Thiam bedrohte Khan an Leib und Gesundheit

Tagi enthüllt physische Bedrohung durch CS-Boss – Widersacher Khan holte Personenschutz – CS-Spitze verbreitet Lügenstorys.

Die Credit Suisse steuert direkt auf einen Abgrund zu. Grund ist ihr Chief Executive Officer, Tidjane Thiam. Er hat mit einem verschworenen Trupp die Bank in eine Art Geiselhaft genommen.

Es geht ums Ganze: die Nummer 2 des Finanzplatzes, 50’000 Mitarbeiter, Millionen Kunden. Und: die Schweiz. Die CS müsste im Krisenfall vom Staat gerettet werden.

Die Eskalation erreicht heute neue Höchstwerte. Der Tages-Anzeiger enthüllt den Ursprung des Zerwürfnisses zwischen CS-Chef Thiam und seinem langen Lieblingsmanager, Iqbal Khan.

In Thiams Villa in Herrliberg an der Goldküste kam es an einem Dinner der CS-Spitze im Januar zu einem schweren Streit zwischen Boss und Unterstelltem. Dabei überschritt Thiam die Grenzen.

„Die beiden waren etwas abseits der Gäste, nur die beiden Frauen waren dabei. Danach warf Thiam Khan angeblich vor, dass er seine Freundin beleidigt habe, Khan gab später an, er habe sich an Leib und Leben bedroht gefühlt.“

„An Leib und Leben bedroht gefühlt“: Khan (Tages-Anzeiger)

Thiam bedrohte Khan massiv. Er drohte ihm mit physischer Gewalt. Khan nahm die Drohung ernst. Er fürchtete um sich – und um seine Familie. Er wollte nur noch weg.

Vor 3 Monaten kündigte Khan. Er erhielt so grosszügige Abgangsbedingungen wie noch keiner. 3 Monate Kündigungsfrist, keine Fesseln, was die neue Firma betraf.

Thiam liess Khan nur vordergründig laufen. Seine Leute heckten einen Plan aus. Khan sollte jetzt wissen: Boy, We Are Watching You.

Khan merkte das. Er bestellte Personenschutz. Drei Wochen lang bewachten private Sicherheitsleute den CS-Manager.

Dann ging Khan mit Frau und Kindern in die Ferien in die USA. Nach seiner Rückkehr gab die UBS bekannt, dass Khan bei der Bank beginnen würde. In einem Monat. Da wurde mehr und mehr klar: Khan musste etwas in der Hand haben gegen seinen Ex-Boss. Sonst wäre so ein Sprung undenkbar.

Nun fühlte sich Khan sicher. Er verzichtete auf Personenschutz. Dann schlugen seine Häscher zu. Tätowierte Schlägertypen einer Überwachungsfirma namens Investigo nahmen Khan in die Mangel.

Am Dienstag vor einer Woche kam es zum Showdown. Khan fuhr mit seiner Frau in die Zürcher City. In der Fraumünsterstrasse Richtung Nationalbank und See parkierte er rechts, vor dem Coiffure Zülle.

Khan hatte bemerkt, wie ihm ein Auto folgte. Kennzeichen: Waadtland. Der Fahrer stieg aus dem Auto, machte ein paar Schritte, blieb unter dem Sonnendach des Metropols stehen, eines bekannten Cafés an der Ecke Fraumünster-Börsenstrasse.

Tatort Fraumünsterstrasse: Häscher parkiert links, Khan rechts (Google)

Der Mann, glatzköpfig, angsteinflössend, tat so, als ob er mit irgendetwas beschäftigt war. Khan nahm sich ein Herz, stieg aus, überquerte die Fraumünsterstrasse.

Er zückte sein Handy, schoss ein Foto vom Nummernschild des Wagens, der ihm und seiner Frau – anfänglich war auch noch sein kleiner Junge im Auto – von Herrliberg bis Zürich gefolgt war.

Dann ging Khan zurück über die Fraumünsterstrasse, auf den Parkplatz vor dem Coiffure-Salon, wo sein Wagen stand. Im Innern wartete seine Frau.

Jetzt reagierte der Schlägertyp. Er folgte Khan, stellte diesen vor dessen Wagen, auf der rechten Seite der Fraumünsterstrasse, zur Rede.

Er wolle das Foto, das Khan von seinem Auto geschossen habe, forderte der Mann. Handy her. Khan gab sein Mobile nicht aus der Hand. Es kam zu einem kurzen Gerangel. Nichts Schlimmes.

Der „Rambo“ merkte, dass er aufgeflogen war. Er wendete seinen Kopf, sprach in ein verstecktes Mikrofon: Es gibt ein Problem.

Das war der Moment, als bei Khan Panik ausbrach. Er wusste nun, dass der Häscher nicht allein war. Es gab Helfer. Würden die nun auf ihn losgehen, Khan und seine Frau in ein Auto drücken, sie verschleppen?

Khan hat in diesem Moment um sein Leben gefürchtet, wie der Blick berichtete. Der Mann, der mit 43 schon einiges erlebt hat, erinnerte sich an die Worte seines Ex-Chefs Thiam. Der hatte ihm physische Gewalt angedroht.

Khan begann zu schreien. Auf offener Strasse, am helllichten Tag. Polizei, Polizei. Hilfe.

Der tätowierte Agent bekam es nun seinerseits mit der Angst zu tun. Er ging zurück auf die andere Strassenseite, setzte sich in sein Auto, fuhr davon. Die CS erhielt kurz darauf die Meldung: Wir sind aufgeflogen.

Khan suchte nun Hilfe beim Security-Chef der CS. Khan wusste nicht, dass der ein doppeltes Spiel spielen könnte.

Schande der Schweiz: CS-Skandal (Medien)

Das aber passierte. Der Sicherheitsboss bot Khan sofort Unterstützung an. Er sagte Khan nichts davon, dass die CS hinter der Einschüchterung mit dem Hooligan-Typen steckte.

Das kam erst zum Vorschein, als die Polizei den CS-Sicherheitschef in die Mangel nahm. Nach anfänglichem Dementi gab der Manager zu, dass er und seine Bank den Auftrag zur Überwachung von Khan erteilt hätten.

Fake-News vom Paradeplatz: Memo der Rambo-Firma für Auftraggeberin CS (IP)

Gestern gab die CS ein Memo der Detektei heraus. Dort stehen laut NZZ Lügen. Die Beschattung von Khan wird so geschildert, dass alles harmlos und rechtens gewesen sei. Effektiv handelte es sich um Einschüchterung.

Thiam&Co. bestellen Schlägertypen, die jagen Khan und seiner Familie Todesängste ein, dann lässt der CS-Chef Lügengeschichten verbreiten.

Wo sind wir hier? Wer rettet die CS?

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Wer hat Interesse mit mir eine Boutique/Bank zu gründen? Schwerpunkt: Respekt vor Kunden und gute alte Handwerkskunst in Sachen Banking. Es lesen hier soviele Insider, dass man es versuchen kann. Besser zu sein als die CS wäre allemal möglich. 2 Pflanzen schenke ich den Partner gratis dazu.

    • Top Banker sind nicht einfach zu finden. Köpfe mit einem goldenen Fallschirm ausgerüstet sind gerollt. Was soll’s. Lasst den Chef arbeiten und Geld verdienen. Wenn er das nicht mehr macht wird TT schnell ersetzt. Die Aktionäre wollen den Erfolg.

    • Top Banker sind nicht einfach zu finden. Köpfe mit einem goldenen Fallschirm ausgerüstet sind gerollt. Was soll’s. Lasst den Chef arbeiten und Geld verdienen. Wenn er das nicht mehr macht wird TT schnell ersetzt. Die Aktionäre wollen den Erfolg.

  2. Ich verfolge bereits seit über acht Jahren das Geschehen am Zürcher Bankenplatz und als ehemaliger CS Mitarbeiter ist dies das erste Mal, dass ich das Bedürfnis habe etwas mitzuteilen.
    Wie kann es sein, dass der agierende CEO, einer der weltweit renommiertesten Banken nach solchen Vorwürfen die Vogel Strauss Taktik betreibt und voran schreitet als wäre nichts geschehen.
    Oswald Grübel trat also UBS CEO nach dem Adoboli Skandal zurück (der Auslöser passierte vor seinem Antritt). Grübel trug trotzdem die volle Verantwortung und die Konsequenzen. Das ist Ethik – so habe ich die CS lange Jahre auch unter Brady Dougan kennengelernt aber davon ist leider nichts mehr übrig geblieben.

  3. Diese Baum-Affäre ist Teil der Förderung von ESG Produkten und Services, als zusätzliche Entertainment-Komponente. Die Frage ist nur, wie sie sich am besten monetisieren lässt: standalone oder in einer BonNatura-Paketlösung.

  4. Wie wäre es mit Oskar Holenweger als neuer CEO der Credit Suisse?

    Der hatte auch einmal eine Bank, bevor die ihm unter aktiver Mithilfe der USA in Zusammenarbeit mit den Schweizer Behörden weggenommen wurde.

    Das Bundesgericht hat ihn mit einer fadenscheinigen Begründung noch nicht einmal dafür entschädigt.

  5. Das wäre sehr interessant gewesen, wenn sich der eine, der andere oder beide mit einem blauen Auge vor der Presse hätten erklären müssen. Gab’s vorher glaube ich noch nie in der sittlichen Schweiz.

  6. Bär, Dreyfus, Syz & Co. werden sich (zu recht) freuen über die neuen alt-CS Kunden. Wer bei der CS bleibt ist selber schuld. Solche Figuren haben in der Schweizer Wirtschaft rein gar nichts verloren. Auf, nach Hause, die Politik wartet. Das Kapitel Schweiz ist abgeschlossen – so oder so.

  7. I am surprised (or maybe not) that Thiam and his henchmen are allowed to continue in their jobs. They should be fired without compensation. At a minimum they should be suspended now and firezld once the investigation is closed. Same for Board members who haven’t been doing their job

  8. Wenn sie entlassen werden, können die verantwortlichen Exponenten für diese Schmierenkomödie ja in der Langstrasse anheuern.

  9. Mein Vorschlag: Meinrad Schnellmann sofort als VRP holen und abfahren mit den zwei Globis. Der kann das locker noch 10 Jahre lang machen. (Mein Zahnarzt ist auch gegen 80.)

    Das war noch ein Banquier, kein Banker. M.E. einer der besten. Erinnere mich noch an die GV in der Turnhalle Willisau: „Das billigste ist das, was man nicht kauft“.

    Meinrad au secours! (H/t Le Pen)

  10. Ik und tt sind doch beide von der gleichen sorte… der aaarme ik macht jetzt einen auf opfer nachdem er hunderte von cs ma ins rav getrieben hat… einfach nur ein abscheulich die beiden…

  11. Alles Fake. Alternativer Fakt ist, dass TT an der Grenze zu seinem Nachbarn Khan Bäume gepflanzt hat, um ihm die Seesicht zu nehmen und ihn so richtig zu beschatten. Daraufhin ging Khan mit der Kettensäge auf die Freundin von TT los und hat auf die Weisse Weste geschossen. Die war aber nicht nur weiss, sondern auch kugelsicher. Und wenn sie nicht gestorben sind, so kommen alle drei gestärkt hervor und berechnen sich schon den höheren Bonus.

  12. Meine Ex-kollege Informant bei @CS sagt Kahn wollte bei besagtem Essen Bananensplit als Dessert.
    Meine Ex-kollege Informant bei @UBS sagt er, die Freundin hat nur Bananesplit missdeutet.

    Ich auf jeden Fall esse jeden Tag eine Banane, das ist gut fürs Hirn.

    Auf jeden Fall alle sind Nichtskönner und Pfeiffen bei @CS und @UBS (auch @ZKB). Hab’isch schon immer gesaagt.

    • @LH. Wenn Sie meine Kommentar kastrieren kommt etwas anderes heraus. Nicht so gut wie Original … Meine Insider Know How ist ultrawichtig. Werden Sie nicht wie meine Ex-kollege bei @ZKB die gar nicht mehr mit mir sprechen, weil scheinbar ich verdrehe alles und mache nur name dropping.

      Also:
      Meine Ex-kollege Informant bei @CS sagt Thiam war sehr erbost, weil Banana in seiner Präsenz erwähnt wird. Politisch unkorrekt, No go (Rest selber denken). Die Banana war das Problem.

      Meine Ex-kollege Informant bei @UBS sagt hingegen Nein. Keine politisch unkorrekte Bananengeschichte, nur politisch korrekter Banana-split wurde von Thiam Freundin missverstanden, das war das Problem.

  13. „Jede Form von Ehrgeiz, sei sie spirituell oder weltlich, bringt Furcht und Angst hervor. Ehrgeiz hilft deshalb nicht, einen Geist hervorzubringen, der klar, einfach, direkt und infolgedessen intelligent ist.“
    „Wir alle möchten erfolgreiche Menschen sein und in dem Moment, indem wir etwas sein wollen, sind wir nicht mehr frei.“ J.K.

  14. Haudegen gehören nicht in die firmen Führung.
    Wenn du nicht selber gehst, gehst du mit der zeit.
    Die gesamte Führung sei in frage gestellt, das man solche Leute überhaupt wählt.
    Herr Escher hat sich sicher schon im Grabe gedreht.

    • Wäre Herr Escher noch stofflich, würde er wie ein Bohrkopf den nächsten Gotthardtunnel bohren.

  15. Fact ist, dass Iqbal Khan fraglichen Vorfall ja filmte mit seinem Handy. Es gibt also Liveaufnahmen.

    Dass die allerobersten Führungskräfte der CS (sorry für den Ausdruck „Führung“ hier bei der CS!) umherrennen wie aufgescheuchte Hühner um Mitternacht und unwahres Zeug verbreiten überrascht eigentlich nach derart sehr vielen, viel zu vielen Skandalen niemanden mehr. – Die Glaubwürdigkeit liegt daher doch wohl eher bei Iqbal Khan und diese Handyaufnahmen hinter der NB werden ja hoffentlich irgendmal publik.

