Ex-Deutsche-Banker dreht durch: Schiesst

Im Steuerparadies Schwyz ruft er Polizei, zielt dann aus Fenster auf die Beamten. Er hat ein Baby, propagiert eine Stiftung.

TeleZüri berichtete gestern von einem hohen Banker, der die Nerven verlor. Der Mann rief in der Nacht auf Montag die Polizei, griff dann zum Gewehr, schoss auf die Beamten.

Keiner wurde verletzt, der Mann ist in Haft. Laut TeleZüri dürfte der Schütze fünf Mal abgedrückt haben.

Das Ganze passierte in Bäch SZ, das ist ein Teil von Freienbach, wo viele Leute aus dem Zürcher Finanzteich leben. Tiefsteuern sei Dank.

Der schiesswütige Banker arbeitete bis vor kurzem für die Deutsche Bank Schweiz. Zuvor war er bei anderen Top-Adressen im Schweizer Banking.

Der Karriere-Banker hat mit seiner Frau ein kleines Kind. Was der Grund für sein Ausrasten ist, weiss man noch nicht. Die Polizei ist laut TeleZüri am Abklären.

Die Tat überrascht. Einer, der den Banker flüchtig kennt, sagt, dieser habe auf ihn einen seriösen Eindruck gemacht.

Hinter dem Ausrasten könnten Verluste auf Investments stecken. Hinzu könnten private Schwierigkeiten kommen.

Zuvor hier: Deutsche Bank, Prime Tower (IP)

Vorstellbar ist, dass der Corona-Hausarrest vielerorts für zusätzlichen Stress sorgt.

Der Banker, der bis vor kurzem bei der renommierten Deutschen Bank Schweiz tätig gewesen war, die trotz Krise weiterhin zu den grössten Auslandinstituten zählt, wollte sich laut Quellen selbstständig machen.

Seit wenigen Tagen ist er für eine Stiftung tätig. Diese will sich für Lösungen rund um nachhaltiges Leben engagieren.

Medien hatten bereits früher über den Karriereweg des Bankers berichtet. Es entstand der Eindruck eines erfolgreichen Berufmanns.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Meine deutsche Chefin dreht schon seit Jahren durch. Könnte man einen Fortsetzungsroman bei IP draus machen.

  2. If you want to hang out, you’ve gotta take her out, cocaine
    If you want to get down, get down on the ground, cocaine
    She don’t lie, she don’t lie, she don’t lie,
    Cocaine…

  3. Die Superbanker gerät immer mehr in eine Identitätskrise, Selbstverständnis futsch. Der Druck auf ihn ist allseitig, enorm. Immer mehr steht er unter der Fuchtel von ausufernden Regulierungen, Juristen, Due-Diligence-Aufsichtsbeamten. Zeigefinger! Eintrag im HR-Dossier! Listen immer noch nicht abgearbeitet!? Umsetzung nicht umgesetzt. Hinkt hinterher. Kein Hinkeschritt mehr, ohne Gefahr zu laufen, ins Abseits zu geraten, oder bald grad gefeuert zu werden. Und wieder brechen die Märkte ein. Zahlen unterirdisch, Performance im Salto mortale. All das Geschwafel, mit denen den Kunden Produkte aufgeschwatzt wurden, um die Verkaufsquoten zu erfüllen, wird entlarvt als das, was es war und ist, nacktes Geschwätz; und die Nerven der Kunden liegen blank. Nacktes Geschwätz, um fad zu beruhigen. Der Fledermaus-Virus regiert, macht paranoid, setzt den Banker fest im überteuertem Haus, der überteuerten Wohnung; das überteuerte Geschäft, die geleasten Boliden, die ganze simulierte Hochfinanz-Erfolgs-Existenz stehen nackt da und in Frage… und die Tussi, mit der man zusammengepfercht ist, nervt nur noch, Tritsch Tratsch Knatsch … hehe, schiess doch auf einen Cop.

  4. – er hat vor kurzem seine Arbeit bei der Deutschen Bank verloren
    – er hat mit seiner Frau ein kleines Kind
    – es gibt Verluste auf Investments
    – vielleicht noch private Schwierigkeiten
    – Corona-Hausarrest sorgt für zusätzlichen Stress

  5. Der Druck in der Finanzbranche ist blödsinnig. Es entsteht immer mehr eine kranke Monokultur. Leute ellbögeln sich hoch, die in erster Linie profilneurotisch, rücksichtslos und gierig sind. Die rekrutieren und befördern wiederum Leute, die gleich sind wie sie. Werte wie Menschlichkeit und Rücksicht gelten in diesem Milieu als lächerlich. Etwas für Verlierer.

