Gold will perform very well during the coming hyperinflationary period

Investors in most countries make the mistake of measuring their returns based on their home market and their domestic currency. This might have worked when they only had access to their local investment market. But that time is long gone. Now we have a global economy and most Westerners have access to securities worldwide. Still, in for example Germany, the UK or Japan, investors measure returns in their local currency. Even more so in the US. Due to the size of the US economy and the importance of the dollar, few Americans look at investment markets or currencies in other countries.

Recently a reader commented that I personally have not considered the US stock market as a good place to invest and therefore missed a massive opportunity. Let me state that for many reasons the US market has not been a good place to invest. Firstly, I consider a market which is greatly overvalued as high risk and therefore best to avoid even if it can go higher. It is of course totally right that someone who sold the US stock market in 2000 bought back in 2002, got out in 2007 and invested again in 2009 could have made a lot of money. But that is not the way the average investor trades except for in hindsight.

There are two main types of investors. The most typical investor seldom sells and therefore rides through every storm in the hope that stocks go up perpetually. That theory has worked wonderfully for long periods in the last 100 years. There have of course been periods of severe exceptions like after the 1929 crash and the 1932 bottom. Investors at that time had to wait 25 years to get their money back.

Then there are investors who trade the market regularly. Many of these buy high and sell low thus continuously underperforming the market.

Overall stocks have been a great investment for the last 100 years due to the massive credit expansion and money printing worldwide. But if we, for example, critically analyse the real return for a US stock investor who has been long the S&P index since the beginning of this century we get some interesting results.

Three different methods to measure the S&P’s performance in the 2000s:

The above table gives very different results for the same investment. For an American measuring in dollars, it looks like a decent return. But 55% over 16 years is actually only 2.8% per year (plus dividends) which is nothing remarkable. Most Americans just look at their return in dollars. This is acceptable if the currency is strong. But this is not the case with the dollar which has been extremely weak since 1971. A country that continuously lives beyond its means will always pay in the form of a weakening currency.

In relation to the Swiss Franc, the dollar has lost 77% since 1971 and 37% since 2000. So if we measure the performance of the S&P index in Swiss Francs since January 2000, it has declined by 4%. Most American investor will think that this is irrelevant to them but that is flawed thinking. A return of 55% that comes down to -4% if measured in a different currency, shows that the gain measured in dollars is mainly due to the weak currency. Thus the 55% gain is not a real gain but just a measure of inflation.

But to find out what the real performance of the S&P has been in this century, we must use a currency that can’t be printed and that over time maintains constant purchasing power, namely gold. And now the picture looks very different. Instead of a 55% gain in fiat dollars, the S&P has lost 65% measured in real money.

Governments constantly try to fool the people by debasing the currency. This is why governments hate gold because it reveals the truth by exposing their total mismanagement of the economy. Although the gold price is also manipulated, especially in the paper market, it is still the best measure of real performance. And the reason for this is that gold is the only money which is not man-made. Gold is nature’s currency and will continue to be the only money that will survive throughout history.

Coming back to the table above, very few people understand that an illusory $55,000 gain actually is a loss of $65,000 measured in real money. This shows how dangerous it is to measure performance and wealth based on the wrong measuring rod.

As I have explained in many interviews and articles, the destruction of paper money will soon accelerate as governments around the world try to save a bankrupt world economy and financial system. In relation to gold, stocks, bonds and property will all decline by another 90% at least in coming years.

Globally we now have the most perfect recipe for disaster:

1. All major economies, USA, China, Japan, Europe and Emerging markets have debt which has grown exponentially and will never be repaid.

2. The financial system has a gross exposure of over $2 quadrillion. This will all collapse when counterparty fails.

3. With the Trump administration leading, the world will soon enter the final spending spree which will accelerate the velocity of money and lead to hyperinflation. This will in turn finish off the value of most major currencies until they reach zero.

1-3 above will result in a deflationary implosion of the financial system. This will get rid of all debt and reduce the value of most assets by at least 90%.

This total debt destruction is the only way to put a world on a sound footing for future growth and prosperity.

