Start ins 2021 (Teil 2): Die Zeit wird knapp

Die Rezepte wären klar: Schutz der Risikogruppen, vorsichtiges Laufenlassen der Wirtschaft. Wo aber sind Leader, die das können.

Es wurde ignoriert oder aber nicht bedacht, dass nicht nur die Corona-bedingte Mortalitätsrate, sondern auch Spätfolgen und die vielerorts überbordende Selbstmord(versuchs-)rate gerade bei jungen (und gesunden) Menschen (auch, übrigens, bei älteren) zu berücksichtigen sind.

Physisch lebendig, psychisch geschädigt, emotional begraben driften nicht wenige in eine ungewisse Zukunft.

Es scheint auch von manchen politischen Entscheidungsträgern übersehen zu werden, dass durch Post-Covid-Syndrom ganz oder teilweise leistungsunfähig und berufsunfähig Gewordene gewiss nicht „geheilt“ sind, nur weil ihr PCR-Test negativ war.

All diese Probleme betreffen nicht nur unsere westliche Welt, sondern auch mit besonderer Wucht die Dritte und Vierte, wo wenige Ersparnisse und noch weniger Versicherungsdeckungen existieren, und wo exponentiell Arbeitslosigkeit, Armut und Hunger generiert werden.

Unzählige Menschen werden in diesen Regionen – und Märkten – um Jahrzehnte zurückgeworfen.

Und im Gegensatz zu den vielfach wirren Direktiven von oben ergibt sich der Eindruck, dass in Gesprächen mit Normalos, also mit besonnenen Ärzten und mit verantwortungsbewussten Geschäftsleuten sowie sonstigen Dritten mit Bodenhaftung, durchaus Vernunft herrscht. 

Diese Gruppe wird aber immer mehr marginalisiert, und deren Stimme geht zunehmend unter. 

Dabei wäre die Vorgehensformel einfach: Schützt die Risikogruppen und lasst die anderen – vorsichtig und mit durchgesetzten Auflagen – ihre eigene und die Existenz ihrer Familie, ihrer Betriebe, und der Volkswirtschaft erhalten.

Ermöglicht ein verantwortungsbewusstes (auch für die zukünftigen Generationen) und bodenständiges Wirtschaftsleben statt hochtourigem Anlassen der Notenpresse, Eigenfinanzierung statt absurder Hypothek auf die Zukunft sowie eine Minimierung unnötiger Kollateralschäden.

Wie haben Neuseeland und Taiwan die guten Resultate erzielt? Zweckdienliche Massnahmen wurden sofort und konsequent umgesetzt – um sie nicht später, wenn vielfach wirkungslos, gegen Widerstand erzwingen zu müssen. „Wehret den Anfängen“ ist eben eine bewährte Vorgehensmaxime.

Wie schon bei anderen Schwarzer-Schwan-Ereignissen davor waren nur die spezifischen Details, nicht aber die Entscheidungsgrundlagen selbst neu. Letztere hätten ein zweckdienliches Handeln ermöglicht.

Stattdessen wurde epidemiologisches und ökonomisches Grundwissen zur Diskussion gestellt, und präsentiert wurden verwässerte Kompromisse, statt klare, angemessene und damit verhältnismässige sowie zweckdienliche Vorgaben zu setzen und deren Erfüllung konsequent, resolut und robust sowie nachhaltig zu sichern.

Gesucht werden Leader, die mit Ihrer Arbeit, ihrem Einsatz und vor allem mit den Resultaten ihres Engagements in Ausnahmesituationen, wie den gegenwärtigen, reüssieren und performen.

Eine solche Auszeichnung bleibt gegenwärtig noch nicht vergeben, und die Zeit wird unverantwortbar knapp.

Hinweis an Redaktion

Anonymous Box

  • Senden Sie Ihren Hinweis hier oder an +41 79 605 39 52. Lieber per Post?

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Ich habe mich gerade noch einmal neu Informiert.
    Und ich muss mich berichtigen.

    Letztes Jahr im März waren Infos zu Masken nicht so gut zu finden, die aktuelle Situation hat nun aber zu einer Flut von Unterlagen geführt die man sich erlesen kann.

    In der EU gibt es die Norm EN-149 seit 2001, trotzdem werden noch viele Masken der FFP Modelle verkauft die nur CE Zeichen tragen und ältere oder ausländische Normen erfüllen.
    Diese Masken können Viren nicht auffangen / filtern.

