Infantilisierung der Politik: Die Zeit der Clowns ist angebrochen

Politische Bühne wird von Show-Figuren besetzt – Von Reagan bis Trump, Strauss bis Grillo – In Bern liefert Ueli Maurer die Lacher.

Das grosse Theater wird heute nicht mehr in den Schauspielhäusern geboten, sondern an den Regierungssitzen der westlichen Welt. Dort sind die Clowns angetreten, den „Freien Westen“ unter dem Schirm ihrer Nationalbanken zu retten, während sie sich bitterernsten Gegnern aus dem Osten gegenüber sehen: Wladimir Putin, Xi Xinping und Narendra Modi.

Gerade im Vorfeld der Schweizer Wahlen vom 20. Oktober lohnt sich ein Blick auf die Bühnen der Weltstars, um zu erfahren, ob sie unser Vertrauen verdienen. Denn auch hierzulande spielen sich Polit-Theater ab.

Angeführt wird der „Freie Westen“ der OECD-Staaten von den beiden Überclowns Donald Trump und Boris Johnson. Während Donald Trump schon seit zwei Jahren im Begriff ist, sein eigenes Land und dessen Glaubwürdigkeit als „Twitter-Präsident“ zu ruinieren, tritt im klein gewordenen Grossbritannien soeben Boris Johnson an, diese Leistung mit dem Brexit in noch kürzerer Zeit zu wiederholen.

Trump, genetisch den Süddeutschen zuzurechnen, und Johnson, vom Grossvater her genetisch ein Türke, tragen beide die „Goldkrone“ ihrer Haare, damit sie im Multimedia-Zeitalter jeder sofort auf seinem Handy-Bildschirm erkennen kann.

Diesen schauspielernden Superstars der Weltbühne folgen Nachahmer: Matteo Salvini, stv. Ministerpräsident der Italiener, von der Lega Nord, politischer Zögling von Silvio Berlusconi, dessen Aufstieg als Barsänger auf Kreuzfahrtschiffen begann, dem auch der heute leicht ermüdete Beppe Grillo (Cinque Stelle) das politische Bett bereitet hat.

Wolodymyr Oleksandrowitsch Zelensky, als höhnender Schauspieler und Komiker in der Ukraine hoch verehrt, will den Kleinrussen die Freiheit bringen, angeleitet von „seinem Oligarchen“, der den Schoggi-Oligarchen Pomorenko stürzen liess.

(Kleiner Zwischenruf: Welche Bühne der Welt hat solche Edelschauspieler, die das Blut zum Kochen bringen?)

Wie jeder Besucher des Zirkus Knie weiss, ist die intellektuelle Steigerung des normalen Clowns der „Weissclown“. Dieser zeichnet sich durch Eleganz und leichten Snobismus aus. Wer sind die „Weissclowns“ in der europäischen Politik?

Emmanuel Jean-Michel Frédéric Macron, angereichert durch Pariser Kultur, verdient den Lorbeerkranz. Sein erstes Stück hiess „Jupiter“, womit er sich gegen die inszenierte Proletarierin Marine Le Pen durch setzte. In Wien, einer Stadt von nicht minderer Eleganz, trat Sebastian Kurz als jugendlicher Held in Macrons Fussstapfen, mannhaft Wiener Chuzpe gegen Pariser Charme zur Geltung bringend.

Aus welcher Erde wächst derlei politisches Gemüse? In den USA haben der Schauspieler und Erzschelm Ronald Reagan sowie der österreichische Muskelheld-Schauspieler Arnold Schwarzenegger früh die Grundlagen zu derlei gelegt. Beppe Grillo zerbrach in Italien, was von dessen alter politischer Unkultur übrig geblieben war.

Die Deutschen brachten es nur zu einem Franz-Josef Strauss, der als bayrischer Ministerpräsident die Bierzelte unterhielt. Joschka Fischer betrat die politische Bühne mit Turnschuhen, weil er noch zu jung war für einen Philosophenschädel, den er sich erst gegen das Ende seiner Karriere zulegte.

Die relative Solidität deutscher Politiker liegt wohl daran, dass dort das Bürgertum, wenn auch zunehmend klagend, noch relativ gefestigt ist und der Bildungsstand der Generationen noch ausreicht, um närrische Politiker zu vermeiden.

Und in der Schweiz?

Einen begnadeten Höhepunkt als Clown lieferte Bundespräsident Ueli Maurer im New Yorker Fernsehen. Er übertraf damit bei weitem Dölf Ogi und Hans-Rudolf Merz, die mit dem Eierkocher, dem Bü-Bü-Bündnerfleisch und anderen exzentrischen sprachlichen Kunststücken in Erinnerung geblieben sind. Topmodel Tamy Glauser als grüne Nationalrätin bleibt uns vorläufig erspart, aber ihre, zuletzt abgesagte, Kandidatur zeigt, wohin die Trendlinie führt.

Die politische Kultur des Westens, des einst ebenso reichen wie gebildeten Abendlandes, ist offensichtlich im Niedergang. Verunsicherte Wutbürger und zunehmend bildungsferne Schichten, welche auch die Normalsprache, wie die Lese- und Schreibkunst auch, kaum noch beherrschen Jüngere Beobachter finden dies ganz normal, denn sie kennen nichts Besseres.

Es lohnt sich, dieser Tragik-Komödie zu folgen. Sie wird uns alle teuer zu stehen kommen.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Honk honk! Scheinbar beziehen Sie Ihr Wissen, so wie die gute Senora V., auch von /pol/.

    „Of all sad words of tongue & pen, the saddest are these: /pol/ was right again.“

    Dr. Ron Paul

  2. Herr Stoehlker mag’s gerne statisch, wie die meisten Teutonen,
    das politische Urübel der Deutschen.

    Dann wird es aber schwierig für Demokratie und Wahrheit!

  3. In der Tat hat sich Berlusconi sein Studium als Werkstudent u. a. als Unterhalter auf Kreuzfahrtschiffen verdient, bevor er (sicherlich auf italienische Art) erfolgreich eine Unternehmensgruppe aufbaute.
    Da könnte sich mancher Student, der Stipendien bezieht oder seinen Eltern auf der Tasche liegt, eine gehörige Scheibe abschneiden.

  4. Bei all der Kritik an Herrn Stöhlker und auch gegenüber den anderen Autoren auf IP, sollte doch nie vergessen gehen, dass es sich auch bei den Autoren um Menschen handelt mit Gefühlen. Wer sich in der Öffentlichkeit bewegt, mag vielleicht ein etwas dickeres Fell haben. Das gibt uns aber noch lange keinen Freipass, wie ein Hyäne auf diese einzudreschen.

    Mir passen auch nicht immer alle Aussagen. Speziell wenn’s um Politik geht. Die rechten mögen auf eine Weltwoche schwören. Die Linken auf eine WoZ. Doch nur wer beide Zeitungen liest, kann sich eine differenzierte Meinung bilden und die braucht, wer sich konstruktiv an einem Prozess beteiligen will. Ob jetzt in der Politik oder in einem Forum wie IP. Ansonsten verbleibt man im Radius eines Froschs und äfft blöckend nach, was seine Favoriten schreiben und wünscht die Autoren gegenteiliger Meinung ins Pfefferland.

