Banker-Kneipe Kaufleuten verliert Erfolgs-Duo

Stadtbekannte Brüder Sterkoudis haben Restaurant mitten in City zu neuer Blüte geführt. Nun gehen sie. Besitzer unzufrieden?

Das Kaufleuten ist für Zürichs Banker nach einer Durststrecke The Place to Be. Das ab dem Gleis geratene Restaurant erlebte seinen neuen Frühling dank währschafter Kost: Wienerschnitzel, Salat.

Top. Nun springen jene Brüder von Bord, die den Kaufleuten-Laden auf Vordermann gebracht haben. Seigi und Stelio Sterkoudis.

„Wir haben uns entschieden, nach vier Jahren Kaufleuten etwas Neues zu versuchen“, meinte Seigi Sterkoudis gestern am Telefon. „Wir bleiben aber als Partner für die Events.“

Nächster Halt der zwei Gastronomen soll das Boca Grande von Cédric Nicolas Schweri sein, Erbe des Denner-Gründers. „Das ist ein Thema, unterschrieben ist aber noch nichts“, meinte Sterkoudis.

Hinter seinem Abgang und jenem seines Bruders stecke nichts Aufsehenerregendes. „Kein Streit, keine Unstimmigkeit, keine Story.“

Schnitzel für Banker (Kaufleuten)

In Zürcher Kreisen geht um, dass die Financiers des Kaufleutens mit dem Brüderpaar zunehmend Mühe bekundet hätten. Es sei um deren emotionale Art gegangen.

Marcel Bosshard, der einst bei der Werbevermarkterin Goldbach der Chef war, hatte das Kaufleuten im 2014 übernommen. Als er merkte, dass er frischen Wind im Restaurant benötigte, verpflichtete Bosshard die beiden Sterkoudis.

Bosshard liess eine SMS-Anfrage von gestern unbeantwortet. „Was ist passiert im Kaufleuten, warum gingen die Brüder Sterkoudis?“, lauteten die Fragen.

Next Station Boca Grande? (Tripadvisor)

Laut einem Insider hätten die Sterkoudis einen Umsatzvertrag mit Kaufleuten-Besitzer Bosshard gehabt. Weil das Kaufleuten wegen Corona zublieb, seien sie zunehmend unzufrieden gewesen.

Die Sterkoudis geniessen Kultstatus in der Zürcher Gastroszene. Vieles, was sie anfassen, verwandelt sich in Gold.

So wurde ihr Pöstli Club in Davos rasch zum heissen Insidertipp unter Zürcher Bankern und Geniessern.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. … wie heisst der ältere Tennisspieler schon wieder, er hat in den letzten Tagen neue Sportschuhe gekauft. Es stand so im Blick. Oder der alt Bundesrat mit dem innigen Wunsch jetzt seine on-off-Rente doch selber verputzen resp. spenden zu wollen. Und nach 6 Monaten Corona- wie Wirtschafts-Kracher das BAG wieder retour im Beobachtungsmodus bei den SWISS Flügen mit Pax aus den Risikoländer … Kurz IP Tutti Frutti.

  2. Dass das Pöstli in Davos DER Insidertipp ist, kann wirklich nur jemand schreiben, der in den letzten 12 Monaten nie dort war. Vielleicht bestand aber auch die Panade vom Kaufläuten-Schnitzel nicht nur aus Brotmehl…

  3. Überissene Preise in Kombination mit einen in der Regel lausigen Service – also mir wird das vermeintliche Gastrotraumpaar nicht wirklich fehlen. Wenn ich die beiden Schwachomaten ums verrecken sehen will, geh ich Winter halt mal ins Davoser Pöschtli und gut ist.

    • War kein Stammgast da, kannte niemanden vom Personal, aber jedes Mal top bedient und beraten worden. Sprechen wir vom selben Lokal?

  4. Die Geschichte ist schon seit Wochen bekannt.

    Seigi und sein Bruder haben sich mit Bosshard zerstritten. Bosshard wurde unmöglich zu den beiden und dann haben sie das Handtuch geworfen. „Macht einfach keinen Spass mit diesem Bosshard“….

    Sterkoudis‘ waren früher richtig gut aber jetzt sind sie totaler Mainstream geworden. Ihre legendäre Griechennacht, früher im Lakeside war sensationell, im Kaufleuten war es einfach nur grottenschlecht.

    Die beiden hatten gute Zeiten aber die grossen Ideen sind nicht mehr umsetzbar, weil ihnen auch die Sponsoren fehlen.

  5. Bosshard hatte den Starkoch Pascal Schmutz (16 Punkte) in das Kaufleuten geholt (2016). Von dort an ging es nur noch bergab, bis die Gebrüder Sterkoudis gekommnen sind. Sie haben einen Super-Koch (auch Grieche) ins Kaufleuten geholt. Die Besten Wienerschnitzel und Züri Gschnätzlets Landesweit. Na, jetzt werden wir sehen, was Bosshard macht. Erfolgreich zu bleiben, ohne diese Besatzung wird schwer und kann teuer werden, wenn Auslasung einbricht.
    Den Gebrüdern Sterkoudis wünsche ich nur das Beste !!!

    • Schmutz oder Schnitzel ist für mich wie Hans oder Heiri. Ich bleib’ der Sternenbratwurst treu.

  6. Zitat IP: „Die Sterkoudis geniessen Kultstatus in der Zürcher Gastroszene. Vieles, was sie anfassen, verwandelt sich in Gold“.Wienerschnitzel mit Pommes oder Gurkensalat für satte 47.50 Fr. wahrhaft eine „Gold-Fallgrube“.

  7. Wenn Unterländer Feinschmecker mehr wissen als wir:
    „…ein Restaurant und Eventlokal im grossen Davoser Hof, rasch zum heissen Insidertipp unter Zürcher Bankern und Geniessern.“
    Davoser Hof war ein sehr gutes Hotel. Heute 1 von total 20 – all inclusive – Matratzenlager der Davos Klosters Mountain Hotel Gruppierung.
    Hoffentlich taugen wenigstens die Börseninsidertipps der Zürcher Banker etwas.

    • Alles mist, seigi ist nicht im Davoser Hof… Lukas, bitte besser recherchieren !!! er kennt diesen „laden“ davoser hof nicht einmal….

  8. Event hier, ein Event dort ;
    Fast wie in einem Kinderhort.
    Kunden suchen sich Vergnügen:
    Die über reichlich Geld verfügen.

    Ziehen mit dem Wirt von dannen:
    Sobald sich Querelen entspannen!
    Dank Corona gab es nun Lücken:
    Welche massivst die Party drücken.

    Das Tempo in der Karussellen- Runde;
    Übersteht nicht mehr jeder Kunde…..
    die Neureichen coolen Party-Schieber :
    Überfällt immer mehr Covid-19 Fieber.

    ORF