Amerika vor Biden: Trumps Saat der Gewalt

US-Machtelite hiess Trumps Niederknüppeln von Schwarzen und Habenichtsen gut. Dieses Establishment ist die reale Gefahr.

Die Sowjetunion war ein Imperium unterschiedlicher Nationalitäten und Religionen, die USA ist ein Nationalstaat, aufgebaut auf den Prinzipen der Aufklärung, wobei in dieser Form das Glaubensbekenntnis eine private Angelegenheit ist.

Ein Imperium wird durch das Prestige der Kultur der führenden Nation in diesem Verbund getragen und dem allgemeinen Nutzen, welche die Völker, auch die Unterworfenen, von diesem Imperium erhalten.

Diese Logik war eindeutig bei der Sowjetunion nicht mehr vorhanden, sogar die Russen hatten das Gefühl, dass sie von den Republiken dieses Staatswesens nach Strich und Faden nur noch betrogen werden, während die kleineren Republiken überzeugt waren, eine völlige Unabhängigkeit von der Sowjetunion bringe ihnen Wohlstand und mehr Kultur als diejenige der russischen in der Form des Sowjet-Kommunismus.

Die USA sind hingegen ein Nationalstaat, dessen Dekadenz grundlegend von viel weniger schwerwiegender Art ist. Denn ein Nationalstaat kennt solche Probleme eines Imperiums nicht.

Aber: Dies bedeutet noch lange nicht, dass nicht Konflikte der Eliten untereinander bestehen und dieser Staat eine ungenügende und veraltete Organisation aufweist. Beide Problemkreise sind in den USA vorhanden.

Das dortige Verhalten der Macht-Eliten und ihre Korrumpierung der Funktionseliten verängstigen die breiten Massen und führen zu Desinformation.

Die Macht-Eliten gaukeln vielen Amerikanern sogenannte traditionelle Werte vor durch religiöse Prediger als falsche Propheten, die den Bürgern eine sichere Existenz versprechen und nur damit beschäftigt sind, sich zu bereichern, auch in der Fürsorge für die Armen.

Bereits die Administration von Bush Junior hat diesen religiösen Quacksalbern aus Gründen der sogenannten Effektivität teilweise die staatliche Wohlfahrt überlassen.

Die Sklaverei war ein wirtschaftlicher Erfolg, aber nicht unbedingt für diejenigen armen Weissen, die keine Sklaven für ihren wirtschaftlichen Erfolg einsetzen konnten. Sklaverei war zum Beispiel ein Hemmschuh für eine starke Einwanderung aus Europa, was Lincoln durchaus bewusst war.

Ist Rassismus mit Beurteilung der Farbpigmentierung der Haut im Zeichen der DNA noch rationell zu begründen?

Natürlich nicht, aber es ist in der US-Politik das beliebteste Mittel der Macht-Elite des Geldes zusammen mit der Macht-Elite der Politik, im Kongress die Bevölkerung verrückt zu machen und ihr Verhalten derart zu beeinflussen, dass die Reichen in den USA mehr für sich herausholen können, als dies vergleichsweise in der Euro-Zone und Japan der Fall ist.

Die Reichen aus Europa und ihre Konzerne versuchen, mit anrüchiger Steueroptimierung über Drittweltstaaten zu Lasten des Mittelstandes ihre Steuern zu reduzieren. In den USA funktioniert der US-Kongress unmittelbar als Steuerparadies für die US-Geldelite.

Das eine geht nicht ohne das andere, und keine dieser beiden Seiten darf die Machtansprüche des anderen verletzen.

Das Prestige des Kongresses ist aber bei der breiten Bevölkerung immer geringer geworden, weil auch der Mittelstand fühlt, dass das ganze Techtelmechtel zwischen US-Kongressmehrheit und der Mehrheit der Geld-Macht-Elite zu seinen Lasten geht.

Der Präsident der USA ist der grosse Heiler aller Amerikaner. Ein Monarch auf Zeit mit sehr viel absoluter Macht, ausser bei den Steuern. Wenn man von Präsidenten des 20. Jahrhundert spricht, muss man wissen, dass einzelne demokratische Präsidenten wegen ihrer Basis in den Südstaaten ausgesprochene Rassisten waren.

Der Moralist Wilson war ein Musterexemplar davon. Republikaner, wie der erzkonservative Hoover, der gegen jegliche Sozialfürsorge war, verhielten sich passiv.

«FDR», Franklin D. Roosevelt, liess in vielem die Unterdrückung der Schwarzen stillschweigend geschehen. Nur mit Truman und Johnson besserte sich die Sache, Kennedy zögerte da mehr.

Reagan war der erste Republikaner, der mit seiner Partei die aktive Unterdrückung der Schwarzen förderte. Er war darin viel erfolgreicher als Trump.

Diese Kräfte der Macht-Elite haben ein Problem in ihrer Strategie, nämlich die Zustimmung der Funktions-Elite, die schliesslich den ganzen Staat am Laufen hält.

Trump hat dies nie erkannt. Er verachtet die Eier-Köpfe. Sein Lehrer war Roy Cohn. Trump ist wie Reagan ein Präsident, der vom Augiasstall von Washington spricht und auf dieser Welle seinen Wahlsieg 2016 verdankte.

Eigentlich verdammte Trump alle Politiker im US-Kongress als gierige Nichtskönner, und vor allem Republikaner liessen sich dann in den US-Kongress als fromme Saubermänner wählen, um den Umbau im Sinne von Trump zu bewerkstelligen, der staatliche Eingriffe ausser beim Nieder-Knüppeln von Schwarzen, Armen und jungen Leuten mit Bildung streng verurteilt.

Mit einem Abbau der Demokratien kann aber jeder Präsident mit einem Weltbild wie Trump auch eine Gefahr für die Privilegierten sein. Er hat die bereits bestehende Gewalt in der weissen Unterschicht der Habenichtse und sogar im weissen Mittelstand der US-Gesellschaft verstärkt angeheizt.

Natürlich hat es der Macht-Elite gefallen, wenn er mit seinen Aufrufen zum Rassismus dafür gesorgt hat, dass damit der schwache Sozialstaat in den USA demontiert wird und so versteckt werden kann, dass die Trump-Administration weder für den Mittelstand noch für die Unterschicht real etwas getan hat.

Aber wo endet dies?

Grob gesagt, was ist besser für den Status und die Sicherheit der weissen Mittelschicht: wenn die Schwarzen, die mehr Uramerikaner sind als die meisten Weissen, weiterhin mit subtilen Mitteln unterdrückt werden?

