Die Maskenlüge

Schweizer Viren-Professor und grosser Corona-Warner sagt nun plötzlich, alle wüssten, dass Masken schützten. 180-Grad-Wende.

Die Corona-Krise wird als Versagen der Masken-Verweigerer in die Geschichte eingehen. Seit Ausbruch der Pandemie betonen Bern und ihre Viren-Berater: Masken bringen nichts.

Nun führt Österreichs jugendlicher Kanzler Sebastian Kurz die Maskenpflicht für alle Bürger beim besonders heiklen Einkaufen ein.

Kurz glaubt, wovon die Asiaten längst überzeugt sind. Masken schützen. Warum sonst tragen sie Ärzte, Dentalhygieniker auch bei uns?

Einer der lautesten Warner vor grossem Corona-Elend, Epidemologe Marcel Salathé von der ETH Lausanne, sagt heute in der NZZ:

„(…) dass Masken die Übertragung des Virus bremsen können, ist aus wissenschaftlicher Sicht eigentlich klar.“

Logisch nützt’s, was sonst (NZZ)

Warum behauptet Bern bis heute das Gegenteil oder lässt die Frage weiter offen?

Es gab zu wenig Masken im Land. Die Ärzte in vielen Spitälern erhielten maximal zwei pro Tag. Das reichste Land der Welt, mit leeren Masken-Lagern.

Sagten die Gesundheitsbehörden in Bern deshalb, dass Masken nichts brächten? Obwohl sie es besser wussten? Es wäre ein Skandal.

Masken tragen ist für Schweizer ungewohnt. Beim Einkaufen fühlt man sich wie ein Fasnächtler, der zu spät kommt. Fast niemand trägt eine Maske.

In Österreich wird sich das rasch ändern. Rest-Europa wird nachziehen. Masken schützen. Die Massnahme kostet einen Bruchteil des Rettungspakets.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. 06.05. am Kundenservice Migros: Guten Tag, ich hätte gerne ein Paket Masken. Verkäuferin zieht verständnislos ihre Augenbrauen in die Höhe, eine zweite eilt herbei und beide erklären unisono, es gebe keine Masken. Sie würden hie und da ein paar Pakete erhalten, jeweils völlig überraschend. Aha, dann also rüber in die Apotheke, wo sich erwartungsgemäss das selbe Spiel wiederholt.
    Sehr geehrte Damen und Herren Bundesbeamte, finden Sie nicht auch, dass es langsam Zeit für die Wahrheit ist? Diese lautet ganz einfach: Wenn Sie als gewöhnlicher Konsument Glück haben, ergattern Sie ein paar Masken, wenn nicht, gehören Sie zur Mehrheit der Bewohner dieses Landes!!

  2. Endlich wird mal Klartext geredet. Wie kann man behaupten dass Masken nivhts nützen, wo sie seit Jahren in unzähligen Branchen getragen werden. Hätten wir genug Masken gehabt, hätten wir nicht alles schliessen müssen. Versagt auf allen Ebenen und nicht mal das Rückgrad dazu zu stehen.

  3. Nachdem Bundesbern mit seinen Superbeamten nach 2018 die verordnetet Bestellung zur Bereitstellung von Pandemie-Material wieder einmal komplett verschlafen hat lügt uns der Bundesrat jetzt vor, dass allg. Maskentragen nicht nötig sei. Sobald aber alles Material einmal aufgestockt ist und die Schweizer Fabrikanten endlich das OK zur Produktion erhalten haben wird er aber umschwenken und uns das Tragen befehlen. Paradox an der ganzen Sache: China verseucht die Welt und alle kaufen für teures Geld Masken aus China!

  4. Die Schweiz hat eine der höchsten Covid19 Ansteckungsraten weltweit.
    Trotzdem wäre eine langsame Rückkehr in die Normalität möglich mit MASKEN-Tragepflicht!
    Aber dafür müssten der BR und das BAG ihren Fehler endlich zugeben. Dazu sind die HH Berset und Koch nicht bereit:sie tragen damit eine moralische Verantwortung für alle vermeidbaren Ansteckungen.
    „Lügen haben kurze Beine“

  5. Jegliche Kommentare bezüglich der Maskenlüge werden im Internet verbreitet. Ich frage mich nur, weshalb an den Pressekonferenzen die Verantwortlichen nicht klar darauf angesprochen werden. Fürchten sich die Journalisten Klartext zu reden. Oesterreich empfiehlt Masken, Deutschland wird auch nachziehen; und die Schweiz? Man hört so gar nichts von den Verantwortlichen. Nimmt mich wunder, wenn Lockerungen vorgenommen werden, ob die Verantwortlichen dann immer noch behaupten, die Masten nützen nichts, ich bin gespannt!

  6. Mit den Masken ist man sicher bis 80% geschützt.
    Man sollte sie nur richtig anziehen.
    Und der Abstand halten.

  7. Ich habe vor ca. 4 Wochen, mir im Internet von einem CH-Händler für mich und meine Frau je 10 Masken Kategorie 3 gekauft.
    Nach 2 Wochen hatte ich diese auch erhalten. Pro Stk. a 4.–.
    Es ist schon so, wenn man eine Maske trägt im Laden, wird man vorwurfsvoll angeschaut. Sogar auf der Post wird man von den Mitarbeitenden frech dazu kommentiert. Es ist unglaublich, jedoch vom BR und Herr Koch so geschürt worden.
    Ich hoffe nur dass sich diese „Herren“ mal diesbezüglich verantworten müssen. Sehr schlechte Vorbilder für unsere Kinder, diese Maskenlügner.

  8. Hier in Zürich verwendet die große Risikogruppe, ältere Menschen, weder Masken, noch Handschuhe. Ich bin etwas über 60, halte keine Quarantäne, gehe raus immer mit Maske, ich werde immer wieder blöd angestarrt

  9. Das in Forscherkreisen hochrenommierte Robert-Koch-Institut hat heute, sage und schreibe 3 Monate nach Beginn der Corona-Krise in China, tatsächlich herausgefunden, dass Gesichtsmasken bei Corona nun entgegen aller bisheriger Annahmen nun doch wirksam sind, und zwar deshalb, man höre und staune, weil das RKI inzwischen entdeckt hat, dass die Ansteckung in der ersten Woche noch nicht bemerkt wird!

    https://www.tagesschau.de/inland/schutzmasken-coronavirus-103.html

    • Deshalb wurde in China und Korea niemand angesteckt und gibt keine Toten. Dort tragen alle Menschen Masken.

  10. Dieser Virus wird nicht von dieser Welt verschwinden. Der irrsinnige Lockdown ist keine Lösung, denn er wird das Virus nicht ausrotten, sondern ist vielmehr ein unglaublich teurer Pausenknopf mit enormen wirtschaftlichen Kollateralschäden, und wenn er einmal aufgehoben werden muss, geht der Film weiter wie vorher. Die Regierung könnte heute den Bau einer Maskenfabrik anordnen, aber sie tut es nicht. Stattdessen wird von Apps und Massentests gesprochen, von denen niemand weiß, ob sie jemals funktionieren werden. Entscheidend ist ein Mix aus Maßnahmen. Masken sind derzeit eine Lösung, die nachweislich die Ausbreitung der Krankheit verlangsamt, und zwar zu tiefen Kosten. Es ist durchaus möglich, dass die gesamte westliche Welt im 2020 diese Masken tragen wird.

  11. Die Tschechische Republik hat die Maskenpflicht schon vor Wochen eigeführt.
    Es ist Pflicht draussen eine Maske zu tragen unter Androhung einer Strafe.
    Vielleicht haben die Tschechen deshalb nur 39 Tote bis jetzt (CH 400).
    Man sollte halt mehr in der Nähe schauen was gewisse Staaten unternehmen um die Ausbreitung des Virus zu bekämpfen, als immer nur Deutschland oder Asien als Vorbild zu nennen.
    Prag-Zürich 650km alles Autobahn.
    Mal Ideen dort holen?

  12. Das ist leider genau so. Schauen Sie sich die Situation in Japan an, wo praktisch alle Masken tragen. Dort konnte die Kurve eindrücklich flach gehalten werden. Wie nirgendwo sonst. Die offizielle Schweiz will es nicht zugeben, weil sie genau weiss, dass wir viel zu wenig Masken haben und es sonst eine Panik und preisexplosion auslösen würde.
    Das Beispiel Japan zeigt eindrücklich was wir verpasst haben.

  13. Viren werden mit Tröpfchen beim Ausatmen, Husten oder Spucken transportiert.
    Weil die Wissenschaftler und das BAG sich nicht einig sind, habe ich ein aufwändiges Experiment gemacht. Als Maske benutze ich ein einfaches Schlauchtuch aus Baumwolle. Ich spuckte 10 Mal mit und 10 Mal ohne Maske. Nach jedem Spucken habe ich gemessen wie weit ich spucken konnte. Die Messresultate habe ich in cm mit einer Stelle nach dem Komma in eine Exceltabelle gespeichert. Eine Spalte mit Maske, in der Zweiten die 10 Resultate ohne Maske. Danach addierte ich pro Spalte die 10 Werte und dividierte das Resultat wiederum durch 10 um die durchschnittliche Spuckweite, einmal mit und einmal ohne Maske zu erhalten. Das Resultat werde ich noch durch einen Mathematikstudenten überprüfen lassen. Bin mir aber sicher, dass einige findige Köpfe hier bereits erahnen, wie ich weiter spucken konnte.

  14. „Bern“ kommuniziert, dass Maskentragen eine Möglichkeit sei, aber nicht die dringendste.

    Dass man den Leuten erst beibringen muss, sich Hände zu waschen, bevor man sie mit dreckigen Händen zum Maskentragen ermuntert, scheint mir äusserst vernünftig.

    Man kann sich auch einen Schal um den Kopf wickeln, bevor man aus dem Haus geht – und diesen dann täglich abends in die Waschmaschine tun. Gilt natürlich nur, wenn man den Schal nicht 10x unterwegs an- und abwickelt, dies aber auch sinngemäss für Masken.

    Wir könnten jetzt noch darüber reden, was eine Maske nützt, wenn man sich nach dem Maske ablegen mit den Fingern durch die Haare streift oder Schnürsenkel aufbindet – und ob sich danach jeder wirklich sofort immer wieder die Hände wäscht; und was mit unseren Mänteln und sonstigen Kleidern und Haaren und Ohren ist. Ob es in dieser Gesamtbetrachtung dann wirklich an der Maske liegt, bezweifle ich.

  15. CNN hat heute einen interessanten Bericht über die Wirkung einer Maskentragpflicht publiziert. Die Einschätzungen sind eindeutig. Länder mit tiefen Fallzahlen hatten eine Maskentragpflicht im öffentlichen Raum eingeführt! Die positive Wirkung dieser Massnahme soll die Virenübertragung erheblich reduzieren … worauf wartet Bern?!

  16. Schweiz: Reichstes Land; beste Universitaeten der Chemie/Biologie & Professoren; beste Pharmakonzerne mit #1 in der Diagnostik; weltHOECHSTE Infektionsrate in Bezug auf Bevoelkerung >>= UNFAEHIGE Politiker und Bundesrat, UNFAEHIGES Amt f. Bevoelkerungsschutz – ausser dem Rat zu Hause zu bleiben und mit Giesskannen das Geld verschenken, haben sie nichts gemacht!!! das Infektionsresultat beweist es ; DAS ist der SKANDAL

  17. Es ist unverstaedlich das am Flughafen Kloten ankommende Passagiere nicht kontrolliert werden, oder in Einkaufscenter keine Maskenpflicht ist.
    Hier in Thailand wird jeder Passagier kontrolliert wie auch beim einkaufen ohne Maske keinen Eintritt.