    LH schreibt: „Wo sind wir hier? Wer rettet die CS?“
    Wir sind h i e r, in der Schweiz, wo Organisationen wie die CS mit Urteilen (Gerichtsnotorisch bekannt) Jahrtzehntelang weiterwursteln dürfen/ können, von einem Skandal zu nächsten, seit Jahrzehnten so! Unter Aufsicht der Finma nota bene..

    Die CS muss endlich geschlossen werden, abgewickelt und filetiert durch eine andere Bank, P U N K T!

  16. Zur Erinnerung: bei der UBS waren 2008 die Derivate-Rattenfänger schuld, dass der Laden komplett abgesoffen ist . Heute, 2019 im Herbst, sind es der Verwaltungs-Rat und die gehörnte Teppich-Etage : Thiam/Rohner welche die CS über die Klippe schieben. Wer noch Hirn zwischen den Ohren hat muss schleunigst Reissaus nehmen, bevor dort ein „Schwarzer Schwan“ den Niedergang besiegelt!

  17. Das Alkohol und Gewalt in der CS nichts ungewöhnliches ist beweist dass vor 1 1/2 Jahren am Weihnachtsessen ein MD aus dem Bereich von Hr. Helfenstein betrunken einen Mitarbeiter verprügelt hat. Der Mitarbeiter hat, da nichts passiert ist obwohl der Vorfall gemeldet wurde, die CS verlassen. Der MD arbeitete monatelang weiter.

    • Helfenstein hat diese Feten von seinem Vorgänger, dem Bauer, kopiert. Das waren Exzesse, das glaubt niemand der nicht dort war, Adresse: Giesshübelstrasse 30. Der Bauer hat dieses Gebäude als sein Eigentum betrachtet, er herrschte wie ein Sonnenkönig. Er hat dann immer mehr als sein Eigentum betrachtet. Die Herrschaft basierte auf primitivster Einschüchterung. Dass da noch einer bei Helfenstein übrig geblieben ist, erstaunt gar nicht. Da gibt es noch viele Bauernanhänger.
      Der Stall wurde nicht ausgemistet. Einige haben auch bei Denat Unterschlupf gefunden, Gottsteins Liebling.

      Die CS fördert weiterhin Angstkulturen. TT macht da gerne auch mit. Wer will das noch leugnen?

  18. Swiss Banker? Nein danke! Was dort an Schelmentaten und gottlosen Pöbeleien unter seinesgleichen sich zuträgt grenzt an Vagabunden-Keilereien. Von solchen A…Löchern im Quadrat sollte man meilenweit entfernt sein .

    • Ich kann Ihnen versichern, dass Ihr Eindruck Sie absolut nicht täuscht.
      Unter den 1030 angestellten CS Einkommensmillionären tummeln sich Figuren, die kaum den eigenen Namen richtig lallen oder geradeaus gehen können.

  19. Nachdem ich vor einiger Zeit meine Kundenverbindung zur CS aufgelöst habe, habe ich den riesengrossen Fehler gemacht und zur UBS gewechselt. Wenn nun der Khan kommt, dann säuft auch bald der UBS-Kahn ab. Schon wieder wechseln. Stinkt mir gewaltig!

    • Wer geht zu einer Einladung nach Hause zu seinem Chef und streitet sich dort mit ihm dass es fast in eine Prügelei ausartet? Da muss doch schon vorher einiges im Argen gelegen haben oder bin ich der einzige der das so sieht?

    • Die lupenreine Rassistin, das sind Sie, Alissa!
      Für Leute wie Sie, ist schwarz zu sein, grundsätzlich ein Handicap.
      Sie heulen deshalb auf, wenn berechtigte Kritik einen Afrikaner trifft, weil Sie in Ihrer unerträglichen, gönnerhaften Überheblichkeit glauben,Farbigen über die Strasse helfen zu müssen. Sie projizieren Ihren unbewältigten Rassismus ausgerechnet auf Leute, denen die Hautfarbe eines Guten oder Halunken vollkommen egal ist, die sich aber die Freiheit herausnehmen, zu sagen was Sie denken.
      Anders als peinliche Gutmenschen wie Sie, kenne ich Afrika. Ich habe nie ein Problem damit gehabt, dass man z.B. in Luanda Weisse grundsätzlich nicht mag, na und? Das ist deren Recht! Wenn nun jemand hierzulande Schwarze nicht mag, darf er das. Ein guter schwarzer Freund von mir, hat mir ins Stammheft geschrieben, dass er sich verbeten haben wolle, von Leuten wie Ihnen faktisch als minderwertig behandelt zu werden! Genau das aber tun Sie, wenn Sie glauben, einem Schwarzen oder einem Weissen vorschreiben zu müssen, Andersfarbige mit Samthandschuhen anzufassen. Also, suchen Sie einen Therapeuten auf, der Ihnen beim Heilen Ihres genuinen Rassismus hilft.

    • Was hat das kritisieren des Fehlverhaltens eines „Top“ Managers mit Rassismus zu tun? Dann kann ( was hier nicht meine Meinung ist) ebenso TT Rassismus gegenüber IK vorgeworfen werden, denn der ist ursprünglich nicht in der Schweiz gebohren. TT hat sich selber in diese Situation gebracht! Und er dar / muss egal was er für eine Herkunft hat kritisiert werden dürfen!!

    • Sind denn die kritischen Kommentare zu KHAN weniger „rassistisch“? Warum? Hautfarbe? Rassistisch sind wohl nur Sie selbst.

    • @Kampfdengutmenschenrassisten, perfekte Aussage, bin mit Ihnen vollkommen einverstanden. Genau solchen Gutmenschen haben wir den Zerfall unserer Gesellschaft und Wirtschaft zu verdanken. With other people’s money sind genau solche Individuen sehr sehr grosszügig und glauben noch dazu den Moralapostel spielen zu müssen. Ein jeder, auch Madame Alissa, kehren zuerst vor der eigenen Türe und schauen zuerst mal in den Spiegel.

  20. Erstaunt das jemanden hier? Die Fratze zeigt sich immer dann, wenn man das Ungeheuer herausfordert. Auf mittlerer Stufe, bei der Kündigung nach zahlreichen Jahren der Loyalität bei einem sogenannten und hochgelobten Big4, wurde ich zwar nicht physisch, aber mindestens psychisch arg unter Druck gesetzt. Nicht lustig.

  21. Wo ist das Problem wenn man jemand beschatten lässt? Wenn Bestattete daraufhin Weinkrämpfe bekommt lässt es doch vermuten, dass er keine saubere Weste hat. Beschattung? Ja und? Macht die IV auch – wenn da jeder weinen würde und es jedes mal so einen Aufschrei gibt. Es ist weder etwas beweisbar illegales passiert, noch etwas besonderes. Man vermutet, dass jemand eine nicht ganz saubere weisse Weste hat und lässt ihn beschatten – that´s it. Nicht mehr nicht weniger.

    • Ueli Sprengli – nid so „gsprängt“. Wenn jemand be-stattet ist, wie Sie dies schreiben, muss er nicht mehr be-schattet werden, denn 1.80m unter der Erde gibt es keine Sonne mehr!:-) 🙂

  22. Wo ist das Problem? Wenn jemand mit Brutalos arbeitet, darf er sich doch auch nicht wundern, wenn Brutalos bei ihm auftauchen. Ein Hai wird sich auch regelmässig unter Fischen wieder finden. Und K muss nicht weinen bei dem was er kassiert hat – so viel Geld der Sparer und dann herumheulen. Wie kindisch ist das denn?

  23. Ganz einfach, diese Truppe muss weg einschlisslich Rohner! Die Zeit ist überreif. Das Tüpfelchen auf dem „i“ wäre jetzt noch … meine Weste ist weiss …

  24. Ist ja irgendwie lächerlich, dass Iqbal bei so einer Provinzposse noch hysterisch herumschreit. Diese Super Manager sind halt allesamt Mimosen.

    • Ich möchte dann Superman Bernie sehen, wie er reagiert, wenn ihm dasselbe widerfährt.
      Immer schön cool bleiben, Bernie!

  25. „an Leib und Leben bedroht“

    Reminder:
    Jeder der irgendwie bezahlt (gratis) Personenschutz beantragt, muss angeben, dass er sich an Leib und Leben bedroht fühlt (also nur Belästigung reicht da nicht aus).

  26. Geschätzte Leser, mein Vertrauen in Banken und deren Vertreter war nie gross, nun ist es unter 0 gesunken. Das sind u.a.meine Beiträge von Spesen und „Zinsen“ die hier verprasselt werden. TRAURIG, Traurig.

  27. Wie wärs, wenn mal die Villa am Herrliberg beschattet würde?

    Credit Suisse – Kredit Schweiz – ist sonst noch was dahinter, ausser Krediten?

    Kredit, Kredit, Kredit…Schulden, Schulden,Schulden….

    Wie hoch ist das Eigenkapital im Verhältnis zur Bilanz?

    Mit wieviel selbst erspartem Geld sind die Kredite der CS gedeckt?

    Wieviel „Bargeldreserven“ hat die Credit Suisse zur Deckung der Bankkonten-Guthaben der Kunden?

  28. Solche Geschichten gab es früher nur an der Langstrasse. Falls sie stimmt, hoffe ich, dass Herr Thiam abgesetzt wird und seine CS Konten eingefroren werden. Herr Khan muss aber auch noch bezüglich Einhaltung des Etikkodexes überprüft werden. Bei der UBS hat es sonst noch andere fähige Leute für die vorgesehene Funktion.

  29. Wir sind hier nicht in einem Land dass von einem Regime regiert wird . Möglicherweise steckt noch was. anderes dahinter, von dem man (noch) nichts weiß. dranbleiben!

  30. Dann wohnen sie auch noch Seite an Seite. Die Story erinnert doch schon fast an den legendären Maschendrahtzaun aus der RTL Dok „Richterin Barbara Salesch“. Damit wär auch wieder mal bewiesen, dass eine tolle Karriere nach hervorragender Ausbildung nicht vor Dummheit schützt.

  31. Die Berichterstattung ist mir leider etwas zu einseitig Wie immer in letzter Zeit schiesst IP, wo immer möglich, gegen die CS. Obwohl ich zugeben muss, dass sich Tiam äusserst ungeschickt verhalten hat und bewiesen hat, dass er nicht das nötige Profil für die Position des CEO hat. Aber in dieser Geschichte gibt es nicht nur schwarz/weiss. Auch Khan habe ich als Person kennen gelernt, welche gerne verbal übertreibt. Und auch er hat sich in diesem Fall überhaupt nicht so verhalten, wie man es von einem GL-Mitglied und eventuell zukünftigen CEO erwarten darf. Quintessenz aus dieser Geschichte: Tiam muss von seiner Funktion zurücktreten und Khan würde ich schon in der Probezeit (im gegenseitigen Einverständnis) freistellen. Dadurch wäre wenigstens die Reputation des Finanzplatzes einigermassen gerettet.

  32. Ich schlage vor, eine vorgezogene Recycling-Gebühr für Manager einzuführen. Wenn die nichts taugen kann man sie in den Container werfen und dann entsorgen. Und der Schaden bei der Firma wird durch die Gebühr auch gleich gedeckt!

    Wetten dass die Unternehmen dann vorsichtiger ans Werk gehen würden?

    • @SWICO

      Leider muss ich Ihnen widersprechen, werter unbekannter SWICO! Vorgezogene Recycling-Gebühr tönt viel zu positiv. Nennen wir es doch beim Namen:

      Es geht hier um ein VORGEZOGENES FLASCHENPFAND!

  33. Ganz generell sollte man sich auch wieder einmal fragen, wie es sein kann, dass der VRP einen ehehmaligen Minister aus Schwarzafrika zum CEO macht. Jeder kann selbst googlen, auf welchem Platz die Elfenbeinküste beim Transparency International Ranking steht. Glaubt wirklich jemand, dass einer Finanzminister in einem afrikanische Land werden kann, ohne fragwürdig zu sein. Thiam wäre der Erste und Einzige.
    Alfred Escher würde im Grab rotieren, wenn er dies wüsste.
    Abstrafen kann man diese Führungsriege nur, wenn man seine Konti auflöst und keine Geschäfte mehr mit ihnen macht.

    • Sie treffen den Nagel auf den Kopf, Winston.
      Die Gutmenschen à la Alissa, wollen uns aber weismachen, ein Afrikaner sei alleine seiner Hautfarbe wegen, besonders unkritisch zu behandeln. Und ja, Sie haben recht, die Elfenbeinküste ist ein politisch und wirtschaftlich bis ins Mark korruptes Land. Der islamische Afrikaner an der CS-Spitze ist zudem nicht mittels eines Jesuiten -Stipendiums soweit gekommen, sondern weil er aus einer der mächtigsten und reichsten Familien (es gilt die Unschuldsvermutung) der Elfenbeinküste stammt und von seinen Glaubensbrüder im Mittleren Osten nach Kräften unterstützt wird.
      Wenn dieses Pack, ob weiss oder schwarz, so weitermacht, marschieren die Roten wieder, soviel ist sicher.

  34. Wie man sich bettet, so liegt man.
    Oder, wer mit den Wölfen tanzt…
    Jedenfalls haben die sich gegenseitig verdient, also nix Jammern, nach gegenseitiger Beschenkung, durch Plünderung der Mittelschicht!
    Schade, haben die Könige nicht gegenseitig den Hintern versohlt, sonst hätte man bloss noch den last man standing einkassieren müssen!

  35. Was ich nicht verstehe: Warum kommt VR-Präsident Rohner bei Euch Medien immer so gut weg? Der Mann ist ein Desaster. Kursentwicklung der CS-Aktie seit er im Amt ist: Minus 66%! Dividendenentwicklung: Minus 65%!
    Dazu zig Skandale und Fehlentscheidungen. Der Mann gehört aus dem Amt gejagt.

  36. Wenn das alles so stimmt: Shame on you! Der Verwaltungsrat ist gefordert und MUSS SCHNELL Zeichen setzen, um den letzten CS-Goodwill noch zu retten.
    Es sollte verboten werden, dass CEO‘s mit festen Teams engagiert werden oder sich eine kleine, undurchlässige Macht-Entourage aufbauen. Diese Abschottung, Absicherung der Macht widerspricht jedem Zusammenarbeitsgedanken.
    Das Ganze hier hat mehr mit Egos und Eigeninteressen zu tun, nicht im Interesse der CS!

