Säuberungswelle bei Bank Kader Verein

Starke Männer im Vorstand des Banker-Vereins drängen Kollegen zum Rücktritt. Jubiläums-Event verschlang Unsummen.

Im Bank Kader Verein sind die Banker mit Unterschrift organisiert. Der Verein nennt sich modern Swiss Finance Chapter, organisiert Anlässe mit Rednern, pflegt das Gesellige.

Nun herrscht Krise. Die starken Männer im Vorstand des Vereins haben einem langjährigen Kollegen zu verstehen gegeben, dass er sofort zurücktreten soll.

Begründet wurde dies offenbar mit einem Neuanfang. Nur mit personellem Tabula Rasa sei der BKV, wie der Verein abgekürzt heisst, auf Vordermann zu bringen.

Hintergrund ist ein Schwund der Extraklasse. Zählte der BKV einst 2’500 Mitglieder, so nähert man sich heute im Expresstempo der Marke von 1’000.

Kommandoaktion: Bösch (BKV)

Schwindsucht. Die Führung ist gefordert. Der Präsident des Vereins, Marc Bösch, vertritt die Raiffeisen. Sein Kollege im Vorstand, Alfred Künzle, stellt die Verbindung zur ZKB her.

Die beiden reagierten gestern nicht auf Anfragen. Ein Insider meinte, dass der Rausschmiss eines Vorstands-Kollegen unter dem Jahr auf wackligen Füssen stünde. „Die Statuten sehen das nicht vor.“

Der betroffene Mann, der nun nicht mehr im Vorstand ist, war gestern nicht erreichbar. Er soll von sich aus zurückgetreten sein, nachdem seine Kollegen gedroht hätten, sonst in Globo abzutreten.

Zu reden gibt die letztjährige Jubiläums-Veranstaltung. Diese sei ins Geld gegangen. Eine Summe von gegen 100’000 Franken wird genannt.

Ein Video des Events zeigt von Schauspielern gestellte Szenen aus dem Mittelalter. Man erhält den Eindruck, dass nicht sehr viele Gäste anwesend waren.

Eine externe Marketingfrau kümmerte sich um den Event. Wie gross das Budget war, gab im Bank Kader Verein offenbar zu reden.

Ob die „Säuberungswelle“ im Vorstand mit lauter werdender Kritik am Jubiläumsanlass zusammenhängt, bleibt offen. Die anstehende Generalversammlung des Kadervereins könnte dazu Klarheit schaffen.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Bin auch der Meinung dass es sich beim Artikel um Fake Bashing News handelt. Spannender fände ich die Frage, was lässt sich leichter und schneller installieren Standardsoftware bei Banken oder bei Versicherungen. Bin jespannt ob IP die Story dazu findet.

  2. unglaublich dieses Trauerspiel, Raiffeisen Bösch und ZKB Künzle sollten sofort zurücktreten, die anderen verdienstvollen Personen rausmobben. die 100 Jahr feier war wie im Mittelalter, der frass und die stühle daneben und die Chorgesänge ich musste meine Ohren zumachen.

  3. „Im Bank Kader Verein sind die Banker mit Unterschrift organisiert.“

    Und die ohne Unterschrift sind in einem anderen Verein?

    • @ Klaus Marte: Nein, die sind nicht in einem Verein. Sie sind in einem Verband (SBPV).

    • Eine historische Reminiszenz, wo oh’m noch oh’m war un‘ unt’n unt’n. Die unt’n fua’n im Sommer mi’m Foad Taunus oda’m Opel Kadett nach Rimini. Die oh’m erfreut’n sich am Bankgeheimnis und den Erträgen, die es produzierte.

    • …stimmt, aber wenigstens sehen wir mal einen gepflegten und rasierten Mann in guter Montur. Ist doch was, wenn ich an die zu vielen „eingewachsenen Typen in höchstens Führungspositionen denke. Was kommt mir in den Sinn: Gruusig und schmuddelig. Das Eingewachsene verhindert, dass man das Gesicht und somit den Typ richtig erkennen kann. Ist anscheinend gewollt.

    • Ich finde IP besser als Blick. Hier gibt es das was sonst verschwiegen wird. Blick ist mehr Boulevard.

  4. Typischer Verdrängungsprozess. Zuerst werden die bestehenden Verantwortlichen entfernt, dann wird ein toller Neuanfang versprochen. Anschließend gibt es viel Marketing und zum Schluss merkt man die neuen Verantwortlichen haben wieder nur auf ihr eigenen Vorteil geachtet.
    #Zeit für moralisch und ethisch korrektes Handeln.

  5. Schwund ist das Spiegelbild von unserem Bankenplatz. Vermögen von Privatkunden Domizil Schweiz und Ausland sinken permanent.

  6. Das war schon lange mal nötig. Einige im Vorstand glaubten sich noch im Mittelalter, als der Direktor alles „machen lassen“ konnte. Man muss heute selber ran, sonst kostet es halt, wenn man Aufträge extern gibt.
    Wir haben nun sogar eine zeitgemässere Homepage: http://www.SwissFinancechapter.ch
    Bin nur passiv Mitglied, aber man musste etwas verändern, um langfristig zu überleben.