„New York und Bergamo zeigen doch, was passiert, wenn man’s laufen lässt“

Selbst wenn die Corona-Mortalität nicht gigantisch ist, enden Clusters tragisch, sagt Epidemiologe Marcel Tanner von der Expertengruppe. Ziel sei eine „überwachte, behutsame“ Öffnung von Wirtschaft und Schulen – und ja keine Stilllegung mehr.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Es ist höchste Zeit das die selbst verursachte Cornona-Krise durch die Politik dadurch beendet wird, in dem alle Massnahmen umgehend vollständig aufgehoben werden und somit dieser unsägliche Spuk beendet wird. Eine PUK soll noch vor den kommenden National- und Ständeratswahlen die politische Veranwortung aufzeigen zu dem Rechtsbruch und den Sozialen- sowie Wirtschaftlichen desaströsen Schäden verursacht durch die rechtlich stossenden Verordnungen und der Vorgehensweise in der Sache.
    Die persönlichen Rechte der schweizerischen Bevölkerung wurden ohne wissenschaftlich anerkannte belegbare Begründung -wie in der Verfassung vorgegeben- willkürlich und schändlich verletzt, -die Verantwortlichen dazu müssen Rechenschaft ablegen zu Ihrer unglaublichen Vorgehensweise.
    Den gleichgeschalteten Medien zusätzliche finazielle Mittel-wie gestern beschlossen- zu zubilligen ist ein weiterer unglaublicher Vorgang, welcher umgehend einzustellen ist.
    Die Schweiz versinkt in Rechtsbrüchen zu der Verfassung und willkürlichen Verordnung und mit Propagandameldungen der gleichgeschalteten Systemmedien.
    Es gilt bzgl. Corona-Spuk das Motto vorwärts immer rückwärts nimmer, wie damals in der DDR.
    Impfungen werden ja auch schon propagandiert durch die gleichgeschalteten Medien und der Politik, obwohl diese wissenschaftlich belegt unsinnig und fragwürdig sind.

    • „gleichgeschalteten Medien und der Politik“

      Zum Glück gibt es noch die gute Zeitung vom Paradeplatz!

    • Der Bundesrat will Zeitungen, Radio und TV-Stationen noch stärker unterstützen.

      – Für die „Presseförderung“ sollen 50 Millionen Franken zur Verfügung stehen.

      – SRF erhält ab 2021 noch mehr: 1,25 Milliarden Franken.

      – Wegen Corona soll es ein Notpaket von 78 Millionen Franken geben.

      Der Bundesrat will nur die Onlinemedien unterstützen, die ihre Inhalte verkaufen. Unterstützt werden also nur Onlinemedien, die Erträge der Leserschaft erhalten.

      https://www.bluewin.ch/de/news/schweiz/bundesrat-will-medienforderung-ausbauen-386054.html

    • @ R. Todd

      Ich gehe davon aus, dass Sie Ihren Kommentar so belassen, auch wenn eine zweite Welle unsere Gesellschaft erfasst.
      Das wäre dann konsequent. Sie brauchen dann keine rechtlichen Schritte mehr zu unternehmen. Und aufregen müssen Sie sich dann auch nicht mehr.

    • @g.odd und Sie werden bei der hundertsten Welle noch genauso weiche Knie kriegen. jetzt, wo sie nur zuhause rumsitzen könnten sie doch einfach die verpassten biologie- und mathe-kenntisse nachholen und rechnen lernen …

    • @ Rene
      Ja, klar, super,
      das wäre dann für Sie eine gute Möglichkeit, sozusagen im Fernunterricht Ihre Mathe-Kenntnisse zu erneuern.
      Dann wüssten Sie was ein Time-lag ist und wie dieser mathematisch definiert und gerechnet wird. Ganz abgesehen von Ihren Bio-Kenntnissen. Und weiche Knie hätten Sie dann auch nicht mehr.

  2. In diesen Kommentaren wimmelt es von Möchte-gern-Corona-Experten.

    An vorderster Front die Lobby von Gastro-Suisse, die sich dauernd als Jammeri- und Pressure Group medial in Szene setzt.

    Von sich aus kam die Gastro-Lobby jedoch nicht proaktiv mit einem Vorschlag, sondern wartete bis der Bundesrat sie aufforderte, bzw. überliessen es dem Bundesrat. Um nachher wie im Kindergarten in SRF zu sagen, sie hätten den vorgezogenen Termin nicht beeinflusst und die Regeln nicht aufgestellt.

    Wohl wissend, dass diese Abstandsregeln in einer Schummel-Bar z.B. im Niederdorf spätestens nach 23:00 weder eingehalten, noch kontrolliert werden können. Und die Eigenverantwortung ist dort bereits im Rauch und Alkohol ertränkt. Hauptsache, die Kasse klingelt. Pure Augenwischerei ist das!

    Aber so sind eben die Gastro-Gewerbler: Jammern wie die Bauern und dann die hohle Hand machen. Und Rechnungen schreiben wie ein Apotheker (früher)!