  37. Wie es scheint, hat Herr Rohner mit dem Engagement von Herrn Thiam doch kein so glückliches Händchen gehabt. Das ist für die 50’000 CS-Mitarbeiter sehr zu bedauern, denn von so einer Person hängt auch ihr Schicksal ab. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die CS nach so einer internationalen Blamage mit CEO Thiam weitermachen kann. Manchmal merkt man erst nach einer gewissen Zeit ob es mit einem Manager haut oder floppt. Jemand freut sich bestimmt über diese Sache: Die Basler für ihre nächste Fasnacht.

  38. Wo finden sich wieder Persönlichkeiten wie Holzach, Studer, Wuffli (sen.), Blum, etc. in den Führungsetagen welche Können, Ethik, Anstand und harte Arbeit verkörpern? Zudem hatten diese ein Salär welches im Vergleich zu den heutigen direkt spartanisch erscheint. Aber sie hatten es sich verdient. Die Saläre müssten m.E. wieder auf dieses Niveau gebracht werden, dann finden sich auch wieder Persönlichkeiten mit diesen Werten. Es gibt diese nämlich.
    Die heutige Unart, das Geld der Aktionäre für irgendwelche vermeintliche „Stars“ auszugeben ist leider der Unfähigkeit des VR zuzuschreiben, welche selber keine Persönlichkeiten sind und mangels eigener Wertebasis die Falschen ins Management hieven. Damit erodiert leider die Wertebasis.

  39. Das Verfallsdatum von TT ist erreicht. Er muss weg. Als Nachfolger müsste ein Schweizer gewählt werden. Valable Kandidaten wären sicherlich interne Gewächse wie Gottstein, Helfenstein (Handicap BCG) oder extern Daniel Salzmann (sehr bodenständig).

    • Ein international geformter Schweizer mit Asien Erfahrung wäre ideal. Leider hat die CS diese nicht einmal (mehr) im eigenen Hause.

  40. Hmm, da scheinen ein paar Dinge vermischt zu werden und/oder nicht ganz zusammenzupassen. Fassen wir mal zusammen:

    Die zwei Typen bekommen sich in die Haare, weil Thiam das Gefühl gehabt haben soll, Khan hätte seine Freundin beleidigt. Das passiert so tagtäglich unzählige Male, wenn auch eher bei Pubertierenden. Soweit nichts Besonderes, ausser dass dies hier im Rahmen des Zusammenarbeitsverhältnisses unter Erwachsenen geschah. Aber auch das ist nichts Besonderes und hat definitiv nichts mit dem jeweiligen Herkunftsland und der dort vorherrschenden Kultur zu tun, so wie das einige xenophoben Kommentatoren hier vermuten.

    Nun spricht der Thiam aber (in vermeintlich angetrunkenem Zustand) eine Drohungen aus, was an sich schon mal strafbar wäre. Anstatt dies nun an zuständiger Stelle anzubringen, kündigt Khan das Arbeitsverhältnis. So unangebracht das Verhalten von Thiam vermeintlich ist, so wenig glaubwürdig ist diese Fluchtreaktion von Khan. Da muss deutlich mehr vorliegen (und vermutlich etwas ganz Anderes)…

    Khan’s Abgangskonditionen sind nun in der Tat auffällig anders als der Branchen-Usus. Was hat es damit auf sich? Losgelöst davon gelten jedoch die Konkurrenzverbotsbestimmungen gemäss Arbeitsrecht, Einzelarbeitsvertrag und/oder Personalreglement. Die Freistellung hat damit also mal nicht das Geringste zu tun.

    Ein paar Wochen später wird nun publik, dass Khan eine neue Stelle gefunden hat. Schön für ihn. Es gibt offenbar noch Banker, die neue Anstellungen finden können. Umso besser.

    Und logischerweise will die CS aufgrund der exponierten Position von Khan nun allfällige Verstösse gegen die Konkurrenzverbotsbestimmungen überprüfen (lassen). Soweit ist das nichts Besonderes, und wird so tagtäglich in unzählen Zusammenhängen praktiziert. Soweit die Observation im Rahmen der gesetzlichen Regeln erfolgt (auch wenn diese Grauzonen haben), sehe ich kein Problem. Ich kenne einige Fälle, wo das beispielsweise Berufsverbote für die Betroffenen nach sich gezogen hat (aufgrund von Verstössen), welche auf Basis ähnlich erlangter Beweismittel durchgesetzt werden konnten.

    Jetzt wird der Personenüberwacher während der Observation aber seinerseits von der Zielperson identifiziert, konfrontiert und photographiert. Kann passieren; sollte es aber nicht. Das Photographieren von Khan ist nun aber seinerseits eigentlich eine (wenn auch aus Beweismittelgründen nachvollziehbare) Datenschutzverletzung, insbesondere weil Khan sich weigert, das Bild zu löschen. Ist dieses Bild verfahrenstechnisch überhaupt zulässig? Die Detektei könnte meines Erachtens nun selber den Rechtsweg gehen, wird davon im Sinne der Klientelvertraulichkeit (und nach Rücksprache mit dem Kunden CS) höchstwahrscheinlich jedoch absehen.

    Aus einem anderen Blickwinkel betrachtet: Wieso setzt sich Khan einer vermeintlichen Bedrohungslage aus, anstatt zu flüchten? Er scheint ja schon bei einer mündlichen Drohung durch seinen Chef zu flüchten. Wieso marschiert er stramm auf einen tätowierten Schlägertypen zu, um den zu stellen? Hat er gar selber Drohungen ausgesprochen? Immerhin ist aktenkundig, dass der Personenüberwacher seinerseits ein Problem an das Observationsteam kommuniziert hat.

    Nun argumentiert die Seite Khan, trotz seines offensichtlich offensiven Vorgehens, dass diese Funkmeldung bei ihm wiederum Todesangst ausgelöst haben soll. Das mag für den Normalbürger vielleicht nachvollziehbar sein. Tatsächlich sind solch hohe Kader in der Regel jedoch ausgebildet im Umgang mit Bedrohungslagen.

    Das passt alles nicht zusammen. Khan’s Vorgehen deutet daher eher darauf hin, dass er entweder überaus impulsiv (und daher) naiv vorgegangen ist in dieser vermeintlichen Bedrohungssituation, oder dass sich hier etwas ganz Anderes abgespielt hat.

    Um klar zu sein: Soweit die Schilderungen überhaupt stimmen, hat sich Thiam ungebührlich verhalten und muss dafür zur Rechenschaft gezogen werden. NUR: Die Schilderungen von der Seite Khan sind wenig glaubhaft und halten einer genaueren Betrachtung der Indizien gar nicht Stand, meiner bescheidenen Meinung nach. Auf jeden Fall zeigen beide Seiten, dass sie moralisch der Verantwortung, welche mit den jeweiligen beruflichen Positionen einhergehen, auf keinster Ebene gewachsen sind.

  41. Any due diligence about TT would have revealed his attitude: McKinsey, public utilities Abidjan, Prudencial…
    Ever thought why he had to leave France after McKinsey?
    His stories about Ivory Coast – the poor persecuted clean politician or maybe the one who used the public utilities for own interests.

  42. Es ist leider überall genau so wie es nun bei der CS ans Tageslicht kommt. Ab einer gewissen Einkommensklasse und Position geht es rasch um den eigenen Vorteil. Dazu gehören Alkoholexzesse, junge Escorts, Reisen und bei dem einen oder anderen auch Drogen. In der Öffentlichkeit lassen sich diese Personen gerne als Wohltäter und Saubermänner feiern führen aber nur noch Scheinehen oder Scheinpartnerschaften. Wenn es irgendwie geht, und es geht meistens, sind die Steuern so optimiert, dass nicht mehr viel an die Gesellschaft zurückfällt. Steht einer im Weg des anderen werden Mittel und Wege gefunden den Störefried beiseite zu schaffen. Und das nicht nur bei Finanzinstituten.

    • Ausgezeichnet auf den Punkt gebracht. Die Kaste von vermeintlichen ÜBERMENSCHEN sind oftmals bloss Charakterlumpen.

  43. Lustig, regt euch nicht auf. Die schaffen sich selbst ab, so oder so. Thiams Methoden sind in Afrika nicht unüblich aber er hat vermutlich vergessen, dass wir in Zürich sind. Aber er wird es noch lernen, wenn Rohner endlich zeigt, dass er der Chef ist und nicht TT.

  44. Werde den Eindruck nicht los, dass es sich letztlich doch nur um eine Provinzposse handelt. Freunde, wir wissen doch alle, dass die wahre Nadia woanders sitzt!

  45. Es reicht.

    Ich hoffe, wir finden noch bodenständige SCHWEIZER PROFIS, die eine Grossbank führen können.

    Nicht schon wieder Thorsten Dödelmann aus Hamburg oder Billy Bunker aus New York.

    Es reicht.

    • Folgende Antwort erhielten wir auf unsere telefonische Anfrage nach Geld:

      “Höw? Ik nix verstehn, ik Kredit swiz, was höw? Wir keine Geld! Wir
      Kredit, stehn ja im Name schon!“ – Achso! Danke tschüss.

      Zahlen und Zahlen-buchungen auf Kontoauszügen sind kein Geld.
      In diesen sogenannten Rechtsstaaten beginnt Fehlschulung und Gehirnwäsche leider bereits im Kindesalter, und erreicht dann schlussendlich bis zu den Professoren, Politikern und Systemmedien.

      Wir würden vorschlagen auf echtes Geld über zu gehen, und all diese Kreditinstitute, zu verbieten, da sie ja sowieso kein Geld haben, und auch von Geld nichts verstehen.
      Nicht mal auf den Banknoten steht was von Geld drauf.

      Diesen “Pöbelbrüdern“ weicht man besser aus, dann wird ihnen der “Saft“ rasch abgestellt.

      Nur echtes Geld sichert die Altersvorsorge!
      Goldpreis 1971 = USD 35.-
      Goldpreis 2019 = USD 1’500.- = ca.Faktor 43x. !!!
      Wer 1971 CHF 100’000.- in Gold tauschte hat heute CHF 4.285 Millionen, damit verfügt er über CHF 142’857.- pro Jahr, während 30 Jahren, und kann sich einen schönen Lebensabend geniessen, ohne beschissene Pensionskassen oder staatliche AHV.

      Pensionskassen, die zusammen mit den Bankern nur abkassieren, braucht da auch Niemand! Die Zinsgutschriften entstehen nur durch Kreditvermehrung, und werden dadurch wieder wertlos, bezw.die wird Kaufkraft entwertet. Gold steigt gar nicht im Preis, sondern das wertlose Kreditgeld verliert ständig an Kaufkraft. Somit muss man von dem völlig wertlosen Banken und Notenbankenschrott immer mehr hinlegen um Gold und Silber zu kaufen.
      Das erklären die Professoren und Strahm-Kakonomen nicht.

  46. Da sieht man, dass IP gratis ist… einfach Artikel kopieren. Für etwas hat man ein Tagi-Abo. Aber danke trotzdem. Immerhin habt Ihr noch eure Meinung eingebracht:)

  47. Jedes Land hat die „bsoffnen Gschichten“, die es verdient. Unsere Nachbarn mit dem vergangenen Grossreich ihr Ibiza-Gate mit „schoafen“ Weibern; wir Bergbauern in der Kleinstadt zwei besoffene Spitzen-Bänkler, die sich Prügel androhen und Schläger aus der Agglo anheuern. Aber überzeugend bleibt die Integrationskraft unserer Bergbauernkultur. Bei keinem der Besoffenen waren die Vorfahren schon am Morgarten dabei. Man muss die Schweiz lieben für so viel Normalität.

  48. Der Khan hat doch gemerkt, dass die CS ein sinkendes Schiff ist und ist vorher abgesprungen.
    Sicher nicht wegen einer Frau, die er angeblich beleidigt hat.
    Vor allem heuert man im Nachhinein doch nicht Detektive an.

  49. Vielleicht war/ist auch alles ganz anders … ich werde den Verdacht nicht los, dass Khan seinem Chef Thiam intelligenzmässig überlegen ist. Könnte es sein, dass der ganze Streit im Januar von Khan provoziert wurde?
    Thiam war es sicherlich recht, seinen grössten Widersacher loszuwerden. Aber den durch Khan geplanten Ablauf hat Thiam kaum durchschaut. Khan wusste aufgrund seiner Position bei der CS, dass er beschattet werden würde. Er hat einen Personenschutz beigezogen (aber kaum kurz vor dem Ereignis wieder abgezogen – das wäre dämlich gewesen). Thiam ist Khan in der Folge in die Falle gelaufen.
    Für mich ist es naheliegend, dass Khan den ganzen Vorfall (unter seinem Personenschutz) provoziert hat … passend dazu ‚laut nach Polizei schreiend‘ … wie in einem billigen Krimi.
    Die Beurteilung, wer von den beiden in eine solch verantwortungsbewusste Position gehört, überlasse ich lieber anderen!

  50. Bedarf es noch mehr Beweise; bei diese Gilde geht es ausschliesslich um Macht, Macht und nochmals Macht! Die Firma, die MA und das Geschäft muss hinten anstehen!

  51. Statt eine systemrelevante Bank zu ruinieren,rate ich Herrn TT: gehen Sie wieder heim. Und nehmen Sie Herrn Rohner gleich mit.

  52. Der Super-Banker mit Mio-Einnahmen (ohne dafür zu arbeiten) schreit mitten in Zürich die Polizei um Hilfe…

    Ich lach mich tot!

    Polizeibeamte erhalten allenfalls ein Jahressalär in Wochenhöhe des Schreienden.

  53. Arme Schweiz! Diese Geschichte ist einfach interessant. Wir haben so viel von der alten Tugend verloren. Männer haben eine virile Auseinandersetzung ab und zu im Leben.Danach wird ein frisches Bier genossen und alles ist vergessen. Aber nein, die meisten IP-Leser, SVP-kompatibel, wollen eine „hygienische“ Schweiz, wo bisexuelle Anwälte alles „arrangieren“. Wollen wir Unteroffiziere der Grenadiere mit rosa Tutu? Wollen wir LGBTQ+ -konformen Alpenfesten? Muss die Schweiz ein zweites Schweden werden: ein (echter) Mann, der dort „Playboy“ liest, ist krimineller betrachtet als ein gefährlicher Psychopath, der nur ein „Opfer“ der Gesellchaft ist? Ja zur einer virilen Schweiz. Hier wird nur gejammert.
    PS. Der Gotthard-Basistunnel wurde von ausländischen Fachkräften gebaut: kein Schweizer denn zu schwach.

