CS verklagt Inside in 500’000-Franken-Fall

Präsident Rohner fordert heute Milliarden von Eigentümern – gleichzeitig nutzt er Aktionärsgeld gegen Zürcher Finanzblog.

Urs Rohner tritt heute mit dem Hut in der Hand vor die Aktionäre der Credit Suisse. Der Banken-Präsident braucht dringend 6 Milliarden Frischgeld für seinen Finanzmulti.

Gleichzeitig reichte Rohners CS eine Klage gegen Inside Paradeplatz (IP) ein. Auf 26 Seiten mit umfangreichem Anhang greift der Konzern 3 Artikel an, die auf dieser Webseite publiziert wurden.

Im Zentrum der Beiträge stand Urs Rohner. Es ging um seinen verpassten Rücktritt – gleich wie bei Fifa-Präsident Sepp Blatter –, um die Kapitalerhöhung und um den Teilverkauf der alten SKA.

Rohner klagt nicht selbst und mit eigenem Geld, sondern seine CS macht dies. Sie hat dafür ihre Stammkanzlei Wartmann & Merker beauftragt.

Entsprechend geht Rohner nicht als Person mit allfällig verletzter Ehre vor einem Bezirksgericht auf Inside Paradeplatz los. Sondern die CS zieht das Portal vor das Zürcher Handelsgericht.

Dort urteilen wirtschaftlich versierte Richter. Die CS schreibt denn auch, dass solche Klagen „von einem Spezialgericht mit entsprechenden Fachkenntnissen beurteilt werden“ sollten.

Mit dem Beschluss, dass nicht Rohner selbst oder ein anderer CS-Spitzenmann klagt, sondern die Bank als mächtige und finanziell potente Firma, finanzieren die Eigentümer den Vorstoss gegen IP.

Es geht um viel Geld, zumindest für ein kleines Medium.

Die CS-Anwälte beziffern in ihrer Klage den „Streitwert auf mindestens CHF 100’000“. Das Gericht – es handelt sich um ein eigentliches Wirtschaftsgericht – legte noch etwas obendrauf.

In seiner Verfügung, mit welcher es letzten Donnerstag den Eingang der Klage den Parteien mitteilte, schrieb es von einem „Streitwert von einstweilen mindestens CHF 500’000.-“.

Die Credit Suisse fordert vom Handelsgericht, dass dieses die eingeklagten Artikel auf Inside Paradeplatz unter „Unlauterem Wettbewerbsgesetz / Persönlichkeitsschutz“ verurteile.

Die drei Texte hätten die CS „in ihrer wirtschaftlichen Stellung und in ihren Geschäftsverhältnissen in unlauterer Weise herabgesetzt“, zudem seien „ihre Persönlichkeitsrechte widerrechtlich verletzt“ worden.

Die CS und damit ihr oberster Kapitän Urs Rohner, der seinen Weg als Wirtschaftsjurist gemacht hat und sich dort auskennt, wollen, dass die Richter die „Unlauterkeit“ der Äusserungen bejahten.

Als Zweites fordert die Bank, dass der Artikel „CS wie Fifa“ gelöscht würde.

Schliesslich sollen möglichst alle Leser erfahren, was der CS mit der Publikation an Schaden zugefügt worden sei. Deshalb müsse IP das Urteil des Gerichts in gleicher Grösse veröffentlichen.

Zum Artikel „CS wie Fifa“, der als einziger der drei Stories laut CS-Klage von der Webseite zu entfernen sei, sieht sich die Bank mit dem Weltfussball-Verband in einen Topf geworfen.

„Die FIFA wird seit Monaten von einem Korruptionsskandal erschüttert“, schreibt die CS in ihrer Klageschrift. „Die Gleichsetzung der Credit Suisse mit der FIFA ist vor diesem Hintergrund unlauter und geschäftsschädigend.“

Am 9. Oktober um 8 Uhr stand hier: „Rohner erinnert an Joseph Blatter. Eine Generatioin jünger zwar, doch im Verdrängen der Realität lautet das Urteil gleich: Urs wie Sepp.“

Und weiter: „Der grosse Président des Weltfussballverbands verspielte seine letzte Chance auf einen würdigen Abgang im Frühling, als die US-Justiz klarmachte, dass sein Laden ein korrupter Verein ist.“

Darauf folgte: „Der Spitzenmann des Finanzmultis hatte ein Jahr zuvor den Ball auf dem Penaltypunkt, als ebenfalls die Amerikaner ihn und seine Bank zur kriminellen Organisation stempelten.“

Auf Druck der CS-Anwälte wurden diese und weitere Passagen später leicht angepasst. Die CS beharrte damals auf weiteren Änderungen, die nicht stattfanden.

Die CS – und damit Urs Rohner – stören zwei Dinge am Text: der Vergleich Fifa und CS sowie der Hinweis auf eine kriminelle Organisation.

Der Artikel dreht sich nicht um Korruption, sondern um den verpassten Moment eines Rücktritts grosser und wichtiger Kapitäne.

Bezüglich US-Steuerstreit gilt die sogenannte „Information“ im Strafdeal zwischen amerikanischer Justiz und Credit Suisse vom Frühling 2014.

Es handelt sich faktisch um das Schuldeingeständnis. Dort steht das Folgende:

Die CS „did unlawfully, voluntarily, intentionally, and knowingly conspire, combine, confederate, and agree together with others both known and unknown to the United States Attorney to commit the following offense against the United States:“.

Und dann: „to willfully aid, assist in, procure, counsel, and advise the preparation and presentation of false income tax returns and other documents to the Internal Revenue Service of the Treasury Department, in violation of Title 26, United States Code, Section 7206(2).“

Es handelte sich um ein Strafverfahren unter dem Gesetz „18 U.S.C. Paragraph 371 (Conspiracy)“, also Verschwörung.

Das Wall Street Journal schrieb am Tag des Deals, die CS würde sich in einem „Criminal Tax Case“ schuldig („guilty“) bekennen.

Die Bank bezahlte 2,6 Milliarden Dollar Strafe und erhielt einen US-Aufpasser, der nun am Paradeplatz sitzt.

(Dieser Artikel als .pdf)

Rohner sues Inside Paradeplatz blog

Today, Urs Rohner is going cap in hand to Credit Suisse’s shareholders. The bank’s President urgently needs CHF 6 billion of new money for his financial giant.

At the same time Rohner’s Credit Suisse has filed a lawsuit against Inside Paradeplatz (IP). In the 26-page suit plus extensive appendix, the group attacks three articles which were published on this website.

The main subject of these articles is Urs Rohner. They address the missed opportunity of his resignation similar to that of Fifa president Sepp Blatter, the capital increase and the partial sale of the old Schweizerische Kreditanstalt (SKA).

Rohner himself is not spending his own money to lodge the complaint but is using Credit Suisse to pursue the claim, having instructed its house law firm Wartmann & Merker.

Accordingly, Rohner is not seeking retribution from IP in a district court, for his presumably injured honour, but is dragging the portal in the name of Credit Suisse to the Zurich commercial court. For there, economically versed judges sit in judgement. Credit Suisse’s statement says that law suits like this should be judged in a special court with appropriate expertise.

The decision to let the financially mighty bank sue IP rather than Rohner himself means that the bank’s owners are financing the attack against the blog. And a lot of money is at stake, at least for a small media operation.

The Credit Suisse lawyers have valued the claim at at least CHF 100,000. The court has added an amount on top for good measure. In its writ which it communicated last Thursday to the parties concerned, it mentions an interim claim of at least CHF 500,000.

Credit Suisse is demanding that the court prosecutes a claim against the IP articles for unfair competition/privacy. According to Credit Suisse the three articles have unfairly disparaged the bank in its „economic position and in its business relationships“, and in addition its „personal rights have been unlawfully damaged“.

Credit Suisse and its captain Urs Rohner, who is a trained business lawyer want the judges to acknowledge the dishonesty of the articles’ statements. A second demand is the deletion of the article entitled „Credit Suisse is like Fifa“. Finally, all readers should be made aware what damage Credit Suisse has sustained as a consequence of the publication of the articles in this blog. For that reason Inside Paradeplatz blog is to publish the court’s judgement in its entirety.

CS maintains that the „CS wie Fifa“ article, which is the one the bank wants removed from the website tarnishes it with the same brush as the world football association. In its complaint Credit Suisse states that „Fifa has been embroiled in a corruption scandal for several months and the comparison between Credit Suisse and Fifa is to be considered unfair and economically damaging in these circumstances“.

On 9 October 2015 at 8am, Inside Paradeplatz wrote here: „Rohner is reminiscent of Joseph Blatter, albeit a generation younger. However, if you put aside reality the verdict is the same: Urs is like Sepp.“

The article goes on to say: „The mighty president of the world football organisation gambled away his last chance of a dignified exit in the spring, when the U.S. Justice Department made it clear that his organisation is a corrupt club.“

Thereafter followed this: „A year before, the top dog of the financial giant had his ball on the penalty point when the Americans branded him and his bank a criminal organisation.“

These and other passages were amended later after pressure from Credit Suisse’s lawyers. Credit Suisse insisted on further changes, but we did not comply with these.

Two things bother Credit Suisse and hence Urs Rohner about the articles: the comparison between Fifa and Credit Suisse and the reference to a criminal organisation.

The article is not about corruption, but about the missed opportunity for resignations by important captains of business.

Regarding the tax issue with the United States, the so-called „Information“ contained in the criminal settlement struck in the spring of 2014 between the U.S. Justice Department and Credit Suisse remains valid.

The criminal settlement acts de facto as an admission of guilt and states the following: „Credit Suisse did unlawfully, voluntarily, intentionally and knowingly conspire, combine, confederate, and agree together with others both known and unknown to the United States Attorney to commit the following offense against the United States“.

It goes on: „to wilfully aid, assist in, procure, counsel, and advise the preparation and presentation of false income tax returns and other documents to the Internal Revenue Service of the Treasury Department, in violation of Title 16, United States Code, Section 7206(2).“

It dealt with criminal proceedings under U.S. law „18 U.S.C. Paragraph 371“, i.e. „conspiracy to commit offense or to defraud the US.“

On the day the settlement was agreed, the The Wall Street Journal wrote that Credit Suisse would be pleading guilty in a „criminal tax case“.

(This article as .pdf)

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Wie sagte unlängst Herr Stölker in einem Fernsehgespräch, er verstehe nicht, wieso soviel Aufhebens um die ungeklärten 2 Millionen von Blatter an Platini gemacht würden, bei Banken gehe es doch um ganz andere Beträge. Von daher würde ich vorschlagen, dass die CS IP auf 2,8 Mia. verklagt, dann ist eine Busse wenigstens wieder drin. Sollte Lukas Hässig den Betrag nicht aufbringen können, dann empfehle ich ein Crowd Funding. Sende die Idee aus meinen Ferien in Brasilien. Gruss an IP – Toni Saller

  2. Das hat der Dr. Ott aber doch schon irgendwie genial analysiert. Der Rückbauer hat wirklich früher auf der Tramschiene demonstriert und heute schreibt er Blogs. Ist doch auch gar nichts schlechtes dran. Soll der Rückbauer nicht so bitter deswegen sein. Nur dass er den unterschied zwischen Prolet und Proletarier nicht kennt spricht dann nicht für viel Bildung.