    Auch die FFP-2 und 3 Masken die ich hier in meiner Werkstatt seit Jahren selber benutze, hatten zwar CE Prüfzeichen, aber sie entsprachen alten Normen und werden so auch immer noch verkauft, sind aber gegen Viren ziemlich nutzlos.
    Es sind eigentlich nur Grobstaubmasken.

    Aktuell verkaufen Firmen wie z.B. Drägger ……die ja mit Feuerwehr-Atemschutz und Offshore-Taucherei viel Erfahrung hat, in Deutschland aber sehr gute Masken der EN-149 Norm die Partikel ab Grösse 0.02-0.05 Micron abfangen können und über ein Ausatemventil verfügen. Es gibt so keinen Co2 Stau hinter der Maske und wir Atmen unsere eigenen „Abgase“ das Co2 nicht erneut ein oder sagen wir besser, hin und her.
    Corona Viren haben einen Durchmesser von 0.08 – 0.15 Micron.
    FFP Masken der EN-149 Norm können also Corona-Viren wirksam abfangen.
    Aber die EN-149 Norm sollte es sein.
    Es gibt da noch andere Normen wie EN-143 aber das muss ich mir erst noch genauer ansehen.
    Und nicht vergessen. Viren dringen auch via Augenschleimhäute in den menschlichen Körper ein. Eine Ansteckung kann trotz wirksamer Maske stattfinden.

    Masken die ein Ausatemventil haben, die sind übrigens im Tragekomfort wesentlich besser. Da wird die Luft via Filtergewebe eingesogen, aber viel leichter übers Ventil abgeatmet.
    Das verhindert die schnelle Durchfeuchtung der Maske recht gut und man kann sie so viel länger tragen.
    Feinstäube sind ein Thema bei Autolackierern denn die entstehen beim Schleifen der Carosserie vor dem lackieren und können bis zu 0.02 Micron fein sein.
    Also massiv kleiner wie Viren. Darum benutzen solche Handwerker meist Doppelfiltermasken die fast schon wie Gasmasken aussehen aber meist ohne Augenabdeckung sind.
    Ein Kollege und Karosseriespengler hat mich darauf aufmerksam gemacht das Masken mit Ausatemventil viel besser sind. Er trug diese FFP Masken Jahrelang.

    Allerdings werden auch solche Masken den Zug des Coronavirus über die ganze Welt nicht aufhalten können…… er wird nur verlangsamt.
    Aber wie lange wollen wir unsere Lebensgrundlage, unsere Wirtschaft noch abwürgen, …. nur um das zu verlangsamen was so oder so kommen muss ?

    • Taiwan und Neuseeland haben auch fähige Regierungen und ein fähiges Epidemie / Pandemie Management mit entsprechenden Quarantänevorschriften und die Überwachung derer Einhaltung. Im Gegensatz zu unseren Breitengraden nörgeln hier nicht alle an allem rum, sondern tragen die verfügten Massnahmen mit. Bin momentan in Taiwan und kann nicht feststellen, dass die Bevölkerung sich durch die Massnahmen unterdrückt fühlt. Wieso auch? Das Leben geht hier seinen gewohnten Gang, mit entsprechender Vorsicht, und die Wirtschaft wächst. Das ist das Resultat effektiven Krisenmanagements, halt eben!! Hätten wir bei uns auch haben können, aber wir haben es vermasselt. Ich sehe im übrigen auch keine Corona Skeptiker auf der Strasse oder sonstige Verschwörungstheoretiker, die hinter jeder Regierungsmassnahme die grosse Versklavung der Bevölkerung kommen sehen.

  2. Es ist ja schon peinlich dass sich viele von ihnen hinter einem Künstlernamen? verstecken müssen um ihre teilweise schon ins Obszöne abdriftenden Wortmeldungen zu veröffentlichen.
    Dem Text des Autors Mahari kann ich bedingungslos mitunterschreiben.

    $ Wo bitte steht im Geburts- oder neu Impf-Schein, Leben auf ewig garantiert?
    $ Positiv aber a-symptomatisch?! Was bitte ist dass denn???
    $ Wollen wir die nächsten tausend Jahre Corona-Mutanten jagen und jeden so lange als Gefährder denunzieren bis er sich über einen …Test qualifiziert?