    Mich wundert es, dass in der Branche nicht schon mehr ausgetickt sind. Aber das kommt noch. Jahrelanger Leidensdruck, der sich in Krisen explosionsartig entlädt.

    • Wer viel verdient, sollte den beruflichen Druck schon verarbeiten können und niemals zur Waffe greifen. Wer dies trotzdem tut, sollte gemäss StGB hart möglichst bestraft werden. Schüsse auf zu Hilfe eilende und selbst alarmierte Polizei ist hinterhältig und extrem verwerflich. Der Schütze sollte hart sanktioniert werden.

  6. Menschen, die sich im Leben stark rauslehnen, auf absoluten Erfolg getrimmt sind und meinen, sie hätten alles im Griff, sind in der aktuellen Lage gefährdet. Eigentlich ein bedauerlicher Fall, auf Polizisten zu schissen, ist ein schweres Delikt. Waren ev. Drogen od Alkohol im Spiel. Hätte ja schlimmer rauskommen können. Hoffe, es wird ihm ein guter Verteider an die Seite gestellt.

  7. Ich meine, es betrifft hier die Privatsphäre eines Menschen, der vermutlich in Not war. Darüber sollte IP nicht berichten.

  8. DB renommiert ???? 😄😂🤣 … was ist der Bank noch renommiert ? Die Bank bricht alles Rekorde in Anzahl Gerichtsfälle…. Libor-Manipulation , Steuerhinterziehung bei Klimazertifikate, Betrug bei Hypothekengeschäfte mit dem amerikanischen Immobilienmarkt, etc. Jenste Mitarbeiter wurde mit Gefägnisstrafen verurteilt…. Top Renommé, Gratuliere !

    • Und die Schweiz verzichtet als Ländle auf die Gaunergelder. Klar, sehr renommierte Banken die sich immer aufrichtig und fair hinter Steuerbetrüger und Blutgeld stellen. Inzucht ist schädlich.

      Grüße aus dem Land wo das stinkende Geld Euch so professionell und ehrenwürdig dastehen laßt.

  9. meine arbeit besteht im moment daraus kleine und selbstständige aus dem „nottopf“ der eingerichtet wurde zu unterstützen. wenn ich diese „lackaffen“ vom paradeplatz sehe, überbezahlt für katastrophen die sie permanent anrichten, ich würde die jetzt gerne einem menschen gegenüberstellen, der mit chf 1’000 für den monat über die runden kommen sollte. mir kommt das „kot***“ echt. und ich weiss ihr lackaffen meint nur „die sind ja selber schuld“
    ich war und bin eher zurückhaltend, aber inzwischen bin ich auch der meinung „viva revolution“ holen wir uns da was, wo es von dem eh „zu-viel“ davon gibt.

  10. Es gibtc2 Meinungen. Variante A) Alles laufen lassen wie gewohnt, bei einer mortalitätsrate von 1%, ca 80’000 Menschen. B) man unternimmt alles, um genügend freie Notplatze zu beatmung zu haben, und fährt deshalb Wirtschaft herunter. Leute aus der Finanzbranche bevorzugen A) , normalos mit Grundversicherung Variante B). Es ist normal das alle für sich das maximum haben möchten. Die top Finanzliga Typen, werden so oder so Milliarden daraus schöpfen.

  11. Ziemlich blöder Kommentar. Wie würde der aus der Wäsche gucken, wenn hier Typen wie Trump oder Johnson das Sagen hätten?

    • Da sind mir die Damen „Amherd“ / „Keller-Sutter“ / „Merkel“ / „Sommaruga“ viel lieber.

    • Sogar der Maurer und der Parmelin setzen sich jetzt endlich für die Schweiz ein und nicht nur für die Interessen von dem Blocher.

      Nur der Cassis ist untergetaucht. Ist der eigentlich immer noch im Bundesrat?