Gold will of course perform very well during the coming hyperinflationary period and could reach levels seen during the Weimar Republic.

But the absolute level of the gold price is totally irrelevant. What is more important is that gold will be the best form of wealth preservation and insurance. Gold will also at least maintain its purchasing power but most probably perform a lot better. Gold also does well in deflationary periods although it will then come down from the hyperinflationary highs. But so will prices of all goods and services. At the beginning of the deflationary implosion, there is unlikely to be a functioning banking system. Gold will then be the only money available and therefore play a critical role.

2017 looks like the year when gold and silver could challenge the old highs. At current levels, physical precious metals are the cheapest insurance and best wealth preservation investment that anyone can own.

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

26 Kommentare zu “Gold will perform very well during the coming hyperinflationary period

  1. Fünfter Versuch der Antwort @ C. M. Condon & Company’s Bank, @2. März 2017, 08:30: Votum wird bestens verdankt, mitsamt den Links, JA, JA! Ich war zufälligerweise letzthin (auf 3 separaten Reisen), gleich 3 x in Shenzhen und würde dort jedenfalls NIEMALS Eigentum erwerben wollen. Shenzhen ist einfach nicht hoch genug über dem Meeresspiegel – gleicherweise wie auch unser grosser Kanton, unserer eloquenten Zeitgenossen. Diese Gegenden sind jedenfalls KEINESFALLS vergleichbar mit unserem «Top of Europ»! WIESO SPRECHEN SIE VON THEORETISCHEN ÜBERLEGUNGEN? Unsere gegenwärtige Weltleitwährung wird UNWEIGERLICH kollabieren! Wenn sie sich nicht vom Papier verabschieden wollen und das Vermögen Ihrer Vorfahren und Nachkommen durch EDELMETALL retten, ist das jedenfalls nicht meine Schuld.

  2. @ D. Digger, 27. Februar @ 07:25: Votum wird bestens verdankt! Natürlich geht es hierbei nicht um Brötchen, sondern um die Tatsache, dass unser Bankencasino kollabieren MUSS! Dann werden nur diejenigen ihren Reichtum gerettet haben, welche ihr Papier rechtzeitig in wahres Geld (Edelmetalle) wechselten. Indien und China habe ich jahrzehntelang geschäftlich bereist und ich versichere Ihnen, dass Indien leider nie die wirtschaftliche Entwicklung Chinas nachmachen wird! Dies selbst im Fall, wenn dem Land noch Zeit verbliebe! Siehe:
    http://www.zetatalk.com/safelocs.pdf

    • Jeder, der sich schon etwas mit der Wirtschaftsgeschichte von Japan, speziell die während der 90er Jahre beschäftigt hat weiß, daß der Staat notfalls alle insolvenzgefährdeten Banken verstaatlicht, weshalb der private Guthabensparer keine oder nur geringe Verluste erleiden wird.

      Die dadurch steigende Staatsverschuldung wird in Form von Anleihen von der Notenbank aufgekauft und nach fast vollständigem Aufkauf – wie es in Japan in 4 bis 5 Jahren der Fall sein wird – annulliert.

      Jeder, der Wertpapiere – Sondervermögen – besitzt, ist eh nicht betroffen.

      Im Nachkriegsdeutschland waren nicht die Goldbesitzer die Gewinner, sondern die Aktionäre und jene, die Waren und Produktionsmittel versteckt hatten, die sie ab 1949 gegen neues Geld gebrauchen bzw. verkaufen konnten.

      Die Welt heute ist zu vielfältig und facettenreich, als das die Lösung für mittelfristig überwindbare wirtschaftliche Probleme nur Gold sein kann.

      Wer übrigens das China von 1987 (damals fast ohne private Kraftfahrzeuge) mit heute vergleicht weiß, daß sich im kurzen Zeitraum von 30 Jahren in Indien mittelfristig auch vieles zum Besseren wenden wird.

