„NAB war mehr als nur ein Name“

Oswald Grübel hat recht, die CS hätte ihre Aargauer Tochter am Leben lassen sollen, sagt Hans Geiger. Sie war nicht nur ein Teil des Kantons, sondern Trainingsplatz für Nachwuchstalente. Weitere Banken werden im Inland Tausende Stellen abbauen.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Trainingsplatz für Nachwuchstalente? Schon zu meiner Zeit, vor 15 Jahren, hiess es: wenn in der IT ein Schweizer Director herumläuft, der aber wirklich nicht die Bohne von Ahnung hat, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass er ein Übrigbleibsel der NAB ist.

  2. Widerspruch

    sancta simplicitas

    Heilige Dummheit

    Hätten sie geschwiegen wär es nicht aufgefallen

    Na ja
    Intellektuelle Bescheidenheit ist ja nicht verboten

  3. Schade gibt es die neue Aargauer Bank nicht mehr so viele Jahre war sie da und nun das ist eine Frechheit ich habe bereits auf eine natürliche Bank gewechselt

  4. Das ist ja alles schön und gut, aber wann werden wir Kunden informiert, was in Zukunft mit unseren NAB-Konten passieren wird? Werden die dann automatisch CS-Konten, oder was?

  5. Herr Geiger propagiert Bitcoins (=digitale Währung) und propagiert gleichzeitig Bargeldzahlungen in heimischer Währung. Wie geht das auf??

  6. NAB ein ganz schlechter Entscheid;
    Die NAB wird seit deren Übernahme auf die Schweizer Plattform als eigene Business Unit beziehungsweise Legal Entity geführt. Weil die aktuellen Manager wenig Ahnung über ihr IT-Portfolio haben und schon gar nicht über die Funktionsweise der Anspruchsbuchhaltung und der Lagerbuchhaltung Bescheid wissen, wurde in den letzten Jahren mit viel Aufwand versucht die NAB mit einem komplizierten Modell von der Credit Suisse (Schweiz) noch «sauberer» abzutrennen. In der Anspruchsbuchhaltung ist die NAB bereits heute sauber abgetrennt. In der Lagerbuchhaltung könnte die NAB sehr einfach auch ohne das komplizierte Modell abgetrennt werden. Diese Abtrennung in der Lagerbuchhaltung wurde früher als nicht notwendig erachtet und erst kürzlich durch ein Gutachten einer Anwaltskanzlei als erforderlich deklariert. Auch die Anwälte scheinen die Funktionsweise von Anspruchsbuchhaltung und Lagerbuchhaltung zu wenig berücksichtigt zu haben beziehungsweise den Einflüstern gefolgt zu sein. Allenfalls hätte man das Gutachten der Anwaltskanzlei und den Entscheid des Modells nochmals hinterfragen sollen. Infolge Beratungsresistenz der verantwortlichen Stellen wurde das äusserst aufwändige Modell gewählt. Dieses wird nun obsolet. Nicht unerheblicher Aufwand, die NAB zurückzubauen fällt nun an. Viel Geld für das aus meiner Sicht unnötige Modell ist bereits verbraten. Die NAB so zu belassen wie sie ist und allenfalls die Lagerbuchhaltung einfach anzureichern, wäre für alle die beste Lösung gewesen.

    • @WaltR
      Was ist eine Anspruchsbuchhaltung? Wie funktioniert die Verbindung zwischen Anspruchsbuchhaltung und Lagerbuchhaltung?

    • Sie funktioniert eben „virtuell“ wie so vieles auch in dieser artifiziellen Finanzwelt…
      No links to basics! – Aus der Finanzkrise nichts gelernt!

    • In der Anspruchsbuchhaltung auch unter Depotbuchhaltung bekannt werden die Ansprüche der Kunden/Deponenten geführt und ausgewiesen. In der Lagerbuchhaltung auch unter Lager-/Konformbuchhaltung bekannt werden die Bestände und die Lieferpendenzen im eigenen Tresor, bei auswärtigen Depotstellen beziehungsweise bei Clearing-Instituten verwahrt und verwaltet. Anspruchsbuchhaltung (kundenorientiert) und Lagerbuchhaltung (wo werden die Bestände verwahrt) sind als Parallelbuchhaltung geführt und durch einen Abstimmkreis wird überwacht, dass sie nicht auseinanderlaufen.

