„Das Ding ist durch“

Autor und Berater Marc Friedrich empfiehlt viel Sachwerte. Sein neues Buch „Der grösste Crash aller Zeiten“ zeigt, wie die Flutung mit Geld die Explosion zwar verschoben, dafür potenziert habe.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Erschreckend wie viel Unwissen meine werten Mitbürger zum Thema Geld haben (G.Bender). Friedrich liegt absolut richtig und die meisten hier leider falsch. Muss erst ein Deutscher kommen und uns die Wahrheit erklären. Danke für das wertvolle Interview an die Herren Hässig und Friedrich.

  2. Herr F. hat höchstens teilweise recht. Der Notenbank-Irrsinn („MMT“ & Co.) hat 2 gut sichtbare Folgen: 1. Die regelmässig notwendige Bereinigung in der Marktwirtschaft wird unterdrückt. Marktwirtschaft braucht Crashs und Pleiten als Abfallbeseitigung. Stellt euch vor, die Müllabfuhr in CH wird abgeschafft – dann wisst ihr, wie die Realität der Unternehmenfinanzierung heute aussieht.
    2. Inflation: schaut alle eure Ausgaben der letzten 8 Wochen an und überlegt, was das vor 4 Jahren gekostet hat. Dann ist jedem klar, dass die Inflationsstatistik totaler Unsinn ist. Die vor 8 bis 9 Jahren erwartete Inflationswelle kommt halt auf verschlungenen Pfaden. Das Wahrscheinlichste ist eine Inflationswelle, die ca. 2/3 der Kaufkraft in 4 – 5 Jahren wegspült.

  3. Kann man die falschen und schwachsinnige Kommentare von Bender bitte löschen – nur schwer erträglich .

  4. Verschwörungstheorien sind so ausgelegt, dass sie auch der Stammtischheini versteht.

    Des weiteren muss die Dramaturgie stimmen, und der Spannungsboden muss bis am Ende aufrechterhalten werden.
    Inhalte sind dabei Nebensache.

    Dann verkauft sich‘s beim Mob gut!

    Auch bei Friedrich ist das so.

  5. Und niemand hat den Mut, die freie Konvertibilität der Währungen zu beenden. Verschiedene Devisenwechselkurse je nach Verwendungszweck, durch staatliches Büro und rigorose Strafen bei Umgehung und Falschdeklaration.

  6. Der Autor Marc Friedrich versteht nachweislich das Geldsystem nicht. Er weiss haargenau wie man Bücher verkaufen kann! Mailverkehr!
    Die Geldschöpfung soll dem Sinn nach, den Tausch der gegenseitigen Leistungserbringung abdecken. Umlageverfahren statt Kapitaldeckung! Zur Aufbewahrung sollte das Volumen nicht geschöpft werden, darum sollten die Bankeigengeschäfte längst verboten werden!
    Die Zentralbanken erhöhen mit den Eigengeschäften die Spielform Liquidität. Geld aus dem Nichts benötigt keine Liquidität!
    Staatsanleihen sind Steuerderivate mit Rendite. Den Rückfluss der Staatsausgaben versteht er auch nicht! Wir zahlen keine Steuern, alles ist in der Schöpfung enthalten!

  7. Selbst im August 1929 haussierten die Aktienwerte an Wall Street immer noch.
    Wenn Sie damals (beim Rekordstand von 380) einen Leserbrief für die New York Times verfasst hätten, der von einem rückläufigen Aktienmarkt gesprochen hätte, wären Sie für unzurechnungsfähig erklärt worden, so groß war die Zuversicht auf endlos steigende Notierungen.
    Drei Jahre später befand sich der Dow Jones bei 50, rund 87,5% Verlust vom Peak ab gerechnet.
    Die Fussgänger in Manhattan legten selbst kleinste Strecken mit dem Taxi zurück. Zwei unbescholtene Bürger waren von herabstürzenden Bankern getroffen worden und schwer verletzt worden. In der Nähe der Wall Street boten Panikverkäufer neuwertige Cadillacs und Plymouth Fahrzeuge (Neupreis: USD 2.800.-) für 100 Dollar an.
    Auszahlungen in cash waren streng reglementiert, Sparkonten gesperrt, Sichtguthaben eingefroren.
    Es dauerte fast ein Vierteljahrhundert, bis die Kurse wieder den Wert vom August 1929 erreicht hatten.
    Eingeleitet wurde die Große Depression nicht von negativen Wirtschaftsnachrichten, sondern von den Äußerungen führender Banker in England, die vor einer weiteren Überhitzung warnten und die damaligen Kurse für überhöht klassifizierten.
    Spekulanten, die den Braten rochen und alles in Gold tauschten, wurden 1930 kalt erwischt, als der Staat die Zwangsabgabe von privat gehaltenen Goldvorräten durchsetzte und bei Zuwiderhandlung 25 Jahre Zuchthaus androhte.
    Die Lage besserte sich erst, als 1932 offensichtlich wurde, daß die Aussicht auf einen flächendeckenden Weltkrieg bestand.

