„Oberster Bankier soll Plan bringen, nicht Greta lieben“

Jörg Gasser, neuer Chef der Bankiervereinigung, lenkt mit seiner „Green Banks“-Offensive ab, sagt Hans Geiger. Statt die Finanzindustrie zu stärken, springe Gasser auf den Klima-Zug auf.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Also, ich hatte die Kommentare von Gasser als

    Strategie gegen die Konzernverantwortungsinitiative

    verstanden i.S.v. „wir brauchen keine weiteren Interventionen und Marktaufsichtsmassnahmen“, resp. der Markt löst die Klima- und Umwelt-Probleme alleine. Zudem wird „Grün“ zurzeit von einzelnen Banken zu Marketingzwecken instrumentalisiert.

    Gasser wirkt sehr authentisch und löst als Nichtbanker nicht gleich Abwehrreflexe und Weghören aus bei gewissen Kreisen. Er kann also auch von der linken Seite zur Kenntnis genommen werden.

    Die Kommunikationsstrategie an sich ist also nachvollziehbar.

  2. Unsere angebliche Eliten bestehen nur noch aus Idioten. Ob Grün oder Rahmenvertrag ist das Gleiche. Sie sollen zum Teufel gehen.

  3. Der angebliche Bankier hat weder eine Ahnung wie das Finanzsystem noch das kommerzielle „Rechtssystem“ funktioniert. enn man sich das Umfeld von Greta Thunberg näher anschaut, dann ist zu erkennen, die Schulschwänzerin ist eine Puppe von George Soros und wird von Agenten von Soros geführt. Dieses Kind dient ihm nur als Mittel
    zum Zweck, ist nur sein kontrolliertes Instrument und seine manipulierte Figur, die vorgegebene Texte von sich gibt,
    für ein ganz anderes Ziel.

    Auf dem von Soros finanzierten Medium „Project Syndicate“,
    hat Greta Thunberg und zwei Mitautorinnen ausdrücklich betont,
    „bei der Klimakrise geht es nicht nur um die Umwelt“, sondern
    um die „ausnahmslose Demontage“ der sogenannten „kolonialistischen, rassistischen und patriarchalen Unterdrückungssysteme“.

    Aha, endlich verraten sie, um was es ihnen wirklich geht,
    der böse weisse Mann aus europäischer Abstammung ist an
    allem schuld und muss bekämpft und abgeschafft werden.
    Damit die weisse Rasse abgeschafft werden kann, bekommen
    die weisse Europäer dunkelhäutige sowie bezahlte
    „Flüchtlinge/Immigranten“.

    Das ist nicht alles. Denn mit angeblichen Flüchtlichtiingen lässt sich gutes Geld an der Börse verdienen. Es werden Obligationen emmittier, die mit ihrem physischen Körper und Leistungskraft gedeckt sind. Die Rede ist von geheimen Pfandbriefen. Die so gennante Geburtsurkunde ist auch so ein Pfandbrief, der mit euren Körper und Leistungskraft gedeckt ist. So viel in Kürze darüber.

  4. Die urbane Realität ist eine andere als Herr Professor Geiger sie durch seine rosa Brille sieht. Weltweit.
    Da nützt auch Zumauern nichts mehr, da die Kraft der Megatrends grösser ist.

  5. Wo Professor Geiger recht hat, hat er recht.
    Diese Auffassung vom Job passt mit der harten (realen) Geldpolitik nicht zusammen.
    Der Mann hat anscheinend sein Pflichtenheft nicht verstanden.
    Oder ist am falschen Ort.
    Die Grüne Welle wird der Realität weichen müssen, sonst geht unwiederbringliches Gut verloren.Das erinnert an Hysterie.

  6. Kenne Herrn Gasser persönlich seit Jahren. Bin mit ihm nicht immer einverstanden, aber:

    Er ist ein no-bullshit, down-to-earth guy, der das Wesentliche rasch erfasst und ein pragmatischer Umsetzer ist.