    • @C.M. Condon&C. Bank,

      In Japan wurde den Bürgern weit über zwei Jahrzehnte immer der niedrige Nominalzins der Bank von Japan vorgehalten, während die Deflation nur an den Börsenkursen und Immobilienpreisen zu erkennen war. Real betrachtet ist die Wirtschaftsflaute in Japan seit der um das Jahr 1990 (Aufwertung des Yen) – mit der Folge der Deflation der Vermögenswerte – kein Rätsel, sondern das Ergebnis real völlig überhöhter Zinsen. Auch während der Grossen Depression 1929-33 waren die Nominalzinsen nicht auffallend hoch, real lagen die Zinsen 1929-33 jedoch über 20%. Die Bank of Japan versucht mit aller Macht den Yen zu schwächen. Doch das Gegenteil geschieht: Der Yen steigt gegenüber dem US-Dollar, und das, obwohl das Fed den Zins angehoben hat, während die Bank of Japan den Zins in negatives Terrain gedrückt hat!
      Herzliche Grüsse

    • @ C. M. Condon & Company’s Bank: Also ich muss ehrlich gestehen, dass ich von Ökonomie keine Ahnung habe, daher jedoch aber auch keiner «déformation professionnelle» unterworfen bin. Meiner Meinung nach ist der Kollaps des US$ und des € eine unmittelbare Herausforderung und ich würde vorschlagen, dass dieses wertlose Papier nur einseitig bedruckt werde, damit die Milliarden wertloser Geldscheine wie zu Zeiten der Weimarer Republik wenigstens noch als Notizblock zu verwenden wären. Wieso meinen Sie, dass private Papierbesitzer beim Kollaps, keine oder nur geringe Verluste erleiden würden? Nach gesundem Menschenverstand werden beim Kollaps des Papiers ALLE Sparer und Gläubiger faktisch ohne nennenswerte Entschädigung bleiben, weshalb die Chinesen auch verzweifelt versuchen, den Haufen noch in Sachwerte anzulegen. Jedenfalls hat der Kilopreis von Silber in den letzten 2 Monaten um 15% zugelegt und wenn der Feinunzen Preis bei 50 CHF ankommt, wird der BULL RUN beginnen. Wieso meinen Sie hat JP Morgan über 550 Millionen Unzen gehortet? Siehe: https://www.youtube.com/watch?v=I6j3e_SM8TA Aber wie gesagt, verstehe ich nichts von Ökonomie. Dagegen bin ich der Meinung, dass weder Indien noch irgendein anderes Land China wird herausfordern können. Wie sollte das wohl auch möglich sein, wenn dort ein Arbeiter während sieben Tagen in der Woche, während 12 Stunden (diszipliniert) arbeitet und in einem Monat nicht mehr verdient als ein Handwerker hier in zwei Stunden? Zudem bereitet sich der U-Boot Geheimdienst der US Marine auf eine Polverschiebung vor, siehe: https://www.youtube.com/watch?v=_q4up5cc9wY und bei dieser Polverschiebung kommt Indien unter den Himalaya zu liegen, siehe Seite 13 von http://www.zetatalk.com/safelocs.pdf Halleluja!

    • Vor den eher theoretischen Überlegungen hinsichtlich eines ungeordneten Zerfalls von Weltleitwährungen wie dem US-Dollar oder dem Euro sollten Sie sich lieber mit naheliegenden Dingen beschäftigen.

      Beispielsweise damit, aus welchen Gründen die aktuellen Unternehmensgewinne noch wachsen werden bzw. angesichts steigender Zinsen und Rohstoffpreise sowie dem sich im 9. Jahr nach der letzten großen Krise befindlichen Konjunkturzyklus wenigstens gehalten werden können.

      Was die privaten chinesischen Immobilieninvestoren betrifft: dies ist eine Art von Spekulation, wie sie Japan bereits in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts erlebt hat. Wahrscheinlich auch mit vergleichbar bitterem Ende demnächst, so daß ein Großteil des Lebenseinkommens der heutigen Immobilienbesitzergeneration dort in Zins- und Tilgungsleistung von nicht mehr werthaltigen Immobiliendarlehen fließt.

