„Frauen fördern mit Quote ist menschenverachtend.“

Vom Bundesrat verordnete Pflichtkarrieren stellen Managerinnen unter Generalverdacht, sagt Hans Geiger. Sie gelten fortan als Quoten- statt Spitzenfrauen.

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

8 Kommentare zu “„Frauen fördern mit Quote ist menschenverachtend.“

  1. Herr Geiger besitzt ein paar Mottenkisten; da hat’s viel vom Vergangenen drin. Wenn man über ein populäres Thema etwas sagen will, nimmt man von den Mottenkisten öppis und mack ein Puzzle. So muss man nicht viel denken und alle denken, der hat sich was gedacht.

  2. @n. otinaff, ich finde es spannend was Sie schreiben obschon die Wortwahl aussergewöhnlich ist. Aber evtl. macht es genau das spannend.
    Es ist irrelevant ob ich am Bullshit-Bingo mitmache, ob ich in der Gosse lebe oder ob ich ein Mitglied der übelsten Strassengang bin.
    Entscheidend ist, ob sich jemand für eine Sache positiv einsetzt oder einfach herum jammert.
    Leider entnehme ich in Ihren Aussagen kein konstruktiver Beitrag zum Thema sondern nur ein herum jammern und Gesäusel, also sogenanntes Mimimi.
    Aus meiner Optik passt weder Jammern noch Gesäusel zu Ihnen. Aber ob das tatsächlich so ist oder ob Sie weiterhin jammernde Beiträge schreiben, ist selbstverständlich Ihnen überlassen.
    Ich wünsche Ihnen jedenfalls schöne Weihnachtstage!!! 🙂

  3. Menschenverachtend, nun ja ich würde es Frauenverachtend nennen. Wie n. otinaff netterweise schon erwähnt hat.
    Aus meiner Optik stimmt die Aussage nicht, dass Frauen nicht gewählt werden. Sie werden schon gewählt und sind auch sehr erfolgreich in ihrer Berufung.
    Es gibt sicherlich Optimierungsbedarf. Aber auf beiden Seiten und was heisst das: Eine Frau im Management muss die Spielregeln der Männerwelt etwas verstehen und auch umgekehrt. Ich appelliere, dass das Thema ressourcenorientiert statt mit dem Mahnfinger besprochen wird. Ansonsten gibt es noch mehr solche Beiträge wie von n. otinaff und davon gibt es schon genügend.

    • @Mara:
      Beiträge wie Ihrer hört man dieser Tage oft in Bern. „Optimierungsbedarf“, „Spielregeln der Männerwelt“, „ich appelliere“, „ressourcenorientiert“…!!!
      Sie sind wahrlich ein heisser Anwärter auf die Meisterschaft im Bullshit-Bingo!
      Das mit den Eiern war für Sie wohl zu gossensprachlich. Hatte ich von jemandem, der die Hälfte des Namens der übelsten Strassengang der Welt im Namen trägt, definitiv anders erwartet.

  4. @enough:
    nö, dies wäre – wenn schon- frauenverachtend. da ja männer gewählt werden. vielleicht liegts in Ihrem fall auch ganz einfach an der mangelnden logik?
    @izz:
    stimmt doch nicht: bei germanys next topmodel werden immer nur frauen gewählt! heulen wir männer deshalb rum? face the ugly truth: ihr habt keine eier, that’s it!

    • @n.otinaff:
      Ein Mix zwischen einem qualifizierten und unqualifiziertem Beitrag. Entweder auf Krawall gebürstet oder einfach sonst mit dem falschen Fuss aufgestanden.
      Aber die Aussage mit den Eier hat den unqualifizierten Beitrag unterstrichen. Sowohl auf das Thema bezogen wie auch über den Wissensstand der Anatomie.

  5. Diese Argumente zählen nicht… Wenn gute Frauen gewählt würden, hätten wir diese Diskussionen gar nicht. Leider ist dies aber heute nicht der Fall.