„Wir SVPler haben verloren, unser neuer Präsident muss uns jetzt wieder hochbringen“

Deshalb sei die anstehende Wahl für den Spitzenjob in der Volkspartei so entscheidend, meint Hans Geiger. Banker Tommy Matter wäre top für den Finanzplatz, nur: Hat er Zeit fürs Amt?

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Thomas Matter im Schmutzkomitee für das Dreckplakat gegen die FDP. Der will doch SVP Präsident werden, vom Charakter passend.

  2. Albert Rösti hat einen guten Job für die SVP gemacht, schade, dass er aufhört! Vor den Wahlen kommen für gewisse Parteien leider immer irgendwelche Themen wie gerufen (ich denke da an Fukushima und den letztjährigen Klima-Hype). Da kann auch der beste Parteipräsident nichts machen, wenn ein grosser Teil der Bevölkerung sich als Manipuliermasse verführen lässt. Der Klima-Hype geht vorbei wie das Waldsterben, die Vogelgrippe, das Ozonloch usw. Die SVP wird eine gute Lösung finden für das frei werdende Präsidium, da bin ich überzeugt.

    • @ Frau Gerda Strasser

      Schön wär, wenn alles vorbei ginge.
      Davon träume ich auch.
      Ich weiss zwar nicht wie Ihre Wahrnehmung ist, jedoch sind weder Vogelgrippe, noch Ozonloch etc. vorbei; sie sind nur zur Zeit nicht aktiv, jedoch schlummernd da. Hieraus den Schluss zu ziehen es sei Entwarnung angebracht ist schon etwas blauäugig.

      Das Ihre Partei dies so sieht ist allerdings ihr gutes Recht. Dass sie sich damit bei den Jungen ins Abseits manövriert ist dann die Folge. Aber die tragen Sie ja mit stoischer Gleichgültigkeit und spielen so den Pass an die Grünen?!
      Fast möchte ich sagen: dreamer you!

  3. Die Findungskommission tut gut daran, die kommerziellen Hintergründe gewisser Kandidaten näher zu durchleuchten:

    So haben z.B. Hans Kaufmann (ehemals VR der Swissfirst Bank von Thomas Matter) und auch Thomas Matter (Inhaber der Swissfirst Bank) gemäss allgemein zugänglichen Presseberichten im Vorfeld der Fusion der Swissfirst Bank mit der Bellevue Bank jeweils Pakete von Swissfirst Aktien gekauft. Nach Bekanntgabe der Fusion stieg dann der Kurs.
    Es kam dann zu einem Insiderverfahren, das mangels Beweisen eingestellt werden musste.
    Dies ist nicht ein materieller Freispruch wie Herr Geiger immer wieder beschönigend behauptet, sondern könnte auch darauf zurückzuführen sein, dass Beweise weggeschafft wurden.

    Was bleibt ist allerdings die Hypothese, dass ohne Beweisnotstand wohl mehr Licht in die Angelegenheit gekommen wäre. Insbesondere befanden sich in jenen PK’s und Anlagestiftungen (z.B. IST) wo Hans Kaufmann beratend tätig war auffallend viele Swissfirst Aktien Pakete.

    Thomas Matter rückte dann im NR nach, nachdem Hans Kaufmann seinen Rücktritt inszeniert hatte. Zufall???

    Es gilt wie immer die Unschuldsvermutung.

    • Und vor allem wichtig zu wissen:
      Vor Bekanntgabe der Fusion wurden Swissfirst-Pakete gemäss allgemein zugänglichen Informationen von den Pensionskassen rückgekauft, wobei der Verdacht besteht, dass dies durch die beiden Protagonisten geschah (z.B. bei der IST Investmentanlagestiftung). Womit den PK‘s Kursgewinne entgingen, die durch eben diese Rück-Käufe in die Privatschatulle verursacht wurden.

