„Wir sind die Einzigen auf der ganzen Welt, die den Bankkunden vor dem gierigen Staat schützen“

Deshalb ist es ein Segen, dass SVP-Nationalrat Thomas Matter das Bankgeheimnis fürs Inland zementieren konnte, findet Hans Geiger. Allerdings sei dies nur ein Polit-Bekenntnis. Die Banken würden am liebsten alles offenlegen.

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

1 Kommentar zu “„Wir sind die Einzigen auf der ganzen Welt, die den Bankkunden vor dem gierigen Staat schützen“

  1. Herr Matter, der wegen Insiderverdachts (z.B. Rückkauf eines Pakets Swissfirst z.B. von der IST Anlagestiftung und PK’s vor bevorstehender Fusion mit Bellevue Bank) in ein Strafverfahren einbezogen war wurde nicht freigesprochen, sondern das Verfahren wurde mangels Beweisen EINGESTELLT.

    Ist das der Sinn des BankKUNDENgeheimnisses? Werden Insiderdeals durch das Bankkundengeheimnis gedeckt? Meint Herr Geiger dieses «Vertrauensverhältnis»?

    https://www.nzz.ch/articleEWN3H-1.111500
    https://www.nzz.ch/strafuntersuchung_gegen_thomas_matter_eingestellt-1.759020

    In der Schweiz besteht gerade wegen dem Bankkundengeheimnis für die Untersuchungsbehörden nur eine beschränkte Möglichkeit gegen Insiderdelikte vorzugehen.
    Und gerade damit verdienen sich gewisse geschlossene Kreise (VR-Mitglieder, CEO) risikolos zusätzlich eine goldene Nase. Ist das so gewollt?