„Wer GameStop gekauft hat, wird verlieren“

Der neue Wallstreet-Mob wird Tränen vergiessen ob des Blutbads, das folgt, ist Hans Geiger überzeugt. Trotzdem spielt sich Historisches ab: Auf den Sturm aufs Capitol folgte der Sturm aufs Finanzsystem.

Hinweis an Redaktion

Anonymous Box

  • Senden Sie Ihren Hinweis hier oder an +41 79 605 39 52. Lieber per Post?

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Im nachfolgenden YouTube Clip wird gezeigt, wie man mit GameStop und einer Wahrscheinichkeit von mehr als 90% erhebliche Gewinne machen kann. Und wenn es nicht gelingt, hat man die Aktie sehr günstig gekauft, d.h. kann sie später ziemlich sicher mit geringem Gewinn oder wenigstens ohne Verlust verkaufen.

    https://www.youtube.com/watch?reload=9&v=5DbUJcj6Xqs

    Ist das eine Empfehlung? Nein, aber es zeigt:

    1) Bauernregeln sind nicht für die Börse, sondern für den Miststock.

    2) Meinungen absondern, ohne den Fall zu kennen, ist für den Stammtisch.

    3) Wenn man sich informiert und zu denken versucht, macht man anfänglich vielleicht Fehler, aber dann immer weniger, und dann geht es aufwärts.

  2. Warum nimmt die Qualität so stark ab?

    Schade das kaum noch gute hintergründige recherchierte inhaltliche Nachrichten gibt.

  3. Es ging nicht um die Aktie, es ging darum aufzuzeigen, wie krank das Finanzsystem ist. In den USA um ein vielfaches perverser als in der behinderten Schweiz.

    Kursmanipulation durch die Hedgefunds, Handelseinschränkungen durch die Depot-Billiganbieter, Propaganda der gekauften Medien, Angriff auf die Meinungsfreiheit.

    Ein Paradebeispiel dazu, wie verrucht, hinterhältig und verachtenswert sämtliche Akteure in diesem abgekarteten Spiel offenbar sind.

    Die DDR und Nordkorea sind begeistert von dem was an der Wallstreet so abgeht.

    Keiner schaut hin, keiner hört hin, keiner sagt etwas.

    Ave Imperator, morituri te salutant.

    Der freie Markt ist das gösste Ponzi Scheme überhaupt und die Masse beginnt das langsam zu verstehen.

  4. Vor allem wer via Robinhood kauft muss wissen, dass diese Platform ihre Userdaten verkauft (und davon lebt). Im Fall GameStop haben HedgeFunds wie Citadel Daten gekauft und treten nun systematisch als Gegenpartei auf. Das Spiel ist gezinkt. Es wie bei einem Jass die Karten des Gegners zu kennen.

  5. Zum Glück eröffnet das Internet via Social Media die Möglichkeit, diese institutionalisierten Insider-Deals durch Hedge Funds etc. zu torpedieren.

    Front Running und Parallel Running werden in sog. „Investorenclubs“ – auch in der Schweiz – noch immer als Kavaliersdelikte gesehen. Obwohl als Strafrechtsdelikte enumieriert.
    Fakt ist, dass sich damit reiche Kreise noch mehr bereichern, um dereinst ihre Geldmacht noch weiter auszuspielen. Mit „Investorenclubs“ meine ich auch jene Portfolio Manager verschiedener Banken, die untereinander ein Netzwerk unterhalten. Dabei wird mit Geld von Anlegern (VV-Mandate) und Mitwisser-Pensionskassen eine Aktie „gestossen“, welche die Clubmitglieder VOR-gekauft haben. Die nehmen dann den Gewinn wieder mit, wenn die Anlayseabteilung eine Kaufempfehlung für die betreffende Aktien ausspricht. So läuft dieses im Dunkeln gehaltene „Geschäftsmodell“.

    Daher finde ich es überfällig, dass hier via Internetplattformen Gegenkräfte aufgebaut werden, damit diese Bereicherungs-Spiele endlich aufhören. Leider lehnt die bürgerliche Politik entsprechende Regulative kategorisch ab. Dies aus Eigeninteresse und mit dem populistischen Vorwand, es gebe schon genug Regulative.

