Von der Gesundheits- zur demokratischen Krise

Gedanken eines Überzeugten einer freien, offenen Gesellschaft, geäussert am Wiener Kongress Com.Sult Ende Januar.

Die Vorbereitung, Organisation und Durchführung des Kongresses war schon immer eine grosse Leistung, und in den heutigen Tagen der künstlich verursachten Panik, Verwirrung und des Chaos noch mehr.

Ich erwähne bewusst eher die vom Menschen verursachten Faktoren als die Covid-19-Epidemie. Es besteht kein Zweifel, dass die Folgen der politisch motivierten restriktiven Massnahmen grösser, tiefer und gefährlicher sind als die Bedrohung, die mit den medizinischen Aspekten der Corona-Epidemie verbunden ist. Dies ist für mich ein entscheidender Punkt.

Lassen Sie mich erklären, warum ich das so sehe. Dies zu sagen ist natürlich politisch höchst falsch, und viele laute Vertreter der apokalyptischen Doktrin des Coronavirus würden es zweifellos als Desinformation einstufen. In meinem Buch mit dem Titel „Quarantäne“, das im April 2020 veröffentlicht wurde, habe ich betont, dass ich mehr Angst vor den Menschen habe, die versuchen würden, die Epidemie zu missbrauchen, um Freiheit und Demokratie zu unterdrücken, als vor dem Virus selbst.

Ich warnte, dass „die Folgen der politisch gewählten Therapieform grösser sein würden als die Folgen der Krankheit selbst“. Allerdings habe ich es auch gewagt, meine Befürchtung auszudrücken, dass „die Epidemie die Tür für eine enorme Ausweitung der staatlichen Eingriffe in unser Leben öffnen würde“.

Jetzt, zwölf Monate nach der Ankunft von SARS-CoV-2 in Europa und zehn Monate nach der Veröffentlichung meines Buches, haben wir mehr Daten, mehr erklärende Hypothesen und Theorien sowie eine umfangreichere Erfahrung, aber ich sehe keine Notwendigkeit, diese ursprünglichen Aussagen von mir zu ändern.

Bei der Auswahl des Titels dieses Panels äusserten die Organisatoren unseres Kongresses einen obligatorischen Optimismus, der auf dem bekannten deutschen Sprichwort beruhte, das ich vor 25 Jahren zum ersten Mal – zufällig in diesem Raum – hörte: „Optimismus ist Pflicht“.

Der Titel „Von der Gesundheitskrise zur demokratischen Krise“ ist leider unzureichend, wenn man die Situation im Januar 2021 beschreibt. Wir erleben heutzutage keine demokratische Krise. Was wir erleben, ist eine brutale Unterdrückung der Demokratie, etwas, das auf unserem Kontinent seit dem Fall des Kommunismus nicht mehr existierte.

Die weit verbreiteten pauschalen Beschränkungen, Quarantänen und Sperren haben das Coronavirus nicht erfolgreich beseitigt, aber ihre Kollateralschäden haben die Hauptbausteine ​​unserer freien Gesellschaft dramatisch gefährdet.

Ich unterschätze die enorme Zahl der Todesopfer der Covid-Epidemie in all unseren Ländern nicht – auch spiele ich sie nicht herunter -, aber ich bin nicht bereit, ein seltsames und misstrauisches Schweigen über die andere Seite der Medaille zu akzeptieren:

die hohen Kosten, die Verschlechterung unserer Lebensweise, die enormen wirtschaftlichen Kosten, die Auswirkungen der gewählten Politik auf die öffentlichen Finanzen, die Bildung, die psychische Gesundheit von uns allen, ganz zu schweigen von der sich verschlechternden Qualität unserer politischen, sozialen und

 wirtschaftlichen Systeme.

Ich gehöre nicht zu denen, die vorschlagen, technokratische Messungen der Kosten eines menschlichen Lebens vorzunehmen, aber ich bin entschieden anderer Meinung als jene, die sich weigern, die unangenehme Abwägung zwischen konkurrierenden Zielen der menschlichen Gesellschaft zu akzeptieren und sich ihr zu stellen.

Es ist kein Beweis für Moral zu argumentieren, dass solche Abwägungen nicht existierten. Ihre Existenz zu ignorieren, ist absolut unmoralisch.

Die impliziten, nicht offen diskutierten Kosten gegenläufiger Ziele sind viel schlimmer als die expliziten; auf Versammlungen wie dieser sollte man das laut sagen.

Ich möchte klarstellen, dass ich kein Freund von Verschwörungstheorien in Bezug auf den Ursprung der Epidemie bin, obwohl ich die Gründe verstehen kann, warum sie entstanden sind – wegen der offensichtlich nicht überzeugenden Form und des Stils der offiziellen Erklärungen der Epidemie.

