We the People gegen die Masters of the Universe

Aufstand der Kleinen gegen Wallstreet-Finanzelite explodiert. Bonusbanker kriegen Bailout, Normalos werden ausgestoppt.

Das Establishment gerät in Panik. Nachdem Melvin Capital Management vom „Mob“ in die Knie gezwungen wurde und Milliarden von Dollar Verluste erlitt, schreit Wallstreet „Foul“.

Dabei machen die vielen Kleinanleger mit ihren Day-Trades, angefeuert im Chat „Wallstreetbets“ von Reddit, lediglich das, was die grossen Banken und Hedgefunds seit Jahrzehnten vormachen.

Sie spekulieren. Mit massenhaft Billiggeld der Notenbanken.

„So, market manipulation by federal reserve pumping $ is okay“, schreibt @AnaKasparian auf Twitter.

„But Reddit users rallying GameStop is wrong and must be regulated? The entire stock market is disconnected from reality. Funny how quickly the financial press cries for hedge funds.“

Die Autorin bringt die Lage auf den Punkt. Die Wetten Tausender Kleiner mit der GameStop-Aktie hat das Machtspiel der US-Finanzelite entlarvt.

Ein altgedienter Schweizer Investmentbanker sieht das diametral anders. „Hier werden Millionen von Kleinanleger manipuliert und instrumentalisiert“, sagt er.

„Wenn die Behörden das nicht sofort stoppen, kommt’s zum Flächenbrand. Dann kann jede Firma zum Opfer der Daytrader werden.“

Auch der deutsche Börsenexperte und Buchautor Dirk Müller warnt davor, alle Hedgefunds in den gleichen Topf zu schmeissen. Die Mehrheit würde dafür sorgen, dass gute Unternehmen an der Börse florierten.

„Der Einbruch bei guten Aktien wie Apple oder Facebook geht einher mit dem Hype bei diesen Kleinaktien“, warnt Müller auf N-TV.de.

„Die kleinen Robinhood-Spieler, die so toll die grossen Hedgefonds angreifen, die so goldig und lieb daherkommen, zerstören den Aktienmarkt.“

Derzeit haben die lauten Kritiker des alten Finanzsystems Oberwasser. Für sie stehen Hedgefunds und Investmentbanker über dem Gesetz.

Diese bilden in ihren Augen eine verschworene Truppe, bewegen in Sekunden Milliarden, treiben Firmen in Fusionen oder den Ruin. Nun ist ist es umgekehrt: Die Masse der Normalos schlägt die Profis in die Flucht.

Das Argument, Short-Positionen würden für Gleichgewichte sorgen, gerät in Not.

Laut Twitterer Josh Gross waren die (Leer-)Verkäufe des Melvin-Hedgefunds von GameStop-Aktien von Beginn weg pure Spekulation auf einen Konkurs des Unternehmens.

„Basically, the shorts (which are hedge funds like Melvin) were expecting $GME to go bankrupt and they’d never have to cover (return their shares).“

Liegt Wallstreet mit seinen Milliarden-Wetten richtig, regnet es Gold auf seine Helden. Dann heisst’s Bonus ohne Grenzen für die Masters of the Universe.

Bauen diese Mist, bringt ihr Big Game die Finanzwelt in Schieflage. Dann springt der Staat ein – mit den Steuergeldern seiner Bürger.

„GME (Kürzel für die GameStop-Aktie, AdR) isn’t about greed“, schreibt ein Kleininvestor in der Chatgruppe Wallstreetbets auf Reddit. „It’s about taking back what’s ours, what we’ve already paid for.“

Wer manipuliert?

Klassenkampf, ausgetragen im Digital-Orbit von Chats und Gratis-Trading.

Die Grenzen von Gut und Böse verschieben sich rasend schnell. Eben noch galt Robinhood, die Gratis-Trading-Plattform, als Helfer aller Klein-Spekulanten.

Nun hat das aufstrebende Unternehmen eine Sammelklage am Hals. Robinhood hatte Käufe von Aktien von GameStop, einer US-Game-Retailkette, gestoppt. Deren Titel waren zuvor durch die Decke gegangen.

Verlierer waren die grossen Wallstreet-Häuser, die auf einen Crash des GameStop-Kurses gewettet hatten. Das gleiche Spiel spielte sich mit Blackberry- und Nokia-Aktien ab.

Im Kampf Mob gegen Elite hatten erstmals die Kleinen die Oberhand. Für Wallstreet und ihre Super-Krösus inakzeptabel.

Gestern schlug The Empire zurück. Die Behörden wurden aktiv, sofort stoppte Facebook Robinhood Stock Trades, eine Info-Austausch-Gruppe auf dem führenden Sozialen Netzwerk.

Nun laufen Untersuchungen. Robinhood, die vermeintlich Guten, steht am Pranger.

„I’m sorry, but if you’re gonna freak out when your users start robbing the rich, you can’t call yourself ‚Robin Hood’“, brachte The Daily Show den Ärger der Robinhood-Kunden auf Twitter auf den Punkt.

Robinhood hatte in den letzten Monaten die traditionellen US-Broker-Häuser rechts überholt. Charles Schwab, Interactive Brokers und weitere, die zur grossen Wallstreet-Gemeinde gehören, hatten eine Zwei am Rücken.

Doch Robinhood war nie so selbstlos, wie manche Anleger angesichts von Free-Trading à gogo gemeint hatten. Die Firma lebt vom Verkauf der Daten ihrer Day-Trader.

Gegen Entgelt wissen Profis, welch Robinhood-Kunden regelmässig verlieren. Nicht namentlich, aber eindeutig identifizierbar.

Gegen diese „Dummies“ wetten dann die Robinhood-Datenkäufer, die cleveren „Robins“ hingegen fordert niemand heraus.

Nach dem GameStop-Stop sieht sich Robinhood von den eigenen „Fans“ unter Druck. Betroffene legen den Finger auf die Besitzverhältnisse.

„Citadel is a hedge fund that owns Melvin Capital Management“, schrieb @paulkevinhynan. „Melvin is a $GME short seller predicted to lose BILLIONS due to the people taking the free market back.“

„Citadel owns the app Robinhood. Citadel banned purchases of new $GME shares on RH. Market manipulation.“

Verschwörungstheorie? Ein nächster Post auf Reddit unter „TheQuartering“ sorgt für noch mehr rote Köpfe.