  3. @Dr. J. Ott aus Herrliberg

    Da haben Sie aber neueste Geschichte ausser Acht gelassen. Jahrhundertelang gab es eine extreme Ungleichverteilung des Besitzes. Mit dem Aufkommen von Demokratie gab es auch einen Aufstieg des Mittelstandes und seine beispiellose politische Partzipation und Bildungschancen. Eine Entwicklung, die Europa die letzten 100 Jahre stattfand und zur einer Explosion des Fortschritts fuehrte. Davon haben alle profitiert. Der Mittelstand wird im Moment wieder beseitigt. Das Grosskapital, und die damit eingehende Versklavung eines Grossteils der Menschen zeigt wieder seine haessliche Fratze. Die Grossbanken-Vorstandsmitglieder sind unbewusst und wohl auch ungewollt gleichzeitig Treiber und Profiteure dieser Entwicklung, haben sie jedoch nicht angestossen. Als Erfuellungsgehilfen und Helferleins einer unzureichend analysierten geschichtlichen Entwicklung denken sie vermutlich auch nicht darueber nach, was sie tun.
    Herr Ott, der Wert eines Menschen bemisst sich nicht ueber die monetaere Verguetung, die er von seinem Arbeitgeber erhaelt oder die er in der Lage ist, am Arbeitsmarkt zu erhalten. Und schon gar nicht ueber seine Nuetzlichkeit fuer andere Menschen oder eune Firma. So eine Sichtweise beraubt den Menschen letztlich seiner
    Menschenwuerde.
    Es gibt also durchaus Gruende warum sich Menschen gegen eine schlechte Politik und Unternehmenspolitik wehren. Und dies sind gerade die Gruende , die Sie unterstellen.
    Was hat denn die CS erreicht, ausser dass sie Amis wieder mit Geld ausgestattet hat? Was tut sie denn hier fuer das Gemeinwesen, ausser dem peinlichem Fanchenschwingen fuer die FIFA?

  4. Lieber Auslandsbanker, Du musst es mal so sehen: Früher stand das Proletariat auf der Strasse herum mit Transparenten, hat demonstriert, herumgegrölt und das Stadtbild verschandelt. Heute tobt es sich in solchen Blogs hier aus (das ist wesentlich weniger störend). Irgendwer ist immer (vielleicht zu Unrecht) oben und viele andere sind immer (vielleicht zu Recht) unten und sauer darüber. Das ist schon immer so gewesen und wird auch immer so sein. Wenn man so einen entrückten wie Rohner oben hat, sollte man aber vielleicht nicht so viel in Blogs schreiben (Feigheit bringt nämlich überhaupt nichts im Leben) sondern lieber an seinem CV arbeiten und sich einen neuen Job suchen. Dann sieht man auch gleich was man selber Wert ist.

    • Herr Doktor Ott: „Heute tobt es (das Proletariat) sich in solchen Blogs hier aus (das ist wesentlich weniger störend).“
      Tja, das ist happig. Von einem Akademiker? Lesen Sie doch bitte die Entgegnung oben des @Beobachters aufmerksam, vielleicht kommen dann Erinnerungen an Ihre Jugendjahre hoch, an das Studium. Vielleicht an die Inquisition, den Feudalismus, die französische Revolution, die Industrialisierung, den Paternalismus, die Prosperität der Nachkriegszeit und letztlich das Heute. Dass Sie, als Akademiker, bildungsfern sind, nehme ich nicht an. Dass Sie in diesem Forum meistens querliegen, wäre ja an sich bereichernd, aber dass Sie, als Akademiker, fast alle übrigen Kommentatoren als Proleten und „Viele-andere-sind-immer-unten“ bezeichnen, stellt Ihrem akademischen Intellekt kein gutes Zeugnis aus. Wäre ich nochmals 20 und stünde ich vor dem Globusprovisorium auf den Tramschienen, würde ich Ihnen ins Gesicht schreien: „Faschist“.
      Ach ja, ich möchte, nach einem erfolgreichen Berufsleben mit nicht öffentlich breitgeschlagenem UZH-Abschluss, noch meiner Verwunderung Ausdruck geben über die Bezeichnung „Prolet“. Das hat mir bisher noch niemand gesagt.

  5. Ich bin auch Aktionär dieser tollen CS. Und ich finde absolut stossend, dass mein Kapital nun dazu verwendet wird, den persönlichen Rachefeldzug des VRP gegen einen Journalisten zu finanzieren.

  6. Ich komme aus dem Ausland, und habe mich immer gewundert, dass keiner irgendetwas gegen IP unternimmt.
    Die Artikel sind so wie der Autor – Hässig und geprägt von Hass, und insbesondere gegen Julius Bär.

    Ich sage nur ENDLICH und hoffe CS wird Erfolg haben.

    • Jeder ist Frei betr. seiner Meinung. Und wenn diese die eigene Intelligenz offenbart, so ist das erst recht recht. Ich gebe jedoch zu bedenken, dass die Alternative – also die Nichtexistenz von IP – ungemein schlimmer ist als die aktuelle Situation. Wut sehe ich in den Artikeln nicht, wohl aber in Ihrem Kommentar. Daher gehe ich nicht davon aus, dass Sie „Auslandbanker“ sind sondern CS-Höriger.

    • Denkerlein…. Entlarvender bezüglich eigener Intelligenz geht’s wirklich nicht mehr. Und hoffen wir mal für den Protagonisten, dass im Ausland noch Vieles besser ist, er sich darauf besinnt und wieder dorthin aufmacht…

    • Etwas unternehmen? Z.B. bessere Arbeit leisten und weniger Zeit an viertklassigen Filmfestivals verbrigen, so dass es weniger zu berichten gibt?
      Aber klagen auf Kosten des Aktionärs ist natürlich einfacher.

    • @ Auslandsbanker: da siehst Du mal den Unterschied zwischen Dir und Lukas Hässig: LH druckt Deine Meinung ab. In voller Länge und unzensiert. Deiner Geisteshaltung – und derjenigen der CS – entsprechend hätte er aber hier überhaupt nichts abdrucken müsssen. Aber LH scheint Dir und der CS eben ein paar Evolutionsstufen voraus zu sein. Gut, dass die Schweiz Journalisten wie ihn hat!

  7. An LH: Bitte diesen Artikel und insbesondere auch den Blog an einen gesonderten Ort in der Website (oder schauen, dass Beitrag immer zu oberst). So kann sichergestellt werden, dass der Blog weiterläuft – das wäre toll. 🙂

  8. Eine Dreistigkeit, die Fifa mit der CS in einen Topf zu werfen. Das ist Rufmord an der Fifa (immerhin nicht als kriminelle Organisation verurteilt)!
    Wieviel diese Advokaten wohl wieder den geplagten CS Aktionär gekostet haben mögen…

  9. Na, ich bin mal gespannt, die CS hat mehr Geld als LH. Dafür vertritt LH die gute alte Tradition des aufgeklärten und aufklärenden Bürgers. Ich kann nichts Schlimmes daran sehen, dass Dinge ans Licht kommen die die CS lieber verschweigen würde. Das war ja im Steuerstreit mit den amerikanischen Behörden auch so, dass die CS nur unter dem Druck der Ereignisse zu Eingestöndnissen bereit war. Zuviel Macht- und Geldkonzentration braucht ein Gegengewicht in Form einer freien und unabhängigen Presse.

  10. Ich zitiere aus einer Pressemitteilung auf der Website des US Department of Justice, des US-Bundesjustizministeriums: „Credit Suisse AG was sentenced today for conspiracy to aid and assist U.S. taxpayers in filing false income tax returns and other documents with the Internal Revenue Service (IRS). Credit Suisse pleaded guilty to conspiracy on May 19. The sentencing of the Swiss corporation is the result of a years-long investigation by U.S. law enforcement authorities that has also produced indictments of seven Credit Suisse employees and the owner of a trust company since 2011—two of those individuals have pleaded guilty so far—and of U.S. clients of Credit Suisse. “ bzw. „At sentencing in the U.S. District Court for the Eastern District of Virginia, U.S. District Chief Judge Rebecca Beach Smith entered judgment and conviction and a restitution order requiring Credit Suisse to pay approximately $1.8 billion dollars to the United States by Nov. 28, per the plea agreement. Credit Suisse will pay the Justice Department’s Crime Victims Fund, through the District Court Clerk’s Office for the Eastern District of Virginia, a fine of approximately $1.136 billion and will pay the IRS $666.5 million in restitution. The parties agreed that Credit Suisse cannot challenge the restitution amount, which can also provide a basis for an IRS civil tax assessment.“

    Eine „conspircay“ ist eine Straftat im US-Bundesstrafgesetzbuch (US Criminal Code). „guilty“ bedeutet schuldig. „to plead guilty“ bedeutet sich schuldig bekennen. „to sentence“ bedeutet verurteilen.

    http://www.justice.gov/opa/pr/credit-suisse-sentenced-conspiracy-help-us-taxpayers-hide-offshore-accounts-internal-revenue

    Anbei das Gerichtsdokument (plea Agreement), in dem sich die Credit Suisse der Straftat conspiracy schuldig bekennt.
    http://www.justice.gov/iso/opa/resources/6862014519191516948022.pdf

  11. Kompliment Herr Lukas Hässig. Das ist der Platz an der Sonne der Aufmerksamkeit für externe Ritterlichkeit.
    Sie haben es geschafft: Jetzt sind Sie ein Super-Peanut auf GL/KL-Stufe und sollen aus der Portokasse etwas gekitzelt werden. Bewegung im Züri Sexilüüte-Daigg halt.
    Klar, auf welcher Seite da die Lacher bereits sind…
    NB: Schreiben Sie doch wieder mal was von STAR WARS Filmfinanzierung oder wie ein Auftritt am ZFF das Wealth Management in Champagner-Laune versetzt oder wie Barb Broccoli oder Brad P. an der Art Basel einkaufen…
    Story Telling in Kombi mit dem TV „Klamauk & Gloria“.

  12. Die Klage ist jetzt schon ein peinlicher Rohrkrepierer und wird ein Schuss ins eigene Bein, Volltreffer! U.R. „Ich habe davon nichts gewusst, das müssen ein paar subalterne MA gewesen sein. Dafür übernehme ich keine Verantwortung!“ Wie de facto ja nie, ausser wenn es um’s grosse Abkassieren geht. Soviel zu den narzisstischen charakterlichen Eigenschaften, zu welchen mittlerweile nicht nur R.Sch. eine pointierte Meinung hat.

    • Plädiere dafür, den Begriff „Rohrkrepierer“ in diesem Zusammenhang bei gleichbleibender Bedeutung auf „Rohnerkrepierer“ umtaufen zu dürfen.

  13. Ich habe diesen Artikel und den Beitrag „CS wie FIFA“ genau gelesen und ich kann bei Leibe weder etwas Ehrverletzendes noch etwas Unwahres darin finden. Im Gegenteil, den Vergleich zwischen CS und FIFA finde ich noch recht zutreffend, da es sich bei der CS wie auch bei der FIFA um zwei grosse, weltumspannende Organisationen handelt, die durch ihre Machenschaften von den USA angeschwärzt worden sind. Zudem entziehen sich die obersten Vertreter dieser beiden Organisationen der Verantwortung mit der Begründung, nichts von den dubiosen Machenschaften gewusst zu haben. Für meine Verständnisse ein doch eher seltsames Führungsverhalten für Chefs, die bei jeder Gelegenheit darauf hinweisen, dass ihre angesehenen Vergütungen auf die doch sehr grosse Verantwortung zurückzuführen sei. Aber in beiden Fällen handelt es sich um private Organisationen und es ist grundsätzlich Sache der Eigentümer über Ihre Vertreter zu urteilen.
    Was aber aus meiner Sicht viel mehr zu denken geben sollte ist der Umstand, dass der besagte Angriff der CS nicht nur ein Angriff gegen die IP ist, sondern auch ein Angriff gegen die Pressefreiheit in der Schweiz. Die Medien üben in unserer Demokratie eine wichtige Funktion aus und werden oft auch als die vierte Gewalt bezeichnet. Sie stellt dabei sicher, dass dunkle Machenschaften ans Licht der Öffentlichkeit kommen und dass die Politik bei Bedarf entsprechende Gegenmassnahmen einleiten kann. Es darf einfach nicht sein, dass die Pressefreiheit in der Schweiz getreten wird, nur weil die Primadonna einer grossen Organisation sich wegen eines kritischen Artikels gekränkt fühlt.

    • Philippe: Vielen Dank für Ihre Zeit. Sie formulieren aus, was alle denken.
      Die FIFA ist (noch) nicht als kriminelle Vereinigung taxiert, die CS hingegen schon. Sollte eigentlich CA heissen, wie Creditanstalt oder eben Credit Arabe. Tja, die Golfstaaten, vielleicht deshalb eröffnet die CS als ziemlich einzige Bank Konti für Flüchtlinge. Aus humanitären Gründen. Bonviva!

