Trump, dieser präsidiale Glücksspieler, bekennt sich als Plage der Schweiz und Europas

28 Minuten fürs eigene Wahlvolk, 2 Minuten für Rest des Planeten: Magere, inspirationsfreie Rede des mächtigsten Manns am WEF.

Nur einmal machte USA-Präsident Donald J. Trump in seiner Präsidialrede am World Economic Forum (WEF) in Davos einen rhetorischen Ausflug in die europäische Politik. Er verdammte die Negativzinsen der Schweizerischen Nationalbank (SNB), wo man sogar Geld erhalte, wenn man sich welches ausleihe.

Damit machte er klar, dass die Schweiz und andere europäische Staaten nicht seine Freunde sind und mit Angriffen aus Washington zu rechnen haben.

Unsere Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hatte sich dieser Botschaft, die zu erwarten war, entgegen gestemmt mit dem Hinweis darauf, dass Bienenvölker nur überleben würden, wenn sie zusammen arbeiten und einzelne nicht zu reich werden lassen.

Natürlich war ihre Botschaft verfehlt, auch für die anderen WEF-Teilnehmer, aber der Niedrigwasserstand unserer Schweizer Diplomatie trat damit zutage.

Donald Trump, der grösste Glücksspieler und Casinobesitzer auf der Seite des freien Westens, setzte in Davos auf die alte Spieltechnik „Dopplet oder nüt“. Während die US-Amerikaner immer früher sterben, weil sie Drogen nehmen, sich umbringen oder die Gesundheitsvorsorge zu schlecht ist, zeichnete ihr Präsident das Bild eines Landes, das „einen beispiellosen Wirtschaftsboom“ erlebt.

Jeder Schweizer Banker weiss, dass dies nicht einmal mehr im Silicon Valley stimmt, aber Trump sprach gefühlte 28 Minuten zu seinen Wählerinnen und Wählern in den USA und nur zwei Minuten zum Rest der Welt. Es ist ihm schlicht egal, wie es anderen Völkern geht, denn er kämpft um die Wiederwahl.

Während seiner Anwesenheit in Davos ist der US-Dollar gegenüber dem Schweizerfranken weiter gesunken. Gleichzeitig kam das „Impeachment“, das Absetzungsverfahren, gegen ihn in Gang.

Kein Wunder, gibt es doch ausser ihm und seiner Tochter Ivanka, die er nannte, keine Amerikaner oder Europäer, die seiner Würdigung wert sind. Einzig Chinas Präsident Xi Jinping ist seiner, Trumps, Liebe würdig.

Donald Trump machte damit aus dem WEF in Davos eine Zirkusveranstaltung, wie sie einst im New Yorker Zirkus Ringley, Barnum und Bailey üblich gewesen ist. Er als grosser Elefant und Zirkusdirektor in einem, alle anderen als Zuschauer, die den Eintritt bezahlen mussten.

Wer diesem Zirkusauftritt Glauben schenkte, erfuhr, dass vor der Trumpschen Präsidentschaft in den USA und der Welt alles schlecht war. Erst mit ihm seien „Luft und Wasser wieder sauberer und der amerikanische Mittelstand wieder reicher geworden“.

Sogar die um phantastische Milliarden US-Dollar gestiegenen US-Börsen „haben allen Haushalten Vorteile gebracht“. Kein Schweizer kann derlei glauben.

Derlei Wahlkampfreden, wie sie in Tucson/Arizona angebracht sind, landeten bei den Zuhörern in Davos im Aus. Kein Szenenbeifall.

Es gab daher auch am Schluss keinen rechten Beifall für eine Rede, der jede Klasse fehlte. Was Professor Klaus Schwab veranlasste, in seinem schnell vorgetragenen Dank vor dem „grossen Elefanten“ in die Knie zu gehen und dessen Weitsicht zu loben. Seinen Gästen empfahl er: „Wir müssen träumen.“

Dass sie damit einem Spielsüchtigen aus New York City folgen, der als Immobilienspekulant mehrfach Bankrott ging, wird wohl nicht allen WEF-Gästen in Erinnerung sein.

In einem hat der Zampano aus Washington sicher recht. „Es gibt keinen Grund zu Pessimismus“, „keinen Grund, den Propheten des Niedergangs und der Apokalypse zu folgen.“ Er meinte damit „sein amerikanisches Volk“.

