Presse mitbekommen.

      Einfach einmal deas eigene Gehirn einschalten und nicht durch Medien denken lassen.

    • Gerade Eunuchen und Impotente beschäftigen sich doch sehr mit Tantra und möchten alles verbieten, was Spass macht, weil sie selber nicht mitspielen können.

    • sie sind mindestens so einfach gestrikt wie hässig…
      und das ist nun echt weltklass kleiner neander @jamal

  81. Ueberrascht mich alles nicht – wurde ja alles im Vorfeld der Pandemie durchexerziert und niemand hat den Event 201 hinterfragt!

    Die Agenda ist nun in Umsetzung. Bei uns in Italien sind Bars und Restaurants seit Wochen zu – die Investitionen der Unternehmer in Plexiglas, Heizpilze grössere Tische usw.. Makulatur! Mit Take Away’s konnten sich diese noch über Wasser halten, das wird nun auch bald zu Ende sein. Doch nicht nur die Restaurant und Bars haben Probleme auch die Exportwirtschaft. Wir hocken seit Wochen auf Ware die wir praktisch nicht mehr ins Europäische Ausland ausliefern können weil wir nie wissen ob unsere Monteure dann samt Werkzeug und Fahrzeugen irgendwo in Quarantäne sitzen. Klarheit zeigt sich meist erst an der Grenze.

    Durch die Politiker und Funktionäre sind längst die Marionetten einer selbstverliebten Elite die sich mit dem „Great Reset“ ein Denkmal setzen will und weis, so lange die Politiker und Funktionäre Ihre Kohle erhalten wird es dagegen kaum Wiederstand geben.

    Unsere Vorfahren würden sich im Grab umdrehen, wenn die sehen würden wie wir unsere Freiheit verspielen und dabei die besten Zuschauer sind.

    Das es COVID gibt zweifelt in keiner Weise an – das diese Situation von Leuten mit einem zynischen Menschenbild missbraucht wir ist jedoch offensichtlich. Dies ist ja auch nachzulesen in den Publikationen zum „Great Reset“. Dies alles getarnt unter dem Deckmantel der Rettung der Menschheit.

    GREAT wird sich weisen, bezieht sich wahrscheinlich nur auf „megalomania“ einer abgehobenen Schicht der Gesellschaft.

    Beste Grüsse aus der Lombardei ohne Leben auf der Piazza (nicht verursacht durch das Wetter).

  82. Nüchtern betrachtet.
    1. Fehler: Es sieht so aus als ob bei beiden Wellen wurde erst sehr spät, und jetzt sogar zuwenig gehandelt wurde.
    2 Fehler. Nachdem die erste Welle, dank den Massnahmen, in relativ kurzer Zeit im Kt. ZH auf 1 oder 2 positive Tests pro Tag abflaute, hat die Regierung im Sommer fahrlässig zu weit gelockert, um dann im Herbst den 1 Fehler zu wiederholen.

    Wenn man verhindern will, dass die Covid Patienten ersticken müssen, weil die Spitäler keine Intensiv Pflege Patienten mehr aufnehmen können und wenn man verhindern will, dass zB. ein entzündeter Blinddarm tödlich enden könnte, musste jetzt dringend gehandelt werden. Vielleicht ist es dieses Mal zu spät!
    Seit 25 Nov. (14 Tagen) steigen im Kt ZH die Fallzahlen deutlich. Anders als in den Kt Wallis Waadt Genf. In den Kantonen VS GE VD hatten die Leute im Oktober durch die überlasteten Spitäler einen solchen Schreck bekommen, dass sie reagierten und sich seither an die strengen Regeln hielten.

    Mit grossen Erfolg wie man heute sehen kann. siehe Webseite: corona-data.ch und sehr gut dargestellt auch Webseite prologon.ch

    • Fallzahlen Kranke. Aber das verstehen nur Leute mit eingeschaltetem Gehirn.
      Ich habe schon im April gesagt, Corona ist keine Lungenkrankheit sondern eine Gehirnkrankheit. Es scheint sich immer mehr zu bestätigen.

  83. Die Kritik am Bundesrat wäre nur ok, wenn es gegen die Corona ein Medikament und eine Impfung geben würde. Aber dies ist noch nicht der Fall. Genau darum hätte der BR von Anfang an die Führung übernehmen müssen anstatt die ganze Misere dem Kantönligeist, den selbsternannten Experten usw. zu überlassen. Das Resultat sehen wird ja…. In einer solchen Ausnahmesituation hat der Föderalismus keine Berechtigung mehr und kostet der Wirtschaft und Gesundheit einen zu hohen Preis.

  84. Da wird monatelang ein strengeres Regime gefordert. Und wenn dann ein solches umgesetzt wird … ist Tür und Tor für Kritik offen

    • Ausser internationale Kommunisten, deren Medien und ein paar völlig indoktrinierte NPCs forderte dies niemand.

  85. Ihr seid alles so härzige Naivlinge hier!

    Weil viele die „Corona-Geschichte“ nicht glauben bzw sie für sich ungefährlich halten, funktionieren die an sich genügenden Massnahmen nicht. Niemand will die Verantwortung dafür nehmen, dass – wenn es schlimm kommt – irgendeine Triage entscheidet, wer noch behandelt wird und wer nicht. Ich wette, dass viele der Klagenden hier auch nicht für die Impfung bereit sind. Das ist dann die komplette Verweigerung der Realität. Schuld und dumm sind immer die anderen.

    Wir haben heute einfach andere Ansprüche – bis vor 100 Jahren sind die Menschen einfach haufenweise an solchen Virenpandemien gestorben. Es ist jedoch die vernetzte Welt, die nun ein lokales Problem innert Tagen auf dem Globus verteilt. Man kann einfach nicht alles miteinander haben: immer mehr Menschen, immer grössere Eingriffe in die Natur, nicht Impfen, Vollgas geben mit Reisen und Konsum und womöglich auch noch die Spitzenmedizin beanspruchen, wenn es mal ein Problem gibt.

  86. Merkwürdig: Es tragen ja alle Masken. Da sollte es doch fast keine Ansteckungen mehr geben? Oder hatte am Ende doch der Koch recht, dass die Masken im Alltag gar nichts nützen? Sind diese nur eine Gehorsamsbezeugung? Warum ist das Gedränge im ÖV kein Problem das Zusammensitzen mit Abstand im Restaurant aber schon? Das alles ergibt doch keinen Sinn! Will die Mehrheit in diesem Land tatsächlich für den Rest ihres Lebens in einem Gefängnis leben? Wollen wir die Freiheit gegen ein bisschen Scheinsicherheit eintauschen? Will sich die eine Familie mit drei Kinder tatsächlich verbieten lassen, Besuch von Familie oder Freunden zu empfangen. Es ist nun Zeit, sich zu erheben und diesem Treiben von hirnamputierten Staatsbütteln mit Allmachtsphantasien ein Ende zu setzten. Wehrt Euch endlich! Sonst könnt ihr euren Kindern dann mal erklären, warum sie in einem totalitären Staat leben müssen.

  87. Diese ganze Massnahmen-verschärfungen und -Lockerungen dienen doch nur dazu Euch auf den „Great Reset“ und auf die Impfung zu konditionieren… Da gibt es sonst kein Exit-plan, Diskussionen über Masken, Beizen oder Skigebiete sind nur Nebelkerzen!

    Die jetzt im Schnellverfahren zugelassene mRNA-Impfungen erachte ich als eine Riesengefahr für die gesamte Menschheit, jeder geimpfte wird damit zu einem genetisch modifizierten Organismus verändert werden. (Womöglich noch patentierbar wie eine genveränderte Monsanto Mais-Sorte.)

    Da kann man ganz fiese „Features“ einbauen, die DNA ist der Quellcode unseres daseins.

    Wer immer noch blindes Vertrauen in Medien, Politik und „Experten“ hat wird bald bitter dafür büssen müssen.

  88. Man könnte auch alles wieder öffnen. Party’s, Konzerte, Rambazamba – das Leben ist herrlich! Aber wie lange? Wenn die Fallzahlen exponential steigen, woher holen die Beizer dann ihre Gäste? Man darf die Politiker sicher kritisieren. Aber alle schreibenden Klugscheisser sollen sich doch selbst engagieren.

  89. COVID-19 ist ein Traum – eine Art Squeeze-out aus Sicht von Fernost.
    Sobald dann nach dem 9ten Lockdown in etwa 3 Jahren die Wirtschaft in der EU/CH mit all ihren „hidden champions“ am Boden liegt, kommen die M&A-Platzhirsche und kaufen für Butterbrote „die Überreste“ auf. Die CH-Politik hüpft ja der Corona-Kanzlerin hinterher und diese wiederum dürfte Seite-an-Seite mit den HKG-gequälten Patriarchen unterwegs sein um „die eigenen Regionen im Griff zu halten“. CORONA-Pandemie als Ticket zur Krönung mit der 5ten Kanzlerschaft …
    Der angerichtete Schaden aus COVID-19-Massnahmen durch die Regierungen ist dermassen einseitig, dass es einen schon in den Augen brennt. Geldverdienen rund um verboten – der Rechtsstillstand jedoch offen … Das trifft auch bald mal „Journalisten“, egal ob diese dem Mainstream (Verlagshäuser) nachschwimmen oder nicht.

  90. Der Bundesrat hat die Nerven verloren. Schon wieder! Der Kollateralschaden der strategie- und ziellosen Massnahmen, welche der Bundesrat seit dem 16. März 2020 über die Nation schüttet, ist bereits um Berge grösser als deren Nutzen. Das künstlich geschaffene Rezessionsmonster wütet und wird weiter gefüttert. Mit relativ wenig Geld hätte im Sommer die Test-, Tracing- und Spitalkapazität ausgebaut werden können. Trotz all den juristischen Tabubrüchen im Zusammenhang mit COVID-19 hat es die Bundesregierung nicht einmal geschafft, die Grundlagen für eine Notfallzulassung eines Impfstoffes zu ermöglichen. Statt dessen wird die zweite Welle mit dem gleichen kostspieligen aber völlig ineffizienten Rezepten wie schon im Frühling bekämpft. Nicht eine einzige der jetzt beschlossenen Massnahmen zielt direkt auf den Schutz der Risikogruppe. Lieber wird planlos alles eingeschränkt und mit voller Wucht massenhaft wirtschaftliche Existenzen vernichtet.

  91. Allen möchtegern Experten, Weltuntergangspropheten, Pseudodemokraten und Verschwörungstheoretikern – nur eines funktioniert: Mobilität und Kontakte massiv einschränken. Wenn der mündige Bürger dies nicht einsieht und eigenverantwortlich umsetzt, so muss dieser halt dazu gezwungen werden. Je länger wir dieses Gesellschaftsexperiment laufen lassen, desto teurer wird es, desto mehr Tote wird es geben.

    • Hast Du Virologie im Fernstudium in China studiert, dass Du so genau weisst was hilft. Welch hirnloser faktenfreier Kommentar!

    • Einverstanden mit Roi Danton. Es ist erschreckend zu sehen, dass sich hier fast keine „normalen“ Kommentare mehr finden. Einfach drauflosquaken scheint die Devise zu sein. Null Ahnung von Botanik – geschweige denn von Viren, aber frech rumröhren dann schon.

      Wenigstens die richtigen Adressaten sollte man nennen können, wenn man schon jemanden anmotzen will, nämlich die, die für den Anstieg der Neuinfektionen verantwortlich sind.

      Es gibt keinen Tag, an dem nicht in meinem Zugabteil irgend so ein Trottel eine Minute nach Abfahrt vom HB Zürich die Maske runternimmt und zum Brötchen- oder Joghurtfresser mutiert – und die meisten von denen steigen wie ich auch nach 15 Min wieder aus …. für das Aussteigen tragen sie dann auch wieder ganz artig die Maske. Sagt eigentlich alles. Einfach mal sich selber im Spiegel betrachten, all die „DerRealist-en“ & Co.

    • @Isaac: Ja ja, Du trägst einen biblischen Namen… und hast keine Ahnung, nicht mal, was Dein Name bedeutet, Du Dummschwurbler! Du kannst Dich setzen!

  92. Weihnachten ist schon da! Bis jetzt konnte ich nur am 1. Mai so richtig auf die Pauke hauen. Vielen Dank Bundesrat, das gibt schöne, heisse Weihnachten!!! Sammelt die leeren Flaschen für Molotow-Cocktails, verstärkt eure Masken gegen Tränengas und macht mit. Bald geht’s los. Wir sehen uns auf dem Helvetiaplatz.

  93. Die No-Limit-Wirtschaftleute, die hier zur Pandemie schwadronieren, haben offensichtlich keine Ahnung vom Business das sie betreiben! Bestens können sie klönen und Kohle vor Gesundheit und Menschleben stllen.
    Die 60 Wirtschaftsökonomen die sich für harte Massnahmen äusserten, finden bei den Wirtschaft-first-Anhängern kein Gehör, weil diese, wie gesagt, laut am klönen.
    Das von ihnen verlangte Offenhalten zieht das Siechtum der Wirtschaft unnötig in die Länge. Die Kundschaft, wegen der eigenen Zukunft unsicher, hält sich auch zurück. Die Vorsichtigen meiden die Restaurants etc. Schutzmassnahmen hin oder her.
    Gleichwohl gibt es jenes Rudel von Egoisten, denen vermeintlich eh nichts passieren kann (Beispiele können in der Presse nachgelesen werden). Das sind jene, die dafür sorgen, dass die Verteilung des Virus hochgehalten wird; die sich weigern, Schutzmasken zu tragen.
    Da selber in einem Spital tätig, weiss ich, was die blödsinnig egoistische Haltung der Lobbyisten für das Pfelgepersonal heisst. Aber eben, die Wirtschaftsegoisten sehen nur den kurzfristigen Gewinn; nicht aber das langfristige Desaster, das sie mit ihrem Zwängeln und Offenhalten-Gelaber anrichten.
    Da die Einsicht bei den Lobbys fehlt, wie die Ausrede dann sein, dass die Pandemie schuld sei am schlechten Wirtschaftszustand; nie werden sie zugeben, dass ihr lobbyieren gegen griffige Massnahme der wahre Grund sind.
    Aber hier gegen den nicht fundierten Schwachsinn anzuschreiben, ist wohl wie Wasser in die Limmat tragen.

