Vontobels Digi-Hengst holt Buddy aus Old Times

Toby Triebel kam mit seinen Gründungen und früheren Jobs nicht sehr weit. In Zürich sitzt er im warmen Nest, holt alte Freunde.

Toby Triebel versuchte sich als Fintech-Gründer. Vom einstigen Startup ist nicht mehr viel übrig. Danach wollte er ein nächstes Fintech grossmachen, bei dem es ums Online-Investieren geht.

Die Zahlen liessen auch dort zu wünschen übrig. Nun ist Triebel seit neuestem der Hoffnungsträger der Zürcher Vontobel. Dort leitet er das Digital Investing, die Zukunft also.

Laut dem 2020er Abschluss gings steil nach oben. Der einzige Bereich, der markant zulegte bei den Einnnahmen, war Triebels Digital Investing.

Kritiker sagen, dies sei das Verdienst der alten Truppe rund um Roger Studer. Triebel habe sich ins gemachte Nest setzen können.

Im Kern geht es um den Online-Vertrieb der Strukturierten Produkte, insbesondere der Crypto-Tracker-Produkte. Diese waren lange der Gewinnmotor der Familienbank.

Seit einem Jahr befindet sich die Vontobel nun aber in einem Dauer-Umbau. Die Erfolgsstory mit den Strukturierten Produkten ist ins Stocken geraten.

Weil der Markt sich verändert hat, würde die Vontobel sagen. Wegen des Umbaus, meinen deren Kritiker.

Triebel in Fahrt (Youtube)

Für Triebel vorerst kein Problem. Er ist der Neue, geniesst das Vertrauen von CEO Zeno Staub und Noch-Präsident Herbert Scheidt.

Statt den Hebel im Geschäftlichen anzusetzen, holt Triebel als erste wichtige Entscheidung einen engen Weggefährten.

Es handelt sich um einen Mann mit Doktortitel, Jens Woloszczak. Der war zusammen mit Triebel beim Fintech-Startup Spotcap, das die beiden zusammen gegründet hatten.

„Dr. Jens Woloszczak, Gründer und Chief Executive Officer von Spotcap, unterstützt Vontobel Digital Investing derzeit bei ausgewählten Projektarbeiten und wird im Laufe des Frühjahrs die Rolle des Leiter Operations innerhalb von Vontobel Digital Investing übernehmen“, bestätigt ein Sprecher der Vontobel die Neuanstellung.

„Es handelt sich hierbei um eine komplett neue Rolle, die in keinem Zusammenhang mit der Produktleitung ‚Volt‘ steht.“

Volt hiess das grosse Digital-Investment-Projekt, mit dem die Vontobel ein neues Kundensegment gewinnen wollte. Dessen Chef, Andreas Diener, ein gestandener Vontobel-Mann, hat kürzlich das Handtuch geworfen.

„Nachdem Andreas Diener als Leiter der neuen Produktgruppe ‚Volt‘ sowohl Volt als auch im Herbst letzten Jahres Volt 3a erfolgreich aufgesetzt hatte, hat er sich entschlossen, ein neues Projekt und damit eine neue Aufgabe zu übernehmen“, so der Sprecher.

„Er hat Vontobel hierüber frühzeitig informiert und prüft hierzu Möglichkeiten innerhalb und auch ausserhalb von Vontobel.“

Die Kritik aus dem Innern der Bank am Erfolgsausweis des neuen Digital-Investing-Chefs Triebel will der Vontobel-Sprecher nicht gelten lassen.

„Wenngleich wir nicht die Medienstelle von Spotcap sind, so ist es einfach falsch, dieses Start-up als nicht erfolgreich zu bezeichnen“, meinte der Vontobel-Mann letzte Woche.

„Wie Sie öffentlichen Quellen entnehmen können, zählte Spotcap zu den 50 besten Fintechs weltweit.“

„Zu den Investoren zählten unter anderem bekannte Adressen wie Holtzbrinck Ventures. Spotcap ist auch im Jahr 7 nach Gründung als eigenständiges Unternehmen tätig.“

Tatsächlich ist Spotcat nur noch eine Schmalspurfirma. Wegen Erfolglosigkeits beschlossen die Eigentümer, den operativen Kernbereich nicht weiter selbst zu betreiben.

Dieser landete in einer anderen Unternehmung. Bei Spotcat geht es nur noch um einige Software-Entwicklungen.

Auch WealthSimple, wo Triebel nach Spotcat als CEO Europe landete, gilt unter Insidern nicht als grosse Success Story.

Die operativen Einnahmen würden ein Bruchteil der Ausgaben für Marketing und das Operationelle betragen. Vor Jahresfrist war eine Kapitalzufuhr durch die Investoren nötig geworden.

Hinweis an Redaktion

Anonymous Box

  • Senden Sie Ihren Hinweis hier oder an +41 79 605 39 52. Lieber per Post?