    Ich erinnere mich gerne an ein Schild an einem Lastwagen:
    „So lange Esswaren nicht über Internet vermailt werden können, müssen sie uns auf den Autobahnen dulden.
    Dulden dass Leben kommt und Leben geht, auch meines, ist ganz sicher
    angebrachter als Junge einzusperren, Generationen zu verschulden und Alte zu vergrämen damit sich die Regierenden auf die Schulter klopfen können: Wir haben alles richtig gemacht, „what ever it takes“.

    Junge!
    Lastwagenfahrer und Leistungsträger raus an die Arbeit und die Party!

    Regierungen!
    Stopp Fake!

  3. Vielleicht mutmasst der Autor mit seiner intellektuellen Kapazität. Die Gedankengänge sind ja wohl überdimensioniert unlogisch und nicht nachvollziehbar. Ich wünschte mir einfachere Gedankengänge, die ich auch ohne Alkohol nachvollziehen kann.

  4. TOLL. Mahari macht Nägel mit Köpfen. Wir haben KEINE ZEIT zum rumdiskutieren wir müssen HANDELN. Momentan zählen nur die Ergebnisse. Für die Diskussion gibts nach der Krise wieder Zeit.

    • Nein, erst handeln und dann denken funktioniert eben nicht, das haben wir jetzt zur Genüge erfahren müssen.

  5. Eine sehr gründliche und präzise Analyse! Das Leadership Defizit must korrigiert werden wenn wir hoffen weiterhin einer stabilen Welt zu leben. Auch wenn wir diese Pandemie überleben (und viele werden es nicht!), was passiert beim nächsten Black Swan? Wir müssen eine neue Generation von Leadern ausbilden damit wir genau in solchen extrem Situation richt und konsequent handeln. Herr Mahari, ich beneide Ihre Studenten – weiter so! MfG Arnold

  6. Leader sehe ich nirgends bei den Grossbanken (auch nicht in 2020 gesehen, wo waren sie?? Also jocht bei mir im Office…). Alle haben sich irgendwo vermutlich verschanzt. Enttäuscht!

  7. Besser als Professor Mahari kann man es nicht sagen: Wir brauchen endlich klare, angemessene, verhältnismässige und zweckdienliche Vorgaben die konsequent umgesetzt werden!

  8. Julian Mahari‘s schöne, in den Mainstream Medien noch kaum andiskutierte Liste anscheinend sekundärer Versäumnissen des Krisenmanagements liesse sich mit einer weiteren trefflich bereichern: da ist noch das logistische Versagen bei der Impfkampagne. Diese um drei Monate früher oder später durchzuziehen, entspricht den Kosten einer weiteren Welle samt zahllosen schwersten Erkrankungen und Todesfällen. Statt das komplett an Professionals wie Amazon zu delegieren, beschäftigen wir einen Bundesrat aus gewählten Amateuren.

  9. Herr Mahari hat recht, die Zeit wird knapp, nur in Asia-Pacific wurde das Problem rechtzeitig erkannt. Dort hatte man Erfahrung mit SARS, in China auch mit Masken. Und dennoch wütet das Virus heute in Japan dramatisch.
    Regierungen überall – nicht nur der Bundesrat – hatten, mit etwas Informationsvorsprung, seit Januar 2020 Zeit, sich anhand überall längst schubladisierter Katastrophenszenarien auf diese Pandemie vorzubereiten. Was hätte es gekostet, die Zahl der Intensivbetten und Beatmungsgeräte zu vervielfachen? Einen vergleichsweise lächerlichen Betrag. Und, ja, Fachpersonal wächst nicht auf Bäumen, aber die Schweiz ist immer noch das begehrteste Land Europas für Arbeitsgenehmigungen. Das Lohnniveau (wenn auch die Lebenskosten) übersteigt die meisten Alternativen. Wir können uns überbezahlte Trader leisten, nicht aber überbezahlte Intensivschwestern? Es hätte eine regelrechte Sogwirkung gegeben (ja, richtig, zulasten anderer Länder, aber so ist das Leben). Selbst als die 1. Welle scheinbar glimpflich abging, wäre dafür noch Zeit gewesen – bereits mit ersten Daten aus den Impfstoffpipelines. Und das in einem Land mit ausgebautem Zivilschutz. Wenn aus den heutigen Erfahrungen nicht radikaler Umbau resultiert, wird’s mit „survival of the fittest“ aber nichts!