  94. Mich interessiert, wenn ich In$ide Paradeplatz wähle, die Bankenszene, nicht die der Gastronomie. Nicht die der Trams, nicht die der Kleiderläden, der Uferpromenaden usw. Und auch nicht die der Corona-Politik.
    Obwohl es über alles viel zu schreiben gäbe, sehr viel sogar.

  95. Diese Mischung aus Inkompetenz, Dummheit, Arroganz und die jämmerlichen Mainstreammedien mit ihren hochgepushten „Fallzahlen“, die nichts über eine Krankheit aussagen, lässt den noch selbst zum denken fähigen Bürger fassungslos.

    Der grossartige Beitrag von Dr. Jürgen Ott, weiter unten, ist zu betrachten wie eine wunderbare Rose, die aus dem Dung unserer obgenannten erblüht.

    In einer Zeit in der wir uns allen eigentlich nur noch „gute Nacht“ wünschen können, ein kleiner Trost.

  96. Es macht keinen Sinn, die Restaurants tagsüber zu überfüllen und um 19 Uhr zu schliessen.
    Stattdessen sollten die Öffnungszeiten verlängert werden, um die Gäste besser zu verteilen.

  97. Ich bin eh der Ansicht, dass Städte grundsätzlich zugesperrt werden sollen. Es gibt genug Möglichkeiten, sich zuhause zu verköstigen.
    Bsp Züri:
    Umbau der überteuerten Bahnhofstrasse zu einem Kranken- & Impfzentrum.
    Das Ganze bezahlt der Steuerzahler – er kann ja sein Geld nicht mehr ausgeben.

  98. Man hätte viel Leid ersparen können, wenn die Pflichtlager vorschriftsgemäss mit Masken gefüllt gewesen wären. Stattdessen log das BAG das Volk während Monaten an und sagte, Masken nützen nichts.
    Hongkong hat 7 Millionen Einwohner, also etwa wie wir. Und das auf viel dichterem Raum. Dort sind alle Geschäfte offen. Aber konsequent werden Masken getragen. Resultat: Schweiz über 5000 Tote, Hongkong 110 Tote.

  99. FALSCHAUSSAGEN. Sorry, LH. Es ist jetzt schon bereits fast unmöglich zu wissen, welche Regeln nun gelten. Ihr Artikel ist absolut irreführend. Im Moment gilt ab dem 10.12.2020 in Zürich noch die Sperrstunde 22.00 Uhr.

    https://www.zh.ch/de/gesundheit/coronavirus.html#209436884

    Mit 19.00 droht zwar der Bund, umgesetzt ist es aber noch nicht. Bitte bleiben Sie bei diesem leidigen Thema bei der Wahrheit, es ist auch ohne Ihren Kommentar unübersichtlich genug. Vielleicht eher wieder Finanzthemen aufnehmen? Corona-News haben wir sonst schon überall in den Medien. Danke.

  100. Ja, die Beamten und dieser Bundesrat, die sind nicht nur abartig böse, sondern noch inkompetent, so lautet grob gesagt, das Resümee des Artikels. Wir haben eine Pandemie und wir haben eine grössere Sterblichkeit prozentual an Covid-19 Opfern als Deutschland und einige andere Länder bei uns in West-Europa. Ebenfalls nähern sich die Intensiv-Stationen in unseren Spitälern der Grenze der Auslastbarkeit. Wie es mit der Übersterblichkeit verhält wissen wir noch nicht, aber die könnte durchaus vorhanden sein. Wir wissen nicht, wie sich die Langzeitfolgen der Covid-19 Krankheit auch nach deren Genesung sich auswirken. Auf alle Fälle sollten wir alles vermeiden, dass die Pandemie sich noch stärker ausweitet, da wir mit den neuen Impfstoffen Licht am Ende des Tunnels sehen und nicht einfach mehr die Krankheit mit einer natürlichen Herden-Immunität der Bevölkerung auf gut Glück bekämpfen müssen.
    Ob wirklich die ganze (!) Gastronomie so vorbildlich ist, wie sie verkündet, ist eine offene Frage. Es ist aber nicht zu bestreiten, dass die Schweizer Gastronomie an Überkapazitäten leidet und dies vor allem im ganzen Mittelland. Nur Betriebe mit eigenen Liegenschaften und genügend Eigenmittel können noch eine ansprechende Rendite erwirtschaften. Dies war bereits hinlänglich bekannt vor Ausbruch der Pandemie. Vom betriebswirtschaftlichen Standpunkt aus müssten die Hälfte aller Schweizer Gastbetriebe schliessen. Abgesehen haben sich viele Gastwirte zu Preisen eingemietet, die jenseits von einer verantwortlichen Kalkulation sind. Viele der Arbeitskräfte in der Gastronomie sind Immigranten und oft sehr schlecht ausgebildet, vor allem was die illegale Immigration betrifft. Wir sind gemäss BIC-Mac Index das teuerste Land der Welt, sogar Schweden und die USA sind billiger als Nr.2 und Nr.3 als wir. Ebenfalls im unverschämt so teuren Japan ist der Bic-Mac um 40 % billiger als bei uns.
    Unser Ständerat (auch aus den Tourismus-Kantonen) hatten keine Gnade bezüglich eines Pandemie-Rabattes für ihre Mieten der Gastronomie. Ist eine solche Politik des „Kantönli“-Geistes wirklich das Gelbe vom Ei?

    • Where is the beef? Frau Blocher würde sagen ..you are a dreamer oder so…bitte ein wenig reflektieren, dann kommst Du auch zu den Finanzen…

    • Genau. Als Staatsangestellter oder Finanz- und IT-Bürohengst hat Corona ja nur Vorteile. Homeoffice und den Chef muss man auch nicht mehr jeden Tag sehen. Corona wird die Finanzwelt noch ein paar Jahre beschäftigen. Steuererhöhungen sind unausweichlich und soziale Spannungen garantiert. Es gibt heute kein gesellschaftliches Problem mehr, dass nicht mit Finanzen zu tun hat.

    • diese fledermaus sup…äh covid ist ein rein finanzwissenschaftliches tool

      aber schafen wie ihnen ist das schwer zu
      verklicken @ beefy

  101. Liebe Querdenker hier auf IP

    schön, dass ihr querdenkt. Was auch immer der Grund ist. Ob´s mit Corona zusammenhängt ist zwar nicht direkt erkennbar bei euch.

    Schaut euch doch in den Nachbarländern um, falls ihr meint, ihr werdet hier nicht verstanden. Evtl. findet ihr dort noch eine Nische, um Eure Anliegen kundzutun und auszuleben.

    Und bevor ihr zurückbellt: ich bin auch ein Querdenker!

    • Quer Balken. Sorry „Querdenker“ ein Begriff der Lügenpresse. Schon Aussage: Ich bin Querdenker? Hallo was willst Du uns sagen: Dein Kommentar denkt nicht um die Ecke. Wo ist deine Lösung? Wo sind deine kreativen Ideen? Gut weiter Stange nippen.

      Nachdem Querdenken im 19. Jahrhundert eher Hilflosigkeit bedeutete, findet sich die derzeit erste Erwähnung eines positiv belegten Begriffes Querdenker 1915 im Zusammenhang mit der „Riesenphantasie“ Münchhausens.

      Während heute die Fähigkeit zu lateralem Denken bei der Problemlösung in einem liberalen Umfeld meist positiv bewertet wird, hat die verbale Stigmatisierung einer Person als Querdenker in einer eher traditionalistischen, perfektionistischen Umgebung eine negative Konnotation.

    • @ Quer Balken

      wenn Du etwas weniger Fremdwörter brauchst würden wir dich verstehen. So nicht.

    • @Anders-Denker
      Was spricht gegen Fremdwörter. Hirn hat angeblich jeder Mensch: Denken musst Du selbst ohne BR, Politiker und Chef.

  102. Akteure Gesundheit Zürich. Was erwarte ich von Funktionären und Politikern? NICHTS die habe Salär & Pension sicher? Ihren Cafe gratis vom Steuerzahler.

    1. Natali Rickli – Falsche inkompetente SVP PR Frau. Kompetenzen?

    2. Regierungspräsidentin Silvia Steiner (CVP) – Juristin? Chefin der Kriminalpolizei der Stadtpolizei Zürich. Falsche Person.

    3. Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) – Falsche Person.

    4. Christiane Meier Kantonsärztin – Christiane Meier arbeitet seit 13 Jahren in der Gesundheitsdirektion.

    Diesen Personen soll das Volk Gesundheit anvertrauen: Never Zürcher.

  103. Danke für diesen Beitrag – Ich besitze eine Bar in Zürich – ich fühle mich komplett verarscht.

    Wir haben massiv investiert – in Schutzmaßnahmen, in online Apps, in Lieberferdienste, in Sicherheitspersonal, neues Angebote geschaffen

    Jahrelang haben wir das Geld nicht abgezogen sondern in den Betrieb reinvestiert – in zürich ist die Gastroszene sehr dynamisch, man muss immer am Puls der Zeit bleiben, den Gast überraschen neue Angebote schaffen. Wir bezahlen eine horrende m2-Miete.

    Wir waren ein gesundes unternehmen – jetzt sehe ich wie alles wegschmelzt – all unsere Reserveren lösen sich in Luft auf. Wenn ich nun den Politikern zuhöre muss ich mich fragen: Wie dumm war das? Hätte ich doch lieber alles Geld abgezogen und nie steuern bezahlt. Die Härtefallregel schafft völlig falsche anreize – aktuell lasse ich lieber zu um nicht noch über 60% Umsatz zu kommen.

    Diesem Staat, diesem Kanton und dieser Stadt werde ich so schnell kein Geld mehr zukommen lassen.

    Wie kann man nur den ganzen Umsatz verbieten und dann nicht mal fähig sein, das Mieterlass-Gesetz aufzugleisen? Eine vernünftige Entschädigung anbieten?

    Ich stehe NICHT hinter den Massnahmen! Warum: weil sie mir meine wirtschaftliche Existenz entziehen. Ich frage mich: hab ich lieber eine Grippe oder verliere ich lieber mein Unternehmen? Wer mich im Boot haben will muss mich für den Planwirtschaftlichen Eingriff endständigen! JETZT!

    • @Thomas: Sie Armer. Nie einen Rappen vom Staat erhalten? Den Restwein aus den Karaffen nie (wie Freund B. es in seinen Lokalen befohlen hat) zusammengeschüttet? (Durfte es vor Jahren an der Bar beobachten.) Immer korrekt abgerechnet? Gute Löhne bezahlt? (Wohl eher tiefe Löhne Dank Trinkgeld.)

      Warum tun Sie mir nicht leid?

    • Es wäre einfacher gewesen den Restaurants abgekapselte UV-C Luftumwälzer zur Verfügung zu stellen. Damit könnte man die Raumluft sauber halten.

      Wie ich aber sagte: Corona dient mittlerweile den Revoluzzern als gefundenes Fressen um die Wirtschaft gegen die Wand fahren zu lassen.

    • Schade, @Thomas, wirklich schade: Bis zum zweitletzten Satz hast Du einen wirklich guten Kommentar geschrieben. Leider macht Deine Bemerkung, es sei ja nur eine „Grippe“ alles kaputt, was Du vorher richtigerweise geschrieben hast.
      Geh mal in ein Spital/Altersheim/Pflegeheim, dann überdenkst Du Deine Grundhaltung diesbezüglich vielleicht nochmals.

    • Ich kann den ganzen Frust verstehen. Wer aber noch immer von einer „Grippe“ spricht, hat’s nicht verstanden.

    • Lieber Thomas, ich kann deine Wut gut verstehen. Vermutlich ginge es mir in deiner Situation wirklich ähnlich. Wirtschaftlich allerdings liegst du – ebenso leider – komplett falsch. Reinvestitionen sind steuerlich nahezu neutral; wenn du allerdings Kohle zum Unternehmen rausnimmst (Gewinnauszahlungen bei Einzelunternehmen oder Dividenden bei AG’s) fallen ziemlich massive Einkommenssteuern an! Schlaf vielleicht nochmals drüber; Unternehmen unterliegen nun mal auch Risiken; die satten Gewinne in guten Zeit überlässt du ja auch nicht dem Staat?

    • Unternehmerisch tätig sein heisst, Risiken eingehen müssen. Unsere prä-Corona Gesellschaft kannte nur eine Enteicklung: Mehr, mehr, noch mehr, U-Steigerungen immer vom Vorjahr (Zinseszins) grenzenlos und immer subito. Auch Arbeitnehmende betrachteten ihre Stellen als selbstverständlich. Jüngere Erwaschsene, ich nenne sie „copy-paste“ Generation, wachsen aud und wdrden erzogen mit einem Bewusstsein, dass alles gratis sein muss. Demut, Wertschätzung und Achtung gegebüber Mitmenschen, sind versunkene Tugenden. Corona wird das etwas ändern, so lange bis der Wachstumswahn wieder losgeht.

    • Späte Einsicht.
      Und die Wertschöpfung eines Bar-Betriebes ist eh Null.
      Die Schweiz braucht Unternehmer, die Mehrwert erarbeiten.
      Bye.

    • @Hubertus: Woher haben denn Sie diesen absoluten Schwachsinn her, dass die Wertschöpfung einer Bar oder auch Gastronomiebetriebes Null sein soll?
      Von Volkswirtschaft wohl keine Ahnung oder was?
      Was ist denn „Mehrwert“ für Sie? Wenn die drei Blochertöcher pro Jahr mit 330 Millionen mehr Dividenden einheimsen als sie allen ihren 2638 Angestellten mit 238.5 Mio an Lohn und Sozialleistungen bezahlen???

    • @Erwin….
      Zu Deinen saublöden Äusserungen fällt mir nur ein Doppelbegriff ein… :
      KESB – betreuter Schleimscheisser..!