„Google just deleted over 100’000 negative reviews of @RobinhoodApp on their app store“, meinte der Autor.

Für die Linke Amerikas ist der Aufstand der Kleinen im Netz ein gefundenes Fressen.

„This is unacceptable“, schreibt Alexandria Ocasio-Cortez, die bekannte Abgeordnete der Demokraten.

Ocasio-Cortez gilt als Klassenkämpferin. We the People. Der Fall Reddit und Robinhood ist womöglich erst der Auftakt zu einer Revolution im Geld-Universum. Wo diese hinführt, ist nicht absehbar.

Hinweis an Redaktion

Anonymous Box

  • Senden Sie Ihren Hinweis hier oder an +41 79 605 39 52. Lieber per Post?

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Worüber die Aufregung?

    Wer so dumm ist und seine Aktien an der Börse handeln lässt, muss sich dem aussetzen, dass jeder wann er will und zu eigenen Zwecken kaufen und verkaufen kann. Genau das will man, wenn man an die Börse geht, also jetzt nicht beschweren. Wer das nicht will, soll sein Unternehmen nicht an die Börse bringen, dann passiert das nicht.

    Dass sich ein paar Kleinanleger organisieren ist nicht problematisch. Die Banken, Pensionskassen, Investmentgesellschaften und vor allem die staatlichen Banken und Sparkassen treiben es um ein Vielfaches schlimmer.

    Das eigentliche Problem ist das Machtgefälle und das ist das, was geändert werden muss. Die Banken und Investmentgesellschaften haben direkten Zugang zum Transaktionssystem, SIX, SEPA, usw., zu den Kommunikationssystemen, SWIFT usw. und zu den Clearinghäusern, EBA usw. Uns verwehren sie den direkten Zugang, damit wir gezwungen sind über sie, totalüberwacht durch Banken und Staat, Finanzgeschäfte zu tätigen. Diesen Zwang benutzen sie auch, um uns bei Transaktionen zu benachteiligen. Wer direkten Zugang hat, kann immer handeln. Wer gezwungen ist über einen Broker oder eine Bank zu handeln wird immer vom Handel ausgeschlossen, wenn dringend Aktion erforderliche wäre, das aber zugunsten des Kunden und evtl. zu Ungunsten der Bank wäre. Schnelle Kursbewegungen, schneller Kauf oder Verkauf nötig, technisch kein Problem, Limit auf bestens gesetzt, läuft. Läuft nicht, denn sobald sich ein Kurs stark bewegt, sperren Banken und Broker den Handel, bis er sich nicht mehr bewegt. Bis dahin ist alles verloren, für den Kunden, für die Bank alles gewonnen. Langfrisitge Sperren auf Banken oder Handelsplatzebene sind offensichtlich aber das passiert täglich tausende Male, wer Optionsscheine handelt kennt das.

    Wir müssen also das Machtgefälle zwischen Banken und staat auf der einen Seite uns uns auf der anderen Seite beenden. Wir müssen direkten Zugang zu nichtstaatlichen Transaktionssystemen, Geld, wie Wertschriften, haben. Ohne Zwang, ohne Spionage, ohne Blockademöglichkeit. Freiheit eben. Was uns immer suggeriert wird, was wir aber längst nicht mehr haben.

  2. Wie wir hier eindrücklich sehen ist der gesamte Kapitalismus, die „freie“ Marktwirtschaft, die Medien, die Zwntralbanken und überhaupt sämtliche grossen Spieler darauf ausgerichtet, die Reichsten reich zu halten. Der Rest verliert Pensionskassen, Freiheit und ihr Leben, wenn die Reichsten dies wünschen. Schln, wenn die Fratzen endlich fallen und sich die Spieler nicht mehr im Schatten verstecken können. Aber alles nur zum Schutz der Kleinanleger, zum Schutz unserer Gesundheit, natürlich. Ein Schelm, wer dabei Böses denkt.

  3. Finde ich gut.
    Wenn ich etwas, was ich nicht besitze, aus reiner Profitgier verkaufe, kann halt die Wette nach hinten losgehen.

    Sell high, buy low ist vielleicht ein zu einfaches Business Model.

  4. Ich glaube man sollte sich keinen Illusionen hingeben. Auch den kleinen Leuten geht es nur darum noch schnell die grosse Kohle zu machen. Am Ende ist das nichts anderes als ein weiterer Insiderhandel. Sollte das Schule machen, muss ich echt auch mal zu Reddit.

  5. Diese Erfolgs-Masche kann auch in der Schweiz zum Erfolg führen.

    UBS und CS haben eine ganze Anzahl Shorts auf CH-Aktien in ihren Büchern. Jetzt braucht es nur noch eine gute Plattform und ein paar findige Ex-Banker aus IT und Trading um diesen zwei Banken das Fürchten zu lernen.

    So oder so werden UBS und CS mit ihren Beteiligungen an den US-Hedgefonds bald einen Schuh voll herausziehen. Die grossen Verluste werden bestimmt in den Fond-Anlagen der Kunden-Depots die grossen Löcher reissen.

    DvG

  6. Spekulanten-Eldorado, debile Juristen-Klagenindustrie, ausufernde Schuldenwirtschaft, Polit-Egomanen…..Amerika, was willst du mehr?

  7. Passt irgendwie zu Corona. Meine sensitiven Antennen sagen mir, dass etwas Riesiges ins Rollen kommen könnte. Eine Neuaufstellung von Landesregierungen? Revolutionen? Ein Supercrash? Weiss der Geier was, aber was von der gesundenden Art. Bin gespannt.

  8. Wieso müssen den HedgeFunds überhaupt short gehen?
    Wenn niemand die Aktien von schwachen Unternehemen kauft, sind die sehr schnell nicht mehr an der Börse gehandelt.

    Ich habe überhaupt keine Verständnis/Bedauern wenn Hedgespekulaten bankrot gehen.

