Fertig Bitcoin, fertig Super-Aktien-Boom

Bitcoin auf 4’500 Dollar, Ethereum noch 140, gleichzeitig stürzen Facebook, Amazon, Apple, Netflix, Google, Chipstocks ab. Link?

„It works, till it doesn’t“, heisst ein Sprichwort. So ist es auch mit den Kryptowährungen und den teilweise absurden Bewertungen der sogenannten Tech-Stocks.

Heisse Luft – Bitcoin – wird als die Zukunft des Geldes angepriesen und eine über 20 Jahre alte Firma – Amazon – handelt bei Preis zu Jahresgewinn von 100 und mehr.

Klar, es gibt spannende Entwicklungen im Bereich Blockchain und Technologie. Nach wie vor wird das nicht bestritten. Auch ist Amazon der grösste Online-Händler der Welt mit einer immensen Marktmacht.

Und Facebook, Apple und Google machen viel Gewinn. Aber getrieben durch billiges Geld stiegen die Bewertungen der „Krypto-Assets“ und „Tech-Firmen“ in luftige Höhen, die nicht nachhaltig sind.

Der Ausblick auch von normaler bewerteten Firmen wie Facebook und Apple kann nicht immer die Erwartungen übertreffen. Viele Jahre gab es nur eine Richtung: nach oben.

Nun ist etwas passiert. Der Beginn einer grösseren Korrektur?

What goes up, must come down.

Bitcoin und die anderen Kryptowährungen haben über die letzten Tage besonders gelitten. Angeblich wegen einer sogenannten „Fork“, einer Aufspaltung bei dem Kryptocoin Bitcoin Cash.

Aber war das nicht schon vorher bekannt? Jetzt runter auf bis zu 4’500 Dollar von fast 20’000 Dollar im Dezember 2017: Wer glaubt nun noch an 100’000 Dollar pro Bitcoin? Oder eine Million Dollar?

Kryptowährungen tiefrot (Quelle: Coinmarketcap.com)

Ist es nun Zufall, dass über die letzten Tage und Wochen Bitcoin&Co. abstürzten und auch die Tech-Aktien jeweils tief rot waren? Vielleicht nicht. Einen unmittelbaren Zusammenhang gibt es bei NVIDIA, einem Chip-Hersteller.

Aktie des Grafikkartenherstellers NVDIA crasht: Gestern minus 12% (Quelle: Investing.com)

Die Grafikkarten des Herstellers NVDIA werden für das Produzieren von Kryptowährungen, das sogenannte Mining, benötigt. Jetzt stürzt die Aktie ab. Das Kryptomining wird an einem bestimmten Preispunkt von Bitcoin und ETH nicht nur zurückgehen, es wird komplett aufhören. Von hohem Grafikkarten-Bedarf auf Null.

Das könnte für die Firma schmerzhaft werden. Die Gamer alleine können das durch ihre Nachfrage nach Hardware nicht wettmachen. Und das haben „Investoren“ scheinbar nicht erwartet.

„Investoren“ in Anführungszeichen, da viele Menschen und Maschinen einfach nur Titel zugekauft haben, die ohnehin hochgingen. Ohne grosse Analyse. „Momo“-Stocks, Momentum Stocks, wurde das genannt. Dass Fundamentaldaten nicht mehr beachtet wurden, bekam einen positiven Anstrich.

Das beste Beispiel dafür war und ist immer noch Amazon. Die Aktie ging auf über 2’000 Dollar hoch. Und obwohl der Titel nun auf 1’500 Dollar abgestürzt ist, wird er immer noch mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 100 bewertet.

Amazon-Höhenflug: Platzt die Blase? (Quelle: Investing.com)

Nur wenige gaben über die letzten Jahre zu, dass Amazon zu hoch bewertet war. Alle kennen Amazon, alle nutzen Amazon, alle kaufen (die Aktie) Amazon. In keinem Portfolio darf sie fehlen, denn sie geht immer hoch.