  12. „… wollte sich..selbstständig machen“.. Das tönt für mich als sei der gute Banker von seinem Arbeitgeber „saft“ zur Ausgangstür begleitet worden. Und dass keine andere Eingangstür offen stand… Natürlich hoffe ich, dass ich da falsch liege…

    PS: Ich kenne den Fall natürlich nicht. Sind nur Schlussfolgerungen aufgrund flüchtiger Bekanntschaften, die sich auch „selbstständig“ gemacht haben… Natürlich alle freiwillig (Ironie off)..

  13. Eine Frage stellt sich mir nach der Lektüre: Was zum Teufel ist an der Deutschen Bank Schweiz renommiert?

    Oder hat der Autor „renommiert“ mit „ramponiert“ verwechselt?

    • Genau das habe ich mich mit Bezug zur Deutschen Bank auch gefragt. Renommmiert ist ein zu groses Wort für diese Bank.

    • Die möglichen Parallelen zur Lufthansa. Vielleicht kauft sie “unsere” Grossbanken, benennt die in der Schweiz eingetragene neue Tochter “Swiss Bank”, setzt diese in den Sand um sie dann vom netten Schweizer Steuerzahler “retten” zu lassen, nicht ohne vorher Risikogeschäfte der DB an diese ausgelagert zu haben.

    • Kommt nicht drauf an, ob er darf oder nicht. An Waffen kommt man immer, wenn man will.

    • Praktisch jeder mit sauberer Vorgeschichte kann sich in der Schweiz eine oder mehrere Waffen kaufen (abhängig vom Waffentyp). Sie wären entsetzt, wer um Sie herum alles ein „Sammler“ oder „Sportschütze“ ist. Waffen Für die Aufbewahrung zuhause gehören entweder entschärft (für Sammler), oder scharf in einen Tresor am Trainingsort (z.B. Schiessanlage/-keller). Ausnahme sind lediglich Leute mit beruflichem Bedarf (z.B. Polizisten, Jäger etc), die jedoch zum Nachweis strenger Sicherungsmassnahmen verpflichtet sein müssten. Alles andere ist Quatsch von Hobby-Rambos…

  14. Banking ist heutzutage nur noch eine Scheinwelt mit Blendern und Schwätzern (viele davon zugewandert). Wenn 98% des Geschäftes schlecht läuft, werden einfach die 2% die noch funktionieren, bejubelt. Normalerweise sind auch das noch Zufallstreffer! Banking war echt einmal ein Vertrauensgeschäft. Solche Geschichte wie diese hier, werden in den nächsten Monaten noch viele zu lesen sein.

  15. Erfolgreich ist heute nur wer unbeschadet, ruhig und ohne Sorge durch diese Krise Durchwürsteln kann…die noch sehr lange dauern kann.
    Meine neue Definition von “ Erfolg“ ein bisschen Stolz dafür…🤣🤣😉

  16. Gott sei Dank war es ein Deutscher!! Ein Schweizer hätte ganz bestimmt getroffen.. und wenn der bei einer heimischen Bank arbeiten würde… dann wäre es in einem Massaker geendet… Da haben wir aber nochmal Glück gehabt, puh

  17. Da werden noch mehr spontane Reaktionen ähnlicher Art aus der Wirtschaft wie der Politik auf uns zukommen… schlechte Zeiten für Ponyhof-Fetischisten

    Mein Mitgefühl für alle Leidenden und Trauernden…

  18. Der wollte „Suizid“ begehen. (Provokation des Erschiessens)
    Die Beamten scheinen die Situation gut gemänätscht zu haben.

    • Der hat wahrscheinlich zu viele Filme gesehen …

      In amerikanischen Filmen klappt das jeweils …

  19. Bitte, lieber LH:

    „Hinter dem Ausrasten könnten Verluste auf Investments stecken. Hinzu könnten private Schwierigkeiten kommen.“

    Solche Aussagen in den Raum zu schmeissen – das ohne jeglichen Hintergrund und hier einfach mit der Person zu verbinden, ist weit weg von jeglicher Art an Journalismus!

    Lassen sie das bitte….es schadet ihrer eigenen Seriosität und katapultiert sie wieder zurück in die Niederrungen weit unterhalb von Blick und Bild!

  20. Tragisch. Die Schüsse sollen aus einer Langwaffe abgefeuert worden sein. Woher stammt das Gewehr und die Munition? Zum Glück wurde niemand getroffen.