  8. Die Nationalbanken haben das Perpetuum Mobile der Finanzwelt erfunden. Ein System in dem es keine Gläubiger mehr gibt, die die Nationalbanken bedrängen könnten. Ergo gibt es auch keine Insolvenz für diese Organisationen mehr, denn es gibt eben keine Kläger mehr, abgesehen davon dass dies sowieso nicht zugelassen würde.
    Das Perpetuum Mobile bleibt in Schwung durch die explodierenden Preise im Immobilienbereich und Akitienhandel etc. Aber wenn die Staaten laufend mit neuen Schulden per Gratisaufkäufe und Zinslosen Krediten diesen Preisen nachlaufen, läuft die Wirtschaft mit dem gedruckten Neugeld bis in alle Ewigkeit als Perpetuum Mobile weiter und weiter und weiter…
    Es wird Zeit, dass alle Lehrbücher der Hochschulen den Herren Jordan und Draghi zur Verbrennung übergeben werden, weil nun seit über 10 Jahren bewiesen wurde, dass die Mär von natürlichen Krisen und Zinsen als Steuerung keine Rolle mehr spielen. Es gibt auch keine jungen Ökonomen mehr in den Banken, die Krisen und Vorsorge noch kennen, wie auch.

    • Stimme in allen Punkten zu.

      Nullzinspolitik bedeutet aber auch:
      Was wird aus dem Geschäftsmodell der Banken ?
      Kurzfristige und langfristige Zinssätze sind identisch nahe Null.
      Zudem:
      Wie funktioniert die Refinanzierung der Unternehmen (ohne Banken) ?
      Was wird aus dem Rentensystem (das auf Wertzuwachs aufbaut) und dessen Verzinsungen (ohne Zins) ?

    • Die Verzinsen der Bankkundenguthaben sind ökonomisch nicht zu begründen; denn die Banken schöpfen die Guthaben, warum soll der Kreditnehmer (Geldschöpfer) noch zusätzliche Zinsen dafür bezahlen!

      Die Staatsanleihen müssten längst verboten werden; denn es ist die Aufgabe der ZB, dem Staat die notwendigen Gelder zu bereitzustellen! Der Staat ordnet den Rückfluss, nicht bezahlen, zu! Die Umlage über das Erwerbseinkommen, als Suggerierung, der Bürger würde zahlen, ist der Betrug an der Menschheit!
      Der weltweit indoktrinierte Zahler Virus nützen die Regierungen für ihre unsäglichen Betrügereien schamlos aus. Begründung: Die Menschen sind zu faul um nachzudenken, oder sie sind Obrigkeitshörig?

  9. Herr Friedrich:

    Wenn die ganze Welt nur noch Immobilien und Gold kaufen würde, dann kommt der crash eben von dieser Seite.

    Weshalb sind für Sie Aktien keine Sachwerte??

  10. Bei Sachwerten gilt die Regel, dass man nur in das Beste vom Besten investieren soll, also z.b. bei Kunst den Picasso, bei Geigen die Stradivari, bei Whisky den Single Malt Scotch einer Lost Distillery, etc.

    Weil vom Durchschnitt und vom Schrott gibt es mehr als genug und entsprechend ist es schwierig, dort Gewinne zu machen.