  54. zwei dumme zicken,
    die sich selber fertig machen.
    bei soviel dummheit und
    alkohol, frage ich mich
    ernsthaft, wo sind da der vr
    und die aktionäre?
    beide haben sich disqualifiziert,
    als mensch und als kader.
    good by, stupids.

  55. Interessant finde ich vor allem die dilettantischen Ermittler. Man würde meinen, dass sich die CS für sowas eine Profi-Bude leistet und keine Pampa-Klitsche. Die haben sich aber so tölpelhaft verhalten, dass es sogar IK auffiel. Es ging also offenbar darum, Khan zu zeigen, dass man ihn beschattet. So weit, so unschön. Aber: Dann hätte auch der CS-Sicherheitschef ahnen müssen, dass Khan bei ihm Hilfe sucht. Ich glaube, da gibt es ganz viele „Patsys“ und einen Strippenzieher, den wir noch nicht kennen.

  56. Mr. Rohner, machen Sie endlich das richtige; werfen Sie Thiam und seiner Truppe raus, bevor die CS auch noch vom Staat gerettet werden muss…

  57. Ich frage mich seit Jahren, was die Kriterien für die Wahl eines CEO sind, und ich gehe sogar so weit zu sagen, dass diese notwendig, aber nicht ausreichend sind. Jetzt im Harvard Business Review finde ich die Antwort in dem gerade veröffentlichten Artikel:
    „Was 1.000 CEOs wirklich über Klimawandel und Ungleichheit denken.“
    „Es ist klar, dass CEOs darüber nachdenken, wo ihr Unternehmen in die Gesellschaft passt. Alex Ricard, CEO von Pernod Ricard, wird in dem Bericht zitiert: „Ich muss erkennen, wo die Verbraucher uns in zehn Jahren haben wollen…. Ich glaube, dass Unternehmen, die nur auf Gewinne setzen, sterben werden“. (Hinweis: Alle CEO-Zitate hier sind aus der Studie)“.
    Diese Fragen müssen auch in der Schweiz früh oder später beantwortet werden….und früher ist es besser!“

    https://hbr.org/2019/09/what-1000-ceos-really-think-about-climate-change-and-inequality?utm_medium=social&utm_source=linkedin&utm_campaign=hbr

  58. Vielleicht liegt der Grund bei ganz banal-menschlichem und Naheliegendem..
    Es soll ja um die Gattin des Yvorers und den ehrgeizigen Brutus gehen, oder?
    Wie nahe stehen sich denn die einzelnen dieser zwei Nachbarpärchen?
    Hat der Aufstrebende Junge dem Silberrücken gar den Herrschaftsanspruch streitig gemacht?

  59. Zwei angeblich Erwachsene mit dem Benehmen verzogener, angetrunkener Teenager in so genannten Top-Positionen einer grossen Bank. Grossartig!

  60. Nur als Erinnerung, TT möchte so schnell es geht Schweizer werden. ….. es heisst dann auch ein Schweizer hat IK bedroht. Überlegt euch gut ob das gut wäre für die CS und die CH….

  61. „Die CS will ….. selbst untersuchen“. Die CS kann soviel selbst untersuchen wie sie will, hoffentlich ist jedoch in diesem Fall die Justiz wirklich im „Driving Seat“ und arbeitet kompetent und neutral. Als Optimist gehe ich in diesem Fall davon aus, dass die Justiz da professionell und neutral arbeitet, da viel für die Schweiz (Ruf etc) auf dem Spiel steht und der „Täterkreis“ (es gilt die Unschuldsvermutung) relativ übersichtlich ist. Somit dürfte eine von der CS unabhängige Instanz – und nicht ein „Rechtsgutachten“ irgend einer überteuerten Jurisprudenzkanzlei – die Sachverhalte darstellen.
    Dieser Skandal könnte somit dann ungewollt den Katalysator bilden um einen grundsätzlichen personalmässigen Umbau an der CS Spitze durchzuführen.
    Da solche Methoden sicherlich nicht nur bei der CS Usus sind (wahrscheinlich auch in anderen Industrien nicht nur exklusiv in der Finanzindustrie) dürfte, falls es zu einem gerichtlichen Nachspiel ohne Rücksicht auf hohe Protagonisten kommt, auch ein klares Signal an potentielle Nachahmer aller Firmenhierarchiestufen gesendet werden.
    Ich bin halt ein Optimist, trotz meines Pseudos.

  62. Das wird nicht nur für TT und Rohner eng – auch bei Khan zieht sich die Schlinge allmählich zu. Welche ArbeigeberInnen wollen schon versoffene Manager als Chefs, die ihre Emotionen nicht unter Kontrolle haben. Und Alkohol – meine Herren – ist nie, aber auch gar nie eine Entschuldigung!

    • Häsch scho mal andiri Zitigä gläsä ? Zum bsp d FT .. au Reuters und Bloomberg brichtet scho.. a dä Qualität vo däm Blog chas nöd ligä..

  63. Ich verstehe die Aufregung echt nicht… CS ist eine verurteilte Organisation, gebüsst von den Amis wegen illegalen Machenschaften. In solchen Organisation sind Überwachung von Mitarbeitern an der Tagesordnung…. 🙂

  64. Hier noch was für die Lachmuskeln und dies vom Anfang bis zum Ende in fast allen Sprachen:

    Meine Favoriten, besonders bezüglich Integrität, Ruf und übernehmen von Verwantwortung:
    – Der Code of Conduct legt das Verhalten fest, das wir von unseren Verwaltungsratsmitgliedern und Mitarbeitenden erwarten.
    – Nur wenn wir uns an diesen Code halten, können wir unseren Ruf, der für Integrität, faire Handlungsweise und umsichtiges Risikoverhalten steht, wahren und festigen.

    https://www.credit-suisse.com/about-us/de/unser-unternehmen/unsere-governance/standards-richtlinien/code-of-conduct.html

  65. Zitat: „Wo sind wir hier? Wer rettet die CS?“

    Diese Angelegenheit wird ihn seinen CEO-Job UND den gewünschten CH-Pass kosten. Den Herrn Khan als Villen-Nachbarn im Nacken zu spüren macht auch keinen Spass. Da kann er Bäume pflanzen so viel er will. Bald wird die Hütte zu haben sein.

    Die CS retten wird einer sicher nicht, der VRP. Rechtsanwälte sind i.d.R. keine begnadeten Visionäre und Führungspersönlichkeiten.

    Die etwas besondere Begegnung in einem Billigflieger:
    Vor rund 3 Jahren staunte ich nicht schlecht, den VRP der CS zusammen mit Frau und Kind in einem Vueling Flug (spanische Billig-Airline) anzutreffen (auf den besseren vorderen Plätzen immerhin). 2x während dem Steigflug enervierte er die Flugbeleiterinnen mit der Aufforderung nach Essen und Trinken. Seine Lippen begannen zu bluten, da er permanent daran zupfte. Er wirkte auf mich etwas unbeholfen und nervös. Beim Aussteigen ging es ihm nicht schnell genug und er schmetterte den Hartschalenkoffer seiner Frau vom oberen Ablagefach schräg gegenüber mir direkt auf den Kopf. Autsch!
    Die CS retten?

  66. Schon mal erwogen, es handelt sich um ein Ablenkungsmanöver?

    Ein einfacher zwischenmenschlicher Streit -so das denn stimmt – bringt ein weltweit tätiges, 46‘000 MA Unternehmen in Bedrängnis?

    Dann müsste man fragen, a) von was soll abgelenkt werden und b) wem und warum nützt das.
    a) Ist leicht zu beantworten, die grauen Schwäne sind Liquiditätskrise (REPRO), Vertrauen unter Banken schwindet, CS Derivatebuch tiefrot, FED Deadline zur EK Unterlegung, CS Korruptionsskandale (Mehrzahl) …
    Und den schwarzen Schwan kann ich per Definition nicht erkennen, könnte aber bald sichtbar werden.
    b) Ist etwas schwerer, aber zumindest gewinnt man Zeit, während die Öffentlichkeit mit dem Schmierentheater beschäftigt ist. Es könnte TT nützen, um aus dem CS Schlamassel – s. o. – herauszukommen, den die Punkte in a) kann er nicht lösen und sein Leistungsausweis ist ja eh negativ. Für einen Skandal, und was anderes ist das nicht, in einem kleinen Alpenlande mit Kühen, Bergen und naiven Bürgern, interessiert sich in der großen Welt in 6 Monaten eh niemand mehr. Wenn man vor dem Knall aus a) wegen eines lächerlichen, hochgespielten Skandales herausgekommen ist, stehen andere im Feuer und TT kann sich zurücklehnen.
    Warum es Kahn nützen sollte fällt mir jetzt aufs Erste nicht ein, außer dass man ihm fehlende Übersicht und Seniorität vorwerfen könnte. „Gefahr für Leib und Leben“, lächerlich.

  67. Wie Politik südlich des Mittelmeers funktioniert, ist allgemein bekannt. Dass die Leute auch ihre Kultur mitbringen, ist nichts Neues. Der selbstauferlegte Kostendruck lässt kein erstklassiges Detektivbüro zu. Wenn die Drahtzieher Eier haben, dann stehen sie hin und sagen, was Sache ist. Wahrscheinlich präsentieren sich sich aber als „Teil der Lösung“. Kennen wir bereits.

  68. Der elitäre,abgehobene Kosten-Schleifer aus der Elfenbeinküste, der unser Land so liebt, und der wie immer unterwegs in eigener Sache ist, scheint seine Nerven nicht im Griff zu haben.
    Warum aber nur, sind hierzulande so wenige überrascht, dass seit Jahren Charakterschwäche zum Grundwerkzeug des arrivierten Bankers gehört? Kann man überrascht sein, nach Ospel, Mühlemann, Wellauer, Ackermann, Kielholz, Dougan und Konsorten, dass das was den ordinären Raffzähnen immer schon recht war, nun dem überschätzten Fremden nur billig ist?

  69. „Fragen über Fragen zu stellen, ist eine tautologische Tatsache. Wir erhalten Erklärungen, die nicht erklären, die einer Klärung bedürfen, ohne jemals ein Ende zu nehmen. Die Antwort ist, dass, was passiert ist, es nicht beschrieben werden kann…..
    Nichts wird getan, aber nichts wird ausgelassen!“
    orientalische Philosophie

  70. Man merke sich:

    -Klimademo vor CS. Polizei kommt und nimmt dich mit, musst dich nackt ausziehen und „darfst“ für eine gewisse Zeit in der Zelle bleiben mit anschliessendem Strafbefehl und Busse.

    – Arbeitest als Sicherheits-Manager bei der CS und lügst zuerst die Polizei an darf wieder zur Arbeit.

    Von den Amis kann man halten was man will. So einer und seine Kollegen fliegen umgehend ballistisch und man sieht und hört von solchen Typen nie wieder was.

  71. Beide müssen weg! Wer es in dieser Position soweit kommen lässt, ist weder ein Vorbild noch ein würdiger Vertreter des Bankenplatzes. Zudem zeigt dies wie abgehoben beide sind. Ich würde mich schämen!

  72. Die Geschäftsleitung ist umgehend abzusetzen, der Verwaltungsrat muss die Öffentlichkeit umgehend infoemieren zu dem Sachverhalt. Eine Bank die Ihre ehemaligen Mitarbeiter oder gar Ihre Kunden bedroht, ist in der schweizerischen Geschichte Neuland.

  73. Diese Leute sind noch nicht in der Schweiz angekommen und wenden Methoden an, die in anderen Ländern vermutlich üblich sind.

  74. Genialer Coup von TT! Der Sturm wird vorüberziehen, aber Khan wird niemals CEO der UBS. Was für ein Angsthäschen, das sich auf offener Strasse in Zürich in die Hosen macht.

  75. Da kloppen sich zwei und alle schauen hin – wie damals auf dem Pausenplatz. Und dann anschliessend genaue Berichte in den Schülerzeitungen. Ich schlage vor: Die beiden müssen 4 Wochen lang immer am Mittwochnachmittag die Turnhalle putzen.

  76. Das ist halt auch eine Mentalitätsfrage. Auf dem dritten Kontinent ist halt der Umgang von Mensch zu Mensch anders. Daran ändert auch ein Studium das ist angeborener oder anerzogener Instinkt. War einige Zeit in Ghana und weiss wovon ich rede.

    • Was labberst du für einen Blödsinn?
      Ich bin in Nigeria geboren und aufgewachsen. Deine These stimmt überhaupt nicht du kleine süsse Maus🤠

  77. Je mehr Fakten an‘s Licht kommen, frage ich mich, was ist da überhaupt dran. Ist Herr Kahn der sich ansonsten im Haifischbecken der Hochfinanz bewegt, plötzlich zur Memme mutiert. Hat er die Zeichen der Zeit erkannt und die missglückte und dilettantisch durchgeführte Observation für seine Zwecke instrumentalisiert, um TT eins auszuwischen?!

  78. Nur weil Khan angeblich die Freundin beleidigt hat, gibts dieses Theater? Und aus diesem Grund soll dann Khan etwas in den Händen gegen Thiam bzw. die CS haben, das er diesen unüblichen Deal hat durchführen können? Nur H.H. ist dies doch absolut unlogisch. Um so einen absolut unüblichen Deal durchzuziehen, muss doch Khan etwas in den Händen haben.

    • „muss etwas in den Händen haben“

      Wenn er etwas in den Händen hätte, dann wäre er geblieben bei der CS und hätte maximal profitiert.

      Kadermitarbeiter einer Bank die einen Stellenwechsel zur Konkurrenz planen räumen ihren Sessel in der Regel sofort nachdem die Vorgesetzten davon wissen.

      Die Anspielung betr. etwas in den Händen haben ist reine Spekulation.