    Wer regelmässig einen Beitrag leistet wie die Autoren von IP, ob er einem nun passt oder nicht, der vollbringt, meiner Meinung, nach eine Leistung, die Achtung und Respekt verdient. Betrachten wir Artikel doch wie Menschen denen wir begegnen. Sie können Geschenk, Herausforderung oder eine Prüfung sein. Wir können uns amüsieren und freuen über den Text, diesen als Herausforderung betrachten der uns unseren Standpunkt hinterfragen lässt oder als Prüfung wie wir uns verhalten, wenn wir uns masslos darüber ärgern.

    Persönlich schätze ich die Beiträge von Herrn Stöhlker, Frau Villalon und aller anderen Gastautoren sehr und ich möchte sie nicht missen. Auch die Kommentare der Schreiber, die konstruktive Beiträge dazu liefern.

    Dass gerade die Beiträge am meisten Stimmen bekommen die Herrn Stöhlker’s Meinung nicht teilen, zeigt mir, dass er so schlecht nicht liegen kann mit seinem Beitrag.

  5. Was tue ich als erstes, wenn ich die Parteiendemokratie langfristig abschaffen will ?
    Ich erniedrige das Niveau inhaltlich und personell.
    Zudem polarisiere ich Bevölkerungsgruppen langsam steigernd.
    Schlusspunkt ist dann ein Weltklimarat, der die Entscheidungsgewalt zentralisiert in die Hand nimmt.

    • Allen Freunden der USA

      allen Freunden der USA empfehle ich die Lektürem der heutigen Ausgabe der „FRinancial Times International“, S. 17. Dort beschreibt Rana Foroohar die wirtschaftlichen Aussichten der USA: „Braced for the global downturn“. Die Amerikaner erleben einen Sommer der Angst.
      Europa und die EU werden davon nicht unberührt bleiben. Wir können nur hoffen, dass die Schweiz in dieser Spirale nach unten als einer der letzten Staaten an die Reihe kommt.

  6. Sehr geehrter Klaus J. Stoehlker, Danke für alle Ihre Beiträge auf IP. Ich konnte viel lernen und habe Zusammenhänge erkannt, die ich sonst nie erkannt hätte. Politisch sehe ich vieles anders als Sie, nicht nur deshalb sind Ihre Kolumnen für mich Pflichtlektüre. Es ist einfach immer Fleisch am Knochen. Dazu kommt, dass Ihre lesenswerten Beiträge teilweise daher kommen wie ein Erich Maria Remarque Roman. Auf diesem Niveau kann ich sowieso nicht schreiben.

    Ich hoffe, nicht, dass Ihnen die Kommentare ganz so Nahe gehen, wie ich sie in Ihrer Antwort auf Dr. Meyer verstehe. Bitte lassen Sie sich von den „Dummschwätzer“ nicht zermürben. Ich will nicht auf Ihre Kolumnen, Ihre Anekdoten, Ihre Geschichten, die uns wohl manchmal zum Denken provozieren sollen, verzichten. Schon weil unsere Gesellschaft das Denken verlernt hat. Wir konsumieren einfach alles nur noch eindimensional. Leben, Essen, Weihnachten, Movies, Landschaften, Sex, Arbeit, Massenentlassungen bei Lohnexzessen oder Milliardengewinnen, Tragödien, Horrornachrichten, wird alles von uns einfach nur noch eindimensional konsumiert. So wie wir es schon seit dem Kindergarten gelernt haben. Einseitig und dumm.

    Die „Dummschwätzer“ sind doch nur neidisch auf Ihr Netzwerk und Ihren beruflichen Erfolg. Die sollten selber mal eine Kolumne auf IP beisteuern. Damit wir als Gesellschaft auch von deren beruflich gesehenem profitieren können. Es muss ja nicht grad die Zivilcourage von Edward Snowden oder Arnold Winkelried sein.

    • Keine Sorge, sondern an Karl Kraus denken: „Ich bin der Vogel, den sein Nest beschmutzt.“

  7. Über die Beurteilung der Politiker des Westens sollte ja der Sänger aus Höflichkeit schweigen oder auch nicht. Immerhin, wenn wir dieser Clowns überdrüssig werden, haben wir die Möglichkeit sie abzuwählen.
    In der Schweiz werden Bundesräte, ausser zwei Ausnahmen in den letzten Jahrzehnten, nicht abgewählt. Aber es gibt schon Mittel unseren Bundesräten zu signalisieren, es kommt meistens von den eigenen Leuten, dass es Zeit ist zu gehen. Unser jetziger Bundespräsident möchte noch 4 Jahre weiter werkeln. Kann aber sein, dass seine eigene Partei ihm 2021 beibringt, sich in seinen vollverdienten Ruhestand zurückzuziehen.
    In der westlichen Zivilisation sind all diese vom Verfasser zitierten Clowns noch lange nicht der Untergang unserer Zivilisation.
    Dagegen sind die Herren Putin, Xi und Modi, Leute, die schwerste Unruhen in ihren Ländern haben. Die Russen sind Putin und seiner korrupten Kamarilla überdrüssig und auch in seinen 20 Jahren Herrschaft hat er sein Land nicht viel weitergebracht, obwohl es von der Natur her gesegnet ist. Xi hat die flächengrösste Provinz seines Reiches in ein Konzentrationslager verwandelt, die Korruption grassiert überall und Rechtssicherheit besteht keine. Man kann diejenigen Unternehmen aus dem Abendland fragen, die dort investieren. Herr Modi aus Indien spezialisiert sich in der Verfolgung von Moslems, sein bevorzugtes Anklage-Delikt gegen diese, die immerhin ein Siebtel der Bevölkerung ausmachen, ist ihr angebliches Schlachten von Heiligen Kühen (auch verlogene Gerüchte genügen). Er lässt es zu, wenn dann die Moslems gelyncht werden, inklusive Frauen und Kinder. Bei uns ist ja Indien das gewaltfreie Land von Gandhi, der Hinduismus mit seinem Yoga und seinen Gurus dem Christentum angeblich meilenweit überlegen. Auch die Armut hat sich in den letzten Jahren erneut ausgebreitet und es verhungern wieder mehr Leute als vor 30 Jahren.

  8. Ach… Herr Stöhlker… es geht nur so… Wenn man von Umvolkern, Endzeitpropheten und Gender-

Eugenikern umgeben ist, ist der Clown noch der Beste von allen.

  9. Der werte Herr Stölker hätte auch noch ein Defizit auzuarbeiten und möchte doch bitte seine Artikel welche ausschliesslich in der Gegenwartsform geschrieben sind um die Vergangenheit und Zukunft erweitern!

  10. Die grössten Clowns sind in der EU Zentrale beheimatet, warum schreibt Hr Stoelker nie etwas über das permanente Versagen dieser grössten je geschaffenen Diktatur seit dem 2. Weltkrieg, ein Hr Schulz, ehemaliger EU Ratspräsident, schaffte in Aachen knapp die Volksschule, Militärdienstverweigerer, verdiente während Jahren Euro 400 000 im Jahr, zusätzlich Euro 265 Tagesgeld, hat doch auf der ganzen Linie versagt. Mit Van der Leyen die Null Wissen aufweist, vorher versagt hat und Lagardère als EZB Präs., erst noch mit einer hängenden Klagrvon Euro 400 Mio., auch noch mitverantwortlich, dass vor über 25 Jahren die Credit Lyonnais in schieflache kam, weisst doch die EU Spitzenleute auf, die zum Glück für uns Schweizer, die Restlaufzeit der EU massiv verkürzen werden.