  7. Grundsätzlich hat die Schweiz das gleiche Kernproblem
    wie die übrige Welt,zwischen Geldmenge, Brutto-Billanzsumme und Realwirtschaftsergebnis, klafft eine Riesenlücke.Ach je der Greta-Wahn.Scheusslich wie da ein halbwüchsiges Mädchen mit einer kleinen sicher nicht so tragischen Behinderung (Asbergersyndrom) derart wiederlich, buschstäblicht mental missbraucht wird!
    Ehrlich ich bin mir da nicht so sicher, was hinter dem
    Grünwahn stekt, ist es –1.–schiere innkompetente Blödheit oder –2.– die naive Annahme man könnte die Geldblase mit ,,Grünwirtschaft,, nachträglich mit
    erwirtschafteter, Realwirtschaftssubstanz unterlegen, resp. ein anderer Begriff Decken???
    Diese Grünwirtschaft braucht für die Umsetzung zuerst
    einmal Gigantische Investitions,Kapitalmengen die schlicht nicht vorhanden sind, der globale Verschuldungsgrad liegt eh schon bei 400% globales Jahres BIP.( Das heist letztlich Minus werthaltiges
    ,,Kapital,,.)
    Das nächste Fragezeichen kann diese Grünwirtschaft denn auch tatsächlich Realwirtschaftliche Substanz generieren.Hmmmm wohl kaum,zumindest NICHT im angenommenen erträumten ausmass, oder man glaubt an den Weihnachtsmann.
    Aufbruch wie nach dem 2. Weltkrieg mit Mondlandungseffekt,an so etwas kann nur eine, grins ,,Flintenuschi,, und naive Weihnachtsmanngläubige
    ernsthaft glauben.( Grins hat nicht ,,Mutti,, Physik
    studiert??? Im Gegensatz zu sehr sehr vielem anderem
    sooo schlecht war das rote Bildungssystem, logo abzüglich Ideologiepampe,denn auch wieder nicht.)
    Wirtschaftswunder 2,0 nach Rezept aus der Vergangenheit, ach jeeeeee glatt vergessen die Fundamentaldaten sind längst andere als vor 50-70 Jahren.Nur schon die Bevölkerungszahlen haben sich innzwischen deutlich mehr als verdoppelt und und??? Ei ei nur noch Fragezeichen.
    Eigentlich egal was es ist, oben ausgeführt –1.– oder –2.– scheint der Glaube ans Perpetuum-Mobile lebt weiter in dem Fall der Glaube ans Wirtschaftsperpetuum-Mobile.
    So nebenbei ausser der Aussage, das die Gretahype Schwachsinn ist, sorri Herr H.Geiger einfach Null substanzielle Aussage im Video.
    Freundliche Grüsse

    • ganz einfach. die protagonisten des öko-grünen-schwachsinns sahnen richtig ab. Al Gore hat mit dem unsinn sein privatvermögen verfünfzigfacht.

    • experten in cambridge haben muttis “dr-arbeit“ durchgesehen. kommentar: B U L L S H I T !!!

  8. Wen interessiert was Geiger meint? Und schreiben Sie endlich mal Bankenprofessor emeritus.

    Er ist nämlich schon lange nicht mehr im Loop der neusten Trends!

  9. Sehr geehrter Herr Geiger – Sie sehen aber schon, was um Sie herum passiert?
    Klimawandel findet statt, ob Sie das zur Kenntnis nehmen wollen oder nicht. Jüngere Menschen werden dies noch spüren.
    Ihre Thesen klingen wie die von grumpy old white men. Bedeutungslos und belanglos.

    • ein menschengemachter klimawandel findet nicht statt. schon gar nicht durch co2. schönen gruß vn einem Physiker, der weiss, wovon er redet. Ganz im Gegensatz zu selbsternannten “Klimarettern“ wie der bekloppten aus Schweden oder der noch bekloppteren aus Deutschland.