      Wenn Sie die Preise von Eigentumswohnungen in Shenzen (klick) und die von Villen in ländlichen Gegenden von Nordrhein-Westfalen vergleichen verstehen Sie, was ich meine:

      https://www.numbeo.com/property-investment/in/Shenzhen?displayCurrency=CHF

      https://www.immobilienscout24.de/wohnen/nordrhein-westfalen,oberbergischer-kreis,bergneustadt/haus-kaufen.html

  3. Man erinnere sich an den Investment – Hype um Seltene Erden bis zum Jahr 2011:

    http://institut-seltene-erden.org/aktuelle-und-historische-marktpreise-der-gangigsten-seltenen-erden/

    http://institut-seltene-erden.org/preise-fur-seltene-erden-im-jahr-2012/

    Einzelne Investoren bzw. Fonds legten sich ein paar Kilogramm des neuen Goldes (z. B. Neodym oder Dysprosium –> klick ) in den Tresor in der Hoffnung auf weitere Wertzuwächse.

    Seitdem – durch Intensivierung der Förderung bzw. Ersatz durch preiswertere Rohstoffe – Verluste in einzelnen Seltenen Erden von teilweise bis zu 99% (!) von der Spitze weg.

  4. Neunter Versuch! Was mich einfach erstaunt, ist die Tatsache, dass die Mehrheit der Kommentatoren darauf besteht, dass Papier mehr Wert haben solle, als Edelmetall! Die Fehleinschätzung wird schon rein daraus ersichtlich, wenn man den komplizierten Aufwand der Extrahierung eines einzigen Gramms des Metalls mit dem einfachen Bedrucken von Papier vergleicht! Nach gesundem Menschenverstand MUSS aber das, was für den Lord Jacob Rothschild RECHT ist, für uns – einfache Leute – auch NUR BILLIG und jedenfalls empfehlenswert sein, siehe:
    https://www.youtube.com/watch?v=7GWzQIFIzUM
    und man beachte speziell Position 3:16 auf dem Link!

    • Bitte erklären Sie uns, wie Sie zukünftig die Dinge des normalen Alltags, sprich Frühstücksbrötchen, Wocheneinkauf und Gasrechnung zukünftig mit Gold zu bezahlen gedenken.

      Ich bestehe nicht darauf, daß Giralgeld mittelfristig wertvoller ist als Gold. Nur ist der kurzfristige Wertverlust von Giralgeld (Inflation, Teuerung) vorhersehbarer und ein mittelfristiger Wertzuwachs von Gold keineswegs sicher.

      Zudem ist kein verlust- und kostenträchtiger Umtausch nötig, um mit Giralgeld Konsumgüter und Werte aller Art zu erwerben.

      Konkret ist Gold m. E. im momentan Vergleich zu allen internationalen Hartwährungen eher überbewertet.

      Ich hoffe auf mittlere Sicht, daß Indien eine vergleichbare wirtschaftliche Entwicklung wie China während der letzten 30 Jahre durchmacht, so daß die zu Wohlstand gekommenen Haushalte dort traditionell verstärkt in Gold investieren. Dies obwohl der Goldbesitz dort jüngst im Rahmen der Bargeldreform auf 1000 Gramm Gold für Männer, 500 Gramm für verheiratete Frauen und 250 Gramm für unverheiratete Frauen beschränkt wurde, was aber angesichts der Vielzahl der Einwohner und möglichen mittelbaren Besitz- und Treuhandverhältnissen (wie auch schon beim Bargeldbesitz) eher lächerlich ist.

  5. In solchen Worst-Case Scenarios hat Gold ein beachtliches konfiskatorisches Risiko. Die Regierungen könnten ein Goldverbot erlassen und wer sein Gold nicht freiwillig abgibt, dem drohen Geld oder Gefängnisstrafen.

    Je stärker der Crash, um so höher das konfiskatorische Risiko.

    Am besten macht man es wie der Osterhase, der auch nicht alle Eier in ein Korb legt. Man Lager sein Gold in verschiedenen Jurisdiktionen und hofft, dass das Goldverbot nicht in allen Ländern erlassen wird.