Auch die SNB hielt gemäss Veröffentlichung auf der Webseite der US-Börsenaufsicht noch über 1,3 Millionen Amazon-Aktien per Ende September 2018. Bewertet zu 2,6 Milliarden Dollar.

Dies war jedoch vor knapp zwei Monaten. Hält die Schweizer Notenbank die gleiche Menge Aktien immer noch, hat sie im Oktober und November einen Buchverlust von über 600 Millionen Dollar eingefahren. Nur auf den Titel Amazon wohlgemerkt.

David Stockman, eine der wenigen warnenden Stimmen (Quelle: Fox Business Network)

Gewarnt haben nur wenige. Zum Beispiel David Stockman auf seiner Webseite oder auch in amerikanischen Wirtschaftskanälen. Stockman schaut die Zahlen an: Umsatz, Gewinn, Free Cash Flow, Price Earnings, Earnings zu Free Cash Flow.

Und diese Zahlen sind bei Amazon absurd hoch. Immer noch. Rechnet man Amazon Web Services (AWS) „heraus“, so bleiben völlig unhaltbare Bewertungen für den Online-Handel übrig.

Zum Zeitpunkt des obigen Videos war der Buchwert von Amazon (ohne AWS) 700 Mal höher als der Jahresgewinn. Dies ist natürlich nicht haltbar. Egal, wie dominant die Firma ist. Denn die Margen sind dünn. Und im Falle von Preiserhöhungen gäbe es eben doch Ausweichmöglichkeiten.

War Stockman zu früh dran mit seinen Crash-Prophezeiungen? Ja, absolut. Aber entweder ist man zu früh, oder man ist zu spät.

Die Tech-Party könnte nun vorbei sein. Und der Zusammenhang zwischen Bitcoin und Tech-Aktien besteht womöglich nicht nur über Chipstocks und Cryptomining, sondern auch in der Psychologie. Dass sich Buchwerte quasi über Nacht in Luft auflösen können, wird plötzlich wieder allen bewusst.

Und dass Fundamentaldaten eine Rolle spielen, auch. Die Nasdaq Futures sind schon wieder 1% im Minus. Nach einem herben Verlust von 3% gestern. Geht es also weiter bergab?

Erinnerungen von der Jahrtausendwende: Von Frühling 2000 bis Herbst 2002 verlor der Nasdaq fast 80%. Vom seinem Allzeit-Hoch am 30. August 2018 (8133.3 Punkte) handelt der Nasdaq mit einem Abschlag von bisher „nur“ 13%.

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

40 Kommentare zu “Fertig Bitcoin, fertig Super-Aktien-Boom

  1. FANG est mort – Vive le FANG
    Hier wird aber schon auf Weltuntergang gemacht. Hier einige Facts:
    Facebook in USD seit 1.1.2014 plus 147 % seit 1.1.18 minus 28 %. Konkret am 1.1.2014 USD 54,56 am 21.11.18 USD 134,82 immer noch ein Plus von 147 %
    Amazon in USD am 1.1.2014 USD 396,44 am 21.11.18 USD 1516,73
    Netflix in USD am 1.1.2014 USD 51,87 am 21.11.18 USD 262,13
    Googl in USD am 1.1.2014 USD 553,04 am 21.11.18 USD 1043,43
    Insgesamt waren FANG eine hervorragende Anlage, und ich werde den Teufel tun meine FANG Aktien zu verkaufen. Im Gegenteil „Be fearful when others are greedy and bee greedy when others are fearful“. Man muss kaufen, wenn das Blut auf der Strasse fliesst und das ist jetzt der Fall. Welche Alternative hätte ich in Schweizer Aktien – Banken? Tech ist alternativlos und wird weiter wachsen. Die PEs von Apple und Facebook sind tief. Die Nationalbank hatte eine hervorragende Nase beim Kauf von FANG Aktien und ich bin ziemlich sicher, dass sie diese nicht so schnell verkaufen wird.
    Bitcoin ist ein anderer Fall. Hier schliesse ich mich der Meinung von Warren Buffett an: „Rat poison squared“.
    Alibaba ist auch eine Überlegung wert.
    Wer könnte ein Interesse haben FANG Aktien schlecht zu reden?
    Short Verkäufer, Anbieter von Schweizer Aktien und last not least russische Trolls.