  14. Wieso sorgt und sorgte die CS nicht selber fuer Transparenz. wieso braucht es einen millionenteuren Aufpasser aus den Staaten, der sie zwingt, eine Whistleblowerseite einzurichten? Warum diese peinliche Getue mit den Lehmann Brothers Kunden, die wohl teilweise ihr Geld verloren haben.? Wieso das undurchsichtige Kompensationsreglement, das selbst gewiefte Aktionaersschuetzer kritisieren? Es gibt ausreichend Gelegenheiten, bei denen die CS eunen positiven ersten Schritt tun kann.

  15. Was kann die CS denn hier schon gewinnen? Und was kann LH verlieren? Im schlimmsten Fall müsste LH die IP GmbH abwickeln. Es wäre sicherlich schade um die 20k Stutz, aber er könnte den Brand an eine Nachfolgefirma verkaufen und gerade am nächsten Tag weiter machen. Kapiert Hr. Rohner nicht, dass er hier nicht gewinnen kann!?!

  16. Ich sehe Schwarz für Lukas Hässig:
    Man stelle sich nur vor, wenn die Fifa klagen würde, weil sie mit der CS verglichen wurde (immerhin ist die Fifa nicht als kriminelle Organisation verurteilt). Und Sepp Blatter dürfte über den Vergleich mit Urs Rohner auch nicht froh sein (immerhin ist die Firma von Sepp Blatter wirtschaftlich ziemlich erfolgreich während bei der CS in der Ära Rohner eigentlich nur Werte vernichtet wurden).
    Wäre die CS smart gewesen hätte sie der Fifa Geld gegeben, um in der Sache gegen Hrn. Hässig zu klagen. Dann wäre Herr Hässig wohl schwer ins Schwitzen geraten.
    Aber so wie die Sachlage ist, sollte eigentlich die CS durch den Vergleich geschmeichelt sein.
    Wie wenn man dem untalentierten Hobykicker sagt: Du kickst so schlecht wie Ronaldo Gestern Abend…

  17. Als Anwalt muss ich der CS danken. Gestern Abend haben wir dieses komische Geschreibsel in weinseliger Runde durchgelesen und es war für manchen Lacher gut.
    Im Prinzip ist das Handelsgericht offensichtlich gar nicht zuständig. Und wenn es sich für zuständig erklärt und ein Urteil gegen LH ergehen sollte (das Handelsgericht ist vermutlich das schwächste Glied im Schweizer Justizsystem, da ist nichts unmöglich) dann hat das vor dem BG keinerlei Chance.
    Würde mich wundern, was die Kollegen für dieses Geschrribsel kassiert haben. Weiss dazu jemand mehr? Das wäre doch eine neue spannende neue Story für IP…

    • Das Geschrribsel haben Sie als Anwalt hoffentlich direkt nach dem weinseligen (was auch immer das ist, haben Sie sich ausgeweint?) Abend geschrieben. ‚Im Prinzip…….offensichtlich‘? ‚Eine NEUE spannende NEUE Story’….

  18. selbst die lokale Zürcher Beamtenversicherungskasse wurde durch die noble Credit Suisse betrogen um -zig Millionen durch Kursschnitte, Kickbacks, usf.
    kein Wunder geht die CS ans Handelsgericht und nicht an das Bezirksgericht. Den ehren Handelsrichtern sollte man in der Replik / vor Gericht sagen, dass SIE somit selber von der CS betrogen wurden via PK (somit müssten diese naemlich Ausstand treten (gem. anwaltlichen Standesregeln!).

  19. Handelsgericht und kompetent? Da musste ich in Bern bei meiner Klage gegen die CS eine andere Erfahrung machen! Dokumente verschwanden am Gericht, falsche Dokumente wurden als Beweismittel eingesetzt, protokollierte Aussagen wurden ins Gegenteil verdreht usw. alles auf meiner Homepage dokumentiert. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg, Herr Hässig

  20. keine Angst ! die internationalen Medien dazu einladen, Council of Europe (pressefreiheit) usf.
    die CS ist weltweit rechtsmaessig verurteilt worden, so auch der KRIMINELLEN Machenschaften (in Japan wurde die CSFP sogar geschlossen deswegen) – sehr wohl hat die schweizerische Oeffentlichkeit ein absolutes Recht das darum berichtet and argumentiert wird!
    die CS wird NULL chancen haben – sonst ziehe man das nach Strassburg weiter ! Pressefreiheit ist UNANTASTBAR!

  21. die Credit Suisse ist viel schlimmer als die FIFA, die BEWEISE:
    in schon gegen 30! Laendern wurde die Credit Suisse von den Gerichten verurteilt, u.a. Betrug, Misrepraesentation u.v.a.m. (so in Japan, USA, UK)(Frank Quattrone- Credit Suisse Fall – mit lebenslangem Berufsverbot, usf) .
    Somit kein Vergleich mit FIFA, da die CS viel schlimmer
    Eine entsprechende Auflisting und Veroeffentlichung all dieser Verurteilungen in der Schweiz ist schon laengst UEBERFAELLIG! die von den Behoerden verlangte „einwandfreie Geschaeftsfuehrung“ ist doch schon lange nicht mehr gegeben, dafuer ist aber Hr. Rohner verantwortlich

    Problem fuer den Inside: am Zueri-Handelsgericht haben ja die Grossbanken „staendige Vertreter“
    Strategie der CS-Truppe: die Schweizer Presse einzuschuechtern!

    Am besten eine Gegenklage gegen die CS in den USA im Wert von hundert Millionen! Pressefreiheit in unserer Verfassung

    • @Rolf Müller

      Wenn man in 30 Ländern verurteilt worden ist, gilt man dann schon als kriminell ? Oder ist Mann dann nicht einfach ein Verurteilter? Und entsteht die schlechte Reputation nicht dadurch, dass die Urteile und Hintergründe veröffentlicht werden und nicht durch die Verurteilungen selbst? Bis dahin hat man doch eine weiße Weste.

  22. Wer wegen Persönlichkeitsverletzung klagt, pinkelt dem Beklagten im selben Atemzug ans Bein? Sehr unsouveräne Klageschrift. Vermutlich wurde sie unter Zuhilfnahme einer Packung Tempo-Taschentücher verfasst.

  23. Y’en a marre de vos commentaires!! Le problème est que vous êtes Monsieur Hæssig très vraisemblablement une personne frustré à cause d’éléments qui se déroulés dans votre vie très probablement et qui vous rend agressivement dynamique contre toutes les institutions financières de se pays. C’est pathétique et malheureux, donc arrêtez de seulement critiquer et allez cueillir des fleurs, vous verrez ça vous rendra plus heureux.

    • Ich bin nicht gut in Französisch, doch Ihr Kommentar liest sich verbittert. Ich kann nur für mich als Kommentarschreiber sprechen, doch allenfalls trifft das auch auf Weitere zu: Ich liebe die Finanzbranche und ich arbeite mit und für Schweizer Banken. Auch bin ich weder frustriert noch wütend. Wenn Sie also die Kommentarschreiber beschreiben, dann könnte das allenfalls auf Sie zutreffen (frei nach S. Freud: Spiegeleffekt).

    • @Elios, den pseudo-psychologischen Schrott, den Sie hier
      zum Schlechtesten geben, können Sie auch in Ihrer Muttersprache verfassen, französisch ist das nur ansatzsweise.

    • Mit ihrem Kommentar treffen Sie voll im Herz. Es ist sehr einfach zu kritisieren, Neid und Eifersucht begleiteten viele Kommentar. Tja, Lösungen zu bringen wurden von Ihnen und alle andere Kommentaren auch nicht gebracht..
      @ Voltaire und Sandra: pauvre petit Caliméro

    • @Elios alias Voltaire2: Was phantasieren Sie von Neid und Eifersucht? Die Klage gehört doch einfach umgehend zurückgezogen. Punkt.

  24. … wissen genau, wessen Lied sie zu singen haben.

    Zunächst ist es ein altes Thema, dass die Besetzung dieses Gerichts fragwürdig ist.

    Weiter sagten mir diverse Anwälte, dass das Handelsgericht immer gleich vorgehe: Die schwächere Partei wird unter Druck gesetzt. (Dazu passt hier die Erhöhung des Streitwertes durch das Gericht.) Dann stellt das Handelsgericht einen Vergleich vor, der eine Kapitulation der schwächeren Partei bedeutet. Wenn diese nicht nachgibt, gibt es ein für sie schlechtes Urteil.
    Die Urteile seien teilweise so einseitig, dass das Handelsgericht später vor Bundesgericht immer wieder massiv gerüffelt werde. Zwei Anwälte sagten mir, das Handelsgericht sei für sie so etwas wie ein Vorschaltwiderstand: Schon vor Beginn müsse man überlegen, ob man die Energie habe, den Fall durchzuziehen. Wenn ja, müsse man einfach das Handelsgericht über sich ergehen lassen, um dann später Recht zu bekommen.

    • Genau so geht das. Die CS rechnet mit einem Einknicken ob des Betrages, welcher by the way weder Fisch noch Vogel ist. Also: über sich ergehen lassen, ev. jedoch trotzdem Punkten – und dann nächst- oder übernächstinstanzlich ggf. obsiegen. Und das dann allenfalls auf der ganzen Länge. Insgesamt wird ev. „der Stärkere“ einen derartigen „Schuh voll“ aus der Sache ziehen, dass dieser Case noch in zwanzig Jahren den Medien-, Soziologie-, Psychologie, MBA- und Jura-Studenten als Prüfungsaufgabe oder Anschauungsbeispiel vorgesetzt werden wird. 😀

    • Besser kann man es fast nicht formulieren! Genau das hat sich doch bereits anlässlich der Klagen gegen die CS im Zusammenhang mit den Lehman Brothers-Anlagen in den Jahren nach 2008 abgespielt. Vielleicht ist damals da und dort sogar noch Geld geflossen.

    • Will sich das Handelsgericht wirklich nochmals als quasi vorauseilend gehorchendes Gremium präsentieren?

    • @Hugo Rey

      Es ist gut dass, das dieser Standpunkt auch dargelegt werden darf. . Bei der Lehmann Brothers Affaire und CS hatte ich sehr stark den, zugegebenermassen subjektiven Eindruck, das etwas vertuscht wurde. Nur ist es leider so, dass man keine Chance hat, wenn die Gerichte nicht mitziehen. Die Gerechtigkeit wird aber trotzdem siegen, das ist sicher.

  25. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

    Da UR Anwalt ist muss er von jemanden zu dieser höchst unklugen emotionellen Tat gedrängt worden sein.

    Jetzt werde noch mehr CS ihren Arbeitgeber öffentlich negieren. Wo arbeiten sie? Ich bin Bankangestellte/r . Bei welcher Bank? Spielt keine Rolle.

  26. Ob dem Herrn Rohner eigentlich klar ist das, was einmal im Netz ist dort für immer bleibt und mehr oder weniger leicht zu finden ist ? Auch wenn IP den Artikel zurückzieht, er hat durch seine aktuelle Aktion schon einen so weiten Verbreitungsgrad erhalten, das ihn jetzt vermutlich jeder kennt !

  27. Der Rohner braucht die CS um sein Ego willen und die Dummen Bankkunden dürfen das alles zahlen. Frechheit. Die Rechtsanwaltskanzlei hat sicher einen Stundenlohn von 2’000-3’000.- Fr. Weniger ? Nein.
    Das Handelsgericht wird seine Unzuständigkeit erklären. Muss es. Weil nicht zuständig wie Häschen hier im Blog feststellt.
    Die CS wurde mit der Wortklausel festgestellt von der USA-Justiz……… in a Criminal Tax Case………
    Die Wortwahl die CS sei kriminell ist somit korrekt.
    Alle USA-Medien benannten die CS damals als … Criminal …..
    siehe auch den Link reingestellt von Frau Niggli betreff Department of Justice http://www.justice.gov/opa/pr/credit-suisse-pleads-guilty-conspiracy-aid-and-assist-us-taxpayers-filing-false-returns

    • K riminiell und k orrupt mögen zwar mit demselben Buchstaben beginnen, sind aber noch lange nicht dasselbe. Lest doch mal die Anklageschrift und dann den Bericht. Seltsame Wahrnehmung des Angeklagten/Autors…..wo geht es in der Klageschrift um die persönlichen Interessen von UR? Aber ja, klingt so natürlich besser. Und das Gemeinschaftsgefühl ist soooo toll – endlich Rache und endlich der Beweis, dass man es nicht die eigene Unzulänglichkeit war, sondern die bösen bösen Manager.

