„Masken-Tragen im öV war überfällig“

Für das lange Zaudern von Bern habe es keine guten Gründe gegeben, findet Hans Geiger. Die Maskenpflicht werde nun bleiben, bis es eine Covid-Impfung gebe.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Die Sieben werden immer verrückter und verrückter werden. Wenn jemand denkt, die Gesslerhüte(Gesichtswindeln) im ÖV würden genug sein, hat er sich geirrt. Das Gegenteil ist der Fall. Je mehr mitmachen, desto verrückter wird es werden. Das gilt für die Einzelpersonen wie auch für Kantone. Die Kantone sollten nicht jetzt noch zu Mittätern der Sieben und des BAG werden. Wenn die Sieben Gesslerhüte in Läden wollen, sollten sie nicht die Kantone dazu überreden, dieses als erstes einzuführen. Die Sieben sollten das selbst beschliessen und danach 350 Jahre statt 300 Jahre ins Gefängnis getan werden (50 Jahre dafür, dass sie die Läden zerstören).

  2. Angst lähmt das Denkvermögen. Das ist extrem gefährlich. Waren die Unsicherheit und die Vorsichtsmassnahmen Anfang/Mitte März noch nachvollziehbar, so haben wir nun sehr viel mehr Daten auf die wir zurückgreifen und uns eine mehr oder weniger objektive Meinung bilden können.

    Absolute Fallzahlen sind vollkommen irrelevant! Die sollen niemanden interessieren und auf deren Basis dürfen auf gar keinen Fall Entscheidungen getroffen werden, die unsere Grundrechte weiter beschneiden und deren dauerhafte Einschränkung zementieren. Einzig relevant ist die Anzahl Hospitalisierungen und Todesfälle. Der Situtationsbericht (vom 31.7.) des BAG sagt dazu folgendes: 47 Hospitalisierungen in den letzten 7 Tagen (0.5 pro 100’000 Einwohner) und 3 Todesfälle (<0.1 pro 100'000 Einwohner). Ausgehend von den bekannten Statistiken, dürfte es sich dabei um Personen in der Altergruppe über 75 Jahre handeln. In den letzten 7 Tagen wurden 35'750 (PCR) Tests durchgeführt mit 1'004 positiven Resultaten (2.8%).

    Dabei darf nicht ausser Acht gelassen werden, dass die PCR Tests sehr umstritten sind. Bis 4 Tage nach einer Infektion seien (diagnostics.roche.com) nicht genügend Viren vorhanden, um diese nachweisen zu können. Auf der anderen Seite sind bei genesenen Personen noch bis 12 Wochen positive Testsergebnisse zu beobachten, obwohl keine reproduktionsfähige Viren mehr isoliert werden können (www.cdc.gov:
    "Although replication-competent virus was not isolated 3 weeks after symptom onset, recovered patients can continue to have SARS-CoV-2 RNA detected in their upper respiratory specimens for up to 12 weeks (Korea CDC, 2020; Li et al., 2020; Xiao et al, 2020)")

    Für mein Verständnis bedeutet dies, dass es ein relativ enges Zeitfenster gibt, in dem Personen ansteckend sind. Weiter müssen Infizierte innerhalb dieses Zeitfensters getestet werden, um ein halbwegs aussagekräftiges Testresultat zu erhalten. Der Zeitraum in dem ein Test noch positiv ausfällt (ohne Ansteckungsgefahr) ist möglicherweise bis 12 mal länger als der Zeitraum in dem eine infizierte Person tatsächlich ansteckend ist (siehe Zitat oben). Damit sollten uns die Zahlen die uns täglich von den Medien eingehämmert werden, nicht allzu sehr beunruhigen.

    Mein Appell an alle, lasst euch nicht einschüchtern. Bleibt besonnen und informiert euch. Nie war es einfacher sich zu informieren als heute! Schaut euch die tatsächlichen Zahlen selbt an. Macht euch ein eigenes Bild und regt euer Umfeld dazu an, dasselbe zu tun.

  3. Weshalb haben all die Befürworter nicht schon seit Jahren eine Maske auf? Es gibt doch jedes Jahr eine Grippe „Welle‘, die etliche Todesopfer kostet. Fehlte da den Maskenbefürwortern die Vordenker-Funktion der neutralen und kompetenten Medien?

  4. Ich schätze Ihre Kommentare zum Finanzsystem. Da merkt man sofort die theoretischen Kenntnisse wie auch die jahrelange Erfahrung.
    Von medizinisch-virologisch-epidemiologischen Problemen würde ich die Finger lassen!

  5. Werdet endlich vernünftig und nicht hasenfüssig! Lebt wie vor diesem Hoax und werft eure Facediapters (Gesichtswindeln) weg, welche euch bei diesem heissen Wetter beim atmen behindern und im schlimmsten Fall zu Atemnot und Kollapsen führen können. Kauft keine Fake-News-Presseerzeugnisse mehr, bis diese wieder von echten Gegebenheiten schreiben und nicht ausschliesslich von Covit gespickt mit Unwahrheiten und Behauptungen von ahnungslosen Bundesbeamten und Virologen. (Diese haben sich rasant vermehrt wie Meerschweinchen „zwecks Stutz abholen“ von den Dummköpfen, welche alles glauben). Geht arbeiten und wie gewohnt zur Schule; dies dient euch und der Schweiz und nicht zuletzt euerem Wohlbefinden viel mehr als dass dumme Geschwätz von Wichtigtuern und Nobodies!

    • @ A.K. Gäbe es die Möglichkeit, den Daumen mehrmals pro zu klicken, ich hätte es bei Ihrem Beitrag sofort gemacht! Das wäre dann wenigstens ein kleiner Ausgleich zur teuren vom Steuerzahler bezahlten Staatspropaganda.

  6. Bekannt ist, dass die sehr weit verbreiteten Masken den „ursprünglichen“Ausbruch in der chinesischen Stadt Wuhan nicht verhindern konnte. Das grösste Problem ist, dass die Behörden (diktaturähnlich) der Bevölkerung suggerieren, durch die Maskenpflicht sinke das Infektionsrisiko. Ob mit oder ohne Masken besteht in dicht besetzten Innenräumen ein erhöhtes Infektionsrisiko. Interessanterweise steht an der Spitze der Forderung nach einer weltweiten Maskenpflicht eine Lobbygruppe namens „masks4all“, die von einem „Young Leader“ des WEF gegründet wurde.