  18. Bitte Korrektur bei diesem Text:

    Die herkömmlichen Masken schützen andere von einem selber (Tröpfcheninfektion wird minimiert). Jedoch schützen die herkömmlichen Mundschutzmasken nicht vor einer Ansteckung. Hier müsste man FFP2 oder FFP3 Masken anziehen, die als Filter dienen. Von daher stimmt die Aussage des BAG’s.

  19. Ich habe heute einer Frau im Tram 2.- in die Hand gedrückt, für Notschlafstelle, oder was auch immer. Habe danach die Hände nicht gewaschen und war im Coop dann einkaufen. Might drop dead soon.

  20. Wenn ich erkältet bin und ständig niese und huste dann schütze ich mein Umfeld am besten mit einer Maske. Wurde schon vor Corona empfohlen. Deshalb habe ich auch Masken im Notvorrat. Wenn alle Bürger dies in ihrem Notvorrat hätten, dann hätte es genug Masken. Notvorrat?, denken jetzt wohl die meisten die das lesen: „Och das braucht man doch heute nicht mehr.“ Aber ich habe immer das Nötigste für mindestens zwei Wochen zu Hause. Auch die Jodtabletten, die alle Bürger in der Nähe von AKW`s vor einiger Zeit erhielten sind noch in meinem Notvorrat. Die meisten Leute habe die wohl schon weggeschmissen.

    • Hallo Frau Fleig,
      Mit dem Notvorrat ist es ja heute kein Problem,sollte man meinen.
      Wieso wurde soviel WC Papier und Mehl gehamstert?
      Nach meiner Meinung müsste der Bundesrat pro Person Gutscheine versenden, die für einen monatlichen Bezug (natürlich gegen Bezahlung )
      abgeben, dann wären einige Probleme gelöst.
      Vorallem hätte es für jeden genug.

  21. Dass Masken nichts nützen, ist nicht die einzige Lüge, die uns aufgetischt wird. Wir werden alle eingesperrt, angeblich um die Intensivstationen der Spitäler zu entlasten. Die Sensationsmedien organisieren Balkon Ovationen der Bevölkerung für das sich bis zum Umfallen verausgabenden Pflegepersonal. Von Pflegepersonal aus Spitälern erfuhr man dagegen hinter hervorgehaltener Hand, dass die Spitäler schlechter ausgelastet sind, als in Vorcoronazeiten. Und nun steht fest, dass Hunderte von Betten leer stehen und Spitäler gar Kurzarbeit für das Pflegepersonal anmelden. Ganz schlimm ist es bei den Hausärzten, die jetzt Auslastungseinbrüche von 40 – 50 Prozent zugeben. Hinter verborgener Hand ist sogar von 90 Prozent Einbussen die Rede. Selbst Intensivstationsbetten gibt es genug. Täglich werden mehr oder weniger exakte Zahlen über die Corona Todesfälle veröffentlicht, wobei jeder unabhängige Fachmann darauf hinweist, dass nur ein kleiner Teil der Verstorbenen, die Corona infiziert waren, an Corona verstorben sind. Statt täuschende angebliche Opferzahlen zu veröffentlichen, wäre der Bund verpflichtet, täglich wahrheitsgemäss zu ermitteln, wo und wie viele freie Intensivbetten frei stehen.

    • Als nächstes organisieren die Boulvaeblätter Balkonovationen zugunsten der SP Bundesräte, die „jetzt auch den Kleinen helfen“ (Schlagzeile Blick am 1. April 2020). Unklar ist ob Ringier mit dem BR oder einzelnen BR eine lukrative sog. „Medienpartnerschaft“ hat oder ob Blick wegen möglichen Einbruchs der Leserzahlen Liquiditätshilfen der Steuerzahler in dreistelliger Millionenhöhe erwartet, oder besser noch nicht rückzahlbare Geldspritzen der Steuerzahler in dreistelliger Millionenhöhe,für die Blick neuerdings Propaganda macht,in dem er sich selbstlos hinter entsprechende Forderungen des seriösen Franz Carl Weber, dem man doch nichts abschlagen kann, stellt.

    • Es ist eigenartig, dass die Arztpraxen jetzt leerer sind, als vor Corona. Dies beweist, dass sehr viele vorher unnütz zum Arzt gingen, was wiederum die Krankenkassenprämien in die Höhe trieb.
      Sind plötzlich die Hypochonder genesen?

  22. Natürlich schützen Masken, dazu braucht man kein Studium, und zwar Gegenseitig geht die Ansteckungsgefahr herunter. Wieso geht das so lange bis das in unseren Köpfen greift?

    • Weil der Walliser Koch das Maskentragen ja fast verbietet, tagtäglich im TV zu hören. Koch hat gestern übrigens anscheinend gekündigt. Und sein Vorgesetzter (nicht etwa der Berset, den könnte man eigentlich auch vom Hofe jagen), nein, der eigentliche BAG-Chef, Pascal Strupler, von dem man nichts sieht und hört, ist auch schon in der Kündigungsfrist bis Ende September.

  23. Gemäss Erfahrung anderer Länder schützen Masken…

    wir leben jedoch in einer verkehrten Welt und verbieten die Fasnacht, wo alle Masken tragen

    die ohne Masken, gemäss Koch kein Problem, werden jedoch zu Zimmerarrest verdonnert

    und im Parlament diskutieren wir über ein Vermummungsverbot, was wiederum der Pandemie Vorschub leisten würde…

    bin verloren…

  24. Die Behörden/Staatsbeamten in Bern sind DER Skandal.
    Allen vor die Pianistin mit dem Gesundheitsminister, der gerne Roger Federer vorschiebt.

    Beide abtreten!

    Weitere Kurz’sche Kanzler täten Europa und der Schweiz gut.

  25. Im Pandemiegesetz des Bundes steht schwarz auf weiss, dass Masken sehr zu empfehlen seien in einer Pandemie. Dass das BG und sein Sprecher Koch uns jetzt immer sagten, dss Masken nichts nützen würden hat einen ganz einfachen Grund. Es gibt gar keine Masken für die Bevölkerung. Obwohl es das Gesetz gibt hat man es nciht eingehalten und man hat nicht so vorgesrgt, wie es im Gesetz eigentlich steht. Mit anderen Worten hat das BAG und der Bundesrat seine selber formujlierten Gesetze nicht eingehalten. Jetzt werden wir ganz einfach angelogen, weil die Masken fehlen. Wird dafür jemand die Verantwortung übernehmen müssen ? Ich sage nein ! Dafür beim zu lange parkieren sehr schnell Bussen verteilen, da ist der Staat sehr, sehr schnell.

  26. PROFITEURE DER ANGST – DAS GESCHÄFT MIT DER SCHWEINEGRIPPE

    Ein lebensgefährlicher Virus scheint seit Mai 2009 die Menschheit zu bedrohen. Seit die ersten Fälle der so genannten Schweinegrippe in Mexiko gemeldet wurden, steht die Welt Kopf. Jeden Tag sterben angeblich mehr und mehr Menschen an dem vermeintlich neuen Virus. Doch Experten und Politiker wie Wolfgang Wodarg bezweifeln, dass das stimmt: „Diese Viren sind jetzt nicht gefährlicher als schon im letzten Jahr. Die WHO spielt die Zahlen hoch und macht unnötig Panik. Die Entscheidung für eine Pandemie war unsinnig.“

    Im Juni ruft die WHO die erste Influenza-Pandemie des 21. Jahrhunderts aus, obwohl schon bald feststeht, dass der H1N1 Erreger in seiner jetzigen Form harmlos ist. Steht die Entscheidung der Weltgesundheitsorganisation im Verhältnis zur tatsächlichen Bedrohung? Oder schürt sie einfach nur Angst und Hysterie? Reagieren die Behörden verantwortlich oder ist ihr Verhalten von Panik geprägt? Wer profitiert von der Krankheit?

    Nach Ausrufung der Pandemie durch die WHO beginnt ein großer Medikamentenkaufrausch. Weltweit decken sich Regierungen mit Grippemitteln ein und bestellen für Milliarden Impfdosen. Grippemittel, deren Wirkung fraglich ist und Impfdosen, von denen Kritiker behaupten, dass sie nicht ausreichend getestet seien.

    Nicht nur der Pharmakologe Dr. Peter Schönhöfer vermutet, dass die Schweinegrippe eine bloße Inszenierung der Pharmaindustrie sei: „Das ist ein Prinzip des Pharmamarketings, was hier übernommen wird. Und zwar kann die Pharmaindustrie ihr Produkt dann gut verkaufen, wenn die Menschen Angst haben und sich von dem Angebot des Herstellers versprechen, gerettet zu werden.“

    Eine gewisse Einflussnahme der Pharmaindustrie auf Politik und Behörden wäre nicht überraschend. Zu eklatant sind die Beispiele, bei denen große Pharmaunternehmen direkt auf politische Entscheidungsträger, Ministerien und Behörden Einfluss nahmen. Und dadurch Entscheidungen zu Gunsten der Industrie getroffen wurden. Bezahlte Gutachter, gekaufte Experten, beeinflusste Politiker – unabhängige Entscheidungen scheinen im Gesundheitssystem nicht selbstverständlich zu sein. „Profiteure der Angst“ beleuchtet die Verstrickungen zwischen Politik und Wirtschaft.

    https://www.youtube.com/watch?v=wdjYwwV-Oss

    • .. dann sind die toten Personen in Norditalien und im Tessin wohl auch nur eine Verschwörung der Pharma und Resultat einer Verstrickung von Wirtschaft und Politik? Und der Erreger sei harmlos? – Dann sind wohl alle 12’000 Gestorbenen plötzlich und auf einmal an Schreckstarre gestorben, oder wie stellen Sie sich das konkret vor?

  27. Immer wieder versagt die WHO. Mehr als 11’000 Menschen sind am Ebola-Virus gestorben. Die WHO nahm die Warnungen nicht ernst und reagierte zu langsam.

    Doch hat man aus Ebola gelernt? Auch bei der Bekämpfung von Tuberkulose werfen die Empfehlungen der WHO Fragen auf. Gleiches gilt für die Risikobewertung des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat, das als „wahrscheinlich nicht krebserregend“ eingestuft wird. Problematisch ist auch die Haltung beim Thema Atomkraft. Durch einen Vertrag zwischen der WHO und der Internationalen Atomenergiebehörde ist die WHO offensichtlich gezwungen, die Erforschung der gesundheitlichen Folgen mit den Interessen der Atomindustrie abzustimmen.

    Viele Gesundheitsexperten fordern eine grundlegende Reform. Insbesondere die Finanzierung der WHO sei ein Problem, denn der wachsende Anteil von privaten Spendern gefährde die Unabhängigkeit. Einer der grössten Geldgeber ist die Bill & Melinda Gates Foundation, die breit angelegte Impfkampagnen fordert. Die WHO hängt mittlerweile am Tropf der Gates-Stiftung.

    https://www.arte.tv/de/videos/061650-000-A/die-who-im-griff-der-lobbyisten/

  28. Das Durchschnittsalter der Coronatoten liegt bei 85+?! Wie hoch ist schon wieder die Lebenserwartung in der Schweiz? Sind wohl alle verrückt geworden. Irgendwann müsst ihr alle sterben mit oder ohne Maske!

  29. Es zeigt sich nun mittlerweile sehr deutlich, dass Herr und Frau Schweizer einfach nur äusserst dumme und propagandagläubige Schäfchen sind. Ihr lasst Euch vom BR und vom BAG jede Woche neu verarschen und glaubt immer noch daran. Die sogenannte Elite des Landes ist demaskiert bis auf die Socken und ‚das Volch‘ glaubt immer noch an den Stuss der täglich in den Medien steht. Nächste Lüge die kommt: Eure Renten sind sicher….wers glaubt dem kann man wahrlich nicht mehr helfen.