Die Verschwörungstheorien leugnen jedoch die Natur komplizierter Wechselbeziehungen sozialer Phänomene, die seit Jahrhunderten von angesehenen Sozialwissenschaften untersucht werden. Ich sehe die Covid-Epidemie und die damit verbundenen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Kosten als Synergie destruktiver Ideen und Ideologien sowie starker politischer und geschäftlicher Interessen.

Ihre Befürworter sind an der Schwächung der menschlichen Freiheit und der freien Märkte interessiert, an der Schwächung dieser beiden wichtigsten Mechanismen, die als Garantie für die Lebensqualität in modernen Gesellschaften dienen.

Diese Synergie ist stark genug, um eine Lawine auszulösen, die unsere fragilen und verletzlichen Gesellschaften ernsthaft schädigt.

Möglich wird ihr Erfolg einerseits durch die Angst der stillen Mehrheit der Bürger und andererseits durch die Aggressivität und radikalen Ambitionen der modernen politischen Linken.

Die Neue Linke ist das Produkt einer Mutation der alten sozialistischen Ideen mit den neuen progressiven Positionen des aggressiven Umweltschutzes, des gewalttätigen Genderismus, des unerbittlichen Alarmismus der globalen Erwärmung und des utopischen Egalitarismus.

Aufgrund dessen schuf Covid-19 eine neue Chance für den Sieg des gefährlichen Progressivismus. In einer kurzen Broschüre, die ich Anfang Oktober 2020 veröffentlicht habe, habe ich folgende Frage aufgeworfen: Ist Covid-19 eine blosse Krankheit oder eher ein Instrument für eine radikale Transformation der menschlichen Gesellschaft?

Ich fürchte, der zweite Punkt ist richtig. Die radikale Transformation der menschlichen Gesellschaft ist nicht das Ergebnis von Covid, sondern von Covidismus.

Wir müssen den Covidismus bekämpfen und anfangen, rational und mutig zu denken und uns zu verhalten. Das Eintreten für Quarantänen, Sperren und andere Formen nicht funktionierender restriktiver Massnahmen sollte nicht als Verkörperung von Verantwortung und Gutherzigkeit angesehen werden.

Es ist sehr oft nur ein leichter Opportunismus, wenn nicht eine unverbindliche Feigheit. Die stille Mehrheit sollte sich zu Wort melden. Je früher desto besser.

Hinweis an Redaktion

Anonymous Box

  • Senden Sie Ihren Hinweis hier oder an +41 79 605 39 52. Lieber per Post?

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. « Wir erleben heutzutage keine demokratische Krise. Was wir erleben, ist eine brutale Unterdrückung der Demokratie,»

    Stimmt und Vaclav Klaus ist einer derer, die die Demokratie brutal unterdrückten. Alle Politiker machen das. Es sind keine Demkratien, die uns als solsche vorgetäuscht werden. Vielmehr Diktaturen von Politikern und Partei- und Staatsapparaten.

  2. Zeig mir deine Freunde und ich sage dir wer du bist!

    Bei Klaus sind es nunmehr ausschliesslich die AfD und andere hirnlose Wutbürger!

  3. Der hohe Klaus hat den Uebergang vom alten Regime zur neuen Welt mit WEF & AfD dank seiner anpassungsfähigen und windfahnenartigen ideologischen Wendigkeit problemlos geschafft.

  4. Die Worte sind heilsamer und Hoffnung ausstrahlender Balsam auf die Wunden eines freiheitsliebenden Demokraten, der die stete Ausweitung staatlicher Eingriffe in das Leben der Bürger verabscheut: hoffentlich werden sie auch gehört! In der klaren kraftvollen Aussage sind sie das genaue Gegenteil von den bereits weit fortgeschrittenen Planspielen der neuen SP-Spitze in unserem Land welche die bürgerliche Mehrheit kappen will. Und das Duo Meyer/Wermuth wird erfolgreich sein, ausser die Mehrheit der Bürger riecht den Braten: der für alles zuständige sozialistische Versicherungs- und Ammenstaat wird nämlich von den Bürgern selbst zu berappen sein und durch die weitgehende Abgabe von Selbstgestaltung und Selbstverantwortung des eigenen Lebens, besiegeln die Bürger ihre eigene Unmündigkeit und Trostlosigkeit eines bevormundeten Lebens. Allerdings werden auch bürgerliche Kreise noch einiges lernen müssen: dem Staat – den Bürgern – und seinen sozialen Institutionen dienen, ist eine vornehme Arbeit die sich schlecht mit einer weit verbreiteten Mentalität der Selbstbedienung und Selbstbereicherung vereinbaren lässt.