  10. Natürlich liegt der Autor völlig richtig, wenn er über den Tellerrand hinausblickt und die Illusion der Messgrössen anprangert. Das darf man auch erwarten. Unsere Politiker hingegen reagieren auf Pressure Groups im In- und Ausland: so geschehen bei der Rettung des Luftverkehrs und anderer Direktbetroffener. Nun, wie anlässlich der „Rettung“ der Virgin Atlantic des Milliardärs Richard Branson mit Steuergeldern schon gesagt wurde: Flugzeuge werden fliegen, sobald es wieder Landegenehmigungen und willige Passagiere gibt – wenn auch mit anderen Besitzern. Wir retten dabei also bloss Aktionäre, nicht Unternehmen. Daneben aber retten wir Zombies, denen Corona gerade recht kam, weil sie bereits länger am Abgrund standen. Wenige sind das nicht. Die Selbstreinigungskraft des Marktes umfasst schliesslich auch ausserordentliche Ereignisse – für solche Zwecke gab es einst stille Reserven, falls sich noch jemand daran erinnert. Die Verwendung von Steuergeldern kann keine Wohltätigkeitsveranstaltung sein, sie darf nur existentiellen Bedürfnissen, nicht aber der Nostalgie eines nicht mehr lebensfähigen Status quo dienen. Die darauf verwendeten Gelder würden alternativ die (tolerabel) sichere Offenhaltung einer funktionierenden Wirtschaft ermöglichen. Wenn trotz der offensichtlichen Einbussen und Einschränkungen an vielen Fronten die Börsen blühen, kann sich jeder ausrechnen, dass hier die Kunst des Künstlichen am Werk war, nicht rationale Marktkräfte. Und es gibt immer noch schlichte Gemüter, die sich über dieses Potemkinsche Dorf freuen können. Klar – ist ja nicht ein Thema für heute, stellen wir erst mal den Champagner kalt …

  11. Daumen runter. Sie sind ein verschwurbelter Schreiber, der seinen eigenen hohen Ansprüchen nicht gerecht wird. Und von der Sache, sprich der C19-PsyOp, haben Sie offensichtlich null Ahnung.

  12. Der Autor hat recht. Die Vorgehensformel wäre einfach aber die Durchführung eben unmöglich, da sich immer ein ein bis niedriger zweistelliger Prozentanteil an keine Vorgehensbeschränkungen halten wird. Sei es durch Ausnahmeforderungen oder durch Nichtwollens oder schlichtweg durch gelebte Dummheit. Das ist die Realität.
    Im übrigen wird sich die 3. oder 4. Welt auch wenn sie wie hier gesagt um Jahrzehnte zurückgeworfen wird nicht verändern, da die sogenannten Entwicklungsmilliarden nicht in der Entwicklung dieser Länder landeten, sondern in den Luxushandelshäusern dieser Welt damit die Elite dieser Länder glänzt. Das heisst die Elite dieser Länder wird nach wie vor glänzen und die Normales nach wie vor hungern, dahindarben oder beim Flüchten sterben oder überleben.
    Es gibt 2 Nationen welche Ihre Entwicklung während der letzten 40 Jahre in die eigene Hand genommen haben, nämlich China und Südkorea (Demokratie), und siehe da es klappt und zudem beherrschen beide die Pandemie.
    Auch Südafrika könnte gut dastehen wenn das Volk nicht auf die Wahlversprechen der jetzt Regierenden hereingefallen wären, die wie es sich herausgestellt hat nur aus Korruption bestehen.
    Auch Australien und Neuseeland, 2 weitere anerkannte Demokratien, haben es geschafft die Pandemie in Grenzen zu halten. Wie ist wohl die grosse Frage.

