„Die Six war wohl immer ein Fehlkonstrukt: Swiss Value Chain ist Basis, nicht Geldesel“

Nun droht die Gruppe zu zerfallen, sagt Hans Geiger. Alles für den Finanzplatz Zwingende – Zahlungsverkehr, Kerndaten – müsse in Schweizer Hand bleiben. Die Börse gehöre nicht dazu.

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

1 Kommentar zu “„Die Six war wohl immer ein Fehlkonstrukt: Swiss Value Chain ist Basis, nicht Geldesel“

  1. Die Börse also an die Börse 😉 Das Problem ist doch, dass im internationalen Wettbewerb die CH-Börse einfach viel zu klein ist, insbesondere wenn der Finanzplatz Schweiz in Zukunft weiter schrumpfen wird. Im Ausland interessiert sich niemand für die Schweizer Börse… und die Konkurrenz ist nicht mal nur Frankfurt schon viel näher man muss nur nach Stuttgart schauen, die sind technologisch weiter und innovativer.

    Wenn man langfristig Erfolg haben will müsste man ein Nischenplayer werden, für die SMI-Konzerne ist es doch egal an welcher Börse sie gelistet sind, was bleibt sind Midcaps. Für Startups und IPO’s sind wir wie die Vergangenheit zeigt auch unfähig das können andere besser.

    Und im Zahlungsverkehr stehen auch harte Zeiten vor Ihnen, wenn sie nicht Gas geben, die teuren SIX Terminals für die Läden haben längst Alternative und Konkurrenz sogar von den eigenen Reihen, geschweige denn die internationale Konkurrenz wie Apple Pay & Co., die Margen werden sinken und es wird nicht einfacher.

    Die fetten Jahre für die SIX sind also vermutlich vorbei, wenn man nicht innovativ und kraftvoll und zielgerichtet investiert und die richtigen Entscheide fällt.