  30. Nützen Masken? Jein!

    Eine Maske ist nur ein (1) Bestandteil einer Kaskade von verschiedensten Vorkehrungsmassnahmen. Sebastian Kurz hat in Anbetracht der Maskenpflicht ja auch nicht die anderen, strengen Ausgangssperren zumindest teilweise aufgehoben sondern jene durch diese neue Bestimmung erweitert.

    Wer jetzt glaubt, Haube auf und die Party geht weiter – und über Ostern fahren wir alle ins Tessin und verstauen erst mal schmackhaft den Gotthard –, der täuscht sich also.

    Überhaupt ist die Party für längere Zeit vorbei. Auch, wenn das durch Geldmengenausweitung von EZB und FED finanzierte Bärsencasino weiter zockt, als wäre nichts gewesen.

    Diese Schutzausrüstung hat eine begrenzte Verwendungszeit; bereits nach max. einer (1) Stunde inhaliert man, was man eben exhalierte, nämlich seinen eigenen Atem. Weil die mit Feuchtigkeit vollgesogene Membran ihre Filterfunktion nicht mehr erfüllen kann. Und so ist die Maske unnütz.

    Die Profis raten also nicht zu Unrecht davon ab! Sie tragen die Dinger ja, und man sieht ja jedes Mal, wenn sie die Maske abziehen, an ihrer aufgedunsenen Haut, wie gesund das ist…

    Medizinisches Personal, das übrigens nebst Masken auch noch Schutzoverall und -brille trägt und tagtäglich mehrmals eine Dekontaminationsschleuse passiert sowie mitgeführte Gegenstände wie Smartphones, Schlüssel etc. mit aggressivem chloridhaltigen Mitteln reinigt, steckt sich trotzdem reihenweise mit dem Virus an.

    Daher können Masken schützen. Aber nur situativ und richtig angewendet. Ansonsten ist es wichtig, die Schleimhäute gut zu befeuchten, damit diese ihre Abwehrfunktion erhalten. Vor allem an den Rachen denken, wo sich die Keime einnisten, und prophylaktisch mit einer einfachen Kochsalzlösung gurgeln.

  31. DIE MASKE

    So rund vier Wochen ist es her, seit Berset/Koch verkündet haben:

    „Wir sind gut vorbereitet“

    Heute in der Apotheke: „Sorry, keine Masken.“

  32. Es behauptet nicht nur Bern sonder auch das WHO, gerade heute. Wem soll man den glauben, überall sind Experten am Werk. Sieht ehr danach aus, das je nach der politischen Ausrichtung die eine oder andere Aussage als die Richtige benutzt wird.

  33. Es ist keineswegs notwendig, dass Masken einen 100%igen Schutz bieten. Indem sie einen Teilschutz bieten, verlangsamen sie die exponentielle Ausbreitung (Abflachung der Kurve). Der gleiche Effekt wie der Lockdown zu einem Bruchteil der Kosten.
    Und die Tatsache, dass immer mehr Menschen infiziert wurden (viele von ihnen ohne Symptome) und danach immun sind, wird die Ausbreitung verlangsamen.

  34. ich erinnere daran die sbb-verbindung nach mailand sowie der s-bahn-betrieb im südtessin, norditalien wurde erst vor 2 tagen eingestellt.. und in der lombardei die handydaten klar aufzeigen, dass noch immer knapp 40% der menschen sich im freien bewegen. ja klar steigen die zahlen unaufhöhrlich. da hilft auch keine maske.

  35. Ich befolge den Rat des BAG von Herrn Koch und trage keine Masken. Nützen sehr wenig für die Algemeinbevölkerung und sind in dieser Lage auch total überteuert.

    • Alle die wollen sollen doch ihre Masken tragen und an ihre Hilfe glauben.
      Wenn sie angesteckt sind durchfalsche Anwendung sollen sie sich wieder melden.

  36. das war immer klar das masken schützen, würde man die sonst in heiklen/standorten bereichen tragen? …
    und klar wollte man die menschen beruhigen in dem erzählt wird, masken seien nicht notwendig, dies hat nur damit zu tun, es gab und gibt zuwenige masken. es ist ganz einfach.. ich staune jeden tag aufs neue

  37. sehr geehrter Her Hässig
    ich hätte ihren blöden Kommentar in diesem Revolverblatt nicht lesen wollen wenn der BR vor zwei Jahren 50 millionen Masken hätte kaufen wollen. Im Nachhinein sind auch sie schlauer . . wie so viele von Ihren „geschätzten“ Kommentatoren

  38. Mache das Beste aus der Lage.

    Wie stoppen Viren seit Anbeginn der Zeit?
    1. Keinen Wirt.
    2. Überlebensfeindliche Umgebung.
    3. Immunisierung der Wirte.
    Ersteres, kann durch Bewegungsfreiheit erreicht werden. Natürliche Barrieren waren grosse Steppen und/ oder Wüsten. Heute übernehmen das Regierungen 😉
    Zweitens, UV Strahlen und trockene Luft verkürzen die Aktivzeit von Viren enorm. Zudem ist Sonne (Vitamin D), frische Luft und etwas Bewegung seit Menschengedenken gut für das Immunsystem der Wirte.
    Drittens, wird durch Impfung erreicht. Dies macht die Natur schon seit tausenden Jahren. Auf dem natürlichen Wege können keine Investitionen zurück fliesen. (Gell? Herr Berset!)
    Praktisch bilden sich dann Antikörper, welche bei Tests zu 1/3 als positiv Infiziert angeben. *
    Ergo! Was bedeutet dies nun für isolierte Personen ohne Antikörper?

    *Quelle: https://www.deutschland.de/de/topic/wissen/coronavirus-virologe-hendrik-streeck-ueber-neue-symptome

    Auf den Paradeplatz bezogen, ergeben sich herrliche Möglichkeiten, die Situation zu nutzen und eine stille Umverteilung anzustreben. Dass haben auch WHO und Funktionäre schon längst verstanden.

    Besten Gruss
    Kari

    • „UV Strahlen und trockene Luft verkürzen die Aktivzeit von Viren enorm. Zudem ist Sonne (Vitamin D), frische Luft und etwas Bewegung seit Menschengedenken gut für das Immunsystem der Wirte“

      DIE AUSGANG-SPERRE SCHADET MEHR ALS DAS SIE BRINGT!

  39. Naja, wie eine „Krankheitsübertragung“ in Wahrheit funktioniert, wissen wir nicht.

    Vermutlich ist es aus dem Geist und nicht durch Übertragung von Tropfen.

    Aber wahrscheinlich wirken die Masken als Placebo.

    Nur muss man sich fragen was das ganze soll.
    Den Zahlen nach ist es nun gerade mal eine Grippe mit nicht überdurchschnittlich vielen gesundheitlichen Schäden.

  40. Ist mindestens schon seit September 2019 erwiesen:
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/105751/Grippe-Chirurgische-Maske-schuetzt-genauso-gut-wie-teure-N95-Atemschutzmaske

    Und wer es als Paper lieber mag:
    https://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/2749214

    In dieser Diskussion geht es nicht über die Wirksamkeit der Masken. Es geht darum, wie DER Schweizer in solchen Situationen umgeht. Nachlässigkeit und Vertuschung resp. Ablenkung & Lüge von oben, blinde Hörigkeit und Tribalismus plus Neid unten.
    Es erstaunt, dass ein grosser Teil der Bevölkerung sich wider besseren Wissens vom BAG belügen lässt und die Frustration an anderen Mitmenschen auslässt, welche eben Masken haben (so wie vom BAG selber vor Jahren empfohlen). Es wird nicht hinterfragt, warum das so ist, weil Maske=Böse schon eingetrichtert wurde.
    Dann noch eine Prise „Hamster“ Beschimpfungen, weil jeder, der nicht dasselbe Kaufverhalten hat, wie ich, sowieso asozial ist, egal ob die Person zuhause noch 5 Köpfe zu ernähren hat oder dann für 4 Wochen eben nicht mehr raus muss und damit sich und andere schützt. Willkommen in der Individualistengesellschaft, wo jeder anders und speziell sein will, aber sich alle gefälligst nach meinen (d.h. die der oberen) Denkschablonen verhalten soll.
    Switzerland, zero points!

    Ein paar wenige Ausnahmen und Helden gibt es aber zum Glück schon, die sind aber jetzt busy, die Är*** der restlichen Idioten zu retten.

    • Idioten. Was für ein Wort! Enthält weder Solidarität noch den Hauch von Empathie. In 🇩🇪 forderte die Grippe 2018 leider 25‘000 Tote. Der Mainstream kennt keine Relation, nur medienhype.

  41. Guter Vergleich, wenn Ärzte Masken tragen. Die Maske ist ein Schutz, das weiss jederman. Unglaublich dass der Bund so etwas dementiert.

    • Nicht unglaublich, sondern dilettantisch.
      Dafür kriegen sie schöne, garantierte, 6-stellige Jahressaläre plus sämtliche Sozialleistungen.

  42. Dass dies schon von Beginn weg eine Ausrede war, Masken würden nichts bringen oder wären sogar kontraproduktiv, war für mich schon immer klar.

    Man stelle sich vor, die Behörden hätten zum Masken tragen angehalten oder diese sogar verordnet, in was für eine peinliche Situation die das gebracht hätte, wenn sie hätten hinstehen müssen und uns sagen, es tut uns leid, Masken tragen wäre gut aber wir haben keine.

    Allerdings würde die Wahrheit halt schon eher das Vertrauen in die Behörden stärken. Ausreden und Lügen sind immer mit einem Vertrauensverlust verbunden. Und dieses Vertrauen ist bei mir leider schon arg ramponiert.

    Zuerst die Nichtschliessung der Grenze im Tessin! Dann fuhren sogar bis vorgestern Züge von der Schweiz nach Mailand und zurück und wurden nicht etwa auf Geheiss unserer Behörden gestoppt, sondern auf Geheiss der Behörden Italiens!

    Dann die etappenweise zögerliche Einführung von Massnahmen, immer eine Woche hinter den anderen Ländern! Dann die Verweigerung einer kompletten Ausgangssperre mit dem Hinweis es würde er Wirtschaft zu sehr schaden! Und nun die „Maskenblamage“.

    Dann die grossen Versprechen „wir helfen Euch“, derweil merken aber immer mehr Firmen, Selbständige und andere Freiberufler, dass Sie wohl durch alle Maschen fallen und nichts erhalten werden. Und der Bund hat noch immer nicht Begriffen, dass mit Krediten tausende von Firmen nicht zu retten sind. Die Gründe sind bekannt aber in Bern ist man mit dem Verstehen überfordert.

    Man wird wohl dereinst im Nachgang sehen, hätte man die Massnahmen effizienter eingeführt und konsequenter durchgesetzt, hätte die Stillegung der Wirtschaft weniger lang gedauert, es hätten mehr Firmen gerettet werden können und vor allem, es wären vermutlich weniger Menschen gestorben. So haben wir nun einen traurigen Rekord mit fast so vielen Infizierten wie Deutschland, nur hat Deutschland zehn mal mehr Einwohner. Von den Todesfällen gar nicht zu sprechen. Toll habt ihr das hin gekriegt!

    • Sie sollten zur Wahl in den BR vorgeschlagen werden.
      Machen wir zunächst noch einen Test:
      Bitte klären Sie uns über die nächste Krise auf – am besten mit den entsprechenden gesundheits- und wirtschaftspolitischen Massnahmen und Regulierungen.
      Danke für baldige Aufklärung.

    • @ Aufklärer:

      Wenn ich dieselben Mittel, Zeit und Mannschaft gehabt hätte, wie die Verantwortlichen beim BAG und mich Vollzeit mit Pandemie-Schutzmassnahmen befassen würde, wäre der Job allemal besser erledigt worden. Tun Sie nicht so, als ob Herr Koch und seine BAG-Gspänli das ehrenamtlich in der Freizeit für ein Butterbrot machen. Gegenüber den Behörden in Singapur erscheint mir das BAG wie ein Amateurverein.
      Was uns zur nächsten typischen Schwiizer Reaktion führt: „… dänn gönnd si doch dött anne, wänns ine besser passt!
      Ist eine Überlegung wert, aber dann möchte ich mein Steuergeld zurück für die nicht erbrachte Leistung + Entschädigung für den daraus entstandenen Schaden.
      Hopp Schwiiz 🇦🇱

  43. Lieber Herr Hässig,

    Sie wissen, oder könnten wissen, dass nicht korrekt ist, was Sie schreiben!