    • Alle machen die hohle Hand:

      – Gastro-Gewerbler
      – Apotheker
      – Bauern
      – Banker
      – Beamte
      – Künstler
      – Berufsmilitär
      – Fluggesellschaften

  3. Wahnsinn !!!!!!!
    Überall sieht man die Plakate; bleibt Zuhause, stayathome etc.
    Gleichzeitig öffnen Bars, Restaurant etc…. da hat kein Schwein mehr den Durchblick…

  4. Antwort auf die Frage der Gefährlichkeit: „Ganz klar 10- fach höhere Mortalität als Influenza“. Er spricht von 1% Mortalität.
    Von welchem Mortalitätsbegriff spricht er hier ganz genau ? Was ist die Daten-Quelle für die 10-fache höhere Mortalität ?
    Bei der Sterblichkeit geht es um die Frage, wieviele an Corona erkrankten Personen tatsächlich sterben.
    Da wir die Gesamtzahl der erkrankten, d.h. infizierten Personen nicht kennen, stützen wir uns auf die Anzahl der positiv getesteten Personen ab.
    Diejenigen Personen, die nur milde Symptome haben, werden aber nicht getestet.
    Mit diesem Begriff der Mortalität (engl. Case fatality rate) wird die Sterblichkeit aber massiv überschätzt !
    Denn die Anzahl Infizierter ist massiv höher als die Anzahl positiv getesteter Personen, um welchen Faktor, ist nicht bekannt.
    Um die Zahl der Infizierten zu kennen, bräuchten wir eine repräsentative Stichprobe der CH-Bevölkerung, doch diese Information ist nicht vorhanden.

    Aufgrund von Stichprobenerhebungen von Deutschland (Gangelt), wissen wir, dass die Sterblichkeit bezogen auf die Anzahl Infizierter etwa bei 0.37% liegt, ein ähnlicher Wert wurde in Island erhoben bzw. geschätzt.
    Würde man diese Zahl zum Masstab nehmen, wäre das Corona-Virus weitaus weniger als 10-fach gefährlicher als die Influenza/Grippe.

  5. Endlich, nach dem Tsunami von Bullshit-Beiträgen und -Kommentaren in Sachen Corona, dem ganzen klugscheisserischen Mist aus der Küche von selbsternannten Experten, welcher uns in den vergangenen Wochen hier auf IN$IDE PARADEPLATZ zugemutet wurde, ein Licht am Ende des Tunnels ! Endlich ein echter Fachmann auf dem Podium von iP ! Hallelujah !

  6. Gefährlichkeit: „10x höhere Mortalität als die Influenza“.
    Von welchem Sterblichkeitsbegriff redet er genau und auf welche Daten stützt er sich bei seinen Aussagen ?
    Uns interessiert doch, wieviele mit dem Virus infizierte Personen sterben.
    Problem: Wir kennen die Gesamtzahl der Infizierten gar nicht, sondern bloss die positiv getesteten Fälle. Wer keine oder nur milde Symptome hat, wird aber nicht getestet. Um die Zahl der Infizierten zu kennen, bräuchten wir eine repräsentative Stichprobe aus der Bevölkerung. Diese Daten sind in der Schweiz nicht verfügbar.
    Daher wird mit dem Begriff „Mortalität“ / engl. Case Fatality Rate (CFR) gearbeitet, wo im Nenner nur die Anzahl positiv getesteter Fälle berücksichtigt werden. Dadurch wird die Sterblichkeit an der Krankheit aber massiv überschätzt !
    Aufgrund von Daten in Island (das Land, wo am meisten Tests pro Kopf durchgeführt wurden) und einer Stichprobe aus Deutschland (Gangelt), wissen wir, das die Sterblichkeit gemessen an der Gesamtzahl der Infizierten (engl. Infection fatality rate) bei etwa 0.37% (Gangelt) bzw. 0.36% (Island) liegt.
    Konklusion: Aufgrund obiger Infection fatality rates kann keinesfalls von einer 10-fach höheren Sterblichkeit gegenüber der Influenza/Grippe gesprochen werden !

  7. Meine Meinung über das Niveau der Beiträge auf IP ist mit diesem Beitrag wieder gestiegen. Ein sachlicher, ruhiger faktenbasierter und kompetenter Interview-Partner.
    Selbverständlich gibt es wenige von diesem Format; aber es wäre doch angenehm wenn wieder vermehrt gute Experten zu Gehör und zu Lesen kämen. Selbstdarsteller, Zeilen-Produzenten, Alles-Kritisierer, Besserwisser haben wir hier leider in den letzen Wochen zuviele gelesen. Die Mehrzahl der Kommentare zu jenen lässt leider darauf schliessen, dass die Leserschaft sich auch signifikant geändert hat…

    • Da bin ich voll und ganz mit Ihnen einverstanden und teile Ihre Einschätzung zur Leserschaft bzw. zu den Kommentarschreibern – der „dümmliche“ Wirtschafts-Boulevard lässt grüssen !

  8. Woher soll eine zweite Welle kommen? Heute sind gemäss https://www.worldometers.info/coronavirus/ genau noch 4965 (vor einer Woche ca. 9000) offene Fälle (von total 29264) in der Schweiz. (siehe Kurve active cases). Die Inkubationszeit dauert zwischen 5-14 Tagen. Es werden praktisch keine Leute mehr angesteckt – die Replikationsrate ist unter eins. Eine normale Grippe läuft sich einfach aus – was soll hier anders sein? Oder ist der wirtschaftliche Schaden so gross, dass diese Tatsache einfach nicht sein kann?

  9. „Worst case ist nicht eingetroffen wegen Lockdown Massnahmen“. Stimmt das wirklich ?
    Hätten nicht gezieltere Massnahmen zum Schutz der Risikogruppen und das Einhalten von Hygienemassnahmen und Abstandhalten die Kurve auch zum Abflachen gebracht ?
    Fakt ist, dass die Projektionen dieser epidemiologischen Modelle durchwegs astronomisch hohe Todesfallzahlen prophezeiten – nicht nur für die Schweiz- jedoch die geschätzten Inputdaten (Anzahl Infektionen, Anzahl Tote) alles andere als zuverlässig waren und daher viel zu pessimistische Werte verwendet wurden.