Vielmehr dürfen wir Schweizer und Europäer stolz darauf sein, noch über Zehntausende kluger Menschen zu verfügen, die den Werbespots einer derart langweiligen und falschen Rede nicht zum Opfer fallen. Simonetta Sommarugas Bienlein-Story einmal ausgenommen, die sicher auch kein Glanzlicht ist.

Davos 2020 hat damit einen schwachen Anfang genommen, der auch nicht durch eine kluge, ja staatsmännische Rede von Greta Thunberg aufgefangen werden konnte.

Trump, so zeigte sich, wird nie unser Partner sein, sondern unsere Plage.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. @Illusionen platzen.

    Zu unserem Austausch weiter unten.

    Ich masse mir nicht an, festzustellen was unsere Eliten vom Populismus halten. Wenn ich mir die Aufmachung vom WEF anschaue, kommt das recht selbstbewusst an. Das Zeichen an Trump, nicht darüber zu diskutieren was unsere Elite macht, aber im gleichen Atemzug über den Klimawandel sprechen zu wollen, zeugt von Unsicherheit.

    Ich masse mir auch nicht an, die Dummheit rechter Idioten zu verstehen. Wie man im 21. Jahrhundert immer noch schwarz, weiss, roten Plakaten folgen kann, ist mir persönlich ein Rätsel.

    Trump hat (vielleicht) erkannt, dass Revolutionen wie die 4. Revolution der Industrialisierung, nicht einfach durch Verdrängung geschehen kann. Wenn sie eine Masse von Menschen in die Bedeutungslosigkeit entlassen, werden sich Teile davon radikalisieren. Er holt die Arbeit auf Kosten anderer zurück, zuerst kommt China, dann die EU. Unabhängig was ich von Bully halte, so macht Trump vieles richtig. Aber auch das Verdrängen auf der anderen Seite, hat einen sehr hohen Preis.

    Auf den Klimawandel ist die Menschheit weder gesellschaftlich, organisatorisch noch technologisch vorbereitet. Unser evolutionäres Modell wird hier nicht funktionieren. Wir können nicht noch mehr Menschen verdrängen, das wird zu massiven Konflikten führen.

    Im Moment ist der Klimawandel nichts anderes als eine Medienschlacht zwischen Ikonen und bösen Politikern. Das Thema lenkt von den anderen Punkten (Gesellschaft, Organisation und Technologie) ab. Diese müssen wir zuerst lösen. Das Problem in unserer demokratischen Welt ist, dass jeder mitredet, so wird Wandel praktisch unmöglich.

    Es treffen auch in der Schweiz eine Revolutionen und eine Krise aufeinander. Die 4. Revolution der Industrialisierung und der Klimawandel. Mit dem Einläuten der Digitalisierung wurde klar, dass es weniger, aber sehr spezialisierte Fachkräfte benötigt. Die Verdrängung begann und die Individuen gingen weg oder begannen sich zu radikalisieren. Beides sind Armutszeugnisse für unsere Elite. Und jetzt merken wir erst, dass so nichts aus der Digitalisierung werden kann und geben sie zurück an die Wirtschaft. Dort ist man mit Innovation überfordert, weil die Gesellschaft noch nicht so weit ist. Also fokussieren sich alle vorerst auf den Klimawandel oder geben sich modern und digital. Wenigen gelingt das schon recht gut.
    Beim Klimawandel drohen uns Schweizern eine Reduktion unserer übertriebenen Lebensweise. In einer Gesellschaft in der Besitz und der persönliche Comfort den sozialen Status definieren, wird Besitzstandwahrung zum evolutionären Akt. Dies gesellschaftlich aufzubrechen wird viel Wut freisetzen. Im Moment geht diese noch gegen die Ikone, aber wehe der Bürger erkennt, dass die Ikone recht hat.