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Wieder so ein Bluffer und Blender bei der Vontobel im Schutze des ganzen Filz-Gebildes dort, der bis jetzt in seiner Karriere nichts geleistet hat und nur viel Cash verbrannt hat überall dort, wo er aufgetaucht ist.
    Wann lernen es Zeno und seine Leute, dass wirklich nur Facts und Figures zählen. Auf diese ganzen Luftschluss-Bauer, wo es ja in der Bank bereits viele hat, sollte man dringendst verzichten, wenn man die geforderte Rendite erzielen will.
    Aber mit diesem Triebel wird es schon zum Voraus ein Rohrkrepierer mit einem enormen Velustpotential – da muss man wirklich kein Prophet sein! – Der schleicht dann still und leise weg (bzw. wird hochkannt rausgeworfen) und hinterlässt einen Riesenschaden zu Lasten der Nachfolger, welche den ganzen „Dreck“ aufräumen müssen!

  2. Ohne Top-Talente kein Top-Unternehmen.
    Desto weniger verlockend das Angebot, desto wahrscheinlicher heuern unterdurchschnittlich talentierte aber überbezahlte Mitarbeiter an.
    In Folge sinkt das Innovationspotenzial und die Unternehmensentwicklung wird ausgebremst.
    Statt Prosperität wird eine Abwärtsspirale der Durchschnittlichkeit in Gang gesetzt.
    At Vontobel, we are committed to actively shaping our future. Diese Personalie passt wie der Igel zum Handtuch!

  3. Tobi Ed Kenobi … ist im warmen Bett genistet und fühlt sich dort ganz wohl. Noch nie im PB oder einer Bank gearbeitet, aber schon Managing Direktor.
    Mit was eigentlich? Wie viele Assets hat er gebracht, wieviel hat er eingespart?
    Scheint ein um-„triebiger“ Zeitgenosse zu sein, aber als Manager bereits eine gestandene Persönlichkeit, denn er scharrt nun treue Kumpanen um sich herum.
    Natürlich kommt er auch aus dem grossen Kanton, denn diese Gestalten könnten sich immer sehr gut verkaufen und sind sehr redegewandt, wie der scheidende VR-Präsident, welcher vermutlich auch keine zehn Kunden zur Bank führte.

  4. Keine Sorge: Meister Triebel dürfte in ein paar Monaten schon wieder Vergangenheit sein. CEO Staubs „Händchen“ in Personalfragen war schon immer fragwürdig.

  5. Das BAG ist also immer mehr in den Händen der Hardleiner die das Volk einsperren wollen.
    Freiheit bekommt man wohl erst, wenn man sich impfen lässt. Um Anlässe zu besuchen oder in die Ferien zu fliegen, braucht`s vermutlich bald einen Impfbeleg. Ein praktischer Impfzwang ?

    Daher wäre wichtig, dass endlich genug Impfstoff vorhanden ist. Die Kantone warten mit leeren Impfzentren, Aerzte erhalten nur wenige Dosen.

    Was ist los mit dem BAG ? Nach dem Maskendebakel haben wir nun ein Impfstoffdebakel.
    Es braucht wohl wieder ein paar Jungunternehmer, die selber Impfstoff importieren. Das BAG ist scheinbar unfähig dazu.

    Israel hat praktisch die ganze Bevölkerung geimpft. England ist der EU weit voraus mit über 19 Millionen Geimpften. Die Wirksamkeit von Astra Zeneca ist über 90% in England, auch gegen die südafrikanische Variante.
    Noch schelchter als die EU ist nur die Schweiz. Den sehr wirksamen Impfstoff von Astra Zeneca hat das BAG wieder abbestellt. 5.3 Millionen Dosen.

  6. Es gibt ja über 100 bekannte Kryptowährungen, wovon aber nur etwa 10 solcher Währungen zählen (Bitcoin ca. 60 % Marktanteil). Sie alle basieren auf der Blockchain-Technologie, die einen enormen Aufwand an Stromkapazität erfordert, um sicherzustellen, dass die Besitzer solcher Kryptowährungen durch die übliche Geldmengenausweitung einer Währung in ihrer Kryptowährung geschützt sind. Bitcoin ist deshalb nur eine Punkt zu Punkt Verbindung der Besitzer untereinander und hat keine Girofunktion. Deshalb ist der Wert von Bitcoin enorm volatil in wirklichem Geld notiert. Es gibt auch keine Girofunktion all dieser Kryptowährung untereinander.
    Die enorme Volatilität des Wertes von Bitcoins hat eigentlich bewiesen, dass das Ding gegen Crash in Aktien und Immobilien nicht schützen kann und diesen sogar verschlimmert. Kann es von einer galoppierenden Inflation schützen? Sicher, aber warum sollte ich diesem mathematischen Zirkus in einer solchen Situation vertrauen, welches eine durchaus menschliche Einrichtung ist, die sogar mit dem sogenannten Mining manipuliert werden kann. Da schütze ich mein Vermögen und noch besser meine Liquidität lieber mit Platin, Gold und eventuell Silber, die in ihrer geologischen Seltenheit ein besserer Schutz im Sinne der Knappheit bietet. Sicher werden diejenigen richtiges Geld verdienen, nicht einer Kryptowährungen, die diesen volatilen Markt rechtzeitig verlassen, der nur bei einer galoppierenden Inflation von weltweiten Reservewährungen einen möglichen Schutz bietet. Bei einer Inflation von unter 5 % des täglichen Bedarfs ist mir persönlich der Kauf von Goldmünzen oder Goldbarren lieber als sich diesem mathematischen Zirkus anzuvertrauen.