  6. Blutbad? Ja, für die Hedgefonds :-).

    Für mich gibt es nichts dekadenteres als Leerverkäufe. Das ist wie wenn ich eine Wette darauf abschliesse, dass der Bauernhof meines Nachbars niederbrennt! Solche Finanzwetten sind unterste Schublade und richten nur volkswirtschaftlichen Schaden an, an dem sich ganz wenige Superreiche persönlich bereichern. Die menschliche Blödheit kennt keine Grenzen und ist an einem absoluten Tiefpunkt angelangt…

    • Hedgefonds und Bitchcoins sind nur Konstrukte von Gestörten für die Dummen auf dieser Welt.

    • Danke
      Leerverkäufe sind reine Spekulation und sollten schon lange verboten sein. Die Politik dient jedoch dem Kapital und der Glaube, ohne Arbeit reich zu werden, ist halt doch zu verlockend.

      Ein Mathematischer Denkanstoss zu Leerverkäufen:
      3 Personen befinden sich in einem Raum. Nun verlassen 7 Personen dieses Zimmer. Frage: Wieviele Leute müssen wieder hereinkommen, damit sich niemand im Raum befindet?

      Ich finde es super, dass der Hedgefonds auf diese Weise einen auf die Nase bekommen hat. Hoffentlich hilft dies, dem Treiben Einhalt zu gebieten.

    • @unappetitliche Bande – Finanzordnung 2017, aus dem Departement des Buchhalters Ueli Maurer. Die Prognose lautete: „Die Steuererträge steigen um fast 1 ½ Milliarden CHF, bei tieferen Steuersätzen.“ Rechnung: Tiefere Steuereinnahmen (Staat) plus Einnahmen der Sozialversicherung (Privat) plus Einnahmen aus den statistisch hochgerechneten kommenden Steuereinnahmen durch die durch die Steuersenkungen angezogenen neuen Unternehmen in der Schweiz (Nostradamus wie auch nächste Bundesstatistik). Kann es noch ein unseriöseres und schwindeligeres Konstrukt geben?

      Wer hat die Volkspension in den 1970er Jahren mit Unwahrheiten gebodigt und in den 80er Jahren die Pensionskasse mit ebensolchen Unwahrheiten eingeführt. Die Ökonomen und Bürgerlichen Politiker. Der Mia. CHF Markt 2. Säule hat viel (!) mehr mit moderner, sowie nie endender Wegelagerei als mit Sozialversicherung zu tun. Danke Establishment für die Jahrzehnte lange Volksverarschung!

  7. Kommt ein Robin Hooder ins New Yorker Plaza und will im berühmten Hotel ein Zimmer buchen.
    Fragt die nette Dame an der Reception: Zum Übernachten oder zum aus dem Fenster springen?

  8. „Wer GameStop gekauft hat, wird verlieren“ Das ist fast richtig: Wer GameStop hatte, als Melvin die Leerverkäufe begann, und dann verkaufte, wie es üblich ist und den dummen Aktionären erwartet wird. Der machte erhebliche Verluste.

    Wer Melvins Tricks durchschaute und Call Optionen kaufte und behielt, als Melvin zur Schadensdeckung kaufen, kaufen und nochmals kaufen und den Kurs so in schwindelnde Höhen treiben musste, der wurde reich – wenn er dann verkaufte.

    Wer am Schluss dieser zweiten Phase kaufte und alsbald wiederverkaufte, der konnte sich schöne Ferien finanzieren.d

    Wer kaufte, als die im zweiten Absatz genannten Investoren verkauften, der macht Verluste, wenn er jetzt verkauft. Denn wer nachschaut, sieht, dass Melvin und Konsorten schon wieder mit Leerverkäufen begannen.

    Wie immer: man sollte nicht alles in einen Topf werfen. Man muss sich informieren. Ohne die verschiedenen Phasen zu unterscheiden, versteht man nichts.

  9. Es brechen wohl neue Zeiten an. Die Frage ist, wer wird am Schluss die Kontrolle und das Sagen haben über die Wallstreet?
    Gunther Kropp, Basel

  10. Wenn sie glauben, sie können die Disruption kleinreden, dann haben sie noch nie was von kreativer Zerstörung gehört.

  11. Es ist gut, gibt es eine neue Variante, wie Handel aussehen kann. Inwieweit sich das lohnen kann, wird die Zeit zeigen.