  28. Was für Abzocker-Anwälte beschäftigt die CS? Ein guter Anwalt hätte Rohner geraten, die Klage gleich zu vergessen, da er sich und der CS-Führung damit nur ins eigene Bein schiessen werde. – Aber man nimmt ja als Anwalt gerne 500 CHF pro Stunde und mehr, auch wenn man dafür nur Unfug treiben muss und kann (wobei von Können hier eher nicht die Rede ist). – Und Rohner muss ja nicht sein eigenes Geld vorsätzlich verschleudern, sondern letztendlich nur dasjenige der Besitzer der CS. Kostet ihn ein Lächeln, welches ihm wohl bald vergehen könnte…
    Im übrigen frage ich mich schon, weshalb die Staatsanwaltschaft bei so vielen Hinweisen auf mögliche Offizialdelikte nicht schon lange eine Untersuchung eingeleitet hat. – Alles nur Penner dort?!

    • Tja, Hafner und Meier scheinen es nötig zu haben, dürfen sie doch vermeintlich auch einmal in der ersten Liga mitspielen…

    • Nach Durchsicht der Klageschrift muss man zum Schluss kommen: unhaltbar, dilettantisch, peinlich, keine anderen Sorgen…? Sich auf etwas zu berufen, was man selbst kaum verkörpert (Themen Integrität und Ethik, Lauterbarkeit, saubere Geschäftsführung, Ehrlichkeit etc.) bedarf keiner weiteren Kommentierung. Echt bedauernswerte Zeitgenossen mit stark verkümmerten Wertesystemen, möchte man meinen, und in manch ein Spiegelbild der diversen Protagonisten dieser Seldwyla-at-its-best-Geschichte möchte man definitiv um kein Geld in der Welt hineinschauen müssen (schliesst unseren Freund HM mit ein). Aber wer den Hals nicht vollkriegt, muss halt auch damit leben können…

  29. Ist das Handelsgericht überhaupt zuständig?

    Hier die Zuständigkeiten:
    Das Handelsgericht ist zuständig:
    – gemäss § 44 lit. b GOG für handelsrechtliche Streitigkeiten sowie solche aus dem Recht der Handelsgesellschaften und Genossenschaften, deren Streitwert mindestens CHF 30’000 beträgt;
    – gemäss § 44 lit. a GOG für:
    – Streitigkeiten im Zusammenhang mit geistigem Eigentum;
    – kartellrechtliche Streitigkeiten;
    – Streitigkeiten über den Gebrauch einer Firma;
    – Streitigkeiten nach dem Bundesgesetz über den unlauteren
    Wettbewerb (sofern der Streitwert mehr als CHF 30’000 beträgt
    oder sofern der Bund sein Klagerecht ausübt);
    – Streitigkeiten nach dem Kernenergiehaftpflichtgesetz;
    – Streitigkeiten nach dem Bundesgesetz über die kollektiven
    Kapitalanlagen und nach dem Börsengesetz.

    Ich denke nicht, dass „Unlauterer Wettbewerb“ geltend gemacht werden kann, oder steht LH in irgendeinem Wettbewerbsverhältnis zur CS? – Sicher nicht.
    Da könnte eine kurze Antwort des Handelsgericht an die CS kommen: „Nicht zuständig“.

    • …man könnte die subsidiäre Generalklausel des UWG an den Haaren herbeiziehen, aber auch hier steht Rohner auf ganz weichem Boden. Hässig hat ja nie Produkte, Services oder Leute an der Front der CS herabgemindert, die im Kundenwettbewerb stehen, sondern Fragezeichen zur obersten Führungsmannschaft gesetzt. Und da kann man sich schon fragen, ob viele dieser obersten Figuren nicht tatsächlich selbst viel grössere Herabminderer der eigenen Wettbewerbs- und Ertragskraft sind. Rohner hat mit seiner – sagen wir es offen – lächerlichen Klage ja gerade wieder bewiesen, dass er kaum Ahnung von PR hat und hat gleich selbst – q.e.d. – wieder für Negativschlagzeilen gesorgt – nicht für die CS, sondern für sich und seine VR/GL-Truppe.

  30. Wer wäre dabei zu klagen? Rohner hat die ganze Clariden Leu aufgelöst und damit 1500 Arbeitsplätze. Und die Geschichte geht jetzt weiter bei der CS.

    Das wäre wirklich eine Crowd Funding Idee.

  31. Kann man tatsächlich so doof sein? Eigentlich will man jemanden mundtot machen und was macht man? Man liefert ihm gratis Schlagzeilen für eine ganze Serie von Artikeln. Und auch andere Medien werden diese Geschichte aufgreifen. Die Klage wird einen Multiplikatoreffekt kreieren. Da ist ein VRP am Werk, der wenig Ahnung von PR hat.

  32. Die Professionalität des LH lässt sich u.a. daran erkennen, dass er zu einem laufenden Verfahren öffentlich Polemik betreibt, um seinen privaten Blog zu portieren. Dass er dabei all die Punkte noch einmal wiederholt, aufgrund derer er angezeigt wurde zeugt von seiner Lernfähigkeit.

    Aber immerhin mal wieder über 100 Kommentare, well done LH.

    • @Hansli alone at home: was für eine verschrobene Denke, schon mal ganz grundsätzlich, wie anhand Ihrer diversen Kommentare unschwer feststellbar.
      Und nun dies: „laufendes Verfahren“…? Nicht einmal fähig, eine lächerliche Klageschrift (danke LH für die Veröffentlichung dieses peinlichen Pamphlets, welche die überforderte CS Führung [inkl. ihrer Vasallen] und die verlogene Moral noch einmal offenlegt) von einem laufenden Verfahren zu unterscheiden. Aber grosse Klappe, passt, good luck to you!

    • Was soll LH befürchten? Er wird als grosser Sieger aus diesem Kampf hervorgehen. Pionierarbeit!

  33. 108 Kommentare. 95 Prozent negativ für UR und die CS. Nice try, Urs!
    An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an LH für seine Arbeit und seinen Mut. Wenn er Geld für die Verteidigung braucht: einfach Crowdfunding. Ich bin dabei.

    • Genau so machen wir es, Mit dem Schuldgeständnis hat sich die CS doch selber auf die Ebene der FIFA gestellt. Alles nur heisse Luft der Anwälte. Seit Jahren stelle ich fest, dass sich die Akteure in der Justiz meist nur sich selber beschäftigen.

    • @Zukunfstforscher: Da kann ich aus eigener Kunden-Erfahrung nur beipflichten. Da gibt es ganz gehörige Dampfplauderis, Nichtskönner und gefährliche Geschäftsvermassler unter den Anwälten (auch unter sog. Top- und Wirtschaftsanwälten), die einen absoluten Basic-„Commodity“-Service abliefern (…ein Studi könnte das oft noch besser) und dafür dort, wo es darauf ankäme, dann nichts zu bieten haben aber dafür trotzdem risikolos Tarife von CHF 600/h abgreifen wollen. – Im übrigen hätte ein guter Anwalt Rohner gesagt: „Vergiss diesen Scheiss mit der Klage gegen LH, denn Du wirst Dir ins eigene Knie schiessen.“ – Aber typisch, es geht ja nur darum, ein paar Stündlein verbraten zu dürfen, zum Schaden der CS.

  34. Die Freiheit des Kommentars ist ein sehr hohes Gut unserer Kultur. Der freie Kommentar ist sodann unbestreitbar ein Stilmittel des Journalismus. Seine Freiheit darf keinesfalls leichtfertig eingeschränkt werden. Der Kommentar darf dabei selbstverständlich auch bissig oder zynisch sein. Schlimmstenfalls bedarf er des Stilmittels der Satire, um salonfähig gemacht zu werden. Aber es ist in unseren Breitengraden jedenfalls nicht üblich, dass Kommentatoren stets jedes Wort auf die Goldwaage legen müssten, um in unserem Rechtssystem meist sehr kostspielige und damit mitunter sogar existenzbedrohend teure rechtliche Querelen mit Sicherheit zu vermeiden. Ein solches Klima der Angst bedeutete generell eine für unsere Kultur unzulässige Einschränkung der Freiheit des Kommentars und damit der Freiheit der Presse. Das gilt selbstverständlich auch für Kommentare, die beiläufig in vorwiegend Fakten präsentierende Presseartikel eingestreut sind.
    Anspruch auf Schutz vor allzu bissigen Kommentaren haben insbesondere Privatpersonen. Bei öffentlichen Personen ist dieser Schutz geringer und bei wählbaren Politikern, einschliesslich Richtern und vergleichbar exponierten Funktionären juristischer Personen, nochmals etwas tiefer. Die Credit Suisse muss also schon sehr, sehr triftige Gründe geltend machen, um die Freiheit des Kommentars einzuschränken. Denn es ist nicht zu erwarten, dass die Schweizerische Justiz oder allenfalls der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strassbourg, vor allem aber nicht die Schweizerische Politik Einschränkungen der Kommentarfreiheit leichtfertig durchwinken wird.
    Es ist fast unmöglich, die Kommentarfreiheit einzuschränken. Anders sieht es nur bei der Verbreitung tatsachenwidriger Fakten aus. Juristische Personen müssen sich zudem gegen unlauteren Wettbewerb wehren können, aber dass bissige Medienkommentare von der Justiz als unlauterer Wettbewerb eingestuft werden, ist gerade angesichts des Stellenwerts der Kommentarfreiheit sehr zu bezweifeln; es bedürfte schon des Nachweises der entsprechenden finanziellen Interessen, um einem Medium den Missbrauch der Kommentarfreiheit zum Zwecke des unlauteren Wettbewerbs vorzuwerfen.

    Auf jeden Fall hat die Credit Suisse die volle Aufmerksamkeit: Zensurverfahren zur Einschränkung der Medienfreiheit sind immer interessant, und Ehrverletzungsklagen, auch wenn sie sinngemäss vor dem Handelsgericht spielen, sind zudem sowieso auch selten langweilig…

  35. Eigentlich schuldet Rohner IP und vielen Verfassern von Kommentaren einige Millionen.

    Es wird auf tatsächlich existierende Probleme hingewiesen und Kommentare enthalten Verbesserungsvorschläge.
    Im Gegensatz zu McKinsey sogar gratis …

    • Genaues Lesen scheint schwierig in der Chefetage, da wo die Meisters arbeite(te)n. Wie wäre es mit einer Verbesserung der von so vielen kritisierten Kultur? Oder die Chefs kürzen ihre Bezüge bis eine bestimmte Profitabilität erreicht wird? Als Vorbild. Alles Punkte, die hier erwähnt wurden. Klar, der Stil ist reisserisch, die Kommentare oft fies, aber IP ist ja Boulevard und nicht die NZZ. Aus der Sicht der CS scheint IP so wichtig zu sein, dass man eine Ehrabschneidung in diesem Blog sieht.
      Na ja, der Markt wird das das Problem mit der CS sowieso lösen, falls sich hier nichts tut.

    • @Hans Meister:
      Sind Sie bereits beim Lesen überfordert?

      Ich habe nichts von Tipps von LH geschrieben sondern von Verbesserungsvorschlägen in Kommentaren (der Leser).

      Aus ihren diversen Kommentaren vermute ich, dass Sie ein Musterbeispiel für die Unternehmenskultur in der CS zu sein scheinen.

  36. Lachhaft diese Klageschrift. Wohl von einer Praktikantin verfasst. Finews als Beweisofferte – dürftiger gehts nicht.
    Überhaupt, was fällt dieser unmoralischen CS-Truppe eigentlich ein? Zur Erinnerung:

    Monday, May 19, 2014:

    Credit Suisse Pleads Guilty to Conspiracy to Aid and Assist U.S. Taxpayers in Filing False Returns

    Bank Admits to Helping U.S. Taxpayers Hide Offshore Accounts from IRS; Agrees to Pay $2.6 Billion, Highest Ever Payment in a Criminal Tax Case Investigation Has Also Led to Indictment of Eight Credit Suisse Employees since 2011

    http://www.justice.gov/opa/pr/credit-suisse-pleads-guilty-conspiracy-aid-and-assist-us-taxpayers-filing-false-returns

    ***

    Nothing more to add.