    • @Verb.Lüfft
      Haben Sie Beweise, dass der Klimawandel stattfindet und dass dieser von Menschen verursacht wird? Soweit ich weiss, existieren die nicht. Ist Ihnen schon mal in den Sinn gekommen, dass das alles genauso gut Quatsch sein könnte? Gehören Sie auch zu der Sorte, die alles glauben, was uns in den Mainstream-Medien erzählt wird? Ich bin so müde von dieser grün-sozialistischen Klima-Propaganda. Der Green New Deal ist aus meiner Sicht eine absolut absurde Idee, die gar nicht realisierbar ist, ohne dass ganze Volkswirtschaften in den Ruin getrieben werden. Doch vielleicht ist genau das der Plan.
      Schöne Grüsse von einer super grumpy young white woman.

    • Herr Verblüfft
      Ich gratuliere Ihnen zu Ihrem zarten Alter und Ihrer Negierung der Erdgeschichte. Allein, Sie haben recht in Bezug was um uns herum passiert: Ein jährliche Vermehrung der CO2 Verursacher um 80 Millionen. Eine Verdoppelung der CH-Umweltbelaster innert 70 Jahren.

    • Klimawandel fand statt, findet statt und wird immer stattfinden. Neueste Ergebnisse der Klimaforschung: Vor rund 10‘000 Jahren lag die Durchschnittstemperatur in der Arktis um 7 Grad Celsius höher als heute. Die Arbeit der amerikanisch-finnischen Researcher ist in der «Geophysical Research Letters» nachzulesen.

      Und um dem üblichen Gemaule zuvorzukommen: Natürlich ist die Studie peer-reviewed!

      Übrigens, die Klimaforschung wird mit deutlicher Mehrheit von alten, weissen Männern dominiert. Also einem Menschenschlag, dem Sie ansonsten aufgrund Geschlecht, Rasse und Alter das Recht zur Mitsprache mit der «Belanglos»-Keule absprechen.

      Gruss von einem jüngeren Menschen (solides Alter eines Doktoranden…), der Wert darauf legt festzustellen, dass auch diese Altersgruppe weitaus heterogener ist als medial dargestellt.

      Eine Klimajugend oder gar eine «Generation Greta» gibt es nicht. Im Gegenteil, stellen diese selbst unter den «hypersensibilisierten» Gymnasiasten eine krasse Minderheit.

    • Klimawandel findet seit Urbeginn statt, der Mensch hat darauf keinen Einfluss. Das Gejammer um die angeblich verbröselte Zukunft der Jungen und Grünen ist einzustellen – bedankt euch lieber für eure Gegenwart (you’re welcome) und überlasst die Zukunft ruhig den unaufgeregten, gut gebildeten und in Anbetracht eurer Hysterie nachgiebig lächelnden alten weissen Männern.

    • Diese Besserwisser, die sich Physiker nennen, nur weil sie mal vor zwanzig oder vierzig Jahren eine Vorlesung gehört haben, gehen mir gewaltig auf den Senkel. Habe noch nie eine wissenschaftliche Veröffentlichung von einem Hinnerk zu dem Thema gesehen, aber andere bekloppt nennen.

      Übrigens funktioniert das Klima nicht so wie ein CO2 Experiment im Labor.

    • Klar werden die Jüngeren das spüren, und zwar am eigenen Portmonnaie. Viel Geld „fürs Klima“ ausgegeben und das wandelt sich weiterhin.
      Wer da kindisch mit „grumpy old white men“ um sich wirft, der sollte sich schleunigst von Computer und Internet trennen. Das, und noch vieles mehr, wurde – oh Wunder – nämlich genau von dieser Spezies erschaffen.

    • Der Klimawandel hat bereits vor vielen tausend Jahren eingesetzt, nämlich damals als die riesigen Gletschermassen (Rheingletscher, Linthgletscher etc….) mit teilweise weit über ein Kilometer Eisstärke, begannen abzuschmelzen. Damals als der Klimawandel einsetzte und die Gletscher begannen zu schmelzen, gab es keinen menschengemachten CO2-Ausstoss!