    • @Peter Meier

      Mit Verlaub: Sie pervertieren das Wort „Bürgerlich“. Was sind „Bürgerliche Parteien“ in der Schweiz heute? Es sind Gestalten, Parteien und Interessen-Gruppen, die gerade gar nichts bewegen wollen, die – ausser wenn es um ihre eigenen, zumeist partikulären Interessen geht (Assekuranz, Pharma, Rüstungsindustrie, Landwirtschaft), stets verneinen, sich zu einer bürgerliche Nein-Front zusammenschliessen, sich gegen jede neue Entwicklung stemmen, unabwendbare Veränderungen (Bankgeheimnis, EWR, EU, Klimawandel, Echte Innovationen) entweder dogmatisch leugnen, a priori als unverhandelbar erklären oder nur unter äusserem Druck mit Ächzen, Krächzen und Lamentieren und möglichst bloss scheibchenweise nachvollziehen. Frei nach dem Motto: am Anfang bockig den Karren in den Dreck sausen lassen und es dann Anderen oder dem ungeliebten Staat überlassen, ihn aus demselben wieder herauszuziehen.
      Beste Grüsse

  5. Wow…und nun dass, die Qualität des IP-Blogs nimmt laufend ab (die Quantität leider zu…hmmmm.) und nun spricht Václav Klaus. Und das was und wie er spricht hat 100% Hand und Fuss ohne viel Schnörkel, Chapeau! Und er spricht nicht als Tscheche oder Europäer, er spricht als Weltbürger der genau weiss, welche Einflussfaktoren eine Gesellschaft ausmachen. Schlussendlich beginnt alles beim Individuum, basta! Dezentraler Föderalismus (wie es die Schweiz kennt und nun nicht mehr so liebt) ist und bleibt der Rückgrat unserer Gesellschaft, verwässert nicht den Grundgedanken unserer Urväter. Auch in Anbetracht des sich anbahnenden Transhumanismus muss zwingend das Individuum (der einzelne individuelle Mensch und nicht die Maschine) die ‚upper hand‘ haben alles andere wird auf lange Sicht nicht funktionieren. Nun wird auch der Run auf das dezentralisierte Geldsystem verständlicher ETH/BTC et al. (an all jene, denen das Licht noch nicht aufgegangen ist!) Den Geld kann und darf in unserer Gesellschaft nur als Transmitter dienen oder einfach gesagt Geld mit Leistung gleichzusetzen ist grundverkehrt. Jeder der mit beiden Beinen im Leben steht weiss das. Danke Herr Klaus, schreiben sie öfter hier – Ihre Meinung ist hier in der Schweiz erwünscht und vor allem wichtig.

  6. Dieses ewige
    „Virus gegen hehre Freiheit“ hat epischen Champions League Charakter.
    Zum Glück ist das Leben „entweder oder“ und alle wissen genau, wie’s heraus kommen wird, wenn das gemacht wird, was sie vorschlagen. Völlig befreit von Zweifeln.

  7. Danke Herr Klaus, danke Herr Hässig für diese klaren und freien Worte. In diesem Sinne braucht es einen Ruck. Möge sich der scheizer Wutbürger endlich aufraffen und zu seinen Tugenden finden, dem Willen zur Freiheit und Selbstbestimmung der eigenen Gesellschaft.

  8. Da kann man nur den Hut vor Vaclav Klaus ziehen – und den Artikel an möglichst viele Familienmitglieder, Freunde und Bekannte weitersenden!