Oder wenn ein staatlich reguliertes Gesundheitssystem für alle Bürgern besseren Schutz für die Unbill des Lebens sorgt als der praktizierende Rassismus à la Trump?

Ein Rassismus, der durch stillschweigende Zustimmung der Macht-Elite so richtig zum Blühen gebracht wurde.

Nicht das Ausland, nicht China, nicht Russland und schon gar nicht Nord-Korea und der Iran bedrohen die USA; die USA werden bedroht durch das Verhalten ihrer eigenen Macht-Elite, die es zuliess, dass Trump Präsident wurde.

Die sozialen Schwierigkeiten in den USA sind nun einmal grösser als in West-Europa und Japan, aber es besteht durchaus auch Besserung. Schliesslich haben die USA die besten Universitäten der Welt, wenn auch die untere Hälfte ihres Universitätssystems aus Schrott besteht.

Eine Zentralbank kann sehr viel zum Blühen einer Volkswirtschaft beitragen, aber ohne Fundament beruhend auf einer schlussendlich klug austarierenden Politik, die eine Gesellschaft stabilisiert, ist ihre Effizienz behindert.

Dieser Zusammenhang ist der gegenwärtigen Mehrheit der Ökonomen suspekt. Das einzige, was diese Herren stillschweigend akzeptieren, ist die Geldmengenproduktion der Zentralbank unter ständig lautem Geschrei über die desaströse Staatsverschuldung.

Schliesslich können Hayek und sein Kreis der hohen Moral nicht negieren, dass die Geldmengenausweitung der Fed von 2008 massgeblich zur Eindämmung einer drohenden Weltwirtschaftskrise beigetragen haben. Hätte Milton Friedman 2008 noch gelebt, er hätte Präsident Obama dabei voll unterstützt.

Hinweis an Redaktion

Anonymous Box

  • Senden Sie Ihren Hinweis hier oder an +41 79 605 39 52. Lieber per Post?

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. In der Transition zur digitalen Gesellschaft à la Chinoise ist Heute der letzte Aufschrei am laufen, danke dafür aber zu spät. Morgen übernimmt die E-welt das Zepter und ihre K.I. Bogeymen werden alles steuern was auf der Erde lebt. Deshalb ist die Wahrheit von Heute schon lange vorbei aber es ist noch immer schön zu sehen wie die alte „demokratische“ Welt und Trump und co. mal war..

  2. Ich fordere alle Trump Versteher und Sympathisanten, welche diesen Blog lesen und Kommentare verfassen, sich das Youtube Video mit einem Kommentar von Steve Schmidt zum Sturm auf das Capitol von 6. Januar sich anzusehen. Steve Schmidt ist eine der Gründer des konservativen Lincoln Projects.

    Link: https://youtu.be/TDpfxqxuPyg

    Steve Schmidt kann kaum als „liberal“ oder „sozialistisch“ bezeichnet werden. Seine Aussagen sollten auf der konservativen Seite war genommen werden. Es gibt einen klaren Unterschied zwischen einer konservativen oder faschistisch/populistisch/autoritär Gesinnung. Erstere agiert auf der Basis der Verfassung und akzeptiert die Grundprinzipien der liberalen Demokratie. Letztere etablieren eine autoritäre Herrschaft und schaffen die Basis der Demokratie ab, um sicherzustellen, dass sie auf unbestimmte Zeit an der Macht bleiben können. Die USA haben die Wahl zwischen „Rule of Law“ oder „Law of Rule“. Ich hoffe, sie wählen Ersteres zum Wohle der freien Welt. Mit der Wahl von Biden und dem zweiten Impeachment von Trump wurden die ersten Schritte in die richtige Richtung gemacht.

  3. Auch mit meiner besten Brille hatte ich mühe Ihre in alle Richtungen springenden Zeilen zu lesen. Sie haben sicher Homeoffice und viel Zeit solch einen Wirrwarr auf das Papier zu bringen.

  4. Oje, wieder so ein Altkluger! Der Nachteil des Geistes ist, dass er bis ins hohe Alter „schreiben“ kann. Die ehemaligen Leistungsträger haben aber den matchentscheidenden Nachteil, dass sich die Zeiten rasant ändern, Ihr Ego aber immer noch wichtig sein will!

  5. Ich habe viel Quatsch über Trump gelesen, aber einen derartigen Blödsinn wirklich noch nicht. Ist es Verblendung, Hass oder einfach nur Dummheit? Je nun, vermutlich schwärmt Herr Zach von Harris und dann wird alles gut! Mann oh Mann!

  6. Das IP hat sich ja eine schöne Lesegemeinde zusammengebastelt. Gibt es tatsächlich noch die geringsten Zweifel daran, dass Trump ein Rassist ist? Man darf gespannt sein, welche Kriminellen er noch begnadigen wird. Vielleicht wird er sogar die Hinterwäldler und Antidemokraten, die das Capitol gestürmt haben begnadigen?

    • Trump ist gerade daran die Terroristen, die das Capitol eingenommen hatten zu begnadigen. Evtl. auch noch Giuliani und alle anderen, denen Korruption im New Yorker Immobiliensumpf vorgeworfen wird.
      Auch möchte er sich selbst begnadigen. Man hat ihm jedoch gesagt, er könne dies nicht, da gegen ihn wegen Immunität keine Klage mit Verurteilung vorliege!

    • Da bin ich völlig einverstanden; absolut ungeniessbar geworden diese Kommentatoren-Meute.

    • Ich kann ihnen in der Analyse nur 100% zustimmen. Die „closet“ Rassisten bei IP sind wirklich in der Überhand, was zumindest die Kommentarschreiber betrifft.

    • 1. Wie definieren Sie Rassismus?

      2. Haben Sie konkrete Belege für Ihre Rassismusvorwurf?

  7. Wer keine Ahnung hat und nur marxistische Lehren verbreiten will, sollte nicht an die Öffentlichkeit treten. Der Artikel ist von A bis Z falsch. Man kann Trump vieles vorwerfen, nicht aber dass er ein Rassist ist!!!

  8. Klar Herr Zach, der böse, böse Trump. Was wollen Sie ihm alles noch unterjubeln? Wissen wir es jetzt endlich, dass Trump für alles die Schuld trägt? Trump war aber noch keine Sekunde im Amt, da haben die Hard-Core Linken der Demokraten versucht, einen demokratisch gewählten Präsidenten abzuwählen. Sogar das FBI wurde eingebunden. Das Trotzen dauerte ununterbrochen fast 4 Jahre. Wie denn kann man so Politik machen?