  6. What a silly comment! Thats an argument that is going around for more than a decade, always with predictions that its soon to come. Its like the „Guru“ Martin Amstrong and his predictions that people promoted here – those who are stupid enough to believe deserve to loose their money.

  7. Liebe Wertpapierfanatiker, lasst doch mal die Goldbugs einfach in Ruhe. Wenn Herr Meier oder Frau Müller mit einer Rolle Krügerrand unter dem Kopfkissen ruhiger schlafen können dann sollen sie das halt machen. Es entsteht keinerlei Schaden durch ihr Tun, es ist ihr Geld dass sie dafür ausgeben und wenn sie das als „Versicherung“ betrachten ists auch gut.

    Einem freiheitlich denkenden Menschen kann es nur recht sein wenn sich die Leute mit ihren Investments wohl fühlen. Lieber Gold-Schlaf als Optionen-Magengeschwür. Halt jeder nach seinem Geschmack.

  8. JEDENFALLS haben die USA ein Riesenproblem mit fast 20 Trillionen $ Schulden (19’952’617’788’090 und das ist nur die Zah, welche sie zugeben)! Somit können sich die USA ihren Export von «debt and death» nur wegen ihrer Druckmaschine leisten. Wenn nun aber der lran, zusammen mit Russland und China das wertlose Papier nicht weiter akzeptieren, wird der $ kollabieren und MÜSSEN die Edelmetalle eine UNGLAUBLICHE Aufwertung erleben. Es darf auch davon ausgegangen werden, dass die US FEMA (Federal Emergency Management Agency) nicht einmal wegen Nibiru, sich auf das Kriegsrecht vorbereitet, mit tausenden Konzentrationslagern für Millionen von Gefangenen, in den vielen ehemaligen Walmart’s, K-Mart’s, Penney’s, Sears’, Macy’s und wie sie alle heissen, mit Millionen von Särgen und zig Millionen von Leichensäcken, sowie 2 Milliarden Schuss Munition! Viele dieser Konzentrationslager sind zudem mit unterirdischen Tunneln verbunden. Siehe: https://www.youtube.com/watch?v=cOfxvsXYkxE
    Der Kollaps des US $ wird mit Krieg, Aufruhr und griechischen Zuständen in den USA enden, dann nämlich, wenn die Leute realisieren werden, dass alles Papier den Wert verlor und sie keinen Zugriff auf ihre Kreditkarte mehr bekommen! Experten meinen sogar, dass Silber dann mit Gold Parität erreichen könnte, oder sogar noch wertvoller als Gold gehandelt werden wird. Dies, wegen der Seltenheit des Metalls und dessen Vernichtung durch unsere vielfältige industrielle Verwendung! Aber Achtung: Das Silber muss als Münze oder Barren physisch vorhanden sein! Wahrscheinlich werden wir selber vom Silber nicht mehr profitieren können, aber Überlebende werden jedenfalls lieber Silber ausgraben, als Papier – immer vorausgesetzt, dass die Banken unser Silber im Safe, bei einem Kollaps nicht beschlagnahmen!! Jedenfalls kann Silber gegenwärtig hier in der Schweiz noch «dreck-billig» gekauft werden!

    • Diese Argumente gibt es bereits seit Jahrzehnten, und je nach politischer und wirtschaftlicher Großwetterlage werden sie mehr oder minder grell vorgetragen.

      Zuletzt in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts, als der US-Dollar nur noch ein wertloser Fetzen Papier war. Wenn Sie sich antiquarisch damit beschäftigen, wundern Sie sich eher, weil die Argumente auf Jahrzehnte stets die gleichen sind.

      Was alle Katastrophenpropheten übersehen ist, daß die Welt an Bevölkerung, Wirtschaftskraft und Wohlstand bisher stets weiter gewachsen ist: die Zahlen müssen zwangsläufig – selbst ohne Teuerung – immer größer werden. Jeder will ein Haus, ein Auto und alle Annehmlichkeiten des Lebens besitzen und es ist allen auch nur zu wünschen, daß sie das erreichen, denn nur so steigen Umsätze und Gewinne jener Unternehmen, die das Benötigte liefern, und daraus abgeleitet deren Börsenkapitalisierung.