    M.M.n kann das nur gelingen wenn wir beide Probleme auf einmal angehen. Beide haben massiven gesellschaftlichen, organisatorischen und technologischen Impact darauf, wie wir zukünftig leben werden. Es muss klar werden, dass wir einen sinnvollen und nachhaltigen Umgang mit den endlichen Ressourcen der Erde benötigen. So verschwenderisch wie wir heute leben, haben wir in wenigen Jahrzehnten die Erde leer gesaugt. Wehe, wenn wir dann nicht auf Lichtjahre entfernte Planeten fliegen können. (Davon sind wir technologisch, organisatorisch und gesellschaftlich Lichtjahre entfernt)

    Es wird Zeit die Lehren von Marx wieder aufzunehmen. Was ist das bedingungslose Grundeinkommen anderes als erste Ansätze von Marx? Der Kapitalismus hat nun mit dem Zenit – 1-2% besitzen mehr als die Hälfte – sein unvermeidbares Ende erreicht. Wenn wir weiter zuwarten werden diese 1-2% alles besitzen, wir werden in die Bedeutungslosigkeit verdrängt oder dienen mit etwas Glück als Lakai. Es ist höchste Zeit uns technologisch, organisatorisch und gesellschaftlich zu wandeln. Dieses Mal müssen wir das ohne Krieg schaffen.

    Für Wut und Wunden haben wir später Zeit, wenn wir wieder mehr Zeit für uns selbst haben. 2020 rennen wir alle wie wilde Hühner herum, damit 1-2% immer mehr haben. Gerade in der Schweiz läuft diese Umverteilungsmaschine ohne Probleme, weil die Menschen den sozialen Frieden als Teil ihrer Kultur betrachten.

    Niemand

    • @Niemand

      „Gerade in der Schweiz läuft diese Umverteilungsmaschine ohne Probleme, weil die Menschen den sozialen Frieden als Teil ihrer Kultur betrachten.“

      Es wurde über Generationen (Bildungssystem) zur Staatsdoktrin erhoben, es wird heiliggesprochen und angebetet. Aus diese angelernte Bravheit werden Gesetzestexte verfasst und es wird alles salonfähig gemacht was Sie hervorgehoben haben. Jeder, der sich dieses Problems annimmt, es gar zu lösen versucht, auf Missstände hinweist, wird aus dieser Gesellschaft – die keine Gemeinschaft mehr ist – ausgestoßen und verachtet (Marc Meyer, Rudolf Elmer u.v.a.). Kritische, investigative und unbequeme schweizerische Medien? Gebührenfinanziertes Staatsfernsehen?. Gewerkschaften? Wir können Entwicklungen beobachten die zur systematischen Verarmung des Großteils der Bevölkerung führen. Und dieser Prozess ist bereits fortgeschritten und gewinnt an Fahrt.
      Schönen Abend

  2. Die EU ist doch mit dem Austritt von UK (verursacht durch Merkels Starrsinn wie damals bei Lehrmeister Honecker) endgültig den Bach ab. Merkel dämmert vor sich hin. Da kann sich Stöhlker jetzt noch kilometerweise Schiessipapier in die Ohren stopfen oder ablenken versuchen indem er auf Trump reinhaut, aber es ändert nichts an den Fakten.

  3. Lieber@Visionär

    sind nach Ihren Erkenntnisse BlackRock, Vanguard, State Street teile des Deep State? Nehmen Sie „Digitalisierung“. Erschreckend!. Digitale Früherziehung zerstört das Wesen des Kindes durch Überlastung mit Dingen zu dem die Reife fehlt. Ich würde nicht von Verblödung der Masse sprechen, sondern von intellektuelle Wichtigtuerei. Angenommene (Wahrheiten) werden als Grundlage für die Konzeption technologischer Prognosen (also Sozialtechniken) genommen. Der zu Recht verwirrte und glaubende Bürger-Untertan wird zum Anhänger einer political engineerten Weltsicht. Ist doch einfach, oder?

    Trotz unübersehbarer technologischer Durchbrüche stagniert die Produktivität. Trotz Aufschwungs steigen Löhne und Preise kaum; die Zinsen sind so niedrig wie nie, während sich an den Kapitalmärkten immer neue Blasen bilden, gefolgt von unvermeidlichen (Immo+) Crashs. Aber wissen Sie was beruhigend ist?; Macht nährt sich nicht nur von Anderen, sondern während Macht sich am Mächtigen ausdehnt, degeneriert sein Inneres wegen Nichtnutzung immer mehr, bis er irgendwann nur noch eine leere Hülle der Macht ist, die zwar viele Andere in sich unterworfen hat, aber das eigene Wesen ist verkümmert. Mit erzwungener Freiwilligkeit durch Angst der Menschen, wie es hier zur Zeit der Fall ist, kann man nur ein bisschen Zeit gewinnen mehr nicht.
    Herzlich…