  10. Danke für die Analyse der Schweiz und Schweden. Ja die Schweiz ist so wie sie jetzt ist und sie wird sich auch nicht heute und morgen ändern. Da muss doch jeder selber an sich arbeiten damit wir etwas schwedischer werden. Aber Hand aufs Herz wollen das die Schweizer wirklich, bzw können wir das? Ich denke wir haben andere Stärken aber eben auch Schwächen und wir sollten Sorge zu unseren Stärken tragen. Wir haben so viele starke, verantwortungsbewusste Menschen in den entsprechenden Positionen. Wir sollten Sorge zu ihnen tragen und möglichst Fehlbesetzungen vermeiden. Beispiele dazu gibt es zur Genüge.

  11. Bis eine Impfung möglich ist läuft die Infektion weiter bis eine Immunität von über 80% erreicht ist.
    Schutzmassnahmen bewirken einen „dosierten“ Infektverlauf ändern jedoch am oben Gesagten nichts

  12. Was all die Experten Verschweigen wenn Sie die Massnahmen mit den Erfahrungen aus Italien rechtfertigen ist der nachstehende Umstand:

    Aus Platzmangel wurden zahlreiche COVIT-19 Fälle zur Hospitalisierung in RSA (Altersheime) verlegt dies ohne genügende Trennung der Patienten von den übrigen Bewohnern und ohne das die Pfleger mit Schutzmaterial ausgerüstet waren. Inzwischen haben 18 Pfleger aus der Struktur zum Beispiel von „Don Gnocchi“ in Milano Strafanzeige gegen die Struktur bei der Staatsanwaltschaft in Milano eingereicht, da sie sich bei der Arbeit, mangels Schutzmaterial selbst angesteckt haben. Die Struktur „Don Gnocchi“ war aber nicht die Einzige, viele weitere RSA hatten die gleiche Problematik (Beispiele in der Region Bergamo sind mir aus eigener Erfahrung bekannt).

    Mit dieser Hospitalisierung wurden COVIT-19 Erkrankte mit der höchsten Risikogruppe der Bewohner von Altersheimen zusammengebracht. In diesen Strukturen kam es dann zum Massensterben und führte zu den Lastwagenkolonnen von Militärischen Leichentransporten. Salopp gesagt machen die Logistisch auch nur Sinn, wenn die Leichen an einem Ort anfallen, dies wurde von der Presse nie hinterfragt.

    Die Vorgänge in der Lombardei haben quasi den Dominoeffekt an Massnahmen, wahrscheinlich auch in anderen Ländern ausgelöst. Nun wird es offensichtlich schwer bei uns in Italien zur Normalität zurückzufinden da Lockerungen immer wieder angekündigt und dann wieder aufgehoben werden – lange geht dies bei uns wahrscheinlich nicht mehr gut. Gesund aber ohne Freiheit ist auch nicht wirklich toll. Die Leute und vor allem auch wir Unternehmer gehen nächstens auf die Barrikade.

    Herbst ist bald und die Begründung der Massnahmen zur Verhinderung einer 2-Welle wird auch hier immer wieder aufgeführt.

    Beste Grüsse aus der Lombardei
    Wie immer Sorry für Deutsch-Grammatische Mängel

  13. Eine weitere Nachricht aus Seldwyla:
    SBB und Postauto wollen nicht Maskenpolizei spielen. Seit Montag sind wieder mehr Pendler unterwegs, die ÖV-Angebote werden hochgefahren. Ob die Maskenpflicht kommt, ist noch unklar.
    Wenn Maskenpflicht herrscht im dicht bepackten OeV werden die Passagiere einen allfälligen Sünder aus dem Tram werfen. Da braucht es nicht Heerscharen von Polizisten. Und für was sind denn all die Securitytypen, die ständig durch die Zugsabteile wandern ?
    Das ist wie wenn Rauchen wieder gestattet wäre in der SBB weil man nicht genügend Personal hat um es zu kontrollieren.

    • Für Keime wie Corona-Virus wissen wir, dass diese in erster Linie beim direkten Kontakt – über die Hände und durch Tröpfchen – erfolgt. Der Anteil von Übertragungen, welche durch die Ausatmungsluft erfolgen (Aerosole), ist gering.

      Das Tragen von Masken durch gesunde Personen ist ineffizient.

      Die Reduktion von Keimen auf Händen und Gesicht ist die wirksamste Massnahme. Waschen mit Wasser und Seife dauert zwar etwas länger, zerstört aber Corona-Viren wirksam. Die Spitäler brauchen Desinfektionsmittel, um rascher, nicht besser zu desinfizieren.

    • Berset und Koch predigen seit 2 Monaten, Masken nützen nicht, können sogar schaden, falls ihr habt spendet sie.

      Wir alle wissen den Grund für diese massive Lüge. Aber da kommt der Bundesrat nicht mehr raus ohne zuzugeben, dass Koch und Berset gelogen haben.