  37. Liebe Urs,

    I haven’t seen you lately and you were so buy, so I thought to write you here, as I know that you love reading this blog.

    Guess you were very busy lately; me too with the Film Festival, happy that you could sponsor this. Just nice that we can do this in the family. Did see that you filed charges to this Hässig (what’s in a name), really feel sorry for you how he goes about you. Maybe I can give you a cuddle this weekend, just to cheer you up. Yes, I do acknowledge, this is really tough on you, this shitty journalist throwing dirt at you, not once, but all the time; on you, your bank. It look as if he drinks vinegar. But I think you are stronger, actually much stronger. I never thought you had the courage to sue him; I think it’s a really good idea to let him eat dust. Guess we will win this case easily. Also think it was really smart of you to let your bank pay for this. Very courageous too. I would not have wanted to do this form our funds; that would be waste of money. Better to spend it on your Kiton suits. Yes, the bank should stand behind you, all these employees certainly admire you; they will really look up at you, finally someone who stand up to Hässig. Maybe we should write a Christmas song, something like HaHaHässig, just under out Christmas tree, no one will hear it, just the two of us, I’ll cuddle you.

    Big kisses, your dear Nadja

    PS Just did not realize you were so upset with this FIFA Buddha comparison. Poor you; it was indeed cheap of this HaHaHässig

    • Urs, there are so many bad guys out there. In Bloomberg you said there is no reason to change the CEO (https://www.youtube.com/watch?v=JI_Fart_QtI) and then the bastards forced you to kick him out.
      Also here I wouldn’t solely trust on the Swiss judges. Lukas is a bad guy and also badly reports about UBS. They hate Lukas, too.
      But remember: the enemy of your enemy is your friend! Merge with UBS to found the strongest alliance ever with the best and most expensive lawyers ever to defeat Lukas. This time you will succeed!

  38. Da zeigen sich die schlecht ausgeprägten strategischen Fähigkeiten des Hr. Rohner: IP funktioniert wie ein Überdruckventil auf einem Dampfkessel. Würde Hässig dieses Ventil nicht zur Verfügung stellen, wäre die CS dem Hr. Rohner schon längst um die Ohren geflogen. Hässig hilft somit dem lieben Hr. Rohner seine Abkassier-Zeit zu verlängern! Eigentlich sollte Rohner Hässig eine halbe Millionen zustecken als sie von ihm verlangen… Aber wie gesagt, das sind halt die mangelnden strategischen Fähigkeiten des VRP.

  39. Ich hoffe die Staatsanwalt geht jetzt endlich einmal den verschiedenen Verdachtsfällen bei der CS nach, über die auch hier teilweise Hinweise verfasst wurden. Oder wollen die Staatsanwälte beweisen, dass sie korrupt sind und damit das ganze Schweizer Rechtssystem?

  40. Leute ernsthaft. LH hat es übertrieben, lest die Kommentare des letzten Berichts. Das hat weder mit Meinungsäusserung noch mit Journalismus etwas zu tun. Es ist absolut korrekt, dass die CS klagt, doch sollte es im Namen aller Mitarbeiter getan werden, die hier nun schon seit Monaten von LH und vielen Kommentarschreibern verunglimpft werden. Gehen sie alle mal in sich und überlegen sie, was sie hier Tag für Tag von sich geben. Und wozu das alles? Rache? Neid? Schadenfreude? Wenn sie die CS nicht mögen, dann ziehen sie die Konsequenzen, saldieren sie ihr Konto und nehmen sie nie wieder eine Leistung in Anspruch hinter der die CS steht. Aber auf gut Deutsch: halten sie einfach mal die Klappe. Ich danke ihnen allen. HM

    • Das Gegenteil dürfte der Fall sein. Viele hier haben der CS Jahrzehntelang ihr Vertrauen geschenkt, als Aktionäre, Kunden, Mitarbeiter. Die letzten 5, 6 Jahre wurde dieses Vertrauen nur noch missbraucht, die Enttäuschungen sind riesig. LH bietet mit IP eine Klagemauer mit heilender Wirkung. Eigentlich würden viele hier der CS gerne wieder Vertrauen schenken, sie warten nur darauf dass sich endlich etwas zum Positiven wendet. Anstattdessen eine Enttäuschung nach der anderen…

    • Gründe, dass es etwas passiert, gibt es immer. sie mögen nicht sichtbar sein, sie mögen irrational sein, sie können fehlgeleitet sein. sie können sich speisen aus Neid, Entäuschung oder Massenpsychose. Es können sehr idealistische Ursachen sein oder auch materielle oder auch pure Lust an der Destruktion. Aber sie sind da und führen zu Handlungen. Möglicherweise braucht es bei zu großen Verwerfungen in der Gesellschaft oder bei zu grossen Diskrepanzen bezüglich der Vorstellungen, wie der gesellschaftliche Zusammenhalt auszusehen hat, mehr und nicht weniger Diskussion. und dazu ist ein Forum da. Und auszuschließen ist auch nicht, dass die Weigerung, ein Gespräch (die CS ist intern schon längst eine Klassengesellschaft) zu führen, nicht gerade bei allen den Wohlfühlfaktor steigert. Wie soll man Menschen sehen, die in ihrem Berufsleben als Investmentbanker eine Milliarde verdient haben und dies lakonisch kommentieren, sie würden nur Gottes Handwerk tun? So geschehen bei einer amerikanischen Großbank. Vielleicht ist es auch dass die Globalisierung, dieses einzigartige Phänomen, das die Welt seit 20 Jahren in Atem hält, dass die Wertvorstellungen zu weit auseinander getriftet sind zwischen den Entwurzelten, den Weltbürgern und denen, die die kuschelige Wörme der Heimat lieben. Man kann aber nicht übersehen, dass die CS das Spagat zwischen den unterschiedliche Interessen, sei es nun möglichst viel Gewinn zu machen, ein gutes Bild abzugeben, sich Zukunftsorientiert aufzustellen (gut wer kennt diese schon?) , den Investoren aus dem Morgenland zu gefallen und den Aufsichtsbehörden, ein Vorbild zu sein, ein fairer Arbeitgeber zu sein, Mitarbeiter nicht nur über monetäre Anreize zu binden usw. nicht gerade als Klassenprimus meistert. Falls es in dieser kalten Welt des Groskapitalismus überhaupt noch Gewinner gibt.
      Manche wünschen sich einfach eine CS wo es ein wenig normaler zugeht. Denn sie ist nicht nur den Eigentümern verpflichtet und diesen möglichst viel Gewinn auszuspucken, sondern hat auch eine gesellschaftliche Verpflichtung. Dieses wird leider in der heutigen Zeit etwas übersehen.
      So gesehen ist dieser Blog hier einfach ein weiteres Manifest des Lebens, das ja außerordentlich vielfältig ist, und in freien und zivilisierten Ländern nach Ausgleich sucht. Über den Stil kann man diskuttieren., nicht aber über die Rückkehr des Grosskapitalismus. Dieser wurde vor ca. 70 Jahren überwunden.

    • Bin als Aktionär klar anderer Meinung: Das Honorar für diese unsinnige Klage hätte sich die CS sparen können. Aber eben: UR ist und bleibt ein Jurist und darum wird halt geklagt. Strategisch soll sie aber sowieso nur als Schuss vor den Bug für LH dienen und wird dann vor Handelsgericht garantiert mit einem Vergleich erledigt.

    • HM: wie Sie gemerkt haben sollten, stehen Sie ziemlich alleine auf weiter Flur, das sind Sie sich ja gewohnt, Ihre Kommentare der jüngsten Zeit sprechen Bände, was sollten Sie nun endlich machen: halten Sie einfach mal die Klappe! Oder vielleicht verstehen Sie besser: shut up! Danke.

    • @meister: Sie haben wenigstens ein gutes pseudonym gewählt, denn Ihre beiträge erfreuen sich hier offensichtlich in etwa der gleichen zustimmung wie die aktivitäten Ihres namensvetters mit ueli innerhalb der CS.
      ich kann Ihnen aber eines garantieren: es gibt viel weniger CS-ma, die sich verunglimpft sehen durch IP, LH oder kommentarschreiber als es CS-ma gibt, die sich durch ihre direkten und höheren vorgesetzten verarscht und verseckelt fühlen. dass im aktuellen umfeld nicht alle kündigen, ist nachvollziehbar, auch wenn es der eigenen psychohygiene sehr zuträglich wäre – ich kann das aus eigener erfahrung bestätigen.
      glauben Sie mir: ich mag Ihnen Ihre freude am CS.bonviva-paket gönnen, und wenn Sie sich dadurch rotscher national etwas näher fühlen, schön für Sie. aber akzeptieren Sie, dass es viele leute gibt, die offensichtlich etwas mehr über diesen laden wissen, als Sie es zu tun glauben, und diesen den mund verbieten zu wollen, zeigt, dass Sie auf dem niveau von örs schwimmen.
      gratulation!

  41. … das glaube ich jetzt nicht…
    klar kann man teilweise ueber innhalt diskutieren auf IP, aber es ist nunmal ein blog

    … wenn da mal der Schuss nicht nach hinten losgeht…
    1) gibt ja wirklich auch ganz heisse stories in der CS welche bis jetzt noch nicht erzaehlt wurden, bin sicher, LH hat da noch einige Leichen in der Schublade… gib zudem genuegend CS mitarbeiter welche mithelfen
    2) wird ein spass diesen fall zu verfolgen… fakt ist, die cs ist eine kriminelle organisation und die FIFA nicht…
    3) waere extrem cool wenn die FIFA jetzt IP anklagt dass IP FIFA mit CS vergleicht
    4) der pressesprecher von blatter soll sich jetzt bitte zu wort melden, das wird lustig

  42. Die CS ist (sag ich besser nicht).
    Die Führungsriege hat (sag ich besser nicht) .
    Insideparadeplatz macht (sag ich besser nicht).
    die Wahrheit muss (sag ich besser nicht).
    Die 2.8 Milliardenbusse waren (sag ich besser nicht).
    Der Aktienkurs ist (sag ich besser nicht).
    (sag ich besser nicht) sollte zurücktreten.

  43. Genug ist genug….mein Konto bei der CS wird noch dieses Jahr geschlossen und das Geld zu einer Schweizer Bank transferiert….ich bin mir Leid für dieses Management Gebühren zu zahlen! Ich wünsche der CS alles Gute!!!

  44. Das ist ja die völlige Bankrotterklärung der Führungsriege der CS! Wenn man einen Journalisten auf diese Art und Weise mundtot machen will, muss ja etwas an der Geschichte dran sein….

  45. Vermutlich ist der UR nur sauer auf LH weils ihm sein „Anzahl schlechte CS Stories auf IP“-KPI verhagelt hat im 2015 und jetzt kriegt der arme Ursli seinen Bonus nicht… 🙂

  46. Brady war ja wirklich ein schlechter CEO, aber warum die Klage erst nach der Brady area? Brady hat wohl verstanden eine Klage wäre kontraproduktiv, street smart war er halt!

    Dies zeigt einmal mehr die Überforderung, dürftige Kompetenz und Führungsschwäche von Thiam und seiner sinkenden Titanic.

    CS Strong SELL, bzw. Übernahmekandidat durch SNB oder UBS, oder ami Bank.

  47. Mit dieser Klage hat die CS endgültig demonstriert, dass sie den Bezug zur Schweiz vollständig verloren hat.
    Wem die Freiheit sowenig wert ist, dass er bei solchen Lappalien den Zweihänder einsetzt, wohlwissend dass man selbst viele Dreck am Stecken hat (Verurteilung als „kriminelle Organisation“ etc.), der ist kein Schweizer, sondern ein Hasenfuss.

    Jeder Schweizer Verwaltungsrat der CS müsste sofort die Entlassung des Verantwortlichen für diese Klage verlangen, oder den Rücktritt aus dem VR erklären (mit klarere Begründung, dass diese Klage eines Schweizers unwürdig ist und dem Finanzplatz Schweiz schweren Schaden zufügt).

    Wenn schon über „unlautere“ Aussagen gestritten werden soll, dann müsste die Verwendung von „Suisse“ im Logo der CS sicher als „irreführend“ bezeichnet werden.