  7. Aus eigener Erfahrung: die NAB ist genauso eine Abzockerbank wie alle anderen.

    Für einen Hauskauf rund 300K aufs LOHNkonto überwiesen. Anschließend überweist der Kundenberater das Geld eigenmächtig aufs Sparkonto (wo natürlich eine 6 monatige Kuendigungsfrist auf große Beträge besteht….).

    Tja, da ich ein besseres Angebot hatte (besserer Zins und keine Vorfaelligkeitsentschaedigung bei vorzeitigem Verkauf) wollte ich den Batzen zur Konkurrenz überweisen.

    Die liebe NAB hat mir dann 1% Strafzins abgezogen- obwohl die Überweisung aufs Sparkonto niemals legitimiert wurde….

    So gesehen tut es mir nicht leid; bloss eine weitere 0815 Bank, die nun abspecken muss.

  8. Wieso machte die CS nicht ein IPO der NAB? Sie hätte den Wert der Marke mit einem sehr guten Kundenportfolio materialisieren können. Wenn die CS nicht an den Schweizer Markt glaubt, muss sie sicher nicht Geschäfte integrieren und dann motivationslos (man glaubt ja nicht dran) weiterführen sondern abstossen!

  9. Die Linke macht das Swiss Banking Geschäft kaputt um dann aus den Trümmern eine Staatsbank zu machen. Heute sind wir vielleicht auf dem halben Weg dazu. Mit einer grossen Willensanstrengung könnte man das vielleicht noch rückgängig machen.

    • Die Linke macht das Modell Schweiz kaputt, nicht nur das Banking. Bis weit ins Bürgerliche Lager sind diese Politiker ideologisch mit der Open Border Foundation von George Soros verbunden. Diese setzt sich zum Ziel, die Landesgrenzen nieder zu reissen und der globalen Migration für eine gerechtere Welt freien Lauf zu lassen. Die Schweiz ist die Antithese dazu und deshalb eine besondere Zielscheibe. Jeder dreht ein wenig an den Schrauben, oft nicht viel, aber immer in die gleiche Richtung – bis das System kippt. Siehe dazu auch das WEF, welches lediglich der verlängerte Arm Soros ist und sich maskierend in dem Land festsetzt, deren Modell es zu zerstören gilt.

    • Nein, Widmer Schlumpf hat den initialen Schritt gemacht… wobei ja, wenn man ehrlich ist, ist das ja auch eine verkappte Linke. Kein halbwegs ans eigene Land denkender Mensch, hätte das Bankgeheimnis verraten.

      Heute machen USA & Co weiter und nehmen die abfliessenden Gelder gerne entgegen….

      Absolut lachhafte Politiker ohne jegliches Rückgrat.

  10. Das war eine strategische Fehlentscheidung. Es hätte innerhalb der CS genug Möglichkeiten gegeben, die Kosten weiter zu senken. Positiv ist der Aufbau der neuen CS-Bank Schweiz. Da ist mehr möglich. Die neue CS-Plattform hätte auch Platz für die NAB geboten. Gemäss Unternehmer Brack wurden die NAB Kunden nicht gerade mit Innovationen überschwemmt. Die neue Plattform hätte Chancen eröffnen können auch für die NAB.

  11. Unglaublich, dass man so ein profitables Unternehmen mit einer starken, etablierten Marke einfach aufgibt. CS Ehrenpräsident Rainer E. Gut gab sein Wort, dass die NAB eigenständig bleiben wird. Die Rechnung der Herren Rohner & Gottstein wird nicht aufgehen, die regionalen Banken im Aargau werden sich die Hände reiben.

  12. *heul*, *schluchzt*, *wein*, *seufzt*… hört schon auf. Die Zerstörung des Finanzsektors ist gewollt, Eveline Widmer Schlumpf lässt grüssen. Zudem läuft bei der NAB sehr vieles doppelspurig. Eine Zusammenlegung der Prozesse und Systeme ist überfällig. Filialen werden hauptsächlich von Rentnern besucht um die Zeit totzuschlagen. Corona hat hier die Frequentierung nochmals nach unten gedrückt, dank unserer Hobbyregierung nachhaltig. Jobs: wer eine unkündbare Stelle sucht mit überbezahltem Gehalt, wenig Arbeit und keinen Herausforderungen, der soll sich vom Staat anstellen lassen oder sich gleich in die Sozialhängematte legen.