      Wenn die Banken vom Auto bis zu Fabriken, militaerischer Aufruestung und Kriegen, alles finanzieren, dann foerdern sie regelmaessig auch den CO2-Ausstoss.

    • Der Mann hat recht. Ich bin auch Naturwissenschaftler. Das CO2 aus dem Jura türmt sich vor unser aller Nasen als traumhaft schöne Kalkalpen in den Himmel. CO2 wird im Wasser der Meere gelöst und bildet schliesslich Kalk. Je mehr CO2 desto mehr Kalk. Gruss an Greta, die das noch nicht wissen kann, weil sie in der Schule in letzter Zeit einfach zuviel gefehlt hat. Ganz anders sieht das natürlich mit den Unmengen an Kerosin-Verbrennungsrückständen aus, die unsere heiss geliebten Flugzeuge in die Stratosphäre blasen. Aber davor verschliessen wir lieber die Augen.

    • Ja wie das Waldsterben.
      Da ging ja auch die Welt unter.
      Ist was passiert??
      Greta und die Familie haben Firmen.
      Der Agent hätte eigentlich einen Preis verdient.

    • @Albert
      „ein menschengemachter klimawandel findet nicht statt.“

      Fazit der Uni Hamburg nach nur einem Jahr Exzellenzcluster Klimaforschung?

      What’s next?
      „Der Klimawandel wird von neoliberalen Kapitalisten gesteuert“?

    • Nein Herr Hinnerk, sie sind kein Physiker. Und nein, sie wissen auch nicht wovon sie sprechen. Ihre kruden Verschwörungstheorien dürfen sie gerne äussern. Ernst nehmen muss sie deswegen niemand. Das musste kürzlich auch die AfD in Deutschland schmerzlich erfahren: https://www.derwesten.de/politik/afd-stellt-bundesregierung-frage-zum-klimawandel-blamage-id226929489.html 99.94% der Experten aus der Wissenschaft bejahen den menschgemachten Klimawandel.
      Falls sie doch Physiker sein sollten, dann haben sie wahrscheinlich ihren Abschluss an einer Baumschule gemacht. Anders kann ich mir den faktenfernen Unsinn den sie geschrieben haben nicht erklären.

    • Klimawandel:
      Für interessierte:
      Es gibt ein sehr Interessantes Portal zu dem Thema.
      Das Klimaarchiev.
      Sooo ungewöhnlich sind auch eher kurzfristige Schwankungen der Durchschnitsthemperaturen nicht.
      Auch teilweise extreme Ausschläge sind so ungewöhnlich
      denn auch wieder nicht.
      Alte Original-Chroniken lügen den wohl kaum alle.
      So sind zb. Entlang des Rheins bis heute Spuren
      der sog. Magdalenenflut im Gelände sichtbar.
      Die Extreme Trockenheit des Jahres 1540 ist
      auch in mehr als einer CH-Chronik verzeichnet.
      Die Wikinger konnten auch nur auf Grönland,
      siedeln weil es damals deutlich wärmer war.
      ( Das die Eisbären das überlebt haben Tztztz.)
      Dazu die Archeologie hat innzwischen zumindest
      in Teilen herausgefunden,das teilweise ganze
      Kulturen an kurzfristigen Klimaveränderungen
      gescheitert sind. Auch da ein Beispiel die
      Pueblo-Indianer haben ihre Siedlungen recht
      kurzfristig aufgegeben.Möglicherweise Klimabedingt?
      Notabene ALLES vor der Industrialisierung.
      Fazit:
      Klima und Weterschwankungen sind
      ein Teilaspekt der Biosphäre in der wir leben,
      was der Mensch da herumwurstelt ist der egal
      die macht ihr eigenes Ding und richtet sich,
      nicht nach den Wünschen des Menschen.
      Alles in Butter???
      Sicher nicht, das etwas mehr an Co 2 das die
      Pflanzen ZWINGEND zum leben brauchen ist und
      kann den doch kaum der entscheidende Bösewicht sein.
      Das ganze Klimageschrei ist in sehr hohem masse
      eine Ablenkung vom Kernproblem unserer Zeit, und das ist die enorme Bevölkerungsmasse auf dem Planeten.
      Das wirkt zum einen Ökologisch UND OHNE WENN UND ABER AUCH ÖKONOMISCH.
      Na ja was soll man?
      Unser Dasein ist recht komplex und sehr
      sehr vielschichtig,das Wetter, Klima NUR ein Aspekt.
      Das alles an einem Aspekt Co.2 aufzuhängen etwas dürftig.
      Na ja egal ob Leie oder ,,Wissenschaftler,,.
      Wer da eine komplexes Thema an nur EINER allenfalls
      möglichen dürftig belegten Problematik aufhängt???
      Der demonstriert vor allem eines, einen extrem
      eingeschränkten Wissens und Allgemeinbildungshorizont.
      Na ja Fachexperte ohne ergänzende Allgemeinbildung,
      Interdisziplinäre Zusammenarbeit ein Fremdwort???
      Auf der Basis kann man mit ALLEM rechnen,
      mit etwas brauchbar gescheitem, garantiert NICHT.