    • Hedge Funds müssen überhaupt nicht short gehen – aber je nach Anlagestrategie können sie es tun. Sie können es sich so vorstellen: wenn Sie eine Aktie NICHT kaufen, weil Sie denken dass sie fallen wird, so profitieren Sie ebenfalls: in diesem Fall jedoch vom „Nicht-Haben“ dieser Position im Portfolio (sog. „Omissions-Effekt“). Das „Nicht-Haben“ stellt für Sie also einen Opportunitätsgewinn dar. Wenn Sie aktiv „short“ gehen, verstärken Sie einfach diesen Effekt.

      Aus meiner Sicht ist es somit genauso legitim, mit einer „short“ Position von einem fallenden Kurs zu profitieren, wie mit einer „long“ Position von steigenden Kursen. Sprich: wenn Ihre Analyse klar zeigt, dass ein Unternehmen schlecht wirtschaftet und langfristig bankrott gehen könnte, macht es ökonomisch null Sinn, auf diesen Profit bewusst zu verzichten. Genauso wenig Sinn würde es machen, eine Aktie bewusst NICHT zu KAUFEN, wenn Ihre Analyse ergibt, dass es sich um ein tolles Unternehmen mit enormem Potential handelt.

  9. Wie immer gilt auch hier: das Unrecht liegt ebenso wie das Recht nicht bei einer Seite!
    Das aber eine davon über Jahr(zehnte) deutlich überzogen hat, ist auch klar. Und dass diese frühen Robinhood’s nun weinerlich nach dem Staat flehen, ist umso unverständlicher als dass deren (nicht patentierte!) Vorgehensweise nun halt einfach kopiert wurde.
    Jetzt lässt sich erkennen, ob die freie Marktwirtschaft wirklich hält, was sie verspricht. Oder ob ein Sozialismus des garantierten Gewinns besteht.
    Und dass sich die Börse deutlich von der Realwirtschaft abgekoppelt hat, mein Gott … keine neue Erkenntnis; selbst, wenn dies nun auch die Hedgefonds erkennen.

  10. Mit den neuen Techniken, ist es viel einfacher, sich zu organisieren und zu mobilisieren. Linksparteien machen sich das bereits seit einiger Zeit zu Nutze. Bei den anderen hapert’s noch deutlich. Aber immerhin, es wird hinzugelernt. Egal ob bei Medien-, Politik-,Finanzplattformen etc., es geht und entwickelt sich alles viel schneller. Die Spielregeln verschieben sich. Die Kleinen kriegen mehr Macht und Mut – die wenigen Grossen und Mächtigen kommen in Bedrängnis,ihre Attacken werden von der Masse erdrückt. Eindrückliche Beispiele, wie das funktioniert, sieht man in der Natur – riesige Vogel und Fischschwärme. Der einzelne Raubvogel oder Raubfisch ist irritiert, kriegt Angst und sucht das Weite.
    Somit geht die Entwicklung eigentlich doch zum Guten und das entgegen aller Unkenrufe. Bloss ist da noch viel tun. Es braucht Zeit. Denn die Grossen, das Establishment, die Mächtigen und Superreichen haben etwas dagegen. Die Menge ist ihnen nur nützlich, solange sie sie zu ihren Gunsten steuern und manipulieren kann. Dann ist Partystimmung, dann sprudelt das Geld. Ist das gefährdet, versuchen sie es mit Restriktionen, mit Plattformschliessungen, mit dem Ausschliessen einzelner Exponenten, mit Diffamierungen, mit Fake News. Aber die Zeit arbeitet vermutlich doch für die Masse. Es wird zahlreiche Alternativen geben – zu Facebook, Twitter, Google, Amazon, Microsoft, Robinhood, CNN, CBS etc. etc. Dass die neuen Techniken in den Händen einzelner liegen, dagegen muss man ankämpfen. Sonst werden wir wirklich alle zu Unterdrückten und Gefangenen. Freiheit muss unser aller Ziel sein. Für das müssen wir kämpfen. Alles Andere ist Nebensache.

    • Die neue Sklaven-Befreiung kommt gerade zu Gange und diese wird Big-Money das Fürchten lernen!

      Da ist gerade in der Schweiz noch viel zu tun, welche ein Hort der Sklavenhalter ist.

  11. Die Leute haben genug, speziell die jüngere Generation. Diese haben zugeschaut und direkt erlebt, wie ihre Eltern von den Finanz-Eliten über Jahrzehnte verarscht wurden und um das Überleben kämpfen mussten – speziell im 2008. Die Jungen haben nichts mehr zu verlieren, wegen den ganzen Lockdowns nicht viel zu tun und wollen das bestehende System brechen – egal wie. Nun versuchen sie auch den Silber-Markt zu cornern. Ob das funktionieren wird, man wird es sehen. Auf alle Fälle sind bei vielen Bullion Dealern Produkte ausverkauft oder hohe Premiums fällig. Interesting times…

  12. Das Business Modell von GME ist am Ende – GME wird konkurs gehen! Das können auch die Kleinanleger von RH nicht mehr ändern. Ein letztes trotziges Aufbäumen! Also ist es richtig, GME short zu sein. Der Spike war eine tolle Chance, short zu gehen! Alle in diesem RH Flash Mob, die jetzt GME long sind, werden leider ALLES verlieren. Traurig….

  13. Diese Geschichte zeigt, wie krank unser ganzes Wirtschaftssystem ist. Der Irrglaube, mit Spekulation könne Geld (oder Wohlstand) generiert werden, geht hoffentlich bald verloren. Wohlstand und Wert des Geldes ist die Summe von Arbeit und Produktion, mit Spekulation wird das Geld nur von einer Tasche in eine Andere verschoben. Investoren braucht die Wirtschaft, auf Spekulanten kann sie jedoch verzichten, gefährden diese doch gesunde Firmen und unzählige Arbeitsplätze in ihrem Fortbestehen und somit den Teil der Wirtschaft, der für unseren Wohlstand verantwortlich ist. In unserem Finanzsystem hat die Spekulation ein derartiges Ausmass angenommen, dass es höchste Zeit ist, etwas dagegen zu unternehmen.
    Deshalb die Forderung:
    – Verbot von Leerverkäufen
    – Besteuerung von Kapitalgewinnen.
    – Gewinne aus kurzfristigen Investments sind mit einer hohen Spekulationssteuer zu belegen.
    So könnte erreicht werden, dass die Spekulanten in Casinos zurückziehen, dorthin wo sie hingehören und keinen Schaden anrichten können.