    • Hat nichts mit EWS (Eveline Widmer Schlumpf) zu tun, sondern mit CS Strategie. Dort musst du die Sündenböcke suchen.
      EWS ist nicht an allem schuld, nur weil dein Guru abgewählt wurde.

  13. Hauptsitz Aarau: Offen von 10 – 11 Uhr & von 14 – 16 Uhr. Wegen Coof. Alte Tausender können sie nicht gegen neue umtauschen. Sorry, aber die NAB ist etwa gleich überflüssig wie die AKB. Was soll man mit diesen Jünglingen in Herren Globus-Anzügen & übergrossen Fretz Men-Schuhen machen? Ernstnehmen, etwa? Da wird es auf dem „Banken“platz Schweiz in den nächsten Jahren noch zünftig rumpeln. Irgendwie muss doch ein Mehrwert erbracht werden? Oder verstehe ich etwas falsch? Da bin ich ja bei der PT & T-Finanz mit Fr. 5.– @ Mt. noch besser aufgehoben. Und den Hargel kann ich gleich auch selber kaufen.

    Anyway, nothing of value was lost. Im Aargau ists mit dem sekundären Sektor sowieso finished. (Siehe Ostblock-40tönner, die das Wynental hinauf- & hinunterdonnern.)

    BTW: Die „innovative“ Blenderbank in L. ist keinen Deut besser! Genauso wie die „einfach Bank“😂 & die Kafi-Bank.

    Gute Nacht & keine Grüsse.

  14. Wie in verschiedenen Banken zu hören ist, werden sie geflutet von Bewerbungen aus der Credit Suisse.
    Es sei abartig, wie hoch der Anteil bei gewissen Ausschreibungen sei.
    Wer kann, flieht aus dieser Bank.

    • Ja genau so wie die CS „geflutet“ wird von Bewerbungen aus anderen Banken.

      Wer keine Ahnung hat, sollte einfach die Klappe halten.

    • Falsch! Sehr oft ist reden Gold! Vor allem wenn es um korrupte Machenschaften geht die man verdecken möchte…

    • Die richtige Bezeichnung lautet „Gauleiter“, eine „Gau-Leiterin“ gab es nicht als militärischen Rang im WW II.

  15. Sämtliche Verträge inkl. Den VV Mandaten waren ein Doppel der CS Verträge; ich habe diese Verträge gelesen, diese sind für die Interessen der CS ausgerichtet, sodass der Kunde die für ihn entstehenden kollateralschäden nicht erkennt; deshalb ist es Makulatur den Namen NAB stehen zu lassen.

  16. Ein sogenanntes Karmagedon ist schon vor der Tür. Arbeite seit 12 Jahren bei der CS und kriege das Kotzen, wenn ich schon die frisch gepressten Zhaw Master Absolventen einmaschieren sehe.
    100‘000 jährlich als Start Salary für nichts und wieder nichts machen.
    Hoffe die Banken Welt wird gründlich aufgeräumt und die Reale Wirtschaft endlich an Bedeutung gewinnen wird.
    85‘000 im Jahr sollte in der CH als ein solides Lohn Niveau endlich angesehen werden.

    • Alles über 60’000 pro Jahr als Einstiegssalär ist zuviel. Wer gut ist kann schnell mehr verdienen. Gut heisst produktiv, schnell, smart, unternehmerisch.

  17. Jeder 2. Kunde wird NAB verlassen und in 1-2 Jahren werden ca 90 % Prozent der NAB Mitarbeiter nicht mehr bei CS arbeiten.

    Bei allen Integrationen von Tochtergesellschaften von CS waren innerhalb von 1 bis 2 Jahren 90 % vom Personal weg.

    Das ist der CS aber vollkommen egal und Sie wird auf Ihren Powerpoint Folien die Integration als vollen Erfolg verkaufen.
    Man wird nur grüne Häckchen sehen – Mission Completed – Full success story.

    In Corona Zeiten wird der Zeitraum vom Personalabbau vermutlich auf ca 3 bis 6 Monate reduziert.

    CS ist ein Dreckskaden.

    Es gibt keine anderen passenden Worte.

    Man muss hier Pferd und Reiter nennen.

    • Diese CS Manägerli schlagen einfach drein und hierlassen nur verbrannte Erde und Hass und Wut bei Kunden und Mitarbeitern.