    Ich schätze Ihre Polemik an anderer Stelle und mir ist bewusst, dass Sie davon leben, trotzdem finde ich sie aber bei diesem ernsten Thema einfach nur deplaziert.

    Ich glaube, dass uns allen relativ schnell klar war, dass für eine Verteilung in der Bevölkerung nicht ausreichend Masken vorhanden waren. Da man die begrenzten Vorräte für medizinisches und pflegendes Personal braucht, war die Kommunikation m.E. vollkommen in Ordnung.

    Wenn Sie wirklich an Fakten interessiert sind, empfehle ich Ihnen, falls Sie ihn noch nicht kennen, den werktäglichen Podcast des Chefs der Virologie an der Berliner Charité:
    https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html

    • Man sollte nicht blind wiederholt widerlegten Angstmachern wir dem von Ihnen genannten Virologen folgen!

    • Herr Scriba Sie glauben alles was Ihnen die Politiker erzählen und akzeptieren auch deren Notlügen.
      Sie stimmen sicher rot grün und sind bei denen welche langsam aber sicher die Schweiz zerstören.

  44. Warum hat die Regierung bis vor kurzem behauptet, Grenzschliessungen bringen nichts? (A: Weil man Angst vor den wirtschaftlichen Effekten hatte.)

    Warum hat die Regierung bis vor kurzem behauptet, Schulschliessungen bringen nichts? (A: Weil man Angst vor den wirtschaftlichen Effekten hatte.)

    Warum behauptet die Regierung, Masken bringen nichts? (A: Weil man verpasst hat, vorzusorgen, und es in der Schweiz nicht genügend Masken gibt.)

    WARUM IST DIE SCHWEIZ IN DER AKTUELLEN MISERE?

    A: WEIL DIE REGIERUNG VIEL ZU LANGE ABGEWARTET HAT, MASSNAHMEN ZU ERGREIFEN. DER BUNDESRAT IST MIT OFFENEN AUGEN INS MESSER GELAUFEN, UND HAT TRIVIALSTE ZUSAMMENHÄNGE IGNORIERT.

    Die Schweizer Bevölkerung muss diese Versäumnisse nun ausbaden.

    • @Max

      Durchatmen.

      Dann dürfen Sie sich noch mehr aufregen, weshalb mit der Zahl der Infizierten Panik gemacht wird, anstatt man nicht nach der ersten Schockstarre eine Referenzstichprobe zweimal pro Woche testet, um anhand einer seriösen Datenbasis endlich ordentlich planen zu können.
      Das Unispital Zürich beginnt ab morgen alle Neupatienten zu testen. Bravo!

    • Wen wunderts? Wenn das Volk alle 4 Jahre alte bzw. neue Bundesräte wählt, die dann dem Volke alle 4 Jahre neu erklären müssen dass sie sich regelmässig und nach dem Stuhlgang die Hände waschen müssen.

      Hätten Sie das im Kindi gelernt, könnte sich der BuRat mit Wichtigerem auseinandersetzen.

  45. Keine gelagerten Masken + offen gelassene Grenzen = 50 Milliarden wirtschaftlicher Schaden.
    Das waren die teuersten Masken und die teuersten Grenzgänger der Welt.

    • völlig einverstanden! Auch viele Statistiken zeigen, dass andere Länder (bspw. Österreich) viel klüger handeln. Bei vielen Entscheiden wurde bei uns herumgetrödelt und das finanzielle Problem auf die lange Bank geschoben. Typisch Schweiz. Der Bundesrat hat in globo versagt und auch der liebe Herr Koch wird je länger je mehr unglaubwürdig. Und sein Chef zeigte sich nur zu Beginn.

  46. „Masken würden einen Bruchteil des Rettungspakets kosten“.

    Ich bin weder Arzt noch Virologe. Aber ich bin Oekonom und der gesunde Menschenverstand überzeugt mich davon.

    Marc Meyer

    P. S. zumindest qualitativ gute Masken. Nicht billige Lappen.

  47. >Masken schützen
    Quelle? Studie? Relative Wirksamkeit zu Lockdown? Akzeptanz?
    Wie stellt man sicher dass jeder jederzeit genügend Masken hat?

    Klar wirds was nützen, die Frage ist wieviel und wie das im breiten Einsatz ausschaut. Speziell in einer Gesellschaft in der Masken vorher nicht benutzt wurden.

    Sorry, aber sogar der Blick hat im Moment mehr Niveau. Wie masst sich ein Bankengünstlingsjournalist an, solch eher komplexe Fragen vom Schreibtisch aus zu lösen.
    Hätten Sie mal selber geforscht, wüssten Sie dass den Mikroorganismen die Meinung irgendeines Schreibtischtäters vollkommen egal sind.

    • Bravo! Ihr Kommentar ist genial. Nur hört leider keine(r) auf Sie, weil der Mainstream liebt hypes.

    • An kritische Bürgerin:

      Genau das ist ja das Problem. Es ist klar dass die Masken was nützen, richtig angewendet und z.b. im Labor/Spital. Über den netto Nutzen in einer grossen Gesellschaft sagt dies jedoch nichts aus. Genauso wenig darüber, wie das Nachschub- und Verteilungsproblem gelöst wird. Und ob man damit nicht die Spitäler um ihr Equipment bringt.

      Es ist wohl gegenwärtig nicht realistisch, genug Masken für den täglichen Gebrauch mehrerer Europäischer Länder herzustellen. Was passiert nun wenn man nur noch mit Maske raus darf aber es gibt zu wenig?

  48. Nicht nur bezüglich der Schutzmasken wird die Schweizer Bevölkerung von Politikern und ihren total verlogenen, korrupten Sprachrohren dauernd hinters Licht geführt und belogen …..

  49. Aber Herr Hässig! Seien Sie doch nicht so pingelig und aufsässig. Schauen Sie sich den Arte-Doku-Film an zum Thema der Schweine-Grippe von 2009: „Profiteure der Angst“. Es geht um viel viel Geld und dann noch um die Verteidigung der eigenen Position und Pfründe. Und in der Not muss man halt seine Meinung der Situation anpassen. Bin gespannt wie es weiter geht?

    • Wie zu DDR-Zeiten: Was wir nicht haben, brauchen wir nicht.

      Vorwärts immer, rückwärts nimmer.

  50. WHO sagte gestern genau das Gegenteil. Wem ich wohl eher glauben soll? Wohl eher nicht einem einzelnen Wissenschafter bzw. Inside Paradeplatz.
    Die Masken beim Pflegepersonal, Ärzten und bereits infizierten Personen die das Haus verlassen, sind unabdingbar. Der Durchschnittsbürger kann sich damit aber NICHT vor einer Ansteckung schützen, wie behauptet wird. Genau, was auch das BAG sagt. Was soll also dieser Artikel?

  51. Es macht wütend wie die Pandemievorsorger von ihrem Versagen ablenken. Das letzte Argument von Koch, die 300 Millionen Masken, und darum illusorisch, ist ebenso haarsträubend falsch wie hinterhältig. Ich brauche zB nur 2-3 Masken pro Woche zu Einkaufen und das gilt sicher für viele andere auch.

  52. Wenn sich eine Krankheit durch aus dem Mund austretende Tröpfchen verbreitet, dann ist es wohl logisch, dass das Abfangen dieser Tröpfchen durch Tragen einer Maske die Ausbreitung der Krankheit zumindest verlangsamen kann!
    Wir wurden schlicht und einfach von einer unfähigen und zudem unehrlichen Verwaltung verarscht!
    Das BAG am Gängelband der Pharmaindustrie? Diese Frage muss man sich zurecht stellen! Wieviele Menschen sind deswegen unnötigerweise gestorben?
    Die Fehlleistungen der linksdurchseuchten Verwaltung sind m.E. gewaltig, nicht nur im Gesundheitsbereich!

    • Das unnötige Sterben hat eventuell auch mit dem viel zu schnellen Intubieren, teilweise bereits im Sanitätsauto zu tun. Das kommt auch daher, dass sich in der Personalnot OP-Anästhesisten um Patienten kümmern, die für solche Lungenpatienten eigentlich gar nicht qualifiziert sind.

      Ich will niemanden Angst einjagen, aber die Doktrin, Beatmung um jeden Preis, ist eventuell falsch. Der Run auf Beamtmungsgeräte folglich eventuell auch. Denn oftmals würde auch nur (erst mal) eine Sauerstoffzufuhr und Behandlung nach dem normalerweise üblichen Prinzip «Wait and see» nützen.

      Das gilt allerdings nicht für die Patienten, die auf ärztliche Anweisung trotz schwerem Verlauf tapfer zu Hause ausgeharrt haben um im letzten Moment endlich hospitalisiert zu werden.

      Dazu kommen Proben mit Malaria-Mitteln auf gut Glück, die offensichtlich bei einigen nicht wie erwünscht anschlagen und, sofern man überlebt, irreversible Coronarschäden nach sich ziehen können. Zu den verwendeten, interavenös verabreichten Antibiotika gibt es auch Bedenken.

      Diese Beispiele zeigen aber auch, dass wir es eben nicht mit einer gewöhnlichen, harmlosen Grippe zu tun haben.

  53. Mit der Sicherheit ist das so eine Sache. Ich bin Verkehrsingenieur (MSc) und beschäftige mich mit Verkehrssicherheit. Da muss man sehr unterscheiden zwischen wahrer und scheinbarer Sicherheit. Zwei Beispiele:

    Der Fussgängerstreifen. Schützt er unsere Kinder? Das Gegenteil kann der Fall sein, wenn er eine falsche Sicherheit vortäuscht. Er ist Ursache vieler Verkehrsunfälle.

    ABS. Kennen Sie den ABS-Effekt? Je mehr Technik uns Sicherheit vermittelt, desto sorgloser fahren wir herum. Mit verheerenden Folgen.

    Ob es sich beim Maskentragen um tatsächliche oder scheinbare Sicherheit handelt, kann ich nicht beurteilen. Man sollte sich jedoch die Antwort nicht zu leicht machen.

    • Mit der Hygenie und dem allgemeinen Verhalten gegen über Menschen sind gewisse Leute plötzlich überfordert.Daher bin ich ihrer Meinung Regeln sollen befolgt werden.

  54. Maskentragen geht in der Schweiz gar nicht; wir haben ein Vermummungsverbot.

    Aber im Ernst, wieso sollte ich eine tragen wenn ich gesund bin? Bin ich krank bzw. habe Husten ist es selbstverständlich.

    Ansonsten Unfug. Wenn die Masken wirklich was genützt hätten, dann wäre der Virus ja in China gar nicht ausgebrochen, dort trägt/trug ein Grossteil der Leute Masken schon lange bevor Corona kam. Genützt hat es wie man sieht nichts.

    • Hr. Marti ihre Aussage ist falsch.
      Wenn man bereits mit Corona infiziert ist merkt man die ersten 14 Tage nichts. Aber man kann während dieser Zeit weitere Leute damit anstecken.
      Daher wäre es sehr wichtig dass alle Leute Masken tragen, um andere vor einer Ansteckung zu schützen.

      Einfache Frage: Warum tragen ALLE Ärzte und das Gesundheitspersonal Masken??? Weil sie schützen.

      In Taiwan ist Masken tragen obligatorisch seit Januar. Jeder Bürger hat Anrecht auf 3 Masken pro Woche. Masken tragen ist die wichtigste von insgesamt 123 weitere Massnahmen welche in TW umgesetzt wurden.
      Damit konnten die Coronavirus Fälle mit 5 Toten und 300 Infizierten bis heute tief gehalten werden.