      Du unterstellst einem Votanten Gepflogenheiten, welche Du weder belegen kannst, noch sich auf den Betrieb dessen, konkret beziehen.
      Sehe Dich vor, da liegt sogar eine Anzeige wegen übler Nachrede im Bereich der Möglichkeiten, und Dir ist hoffentlich klar, dass IP – Adressen heute keine Anonymität mehr erlauben..
      Und hoffentlich gibt es ja eine Gesetzgebung, die Dich aufgrund eines rechtsgültigen Urteils dazu, in der Ecke der Vorstrafenbelasteten Mitbürger einordnet.

    • @Kassandra
      Sie scheinen einen ‚Blocher Komplex‘ zu haben. Es ist Ihnen überlassen es denen gleich zu tun und dann alles verdiente Geld den MA zu verteilen. Zumindest der Sohn führt sehr erfolgreich eine Firma und investiert den Gewinn wieder in diese. Nebenbei bilden die ‚Blocher Firmen‘ auch noch Lehrlinge aus im Gegensatz zu einem Besitzer einer Bar.

    • @Erwins bester Freund meint dazu: Aha. So wie ich Ihrer (Ueber)-Reaktion entnehme, scheine ich goldrichtig gelegen zu sein.

      Von einer Anzeige würde ich – ihn Ihrem Interesse – absehen. Man weiss ja nie, was noch herauskommt… Und ich kenne die Branchentricks.

      Ihr Erwin

  104. Wollte soeben für SA ein Abendessen/Tisch reservieren… Antwort des Wirtes…
    Es ist alles so unsicher und ich weiss gar nicht, was geschieht… ich mache dicht für einige Tage und fahre so die fixkosten runter….
    => so muss einer entscheiden, der für sein Geld (im Gegensatz zu unseren Güpli Sozialdemokraten) arbeiten muss…
    Solche kurzfristigen und diametral entgegengesetzten Entscheidungen kann nur jemand machen, der (jetzt aber mal ganz ehrlich) NIX versteht von wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhängen…. Respektlose Sozialdemokratie….
    Wer die Wirtschaft abwürgt, würgt auch die Finanzströme für die Sozialwerke ab! Obwohl die Sozis sagen, sie wüssten das – ich glaube, in der Theorie haben sie schon mal davon gelesen… mehr nicht!

    • Das SP-Dreamteam präsentiert mit seiner rollenden Planung, wie es von derselben überrollt wird. Die seit Monaten zelebrierte bundesrätliche Politik zeigt exemplarisch die fröhliche Moderation der eigenen Unfähigkeit (inkl. deren Beraterstäben)!

    • Die Wirtschaft abgewürgt haben die Leute, welche nun seit Monaten jeder Massnahme, welche zu Eindämmung der Pandemie beigetragen hätte, mit Opposition begegnet sind. Nun haben wir halt das Resultat (äh den Salat).

  105. bleiben den beizern nur noch die mit steuergeld subventioniert, verhätschelten pressefritzen als gäste erhalten und die sind so boring and brainwashed das
    niemand sie mehr bedienen will))))

    gäll hässig

  106. Gratis-Covid-Kredite, Kurzarbeit, Pandemie-Versicherungen – für viele Wirte und Gastro-Angestellte eigentlich ein sehr angenehmes Leben. Keine Arbeit und trotzdem Geld…

    • Mag ja sein, obwohl ich es bezweifle. Aber die Angestellten, das sind die wirklich Leidtragenden. Was nützt eine Kurzarbeitsentschädigung von 80%, wenn das Grundgehalt CHF 4’000.- ist?

  107. Die Corona-Virus wird noch Jahre unser Leben bestimmen, ob die neuen Impfstoffe eine Wirkung haben, wird man spätestens in zwei oder mehr Jahren wissen. Die Regierungen scheinen den glauben zu haben, durch Isolation der Menschen kann Covid-19 aufgehalten werden. Abstand halten, Hygiene, Maske und die Räume gut durchlüften sind die Garantien eventuell verschont zu werden. Wer allerdings sehr Krank und sein Immunsystem nicht funktioniert, der kann zu einem Corona-Opfer werden. Das heisst, man muss mit offenen Karten spielen, dass sehr möglicherweise zehntausende, oder hunderttausende in der Schweiz, wegen dem Corona-Virus sterben könnten, wenn alle angesteckt werden. Die Ansteckung aller kann man langfristig nicht aufhalten. Das ist die Realität.
    Gastronomie und die Bars müssen die Gäste in freier Luft mit entsprechenden Abstand bedienen und nicht mehr in geschlossenen Räumen. Alter Spruch: Man muss mit der Zeit und nicht gegen die Zeit gehen.
    Gunther Kropp, Basel

    • @Gunther Kropp, Basel

      Dr. Wolfgang Wodarg (Pneumologe) warnt eindringlich vor der sogenannten Covid-19 Impfung und weiteren Klinischen Versuchen dazu. Zusammen mit Dr. Michael Yeadon (ehemals Pfizer) hat er eine Petition bei der EMA /Eu zum Stopp dazu aufgerufen, an der man sich durch Unterschrift beteiligen kann:
      Der Text dazu auf http://www.corodok.de und auf http://www.sciencefiles.org.

      Hinsichtlich der dramatischen konkreten Folgen des Schweizer „Sonderweges“ für Wirtschaft, Gesellschaft und die politische Ordnung gibt es aber meines Wissens nur relativ wenige Überlegungen. Ich bin immer skeptisch, wenn Crashpropheten immer wieder vor dem sicher bevorstehenden Kollaps warnen, da siese i.d.R. die bereits zu beobachtenden Erosion der Gesellschaft vor Corona komplett ausblenden.
      Bleiben Sie gesund…und Grüsse nach Basel

    • Wie nennt man fachmännisch den Zwang, jeden Blog kommentieren zu müssen? Ob man etwas vom Thema versteht oder auch nicht? Danke im voraus für Aufklärung.

    • Gunther Du hast Deinen Bockmist einmal mehr unterboten – gerne treffe ich Dich morgen zum Mittagessen. Draussen bei 0 Grad.

      A propos mit der Zeit gehen – geh doch endlich, danke

    • Das ist so eine Sache, mit dem Impfen. Das wirkt nur, wenn der Virus nicht mutiert. Deshalb klappt das ja auch mit der Grippe-Impfung nicht immer zu gut: Der Virus mutiert und welcher nun auftaucht können die nur raten.
      Kurz: Der jetzige Impfstoff wirkt bei einem bestimmten SARS-Cov2 Virus und nur bei dem…

    • @Kunther Gropp, Leiter Spezialeinheit G.K.
      Wie es schein sind Sie ein sehr emotionale und verletzliche Persönlichkeit und können andere Meinungen nicht dulden. Mit dem Resultat, dass Ihre Kommentare etwas schräg sind. Haben Sie auch eine Meinung zu Covid-19, oder ist Ihnen die Sache zu komplex und können sich nicht äussern?

    • @Abu Cahenzli
      Das Robert Koch Institut meint: „…In Folge der natürlichen Auseinander­setzung des Organismus mit dem Impfstoff kann es bei der Impfung mit dem Totimpfstoff – wie bei anderen Impfungen auch – vorübergehend zu Lokalreaktionen (leichte Schmerzen, Rötung und Schwellung an der Impfstelle) kommen.::“https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/Influenza/FAQ23.html
      Das heisst wohl, dass auch bei Covid-19-Impfungen Nebenwirkungen auftreten können, die noch nicht bekannt sind. Die Nebenwirkungen nach einer Grippe-Impfung sind mittlerweile bekannt.

    • @Guy Tiger
      Sie möchten zum Ausdruck bringen bevor Sie an Covid-19 erkranken – haben Sie einen 6er im Lotto?

  108. Ausgleichs-Zahlungen sind doch nicht die Lösung.

    Bei dieser Kadenz von Negativ-Massnahmen wird das Gastrogewerbe komplett an die Wand gefahren. 200.000 Beschäftigte schweizweit schauen in die Röhre.

    Was als nächstes droht ist eine ‚Corona-Steuer‘ um die leeren Bundeskassen wieder zu füllen, während die Holzköpfe in Bern Lohnerhöhungen, Anstellungs-Garantie und andere Privilegien in Anspruch nehmen. Dies bei einer galoppierenden Suizid-Rate bei den arbeitslos werdenden Gastro-und Kleingewerbetreibenden!

    Hier wird gesät was Apparatschiks und Parlamentarier Auszubügeln haben. Eine heillose 2-Klassengesellschaft welche eher früher als später zu Aufstand führen muss.

    Der Staat richtet sich selbst zugrunde!

    • Ja wir Europäer sind drauf und dran unser eigenes Grab zu schaufeln während Asien durchstartet, siehe WEF in Singapur wo es auch bleiben wird. Man kann nicht wegen
      ein paar tausend Toten Millionen in Mitleidenschaft ziehen, die Masse hat vor den
      Minoritäten Vorrang und die Schöngeister sollen mal in Ihrem Elfenbeinturm verweilen und die Klappe halten. Spanien, Italien sind jetzt schon die neuen Armenhäuser Europas
      gehen Sie mal in Neapel in ein Spital, sie wähnen sich in Aethiopien oder Haiti.
      Merkel und Söder werden auch DE noch den Rest geben.

  109. Ab 21. Dezember 2020 – Februar 2021 hat REVOLUTIONSPOTENZIAL:

    Es kommt zu einem Systemwechsel. Die bisherige Art der Regierung hat ausgedient („Ich entscheide und du tust, was ich sage“). Koooperation und Zusammenarbeit werden zur Maxime. Die Dezentralisierung wird zunehmen, der Mensch, der Einzelne, wird wieder stärker im Mittelpunkt stehen, seine Freiheitsrechte werden gestärkt werden und er wird Einiges zurückbekommen, was ihm in der letzten Zeit genommen wurde

    Individualität und Freiheit werden regelrecht von uns gefordert werden. Das „Handaufhalten“ gegenüber Vater Staat wird damit ein Ende haben und wir werden lernen, mehr Verantwortung für uns zu übernehmen.

    Und wie bei jedem tiefgreifenden Wechsel sind auch im entsprechenden Zeitabschnitt Entwicklungen zu erwarten, die möglicherweise nicht jedem schmecken werden. Denn Einzelne, aber auch Politik, Wissenschaft und Wirtschaft werden nicht einfach ihre bisherige Macht loslassen. Aber das, was man sich jetzt manchmal fragt, nämlich: „Warum wehrt sich denn keiner?“ – genau das wird beginnen.

    Die Menschen werden aufwachen und eine humane Gesellschaft einfordern.

  110. Schreiberling Hässig könnte ja mal einen Tag in einem Spital auf der Intensivstation mithelfen, Patienten zu pflegen. Und dann noch einmal einen Artikel schreiben, der würde garantiert anders ausfallen.

    • Die Leute auf der Intensivstation haben wenigstens noch eine Arbeitsstelle oder was genau wollen Sie uns mitteilen.

    • Sorry Caro

      Die Intensivstationen sind dazu da, Mensche zu behandeln. Im Moment sind schweizweit ca. 80% der Plätze belegt. Das ist auch richtig so. Man kann keine so teure Infrastruktur nur zur Hälfte auslasten. Also alles im grünen Bereich und kein Grund Panik zu schieben. Auch die Übersterblichkeit liegt nur ca. 1200 Personen über dem langjährigen Durchschnitt Bei 8 Mio Einwohnern liegt das im Promillebereich. Und für das fahren wir die Wirtschaft an die Wand???

    • In den Spitälern ist es normal, dass 70 bis 80 % der Betten belegt sind, in der Wintersaison um 90 %. Nur so verdienen sie Geld, ähnlich wie eine Fluggesellschaft mit 80 % verkaufter Sitzplätze.
      Leere Spitäler ist Phantasie und wäre ein riesen Verlustgeschäft. Am gewinnbringendsten ist die Belegsquote zwischen 90 bis 100 % für das Spital, unabhängig ob mit Corona Virus oder Grippekranken wie jeden Winter.

    • Auf der IPS herrscht Angst: Vor Minusstunden und gestrichenen Schichten.
      Anders als in gewissen Medien kolportiert ist nämlich die Auslastung unter den normalen Werten für die Jahreszeit.
      Übrigens ist die finanzielle Lage der Spitäler wegen der niedrigen Auslastung katastrophal.

    • Korrekt; aber hat eben mit Corona nichts oder nur psychisch zu tun; Caro, was wollen Sie uns mitteilen; bin Notfall-Ärztin; und meine Behauptung: Ohne die Medien-Verarsche und Medien-Hysterie hätten wir NULL PROBLEME. Stimmt gäll?

  111. Bin sehr zwiespältig…Bin mir der katastrophalen Auswirkung vollkommen bewusst. Genauso belastet mich die Ausdehnung von Corona…Die grösste Sorge ist momentan, ob ausgerechnet an den Festtagen ein Lockdown kommt, es ist alles aus dem Ruder gelaufen….Und die Jungmannschaft wird um die Häuser ziehen und feiern..

    • Nicht nur die Jungmannschaft. Ich auch. Mir so was von scheissegal, was die Politiker beschliessen.
      Redet mal mit Leuten im Gesundheitswesen: Die reissen Witze über Corona, Beispiel:
      – „Wie wird aus einem multimorbiden von 90 Jahren ein kerngesunder, rüstiger Rentner? Antwort: Durch einen positiven Corona-Test!“

  112. Jetzt machen sie wieder auf Panik, unsere 7 Zwergli. Das Zeitfenster enger zu machen, im Glauben, es würden sich dann weniger Kunden in den Läden tummeln, ist völlig unlogisch. Das Gegenteil ist der Fall.

    • Herr Walter – noch ein oder zwei Sätzchen zur bundesrätlichen Logik, dem momentanen Status Quo entsprechend. Chefstratege Berset liess gestern verkünden: „Die Skigebiete bleiben offen.“ Heute erfährt man: „Die Restaurants werden geschlossen.“
      Ich habe noch einen anderen, Kopfschütteln verursachenden Vorschlag – die Skigebiete bleiben offen, aber die Bergbahnen , Sessellifte, usw. bleiben ausser Betrieb.