    Das HGer wird mit dieser Klage getestet werden. Hoffen wir, dass es nicht erst einer Belehrung seitens BG bedarf, um solchen Unsinn rasch zu beerdigen.
    Wehret den Anfängen, die Freiheit ist zu kostbar um sie ausländisch beherrschten Banken zu überlassen!

  48. wieso so dünnhäutig liebe credit suisse? lukas hässig hat doch recht… ein vr-präsident der kenntnisse über viele machenschaften hat, sich aber dann hinter dem bankkundengeheimnis verstecken und darauf hoffen kann, dass die schweizer behörden nicht umfassend untersuchen, ist für mich nicht tragbar. faktisch hat es nicht nur der cs-vr-präsident den richtigen zeitpunkt zum abgang verpasst, auch die finma-verantwortlichen haben es bis heute verpasst den cs-vr-präsidenten aus dem verkehr zu ziehen!
    ob die korruption bei der fifa und deren organe ein schwerer tatbestand ist, als beihilfe zu betrug, geldwäscherei und nötigung soll jeder für sich persönlich entscheiden. der ganz grosse unterschied ist dabei, die fifa kann sich nicht oder sehr viel schwerer hinter dem bankkundengeheimnis verstecken als die credit suisse, die das bankkundengeheimnis dazu benutzen könnte eigenes zu verschleiern. vom recht her ungewollt hat man banken hier ein instrument in die hand gegeben, das dann leider auch mal missbraucht wird. und somit sind wir dann wieder nahe an der korruption.
    heikel wird die situation aber dann, wann die ursprünglichen informanten durch die untätigkeiten von bankorganen, bankenaufsicht und justiz plötzlich selber in den radar von untersuchungsbehörden aus drittstaaten kommen, opfer zuerst zu beschuldigten werden und sich rechtfertigen müssen, vorallem weil die schweizer aufsichts- und jusitzbehörden weiter untätig bleiben und darauf warten, was die ermittlungen der ausländischen untersuchungsbehörden mit der zeit so ergeben.
    tja liebe credit suisse, hier sucht ein ausländischer staat zwar nur ein paar millionen euro veruntreuter steuern und anlagegelder!
    wieso so informationsscheu liebe credit suisse?

  49. Herr U. Rohner scheint dünnhäutig zu sein. Inside blieb sicher immer anständig, aber in der Sache angriffig. Das ist der Sinn eines Blogs. Schön für U. Rohner, dass die Aktionäre und Kunden seinen Feldzug finanzieren, ob sie wollen oder nicht. Will Herr Rohner Inside kaputt machen ? Das würde ich gar nicht goutieren !

  50. Sogar das Argument der Korruption mag für die CS stimmen, wenn die Verteidigung plausibel darlegen kann, wie Brady Dougan und Co. den damaligen, inzwischen zurückgetretenen US-Justizminister Eric Holder dazu brachten gegen die CS nur eine Busse auszusprechen. Wie genau wurde die 2.6-Millionen-Dollar-Busse verteilt und verwendet? Man könnte ja noch einen Schritt weiter zurückgehen und die CS-Rolle bei Lehman Brothers beiziehen. Daran erinnert sich Urs Rohner wohl kaum mehr.

  51. Warum reicht niemand eine Strafanzeige gegen die CS ein, denn 2008/2009 gab es da einen Fall bei dem 4000 mal das Bankgeheimnis verletzt wurden. Es wurde auf sehr misteriöse Art und Weise bei einem Mitarbeiter der CS Deutschland im Rahmen einer punktuellen Hausdurchsuchung bei CS DE die Kundendaten von Versicherten aus dem Konstrukt CS Life Portfolio International Bermuda (wurde nach offiziellen Angaben zur Nachfolgeregelung von Offshore Kunden verwendet, was zwar in keinem Land notwendig gewesen wäre wenn die Gelder nicht unversteuert waren). Das sonderbare an dieser Sache war, dass der Mitarbeiter von CS DE angestellt war aber in der CH Zugriff auf die Daten hatet und sie auf einen Laptop (evtl. sogar aus CS CH Inventar) übertragen konnte obwohl für seine Tätigkeit kein Zugang zu diesen Daten erforderlich war. Nun war auch sonderbar, dass die Bank sehr genau eingrenzen konnte um welche Verträge es sich handelte.
    Was ebenfalls sonderbar auffällt, ist die relativ niedrige Busse die Deutschland gegen die CS verhängt hat in Anbetracht des Geschäftsvolumens.
    Hier kommt ganz offensichtlich der Verdacht auf, dass mit DE über einen MA (würde mal gerne die Geldflüssen an den ex. MA dessen Namen bekannt ist, durchleuchten) ein Deal eingefädelt wurde.
    Womöglich zieht doch noch jemand mit diesen Fall vor Gericht.

    • Eine Strafanzeige ist meiner Ansicht nach unnötig, da eine Verletzung des Bankkundengeheimnisses ein Offizialdelikt wäre. Die Staatsanwaltschaft müsste also von sich aus tätig werden.

  52. Genau so wie damals LH bei der Handelszeitung sich von Max (AQUILA) kaufen lies und jetzt ist AQUILA der Hauptsponsor diese blogs. @ Lukas – wir bleiben dran – glaube mir!!! Da wird Dir das ganze Crowdfunding nichts nützen. Und sich hinter der Pressefreiheit zu verstecken auch nicht!!!! Good luck Baby 🙂

    • Achtung: Hinter der Freiheit verstecken? Das gefällt mir! Du kannst zu mir kommen, als Pressechef. Erhältst einen Risikobonus wie auf einer Schweizer Bank.

  53. Wenn die CS überhaupt eine Chance hat, dann vor HGer ZH. Wenn es trotzdem in die Hose geht, wird Dr. Rohner heulend sagen, er habe von nichts gewusst und eine weisse Weste. Immerhin hatte er ja auch keine Ahnung, dass sein Privatbanking cross-border tätig war/ist. Oder dann wird er sagen, der US-Monitor habe es ihm befohlen, er könne nichts dafür… Bitte keinen Vergleich schliessen LH sondern auf Urteil bestehen und allenfalls in die nächste Instanz!

  54. Danke für die Infos.

    Für mich als CS Mitarbeiter muss sagen, IP ist definitiv eine Bereicherung. Wenn ich jeweils am Morgen ins Geschäft komme, rufe ich zuerst IP auf. Dann bin ich wieder auf dem neusten Stand. Intern kommt ja nix schlaues zur Basis

    • wie auch? würde ja voraussetzen, dass oben was schlaues ist. und dieser artikel ist wohl der endgültige beweis dafür, dass dem nicht so ist! QED – urs sei dank!

    • Hoppla, ein kleiner Judas! Ist immer dasselbe: Motzen über den eigenen Arbeitgeber aber selber nichts dagegen unternehmen. Sie sind unglücklich mit Ihrem Arbeitgeber? Mit der Informationspolitik der CS oder Ihres direkten Vorgesetzten nicht einverstanden? Tun Sie doch etwas dagegen und wechseln Sie den Job, den Arbeitgeber!! Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Mitarbeiter welche fachlich top – aber unzufrieden sind, sehr schnell eine neue Stelle haben… die Anderen bleiben halt lieber auf Ihrem bequemen Stuhl sitzen und motzen in der Welt rum. Das Geld Ende Monat nehmen Sie aber gerne, oder?

    • Da es kaum mehr qualifizierte Mitarbeiter bei der CS gibt, die unter 50 Jahre alt sind, ist es sarkastisch, den Leuten zu empfehlen, die Stelle zu wechseln. Geben Sie uns einen Arbeitgeber an, der diese Spezialisten noch anstellen würde, und die CS wird in drei Monaten fast keine kompetenten Leute mehr haben.

  55. Gratuliere!

    IP’s Marktwert hat sich dadurch mindestens verdoppelt.

    Zum Gück sind die die Zeiten ohne social media Vergangenheit. Ärgerlich für die GL, wenn der VRP peinliche blinde Flecken outet.

  56. Ich würde gern bei der Verteidigung finanziell unterstützen.

    Ich muss nur noch mein CS-Aktien-Paket veräussern. Gekostet hat es ca. 100’000 CHF vor 10 Jahren.

    Jetzt muss es mindestens 7, 41 CHF wert sein.

  57. Rohner verantwortet den grossen Wirtschaftsskandel der letzten 10 Jahre. Die Auflösung der Clariden Leu und Verlust von 1,500 Arbeitsplätzen. Danke!

  58. Rohner denkt er war sehr schlau in Sachen US Vorwürfe. Die Bank selbst hat nie ein Schuldeingeständnis unterschrieben, das haben Anwälte „on behalf“ gemacht. Der Verwaltungsrat hat das Anwaltsschreiben zur Kenntnis genommen aber diesem nie zugestimmt. Deshalb behauptete UR damals auch, er und Brady hätten eine weisse Weste. Wie man nun sieht hat er das Schuldeingeständnis nie auf seinen Arbeitgeber und schon gar nicht auf sich selbst bezogen. Auch BD hat nie gesagt er sei selbst an den Machenschaften beteiligt gewesen. Vor dem Kongress war seine Aussage lediglich dass es sich nur um „a few individuals“ in den hintersten Winkeln der Bank gehandelt habe. Als ob die Führung der Bank unmöglich mit deren konkreten Verhalten in Verbindung gebracht werden kann…. wir erinnern uns, verantwortlich für die rechtlichen Standards zur fraglichen Zeit war ein gewisser Urs Rohner…

  59. Ruhig Leute, wird doch ein riesen Spass gerichtlich zu klären, ob die CS die gleichen Machenschaften unterhält wie die FIFA. Ich freue mich darauf…

  60. Es ist traurig zu sehen wie eine so tolle Firma wie die CS einmal war, so herunter gekommen ist.
    Als schweizer Firma kann mann diese leider schon lange nicht mehr bezeichnen, da die CS in den Händen der Arbaber ist.
    Ich frage mich wozu so grossse Löhne bezahlt werden, denn wenn es bränzlig wird wie in Amerika, nur da steht und von nix gewusst haben will??? Lach für was werden die Superköpfe bezahlt?
    Lächerlich wenn ein so kleines Blatt wie IP eine so grosse Firma schädigen kann. Muss die CS nun Kleingeld wie Obdachlose auf der Strasse sammeln?
    Eine echte Lachnummer das ganze.

  61. Uiuiui, wenn die Staatsanwaltschaft endlich den Hintern hochkriegen und bei der CS einmal im Dreck wühlen würde, dann wären wohl für einige CS-Granden auch in der Schweiz bis zu „Berufsverbot“ angesagt. Da würden auch Attests von E&Y Forensics und ähnlichen nichts nützen. Aufpassen, dass der Schuss nicht nach hinten losgeht bzw. dass nicht auf einmal die Schlacht in eine ganz andere „Geländekammer“ mit grossen Fallgruben verlegt wird. Ich bin sicher, dass einiges über Verfehlungen von CS-Mitarbeitern gesammelt wurde, was dann irgendwo auftauchen könnte.

  62. Ich durfte Rohner vor Jahren persönlich kennen lernen. Schon damals hat er einen nicht besonders intelligenten Eindruck hinterlassen, der durch diese Causa wieder bestätigt wird.

  63. Die CS hat es nötig… …dieser Schuss wird für die Herren nach hinten los gegen. Denn wo Rauch ist, da ist Feuer und die Pressefreiheit ist das einzige Mittel gegen die Machenschaften der Banken!

  64. Als erfahrener Medienanwalt gilt:

    Daniel Glasl
    bratschi-law.ch
    Bahnhofstrasse, Zürich

    Werde bei Crowdfunding ebenfalls mitmachen!

  65. Die Praxis des ehrenwerten Herr Rohner unterscheidet sich nicht allzu sehr von früheren Vorgängen in der CS: Soweit ich mich erinnere, hat sich bereits der ebenso ehrenwerte Lukas Mühlemann die Kostenübernahme seines Arbeitgebers bezüglich sämtlicher Rechtshändel (auch über seine Amtszeit hinaus), die aus der Periode seines unseligen Wirkens resultieren, vertraglich zusichern lassen. Auch solche Gepflogenheiten sind unter den Grossbetriebs-Dompteuren längst gängige Praxis, wie die unmoralischen Vereinbarungen zur Bezahlung von Abgangsentschädigungen an Versager vom Formate eines Ospel, Ackermann, Jain oder Winterkorn zeigen! Geschäftsmoral & Ethik: Bei dieser Spezies Fehlanzeige.