      Deshalb wird es kein Msskenobligatorium geben und deshalb wird man auch in ÖV nicht dazu gezwungen mit vorhersehbarem Resultat. Aber das sollte uns der Heiligenschein von Koch und Berset doch Wert sein…

    • Masken sind nicht verboten. Jeder kann eine Maske tragen. Es gibt sie jetzt sogar wieder zu kaufen. Selbst beim Migros.
      Masken schützen mich nicht vor einer Ansteckung, aber ich kann weniger mein Gegenüber anstecken wenn ich eventuel infiziert bin und es noch nicht weiss. Sollte ich husten müssen oder niesen, dann gehen die Viren in die Maske und nicht auf meinen Sitznachbarn. Auch verteilen sie sich nicht im Tram, Zug oder Bus. Wenn alle eine Maske tragen würden dann könnte niemand auf diesem Weg angesteckt werden. Deshalb sollten wir alle so intelligent sein und das ohne Obligatorium tun. Denn ein Obligatorium erfordert Kontrollen und dann Bussen. Wollen wir das wirklich? Wir sind doch keine kleinen Kinder, dass wir nur etwas tun wenn wir müssen und sonst bestraft werden.

  14. Was für ein Stuss wird da in die Welt gesetzt. So viele Fehler wie das BAG machte, kann man gar nicht machen. Schaut nach Oesterreich. Die haben Material für ihr Volk bereit. Sie haben schnell die Grenzen geschlossen. Und trotz dem Sündenfall Ischgl ist Oesterreich super unterwegs, hat in jeder Beziehung viel, viel bessere Zahlen als die Schweiz. Unser Bundesrat hätte einfach Copy- Paste machen müssen und all die Schwätzer von Experten entlassen.

    • Es gab gar keine Experten. Der Expertenrat wurde erst zwei Wochen nach dem Lockdown ins Leben gerufen. Vorher gab es nur Koch…

    • Ein Super Kommentar, genau so ist es. Österreich hat eine ganz klare Strategie und Linie und ist damit erheblich erfolgreicher als die Schweiz.

    • Alle Länder haben in etwa die selben Massnahmen. Die Unterschiede basieren darauf, dass die Verbreitung von Corona regional sehr unterschiedlich ausgeprägt ist. Österreich ist etwa das Letze was als Vorbild (Ischgl) taugt. Und abgerechnet wird immer noch am Schluss.

  15. Was hat denn „unsere“ Regierung inkl. BAG/Bundesverwaltung gemacht ausser Verboten und Herunterfahren des wirtschaftlichen und sozialen Lebens?

    – Repräsentative Tests/Studien? Nicht erfüllt.
    – Grenzschliessungen/Einreisekontrollen? Nicht erfüllt.
    – Atemschutzmasken-Vorrat? Nicht erfüllt.
    – Desinfektionsmaterial-Vorrat? Nicht erfüllt.
    – Schutzkleider-Vorrat? Nicht erfüllt.
    – Klare Kommunikation betr. Masken und Kinder? Nicht erfüllt.
    – Entscheide auf Grundlage verlässlicher Zahlen? Nicht erfüllt.
    – Abstandsregel aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse? Nicht erfüllt. (Skala reicht von 1 m/Österreich über 1,50 bis 2 m (CH/DE)

    Fazit: Missachtung des Verhältnismässigkeitsprinzips; Willkür; Unangemessenheit; Unzweckmässigkeit.

    Note: ungenügend. Deshalb PUK erforderlich mit personellen Konsequenzen.

  16. Die Expertern verwirren mit immer neuen „Analysen“ und Zahlenspielen die Menschen, schlagen dann untaugliche Scheinlösungen vor, die zwar das Problem nie lösen, aber immer ein bisschen mehr unserer Freiheiten zerstören.
    Bisher haben die Massnahmen zielsicher dazu geführt, dass sich das Virus erstens über die ganze Welt verbreitete und zweitens die Grundrechte mit plausibler Aussrede abgeschafft werden konnten.
    Unfall, Unvermögen? Ja klar…

  17. „Für die flugnahen Betriebe wie SWISSPORT oder GATEGROUP sind 500 Millionen vorgesehen.“ http://shorturl.at/agAK9

    – SWISSPORT: gehört der chinesischen HNA Group
    – GATEGROUP: gehört der chinesischen HNA Group

    Die HNA Group aus China ist der drittgrösste Flugzeugvermieter der Welt, das grösste Bodenabfertigungsunternehmen und der Marktführer für Flugzeug-Catering. HNA besitzt Flughäfen, Frachtunternehmen, Reisebüros und Hotels in mehr als 100 Ländern. HNA hat 2015 bis 2017 für 50 Milliarden US-Dollar Firmen in aller Welt gekauft. HNA gilt als sehr intransparent. http://shorturl.at/vEO29

    – Die chinesische SWISSPORT erhält 500 Millionen
    – Die chinesische GATEGROUP erhält 500 Millionen
    – Schweizer Steuergelder fliessen in Milliardenhöhe nach China!!!!

    • Tributzahlungen sind in Ordnung. Dafür dass uns die KPC mit dem Virus verseucht muss man eben sich erkenntlich zeigen und die anständing kotauen und den Tribut rechtzeitig abdrücken.
      Demokratie war gestern, heute ist totalitär angesagt und Schuld daran ist Trump! Jawohl.

    • @china china chi

      recherchieren sie bitte gleich die blackrock beteiligungen gleich mit und
      was die angelsachsen dem eidgenossen so abnehmen…swissair und unser bankgeheimniss bitte in dieser *äusserst transparenten* einkaufsliste
      nicht vergessen herr aufklärer.

      das ganze nennt sich überigens globalisierung, ein reines wallstreettool.
      hildebrand und jordan kennen sich als blackrockspezis ja bestens in der fed_szenerie aus, die snb mauserte sich unter ihnen zum big player….
      anderst gesagt sie haben uns an blackrock verkauft!!

    • @hildebrennt

      Warum wollen Sie Milliarden von Schweizer Steuergeldern für ausländische Grossunternehmen in Deutschland und China ausgeben?