      Die Crashpropheten aber werden – seit Jahrzehnten (!) – nicht müde, die Geschichten von 1929 zu erzählen und „Gold , Gold, Gold“ zu blöken.

    • @George Goodman
      Was sind Forderungen gegenüber Gläubiger (Banken, Staaten, Unternehmen, Versicherungen, Privatpersonen) Wert, die nur versprechen und ihre Schulden nicht zurückzahlen?
      NICHTS!

    • @ George Goodman: Nach gesundem Menschenverstand MUSS GOLD UND SILBER MEHR WERT HABEN ALS PAPIER! und meiner Überzeugung nach, wird SILBER zukünftig sogar mehr Wert haben als Gold! Von wegen Katastrophenpropheten: Ich glaube Betrüger auf Lichtjahre hinaus zu erkennen! John Moore ist jedenfalls kein solcher Betrüger! Siehe:
      https://www.youtube.com/watch?v=_q4up5cc9wY
      Ja, unser Gedächtnis soll es bewahren!

    • Wenn man sich den Rogers (RICI) – oder den Bloomberg Commodity Index ansieht, dann sind Gold und Silber als Teil des Rohstoffuniversums noch ziemlich überbewertet.

      Warum nicht Kupfer, Glasperlen, Kuhhäute oder wenigstens Edelsteine?

      Oder haben Sie je davon gehört, daß abgesehen von den Gebrüder Hunt einer derjenigen, die in der Forbes-Liste verzeichnet waren, einen großen Teil seines Vermögens in Edelmetallen angelegt bzw. seinen Reichtum dadurch erlangt hat?

      Was die Gebrüder Hunt anbelangt: diese würden heute noch mit zu den Wohlhabenderen zählen, hätten sie in den 70er Jahren schnöd auf Staatsanleihen gesetzt.

  9. Sein Twitterkonto paßt gut zur aktuellen Karnevalszeit:

    Egon von Greyerz‏@GoldSwitzerland 11. Okt. 2014

    Next week looks scary in markets. We could see a 1987 crash or worse. The difference this time is that there will be no recovery. Got #gold?

    Egon von Greyerz‏@GoldSwitzerland 8. Sep. 2013

    Why #Gold will reach $2,500 and #Silver $70 in the next 12 months.
    See my King World News interview.

    Egon von Greyerz‏@GoldSwitzerland 31. Aug. 2013

    #Gold going to $10,000+ and #Silver to over $500 is not good news for the world. See my KWN interview. http://kingworldnews.com/kingworldnews/

    Egon von Greyerz‏@GoldSwitzerland 13. Apr. 2013

    Move in #Gold is corrective, not end of bullmarket. May last to cycle low in June & go a bit lower. Then comes very strong move to $3.5-5k.

    • Danke für diesen Beitrag 🙂
      Frage mich beim Beitragsverfasser zusätzlich immer, warum er seine Prognosen in Englisch (ist eben auch nicht meine Muttersprache) mit beinahe 100% deutscher Grammatik zu Papier bringen muss. Notabene in einem ausgesprochen deutschsprachig orientierten Forum.

  10. Im US-Dollar gab es noch nie eine Hyperinflation.

    Die weltweit größten Privatvermögen existieren in Amerika in US-Dollar.

    Es gab in Amerika Zeiten mit hoher Teuerung, aber auch hohen Zinsen: zuletzt in den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts.

    Schweizer Banken halfen damals vermögenden Amerikanern bei der Steuervermeidung, so daß die Anleihezinsen die laufende Teuerung weit überstieg.

    Sehen Sie „Familiengrab“ aus 1976, als US$ 10’000 noch ein Vermögen war:

    https://www.dailymotion.com/video/x26u6w7_familiengrab-1976_shortfilms

    Lesen Sie die Geschichte des schwarzen Sergeant McClendon aus Georgia der sich 1985 für seinen Sold knallroten neuen Mercedes 280 SL in Deutschland kauft:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13513472.html

    Damals war der Dollarkurs bei 0,60 US$ / Euro oder man benötigte DM 3,70 zum Erwerb eines US-Dollars.