  4. Der SVP muss es geligen, die Schweiz wieder zum Thema machen. In den Schweizer Medien werden die Schweizer als minderwertige Gattung dargestellt. Tatsächlich schmeissen wir den Landen und können stolz sein darauf. Unsere Sozialwerke sind höchst gefährdet durch die masslose Zuwanderung. Kriminalität und Drogen wachsen täglich, alles wird von den Massenmedien totgeschwiegen. Selbstverantwortung ist kein Thema mehr. Alle wollen das der Staat bezahlt. Das kommt nicht gut.

    • Hallo Beobach. Wie meinen Sie „unsere Sozialwerke sind höchst gefährdet durch die masslose Zuwanderung“ ? Nach verfügbaren Daten haben Zuwanderer im Durchschnitt einen höheren Beschäftigungsgrad & höhere Einkommen bisherige Bewohner, oder ? Die Zuwanderer, die zählen, sind z.B. höhere Angestellte von Konzernen oder Wissenschafter an Hochschulen; diese dominieren, finanziell gesehen, die Belastung durch nicht-erwerbstätige Asylbewerber bei weitem. Sie sind sicher ein beliebter SVP-Kolleg, weil man Ihnen offenbar jeden Bären aufbinden kann !

  5. Man sollte aNR SVP Adrian Amstutz reaktivieren. Auch wenn er nicht mehr im Nationalrat ist, er kennt den Laden und seine Gebräuche. Die Partei braucht jetzt vor der Volksabstimmung über die SVP-Begrenzungs-Inititave rasch einen Chef, der Gefolgschaft hinter sich mobilisieren kann.

    Und einen, der den Mut hat, zu sagen, was gesagt sein muss. Hat ihm damals den BR-Sitz gekostet, weil er die damalige SR SP BE Sommaruga und jetzige SP BR in einer Arena der Lüge bezichtigte. Alle Gutmenschen bei FDP und CVP und natürlich bei SP heulten auf, obwohl sie wussten, dass die Simonetta, die ein Halb-Lizentiat der Uni Freiburg hat, gelogen hatte. Der damalige Berner FDP Präsident aus Brienz, ein Brienzerpuurli-Fabrikant, gab noch einen drauf, indem er sagte, Adrian Amstutz sei für die FDP als BR nicht wählbar, weil er unanständig sei.

    Der gleiche Herr hat jedoch nichts zum Kameraden-Verrat von FDP BR Couchepin gesagt als dieser 16 welsche FDP Parlamentarier dazu bewegen konnte, für Eveline Widmer-Schlumpf zu stimmen, um damit die Abwahl von Christoph Blocher zu realisieren. Typisch für FDP-Obere. Kürzlich meinte die Präsidentin der FDP, NR SZ Petra Gössi, die SVP müsste einen BR-Sitz abgeben, weil ihre beiden BR immer wieder von den Eigenen angegriffen würden, somit diese BRals gar nicht die SVP vertreten würden. Einer genüge. Sie aber kaum ein Ton zum Wähleranteilsverlust der FPD von 1,2% bei den letzten NR-Wahlen. Fälscher geht’s nimmer.

  6. Weder schlauer Bauern, noch mit alten Zeitbomben belastete Bankers oder Versicherer, noch unbeliebte Unternehmer werden die SVP wieder nach oben bringen.

    Wenn die SVP jedoch eine Initiative lancieren würde, bei welcher die Bauern nur noch Subventionen erhalten würden, wenn Sie innert fünf Jahren auf 100% Biobetrieb und Freilauf-Tierhaltung umgestellt hat und alle Produkte 100% in der Schweiz verarbeitet, dann würden sie die „grünen“ Themen an sich reissen können. Die Landwirtschaft ist neben der Bauwirtschaft der grösste Verursacher von CO2. Die „grünen“ Themen sind heute hauptsächlich von links-der-Mitte Parteien besetzt. Wenn dies ändert, kann die SVP wieder wachsen. Dies das Thema t+5. Dann als t+10 die Altersvorsorge. Dann als t+20 das Bevölkerungswachstum in Afrika und die dann auf uns zurollende Immigrationswelle.