  66. Wäre ich ein Gambler, würde ich nach Durchsicht der Klageschrift auf die CS wetten. Die verschiedenen Äusserungen mögen zwar amüsant gewesen sein, aber eben doch einiges unter der Gürtellinie, sogar nach den grosszügigen Standards des IP. Taten – sogar Blogs – haben eben gelegentlich Konsequenzen. Viel Glück.

  67. Kürzlich erst wurde versucht, den SPIEGEL mit einer Klageandrohung seitens des DFB einzuschüchtern und an der Glaubwürdigkeit der Recherchen zu sägen. Ich sehe hier seitens der CS das gleiche billige Vorgehen. Dies CS unter Rohner (Best angesehendste Bank .. -ich lach mich schlapp) hat ihren Ruf auf Jahrzehnte hinaus ruiniert und jetzt soll dieses mutige BLOG namens INSIDE PARADE- PLATZ der Sandsack für die Aggressionen eines gealterten vermeintlichen Champions (Rohner) sein ???

    • Sie vergleichen die Recherchearbeit der Spiegel mit derjenigen von Lukas Hässig?! Haha, selten so gelacht! Qualitativ bewegen sich diese beiden Medien also schon auf recht unterschiedlichen Niveaus – mal abgesehen davon, dasd der Hässig ja gar keine konsistente Meinung hat, sondern heute gegen A schiesst und für B ist, während gester B ein Idiot und A ein Superstar war.
      Fakt ist: Lukas Hässig verrät all diejenigen, die seine Geschichten glauben und zu ihrer eigenen Meinung machen, indem er selbst die Meinung von Tag zu Tag ändert.

  68. Wäre es nun an der Zeit, dass CS Aktionäre gerichtlich gegen UR vorgehen? Er ist dafür mitverantwortlich, dass die CS in den USA offiziell als kriminelle Organisation identifiziert und gebüsst wurde.
    Als CS Aktionär habe ich somit unwissentlich in eine kriminelle Organisation investiert, was mich als Person in ein negatives Licht stellt und meinen guten Ruf in unerträglicher Weise nachhaltig beschädigt.
    UR machen Sie endlich Ihren Job so, wie es von einem hoch bezahlten VR erwartet wird. Es ist nicht die Zeit auf Nebenschauplätzen von den eigenen Verfehlungen abzulenken und damit wertvolle Resourcen zu verschleudern.
    Die nächste Generalversammlung kommt bestimmt – es wird hoch zu und her gehen.

    • Diese Hoffnung hatte ich schon an einigen GVs, dass Urs Roh(ne)r endlich abgesägt wird. Als Jurist und oberster Chef nicht tragbar.

  69. Crowdfunding – ja! Bin dabei…wie bei Protonmail.ch. CS is so dumm eine Anklage einzureichen…wiederspiegelt die Unsicherheit des Unternehmens. Naja…CS beschleunigt den Weg nach unten. Vergisst nicht: All Need Banking but Nobody Need Banks.

  70. hey! chönder öppe uufhöre, oder? ich find’s im fall gar nöd luschtig, würklich!
    und nur dasser’s grad wüssed: am luki tuen i d’chnöpf aber ganz grausig ii…!!!
    PS: d’aawält händ mir versproche, dass sie de fall günned…! ich zahl ja au gnueg!

  71. Dass ich nicht lache! Ein Medium, das seinen Namen verdient, sieht anders aus. Meist wird reiner Mist, destilliert aus Hinweisen von Frustrierten, zu einem Artikel zusammengequält. (Ok, Klatsch ist lustig. Darum lese ich das Ding auch periodisch.)
    Und ja: ich finde es unlauter, wenn ein „Schurni“ auf diese Weise Dinge nebeneinanderstellt, die miteinander gar nichts zu tun haben. Das beleidigt auch alle CS-Mitarbeiter.
    Und wegen crowdfunding: wer so dumm ist … go ahead!

    • Dass ich ebenfalls nicht lache, was für ein Mist, welch verschwurbeltes Gekleckse…. tönt schwer nach (weiterer peinlicher) CS MR Arbeit.
      Unlauter sind also nicht die verschiedenen kriminellen Machenschaften der CS?
      Unlauter ist es also nicht, sich auf Kosten von Kunden, Aktionären und Mitarbeitenden schamlos und in pervertierter Selbstoptimierungsmentalität zu bereichern?
      Unlauter ist es also nicht, als „verantwortliche“ Manager den eigenen A…. zu retten und dafür ein paar Subalterne zu opfern?
      Unlauter ist es also nicht, noch ‚Suisse‘ im Namen zu führen und weiterhin den Ruf unseres Landes zu beschädigen?
      IP soll den Ruf einer solchen Organisation schädigen können? Give me a break, das machen diese Firma und ihre „Verantwortlichen“ (welche ja bekannterweise keine Verantwortung übernehmen) selbst ausgezeichnet!

    • Sie haben in der „Unlauter“-Liste noch vergessen, wie es möglich ist, dass die CS über die letzten paar Jahre tausende Stellen abgebaut hat, ohne dass je von einer Massenentlassung mit den entsprechenden Folgen die Rede war. Ob da wohl jemand genau darauf schaute, dass man die entsprechenden Grenzen ja nie überschritt? Und wie viele indische Programmierer wurden hier aus dem Ausland geholt, ohne dass Kontingente beachtet wurden?

  72. Den Vogel schiessen die Klägeranwälte ab mit ihrer Bemerkung in Rz 18 auf S. 7 der Klageschrift: „Der Beklagte 2 (Lukas H.) ist bekannt für Berichterstattungen, die den Mindestanforderungen an einen seriösen Journalismus nicht genügen“. Dabei wird als „Beweis“ auf den Gegenpropaganda-Artikel in Finews vom 16. Oktober 2015 verwiesen, wo sich offensichtlich Claude Baumann von Inserent Julius Bär kaufen liess, um auf seinem PR-Blog Kollegenschelte gegen Lukas H. zu machen. Haben sich etwa JB und CS zusammen getan, um zusammen Inside abzuschiessen?

    • Also ehrlich.. dass IP den Mindestanforderungen an einen seriösen Journalismus nicht genügt, muss kaum weiter belegt werden. Jeder einzelne Artikel hier ist Beweis genug. Am besten hier mal nachlesen und vergleichen: http://ratgeber.presserat.ch/index.php?de_aobjektiva-berichten-aausgewogena-kommentieren-1

      Wenn man die Anklageschrift durchliest, kommt man um den Eindruck nicht umhin, dass es hier sehr eng wird für den Lukas Hässig. Die Pressefreiheit schützt letztlich nur jene Journalisten, die auch ihren Pflichten nachkommen.

    • @peter leerkmer:
      a) und warum treiben Sie sich hier rum?
      b) kennen Sie den unterschied zw. blog und presseartikel?
      c) wenn der presserat Ihre referenz ist, haben Sie sich selbst qualifiziert.

    • Mit der Ausgewogenheit ist es so eine Sache: Sie fehlt immer dann, wenn es einen selbst betrifft…

      Wenn man die Anklageschrift durchliest, kommt man um den Eindruck nicht umhin, dass die CS hier nicht nur völlig unangemessen (kleine Geschichten, grosse Reaktion) reagiert, sondern auch am falschen Objekt übt: Der Vergleich mit den publizierten US Dokumenten zeigt, dass die Organisation gemäß „plea“ durchaus „criminal activities“ entfaltete – kein Mensch denkt dabei an Mafia, sondern eben an genau das: an strafbare Handlungen, für die die Bank immerhin eine Rekordbusse bezahlen musste. Und beim Vergleich mit der Fifa dürfte auch dem letzten Leser klar sein, dass es nicht um angebliche Korruption, sondern um die Position des Präsidenten und dessen Glaubwürdigkeit ging. Die Zusammensetzung des Bankenkonsortiums interessiert wohl nur die Investoren (die den Prospekt genau lesen werden und sich kaum auf Inside abstützen), und ob ein Ausverkauf der CS stattfindet, ist letztlich eine Einschätzungssache – wir würden gerne hören, was die betroffenen CS Mitarbeiter dazu meinen (aber nicht über das Büronetz mailen, sonst gibt es Schimpfis von oben!).

    • Also wie LH vor ein paar Jahren die 70 Millionen „Abgangsentschädigung“ (ich weiß nicht genau was die korrekte Bezeichnung dafür war) eines Pharma CEOs aufdeckte, fand ich das jetzt nicht gerade das Mindestmaß seriösen Jounalismus unterschreitend, sondern als einen höchst notwendigen journalistischen Beitrag, der eher Purlitzer-Preis verdächtig ist.
      Gut gemacht, Herr Hässig, Ihr Blatt wird im Sinne einer freien und unabhängigen Presse gebraucht.

  73. aber hallo? haben wir nicht eine pressefreiheit?
    was rohner am meisten ärgert, ist die tatsache, dass seine eigene belegschaft mit abstand die fleissigsten leser dieses blogs ist…..die artikel in diesem blog werden von cs mitarbeitern nur so aufgesogen und bieten täglich eine willkommene abwechslung-

  74. Wir haben gelernt: Bei einer Klageschrift kostet eine Seite den Klienten brutto 1’000.–. Die Kanzlei Wartmann & Merker kann hier also für 26 Seiten der CS gut 25’000.– in Rechnung stellen. Bei der Klageeinleitung muss die CS zusätzlich einen Kostenvorschuss von geschätzt gut 20’000.– bezahlen, damit das Gericht den Motor überhaupt anwirft. Also knapp 50’000.– Aktionärsgeld, um InsideParadeplatz mundtot zu machen. Hier die mächtige CS mit ihren Milliarden, dort der kleine Lukas Hässig mit seinem Blog. Als CS Aktionär / Kunde würde ich mich fragen, ob ich noch bei der richtigen Bank bin, wenn man wegen solcher Geschichten mirnichtsdirnichts Zehntausende von Franken ausgibt. Und die Geschichte ist ja noch nicht zu Ende, die Kanzlei wird fleissig weiter billen zu Ansätzen von vermutlich über 500.–/ Stunde.

  75. Wow…Schweizer Anwälte die sich aufs Deutsche Universalwörterbuch berufen…lustig. Normal ist man doch immer so stolz auf den hirnrissigen Dialekt aber wenn es nutzt bettelt man gern beim grossen Nachbarn.

  76. Die CS ist und bleibt eine kriminelle, verurteilte Organisation, verkommt nun definitiv und vollends zur Lachnummer und der Urs muss einem ja wirklich enorm leid tun in seinem ach so schändlich gekränkten Ego! Vielleicht sollte er sich eher an einen Psychologen denn an ein Gericht wenden. Als Schweizer müssten wir eigentlich endlich gegen die CS klagen, da die „implizite Gleichsetzung der Schweiz mit der Credit ‚Suisse‘ hochgradig unlauter und reputationsschädigend“ für unser Land ist.
    Passt alles zusammen, gross Absahnen aber keine Verantwortung übernehmen, dafür mit fremden Geldern den beleidigten Gockel spielen… – very impressive Mr. Rohner.
    Ach, kann ich für solche Aussagen eigentlich auch verklagt werden? LH: an einem Crowd Funding, um diesen CS Hallodris die Stirn zu bieten, werden sich bestimmt viele IP Leser beteiligen. Keep on rockin‘ !

    • … „Gleichsetzung der Schweiz mit der Credit ‚Suisse‘ hochgradig unlauter und reputationsschädigend“ für unser Land“…
      Dafür gibt es einen sehr zutreffenden Begriff, der leider jahrzehntelang ausschliesslich gegen die verwendet wurde, die vor diesen Machenschaften und ihren (landes-) rufschädigenden Folgen gewarnt haben: NESTBESCHMUTZER.