  11. Lieber Herr Stöhlker
    Die schlimmste Clown-Marionette haben Sie gefliessentlich vergessen: Angela Merkel. Bei dieser schlechten Schauspielerin ist so ziemlich alles verdreht. Es fängt schon beim Namen an, denn Merkel ist der Name ihres ersten Ehemannes Ulrich, geb. wurde sie als Angela Dorothea Kasner in der DDR, ist jedoch seit 1998 mit Joachim Sauer verheiratet. Ihre sog. Doktorarbeit in Physik wird von namhaften Physikern (MIT, Cambride) als „Bullshit“ bezeichnet, zwar ohne Plagiate, dafür mit 145 angegebenen Quellen zusammengeschustert, ohne wirklich eigenen zusätzlichen Beitrag, wie es eigentlich erforderlich ist.

    Als Stasi IM (inoffizielle Mitarbeiterin, DDR Geheimdienst) hat sie die BRD, im Speziellen die CDU ausgeschnüffelt, was sie auch nach dem Mauerfall weiterführte! Es gibt selbst heute noch – allerdings nur noch wenige – einzelne Stasi Zellen, die noch immer am Abhören und Ausspionieren sind! Wohin die wohl rapportieren?

    In welchen Diensten Sie nun als langjährige CDU-Bundeskanzlerin genau steht, ist somit nicht so ganz klar, möglicherweise sind es auch mehrere „Auftraggeber“. Jedenfalls Unheil vom deutschen Volk abwenden, wie sie es auf das Grundgesetz oder die Bibel geschworen hat, davon hat sie in all den Jahren nie gebrauch gemacht. Ganz im Gegenteil!

    Eines wurde jedoch deutlich: Angela Kasner Merkel Sauer gehört der alten Elite an, die bis vor ca. 2 Jahren das (westliche) Weltgeschehen fest im Griff hatte. Doch dann ist mit Donald Trump ist eine neue, andere Elite an die Macht gekommen, die ganz sicher auch Ihre eigenen Interessen durchsetzt, jedoch nun nach langer Vorbereitungszeit der alten Elite mit ihren kranken, perversen Machenschaften das Handwerk legt.

    Das globale Finanzzentrum wird möglicherweise von der City of Londen in den fernen Osten transferiert (das geht mit einem Buchungssatz, Herr Dr. Meyer, nämlich: CoL an Beijing), die Deindustrialisierung und der Bevölkerungsaustausch in Europa sind in vollem Gange. Den Clowns läuft langsam aber sicher die Schminke runter, kein schöner Anblick…

  12. Herr Stöhlker, meist schätze ich ihre Artikel. Hier schreiben sie ziemlich primitiv. Wie blöd muss man sein um einen solchen Satz zu schreiben: „tragen beide die „Goldkrone“ ihrer Haare, damit sie im Multimedia-Zeitalter….“. Trump und Johnson wurden beide demokratisch gewählt. Ich bitte um etwas Respekt. Trump kann dank Twitter Millionen erreichen, die sonst auf die verlogenen Medien angewiesen wären. Lesen sie überhaupt seine Tweets ? Ich schon. Salvini macht das, was Heerscharen von verängstigten Völkern wünschen. Er stoppt die Millioneninvasion aus Afrika. Bitte hören sie auf mit diesen unqualifizierten Ausflüssen.

  13. Irgendwie erinnert mich der obige Artikel an Grossmutter-Politik: „Man macht so etwas nicht, das ist unanständig!“ oder „Der hat am Tisch gerülpst, den laden wir nie mehr ein!“
    Die wichtigen Fragen über Entscheidungsträger und deren Interessen, Hintergrund- und Umfeldbetrachtungen, warum jemand in eine Position kommt, geht kalt den A… ab. Aber Intoleranz zeigen, wenn jemandem einmal ein Fehler unterläuft oder ungeschickt formuliert wird, da schlägt der Vorschlaghammer zu. Warum ein Volk Le Pen, Brexit, Trump, Berlusconi, Zelenski Stimmen gibt, wird nicht im Ansatz betrachtet. Das Unbehagen kritischer Bürger gegenüber herrschenden Regierungen und deren Parteien ist stark im Zunehmen, auch dank Information aus dem Internet (Unangenehmes wird als Fake bezeichnet). Das letzte starke Beispiel für nicht offensichtliche Logik ist die Wahl von der aus dem Hut gezauberten, blassen Frau von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin, anstatt dem Manfred Weber als Vorsitzender der mit Abstand stärksten Partei im EU-Parlament. Sein Problem war, dass er eigene Visionen und Auffassungen hatte, ein Macher ist und Europa weiter bringen wollte, mit der Basis seiner Partei. „Macher mit eigenen Ideen“ sein, scheint heute die schlechteste Voraussetzung für ein politisches Amt zu sein. Aber solche werden vom Volk gewählt!

  14. Hahaha der grösste Witz im Artikel ist die Aussage zur Solidität deutscher Politiker. Also mir kommen da spontan einige Superclowns in den Sinn: z.B. die alternativlose Rauten-Mutti, Zensur-Maas, Göring-„Deutschland wird sich ändern und ich freue mich“-Eckard, Claudia „Deutschland du Stück Scheisse verrecke“-Roth, Bettvorleger Seehofer, Flintenuschi von McKinsey und und und und….

  15. „Die relative Solidität deutscher Politiker liegt wohl daran, dass dort das Bürgertum, wenn auch zunehmend klagend, noch relativ gefestigt ist und der Bildungsstand der Generationen noch ausreicht, um närrische Politiker zu vermeiden.“

    Echt jetzt, Klaus?

    Ganz ehrlich: wenn ich mir PolitikerInnen wie Katrin Göring-Eckart, Claudia Roth, Anton Hofreiter, Andrea Nahles, Annalena Baerbock, Dietmar Bartsch, Katja Kipping, Heiner Maas, Jens Spahn oder Andrea Kramp-Karrenbauer ansehe, bin ich mit dem Realitätsbezug einer Tamara Fumiciello schon fast glücklich, Balthasar Glättli erscheint mir plötzlich wie die Inkarnation der Seriosität und Regula Rytz als unheimlich analytisch und sachlich!

    Getoppt wird die Sache durch Mutti Merkel, die mit ihrer Raute des Schreckens im Sept. 15 auf einen Schlag die bis dahin gültigen Schengen-Vereinbarungen und rechtlichen Definitionen (zB von Flüchtlingen gem Genfer Konvention) auf den Müllhaufen schmiss und eine neue Definition der Moral erschuf.
    Da mag Ueli noch lange sagen: „I can say nothing to this issue“ – den Lacher nehme ich gerne an im Vergleich (vgl. http://www.politikversagen.net)

    • Es scheint, Stöhlker hat Schwierigkeiten die Dinge nach Wichtigkeit einzuordnen.