    • Schauen Sie sich den Chartverlauf (log) von Bitcoin seit Beginn an. Sie werden sehen, dass nach jedem parabolischen Wachstum jeweils sehr starke Korrekturen folgten. Mittlerweile befinden wir uns in der Korrektur des 3. Zyklus. Bitcoin sollte demnach bereits zum dritten Mal sterben. 2011, 2014, 2018. Der Lindy Effect ist Ihnen bekannt? Wir sehen uns beim nächsten Hype ungefähr 2021/22. Dann können Sie dann den Artikel wieder hervorkramen.

    • @ Schlafwandler: ich liebe euch Charttechniker und Candlestick-Jünger! Nur dummerweise habt ihr noch nie Kohle mit eurer Pseudowissenschaft gemacht…. Mike Shiva ist da beser zu gebrauchen als ihr!

  2. Für ne eigene crypto aktie währe nun langsam ein guter start. So das man weltweit anteile auch für ein bruchteil kaufen kann ohne regulatorische bedingungen wie mindestens 20k für ein broker konto…

  3. Die Schwächung nationaler Währungen über Kurs- und Zinsmanipulationen durch die Zentralbanken waren der Treibstoff für „alternativen“ wie Cryptowährungen.

    Die Spaltung von Bitcoin zeigt aber genau, dass diese „Währungen“ auch nicht halten was sie versprechen.
    Sie sind weder dezentral noch unabhängig und die Mengenbegrenzung kann durch eine Abspaltung umgangen werden.

    Technologisch gesehen habe ich persönlich bis jetzt von meinem Staubsauger ohne blöden Sack mehr profitiert als von der Blockchain.

    Die Cryptowährungen sind Metastasen eines kranken Geld- und Finanzsystems und nicht deren Heilmittel.
    Sie biedern sich als Alternativen an und sind doch nur Spekulation.

    Wenn die „Schöpfung“ eines Wertes, die ja eine Währung repräsentieren soll, damit zusammenhängt wie viel elektrische Energie ich dafür zu verpulvern bereit bin, ist sie nur ein weiteres Spekulationsspielzeug.

    Von 1,75 Millionen verschieden Arten auf diesem Planeten nutzt nur eine einzige Unterart von Trockennasenprimaten überhaupt Zahlungsmittel die sie mit regelmässigen, zeitlichen Abständen aus purer Gier an die Wand fahren mit enormen sozialen und wirtschaftlichen Schäden.

    Diese Spezies hat 5’000 Jahre lang Erfahrung mit der Erfindung, Spekulation und Zerstörung von Zahlungsmittel und wird die nächsten tausende von Jahren mit dem gleichen Spiel beschäftigt sein.
    Dies nur vom Wunsch getrieben anderen Individuen gegenüber Vorteile zu erringen ohne dafür eine adäquate Leistung erbringen zu müssen.

    • Ui, da tönt viel Frust raus… ein Rundumschlag…
      Ich erkläre mal noch den Fork, ist ganz ähnlich wie in der realen Wirtschaft:
      Firma X baut Staubsauger mit Sack. Sie besitzen Aktien der Firma X. Einige MA der Entwicklungsabteilung finden, das Produkt Scheisse. Sie kündigen und gründen die Firma Y und bauen den Staubsauger ohne Sack. Als Aktionär der Firma X bekommen Sie nun auch gratis Aktien der Firma Y.
      Die Firmen werden sich unterschiedlich entwickeln und Sie bestimmen, wo und wie hoch Sie investiert sein möchten.