  55. Es sind ja nicht nur die Atemmasken, das Desaster in der Schweiz ist ja noch viel grösser!

    Bei der „Situationsanalyse“ hat das BAG dann u.a. festgestellt, dass es in der Schweiz
    – drastisch zu wenige Test-Kits
    – drastisch zu wenige Atemmasken
    – drastisch zu wenige Beatmungsgeräte
    – drastisch zu wenige Intensivplätze
    – drastisch zu wenige Schutzanzüge
    gibt.
    Zusätzlich ist das BAG auch noch zum (fatalen) Schluss gekommen, dass man den „Schweizer“ nicht zwei Wochen im Voraus auf die Infektionskurve von China oder Italien hinweisen kann mit den zugehörigen zwingend notwendigen Sofortmassnahmen in der Schweiz, mit der Begründung: Der „Schweizer“ reagiert erst, wenn die „Hütte schon in Vollbrand ist“….
    DAS ist aber eine wirklich fatale Fehleinschätzung, die wir jetzt schon alle zu Hause ausbaden…

  56. Die 10 Mio Masken im Labor des Bundes in Spiez tragen ein Verfallsdatum und sollen auch tatsächlich verfallen sein. Schuld am möglichen Verfall tragen angeblich die Gummibänder. Wie um alles in der Welt werden denn diese Masken gelagert? Wenn ich mir ein paar Unterhosen kaufe und die ordentlich in einer Schublade verwahre, ist der Gummizug auch in 10 Jahren noch intakt. Also Leute, entweder besser aufbewahren oder nur noch Masken mit textilen Bändeln!

  57. Der Bund hat in den letzten Jahren die Pflichtlagermengen für Masken in sträflicher Weise unterschritten. Um vom dadurch verschuldeten Mangel abzulenken, muss man natürlich behaupten, Masken brächten nichts.
    Nach dem Motto: Wer braucht denn Masken! Saure Trauben…..

  58. Zuerst behauptete das BAG testen bringt nichts, da es wahrscheinlich zu wenig Testsets hatte.Nachher wurde behauptet Masken bringen nichts, da keine Masken vorhanden waren.3. Lüge Grenzen schliessen (zu Italien) bringt nichts, heute sagt das BAG, jetzt ist zu spät..
    Lauter Versager..

    • Zuerst Cassis „ es ist zu früh um die Grenze zu schliessen. Dann 1 Woche später der gleiche BR „ jetzt ist es zu spät“ bringt nichts mehr. Und der Koch immer das Selbe, abwarten, abwarten und machen was die restlichen Länder unternehmen.

  59. Rational gesehen, bringt das Tragen on Masken etwas; davon bin ich überzeugt. Ich selber trage (noch) keine.
    Die Gegner des Maskentragens argumentieren immer wieder, dass durch das falsche Handling der Masken, das Maskentragen sogar kontraproduktiv sei.
    Diese Argumentation gilt jedoch für alle Massnahmen, wenn sie falsch umgesetzt werden.

  60. Die Übertragung findet v.a. auf dem Luftweg über Tröpfchen-Infektion statt, weshalb man ja auch seit Wochen die klare Empfehlung hört, in ein Taschentuch oder in den Ellbogen zu niesen/husten.
    Dass gleichzeitig eine Maske dann nichts nützen soll, die denselben Effekt hat -nämlich: die Tröpfcheninfektion zu verhindern!- leuchtet wohl nur ein, wenn man das Denken schon lange dem BAG überlassen hat, das im Fall Tessin auch mal „warten und die Lage abschätzen“ wollte, als schon vielen klar war, dass 70’000 Pendler ein Risiko darstellen!

    Es ging imho einzig darum, nach Toiletpaper-Gate nicht auch noch einen Ansturm auf das im medizinischen Bereich dringend benötigte Material zu erzeugen!

    Aber der dumme August von der Strasse findet die BAG-Tips ja samt und sonders super! Und sonst ist ja Simonetta bei uns… (wo ist sie eigentlich?!?)

  61. Der Artikel ist nicht fair.

    Seit Wochen wiederholt Herr Koch immer wieder:

    wir haben zu wenig Masken für alle & Masken schützen nicht genügend & der 100% Schutz von Masken ist nicht nachgewiesen & Abstand halten und zu Hause bleiben wirksamer & Masken nützen eben nichts

    Ich finde es darum sehr gut, dass die Masken vorerst für das Medizin- und Betreungspersonal reserviert werden. Es ist auch gescheit, diese vorerst zu rationieren.

    Ich halte es zudem für falsch und unfair die Glaubwürdigkeit von Koch anzugreifen. Die aktuellen Massnahmen der Politik haben wir vor allem internationalem Druck (FR, IT) zu verdanken. Koch ist ein Pragmatiker.

    • Ein Pragmatiker ?
      Er wird in 2 Wochen pensioniert, das BAG braucht einen Sündenbock um vom eigenen Schlamassel abzulenken.
      Dann wird Koch versenkt, und das BAG-Konstrukt wurstelt weiter.
      Grossartig wie das Läuft, die Wirtschaft fährt gerade in die Wand, und niemand darf und soll hinsehen.

  62. Der marginale Nutzen von Masken ist relativ gering. Bei richtiger Anwendung (nie anfassen, alle paar Stunden wechseln, etc) ist der Nutzen positiv. Studien haben aber gezeigt, dass der Nutzen für nicht ausgebildete Personen (bei inkorrekter Anwendung) insgesamt NEGATIV ist, weil diese sich in falscher Sicherheit wiegen. Das BAG (und übrigens auch das WHO) hat absolut recht, auf Social Distancing und Händewaschen zu setzen, statt Masken. Natürlich ist es so, dass geschultes Personal und insbesondere Personen, welche regelmässig in Kontakt mit dem Virus kommen, mit Masken besser geschützt sind. Entsprechend ist es auch wichtig, dass diese Personen genügend Masken zur Verfügung haben, statt dass jede(r) diese unnötigerweise zuhause hortet. Ich gebe Ihnen auch recht, dass es noch besser wäre, wenn genügend Vorräte vorhanden wären, allerdings heisst dies bei weitem nicht, dass die Behörden versagt haben. Insgesamt würde ich sogar behaupten, der schweizer Staat hat überdurchschnittlich gut reagiert. Masken sind einfach schlicht nicht das Skandalthema, welches Sie versuchen heraufzubeschwören.

    • Konsequenterweise verzichten Sie auch darauf, Ihren Patienten, die sich nicht Guideline-konform verhalten und die Medis nicht vorschriftsgemäss einnehmen, solche zu verordnen.

    • Gerade zeigte das ZDF ein Experiment aus einem wissenschaftlichen Labor, wo eindeutig gezeigt wurde, dass die Luftströmungen der ausgeatmeten bzw. ausgehusteten Luft mit Maske massiv reduziert werden!

  63. Masken sind kein high tech Produkt. Selbst ein Nastuch a la Cowboy vor Mund und Nase reduziert die Wurfweite der Tröpfchen beim Ausatmen. Anstatt zu sagen, sorry, wir haben zu wenig Masken angeschafft, lasst die professionellen denen die sie beruflich brauchen und legt in öffentlichen Verkehrsmitteln etc Eigenbauvarianten an, versucht man das eigene Versagen durch Negativpropaganda gegen Masken zu verschleiern. Es gäbe auch die Möglichkeit Nähanleitungen zu veröffentlichen, damit möglichst viele sinnvolle Maskenformen nutzen. Nadel und Faden gibt es genug im Land, da muss man nicht auf Importe warten. Ein absoluter Skandal.

    • Der Berserker und sein Koch: ein Duo infernale als Fehlbesetzung aus völliger Überforderung und Unfähigkeit.

  64. Was man nicht hat, nützt nichts. Keine Masken im Land, kein Schutzfunktion, ist doch klar….. Jahrelang ist vom Notvorrat gesprochen worden, aber der Bund hat selber nicht dafür gesorgt. Ob es nun um Masken geht oder um Medikamente.

  65. Kanzler Kurz mit entsprechendem Kurzzeitgedächtnis.
    Vor 3 Wochen noch:
    „Was ich die Österreicherinnen und Österreicher wirklich bitten würde, ist, nicht in Panik zu verfallen, auch nichts zu tun, was keinen Sinn macht. Hamsterkäufe sind genauso irrational, wie wenn man jetzt beginnen würde, Masken zu tragen. Vor allem sind das meistens Masken, die einen nicht einmal gegen Viren schützen.“

    • Ein anderer Kanzler: „Aber meine Herren, es kann mich doch niemand daran hindern, jeden Tag klüger zu werden.“ Bei Kurz dauert es eben ein paar Tage länger, aber er ist ja auch noch jung und hat Zeit.

    • Die Masken sollen auch nur beim Einkaufen im Supermarkt getragen werden. Und dort sind sie schon sinnvoll, wenn man sieht, wie alle erst mal am Gemüse- oder Backwarenstand dicht an dicht alles anfassen und vollhusten müssen, kann man ja nicht anders. Ansonsten, zu Hause, oder auf offener Strasse, nützen die Dinger tatsächlich weniger, da man so letztlich nur den eigenen kontaminierten Atem reinhaliert und seine Respiration einer hochbedenklichen, ca. tausendfachen CO2-Belastung verglichen zur atmosphärischen Luft aussetzt.

  66. Mit den Masken werden vermehrt Abstände nicht mehr eingehalten und Hände nicht mehr so häufig gewaschen, dies aus dem einfachen Grund, da man glaubt, sich mit der Maske wirksam schützen zu können. Dabei wird mit Maske häufiger mit den Händen das Gesicht berührt (Maske richten/lüften), die Hauptansteckungsmethode wird gefördert.
    Die meisten Leute in Asien sind mit MNS Masken unterwegs und diese dienen nur zum Schutz der anderen. Für den Eigenschutz würde man eher FFP Masken verwenden. In die Armbeuge husten wäre aber weit effektiver. Österreich setzt auf populistische Methoden, das ist nicht unser Weg.

    • “ …. diese dienen nur zum Schutz der anderen. “ Egoist? Deswegen auch mit kleinem „a“ ?

  67. Sie haben die Frage schon beantwortet. Weil zu wenig Masken vorhanden waren, auch nicht mehr beschafft werden konnten, aufgrund des weltweiten „Runs“ darauf. Weil eine Massenhysterie auf diese Masken ausgebrochen wäre, man gerade dies vermeiden wollte und der Vorrat richtiger Weise dem Hilfspersonal vorbehalten blieb. Weil niemand vor allem in der westlichen Welt sich eine derartige Pandemie vorstellen konnte. Weil „kurzsichtige, geldgeile Affen“ ein dafür notwendiges Vorratslager im Vorfeld plakativ in der Luft zerrissen hätten – „Verschleuderung von Steuergelder, Misswirtschaft, etc. – das wären ihre Statements gewesen. Gewinne über alles. Ein anderes Thema beweisen diese Kurzsichtigen ebenfalls: Um unsere Renten zu sichern gibt es ja für diese Typen in deren Vorstellung ja nur Reduktionen der Beiträge und damit folglich Reduktion der Altersrenten (Umwandlungssatz runter, arbeiten bis 70, lieber 80 und dergleichen. Schwachsinn mehr). Die daraus resultierenden Altersarmut spricht ja niemand dieser Idioten an. Deren sträflicher Gedanke – das wird sich dann schon irgendwie regeln (Analogie zu den Masken?). Dass es ein einfaches Mittel gibt, nämlich mehr zu sparen, mehr in die Altersrente zu investieren und das in Zeiten der Hochkonjunktur? Nein, das wird praktisch nicht einmal erwähnt – man kann ja im Zeitalter der Wettbewerbsfähigkeit nicht den Unternehmungen und Superreichen mehr Beiträge zumuten, dann würden ja die Milliardengewinne um wenige Prozente geringer ausfallen. Jetzt ist die Hochkonjunktur abrupt gestoppt worden, die Gelder sind im Rachen dieser 10% der Bevölkerung verschwunden und eine Chance die Altersarmut zu bekämpfen und einen wichtigen Teil des zukünftigen Konsums zu sichern ist vermutlich definitiv verloren. Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen war schon immer nicht die Stärke der Menschen, vielleicht hilft das „Corona“ die Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen und den Raubkapitalismus aus unserer Gesellschaft zu verbannen, und sich daran zu erinnern, dass nur wenn es uns allen gut geht, letztlich auch alle davon profitieren können. Die einen mehr (Leistung muss belohnt werden) die anderen eben etwas weniger, aber genug, um an der Gesellschaft teilhaben zu können. Bleibt gesund!