  13. Das dauernde Geschwafel von angeblich erhöhten Suizidraten sollten Sie nicht nur behaupten, sondern auch belegen. Ihre Behauptung beruht auf einer unbelegten Aufforderung eines Spinners, der diese ins Netz stellte und die Adressaten nötigte, diese Nachricht an Bekannte weiter zu leiten, was auch ca. 40000 mal geschah (danach wurde nicht mehr weitergezählt). Es sollte bekannt sein, dass Suizide um 6-12 Monate verzögert veröffentlicht werden. In England wurde dieses Gerücht näher untersucht und weiter beobachtet, auf Basis einer ausgewählten Kohorte von 6 Bezirken. Das Ergebnis ist: es gibt keine belastbaren Daten, die eine erhöhte Suizidrate belegen. Was in Verbindung mit der Pandemie aber belegbar ist: es wird mehr gesoffen und gefressen (stellen Sie sich auf die Waage und messen Sie), es gibt mehr häusliche Gewalt und eine erhöhte Scheidungsrate. Kaufen Sie sich Aktien von Diagio, LVMH, Remy, Suntory, BAT und Imperial Brands, etc., wenn Sie mal wieder ein Erfolgserlebnis brauchen, denn die Sucht wird mit dem Ende der Epidemie nicht verschwinden, sondern eher zunehmen. Ansonsten tun Sie mir und besonders sich selbst einen Gefallen: setzen Sie nicht unbelegte Gerüchte in die Welt, damit machen Sie Leute noch verrückter, als sie es schon sind. Wenn das denn möglich ist.

    • Der Tod durch Suizid ist ein häufig unterschätztes Gesundheitsproblem in der Schweiz. Nicht nur im Vergleich zu anderen Ländern, sondern auch im Vergleich zu anderen Risiken.

      Allgemein ist Suizid nach Krebs-, Kreislauferkrankungen und Unfällen der vierthäufigste Grund für frühzeitige Sterblichkeit.

      Nach Weltregionen steht Europa an der Spitze, pro 100’000 Einwohner mit 15,4 (2016) und Afrika tief mit 7,4. Weltweit hat Litauen die höchste Suizid Raten, nämlich 32 die Schweiz dagegen 17 (2016).

      Man muss nicht Einstein sein, aber in Anbetracht der düsteren, prekären und zukunftslosen finanziellen Lage der Mehrheit in unserer Gesellschaft , wird sich dies wohl – keine Frage – massiv erhöhen.

    • Amtsrichter in Weimar: Corona-VO verfassungswidrig

      „Wachen Sie mal endlich auf …“

      „Die meisten dieser Schäden werden sich ziemlich genau ermitteln lassen. Sie sind insgesamt mit Sicherheit gigantisch. Noch nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschlands sind wirtschaftliche Schäden in dieser Größenordnung durch eine staatliche Entscheidung verursacht worden.

      “Nach dem Gesagten kann kein Zweifel daran bestehen, dass allein die Zahl der Todesfälle, die auf die Maßnahmen der Lockdown-Politik zurückzuführen sind, die Zahl der durch den Lockdown verhinderten Todesfälle um ein Vielfaches übersteigt. Schon aus diesem Grund genügen die hier zu beurteilenden Normen nicht dem Verhältnismäßigkeitsgebot. Hinzu kommen die unmittelbaren und mittelbaren Freiheitseinschränkungen, die gigantischen finanziellen Schäden, die immensen gesundheitlichen und die ideellen Schäden. Das Wort „unverhältnismäßig“ ist dabei zu farblos, um die Dimensionen des Geschehens auch nur anzudeuten.“

      https://stopreset.ch/gallery/Amtsrichter%20in%20Weimar%20Corona-VO%20verfassungswidrig.pdf

  14. Wie jedes kommunistische System, wird auch die EU zerfallen. Dank Corona noch etwas schneller. Bis es soweit ist, seine Schäfchen ins Trockene bringen, Klappe halten, unter dem Radar fliegen und sich an den Lügen der Politik in den Mainstream Medien belustigen. Hin und wieder mal ins Krypto Wallet und in den Gold Safe blicken und sich diebisch auf das Ende freuen. So überstehen sie den kommenden Systemkollaps psychisch und physisch unbeschadet 😊

    • Ja, wenn uns die Landesregierung wirtschaftlich nicht schützt, müssen wir es halt selber tun. Leider sind aber die wenigsten in der Lage sich mit Besitz von Immobilien, Aktien, Gold und anderen Sachwerten schadlos zu halten.