    Food for thought.

    Es braucht wieder ein Visionär an der Parteispitze, der sich darauf ausrichtet, was in 20 Jahren das Problem sein wird: Immigration, Altersvorsorge und Global Warming.

    • Roland L……

      So ein Unsinn….
      Sie wissen überhaupt nicht worüber sie reden.
      Bis in die 70-iger gabs noch keine Subventionen.
      Dann aber wollte die Politik den Bauern immer massiver ins Gewerbe pfuschen.
      Als Gegenleistung für die faktische Enteignung über die Gesetze und Rechtsprechung, also dem Bäuerlichen Erb und Landrecht und der darauf folgenden Zonenplanung welche dazu führte das Landwirtschaftsland faktisch nicht mehr frei handelbar war, gabs Subventionen.

      Denn entweder die Bauern hätten ihr Land nach und nach verkauft um zu überleben, wie das in der Marktwirtschaft eben so ist, oder man verunmöglichte ihnen das, enteignete sie faktisch und bezahlte sie im Gegenzug mit eben den Subventionen.

      Wenn sie den Bauern, die Heute das regulierteste Gewerbe in der Schweiz darstellen, solchen Unsinn wie von ihnen geschrieben antun wollen, ja dann OK.
      Aber dann heben sie erst die gesetzlichen Einschränkungen an ihrem Eigentum auf.
      Dann sind die Bauern nämlich sofort Multimillionäre und brauchen keine Subventionen mehr.

      Allerdings wird sich unser Land dann auch schnell verändern. Der Garten Schweiz wird verschwinden.

      Sie naiver Sozi……
      Biobauern brauchen für 100% Ertrag bis zu 70% mehr Landfläche.
      Und wenn man berücksichtigt was die auf den 170% Fläche an BIO-Ziden ausbringen, ist das in etwa das selbe was herkömmliche Landwirte benötigen, denn sie brauchen ja eben viel mehr Fläche.

      Wollten wir die Menschheit BIO ernähren…… würde das dazu führen das wir alle Nationalparks in Bio-Betriebe umwandeln müssten. Denn die massiv mehr Fläche muss ja irgendwoher kommen…… aus der Luft zaubern jedenfalls ist nicht….

      Ich wende das vielgeschmähte Glyphosate selber an. Habe dazwischen auch Bio-Zide ausprobiert.
      Und siehe da….. Überraschung…… die Biozide waren sehr viel radikaler wie Glyphosate.

      Bio oder nicht, Gift ist eben Gift.
      Aber das ist bei den Medikamenten ja auch so, die Dosierung entscheidet ob Gift oder Medizin.

  7. Der Schweiz fehlt die ,,alte,, FDP die vormals
    das Liberale Weltbild noch am besten abbildete.
    Das wird oft vorgebracht die SVP ist nur für die
    Reichen, aber eben auch für die Schweizer und deren
    Interssen resp. für eine Freie souveräne und Neutrale Nation. Die FDP ist NUR noch für die Reichen.
    Die SP will am liebtsten ALLES nachhaltig wichtige
    für ein Buterbrot verscherbeln, na ja etwas Nutella
    wollen die schon noch drauf haben.
    CVP vergessen,das ist ein Zusammenschnit von allem.
    auch EU und Globalistengeil.
    Fazit: Die SVP ist das kleinste aller ,,Übel,,innzwischen in der Breite deutlich Liberaler
    als die FDP, die hat nur noch ein Liberales Mäntelchen umgehängt.

    • Sozis sind Leute die Heute den Kapitalismus gar nicht mehr abschaffen wollen….. nein, sie wollen sich auf den setzen und ihn für sich nutzen.