    • Ja,Herr Lässer, ich hätte da auch noch einige Vorschläge – aber ich lasse es mal bleiben :).Wie auch immer: Jetzt wo man so nahe vor der Impfung steht, noch mit einem Lockdown oder Teillockdown zu reagieren und gewissen Branchen das Weihnachtsgeschäft vollends zu vermiesen, ist einfach bescheuert.In der Zwischenzeit sollte eigentlich jeder wissen, welche Risiken er eingehen darf. Mit der Maskentragerei habe ich mich zwar in der Zwischenzeit – vor allem weils Winter ist – abgefunden, aber das reicht nun völlig.

  113. Lukas Hässig hat wieder ins Schwarze getroffen. Danke! Den fixbesoldeten, pensionsvergoldeten Schreibtischtätern in der geschützten Bundeswerkstatt ist das Volk ohnehin egal, der Wohlstand ist ihnen ja garantiert, was kümmert sie die Beizer, der Einkommens- und Steuerausfall… der hohe Beamtenlohn kommt pünktlich….

    • Wieso diesen Groll gegenüber der Bundeswerktstatt? Vielleicht wegen ihrem Mandanten Urs Schwarzenbach, der diese Schreibtischtäger und die Steuerzahler in der Schweiz prellen wollte?

      Gut haben sie den erwischt und vor den Kadi gezogen. Aus der Nummer kommt er nicht raus und das ist gut so.

    • @James Douglas
      Hi Uli – who cares
      Mehrwertsteuer und Steuerausfall…etc.
      sind auch für Sie keine Themen an die
      man unzählige Worte verschwenden muss!

  114. Ich war im Frühling noch ein Befürworter eines harten Lockdowns. Mittlerweile bin ich der Meinung, dass der BR und auch andere politische Kreise – allen voran SP und Grüne – eine andere politische Agenda verfolgt. Man kann die Pandemie so nicht unter Kontrolle bringen. Geht nicht. Das zeigen die Zahlen in anderen Länder in Europa, in den die harten Massnahmen gar nichts gebracht haben. Selbstverantwortung und Disziplin ja – Lockdown nein. Der nächste Jo-Jo kommt dann im Februar oder März und dann? Wieder Lockdown? Lösung: Fallzahlen bleiben hoch aber unter Kontrolle. Spitäler voll ausgelastet. Dann Risikogruppen impfen (und alle die wollen), dann alles öffnen. Durchseuchen. Warum also die politische Agenda? Für mich klar: Bürger entmündigen, unterdrücken, kontrollieren – zuerst mit der Klimahysterie den Links/Grünrutsch verursachen und nun die totale Kontrolle übernehmen. Angst schüren und seine eigene Nomenklatura pflegen (heisst: Beamtenjobs schaffen und willige Wähler in den Staatsapparat einschleusen). Ich hoffe, die CH wacht in den nächsten Monaten auf und korrigiert diese Entwicklung an der Urne. „DIE“ wollen nur das beste für viele wie sie sagen, aber sie denken nur an sich und an ihre Wähler – nicht an die Mehrheit der Schweizer.

    • BRAVO … Endlich machen viele Menschen die Augen auf, schalten das Denken ein und erkennen die politische Agenda von „Covid-19“.

    • @Dagobert
      Immer schön auf die Übersterblikeit achten, die gibt es (im langjährigem Vergleich) fast nicht.

    • Fast alles richtig, aber eine kleine Korrektur: Die Spitäler sind eben gerade NICHT gut ausgelastet. Übrigens auch nicht auf der IPS.
      Das führt zu massiven finanziellen Problemen und Angst beim Personal.
      Niemand redet in den Medien darüber.

    • Lieber Dagobert, ich teile Ihre Meinung grundsätzlich und wäre ebenso dem Grundsatz nach für Selbstbestimmung und vor allem für die Rettung der Gastronomie. Aber wie bitteschön wollen Sie die Selbstverantwortung und -disziplin durchsetzen, wenn nicht alle am selben Strick ziehen? Wenn zB vor dem Bauschänzli 60 oder mehr Leute auf engestem Raum über die Brücke bis weit aufs Trottoir hinaus Schulter an Schulter anstehen? Oder vor der Titlisbahn? Oder wenn noch immmer manche Corona für eine harmlose Gripppe halten …?? Was würden Sie entscheiden, wären Sie Dagobert Bundesrat?

    • Als vielleicht überkritisches – und hoffentlich irregeleitetes – Mitglied der Risikogruppen kann ich Ihnen leider nur beipflichten.
      Ich schaue der zunehmende Gängelung von uns Bürgern ohnmächtig und fassungslos zu. Es grassiert eine subtile bundesrätliche Lenkung in fast allen Lebensbereichen – mit massiver Unterstützung durch die Medien. Liege ich falsch, wenn ich diese Entwicklung als Neokommunismus bezeichne?

    • Bundespräsidentin Sommaruga hat gestern im SRF gelogen.
      Sie sprach von exponentiell steigenden Zahlen.
      Spätestens in Ueli Maurers Finanzdepartement muss es einen geben der der Klavierspielerin beibringt was exponentiell bedeutet:

      Sommarugas Lüge: https://www.srf.ch/news/schweiz/das-neueste-zur-coronakrise-5086-neue-corona-faelle-in-der-schweiz

      … und der Gegenbeweis:
      file:///C:/Users/iaa9089/Downloads/Covid-19_Epidemiologische_Lage_Schweiz_Letzte_28_Tage_09_Dezember_2020.pdf

    • «Never let a crisis go to waste» ist doch das Motto der «Build Back Better»-Jünger. Wann die «Grosse Transformation», die Merkel noch im Januar am WEF ankündigte, wenn nicht jetzt? «Und wer, wenn nicht wir?», um noch einmal Merkel zu zitieren. Und das Wir, das betrifft uns eben alle.

  115. „Es ist eine Mischung aus Ignoranz, Selbstgefälligkeit und Wohlstands-Abnützung, die zu solchen einschneidenden Beschlüssen führt, ohne dass deren Folgen im Voraus ins Kalkül einbezogen werden.“

    Ich denke, dass die Entscheidungsträger eher an der internationalen Reputation interessiert sind und die Folgen: „egal“.
    U.a. Was zählen schon langweilige Restaurants, wenn Geld pseudo innovativen Start-Ups in den Arsch gepumpt werden kann.

  116. Hat irgendjemand etwas anderes von diesen hirnbefreiten Leuten in Politik (Bund und Kanton) und bei den Medien (TX, Ringier, SRF) erwartet? Rückgrat etwa? Selber denken? – Fehlanzeige.

    • Die (TX, Ringier, SRF) hangen ja auch am SubventionsTeig des Bundes…. zu Ende gedacht führt das zu: NIX Arbeiten und trotzdem 70% Lohn…. Sozialdemokratie hat noch NIE Lösungen aufgezeigt – immer nur Kostenumlagerungen….

    • Hofberichterstattung nennt man das. Ist in D bereits die Norm. Der konforme Einheitsjournalist kann nicht anders. Ein Stück Software könnte das viel billiger abliefern. Für Copy & Paste braucht’s nicht mal KI. Solche Erzeugnisse gibt’s bereits gratis in den blauen Kästen. Es ist an der Zeit, die Zwangsabgaben an SF zu schleifen.

    • Ja,
      hole mir auch viel lieber die Informationen aus alternativen Medien.
      Dann kann ich mir aussuchen, was wahr und was falsch ist.
      Lässt sich so gut leben und man muss sich nie hinterfragen.

  117. Mit 3mal „innovativ“ haben die Zürcher Gastronomen offenbar einen heiligen Gral gefunden, der nirgendwo sonst bekannt und gegen Coronaviren immun ist. „Virus-Bekämpfung hat in den Augen dieser Beobachter absoluten Vorrang“ ist wohl das grösste Armutszeugnis, dass sich IP selbst ausstellen kann. Den Preis für diese Propaganda möchte ich mir nicht vorstellen.

  118. Willlkommenskultur – Neustart vom deutschen Klaus Schwab – WEF … er liebt Technik, Macht und Eliten. Die Gastrobranche sie Bücklinge der Glanz und Gloria Gesellschaft gewesen … durften sich andienen und am Espresso 7 CHF verdienen.
    Jetzt ist FERTIG! Singapur is the next Step!

    Wussten Sie, dass Covid-19 geschaffen wurde, um eine neue Weltordnung zu installieren? Ist Ihnen aufgefallen, wie offen das geschieht – vor unseren Augen? Das Projekt heisst «The Great Reset», und das Zentrum des Plans liegt in der Schweiz. Genauer: in Genf, wo das World Economic Forum zuhause ist. Oder in Davos. Oder nächstes Jahr auf dem Bürgenstock und jetzt Singapur?

    «The Great Reset»: Das steht der Menschheit bevor. Ein Neustart. Die Umsetzung hat begonnen. Bis 2030 wird eine neue Welt geschaffen, in der die Eliten eine streng überwachte Bevölkerung behüten wie Hirten ihre Schafe.

    «The Great Reset»: Unter diesem Titel kursiert jedenfalls eine immer eifriger diskutierte Theorie, wonach ein präziser Plan zur Veränderung der Welt besteht.

    Früher: «The Great Transformation»

    Der Begriff wurde Anfang Juni in Umlauf gebracht: Da kündigte das World Economic Forum eine Initiative an, die helfen sollte, dass die Welt nach Covid-19 als besserer Ort dasteht. Covid-19 habe bewiesen, dass es möglich ist, «unsere ökonomischen und sozialen Grundlagen neu zu starten», schrieb Wef-Chef Klaus Schwab damals. Das Programm erschien als Wef-typische, eher vage Auflistung von Problemfeldern – Covid-19, Staatsverschuldung, Klimakrise –, die nun in einem gemeinsamen Effort angegangen werden müssten. Und unter dem Motto sollen dann die Eingeladenen beim nächsten World Economic Forum auf dem Bürgenstock diskutieren.

    Für die meisten Beobachter steckte im «Great Reset» nicht unbedingt mehr Brisanz als in früheren Wef-Kalendersprüchen wie «Shaping the Post-Crisis World» (Wef 2009) oder «The Great Transformation» (2012). Aber offenbar hatte es der Begriff des «Reset» – des computermässigen Neustarts – in sich. Und ganz sicher ist die Lage heute heikler: Der grosse Anspruch des globalen Reset trifft auf das weitherum verbreitete Gefühl, dass Covid-19 von einer Elite missbraucht wird, um den Völkern demokratische Rechte zu entziehen.

    Und so ist der Verdacht auf den Sozialen Medien zu einem Trendthema geworden. Auf Twitter werden zu #TheGreatReset derzeit rund 200 Tweets pro Stunde abgefeuert. Auf Google suchen die Menschen zunehmend intensiv danach.

    Zusätzlich angeheizt wurden die Vermutungen vor wenigen Tagen, als das Video einer Rede von Justin Trudeau herauskam: Die Covid-19-Pandemie sei eine «opportunity for a reset», sagte der kanadische Premier an einer Videokonferenz der UN. Eigentlich äusserte Trudeau nur Ideen von einer gerechteren und klimafreundlicheren Welt, aber plötzlich diente sein Auftritt hunderten Kommentatoren als Beweis, dass hier etwas im Busch ist.

    «Sie versuchen gar nicht mehr, es zu verstecken», schrieb einer. Libertäre, linke wie erzkonservative Stimmen griffen die Rede auf: Zu offensichtlich schien es, dass hier die Regierungschefs die Krise nützen wollen, um Macht zu zentralisieren.

    Kurz: Was das Wef im Sommer als Marketing-Spruch vorlegte, erscheint in diesem chaotischen Herbst als durchdachter Plan. Nach der bereits millionenfach angeklickten Rede von Justin Trudeau umso mehr.

    «Socialist Great Reset Movement»

    Wer an die «Reset»-Verschwörung glaubt, neigt zum Beispiel dazu, die Coronakrise als letztes Aufbäumen der neoliberalen Managerkaste zu sehen (eine eher linke Sichtweise). Oder aber er versteht sie als Machtspiel der heimatmüden Globalisierer (die eher rechte Sichtweise): Hier wird insbesondere auch Joe Biden als wichtige Figur des Plans erachtet – er hatte, wie «Fox News» im Wahlkampf anmerkte, eine «disturbing connection» zum «socialist Great Reset Movement». Und hat nicht Wef-Gründer Klaus Schwab soeben die Wahl von Biden als wichtigen Schritt gerühmt, mit der Internationalismus wieder einen neuen «Boost» verspüren werde?

    Ganz erstaunlich ist die Entwicklung ja nicht: Erstens hatten das Wef und die «Davos-Crowd» schon öfters eine tragende Rolle gespielt im Theater der bunten Conspiracies. Zweitens stellt die Pandemie sehr viele ungeklärte Fragen in den Raum. Drittens greifen die Regierungen tatsächlich weltumspannend durch – und verletzen dabei demokratische Regeln, ritzen an ihren eigenen Verfassungen oder pauken Gesetze durch, die mehr Überwachung ermöglichen und der Bevölkerung herkömmliche Rechte nehmen.

    Kann das Zufall sein? In dieser Woche fand zum Beispiel auf der «Great Reset»-Site des Wef ein Talk statt zum Thema: «Nach der Pandemie: Wie Widerstandsfähigkeit und Vertrauen aufgebaut werden kann». Mit dabei waren EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die Ökonomin Stephanie Kelton («The Deficit Myth»), der ehemalige US-Aussenminister John Kerry oder Marriott-CEO Arne Sorenson.

    Man kann das als Zufallsauswahl sehen und das Meeting als folgenlosen Talk interpretieren – so wie man alle Wef-Konferenzen bislang verstehen konnte. Oder wenn man argwöhnisch ist, wittert man hier einen weiteren Hinweis auf ein diskretes globales Management.

    Im Herbst 2020 sind die Zeiten offenbar so, dass die zweite Deutung mehr und mehr Anhänger gewinnt.