  68. Dass Infizierte eine Maske tragen sollten, war eigentlich immer unbestritten. Infizierte können bekanntlich symptomfrei sein. Für ein Screening der gesamten Bevölkerung und Ausrüstung mit Schutzmasken fehlen momentan schlicht die Testkapazitäten und Lagerbestände. Die Situation verbessert sich jedoch rapide. Die Bereitschaft für flächendeckendes Maskentragen muss wohl wie in Österreich von oben verordnet werden.

  69. Ich habe aus beruflichen Gründen immer ein Lager an FFP3 Masken, welches ich im Januar auf Grund der Infos aus Wuhan ein wenig aufgestockt habe. Nächste Woche wird nach 3 Wochen wieder einmal ein Familieneinkauf anstehen. Für mich sicher mit Maske, Schutzbrille und Handschuhe. Mir ist eigentlich egal, wie mich die anderen ansehen werden.

  70. Nur Mut zur Maske! Es ist bestimmt sinnvoll diese zu tragen. In Asien ist es alltäglich. Dafür muss kein Experte eine Empfehlung abgeben.

  71. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) meldet heute:
    …sieht im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus KEINEN NUTZEN im allgemeinen Mundschutztragen.
    Vielmehr gebe es ZUSÄTZLICHE RISIKEN wenn Menschen die Masken falsch abnehmen und sich dabei womöglich infizieren.

  72. Der Staat behandelt seine Bürger wie Kinder. Jeder der selber denken kann, musste sich als Vollidiot vorkommen wenn das BAG von „Masken nützen nichts“ und „bleibt zuhause“ schwafeln aber die Grenze zu Italien/Elsass weder geschlossen noch irgendwie die Gesundheit getestet wurde. Alle und wirklich alle diese unfassbaren Gräueltaten an den Bürgern wurden zugunsten der PFZ und der ausser Rand und Band gefallenen Subventionen an der Tourismus und der Export Industrie getätigt. Der Binnenbürger soll zahlen und schweigen! Ich halte mich an die Auflagen weil es Pflicht ist die Mitbürger und sich selber zu schützen. Mein Vertrauen in die Medien ist aber (mit ein paar wenigen Ausnahmen ;-)) ins bodenlose gestürzt. Nicht erst seit der arroganten naiven Gleichschaltungkampagne im Fall Corona. Sorry aber kein Land der Welt hat Journalisten die sich für die Einführung eines Ueberwachunsstaates (BüPF) so stark gemacht haben wie Rutishauser (Tagi), Walder (Blick) oder Guyer (NZZ).

    …und dabei wurde die Hetze und Diffamierung gegen die Gleichstellung der Männer noch nicht mal angesprochen.

  73. Guten Tag Leser
    Wie Glauben und Gehorsam gegenwärtig das politische Parkett zu dominieren scheinen, sind Partikelgrössen und Gesamtleckage die Worte der Wahl bezüglich Schutzmasken.

    Eine kleine und sehr, sehr, vereinfachte Wissensgrundlage über Partikelgrössen von Bakterien und Viren. Bakterien bestehen aus Zellen und sind daher grösser als Viren, welche hauptsächlich aus Gensequenzen in Form von Nukleinsäure bestehen. Es ist die Möglichkeit der Bakterien- Reproduktion durch Zellteilung, welche hier mehr Raum in Anspruch nimmt.
    Viren „programmieren“ durch Codesequenzen bestimmte Körperzellen um, damit diese weitere Vieren herstellen.
    Die Grösse der Virenpartikel liegen zwischen 15nm und 400 Nanometer. Das sind 10 hoch/minus 9 Meter und schreibt sich 0.000’000’015 Meter. Handelsübliche Staubmasken sind jedoch nur im Mikrometer- Bereich anzusiedeln. Das sind 10 hoch/minus 6 Meter und schreibt sich 0.000’000 Meter. Folglich sind Atemschutzmasken im Bereich von 0.6 μm (Mikrometer), also FFP-3 ungeeignet. Zwar geben die Hersteller auch die Sicherung von Viren an. Dazu ist es wissenswert, dass der Übergang vom Virus zum Bakterium bezüglich der Partikelgrösse, fliessend ist. Ja, es gibt Viren die grösser als 0.6 μm sind.
    Bieten Aktivkohleschutzmassnahmen Sicherheit vor Nanopartikeln?
    Aktivkohlefilter arbeiten mit der Gleichung der Wahrscheinlichkeit. Während der Verkohlung, werden die Substanzen mit Wassertröpfchen besprengt. Der daraus resultierende Wasserdampf bahnt sich unzählige Haarrisse in die Aktivkohle. Auf einen handelsüblichen Filter kommt so die Oberflächengrösse vom Kanton Thurgau. Nun geht man davon aus, dass sich die Schadstoffe, bei mittlerer Partikelaufkommen, mittlerer Luftfeuchte, Luftdruck, Raumtemperatur, Atemgeschwindigkeit, Atemdruck, etc., auf der grossen Oberfläche ablagern.
    Es bestehen also überall Leckagen.
    Zu den Filterleckagen kommen auch Randleckagen an den Maskenränder, welche zu Gesamtleckagen resultieren.
    Beste Grüsse vom Kari

  74. Mumpiz – die Asiaten tragen Masken, wenn sie selber krank sind, um andere zu schützen! Auch mein Zahnarzt trägt eine Maske – für mich!
    Wenn wir Masken zum Eigenschutz tragen, müssen wir konsequenterweise auch mit der Taucherbrille herumlaufen, Viren können auch über die Augen eintreten!
    Beobachtet mal, wie die Leute die (erwiesenermaßen untauglichen) Billig-Masken tragen, man ist wirklich beim Fasnächtler.

  75. Masken hätte man früh verordnen müssen. Damit wären viele Infektionen und einige Tote und auch ein schnelleres Wieder-in-Betriebnahme der Wirtschaft möglich gewesen. Aber man investiert vom Bund lieber Unsummen für Arbeitslose und umsatzgeschwächte Firmen anstatt zu seinen Fehlern zu stehen (Fehlende Mundschutzpflichtlager), schwurbelt betreffs Wirksamkeit derselben herum. Man soll zwar in die Armbeuge niessen, der Mundschutz nutzt aber wenig bis nichts (so das BAG). Jena hat nun als 1. deutsche Stadt die Mundschutzpflicht eingeführt, fehlende Ware ist kein Problem, jeder kann sich seinen Mundschutz selber basteln (Binde und etwas Elast). Zudem kann die Tragepflicht gut kontrolliert werden, was beim Händewaschen nicht der Fall ist.

  76. Offenbar sind die Experten doch nicht so gut, wie sie immer behaupten oder meinen, dass sie es seien.

    Momentan sehen wir einen Beachtungskampf zwischen Experten weltweit. Jeder will der richtige, wissende Experte sein aber keiner hat eine Lösung.

    Man redet immer und immer wieder um dieselben Themen herum. Unsere Politiker sind zutiefst verunsichert und haben nur noch Angst, die Wähler zu vergraulen.

    Deshalb geht es nicht weiter. Ausgangssperre im Wetterkaptiolen-April wäre das Beste, denn dann würden die Chancen steigen, dass wir den Sommer geniessen können.

    Momentan verschleppen wir das Problem nur und der grosse Verlierer wird die Wirtschaft aber vorallem die Mitarbeiter sein.

    Unsere Politik ist nicht wirklich Entscheidungsfreudig und so verschleppt man die Probleme weit in den Sommer. Das wird sicher lustig, wenn wir im Juni-August nicht raus dürfen.

    Denkt daran liebe Politiker. Jetzt harte Entscheidungen treffen und dafür dann gefeiert werden.

  77. Wie wollen die Masken propagieren wenn keine vorhanden sind und sogar die Spitäler ausgeschossen sind. Masken beschaffen war halt nie was wo einer gross raus kam, also lässt man es eben. Bis Weihnachten war BR Amherds grösste sorgen die alten Mowags zu modifizieren Panzer zu reparieren aber Masken wieso auch!
    Jetzt wird alles mit Salamitaktik runtergefahren bis zum total stillstand. Die VBZ MA bekamen bereits einen Passierschein das wenn alles down Sie noch zum Tram/Bus kommen!

  78. Lieber Herr Hässig,
    die von Ihnen verbreiteten Information sind massiv und absichtlich irreführend! Masken schützen, weil es sich um eine Tröpfcheninfektion handelt und Masken bzw. Brillen schützen, dass wir einen Tropfen in Mund, Nase oder Augen erhalten. Die Anzahlmasken ist jedoch beschränkt und das Gesundheitssystem benötigt zurzeit ca. 2Mio Masken pro Tag in der Schweiz (https://www.thunertagblatt.ch/wie-ist-der-aktuelle-stand-in-der-schweiz-834865448327). Die Nicht-Nutzung bzw. Verteilung von Masken an die Bevölkerung hat mit der Knappheit zu tun und nicht mit der Wirkung! Wenn die 2m Abstandsregel eingehalten wird, dann schützt dies ebenso, weil in dieser Distanz keine Tröpfchen von Menschen zu Menschen gelangt. Der Staat muss zwischen absoluten Schutz der Bevölkerung und Schutz der handelten Personen im Gesundheitssystem abwägen und hat hier natürlich die Mitarbeiter des Gesundheitssystems bevorzugt. Wenn genügend Masken verfügbar sind, kann man die Maskenpflicht ausweiten auch wenn diese Massnahme nur einen kleinen weiteren Effekt hat. Auch gilt dann zu befürchten, dass die Leute die Abstandsregeln nicht mehr einhalten und es zu einer Übertragung mittels der Hände kommt. Man sieht an Ihrem Blog eine tendenziöse, absichtlich Fakten-unterdrückende und polemische Berichterstattung. Kein Wunder, dass sie nicht mehr für Qualitätsmedien mit seriöser Abwägung arbeiten. Mit dieser aufwieglerischen und schwachen Berichterstattung tragen Sie zu Verunsicherung der Leser bei und hetzen die Menschen gegen die politischen und administrativen Entscheidungsträger auf. Schämen Sie sich. Auch andere völlig unqualifizierte Beiträge (Herr Stöhlker und Herr Rietiker) gehen in dieselbe Richtung. Offensichtlich sind Ihnen Klicks und Leserzahlen wichtiger als die Wahrheit und seriöse Fakten und wissenschaftliche Abwägungen.

    • @ETH Wissenschaftler
      Zu Hause ist nicht im Labor und im Labor ist nicht zu Hause.
      Die Schmierinfektion hält über die Dauer, Einzug in jede ofenvollzogene Quarantäne. Berührungsketten. Vom Einkaufswagen zur Einkaufttüte, zum Knopf für den Lift, zum Autoschlüssel. Kurz Hände desinfizieren.
      Vom Autoschlüssel an den Maskenrand, auf direktem Wege ins Auge, in die Rachenregion.
      Wirkung entfalten. Antikörper herstellen und Schwitzen. Ergo immunisiert.
      Bei besserer Aufklärung bräuchten Sie hier nicht andere Autoren anzublöcken und könnten diese Standpunkte stehen lassen.
      Bitte unterlassen Sie die Diffamierung der ETH.