  14. Robin Hood kommt heuchlerisch daher, öffnet kleinen Retailkunden eine Gratis Trading Platform und verkauft gleichzeitig Citadel die Daten dieser Kunden, damit dieser die Flows der Kunden sieht und dies ausnützen kann. Genau wie auch die Banken Algorithmen entwickelt haben und die Kundenflows nutzen um Preise zu färben von Retailkunden die Aktienderivatedie handeln. Der Algorithmus erkennt welche Optionen Kunden kaufen, resp. Wo die Flows sind und dort stellen die Banken die Optionspreise höher – und geben an dass die Vola gestiegen ist – und dort wo Kunden verkaufen möchten stellen die Banken, die Preise tiefer und sagen, die Vola sei gesunken. Der Kunde, und das ist eigentlich eine Riesenabzocke, hat 0,0 Chancen dies zu sehen…ausser die Retailkunden würden sich zusammentun und die Banken antäuschen, indem sie fiktive Orders eingeben wie zb bei Verkaufsinteresse geben sie nur Kauforders ein etc. Bei Gamestop geschah, dies in der Form, dass die 140% short Position im Reddit Forum, Wallstreetbets, besprochen wurde und der Melvin Hedge Fund – wie man im Trading so schön sagt „gecornert“ wurden mit Kaufauftraegen. Hoffen wir, dass „we the peoples“ künftig von den Hedge Funds und Banken endlich nicht mehr abgezockt werden…

  15. Die Konzerne sind eh fast alle höchstkorrupt. Es ist wie bei einem Schachspiel, bei dem die Konzerne verlieren, obwohl ihr schwächerer Gegner mit einem Handicap (sogenannte Vorgabepartie) starten musste, und dann stellen die Konzerne die Figuren um, um doch noch zu gewinnen.

    Diese höchstkorrupten Konzerne gehören entsorgt.

  16. Haben sich Akteure eben durch ihre Reaktion verraten?
    Wenn Hochwohlgeboren auf Insolvenz setzt darf das Ergebnis nicht anders lauten?
    Kann es sein, dass das Risiko von Totalverlust nicht für Hochwohlgeboren gilt?
    Sollte uns das nicht zu denken geben? Ich denke „Nein“. Es IST so. Pasta.
    „En guete.“

  17. Ich musste mich fast übergeben als ich in der FuW las, dass Swissquote CEO Bürki sagte, Handelsstopps wären für ihn undenkbar. Wie ignorant, da beim EURCHF Crash Swissquote den Handel mir nichts dir nichts für eine Stunde aussetze und dann Händler ihre riesen Verluste bei Wiederaufnahme des Handels begutachten durften.

  18. Bin sicher, diese Kleinanleger werden reingelegt. Am Schluss kassiert der Guru ab, der alle Lämmer in den Abgrund führte.
    By the way, wenn dann der grosse Crash kommt im Aktienmarkt hat man schon einen Schuldigen: Die Kleinanleger die Turbulenzen an die Börse brachten.

  19. ……… da gäbe es doch auch in der CH Gesellschaften wo mit wenig Kapital ähnliches vollzogen werden könnte. Paradebeispiel: Evolva

  20. Auf CNBC kann man lesen:
    „After outcry, EU reverses plan to restrict vaccine exports through Irish border“.

    Frau vDL muss also die Grenzen zwischen den beiden Irland offen lassen, wie es Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hatte.
    In CNBC wird geschrieben, die EU wolle Irland als Geisel nehmen um die Impfdosen, die England gehören, für sich selber zu behalten. (England hat 3 Monate früher bestellt als die EU)

    Von diesen Vorkommnissen kann mit in den Medien NZZ, Tagi, Blick etc nichts lesen, wohl weil England mit Boris dabei gut wegkommt.
    Weglassen ist auch lügen. Da muss man schon auf Amerikanische Medien ausweichen um die Wahrheit zu erfahren.

  21. etwas mehr konkurrenz tut not an den börsen.
    ist doch schön, wenn spekulanten, spekulaten
    v….
    konkurrenz belebt den markt, sagt man.
    peinlich, nur die börsenaufsicht der usa, die
    den etablierten spekulanten zur hilfe eilen
    müssen.
    schämt euch!

  22. In Summe wird es mehr Verlierer als Gewinner geben, und dies v.a. unter den hier und andernorts so hochgejubelten „Kleinanlegern“, die dann anschliessend jammern und dann bei anderen die Schuld suchen. Diese „Kleinanleger“ sind offensichtlich auch bloss Spieler und keine Anleger.

  23. Wenn das passiert, lasse ich die Korken knallen. Vorher werden sie und aber leider sicher mit Krieg beschäftigen wollen.

  24. Stimmt vieles! Es ist aber falsch darzulegen dass AOC, sprich die Linken, die Situation alleine als „unacceptable“ befinden. Ted Cruz, der rechteste aller Verschwörungstheoretiker, hat AOC per tweet geantwortet „fully agree“ … vielleicht sind die „fringe“ Politiker sind halt gar nicht so weit auseinander…

  25. Das grosse Problem ist die ständige verschärfende Ungleichheit der Vermögenswerte über viele Jahrzehnte in den westlichen Ländern. An der Spitze die USA und GB.
    Auf der anderen Seite haben wir westliche Länder wie Italien und Griechenland, neuerdings Spanien die unfähig sind ihre Wirtschaft und Gesellschaft auf Vordermann zu bringen. Davon profitiert Ostasien. Es scheint als haben wir ein klassisches Dilemma. Vielleicht hilft etwas mehr Bescheidenheit hier, ein Grundeinkommen da und eine offene Kommunikationspolitik der Politiker der westlichen Hemisphäre, das wir so nicht weiter machen können. Ich glaube das lässt sich „verkaufen“ Die Leute spüren das es Veränderungen braucht.