    • Was gibt es denn gegen den Jens Spahn zu sagen? In meinen Augen einer der wenigen, wirklich kompetenten Politiker der mehr tut, als nur Sprechblasen zu verbreiten.

  16. Eine billige Politik, mit einer zünftigen Mehrheit an unwissenden, korrupten, frechen Lobbysten haben wir leider.

    Mit den Problemen und Gefahren des Finanzsystems befassen sich diese Damen und Herren leider, schon seit Jahrzehnten, so gut wie gar nicht.
    Die Situation ist wirklich schlimm und bedauerlich.

    Das Problem beginnt aber bereits bei den untauglichen Parteien. Schon die haben keine Qualität.
    Somit hat dann auch die gesamte Politik keine Qualität. Sie wollen in erster Linie gewählt werden, und das ist anscheinend jeweils das Wichtigste.

    Nach den Wahlen lachen sie jeweils minutenlang in die Kameras wenn sie gewählt wurden. Man fragt sich weshalb?
    Wahrscheinlich grinsen sie über die Dummheit der Wähler, dass man sie gewählt hat.

  17. Die 728 jährige Schweiz und ihr demokratische System, sowie das demokratische Verständnis der Bevölkerung konnte sich in Gegensatz zu andern Ländern lange Zeit entwickeln und hat sich eingespielt. Die rasante industrielle sowie digitale Entwicklung, verbunden mit der Globalisierung haben einen Wirtschaftskrieg entfacht. Der Wohlstand ist der zentrale Punkt um den es geht, hier kennen die Regierungen der Welt keine Gnade, ausser der Schweiz. Eine Konsensdemokratie trägt es bereits im Namen: Konsens, das Miteinander, das Kollegialitätsprinzip, gemeinsam eine Lösung finden. Hier versagt die Schweizer Politsystem. Bei jedem Angriff, sei es die USA auf das Bankgeheimnis, um anschliessend selbst zur Steueroase zu werden, oder das aktuelle Vorgehen gegen die Pharma Branche, die Regierung schaut zu und geht davon aus dass alles rechtens verlaufen wird. Leider nein, es ist die Politik “I want your business”. Dazu werden meisst rechtsstaatliche Methode angewendet. Die Politik sieht zu, weil keiner der Verantwortlichen ihre Existenz bedroht fühlt. Die Schweiz hat die Wohlstands-Clowns

    Frederick de Klerken

  18. Falls es stimmt, dass Donald Trump Jeffrey Epstein lebenslänglich von seinem Golfressort verbannt hat, weil er dort eine Minderjährige für seinen Lolita-Express mit illustren Gästen wie Bill Clinton und Prinz Andrew für Flüge auf die Jungferninseln rekrutieren wollte, dann verunglimpfen Sie hier einen Bekämpfer von Pädophilenringen in der Politik.

    Die Bekämpfung der Pädophilen war anscheinend auch Teil des Wahlkampfprogrammes von Donald Trump.

    Das Twittern ist effizient und falls Sie eine andere Idee habe, die funktioniert, dann heraus damit.

    • Wie zu erwarten wurde das Epstein Problem nicht via Twitter, sondern etwas analoger “gelöst”, was angesichts seiner prominenten Klientel nicht anders zu erwarten war.

  19. Hingegen ist die hochseriöse Pastorentochter und Doktorin der Physik, Frau Angela Merkel, alles
    andere als ein Pausenclown.

    Sie hat mit biederhafter Miene ihr Land in nur ein paar Monaten im Jahr 2015 an den Rand des Lebenswerten gerückt und versucht nun den Laden mit Hilfe der, ach so beweihräucherten, deutschen Medienlandschaft in einer seit dem Zweiten Weltkrieg nie dagewesenen Zensurübung, vom Auseinanderfallen zu bewahren.

    Mittlerweile dürfen ihre Untertanen, zwischen Messerstechern, Vergewaltigern und Freibadrandalierern, die wunderbare Ernsthaftigkeit ihrer etablierten Führerin im Alltag erleben.

    Es lebe die Burleske.

    • “ ..an den Rand des Lebenswerten gerückt …“ Wer bekundet, sich zumeist in Südspanien und gelegentlich in Zürich und auf Recherchereise in Polen zu befinden, hat kein Recht, sich über das Lebensunwerte in fremden Ländern zu äussern. Was bleibt ist billige Polemik. Abermals. PS: Sie wissen aber schon um die brisante, historische Referenz von lebenswertem und nicht-lebenswertem Leben in der deutschen Sprache? Brandstiftung ist das, nichts anderes.

    • Richtig….

      Und wie hat Merkel ihren Doktortitel in der DDR bekommen ?

      Nun ja, das war dort eine politische Entscheidung.
      Also wer in entsprechender Stellung stand, in eine solche wollte und Linientreu war…. der wurde in etwa so gefördert wie das bei den College-Sport-Stipendien in den USA geschah.

      Diese Sportler müssen gut sein und können dafür so nebenbei einen Collegeabschluss machen.
      In manchen Fällen schickte man schon einen „Surrogate“ in die Prüfungen der diese für den Sportler machte.

      In der DDR konnte also eine FDJ Sekretärin für Agitation nicht durchfallen, denn das sie Physikerin würde, wurde nicht an der Universität entschieden.

      Merkel war denn auch eine Physikerin die kein Institut je angestellt hätte, denn sie war unbrauchbar.
      Und mit Dingen wie der Energiewende beweist sie Täglich das sie keine Physikerin ist, denn sonst würde sie sofort begreifen das diese Wende so nicht machbar ist….. sie den unumstösslichen Naturgesetzen der Physik zuwiderläuft.

      Aber den Titel „Dr. der Physik“ benötigte Ferkelchen ja auch gar nicht um damit ihre Brötchen zu verdienen, sondern als Dekoration für ihre zukünftige Parteiarbeit.

      Es haben viele nach den Ursprüngen Ferkels geforscht, und kaum etwas reales gefunden.
      Noch nie war jemand Deutscher Bundeskanzler von den so wenig handfestes bekannt ist.

    • Frau Villalon

      Sie erwähnen explizit den akademischen Grad von Frau Merkel:
      „Doktorin der Physik“.

      Stört es Sie, dass eine Frau in den Naturwissenschaften promoviert? Wären Sie allenfalls auch gerne „Doktorin“. An welcher Ausbildungsstätte haben Sie denn Energiewirtschaft studiert und mit welchem Abschluss?

      Wäre für Ihre Fan Gemeinde aufschlussreich.

    • Die Interviews und Talkshows mit den richtigen Fragen kommen nicht vor den Wahlen (wo sie Sinn machen würden) sondern immer erst nachdem die Wahlen gelaufen und Tatsachen geschaffen worden sind. Dem sagt man Demokratie – wussten Sie das nicht?

  20. Boah……

    ….Stöhlker….. einige gute Artikel, dann verfallen sie wieder in den plumpen Anti-SVP Modus.

    Trump machts eine Arbeit besser wie jeder Präsident den ich miterlebt haben, Und den ersten den ich wahrnahm war Gerald Ford.