      Sind Sie damit zufrieden, hohe Steuern an die Schweizer Regierung zu zahlen?

    • wer sagt das ich das will @hu

      die snb wird dass wohl müssen, ckekken sie deren depots.
      oder besser gesagt lesen sie den kommentar nochmal langsam und sinnsuchend.

  18. Die Behandlung (Stillegung der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens) ist weit schädlicher als die Krankheit Corona.

    (bzw. Corona, Covid19, Sars-CoV-2 und wie man es noch alles nennt mit wechselnden Bezeichnungen um die Leute noch mehr zu verwirren und kirre zu machen).

    So kann man es zusammenfassen.

    Zudem zu Grenzschließungen:
    Wenn, dann hätten sie sofort erfolgen müssen als man sah was in Norditalien passierte.

    Man hat schon den Eindruck als wäre es gewollt gewesen, daß sich das Corona-Virus erst verbreitet.

    Und man kann sich des Eindrucks nicht erwehren als wären die Medien weit mehr infiziert von einem Aufbausch-Virus:
    https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/#latest

  19. Ja genau, Bergamo und New York zeigen was passiert, wenn mans laufen lässt. Warum haben sie es dann im Tessin einfach laufen lassen. Die Zustände im Tessin waren daraufhin so schlimm wie in Bergamo. Es gab sogar mehr Tote pro Einwohner.

  20. weit weg von blackrock….nur solche diskusionen werden uns weiterbringen.

    hut ab herr hässig, das universum dreht sich nicht nur um die dienstzinsler
    deren kaste sich aus gier und selbstherrlichkeit eh bald selbst abschafft.

    bringen sie fachleute zu den themen, der rest erledigt ja schon die tägliche und allgegenwertige reuter’s und a_p dosis unserer atlantiker.

  21. Als er bei Min. 20:00 behauptete, dass CoV eine 10x höhere Sterblichkeit als die normale Influenza habe, zappte ich weg; da hat er sich ins Abseits jeglicher Glaubwürdigkeit manövriert. Viele Untersuchungen deuten darauf hin, dass Covid19 mit ca. 0,5% eine schlimmstenfalls 4fache Mortalität von Influenza (ca. 0,15%) hat.

    • Yep, da kann er noch so freundlich und ruhig daherplaudern, da hat auch er mit einer Zahl Propaganda machen wollen.

    • Marcel Tanner hat enge Verbindungen mit Bill Gates daher völlig unglaubwürdig.

  22. Ab wann ist eine Sterblichkeit für eine Bevölkerung tragisch? Ab einem Todesopfer, 10, 100 oder 800’000 Toten? Jeder tote Mensch ist eine Tragödie für das nächste Umfeld, das ist unbestritten. Aber für ein Volk, ist ein Toter bei weitem keine Tragödie, so hart es tönen mag. Hingegen sind die Folgen der wirtschaftlichen Depression, auf die wir zulaufen, für ein Volk eine veritable Tragödie.

  23. Bei Minute 4:21 habe ich es nicht mehr ausgehalten trotz dem wie immer tollen Lukas Hässig auf der linken Seite, sorry.

    Ich empfehle das Video ‚„Es ist eine Lüge“ – Punkt.PRERADOVIC mit Prof. Dr. Stefan Homburg‘ [1].

    Die Gleichgültigen des BAG und die sieben Gleichgültigen im als Gruppe handelnden Bundesrat hätten auf Ioannidis [2] achten und hören müssen. Ich las seinen Artikel am 20. März oder früher.

    Auch verweise ich auf eine Stelle in einem Kommentar von „C.S. APRIL 1, 2020 AT 6:16 PM“ [3]:

    „[…] But I’d have a lot more confidence if they talked like it, rather that offering sappy campaign lines, sentimental rhetoric, and finger wagging, as though the fault is on the citizenry for existing, rather than the leadership for lack of preparation and planning. […]“

    —> „as though the fault is on the citizenry for existing“
    —> „lack of preparation and planning“

    Weil das Volk existiert, wird es eingesperrt in Wuhan, oder Läden werden geschlossen in CH, oder gibt es in D Maskenpflicht obwohl Masken (teilweise) gar nicht erhältlich sind. Der Fehler liegt beim Volk. Der Fehler liegt nicht bei den Verantwortlichen, beim Bundesrat und BAG, mit ihren enormen Ressourcen, für die mangelnde Vorbereitung und Planung.

    Der Bundesrat hat einen nuklearen Reaktor geöffnet, der ihn verstrahlt hat und das ganze Land. Jetzt denkt der Bundesrat, wenn er den Reaktor langsam schlösse, würden seine Strahlenschäden weniger schlimm ausfallen. Aber der Bundesrat erhöht nur seine Strahlendosis und die aller anderen.