  9. Lesen Sie die Rezensionen bei «amazon.de» «Covid 19, The Great Reset von Klaus Schwab». Einige Auszüge davon:
    «Der WEF ist ein exklusiver Club und schließt von Natur die Mehrheit der Bürger der Welt aus. Das eigentliche Ziel ist die globale Kontrolle der Milliarden von gewöhnlichen Menschen und die Zerstörung von Nationalstaaten. Mit anderen Worten, die Auferlegung einer totalitären Regierung. Der Große Reset ist ein Schein von epischen Proportionen. Lesen Sie dieses Buch mit äußerster Vorsicht. Es ist ein Trojanisches Pferd.
    Dieser Mann wird bei Erfolg seiner feuchten Träume, sich geschichtlich zu Marx, Lenin, Mao etc. einreihen! Wunderbar… „Die Eindämmung der Corona-Pandemie erfordert ein globales Überwachungsnetz“ Bei allem Respekt… Ihr mich auch! Sehr beunruhigend!
    Jeder, der einen klaren Verstand besitzt, müsste laut aufschreien, wenn er dieses Buch gelesen hat. Was hier mit lieblichen Worten beschrieben wird, ist nicht weniger als der Fahrplan in die totale Versklavung der Menschheit. Wenn ein so mächtiger Mann wie Klaus Schwab so offen über seine perfiden Absichten spricht, bedeutet das im Grunde, dass sich diese Leute ihrer Sache bereits sehr sicher und damit nicht mehr zu stoppen sind. Ich bin schockiert und finde das zutiefst beunruhigend!
    Nachdem ich dieses Buch gelesen habe, kann ich ehrlich sagen, dass er Dystopie und Utopie verwirrt. Er macht nur weiter, praktisch alles zu Hause zu machen, d.h.: Warum einkaufen gehen, wenn Sie online einkaufen und es zu Ihnen nach Hause liefern lassen können? Warum sollten Sie ins Theater, Konzert oder Kino gehen, wenn Sie Ihre gesamte Unterhaltung zu Hause streamen können? Warum gehen Sie in ein Restaurant, wenn Sie einen Take-Away bestellen können, der zu Ihnen nach Hause geliefert wird? Warum sollten Sie zu gesellschaftlichen Zusammenkünften mit Familie und Freunden gehen, wenn Sie sich alle bequem von zu Hause aus auf WhatsApp treffen können. Warum gehen Sie ins Fitnessstudio, wenn Sie Dinge wie Peloton oder Wii Fit bequem von zu Hause aus benutzen können. Warum gehen Sie auf einen Universitätscampus, wenn Sie Ihren Kurs aus der Ferne online (wieder von zu Hause aus) absolvieren können. Wie um alles in der Ferne kann, dass jemand Medizin oder Technik aus der Ferne lernen kann, ist ehrlich gesagt. Einige seiner Behauptungen sind einfach lächerlich. Anscheinend entscheiden wir uns jetzt dafür, mehr online einzukaufen (nur weil uns gesagt wurde, wir sollen zu Hause bleiben und die Geschäfte geschlossen sind) und uns dafür entscheiden, elektronische Zahlungen mehr zu verwenden (wiederum nur, weil wir dazu gezwungen wurden). „

  10. Covidismus ist gut. Und ja, ich habe mich diese Woche bei SRF online zu Wort gemeldet, mit einem Kommentar gegen die SP und Frau Sommaruga. Die „stille Mehrheit“ gab innert kürzester Zeit ein Menge „likes“, dann verschwand mein Kommentar. Mein Reklamation bei SRF blieb unbeantwortet. Zensur.

    Sich zu Wort melden ist also auch schon schwierig. SUV, schwul, urban, vegan. Etwa so sind die schon die Anstellungsbedingungen bei SRF. Was mich zum nächsten Punkt führt. Es fehlt an einer Tageszeitung wie sie früher einmal die NZZ war. Aber auch dort wird nicht erst seid Greta Pössi die FDP repräsentiert, dem Medium SRF nachgesprochen. Ohne Sprachrohr geht es aber nicht vorwärts. So wünsche mir auch die politische Ausrichtung einer neuen Tageszeitung, nicht links, nicht rechts, vorwärts.

    • SRF – die grösste Dunkelkammer der Schweiz – publiziert nur ihm wohlgesinnte Kommentare, oder solche, die es selbst verfasst hat.
      Solange die SRG den Rochebin-Marchand-Skandal nicht endlich offenlegt, bleibt der Saftladen unglaubwürdig.

  11. Dieser Artikel ist sehr interessant – leider sind die zu Grund liegenden Fakten und Überlegungen falsch und somit auch die Schlussfolgerungen.

    Die Schweizer Politik hat in beiden Wellen der Covid Pandemie, vor allem aber bei der zweiten, sehr zögerlich gehandelt. Das gleiche gilt für Europa und schliesslich für die meisten westlichen Demokratien.
    Der Grund liegt vor allem in kurzfristigen ökonomischen Überlegungen. Der Versuch die betroffenen Branchen wie Reisebranche, Gastronomie und Detailhandel möglichst lange offen zu halten bzw. nach einem Lockdown möglichst früh wieder zu öffnen, hat sich als katastrophaler Irrtum herausgestellt, der letzlich in umso grössere ökonomische Schwierigkeiten und menschliches Leid geführt hat. Die asiatischen Demokratien wie Taiwan, Südkorea und Japan haben gezeigt, wie besser mit einer Pandemie umgegangen werden kann, da sie mit Sars etc. vertraut und folglich geübt waren.

    Nun droht die dritte Welle mit den verschiedenen Virusmutationen. Es ist zu hoffen, dass unsere Regierung, kantonal wie auf Bundesebene, diesmal der Versuchung sowie dem Druck pseudowissenschaftlicher und letztlich
    demokratiefeindlicher Theorien widerstehen kann. Ein vorschnelles Öffnen muss unbedingt vermieden und die zu langsame Impfstrategie massiv beschleunigt werden.

    • Wenn hier einer droht sind sie das oder die SRG über ihre Sender.
      Uns droht kein Virus und noch weniger seine Mutationen.