    Wenn Sie meinen das er sein Land auf Twitter zur Lachnummer macht, dann haben sie von den USA schlichtweg 0 Ahnung.
    Trump ist der erste der oft sagt was er denkt, der nicht bei jedem Wort lügt. das taten andere auch nicht immer, Busch, Reagen. Reagen war sehr Intelligent, Bush eher weniger.
    Bill wart Intelligent, aber Charakterlich ein mieser Typ, Obama ein Lügner in jedem Wort…..usw.usf.

    Aber was sie zu Trump sagen ist dümmlich.

    Franz Josef Straus war ein Jahrhundertpolitiker, ich hab die Bundestagsdebatten mit ihm mitverfolgt.
    Es gab nach Bismark nur wenig bessere, er war ein glänzender Retoriker.
    Das er die Bierzelte unterhielt, ja das kreidet ihm kein echter Bayer an, ja er war ein Volkstribun.
    Deutschland ginge es besser wenn sie noch so einen hätten, allein ich sehe nirgends mehr einen.
    Ich wünschte wir hätten in der Schweiz einen solchen.
    Blocher war das nicht, wenn er auch ein Jahrhundertpolitiker ist.

    Stöhlker, Deutschland ist das Jahrhundertbeispiel mieser Politik, miserabler Politiker. Die Auswahl ….was dort in die Politik kommt, ist ausser bei der AfD von geradezu erbärmlicher Qualität.

    Und Ueli Maurer, ja er ist nicht der giftige Wadenbeisser den ich mir wünschen würde, denn auch untere Politik ist von Mindermass geprägt.
    Aber sein Bundespräsidialjahr meistert er bravourös.
    Ja er hat sich zu einem guten Bundesrat gemausert, ist geradezu eine Ausnahme nach Jahren mieser Bundespräsidenten.

    Herr Stöhlker, ich habe gerade angefangen mich mit ihnen zu verstehen….. aber Sie können wohl nicht aus ihrer Haut.
    Dieser Artikel ist ein Nichts…. eine Dummheit.

  21. „Das Wichtigste ist, die Dinge nicht schönzureden. “

    Annalena Charlotte Alma Baerbock

  22. Trump wäre genetisch dann schon eher Schotte. Seine Mutter war Schottin. Die dt. Herkunft stammt vom Grossvater. Das ist genetisch schon deutlich weiter weg als die Mutter.

  23. Ach Herr Stöhlker,

    ein etwas peinlicher Artikel, der Sie entlarvt, dass sie vom Funktionieren der Welt wenig verstehen.

    Es gibt und gab Puppen, die Puppenspieler und solche, die das Spiel nicht mehr mitgespielt haben.

    Wir befinden uns im Endspiel! Sie verstehen Nichts.

    • Herr Stöhlker kann nichts dafür, dass er den Weltuntergang erwartet.
      Sein negatives Weltbild ist das Ergebnis mangelnder Weiterbildung und einseitiger Information durch seine veralteten Quellen.

  24. Bemerkenswert, wie man sich ausschweifend auf Äusserlichkeiten kaprizieren kann. Dabei geht es um die Wahl zwischen dem Staatskapitalismus bzw. Kommunismus (China), der gelenkten Demokratie (RU), der betreuten Demokratie (EU-West) und dem demokratischen, unabhängigen Rechtsstaat (USA, GB, CH, CAN, AUS, NZ u.a.).

  25. Man mag den Stil von Klaus Stöhlker mögen oder nicht, leider sind seine Kritiken meist zutreffend. Es ist traurig den Niedergang der westlichen Kultur zu erleben.

  26. „Die relative Solidität deutscher Politiker“!? Herzlichen Dank für diesen Schenkelklopfer, Herr Stöhlker! Dieser running Gag von Ihnen, wird mir die nächsten Monate immer wieder die Lachtränen in die Augen treiben und meine Bauchmuskulatur stählen. Zuerst ist mir beim lesen Ihrer Zeilen vor lachen die Müesli-Schale,samt Inhalt, auf meine Pantoffeln gepflotscht und danach hab ich vor brüllen, knirschend in den Löffel gebissen.

    Seit den letzten geköpften Königen und geteert und gefederten Vögden und der Offenlegung – weil unter stetiger Beobachtung durch den „Pöbel“ (das Volk) – der ganzen Inzucht, Götzenverehrung und bibelfernen Verhaltens der „Obrigkeiten“, wurden systemisch (wir nennen es die Demokratie-Show!) verschieden eingefärbte Polit-Marjonetten installiert.
    Die Fäden werden immer noch von sogenannten Monarchen und deren sinngemässen Nachfahren der Finanzeliten gezupft. Das Links-Rechts-Schmierentheater konnte über lange Zeit verdeckt gespielt werden. Die einzigen Steuerungsvehikel die zur Verfügung standen, wahren das Abstimmungsbüchlein des Bundes, die Tagesschau und die, mit der Obrigkeit verbandelten paar Medienhaus-Besitzer – alles bestens unter Kontrolle.

    Aber seit zwei Jahrzehnten wurde dieses Macht-Erhaltungs-Konstrukt immer mehr in Frage gestellt. Das Internet hat zu einer Verfügbarkeit von Wahrheit und Aufdeckung von Schweinereien geführt, die von der Obrigkeit nicht erwartet, aber jetzt gerade angegangen wurde. In den letzten Jahren, haben die Polit-Marjonetten fast überall in der westlichen Welt, damit begonnen, den freien Fluss des Internets zu beschränken.

    Die Frage ist nun, lassen wir uns einmal mehr unterdrücken?
    Lassen wir es weiterhin zu, dass eine kleine Gruppe von Personen (die mit der richtig grossen Kohle!), die zu feige ist um selber die Drecksarbeit zu machen, uns vor sich hertreibt…

  27. Ueli Maurer auch für mich nur ein Chasperli. Allerdings ein sehr gefährlicher Chasperli. Seine Äusserungen zu seinem damaligen SVP Bundesrat wie „Für unsere Parteimitglieder ist Samuel Schmid so gut wie klinisch tot“ oder gefährliches Gefasel wie die mit der Wurst und dem stechen bezogen auf Bundesrat Samuel Schmidt. Sein Leistungsausweis als Bundesrat. Verlorene Abstimmungen noch und noch oder die Finanzordnung 2017. Wo der Buchhalter Ueli Maurer willkürlich juristisch und natürlich, Staat und Privat, mischt wie es ihm gefällt und Prognosen als Fakt miteinbezieht, über die andere nur den Kopf schütteln können, weil unmöglich. Deshalb lohnt es sich auch nicht, seine Finanzordnung letztes Jahr, dieses Jahr oder nächstes Jahr anzuschauen. Man führt das Volk gezielt (ohne Ehre, dafür unseriös) hinter’s Licht, um die Ziele zu erreichen, die andere bereits als Fakt vorgegeben haben.

    Mit anderen meine ich die Wirtschaft. Habe mal beim grössten deutschen Versicherer gearbeitet. Wie hierarchisch straff organisiert und Ziel orientiert man dort gearbeitet hat, ist heute noch kalter Schweiss auf meiner Stirn, beeindruckend und Angst erregend. Alles arbeitet immer dem Individuum zu. Streng nach oben. In erster Linie für den Kunden oder die Volksgesellschaft etwas zu leisten, dass gab es nur in der Theorie oder den Power Point Präsentationen. In Tat und Wahrheit ging es nur um gewaltige, und ich meine gewaltige, Abzogge in eigener Sache. Donald Trump ist doch das beste Beispiel wie es läuft in der Wirtschaft. Grosse Worte, grosse Show, unglaubliche Abzogge und wer im Wege steht wird beruflich ausradiert.