    Trump wird für schlicht alles und jedes verantwortlich gemacht. Wenn aber der marxistische Mob ganze Städte mit Plünderungen und Brandschatzungen in Bürgerkriegsähnliche Orte versetzt, da überbieten sich Biden und seine Kameleon Gegenseitig in Stillschweigen. Auch da wurde dem unbeliebten Präsidenten die Schuld untergeschoben.

    Wer hat denn nun dieses Land gespalten? Von den 80% linken Journalisten weltweit, ist davon natürlich nichts zu hören.

    Heute ist es umgekehrt, diese beiden sind noch gar nicht im Amt, und schon werden mit Vorschusslorbeeren überhäuft. Es wird sich nie etwas ändern, der nächste Präsident der Republikaner (wenn überhaupt) wird das gleiche passieren wie allen zuvor.

    • @ B. Traven,

      Nein, gespalten haben die Rechtsradikalen mit Hörnern, Tattoos, Sonnenbrille und Pistole im Halfter und Gewehr im Auto. Und die Waffenlobby.
      Meinen Sie im Ernst Trump würde mit denen Essen gehen. Die sind nur Wahlfutter.

  9. „Nicht das Ausland, nicht China, nicht Russland und schon gar nicht Nord-Korea und der Iran bedrohen die USA; die USA werden bedroht durch das Verhalten ihrer eigenen Macht-Elite, die es zuliess, dass Trump Präsident wurde.“

    Diesem Fazit, mit der Ergänzung „Republikanischen“ Macht-Elite, kann nur uneingeschränkt zugestimmt werden.

    Was offen bleibt ist die grosse Lüge, „The Big Lie“, über den angeblichen Wahlbetrug, welcher Trump das Amt gekostet haben soll. „The Big Lie“ wird die US Politik und den gesellschaftlichen Zusammenhalt auf Jahre belasten.

  10. Wer ist denn das Establishment? Ganz einfach, die Banken, das Silicon Valley, die Mainstreammedien und andere Konzerne und Multimilliardäre, die den korrupten Biden finanziell und medial unterstützen. Oder kürzer: der Deep State inkl. FBI, der Swamp.

  11. Herr Zach Sie irren fundamental – oder spielen dem westlichen Wallstreetfeudalisten in die Hände!

    „ die USA werden bedroht durch das Verhalten ihrer eigenen Macht-Elite, die es zuliess, dass Trump Präsident wurde.“

    Die US Machtelite wird seit den 1920er Jahren koordiniert durch das CFR und seine Tentakelorganisationen wie Bilderberg, Atlantikbrücke, Bertelsmann etc.

    Trump ist GEGEN die gewählt worden, deren Kandidatin war Hillary C. Sie brauchten 4 Jahre, um die Betrugswahlen so vorzubereiten, dass Trump durch einen willfährigen CFR-ler ersetzt werden konnte.

  12. FAS, General Smedley Butler: „,… And during that period, I spent most of my time being a high class muscle- man for Big Business, for Wall Street and for the Bankers. In short, I was a racketeer, a gangster for capitalism.
    I suspected I was just part of a racket at the time. Now I am sure of it. Like all the members of the military profession, I never had a thought of my own until I left the service. My mental faculties remained in suspended animation while I obeyed the orders of higher-ups. This is typical with everyone in the military service.
    I helped make Mexico, especially Tampico, safe for American oil interests in 1914. I helped make Haiti and Cuba a decent place for the National City Bank boys to collect revenues in. I helped in the raping of half a dozen Central American republics for the benefits of Wall Street. The record of racketeering is long. I helped purify Nicaragua for the international banking house of Brown Brothers in 1909-1912 (where have I heard that name before?). I brought light to the Dominican Republic for American sugar interests in 1916. In China I helped to see to it that Standard Oil went its way unmolested.“
    https://fas.org/man/smedley.htm
    https://de.wikipedia.org/wiki/War_Is_a_Racket

    The Guardian: „How Bush’s grandfather helped Hitler’s rise to power“
    https://www.theguardian.com/world/2004/sep/25/usa.secondworldwar

    Tagesspiegel: „Der Unternehmer-Präsident“
    https://www.tagesspiegel.de/politik/donald-trump-und-seine-geschaefte-der-unternehmer-praesident/19246056.html

    Mit anderen Worten egoistische Geschäftemacher benutzen die USA, um Geschäfte machen zu können und schädigen die Demokratie, der Freiheit und die Gerechtigkeit. Die USA können nur überleben, wenn das Land sofort und radikal erneuert und das morsche und verfaulte System weggefegt wird. Es entsteht eine gigantische Aufbruchsstimmung. Die USA werden wieder das Land der unbegrenzten Möglichkeit – für alle. Good luck, Joe Biden.
    Gunther Kropp, Basel

    • Lieber Herr Kropp, bitte verlassen Sie sich nicht auf Inhalte, die Ihnen im Guardian aufgetischt werden. Diese Postille, die sich vordergründig mit sozialer Gerechtigkeit usw. befasst, hat ihren Hauptsitz an folgender Adresse: 87 Mary Street, George Town, Cayman Islands. Wo kämen wir denn hin, wenn Medienunternehmen Steuern bezahlen würden….

    • @Kurt Müller
      Britannica: „Bush became a managing partner in the new company, Brown Brothers Harriman & Co. (BBH). BBH’s association with the German industrialist Fritz Thyssen, which continued even after the start of World War II, would taint its reputation. Similarly infamous was the Union Banking Corporation (UBC), a BBH asset managed by Bush that transferred funds, bonds, gold, coal, oil, and steel to Nazi Germany during its military buildup. In 1942 the U.S. government, under the Trading with the Enemy Act, seized UBC and other German-affiliated BBH assets, but Bush was never found guilty of a crime, and the affair would neither prevent Averell Harriman from becoming the Democratic governor of New York nor have lasting political ramifications for Bush or his progeny.“
      https://www.britannica.com/biography/Prescott-Bush

      Sie möchten zum Ausdruck bringen, die Geschäftstätigkeiten von Prescot Bush sind unbedenklich, weil die vom „Guardian“ veröffentlicht wurden?

    • Lieber Herr Kropp
      Joe Biden ist der Vertreter des US-Wallstreet-Establishments. Der wird gar nichts erneuern

    • @Gunther Kropp, Basel
      Copy paste is your favorite contribution!
      Profilierungsneurotiker und Dummschwurbler.

    • @NochBesserwisser
      Bitte drücken Sie sich in Zukunft sachlicher, fundierter, höflicher und anständiger aus, so wie es unter Gentlemen und Ladies üblich ist.