  12. Was soll die Aufregung?
    Fast alle Experten und Finanzgurus empfehlen den Einstig in Aktien.
    Es ist Logo Unsinn, sein Geld in Aktien mit Schrottwert oder in eine Überbewertung zu stecken.
    So Unsinn läuft, auch auf der Ebene des Etablierten Kapitalhandels,das Ding von 2008 haben die Etablierten angerichtet.
    (Damals konnte man noch nicht mit dem Handy
    an der Börse zocken.)
    So Nebenbei, an jene die LH wegen der Thematisierung der Corona- Sache auf IP kritisieren.
    Zwischen den Banken und Corona gibt es einen ganz
    direkten Zusammenhang.
    Das ist Dubelie-einfach und voll logisch !
    Jeden Tag mehr von diesem Theater, erhöht die Zahl der Insolvenzen, anscheinend hat NOCH keiner genauere Zahlen, der zu erwartenden Insolvenzen.
    Insolvenzen bringen AUCH den Banken Abschreiber‚ Löcher in die Bilanzen.
    Hmmmmm freu dich Steuerzahler, nach den Direkthilfen an die Corona-Massnamen—Geschädigten steht naheliegend, sehr wahrscheinlich die nächste Bankenrettung vor der Türe.
    EXPLIZIT im Linken Politspektrum gibt es jede Menge
    „Experten“ die sind mit den einfachsten ökonomischen Kausalzusammenhängen
    (Läuft auch unter dem Fachbegriff Kybernetik.)
    total und hoffnungslos überfordert.

  13. Es ging in erster Linie darum, eine eiskalte, Milliarden schwere Heuschrecke, das Sinnbild für Zerstörung und Abzogge, Parole zu bieten. Das hat geklappt. Ich bin echt Stolz auf die Kleinanleger.

    Und wie sagte ein US Kleinanleger im TV-Interview. „Es ging nicht um die 100 $, die ich investiert habe“.

    • Kleinanleger „investieren“ und die „Heuschrecken“ zocken??? Seh da echt keine Unterschiede, also bitte auch so richtig betiteln!

    • Supermario – Wie immer total falsch. Und dass du zwischen der Heuschrecke und den Kleinanleger keinen Unterschied siehst disqualifiziert dich auf ganzer Linie, finde ich.

      Hast du auch eine selber gebildete, eigene Meinung? Oder kannst du nur Kommentare widersprechen? Scheint mir bei dir immer eine sehr diffuse, komische Mischung aus der FDP Parteizeitung Namens NZZ (Kopfzeile) und Vorgesetzten Meinung zu sein. Der typisch beschränkte Horizont eines 08:15 UBS oder CS Vorgesetzen. Richtig?

    • Sorry, wenn du den Unterschied zwischen spekulieren und investieren immer noch nicht kennst, gehört das richtig gestellt. Ohne auf irgendwelche persönliche Schienen (welche eh nur auf Vermutungen basieren) auszuweichen!

  14. Ich finde dieses Ereignis eine gute Sache, hat doch mal der Sardinenschwarm strategisch gut gedacht und mit vereinigter Kraft den Haifischen eins aufs Maul
    gegeben. Da sich die Haifische ein solches Verhalten nicht gewohnt sind, riefen
    sie gleich Zeder und Mordio dabei ist alles mal demokratisch korrekt für den kleinen
    Mann gut gelaufen. Hoffe, demnächst mehr solche Sachen am Börsenthater erleben
    zu können, vielleicht mal mit dem Edelmetall Silber was zaghaft wie eine Blüte nach
    dem Winter seine Fühler durch die Schneedecke streckt ?!

  15. Es ist doch wie immer, ein paar Intelligente werden zum richtigen Zeitpunkt verkauft haben. Eine riesige Masse wird im Wahn zu Werten >300$ eingestiegen sein und sitzen nun auf deutlichen Buchverlusten.

    Wie heisst es so schön „Gier frisst Hirn“

    • Nur wird das keiner zugeben, wenn er gefragt wird. Mit spekulativen Investments ist es immer das gleiche, alle verdienen (komischerweise) und keiner verliert. Man könnte ja neben ein paar Dollars auch noch das Gesicht verlieren.