    Es geht doch alles von der Wirtschaft aus. Das Finance (als Beispiel) duldet doch heute nur „ihre“ Leute in Schlüsselpositionen von Politik und Wirtschaft. Neu auch Medienhäuser. Das lassen sie sich auch eine Unmenge kosten. Und so sind sie halt dort, die Maurer’s und die Cassis. Die Posten besetzten, die sie scheinbar total überfordern.

  28. Die Blütezeit jeder „Hoch“-Kultur endete mit dem Niedergang. So habe ich das aus den Geschichtsbüchern gelernt. Abgesehen davon, finde ich den Artikel von Stöhlker passend zum aktuellen Weltbild. Passend, weil er seinesgleichen bewertet und als Clown beschreibt, aber eigentlich über sich selbst und seine Generation schreibt. Was hat Stöhlker, seine Generation uns hinterlassen? Welche Errungenschaften sind gut, welche sind unbrauchbar? Unbrauchbar ist die Art der Kritik, weil sie keinen Mehrwert liefert. Können wir nichts lernen von Stöhlker? Wo ist Stöhlkers Vision oder sein Vorschlag für eine Richtungsänderung? Hat Stöhlker mit 78 Jahren noch Visionen für die Zukunft? Für meine Zukunft? Mein Eindruck sagt nein. Wiegt die Last der 78 Jahren zu gross? Mit diesem Artikel liefert Stöhlker eine Bankrotterklärung seiner selbst. Natürlich stimmt was er beschreibt, aber er macht genau das, was die erwähnten Clowns machen, er führt andere vor, bzw. sich selber. Er stammt aus der Generation der „Traditionals“. Ich wünsche Stöhlker eine zweite Chance und möchte einen Beitrag lesen über seine Leistung, jene Leistung seiner Generation – eine schamlose Selbstkritik also. Ich freue mich.

    • Das ist der Punkt! Wunderbare Reflexion.
      Lösungsvorschläge, Visionen fordern. Die Chance geben sich zu erläutern.

  29. Sie sind ebenfalls ein Clown Hr. Stöhlker! Ihre Kommentare sind so überflüssig wie der Senf auf einer St. Galler Bratwurst! Geniessen sie ihre Pension und verschonen die Schweiz mit ihrer teutonischen Besserwisserei!

  30. “ You know it’s time 4 change, when children act like leaders and leaders act like children.“

  31. Topmodel Tamy Glauser …….zeigt, wohin die Trendlinie führt.

    Zum ersten mal gehört den Name und kurz gegoogelt. Wenn das der neue Trend ist, lasse ich meine alten Poster von der Loren, Lollobrigida, Bardot und Ekberg lieber weiterhin an der Wand hängen.

  32. Was gegenwärtig auf der Weltbühne abgeht ist tatsächlich eine Clownerie; anders kann ich das mit dem besten Willen nicht mehr bezeichnen.

    Schauen Sie sich doch an, was für Menschenbilder in Schlüsselvolkswirtschaften die Regierungssgewalt innehaben. Und meistens noch gewählt durch das Volk, bzw. ein „mündiges“ Parlament.
    Ist das denn die heutige Normalität?

  33. Die entscheidende Frage wird sein, was der Westen oder jeder beliebige Staat bzw. Kontinent mittelfristig an Zukunftsindustrien besitzt und damit einen Vorsprung vor allen anderen.

    Um sich das zu verdeutlichen, sehen Sie sich beispielsweise die Gründungsjahre der Nikkei 225 – Unternehmen und vergleichen diese mit denjenigen im Nasdaq 100 – Index, sowie Marktkapitalisierung und Profitabilität.

    Wenn man mit Hypermoralismus Geld verdienen könnte, läge wohl Europa ganz vorne.

    Dem ist aber nicht so.

  34. Da gibt es nichts mehr hinzuzufügen, einfach genial! In zehn/zwanzig Jahren wird man wird man anhand diesem Artikel sagen „wir haben es ja gewusst“! Wer derartige – nachweislich, sachlich gesehen – Dampfplauderer, Egoisten, Neurotiker, wählt ist selbst schuld. Sind sie einmal an der Macht verbocken sie es wieder ganz gewaltig (siehe Regierungsskantal Österreich, Affären der AFD, Trump und Johnson, welcher sich auch noch nach dem Brexit sich schnell noch mal vom Acker machte), Regierungskrise Italien, etc.
    Büssen wird es der Mittelstand und die noch etwas ärmere Bevölkerung. Aber die Geschichte wiederholt sich ja. Hütet euch vor den Dampfplauderer, vor den Hasspredigern, denn unsere bevorstehenden Herausforderungen (Altersarmut, Rentenabsicherung, künstliche Intelligenz, Umwelt, Gesundheitskosten) sind nicht einfach zu lösen – das braucht Zeit, Sachverstand und die Mitarbeit aller – das heisst Zusammenarbeit, Respekt, Anerkennung und eben Sachverstand. Wer diese Attribute in seinem Wortschatz führt ist geeignet uns in die anspruchsvolle Zukunft zu führen.

  35. Der sabbernde teutonische und längstens abgehalfterte Polit-Clown und Alibi-Journalist hat wieder mal in einer Nacht mit wenig Schlaf seine geistigen Ergüsse zum Besten gegeben.Mit „Analysen“ auf bescheidenem Niveau versucht der ehemalige PR Agent sich in der Schweiz einzuschleimen. Er langweilt nur noch, sogar im Sommerloch. Empfehlung an LH: Geben Sie doch diesen Politclown frei, damit er sich bei der Zolliker FDP als „Kommunikationschef“ einschleimen kann. Nur noch peinlich, dieser teutonische Nestbeschmutzer. Und wie er selbst sagt,verfügt die BRD nicht über einen PolitClown vom Range eines Trump oder Johnson: Stöhlker hätte das geistige Format, diese Lücke zu füllen.

    • Auch ihr Beitrag ist wohl unter jeder Gürtellinie, völlig sachfrei und beleidigend. Sowas sollte gar nicht veröffentlicht werden und qualifiziert ihr geistiges Format ebenso treffend.