    • @Willi Telli
      „Irak-Krieg: Am Anfang stand die Lüge….Heute wissen wir: Dieser Krieg hat Hunderttausende Opfer gekostet, den Mittleren Osten ins Chaos gestürzt – und war auf Lügen gebaut“
      https://www.dw.com/de/irak-krieg-am-anfang-stand-die-l%C3%BCge/a-43279424

      Wallstreet und die Demokraten werden wohl mittlerweile erkannt haben, dass die republikanischen Bush-Harriman-Seilschaft, die nach dem 1. Weltkrieg entstanden ist, um Kriege aus Profitsucht anzetteln zu können, entsorgt werden muss, wenn nicht gehen die USA unter. Realpolitik: Erneuern oder die Kohle ist weg.

  13. Trump ein Rassist? Mein lieber Herr Zach, sie sind offensichtlich ein aktives Opfer der AntiTrump MSM Berichterstattung und haben hier mit ihrem Aufsatz total danebengehauen.
    Oder warum glauben sie, hat Trump bei den Wahlen bei Nicht-Weissen massiv zugelegt?

    BLM hat übrigens mit Schwarzen eigentlich nicht wirklich viel zu tun, wird von diesen in der Breite auch nicht unterstützt, da es als politisches Krawallinstrument missbraucht wird.

    • Bei den Nicht-Weissen hat Trump insgesamt überhaupt nicht zugelegt. Nur bei den Latinos in Florida, denen er Vorteile und Deals versprochen hat. So funktionierte eben seine „Politik“. That´s all.

  14. Man kann Trump hassen, wie sie Herr Zach. Aber auch dann dann muss man sich fragen, ist es richtig dass man ihm einfach das Mikrofon abstellen kann. Denn dann kann man auch jedem andern das Mikrofon abstellen.
    Und wer ist man. Wer genau hat entschieden, dass man dem mächtigsten Mann der Welt das Mikrofon abstellt ? Wer ist noch mächtiger ?
    Sind es ein paar Angestellte von Twitter oder ist es Herr Dorsey, der Chef von Twitter ? Oder sind es Leute im Hintergrund, die Herrn Dorsey aus irgend einem Grund in der Hand haben ?
    Es kommt immer wieder vor, dass solchen Männern eine Falle gestellt wird. Mit hübschen Girls hat auch Herr Jeffrey Epstein viele Grössen in tiefe Abgründe gestossen.
    Wenn die anonymen Auftraggeber von Epstein den Herrn Dorsey in der Hand haben, kontrollieren sie auch Twitter. Dann sind sie es, die Trump das Mikrofon abstellen können.
    Twitter war das einzige Medium, mit dem Trump ungefiltert seine Wähler ansprechen konnte. Treuherzig wird in der NZZ am Sonntag geschrieben, Trump hätte ja eine Pressekonferenz geben können.
    Jedermann weiss, dass 95 % der Journalisten Trumphasser sind. Und entsprechend berichten sie über Trumps Pressekonferenz. Filtern sagt man dem.
    Das konnten sie nicht so krass, so lange Trump über Twitter einen eigenen Infromationskanal hatte.
    Die ganze westliche Internetcommunication liegt in der Hand von etwa fünf Firmenbossen. Was ist, wenn sie alle „Freunde“ von Herrn Epstein oder dessen Nachfolger sind ? Alle werden wohl das Mikrofon abstellen, wenn die anonymen Auftraggeber im Hintergrund wollen.
    Sei es das Mikrofon von Trump oder einem andern Kandidaten, der nicht nach ihrem Gusto regiert.

    • Es war nicht der Staat der abgestellt hat, sondern der Betreiber. Aufgrund der noch gültigen Gesetze können dies Betreiber auf privatwirtschaftlichen Plattformen tun. Denn Twitter ist keine staatliche Plattform und es war ein Entscheid der Geschäftsleitung von Twitter. Dies nur zur Klarstellung

    • 100% ihrer Meinung. Kleines Detail: CNN macht sich stark damit Newsmax „deplatformed“ wird. Zuerst Parler und nun dies…Es wird langsam schwierig nicht zu glauben dass es keine links-progressiven MSM-Big Tech-Big Corporation-ONG, “Allianz” gibt.

    • Hintermänner gibt es keine. Die sind bloss in Ihrem Hirn. Träumen Sie weiter!

    • Naja, wenn seine Wähler nicht mal die offiziellen Pressemitteilungen auf der WH-Website lesen können und die Videos davon schauen, spricht das auch nicht für Trump.

  15. Sehr geehrter Herr Zach,

    hervorragend geschrieben. Sie unterstellten aber, dass es hier überhaupt noch etwas zu retten gibt. Die demokratischen Systeme des Westens, die das 20. Jahrhundert dominiert haben – in den USA auch schon teilweise das 19. Jahrhundert – setzten immer stillschweigend die Existenz eines bürgerlichen Mittelstandes voraus. Eines bürgerlichen Mittelstandes, der einerseits machtbewusst, wohlhabend und gebildet war und sich andererseits aber untereinander in einem steten Konkurrenzverhältnis befand. Stichwort: sterbende liberale Demokratie Schweiz – mündige Bürger.

    Im Zuge der ökonomischen Modernisierung in Richtung auf Finanzindustrie, Big Data, Finanzbetrugskrise und Zentralbankaktivismus hat sich eine neue Machtkonstellation herausgebildet, die schlichtweg nicht mehr zur „guten alten Demokratie“ des 20. Jahrhunderts passt und die nun dabei ist, ihre Macht sukzessive auch auszuüben. Mit Mittelstand hat das nichts, aber auch gar nichts mehr zu tun. Wir sind eingetreten in eine zum Extrem gesteigerten Oligarchie, während der alte Mittelstand im Niedergang begriffen ist und die Masse der Bevölkerung – die Völker hat man ja schon aufgeweicht – zu Abhängigen, zu Transfergeldempfängern zur Klientel von Parteien oder zu Staatsbediensteten herabgesunken ist. Der Fortbestand der alten Institutionen und Verfassungen hat etwas Kulissenhaftes – wie wir insbesondere hier bei uns in Corona Zeiten beobachten können. Wird nicht – rasch und hart – rechtzeitig gegengesteuert kommt es zwangsläufig zu Problemen die wir uns bisher gar nicht vorstellen können. Ergo: wo liegt der Hund begraben? Im Horten von Geld in Form von Finanzwetten in der Finanzwirtschaft der zwangsläufig in Schuldenkrisen resultieren muss.