    • «Die asiatischen Demokratien wie Taiwan, Südkorea und Japan haben gezeigt, wie besser mit einer Pandemie umgegangen werden kann, da sie mit Sars etc. vertraut und folglich geübt waren.»

      Die Genetik liefert da eine andere Antwort:

      https://www.nature.com/articles/s41586-020-2818-3

      Jedenfalls Kunststück, wenn man aufgrund «guter» Anlagen kaum bis kein Risiko auf einen schweren Krankheitsverlauf hat. In Ostasien scheint SARS-CoV2 wirklch das zu sein, was man eine «harmlose Grippe» nennt.

  12. Das ist wohl der Gipfel der Überheblichkeit und des Zynismus. Da spielt sich einer auf zu wissen wie die Pandemie (falls er sie überhaupt als solches akzeptiert) zu bekämpfen ist und in seinem Land herrscht Chaos, die Zahlen der Infizierten steigen, die Grenzen werden nach Tschechien geschlossen, weil das Land aufgrund zu lascher Bekämpfung der Pandemie enormes Leid zu verzeichnen hat. September 2020 der Rücktritt des Gesundheitsministers Adam Vojtech (Auszug aus 20 Minuten: Vojtech wollte die Massnahmen schon früher verschärfen, wurde aber teilweise von Regierungschef Babis wieder zurückgepfiffen). Ein altes Sprichwort, welches auch Herr Václav bestimmt kennt: Kehre vor der eigenen Tür, bevor du auf andere zeigst!
    Und noch etwas Herr Hässig – Sie haben es zu verantworten, dass mit derartigen Artikeln auf Ihrem Portal die Verhetzung der Gesellschaft mit unqualifizierten Beiträgen angeheizt werden. Und sollten Sie es immer noch nicht begriffen haben – hier werden nicht die Meinungen zu einem korrupten Banker, Bank, oder Firma gegenseitig ausgespielt – hier geht es um Menschenleben und den Erhalt der Wirtschaft. Weder die Linken, noch die Rechten sind Schuld an der Pandemie, daher sollte das Virus gemeinsam bekämpft werden und nicht als Spielball einiger, unvernünftiger Parteimitglieder von links bis rechts missbraucht werden. Und noch etwas für die Ungläubigen: Das einzige Mittel, was bis heute die Zahlen der Infizierten reduziert hat, sind die rigorosen Massnahmen. Ob sie uns schmecken oder nicht, es hat und gibt nun nach einem Jahr der Pandemie genug Beispiele/Beweise weltweit, welche dies belegen und jeder seriöse Wirtschaftswissenschaftler, Ökonom, Epidemiologe, Virologe, etc. ist eben dieser Meinung. Also sollten wir akzeptieren, dass die meisten Regierungen weltweit nur eines bewirken wollen Senkung der Zahlen der Infizierten, um eine rasche Öffnung des Wirtschaftslebens zu ermöglichen zum Wohle der Bevölkerung und der Wirtschaft. Etwas Vertrauen und dem Wissen, dass es kein einfaches Heilmittel gibt und der Spagat, welchen die Verantwortlichen hier zu meistern haben enorm ist, wäre hier endlich angesagt. Die Vertreter der „jetzt haben wir genug, wir machen auf“ verschlimmern verantwortungslos und wider besseres Wissen die Lage und bewirken, dass wir den Wettlauf verlieren werden. Dann möchte ich sehen, wer von denen Pseudowissenschaftler und Wichtigtuer den Betroffenen mit ihrem „Geldsäckel“ Unterstützung geben. Diese werden es dann bitter nötig haben, wenn das Sozialsystem zusammenkracht die Arbeitslosenversicherungen, die Altersvorsorge/Renten, plötzlich leere Kassen haben – und das geht dann blitzartig schnell. Das sollten sich diese Allheilmittelverschreiber und wir alle uns vor Augen halten!

    • Nicht Tschechien hat die Grenze geschlossen sonder das quasi kommunistische Deutschland bzw die Mutti-Merkelregierung.

      Die Zahlen sind in der Schweiz zum Teil sicher höher als in Tschechien. Aber in Tschechien sind Restaurants und Friseursalons offen und das ist dem bayrischen Södolf ein Dorn im Auge.

    • Bravo!

      Journalistische Verantwortung greift auch für IP. Empfehle „Biedermann und die Brandstifter“ zu lesen.

    • Antwort an „Empörter“:
      In Tschechien sind alle Restaurants und Friseursalons geschlossen. Verbreiten Sie keine Lügen!
      Klaus ist in Tschechien ein bekannter Coronaleugner, der auch den Klimawandel als Märchen bezeichnet. In Tschechien tritt er an Anticorona-Demos auf. Kein Mann, den irgendjemand noch ernst nimmt, sondern ein Narzisst, der um Aufmerksamkeit buhlt.

