„Köppel liegt voll daneben: Ueli Maurer ist einer der ganz Grossen“

Der Weltwoche-Macher und Zürcher SVP-Nationalrat provoziert für einmal falsch, meint Hans Geiger. Köppels Maurer-Verriss offenbare dessen Dilemma: Die Doppelrolle Verleger-Politiker funktioniere nicht, wenn die SVP das Thema sei.

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

20 Kommentare zu “„Köppel liegt voll daneben: Ueli Maurer ist einer der ganz Grossen“

  1. Nein Herr Prof. Giger.
    Herr Maurer hat den gleichen eingehämmerte Wissensstand wonach die Banken für die Kreditvergaben und Eigengeschäfte, Kundengelder benötigen. Sie, Maurer und 98% der Ökonomen sind Wunderkinder, sie leben ohne vorher gezeugt worden zu sein! Wie Jesus eben!
    Der Steuer- und Sozialzahler-Mythos als Virus in die Köpfe eingehämmert dient den Arbeitsplätzen und dem Führungsinstrument Unterdrückung!
    Warren Mosler und Bill Mitchell Wirtschaftsprofessor aus Neuseeland, nennen es beim Namen: „Unschuldige Betrüger“!
    Der Staat braucht keine Einnahmen zur Abdeckung der Gemeinwohlaufgaben. Er ordnet den Rückfluss zur Preisstabilität zu! Er muss nicht Schuldner seinen eignen Währung sein. Die Privatanleihen sind Steuerderivate mit Rendite, denn ein Abbau kann nur mit höheren Einnahmen (Gewinn) erfolgen und die Geldmenge würde sinken, zum Wohl der Wirtschaft?
    Diese Zusammenhänge versteht Maurer uvam nicht, hat er bei der Vollgeldinitiative, wie Jordan, klar und deutlich bewiesen!
    Maurer ist

  2. Köppel provoziert in einer kommunistisch geprägten Gesinnungsdiktatur, in einem Gender _ und Feministen Umfeld, das die Mehrheit nicht will. Deswegen rückt ganz Europa nach rechts, und erteilt dem sozialliberalen Globalisten Mainstream eine Abfuhr… Wir freuen uns auf bessere Zeiten, wo die Freie Meinung wieder eine Stimme bekommt… Und endlich wieder Sicherheit, Freiheit, Unabhängigkeit und Neutralität gelebt wird!!

  3. Ueli Maurer ist kein grosser Staatsmann aber ein solider Arbeiter. Im Militär- oder Finanzdepartement hat er seinen Platz. Als Bundespräsident ist er hingegen überfordert. Das gleich wäre für das Aussen- oder Justizministerium der Fall (die gegenwärtigen Inhaber dieser Posten sind hingegen nicht besser. Es heisst deshalb: Schuster (Maurer) bleib bein deinem Leisten.

    • Bin gleicher Meinung ! Maurer ist beileibe nicht der Architekt der modernen SVP. Das ist Christoph Blocher. Als Parteipräsident hat Maurer jeden Morgen den Christioph fragen müssen, was zu tun ist. Das hat er brav umgesetzt. Jetzt als Bundesrat meint er plötzlich, er müsse nicht mehr Blocher fragen und schon macht er alles verkehrt. Er ist und bleibt „Ueli der Knecht!“ Unselbständig.

    • @Schissiputzer

      Das Gleiche trifft auf Toni Brunner zu. Im Gegensatz zu Maurer besass er ein Restmass an Bauernschläue, sodass er sein Amt abgab als mit Blocher immer weniger los war.

  4. Das ist doch das schöne an der Schweiz, dass man auch in der gleichen Partei unterschiedliche Meinungen haben und auch vertreten darf! Was da jedoch Herr Köppel äusserst, ist zwar manchmal spannend doch gehe ich nun prinzipiell davon aus, dass er daneben liegt, ausser jemand kann mir das Gegenteil beweisen. Das funktioniert gut und in meinem Fall hat sich das dreimal am Gericht bewahrheitet. Schade Herr Köppel, Sie verlieren damit Glaubwürdigkeit und auch der Nationalrat! https://www.rudolfelmer.com/roger-köppel-weltwoche-dritte-schlappe-third-defeat-weltwoche/

  5. Herr Geiger möge seine Bewunderung und Freude über den besten aller Bundesräte doch an der nächsten SVP-Delegierten-Versammlung in Form einer Laudatio kundtun. Ich mag es ihm gönnen. Dies ist dann auch die passende Plattform dort im Zelt.

    Gemäss Impressum ist „Inside Paradeplatz“ immer noch eine Plattform für Themen im Bereich des Finanzplatzes Zürich und der Schweiz. Also keine Plattform für SVP Parteipolitik wie dies immer öfter offen und verdeckt wahrgenommen wird wie diverse Kommentare zeigen.
    https://insideparadeplatz.ch/impressum/

    Wir Leser gehen nicht davon aus, dass IP von SVP-nahen Quellen finanziert, bzw. unterstützt wird. Gemäss Impressum sind es Werbeeinnahmen. Ansonsten, lieber Herr Hässig, gilt auch für IP die von Ihnen so hoch gehaltene Transparenzregel. Dies wäre dann Fairplay. Ich betone «wäre»…

    • In der Tat……….
      Dieses SVP-Cheminee-Gespräch war ein klassischer Fauxpas und ein „no go“. Sollte so nicht mehr passieren aus Gründer der Glaubwürdigkeit.

      Hans Geiger mag ein heller Kopf sein. Als Gesprächspartner zeigte er allerdings noch nie seine Eloquenz in diesem Blog. Auch eine spannende, überraschende Idee vermisste ich jeweilen. Erinnert mich etwa an den zurückgetretenen Bundesrat JSA.

      Er sollte doch besser seine persönliche Meinung in schriftlicher Form kundtun analog den anderen Kolumnisten.

      Sympathischer alleweil.

  6. Köppel liegt eigentlich immer dann falsch, wenn er glaubt die Erkenntnis der letzten Wahrheit zu haben. Dabei wird er vom Ziel den Anderen bloss zu stellen zerfressen und erreicht damit, dass er meistens völlig daneben austeilt. Im Grunde ist er ein Nichtnutz, der statt aufbauend, zerstörerisch agiert. Er gehört nicht in den Nationalrat, sondern in ein stilles Kämmerlein, wo er nicht schaden kann.

    • guter Kommentar, Köppel gehört nicht in den NR, der hat noch nie positives für die Schweiz geleistet. Die Weltwoche produziert nur Altpapier und isch und verschmutzt die Umwelt.

    • Und was ist mit den gegenderten, pussyfizierten Feministen Kindern in den Parlamenten, Universitäten und Grundschulen…? Linke Parteisoldaten, die uns vorschreiben wollen was wir denken, glauben und tun sollen… Haben sie noch nicht Gemerkelt, daß wir inmitten einer Gesinnungsdiktatur leben. Medien die nur noch stramm die politisch korrekte Meinung abdrucken… und Lügenpresse zum Wort des Jahres erkoren…!
      Wir werden endlich nach rechts rücken, um diese sozialliberalen Globalisten ins Stille Kämmerlein zu drücken!