    Der eigene Geldbeutel setzt Grenzen und man kann nich bei allen Arten der unterschiedlichen Sachwerten in das Beste des Besten investieren. Also sollte man nur in die Sachwerte investieren, bei denen man sich Auskennt und man es sich auch leisten kann, dort ganz Oben mitzuspielen.

  11. Super Interview Herr Hässig. Sehr schön. Mal was anderes. Herr Dr. Friedrich überzeugt mit Daten und Fakten. Heutzutage leider immer seltener anzutreffen.

    • Herr Dr. Friedrich ist ein Scharlatan (Wissen vorgaukeln)!
      Einzig die Geldschöpfung mittels Eigengeschäften sollte verboten sein!
      Er weiss nicht einmal woher die Banken, die Spielform Liquidität erhalten!

      Wenn der Interviewer und der Interviewte die Grundlagen nicht verstehen können oder dürfen, kann das Gesagte nicht stimmen, Konfuzius abgeleitet!

  12. Eigentlich dem Bankrott Tod geweihte EU Mitgliedstaaten geben Anleihe um Anleihe raus. Die EZB druckt wie gestört Geld und kauft damit diese Anleihen auf. Die Wirtschaft im EU Raum profitiert indem sie Produkte mitunter in diese Länder exportieren kann aber de facto die EU gleich auch die Rechnung dafür bezahlt. Das Selbstbetrug und eben das Erkaufen von Zeit mehr nicht.

    Die SNB erkauft sich einzig und alleine für unsere Wirtschaft mit Intervention im Devisenmarkt für die Exportindustrie Umsatz oder Stabilität und kurbelt ebenfalls mit Drucken von billigem Geld den Privatkonsum an wobei Leute mit konsumieren die es schlichtweg eigentlich nicht vermögen. Die Wirtschaft läuft ebenfalls rund die Arbeitslosigkeit ist tief alle freuen sich.

    Die Bauindustrie produziert ebenfalls Flächen um Flächen.,
    Heute lese ich in 20min. 8000 m2 Büroraum direkt am Bahnhof Oerlikon zu vermieten. Zentraler geht es wohl nicht aber trotzdem leere Räume.

    Es gebe endloses aufzuzählen. Aber wer Augen hat verschliesse sie nicht der Realität. Es geht alles zu Lasten der Altersvorsorge. Schöne Zukunft

  13. Sachwerte nutzen, wenn die Volkswirtschaft noch deutlich expandiert und der Wohlstand ansteigt, da sich durch den Preis der Sachwerte das zukünftige Wohlstandsniveau abbildet:

    http://www.konservierung-restaurierung-kosar.de/echtheitspruumlfung.html

    Das ist gerade in Europa nicht mehr der Fall:

    https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sinkende-preise-zeit-fuer-antiquitaeten-12126126.html

    https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/antiquitaeten-ausverkauf-zeigt-gesellschaftlichen-wandel-14146418-p3.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

    • Das ist kein „Wohlstand“ mehr sondern nur noch ein „Konsumrausch“ auf Kredit.

  14. In China, wo sich die Löhne von einer niederen Ausgangsbasis während zwei Dekaden verzehnfacht (x 10) haben gibt es die im Beitrag thematisierten Probleme nicht.

    Der aktuelle chinesische Leitzins der People’s Bank of China (PBOC) beträgt seit dem 23. Oktober 2015 4,350 %:

    https://tinyurl.com/y4lvpveb

    Während zwei Dekaden hat sich das BIP dort verzwölffacht (x 12):

    https://tinyurl.com/y6tc8az6

    An den täglich wichtigen Themen der europäischen Presse sieht man, daß es hierzulande seit längerem nicht mehr das Interesse der Politik wie offensichtlich aber auch der Bürger in Europa ist, den Wohlstand aller und die Wirtschaftsleistung des Kontinents anzuheben.

  15. Die Frage ist, wie unterschiedlich stark die verschiedenen Volkswirtschaften tatsächlich von einem Megacrash getroffen werden.
    In den USA sieht die Wirtschaft wesentlich besser aus als hierzulande, der Dollar ist stabil, es gibt Zinsen, und der Bankensektor ist intakt.
    Was man von der Eurozone und seiner Währung nicht sagen kann.
    Merkwürdigerweise eine ähnliche Grundsituation wie 1929.
    FAZIT
    Bei einem Zeitfenster bis 2023 hätte der Entzug von Liquidität für andere Notenbanken außerhalb der Fed ähnliche Auswirkungen wie zu Zeiten der Großen Wirtschaftskrise vor 90 Jahren.