  79. Das ist sowas von peinlich und kindisch.
    Eigentlich ist die gesamte Führungscrew nach dieser lächerlichen Krimi-Posse schlicht nicht mehr tragbar.
    Da führt sich das Management einer Schweizer Grossbank auf, als ob ihnen die Bank gehören würde und sie tun und lassen können, was sie wollen, um ihre persönlichen Interessen zu verteidigen.
    Schlicht untragbar.

    • Sie führen sich nicht nur so auf als ob ihnen die Bank gehört, sondern sie praktizieren auch die “Selbstbereicherung“ mittels völlig überhöhten Bonis und Salären.
      Eine seriöse Geschäftsführung hätte die Bonis gestrichen und dafür das Eigenkapital gestärkt.

  80. Etwas stört an der Opferrolle von Khan, der sofort Polizei und ’sMama ruft: Dann hätte er nicht so aggressiv die 3 Monats master-of-the-paradeplatz-universe Frist raushängen lassen. Fällt ihm jetzt auf die Füsse und gibt nächste Woche keinen schönen Start bei der No 1. Oder wird der Start vielleicht vertagt?

  81. Es sollten grundsätzlich die gleichen Regeln und Grundsätze bei TT angewendet werden, wie bei jedem gewöhnlichen CS-Mitarbeiter. Sicherlich hat auch TT den Code of Conduct gelesen und bestätigt. Die CS hebt bei jeder Gelegenheit ihre Professionalität und ihr Handeln nach ethisch-moralischen Grundsätzen hervor und verurteilt und ahndet Verstösse auf unteren Stufen rigoros. Nun müssten im vorliegenden Fall die gleichen Massstäbe angewendet werden, Rohner müsste TT und einen Grossteil dessen Entourage entlassen. Egal was passiert, die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen ist weg und kommt mit dieser Crew auch nicht mehr zurück!

  82. Welche Dumpfbacke kam bloss auf die Idee, einen TT, der in UK schon für ein krummes Spielchen vom Regulator auf die Finger kriegte, als CS CEO zu installieren?

  83. Das ist offensichtlich ein weiterer Beweis dass ein Grossteil der angeblichen Top Manager keine Ehre und null Respekt vor anderen haben. Thiam, Khan, Rohner etc. sind durch ihre realitätsfremden Boni/Gehälter total abgehobene Blender. Sicher ist dieser Vorfall nur die Spitze vom Eisberg. Wieso man solchen Typen noch riesige welcome Boni gibt ist nicht nachvollziehbar. Das Swiss Banking muss schnellstens wieder seriös und vertrauensvoll werden.

  84. Wer rettet die CS? Oder wer kann die CS aus diesem Schlamassel hinaus manovrieren und wieder eine anständige Bank daraus machen? @ Oswald Grübel: du kennst doch die Beatles und Heute ist dir dieses Lied gewidment: Get back, get back to where you once belong! Hopp Hopp, zurück auf den CEO-Sessel Osi. Wir alle wünschen dir viel Glück 🙂

  85. Eigentlich dürfte der Thiam Clan die Bank gar nicht mehr betreten. Ein absoluter Skandal sondergleichen. Diese Leute müsste man bis auf die Socken ausziehen und alles blockieren! Nur so lernen die selbstherrlichen Ceo’s und ihr Clan mal, dass man sich nicht alles erlauben kann. Leider werden sie aber sicher noch vergoldet…..

  86. Auf morgen erwarte ich weitere Enthüllungen mit einem Text mit gesundheitsschädigendem Voodoo-Ritualen, Elfenbeinschmuggel und Einsatz von Taliban-Kämpfern. Die Geschichte wird immer abstruser, die Grossbanken verlieren jeglichen Rest an Glaubwürdigkeit und der Finanzplatz nimmt weiter schaden.

  87. Jetzt stehen diese abgehobenen, eitlen Herren Thiam, Khan und Rohner splitternackt vor uns. Nur peinlich.

    Swiss Banking als degoutable Peep-Show

  88. Der Wert der Aktien de ton Crédit Suisse läuft seit Jahren „vers le sud“ – depuis le Regime „Souris Grise“ Rohner presque -60%!!!

    Monsieur Thiam hat sich spätestens mit diesem weiteren Fauxpas komplett diskreditiert und gehört – zusammen mit La Souris Grise – abgesetzt.

    Dass die wichtigsten Aktionäre bei diesem Trauerspiel so lange tatenlos zusehen, spricht Bände über deren Savoir-Faire zu Le Leadership sowie deren eigenen systemes des valeurs:

    BlackRock
    Dodge & Cox
    Harris Associates
    Norges Bank
    Olayan Group
    Quatar Holding
    Silchester International Investors

    Kaum zu fassen, dass diese Gruppen einen derartigen Selbstbedienungsladen tolerieren. Wie dumm müssen diese „Investoren“ eigentlich sein?

    WAKE UP – Reveillez vous!

    A la prochaine – Paris, 13 avenue de l’Opéra!

    • Was soll dieser neidische Kommentar?

      Endlich kann ich wieder günstig CS Aktien kaufen.

      Es ist eine absolut bonus-berechtigte Leistung von Monsieur Thiam. Chapeau!

  89. Die Abwesenheit von Intelligenz des hochdotierten Erbsenzähler mit Unfehlbarkeitsallüren kennt keine Grenzen. Wer jetzt nicht handelt disqualifiziert sich selbst!

  90. Der Schaden ist bereits angerichtet: Thiam hat das Vertauen als CEO bei der CS verspielt und sollte zurücktreten. Khan, als neuer MA bei der UBS, wird das Unternehmen mit dieser Geschichte belasten und sollte auf die neue Stelle verzichten. Beide sind ersetzbar.

  91. Kulturbereicherung auf höchstem Niveau. Dabei war es doch Rohners Absicht, mit der Berufung eines Afrikaners sein Institut vor frechen Angriffen der Linksmedien zu schützen. Ja, abverheit.

  92. Wieso darf Rohner, Teil des Komplotts, aufklären? Das ist ja pervers: Thiam & Co sofort fristlos entlassen und dann einen absolut Unabhängigen aufklären lassen.
    Und: wo ist die Finma?
    Und: wieso verhört die Polizei nicht mal vorsorglich den Sicherheitschef?

    • Schauen Sie, auch ein Herr Ospel sah sich damals als Teil der Lösung an. In diesem Fall hoffe ich, dass sich die Geschichte wiederholt.

  93. TT muss wohl einsehen, dass geschäftliche oder private Konflikte hier (für ihn wohl leider) nicht so geregelt werden können wie bei sich…

  94. Seit ich diesen Blog hier entdeckt habe, ist mein Popcorn verbrauch massiv gestiegen. Und in den letzten Tagen ist der Verbrauch nochmals exponentiell gestiegen.

    Danke für all die Beiträge.

  95. Sollte die Geschichte stimmen – so ist dies kein Skandal mehr sondern eine riesen Schweinerei! Aus meinem privaten Umfeld in Herrliberg höre ich, dass die Familie Kahn tatsächlich besorgt ist um ihre Sicherheit. Wie man nun liest – wohl nicht unbegründet. Dass aber der ehemalige Arbeitgeber mit den Adlaten um Thiam dahinter steckt – ist ungeheuerlich! Vor lauter hormonellem Gebalze um sein ‚Girl‘ hat Thiam komplett den Verstand verloren. Auge um Auge – wie im wilden Westen. Mir fehlen die Worte!

    Das sind Methoden wie man sie von Hollywood aus billigen Gangsterfilmen kennt – und Anwendung finden ib Marseille, den Banlieus oder sonstwo.

    Herr Rohner – in so einer Situation gibts nur noch einen Schluss. Wir zählen die Tage!

    Schmierenkomödie!

    • Sehe ich anders. In meiner Welt kriegt man für das beleidigen meiner Frau n paar aufs Maul. Macht jedes Alpha Tier so. Wer das TT ankreidet ist eine lächerliche Memme!
      Man up!!

  96. Die CS Fuehrung versteht das Geschäft nicht, den Kunden nicht, die Mitarbeiter nicht… gleichzeitig ist sie gierig, ueberfodert und charakterschwach…
    Das ist nicht weiter schlimm so lange man keine Beruehrungspunkte zur Bank hat.

  97. „Khan hat um sein Leben gefürchtet“ – ich finde diesen Ausdruck schon sehr stark übertrieben. Immerhin ging Khan noch zu diesem Auto….. wenn er schon Angst hat…. warum geht er auf diesen furchteinflössenden „Schlagertyp“ zu? Warum macht er nicht während der Fahrt die Fotos z.B. durch seine Frau?

    Die Schilderung des Vorfalles macht auch deutlich, dass der Schlägertyp sich wirklich defensiv verhalten hat….. jede Person liebt es nicht, wenn Bilder von sich gemacht werden… ist auch rechtlich nicht zulässig.

    Das Ganze wird zu einem Verfolgungskrimi aufgebauscht.

    Dennoch: die CS hat durch dieses Vorgehen wirklich „Scheisse“ gebaut. So etwas geht einfach nicht und sagt alles über die Charakteren der beteiligten Personen aus. Aber dass Khan ein „armes unschuldiges Lamm“ …. wer es glaubt…. wie war das noch „eine verschworene Truppe“

  98. Was ist dieses Jahr eigentlich los?
    – Ein EY-Partner hat einen Lapdance auf der Bühne.
    – Verfolgungsjagden von Privatdetektiven durch Zürich.
    – Investment Banker lassen sich im Fall Mocambique mit lächerlichen Summen schmieren
    Haben die denn alle den Verstand verloren?

    • durch die Frelimo-Parlamentsmitglieder aus ihren ergaunerten Privatvermögen finanziert, um mittels Waffenkäufen den „Renamo“-Widerstand niederzuschlagen und an der Macht zu bleiben. Schlussrechnung bitte an den IWF – doch dort sitzt Mme Lagarde, die so manche Finanz-Tricks aufgrund ihrer eigenen farbigen Vergangenheit kennt.

      Die angeblichen „Schmiergelder“ sind eine vorgeschobene Story zur Tarnung, neben anderen (CS-)Nebelpetarden.

      Anm.: Wieso wohl will die Frelimo-Mehrheit des Mosambik-Parlaments die nicht einklagbaren Kredite (keine gültigen Staatsgarantien) freiwillig honorieren??????????????????

  99. Glaube nicht mehr daran, dass TT einen roten Pass erhalten wird. Solche Machenschaften, wenn diese denn wirklich stimmen, haben in unserem Land so nichts zu suchen.

    Das Top Management wäre gut beraten sofort zu handeln bevor die FINMA den Landen übernimmt und die Absetzung des VR Präsidenten, was schon lange überfällig war, einleitet.

    Zur Erinnerung die CS hat sich schon kriminell gemacht und so in den USA gebrandmarkt. Der Unterschied zu anderen ist nicht mehr so einfach erkennbar. Diese Führung ist eine Schande für alle Mitarbeiter die täglich ihr besten geben…..

  100. Zwei Mänägerli streiten, und als der eine nicht mehr weiter weiss, ruft er die grossen Brüder zu Hilfe: „schüchtert meinen Widersacher mal richtig ein“.

    Sad, sad, sad.

    Lerne:

    1. Trenne Berufliches von Privatem – gemeinsamer Business Lunch ist alle mal OK, Einladungen zu Hause sind dankend abzulehnen (auch wenn es dadurch keine Arschkriecher-Bonuspunkte gibt).

    2. Mach auf keinen Fall den Fehler, die Villa gleich neben derjenigen deines Bosses zu beziehen. Die Hierarchie muss auch in der GL gelebt werden. Und der Boss sollte auf keinen Fall den Eindruck erlangen, dass du ihn aus deinem Wohnzimmer beobachtest.

  101. Übel könnt mir werden, wenn mir nicht schon schlecht ist…

    Was mich am meisten Ärgert ist die Tatsache, dass schlussendlich mit meinen Steuergeldern „gespielt“ wird, sollte die CS „fallen“ und vom Staat gerettet werden muss.

    Für mich gehört schon seit längerem einen Haftungsanspruch auf Eben CEO, Verwaltung, etc., welcher selbst nach dem Abgang (mit oder ohne goldenen Fallschirm), bis 1 Jahr besteht, gesetzlich verankert.

    Nicht das kurz vor, oder während dem Ende der VR, CEO. etc. die Konsequenz trägt und sich mit einem vergoldeten Fallschirm in Sicherheit bringt. Was das mit Konsequenzen tragen zu tun hat, ist mir immer noch Schleierhaft…
    Das ist eher „Leichenfledderei“ als „Konsequenzen tragen“!

  102. Gemäss Tages-Anzeiger floss viel Alkohol. Saufen und eine komplett fremde Kultur sind bekannterweise eine explosive Mischung – fast täglich in Deutschland zu sehen – und können dann eben irgendwann zu derartigen Aktionen und Auswüchsen führen. Der ganze Vorfall weist übrigens auch klar auf eine mangelhafte Integration hin.

    • Fall von „mangelhafte Integration “

      Hihi.

      Das ist die Humorkomponente, die mir bisher bei der Berichterstattung gefehlt hat.

    • TT war aber sicherlich wieder nüchtern als er ein paar Wochen später den Auftrag zur Überwachung gab, oder?

      Ich hoffe es doch – nicht, dass er nachher noch auf „mildernde Umstände“ wegen Promille plädiert.

  103. Khan begann zu schreien. Auf offener Strasse, am helllichten Tag. Polizei, Polizei. Hilfe….. das reicht ja zur Netflix Serie, die „Volldeppen vom Paradeplatz“. Will ich solchen Menschen mein Geld anvertrauen?
    Vielleicht sollte mal ein Bericht gegeübergesetzt werden wie die Detektive mit Sozialhilfe-Empfänger umgehen anstatt mit satt gefressenen Bankern.

    • You made my day…… So empörend und kindisch die Affäre auch ist, viel schlimmer ist für mich das tuntige Verhalten von Khan, bzw. sein Hilfe-Winseln auf offener Strasse…. Würde ich mich bedrängt fühlen, dann gibt’s Watschen, aber richtige – ich würde dann zwar auch in der Presse und von der Staatsanwaltschaft zerrissen, aber müsste nicht mit dem Ruf eines kompletten Weichbechers leben.