    Quelle: https://www.handelszeitung.ch/politik/the-great-reset-wie-das-wef-ins-zentrum-aller-verschworungstheorien-geriet

    • Auszug aus der Handelszeitung:

      „Eigentlich äusserte Trudeau nur Ideen von einer gerechteren und klimafreundlicheren Welt, aber plötzlich diente sein Auftritt hunderten Kommentatoren als Beweis, dass hier etwas im Busch ist.“

      Implausible deniability oder „Grey is the new black: covert action and implausible deniability“

      https://academic.oup.com/ia/article/94/3/477/4992414

      „unacknowledged interference in the affairs of others“

    • Hallo Klaus Geldbfuss – WEF
      wer auch immer Sie sind, Sie scheinen einen sehr guten Überblick über die bevorstehenden Veränderungen zu haben.
      Wir möchten Sie daher herzlich einladen, sich unseren Vorschlag für einen neuen Gesellschaftsvertrag anzuschauen.
      http://www.worldwide-basic-contract.org
      Wir haben ihn schon am 02.02.2020 auf deutsch und englisch im Internet publiziert und u.a. auch Herrn Klaus Schwab und auch Lukas Hässig darüber in Kenntnis gesetzt.
      Unser Vorschlag beinhaltet jedoch eine umfassende Selbstbestimmung jedes Weltbürgers mit globalem Grundeinkommen und automatisch funktionierende Steuersysteme, welche Übergewinne wie z.B. bei Amazon, Facebook, Musk automatisch wieder neutralisieren, wobei der Leistungsanreiz jederzeit erhalten bleibt. Eine Spekulation ist in unserem Gesellschaftsvertrag nicht vorgesehen. Es beinhaltet auch eine mit physischem Gold abgedeckte blockchain-basierte (z.B. IOTA, HAT ABSOLUT REIN GAR NICHTS MIT BITCOIN ZU TUN, SONDERN IST SOGAR DAS GEGENTEIL!!!) Währung, welche alle bestehenden Spekulationswährungen ablösen wird.
      Sie können uns via eMail-Adresse auf dieser Homepage erreichen.
      Danke für Ihre Unterstützung.

  119. https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19070034/index.html

    Art. 24

    Kriegslisten und die Anwendung der notwendigen Mittel, um sich Nachrichten über den Gegner und das Gelände zu verschaffen, sind erlaubt.

    Ich halte die Corona-Massnahmen mittlerweile für eine Krieglist welche nach Haager Abkommen sogar legal ist.

    Adel verpflichtet.

    Frage mich mittlerweile ob hier absichtlich die Lieferketten für Nahrungsmittel (Produzenten, Verteiler) angegriffen werden.

    Werde mir einen Bogen des „Notrecht Referendums“ https://notrecht-referendum.ch/ ausdrucken und einsenden, es geht leider nicht mehr anders.

  120. Sehr guter Artikel. Der Bundesrat soll zurücktreten oder für diese wirtschaftlichen Schäden haften. Am besten auch mal persönlich.

    Wir sollten alle Betriebe offenhalten bis 24 Uhr, und der Bevölkerungsgruppe älter als 75 sehr gut (besser!)!schauen, gerade in den Altersheimen. Assistenzärzte raus aus dem Spital (wo sie sich auf den Füssen rumstehen), und je einer davon einem Altersheim zugeordnet für 3 – 12 Monate. Zudem dies mit Hilfspersonal, Sachleistungen und finanzieller Unterstützung (Zulagen, Mittel für Imvestitionen und Ausgaben) ergänzen.

    Die Wirtschaft laufen lassen, und so sagen wir 1 Milliarde (plus) den Altersheimen als Leistung / Geld zukommen lassen. Damit wären die Schäden eliminiert, die hauptsächlichsten.

    Dass man das beides nicht tut, zeigt, dass es den Bundesräten (vor allem den zwei der SP) nicht um die Sache oder gar die Menschen geht, sondern um Ideologie, Macht, eine zentralistische Ordnung ohne Widerrede.

    Es ist beschämend!

    • Genau! Die Sozis sind immer dann auf der Matte, wenn es darum geht mit Ängsten Stimmen zu fangen – Lösungen haben Sie noch NIE gebracht, auch nicht, wenn es darum ginge, die von ihnen lancierten Sozialwerke zu finanzieren….
      Diese Cüpli Mentalität und diese abgehobene Sozialdemokratie, dieses Linke Establishment… es geht mir sowas von den…. früher waren die ehrlicher, respektvoller, transparenter und weniger ideologisch…

    • Assistenzärzte sollen also den infizierten Senioren beim Abröcheln zusehen?

      Wo bei Masseninfektion in einem Altersheim Dutzende von Intensivbetten mit Beatmungsgerät sowie Pfleger mit Spezialausbildung hierfür benötigt würden?

      Das tut beim Lesen schon weh…

      Besser die gewonnene Milliarde für schöne Hochpreis-Särge investieren.

  121. Gute Analyse, absolut falsche Interpretation.

    Versager #1: der Bund
    Den Kantonen die Entscheidungsfreiheit zu geben, ist wie kleinen Lausbuben selbst entscheiden zu lassen, ob sie Hausaufgaben machen wollen.

    Versager #2: der Kanton
    Sämtliche alarmierenden Fallzahlen ignoriert, bis es nicht mehr geht.

    Versager #3: die Lobbyisten
    Bund und Kantone sind dermassen unfähig, dass die Lobbyisten selbst sich für Massnahmen hätten einsetzen müssen. Man hat doch aus dem ersten Halbjahr gesehen, dass ein Ende mit Schrecken („Lockdown (Light)“) letztendlich für die Wirtschaft besser ist als eine Schrecken ohne Ende.

    • Nein, hat man eben nicht gesehen. Jede Willkür ist gerade recht genug, um neue „Massnahmen“ zu ergreifen, welche wiederum nichts bringen werden – sie sollen ja auch gar nichts bringen. Es war von vornherein klar, dass in den Sommermonaten weniger Fallzahlen auftreten werden. Sie stiegen erst als ab Juli mit der PCR-Testmanie gestartet wurde, und damit fast jeder zum quasi Superspreader befördert wurde.

      Der Test ist eine Lachnummer, die daraus erstellten Statisiken sind eine Lachnummer. Die naiven Leute verbreiten den Quatsch und glauben ihn auch. Sie lullen sich quasi in eine Angstblase und finden das wunderbar. Es geht seit bals einem Jahr nur um ein Dogma, nicht darum, irgendwelche Problemlösungen zu finden. Ganz interessant wird es werden, wenn dann ein „Impfstoff“ zu Verfügung stehen wird, Freiwillige schon mal vor.

      Ich denke, wir brauchen wirklich einen „Great Reset“, aber ein ganz anderer, als sich das einige der Weltenlenker so vorstellen.

      Alle, welche die Freiheiten nicht egal sind unterschreiben hier: https://notrecht-referendum.ch/

    • Das ist leider keine „gesunde“ Bereinigung.
      Es werden meist Unternehmen mit hoher Finanzkraft überleben. Diese sind nicht unbedingt die besten im kulinarischen und Erlebnis-Sinne.

    • Jaaa… Herr Fritz Kunz… ich nehme Ihre Aussage zur Kenntnis.

      Darauf kann ich nur antworten, dass es auch nicht schadet, wenn unsere Krematorien weiterhin ausgelastet werden, vor allem mit Mitbürgern, die solche bedenklichen Äusserungen verbreiten.
      Früher oder später kommt jeder von uns dort an…

      Mich erinnert Ihre Aussage an Geschehnisse vor gut 85 Jahren im nördlichen Nachbarland….
      Ihr angeführter Vorname wird auch nicht reell sein ich gehe davon aus, dass Ihr damaliger Taufname mit A… im Register eingetragen wurde.
      Alles klar ?

  122. Ist doch immer das gleiche Lied mit uns Schweizern! Wir sind doch unantastbar, unverwundbar, heilig, brav, speziell, elitär oder anders ausgedrückt… einfach besser als alle anderen – so denken wir Schweizer doch. Aber die neuesten Zahlen beweisen einfach das Gegenteil. Die Schweizer erlauben sich während dieser Pandemie viel zu viel. Erschreckend zu sehen, dass wir Schweizer, also einen Teil davon, unbedingt Skifahren «müssen», bis in den frühen Morgen Partys feiern «müssen», in den Urlaub fahren oder fliegen «müssen»! Können wir Schweizer nicht EINMAL darauf verzichten? Wein, Bier, Tee, Kaffee zu Hause trinken ist doch auch sehr angenehm und erst noch viel billiger – weniger ist mehr! Und man läuft nicht Gefahr, eventuell den Führerschein wegen «Alkohol am Steuer» zu verlieren. Ha ha… die Polizei wird diese Weihnacht und Neu-Jahr bestimmt ein Rekord-Ergebnis mit Bussen erziel!

    Und warum gibt es immer noch Leute, die diese Pandemie verleugnen? Und warum müssen wir immer wieder solch dummen Politiker zuhören, die einfach nur einen Schwachsinn von sich geben «müssen» (zu sehen und zu hören im heutigen «Blick»)? Es ist nur noch zum Heulen!

    Ja, wir haben Angst, Angst um unsere Gesundheit, Angst um unsere Existenz, Geld, Job etc. Uns würde es viel bessergehen, wenn wir viel früher wieder ein Lock-Down von einem Monat gehabt hätten. Wir müssen jetzt die Schraube drastisch anziehen, sonst…

    To cut the story short … was wollt ihr Schweizer? Einen neuen Lock-Down oder einen brutalen Lock-Up?

  123. Grüezi Herr Hässig
    Dass Sie als Zürcher Mühe mit den „Bernern“ haben, ist ja nicht das erste Mal. Auch ich bin nicht immer Fan der Berner Beammten. Dennoch ist es höchste Zeit, dass nach dem kläglichen Versagen der Kantöne, auch von Zürich, „Bern“ wieder das Zepter in die Hand nimmt. Das Konzept der Zauderer (Kantone und insbesondere gewisse SVP-Politiker) die Wirtschaft ja nicht einschränken zu wollen, wird zum Eigentor. Inzwischen zeigt die ganze Welt mit dem Finger auf die Schweiz. Das ist nicht gerade förderlich für ein international tätiges Land. Damit die Spitäler nicht überquellen, werden nun weitere, möglicherweise drastische Einschränkungen des privaten und wirtschaftlichen Lebens unumgänglich. Oder möchten Sie in der internatiinalen Presse lesen, dass in der Schweiz die Toten in Militärlastwagen-Kolonen abtransportiert werden müssen oder die Leichen in Leichenfahrzeugen verfaulen, so wie in New York. Solche Szenarien schaden der Schweiz und vor allem auch der Schweizer Wirtschaft weit mehr und nachhaltiger als ein paar effiziente, dafür zeitlich begrenzte Einschränkungen. Schauen Sie mal nach Asien. Dort wächst die Wirtschaft wieder massiv. Und warum? Sie haben den Corona-Virus innert nüzlicher Frist unter Kontrolle gebracht. Wir im Westen und vor allem auch in der Schweiz werden das zaudernde Vorgehen mit nicht enden wollenden Wellen und damit verbundenen Beschränkungen bezahlen. Es hat mal ein bekannter Virologe gesagt, man muss im Handeln schneller sein als die Ausbreitung des Virus. Wir waren bis jetzt definitiv langsamer.
    Ich wünsche einen guten Tag.
    Ein besorgter Leser aus Luzern.

    • von fake news und gängig praktiziertem medienpopulismus haben sie noch nie gehört
      und was soll dass den auch sein….@joe

      schafe wie sie sind auf jeden fall dümmer als gott es erlaubt

    • Werter Joe
      in einem haben Sie sicher recht: die Zürcher (von denen ich einer bin) hätten sicher mehr tun können.

      Dazu gehören zB Massnahmen wie Clubs, Kinos, Museen und Veranstaltungslokale schliessen. Somit wäre allerhöchstwahrscheinlich auch der Party-Tourismus aus anderen Kantonen mitsamt der kleineren und weniger kleinen Superspreader-Events zu verhindern gewesen, denn ich kenne wirklich keinen Zürcher, der zum Feiern und Party machen nach Aarau, Basel oder Solothurn fährt. Im umgekehrten Fall wissen Sie die Realität wohl auch eher einzuschätzen.

      Also, liebe Zürcher: macht die Kantonsgrenzen dicht und bleibt alle für 3 Wochen zuhause! Danach back to normal innerhalb des Kantons, denn wenn ein Betrieb keine Reserven für 3 Wochen hat, muss man die Frage stellen dürfen, ob er überhaupt je rentiert hat! Und der Rest der Schweiz dürfte eine Lektion gelernt haben, was er an ZH hat!

      So, und jetzt bitte Shit-storm gegen mich!

  124. Natürlich sind die noch kommenden strengen Vorschriften für die Gastroszene eine absolute Katastrophe. Aber nicht nur für sie, u.a. auch für die Kultur, womit ich nicht sagen will, dass die Gastroszene nicht zur Kultur gehört! Aber leider sollte man auch Bergbahnen und Skilifte jetzt nicht öffnen, sonst wird man sie dann für den restlichen Winter bald wieder total schliessen müssen. Und diese Halbschlauen, die gegen diese Beschlüsse aus „menschenrechtlichen“ Gründen auf den Strassen demonstrieren, die möchte ich fragen, wollten sie denn wenn es mal Krieg geben sollte, aus denselben Gründen dagegen auch demonstrieren wollen ?
    Klar,- zum Glück haben wir keinen Krieg, aber die jetzige Situation ist ähnlich schlimm!
    Und wenn Bergbahnen die zu normalen Zeiten 120 Menschen auf den Berg bringen jetzt dann nur noch 80 in so eine Gondel lassen, dann weiss ich aus Erfahrung, dass es in Coronazeiten immer noch zuviele sind, also trotzdem ein „Gmoscht“ ist.
    Leider sollten wir ab sofort in den sehr sauren Apfel beissen, sonst dauert dieser Spuck noch viel, viel länger. Und nicht zuletzt werden auch die Spitäler überfüllt werden, dann gute Nacht…..