  77. Das ist alles Teil einer Aufklärungs Kamapagne. Die CS hat sich mit Jolanda Spiess zusammengetan und kämpft nun gegen Cybermobbing und -bullying im Internet. Die Klage gegen IP ist ein Zeichen, dass sich die CS nicht länger mobben lässt von IP 😉

  78. Das wirkt etwas sehr nervös & ist vor allem kontraproduktiv. Solange sich Artikel wie die monierten, zwischen den amourösen Eskapaden von Collardi und Fussball ähnliche Aufstellungsdiskussionen von irgendwelchen Teams in der CS einreihen, nimmt das niemand wirklich tragisch. Ignorieren ist immer die bessere Antwort als Aufmerksamkeit zu schenken in solchen Fällen. Im Gegenteil die Klage lässt auf fehlenden Fokus (Themen gäb’s ja genug andere wichtige) und Coolness schliessen. Die Klage erweckt den Eindruck, dass die Artikel einen Nerv getroffen haben… sonst hätte man’s ignoriert.

  79. CROWDFUNDING BITTE Herr Hässig. Wir möchten Sie unterstützen, IP ist ein wertvolles Medium und solche CS-Klagen belegen, dass Menschen von Ihrem Format gebraucht werden.

    • Ja bitte, macht das. Das würde die Relevanz von IP in die richtigen Relationen setzen.

  80. Ein Skandal, dass solche armen Banken als angeblich „systemisch wichtige Finanzinstitutionen“ von Staaten geschützt werden.

    Man sehe mal bei „Streisand-Effekt“ nach.

    Ausserdem, wenn es um – sogenannte – Rufschädigung und dergleichen geht, bei Murray Rothbard in dessen Buch „The Ethics of Liberty“ (kostenlos online verfügbar) zum Thema Libel und Slander.

  81. OK, Lieber IPP-Lesen, bitte Stellung beziehen. Auf welche Seite steht Ihr denn?

    Je Suis Urs

    oder doch lieber

    Röhnermussweg?

    🙂

  82. Ob der Röhner sich das wirklich überlegt hat?

    Eine mediale Schlacht in der Öffentlichkeit ist unausweichlich und kann für die Finanzplatz Schweiz und insbesonders für die CS nur negative Folgen haben. Ich bin gespannt auf die Headlines in der internationaler Presse.

    Warte mal, ich muss eine Tute Popcorn holen. Bin gleich wieder da…

  83. Zugegeben, IP hat sich in den letzten 3 Wochen schon etwas auf die CS eingeschossen, es gibt ja auch noch andere Banken, die derzeit viel Mist produzieren, aber die Tatsache, dass seit der Führung vom „Dreamteam“ Rohner/Thiame der Aktienkurs dümpelt oder sogar sinkt. CS-Aktie ist ein Ladenhüter und klinisch tot. Mit Rohner ist es wie mit jedem erfolglosen Manager, abtreten und gehen, es wird ihn niemand vermissen und Lady Schiltknecht darf sich dann mit ihm befassen. Thiame, Rohner und Cons. = alles Schwätzer, die die Bankenwelt nicht braucht. IP weitermachen, Kommentare sind sehr amüsant und haben leider viel Wahres.

  84. Sehr geehrter Herr Hässig
    Ich empfehle Ihnen, sich durch einen erfahrenen Medienanwalt in dieser Sache vertreten zu lassen. Evtl. kennt Herr Geiger aus seinem Netzwerk auch entsprechende Persönlichkeiten.
    Es geht hier um mehr als nur eine causa CS, sondern letztlich um die Meinungsäusserungs- und Pressefreiheit.
    Vertreten Sie Ihren Standpunkt als Journalist souverän und konsequent. Auch Sie haben gute Karten in Händen.

  85. Getroffene Hunde bellen.

    Es geht hier um Meinungsfreiheit, wenns dem Urs nicht passt kann er sich ja fuer eine Chairman Position in Russland oder Saudi Arabien bewerben.

    Welch ein Armutszeugnis der CS.

    TT: aren’t you a wee bit embarrassed by this petty suit?

  86. Will der Rohner nun seinen baldigen forcierten Abgang einleiten? Denkt er wirklich, er könne alles kaufen, die grössten Anwaltskanzleien, die man sich mit regelmässigen Aufträgen an der Leine und vom eigenen Halse hält oder die (nie kritisch kommentierten) Testate ihrer Auditors? – Anzeige wegen nicht getreuer Geschäftsbesorgung (die Staatsanwaltschaft bleibt ja sonst untätig…) und dann ‚mal schauen, was da alles an Müll zum Vorschein kommt. Denkt er, er könne das Handels-Gericht auch kaufen, weil es aus „Standesleuten“ zusammengesetzt ist? Herr Hässig, machen Sie in Crowd-Funding, um die Prozesskosten zu finanzieren (da gäbe es noch einige, die gerne mitmachen würden) und dann hauen sie den Rohner so richtig in die Pfanne.

  87. wenn „Urs wie Sepp“, die Ehre von Urs verletzt und es ans Gericht geht, dann mein Mitgefühl dem Sepp, wie es wohl um seine Ehre steht?

  88. Wer die Wahrheit nicht kennt, der ist nur ein Dummkopf. Wer die Wahrheit kennt und sie Lüge nennt, ist ein Verbrecher! Bertolt Brecht

  89. da gebe ich doch urs recht, was ist das für ein affront die CS mit der FIFA zu vergleichen! schliesslich ist die CS eine „kriminelle organisation“ was man von der FIFA (noch) nicht sagen kann.

    • In der Tat, eine Beleidigung der FIFA, mit einer kriminellen Vereinigung verglichen zu werden. Ich erwarte nun eine Klage der FIFA gegen die Criminelle Vereinigung und persönlich gegen Weisswestenträger Urs, den Narziss. Vergleichsweise könnte Sepp ein VR-Posten angeboten werden, er ist ja arbeitslos.
      Go, Lucky, go!

  90. Die Anzeige macht den Blog nur interessanter! Dranbleiben und nicht nachgeben. Der Wahrheitsgehalt der Artikel auf Insideparadeplatz ist bestimmt um einiges höher, als der vieler grossen Tageszeitungen. Leider ist dies nicht belegbar aber Ihre Artikel werden gelesen! Danke für Ihre Engagement.

  91. Es ist ja die CS wo die „Sachen“ macht , und so wie es scheint sollte es niemand erfahren! Gut dass es IP gibt. Vielleicht könnte dies verhalten mal im Video mit Herr Geiger diskutiert werden. Mich würde es sehr interessieren, und Herr
    Hässig lassen sie sich nicht vorschreiben was sie Berichten sollten.

  92. Ich bin der festen Überzeugung, das Urs Rohner sein nahes Ende sieht und fühlt. Energisch will er die präzise beschreibenden und ins negativ bewertenden Artikel von Plattformen gelöscht sehen. Die Klage mit einem m.E überhöhten Streitwert ist nur noch das i-Pünktchen.

    Was mich am meisten verwundert: Wieso lässt sich die CS von einer kleinen Kanzlei vertreten? Hat Sie nur Juristen und keine Anwälte?

    Lieber Herr Lässig, halten Sie uns bitte auf dem Laufenden. Hier erleben Sie das echte Innere vom Paradeplatz!

  93. Insideparadeplatz ist oftmals an der Grenze mit seinen Aussagen und vergreift sich auch im Stil. Dies ist jedoch noch lange kein Grund zu einer Klage. Rohner, ein bekennender Fan der neuen Technologien, sollte hier den Dialog suchen und vor allem über der Sache stehen. Aber eben genau mit dieser Klage zeigt er einmal mehr, dass er sich mit Nebensächlichkeiten beschäftigt. Er hat es verpasst, die Bank frühzeitig neu auszurichten und die persönlichen Konsequenzen aus dem USA Desaster zu ziehen – nämlich von seinem Amt zurückzutreten. Er ist eine Schande für die CS und für den ganzen Finanzplatz. Und jetzt auf die Kleinen und Frechen loszugehen, ist eben nur peinlich. So machen es aber Rohmer und Cerutti immer. So haben sie auch im US Case die kleinen Mitarbeiter über die Klinge springen lassen, um ihren Hintern zu retten. Sehr peinlich und vor allem feige.

    • Herr Rohner ist ein Jurist (leider kein Oekonom), de rsicher gut ist im andere verklagen (das hat er ja auch studiert). Als oberster Strategiechef einer Bank ist er, siehe Vergangenheit, aber eher nicht geeignet. Er sollte in einer Kanzlei arbeiten, aber dort verdient man natürlich nicht soviel wie als CS VRP. Die Personalie Rohner schadet der CS und dem Finanzplatz erheblich, aber man wird ihn einfach nicht los.

  94. Ich höre und spüre förmlich die Sprachgesänge: „Lu-Lu-Luuuu-Luuuuuhukas-Häääässsig!“

    Nur weiter so.

    Das arme Röhnerchen…..ts ts ts…. 😉

  95. Scheinbar verträgt die CS die Wahrheit nicht und auch keinen leichten Gegenwind. Wahrscheinlich geschah dies unter Druck von Thiamen, welcher nun scharf gegen Kritiker vorgehen will. Aber Tatsachen bleiben Tatsachen und dies zeigt einmal mehr, wie fern von der Realität die CS ist. Aber das passt zum Bild der CS: anstatt konstruktiv Lösungen zu suchen (bspw. eine klärende Aussprache oder eine exklusive Stellungnahme) „täubelet“ sie wie ein kleines Kind – wohl die Handschrift von Herrn Rohner

    • Die CS sollte vielleicht etwas mehr daran arbeiten, die interne und externe Kommunikation verbessern. Auch intern hat die CS durchaus noch Potential, das Vertrauen zwischen Belegschaft und Management auf ein vielleicht etwas angemesseneres Niveau zu heben.

  96. Anstatt einfach bessere Arbeit zu leisten (was dann automatisch zu besseren Schlagzeilen und vielleicht auch zu einem erfreulicheren Börsenkurs führen würde) ist es halt deutlich einfacher zu klagen.
    Auch spannend: Noch vor 2 Jahren hätte der Rohner wohl nichts dagegen gehabt, mit Blatter verglichen zu werden. Wie sich die Zeiten ändern…

  97. Was jetzt, eine offiziell als Kriminelle Organisation gebrandmarkte und zu Strafzahlungen von 2.6 Milliarden verpflichtete Firma, welche nun noch US-Aufpasser im Haus hat, die zusätzlich Dutzende von Millionen (weiterhin Aktionärsschädigung!) verbraten, will hier klagen?! Eine Organisation, welche einen Präsidenten hat, der – Dummgeschwätz hoch 3 – keinen Interessenskonflikt sieht, wenn die CS seiner Partnerin gehörig Geld für ihr ZFF gibt (Wie getreu ist Geschäftsführung?)!? FOYFF!!! – Dieser Schuss könnte gehörig nach hinten losgehen, lieber CS-VRP! Eigentlich sollte man nun Anzeige gegen Rohner machen, wenn die Staatsanwaltschaft nicht aus eigenem Antrieb den Arsch hochkriegt. Mei, in Deutschland hat der „Highflyer“ Middelhoff Ehre, Vermögen und Freiheit verloren, weil er u.a. ein paar private Privatjet-Reisen über die Firma hat organisieren und abrechnen lassen…

    • …das ist wahrscheinlich deren Startseite. Keine Erwähnung in IP –> guter Tag. Wohl die positivste Art von Nachrichten, mit denen man in der CS-Führung konfrontiert ist.

  98. Geradezu lächerlich, wie die CS bzw. U Rohner hier reagieren. Dünnhäutig, das ist kein gutes Zeichen. Er würde sich lieber darum kümmern, die Bank vorwärts zu bringen (allerdings ist offensichtlich dazu nicht in der Lage, wie die Ergebnisse der letzten Jahre zeigen), statt Aktionärsgeld so unsinnig zu verpulvern.

  99. Und wieder zeigt Urs Rohner seine mangelnde Kompetenz, nebst dem, dass er als Jurist umstrittene Handlungen zu verantworten hatte, und eigentlich ine einem Rechtsstaat kaum mehr tragbar ist als Führungskraft. Er kann nicht einmal zwischen einem Blog und einem Presse-Artikel unterscheiden. Für Blogs gelten total andere Richtlinien. Ich glaube nicht, dass das Handelsgericht hier gut urteilen kann.