      Sie selber finden aber Sie leisten eine hervorragende Arbeit, welche noch einen hirnrissigen Bonus verdient.

      Oswald Grübel als Haudegen hatte deutlich mehr Zivilvourage und Mut als diese überforderten Manager bei CS.

  18. So what?

    Die over-banked Schweiz wird noch viele Stellen verlieren. Darauf müssen sie sich einstellen.

    Aber es wird auch Zeit…..

    • An alle Jammeri

      Ja, genau.

      Warum fragt denn niemand hier nach Rendite, bzw. Cost/Income-Ratio?
      Sonst seid ihr ja auch nicht solche Gutmenschen hier auf IP.

      Im übrigen ist die CH im Mittelland immer noch overbanked.

  19. CS will nur noch die Filetstücke Kunden mit über CHF 20 Mio. und der ganze Rest soll standardisiert und digitalisiert werden.

    Das Schweizer Volk ist nicht dumm und wird sich diese gnadenlose Arroganz der CS nicht bieten lassen.

    Bye bye CS – we don‘t need you anymore.

    • Es gibt genug Banken, welche die wütenden NAB Kunden übernehmen und deutlich besser betreuen können.

      CS hat sich wieder einmal ins eigene Fleisch geschnitten und ein klassisches Eigentor geschossen.

    • Doch, das Schweizer Volk ist dumm. Darum kam es ja soweit wie es heutzutage ist!

  20. Toll und grossartig, dass Oswald Grübel klare Kante zeigt und sich auch öffentlich getraut Kritik an der CS zu üben.

    Oswald Grübel hat eben nicht den Backbone of a Jellyfish wie die meisten Lackaffen Manager bei CS.

    Schlechter als CS kann man es fast nicht mehr machen.

    • Well, der gute Mann hat auch Porzellan zerschlagen, remember W’thur Versicherungen als Beispiel? Arroganter gings nicht!

    • Sorina, Grübel hat Winterthur seine würde zurückgegeben. Innerhalb der CS galt Winterthur nichts und konnte sich daher nicht entfalten.

  21. Es ist eine Schande wie die CS die NAB einfach liquidiert.

    CS ist stets mit Ihren Tochtergesellschaften in übelster Form umgesprungen – ohne Rücksicht auf Verluste.

    Es zeigt wieder die DNA und Kultur der CS ist nur noch Hire & Fire – US style.

  22. Der Aargau ist schon speziell:
    Er ist kein Randkanton und kein Bergkanton.
    Trotzdem bezieht er jedes Jahr 500 Millionen aus dem Nationalen Finanzausgleich.
    Nur Bern und Wallis erhalten noch mehr.
    Dabei hat AG 3 AKW und 26 grosse und mittlere Wasserkraftwerke, die viel
    Steuern zahlen. Dazu grosse Industriebetriebe wie ABB, Alstom, GE, etc.
    Viele Aargauer arbeiten in Zürich und verdienen gut.

  23. Es nervt einfach, dass immer dieser Schwabe Oskar Grübel zu Wort kommt und man diesem Typen in der CH immer so eine Plattform bietet…übrigens auch auf SFR…im deutschen Fernsehen habe ich diesen noch nie gesehen…Außerdem redet er so, als hätte er gerade eine Kröte verschluckt…man versteht kein Wort…Dieser Typ hat außer seiner großen Schnauze entweder etwas für die CS noch für die UBS geleistet…aber es ist immer das gleiche Muster…wie fallen hier wie bei den Anglosaxen voll darauf rein…Kopf hoch Schweizer…wir haben außer Deutsche und Briten auch etwas zu bieten…wir schaffen das…

    • Spare schpare Brötle backe. So der geizige Schwabe. War der Typ nicht aus der DDR?

    • Herr Grübel ist mehr Eidgenosse als mancher der es meint. Der Mann steht zu 100% hinter und für die Schweiz.

    • Grübel ist und bleibt ein eingebildeter Ossi. Da äussert sich die SVP nicht, die wollen lieber Pflegepersonal, Aerzte, und arbeitende Menschen loswerden.

    • Das was sie über den Schwaben Oskar Grübel schreiben finde ich unterste Schublade. Zum Glück gibt es da aber noch Oswald Grübel. Seine Verdienste um die CS Sanierung und die UBS sind nicht hoch genug einzuschätzen. Ein richtiger Banker, von denen es heute keine mehr gibt.