  125. Dieser Tunnelblick auf dieses Virus ist nicht mehr auszuhalten. Andere Krankheiten und wirtschaftliche/psychische Folgen vor allem für die Jungen scheint es nicht zu geben. Diese „Task Force“ ist doch interdisziplinär zusammengesetzt, warum hört man nie etwas von den Wirtschaftswissenschaftlern etc.?

  126. Der „Tages Anzeiger“ begrüsst die Massnahmen?“ wohl ein schlechter Witz, die haben ja überhaupt keine Ahnung. Corona Ansteckungen sind nicht in Restaurants. Die Berner sollen sich verdammt nochmal um die Altern ü80 künmern und um Altersheime.

    • Genau – Einsperren, die Alten und Kranken! Sind ja eh nur alle Ballast, Underperformer, Nullleister. Wenn die sich dann alle gegenseitig angesteckt und gelöscht haben, weht ein frischer Wind durch die Sozialkassen. Legen Sie sich die Sache aber auf Wiedervorlage für 2020+x, wenn eine andere Welle Sie auf dem falschen Fuss erwischt. Eine spezielle Seuche für mittelalte Pseudoleister wäre doch auch mal nett.

  127. Ich habe bis jetzt fast alle noch so wirren Entscheidungen des Bundesrats, der irgendwelchen idiotischen Kantonalbeamten alle Freiheiten liess, gutgeheissen. Auch dass sich die Schweiz von den besserwissenden Deutschen und Franzosen nichts vorschreiben lässt und die dümmlichen Kommentare deutscher Journalisten im „Spiegel“ ignoriert, finde ich gut. Aber hier dieser Schwachsinn: Statt bis 22 Uhr offen zu haben. Nun: es ist eine Trotzreaktion von überforderten Bundesräten. Wir werden es uns aber nicht nehmen lassen, trotzdem die Gastrobranche voll zu unterstützen, so dass wir diesen Corona Irrsinn hinter uns lassen können.

  128. Ende AUS für viele Unternehmen – das wird erst im Q1 2021 passieren.

    Alle hier, die das Handeln der Politik und des Gesundheitsministers nicht verstehen, sollten ZWINGEND mal das CV von Berset lesen, das viel erklärt. Seine berufliche Erfahrung: 2006 – 2011 selbständiger Kommunikationsberater.

    Heute ist mir auch klar, warum er diesen Beruf an den Nagel gehängt hat: ER KANN ES NICHT. Aber die Medien finden ihn immer noch grossartig aber die meisten Medien kriechen vor der Politik, weil sie auf finanzielle Hilfe hoffen.

    Bescheuert, denn würden die Medien weniger über Corona berichten und sich wieder anderen Themen widmen, würden die Konzerne auch mehr Werbung schalten aber das realisieren die Medienhäuser bis heute noch nicht. Selber Schuld. Viele Journalisten werden in den nächsten 2 Jahren auf der Strasse stehen und dann schauen wir mal, wieviel Power sie dann noch haben. Viel Glück, den Corona-Schreiberlingen – ihr werdet zu Recht leiden.

  129. Es ist der reinste Irrsinn.

    Ich rufe alle betroffenen Unternehmen wie Anwälte im Lande auf – wehren Sie sich gegen diesen Irrsinn !

    Versuchen Sie es zumindest. Wie Reiner Fuellmilch mittels einer Sammelklage gegen den PCR-Test in Deutschland aus Kalifornien heraus.

    Die juristische Knackpunkte sind :

    a) dieser (bescheuerte) Test, und
    b) die (angebliche) Überlastung der Spitäler.

    Der offizielle Narrative lautet: Positiv getestet = Todgeweiht. Daher Kapazitäten im Spital freihalten.

    Darauf basiert (fragwürdig) rechtlich der ganze B/S mit Notrecht = Aushebelung unserer Verfassung + Zerstörung unserer Wirtschaft + Leiden der Menschen, von unseren Kindern bis hin zu unseren isolierten und zum Sterben verdammten Senioren.

    Alles an diesem Narrativ ist jedoch falsch:

    a) Die Symptomatik von Covid ist die einer Grippe.

    Die leichte Übersterblichkeit hierzulande betrifft NUR ältere Senioren, dh. es ist KEIN Verhältnismässigkeitsgrundsatz gegeben, deswegen das ganze Land einzusperren u. die Wirtschaft zu zerstören.

    Die Überlebenswahrscheinlichkeit von Covid ist je nach Quelle (von Wikipedia bis Prof. Ioannidis, Stanford Uni.), zwischen 98,5% – 99%. Erneut KEINE Verhältnismässigkeit gegeben.

    b) Der PCR-Test, geschweige denn die Schnelltests, sind weder valide noch ein Virusnachweis.

    Jedes Labor kann vielmehr durch entsprechende Primer + Erhöhung der Amplifizierungszahl jeden Mensch auf dieser Welt auf ALLES GENETISCH BEKANNTE Material falsch-positiv testen.

    Florida hat daher soeben als erstes Land der Welt alle Labore aufgefordert, die Zahl ihrer Amplifizierungen zu melden (alles über 35x ist schlicht Unfug bis Betrug !)

    Hätten wir eine Regierung, die ihrem Anspruch gerecht werden wollte, hätte die das längst auch schon gefordert.

    Noch einmal an die Anwälte diese Landes – hebeln Sie juristisch diesen PCR-Test aus und das ganze Kartenhaus fällt in sich zusammen !

    Schliessen Sie sich zusammen, unternehmen Sie etwas – oder wollen Sie warten bis Sie keine Klienten mehr haben ?!

  130. 2008 war noch Bänker das grösste Schimpfwort. 2020 sind für mich Virologen und insbesondere Epidemiologen die grössten Schimpfwörter. Es gibt heute so viele Wissenschaftler, die die Welt gar nicht braucht. Darunter viele geldschluckende Spassverderber.

    • @A. Meier
      Dank Covid fliesst so viel Geld, dass es auch eine verdeckte Bankenrettung sein könnte.

    • Und wie sieht es denn mit den Kollateralschäden aus? Die sind unterdessen viel grösser als die Pandemie.

      Man soll endliche die Alters- und Pflegeheime besser schützen und die Beizen die sehr viel Geld für die Schutzprogramme ausgegeben haben in Ruhe lassen.

    • Dann müssen Sie auch für das Verbieten von folgenden Tätigkeiten zwingend einstehen:
      – Rauchen
      – Alkohol Trinken
      – Aspirin einnehmen
      – Am Verkehr teilnehmen
      – Wandern
      – Fallschirmspringen
      – Bergsteigen
      – Schwimmen

      Bei all diesen Tätigkeiten und noch bei vielen hundert mehr sterben jährlich tausende von schweizern…

      Haben sie evtl. einen verschobenen Ethikkompass?

  131. Herrlich, endlich kommt ein bisschen Ruhe in die Schweiz. Finde das absolut geil, könnte von mir aus länger so gehen.

  132. Es wird hier immer nur populistisch gegen andere Medien und die Politik geschossen, aber einen vernünftigen Vorschlag habe ich jetzt in 9 Monaten noch nie gehört.

    • Nein, natürlich nicht. Es muss vermutlich Januar oder Februar werden. Wenn die verwirrten älteren Herren dann merken, dass sie mit ihrem Diabetes, ihrem Herzchriesi oder ihrem Schlegli nicht mehr behandelt werden können, weil die Spitäler pumpenvoll sind mit Covid-Patienten und vermüeselten Skifahrern, dämmerts ihnen vielleicht … aber nur vielleicht.

    • @ Judge
      Für einen mittleren Beamten-Lohn (Fr. 180’000.–) wird es „vernünftige“,
      was immer das ist, Vorschläge hageln.

  133. Die 7 in Bern sollte man schon längst in die Isolation schicken. Ignorant, eingebildet, sich selbst überschätzend, einseitig von immer den gleichen „Experten“ beraten lassend, spielen sie Arzt und Gott zugleich. Obwohl die bisher getroffenen Massnahmen nichts brachten, machen sie im gleichen Stil weiter, wie Einstein einst sagte: „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten“. Dabei ist es ihnen egal, wie viele Existenzen sie kaputt machen. In meinen Augen ist das kriminell und die Damen und Herren sollten zur Rechenschaft gezogen werden.

  134. Man stelle sich vor, die CH Landwirtschaft wuerde so einen Todesstoss erhalten wie jetzt die CH Gastro .
    Da wuerden vom Bundesrat wie Parlamente Sofortmassnahmen im Stundentakt fallen.
    Die haben eben die groesste Lobby und ihre Helfer.
    Arme Gastro.

    • die künstlich totsubventionierten
      m2 millionäre werden schon noch gerupft))
      deren dasein ist doch seit jahrzehnten nur noch auf pump zu erhalten

      die wallstreetlobby und des pöbels papageienpolitiker werdens schon richten

    • Jedenfalls haben die Beizer von den Bauern schon viel lautes Jammern gelernt. Es fehlt nur noch die entsprechende Lobby in der „Ochsenscheune“ . . .

  135. Das ist das Resultat, dass in der Schweiz diesbezüglich nie eine Leadership bestand und gewisse Parteien das Geschäft über die Gesundheit stell(t)en. Kein Politiker wagt(e) sich für die Gesundheit einzusetzen weil er/sie Angst hat es könnte von der Partei ein negatives Echo geben und von den Corona-Skeptikern bei den nächsten Wahlen eine Abwahl geben. Traurig aber wahr…..

  136. Ich denke nicht, dass das Langzeitschänden für die Gastronomie gibt. In einem Jahr wird wieder gegessen werden und sogar mehr, dank Nachholbedarf. Aber es wird die Gastroszene kurzfristig sicher aufmischen und einschneidend verändern.

  137. Das Resultat von den MSM (staatlich mit Millionen unterstützt) und Labor-Virologen (Staatsangestellte) getriebene Politiker ohne jegliches Wirtschafts- und Wissenschaftsverständnis.
    Keine der Massnahmen hat auch nur die geringste wissenschaftliche Stütze.
    Guter Beitrag Lukas!

  138. Mein Bedauern hält sich in engen Grenzen. Insbesondere bei Gastronomen welche über Jahre sämtliche sehr guten Einnahmen reinvestierten, kaum bis gar keine Steuern zahlten und auf ewiges Wachstum zählten. Hart ist es mehr für diejenigen, welche schon zu normalen Zeiten eine Beratung durch Herrn Buhmann nötig hatten.

  139. Arme Zürcher… und was mit dem Romands, die vorbildlich alles früh geschlossen hatten und jetzt nicht richtig öffnen können??
    Und schickt gleich den Zuger Aeschi in die Wüste!!!

    • Sie meinen die des Deutschen nicht Mächtigen, die dann verdankenswerterweise in die Nicht-Romandie essen und feiern gingen, wobei sie auch gleich die Durchseuchung der Deutschschweiz nach oben trieben?
      Ja, ihr wart die wahren Vorbilder…

  140. Mit all den Bürolisten, die von zuhause arbeiten, sie die Restaurants in der Stadt über Mittag jetzt schon stark unterbelegt. Selbst das Santa Lucia am Paradeplatz hat jeweils kaum mehr gefühlte 50 % Gäste. Am Abend jedoch waren einige Orte gut gefüllt. Das fällt nun weg. Eine komplette Schliessung der Restaurants käme wohl unter dem Strich günstiger.

  141. Ja ist schon seltsam, der BR stellt den Schutz des Lebens über den der Wirtschaft… das kann der Luki natürlich nicht nachvollziehen.

    Und nein, es ist nicht erwiesen dass die Gastronomie ein Ansteckungs-Schwerpunkt ist – nur: leider sind ausser ganz wenigen Ausnahmen überhaupt keine solchen Schwerpunkte bekannt, nur ein kleiner Teil der Ansteckungen lässt sich überhaupt nachvollziehen. Und da leider nichts bekannt ist, kann es nicht sein dass wir bald noch zu Hause Maske tragen müssen aber dafür in Restaurants den Umsatz für die Wirte sichern dürfen.

    Übrigens: Mir ist nicht klar, wieso es innerhalb bald eines vollen Jahres mit dem Virus nicht möglich war, eine freiwillige und repräsentative Kontrollgruppe mit 5-10k Teilnehmern aufzusetzen, die dann gegen Entlohnung eine App nach Südkorea-Muster benutzen so dass die Ansteckungswege ganz genau ermittelt werden können.

    • Hmm, kleine Begriffsverwirrung. Meinen Sie mit „sozialistisch“ die satte bürgerliche Mehrheit im Parlament? Oder im Bundesrat? Oder meinen Sie gar die hosenscheissenden bürgerlichen Kantonsregierungen wie ZH/AG/SG, die es verpasst haben, rechtzeitig auch nur minimale Massnahmen zu beschliessen?

  142. Es ist keineswegs „eine Mischung aus Ignoranz, Selbstgefälligkeit und Wohlstands-Abnützung, die zu solchen einschneidenden Beschlüssen führt“.
    Es ist kaltes Kalkül. Man will die Wirtschaft schwächen, das gefällt den Sozis. Sie wollen anschliessend mit Staatshilfe den Betroffenen unter die Arme greifen. Den Patrons und der Belegschaft.
    So kauft man sich Stimmen für die nächsten Wahlen.
    Dass der Tages-Anzeiger zusammen mit anderen grosse Medien diesen Kurs unterstützt, bestätigt nur, dass man alle vom Staat abhängig machen will. Auch die Medien hangen ja bereits am Tropf.
    Die Bürger werden sich die Augen reiben wenn sie das alles zahlen müssen.
    Die Linksfreisinnigen kommen bald auf die Welt, wenn ihre Liegenschaften wie von den Linken vorgestern verkündet, künftig wesentlich höher bewertet werden.

