„Six-Deal macht überhaupt keinen Sinn“

Der Kauf der spanischen Börse ist reines Allmachts-Gehabe der Zürcher Chefs, sagt Hans Geiger. Synergien, neues „Ecosystem“, Umsatz-Schub? Nein, sondern 3 Milliarden aus dem Fenster.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Die Aktiengesellschaft Six soll man nie unterschätzen. Auch der Börsenhandel der Zukunft braucht GRÖSSE. Einen Vergleich mit Swissair (Hunter-Fiasko) ist völlig absurd.

    Es könnte wirklich in wenigen Jahren einen Zusammenschluss geben inklusive Nasdaq und LSE……..und der Six als Juniorpartner.

  2. Diesen angestrebten Deal weiterdenken bitte.

    Der Kauf der Bolsas y Mercados Espanoles durch die SIX ist das Brautgeld, um später mit der London Stock Exchange eine Fusion unter Gleichen anzustreben.

    Es wird das Gegengewicht zur Euronext bilden, einem unabhängigeren Player ausserhalb der EU.

    • Alles braucht seine Zeit.

      Die Londoner Börse muss vorerst die 27 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Finanzdatenanbieters Refinitiv verdauen.

      Die SIX müsste sich zwischenzeitlich weiter aufhübschen, beispielsweise mit dem Kauf der Deutschen Börse……