CSX – gelungener Digitalwurf der CS

Das neue Mobil-Produkt vom Paradeplatz bedrängt nicht Neon und Viac, sondern die Kantonalbanken. Die schlafen.

Von manchen Kantonal- und Regionalbanken wurde die Ankündigung der Credit Suisse im Sommer 2019 eher belächelt: „oft angekündigt, nichts gekommen“. Seit heute ist das Onlinekonto CSX da.

Ein erster und gut gelungener Wurf ist getan. Ein echtes Internetkonto für Kunden mit reinen Onlinebedürfnissen mit dem Prädikat: „Digitalbanking“.

Clever der Credit Suisse ist der Modulansatz CSX. Wie angekündigt, werden weitere digitale Produkte in die App integriert wie CSX Vorsorge, CSX Finanzieren, CSX Vermögensverwaltung.

CSX App-Kunden stehen weiterhin alle Interaktionskanäle zur Verfügung: digital, telefonisch und persönlich in der Geschäftsstelle.

CSX, SpaceX vom Paradeplatz? (CS)

Das neue Digitalkonto CSX steht in Konkurrenz zum bankeigenen, teuren Bonvivaprodukt. Die Credit Suisse versucht die Kunden über die gebührenfreien Saldoobergrenze von 100’000 Franken zu steuern.

Das lässt sich leicht umgehen: Das Hausbankmodell hat ausgedient. Verteilen Sie die Gelder auf unterschiedliche Geschäftsbanken.

Als Konkurrenz für Neon, Yapeal und Viac sehe ich das Produkt CSX eher nicht. Warum?

Die reinen Digitalbanken bieten (Dritt-)Lösungen an, während die Credit Suisse hausinterne und profitable Produkte versuchen zu verkaufen.

Warm anziehen müssen sich Regional- und Kantonalbanken: Deren immer wieder betonte Digitalisierungsoffensive ist ausgeblieben. Zu oft meinen Banken, mit bunten Apps und Umstellung auf PDF-Versand sei es getan.

Die Westentaschen-Banking App vom Zürcher Paradeplatz – ein guter Move der Credit Suisse.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Digitalmedia.ch.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Na ja, was ist die Alternative? Neon wirbt mit Mittelfingern, bei allen Ausländischen Services à la Revolut ist das Geld im Schadenfall weg wenns weg ist (und die Banküberweisung dauert 10 Tage) und CLER habe ich mal ausprobiert aber konnte kein Konto eröffnen weder mit iOS noch mit Android. Ich bin bei Raiff. aber die hat nichts im Petto.

  2. CS hat keinen sonderlich guten Ruf als Bank für Privatkunden. Das ändert auch CSX nicht.
    Schlussendlich ist die wesentliche Frage, wie lange die CS das betreibt. Es wäre nicht das erste mal, dass die CS die Geduld nicht aufbringt, dieses Produkt am Leben zu erhalten. Andere wirklich toll gemachte Produkte wurden auch einfach so eingestellt, denn CS kümmert die Privatkunden in diesem Segment nicht wirklich. Spätestens wenn die Zinsen steigen, wird CSX verschwinden, weil die CS dann das Geld lieber wieder für sich anlegen will. Und die Zinsen werden wieder steigen und werden wieder mal über 0% sein, auch wenn das keiner mehr so recht glauben mag. Ob sie dann auch wieder bei den Gläubigern der Banken ankommen, ist indes eine andere Frage. Schlussendlich kommen die jetzigen Negativzinsen ja auch nicht bei den kleinen Schuldnern der Banken an.

  3. Meines Wissens figuriert unter den Buchstaben „CSX“ ein börsennotiertes Unternehmen (Eisenbahn) in den USA. Aber bei CS scheint ja sowieso alles egal zu sein….

  4. Let them first deliver the app and show indeed that it works from UX/UI and core banking specialities (although FX already looks like a rip off). Afterwards one can judge if that is of any good. But of course, they would try to market it as innovation, what flop Digi Pigi was is known.