    • Ihre Interpretation betr. China ist sehr spekulativ und die Schlussfolgerung absurd!!!

      Masken sind kein Allheilmittel, aber in vielen Situationen sinnvoll damit wir wieder einen ansonsten normalen Alltag leben können.

      Ja, Innenräume sind ein Problem – dass wussten wir bereits vor Corona – haben dieses Wissen aber wegen der ignoranten Kampagne des Bundes – verlernt!

      Jeden Winter bei jeder Grippe- / Viruswelle gilt: Räume gut Lüften!

  7. Sehr geehrter Herr Geiger
    Sie erwähnen dass im Schnitt 1 Infizierter 5 weitere Personen ansteckt!?
    Die Reproduktionszahl (R Wert) aktuell stimmt so für die Schweiz leider nicht!
    Dieser Wert unterliegt Schwankungen, empfehle Ihnen bei RKI, WHO oder BAG sich zu informieren, über die korrekte Zahl!
    Was nützt eine Maskenpflicht im ÖV über die Sie sprechen, wenn Sie im Interview den Mindestabstand so sieht es zumindest aus- nicht einhalten (als Risikoperson)?
    Infiziert ist auch nicht gleich erkrankt, sondern Überträger!
    Eine Maskenpflicht im ÖV löst den leichten aber stetigen Anstieg der Fallzahlen nicht meiner Meinung nach! Vielmehr sollten jetzt alle mehr Eigenverantwortung und Solidarität an den Tag legen. Und man sollte die, die jetzt unbedingt in Ferien Risikoländer müssen, verstärkt in die Pflicht nehmen. Auch sollte an den Landesgrenzen kontrolliert und getestet werden auf Covid 19 und zwar 2 Test im Abstand von von 5 Tagen. In der Clubszene wäre eine Maskenpflicht sinnvoll, jedoch nicht z.B im ÖV wenn halbleer oder auf dem Schiff Aussendeck!? Die KMU`S sind schon genügend geschädigt, und die Maskenpflicht im ÖV löst nicht das eigentliche Problem der fehlenden Eigenverantwortung und Verständnis.

  8. Genau das Gegenteil ist der Fall. Wir wissen jetzt dass die Masken im ÖV wenig bringen. Während im Mai/Juni die Zahlen ohne Maske in ÖV bei täglich 20-40 Fällen sind. Liegen die täglichen Zahlen seit ein paar Wochen über 100. Also gehören die Clubs geschlossen und die Maskenpflicht im ÖV abgeschafft. Das BAG will uns wohl für dumm verkaufen

    • Wie jetzt – wir wissen jetzt das Masken wenig nützen ??? Wer ist – wir ? Wo steht das ? YouTube oder was ? Bauchgefühl ? Verschwörungstheorie 3.0 ? Noch mal zum Mitschreiben – so wie wir uns heute verhalten, bestimmt es unser Leben in 10 – 14 Tagen !

    • Wir müssen bloss endlich mit dieser dämlichen, vom Steuerzahler finanzierten Testerei aufhören, und die (falschpositiven?) Fallzahlen werden automatisch zurück gehen.

  9. Warum will sich jeder zu Sachverhalten äussern von
    denen er nichts weiss.Ist das eine Zeiterscheinung.Hat der Herr Geiger etwa Angst.Dann muss er noch lange Angst haben, denn nur als Beispiel
    zu nennen:Die Menschen warten seit über 30 Jahre auf
    einen Impfstoff gegen das HIV Virus.
    Viel Vergnügen beim Maskentragen!

    • Zu nicht wissen; Wissen kommt davon, dass man sich solches aneignet. Das koennen alle. Von Profis erwartet man, dass sie das besonders gut getan haben. Aber auch unter Profis gibt es offenbar welche die vergessen haben, wie man das tut.

    • Schlage vor, dass die SBB wieder zwei Kategorien Wagons einführt, und zwar solche für ängstliche Maskenträger und solche für freiheitsliebende Maskenverweigerer, so wie wir das früher für Raucher und Nichtraucher hatten. Herr Sturzenegger, Sie hätten dann die Wahl.

    • re iele
      Kreative Idee von Hr iele. Jedoch nicht zu Ende gedacht, denn die Maskenverweigerer sollten anschliessend 14 Tage in Karantäne gehen, denn so sieht´s aus

  10. Der öV wird sich mit der Maulkorbpflicht nie und nimmer erholen und zu den vergangenen Benutzerzahler zurückkehren.
    Kein vernünftiger Mensch will in einem halb leeren Wagen dieses Unding tragen.
    Ich als eingefleischter öV Befürworter werde den öV erst wieder benutzen, wenn die Maulkorbpflicht beseitigt ist!

    • Maulkorb? Wegen ein bisschen Stoff boykottierst Du den ÖV? Wow ganz en starche Siech bisch…corona scheint in erster Linie massive Auswirkungen auf das Gehirn zu haben. Es weckt in manchen den Freiheitskämpfer. Ich hoffe für Dich, dass Du nie ums Überleben kämpfen musst, wenn Du bereits an einer Maske scheiterst.

    • Das ist Ihr gutes Recht. Aber ich empfinde es als persönliche Beleidigung, wenn sie mich als ein unvernünftigen Menschen betiteln, nur weil ich auch in einem halbleeren Wagen eine Maske trage.
      Aber solche Menschen wie sie, die sich aufschwingen für andere zu sprechen zu dürfen, kann man sowieso nicht ernst nehmen.

  11. Hört hört. Derselbe Mann, der fpr ein Schweden-Szenario (Durchseuchung) warb, weil es nur eine Grippe sei, ist nun pro Maske. Schneit es morgen schwarz?

    • Für die Durchseuchung war doch Prof.Seichenberger, oder? Komisch jetzt hört man nix mehr von ihm.

  12. Gegen Schnupfen braucht es keine Maske und keinen Impfstoff, wer einen Impfstoff sich einverleibt bitte diesen selbst bezahlen. Es geht nicht an, dass eine Krankenkasse, welche verpflichtend ist für die CH-Bevölkerung, einen Impfung bezahlt.
    Zwangs- bzw. Obligatorische Impfungen wie vom Bundesrat angestrebt in seiner Vernehmlassung vom 4. Juli 2020 sind abzulehnen und zu bekämpfen.