  13. Genau so sieht‘s aus!
    Wenn nicht bald Hunderttausende in Europa auf die Strasse gehen, war‘s das mit unserer Freiheit, und zwar für immer.
    Wie sagte die ehemalige FDJ Sekretärin: „Solange die einen geimpft, viele andere aber nicht geimpft sind, wird es keine neuen Freiheiten geben.“

  14. Immer schön, eine Sicht der Dinge zu erfahren von jemandem, der fast aus einem anderen Kulturkreis kommt.
    Dazu (Wikipedia, Vaclav Klaus): Im April 2016 trat er als Gastredner auf dem Parteitag der Alternative für Deutschland (AfD) auf, wo er sich zu den Forderungen der Partei bekannte und als deren Fan bezeichnete.

    • Das spricht sehr für sein Urteilsvermögen und für seine
      geistige Freiheit, die dem nervtötenden Mediengeschrei nach mehr Marxismustyrannei bei jedem Anlass (Klima, Virus, Frauen, inverse Rassenkunde, Sprache, etc..) souverän standhält.

  15. Frau Martullo gab gestern in der NZZ ein Interview. Sie sagt Berset hat im Bundesrat eine Mehrheit für seine Lockdownpolitik, weil die drei Frauen mit Berset stimmen im Bundesrat.
    Dadurch hat Berset eine Mehrheit. Er ist mit dem BAG auch gegen Astra Zeneca und gegen Sputnik obwohl man diesen Impfstoff sofort bekäme. Beide Impfstoffe haben sich in vielen Ländern schon Millionenfach bewährt.
    Die Schweiz ist noch hinter Rumänien bezüglich Impfungen. Will man uns absichtlich nicht impfen um den Lockdown weiter zu führen ?
    Ich hoffe die Mehrheit im Bundesrat und BAG zählt nicht zur Neuen Linken wie Herr Klaus schreibt:
    „Die Neue Linke ist das Produkt einer Mutation der alten sozialistischen Ideen mit den neuen progressiven Positionen des aggressiven Umweltschutzes, des gewalttätigen Genderismus, des unerbittlichen Alarmismus der globalen Erwärmung und des utopischen Egalitarismus.“

  16. Wir brauchen jetzt Menschen, welche sich pragmatisch für nachhaltige Lösungen aus dieser komplexen Krise einsetzen.

    Mit nachhaltigen Lösungen meine ich Lösungen mit Virus in der Luft sowie unseren Köpfen.

    Obwohl ich viele thematisierten Zusammenhänge auch sehe, ist mir die untenstehe Aussage zu simplistisch wenig konstruktiv:
    „Ihre Befürworter sind an der Schwächung der menschlichen Freiheit und der freien Märkte interessiert,“

    Ideologische Scheuklappen helfen uns im Moment nicht weiter. Ich setze nicht auf politische Parteien.

  17. Wir waren schon vor Covit eine ueberregulierte Gesellschaft. Jetzt haben wir einen totalitären, vom Kontrollwahn befallenen Beamtenstaat dessen neuer Gott Corona
    ist weil es ihm durch Angst der Leute Macht gibt. Jedoch spätestens dann wenn die 50% die noch arbeiten und Steuern zahlen die Last dieses Wahnsinns nicht mehr zahlen wollen, können wird die ganze Beamtenschaar sich wie 1789 einem Mob gegenübersehen der die Köpfe rollen lässt und die Staatsquote wieder auf ein vernünftiges Niveau reduzieren wird. Zahle dafür gerne einen Kinoeintritt um dieses
    Event anschauen zu können.

  18. Klartext – Bravo!

    Man kann nur hoffen, dass der Souverän kein Kurzzeit-Gedächtnis hat, und deshalb am Wahl-Sonntag, den 22. Oktober 2023 diesem ROTEN und GRÜN angemalten Sozialisten-Fundamentalismus die Quittung erteilt!

    • Bravo ! Bitte erinnern Sie die Leser vor dem nächsten Wahlen an den Termin ! Märssi.

    • @pro patria:
      Haben Sie auch Argumente oder bloss hirnlose Anwürfe ohne Substanz?
      Sie sind wohl einer von denen, die im lichterloh brennenden Letzigrund stehen bleiben würden als Basel-Fan, nur weil der Erste, der „Feuer!!!“ schrie, ein FCZ-Anhänger war…!