  5. Und das CS Digitalproduckt ist wie viel % verfügbar?
    Und bei Problemen Callcenter in Polen oder Indien anrufen! Welche sprachen nebst Deutsch und Englisch muss der Kunde beherrschen!
    Ein Auftrag neben Standard wird vermutlich „versumpfen“ und dann ist Kunde schuld.
    Es verspricht ein echter CS Renner zu werden……

  6. „Sign up here“ heisst es auf der Homepage.

    Dann:

    „Sign up now and be among the first to be notified once CSX is available.“

    Ok. Eben doch nur warme Luft. Wusst ichs doch.

    PS. Und die Farbensprache. Schwarz in Weiss. Momoll. So richtig schön.

  7. es ist eine legitime Strategie der CS diesen Weg zu gehen. Nur die „jungen“ Kunden werden auch nicht dümmer. Die Lösungen/Produkte die die CS nach der gebührenfreien Zeit verkaufen will, müssen deutlich besser sein, als das Bisherige. Sonst ist es wieder alter Wein in neuen Schläuchen.

  8. „Seit heute ist das Onlinekonto CSX da“ Wo? Bis jetzt sehe ich nur ein unscharfes Youtube-Filmchen, gerade richtig zum Festival in Lugano.

    • Raiffeisen Rio wurde vor genau 18 Tagen, nämlich am 24. August lanciert. Der Kaffee ist also noch brühwarm und nicht so etabliert, wie Sie es darstellen. Dabei handelt es sich bei Rio um eine umgebrandete Variante der Volt-Plattform von Vontobel. In der Autoindustrie nennt man so etwas Badge-Engineering.

    • Endlich ein TWINT-Fan, der es wagt, sich zu outen. Seine regelmässigen Transaktionen helfen mit, die Elitetruppe weiter am Leben zu erhalten und Boni zu kassieren. Nur weiter so!!!

  9. Wachet endlich auf!

    Dieser ganze Digitalisierungsscheiss wird uns noch MIA an Gebühren kosten. Nur eine Frage der Zeit! Am Anfang wird alles rosig dargestellt, aber am Ende müssen die Boni ja bezahlt werden.

  10. Wenn es in etwa gleich zuverlässig und stabil läuft, wie das ehemalige DirectNet und jetzige OnlineBanking der CS, dann kann man sich ja nur freuen.
    Wenn die CS etwas nicht kann, dann ist es digital. Hat sie ja erst kürzlich mit dem 24h Stillstand des Onlinebankings zelebriert.

    • Hat man ja immer so gesagt – 24h off und die Bank ist out of business. Und die haben das sogar geglaubt.

      Aber ihre Haupt-Datenbank wurde auf Magnetbändern gesichert (Tape-Roboter). Hätte man die DB komplett recovern müssen (nach einem massiven Schaden mit korrupten oder zerstörten Files) dann hätte dies mehr als eine Woche gedauert. Hat aber keinen gross interessiert ;-D

  11. Was ist jetzt an csx neu? Lediglich die Preisgestaltung, alles andere gibt es bereits. Klar günstiger aber das hätte man auch mit DirectNet und user spezifischen Kostenstrukturen machen können, also alles beim Alten under anderem Namen.

  12. Mit Patrick Huber und Moneyland haben wir gleich zwei tolle Promotoren für diese Schleichwerbung, die sich bestimmt nicht über Kickbacks finanzieren. Letztere sogar explizit.

  13. Bin wirklich Fan von der CS (weil der Kundenservice sehr angenehm ist). Der Gerechtigkeit halber sei hier aber erwähnt, dass die digital versierteste Bank meiner Meinung nach weltweit die UBS ist. Man kann sich auf der Cloud sogar eine eigene Dropbox einrichten. Ziemlich praktisch.

    • Da ist er: der letzte Fan der CS!

      Ich habe gewusst, dass es sowas gibt. Es sind Anomalien, die in allen Bereichen des Lebens vorkommen. An der wahren Tragödie ändert das aber nichts.

  14. Dieser Tag geht in die Geschichte ein. Das erste Mal, dass auf diesem Hobbyblog etwas Positives über die CS berichtet wird.

    Zwar nicht von Lukas himself, aber immerhin.

    Die Neider und Stänker werden nun alles wieder schlecht reden, sie lesen die Berichte ja so oder so nur knapp über den Titel hinaus und verstehen ist auch nicht ihre Sache.