  13. So ein Schwachsinn.
    Sogar während der Hochsaison der Covid-Ansteckungen musste…gemäss BR war das nicht notwendig… niemand im ÖV Maken tragen.
    Und jetzt zündet der BR wieder eine Nebelgranate um von waren Probleme… Ferienrückkehrer und Clubs… abzulenken.
    Ich habe jetzt immer ein Gipfeli dabei, denn Essen darf und muss ich ja ohne Maske :-))

    • Ich denke Herr Geiger verkörpert die Generation (zu der durchaus auch vorzeitig vergreiste Junge gehören können) die sich täglich die mittels Zwangsgebühren finanzierte Propaganda aus Leutschenbach einziehen. Auch deren Stimme gehört letztlich zur Demokratie.

  14. Ich bin kein Maskenfan, doch am Anfang sagte ich auch: ein paar Wochen Maskentragen schadet niemanden. Doch diese Wochen werden nun zu Monaten oder Jahren werden. Was passiert, wenn keine Impfung kommt – dies liegt gemäss dem bekannten Deutschen Virologen Dr. Streeck durchaus im Bereich des möglichen. Oder die Entwicklung dauert viel länger als gedacht? Rennen wir dann jahrelang mit Masken herum. Mich dünkt die Verantwortlichen haben allesamt keinen Plan B. Plan A heisst Impfen, Impfen, Impfen – nicht das ich gegen Impfen wäre, aber das Vorgehen ist einfach fahrlässig. Leider hat diese Taktik auch Erfolg; ich stelle fest viele Leute gewöhnen sich ans Maskentragen. Für mich ein Graus Tagein- Tagaus diese Zombies anzuschauen.

    • Ich glaube schon, das die Verantwortlichen einen Plan B und auch C oder gar D haben. Kann man sich doch an 3 Fingern abzählen was passiert. Nur wenn sie diesen jetzt so verkünden würden, dann würde das selbst hier in der Schweiz zu einer Palastrevolution führen.
      Wahrscheinlich ist doch, das – wie beim Grippevirusauch – es keinen Impfstoff geben wird, der einen verlässlichen Schutz vor dem Virus gewährleistet. Rottet man die Variante A des Viruses aus, schafft man Platz für die Variante B, die vorher durch Variante A unterdrückt wurde.
      Und da die Symptome recht unangenehm sind und bis zu Tode führen können, wird man vermutlich die Schutzmassnahmen in sein Leben integrieren müssen, wenn man sich schützen will.
      Würden das die Verantwortlichen jetzt so sagen, würde doch Volkesseele aufkochen.
      Das was sie beobachten und Ihnen ein Graus ist, da werden Sie sich noch für eine ganze Weile dran gewöhnen müssen. Besser sie akzeptieren es so wie es ist !

  15. Herr Geiger, wo bleibt die / ihr Maske – ihr Hohelied – im Interview? Und die Distanz? Und ihre Berührungen im Gesicht? Echt, wenn schon so gescheit reden wollen, dann bitte auch diszipliniert.
    Masken, wie die allgemein gehandhabt werden (fahre täglich öv) sind wohl mehr eine Alibiübung. Null Hygiene und 100x berührt… Hand-Hygiene ist bestimmt viel wichtiger. Und bitte auch die Distanz!
    Geniessen sie lieber ihr wohlverdiente Pension.

    • Zeigt doch, dass die Gefahren zumindest ein bisschen uebertrieben werden. Herr Geiger wird uns noch eine ganze Weile erhalten bleiben.

    • Aus welchen Grunde jetzt im ÖV Masken getragen werden ist mir vollkommen egal. Hauptsache es werden welche getragen.

  16. Und warum tragen die beiden Herren keine Maske? Sie sind so nahe. Das verstehe ich nicht. Ach ja stimmt, dasVirus ist wählerisch. Und überhaupt, wenn schon Masken dann überall und richtig!

  17. Dann soll mir Geiger erklären, warum ich auf dem Schiff, Aussendeck, eine Maske tragen muss, in einem stickigen Club, hingegen nicht. Die spinnen im BAG.

    • Nun gemäss BAG sei es nicht zu vermitteln, dass man im Innemraum des Schiffs eine Maske tragen muss aber draussen nicht.
      Nur muss man im Innemraum eines Schiffes keine Maske tragen weil es als Restaurant gilt.

      Das BAG hat sicher tolle Experten die schöne, bunte PowerPoint-Präsentationen erstellen können….

      Nur reicht es leider nicht für mehr.

  18. @ TB Dem kann ich mich vollumfänglich anschliessen. Ich verstehe nicht, weshalb die Masken nun – nachdem die sogenannten Virus-Eliten vorher unisono dagegen waren – jetzt unbedingt notwendig und zum Schutz geeignet sein sollen. Sind die Viren so viel fetter geworden? Wer wird hier vorgeführt?

  19. Persönlich fahre ich – auf dringenden Rat meiner Ehefrau – weiterhin ohne Maske herum. Ausser Lob und Glückwünschen von anderen Passagieren passiert gar nichts.
    Habt Mut und wehrt euch!

    • wow gratuliere zu Deinem Mut, Du Winkelried der Dummen und Egoisten. Lass mich raten, Deine Frau ist die Krankempflegerin aus dem Spital in Schwyz, welche zuerst in einem Risikoland Ferien gemacht, dann in ein anderes Land gereist ist und nun mit Corona Patienten betreut.

    • Vermutlich hat Dich Deine Frau auch zu einer Lebensversicherung zu ihren Gunsten überredet…….

  20. Bei den öffentlichen Verkehrsmitteln hat man leider kaum mehr die Möglichkeit ein Fenster zu öffnen. Man wird wie eine Ölsardine eingequetscht im stickigen Umfeld (Viren inkl.) für teures Geld von A nach B gekarrt.Dass man nun den Gegenüber wegen der Maske nicht mal mehr erkennen kann, ist zusätzlich befremdend und unsympathisch.Den Planern fehlte jegliche Weitsicht. Nie hätten sie gedacht, dass ein Fall wie Covid-19, derartige Schwächen des öffentlichen Verkehrs offenbaren würde. Alles wurde immer nur auf Optimierung und Profitabilität getrimmt. Da zieht man halt Konsequenzen: Ich benütze die öffentlichen Verkehrsmittel nur noch selten bis gar nicht.

  21. Herr Geiger

    Die Maske können Sie gerne im OP tragen – mehr nicht!