    • Sie schreiben fast wie ich….deswegen verstehe ich auch!
      C. Lévy- Strauss schreibte “ Truste Tropiques“ in 1955….vielleicht jemanden heute könnte noch schreiben „Triste Jeunesse!“…
      Aber sie haben 105% recht….🤣🤣😁😉

  4. Ich versuche mal, es anhand eines Vergleiches zu erklären, Bottom Up:

    1. Protokolle: HTTP, FTP, … | Kryptographie: SHA256, AES, …
    2. Technologie: Internet | Blockchain
    3. Anwendungen: Google Maps | Ethereum
    4. Anbieternutzung: Navigationssysteme | Smart Contracts

    Bei der Blockchain Technologie befinden wir uns quasi im Jahre 2000, als bspw. noch nicht klar war, welche Suchmaschine sich durchsetzen wird. Ganz ähnlich verhält es sich heute mit Bitcoin, Ether, Ripple und Co. Viele werden wieder verschwinden, aber einige werden sich durchsetzen. Wer heute langfristig auf die richtige Technologie setzt, muss sich keine Gedanken um AHV und PK machen 😉

  5. sind wir doch ehrlich, eine Währung deren Wert more ore less darauf basiert wiewiel Rechenleistung und auch am Schluss Stromverbrauch generiert wird, ist nun mal nichts wert. Wieso? Wenn morgen z.B. NVidia eine Grafikkarte auf den Markt bringt deren Rechenleistung zehnmal so schnell wäre wie heute, was hätte denn dies für eine Auswirkung auf den Kryptowährungspreis? Ja sie fiele zusammen. Zusätzlich kommt hier noch dazu dass wirklich niemand Gewissheit hat dass Staaten und deren Nationalbanken nicht irgendwann einen Riegel schieben. Blockchain ja, weil das Bankingbusiness auch ohne Banken gehen würde.

    • Zur Info: Das BTC Protokoll justiert die Mining Schwierigkeit automatisch nach, sowohl bei weniger verfügbarer Hash-rate als auch bei mehr. Hash-rate = CPU Power.

  6. Die Grafikkarten benötigt man für das Mining von Altcoins z.b. Ethereum. Das Bitcoin Mining erfolgt über speziell dafür gebaute ASIC Rechner, meist von der marktdominanten Firma Bitmain.

  7. Es ist möglich, Geld
    – und zwar beträchtliche Summen –
    an der Börse zu verdienen.

    Aber nicht durch Käufe und Verkäufe,
    die man aufs Geratewohl startet.

    Die mächtigen Gewinne gehen dem intelligenten,
    sorgfältigen und geduldigen Investor zu.

    Kaufen Sie, wenn die Aktienpreise tief sind,
    und geben Sie die Papiere nicht aus der Hand.

    Eine große Schar von Menschen
    scheint diesen einfachen Grundsatz nicht zu erfassen.

    Sie fürchten sich vor Gelegenheitskäufen.

    Sie kaufen erst, wenn sie meinen,
    jedes Risiko vermieden zu haben.

    Meistens kaufen sie zu spät.

    J . Paul Getty
    * 15. Dezember 1892 † 6. Juni 1976

    • @ L. Conti:

      Für einen Mann seiner Generation bzw. Erwachsener zu Zeiten des ersten und zweiten Weltkriegs ist J . Paul Getty ziemlich alt geworden.

      Außerdem gilt das Obenstehende bis heute.

      Zuletzt profitabel anzuwenden beispielsweise in den Jahren 2003, 2009, 2011, 2016 und demnächst wohl wieder.

  8. Der Bitcoin-Zusammenbruch wird viele Opfern fordern.
    Blut, Schweiss und Tränen für jene Investoren, die von dieser illegale Sauerei fasziniert wurden. Neue Naivlinge gesucht, Gefahr gekannt, Gefahr gebannt !