    • „Man will die Wirtschaft schwächen, das gefällt den Sozis.“ – Was erzählen Sie da für einen Unsinn? SVP und FDP haben an vorderster Front gegen das Gewerbe gekämpft, indem sie das Geschäftsmieten-Gesetz versenkt haben. Mit einem Lächeln stösst man die KMU in den Abgrund, denn SVP und FDP sind die devoten Damen des Grosskapitals. Darum nochmals: FÜR das Kleingewerbe engagieren sich SP und Grüne, GEGEN das Kleingewerbe sind FDP und SVP!

    • @Man will
      Die Superreichen sind mit dabei, alles auf die „Sozis“ zu schieben, greift zu kurz.

    • Diese Abhängigkeit ist das Eine – die Pharma-Diktatur das Andere.
      ALLE sollen regelmässige Kunden von Pharma werden.
      Ein todsicheres Geschäft.

      Nach SARS kommt MERS.

      Nach MERS ein Bakterium etc. etc.

      Nach der C-Impfung werden dann die PCR-Test’s so verändert, dass bzgl. C alles gut ist.

      IHR SEID ALLE GEFANGEN.

  143. „Dort sitzen Beamte, die mit Unternehmertum so viel am Hut haben wie Eunuchen mit Tantra.“

    Der geilste Satz, den ich seit langem gelesen habe!

    PS: Hatte dies ein Kommentator geschrieben, LH hätte ihn zensiert.

    • Man mag darüber denken wie man will, vielleicht wäre aber doch das Treffen im Lokal sicherer als das ersatzweise Treffen zuhause, bei dem im Zweifel weniger Rücksicht genommen wird/ werden kann als im Gastro-Betrieb???

  144. Der eitle Lockdown Berset, beraten von staatsangestellten doppelverdienenden Uni-und Spitalvirologen knickt vor den Achsenmächten ein und fährt die Wirtschaft und das föderalistisch politische System gegen die Wand.

  145. Schutzmassnahmen in Ehren. Aber alle paar Tage wieder neue Anordnungen aus Bern.
    So kann kein vernünftiger Mensch arbeiten. Dieser Schlingerkurs wird in warmen Beamtenstuben ausgeheckt. In diesen kommt es nicht so darauf an, erfolgreich zu sein. Ginge es nur nach diesen, könnte für immer Lockdown sein. Schon in normalen Zeiten kein wertschöpfender Beitrag zum Bruttoinlandprodukt. Da kann man gut im sogenannten Home-Office bleiben und die Existenz von Menschen in der realen Wirtschaft zerstören.

  146. Ich empfehle einmal folgende Statistik des BFS zu „googeln“ und zu studieren:
    „Todesfälle nach Altersklasse und Woche 2015-2020“. Ich denke, wenn wir mit jeder Grippe-Welle – das Corona-Virus gehört in die Gruppe der Grippe-Viren und zwar schon lange – so umgehen wollen wie jetzt, werden wir selbstverschuldet und auch ohne Virus, die Lichter unseres Zusammenlebens bald selbst löschen.

  147. Wieso wird eigentlich immer über dieselben gesprochen? Weil sie sich am lautstarksten beklagen? Michel Peclard lässt keine Chance aus, als Besserwisser dazustehen. Wo ist ihr das Unternehmertum? Wenn die Reserven bei 36 Mio Umsatz vor Covid bei Herrn Peclard zu dünn waren um Reserven zu bilden frage ich mich, was falsch gelaufen ist.
    Es geht nun darum, sich anzupassen und neue Konzepte zu bringen, anstatt sich ständig zu beklagen. Die Gastro-Szene in Tel Aviv und anderswo zeigt vor wie es geht. Die Preise müssen runter Outdoor-Angebote müssen her. Die Gesundung der Gesellschaft hat Vorrang und der Bundesrat agiert richtig. Ich mache mir mehr Sorgen um die kleinen Gastronomen, die richtig kochen und nicht nur Concenience Food auf den Tisch bringen.

    • Das schlimme in der Gastronomie ist: Jeder Vollidiot, der selber maximal Spiegeleier braten kann, glaubt, mitreden zu können.
      Sie können ja mal versuchen, Heizkörper und Aussenfläche in Zürich zu beantragen…

    • @Insider: Einverstanden.
      Aber was Zürich angeht, ist jeder selber schuld, der versucht, in einer Jauchegrube schwimmen zu lernen!
      Sich dort als Gastronom zu versuchen, wo Besucher zur Restaurant-Rechnung auch noch eine Parkbusse, eine 20er-Zone-Geschwindigkeitsbusse und bald auch noch eine Lärmbusse hinzurechnen müssen, ist gelinde gesagt dämlich.
      Insofern habe ich wenig Mitleid.

  148. Ob IP, Tages Anzeiger oder welches Medium auch immer. Schweiz kann KEIN Corona heisst es immer und leider glaube ich das langsam auch. Welche Regierung steht denn noch glaubwürdig da, wenn Sie zuerst die Kantone entscheiden lässt – dann jedoch 3 std. später für alle quasi bevormundend gleich wieder das Wort ergreifft? Welche Regierung kommt mit solchen vollkommen unlogischen Entscheidungen daher wie Sperrstunde 19.00 Uhr? Entweder vernünftig mit Schutzkonzept bis 22.00 oder gleich Restaurants schliessen. Diese Salami Taktik (typisch für die Schweiz, sie konnte noch nie sagen was sie denkt und hart sein) ist der Gipfel der Idiotie. Wenn man schon ständig von den Covidioten spricht, dann sollte man auch darüber sprechen wer dazu beigetragen hat, dass es so viele davon gibt. Hier geht es nicht nur um die Stadt Zürich oder um Michel Peclard etc. Es geht um die generelle Kommunikation und das generelle „Wir können Covid“. Jetzt hingegen hängen alle wieder planlos bis zum 20. Januar in den Seilen. Aber Corona spaltet nicht nur die Bevölkerung sondern auch den logischen Verstand – mussten wir nun über Monate bereits erkennen.

  149. Sperrstunde um 19 Uhr macht schlichtweg keinen Sinn, zeigt wie unprofessional und überfordert unser Bundesrat ist. Entweder ist es möglich, noch ein Abendessen einzunehmen, dann wäre 22 Uhr ok oder man will nur noch Mittagessen erlauben, dann wäre 16 Uhr logisch gewesen.

    PS: dass Skigebiete offen bleiben obwohl grosse Ansammlungen von Menschen wie z.B am Titlis stattfinden ist für mich nicht nachvollziehbar, wenn nur noch 5 Menschen sich privat treffen dürfen.

    • 5 Personen, nicht Menschen!

      Solange ihr den Unterschied nicht bemerkt, kommt ihr nicht wirklich weiter!

  150. Nur keine Panik liebe Schweizer Eidgenossen, „Impfen hilft!“ Dank diesen hygienefanatischen Cüpli-Sozis inklusiv dem Totalversagen der Restpolitiker dürft ihr alle in Kürze in den umgenutzten Messehallen Eure erlösende Spritze, beziehungsweise Eintrittskarte für und in den „Great Reset“ empfangen. Was sind wir doch für Vollidioten, unsere hart erkämpfte Freiheit für vermeintliche „Sicherheit“ freiwillig und ohne zu Hinterfragen auszutauschen!

    • Von wegen Sozis: im Bundesrat sitzen gerade mal 2 SPler, die anderen 5 sind Bürgerliche – weshalb über die SP Leute lamentieren? Die Beschlüsse kommen immer vom Gesamtbundesrat!

    • Es braucht zwei Impfungen (zweite erst nach 6 Monaten und schmerzt dann ziemlich). Und dann trotzdem noch Masken tragen und Abstand halten!!! Diese Impfung ist für 70 % der Bevölkerung sinnlos ausser die Risikogruppe und deren Pflegepersonal.

      Und der offizielle Link zum WEF vom Great Reset.
      https://www.weforum.org/great-reset/

      Man sollte täglich auf die Strasse gehen und dagegen demonstrieren.

    • So etwas kann wirklich nur jemand schreiben, der in seinem Umfeld keinen schlimmen Corona-Fall hat. Ich wünsche Ihnen das auch weiterhin nicht.

    • Lieber Herrliberger
      da hast Du den Nagel aber definitiv auf den Kopf getroffen.
      Hoffentlich liest dies auch z.B. ein Schawinski, dieser hochnäsige, arrogante linke Plauderi.
      Seit er im SRF verjagt wurde schleimt er seinen senilen Plötsinn im Radio 1 rauf und runter und meint er sei immer noch wahnsinnig wichtig und natürlich Experte bei allen Themen der Menschheit..

    • @Lassie:

      Die FDP und CVP sind auch versteckte Sozis. GLP und Grüne sind gut getarnte Sozis. Bleibt also nicht mehr viel übrig.

      Und ehrlich: Selbst die SVP scheint zu erlahmen. Bald gibt es keine Volkstribune mehr!

      Gute Nacht Schweiz.

  151. Die Gastronomie scheint sich nicht um die Volksgesundheit zu scheren. Wichtig ist ihr einzig, dass die Kasse stimmt.

    • Avanti Ignoranti, Dummheit kennt keine Grenzen. Ganze Branchen verarmen und müssen sich obendrein noch solchen Stuss anhören.

    • Herr Betschart, sorry, aber sie haben keine Ahnung was Wirte, Fitnesscenterbesitzer durchmachen. Nichts mit die Kasse stimmt, und das seit März 2020!
      Ihre Antwort hier stimmt mich traurig und ich bin nicht Wirt aber Unternehmer, der Löhne, Miete usw. zahlen muss. Und womit wird das bezahlt? Mit Einnahmen aus Verkauf, Bewirtung und Mitglieder die Fitnessbeiträge monatlich bezahlen.

      Aber vermutlich haben Sie einen gesicherten Job, der ihnen egal ob mit oder ohne Lockdown, ihren Lohn garantiert, womöglich noch auf Steuerzahlerkosten.

    • Möchte gerne Ihren Kommentar lesen, wenn Sie in einer Arbeit arbeiten, die Sie wegen den Massnahmen verlieren könnten. Wenn es einem nicht betrifft, hat man gut reden.

    • Zudem bedingt ein funktionierendes Gesundheitswesen eine funktionierende Wirtschaft…..

      Umgekehrt geht es leider nicht.

    • Volksgesundheit? Hört auf euch die Medien 20min. Blick SRF etc. Reinzuziehen.
      Nur dann wird das Volk gesünder!

  152. Die Politik des Bundesrates macht einen sprachlos. Was soll das? Es gibt so viele Schwachstellen und Ungereimtheiten in der Corona-Politik des BR, dass man gar nicht weiss, wo anfangen mit der Kritik. Nur zwei Aspekte: Einen grundlegenden Pfeiler unserer Staatsstruktur, den Föderalismus, unter den vorliegenden Umständen aushebeln? Den Menschen vorschreiben, mit wem sie sich im privaten Rahmen treffen dürfen? Es ist einfach nur noch deprimierend. Wo bleibt der Aufschrei in der Bevölkerung?

    • Aufschrei in der Bevölkerung!? Liegt nicht in der schweizer. Mentalität. Der Bundesrat könnte abstruse Massnahmen verkünden wie zB 24 Monate Total Lockdown und alle würden die Anweisungen brav befolgen. Die Leute gehen eher pleite, verzehren ihr komplettes angespartes Vermögen, schlafen bei Freunden wenn sie Miete nicht mehr zahlen könne, pumpen sich Geld, als „aufzuschreien“. Wir sind ein devotes Volk, das ausführt was man ihm befiehlt und verordnet. Den Politikern ist das egal, diese Staatsbeamten haben jeden Monat durchschnittlich 8-15‘000 Fr auf sicher, ohne Risiko.

  153. Relativ wenige Menschen, die ein Abendessen in den Gastrobetrieben geniessen, sichern den Betrieben das Überleben und vielen Angestellten die Stellen. Das Ansteckungsrisiko ist dank den aufwendigen Vorkehrungen sehr klein. Die Gäste kommen auf Vorbestellung. Gefährliche Warteschlangen gibt es somit nicht. Eine unverständliche Massnahme.

    • Ja, und wieso sind Spitäler in ZH jeweils zur Hälfte mit Corona Patienten besetzt? Ist das ok so für Sie? Oder haben Sie andere Vorschläge bezüglich Massnahmen?

    • @Elias: Wo ist die Statistik mit den Ansteckungen in den Restaurants? Wie wenn sich alle Covid-Patienten in den Zürcher Spitälern angesteckt hätten…. Und falls es so wäre, ist die kürzere Öffnungszeit, das dümmste überhaupt um die Kunden auszudünnen, oder?

  154. Es ist schon unglaublich, was für Ideen Bürokraten in den warmen Amtsstuben austüfteln. Dass die Restaurants, die ja viel in den Schutz der Gäste investiert haben, nicht bis 23 Uhr offen halten dürfen ist unverständlich. Das Bürokraten-Monster wächst in ganz Europa gewaltig. Was es kostet ist den Funktionären egal!

    • Verärgeter Zeitgenosse
      Wenn Sie einen Blick um die Schweiz herumliegenden Länder werfen, sind die Gastro Unternehmen in der Schweiz noch gut dran. In gewissen Ländern wo die FallQuote viel tiefer ist als in der Schweiz, werden rigorosere Massnahmen ergriffen.
      Sie müssen nicht einmal unbedingt um die herumliegenden Länder sehen.
      Ohne Pardon.
      Siehe zum teil Welschland.
      Auch die Gastro Szene in Zürich hat sich dementsprechend anzupassen.
      Was sie auch gemacht haben mit Sicherheitskonzepten.
      Reicht aber nicht.

    • Warum ärgern Sie sich so? Somarruga und Berset können als BR auch nicht einfach so ausgehen. Da dürfte es den einfachen Leuten wie Sie und mir doch noch zuzumuten sein, ein paar Monate auf den Ausgang zu verzichten.

  155. Die Beamten müssen sich um ihr Gehalt eben keine Sorge machen.
    Und fehlt dem Staat Geld werden Gebühren und Steuern erhöht, die haben eben ein top Geschäftsmodell wo der „Normalo“ davon nur träumen kann!