    • Lieber @Illusionen platzen, so auch die der Schweizer:

      Ihre Schreibweise erinnert mich sehr an den Kommentator „Platon“ – Copy-Paste-Sätze aneinander gereiht ohne erkennbaren roten Faden…

      Schauen Sie:
      Praktisch alle Institutionen sind vom Deep State unterwandert: alle namhaften Firmen, alle Regierungen, die namhaften NGO’s, die Medien, etc. Das ganze System wurde vom Deep State erschaffen, ein System basierend auf Ausbeutung, Manipulation, Kontrolle, Überwachung.

      Der Begriff Deep State passt mir eigentlich nicht so sehr, denn wir reden hier von Logen, Societies, Familien alter Blutslinien, Adel, Extra-terrestrischen Rassen, etc. (ich weiss, vielen Menschen ist das bereits zu esoterisch, aber sie werden sich in naher Zukunft alle noch wundern und mit offenem Mund dastehen und die Welt nicht mehr verstehen…).

      Mit den netten Teile-und-herrsche Spielen wird sichergestellt, dass wir uns gegenseitig bekämpfen und behindern. Es soll keine Einheit entstehen, die in der Masse natürlich um ein vielfaches mächtiger wäre als die bestimmenden Eliten-Marionetten.

      Das System ist jedoch am Ende, und Donald Trump ist quasi der Nachlassverwalter. Die Eliten haben alles, wirklich alles versucht, Donald Trump loszuwerden: unzählige geplante und versuchte Mordanschläge, Impeachment, Lügen über Lügen, und die Medien spielen natürlich brav ihr Spiel mit.

      Die für uns sichtbaren Eliten bilden keineswegs den Schlussstein der Pyramide – die wirklichen Strippenzieher kennen wir gar nicht, die erscheinen in keiner Tageszeitung und in keinen News. Es gibt mehrer Ebenen und weit oben haben sich die Machtverhältnisse verändert. Es dauert ein weilchen bis das unten spürbar wird; wir erleben grade die letzten Zuckungen eines tausende Jahre alten Unterdrückungssystems, das endlich sein Ende findet.

    • Lieber@Visonär

      ich bin erstaunt…ich versuche meine Gedanken zu verbalisieren, um mich kurz zu fassen..

      „Das ganze System wurde vom Deep State erschaffen, ein System basierend auf Ausbeutung, Manipulation, Kontrolle, Überwachung.“

      „Der Begriff Tiefer Staat (türkisch: derin devlet) wird in der Türkei in der Bedeutung von Staat im Staate verwendet.“
      Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Tiefer_Staat

      Esoterik ist weder gut noch schlecht. Es kommt – wie immer – darauf an, was man daraus macht. Klar, alles mit Fakten oder Beweisen zu untermauern ist unmöglich. Vielleicht können wir das Ende dieses tausende Jahre alten Unterdrückungssystems, beschleunigen, indem wir durch den vollständigen Boykott ihm seine Energie entziehen.

      Herzlich…

  4. Einigem im Artikel kann man zustimmen.
    Was Herr Stöhlker aber wohlweislich ausblendet, ist die jahrzehntelange Trittbrettfahrerei der Europäer auf Kosten der Amerikaner.

    Irgendwann musste die verdiente Retourkutsche kommen.

    Mit Trump ist sie da.
    Dass Stöhlker, wie Sommaruga, zur arroganten Sorte jener gehören, die obwohl sie, wie wir alle, ihre Freiheit und Sicherheit seit 70 Jahren allein den USA verdanken,
    gönnerhaft und mit penetrantem Dünkel Haltungsnoten verteilen, als verstünden sie von Sicherheitspolitik etwas oder seien kulturell höherwertig, zeigt, dass sie immer noch nicht kapiert haben, wer hier Koch und wer Kellner ist.

