Aktien und Moral: Wie verträgt sich das?

Zum Ende des Jahres hin werden die Menschen oft still und nachdenklich. Sie fragen sich, ob das, was sie getan haben, richtig gewesen sei. Das gilt auch für ihre Anlagen, und zwar nicht nur im wirtschaftlichen, sondern auch im moralischen Sinn: Habe ich so investiert, dass ich mich dafür schämen müsste?

Solche Gedanken sind kein Hindernis beim Anlegen. Sie sind sogar der Hauptgrund, warum ich mein Geld nicht in ETF anlege (Exchange Traded Funds), sondern lieber wissen möchte, wer was mit meinem Geld gemacht hat. Deshalb haben wir bei uns auch die Fokusmärkte geschaffen: Darin sind ausschliesslich Aktien enthalten, die einem bestimmten Fokus entsprechen, beispielsweise dem Klimaschutz.

Man kann – und soll – aber noch weiter denken. Geld verdient wird nicht nur mit schönen Smartphones und schnittigen Elektroautos, sondern auch mit Waffen, Erotik, Tabak, Alkohol und Glücksspiel. Wer selbst investiert, kann solche Branchen meiden. Wer sein Geld einem Verwalter übergibt, muss davon ausgehen, dass sie in seinem Portfolio landen.

Das stört den einen mehr und den anderen weniger. Ich persönlich stehe der Verteidigungsbranche positiv gegenüber, weil ich der Meinung bin, dass Menschenrechte sich nicht von allein durchsetzen. Darum habe ich BAE Systems in meinem Portfolio. Und die Tabakfirma Swedish Match, weil sie Produkte herstellt, die das Nikotin ohne Rauch in den Körper transportieren.

Ich überlege mir beim Investieren, was meine Haltung zulässt. Papiere von Firmen, die nachweislich das Klima schädigen, vermeide ich. Dafür solche von Carlsberg. Warum? Weil ich Bier mag. Auch wenn es unzählige Menschen gibt, die ein Alkoholproblem haben. Ich glaube nicht, dass ich deren Problem löse, indem ich keine Alkohol-Aktien kaufe.

Moral ist eine persönliche Angelegenheit. Auch beim Anlegen. Die Entscheide fallen leichter mit den Fokusmärkten, die wir haben, und unseren persönlichen Top-10-Listen. Wer keine Waffen kaufen will, lässt die Liste der Waffenbranche beiseite. Und wer wissen will, welche Firma Technologien entwickelt, mit denen unter Umständen unsere Werte verteidigt werden, wirft mal einen Blick hinein.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Nach Leiden und Verlusten
    werden die Menschen
    bescheidener und weiser.

    Benjamin Franklin
    * 17. Januar 1706 † 17. April 1790

  2. Hallo Herr Stern
    Danke für Ihre Sicht der Dinge. Ich respektiere und akzeptiere Ihre Meinung. Lediglich bei ETF’s muss ich Ihnen widersprechen. Sie schreiben: .. sondern lieber wissen möchte, wer was mit meinem Geld gemacht hat… Nun, leider ist das bei Aktienkauf, wie bei ETF’s nicht möglich. Wenn Sie in Aktien investieren, wissen Sie nie genau wer, was, wie mit Ihrem Geld gemacht hat. Nehmen Sie das Beispiel von VW. Da gingen hohe Mitglieder ins Freudenhaus auf Spesen. Das bezahlt der Aktionär. Ganz ehrlich: Egal in welcher Firma man investiert ist, man weiss nie genau was mit diesem Investment gemacht wird. Vielleicht trinkt der Verwaltungsrat Mojitos auf den Bahamas. Auf Ihre Kosten. Prosit und frohes neues Jahr.

  3. Veröffentlichen Sie bitte einen aktuellen Depotauszug bzw. Performanceüberblick Ihrer sFr 5’000 – Investments!?

    ______________________________________________

    P.S.: Frohe Weihnachten & ein erfolgreiches (Börsen-)Jahr 2019!

    P.P.S.: Ist Ihr Rasierer defekt?

    • 😀

      Ja, ich muss jetzt jede Woche zum Barbar. Wirklich aufwändig. Was man nicht alles macht, um seine Zuschauer zu unterhalten … 🙂

      Die Performance diskutiere ich einmal im Jahr im Januar auf meiner Webseite und veröffentliche dazu alle Dopotauszüge. Sie ist hier aufgeführt:

      https://www.obermatt.com/de/investing/videos.html

    • Bart hin und Bart her, bei den diesjährigen Empfehlungen (Inside Paradeplatz, 2018)

      Hella
      Salzgitter
      und
      ENI

      kann man ab Empfehlungs- und Kaufdatum Verluste zwischen 10% und 35% feststellen.
      Noch Fragen ?

    • @ Hermann Stern:

      Da Sie überwiegend in Aktien des Euroraums investieren und der Euro schwach war, wie kann es sein, daß die von Ihnen ausgewiesene CHF – Rendite mit 19,2% doppelt so hoch ist wie die Euro – Rendite von 9,3%?

      https://www.obermatt.com/de/investing/videos.html

      Rein von der Logik müßte es doch eher umgekehrt sein?

    • Das was Sie meinen, ist ein Barbier.
      Ein Barbar ist jemand, der in der Antike nicht oder nur unzureichend griechisch sprach.