      Das Sozitum ist eine Ideologie des institutionalisierten Profitierens von den anderen.

      Oder ganz einfach gesagt, diese trägen wollen vom Geld der tüchtigen leben.

  8. wer interessiert noch die svp?
    ein zerstrittener sauhaufen von
    blochers gnaden.
    machen viel lärm und leerlauf
    und kümmern sich vorallem um
    sich selbst und ums pralle
    subventionskässeli…

  9. Weshalb fällt der Name Claudio Zanetti nie? Weil er nicht mehr im Parlament ist? Ps. Weshalb geht jetzt auch Lukas Hässig unter die Bärtigen? Beim Barte des Propheten – ich habe keine Ahnung.

    • Sollte der SVP-Präsident nicht einer sein mit beruflichem Leistungsausweis ? Schauen Sie Herr Zanettis CV an: 2007 hörte er als SVP-Parteisekretär auf, versuchte sich in der Privatwirtschaft, während Probezeit gekündigt …. und nachher gibt’s im CV keine Einträge mehr …. man kann nur seine Twittereien nachverfolgen und das sind so viele, dass man sich fragen kann, was arbeitet er überhaupt ?

  10. Dass Herr Geiger als Interessenvertreter der Vermögensverwalter einen Supporter aus der gleichen Branche bevorzugt ist klar.

    Nur ist diese Zeit der gegenseitigen Pfründen (wenn du mir einen Gefallen tust, dann tu ich dir einen andern) endgültig vorbei. Auch bei der SVP.

    Die alte Garde kann einfach nicht loslassen und politisiert an den Jungen und den Urbanen komplett vorbei. Mit schwerwiegenden Folgen für unsere Partei.

    Nein, Herr Matter ist für mich keine valable Option, um eine Partei, die auch ausserhalb von Zürich geführt werden muss, ins nächste Jahrzehnt zu führen.

  11. Allen, die sowieso niemals SVP gewählt haben und wählen: Grazie mille für eure entbehrlichen Ratschläge! Denkt daran: viel Feind‘, viel Ehr‘. So, und jetzt diskutiert weiter übers neue Co-Präsidium der SP.

    • Richtig…..

      Sozialismus ist die Ideologie der Verlierer.

      Früher hiess es dazu einmal…..

      „Dem Feind die Wehr, dein Gut vermehr und Gott die Ehr“.

  12. Ein Hauptproblem der SVP: ausser bei der Zuwanderungs- und Europafrage vertritt die Partei nicht die „einfache Manne us em Volch“. Sie vertritt – wie die FDP und die CVP – die Reichen. Als einzige wirkliche Volksvertreterpartei habe ich die kleine unbedeutende EDU (https://www.edu-schweiz.ch/) ausgemacht.

  13. Thomas Matter als Präsident, der schaut nur für die Superreichen wie die SVP generell. Wir brauchen Politiker mit Verstand, nicht nur Egomanen. Sinkende Wähleranteile erfreuen viele Mitbürger.

  14. Frau Martullo wäre wahrscheinlich die Beste. Aber eben, was passiert dann mit EMS. Sie müsste einen absolut vertrauenswürdigen und fähigen Stellvertreter haben. Ob das klappen würde weiss ich nicht. Gegenwind hat sie auf jeden Fall von der geballten Medinemacht in der Schweiz, allen voran SRG, die sie täglich durch den Dreck ziehen würden. Aber auch Tagi, NZZ, Blick und 20 Minuten zeigen nur Bilder von ihr die grässlich aussehen. Tatsächlich habe ich sie schon öfter live gesehen hier in Meilen und sie sieht viel besser aus. Die machen immer etwa 1000 Aufnahmen und suchen dann die schlechteste davon aus. Ganz im Gegensatz zu Sommaruga, die immer als Göttin dargestellt wird. Einfach hier die beste von 1000 Fotos.