    Lesen Sie unbedingt: Corona Fehlalarm

    https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID148546540.html

    COVID-19: Was ist wahr? Was ist Interpretationssache? Der Corona Faktencheck

    Kaum ein Thema dominiert unsere Zeit so sehr wie das Coronavirus und die dadurch ausgelöste Infektionskrankheit COVID-19. Eine Situation, die von der Weltgesundheitsorganisation WHO als Pandemie eingestuft wurde. Dazu kursieren widersprüchliche Meinungen, Fake News und politisch gelenkte Informationen. Unterschiedliche Ansichten über die Gefahren durch die Pandemie führen zu tiefgehenden Disputen und sorgen für Verwirrung der Menschen.

    Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi und Prof. Dr. rer. nat. Karina Reiss klären mit diesem Buch sachlich auf – mit Daten, Fakten und Hintergründen.

    – Vergleich des neuen „Killervirus“ mit früheren Coronaviren und dem Grippevirus: Wie gross ist die Gefahr wirklich?
    – Corona-Situation in Deutschland: Was sagen R-Faktor, Infektionszahlen und Sterberaten, die das Robert-Koch-Institut (RKI) für Deutschland veröffentlicht, aus?
    – Lockdown mit Kita- und Schulschliessungen, geschlossenen Geschäften, Social Distancing und Maskenpflicht: Waren die radikalen Schutzmassnahmen begründet?
    – Gesundheitssystem in Deutschland: Droht eine Überlastung unserer Krankenhäuser und Intensivstationen?
    – Kampf gegen das Coronavirus: Ist die Suche nach einem Impfstoff sinnvoll und wie sind die Erfolgsaussichten?

    Politikversagen und Meinungszensur in den öffentlichen Medien während der Epidemie

    Das RKI warnt – und die Bundesregierung folgt. Panikmache und Fake News durch Politiker und Virologen bestimmen den Umgang mit Corona. Die Medien betätigen sich als ihr Sprachrohr, statt aufzuklären. Kritische Stimmen werden diskreditiert. Dabei hat der Umgang mit der Krise dramatische Konsequenzen für die Wirtschaft und Gesellschaft! Kollateralschäden für alte Menschen, Kinder und chronisch Kranke werden hingenommen.

    Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung zur Corona-Krise! Dieses Sachbuch bietet Ihnen wissenschaftlich fundierte Informationen und untermauerte Fakten.

    Univ.-Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi ist Humanmediziner und Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie. Er leitete das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Johannes Gutenberg-Universität Mainz über 22 Jahre lang und war sowohl in der unmittelbaren Patientenversorgung als auch in der Wissenschaft tätig. Er zählt zu den vielzitierten Medizinforschern Deutschlands. Seine Forschungstätigkeit umspannt die Gebiete der Immunologie, Bakteriologie, Virologie und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

    Prof. Dr. rer. nat. Karina Reiss forscht und lehrt am Quincke-Forschungszentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Sie ist seit über 15 Jahren auf dem Gebiet der Biochemie, Infektionen, Zellbiologie und Medizin tätig. Ihre fachliche Qualifikation ist durch über 60 Veröffentlichungen in internationalen Fachzeitschriften belegt, für die sie zahlreiche Auszeichnungen und Preise erhalten hat.

    • genau nur dieses Sachbuch sagt die Wahrheit, alles andere ist Lüge. Und die Erde bleibt eine Scheibe! Könnt ihr in tausenden Sachbüchern nachlesen, imfall!

    • Haben die beiden nicht gerade neulich mit Elvis zusammen gesessen – und das ohne Maske ?!? Wobei Frau Prof. Dr. rer. nat. Karina Reiss kurz unterbrechen musste, weil sie eine Nachricht aus der 5. Dimension ihres medialen Führes empfing ?

    • Fakten lieber Galileo!!!

      Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung zur Corona-Krise!

      Nicht mehr nicht weniger.

      Lesen tiefsinnigen Kommentar schreiben. Oder bist Du Bundesrat Opfer?

    • Es wird wieder bedrohlich in der Schweiz, jeden Tag dreistellige neue Fälle. Eine Maskenpflicht ist sehr wertvoll, Danke Hr. Geiger und Elsbeth für die Maskenpflicht.

  22. Was für ein kompletter Blödsinn. All dieser ganze Bullshit für ein angeblich neues Virus mit sagenhafter 0.02% Mortalitätsrate. Sind wir eigentlich alle komplett übergeschnappt? Warum glauben wir jeden Quatsch? Ich kaufe mir nun ein Auto. Habe keine Lust die idiotische Clown-Maske zu tragen.

    • Vielen dank das Du mir Deinen Platz im ÖV überlässt, die brachliegende Automobil- und Energiewirtschaft und den Garagisten unterstützt. Ich für meinen Teil sichere dem ÖV seinen Fortbestand. Da tun wir beide jeder auf seine Art doch etwas Gutes !

  23. „MASKENPFLICHT“ im ÖV? Ich häkel mir selber eine! Der grösste Witz des Jahrhunderts. Seid ihr denn alle bescheuert??

  24. Total daneben. Jetzt im Sommer, wo der Virus weniger gefährlich ist, sollten sich die Jungen eher infiszieren und eine Herdenimmunität für den Winter erstellen.

    Die Impfung is ja eh nur priviligierten vorbehalten.

    Aber die Schweiz wird ja auch nur von den Alten und Pensionären regiert.

    • @roger maier
      Genau total daneben – nämlich Ihr Kommentar. Wieso soll der Virus im Sommer weniger gefährlich sein? Erklären Sie uns doch dies bitte.
      Zu Alten & Pensionierten scheinen Sie ein besonderes Verhältnis zu haben. Aber es liegt ja nun an Ihnen dies für die Zukunft besser zu machen, so dass die späteren Generationen von Ihnen begeistert sein werden.

    • Wer nach 5 Monaten Corona-Krise noch nicht geschnallt hat, dass es nich „infiSzieren“ heisst, sollte mindestens für die nächsten 5 Monate den Schnabel halten.
      Aber die Schweizer machen gerne grosse Schlagzeilen, wenn die Deutschkenntnisse der Erstklässler unzureichend sind, selber sind sie ihrer eigenen Sprache nicht mächtig.

    • Sehr geehrer Herr Maier
      Mit Ihrem Hinweis, wonach die Impfung/en ohnehin nur privilegierten vorbehalten blieben, liegen Sie leider falsch.