  7. Weil die Von Tobel viel Müll anbietet, Sorry wer in Crypto investiert und dann solchen Müll kauft sollte sich mal untersuchen lassen….

    Kraken zahlt ja schon auf Dollarbestände 2% Zins, ich kann Coins Staken und bis 12% Reward bekommen, ich kann mit Margin Long oder Short gehen…

    Oder ich baue mir selbst einen Swap bei Binance und bekomme die Wechselfees Anteilmässig, bis 18% Rendite…Neben Kursgewinnen der Basisinvestments….(oder Verlusten) kann man aber auch zB mit Theter & GPB machen….

    Wer noch auf Banken setzt die einem mit Negativzinsen drangsalieren & als Market Maker laufend auf dem Versagerposten sitzt, der soll sein Geld doch direkt abgeben ich nehme es sonst auch, die Von Tobel sicher auch, den Umweg über Produkte muss niemand mehr gehen, man kann sein Geld auch im Garten verbrennen, nicht ganz CO2 Neutral aber immerhin gabs dann nich Warm….

    Bei Vontobel gibts nur Ärger neben dem Verlust….

    • Du scheinst den Unterschied zwischen einem Bank- respektive Security-gesicherten Guthaben und einem Wallet (mit irgendwelchen Techniken dahinter, welche wohl 99% nicht mal ansatzweise verstehen können) leider in keinster Weise auch nur grundsätzlich zu verstehen. Ich jedenfalls ziehe die erstere Lösung (auch wenn sie grottenmässig teuer aussieht) noch lange vor und kann auch noch mit offenen Augen in den Spiegel gucken (vielleicht sollten sich die Grossmütigen vor dem Fall eher mal untersuchen lassen!).

  8. Inside Paradeplatz‘ s Möchtegern Journalisten-Wallach Hässig kann es nicht sein lassen. Er bringt wieder einen seiner unseligen, Fake-News-Artikel über Vontobel und deren Mitarbeiter, wobei jede der erwähnten Personen um Welten qualifizierter ist, als Wallach-Hässig und seine Zudiener, ob sie nun ausrangierte Professoren oder Beraterveteranen sind. Er weiss im Prinzip nichts über die Vontobel – Strategie und hat immer noch nicht geschnallt, dass Vontobel damit sehr erfolgreich operiert, siehe Aktienkursverlauf. Der „dumme August“ vom Inside Paradeplatz ist eben lernresistent!

    • So ein Schmarrn…würd mich nicht wundern wenn sich hinter Herrn Odermatt wieder jemand ähnlich wie unter dem Platzhalter „veritas“ von der Vontobel Kommunikationsabteilung verbirgt…wahrscheinlich als Jahresziel im Mitarbeitergespräch vereinbart worden. Köstlich…

    • So wie Du Petr Whatever wahrscheinlich 90 % der frust commentare hier selber geschrieben hast

    • @Petr Whatever frustrated employee

      Ihr Beitrag scheint nicht gerade viele Leser beeindruckt zu haben…ausser Sie selber…weiter so! Jeden Tag ein Klick und der Erfolg liegt auf der Hand…

  9. Toby Triebel – Toller Name und Jung-Dynamisch-Erfolgreich-Aussehen. Wenn dann aber nicht allzu viel dahinter steckt, ist das ein wenig doof…

  10. Fussnote 2 auf Seite 17 der Präsentation für die Vontobel Jahresergebnisse 2020:

    Nearly all leverage products of Vontobel are sold through public distribution and are shown in Digital Investing, while structured investment products are to a large degree sold via intermediaries and shown in Platforms and Services.

    Super-digital und das schon vor Triebel, unglaublich (!). Der Beitrag von Triebel war 0,00, digital ist nichts bei Vontobel und der Einmaleffekt ist dem Zocken während den Corona-Turbulenzen zu verdanken. Hier gibt es nichts Neues zu sehen, bitte gehen Sie weiter.

    Beste Grüsse,
    Hans Heissluft

  11. Grüezi Herr Hässig. Exzessiver Gebrauch von Terminologie aus dem Banker-Slang der 1980/90er-Jahre macht Sie nicht zu eim Insider; dokumentiert lediglich, dass Sie v.a. nachplappern und aus die Zeit gefallen sind. Ich wünsche Ihn eine schöne Tag.

    • War es immer und wird es immer bleiben!

      Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute!

    • Das einzige was Vontobel nicht machen sollte ist der Kryptowahn mitmachen. Vielleicht wird Vontobel vor dem Fall schlau und hört auf mit bitches.