  15. Thomas Matter wäre super für das Amt.
    Er hat sich dafür eingesetz, dass das Bankgeheimnis für Ausländer wieder eingeführt wird! Dann fliessen die Auslandgelder wieder in die Schweiz und unsere Banken können wieder Erfolge verbuchen. Zusammen mit England kann die Schweiz die ganzen Finanzströme wieder anziehen was natürlich für die linken Saboteure ein Greuel ist! Aber nur mit starken Banken kann die Scheiz Wohlstand generieren! Deshalb stimme ich für Thomas Matter!

    • Wieder Steuerkriminelle fördern mit Matter. das wäre eine Katastrophe, nur um die obersten Banker noch reicher zu machen mit kriminellem Geld.

    • @ Hans von Allmen:

      Für Ausländer mit Domizil Ausland gilt seit Einführung des AIA das Bankgeheimnis NICHT mehr. Dies ist OECD-Regelung.

      Dagegen gilt noch das Bankkundengeheimnis in der Schweiz für Domizilinländer.

      Mit Matter hat das alles wenig zu tun. Im übrigen hat er seine Bankgeheimnisinitiative, die er unter dem Titel Schutz der Privatsphäre verkaufen wollte zurückgezogen, weil er kalte Füsse bekam.

      Bitte informieren Sie sich doch, bevor Sie schreiben. In diesen Kommentaren tummeln sich haufenweise Schreiberlinge, die von Faktenlage sprechen, jedoch keine Ahnung davon haben.

    • @ echt zum schreien

      So die hellste Kerze auf der Torte scheinst du nicht zu sein. Statt dass die undeklarierten Gelder des Mittelstandes – das ist nicht dasselbe wie „kriminelle Gelder“ der Mafia – in deren Heimatländer zu belassen, sollen sie sehr wohl in die Schweiz kommen! Das ist nichts verwerfliches!

    • Grüezi Hr von Almen. Es ist sehr schön, wenn auch eim Expert wie du hier schreibt !! Bitte beachte, dass im Schweizer Recht der Begriff „Bankgeheimnis“ oder „Bankkundengeheimnis“ nicht existiert. Der gesetzliche Begriff ist „Berufsgeheimnis.“ Märssi viel mal für d’Känntnisnahm !

    • You Dreamer you, du kannst gar nicht abstimmen, wer Nachfolger von Rösti wird. Da bestimmt nur einer und wir wissen alle wer das ist.

  16. Was ist eigentlich los mit der FDP? War doch mal DIE Partei – Macht und Moneten, Erfinderin der modernen Schweiz, jetzt zwei Bundesräte mit den wenigsten Stimmen bestätigt – eigentlich ein Riesendrama. Dagegen SVP: big time is over, Blocher wird immer frömmer und der lustige Toni ist schon mit in Pension, Matter und Co = Schlaftabletten pur. Köppel? Wohl nicht ernsthaft an Politik interessiert.

  17. Matter als Leader der SVP, grosses Fragezeichen!
    Er hat das Maximum aller Möglichkeiten, um sich selber wirtschaftlich voran zu bringen aus den SVP Möglichkeiten (Herkunft Spenden) (Blocher etc.) ausgeschöpft. Seine Bank steht recht gut da. Das Aktienkapital mit Gold hinterlegt läuft weiter in die richtige Richtung….und in seiner 17.9 Mio. teuren Villa lässt er es sich seit Jahren gut gehen…

    Matter besitzt ein ausgesprochenes Kalkül und auch er weiss sehr wohl, in welche „Schlacht“ er sich da (noch) mehr einbringen würde.

    …..das SVP Gelände ist doch noch um einiges mehr hügeliger geworden und nicht wenige SVP Mitglieder sind nicht mehr linientreu….!