      Die GlaxoSmithKline plc, ein britisches Pharmaunternehmen mit Hauptsitz in London, ein weltweit führender Hersteller von Impfstoffen, welcher sehr eng mit der Universität Oxford (ebenfalls führend) zusammenarbeitet, ist sehr zuversichtlich, ab Ende Oktober/Anfang November 2020 einen Impfstoff gegen das neue Covid-19-Virus ausliefern zu können.

      Noch haben deren Wissenschafter nicht die Gewissheit, ob eine Impfung genügenden Schutz bieten wird oder ob eine weitere nach drei Monaten, evtl eine dritte nach weiteren drei Monaten notwendig sein wird.

      Die Gesellschaft hat zudem entschieden, ihre Impfstoffe zu ihren Selbstkosten zu liefern – nach neuesten Schätzungen von rund USD 2,50 (oder EUR 2,50 oder CHF 2,50 – genaue Währung habe ich leider überhört) für eine Applikation.

      Wir dürfen auch davon ausgehen, dass die Schweizer Regierung diese Aufwendungen tragen und damit auch gewährleisten wird, dass (wenigens finanziell) keine Bevorzugungen stattfinden werden.

      Bitte bleiben Sie sowie alle Ihre Angehörigen, Verwandten und Freunde weiterhin gesund!

      Freundliche Grüsse

    • Es ist noch nicht nachgewiesen, dass überhaupt eine Immunität möglich ist. Sie wollen also auf gut Glück eine Durchseuchung versuchen und damit riskieren, dass es danach tausende von Trägern gibt, welche dann die Risikogruppen eliminieren?

  25. Keine einzige Erkenntnis, nur Geschwafel wie üblich von Hansi Geiger. Schade ärgert uns LH wöchentlich mit Hansi und Klausi. Der Bericht über Liotard-Vogt war super, kluge Anleger kauften diesen Titel nie.

  26. Wenn es den Regierungen um das Wohl der Menschen ginge, gäbe es kostenlos N95 Masken für Risikogruppen, da diese gemäss dem Juni 2020 Lancet review wohl am besten schützen könnten.
    Durch Zwang bedingt sehe ich dagegen jeden Tag tausendfach, wie man eine Maske auf KEINEN Fall benutzen darf:
    Einlagige „Designs“, Wiederverwendung, Anfassen vor dem Anziehen, Anfassen während des Gebrauchs, keine Händedesinfektion vor Anlegen etc etc.
    Weil eine sichere Impfung in 1-2 Jahren m.E. schlicht unmöglich ist, macht es Sinn, dass jüngere Menschen immer mehr ihrem normalen Leben nachgehen, während Risikogruppen sinnvoll geschützt werden sollte (auch Testen von Heimangehörigen).
    Das Virus lässt sich nicht mehr unterdrücken und scheint immer asymptomatischer zu werden.
    Der „Preis“ der Maske ist hoch: konsumfeindliche Panikstimmung. Wer hat schon Lust eine längere Strecke mit SBB zu fahren oder (in Deutschland!) einkaufen zu gehen? Ausserdem können viele Menschen aus gesundheitlichen Gründen KEINE Maske tragen.

    • Und welches sind die gesundheitlichen Gründe, um keine Maske zu tragen, Herr Professor?
      Klaustrophobie?
      Mundgeruch?

    • N95 – Masken haben fünf mal grössere Poren als die Grösse der Viren. Keine Maske lohnt isch, ausser der FP3-Maske. Die waren schnell ausverkauft weltweit.
      Man kann sich ein Zeugnis schreiben lassen vom Hausarzt, wenn man eine Krankheit hat, die von der Maskenpflicht entbindet. Das SBB-Personal reagiert darauf respektvoll und freundlich.

    • es gibt leider auch jüngere Leute, welche zur Risikogruppe gehören – meist ohne dass sie davon wissen. Aber lasst uns ein bisschen russisches Roulette spielen, anstatt ein paar Franken (es gibt mittlerweile 50 Masken à CHF 8.90) zu investieren.

      An alle Medizin-Experten die behaupten, dass Masken nix bringen: wie erklärt ihr euch dann, dass es in den Ländern mit Maskenpflicht viel weniger Fälle gibt? Deutschland müsste prozentual ähnliche Zahlen wie die Schweiz haben. Sie sind aber gar nie so hoch gestiegen, weil die Maskenpflicht generell gilt! Aber das gehört wohl zur Verschwörung aller Regierungen. Macht uns doch den Gefallen und wandert alle nach Schweden aus, danke.

    • Ihr Kommentar: sehr durchdacht.

      Meine Ergänzung:
      + regelmässiges Testen von Pflegepersonal in Heimen.

      Dies sollte in allen Kantonen Routine sein – aber eben…

      Risikopatienten sollten genauer und ehrlicher (mutiger) definiert werden: also nicht nur Alter oder Vorerkrankungen, sondern zusätzlich zum Alter auch z.B. Übergewicht, etc..

      Wir sollten mehr auf die Urteilsfähigkeit der Menschen vertrauen und diesen auch zeigen, dass sie dem Virus nicht einfach ausgeliefert sind, sondern dass sie sich gezielt mit der Stärkung des Körpers und des eigenen Immunsystems zusätzlich schützen können.

      Speziell während der Lock-Down-Zeit sah ich vermehrt, Rentner draussen am Joggen. Manchmal war es eher ein Schleichen mit Joggingbewegungen, aber ich dachte „WoW“, die haben meinen Respekt, weil sie begriffen haben worum es geht und wie sie sich stärken können.

  27. Wenn Masken wirklich den optimalen und sicheren Corona-Virus-Schutz Garantien, dann sollte eine Masken-Pflicht im gesamten öffentlichen obligatorisch sein.
    Gunther Kropp, Basel

    • Woher haben Sie was von „Garantie“ gehört?
      Masken sind ein zusätzlicher Schutz, nebst all den anderen Massnahmen (Händewaschen, Distanz, Vitamin D,…).

      Ist wie beim Auto: Sicherheitsgurt, ABS, Airbag, …

      Der Spruch mit „sich in falscher Sicherheit wägen“ ist ein typischer Bünzli-Schlaumeier Spruch, um nicht 1 Stutz für eine Maske ausgeben zu müssen. Lieber wartet man auf die eine Massnahme, die 100% Garantie verspricht.