  26. Investment-Banker: „Hier werden Millionen von Kleinanleger manipuliert und instrumentalisiert“, sagt er.
    Kleinanleger: „Mein Einsatz hat sich in kürzester Zeit ver-x-facht, lasse mich gerne instrumentalisieren.“

    Investment-Banker: „Wenn die Behörden das nicht sofort stoppen, kommt’s zum Flächenbrand. Dann kann jede Firma zum Opfer der Daytrader werden.“
    Kleinanleger: „Wann kommt es endlich zu einem Flächenbrand bei Aktien von Rohner und Weber?“

  27. Bei den Hedgefonds bedienen sich die Banken und nehmen Gewinne raus und Bitcoins sind wertlose Phantasien, nur Aktien sind gut, nur muss man die Firmen etwas kennen.

  28. Wie geil ist DAS denn??!! Hedgefonds sind nichts anderes als eine nutzlose Ausprägung der Gier. Die ursprüngliche Bedeutung und Anwendung eines „Hedge“ macht durchaus Sinn, was aber daraus wurde, ist schlichtwegs als Dekadenz zu bezeichnen!!! Well done Reddit & Co.!!

  29. Die uralte ökonomische Theorie, wonach Spekulation im Markt ausgleichend wirkt, gehört endlich auf den Misthaufen der Geschichte. Moderne Spekulation jeglichet Art hat diese theoretische Fähigkeit in der Praxis längst verloren und bedarf klarer Regeln zum Wohle der Allgemeinheit.

  30. Im Blick und 20 Minuten von heute wird von zwei Jungen SVP lern berichtet, die mit den Masken viel Geld verdient hätten. Es waren aber 5 bis 6 junge Männer involviert.
    Warum werden nur die zwei von der jungen SVP erwähnt. Da müssten doch auch Informationen über die andern kommen. Oder will man wieder nur aus politischen Gründen die SVP ins Rampenlicht stellen ?
    Die Vertuschungen von Blick und 20 Minuten sind eine unschöne Unterschlagung.
    Bitte über alle berichten die dabei waren.

    • @Blick und…
      ausgezeichnete Frage.
      Aber haben Sie von den ‚Qualitätsmedien‘ etwas anderes erwartet?
      Mein Trost: genau so schiessen sie sich mehr und mehr ins Abseits.
      Weiter so, sie sind nur noch einen Schritt vom Abgrund entfernt.

  31. … go after gold and the physical delivery so jp morgan and the bis are squeeeeeeeeezed!

    Bye,bye „elite“!

    • Was für ein Jubeltag wäre das denn….wenn diese Psychopathen sich statt einer gepuderten Nase, eine blutige Nase holen würden. Crush Goldman, smash JPM…

  32. hahaha, freut mich richtig, dass diese deppen soviel geld verloren haben.

    gratulation allen, die dabei waren 🙂

  33. Auf Dauer verlieren bei solchen Aktionen auch die Kleinanleger. Denn was muss ein Hedgefonds veraufen, wenn er so in Schieflage gebracht wird? All das, was noch liquide ist. Das sind dann oftmals die „guten“ Aktien.

    Trotzdem finde ich es irgendwie einfach Klasse, das da passiert ist.

    Etwas Ähnliches passiert derzeit – nur schon etwas länger – mit unserem Geldsystem: Der BitCoin löst das FIAT-Geld der unaufhaltsam druckenden Notenbanken ab. Die meisten haben es nur noch (immer) nicht gemerkt.

    • So en seich ! BitCoins und alle Anderen haben keine ökonomische Berechtigung und sind ein reines Spekulationsobjekt im Sinne eines Schneeballsystems (sprich „mining“). Der Tag wird kommen, wo diese Produkte vom Regulator willkürlich verboten werden: Totalabschreiber ! Hoffentlich geschieht das bald … .

    • @DonP Keine Ahnung von der Sache, einfach mal feste drücken.

      Wenn Christine Lagarde und Harald Mahrer es dürfen, so dürfen Sie es auch.

    • @DonP
      Was hat Mining mit Schneeball zu tun?
      Diese hohlen Sprüche kommen immer von menschen, die den Zug verpasst haben, es nicht blicken (und deshalb bestenfalls Derivate irgendeiner Bank kaufen müssen).
      Egal. Ich habe meine Villa auf Mallorca, meine Ferienwohnung in Graubünden, meinen Ferarri ebenso wie meinen Bentley und meine Netjets-Nutzung mit BitCoin finanziert & voll bezahlt. Zu umgerechnet ein paar Hundert Franken (es waren Coins die ich zu unter 1 CHF gekauft hatte).

      Ja ja, alles Seich.

    • @ Panama Papers Du hast die Essenz meiner Aussage nicht verstanden ! Aber wie sagt das Sprichwort so schön: Better be lucky than smart ! Kannst Du Englisch … ?

  34. Ich arbeite seit über 20 Jahren mit verschiedenen Akteuren im Fonds, Hedgefonds bzw. Investment Banking gern zusammen – trotzdem musste ich über die geniale Idee eines Zusammenschlusses von Kleinstanlegern über soziale Medien innerlich, wohlwollend lächeln:
    Manche der Grossköpferten sind oder geben sich derart abgehoben, dass derartige Schläge auf den Tumben Hinterschädel nur wohltuend sein können.

  35. Weiter so, ich drücke den kleinen die Daumen… Hoffentlich kaufen die alle physisches Silber, than fuck the FED and JPM 🙏😁🤭😜

    • Physisch Silber ist leider in CH unattraktiv, da MwSt belastet wird, im Gegensatz zu Gold.

    • @alles verbieten. punkt.

      😂 bist du diesmal auf der falschen Seite? 😂 hast es verdient!

      go $GME, Gold, Silber, BTC, gooooo!

  36. USA, das Land der unbegrenzten und unbeschränkten Blödheiten! China als Ursprungsland für die wildtierbasierten Pandemien der Vergangenheit und Zukunft und die Amis sind ihr Pendant im Finanzbereich. Der nächste Crash kann kommen!

  37. Zwei Zitate:
    „Give ‚em hell boys, give ‚em hell!“
    „This couldn’t have happened to a nicer bunch of people.“

  38. Interessant die Reaktion unserer Medien und des Establishment.
    Offenbar finden die das gar nicht lustig, wenn sich die kleinen zusammen tun. Richtige Angst meint man zu spüren.