    Spricht dann Jordan wie Draghi auch von einer „Toolbox“, die man nur zu öffnen braucht und schon geht es weiter ?
    Sollte Mario Draghi also die Zinsen am 25. Juli 2019 senken, müsste Jordan zur Vermeidung von Währungsturbulenzen nachziehen.
    Damit wären dann minus 1,25% angesagt.

    Folgen
    – Kantonalbanken berechnen negative Zinsen auf Guthaben
    – Pensionskassen kündigen Kürzungen im Ausschüttungsbereich an
    – Bankensektor nimmt keine Frankencashbestände mehr an, wenn sie nicht sofort in Fremdwährung angelegt werden.
    – Tausendfranken-Noten werden knapp
    – Geschäftsmodell von Banken kippt

    Zweitrundeneffekte
    – Staatsanleihen-Krise PIGS 2. Kapitel
    – Devisenvolatilität (Dollarstärke/Euroschwäche)
    – Zentralbanken-Bilanzen blähen sich weiter auf
    – zusätzliche Rezessionstendenzen durch finanztechnische Effekte, z.B. bei der Kreditvergabe, Platzierung von Unternehmensanleihen, auslösender Trigger bei hohen Derivatbeständen (Deutsche Bank)

  16. https://www.gsw-global-consult.com/ = Dann kann die UBS Bank zum zweiten mal Pleite machen und wir Schweizer Steuerzahler können wieder (ungefragt) mit 70 Milliarden einspringen. Die UBS Bank will diesen „Kredit in der Bad Bank“ zurück bezahlt haben mit neuen Gewinnen = Wie sollte das gehen ?! Geht dann ab dem 2020 definitiv nicht mehr = Alles hat einen Anfang und ein Ende !

    • Es gibt keine Steuerzahler!
      Oder erhalten Sie das Geld dafür vom Himmel. Ich nicht! Ich muss wegen dem einfältigen Rückflusssystem, jährlich eine Steuererklärung ausfüllen, damit der Staat mir mitteilen kann, welche Teile meines Einkommens nicht mir gehören!
      Es sind die Ausgaben vom Staat oder Sozialberechtigen welche aus der Geldschöpfung in Umlauf gebracht werden! Sie müssen an diese Leistungserbringer als Pflichtpreis in den Produkten einkalkuliert, zurückgegeben werden.

      Der Virus Zahler, sollten die einfältigen Ökonomen endlich offenlegen und nicht Märchen schreiben!

  17. Da unser Geldsystem sich in Kürze seinem Ende zuneigt schlage ich Herrn Friedrich vor sein Buch der geneigten Leserschaft unentgeltlich zu überlassen.
    Leider hat er sich nicht geäußert welche Naturalien ihm als Anerkennung seiner intellektuellen Leistungen zusagen. Als Austausch gegen das von ihm produzierte Kohlendioxid biete ich ihm den Sauerstoff der Bäume in meiner Umgebung.

  18. „Gehe in ein Bordell und lerne, dass zwischen teurem und billigem Vergnügen kein Unterschied ist.“ – Bei Plutarch, Über Kindererziehung, 7
    Diogenes von Sinope (ca. 400-323 v.Chr.)

  19. Präsident Trump wird nun auch die letzte Notenbank der Welt mit positiven Zinsen (Fed) zwingen, die Zinsen wieder graduell auf 0 oder sogar negativ zu senken.

    Somit hätten wir wieder weltweit eine 0 / Minus; Zinslandschaft. Da die Präsidentschaftswahl ansteht, dürften wir sogar zusätzlich eine weitere QE (Quantitative Easing) Runde erleben, da für Trump ein Börsen-Absturz nicht von Vorteil ist.

    • Trump braucht zudem noch einen Krieg um von den politischen Problemen abzulenken und Arbeitsplätze zu schaffen.