    • Ich habe alles in diesem Artikel verstanden (selbst Ihren eigenartigen Kommentar).

      Aber besser und sinnvoller wird die App dadurch nicht.
      Ein weiterer CS-Rohrkrepierer.

  15. I wont’t fall for the digital meme.

    Wo der Luki allerdings Recht hat, sind die Regiobanken. Die schlafen nicht nur, die sind im Tiefschlaf.

    Digital Transformation equals bei denen PDF-Friedhöfe.

  16. Im Ankündigen war die CS schon immer Spitze. Bin gespannt, welcher Quantensprung da tatsächlich kommt.

    Vielleicht ist CSX der wahre Grund, weshalb das DirectNet fast verreckt: die CS pushed alle Ressourcen in CSX. Ende Oktober werden die KB wissen, ob sie sich Sorgen machen müssen…

    • Also schlecht schreiben kann/macht man jeweils auf Basis von Gerüchten und Lukis eigenen wirren Verschwörungstheorien, aber bei was Positiven muss dies zuerst mal angeschaut werden. So lächerlich…

    • Quantensprung: Es gibt für Leute mit elementaren Physikkenntnissen zwei gute Gründe, dieses Wort möglichst liegen zu lassen: 1) Es gibt keine Quantensprünge. Siehe James D. Macomber: The Dynamics of Spectroscopic Transitions, John Wiley & Sons, Baffins Lane 1976. 2) Wenn es Quantensprünge doch gäbe, wären sie das kleinste Ereignis, das in unserem Universum überhaupt stattfinden kann. Also eigentlich gerade das Gegenteil von dem, was die Leute mit diesem Wort eigentlich sagen wollen.
      Wer keine Physikgrundkenntnisse hat, sollte das Wort aus der Steinzeit der modernen Physik sowieso meiden, da das Blamagepotential nicht unbeträchtlich ist.

    • es heisst entweder deM IT-Inder oder den IT-InderN. Aber von Jemandem mit Deinem Bildungsniveau kann man nicht mehr erwarten – leider.

    • Timoolmomol: Nun werden Sie mal wegen eines Rechtschreibungsfehlers nicht gleich verbal übergriffig. Spricht nicht gerade für Sie.

      Die CS-App ist eine Nullnummer.

    • Na sowas: Die CS App wird im Oktober lanciert. Wie können Sie das jetzt qualifiziert beurteilen, ohne sie jemals benutzt zu haben?

      P.S. „Rechtschreibungsfehler“ schreibt man seit den 60ern nicht mehr. Heute heißt es einfacher „Rechtschreibfehler“

  17. Könnte man solche weitestgehend inhaltsleeren und maximal von persönlicher Meinung getriebenen Beiträge nicht zumindest als Werbung kennzeichnen?

    • Was Sie hier verwirrt: für einmal findet der Autor etwas (zurecht) gut, was die CS macht. Da sind Sie überfordert mit, oder? Wie kann man denn jetzt den Kommentar mit „Key Risk Takers“ oder jenen mit „wer jetzt noch bei der CS ist, geht mit unter“ anbringen?
      Ihr Kommentar ist symptomatisch für die Corona-Leugner, Trump-Anhänger und Rechtspopulisten: rufen immer Meinungsfreiheit, meinen aber auch nur, dass alle ihre(!) Meinung haben sollen. Und wenn die Mehrheit das anders sieht, nennt man das „Mainstream“. Noch so ein Artikel und die ersten sehen Inside Paradeplatz als Teil des Deep State

    • @so what: Ja das stimmt und das ist schade. Mit Stimmungsmache gegen Banken A, B und C kann ich gut umgehen, aber solch semiseriöse Artikel, naja..

      @enrrico: Nein, ich habe den Artikel nicht falsch „ferstanden“, danke der Nachfrage.

      @Mainstreamer: Drei mal tief durchatmen, den Aluhut absetzen und dann meinen Kommentar noch mal lesen. Die Verbindung zu COVID, Trump oder dem „Deep State“ (?!?) lässt sich für mich nur schwer herstellen.