  16. Geld investieren ist immer eine Lotterie. Jedenfalls fũr den nicht professionellen Anleger und die meisten verlieren Geld. Das war schon immer so – sonst gäbe es viel mehr Reiche und niemand müsste mehr arbeiten.
    Der Vorteil von Banken und Hedge-Funds ist (oder war), dass sie grosses organisiertes Kapital haben und damit Märkte bewegen können. Nun kommen viele kleine und selbsorgansieren sich zu einem Hedge-Fund und machen dasselbe. Wartet mal, bis die entdecken, dass sie Unternehmen auch shorten können.
    Dann shortet Herr und Frau Schwizerli die UBS ins Elend… 😂

  17. Herr Haessig
    Ich stelle mit Bedauern fest dass das Niveau von IP immer tiefer faellt
    Ich gehe davon aus dass die Herren Stoehlker und Geiger IP gekauft haben um eine Platform fuer die Weisheiten zu haben die sie verbreiten moechten
    In der Zwischenzeit bin ich nicht mehr sicher dass die gute Raiffeisen geschichte die Sie enthuellt haben echte Errungenschaft oder Zufall war. Melde mich als Leser sb

  18. Wenn Leerverkäufe auf Aktien getätigt werden dann hat das ja wohl seinen Grund, zb. das ein Unternehmen eben vor dem Hintergrund seines Geschäfts welches vielleicht Probleme hat immer noch zu hoch bewertet scheint etc.
    Wenn sich dann Gruppen absprechen diesem Unternehmen durch gezielte Aktienkäufe zu einer höheren Unternehmensbewertung zu verhelfen kann dies, weil sich ja erstenmal die fundamentale Situation dieses Unternehmens nicht verändert hat, nicht von Dauer sein.
    So sehr ich auch anderen als Leerverkäufern einen Gewinn gönne, mehr als ein Zock, ein teurer obendrein, scheint mir das nicht zu sein.
    Und leider kann es wie eine Aufforderung wirken Schrott Papiere aller Art zu kaufen in der trügerischen Hoffnung das auch diese irgendwann einmal für solche oder ähnliche Aktionen entdeckt werden.
    In einem Umfeld in dem Geld verdienen immer schwieriger wird sind das gefährliche Fallen.

  19. Krugman ist überzeugt, dass beides geht. Eine harte Finanzaufsicht, die den gefährlichen „Laueribetrieb“ der Trump Administration beendet und mit einem nie dagewesenen gewaltigen Programm der serbelnden US-Volkswirtschaft zu Hilfe eilt. Frägt sich, ob die Probleme der Schattenbanken, der Spekulation der Banken auf eigene Rechnung und einer liederlichen Kreditvergabe durch diese an die „Heuschrecken“, bei einem Zusammenbruch die volle Hilfe des Staates verlangen können.
    Ich bin skeptisch, ob eine Schweizer Bank an der Wall Street, bei einem
    allfälligen Krach, die deswegen schwerste Verluste erleidet, wie 2008 auch von den Amerikanern gestützt wird.
    Die österreichische Schule ist nichts wert, um eine Wirtschaftskrise zu vermeiden. Da hab ich mehr Vertrauen in die Absichten der Neo-Keynesianer
    wie Krugman. Man kann nur den Kopf schütteln, wenn unsere SNB von einer Inflation spricht. Wenn die Arbeitslosigkeit im jetzigen Umfang steigt, gibt es logischerweise einen starken Einbruch des Konsums und deshalb erhöhen sich die Preise nicht. Die reichen Leute in der Schweiz sind an der Wall Street engagiert und werden dort happige Verluste erleiden und ihre Steuerkraft wird deswegen erheblich zurückgehen. Die Defizite von 2020 beim Staat wegen Covid-19 sind schon Tatsache und bei einem sehr möglichen Crash an der Wall Street 2021 werden unsere Staatsfinanzen noch einmal schwer gebeutelt und auch die SNB wird verlieren. All diese nicht realisierten Gewinn der SNB werden sich in Luft auflösen. Die SNB versäumt es, unseren öffentlichen Finanzen in diesen schweren Zeiten, durch eine substanzielle Gewinnausschüttung vorher unseren öffentlichen Finanzen zu helfen. Dieses ist offensichtliche nicht erklärbar und fahrlässig.