„30% der CS Schweiz an die Börse bringen: Das war von Beginn weg eine Schlaumeier-Idee“

Deshalb hätte man sie rasch realisieren müssen, sonst wachse der Widerstand, sagt Hans Geiger. Ein Übungsabbruch hätte für das Gespann Rohner-Thiam keine Folgen – als zu weiss empfänden die CS-Kapitäne ihre Weste.

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

1 Kommentar zu “„30% der CS Schweiz an die Börse bringen: Das war von Beginn weg eine Schlaumeier-Idee“

  1. Wahnsinn diese bisherigen Kosten für eine Abspaltung der CS Schweiz und jetzt soll doch nichts passieren ? Ja nein ja nein. Keine Strategie nichts. Ausgerechnet eine solche Bank will mein Vermögen verwalten. Eine Bank ohne eigene Ueberzeugungen und Weitsicht. Ich als Unternehmer wäre wohl schon lange pleite, wenn ich so arbeiten würde