    [1] https://www.youtube.com/watch?v=Z_FHMfPqoIM
    [2] https://www.statnews.com/2020/03/17/a-fiasco-in-the-making-as-the-coronavirus-pandemic-takes-hold-we-are-making-decisions-without-reliable-data/
    [3] https://www.statnews.com/2020/04/01/navigating-covid-19-pandemic/comment-page-2/#comments

  24. Spätestens als in der Lombardei nachts die Leichen durchs Militär abtransportiert wurden, hätte das BAG die Grenzen zu Italien schliessen müssen.
    Sie setzten die Tessiner Bevölkerung mit offenen Augen den grässlichen Zuständen der Lombardei aus und liessen 70Tausend Grenzgänger (4Tausend im Gesundheitsbereich) täglich in unseren Südkanton. Deswegen haben sie im Tessin die grösste Totenrate pro Einwohner der ganzen Welt. Oesterreich hat zugemacht.
    Das BAG hat die vorgeschriebene Lagerung von Pandemiematerial seit Jahren sträflich missachtet.
    Zudem wusste man seit Anfang Januar was von China her auf uns zukam. Trotzdem wurden die leeren Lager nicht aufgefüllt während dieser zwei Monate. Maskentragen wurde von Herrn Koch abgelehnt, noch jetzt weigert er sich eine Maskenpflicht im OeV und andern Orten wo man sich nahe kommt, zu verlangen. Sobald die Züge wieder voll sind, werden die Ansteckungen nach oben gehen. Warum jetzt Tatoostudios öffnen dürfen aber Buchhandlungen nicht, ist auch so ein wirrer Entschluss.
    Die Geschichte mit Enkel- Grosseltern ist ein weiteres Kapitel in der unsäglichen Geschichte die da abläuft.

    • Ja, die Schweizer Regierung versagte auf ganzer Linie.

      Österreich als Vorbild zu nehmen sehe ich aber nicht. Dieses Team dort drüben verschleppte ja alles. Nein, gut gehandelt haben Polen, Ungarn, Armenien und vor allem Georgien!

    • In der Lombardei musste das Militär aufgeboten werden, weil sich die lokalen Bestatter aus Angst sich anzustecken weigerten, Tote zu transportieren. Quelle: swprs.org

      Es gab nirgends Berge von Leichen. Dafür eine Menge nachweislich falscher Statistiken in den Medien.
      https://www.new-swiss-journal.com/post/bundesamt-bel%C3%BCgt-schweiz-es-gab-wegen-corona-zu-keinem-zeitpunkt-eine-erh%C3%B6hte-sterblichkeit?fbclid=IwAR1pw6gUoZ3qtRRiyjpqKfP_5moijaoEkSejwuFF7NdysujGyJSjhVorNck

      Die Nationalen und auch Internationalen Reaktionen und Massnahmen auf diese „Pandemie“ sind aufgrund der tatsächlichen statistischen Faktenlage mehr als fragwürdig.

      Der einzige Notstand, der existiert, ist der Erklärungsnotstand seitens BR und der MS Presse.

    • Ja das schöne Särgetransportieren war auch so eine Medienhype nur Italien ist ein katholisches Land. Dort werden zu normalen Zeiten die Leute beerdigt. Wegen Corona mussten aber alle verbrannt werden. Ergo die Kapazität(en) der Krematorien war sehr schnell ausgelastet. Zudem haben sich die meisten Bestattungsunternehmen geweigert Corona Leichen zu transportieren – wegen einer möglichen Ansteckungsgefahr.

      Also musste die Armee einspringen und hat diese Transporte erledigt und zwar Corona Tote UND normale Tote. Das ganze wurde dann zu einer riesigen Medienhype ausgeschlachtet.

    • In dem röm.-katholischen Italien ist die Erdbestattung übliche, durch die Weisung der Regierung alle mit oder durch den Cornavirus verstorben zu kremieren (zu lat. cremare „verbrennen“), konnten mangels entsprechender Anzahl von Krematorien nicht alle Verstorbenen in zügigerweise bestatten werden, Bilder von gestapelten Särgen waren die Folge.

  25. Höchst bemerkenswerte Aussage: „Überwachte behutsame Öffnung..“ Haben wir nicht seit Wochen eine „überwachte behutsame Öffnung im Alltag, sonst wären mittlerweile alle am verdursten oder verhungern, weil es nichts zum Essen und Trinken gebe, weil alle Geschäfte verschlossen und verriegelt wären. Will heissen: grosse Massen der Bevölkerung kommen sich täglich beim Einkaufen oder der Arbeit relativ nahe und die Corona-Kurve schnellte nicht gigantisch in die Höhe. Gibt es dafür eine Erklärung?
    Gunther Kropp, Basel

    • Nicht nur das. Bei ca. 100 000 Mitarbeiter aller Lebensmittelmärkte in der Schweiz mit 1000en von Filialen und Millionen von Kunden in den letzten Wochen wo sich alle Altersgruppen treffen, kein EINZIGER Mitarbeiter mit Covid-19 infiziert, keine EINZIGE Filiale geschlossen, geräumt und desinfiziert wie es angeordnet wurde wenn der Fall Eintritt. Sind die alle immun obwohl sie täglich konfrontiert sind und es gab keine Massnahmen in den Anfängen.

    • Klar gibt’s ne Erklärung: alles erstunken und erlogen! Aber für die Masse ist natürlich alles! was ausserhalb Systemmedien gebracht wird reinste Verschwörungstheorie. Nimmt mich Wunder wie sich Politk und Medien aus dem von ihnen angerichteten Schlamassel rauswinden werden – Popcorn steht bereit.

    • Auch weil, wie man jetzt weiss bzw. fast überall zu lesen ist (ausser in den stiefelleckenden MSM), die Reproduktionsziffer in der ersten Märzhälfte schon vor den Shutdowns bei 1.0 und darunter lag. Die Potenzierung der Infektionen war da bereits gebrochen.

    • @Rene
      Alter Politiker-Spruch:Das Volk braucht Brot und Spiele. Viel Vergnügen und beste Unterhaltung mit Popcorn.

    • @Christian
      Die ganze Corona-Sache ist höchst merkwürdig. Bleibt zu hoffen,dass die Hintergründe ans Tageslicht kommen und nicht mit Stahlbeton zugeschüttet werden.