    • Liebe@Nemesis

      Kommen Sie mal wieder runter von Ihrem hohen Ross der Unfehlbarbeit. Wer soll/ist ein Trittbrettfahrer sein? Die Europäer brauchen diese Unterstellung nicht auf sich sitzen zu lassen. Trump ist ein Unternehmer und kein Politiker. Seine Politik dient ausschließlich den Wohlhabenden bis Superreichen in den USA. Und sie führt dazu, dass die USA weiterhin auf Importe und Geldflüsse, insbesondere aus EUROPA angewiesen sind, weil sie für ein anständiges produzierendes Gewerbe im Inland schlicht keine vernünftig ausgebildeten Arbeitnehmer verfügbar haben und die Industrie und Infrastruktur marode sind. Das und nicht das böse Ausland ist nämlich schuld an dem wirtschaftlichen, infrastrukturellen und sozialen Niedergang der USA. Politisch und ökonomisch sind die USA auf dem Weg in eine Dritte-Welt-Autokratie.
      Herzlich

    • Hören Sie doch einfach auf, auf jeden Beitrag von Nemesis mit einem eigenen überlangen Kommentar zu antworten.

      Sie arumentieren oft im „copy paste modus, bringen selten eigene Vorschläge und nie Informationen. Zudem sind Sie viel zu kompliziert und stur oder vielleicht verstehen Sie es nicht besser?

      Ich habe da so eine Ahnung: Wahrscheinlich ist Ihnen Ihre Kompliziertheit und Sturheit auch beim letzten Job in die Quere gekommen? Also verplemmpern Sie nicht Ihre Zeit und bleiben Sie in Zukunft kurz und bündig!

    • @Illusionen Quatscher@alias Nemesis,@hobby Psychologe@Wiederholungstäter im täglichen Meinungsaustausch….

      Ihre Kommentare zu Beiträgen von Herr Klaus Stöhlker sind stark von einen bereits bestehenden Grundsatzurteil geprägt. Es ist bezeichnend, wenn Sie auf dieser Basis in eine sinnfreie Kampfstellung verharren, weil Ihre persönliche diffamierende Meinung gegenüber Herrn Stöhlker, nun einer anderen entgegensteht, die Sie als Propaganda verumglimpfen. Persönliche Auseinandersetzung trägt man nicht in einem Forum aus, sondern in der Realität man soll seinem Gegenüber in die Augen sehen können. Können Sie das? Ja? Also kommen Sie zurück auf den Kommunikationsteppich, das steht Ihnen besser als hier täglich Ihren Groll zu verspritzen.
      Herzlich…

  5. Weshalb soll Trump auch noch im WEF-Klimagejammere mitmachen ? Das tun andere gut und übrigens war das Klima am WEF vor 2 Jahren kaum ein Thema. Gab es da noch keine Klimaerwärmung ? Doch, aber es gab keine Greta Thunberg. Trump setzt Prioritäten und die sind: 1. Das Impeachment hinter sich bringen, 2. die Wahl im Herbst gewinnen. Seine Rede war für die USA, nicht für die Welt. So eine Fokussierung auf den nationalen Interessen würde ich mir von unserem Bundesrat wünschen, gerade jetzt, im 2020.

  6. News Release

    STATEMENT BY U.S. SECRETARY OF LABOR SCALIA ON THE DECEMBER JOBS REPORT
    WASHINGTON, DC – U.S. Secretary of Labor Eugene Scalia issued the following statement on the December 2019 Employment Situation Report:

    “The effects of tax cuts and deregulation led to a strong close of 2019. The unemployment rate remained at the 50-year low level of 3.5%. This is the 22nd consecutive month of the unemployment rate being at or below 4%. U-6, the broadest measure of unemployment and underemployment, set a record low in December.

    “In 2019, the American economy saw record low unemployment rates for many groups, including African Americans, Hispanic Americans, Asian Americans, Americans with less than a high school diploma, and Americans with disabilities.

    “The December report showed 145,000 jobs created, bringing the total to 6.7 million jobs created since January 2017. In the fourth quarter of 2019, 74.2% of the newly employed came from outside the labor force, which is the highest share ever recorded.

    “For 17 straight months, year-over-year wages for production and non-supervisory employees have grown at or above 3.0%.

    “Positive economic policies, including the final passage of the United States-Mexico-Canada Agreement and the signing of the Phase One Trade Agreement with China, will pave the way for more job creation in 2020.”

    • …und das wegen der Tiefzinspolitik und dem damit ebenfalls tiefen USD im Verbund mit Handelsprotektionismus aus der
      Komfortzone des Leitwährungslandes!