  156. Die Sterberate – was ich sehr bedauere! – beträgt ca 0.03 Prozent seit Pandemiebeginn. In der Presse sieht man, wie 90 Jährige die allerersten Impfungen erhalten. Und eine eigene Meinung zu bilden, scheint etwas Bedrohliches zu sein. Das verschlägt einem den Atem. Mich nähme auch die Suizidrate wunder. Wann wird man sich entschliessen, sich dem Lebendigen zuzuwenden?

  157. Dort sitzen Beamte, die mit Unternehmertum so viel am Hut haben wie Eunuchen mit Tantra.
    Sehr schön gesagt. Die Fallzahlen-Verwalter gehören nicht in Quarantäne, sondern in ein Irrenhaus.

  158. Die Genossen und Genossinnen des Süddeutschen Tages-Anzeiger begrüssen das Reingrätschen (Zerstörung unserer Existenz) der Regierung.
    Man beisst nicht die Hand, die einen füttert.

    Wir (kein Pluralis Majestatis) begrüssen jeden, der subito Produkte der TX Group abbestellt.

  159. Die Klavierspielerin spielt auf der Klaviatur der Angst – neuerdings Fortissimo, im Duett mit Kunstpreis-Dandy Berset.

  160. «Doch sie [die Regierenden] geben den Tarif durch, ohne sich Gedanken über die wirtschaftlichen Folgen zu machen.»

    Die Regierenden wissen ganz genau, was sie da tun, nämlich die Wirtschaft zerstören mit dem Vorwand einer Corona-Pandemie, die nie eine Pandemie war. Das Gros der angeblich Infizierten stellt gar keine Infizierten dar, sie sind gesund und laufen putzmunter durch die Welt ohne irgendwelche Symptome. In Zürich als massgebliches Wirtschaftszentrum der Schweiz werden solche Massnahmen, wie sie neu vom Bundesrat bestimmt wurden, tiefgehende Schäden der Schweizer Wirtschaft zeitigen. Was hier betrieben wird, ist Wirtschaftsmord auf Raten.

    Die Regierenden arbeiten gegen das Land und gegen die Bevölkerung, die Folgen sind ihnen offensichtlich völlig egal. Und von Gesundheit muss gar niemand mehr reden. Es ist längst bekannt, dass die Folgen der Corona-Massnahmen mehr Tote und Zerstörte Existenzen verursacht, als der harmlose und schon jahrelang bekannte Grippevirus Corona, über den die Fachleute heute sagen, dass er harmloser sei als die Grippeviren Influenza oder Rhino-Viren und was sonst noch alles – vor allem im Winter – herumschwirrt.

    Das Ganze Theater um Corona kann nur noch als «Staatsterrorismus» bezeichnet werden. Am Ende steht vollzogene Zerstörung und Hunger.

    Führende Corona-Forscher geben zu: Kein wissenschaftlicher Nachweis für die Existenz eines Virus!“
    https://coronistan.blogspot.com/2020/09/ende-des-corona-wahnsinn-durch-ende-der.html

    Armutspandemie
    https://de.rt.com/nordamerika/110187-beispiellose-armutspandemie-in-den-usa-jeder-sechste-von-hunger bedroht/?utm_source=browser&utm_medium=push_notifications&utm_campaign=push_notifications

    • Dass man nach einem Jahr weltweiter Pandemie immer noch so einen Schrott zusammenschreiben kann und dafür noch Dutzende von Likes bekommt, ist einfach unerträglich. Siehe Einstein: „Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

  161. Wirtschaft vor allem anderen? Wenn ein grosser Teil der arbeitenden Bevölkerung wegen der Pandemie ausfällt, braucht sich eh Niemand mehr um die Wirtschaft zu sorgen. Deshalb fände ich es angezeigt, jetzt und ohne Verzug während ein paar Wochen knallharte und durchsetzbare Massnahmen (Ausgehverbot) anzuordnen und zwar landesweit, flächendeckend und ohne Berücksichtigung der „Kantönligeister“. Ich bin überzeugt, dass nach drei-vier Wochen die Pandemie in den Griff zu bekommen ist, zumal Massen-Impfungen absehbar sind.

    • Uhhh diese Verbrecher, und wieviele Schweizer unterstützen die Massnahmen des BR. Also sofort Volksabstimmung in 2 Jahren

  162. Der Langstreckenläufer und die Klavierlehrerin haben das Heft in die Hand genommen…nach uns die Sintflut. Wer übernimmt die Verantwortung, wenn das Ganze nichts bringt? Wie man weiss, sterben praktisch nur ältere Menschen mit Vorerkrankungen, Menschen die eh schon speziell geschützt werden und leider trotzdem das Zeitliche segnen müssen…komisch.

    • Auch die von Herrn Stöhlker übernommenen respektlosen Bezeichnungen von Herrn Berset und Frau Sommaruga machen Ihren Beitrag weder origineller noch wahrer.
      Es entscheidet bei uns nach wie vor der Bundesrat als Ganzes und ich freue mich darauf, wenn Herr Parmelin ab dem 1. Januar „das Heft in die Hand nehmen“ und die Entscheide des BR kommunizieren wird.
      Bin sehr gespannt, wie dann die Kommentare auf dieser Plattform aussehen werden.

  163. Das Schlimme daran ist auch, dass wir aufgrund ihrer Abhängigkeit vom Bundesrat keine kritische Presse mehr haben. Das ist gefährlich für unser Land. Man muss aber auch festhalten dass die Bürgerlichen im Bundesrat die Mehrheit hätten….

    • Sie meinen die „Bürgerlichen“ der CVP und der FDP, die mit Gössi den Linken & Grünen hinterher speicheln, während die ehemals Christlichen sich der Judas-Partei BDP an den Hals schmeissen, um überhaupt noch wahrgenommen zu werden?

      Was rauchen Sie so?

  164. Die Errichtung der Orwell’schen Diktatur läuft nach Plan. Die Schafe schlafen.

    Was die Regierung macht, darf mit ‚Waterboarding‘ verglichen werden. Man stelle sich darauf ein, dass es im Januar nicht vorbei ist sondern noch viel härter kommt. Lieber gleich jetzt Pleite machen und keine Rechnungen mehr bezahlen.

    Nur arbeiten werden Einige (!) noch dürfen, Vergnügen, Kultur, Freizeit und Freude werden verboten sein.

    Aufwachen!

  165. Guten Morgen Herr Hässig
    Ich lese regelmässig Ihren „Inside-Paradeplatz“ und bewundere Ihre tägliche Arbeit.
    Ihre obigen Argumente muss ich entschieden ablehnen. Sie sind sehr populistisch abgefasst. Böswillige Unterstellungen, schlechte Wortwahl.
    Anders gesagt: Es scheint, wie wenn Sie von Beginn an genau wussten, wie man eine solche Pandemie handhabt. Sie hatten die Erkenntnisse, welche Auswirkungen ein solcher Virus auf die Menschen, auf unsere Wirtschaft, auf unser Zusammenleben sich auswirkt.
    Niemand auf dieser Welt hatte eine Ahnung von dieser Pandemie! Niemand auf dieser Welt hatte bis heute bewiesen, dass er oder sie weiss, wie man das alles handhaben soll.
    Offenbar aber nur Sie, lieber Herr Hässig?
    Ich habe so meine Zweifel.
    Peter C Frey, Erlenbach

    • Sie liegen völlig falsch. In Asien hat man die Sache im Griff. Wir hätten nur dorthin schauen müssen.
      Man hätte viel Leid ersparen können, wenn die Pflichtlager vorschriftsgemäss mit Masken gefüllt gewesen wären. Stattdessen log das BAG das Volk an und sagte, Masken nützen nichts.
      Hongkong hat 7 Millionen Einwohner, also etwa wie wir. Und das auf viel dichterem Raum. Dort sind alle Geschäfte offen. Aber konsequent werden Masken getragen. Resultat: Schweiz über 5000 Tote, Hongkong 110 Tote.

    • Sie liegen völlig falsch. Die sogenannte Pandemie ist Hausgemacht. Es ist eine Grippe und jedes Jahr sterben Menschen daran. Was man heute macht ist Grippe Fälle zählen.

    • @Peter C Frey
      Zitat „Es scheint, wie wenn Sie von Beginn an genau wussten, wie man eine solche Pandemie handhabt.“

      Nun, wenn Sie auch wissen möchten, wie man einer solchen Pandemie begegnet, empfehle ich Ihnen das Studium der Ergebnisse vom Event21 (https://www.centerforhealthsecurity.org/event201/resources)

      Die Materie ist zugegeben etwas trocken, Ihr Wohnort jedoch zeigt an, dass Sie in der Lage sind (einmal waren?), in englischer Sprache verfasste Papiere zu lesen und möglicherweise zu verstehen

  166. Sehr guter Beitrag! Auch in St. Gallen jammern bestbekannte Betriebe oder stehen zum grössten Teil vor dem definitiven „Aus“. Sogar das einst gut laufende „Nett’s“ vom Kultbeizer Köbi scheint arg im Schlingern zu sein: Nach Eigenangaben im „Tagblatt“ 70% weniger Umsatz und viel Personal bereits entlassen…

  167. Hmm, was Härtefälle sind (also aus der ersten Welle) das weiss man bis heute nicht so genau….

    Aber man macht sich nun Gedanken wie man den nun wirklich betroffenen Unternehmen helfen kann, wirklich?

    Die haben ja Zeit da in Bern, noch rasch ein Buch geschrieben in der Pandemie Führung, gleichzeitig eine Erpresserin Mundtot gemacht und Schwiizli dlöcke dur Pandemie gführt…so What im Alain

  168. Es wäre begrüssenswert wenn die kritische Pandemie-Situation umfassender beleuchtet würde. Es dreht sich um eine Kernfrage: wie die Kontaktzahlen zu reduzieren. Dies heisst auch konsequentes und korrektes Maskentragen durchsetzen – wo Zürich ein trauriges Bild hinterlässt.

    • Wozu Masken? Wir haben gar keine Pandemie. Eine Pandemie war seinezeit die Spanische Grippe mit vielen Toten. Wo sind denn unsere Toten? Würden die Zahlen aufrichtig publiziert, dann sähe man, dass die übliche Sterbequote kaum erreicht wird. Ja sicher, die Pandemie-Situation sollten wir tatsächlich umfassend und nicht zwecks Verbreitung von Angst mit falschen Zahlen beleuchten.

  169. Mit solchen Massnahmen bekämpft man nicht das Virus, sondern ‘verteidigt’ ausschliesslich das Gesundheitswesen. Man hatte Zeit, sich auf eine zweite Welle einzustellen, die Beamten (und vor allem diese Epidemie Experten welche es wie Sand am Meer gibt), aber es wurde nichts unternommen um Lösungsansätze beim Gesundheitswesen zu finden.

    Das ist fahrlässig und geht auf die Kosten – auch mental – der Allgemeinheit. Selten hat der Staat so versagt. Und die Medien schweigen dazu.

    PS – für die Gastronomie macht es nun wirklich keinen Sinn mehr, die Restaurants offen zu halten. Der Verlust ist kleiner wenn man schliesst und die Mitarbeiter in die Kurzarbeit schickt oder eben halt entlässt. Als Unternehmer hat man da keine grosse Wahl.

  170. Sperrstunde um 19 Uhr bedeutet, dass am Abend nicht geöffnet werden kann.
    Und am Mittag verdient man nichts.
    Wir müssen den Laden dicht machen.
    Nachdem wir noch viel Geld investiert haben in Schutzkonzepte.
    Unser Vermieter hat uns in den letzten Monaten 30% der Miete erlassen. Diese Einbussen kann das aber nicht auffangen, nicht mal mit Miete 0 würden wir kostendeckend arbeiten!
    Und wer sagt „macht doch Takeaway“ hat schlicht keine Ahnung. Das funktioniert bei den meisten Formaten nicht.
    Wir entlassen nun heute alle Mitarbeiter und schicken sie aufs RAV. Wir haben auch kein Geld mehr für die Dezemberlöhne. Selber habe ich zwar jahrelang RAV bezahlt, aber kriege dort nichts.
    Unsere Lieferanten werden auch Verluste erleiden und unser Covid-Kredit wird nie zurückbezahlt. Wenigstens ist der in der GmbH und nicht auf uns privat wie bei vielen Kollegen. Ein Glück: Wir haben noch alte MwSt- und Steuer-Ausstände, so dass die in Bern auch etwas leiden müssen.
    Frohe Weihnachten!

    • Dass Sie als Unternehmer und treuer ALV-Beitragszahler selber keine ALV erhalten, tut mir leid. Das ist ein Systemfehler, der sofort korrigiert werden muss. Ihre übrigen Kommentare finde ich deplatziert. Ausstände bei der MwSt und Steuer treffen nicht „die in Bern“, sondern uns Steuerzahler. Dito beim Covid-Kredit, den Ihre GmbH nicht zurückzahlt. Auch diese Rechnung übernehmen wir Steuerzahler. Ebenso wird die ALV für Ihre Mitarbeiter nicht von „denen in Bern“ finanziert, sondern von uns Erwerbstätigen. L’état, c’est nous.

    • @Gastronom:
      ich kann Ihren Frust bestens verstehen und wünsche Ihnen alles Gute für die Zukunft, in welcher Sie hoffentlich wissen, welche Parteisoldaten Sie wählen.

  171. Milliardäre haben mit Millionären Krach! Bitte mal Statistik Todesrate Januar bis November der letzten 10 Jahre? Was kommt als nächstes? Digitale Manipulation den die Leute bleiben zu Hause …..

  172. Und was sollen Genf und Vaudoise sagen ? Bis diese Woche waren alle Restaurants geschlossen, dann freuten sich alle und nun wieder zu – wegen den Deutschweizern!
    Ihr Zürcher seit verwöhnte Warmduscher und habt keine Ahnung was in der Romandie ablief. Hört auf zu Jammern, das ist unerträglich … and „Welcome to the Club“.

    • Was sollen wir uns für euch linken Staatsfans interessieren? Wählt und stimmt vernünftig, dann reden wir wieder mit euch. Wenn ihr Deutsch versteht, natürlich.