  19. Die demokratisch gewählten Machthaber in den europäischen Corona-Ländern haben erkannt, dass die Pandemie den Souverän entmachtet und Regierenden die absolute und totale Macht über alles und alle gibt. Der Souverän muss die demokratischen Spielregeln wieder herstellen und die Pfeifen-Machtpolitiker:innen ersetzen durch Demokraten, die dem Volk dienen und nicht der Macht.
    Gunther Kropp, Basel

  20. Klar formulierte nüchterne Analyse.
    DAS widerspiegeit den liberal humanistschen Weg.
    Humanistisch? sicher JA!
    Auch Humanistische Werte kann man missbrauchen, absolutistische Forderungen und Begründungen sind in aller Regel desstruktiv‚ inhuman.
    Diese „Pandemie“ wird in erheblichem, bis katastrophalem Ausmass, für die Durchsetzung einer ganzen Reihe von Forderungen missbraucht,die NICHT dem Schutz von Leben und Gesundheit dienen.
    Alle nüchtern kritischen Beobachter und Begleiter des aktuellen Geschehens mit kernliberaler Grundeinstellung, können das zumindest im Grobraster einordnen.
    Anmerkung:
    Das erste „Gebot“ der liberalen Grundeinstellung ist Meinungsfreiheit,Meinungsvielfalt,sowie der Respekt gegenüber anderen Meinungen.
    ( Der Kluge prüft auch gegenteilige Meinungen den „Wahrheit und Erkenntnis“liegen NICHT auf der Strasse, die muss man suchen und erarbeiten. )

  21. Ein hervorragender Artikel eines Mannes, der hautnah erlebt hat und daher weiss, was es heisst, jahrzentelang in einem kommunistischen Regime zu leben.
    Diesen Artikel sollten sich in Bern vorallem die fünf bürgerlichen „Weisen“ zu Gemüte führen und danach handeln. Bei den beiden anderen sozialistischen „Weisen“ ist sowieso Hopfen und Malz verloren bzw. sie sind an der Abarbeitung ihrer „Hidden Agenda“.

  22. Das BAG macht scheinbar alles damit möglichst wenige Menschen eine Impfung bekommen.
    AstraZeneca wird die Zulassung verweigert, Russland, das uns Sputnik anbietet, bekommt keine Antwort vom BAG, wie der Botschafter erklärt.
    Beide Impfstoffe sind schon Millionenfach geimpft worden mit sehr guten Resultaten, entgegen den Behauptungen der Konkurrenz. Offenbar will Berset mit dem BAG den Lockdown möglichst lange hinauszögern.

  23. Man müsste diesen Artikel zur Pflichtlektüre der Regierenden in Bern erklären.
    Aufgrund ihres Verhaltens bekommt man den Eindruck, ein Teil des Bundesrates gehört zu den Covidisten. Ein anderer zu den Opportunisten. Zusammen haben sie offenbar die Mehrheit im Bundesrat.

  24. Na ja, sicherlich werden gewisse Freiheiten im Zusammenhang mit den Massnahmen im Kampf gegen Corona eingeschränkt. Massnahmen wie Quarantäne und die Einschränkungen der Besammlungsfreiheit bringen das mit sich. Der Nutzen liegt darin, dass das Virus isoliert wird bzw. Die Ausbreitung eingeschränkt wird. Ich bezweifle, dass andere Motive damit verbunden sind. Ich zweifle auch keine Sekunde daran, dass wir in der Schweiz zum sogenannten Normalzustand zurückkehren werden. Herr Klaus führt leider nicht an, dass die Unterhöhlung der Freiheiten der Bürger bereits vor Corona begonnen hat, alles unter dem Mäntelchen Kampf gegen den Terrorismus.
    Ich mag die Lebensleistung von Herrn Klaus nicht schmälern, dieser Beitrag ist aber ein billiger Versuch, eine hübsch verpackte Breitseite gegen seine politischen Gegner abzufeuern mit Argumenten die eher der Absicht einer AfD oder eines Herrn Orban und Konsorten entsprechen. Netter Versuch Herr Klaus aber eher sackschwach!

  25. Welch wohltuende Ausführungen ohne Polemik und dunkle Theorien und Phantasien mit dem Wehmutstropfen, dass diese aus der Feder eines bekennenden AfD Sympathisanten und Leugners der Klimaveränderungen und Sezessionisten stammen. Der zumindest aber bereits 2016 – Zitat“ „von einer autistischen, arroganten und aggressiven“ Elite – Zitatende – warnte die sich in Europa ausbreite. Dabei übersah er die extreme Rechte meinte aber wohl die zunehmend extreme Linke mit Ihren unheiligen Allianzen.

    Das Sprichwort Gelegenheit macht Diebe, kann heute auf die Politik umgeschriebenen werden, die durch COVID zu Dieben an der sie fütternden Bevölkerung wurde. Diebe an der Wirtschafts-, Bewegungs- und Versammlungsfreiheit und dies alles unter dem Deckmantel des Gesundheitsschutzes, der aber den Schutz der wirklich Vulnerablen verpasst hat.