    • @Gunther Kropp, Basel,

      Ihren letzten Beitrag würde ich als nicht unproblematisch sehen – sicherlich muss, im Fall des Falles, eine Abwägung des Gefährdungspotentials erfolgen, die Gesundheit ist Sache des Einzelnen, die dafür öffentlich (gesellschaftsverpflichtend) angebotenen Modalitäten müssten dann im Sinne der Abwehr des allgemeinen Gefährdungspotentials strukturiert werden. Und danach sah es bis vor kurzem in unserem Land nicht so aus.

      Hier wird gern das Pferd von hinten aufgezäumt: wir haben zwei Probleme: ein medizinisches und ein wirtschaftliches (wie auch finanzielles). Das sollte man nicht vermengen, auch wenn diese zusammenhängen.

      Die jetzige Krise zieht eine deflationäre Abwärtsspirale nach sich. Sobald der Insolvenzschutz bald ausläuft, stehen über 20% (böse Zungen behaupten 40+%) der CH-Unternehmen unmittelbar vor dem Bankrott. Dann werden massiv Arbeitskräfte entlassen, es kommt zu einem scharfen Rückgang des Konsums und in Folge davon zu einer Bankenkrise (UBS-CS Exposition an den Anleihen Märkten) aufgrund von Kreditausfällen. Brutal ausgedrückt, nach Berücksichtigung des Immobilienmarkt (2. Säule) ist die Schweiz ein Bankrottkanditat. Merke: Bei einem Staatsbankrott werden ausschliesslich die Staatsschulden vernichtet – die Privatschulden bleiben bestehen. Womit werden diese gedeckt mit dem immaginären Werten der Warmwasserverkäufer? Vermutlich, steht die Schweiz vor der grössten Vertrauenskrise ihrer Geschichte. Dannach steht uns eine verheerende Staatskrise bevor die das Fundament der Eidgenossenschaft in dieser Form zertrümern könnte.
      Herzlich

    • @Jonny
      Es gibt unterschiedliche Meinungen, ob Masken wirklich schützen, das sollte geklärt werden.

    • @Illusionen platzen, so auch die B Schweiz
      Wenn die Corona-Seuche für alle Krankheit und den Tod bringt, dann müssen sich die Menschen schützen.
      Der Mensch hat es in den Genen mit Krisen umgehen zu können. Seit seiner Existenz erzeugt er Krisen, die Menschheit ist noch nicht untergegangen, weil der Überlebenswille über allem steht

    • @ Gunther Kropp, Basel

      Warum sollte geklärt werden, ob Masken schützen, wenn man schon lange weiss das sie schützen ??? Meinen Sie denn, Pflegepersonal und Ärzteschaft tragen diese Masken weil das cool aussieht ???

    • @Michael
      Die Frage ist wohl , ob die Masken oder Schnuderlumpen, die im öffentlichen Raum getragen werden den Schutz bieten, wie die, die in den Spitälern verwendet werden?

  28. Lieber Herr Geiger
    Lesen Sie doch bitte den Bestseller, CORONA Fehlalarm von Dr. Karina Reiss und Dr. Sucharit Bhakdi. Sie werden dann auch feststellen dass die Masken ob wirksam oder nicht, bald fallen müssen . Wir werden nicht ein Leben lang allen Viren ausweichen können. Unsere Altersgruppe hat schon andere „Vieren“ überlebt.

    • Die Auseinandersetzung mit Viren ist Teil von unserem Immunsystem und unserem Überlebeb. Das hat Bsp. die Spanische Grippe gezeigt, wo ältere Personen öfters überlebt haben, weil sie Kontakt mit Vorläufer-Viren hatten.
      Es gibt alleine etwa 5000 verschiende Corona-Viren.

    • Dann melden Sie sich freiwillig, lassen Sie sich mit COVID-19 anstecken, so dass wir an Ihrem Fall neue Erkenntnisse und Therapien gewinnen können.

  29. Zum Thema Schutzmasken: Die Poren einer chirurgischen Schutzmaske sind mit 80-500 Mikrometer bis zu 8’000 mal grösser als das Coronavirus (0.06-0.14 Mikrometer). Der einzige Vorteil besteht darin, beim Niessen die Tröpfchen aufzuhalten – also die anderen (und nicht sich selbst) zu schützen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies in Fachkreisen nicht bekannt ist und finde es mehr als seltsam, wie das Volk an der Nase herumgeführt wird.

    • Da Sie so gut informiert sind, wissen Sie sicher auch, dass die Viren nicht „alleine“ herumfliegen, sondern eben in Tropfchen die viel grösser sind als die Viren, welche grösstenteils von den Masken aufgehalten werden.

    • Und Sie glauben, dass jedes Virus einzeln durch die Luft schwebt oder was?
      Falsch!
      Die grösste Viruslast, mit der Ihr Immunsystem etvl. dann nicht mithalten kann, erhalten Sie durch Tröpfchen, welche eben durch die Masken zurückgehalten werden, beim Niessen, Husten, Sprechen, …
      Es geht ja nicht darum, jedes einzelne Virus durch die Maske abzufangen, sondern die hochkonzentrierten Tröpfchen, die das Virus auch länger aktiv halten können, abzuwehren.
      Ihr Immunsystem kann gut mit einer niedrigen Virenlast umgehen, auch die Schleimhäute, etc… Aber ab einer gewissen Intensität, kann es nicht mehr nachkommen mit der Abwehr.

      Und ja, der beste Schutz ist manchmal nicht über den Selbstschutz erreichbar, sondern über den gegenseitigen Schutz.
      Aber der egoistische Bünzli denkt nur an sich selbst. Das Prinzip des gegenseitigen Schutzes, was in diesem Fall mit Masken nachweislich effektiver ist, bleibt ihm fremd. Kein Wunder, dass die pro-Kopf Fälle in diesem Land so miserabel sind.

    • Die Maskenpflicht im OeV wurde vor allem eingeführt, weil dann die Passagiers-Zahlen erwartungshalber zunehmen. Man hoffte auf die Zunahme! Und es hat sich bewährt: Die Angsthasen haben die oberste Priorität. Die Restbevölkerung hat sich an sie anzupassen! Skandalös, denn wie wird’s mit der Volksgesundheit, wenn die Menschen tagein tagaus ihre eigene Atemabgase, CO2, wieder zurück einatmen?Ich kenne eine Physiotherapeutin, die am Ende des Arbeitstages erschöpft ist deswegen!