    Gut so, drückt die Shortseller raus. 🙂

  39. Ja gut gemacht Reddit Mob. Rein, möglichst viel schaden anrichten und wieder raus. Hoffentlich lupfts mal nen Hedgefund bei soner Aktion.

    • ich werde nächstes mal auch mitmachen. verliere dabei gerne ein bisschen fiat geld.

  40. The masters of the Universe kaufen auch die Medien.
    Heute im „TAGI“ der tägliche Hetzartikel gegen England. Da wird anhand einer Familie zusammengelogen wie schlecht der Brexit für die Menschen sei.
    Für solche bezahlte Hetzartikel sind sicher die gleichen Oligarchen verantwortlich, die Ungarn und Polen destabilisieren wollen weil die sich dem Migrationsansturm widersetzen.

    • Ich lese den Tagi schon lange nicht mehr. Früher hatten die einen GB-Korrespondenten, der lediglich Artikel aus dem im Steuerparadies Cayman Islands beheimateten Guardian, dem Lieblingsblatt der Cüplispzialisten, übersetzte. Wir leben seit Jahrzehnten in GB und musste mich immer wieder fragen, ob der Mann überhaupt jemals hier gewesen ist.

    • Naja, wer sich vom Tagi die Welt erklären lässt, der sucht wohl auch auf der website des Vatikans nach Pornos…

    • Auf SWPRS punkt ORG gibts ne Zusammenstellung (Mediennavigator), der zeigt, wer wen steuert.

    • Das Tagi-BaZ-Bund-Süddeutsche-Konglomerat hat den schlechtsten Auslandteil weitherum. Das sind nur linke Abschreibjournis, die in den USA nur CNN, MSNBC und WaPo sowie NYTimes als Basis kennen und in England dem linken Guardian und der BBC huldigen. Absolut unlesbarer, einseitiger Quark. Die kennen nur die einschlägigen Bars von New York und Washington oder London, wo sie mit Ihresgleichen verkehren und einander auf die Schultern klopfen. Für mich sind das Presstituierte.

    • Es bleibt zu hoffen, dass die Hetzblätter Tagi und Blick wegen Corona pleite gehen. Primitivster Journalismus, einseitig, subjektiv, dümmlich. Tagi und Blick hätten gern DauerLockdown die nächsten Jahre, bis dahin sind wir alle pleite und die Suizid Rate (Beizen Wirte, Kinobetreiber, Detailhändler etc etc.) wird explodieren.

    • Die Ursprungfamilie des Tages Anzeigers sind/waren Deutsche, also EU Turbos, daher klar, dass jetzt gegen England gehetzt wird. Der Tagi ist eine Schande der Medienlandschaft geworden !

  41. Nicht das erste Mal.
    Erinnern Sie sich an LTCM. Damals mussten sich die Grossbanken hinter geschlossenen New York FEDs Türen treffen und diesen Nobel-HF retten.
    Die grossen retten sich immer mit Hilfe von ZB und am Ende Steuerzahler, in Gamestop Fall angreifen sie direkt die Kleinanleger.
    Ich habe gelesen, dass Robinhood die Long-Positionen einfach geschlossen hat, ohne die Anleger zu fragen, weil „zu viel Risiko“.

    • RH ist zwar gratis, aber die schöpfen die Daten ab und geben sie an die Fianzelite gegen Münz weiter. Das sind die echten Kunden, die Nutzer sind nur Datenmasse.

    • Ganz einfach: Es gibt genügend Alternativen – open source, professional, E2E und nicht durch Monopolkonzerne und das Monopoli-Kapital betrieben.

      Also: Finger weg vom Alphabet-Konzern, von Microschrott, Apple und all dem Monopol-System-Zeugs; Finger weg von E-ID, Biometrie und digitaler Leibeigenschat … und hin zu Standard TCP/IP open network technologie mit open source E2E Software Systemen. Das kosten einige wenige Franken und Mann und Frau müssen mal wieder Augen und Gehirn einschalten … und vor allem Freundin „Alexa & Co.“ mit einer realen, analogen Gespielin tauschen …

  42. Die Welt: „Bannons Bekenntnis zur Zerstörung des Staates“
    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article162351992/Bannons-Bekenntnis-zur-Zerstoerung-des-Staates.html

    Interessante Aussage: „Aufstand der Kleinen gegen Wallstreet-Finanzelite explodiert“ Möglich, dass die „Kleinen“ benutzt werden das Finanzsystem kollabieren zu lassen, mit dem Ziel den Staat zu zerstören, um ein faschistisches Regime installieren zu können. Das Covi-19-Polit-Syndrom scheint prädestiniert zu sein alle abzulenken, um vollendete Tatsachen zu schaffen.
    Gunther Kropp, Basel

    • Das faschistische Regime ist schon da. Twitler, Bacefook, usw. in Gemeinschaft mit Jo Xiden.

    • Mon dieu, woher kommt eigentlich diese in Deutschland und unter Deutschen seit einigen Jahren so verbreitete und immer schriller gelebte Besessenheit, hinter jedem Sack Reis die Vorstufe zur Errichtung eines neuen Faschismus zu orten?

      Liegt es an einer Person, die in der DDR noch «FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda» war, wo man dem Volk den Klassenfeind im Westen als Faschisten und die 1989 gefallene Mauer als «antifaschistischen Schutzwall» verkaufte?

      PS: Empfehle das Zitat von Silone zum Nachdenken!

    • @Heidi Ganzoni-Hösli
      Sie möchten zum Ausdruck bringen, Trumpy-Fox-News und Donald Trump sind links-idealistische-romantische Freiheitskämpfer, die den Faschismus bekämpfen?