    Die unheilige Allianz zwischen Technokraten ohne humanistische Werte, der Hochfinanz, selbsternannten Philanthropen, Klimaaktivisten und Sozialismusträumern die zu willfährigen Gehilfen Ihrer ehemaligen Klassenfeinde wurden wird hoffentlich kläglich scheitern.

    Die Politiker aus dieser Ecke an der Urne hoffentlich abgestraft und damit derem einzig möglichen Broterwerb entzogen.

    Man kann denken wie man will, dass nun in der Politik die Massnahmen überdenkt, verdanken wir nur den Leuten die sich gegen diese Massnahmen exponiert haben und weiter exponieren. In der warmen Amtsstube bei vollem Lohn lebt es sich ja relativ bequem und die Proteste gegen die Massnahmen lassen sich dann einfach auf das Konto von Radikalen abschreiben und übersieht dabei auch den eigenen Radikalismus der viele Leute um die Existenz bringt.

    Das Sterben in unserer heutigen Gesellschaft ein Tabu ist und sich kein Politiker aus dem Fenster lehnt und über Sterberaten spricht, macht dieses Thema so schwierig. Dabei stellen wir uns täglich ohne Lebensvollkasko in den Strassenverkehr und setzen uns anderen Gefahren aus dies ohne beschützende Hand von Vollkasko-Politikern. Wer will denn schon ewig leben – einmal macht jeder Platz für (den/die/?) Nächsten.
    Gruss aus der Lombardei

  26. und menschlich überragenden Menschen.

    Dieser Mann ist verglichen mit unseren Regierungsvertretern wie ein Diamant unter Kieselsteinen.
    Die Auftritte unserer Politiker verursachen physischen Schmerz und ein Gefühl des Fremdschämens, verglichen mit der Persönlichkeit dieses mutigen, integren, chartakterstarken Mannes. Man denkt unweigerlich „warum können wir nicht wenigstens einen solchen Volksvertreter haben“?

  27. Diesem Klaus auf IP eine Plattform zu bieten ist ein neuer Tiefpunkt Hr. Hässig! Mit aufgeklärtem resp. aufklärendem Journalismus hat das überhaupt nichts mehr zu tun! AfD-Steigbügelhalter!

    • Darst Du so was posten aus dem home-office, Frank?
      Wenn das dein Chef erfährt, mei mei!

    • «AfD-Steigbügelhalter!»

      Das ist jetzt nicht Ihr Ernst, oder?

      Zur Klärung:

      Die AfD ist eine Partei in der Bundesrepublik Deutschland; sie kann sich nur deutschen Staatsbürgern zur Wahl stellen und folglich auch nur von diesen gewählt werden.

      Sie machen uns mit Ihrer AfD-Keule nicht weniger als Andeutungen, dass die Schweiz wie auch Tschechien irgend etwas mit dem zu tun haben, was Deutsche «Geltungsbereich des Grundgesetzes» nennen.

      Die Schweiz wie auch Tschechien sind allerdings souveräne Staaten – und nicht das 17. und 18. Bundesland!

    • @Schramm: Nützt nix. Frank S. ist vermutlich einer von der Sorte, die vor 80 Jahren einem Mitbürger, der in einen jüdischen Geschäft eingekauft hat, wohl kritisiert hätte.

      Andersdenkende sind solchen Systemlemmingen ganz suspekt. Aber meist sind sie auch sehr schnell, einem Rattenfänger hinterher zu laufen.

  28. Lb Hr. Klaus

    bewundernswert Ihre Offenheit und Klarheit zur aktuellen Lage. Das zeichnet Sie als Person aus.
    Wäre schön wenn mehr so denken würden in Ihrem „Rang“.

    Grüsse

    • @ An den Bundesrat und ….

      ..bei so viel Analphabeten in der Regierung ist das etwas viel verlangt.

  29. Man muss mit Klaus nicht in allen Punkten übereinstimmen. Aber es ist nicht abzustreiten, dass seine Sicht der Dinge klarer und aufschlussreicher ist als der mainstreammediale Einheitsbrei. Mit seiner Erkenntnis, wonach die Neue Linke „das Produkt einer Mutation der alten sozialistischen Ideen mit den neuen progressiven Positionen des aggressiven Umweltschutzes, des gewalttätigen Genderismus, des unerbittlichen Alarmismus der globalen Erwärmung und des utopischen Egalitarismus“ sei, gehe ich jedenfalls vollkommen einig.

  30. Tschechien, auch Leute die dachten, Sie seien die Auserwählten Gottes und Covid würde sie nicht treffen. Galt für die erste Welle, dann war Schluss. Leider.
    Schade.

    • Tschechien sind also Leute?

      Witzigerweise denken sich gerade die Tschechen eben nicht, die wie auch immer «Auserwählten Gottes» zu sein…