    • Dem kann ich mich vollumfänglich anschliessen. Ich verstehe nicht, weshalb die Masken nun – nachdem die sogenannten Virus-Eliten vorher unisono dagegen waren – jetzt unbedingt notwendig und zum Schutz geeignet sein sollen. Sind die Viren so viel fetter geworden? Wer wird hier vorgeführt?

    • TB: Wenn die Maske die eigenen Nieströpfchen mit den Viren drin aufhält und so die anderen schützt, wie Sie sagen, dann ist das doch schon mal was. Ausserdem wird folgerichtig die Maske auch die von anderen (ohne Maske !) herumgeschleuderten Tröpfchen abhalten. Das Tragen einer Maske macht Sinn. Das einzige Problem sehe ich bei den Augen resp. deren Bindehäuten. Die sind durch die Maske nicht geschützt. Brillenträger sind da eventuell im Vorteil.

    • und es ist ja völlig idiotisch, die anderen zu schützen und nicht sich selbst. Auch, dass wenn alle die anderen schützen, ich selber geschützt bin, macht doch keinen Sinn – oder etwa doch?

      Doch halt – seit wann nehmen Menschen Rücksicht auf andere? Dann doch lieber den Freiheitskämpfer raushängen lassen, anstatt ein paar Minuten am Tag eine Maske zu tragen.

    • An TB. Sie sollten wissen, dass FFP2 Schutzmasken sowie die besten, die FFP3, zu 94 Prozent bis 99.5 Prozent Schutz bieten je nach Hersteller und mit dem 10fachen bzw. 30fachen über dem Grenzwert. Nur die ganz billigen Masken oder eher Tüchlein für weit unter einem Franken schützen nur ungenügend vor den winzig kleinen Aerosolen einer an Covid 19 erkranktenPerson in einem geschlossenen Raum.

    • Rod Stein: Die „Viruseliten“, wie Sie sie nennen, haben vor Monaten Masken banalisiert, weil keine da waren, weil man zu Bern diese Vorsorge verschlafen hatte. Als sie dann vorhanden waren, teuer im Nachhinein eingekauft (es wurde im IP berichtet), da nützten sie plötzlich und wurden sogar obligatorisch. So einfach ist das.

    • Es ist wichtig Masken zu tragen, schauen sie sich die Zahlen in der Schweiz an.

  30. Von welcher Epidemie spricht Hans Geiger denn? Auch die 80% Verringerung durch Masken wurde durch Medien falsch dargestellt. Aus der vom BAG angeführten Studie geht folgendes hervor:

    Ein Blick in diese Studie zeigt schnell, dass nirgendwo von «bis zu 80 Prozent» die Rede ist. Die Autoren Derek K. Chu, Holger Schünemann und andere haben Studien ausgewertet, die Maskentragende mit vergleichbaren Personen ohne Masken verglichen. Beide Gruppen waren infizierten Personen ausgesetzt. Sie kamen zu folgendem, mit grösserer Unsicherheit («low certainty») behafteten Ergebnis:

    – Mit Masken steckten sich beim Kontakt mit einem Infizierten 3,1 Prozent der Testpersonen an;
    – Ohne Masken steckten sich beim Kontakt mit einem Infizierten 17,4 Prozent der Testpersonen an.

    Bei tausend Leute sind es statt 174 nur 31. Aber die Medien machen daraus die 80% und vermitteln so den Eindruck, statt das 1000 Leute infiziert werden, sind es nur noch 200.

    • Also sind 31 statt 174 nicht um die 80% weniger? Und es ist es nicht wert, diese Veringerrung durch das läppische Tragen einer Maske herbei zu führen? Oder was willst Du uns genau sagen?

  31. Masken, Viren, Wirtschaft, Texon, alles wissen, mein Gott !
    Herr Geiger darf für ein Paar M.. Wochen in den Ferien 🏝

    • Geiger würde niemand vermissen er ist der einzige, der sich für den Klügsten hält. Ein paar Jahre an den Sandstrand.

  32. Herr Geiger, Sie haben wirklich keine Ahnung von Masken und plappern jetzt den Mainstream- BS nach. Keine Maske, die heute getragen wird schützt vor Viren, dazu gibt es x seriöse Untersuchugen und die Masken sind für die Träger höchst gesundheitsgefährdend, auch dazu gibt es eine ganze Reihe wissenschaftlicher Studien. Sie müssten sich halt mal in den alternativen Medien schlau machen. Und von Impfen haben Sie auch keine Ahnung. Bleiben Sie bei Finanzthemen als Bankprof.a.D.,vielleicht verstehen Sie davon etwas mehr.

    • Ja sicher – Masken sind für die Träger höchst gesundheitsgefährdend. Aus welcher abstrusen alternativen Quelle haben sie denn das ?? Dann müssten Ärzte und Pflegepersonal ja reihenweise umkippen – den die tragen in ihrem Diesnt diese Masken ja nun wirklich über eine längere Zeit !
      Aber vermutlich werden diese Toten klammheimlich abtransportiert, nachdem sie geclont worden sind, so das man garnicht merkt, was passiert ist !
      Man reiche mir meinen Aluhut !!!

  33. Wenn schon so eine Maske na ja, dann sollte man die vor Mund und Nase tragen.
    Bedenklicher ist da etwas anderes an der Sache, offensichtlich tragen so einige eine unsichtbare Maske vor den Augen und dem Hirn.
    Anders kann die bedenklich weit verbreitete geistige Verwirrung um dieses „Multivirus” nicht mehr erklärt werden. lnnzwischen wird diesem Virus alles „mögliche“ und unmögliche in die Schuhe geschoben. Fast täglich eine neue Studie zum Thema.
    Eine die entscheidende fehlt noch, das Virus löst offensichtlich bei ganz vielen Hysterie aus, egal ob
    das Virus im Körper ist, oder eben auch nicht. Ausser den verfügbaren Zahlen aus denen hervorgeht das dieses Virus kein Massenkiller ist, existieren schlicht keine belastbaren Erkenntnisse.
    Kaum übersehbar das ganze ist in erdrückendem ausmass zur fragwürdigen Glaubenssache verkommen, die bedenklich in Richtung Religion abglieitet.
    Solide Wissenschaft hat ein anderes Gesicht und Argumentation.