    So lange es der Schweiz noch so gut geht wie in diesen Zeiten, je länger wird es dauern bis sich die SVP Politik durchsetzen wird. Im Grunde genommen, hat man es auch in der SVP unterlassen, schon vor Jahren junges Blut nachzuziehen und ihnen den Lead beizubringen- das sollte doch Heer, Blocher und Co wissen- ohne die geht es nicht über eine längere Periode…..und genau die benötigt die SVP um die Linken wieder in den Ecken zu treiben, aus denen sie hervor gekrochen kamen. Und sozusagen als Bonus oben drauf, die Witzpartei Grünliberale gleich auch noch über den Jordan treiben.

    Und bitte, entledigt euch SVPler bitte doch ganz schnell und tüchtig von Maximilian Reimann. Ersetzt ihn durch klar strukturierte, zielorientierte deutlich jüngere- die die Sache noch voll angehen- ihr habt sie in euren Reighen, und sich nicht wie er, seit Jahrzehnten sich auf den merkwürdigen Lorbeeren von Bandwebmaschienen Fabrick Müller- wo er mit Schand und Band rausgeschmissen wurde, ausruht….

  18. Ein Banker als Parteichef Zürich?
    Wie findet dieses konservative Naturell den Zugang zur urbanen Jugend?
    Die SVP ist doch die Partei der Gewerbler und Handwerker des bodenständigen Mittelstands.

    Ob Matter den Draht zu den ländlichen Menschen z.B. im Emmental überhaupt findet?

    Und dann war da noch das Insiderverfahren …
    Ist all dies zusammen vertrauensbildend? Oder entscheidet über Vertrauen das Schattenkabinett (Blocher & Frey)?

  19. Ist Herr Matter nicht Derjenige bei dem als Banker Zweifel bestanden wegen der Geschäftspraktiken?
    Aber bei Blocher waren bei der Übernahme von Ems ja auch Interessenskonflikte gegeben.
    Und dann der gescheiterte Bundesratskandidat welcher Gelder veruntreut hatte…

    Dass Herr Geiger solche Typen gutfindet erstaunt mich schon.

    • Tja, Bänker unter sich halt. Wenn es ihnen nützt verlieren sie alle moralische Werte.
      Bei der Übernahme der EMS durch Blocher von „Interessenskonflikt“ zu reden ist ja eine eklatante Untertreibung.
      Das Fundament seines Erfolges war dieses Ausmanövrieren der Eigentümer. Ein Name haben Sie noch vergessen zu erwähnen: Martin Ebner.
      Solche Menschen sehen die Bürger nur als Mittel zum Zweck zur Befriedigung ihres Narzissmus.

  20. Na ja der Herr Matter als Privatbanker gäbe für die meisten Nicht-SVPler schon mal ein ganz gutes Feindbild ab, er wirkt auch nicht wirklich sehr sympathisch und empathisch, aber das ist wohl eine Grundbedingung für diesen Frondienstjob – immerhin hätte er das nötige Kleingeld um es sich zu leisten.
    Aber noch viel mehr würde mir dieser notorische Klimawandellügnerbauer Marcel Dettling bezgl. eines anthropogenen Einflusses auf das Klima gefallen, da ich drauf spekuliere, dass die Klimadiskussion sich in den nächsten paar Jahren noch massiv verschärfen wird. Da wäre der Herr Dettling der absolut ideale Mann um die SVP in Zukunft wieder auf ihre natürliche Grösse von 11-13% zurückzuführen. Die fortgeschrittene Ueberalterung eines Grossteils der SVP Wähler wird da auch noch kräftig mithelfen
    Der aktuelle Amtsinhaber Swissoil Röschti hat da mit seinen lächerlichen Sünnelifiguren schon mal eine sehr gute Vorarbeit geleistet in Sachen Gesundschrumpfung!