    Mit den allerbesten Grüssen

  16. Die USA stehen klar vor dem Abgrund! Drogen, Alkohol, Dekadenz, Arbeitslosigkeit, Armut, Dummheit der Massen, (extrem schlechtes Schulsystem für die breite Masse), marode Infrastruktur, Überheblichkeit, Rassismus, etc., werden dazu führen, dass das heutige (Roman Empire) fallen wird. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Europa würde gut daran tun, sich auf sich selber zu konzentrieren so lange noch Zeit ist, aber die ersten verlassen ja schon auch unser sinkendes Schiff (GB)!! Die Asiaten lachen sich ins Fäustchen. Sooner or later they will take over!!

  17. Hayek hat doch recht, denn infolge übermässiger Verschuldung ist die Wirtschaft nicht mehr stimulierbar und alles endet in Inflation – welche die ungerechteste/unsozialste Steuer ist.

    • Die Inflation wird schon seit 2009 erwartet als die lockere Geldpolitik im Gefolge der Finanzkrise einsetzte.
      Tatsächlich hat sie sich in den Konsumentenpreisen noch nicht manifestiert, jedoch in den real assets, d.h. Immobilienpreise und Aktienkursen.

      Die Kanäle, wo die Inflation sich manifestiert haben sich verändert. Insofern wäre die klassische Geldmengentheorie, wonach Geldmengenerweiterung automatisch zu Konsumentenpreiserhöhungen führe zu revidieren.

      Ein Indikator zur Ableitung einer Inflationserwartung in den Märkten ist z.B. die Zinsstrukturkurve. Diese zeigt noch immer keine Indikation auf eine deutliche Inflationszunahme. Die Kurve ist noch immer im normalen Bereich, d.h. kurze Sätze tiefer als die längeren. Auch im negativen Bereich (siehe Vergleich SARON zu 10 jährigen Bundesobli).
      Einzig in den USA ist mit einer leichten Inflation zu rechnen, die gemäss FED um 2% und etwas darüber liegen dürfte und von daher durchaus erwünscht ist.

      Also warten wir weiter mit und ohne Hayek!

  18. Trump liess Schwarze niederknüppeln? Und hat zum Rassismus aufgerufen? Ist dies der Grund, dass er die höchsten Zuwachsraten an Stimmen bei ethnischen Minderheiten erzielte?
    Zuviel Mainstream-Konsum vernebelt das klare Denken.

  19. Danke Herr Zach für ihre Sichtweise. Mag ihren Satz:

    „Die USA werden bedroht durch das Verhalten ihrer eigenen Macht-Elite, die es zuliess, dass Trump Präsident wurde“.

    Bin gespannt, ob die moderaten Kräfte bei den Republikanern gar eine neue Partei gründen werden. Tea Party und Trumpism-Fanatismus mündete in einem augenöffnenden Fanal vom 6. Januar 2021. Der verdienstvolle John Mc Cain würde seine Partei kaum mehr erkennen.

  20. Da macht es sich einer sehr einfach. Der Anteil der schwarzen Bevölkerung in den USA ist lediglich 12 bis 13%, also kein Wahlfaktor.

    • Ausser die entsprechend „richtigen“ Wahlzettel werden mehrfach durch den Wahlcomputer gejagt.

  21. Ich glaubte nicht, dass Haessig es fertigbringt, noch schlechtere “Lohnschreiber” als den Papierlischweizer oder den senilen Professor zu engagieren. Doch er fand noch Einen, der noch talentfreier ist und noch duemmer schreibt. Es ist der Verfasser des heutigen Artikels, geschrieben in voelliger Unkenntnis der Verhaeltnisse in den USA. Es ist eine Tatsache, dass Trump das “Niederknueppeln von Schwarzen” nicht propagierte aber gut daran getan haette, solche Dummschwaetzer entsprechend zu bestrafen.

  22. dieser Artikel IGNORIERT komplett die GRUNDPROBLEME der USA! Trump hat diese Grundprobleme endlich angepackt!! Zugegeben, er ist wohl kein „netter“ aber in Anbetracht der desolaten Hinterlassenschaft seiner Vorgaenger, richtig gehandelt in den Hauptpunkten!
    In der Tat sind mehr Schwarze arbeitslos, werden verurteilt, sind in Haft, zusammengefasst erscheint das Resultat als Rassismus.
    Die Hauptgrunde dazu sind:
    DROGEN welche in enormen Mengen aus Lateinamerika, v.a. via Mexico in die USA kommen (welche dann die Arbeitslosen zum Vertrieb als auch Konsum missbraucht!)
    ILLEGALE Arbeiter aus Lateinamerika (welche den Arbeitsmarkt billig&illegal konkurrenzieren)
    JOBS welche nach China transferiert wurden (Jobs gingen zu Millionen nach China, wo unter anderen Umwelt&Rechtsnormen gewirtschaftet wird).
    DIEBSTAHL von geistigem Eigentum durch China! auch das zerstoert Millionen von Jobs in den USA & auch der Schweiz

    Trump hat mit seinen Massnahmen ENDLICH die Probleme an der Wurzel angepackt und nicht nur gelaffert wie Obama!!! Auch hat Trump korrekt darauf hingewiesen, dass die NATO v.a. von den USA finanziert wird – Deutschland der grosse Profiteur – natuerlich passt das Berlin nicht, wenn das nach Jahrzehnten endlich auf den Tisch kommt.

  23. Die us elite hat nicht tatenlos zugesehen, wie trump als geborener Patron den Laden übernahm. Sie konnten nur nichts gegen die Masse der Menschen, die ihn wählten, mobilisieren. Er selbst hasst die elite, die in Wahrheit keine ist. In 4 Jahren ist er wieder Chef im Ring, und wenn er eine neue Partei gründen müsste. Gegenwetten nehme ich bei der erlesenen Leserschaft hier gerne an.

  24. Aha. Der Autor hat bis zu seiner Pensionierung bei einer Bank gearbeitet. Und ja, er ist in Meilen sogar am politischen Geschehen interessiert. Das legitimiert ihn also so ein Geschwurbel zu publizieren. Vielleicht sollte In$ide Paradeplatz am Wochenende besser nichts publizieren als solche Starreporter mit ihren ach so tiefsinnigen Analysen zum Weltgeschen?

  25. Zitat: „Nicht das Ausland, nicht China, nicht Russland und schon gar nicht Nord-Korea und der Iran bedrohen die USA; die USA werden bedroht durch das Verhalten ihrer eigenen Macht-Elite, die es zuliess, dass Trump Präsident wurde.“

    Da stellt sich doch die Frage, was besser ist bzw war: die Macht-Elite oder Trump? Trump ist Vergangenheit, aber die Macht-Elite bleibt.