    • Exakt, diejenigen die bei 15-19K bei Bitcoin eingestiegen sind werden grilliert. Langfristig werden sich noch einige wundern, welche Preise für einen BTC gezahlt werden. Der nächste Zyklus wird kommen.
      Viele haben von der Funktionsweise keine Ahnung und es werden erschreckend viele Unwarheiten verzapft. FIAT-Geld ist auch nur Papiergeld, dem wir einen Wert beimessen, obwohl es durch nichts gedeckt ist. Und hört auf mit der Volkswirtschaft dahinter. Sobald das Vertrauen in den Staat kollabiert hyperinflationiert die Währung. Bei BTC ist das so nicht möglich. Es ist ein deflationäres System dahinter mit physisch begrenzter Anzahl von Bitcoins. Im Gegensatz zum heutigen Geldsystem, wo tatsächlich aus dünner Luft neue Dollars und Euros gedruckt werden. Bitcoin wird vermutlich nicht als Zahlungsmittel aber als Store of Value hervorgehen. Versucht mal 1 Tonne Gold zu verschieben. Die Logistik- und Transportkosten sowie die Kosten für eine sichere Lagerung sind extrem. Eine Transaktion des gleichen Werts in BTC von jedem Punkt der Erde kostet im Verhältnis praktisch nichts, ist extrem sicher und wird im Schnitt nach 10 Minuten bestätigt.
      Jedesmal wenn über einen Bitcoin-Hack berichtet wird, betrifft es nicht die Bitcoin-Blockchain sondern zentralisierte Cryptobörsen. Zugegeben, das Handling ist zurzeit noch etwas hölzern. Aber das ist bei jeder evoluationären Entwicklung dasselbe. Es erinnert an den Beginn des Internets. Da musste man die IP der Webseite kennen, da es keinen Index oder geeignete Suchmaschine gab. Das kam erst mit Yahoo, Lycos und Google. Heute ist das Smartphone Dreh- und Angelpunkt im digitalen Leben.
      Viele konnten sich nicht vorstellen, für was ein weltumspannendes Netz benötigt werden könnte. Man wurde als Alien angesehen, wenn man von Browser und E-Mail gesprochen hat. Dann kam die Dotcom-Blase. Viele verloren sehr viel Geld und alle verteufelten die IT-Welt. Und wo stehen wir heute?
      Allerdings fürfen digitale Assets in einem Portfolio heute einfach nicht mehr fehlen. Wer seit 2013 nur einen geringen Prozentsatz seines Portfolios in digitale Assets alloziert hat, hat mit geringem Risiko die Gesamtperformance seines Portfolios erheblich steigern können.

      Viele sogenannte Altcoins werden in der Versenkung verschwinden, da tatsächlich nur heisse Luft im Zuge des ICO-Booms erzeugt wurde. Der Markt bereinigt sich von selber und die Entwicklung lässt sich nicht stoppen. Mit jeder Transaktion, mit jeder Weiterentwicklung des Codes, der Einführung von Second- und Third-Layer Anwendungen wird die Adaption vorangetrieben.
      Ich werde mir diesen Eintrag bookmarken und ihn in 5 Jahren wieder hervorkramen, sofern es insideparadeplatz dann noch gibt 🙂

      Frohe Vorweihnachtszeit allerseits

    • Haha, ja klar. Machen Sie sich mal über Buchhaltung schlau und dann werden Sie merken, dass sog. Fiat Geld immer nur als Schuld gegen ein (irgendwie bewertetes) Asset geschaffen wird. Ohne dagegen stehendes Asset (werthaltig müssen sie sein, auch wenn der Wert falsch wahrgenommen und oft falsch dargestellt wird (z.B. mit falschen Ratings!)) keine Geldschöpfung. – Wie sieht das schon wieder bei Kryptowährungen aus? Was steht dagegen? Eine gelöste Rechenaufgabe mit Wert NULL plus enorme verpuffte Energie. – So hohl!
      Und Bitcoin schafft weltweit gerade mal 7 Transaktionen pro Sekunde, während alleine Visa 24000 pro Sekunde zu tiefen Kosten abwickelt?! – Give me a fucking break. Mark them to Zero.

    • habe kein Bedauern wenn diese Leute alles verlieren. Btcoin ist und bleibt ein Nonvaleur. Der Kanton Zug und Johann Schneider Ammann sind auf diesen Schrott reingefallen. Aber JSA geht ja endlich.