      Wie wird sich der erhöhte Bewegungsmangel auf Menschen und deren Gesundheit auswirken? Welcher Aspekt der Statistiken wird dadurch begünstigt?
      Bitte ETH Wissenschaftler, genauer hinschauen.

    • Ist das nun ein Bewerbungsschreiben für einen Job in der BAG PR-Abteilung?

    • … alleine, hat knapp 11 Mio Einwohner. Dort haben die Masken gereicht. Alle sprechen vom Entwicklungsland China. Nur in der Eidgenossenschaft reichen die Masken nicht einmal für´s Personal.

      Ich sag´s ja immer wieder: Wer alle vier Jahre einen Bundesrat wählt, der einem alle 4 Jahre auf´s Neue sagen muss, dass man sich nach dem Toilettengang und sonst regelmässig die Hände waschen muss, dann hat man, was man verdient.

    • Bisher haben seriöse Wissenschaftler immer ihren Namen angegeben. Ist das neuerdings nicht mehr so?

  79. Entzückend – mal hilft es, mal schadet es nichts!
    Schon interessant wie sich die Experten uneinig sind. In dubio pro larva – oder so ähnlich.
    Da wird uns vom BAG-Koch in stoischer Ruhe und einschläfernd eingehaucht: d’Maske nützt nöd würklech, tüend d’Häng wäsche. Bliibed ruhig und bliibed diehi. Ja sapperlot – alles weil die Lager leer sind. In den Spitälern tragen sie die Masken bis sie duregsabberet sind. Wo sind wir denn? Leider müssen wir uns eingestehen, dass die Sorglosigkeit, Kostendenken und Just in Time Logistik bis zum Exzess getrieben wurde. Maskenproduktion in der Schweiz? Wo denkst du hin, zu aufwendig, zu teuer – uninteressant. Lieber beziehen wir die Masken von weiss Gott woher. Wer hat schon an eine Krise und Bedrohung gedacht? Das war und ist nicht sexy.
    Wir leben in Saus und Braus und haben uns alle gerne im vereinigten Europa. Wir schaffen die Produktion von Wichtigem in der Schweiz ab, wir drangsalieren das Militär, die Polizei und unsere Basisdemokratie. Dafür blasen wie die öffentlichen Verwaltungen bis zum Bersten auf. Jeder Beamte ausgestattet mit dickem Salär und unkündbarer Beschäftigungsgarantie. Jetzt im Homeoffice, denn auf den Gängen der Verwaltungen stehen sie mittlerweile so dicht, dass die zwei Meter Sicherheitsabstand nie und nimmer eingehalten werden kann. Wir huldigen den Schönschwätzern wie dem Balthasar, dem Cedric, der Christa, der Regula, der Marionna und anderen, die sich in der jetzigen Lage allerdings verdächtig ruhig und bedeckt halten. Wir bekommen eindrücklich vorgeführt, wie planlos die EU-Verantwortlichen herumeiern, nicht wissen was zu tun ist und völlig wirkungslos vor sich hin hecheln. Glücklicherweise stemmt sich die Schweiz noch dagegen, dem EU-Sauhaufen beizutreten. Aber aufgepasst: es winkt das Rahmenabkommen – ein weiterer dekadenter Rohrkrepierer!

  80. Was alle Virologen schon immer gesagt haben -und notabene auch Daniel Koch – ist, dass Masken die ANDEREN schützen und deshalb von Kranken getragen werden sollen. Wenn dann alle eine Maske tragen, bremst das natürlich die Übertragung, weil somit auch die Virusträger eine tragen ohne das zu wissen. Nach wie vor schützt eine Maske aber nicht den Träger, und das hat auch Marcel Salathé nicht gesagt.

    • Sogar Koch gibt zu, dass man Andere anstecken kann, bevor man an sich selbst Symptome erkennt. “ … weil somit auch die Virusträger eine tragen ohne das zu wissen. “ Corona ist noch lange keine Rechtfertigung für schlampige Formulierungen.

  81. Gemach, gemach, lieber Herr Hässig! Noch ist es nicht der richtige Zeitpunkt, alles oder Teile davon in Frage zu stellen. Meiner Meinung nach hat unser Bundesrat und seine Berater bis dato einen sehr guten, sehr professionellen und glaubwürdigen Einsatz geleistet. Vergessen wir ganz einfach nicht, dass dieser überfallartige Corona-Virus uns alle auf dem schlechten Fuss erwischt hatte. Natürlich gab und gibt es Fehler, keine Frage.
    Anschliessend muss zwingend „Manöverkritik“ durchgeführt werden. Aber erst „nach dem Krieg“.
    Lieber Gruss
    Peter C Frey, 8703 Erlenbach – Tel 044-9107711

    • Das sehe ich nun definitiv anders. Dass dieser Virus eines Tages auch zu uns gelangen würde, war absehbar. Aber was tat unsere mit Steuergeldern finanzierte Obrigkeit? Ja richtig, die Devise lautete doch: Weiterschlafen und Beobachten.

  82. Eine Masken-Tragepflicht bei Einkäufen und in öffentlichen Räumen (ausserhalb von Büros) in Kombination mit konsequent weitergeführtem Social Distancing (in Form von Mindestabständen zwischen Sitzplätzen in Büros und in Restaurants sowie mittels „Tropfenzähler-Systemen bei allen Einkaufsläden) sind unerlässlich, wenn der wirtschaftlich (länger als max. 2 Monate inakzeptable) Lockdown aufgehoben werden soll.

    Die Schweizer werden erneut dem Vorbild Oesterreichs folgen müssen. Dazu müssen – ebenfalls wie in Österreich bereits geschehen – jetzt umgehend kontinuierlich genügend Masken (aus China) beschafft werden.

    Es ist höchste Zeit, dass unsere Krisen-Manager in Bern ihre Fokussierung auf Sofort-Massnahmen zur medizinischen Seuchenbekämpfung und auf die (nicht nachhaltige) Geld-Giesskanne aufgeben und über pragmatische, wirtschaftsgerechte, langfristig realistische und machbare Folgelösungen nachzudenken beginnen.

  83. Es mag fachlich nicht ganz korrekt gewesen sein wie das BAG kommuniziert hat. Politisch war es aber richtig.

    Bei so vielen Idioten die WC-Papier hamstern wären die Masken für die Ärzte in den Schubladen privater Leute gelandet.

    Das BAG hat daher richtig gehandelt unter Berücksichtigung der (mangelnden) Intelligenz der Schweizer Bevölkerung.

  84. … die Frage warum Ärzte Masken tragen wenn sie doch keinen Schutz bringen sollen habe ich mich auch gefragt… wichtig ist dass das medizinische Personal vorrangig Masken erhält, denn wenn sie krank werden bricht alles zusammen.

    Einige tragen den Virus in sich ohne es zu wissen und es kann also nicht schaden etwas zu tragen, ob nun Maske, Schal etc. …

    Viele machen allerdings den Fehler die bekannten Einwegmasken mehrfach zu tragen, was natürlich nichts bringt.

  85. Von den 600 Beamten im BAG sollte man 400 sofort entlassen. Im Jahr 2017 wurde das BAG auf die fehlenden Masken und andere Hygieneartikel hingewiesen. Es passierte nichts. Einfach unglaublich was dies Beamten bieten. Um das zu vertuschen, behauptete Koch, Masken nützten nichts.
    Ein weiterer Skandal ist, dass die Grenzen zwischen Lombardei und Tessin offen gelassen wurden. Das Tessin hat dadurch Zustände wie die Lombardei. Kein anderer Kanton hat so viele Tote wie das Tessin. Züge zwischen Italien und Zürich wurden erst gestern gestoppt. – Von Italien !!!

    • So rächen sich die illegal betriebenen Nähereien, mit sklavenähnlichen Asiaten, in den altersresidenten Sonnenstuben Europas

    • Das Tessiner Gesundheitswesen funktioniert ohne die Grenzgänger nicht. Die Wahl zwischen Pest und Cholera.

    • …und für die 400 Entlassenen wären dann wenigstens Sie zur Verfügung, sie würden diese mehr als kompensieren!
      Weil sie das alles wussten, aber nicht auf Sie gehört wurde…

    • Das kommt davon wenn man bei der Bildung spart. Ärzte werden in der Schweiz ja nicht mehr genügend ausgebildet. Numerus Clausus.

  86. Einfach nur zum Lachen – die Clowns in Bern: Keine Ahnung von Pandemie und Virologie!

    Ich trage in der Öffentlichkeit seit gut 8 Wochen eine normale FFP2 Maske. Das ist ein elementarer Basisschutz – und schützt zuverlässig gegen die meisten Tröpfchenübertragungen – so auch covid-19 aus der unmittelbaren Umluft. Dazu die stündliche klinische Handhygiene mit Seife und nach Bedarf Desinfektion.

  87. Der Scheinwohlstand mit Schuldenvirus trügt:

    Die Menschen im angeblich reichsten Land der Welt (ohne eigene Rohstoffe!) leben mit der grössten Privatverschuldung weltweit, finanziert von Banken und einer Notenbank, die kaum noch über Eigenkapital verfügen im Verhältnis zu ihren Bilanzen!

    Scheinreichtum auf Kreditviren ist kein Wohlstand! Da reichts dann halt kaum noch für Masken.

  88. Ja da werde ich mal meine Maske aus dem Lötschental wieder hervorholen, und dann ab zum Einkaufen und zur Bank.

  89. Fast mehr nerven mich die Schweizer Medien, die diese Aussage wie ein Mantra auf ihren Titelseiten gedruckt haben, ohne selber nachzudenken.

    All diese Zeitungen, die die Kunst des Journalismus zu einem Hobby für Repost-Profis haben verkommen lassen, die Artikel ohne jegliche Reflexion am Laufband zusammenkopieren. Schande.

    • Sehe ich auch so. Wäre besser, wenn die CH-Zeitungen sich von der Titelseite wieder hin zur Tittenseite entwickeln würden: Mehr handfeste Substanz und immer mindestens zwei gute Argumente.

  90. Selbst in „10 vor 10“ wurde BAG Koch gegrillt:

    https://www.srf.ch/news/schweiz/kontroverse-um-masken-soll-man-mundschutz-tragen-oder-nicht-herr-koch

    Das BAG behilft sich jedoch rhetorischer Spitzfindigkeiten:

    – Eine Maske verhindert die Weiterübertragung von einem Einfizierten auf andere. So würde es früher gesagt.
    – Heute sagt es, dass Masken nicht schützen. Gemeint ist: den Einzelnen.

    Beides ist richtig, und juristisch sicher. Wird jedoch vom Volk wahrgenommen.

    Der Punkt ist: Wenn 100% (oder genügend) Maskenträger sind, dann gibt es keine Übertragung, und alle sind geschützt.

    Ausserdem besuchen 1 Million Touristen aus China Japan jährlich, ohne dass Japan ein Covid-19-Problem hat.

    Wenn sogar das Staatsfernsehen, also „10 vor 10“, kritisch fragt, ist es auffällig.

    Das Problem liegt vielleicht nicht nur beim BAG, sondern in den letzten 25 Jahren des VBS und des Staates! You know, babe: Pandemie-Vorbereitungen gaben es schon 1995. Bisher wurden davon NICHTS umgesetzt. Quelle: https://www.srf.ch/news/schweiz/warum-bei-corona-am-anschlag-versaeumnisse-der-behoerden-bei-der-pandemie-vorsorge

    => Wir haben es hier mit einem Totalversagen zu tun!
    => SRF hat darüber sogar berichtet
    => Politiker schweigen mit!