    • Selbst wenn der Klimawandel tatsächlich stattfindet, ist noch lange nicht gesagt, dass er summa summarum schädlich ist. Diese Statistiken
      https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_gr%C3%B6%C3%9Ften_Getreideproduzenten
      die außerhalb des Fälschungsbereichs der „Klimawissenschaftler“ liegen, widerlegen eindrucksvoll das apokalyptische Bild dieser „Wissenschaftler“. Leute die Kinder missbrauchen, um Hysterie zu stiften, sind keine Wissenschaftler sondern ideologische Taugenichtse. Eine winzige Facette ihres Fälschertums:
      https://www.welt.de/vermischtes/article197820827/Hitzerekord-in-Lingen-Zweifel-von-Kachelmann-DWD-haelt-an-42-6-Grad-fest.html
      Solange die Leute in wärmeren Regionen in den Urlaub fahren, kann das Wetter hier nicht zu warm sein. Besonders den Klimaclaqueure ist es hier noch zu kalt. Warum sonst halten sie ihre Schaukonferenzen wie gerade in Madrid stets in warmen Regionen ab?

    • Sind Sie identisch mit diesem Benutzerprofil? Bekloppte „Ratschläge“(?) aus dem grossen Kanton haben wir nicht nötig!
      SpiegelOnline
      Benutzerprofil
      hinnerk.albert
      Registriert seit: 20.08.2014
      Beiträge: 177

  10. Neue Besen müssen eben nicht mehr „gut kehren“ sondern nur noch grün gefärbt (über braunem Stiel) sein.

    Dank der grünen Lackerung hat der braune Stiel jetzt aber volle Kreditwürdigkeit, etwas, was z.B. gewöhnliche KMUs nicht haben. Diese Besen kommen übrigens aus VEBs, also volkseigenen Betrieben.

    Der menschliche G-Besen bringt, G-punktgenau, Befürwoter wie Gegner in volle ekstasische Verzückung.

    Immerhin: Auch den obersten Banker, mangels Plan G, äh B.

    • Wegen Vermeidung von Negativzinsen gibt es einfaches Rezept. Die SNB macht eine Sonder-Ausschüttung von 40 Milliarden SFr. zugunsten des Bundes und der Kantone. Dies sät Misstrauen gegen den SFr., der dann nicht mehr als Goldersatz dient und der Druck für die Aufwertung unserer Währung verringert sich.

    • @Zach

      Die Ausschüttung an sich würde aber demnach eben nicht nur „psychologisch“ erfolgen. Konsequenzen:

      ,- Inflation
      ,- „Fette“ Verwaltungen