  15. Abermals richtig. Vor allem Ihre Bemerkungen zur Schaffung einer Lage, in der wir ALLE Opfer minimieren. Am Interessantesten allerdings finde ich die Komparatistik mit anderen hochindustrialisierten demokratischen Ländern, die auch nicht mit strammer Disziplin gesegnet sind, es aber irgendwie geschafft haben, den Ernst der Lage und die Notwendigkeit ganz, ganz raschen Abklemmens zu vermitteln. Allerdings sind sowohl Taiwan als auch Neuseeland Inselstaaten, was Grenzschliessungen für den Personenverkehr wesentlich erleichtert. In Neuseeland spielt auch die geringe Besiedlungsdichte eine Rolle: bei Schafen steckt man sich nicht an. Für das dichtbesiedelte Taiwan gilt das allerdings nicht – trotzdem sind sie besser dran als Festland-China. Erfolgsmassstab scheint die Fähigkeit zur raschen Isolation und anfänglichen Ausbruchskontrolle zu sein. Das liegt so in der Natur exponentieller Zuwachsraten. Am Festland wurde das mit Brutalität erreicht, auf den Inseln subtiler und freiheitlicher. Aber massgeblich kann nur das Ergebnis sein.

  16. Bei Ihrer treffenden Thematisierung der Spätfolgen, Depressionen und Selbstmorde stimme ich Ihnen vollumfänglich zu. Die enge Beschränkung unserer Entscheidungsträger auf die Primärprobleme tut so, als ob wir zur Simulation weiterer Konsequenzen und Szenarien (samt Kosten) technisch nicht in der Lage wären. Es kann nicht nur um Spitalsbetten, Beatmungsgeräte und ein paar ohnehin laufend und diskret stattfindende Triage-Entscheidungen bei Senioren gehen, das greift zu kurz.

  17. Man muss den Menschen den Optimismus zurückgeben, dass alles besser wird und die Sonne nach dem Corona-Dunkel wieder scheinen wird. Dann wird es auch wieder eine Aufbruchsstimmung geben und die Zukunft ist gesichert. Wenn man nur noch in der Corona-Düsternis-Gegenwart stehen bleibt, weil es die lösungsunfähige Polit-Kaste will, auf anraten von Experten, die den Glauben haben, nur so ist der Corona-Endsieg möglich, dann ist der Untergang garantiert.
    Alter Spruch: Optimismus versetzt Berge.
    Gunther Kropp, Basel

  18. Lieber Herr Mahari

    Sie bringen hier eine Menge interessanter Überlegungen – allerdings gehen Sie von einer unhaltbaren Prämisse aus: Sie glauben, dass Berset ehrlich die Bevölkerung vor den Folgen einer gefährlichen Infektion schützen wollte/will.

    Das ist nicht der Fall: Es hätte einfache und wirkungsvolle Massnahmen gegeben, OHNE die Wirtschaft(en) zu ruinieren:
    + Hinweise an die Bevölkerung, wie das Immunsystem hochgefahren werden kann (Vitamin D, C, Zink, Magnesium, frische Luft, Bewegung etc)
    + PCR-Tests mit max. 30 Repetitionen, um die falsch-positiven Ergebnisse zu minimieren
    + generelles Rauchverbot, um die Spitäler zu entlasten, und die Sterblichkeit zu reduzieren
    + Verzicht auf Angstkampagne und Panikmache in den Medien
    + Nutzung von Ivermectin zur Vorbeugung und Behandlung Infizierter
    + etc. etc.

    Wenn Sie sich die tatsächlichen Aktionen von Berset anschauen, von der Gesichtswindel bis zum nutzlosen aber teuren Lockdown gibt es nur eine Erklärung: Der Berset verfolgt eine ganz andere Agenda, und die verspricht nichts Gutes.

  19. Es tönt etwas banal, aber es ist tatsächlich so dass die Schweizerische Kultur und damit Erziehung bzw Ausbildung keine “Leaders” hervorbringt sondern Kopfnicker. Die “Leaders”, wenn überhaupt, müssen seit Jahrzehnten, im Ausland rekrutiert werden.

    • und meine Cryptos haben sich im Schnitt verzehnfacht 🙂 Vielen Dank an alle Hardcore Lockdowners!!! Gebt mir Eure Adressen an, ich spende gerne etwas 🙂

  20. Herr Mahari…….

    Wie das in der Schweiz funktioniert ?

    Das kann ich Ihnen sagen.
    Ich war Beim Zahnarzt für eine neue Amalgamfüllung.
    An der Türe schon ausführliche Hinweise zu Corona.
    Begleiter dürfen nicht mit in die Praxis, Maskentragen absolute Pflicht.
    Also alte Zerknüllte Maske hervorgekramt und aufgesetzt.
    Dann in der Praxis, sofort ein Formular bekommen auf dem alles mögliche gefragt wird, 12 Punkte wie ….“hatten sie in ihrem Umfeld einen Coronafall“, …..“kennen sie jemanden der Corona hat oder hatte“… usw. usf.
    Wenn auf sie einer der Punkte zutrifft, müssen wir den Termin verschieben.