    • Kann mich Schlafwandler nur anschliessen, toller Kommentar! Ich halte es durchaus für möglich, dass Bitcoin in 5 Jahren fast niemand mehr kennt und sich wie damals nach der Dotcom-Blase nun auch nach der Bitcoin-Blase ganz brauchbare Firmen mit noch besseren Technologien als die Blockchain ist, empor steigen werden! Wenn man sich mit der technologischen Entwicklung beschäftigt, weiss man dass es schon Altcoins gibt die einige grössere Probleme einer Blockchain, wie es Bitcoin hat, bereits hinter sich gelassen haben. Daher Weg frei für die neuen Player!

  9. Interessantes Video zum Thema:

    https://banyanhill.com/exclusives/70-stock-market-crash-to-strike-august-1-economist-warns/

    Hier die Hauptpunkte:

    most investor groups are selling (us investors, financial institutions, international investors)
    only one group is buying, companies (share buybacks)
    in 1920, companies did the same
    this got illegal in 1934
    today it’s legal again (Rule 10b-18)
    5.1 trillion (vs 1.6 billion USD in circulation)
    10x more than spend on military, 70X more than spend on education
    over past decade, CEO’s used 94% of profits to buy back own shares
    most buy back shares using corporate debt
    US corporate debt as percentage of GDP at record heigh (as in 2000, 2008)

    • Ja, die Krise ist spürbar. Es wird schon bald knallen! Ich werde meine Schäfchen jetzt ins Trockene bringen!

  10. „Window dressing“ passiert, wenn ein FondsmanagerIn / Portfolio-VerwalterIn unterdurchschnittliche Aktien verkauft und diese um des Aussehens des Portfolio / Depot willen durch attraktive Aktien ersetzt. „Kalenderjahr-Reporting“ steht in Kürze an. In den Schlusswochen 2018 könnte sich dieses Gebaren auf gewisse Sektoren negativ auswirken. Volatilität steigt.

  11. SPX bei 2400?
    oder später bis 1800?
    wer den Chart ab 2008 anschaut kann Das nachvollziehen 🙂
    Dass der Nasdaq zu hoch ist scheint logisch wenn man sich die PEs anschaut

  12. Ist es nicht normal, daß hoch bewertete Wachstumswerte in einer Baisse bis zu 90% verlieren können?

    Beispiele dazu gibt es aus den Jahren 2003 und 2009 zu Genüge.

    Nur: am Ende der Baisse wurden diese Verluste vielmals wieder aufgeholt und weit übertroffen. Siehe hierzu beispielsweise Amazon mit 90% Verlust im Jahr 2003 und 50% Verlust im Jahr 2009 jeweils zum vorläufigen Allzeit – hoch davor in den Jahren 2000 und 2007.

    https://www.boerse.de/aktien/Amazon-Aktie/US0231351067

    Zudem: die amerikanischen Werpapierkredite (Finra Margin Debt) sind dieses Jahr nur gesunken:

    http://www.finra.org/investors/margin-statistics

    https://www.advisorperspectives.com/dshort/updates/2018/10/23/margin-debt-and-the-market

    Insofern gehen wir mittelfristig wieder glücklichen Investitionschancen entgegen. Nur ist es im Moment noch nicht so weit und wenn der aktuelle Niedergang sich zu einer Baisse entwickelt, wird es noch ein bis zwei Jahre dauern.

    Wer regelmäßig den Trend (GD 200) bei Indizes und Einzelwerten verfolgt, dem wird die zukünftige Trendwende nicht entgehen.

  13. falls Trump China Zölle im Januar auf 25% erhöht wirds happig!
    im Frühling sind wir 35% tiefer
    cash vorhanden?
    tja für reverse CVs wirds eng 🙂
    fürs bitcoin Esoteriker wirds ganz hart
    der Stromverbrauch ist sowieso umweltschädlich!