  26. Bravo Herr Hässig, endlich wieder mal ein Interview mit einem richtigen Experten mit viel Erfahrung und Kompetenz, der uns differenziert und pragmatisch einen fundierten Ueberblick über die aktuelle Situation und die Entwicklung gibt.
    .
    Bitte mehr Interviews mit solch qualitativ hochstehenden Gesprächspartnern und dafür weniger oder gar keinen Geiger mehr!!

    • Qualitativ hochstehender Experte ? Schauen sie mal wie die Schweiz dasteht bezüglich Infizierten und Toten. Da gibt es einige Drittweltländer, die das besser machen als unsere hochbezahlten sogenannten Experten vom Staat.

    • Ja da bleibe ich doch lieber zumindest in der Schweiz eine zugegebenermassen kritische „Staatsgläubige“ (in USA oder Brasilien bei den Präsidenten hingegen nicht, auch wenn zum Glück auch dort viele Gouverneure gut handeln) als auf so beliebige Whatboutdummschwätzer wie Sie zu hören. Leute wie Sie bringen mir nämlich rein gar nichts weder intellektuell noch allenfalls finanziell!

  27. Quatsch, wenn man es hier hätte laufen lassen, gibt es eine normale Grippesterblichkeit. Jetzt war es halt drunter und das für den Preis die Wirtschaft an die Wand zu fahren.

    • Ich finde es einfach daneben, immer als Unwissender die Aussagen von Experten zu hinterfragen. Hört einfach auf damit. Das hat auch mit Anstand zu tun.

    • Ach, wen interessiert denn schon „die Wirtschaft“!? Das sind nicht Sie und ich, das sind in unserem Lande nur noch ein paar wenige Profiteure. Wie es denen geht ist mir schnurze! Meine Gesundheit ist mir wichtiger!

    • @ändu
      Was ich bin ein Troll? Und Sie sollen ein Experte sein? Da lachen ja auch die Hühner. Halten Sie einfach den Mund.

  28. Echt jetzt froged ihr Irgendwelchi Beroter vom BAG nochärä Meinig?!
    Die stecked ali zamme unter einere Decki.
    De dörf nöd säge es seg nur ä Grippe. Sus weri jo alles unverhältnismässig mit dem Lockdown.
    Mann oh Mann….

  29. Warum besteht im Tram mit 30cm Abstand und höchster Infektionsgefahr nach wie vor keine Maskenpflicht, beim Coiffeur hingegen schon, und gewisse Läden sind komplett geschlossen? Die ganze Strategie ist völlig inkonsistent und viel zu kompliziert. Diese Expertengruppe hat entweder keinen Einfluss oder keinen Plan.

    • Es besteht auch beim Coiffeur keine Maskenpflicht. Das Merkblatt für diese Berufe, auf der BAG Website Zum Download, sieht ausdrücklich keine Maskenpflicht vor. Masken zu tragen ist lediglich eine Empfehlung des Coiffeurverbands.
      Und ich war heute beim Coiffeur, habe keine Maske getragen, er auch nicht. Alles ganz normal.

      Wieso gibt es keine Maskenpflicht? Weil Koch und Berset seit 2 Monaten lügen um das eigene Versagen zu vertuschen. Und jetzt wo es genügend Masken hat kann man von der Lüge nicht einfach a Rücken weil sich dann offensichtlich die Frage stellt, wo lügt man uns sonst noch an.

  30. Ja wo war denn der Herr Tanner 2015/2016, als in Italien über 35’000 und weltweit über 650’000 Leute an der Influenza starben? Davon war in keiner Zeitung und von keinem „Experten“ etwas zu hören. Aber nun kriechen die selbsternannten „Virologen“ und „Epidemiologen“ aus ihren Löchern und leben ihren lange aufgestauten Narzissmus auf allen willfährigen Pressekanälen aus. Und weiter wird’s gehen: Bald naht die nächste Grippesaison und dann schreien die gleichen Fachkräfte wieder nach einem Lockdown – und die bildungsfernen Politiker werden ihnen folgen. Aber Hauptsache, wir können den Tod der ü85jährigen mit Lungenmaschinen noch um ein paar Wochen verlängern – was für eine krankes und bigottes Gutmenschentum hier zelebriert wird, spottet jeder Beschreibung. Mit einer nie dagewesenen Heuchelei und gezielter Manipulation der Entscheidungsträger wird – sehr erfolgreich – versucht, den Kapitalismus und unsere Freiheiten an die Wand zu fahren. Wenigstens ist die SP in dieser Sache ehrlich und beschreibt in ihrem Parteibüchlein explizit die „Ueberwindung des Kapitalismus“ – alle anderen sind feige Trittbrettfahrer.

    • Wirrologen und Epi-Ideologen haben leider das Sagen. Vor allem dieser Salathé geht mir auf alles.

  31. Kürzlich habe ich auf YouTube ein Video von Dr.med Professor Sucharit Bhakadi angeschaut, das über 2,1 Millionen mal aufgerufen wurde und das Video dauert nur rund 9 Minuten.
    Er erklärt auch wieso es in Italien sehr viele Tote im Vergleich zu anderen Ländern gegeben hat. Italien hat die gleich schlechte Luft Qualität bi bzw Smog wie in China, das hat der Senioren Club in Bern verschwiegen oder nicht wissen wollen, statt dessen haben die „Hobby Bundesräte“ die Wirtschaft an die Wand gefahren.aber für die Swiss werden sinnlos 1,5 Milliarden quasi afonperdu gegeben. Es wird massenhaft Konkurse geben und viele Betriebe werden vor allem im Gastrobereich und Hotellerie eingehen.
    Nicht zu denken wie die Klein- Mittelbetriebe das überleben werden.