  104. Also wenn ich an Khans Stelle wäre und etwas in der Hand hätte, würde ich es in dieser Situation auf den Tisch legen.
    Das die Aktionäre nicht längst durchgegriffen haben, ist unverständlich. Die Personen, die das zu verantworten haben, müssen weg.

  105. “Das grösste Reputationsrisiko der Credit Suisse ist das oberste Management“. Das ist der Spruch, den ich seit Jahren beim Qualigespräch meinem Vorgesetzten (MDR) mit auf den Weg gab. Nun bewahrheitet sich der Spruch „in extremis“. Ich frage mich nicht mehr, warum mir beim Gedanken an meinen ehemaligen Arbeitgeber immer der Ausdruck „mafiöse Strukturen“ in den Sinn kommt.

  106. Ich denke IP muss die CS retten – vielleicht mit einer noch rassistischeren und sensationellen unterbetonten Storyline!

  107. Die letzten CS Aktien abgestossen (natürlich mit Verlust). Will mit dieser Buude nichts mehr zu tun haben, bis mal in der Teppichetage aufgeräumt wird.

  108. Cela a déjà été écrit dans vos commentaires il y a environ 2 ans: TT est payé – par la secte? – pour vaincre le CS, et avec lui, la place financière suisse. Faut être aveugle pour ne pas comprendre!

  109. Sollte das alles stimmen, tritt hier wieder ein Problem der machtgierigen Manager zutage, sie leben wirklich in dem Glauben, dass Ihnen niemand etwas kann, egal, was sie sich leisten. Ein solcher CEO ist nicht tragbar und eine Gefahr für die CS (wie schon gesagt, unter der Voraussetzung, dass sich das alles so zugetragen hat und von TT orchestriert wurde).

    • Die Gefahr hat sich schon lange verwirklicht. Die guten Mitarbeiter verlassen schon lange das Unternehmen, da sie nicht verstehen, dass die Boni der Führungscrew trotz fehlender Zielerreichung laufend steigen, während ihnen der Gratiskaffee und die Pflanzen weggenommen werden und die Boni selbst bei hervorragender Leistung reduziert werden müssen, da prozentual so vorgegeben. Ganz abgesehen, das Performance Reviews ohnehin immer nur ein subjektives Kontrollmittel sind und unter erwachsenen Berufsleuten abgeschafft gehören. Dasselbe gilt für Kunden. Es gibt genügend Alternativen. Wer will schon sein Konto oder sein Business bei einer solchen Bank haben. Wird Zeit, dass auch die Aktionäre ihre Verantwortung wahrnehmen.

    • Anstatt mit Gerüchten und Beleidigungen zu handeln, sollten Sie sich besser daran erinnern, dass Mr. Thiam gute Arbeit leistet. Er übernahm mitten im Debakel eine Firma, am Rande des Falliten, er verhinderte das Schlimmste und baut es erfolgreich wieder auf.

      Sie ignorieren systematisch alles, was Herr Thiam gut macht, all den schlammigen Klatsch und Tratsch und die Beleidigungen, die wir jeden Tag über Herrn Thiam hören und lesen müssen, einfach weil er schwarz, afrikanisch und intellektuell brillant ist. Und diese Tatsache beunruhigt viele von euch, die beschlossen haben, dass der schwarze Mann abgesehen von Barack Obama keine Qualität hat…. kurz gesagt ist es nur Rassismus!

      In English

      Instead of peddling low gossip and insults, you’d better remember that Mr. Thiam is doing a good job. He took over a company in the middle of the debacle, on the edge of bankruptcy, he prevented the worst from happening and is successfully rebuilding it.

      You systematically ignore everything Mr. Thiam does well, all the muddy gossip and insults that we have to hear and read about Mr. Thiam every day, it is simply because he is black, African and intellectually brilliant. And this fact bothers many of you who have decided that apart from Barack Obama, the black man has no quality… in short it’s just racism!

  110. Scheint da bringt jemand die Sitten und Gebräuche von Ausland mit in die Schweiz. Wahrscheinlich wird die Polizei und Justiz nicht viel unternehmen solange es keine Toten gibt.

  111. Da gibts nur eines: TT sofort freistellen – ohne goldenen Fallschirm und abschieben. Sowas will auch noch Schweizer werden? NIEMALS! Wenn diese Berichte auch nur ein Quentchen Wahrheit beinhalten, gehört der Typ abgesetzt. Und Rohner gleich hinterher.

  112. LH, viel wichtiger finde ich das hier:

    Der für Investigo zuständige Rechtsanwalt Thomas Fingerhuth betont nun aber, dass dieser den Medien vorgelegte «Rapport» so nicht von der Investigo erstellt worden sei. Er verweist zudem darauf, dass an jenem Tag tatsächlich drei Detektive von Investigo verhaftet – und gleichentags wieder freigelassen worden seien. Details könne er aber erst bei Vorliegen des Einvernahmeberichts von Khan nennen, so Fingerhuth.

    https://www.nzz.ch/wirtschaft/credit-suisse-beauftragte-otelfinger-firma-mit-ueberwachung-von-iqbal-khan-ld.1510880

    Wer hat das Dokument publiziert/geleakt??

  113. Jetzt fasse ich mal kurz zusammen. Der Alkohol ist also schuld? Cui bono???
    Ungeschriebenes Gesetz unter Freunden: Niemals die Freundin/Frau/des Freundes beleidigen o. anbaggern. Nicht mal ansatzweise. Ergo: IK und TT waren nie Freunde und IK hat die Situation herbeiführen wollen, hat das geschickt eingeschädelt und nutzt jetzt die (gewusste) Charakterschwäche TT’s aufs Heftigste aus, aber so ist die Welt. Klar hat TT irgendwas gesagt, aber vielleicht nur: Ich hau dir aufs Maul! Das reicht dem IK aber schon für seine Pläne. Die UBS sagt gleich nochmal danke-unter 4 Augen.

    • Ich denke auch, dass dieser Khan nicht so ein Unschuldslämmchen ist, wie es dargestellt wird.

    • Aber der McKinsey-Fuchs wird bei UBS weiterjagen, da 4 Augen (Millionen) dem kaum genügen.
      Wird auch bei UBS sie alte von Emonetti diffarmierenden, sofern sich daraus ein Vorteil ergibt.

  114. Wird die FinMa wohl hier tätig, und die Gewährsfrage prüfen?
    Jeder kleine Regionalbankgeschäftsführer mit einem misslungenen Kreditengagement oder einem Compliance Schnitzer wird drastisch sanktioniert…

    Wie lange machen die grossen Aktionäre dieses unsägliche Theater noch mit?

    Wieso hat der VR diesen CEO nicht bereits entsorgt, und damit klare Signale („…so nicht !…“) gesetzt?

    Wer steht denn bei TT noch in der Schuld?

    • Nun gut, da müssen grössere Leichen im Keller sein. Ansonsten hätte der Rohnerli den Thiam schon längst entlassen. Aber eben, der Rohner selbst müsste ja auch weg. Und auch diverse MDs.

  115. Jetzt machts Sinn warum Khan gegangen ist. Wär ich auch. Karriere machen ist ja recht und gut. Aber wenn dir einer droht und dann Leute auf dich hetzt, dann würd ich auch gehen.

    Jetzt ist klar dass Khan kein Abzocker ist. Hoffentlich sieht jetzt auch der hinterletze Zweifler ein, dass auch er selbst in dieser Position gegangen wäre.

    • So en Seich. Klar ist der Khan ein rücksichtsloser Abzocker. Mitleid ist fehl am Platz. Wieviele kleine Mitarbeiter werden tagtäglich schikaniert? Warum regt sich dort niemand künstlich auf!

    • „Khan kein Abzocker“?, das ist aber mal eine ganz mutige Ansage, da müssen Sie wohl Einsichten in Leben und Wirken des Bankers haben, die anderen verschlossen bleiben.
      Schlage vor, wir warten erst mal ab, bis jetzt hat sich der Ehrgeizige einerseits durch Leistung, andererseits als Brutus ausgezeichnet. Wär aber doch gar nicht schlecht, wenn zuletzt beide auf dem Teppich blieben, der Schadenfreude all jener die nicht im Solde fremden Geldes stehen.

  116. Was ist denn dieser Khan für eine Mimose? …oder Höseler, wie man hier sagt? Fürchtet sich vor einer Auseinandersetzung (mit TT) und fühlt sich ständig an Leib und Leben bedroht. Ist das nicht eher ein Fall für Abklärung als für die Chefetage einer (angeschlagenen
    ?) Grossbank?
    Und die Beschattungsfirma scheint nicht nur seriös, sondern auch noch christlich zu sein. Mit Hilfe von ganz oben sozusagen: https://www.livenet.ch/adressen/dienstleistungen_von_az/sicherheit/263980-investigo_gmbh.html
    Wie kommt jemand darauf, dass eine solche Firma lügen könnte, oder gar Schlägertypen anstellt.

    • Dieser Khan ist mir auch nicht suspekt! Dem traue ich auch ein paar Ungereimtheiten zu. So ein Strahleboy, wie er sich gegen aussen gibt, ist er wohl auch nicht. Nicht nur TT hat „Dräck am Stäcke“, auch dieser Khan hat da in den letzten Jahren wohl gewaltig mitgemischt.

  117. Wenn alles so passiert ist wie hier beschrieben, dann gehört die Geschäftsleitung samt Präsidium der CS ersetzt.
    Thiam und Rohner gehört dann auch noch zusätzlich die Erlaubnis der Finma zur Führung einer Bank entzogen.
    Wehret den Anfängen!!

    • Ja, einverstanden. Ohne Zweifel.

      Zu beachten ist, dass der Kahn selbst auch ein Mitglied dieser unrühmlichen Kaste ist. Auch er gehört in die Pampa geschickt. Er ist kein Deut besser.

  118. Ich erinnere mich an vergangene Zeiten, als wir noch nicht so viele ausländische Fachkräfte hier hatten. Schön war es!

    • @ Silvia
      Besonders schön wars mit den Abzockern Ospel, seinem ewigen
      Stellvertreter Häringer, Chefjurist Kurer, den beiden CEOs
      Wuffli und Marcel Rohner.

    • ja, das glaube ich. Da konnte man alles besser unter den Teppich kehren.
      Tut mir leid für Sie, dass sich die Welt verändert hat.

      man, man, man immer dieses unverhohlene und unreflektierte Ausländerbashing. Wird das nicht mal langweilig?

    • Fachkräfte? Ich sehe nur Fachkräfte in der Pflege/Medizin und Spitälern. In der Finanzindustrie sind dies ganz gewiss keine Fachkräfte sondern Kolonialisten.

    • Liebe Silvia,

      Ihnen gebührt der Tagespreis für die schönste politisch korrekte Aussage im ganzen Blog, welche inhaltlich kristallklar und 100% korrekt ist.

      Sie haben SO ETWAS von recht!

      Herzliche Grüsse

    • Aha. Waren es nicht etwa Schweizer Helden wie Ospel, Hummler, Rohner, Ackermann, Mühlemann die das Schweizer Bankensystem systematisch misbraucht und ruiniert haben?
      Sind es nicht vorwiegend Schweizer Verwaltungsräte die die aktuellen CEOs bestellen?
      Sind es denn nicht vor allem Schweizer Grossinvestoren die hier die aktuellen CEOs gewähren lassen?

      Gilt bei Dir also das Prinzip: Solange ich Ausländer ausnehmen kann ist es gut, aber wenn sie hier arbeiten dann bitte nur als Lakai?

      Nun liebe Silvia, will’st Du lieber das nächste Mal etwas länger nachdenken bevor Du derartiges von Dir gibst?

    • S.Sch.: Tatsächlich, auch ich erinnere mich als längst Pensionierter an die Zeiten vor der hochgelobten EU-PFZ, als man froh war um auch ältere Mitarbeiter und richtiggehend Angst hatte, ein erfahrener guter Mitarbeiter könnte gehen. Alles vorbei, heute können die Human Resources-Menschen aus dem Vollen schöpfen, überall stehen jüngere, billigere Leute parat. Das Management freut’s, man singt das Lied des kommenden Rahmenabkommens derweil die Arbeitslosigkeit weiter unten steigt.

    • Inzuchthausen lässt grüssen…

      Schöne Grüsse auf die Alm im hinterletzten Bünzlital. Ihr Schweizer seid ein NICHTS!

    • @Silvia Schönenberger

      “Fachkräfte“ in was?
      Wenn das so weiter geht, wird es in absehbarer Zeit, schon bald nicht mehr interessant sein in der Schweiz zu leben! Es wird bereits kräftig abgewirtschaftet, und der Absturz wird sich beschleunigen.

  119. Alle welche hier Khan als Opfer darstellen, hoffentlich wisst ihr, dass er derjenige ist welcher euren Arbeitsplatz nächstes Jahr abbauen wird. Natürlich nur um die Effizienz zu steigern und um die Zukunft des Unternehmens zu sichern…niemals um den eigenen Bonus zu optimieren.
    Ja, wer’s glaubt.

  120. Wo ist Urs Rohner? Auf Mallorca? Oder sonst wo am rumeiern. TT muss weg und zwar sofort und ohne Rücksicht auf Verluste. Solche Machenschaften haben in der Schweiz nichts zu suchen.

  121. Jetzt ist die story doch wirklich durch, Herr Hässig. Sehen Sie mal lieber zu, dass Sie was neues finden. Kleiner Tipp: Am 6. Dezember kommt der Samichlaus.

    • Kleiner Tipp an Harry Kane. Wenn mich ein Thema nicht interessiert, dann lese ich den Artikel nicht und schreibe ganz sicher nicht (noch) einen Leserkommentar. Denken ist – bei Fussballern – wirklich Glücksache!

    • Lieber Harry
      Bis jetzt handelt es sich wohl eher nur um die Spitze des Eisbergs. Also: Warten sie ihren Samichlaus ab und sehen sie mal zu dass sie noch was abbekommen.

  122. Methoden von weither gehören nicht zum Finanzplatz Schweiz. Der Reputationsschaden, welche Sie bei der CS und auf dem Finanzplatz Schweiz angerichtet haben ist jetzt bereits enorm und nicht akzeptabel.