    Nun ja kein Problem, natürlich traf auf mich nichts zu….. Klaro…(((-.

    Dann Mund 1 Minute (mit Uhr) spülen, ja das empfand ich als OK, ausser das der Geschmack jener Spülung ekelhaft war.
    Während ich aufs Röntgenbild warte…… der Zahnarzt zu mir. „Mit Corona werden wir leben müssen, ein Virus mehr unter Tausenden“.
    „In 1 Jahr werden wir wieder zur Normalität übergehen, wobei ihn das eh nicht tangierte, sein Alltag sei trotzdem normal gewesen.“
    Ich fragte ihn, „warum dann das ganze Theater mit dem Formular usw.“
    Er ….. „Nun ja, meine Angestellten wollen es, und die Kunden zu grossen Teilen auch, auch der Verband schreibt einiges vor“.

    Fazit: Man fügt sich eben als guter Schweizer, ….denn alle machen es, ….man will mit möglichst wenig Problemen duch die Sache kommen, …. nicht gebrandmarkt werden.

    Ganz selbstverständlich gewordenes Duckmäusertum in Folge des Wohlstandes, das Fressen muss weitergehen. Tell war gesten, dressierter Schweizer ist heute.
    Warum steigen die Selbstmorde an…….?
    Ja meist aus nichtigen Gründen.
    Die Menschen haben das Kämpfen verlernt. Die bringen sich selber um, anstatt den Feind zu bekämpfen. Der Gipfel an Dekadenz und eine absolute Vergeudung obendrein.

    Und wie lange soll das noch weitergehen……?

    In den USA wollen nun einige nun plötzlich schnell runterfahren, auch solche die sich als Hardliner profiliert haben. Warum……?
    Klar, weil Stolen-Joe nun im Amt ist und die politischen Motive gegen Trump weggefallen sind.

    Angela Merkel schwadroniert davon, die Massnahmen bis zum 21 September forzuführen. Wie kommt die zum 21-ten …. warum nicht ende August, Ende September….?
    Bei Merkel gibt es wohl auch reichlich politische Motive die dabei helfen den ganzen Unsinn zu tun.
    Unsere Schwächlinge im Bundesrat werden es ihr nachtun.

    Und wir werden wohl auch noch den Unsinn mit den FFP2 Masken nachäffen.
    Die Porengrösse bei FFP 2 ist ebenfalls zu gross um Viren effektiv zu fangen.
    Aber den ganz kleinen Nutzen den die haben, den erhöhen sie um vielleicht 3-5 %.
    Aus den von Wissenschaftlern propagierten 5-15 % Nutzen der 3 Falten-Hygienemasken werden so 10 bis 20% ….. das rettet die Welt.
    —————————————

    Atemmasken sind nicht einfach nichts….
    Für Taucher gibt es eine Taucherbibel…. es ist das Werk von Dr. Ehm.
    Ein Taucherarzt der viele Jahre Offshore Taucher untersuchte, wissenschaftlich Studierte und begleitete.
    Ich habe das Buch vor 25 Jahren gründlichst gelesen.
    Es wäre für alle, die Atemmasken für völlig harmlos halten, zu empfehlen.
    Dort kann man sich erlesen was Atmen wirklich bedeutet, das selbst kleinste Einschränkungen gesundheitliche Folgen haben.
    Im Alltag ventilieren die meisten Menschen ihre Lunge nur mangelhaft, sie haben kaum noch strenge Arbeit, darum atmen sie flach. Eine leichte Barriere vor dem Gesicht und die Sache wird verschärft, wird sehr negativ, fängt an zu beinträchtigen, führt zu Beschwerden bis hin zum…..????
    ————————————————————

    Wer nun ganz hartnäckig sein möchte….
    Hier ist ein sehr guter Artikel der die Sache politisch gut beleuchtet.
    Nahrhaft….vor allem für echt Interessierte und Vielleser.
    Denken sie dabei auch an die aktuellen Geschenisse in den USA und das Buch von WEF Gründer Klaus Schwab der nun plötzlich seine Liebe zu den Linken entdeckt hat.