    Was ich damit sagen will: Sie müssen sich keine Sorgen machen. Es gibt international zwar viele Schulden. Es sind aber nicht ihre und sie müssen sich auch nicht unbedingt daran beteiligen. Wenn die Teuerung zukünftig wieder hoch sein wird, steigen die Zinsen ebenfalls. Wenn alles ungefähr so bleibt wie bisher, müssen Sie nur die nächste Wirtschaftskrise oder Rezession abwarten, um die gewünschten Überrenditen zu erzielen. Also alles business as usual. Die Zahlen werden dabei automatisch immer größer.

  11. Dear Gold Fans:

    There will be no more extra gold performance:

    1) There will be no hyperinflationary period but only a steady and smooth increase of inflation in relation to the growth prospects throgh the US-lead.

    2) Money will stay as in the past in den banking sector and only few reaches the public circle which has a controlled inflationary impact. In a growing economy the demand for money increases.

    3) Central banks will reduce the money overflow in the banking sector by open market policy (e.g. sell bonds).

    4) The dollar will improve further.

    Those are all factors which are not in favour of gold but in favour real investments in the economy through the stock exchange, but not via gold.

    Gold only performs extra if the instability in the near east increases more and is therefore only a war-hedge.

  12. Why You Should Buy Silver Now, Not Gold:
    Please refer to position 8:38 – 10:01 of the following link:
    https://www.youtube.com/watch?v=pUD-PXcyjFw
    6. Silver has the largest and most persistent short position of any commodity ever!
    The only reason why a 1/50 gold / silver ratio exists is because the bankers sell paper silver into the market to suppress the price of silver to give strength to the $ and the quadrillion paper $ empire that they rule.
    In May of 2011 when they crashed the silver market they sold something like 8 billion oz. of paper silver into the market in 5 days. There is only 1 billion oz. of silver mined every year globally. This massive naked short position will unwind the day when they cannot deliver the silver that they promised.
    7. The bankers are running out of silver and time
    The COMEX (warehouse) registered silver inventory now stands at a 35 million oz. A little over 1 billion $ would completely empty the largest stockpile of silver.
    To put that number into perspective the United States Government increased our federal debt by 120 billion $ (in 1day). That 1 billion $ of registered COMEX silver would represent 12 minutes of increased federal deficit spending.
    If you see that quadrillions and paper assets will go to fail, and most commodities are not suitable for investment and how small the silver market is, it does not take a very large strategic imagination to think what will happen when people try to get into this market.

  13. Der S&P 500 während der letzten 17 Jahre ist noch viel weniger wert, wenn man ihn in Apple – Aktien berechnet.

    Wie sah es aber in den 17 Jahren davor von 1982 bis 1999 aus, wo der Goldpreis von US$ 450,00 / Unze auf US$ 250 / Unze fiel (Trotz Zinsen im US-Dollar von über 10%), der S&P 500 jedoch von 140 Punkten auf 1.400 Punkte anstieg?

    Die (Miß-)Erfolge der Vergangenheit sind eben keine Garantie dafür, daß es in Zukunft vergleichbar weitergeht.

  14. Ich nehme grundsätzlich niemand ernst, der für das 21. Jahrhundert wirtschaftliche Verhältnisse voraussagt wie vor 100 Jahren nach einem verlorenen Weltkrieg mit teilweise zerstörtem Produktionsapparat.

    Schon gar nicht, wenn die einzige Antwort für die angedachten Probleme in Zukunft lautet, Gold zu kaufen.

    Ansonsten empfehle ich jedermann die Lektüre der antiquarisch noch erhältlichen Bücher von Herrn Kostolany (klick), der als junger Mann in Deutschland zu Zeiten der Hyperinflation von einem (1) US-Dollar fürstlich lebte.

    Auch hinsichtlich der Umstände, wie er sich danach im Paris der 30er Jahre durch Spekulation ein Vermögen aufgebaut und wieder verloren hat (mit Pfändungsurkunde in einem seiner Bücher).

    Zumal heute im Grunde vieles einfacher ist.