    • SVPler? Auffällig viele SVP-Wähler und Rechte, gar Spitzenpolitiker (Hess, Alice Weidel, Guderus (Ö)) sind mit ImmigrantenInnen liiert. Probleme, volksgleiche PartnerInnen zu finden? 😉

    • @ Daniel Müller

      What’s your point? Ja, wenn die Schweizer Frauen lieber „Südländer“-Typen wollen, als tüchtige Manne us em Volch, dann soll sich Herr Schweizer durchaus im Osten umschauen. Warum auch nicht?

    • Clairli…….

      Klimawandel gibts seit 4 Milliarden Jahren.
      Die Menschen haben darauf kaum Einfluss, denn das CO2 war immer nur die Folge einer Erwärmung, nicht aber der Auslöser.

      Vielmehr haben wie eine Trendumkehr, seit 2016 weisen die Messdaten auf eine Abkühlung hin.
      warum? … weil wie ein solares Minimum haben.
      Die Sonne wärmt und gerade weniger wie bei Solaren Maxima.
      Man kann noch nicht zuverlässig sagen wie lange die Erde braucht um auszukühlen.
      Aber das solare Minimum dürfte in etwas bis 2050 anhalten.

      Aweiters………………………………………….

      Eisbären gibt’s heute 4 mal mehr wie 1965.
      Eisbären verhungern übrigens im Alter zu 97%, das ist ihr Schicksal, der Gang der Natur.
      Die Inuits sagen mittlerweile, dass sie ihr Dorf nur noch mit Waffe verlassen können, denn die Gefahr durch die Eisbären ist Heute viel grösser wie vor 50 Jahren. Die sind einfach überall….. wo man sie vor 50 Jahren nur alle paar Tage mal von weitem sah, kommen sie heute nahe an die Siedlungen heran, denn sie werden seit Jahrzehnten nicht mehr intensiv bejagt, haben also ihre Vorsicht gegenüber den Menschen weitgehend verloren.

      C3 und C4…..
      Es gibt Pflanzen mit direkter und indirekter Photosynthese. Man hat sie Kategorisiert in C3 und C4 Pflanzen. Deren Photosynthese, zum Beipiel bei Mais läuft in der jetzigen Atmosphäre nur auf einem 80% Level.
      Wir haben ca. 380 ppm CO2, für 100% Photosynthese und also bestes Wachstum würden die wohl einen
      CO2 Pegel von Vielleicht 5-6-700 ppm CO2 benötigen.

      Bei Bäumen hat man in den 60igern Versuche gemacht.
      Dabei entdeckte man das diese bei Werten um 2-4000 ppm CO2 erst so richtig gedeihen. Sie werden dann 3 mal grösser als wie wir sie Heute kennen.

      Die Gletscher begannen um 1830 schon zu schmelzen, vor den Industriellen Revolution. Auf den ersten Fotos um 1850 kann man das sogar sehr gut erkennen.

      Das Schelfeis in der Artis ist nach wie vor in gleicher Menge vorhanden. Nur gibt es eine Wechselwirkung vom Nordpol zum Südpol. Je nachdem auf welchem Pool gerade wenig Eis ist, hat es am anderen Pol sehr viel davon. Wetter nennt sich das geschehen.

      In Kalifornien hat man ab ca. 1880 angefangen die Waldbrände zu beobachten und Statistiken anzulegen.
      Vorher interessierte das niemanden.
      Gemessen an der Jahrhundertwende, als pro Jahr um die 55 Waldbrände entflammten, war der Anfang des jetzigen Jahrhunderts eine sehr ruhige Zeit, es gab nur etwa 15 Brände pro Jahr.

      In Australien haben offenbar auch Islamisten den Waldbrand als gute Gelegenheit entdeckt, aber unsere Presse schreibt dazu natürlich nichts.
      Neben solchen wurden allerdings auch über 200 Personen, dabei leichtsinnige Kinder, fahrlässige Erwachsene und vorsätzliche Brandstifter festgenommen.

      Clairlie………

      Bitte informieren sie sich aus seriösen Quellen.

      Sie werden merken das die Klimahysterie eine künstliche Blase ist.