    Seien wir doch ehrlich: Noch nie hat das Ausland, die USA bedroht, sondern die USA hat sich seine Bedrohungen immer selber gesucht (sogar bei Pearl Harbour) und wird diese auch wieder finden. Ich bin überzeugt, dass Biden sehr bald einen Sündenbock finden wird und zwar im Ausland, weil Inland Pöbeleien bringen nur im Wahljahr ihren Nutzen.

    „Eigentlich verdammte Trump alle als gierige Nichtskönner“. Und vielleicht hatte doch er sogar recht! Wer glaubt nach Trump werde nun alles besser, wird seelig. Wer’s nicht glaubt, wird verdammt werden (Markus Evangelium). Im Moment werden ja sowieso alle Nichtgläubiger verdammt und das ist das ist die gefährliche Tendenz auch bei uns.

  26. Warum gibts immer noch keine Delaware Papers aus der Heimat Bidens? Grössere Heuchler als die Dems, und ihre europäischen Supporter, gibts wohl weltweit nicht. Sie sind die perfekte Verkörperung der Macht und blieben auch in den letzten vier Jahren an den Schalthebeln des Deep State. Es ist die Partei der Superreichen und Klimaheuchler aus Big Tech, Big Media, Wall Street, Spekulanten wie Soros, Hollywood etc. Die sind weit weg von den Problemen des Normalos. Clintons „basket of deplorables“ zeigt ja deutlich, was dieser arrogante Clan vom arbeitenden Volk hält. Die verwahrlosesten Städte mit hoher Kriminalität, wie etwa das Chicago der Obamas, werden von den Dems regiert.
    Ihre Linken und Antifa sind bloss nützliche Idioten, um Wählerstimmen abzuholen. Das Sagen haben Aristokraten wie die Clintons, Pelosis, Obamas und eben Bidens.
    Da spielt sich dieser Zach in typisch europäischer Besserwissermanier als USA-Experte auf, obwohl er wahrscheinlich nie dort gelebt hat, sondern seine Ferndiagnose mithilfe den Mainstreammedien stellt. Was für ein pseudointellektuelles Elaborat. Warum so etwas auf IP publiziert wird, ist rätselhaft. Dafür gibts doch Tagi, Republik oder WOZ.

  27. Einfach grauenhaft, dieses Elaborat!
    Allein die Aussage: „ die USA ist ein Nationalstaat, aufgebaut auf den Prinzipen der Aufklärung, wobei in dieser Form das Glaubensbekenntnis eine private Angelegenheit ist“ zeugt von tiefster Unkenntnis der USA!
    Und Trump ist natürlich an allem Schuld – inklusive dem marodierenden BLM – Obongo – Mob.
    Herr, lasse Hirn regnen!

  28. Ich liebe es, wenn Leute Trump Dumm nennen …. Sie meinen, der Multi-Milliardär, der jeden Demokraten in den Hintern trat, der 16 republikanische Karriere-Politiker in den Vorwahlen begrub und weiterhin diese ehemals seriösen Nachrichtenorganisationen wie Dummköpfe dastehen lässt ?
    Du meinst den Mann, der die Präsidentschaft gewonnen hat?
    Du meinst den Typ mit dem super Model zur Frau? Sie meinen den Mann, dessen scharfe Worte alleine die illegalen Grenzübertritte massiv bremste?
    Sie meinen den Mann, dessen bloße Präsenz die Börse dazu gebracht hat, all ihre früheren Rekorde zu zerschlagen?
    Meinen sie den Mann mit der stärksten US Wirtschaft seit Ronald Reagan und den extrem stark ansteigenden Löhnen und seinen Steuersenkungen?
    Sie meinen den Mann, der alleine in den ersten sieben Monaten seiner Amtszeit eine Million Arbeitsplätze geschaffen hat?

    Bist du sicher, dass du überhaupt weißt, wogegen du dich wehrst?
    Sind Sie es nicht, die eine Partei (Demokraten) unterstützen, die die Dezimierung jedes Kernprinzips unseres christlichen Zusammenlebens, unserer Werte und Kultur ermöglicht?
    Sind Sie sich sicher, dass Sie eine Partei (Demokraten) unterstützen, die damals zu 100% gegen die Abschaffung der Sklaverei gestimmt hatte? Sind Sie sicher, dass Sie einen Politiker wie die Demokratin Maxine Waters wirklich ernst nehmen können?
    Sind Sie sicher, dass Sie mit jemandem, der eine 40-jährige Karriere als Beamter (Hillary) hat und in einem 4,5 Millionen Dollar-Haus lebt, das einen Bezirk darstellt, in dem sie nicht einmal lebt, nichts falsch sehen?
    Sind Sie sicher, dass Sie nichts Falsches oder Besonderes daran sehen, dass Hillary Clinton eine Frau ist, die seit 30 Jahren in der Politik tätig ist und einen Nettowert von 240 Millionen US-Dollar hat?
    Sind Sie sicher, dass Sie sich nicht nur auf Hass stützen, der von einer krummen, von Mainstream Medien bezahlten Plattform ausgeht?

    Können Sie mir überhaupt 5 Dinge sagen, die die Demokratische Partei getan haben, um Ihren Wohlstand als hart arbeitender amerikanischer Staatsbürger im Alltag zu verbessern? Wahrscheinlich nicht..
    Erkennen Sie das Debakel, in das Sie Ihre Kinder schicken, wenn sie erwachsen werden, indem Sie weiterhin eine politische Partei unterstützen, die nichts für die Armen getan hat, außer sie arm zu halten, ihnen kostenlose Abtreibungen zu gewähren und ein paar Dollar pro Monat, um ein wenig Essen im Kühlschrank zu haben?
    Der Wohlstand und die Sicherheit der Bürger ist Aufgabe Ihrer Regierung.
    Alle anderen Demokraten haben dich ebenfalls schrecklich im Stich gelassen! Machen Sie es sich nicht bequem und nehmen Sie eine Position für Ihre Kinder ein.
    Sie versprechen Ihnen ein Land voller illegaler Einwanderer, Abtreibungen, 5-Dollar-Jobs pro Stunde und nicht geschlechtsspezifischer Menschen, die Ihr Land und Ihr Leben nicht weiter verbessern werden.
    Rosie O’Donnel, Madonna, Katy Perry und Robert De Niro sind Promis, die sind nicht wie Sie. Sie müssen nicht die alltägliche Disparität eines durchschnittlichen Amerikaners durchleben.
    Männer hassen Frauen nicht, Weiße hassen Schwarze nicht und Donald Trump ist kein Rassist. Hören Sie auf, sich von einer Partei einer Gehirnwäsche unterziehen zu lassen, die Sie ständig im Stich gelassen hat.
    Seien Sie besorgt über Ihren Wohlstand, Ihre Sicherheit, Ihre Kinder und eine Amerika ZUERST Denkweise. Lassen Sie diese krummen Politiker fallen, die Ihren Wachstum gebremst haben. Werfen Sie diese krummen Politiker weg, die das Wachstum Ihrer Kinder behindern werden.
    Härter werden, Stellung beziehen und sich wie ein stolzer Amerikaner verhalten.
    Sehen Sie, wie sehr Trump die Amerikaner unterstützt und sie in Freiheit und Unabhängigkeit liebt, und stellen Sie sich vor, wie weit wir als Land sein könnten, wenn alle Politiker diese gleichen Prioritäten hätten….