    Die Kunden der CS werden Ihre Konsequenzen schon selber ziehen – die Kunden sind auch nicht dumm. Wer vertraut einer derartigen Bank noch sein Vermögen an?

    Majestät Thiam und seine Buddys haben unsere Kultur wohl nicht ganz verstanden.

    Sie sollen unser Land und die CS verlassen und zurück in Ihre Heimat.

    • Das ist leider der Preis einer „erfolgreicher“ Integration. Es sieht viel schlimmer aus, als wir es wahrhaben wollen und schliessen immer noch gerne die Augen!

    • @ Ellwanger

      Die Kunden der CS werden Ihre Konsequenzen schon selber ziehen – die Kunden sind auch nicht dumm.

      –> Nein, die Kunden werden die Konsequenzen nicht ziehen. Doch, die Kunden sind dumm. Und du hast dieses ganze System offenbar überhaupt nicht durchschaut.

  123. Anstelle, dass sich die beiden gegenseitig mal so richtig verklopft hätten- wie es unter Männern oftmals üblich ist- und dann ist wieder Ruhe, nein, sie müssen es wie Zicken Weiber vertratschen und eine verblödete Tussen Story draus machen. Bänkler zu sein, macht halt noch lange keinen Mann aus….

    (teils)gelesen, gelacht, gelocht.

  124. Wenn das alles so stimmt: Shame on you! Der Verwaltungsrat ist gefordert und MUSS SCHNELL Zeichen setzen, um den letzten CS-Goodwill noch zu retten.
    Es sollte verboten werden, dass CEO‘s mit festen Teams engagiert werden oder sich eine kleine, undurchlässige Macht-Entourage aufbauen. Diese Abschottung, Absicherung der Macht widerspricht jedem Zusammenarbeitsgedanken.
    Das Ganze hier hat mehr mit Egos und Eigeninteressen zu tun, nicht im Interesse der CS!

  125. „Vertrauen ist für alle Unternehmungen das größte Betriebskapital, ohne welches kein nützliches Werk auskommen kann. Es schafft auf allen Gebieten die Bedingungen gedeihlichen Geschehens.“
    ―Albert Schweitzer
    Wie soll man einer Unternehmung trauen, die geführt wird von Thiam: und Rohner: „Drei Affen Prinzip: Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen.“?

  126. Um der gegenwärtigen Professionalität in der obersten GL der CS zumindest gutschreiben zu können, dass die Freundin Thiams wohl auch aus den eigenen Reihen stammt, wäre für mich interessant zu wissen, was denn der Kahn der lieben Freundin ausgeteilt hat, dass der ehrwürdige Thiam rotkopf durchstartete?

  127. Grundsätzlich ist festzustellen, diese Vorfälle ramponieren die Reputation des Bankenplatzes Schweiz. Geschäftsschädigendes Verhalten, egal von wem, muss sofort von staatlicher Seite geahndet werden. Es geht hier, um das Ansehen einer gesellschaftsrelevanten Institution, mit zehntausenden von Arbeitsplätzen – der Staat kann sich hier nicht mehr länger zurücknehmen, denn letztendlich werden die nichthaftenden, machtgeilen Manager mit Millionenbezügen, bei einem bedrohlichen, finanziellen Einbruch, vom Steuerzahler alimentiert – das kann es nicht mehr sein. Es ist bestimmt traurig, als Kunde, diese Verrohung menschlicher Kultur bei Führungskräften feststellen zu müssen.
    „Ziel des Lebens ist es nicht, ein erfolgreicher Mensch zu sein, sondern ein wertvoller.“
    (Albert Einstein)

    • @ zar

      Die Betreiber eines Kreditschneeball-Finanzsystems ramponieren sich letztlich allesamt selbst, inklusiv Politik und Staaten welche solche Dinge unterstützen und fördern.
      Schneeballsysteme und Staaten welche sich mittels Kreditschneeballsystemen finanzieren haben ein Verfallsdatum, und wir stehen kurz davor.
      Die internen Pöbeleien sind Anzeichen des langsamen Zerfalls. Der Zerfall wird sich beschleunigen und dann langsam aufs Bundeshaus übergehen. Die ersten Anzeichen sind schon sichtbar.

  128. Wo sind wir hier? Das ist ein absoluter Skandal. Thiam muss sofort gehen um die CS zu retten. Bei jeder anderen Gesellschaft würde der Chef entlassen werden, auch wenn er nicht direkt involviert wäre. In diesem Fall gehts sogar von Ihm aus. Sofort entlassen, kein Zweifel.

    • Och Tommy, wie herzig. Der Thaim hat doch kein Interesse an der Rettung der Bank. Ihn interessiert nur seine Kohle…

  129. Viel zu viele Chefs sehen ihre Berufung nur im Füllen der eigenen Tasche. Das möglichst lange oder möglichst rasch. Nicht wenige sind absolut uneinsichtig, dass durchaus geschätzte Mitarbeiter genau wegen ihrer Art von Dannen ziehen. Das stört den Plan mehr Geld zu scheffeln oder gemütlich in den vorzeitigen Ruhestand zu segeln. Sie werden rabiat. Da spielt es auch keine Rolle, ob einer aus der fernen Elfenbeinküste oder dem gmögigen Emmental stammt. Sie verursachen Schäden. Seien das eine verunsicherte, zuweilen eingeschüchterte Belegschaft, wegbrechende Erträge, verstörte Kunden, beschädigter Ruf etc. Alles nur wegen Geld, vor allem einem überhöhten Ego und dem tiefschlummernden Wissen, dem Job eigentlich gar nicht gewachsen zu sein.

    • Ein paar?

      Wenn ganze Banken abtauchen müssen nicht nur ein paar weg!
      Die Massenarbeitslosigkeit wird massiv ansteigen, immerhin stehen wir vor dem Zerfall eines Kreditschneeball-Finanzsystems.

  130. Ich frage mich mich wer dann die Kosten für das Theater übernehmen muss, ich befürchte die Mitarbeiter oder Steuerzahler

    • Beide. Selbstverständlich. In der Bananenrepublik Schweiz werden die Verantwortlichen nicht zur Rechenschaft gezogen.

  131. Die Lehrerin spricht über die CS & Thiam! „Erzählt mir doch mal, wie Ihr Euch die CS so vorstellt!“ Paulchen: „wie einen fruchtbaren Acker mit fettem Boden, auf dem alles wächst und gedeiht!“ Peterchen: „Die CS ist wie eine blühende, duftende Blumenwiese!“ Fritzchen dagegen meint: „Ich glaube, die CS ist ein leuchtend weisses Schiff auf dem endlos blauen Meer!“ Darauf die Lehrerin: „Oh, das ist aber ein schöner Vergleich!“ Fritzchen: „Moment, ich bin noch nicht fertig! Und die gesamte Besatzung hängt über der Reling und kotzt und kotzt und kotzt…..“

    • So ist es! Auch der Khan ist Teil dieser Machenschaften. Erstaunlich, dass so einer bei der UBS unterkommt! Oder eben nicht erstaunlich. Ein einfacher Mitarbeiter hat nach einem kleinen Ausrutscher keine Chance mehr auf dem Markt.

  132. Dass ehemalige Manager beschattet werden, ist durchaus branchenüblich und an sich kein grosses Problem.
    Das ausgesprochen dämliche Verhalten der ‚Detektive‘ ist einfach nur peinlich.

    Das eigentlich Problem aber, ist die Kultur (so man diesen Begriff überhaupt verwenden kann) in der Credit Suisse. Kritisches Denken ist nicht erwünscht. Ich weiss dies aus eigener, leidvoller Erfahrung.

    Und das führt zum Kern: Die Personalie TT. Hochintelligent zwar (ich spreche von kognitiver Intelligenz, nicht von EQ…) aber menschlich äusserst zweifelhaft. Er regiert nach dem guten französischen Motto ‚L’état, c’est moi‘. Und schart Buddies um sich, die genauso denken und handeln. Tos Foto gehört eigentlich in den Wikipedia Eintrag zum Stichwort ‚Narzissmus‘. Ihm in irgendeiner Weise zu widersprechen ist keine gute Idee.

    Das Beispiel im Tages Anzeiger ist äusserst glaubwürdig und gibt Einblick in das Gebahren des Sonnenkönigs.

    Dass sich die CS ‚diversity‘ auf die Fahne schreibt, ist einfach nur lächerlich. Diversity heisst auch, dass unterschiedliche Meinungen nicht nur toleriert, sondern aktiv gesucht werden. Nur so wird das Potential der Angestellten ausgeschöpft.

    Die CS in ihrer heutigen Verfassung ist ein Lehrbeispiel von Group Think, sie denkt mit einem Hirn – dem von TT. Alles darunter sind Befehlsempfänger, die einen mutwillig, die anderen zwangsläufig.

    Mir tun die Mitarbeiter leid. Für viele ist es nicht möglich, den Arbeitgeber zu wechseln.

    Es gibt nur eine Lösung: Rohner muss TT verabschieden und gleichzeitig sich selber. Wer übernehmen könnte? Keine Ahnung. Es gibt bestimmt viele Möglichkeiten. Am besten kein ehemaliger Mackie… Und bestimmt keine/r aus der gegenwärtigen Geschäftsleitung.

    • Hofschranzen hatte auch Ospel zu Hauff. Und ab und zu ein Detektivbüro wird er auch genutzt haben. Aber etwas gescheitere Leute.

      Für mich ist das Ganze malerischer Auftakt nur Fusion UBS – CS.

    • Ich schlage vor, eine vorgezogene Recycling-Gebühr für Manager einzuführen. Wenn die nichts taugen kann man sie in den Container werfen und dann entsorgen. Und der Schaden bei der Firma wird durch die Gebühr auch gleich gedeckt!

      Wetten dass die Unternehmen dann vorsichtiger ans Werk gehen würden?

  133. Muss Tidjane Thiam respektive den Auftraggebern nicht die Aufenthaltsbewilligung entzogen werden bei allfälliger aktiver Bedrohung und Nötigung?!

  134. Kleiner Tip an Rohner:
    TT-Truppe sofort entlassen. Nur so kann Rohner sich selbst in Zukunft in Zürich überhaupt noch blicken lassen. Seinen eigenen Rücktritt auf nächste GV planen.
    Wäre auch ein starkes Signal an alle ausländischen Glücksritter, die nur in die Schweiz kommen, um hier dreist abzuzocken und anschließend wieder zu verschwinden.

    • Wie verhalte ich mich, kurz bevor mir die Sicherungen durchbrennen. Dieses Anleitung fehlt offenbar in den Lehrbuecher franzoesischer Kaderschmieden.

    • Lieber Kurt

      Waren es nicht Schweizer Manager und sind es nicht immer noch Schweizer Verwaltungsräte die die aktuellen Banken hier in diesem Lande in die Misere geführt haben und weiterhin (VR) führen?

      Wie muss man u.a. die Pensionkassen-Skandale oder das FIFA-Drama einordnen? Rollenmodelle für’s Management??

      Ackermann hat es ja bewiesen, dass die Schweizer Managementkultur auch kein Exportschlager ist…

      …tja, die Freizügigkeit hört scheinbar dort auf, wo die Übervorteilung endet…

  135. Diese Muppetshow der CS ist unwürdig und völlig beschämend für den Finanzplatz Schweiz.

    Die Zeit für TT und seine Führungscrew sind definitiv abgelaufen und Sie müssen wohl Platz machen für einen Neustart. Freiwillig werden Sie aber nicht Platz machen, da Sie aus Ihrer Sicht nachwievor alles richtig gemacht haben.

    Die UBS muss sich ebenfalls gut überlegen, ob Sie diesen neuen Superstar am 1. Okt. 2019 bei sich haben wollen.

    Die Kunden können glücklicherweise frei entscheiden Ihre Vermögenswerte zu anderen Banken zu transferieren. Die Machenschaften dieser Grossbanken passen nicht zu unserer Schweiz.

  136. Ich glaube, es wurde zu diesem Fall alles geschrieben und gesagt! Thiam, u.a. des Management, sowie Rohner müssen abdanken, denn das Vertrauen ist dahin!

  137. Wenn Iqbal, noch Angestellter und Vorstandskollege von TT, von TT bei einem Abendessen so bedroht wird, dass Iqbal sich schon privat Personenschutz nimmt, dann war es heftig, sehr heftig.

    Ein solches Verhalten ist nicht tolerierbar und sagt viel über den Führungsstil von TT aus.

    • TT n’est rien de plus qu’un petit homme de Banlieu enveloppé dans de beaux tissus. Où a-t-il appris ces méthodes d’intimidation? Qui sont ses amis privés?

      J’ai une question!!!

  138. Bitte beachten, wer nun welche Informationen streut: Das Memo der Detektei kommt garaniert von der CS, wurde von ihr redigiert. Die Info zum Disput TT / IK stammt sicher auch von der CS. Die Spin Doctors der CS versuchen jetzt, Khan möglichst als Beteiligten der Affäre hinzustellen – und ihn bei der UBS unmöglich zu machen, weil jeder jetzt überlegt, was Khan wohl zu Thiam gesagt hat (was sich ja nicht beweisen lässt).

  139. Entweder wird dieser Frankoafri samt Entourage sofort entsorgt unter Rückbehalt sämtlicher ausstehender Schweigegelder (vulgo Boni) und mit ihm natürlich Weisswesten-Hürdenläufer und Rechtszauberer Örs oder wir kommen definitiv auf Tieflevel an.

    • Freue mich jetzt schon auf die Samstagsrundschau auf DRS 1, wo Örs jeweils erklären darf, warum er alles richtig gemacht hat.

    • Den khan kann er auch gleich mitnehmen… der gehört nicht in die finanzbranche. Unfähige die kassieren gibts schon genug.

    • Kennt man ja schon von den Jugendlichen mit Migrationshintergrund: Nur schon die Freundin des Kollegen anschauen – und es tätscht. Fazit: Die beiden Spitzen-Banker benehmen sich wie Jugendliche mit Migrationshintergrund.

    • Die Freundin von TT ist Starbänkerin bei einer US Bank in Zürich. Da gehts sicher nicht um ein paar Bäume oder Verbalitäten.

  140. TT & his CS-Clan: Just go now, all of you !
    Nobody will believe your lies anyway anymore! But before you go: Pay back all the millions you „earned“ to the shareholders and honest, hard working people of the bank, to which you have been serving!