    • Kein einziges Unternehmen, das auch nur halbwegs solide dasteht, wird wegen zwei Monaten Schliessung bankrott gehen!

    • Sie haben ein YouTube-Video gesehen. Herzlichen Glückwunsch, Sie sind jetzt Experte!

    • C.C.Martin
      Der Bundesrat oder das BAG Streamt auch live auf YouTube.
      Jetzt sind Sie oder die das sehen auch Experten?
      Überlegen währe mal angebracht.
      Am beste ist das man alle Medien ignoriert und nicht auf dem Coronazug mitfährt.

      Ich wünsche Ihnen viel Freiheit und Gesundheit und für das sind nur Sie für sich verantwortlich und sonst niemand.

    • Lieber Andreas

      Ich habe mich getäuscht. Ich dachte, jeder würde sofort erkennen, dass mein Kommentar spöttisch gemeint war. Ich werde mich in Zukunft klarer ausdrücken.

      Ihnen auch viel Freiheit und Gesundheit

  32. Wenn man nicht mitbekommen würde, wie viel mit den Zahlen gerade in Norditalien oder New York manipuliert und betrogen wird, könnte man dem Kollegen vielleicht Glauben schenken.
    So aber frage ich mich wirklich, wo der Vergleich mit Schweden hinken soll.
    Warum meinen da immer welche, dass die Geschichte der Menschheit jetzt und gerade jetzt etwas völlig neues erleben würde und man ohne restriktive Massnahmen eines Staates (siehe Sozialismus) nicht überleben könne.
    Das Leben ist gefährlich und endet immer tödlich.

    • Wenn das Haus brennt, in dem man arbeitet, kann man hoffen, dass das Feuer von alleine ausgeht.
      Es könnte ja funktionieren!

    • Das Leben ist zu 100% tötlich.
      Kenne niemanden oder hab auch nie gelesen das einer das Leben überlebt hat.

  33. In New York bekommen Spitäler Prämien bis 39000 Dollar pro Corona Patient, Quelle USA today. In New Delhi und anderswo gibt es keine Prämien, und Menschen sterben dort weiterhin an Herzkrankheiten, Krebs, Alter, denn Corona ist medizinisch in fast allen Fällen NICHT die Todesursache. Über den Corona Betrug in Italien hat Vittorio Sgarbi im Parlament, siehe YouTube, eine starke Rede gehalten. 96% der Corona Toten sterben nicht an Corona, aber werden so missbräuchlich deklariert. Cui bono? Es ist ein wirschafts-faschistischer, global organisierter Putsch, Zitat Ernst Wolff. Unsere Freiheit ist weg. Was noch niemand bis jetzt thematisiert hat, auch nicht Herr Klaus Stöhlker, der in der Regel gut informiert ist, sind die vielen gekauften und auf allen Schweizer Portalen und Plattformen sehr aktiven bots, die gegen Andersdenkende, kritische Meinungen oder gegen Schweden verletztende Kommentare schreiben und so ahnungslose Bürger mit Fake Accounts manipulieren,indem sie jede Kritik online zumüllen und gleichzeitig wie in der DDR die Regierung für dickes Geld loben. Unsere Demokratie und Bundesverfassung wurde auch mit Hilfe der bot Technologie gehackt. Die Zustimmung, die Bundesrat bei Kommentaren auf Schweizer Portalen geniesst, ist Fake und mit bots gekauft. Diese Bots waren auch bei IP sehr aktiv.

    • Wenn es sich um eine einfache Lungenentzündung handelt, wegen der eine Person in ein Krankenhaus eingewiesen wird, beträgt die diagnosebedingte Pauschale 5.000 US-Dollar. Handelt es sich jedoch um eine COVID-19-Pneumonie, dann sind es 13.000 USD, und wenn dieser COVID-19-Pneumonie-Patient an ein Beatmungsgerät angeschlossen wird, dann sind es bis zu 39.000 USD.

      https://amp.usatoday.com/amp/3000638001

  34. In der Schweiz liess man es ja auch laufen bis Mitte März. Es gab auch später keine Grenzschliessungen und Einreisekontrollen. Und trotzdem kein Massensterben, ganz anders als prognostiziert. Am meisten betroffen sind die Kantone mit zehntausenden Grenzgängern – TI, GE, VD, ZH. Hätte man dort gehandelt, hätten wir uns diesen verheerenden Lockdown ersparen können.

    Man sollte sowieso von den Besten lernen, also nicht von Berlin, Paris und Brüssel. Sondern von Südkorea, Taiwan, Israel und den Staaten im Osten der EU. Auch Kurz machts besser als Berset und sein BAG. – Und bitte nicht unsere Gesundheitsversorgung mit Italien und New York vergleichen. Wir haben auch keine Grossstädte wie Mailand, Paris, Madrid und Barcelona. Schweden hats von Anfang an richtig gemacht – und deshalb gibts dort auch keine Angst vor der „zweiten Welle“.

    • Es ist viel zu früh, zu beurteilen, ob Schweden es “richtig gemacht” hat. Das kann man vielleicht nächstes Jahr beurteilen. Tatsache ist aber, dass der schwedische Weg äusserst riskant ist, und dass Schweden im Moment wesentlich schlechter dasteht als die Nachbarländer.
      Mich beeindruckt am meisten der neuseeländische Weg.

    • Die Schweden sind in allem der Schweiz überlegen. Sogar Eishockey ist dort besser.