  36. Wie viele kennen den die jeweiligen Politiker persönlich?
    Wir fast alle müssen uns im wesentlichen mit dem Bild von den jeweiligen Politikern begnügen, das die
    breiten Medien herüberbringen.
    Ist dieses Bild denn auch immer authentisch zutreffend?
    Ob die früheren Politiker besser waren? So sicher ist das denn auch wieder nicht,aktuell steht so einiges an Misere im Raum. Vieles zu vieles ist eine Volge von
    Fehlern und Fehlentscheiden der Vergangeheit.
    In einer Demokratie läuft der ,,Kraftluss,, von unten
    nach oben die breite Masse der Wähler delegiert die
    Politiker in die jeweiligen Positionen.
    Und von wem wird diese breite Masse so mehr oder weniger gelenkt und ganz konkret beeinflusst ,,gesteuert,,? Von den Politikern? Nein über die wird vor allem bei jeder Gelegenheit geflucht.
    Müsste man da nicht den ,,Hebel,, nicht eher bei denen ansetzen die den Wähler beeinflussen und massgeblich prägen???
    Die Medienschaffenden!
    Das ,,gehobene,, Bürgertum die Geisteselitten in ihrer ganzen Breite und Vielfalt.
    Und als sehr wichtiger Faktor und Entscheidungsträger
    die Wirtschaftselitte. Letztere sind von entscheidender Bedeutung, denn letztlich entscheidet sich fast alles auf der Ebene der Ökonomie.
    Clowns in der Politik ! ???
    Wie ist das denn bei den Meinungsmachern ,Entscheidungsträgern im Mittelbau der Gesellschaftstruktur.Medien und Geisteselitten die haben faktisch Narrenfreiheit, die sich leider zu oft auch wie Narren aufführen, wird oft übersehen.
    Immerhien bei den Wirtschaftselitten liegen die Dinge
    etwas anders, innzwischen auch mit Einschränkungen,
    die werden zur Rechenschaft gezogen, wenn die einen zu grossen Schaden anrichten.
    Logo die Medien und die Geisteselitten sind Frei genau
    wie jedes andere Individuum auch.Die vor allem Geistige und Meinungs-Freiheit ist die alles Entscheidende Kernbotschaft der Aufklärung des Libaralismus.
    Könnte es sein das wir in Richtung Neoabsolutismus driften? Medien und sog. Geisteselitten die den Part
    die Rolle übernommen haben, die vormals der Klerus inne hatte??? In diesen Kreisen sind Rechthaberei bis hien zu offener Arroganz, gar nicht sooooo selten.
    Wünsche einen schönen Tag, mit freundlichen Grüssen.

    • Wenn Politiker zu Clowns werden, wen wundert es, wenn Clowns Politiker werden?

  37. „…wie die Lese- und Schreibkunst auch, kaum noch beherrschen Jüngere Beobachter finden dies ganz normal, denn sie kennen nichts Besseres.“
    (Schreibkunst!!)
    Freudsche Fehlleistung des Opportunitäts-Schweizers

  38. Lieber Herr Stöhlker, weshalb in die Ferne schweifen? Wir außerhalb Preußens wundern uns ebenso über die zoologischen Zustände in der deutschen Politiklandschaft. Da wird ein ausrangierter Kanzler Frühstücksdirektor bei einem russischen Staatsunternehmen, und eine ehemalig informelle Stasi-Mitarbeitern wird zur Kanzlerin, obschon ein gewisser Herr Putin, der ja zur selben Zeit dieser informellen Stasi-Aktivität der ehemaligen IM Erika in der DDR tätig war, über diese Dame ein sehr umfangreiches und wohl in Teilen delikates Dossier besitzt. Die Clowns sitzen näher bei Ihnen als Sie denken.

  39. Oberclown sind Sie mit Ihrem debilen Rundumschlag, typisch deutschen Ursprungs, weiss natürlich alles besser, hat aber eigentlich keine Ahnung. Ersparen Sie uns zukünftig Ihre Wörterlawinen.

  40. Einer wurde vergessen – ein ausgedienter Clown der schreibenden Gilde mit Namen Stoehlker, seines Zeichens ehemaliger und eingebürgerter Teutone, welcher seine Abstammung nicht verleugnen kann und einfach nur nervt mit seinen ewigen Versuchen, möglichst Schweizerisch zu klingen, ohne jedoch die Klasse dieser auch nur annähernd zu besitzen. Er merkt nicht einmal, dass die erwähnten Personen in seinem Rundumschlag alle einen um Welten höheren IQ als er besitzen.

    • Ihr Rundumschlag ist wohl voll daneben und ziemlich primitiv, würde ich mal sagen. Ersparen Sie sich und uns doch solche Kommentare!

    • Auch so eine aufgeblähte Schweizerin, welche meint uns sein KLASSE ein Markenzeichen. Und dann labert sie noch über IQ von anderen Leuten. Das hört man sonst noch von Trump.

    • Sein Job bei IP ist ja auch das Entertainment von Helveten, „die die Klasse annähernd besitzen“. Das Mittel lautet direkte und starkdeutsche Schreibe. Und das funktioniert bei Rosalinde and friends offenbar ganz gut, wie die Kommentare zeigen. Für mich funktioniert’s jedenfalls, wenn ich es so sehe.

    • Finde Ihren Kommentar daneben.
      Ebenso die 100-plus Likes (wobei die, wie so öfters, gefaked sein können).
      Liegts am warmen Wetter oder dass
      die Ferien bald vorbei sind?

      Oft kommt es mir vor, dass die Verfasser von Standpunkt Artikeln hier behandelt werden wie Schaubudenfiguren, auf die man
      nach Belieben faule Tomaten werfen kann, wenn der Inhalt grad so nicht passt.

      Würden Sie Herrn Stöhlker oder irgend einem anderen Verfasser hier solches Zeugs auch von Angesicht zu Angesicht sagen? Wohl kaum.

    • @Villalon
      Im Gegensatz zu Stoehlker und anderen Schreiberlingen bin ich in meinem Text bei den Facts und der puren Wahrheit geblieben. Wenn sie es genau wissen wollen, er gehört zu den Schaubudenfiguren und ich wäre jederzeit bereit und in der Lage, meinen Beitrag mit ihm zu diskutieren. Doch sie wissen ja, Schaubudenfiguren können nicht reden, vor allem keinen Dialek, vor allem wenn man sie trifft!

    • Sehr geehrte Frau Villalon,

      Wer sich im Glashaus sitzt und mit extremen Positionen auf sich aufmerksam macht, bzw. entsprechend austeilt, muss auch einstecken können.
      Sonst dürfen Sie sich nicht auf einer Plattform bewegen, wo die Kommentatoren anonym sind.

      Denn dann müssten Sie in die Arena der Authentischen treten und sich dort von Angesicht zu Angesicht dem Verbalkampf stellen. Dann werden Sie nicht mehr mit „Tomaten beworfen“, sondern mit Fakten.

      Wollen Sie das überhaupt?

    • Blamables, ganz boshaftes Pamphlet Rosalinde Wetter.

      Wir bürgern Dich im Geiste aus wegen Frevelei.

  41. Ein bisschen mager der Artikel was die CH angeht, aber brilliant geschrieben und amüsierend zu lesen und wo Sie Recht haben Hr. Stölker, haben Sie Recht.

    • Richtig, auch was die CH anbelangt (leider kenne ich die Geschichte von unserem Ueli nicht und bin deshalb über den begnadeten Höhepunkt nicht informiert). Hätte Stölker aber mehr darüber geschrieben, wären gewiss wieder jene Idioten auf den Plan getreten, die ihm – in trumpscher Manier – nahegelegt hätten, zurück auszuwandern.

  42. Viel schlimmer sind die Clowns, die sich selber für die guten und kompetenten halten.

    Deutschland ist voll davon: von Angela bis Zetsche einmal vor und wieder zurück.