  91. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf (Morgenstern)
    Warum? Weil zu wenig Masken vorhanden waren.
    If you fail to plan, you are planning to fail (Franklin), aus Pandemieplan 2009/2015/2018 der Schweizerischen Eidgenossenschaft. 2018 wurde letztmals festgestellt, dass die Maskenlager im Schnitt nur zu 65% gefüllt waren. Die verantwortlichen Stellen wurden aufgefordert, die Lager aufzufüllen, was aber nicht kontrolliert wurde und auch nicht erfolgte.

  92. Frau Martullo hatte mit dem Maskentragen völlig recht. Im Nationalrat sitzen die Leute sehr nahe aufeinander. Sie wurde von Isabelle Moret des Saales verwiesen weil sie eine Maske trug. Das ist ein Skandal. Auch die Medien, allen voran der Blick, machten Martullo fertig. Eine Entschuldigung von Moret und von Blick wäre angebracht. Eine Nationalratspräsidentin sollte sich nicht zu einem Derartigen Zickenkrieg hinreissen lassen.

    • Die FDP-Politiker/-.innen verstehen nichts von Freiheit !
      Dafür viel von Notrecht, Ausserkraftsetzung von Demokratie und Diktatur.
      Eine gefährliche Partei.

  93. Fakt ist, dass sich die Corona-Welle in der Schweiz nicht schneller ausbreitet, als anderswo. Masken bieten sicher einen zusätzlichen Schutz – viel wichtiger ist es aber, die Empfehlungen des BAG einzuhalten. Leider muss ich täglich feststellen, dass sich insbesondere die Risikogruppe 65+ wenig daran hält. Insgesamt erweisen sich die Massnahmen und Empfehlungen unserer Behörden als zielführend und vernünftig. Danke vielmal.

    • Masken bieten einen sehr effektiven zusätzlichen Schutz. Das BAG sollte aufhören, die Wirkungen dieser zusätzlichen Massnahme abzustreiten. In Ländern mit tiefen Fallzahlen gehört die Maskentragpflicht im öffentlichen Raum zum wirksamen Massnahmenpaket.

      Die Schweiz weist in Bezug auf die Gesamtbevölkerung die meisten Erkrankungen mit CONVID-19 auf. Von einer erfolgreichen Strategie des BAG kann also keine Rede sein.

    • Blödsinn, auch die Jungen, speziell die einer zugewanderten Ethnik, halten sich nicht daran. Hört mal mit dem Altenbashing auf !

  94. Von der SARS Krise her, habe ich noch ein paar Masken im Schrank. Diese habe ich zum Einkauf jeweils mitgenommen, man kommt sich zwischen den Gestellen doch recht nahe.
    Mehrmals wurde ich deswegen blöd angemacht. Man muss sich fast schämen mit einer Maske. Dabei bin ich sicher, es gibt noch viele, die daheim Masken hätten, wegen der Aussagen dieses Koch vom BAG liess man diesen Schutz daheim. Jedem Menschen ist doch klar, dass Tröpfchen in denen diese Viren trasportiert werden, mindestens teilweise von den Masken abgehalten werden. Die Tröpfchen sind ja viel grösser als die Viren selber.
    Das BAG hat mit ihren unüberlegten und unprofessionellen Aussagen die Ausbreitung beschleunigt.

    • Haben sie mal Maskenträger beobachtet?
      Die haben dauernd die Hände im Gesicht und fingern an der Maske herum.
      Als Steigerung immer noch auf dem Handy das sicher nicht desinfiziert wurde.
      Lieber keine Masken verteilen, damit auch jeder genug vorsichtig ist.
      Das BAG ist nicht schuld, jeder kann selber Abstand halten und die Hygiene einhalten.

    • Und das Ablaufdatum? Wird einfach auf Packungen aufgedruckt, weil Masken kein Verfalldatum haben? Sie wägen sich in falscher Sicherheit.

    • Dass Hygienenmasken vor der Ansteckung anderer schützt weiss man schon lange. Warum würden sonst Ärzte und Pflegepersonal bei Operationen solche tragen? Wenn jedermann solche einfache Masken tragen würde, gäbe es auch kein Bedarf für Masken der Typen FPP1-3, welche auch von Ansteckung anderer schützen.

      Dass das BAG der Bevölkerung empfiehlt, keine Masken zu tragen, hat natürlich nichts mit deren Wirksamkeit zu tun. Was bringt es, wenn die Behörden das Tragen einer Maske empfiehlt, wenn kaum welche davon erhältlich sind?

      Besser eine Notlüge des BAG, als Menschenmassen vor den Apotheken, wo sie keine Masken kaufen können, weil es keine gibt.

      Das Versagen ist natürlich, dass das reiche Land Schweiz nicht über genügend spottbillige Hygienenmasken verfügt.

  95. Eigentlich ist dem nichts hinzuzufügen. Danke, dass Sie das aufnehmen!

    Meine Prognose: Corona wird unsere Generation verändern. Auch bei uns wird es absolut üblich sein bei grippeartigen Symptomen und Erkältungen selbstverständlich Masken zu tragen.

  96. Endlich! Wir müssen zurück zur Normalität. Und das geht nur mit Masken. Die Bundesberner Maskenlüge muss schleunigst revidiert und der Grund der Falschmeldung gesucht werden. Wer hat warum ein Interesse die Massnahmen ab dem 19.4. nicht zu lockern?

    • Die Schweiz weist in Bezug auf die Gesamtbevölkerung die meisten CONVID-19-Erkrankungen weltweit auf. Es ist unverständlich, weshalb das BAG eine Maskentragpflicht im öffentlichen Raum nach wie vor ablehnt. Zudem ist diese Massnahme eine der kostengünstigsten. Je besser die Gesamtheit der Massnahmen wirken, desto schneller werden wir zum Normalzustand zurückkehren. Österreich macht da einen ausgezeichneten Job! Das wollen wir doch alle.

  97. Endlich! Wir müssen zurück zur Normalität. Und das geht nur mit Masken. Die Bundesberner Maskenlüge muss schleunigst revidiert und der Grund der Falschmeldung gesucht werden. Wer hat ein Interesse die Massnahmen ab dem 19.4. nicht zu lockern. Zuerst die Kinder maskenfrei zur Schule, dann wir mit Maske in den normalen Alltag.

  98. Wo Österreich dann die 4 Millionen Masken pro Tag (!) herkriegt, steht auf einem anderen Blatt. Nebenbei: wie war das noch mit den Plastikröhrli und Raschelsäckli? Asiaten tragen die Masken weil sie niemanden anstecken wollen. Hier ist’s genau umgekehrt. Nur eine Maske anziehen und dann weiterleben wie vor Corona ohne Abstand und ohne häufiges/richtiges Händewaschen reicht nicht.

    • So erledigt sich die Sache mit der Quarantäne von selber 😉
      Oder man strickt sich selber eine Maske… :-)))

    • Österreich schickt Flieger der Austrian Airline nach China und importiert die Masken direkt, sozusagen eine moderne Luftbrücke nach China. Anstatt die Bevölkerung zu belügen, dass Masken nichts nützen um vom eigenen Verfehlen abzulenken, sollten auch unsere Gesundheitspolitiker schnelle und pragmatische Lösungen umsetzten. Es stehen genug SWISS Flugzeuge am Boden welche auch wir zur beschaffung von Material nutzen könnten.

  99. Viele „Köche“ verderben den Brei!
    Schweden geht einen eigenen, unabhängigen Weg (ohne Maskerade).
    Ich bin gespannt wer am Ende recht behält.

  100. Bitte bleiben sie bei den Themen der Finanzwirtschaft und überlassen sie das mit der Gesundheit und den MAskan andern.
    Ueberall muss man ja nicht mitreden wollen….. DANKE!

    • Sie scheinen also entschlossen zu sein, den direkten Zusammenhang zwischen menschlicher Gesundheit und Finanzwirtschaft ($$$$$$$-Potenzial von Therapien und Impfungen) zu ignorieren. Na bitte, das Ihr gutes Recht.

  101. Niemand hat jemals was anderes behauptet. Auch nicht das BAG. Zweifel bestehen, ob man mit Masken die Ausbreitung der Krankheit verringert oder ob es nicht eher einfach ein bisschen politischer Aktionismus ist.

    • Weshalb haben erkältete oder Hausärzte Masken getragen, Jahre vor Corona?

      Weshalb werden in OP-Räumen Masken getragen? Um die Leute bei der Atmung zu beeinträchtigen?

    • Sie irren, Koch hat gesagt, Masken nützen nichts. Man sagte, sie seien nur gut für die Fasnacht.

    • Sind Sie vom BAG und gerade mit der Strategieentwicklung zur Schadensbegrenzung in Sachen Reputation beschäftigt?

    • Lieber Daniel, Chirurgen tragen Masken aus dem selben Grund wie sie Handschuhe tragen, der Operationssaal steril ist oder die Ärzte sich die Hände desinfizieren… Um die Patienten zu schützen. Nicht zum Selbstschutz.
      Wenn sich Ärzte schützen müssen, dann kommen sie nicht mit diesen Chirurgenmasken, dann tragen sie eine entsprechende Schutzausrüstung, wie man sie aktuell häufig genug sieht.

    • Dem Koch würde man auch gerne sofort eine Maske überziehen, so wie der aussieht.

  102. Masken nützen klar was – allerdings nicht 100%. Wieviel hängt von der Art der Maske ab und wie sie gehandhabt wird. Bei falscher Handhabung schaden sie mehr als sie nützen. Ich sehe schon seit einiger Zeit diese chirurgischen Mundschütze (und Einweghandschuhe) überall rumliegen – die werden einfach entsorgt, nicht in Kübel sondern einfach auf die Strasse. Glaubt jemand im ernst, dass das am Ende zu weniger Ansteckungen führt?
    Der wahre Grund warum man sagte, Masken brächten nichts ist allerdings ein anderer: Man hat zu wenige! Alle relevanten Ämter und Institutionen haben bei der Lagerhaltung versagt und das ist der eigentliche Skandal! Wofür bezahlen wir nochmal Steuern? Offenbar nur um fette Beamte durchzufüttern, welche nichts besseres zu tun haben, als den Bürger mit Vorschriften zu gängeln, sonst aber unnütz und untauglich sind.

    • Alles richtig, ausser ein Punkt:

      Ob Masken zu 100% oder nahe dran schützen ist ein philosophischer Unterschied.

  103. Was würde denn passieren, wenn wir keine Masken haben und es heissen würde, dass wir alle Masken brauchen? Siehe Toilettenpapier-Hamster, und das ohne dass die Regierung sagte, dass wir Toilettenpapier brauchen.
    Der Bund fährt jetzt überteuert die Maskenproduktion hoch und dann heisst es ab sofort Maskenpflicht. Klassische Salamitaktik aus Bern, unglaubwürdig und bürgervera***end.

  104. Ja logisch, aber wer das erst merkt lebt hinter dem Mond. Stell dir vor alle hätten Masken gebraucht! Das hätte die Problematik noch mehr verschärft. Aber dazu muss man kein Experte sein.

    • Falsch. Jeder kann sich seine eigenen Masken basteln. 1 Pack Binden (die gibts noch zur Genüge), etwas Elast oder Klebeband und schon hat man die Maske.
      7 Stk genügen (Mo/Di/Mi/Do/Fr/Sa/So) nach einer Woche kann man die erste Maske wieder anziehen, dann sind alle Viren tot.
      Mit Maskenpflicht von Anfang an hätte man viel verhindern können, die Wirtschaft
      wäre schneller wieder funktionsfähig und viele Bundesmillionen hätte gespart werden können. Aber man wollte vertuschen, dass im BAG grob geschlammt wurde.

    • Ich habe noch ein paar gebraucht Ohrenstäbchen. Lässt sich daraus auch ein Marketing-run machen?

  105. Der teuerste Sanitätsland der Welt ohne Maske ist wie ein Miliardär ohne Brot….man kann auch ohne, aber es gehört einfach dazu….