    • Die schlimmsten Waffen haben 2 oder 4 Rädern! Jede kann ab 18 mit auf Kredit kaufen, 300 oder 550 PS spielt gar keine Rolle, Business is Business, money money. Für Bund und Kantonen ist doch gleich, mehr Gebühren, Steuer und Money um Veloweg zu weg zu machen!

  21. Müsste hier nicht noch präzisiert werden, ob der Täter Schweizer oder Ausländer ist (gem. Spezifikation vom SVP), oder ? Wenn Schweizer, dann muss präzisiert sein, ob mit oder ohne Migrationshintergrund, oder ? Wenn mit, dann muss angegeben werden in welcher Vorgängergeneration der ausländische Einfluss festzustellen ist, oder ? Vielleicht könnte Herr Prof. Geiger diese Angaben liefern weil er ist ja vom SVP, oder ? Märssi.

    • Was für ein Texprogramm schreibst du denn hier? fass dich einfach kurz Alois B. Kurze Antwort auf deine Frage: der Täter ist ein gebürtiger Schweizer, kein Ausländer, nichts mit Migrationshintergrund.

  22. Gut möglich, dass wir weitere derartige Szenen sehen werden. Viele sind unter enormem Druck. Absturz an den Börsen, wenn man falsch liegt in dieser hektischen Zeit, ist schnell 30% des Geldes weg. Dann das Leben auf so engem Raum fast eingesperrt. Ein Kleinkind dabei, das einem das Leben sowieso von Grund auf umstellt. Etwas viel auf einmal. Trotzdem verstehe ich nicht, wie einer deswegen auf Polizisten schiesst.

    • Und ich dachte immer man heiratet um noch mehr Zeit mit dem Partner zu verbringen zu können.

    • damit seine frau und Kinder eine hohe summe (abfindung) und eine hinterlassenenrente erhalten. der tod ist schon längst ein geschäft

  23. habs knallen hören (wohne nebenan). das war nachts und krachte mind. 5 x… Jagdflinte … Elefantentöter oder so was. Was der Banker von nebenan eben mal so gerade braucht. BUMMMMM. Meine These: der sah wohl ausserirdische, die sein Kind klauen wollten… oder er war auf Virenjagd mit seinen Mitteln halt. Der schoss auf den Parkplatz aus der 5. Etage. Nix passiert, alles guuuut. Mich interessiert, wie es weitergeht, denn bei Bedrohungsszenarien greift keine rechtliche Versicherung-das weiss ich aus eigener Erfahrung:-)Wenn er also bockig ist, kann es richtig teuer werden. Den Psychiater muss er auch zahlen- CHF 10k ist der Anfang vom Ende…

    • Zum Glück nicht, sonst hätte er getroffen. Auf 300 Meter.
      Schützenvereine prägen die Kultur der Schweiz und sind wichtig.
      Kameradschaft, Verantwortung, Geselligkeit.

    • Nein, er war in einer Bank. Dort wird immer fleissig trainiert wie man die Kunden abschiesst und ausnimmt.

  24. Das sind die Folgen der Corona-Massnahmen. Die Leute drehen durch. Das buchen wir auch auf das Konto von Berset & Co.

    • Fertig Party ist Ihnen langweilig. Kein Konsumieren mehr kein Kauf auf pump und schon drehen Sie durch. Langweiler, lieber tot als 2 Wochen zu Hause bleiben

    • „…..auf as Konto von Berset & Co…“ schon mal was von Selbstverantwortung gehört?

    • @fred, nein „Gesellschaft dreht durch“ beweist genau das dilemma unserer gesellschaft, total am verblöden und am ende sind andere schuld…

    • Gesellschaft dreht durch
      Das sind alles Schwächlinge.
      So lange alles rund läuft kommen Sie sich als Hirschen vor.
      Wenn nicht mehr drehen sie durch.

    • Ich würde statt „Berset“ und Co. eher sagen „Sommaruga und Co.“ Wenn ich daran denke, dass ausgerechnet diese Frau, die klamm heimlich mit UNO Guterres den Migrationspakt ausgeheckt hat und die über den EU Rahmenvertrag, mit welchem die SP die Schweiz durch die Hintertüre an die EU ausliefern will, mit der EU konspirierte, uns mit Notrecht einsperrt, wird mir schlecht.