  29. Die Zusammensetzung der Macht-Elite hat sich mit den neuen Superreichen
    aus IT-Sektor und Hightech-Industry markant verändert.
    Die Waltons, Kochs, Mars, Rockefellers sind nicht mehr die Reichsten.

    Bill Gates, Jeff Bezos, Zuckerberg, Larry Ellison, Steve Ballmer, Larry Page,
    Sergej Brin, Elon Musk, etc. sind die neue Wirtschaftselite.
    Diese Leute stammen alle aus unteren Gesellschafts-Schichten und heissen
    das Niederknüppeln von Schwarzen und Habenichtsen NICHT gut.

    Gegen das Niederknüppeln sind auch Obama, Bill Clinton, Jimmy Carter.
    Auch reiche Filmstars wie George Clooney, Schwarzenegger, etc. heissen
    die Gewalt nicht gut.

    • «Diese Leute stammen alle aus unteren Gesellschaftsschichten[…]»

      – Sergej Brin:

      Sohn eines Mathematik-Professors und einer NASA-Researcherin

      – Bill Gates:

      Sohn eines Wirtschaftsanwaltes und einer Lehrerin

      – Elon Musk:

      Sohn eines Maschinenbauingenieurs und eines Topmodels

      – Larry Page:

      Sohn eiens Informatikprofessors und einer IT-Entwicklerin

      – Mark Zuckerberg:

      Sohn eines Zahnarztes und einer Psychotherapeutin

      …so viel zu Ihren «unteren Gesellschaftsschichten»!

      Müssig zu erwähnen, dass all diese Leute, zumindest an den von sozialer Durchmischung verschonten Schulen ihrer Nobelvororte ja wenn nicht sogar in Spezialkindergärten und -schulen wie z.B. Montessori sozialisiert wurden und daher kaum je etwas mit, wie Sie formulieren, «Schwarzen und Habenichtsen» zu tun hatten.

      Machen Sie sich in Zukunft gefälligst erst mal schlau, bevor Sie sich zu Wort melden!

  30. Welch ein Kraut und Gemüse, das der Schreiber hier auftischt. Am Ende macht der verzweifelte Versuch, noch namhafte Namen wie v. Hayek und Friedman zu erwähnen, das ganze Potpourri wirklich ungeniessbar. „Trumps Niederknüppeln von Schwarzen“ ist schlichter Unfug und zeigt in welcher Parallelwelt der Schreiber geistig zu leben scheint.

  31. Hmm…um CNN zu zitieren: “Show me where it says that protest have to be calm and peaceful”
    Oder stimmt das auch wieder nur wenn das Gewalt gegen Trump und seine Anhänger ist?

    Er hat verloren, er ist bald weg, jetzt reicht es doch endlich mal mit dieser übertriebenen Hetze und den anscheinend “akzeptablen und systemfördernden Übertreibungen”!

  32. Oh mein Gott! Was für ein Schwachsinn. Habe 22 Jahre in den USA gelebt und soetwas dummes über die USA zu lesen – keine Worte. übrigens Trump hatte mehr Schwarze Wähler die für ihn gewählt haben als jeder anderer Rep. Präsident seit Gründung der USA – Ganze 15%. Trump hat 600 Milliarden (Platinum Programm) für die Ausbildung Schwarzer genehmigt – so viel Geld wie kein Präsident vor Ihm. Hört doch auf mit dem Trump Bashing.

  33. Der Wähler im Westen (in den USA wie in Europa) ist unzufrieden und wählt aus Protest neue Kräfte. Trump, Macron, der Untergang der SPD und Aufstieg der AFD in Deutschland, die Lage in Spanien und Italien, überall dasselbe Phänomen. Bestehende Parteien werden abgewählt und neue Kräfte kommen an die Macht. Allerdings können auch die jeweils neuen Kräfte die Wähler nicht zufriedenstellen.

    Es würde deshalb nicht erstaunen, wenn bereits bei der kommenden Wahl die US Demokraten nicht mehr wiedergewählt würden.

    Über die Gründe der allgemeinen Unzufriedenheit dürften die Meinungen auseinandergehen. Auf jeden Fall sind die Tief-, in Europa sogar Negativzinsen, Beleg, dass das westliche Wirtschaftssystem sich kurz vor dem Kollaps befindet.

    Kurzfristig mögen überhöhte Staatsausgaben, Geldmengenausweitungen durch die Notenbanken usw. usf. unnötige Verwerfungen abwenden. Langfristig führt am soliden Wirtschaften kein Weg vorbei. NMT etc. dürfen als Alchemie unserer Zeit bezeichnet werden. Die Suche nach der Formel zur Goldherstellung wird auch diesmal nicht von Erfolg gekrönt sein.

  34. Völlig quere Optik.Ein Artikel ohne Substanz.
    Natürlich werden die USA durch China und Iran bedroht. Russland wurde von den Demokraten als böser Feind vorgeschoben, mit Nordkorea verstehen sich sich schon gar nicht. Die Macht-Elite war nie Freund von Trump, nur wurde sie damals im 2016 völlig auf dem falschen Fuss erwischt. Im 2020 hat sie ihn dagegen mit übelsten Machenschaften (vorerst) ins Abseits gestellt. Aber noch ist nicht aller Tage Abend.

  35. Wirtschaftspresse heute: „Amerika
    in Abwärtsspirale“ wegen Coronakrise etc.- das gleiche Schicksal droht der Schweiz auch, wenn Berset und
    Bundesrat uns noch länger in den Würgegriff und Sippenhaft nehmen und die Kehle zuschnüren mit ihren schwachsinnigen Massnahmen nur-um-alte Wählerstimmen zu fangen..