    • Zuviel C02 im Gehirn kann zu Verwirrtheit führen:

      „In einer Doktorarbeit aus dem Jahr 2004 untersuchte die Ärztin Ulrike Butz, inwieweit das Tragen von Atemmasken zu schlechter Atemluft für den Träger führt. Denn die ausgeatmete Luft wird durch die geringe Durchlässigkeit der Masken zurückgehalten, wodurch die Träger vermehrt Kohlendioxid (CO2) rückeinatmen. Ulrike Butz testete herkömmliche OP-Masken von zwei Herstellern und stellte bei beiden nach 30 Minuten Tragedauer einen signifikanten Anstieg der CO2-Werte im Blut der Probanden fest.“
      (probanden: Einschlusskriterien waren ein Body-Mass-Index von 20 bis 25 und ein Alter von 18 bis 40 Jahren.)

      https://medizin-und-technik.industrie.de/markt/coronavirus/mund-nasen-schutz-und-masken-aller-art-gegen-erreger-aus-der-luft/

      Vielleicht sollte man diesen Test auch mal mit älteren Personen machen, die nachweisslich eine verschlechterte Atmung haben – zuviel C02 ist übrigens tödlich.
      https://www.lufft.com/blog/fuenf-gruende-warum-die-ueberwachung-der-co2-konzentration-eine-gute-idee-ist/

    • Komisch, unter Punkt 4.3. – Klinische Relevanz schreibt Frau Butz aber Zitat: Die Messzeit von 30 Minuten und der bestehende Versuchsaufbau führten zu keiner
      signifikanten Steigerung der Atmung im Sinne einer kompensatorischen Hyperventilation. Zitat Ende

      Und weiter Zitat:
      Bei körperlicher Arbeit und psychischer Anspannung wird die Atmung aktiviert, was zu einer stärkeren Rückatmung von CO2 und wiederum zu einer Erhöhung der CO2-Konzentration im Blut des OP-Personals führen könnte.
      Zitat Ende.

      Mit der Betonung auf den letzten beiden Worten : führen könnte !
      Wo lesen Sie das was von signufikanten Anstieg der C02-Werte im Blut ???

  34. Wieso nur ein Video ohne Transkription oder einen redaktionellen Beitrag? Ich kann im Office keine Videos schauen. Schade!!! Hoffentlich wird IP jetzt nicht zur 20min…

    • Geiger könnte doch Blocher beraten, wie er die SVP schneller ans Ende bringt.

  35. ‚längst überfällig‘ ist zudem die absetzung geigers…

    der mann bewegt sich geistig wie optisch im absoluten jenseits,
    herr hässig.

  36. Wer Angst hat, soll eine Maske tragen. Auf keinen Fall trage ich eine Maske bis es einen Impfstoff gibt. Das dauert. So lange fahre ich keinen ÖV. So alte Herren können uns nicht das „Leben“ nehmen.

    • Dir wird also das Leben genommen, weil Du im ÖV eine Maske tragen sollst? Heitere Fahne, was sind wir für Weichbecher geworden?! Höchste Zeit, dass all die Dummschwätzer dahin gerafft werden – bitte steckt euch alle an, ist ja eh nur ein Mythos.

    • Danke lieber Eisbär ! Je mehr dieser Auffassung sind, desto mehr haben wir Platz im ÖV.

    • Das tatsächliche Herr Weich-Becher, ist, dass durch die erhöhte Einnahme des kurz zuvor ausgeschiedenen CO2’s, die Maskenträger vermehrt Lungenschäden erleben werden. Dies weiss die Wissenschaft seit dem es Masken gibt und dies ist mit hunderten Studien, oder eben der weiter oben erwähnten Doktorarbeit der Dr. Ulrike Butz von 2004 bewiesen. CO2 ist für den Menschen übrigens tödlich! Es besteht also durchaus die wachsende Möglichkeit, dass ein substanzieller Teil der verdummten Bevölkerung mit Lungenschäden wegstirbt. Früher gab es „natürliche Auslese“ über den Säbelzahntiger, der die Langsamen oder Dummen gefressen hat – heute tragen diese Masken und/oder lassen sich zu Krüppeln, oder direkt ins Nirvana (wohl eher Dummvana..) spritzen! Ihnen wünsche ich auf alle Fälle beste Gesundheit und alles Gute auf Ihren Wegen!

  37. wie die alte Fasnacht hintennach „hinken“…. statt selber Initiative ergreifen – zum Beispiel von sich aus selber eine tragen – lieber andere aus sicherer Entfernung und nach dem Erkennen der (hier positiven) Auswirkungen in den Rücken schiessen…
    Der Geiger macht es sich sehr einfach… es geigt so einfach nicht!

    • @Dschoko-Vid;
      gegen Schnupfen braucht es keine Maske, um mehr geht es in diesem Hype nicht.

  38. Der vergreiste Professor aeussert sich in der Maskenfrage auf eine sehr amateurhafte Art, wie dies nur “never OEV” oder eben “Velofahrer” tun. Es ist an der Zeit einzugestehen, dass das ganze Covit Theater eine reine Umverteilungsuebung war; jede groessere Grippewelle kostete mehr Menschenleben, doch machte man kein journalistisches Drama daraus. Gates will einfach mit allen Mitteln, nach seinem grossen Desaster bei seinen Impfaktionen in Afrika die Welt mit einer manipulativen Impfung fuer jedermann versehen, welche seinem grosses Ziel, das Wachstum der Menschheit einzudaemmen, weiterhilft. Er will mit seinen irren Ansichten (kann gegoogelt werden) und seinem perversen Reichtum der gesamten Menschheit irreparablen Schaden zufuegen und hofft die Folgen davon in seiner unnachahmlichen Art zu belaecheln, wie es eben nur “Soyboys” fertigbringen.

    • Koennen Sie das auch noch in deutscher Sprache schreiben? Waere dann vielleicht sogar verstaendlich.

  39. So ein Schmarrn!
    Die Maske hat grad gar keine Wirkung gegen Covid. Nicht mal das Material ist definiert.
    Ganz Spanien trägt Maske – und die Fallzahlen steigen wieder. Auf sehr tiefem Niveau.
    Eine Impfung ist unnötig. Wenn Sie sich gegen alle Viren impfen lassen wollen: bitte.

    • Ganz Spanien trägt Maske ? Da sprechen die aktuellen Bilder aber eine ganz andere Sprache !