  14. Das grösste geldpolitische Experiment der Neuzeit geht langsam dem Ende zu. Zentralbanken kreieren Blasen, Zentralbanken zerstören sie.
    Hauptsache man überlässt die korrekte Zinsbildung ja nicht dem Markt.

    Mal schauen, ob die FED weiterhin Zinsen erhöht und Liquidität dem Markt entzieht, wenn es so richtig kracht an den Börsen und Trump keine Börsenerfolge mehr auf Twitter publizieren kann.

    Herr Jordan zählt mittlerweile die Milliarden Volksvermögen, welche täglich an der Nasdaq verbrannt werden. Kein Tönchen von der SNB, was da in ihrem Portfolio abgeht – man hört nur hie und da in spezialisierten Medien (Bloomberg), dass teilweise Aktien abgestossen werden : z. B. Apple.

    Eine weitere Frage die sich aufdrängt : zieht die Börse die Realwirtschaft in die Tiefe oder umgekehrt ? Ich glaube bemerkt
    zu haben, dass das Erstere der Fall ist.

    • Oh, endlich wieder positive Energie, oder weisse Energie… ihre Schlussfolgerungen stimmt einfach nicht, und kann man gut mit unsere primitive Algos zeigen…
      Eben, wie sie wissen, bei natürliche Kräfte geht Reaktionen und gegen Reaktionen…wenn ihre Argumentation stimmte, dann würde heissen, wenn die Börse steigt, steigt auch die Wirtschaft…aber in den letzen 10 Jahren haben wir beobachtet, das nicht stimmt… und so auch ungekehrt….somit Kausalität ist nicht ihre Stärke…mal schauen bei Ohm und Herz….
      Was Bitcoin betrifft ist ziemlich simple: es war ein interessante Expetiment, funktioniert, aber sie ist nur zum Spekulationblase geworden….die Tecnologie dahinter ist ok, aber die Funktionalität ist nicht gut: bei eine „reale“ Kryptowährung erwarte ich Stabilität. Ich sollte immer in der Lage sein, mein gekaufte Objekt in Internet, dass ich gar noch nicht gebraucht habe, nächsten Tag zum gleichen Preis wieder zu verkaufen…hingegen bei diese Bitcoin, ein Tag kann nur die hälfte Wert sein und den nächste einfach doppelt soviel….eine Währung als Tauschmittel muss nicht die Preise modifizieren, vor allem wenn diese eine Welt Währung sein sollte…ziemlich einfach, Bitcoin Idee genial, aber nicht tauglich um diesen Ziel zu erreichen. Sie wird nur als Spekulation Mittel bleiben, bin ich sicher….

    • grundsätzlich ist die Börse immer schneller
      allerdings ist beim crash 1987 nix passiert – real!
      das akademisch nicht sauber durchdachte Experiment mit negativ Zinsen sollte Konsequenzen haben für die Verantwortlichen,
      aber unsere unfähigen Politiker decken Sowas ohne mit der Wimper zu zucken 🙁
      von Portfolio Management hat die SNB keine Ahnung
      Die bilden einfach Indices nach!
      am bitteren Ende wird dann dem Markt die Schuld zugeschoben!

    • @Nerds, bin absolut deiner Meinung. Energieberaterin kann sehr gut argumentieren. Aber versuchte ich alles logisch zu Ende zu denken finde ich immer einen, besser den entscheidenden Pferdefuss. Vielleicht liegt’s auch an mir.

      Botcoin ist gelaufen, die Technologie dahinter hat allerdings enormes Potenzial. Was man zur Realwirtschaft noch sagen kann ist, jedes Mal, wenn die unter geht wird sie gerettet. Weil Systemrelevant oder was den Herren (!) in den richtigen Netzwerken und damit an den Schalthebeln der Macht auch immer einfällt um ihre unverdienten Pfründe weiter zu sichern. Auf Kosten der restlichen Welt. Ist das fair? Sicher nicht! Auch dort sollen bitte schön die Bitcoin resp. die kapitalistischen Grundsätze gelten: Untergegangen ist untergegangen. Die Welt kann nur wegen denen nicht stehen bleiben.