    Bloomberg News 17.1.2021
    US Economy Is Spiraling and Needs Urgent Action, Biden … – Bloomberg
    vor 4 Stunden — A top economic adviser to President-elect Joe Biden warned the U.S. economy is “spiraling downward” and called for swift action to address vulnerabilities that the global pandemic has drawn into focus. … “The economy and the virus are spiraling downward. Now is the time to act.”

  36. „Schliesslich können Hayek und sein Kreis der hohen Moral nicht negieren, dass die Geldmengenausweitung der Fed von 2008 massgeblich zur Eindämmung einer drohenden Weltwirtschaftskrise beigetragen haben. Hätte Milton Friedman 2008 noch gelebt, er hätte Präsident Obama dabei voll unterstützt.“
    .
    F.A. von Hayek und Milton Friedman haben Maggie Thatcher bei der Deregulierung der Finanzmärkte beim Big Bang 1986 wesentlich beraten. Friedman war auch Advisor von Reagen und auch Hayek hatte einen starken Einfluss auf Reagans Wirtschaftsberater.
    .
    Die Mont Pèlerin Boys waren endlich am Ziel, nachdem sie über Jahrzehnte wegen dem vorherrschenden Keynsianismus eher bedeutungslos warenn.
    Jetzt wurde aus der Finanzindustrie ein grosses Spielcasino gemacht – die Alternative zum schmutzigen Kohlebergwerkabbau – wesentliche Teile der Realwirtschaft wurden weggeschreddert und durch lukrative Finanzindustriejobs halbwegs kompensiert. In den 90er Jahren funktionierte das noch gut, vor allem die vielen neu entstandenen Hedge-Funds und andere Schattenbanken machten fette Renditen tw. über 100%. Aber dann kamen immer mehr auf den Trip und die Renditen zu erzielen begann schwieriger zu werden.
    Auch gab es immer mehr Verwerfungen im Finanzsystem wie der LTCM Skandal, Länderkrisen in Thailand, Russland etc, dann die Dot-Com Blase. Aber das wahre Ende begann dann mit den Verbriefungen, den Zeitbömbelihypothken und den toxischen Mixpapieren, deren Qualität niemand mehr durschauen konnte.
    Rettungspakete und Staatshilfen kamen und den Banken signalisierte man, dass sie gerettet würden.
    .
    Die ganze Financialisation der Wirtschaft mit all diesen gehebelten Instrumenten und Wettscheinen, weiter Lockerungen später noch mit der Abschaffung des Glass Steagall Acts und vor allem mit dem Futures Modernization Act 2000 haben die Welt soweit gebracht wie sie heute ist:
    Massiv überschuldet, die Zentralbanken aufgebläht wie nie zuvor und ein Ende ist noch nicht abzusehen, Null- und Negativzinsen und eine immer grössere Spaltung die durch die Bevölkerung geht hervorgerufen durch immer grössere Einkommens- und Vermögensunterschiede.
    .
    Kein Wunder stürmen da wildgewordene militante Unterpriveligierte und auch andere aufgestachelt von Trump das Capitol.
    .
    Im Grunde genommen haben die zumindest ein sehr ähnliches Ziel wie Ihre Erzfeinde – die radikalen Linken – die Ueberwindung des globalisierten Elitenspätkapitalismus.
    .
    Nur die Methodik unterscheidet sich stark, die Linken wollen einen starken Staat, viele Rechte einen, der so klein ist, dass man ihn in der Badewanne locker ertränken kann.
    .
    PS Anmerkung zu Ihrem Schlusssatz: 2008 war immer noch George W. Bush Präsident, Obama kam erst am 20.1.2009 an die Macht

  37. Mit Trump wurde ein nützlicher Idiot gefunden, der Corporate Amerika, ob demokratisches oder republikanisches Geld durch Steuersenkungen reicher machte, aufkommende digitale Konkurrenz aus China bekämpfte und vor allem Jerusalem seinen Platz sicherte. Mehr lag nicht drin, aber doch sehr ansehnlich für eine Legislatur. Kein Berufspolitiker hätte sich getraut diese Agenda anzupacken und durch zu stieren. Mehr wurde nicht gewollt und darum wird er jetzt mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt.
    Die seit langem schwelenden Probleme blieben und bleiben ungelöst, da keiner Interesse hat diese anzupacken. Sollte der linke Flügel der Demokraten die Früchte der letzten vier Jahre in Frage stellen, dürfte es ziemlich unruhig werden in den USA.
    Als vorsichtiger Investor würde ich mal die Positionen in den USA glattstellen und mich im Mittleren und Fernen Osten positionieren, das 2021 lässt grüssen.

  38. Die Big-Tech Firmen wie Twitter, Facebook, google, u.s.w. sind nicht Links oder Anti-Trump. Die Big-Tech Firmen wissen genau, was ihnen bei einem Marxistischen Richtungswechsel in der US Regierung blüht (z.b. Steuern, Anti-Monopol Gesetze, Zerschlagung vom Konglomerat).

    Die Sperrung von Trumps Twitter-Account ist ein klares Zeichen an die Marxisten, mit dieser Machtdemonstration will Big-Tech der zukünftigen US Regierung sagen: „Legt euch nicht mit uns an, wir sind Mächtig“. Big-Tech ging es unter Trump sehr gut, aber jetzt zittert Big-Tech um ihre Existenz. Big-Tech könnte es so ergehen, wie damals der Standard Oil Company; Firmen wie Amazone, Facebook und Alphabet könnten von der neuen US-Regierung in Einzelteile zerschlagen werden, um sie so besser mit Steuern zu schröpfen.

    Das ganze Antirassismus-Links-Grüne-Gender-Gutmenschen Gesülze ist nichts anderes als das, was schon die alten Römer mit „Teile und Herrsche“ gemacht haben. In den USA findet zur Zeit eine mediale Hexenjagd gegen „weisse, heterosexuelle Männer“ statt. Eines Tages werden sich diese verteufelten „weissen, heterosexuellen Männer“ nach Alaska zurückziehen oder gar aus den USA auswandern.

  39. So viele Worte und soviel daneben. Was für ein ärmliches peudointellektuelles Gequasel. Ein Ex-Bankheini, der meint die USA zu verstehen. Aber am Politikgeschehen in Meilen teilzunehmen befähigt selbstredend nicht für viel mehr als substanzloses Provinzgeschwätz.

  40. Lieber Herr Zach,
    Ich möchte nichts Spezifisches wirklich kritisieren. Weil viele Assoziationen wohl auch treffend sind.
    Nur für das nächste Mal: WENIGER KANN AUCH MEHR SEIN.