„Hans, müsste Urs Rohner jetzt zurücktreten?“

Im Ausland ja, aber nicht in der Schweiz, meint Professor Geiger. Trotz massiver Geldwäscherei-Schelte der Finma gegen die CS erhält kein Verantwortlicher ein Berufsverbot, die Bank ist Too Big To Jail. Umso härter sanktioniert die Aufsicht die Kleinen.

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

7 Kommentare zu “„Hans, müsste Urs Rohner jetzt zurücktreten?“

  1. Nein, Herr Rohner muss jetzt nicht zurücktreten. Herr Rohner hätte spätestens vor 5 Jahren zurücktreten müssen. Warum? Blick auf den Aktienkurs genügt zur Bestätigung.

  2. Die Schweiz wird von Juristen und Bankern gnadenlos ausgenommen. Die Lachen über die FINMA, wir wünschen uns ein Werkzeug solche Idioten auszuhebeln. Bloss es geht nicht.

    Denn viel zu viele lassen sich alles bieten oder finden es gar noch normal. Auch das ist eine Schande.

    WEG MIT ROHNER, aber subito. Der Mann war schon lange ein Skandal und ist jetzt sicher nicht mehr tragbar. Rohner wird noch zum Problem für seinen CEO …

  3. Wenn Ursli zurück treten müsste, was sollte er danach bis zur Rente tun. Der Mann hat in seinem Leben doch noch nie wirklich mit seinen Händen gearbeitet. Evtl. könnte er ja Programmheftli für das Züricher Filmfesival verkaufen. Da müsste man mal mit Nadia Schildknecht sprechen.

  4. Es muss endlich harte Gefängnisstrafen geben für Verantwortliche. Plus Schadenersatz an die Aktionäre.
    Bis zu diesem Zeitpunkt sorgt wenigstens IP für ein klein wenig Gerechtigkeit. Darum hassen die korrupten Banker IP auch.

  5. Irgendwie hab‘ ich den Eindruck, wenn ich ab jetzt mit 80km/h innerorts rumbrause, rote Ampeln ignoriere, meine Steuern nicht mehr einreiche oder begleiche und ohne zu bezahlen aus Coop und Migros rauslaufe, brauch ich dazu bloss eine weisse Weste anzuziehen.
    Eine solche scheint unsere Behörden in Sachen Regelverstössen blind, blöd und lahm zu machen!

  6. Es kann nicht sein, dass keine Personen zur Verantwortung gezogen werden!
    Kriminelle Elemente werden geschützt. Berufsverbote für kriminelle Elemente auszusprechen ist einfach nur peinlich.
    Die Finma ist eine öffentlich- rechtliche Anstalt. ALLE Untersuchungsergebnesse und Urteile müssen veröffentlicht werden!
    Das die Bevölkerung im 21. Jahrhundert immer noch feudale Strukturen dulden erstaunt mich.
    Die nächste Finanzkrise wird dies schmerzhaft korrigieren.

    • Dream on Büezer

      Bei der nächsten Finanzkrise werden alle Kleinen ihre Vermögen verlieren und die Verantwortlichen werden weiter ungestört ihre Boni abkassieren und ihre Jobs weiter behalten.