  141. Herr Khan kenne ich nicht, kenne seine Rolle nicht, „Starbanker“ tönt für mich immer sehr suspekt…was steht da dahinter, erbringt er auch eine Leistung für die Gesellschaft wie der Pfleger auf Stock 14 des Regionalspitals, der Starpfleger?

    Wäre Herr Thiam ein Schüler, man würde ihn subito anschauen, das ist aber keine neue Erkenntnis.

    Seitens Finma würde ich dringend die Empfehlung zu Handen BR erwarten, öffentlich zu erklären, dass man ein solches Institut im Krisenfall unter keinen Umständen mit öffentlichen Geldern auffangen würde. Diese Erklärung ist das mindeste.

    • Leider der beste Kommentar.

      „The past is a foreign country; they do things differently there.“

    • @ the Banker

      Lieber Banker es ist umgekehrt:

      Der Finanzplatz ist eine Schande für die Schweiz!
      Es handelt sich um einen Kreditschneeball-Finanzplatz, der von der Rückabwicklung betroffen ist, und zwingend im Zerfall endet.

  142. Der Finanzplatz Schweiz und die CS gibt sich in der ganzen Welt der Lächerlichkeit preis wegen – man glaubt es nicht – der Freundin von TT und überschuessigem Testosteron pepaart mit fremden Methoden.

    Ich glaub es nun wirklich nicht.

    Da gibt es nur eine Möglichkeit: Au revoir, TT!!

  143. Ah! Was für eine kulturelle Bereicherung des langweiligen Bünzli-Züri…! Sind das nun pakistanische und elfenbeinköstliche Methoden, die uns hier erfreuen?

  144. Dieser „Banker Krimi“ wird sicher verfilmt und am nächsten Zürich Filmfestival Premiere haben. Nur steht noch in den Sternen, ob die CS Hauptsponsor sein wird…

  145. Also wir haben laut Tagi zwei trinkfreudige Geschäftsführungsmitglieder von CS und UBS.
    Gehört laut FINMA eigentlich Trinkfreudigkeit zur Gewähr für eine einwandfreie Geschäftsführung bei einer Grossbank dazu?
    Welcher der Akteure wird nun konsequent handeln?

    Ein weiteres Kapitel des Niedergangs des Finanzplatzes Schweiz.

    • Was die Trinkfreudigkeit anbelangt da gibts den Jean-Claude Juncker noch und der ist ja bekanntlicher weise für was viel grösseres zuständig. Gemeinsam ist dass beide ihr Baby in den Untergang reiten oder auch schon geritten haben. Was für „Spielchen“ der Junker angewendet hat, haben wir Schweizer auch schon kennen gelernt und die Engländer sind es jetzt am lernen. Ab einer gewissen Machtposition geht es so wie es aussieht halt nicht mehr anders. Naja die nächste grosse Finanzkrise rafft dann mal vieles hinweg und der Weg ist dann hoffentlich frei für was Besseres als heute. Die Hoffnung stirbt bekanntlicher weise zuletzt.

    • In Deutschland würde einem derartig trinkfreudigen Angestellten eines systemrelevanten Unternehmens die Geschäftsführungsfähigkeit abgesprochen. Ebenso im Übrigen schon bei Ermittlungen zu einer Straftat – da braucht es noch nichteinmal einen Strafbefehl – geschweige denn eine Verurteilung. Allein die Ermittlung genügt dort schon, dass man die Eignung als Geschäftsführer verliert. Aber wir sind ja hier in CH – und mal im Ernst – was sollen die denn sonst machen? Wenn man derartige Gehälter kassiert wie die beiden kann man doch seine Umwelt nicht mehr ernst nehmen – da muss man sich ja betrinken um den Irrsinn zu verstehen.

  146. Jetzt braucht es Sofortmassnahmen der Finma und der Politik.

    Die CS ist ausser Rand und Band geraten und geführt von einem abgehobenen Führungsteam, welches umgehend ausgewechselt werden muss.

    Die Schweiz ist keine Bananenrepublik.

    CS stellt mit TT & Clan jetzt eine Bedrohung für die Schweiz dar.

  147. Fahrzeug verfolgte KHAAAN! mit VD Nummer – also vermutlich ein Mietwagen eines bestimmten, identifizierbaren Verleihers und mit drei tätowierten Jungs darin. Vermutlich noch alle mit der CS Skimütze auf der Birne…
    Und KHAAAAN! machte sich laufend in die Hosen, hatte „Todesangst“ beim Bechern und beim Chauffieren…
    LOL

  148. Was als Nächstes passieren wird:

    KW39: TT wird alles abstreiten, UR wird in Deckung bleiben, die Stories in den Medien werden gegen Wochenende das Peak erreichen.

    KW40: Ausserordentliche VR-Sitzung. Im Anschluss kündigt UR an, dass TT sich entschieden hat, per sofort eine neue Herausforderung ausserhalb der CS wahrzunehmen. Seine gesperrten Aktien wird er selbstverständlich trotzdem mitnehmen. Gottstein übernimmt a.i., die Nachfolger-Suche wird gestartet.

    KW41: Empörung in den Medien, weshalb UR das Ganze unbeschadet überlebt. Er bleibt in Deckung („mein Name ist Hase und ich weiss von Nichts“).

    KW42: CS verkündet, dass Ulrich Körner per 1.1.2020 neuer CEO wird. Damit hat UR erneut geschafft, seine Position zu festigen.

    Wer nimmt Wetten an :-)?

  149. Oh bitte. Hörensagen und gezielte Leaks, deren Inhalt nicht überprüfbar ist.
    Man merkt hier schon, dass ein medial gestützter Machtkampf um die Führung der Credit Suisse im Gange ist.
    Wer die Kontrahenden im Hintergrund sind wissen wir nicht, aber welche Medien für wen fanen, das merkt man gleich…

  150. Ein katstrophaleres Bild kann man in einer solchen Situation nicht abgeben.

    Dazu benutzt TT WIEDER CS Gelder un seine privaten Angelegenheiten zu klären.

    Das hier, sollte es so herausstellen und es war wegen einer angeblichen Beleidigung bei einem privaten Anlass, kann nur zur Ablösung von TT führen.

  151. Etwas sachlicher bitte!

    Khan ist sicher auch kein Heiliger.

    Khan die Dramaqueen? Sie tun Herrn Khan keinen Gefallen mit solchen Darstellungen Herr Hässig.

    Die blöden dilettantischen Detektive eignen sich für eine Comedy Show.

    Die Humor Komponente fehlt in der Berichterstattung.

  152. Was habt Ihr erwartet. Hier gehts um Macht, Geld, Noch mehr Macht, noch mehr Geld. Gebt die CS endlich wieder in Schweizer Hände. Diese Import Manager taugen nun wirklich nix. Gibt genügend Beispiele für solche Looser. Thiam missbraucht die CS für seine eigenen, perfiden Machtspiele. Und ich dachte das Mittelalter mit seinen Herrschern ist Geschichte. In ipsa historia repetit semper

    • @Real Economy Basics
      Das könnte ein frommer Wunsch bleiben.
      Fragt sich jetzt wo die überwiegende Masse
      der Bilnzsumme angelegt ist.
      Wer hat da Kapital in der Billanz.
      Ist das Kapital aus der Schweiz oder Global.
      Da haben denn mal die Kapitalanleger
      das letzte Wort. Egal woher die sind,
      wenn die keine Schweizer Führung, dafür
      ihre eigene Klientel in der Tepichatage wollen.
      dann wird das umgestzt oder die Steigen aus.
      Ob die CS so etwas überlebt und kann.
      Na ja das hat den mal 2 Seiten mit dem
      Global aufstellen. Das bringt sicher mehr
      Masse in eine Bude nur eben auch
      Global aufgestellt Mitentscheidung und Risiko.
      Ja sicher der Konzernsitz ist in der Schweiz.
      Darum ist die Schweiz der Letzthaftende.
      Na ja das ist denn mal so mit Globalisierung,
      die von Aussen wollen mitreden, ansonsten
      wird das Geld nicht bei der CS wie auch immer
      ,,geparkt,,. So ist das, streben nach Grösse
      logo geht nur Global.Die von Global wollen logo auch Mitentscheiden. Wenn das schief geht, dann darf das
      die Nation Schweiz der Steuerzahler ausfressen.
      Sooooo läuft das mit der hochgjubelten Globalisierung.

    • Real economy basics: die Schweiz hatte das perfekte Geschäftsmodell. Aus den von Grund auf korrumpierten Nachbarländern drohte nie ernsthafte Gefahr. Warum soll man auch Steuern für jemanden eintreiben der offensichtlich kein Interesse daran hat? Dann hat man gedacht man könne dem Imperium straflos ins Gesicht pinkeln. Auf dem Territorium der USA Kunden anwerben. Pervers. Unentschuldbar. Die Quittung war im Gegensatz zur grossen Finanzkrise (da war dann jeder vorher unbekannte Youtuber angeblich der Prophet – irgendwas mit Verbriefungen blabla) 100% vorhersehbar. Wäre man einfach daheim geblieben. Übrigens der Rassismus hier: auch pervers. Klar hat TT einen an der Marmel. Was hat das damit zu tun dass er aus Afrika kommt??

  153. Das sind doch mal wirklich spannende Geschichten. Aber Khan ist ein Hosenscheisser! Macht sich gleich ins Höschen, wenn sich sein Kopf das Schlimmste einbildet. So wer soll CEO der Nr. 1 werden? Give me a break!

  154. Träume ich … oder was ist da los am Paradeplatz!? Filmreife Geschichte … Hollywood hätte Freude an diesem Stoff.
    Wann übernehmen gestandene, verantwortungsbewusste und innovative Persönlichkeiten wieder die Verantwortung in den Core-Corporates unserer so wichtigen Finanzdienstleistungsindustrie? Gibt es Hoffnung? Fähige Leute gäbe es ja zur Genüge …

    • Die Premiere des Krimis gibt es am nächsten Zürich Film Festival gesponsert von der UBS anstelle CS….

    • Fully agree!

      He uses the instruments that were placed in his cradle. These are the instruments of a petty man. Intimidate, threaten, persecute, exert psychological pressure. These are the usual methods from the Banlieus and some impoverished streets from near and far.

      TT – pack your suitcases – and go. There are unwritten laws of decency, modesty and honesty! Who offends against these basic principles loses the authorization to work in this country at the stud of a renowned banking institute.

      Va avec Dieu – mais va-t’en!

    • C’est impressionnant: vous envoyez du lourd. A vos heures perdues, vous jouez certainement au rugby avec les All Blacks.

    • Ach ja, welche denn? Also die Normen die ich als Kind kannte gibt es längst nicht mehr. Die Schweiz kommt mir mittlerweile vor wie ein angelsächsisches (teutonisches?) Land, einfach mit schlechterem Englisch.

  155. Die Story wird immer detaillierter, jedoch wenig überraschend dargestellt. Thiams Clan, wozu ich VRP Rohner dazu rechne, zeigt ihr wahres Gesicht bzw. die Öffentlichkeit bekommt nun dieses Gesicht zu sehen.

    Aber was man auch thematisieren sollte: Mr. Khan wusste um den Clan, kannte dessen Machenschaften und duldete diese. Auch wusste er, dass er damit rechnen musste im Fokus der CS zu stehen. Es darf also spekuliert werden wie viel Kalkül und Khan-Show dahinter steckt.

    Der Finanzplatz darf sich also bereits freuen wenn der angebliche „Starbanker“ seine Auftritte bei der UBS inszenieren wird…

    #FINanzMArktmafia #CreditSuisse #UBS #Finma #SwissBanking #FinanzplatzSchweiz

    • Khan,not fit for UBS CEO position. – Ansonsten kann dann wohl jeder dahergelaufene D-Klasse-Schauspieler (Diplome sind heutzutage eine Commodity) den Posten übernehmen.

    • Sorry, aber diese Bank Possen sind langweilig und würden sicher kein Kinohit….man kennt diese Stories, nichts was Kinobesucher aufrütteln würde…und diese „Banker“ sind und waren langweilige Figuren 🙂

  156. Die Masterfrage lautet: was genau hat Khan gegen Thiam in der Hand? Und: hat Khan den Thiam erpresst, um einen Vermögensvorteil zu erlangen, das heisst will sich Khan durch die Androhung einer möglichen Veröffentlichung brisanter Insider Informationen bereichern?

  157. VRP Dr Axel Weber von UBS muss sich wohl jetzt gut überlegen, ob Iqbal Khan nach diesen Geschichten am 1.10.19 starten soll.

    Keine einfache Entscheidung für UBS.

    • Nach all‘ den Widersprüchen und Egomanierismen ist Khan für UBS eigentlich ein no-go. Ermotti wird’s freuen.

    • Eine gute Frage!!
      Herrr Weber?
      Meine Empfehlung: Herbst geniessen, etc.
      Arbeitsbeginn: Montag 6. Januar 2020 nach Schulbeginn so auf 10h beim Chef antraben. Dann liegt bestimmt etwas Schnee auf dem Paradeplatz und die Insider haben sich beruhigt.

  158. Also doch…..auch noch ein FakeMemo der CS:

    NZZ

    Der für Investigo zuständige Rechtsanwalt Thomas Fingerhuth betont nun aber, dass dieser den Medien vorgelegte «Rapport» so nicht von der Investigo erstellt worden sei. Er verweist zudem darauf, dass an jenem Tag tatsächlich drei Detektive von Investigo verhaftet – und gleichentags wieder freigelassen worden seien. Details könne er aber erst bei Vorliegen des Einvernahmeberichts von Khan nennen, so Fingerhuth.

    • … wo sind wir denn hier?? Das sind Machenschaften wie in einer heruntergekommenen Bananenrepublik!! Schickt die Hauptdarsteller dieser Schmierenkomödie dorthin zurück, wo sie herkommen!!

    • @ Abderhalden

      Grosse Notenbankbilanz, grosse Bankbilanzen und grossgekotzte Bankenchefs in der kleinen Schweiz!

    • Der unsägliche VRP Rohner soll sich endlich vom Acker machen er hat seine Crew nicht im Griff