    Totalitärer Globalismus:
    Das Großkapital benutzt die „Coronapandemie“, um seine Verwertungskrise durch ein autoritäres Regime zu lösen . Teil 2/2.
    von Eric Angerer

    https://www.rubikon.news/artikel/totalitarer-globalismus-2

    • Schade, dass IP solchen Blindgängern wie ihnen eine Plattform bietet! Leute wie sie gehören gesperrt von allen Kommentarfunktionen! Und es spricht auch nicht für Hr. Hässig ihren Müll zu veröffentlichen!

    • „Stolen-Joe“ ,“Angela Ferkel“ — sagt ja vieles über Ihr ziemlich primitives Gemüt aus Herr Walter Roth!

    • Carli und Kloake…….

      Falsch, nicht über mein Gemüth sagt das was aus, sondern über ihre Feigheit, ihren Defätismus ihre Dummheit.

      „Wer die Sicherheit der Freiheit vorzieht, ist zurecht ein Sklave“…. Aristoteles.

      Aber vermutlich können Kleingeister wie Sie beide gar nicht begreifen um was es dabei geht.

    • Einen Punkt muss ich korrigieren.

      Als ich im März letzten Jahres die Normen der Masken studierte war wenig gutes zu finden.
      Auch die FFP1-3 Masken die ich hier in meiner Werkstatt benutze, hatten zwar CE Prüfzeichen, aber sie entsprachen alten Normen und werden so auch immer noch verkauft.

      Aktuell verkaufen Firmen wie Drägger in Deutschland aber sehr gute Masken der EN-149 Norm die Partikel ab Grösse 0.02-0.05 Micron abfangen können.
      Corona Viren haben einen Durchmesser von 0.08 – 0.12 Micron.

      FFP Masken die EN-149 Norm können also Corona-Viren wirksam abfangen.
      Aber die EN-149 Norm sollte es sein.

      Masken die ein Ausatemventil haben, die sind übrigens im Tragekomfort wesentlich besser. Da wird die Luft via Filtergewebe eingesogen, aber viel leichter übers Ventil abgeatmet.
      Das verhindert die schnelle Durchfeuchtung der Maske recht gut und man kann sie so viel länger tragen.

  21. Die meisten von uns Alten haben ihr Leben lang selbstverantwortlich gehandelt. Nun meint der Bundesrat, uns am Lebensende noch bevormunden und schützen zu müssen. Was für eine Arroganz vom schlechtesten Bundesrat aller Zeiten (SchleBRaZ).

  22. Grüezi Herr Mahari. Sind Sie ein Stammtischler ? Ich meine nur, oder, von wegen viel schnorren in grossen Worten, oder. Aber Verantwortung tragen Sie keine, oder ?

  23. Der erste Teil war nun wirklich, weder Fisch noch Vogel.
    Das wilde hineinmixen von Philosophischen und Esoterischen Zutaten verdirbt auch ein gutes „Gericht“.
    In der Substanz nix neues, der zweite Teil ist klar und verständlich,abgefasst, geht doch!! !
    (Ohne wildes Geschwurbel.)

  24. Einmal mehr – absolut richtig, vor allem was die tatsächliche Breite der Folgeerscheinungen betrifft. Wer sagt denn, dass Julian Mahari nicht schlank und sachlich schreiben kann?

    • @Bravo: Aus Mist wird kein Gold. Teil3/ 4 und 5 folgen sobald der polnische Kommunist in der Schweiz installiert ist ;-))) … selten soviel Unsinn gelesen … Parteifreunde geben gerne Auskunft … lieber Bravo … zeigt wie wenig Ahnung sie vom Osten haben … lesen Sie CV auf polnisch vom Autor ;-)) … KGB Wladimir .. Investor in Cham ;-))) … geht nur in der Schweiz.

  25. Leader wurden mundtot gemacht, auch in der Schweiz. Wenn es schnell gehen soll (und es muss), kann der IMPULS nur von der Politik kommen, welche die Leader ausgraben muss. Die Wirtschaftsführer versagen kläglich, da nur Steurergelder und Hilfen verlangt werden und das Übel nicht angepackt wird.

  26. „Tritt fest auf, mach’s Maul auf, hör bald auf.“ Dem Himmel sei Dank, es gibt keinen Teil 3.
    Martin Luther, Wittenberg

  27. Heutzutage ist jeder Prophet mit messianischen Botschaften. Nur, wenn Worten keine Taten folgen, werden Propheten zu Schnorrern.