    • @Burkart Schramm
      Steve Bannon: „The longer they talk about identity politics I got ‚em. I want them to talk about racism every day. If the Left is focused on race and identity, and we go with economic nationalism, we can crush the Democrats“

      Ich nehme an meinen folgendes Zitat von Iganzio Silone: „Man kann in einem diktatorisch regiertem Land leben und dennoch frei sein, wenn man die Diktatur bekämpft. Der Mensch, der mit seinem eigenen Kopf denkt und dessen Herz unbestechlich bleibt, ist frei. Der Mensch, der für das kämpft, was er für richtig hält, ist frei.“
      Sie meinen auch in einer Diktatur ist der Mensch frei, vorausgesetzt er denkt mit dem eigenen Kopf und so wären Mr. Bannon und sein Gehilfe Trump das kleinere übel wären, wenn die absolutistische Herrscher wären und Frau Merkel hat das schon längst erkannt?

  43. Wenn jemand short geht glaubt er oder sie an den niedergang der firma. wenn jemand long geht glaubt er oder sie an eine gute zukunft dieser firma. wieviele long oder short gehen ist sache des marktes. die hedge funds machen das ja auch !also kein problem und weiter machen !

  44. Rich People: Why dont poor people just invest their money like we do?

    Poor People: Ok.
    …..
    Rich People: Oh wait … damn, stop their entrance!

  45. Die politische Dimension wird unterschätzt. Deshalb wird seit den 80iger von diesen Kreisen verhindert diese Aktivitäten des Finanzsektors aus volkswirtschaftlicher Sicht zu betrachten. Der Finanzsektor wird darüber hinaus durch angepasste Bilanzierungsregeln und statistische Konventionen gezielt ausgeblendet. Lösungen? Wenn eine Übernacht-Steuer auf alle gegen den Staat gerichteten Forderungen eingeführt wird, setzt die Staatsschuld praktisch von einen Tag auf den anderen herunter. Dieser Schritt ist unbürokratisch und schnell!. Unternehmen sind davon freilich ausgenommen, weil sie Schuldner sind. Das Zielobjekt einer solchen Steuer sind allein die Haushalte, Versicherungen und Fonds. Die Politik und die Volkswirtschaftslehre müssen sich dieser übermächtigen Lobby des Finanzsektors sachlich und entschlossen stellen.

    P.S. Robinhood hat das Geld zurückgegeben. Und diese Gestalten hier?

    • RobinHood ist die App über welche diese Kleinstanleger handeln.
      Gehört übrigens der gleichen Firma(Citadel) wie der durch den GameStop shortsqueeze in Not geratene Hedgefond(Melvin)

    • @PMalpine
      Besten Dank für die Aufklärung. Tja, diese Krise ist systemischer Natur und hat ihre Ursache in zu geringen Wachstumsaussichten in gesättigten Märkten. Es droht m.E. nun in eine globale Abwärtsspirale zu münden, die nicht nur den materiellen Wohlstand bedroht sondern zugleich die Freiheit und das friedliche Zusammenleben der Völker.

    • Richtig. AOC – nicht die hellste Kerze auf der Torte, blendet aus, dass sich ausgerechnet zwei der weltweit größten Akteure im Kapitalmarkt heimlich gefreut haben: BlackRock, größter Vermögensverwalter der Welt und Feindbild der Occupy-Bewegung, die einst der Wall Street den Krieg erklärte. Sowie Fidelity Investment, das 3,3 Billionen US-Dollar verwaltet.
      BlackRock und Fidelity halten zusammen 26 Prozent.

  46. Wenn David dem Goliath ans Bein „pinkelt“, darf er nicht überrascht sein, dass er sein „kräftiges“ Bein nach ihm tritt. Eigentlich logisch, oder? Moral der Geschichte: Es ist so wie es ist, ansonsten möchte ich gerne daran glauben, dass es nicht so ist, aber es ist so. Resignation? Nein, Realität und zwar durch Einsicht!
    Cordialmente! Ars Vivendi

  47. Ich hab noch nie ein sog. Bankberater gesehen, der mir Geld an der Börse gebracht hat und wenn, dann ging eh alles hoch und hätte mich auch ein Affe beraten können. Was momentan ab geht ist nicht erklärbar, mir aber egal weil auch ich momentan super Buchgewinne habe. Leider reitet die Gier immer mit…ich müsste verkaufen aber was will ich mit cash.

  48. Zentralbanken! Die einzig Schuldigen für das Chaos. Und: sie drucken munter weiter, finden es ganz doll! Das Beste: sie werden nie zur Verantwortung gezogen. Tolle Sache.. Zentralbanker müsste man sein.

  49. Das ist das Ende nicht nur von Robinhood, sondern auch von Plattformen wie Swissquote und Saxo in der Schweiz. Die user werden sich ab jetzt alle auf anderen Formen zusammentun und Kurse pumpen ohne Ende. Bürki/ Swissquote wird dann wieder Panik bekommen und seine Plattform ausschalten- das wird das Ende von Swissquote genauso wie von Robinhood sein. Super gemacht von redditt!! Schön den Short sellern kräftig in den Hintern getreten, mit eigenen Waffen geschlagen. Ganz ehrlich: das ist auch das Ende der shortseller. -Jeder geldgierige Shortseller, auch auf Schweizer Titel, jeder Hai der denkt er kann Corona gebeutelte Aktien shorten, wird sich ab jetzt kräftig verbrennen.

    • Vor allem Swissquote trägt selbt viel zum Niedergang bei! Jeden Tag Ausfälle. Gestern Freitag wurden NYSE und NASDAQ etwa zwei Stunden lang nicht automatisch aktualisiert. Zudem stelle ich fest, dass bei der Berechnung meiner Positionen in drei verschiedenen Fenster unterschiedliche Saldi angezeigt werden. Auch Performance-Werte stimmen nicht überein.
      Im Kontoauszug konnte ich zwei Dividenerträge noch nicht erblicken, habe jedoch 100 Franken für den Auszug bezahlt. Stellt dies bereits Anstiftung zur Steuerhinterziehung oder ungetreue Geschäftsführung.

      Meine Swissquote Position habe ich verkauft.

      Ist Swissquote bereit im Radar von Hedge-Fonds?

  50. Der freie Markt ist auf dem Prüfstand. Die Regulierungen im Finanzmarkt, ausgenutzt und zu Nutze gemacht von den „Big Players“ befeuern einen Aufstand. Wir stehen am Anfang einer Ära. Gewinner wird es keine geben, aber wir werden Zeugen wie Zentralbanken und Politik versagten.