    Nur so als Ergänzung.

  43. Lieber Herr Stöhlker
    Um welche Tageszeit haben Sie diesen Artikel verfasst. Austeilen in alle Richtungen – Merkel, von der Leyen, Nahles usw. gehören für Sie als Deutscher natürlich zu den erfolgreichen Politikern.
    Man kann z.B. von Boris Johnson halten was man will, dumm ist der aber sicher nicht. Er war immerhin acht Jahre Bürgermeister von London, eine sehr erfolgreiche Stadt, welche im Gegensatz zu Berlin auch mehrere gut funktionierende Flughäfen hat. Und auch was seine akademische Leistung anbetrifft, braucht er einen Vergleich mit ihnen nicht zu scheuen.

    • Sie scheinen die Meinung von Herrn Stöhlker nicht zu goutieren. Ihr Problem. Gerade dieser Artikel ist ausgesprochen gut. Und was Ihre Argumentation zu Politikern respektive deren akademische Leistungen anbelangt, so müssten Sie dazu wohl ein bisschen mehr ausholen, um glaubwürdig zu sein. Sie sind einfach ein Schwätzer.

    • Jemand, der sich NZZ nennt, teilt Schwätzer aus…

      Abgesehen davon, dass Sie von Observer Argumentation verlangen (die er imho durchaus liefert), definieren Sie selber Ihre Glaubwürdigkeit, indem Sie es unterlassen, Ihr „gut“ und das Fazit zu begründen!
      Gigantisches Eigentor!

    • Observer:

      Intellekt und Clownerie schliessen sich nicht aus.

      Dass sie beim Vergleich zwischen Selbstdarsteller Johnson und Merkel die Flughäfen zum Mass der Dinge machen zeugt von ihrer einseitig schrägen Denkweise.
      Von daher könnten sie von Boris Johnson durchaus noch lernen. Denn im Gegensatz zu ihnen verfügt er tatsächlich über Intellekt (und Clownerie).

  44. Ich kann Sie beruhigen, in meiner langjährigen Karriere in Konzernen, ganz ganz nah an Leuten, die auf der Bilanz-Frontpage auftauchen, und später als Berater, damals zwar mehr in USA unterwegs, habe ich zu 80% bloße Schauspieler und Clowns erlebt, denen das System das komfortable (Über-)Leben gestattet. In Stäben der Schweizer Armee nach 1989 war es nicht anders. Und mit Verlaub, wenn ich mir Deutschland aus der Ferne so anschaue, dann habe ich das Gefühl, dass dort momentan das ganz große „Chasperlitheater“ abgeht, also nicht einmal große Schaubühne.

  45. Im Schutze der Nationalbanken?

    Das sind die noch grösseren Clowns.

    Wahrhaftige Zauberer sind das sogar:

    Die zaubern aus dem Hut

    „Geld aus dem Nichts“ – „Fiat-Geld“ -„für die Ewigkeit“ – „whatever it takes – „unbeschränkt“ usw.

    Ja dieser Spass wird uns noch teuer zu stehen kommen.

    Marc Meyer

    • Lieber Dr. Meyer,

      danke für diesen klugen Kommentar, mit dessen Inhalt ich völlig einig gehe. Damit erträgt man die Dummschwätzer, die sich sonst zu Wort melden, besser.

    • Richtig Herr Mayer und Kommentator ETIHAD………..

      Und wer hier liesst weiss, dass ich den ganzen Sumpf nur zu gerne ausräuchern würde.
      Aber das wird kommen…..

      Leider ist es wohl schon zu spät, wir werden mit der EU fallen, einen gemeinsamen Crash hinlegen.

      Aber egal, wichtig ist das wir dann noch wissen wer das verschuldet hat.

    • Herren Stöhlker und Dr. Meyer,

      Geld definiert seinen Wert immer in Relation zum Bruttoinlandprodukt (BIP).

      Stimmt dieses Verhältnis krass nicht mehr, dann haben wir Inflation, und zwar nicht nur 2%, sondern 20% und mehr.

      Das Realangebot (=BIP) bestimmt die nachfragewirksame Geldmenge (=M1). Dann herrscht Gleichgewicht.

      Das reale BIP in der Schweiz betrug 2018 669 Milliarden CHF.
      Die nachfragewirksame Geldmenge M1 betrug 2018 654 Milliarden CHF.

      Würde Geld aus dem Nichts geschaffen, d.h. ohne Vorhandensein eines realen Gegenwerts (=BIP) wäre die Inflation bei uns – analog zu gewissen afrikanischen Staaten – 1000% !

      Erklären Sie mir bitte die von Ihnen unterstellte Imbalance.

      (Herr Meyer, ich bin unabhängiger Ökonom und habe nichts mit der SNB am Hut.)

  46. Wieso solls in der Politik ander zugehen als in der heutigen Wirtschaft?
    Hier wie dort sind es kompetenzlose, aufgeblähte Egos für die Ethik und Anstand ein Fremdwort sind, die sich durchsetzen. Ex-McK…. HSGlis…. you name it….

    • Wenn hinter den Kulissen mit Geld, mit sehr viel Geld die Deutungshoheit in wichtigen Bereichen gekauft werden kann,
      dann wird die Demokratie zum Feigenblatt degradiert.

  47. Das politische Personal ist doch immer ein Spiegelbild des Zustandes eines Landes. Im West-Imperium sehr schön zu sehen. Man kann auch klar sagen, spätrömische Dekadenz. Der totale Untergang wird nicht mehr aufzuhalten sein. Ist übrigens auch nicht schlecht. Was das West-Imperium alles verbrochen hat, da schadet es nicht wenn es auf dem Mülleimer der Geschichte landet. Wie viele Länder wurden zerstört, Terror verbreitet auf der ganzen Welt, nur wegen Geld und Macht. Wenn man sich nur die Verbrechen der Briten, Amerikaner und Israelis anschaut. Millionen sind denen zum Opfer gefallen. Ja das dürfte nun die Strafe dafür sein. Die Zukunft liegt klar im Osten, da werden China, Russland und Indien die neuen Supermächte sein. Die meisten im Westen haben das nur noch nicht begriffen und leben in der Vergangenheit und träumen weiter von der transatlantischen Weltmacht! Viel Spass im Untergang! Genau wie im römischen Reich.

    • @ Tom Meier

      Danke, gut geschrieben, alles trifft zu.

      Und eines sollten wir nicht vergessen. Zu den grössten Kriegsverbrechern auf dieser Erde gehören immer auch die Rüstungs.-und Kriegsfinanzierer.
      Ohne die würde es keine solche Zerstörung und Gefahrenpotentiale geben.
      Die Kriegsfinanzierer sollten vor allem zur Rechenschaft gezogen werden.
      Es sind Notenbanken und Banken, zusammen mt Regierungen, die schmutzige, intransparente Spiele organisieren auf dieser Erdkugel!
      Sie finanzieren gerne Kriege, damit sie danach wieder Kredite für den Wiederaufbau des Zerstörten, vergeben können.
      Genau hier schläft die Politik. Grosse Organisationen wie UNO, kann man deshalb vergessen weil die USA, und Andere ein Vetorecht haben.
      Das müsste man versuchen zu verändern.