    • Der Finanzmarkt ist durchreguliert, freier Markt geht anders. Was wir jetzt sehen, zeigt doch gerade, dass es den freien Markt gar nicht gibt. Denn in einem tatsächlich freien Markt würden die Marktkräfte für Ausgleich sorgen.

    • @Burkart Schramm
      Doch, doch. Den freien Markt gibt es schon.
      Nur dürfen Sie sich künftig nicht daran beteiligen.

    • @heiri b: nur weil du vermutlich dein geld mit melken oder misten verdienst, da zu wenig schlau, das mit geld zu tun, ist das also kriminell?!?
      dann wissen wir wenigstens, dass du ein „ganggo“ bist…

    • Am 15. Januar 2015, dem Tag der Aufhebung der Euro-Untergrenze, haben Sie es offensichtlich vorgezogen auszuschlafen – statt wie Hinz und Kunz Geld mit Geld zu verdienen. Ich kann verstehen, dass Sie das im Nachhinein, und auch im 2021 noch, tierisch frustriert.

      😉

    • @Heiri.B
      Jede Gesellschaft benötigt auch untere Chargen.
      Ich danke für ihr Engagement.

    • Geld kann kein Geld „verdienen“. Beim Ertrag solcher Geschäfte handelt es sich um UNVERDIENTES Geld.
      Kriminell in der Geschichte sind die Politiker, die solchen Raubzügen, entgegen den Interessen der Bevölkerung, tatenlos zusehen respektive mit ihrer Gesetzgebung solche überhaupt ermöglichen.

    • @Heiri.B
      Sind Sie moslemischen Glaubens?
      quote
      Die wesentlichen Grundsätze der Scharia,
      dem Teil des islamischen Rechts,
      der Praktiken und Aktivitäten festlegt, schreiben vor,
      dass Investoren keine Transaktionen tätigen dürfen,
      die spekulativer Natur sind, Zinszahlungen umfassen
      oder vertragliche Unsicherheiten enthalten.
      unquote

    • Absolut korrekt. Und in jedem HR sind >90% Frauen, die Mitarbeiter nach dem „Bildli“ einstellen.

    • @Ex HR
      Die beste und offenkundigste Bestätigung Ihrer Aussage liefern die Rentenkassen und Versicherungen im April 2019.
      0.000 Strategie für eine Zeit nach der Krise. Auch während und nach der Krise wollen sich die Menschen lieben. Also hopp! All in Liebesspielzeug.🤫

    • Nein, das wäre nicht ganz richtig. In einem normalen Unternehmen entscheidet die Linie und nicht das HR! Und ich hoffe doch, dass die Linie die fachlichen Fähigkeiten dem Bildli vorziehen.

    • @Jens
      Dann bist du das Resultat von Inkompetenz, da deine Mutter ja auch eine Frau ist oder wurdest du etwa in einer Post-LGBTQ Ära grossgezogen von „Papi und Papi“?

      Gegen Frauen zu schiessen bringt dir gar nichts. Das HR fungiert als verlängerten Arm der GL.

  51. Facebook zieht diesen Kleinanlegern, die dank Kommunikation via Facebook stärker waren als die Wallstreet also den Stecker. Die Plattformen wie Facebook, Twitter etc. sollten nicht die Kleinen abstrafen, damit die andern weiterhin Geld scheffeln können.
    Die Plattformen sind zu mächtig geworden. Und die Medien machen da auch mit.

  52. Ospel hat sich ja Ende der 90er auch mal als „Master of the Universe“ bezeichnet.

    Nach der Finanzkrise war im dann nicht mehr zum Scherzen zu Mute.

    • …aber dieser Herr bezeichnete sich darnach immer noch als Teil der Lösung.

    • Er hat wohl in der Schule die Ersten zehn Seiten von Adam Smith „Wohlstand der Nationen“gelesen. Dann hielt er sich für fähig.
      Noam Chomski wird er nie dazu gefragt haben…
      Sorry, ich nehme nicht an, dass die Beiden hier bekannt sind.
      Wo ist dieser Kuchenkerzen-Heini mit absolutionsbedarf?

  53. Wenn es sich um Geld handelt, gehört jeder der gleichen Religion an.

    Voltaire (1694 – 1778), eigentlich François-Marie Arouet, französischer Philosoph der Aufklärung, Historiker und Geschichts-Schriftsteller

    • Vom Gelde ist zu sagen, was von Caligula gesagt wurde: Es hätte nie einen so guten Sklaven und nie einen so bösen Herrn gegeben wie ihn.

      Michel de Montaigne (1533 – 1592), eigentlich Michel Eyquem, Seigneur de Montaigne, französischer Philosoph und Essayist

    • @DickePussy
      In einer Gesellschaft, Götter gleich.
      Schaut sich ein Inder im Slum „Gute Zeiten. Schlechte Zeite.“ an. So wünscht er sich unsere schlechten Zeiten für immer und ewig.
      Lassen Sie unsere schlechten Zeiten outsurcen.
      Äh! Geht nicht. Pharma- und Drogenindusrie haben sonst keinen Absatzmarkt bei uns.

  54. Keine Bange, die “Masters of the Universe” haben sich wieder gefangen: Joe Biden ist schon daran mehr (billige)Arbeiter und Verbraucher für die Wall Street zu importieren.

    • Ted ist zumindest in Wirtschaftsfragen ein Libertärer; also für einen echten freien Markt, wo weder eine Obrigkeit noch ein Marktteilnehmer das Spiel aus Nachfrage und Angebot nach seinem Guttdünken planen geschweige denn aussetzen kann.

      Vor dem Hintergrund erstaunt weniger Teds denn AOCs Tweet, denn genau der Sozialismus steht für Plan und Intervention.

    • @Burkart Schramm
      Bitte hören Sie auf von Libertär, Sozialismus und solchem ideologischen Mist zu er- sprechen.
      Es geht um Ziele, Macht und Machverlust.
      Dafür ist, explizit in den USA, jedes Mittel recht.
      Oder haben Sie dies im Atlantik-Praktikum versäumt?
      Zu viel in die Kuchen-Kerzen-Flammen geschaut und nun etwas absolutionsbedürftig?