      Eine kurzfristige Doping-gesteuerte, jedoch keine nachhaltige „Erholung“.

      Sir Galahad:
      Flächendeckende Erholung setzt nachhaltige grosse Infrastrukturinvestitionen voraus. Diese Mittel sind mit dieser Verschuldung in den USA beim Staat nicht vorhanden. Und die Privatwirtschaft investiert nicht in Infrastruktur.
      Es ist ein Pseudo-Aufschwung auf Pump!

  7. Nicht alles was von Trump kommt oder was er angestossen hat ist in jeder Hinsicht schlecht. Der einseitige Lobgesang in vereinzelten Kommentaren ist aber erschreckend. Es gibt unzählige Fakten die aufzeigen, dass Trump sinnvolle und nützliche gesellschaftliche Normen, die mit viel Blut und Schweiss erkämpft wurden, massiv beschädigt.

    Insbesondere seine unzähligen Lügen und die naive Akzeptanz breiter Teile der Bevölkerung (global), dies als „aktuell notwendiges“ Übel gegen „was weiss ich auch immer“ hinzunehmen, generiert langfristig einen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Schaden. Es hebelt das Prinzip von Treu und Glauben aus, dessen wirtschaftlichen Nutzen für eine freie Zivilgesellschaft enorm wichtig ist.

    Analysiert man sein Verhalten als Geschäftsmann und Politiker ungefiltert in Interviews, Auftritten, Tweets, und das seiner Kumpane und Unterstützer, so ergeben die Fakten ein glasklares Bild:

    Dieser Politiker ist:
    – ein pathologischer Lügner und Heuchler
    – ein Bully
    – so niveaulos, dass es unterhaltsam wird
    – ein extremer Egoist
    – ein Narzist
    – ein miserabler Geschäftsmann
    – ein herrvorragender (aber nicht nachhaltiger) Verkäufer – (eine Eigenschaft, die in der Finanzbranche weit verbreitet ist)
    – ein offensichtlich guter, skrupelloser Manipulator
    – definitiv kein „stable genius“

    Um zu dieser Erkenntnis zu kommen, muss man nicht Meinungsjournalismus konsumieren, sondern kann direkt ungefiltert die Aussagen von Trump & Co auf Sinn und Wahrheitsgehalt prüfen, was bei ihm sehr einfach ist, weil er vieles ungefiltert rauslässt und weil er gar nicht mehr selber in der Lage ist festzustellen, ob er lügt.

    So ergibt sich ein klares Bild ohne Verzerrungen und Relativierungen. Aber wieso sehen so viele darüber hinweg? Die Fakten sind ja für alle frei zugänglich? Was ist die Motivation, solches Verhalten noch immer zu tolieren? Gibt es keinen besseren Weg seine politischen Ziele zu erreichen, als einen pathologischen Lügner hinterherzurennen? Echt jetzt?

    In einer funktionierenden Demokratie regiert eine breite, gut ausgebildete Mittelschicht und optimiert so das Gesamtsystem. Trump bedient die Interessen der Top 1% und nutzt deren Ressourcen und Social Media, die am besten manipulierbare Masse der bildungsfernen, unteren Schichten und die Egoisten der mittleren Schichten der Gesellschaft für seine Zwecke einzuspannen. Alle Passiven und gleichgültigen Konsumzombies sind sehr einfach ruhigzustellen. Die mucken erst auf, wenn Brot und Spiele wegfallen.

    Die Art und Weise, wie sich heute Medien finanzieren und funktionieren, bieten nahezu ideale technologische Grundlagen für diese unheilvolle Allianz. Mit Geld kontrolliert man die Botschaft und in der Folge die öffentliche Meinung. Es scheint, als würde die Zeit der Aufklärung wieder zurückgedreht, obwohl gute Information noch nie einfacher zugänglich war. Aber das menschliche Gehirn und die Wahrnehmung sind evolutionär bedingt selektiv, um schnell entscheiden zu können. Das wird heute gezielt ausgenutzt. So wie es einfacher wurde, Fakten zusammenzutragen, so wurde es auch viel einfacher und billiger, Lügen und Propaganda auf einzelne Personen zugeschnitten gezielt zu verbreiten. Viele sind offensichtlich überfordert. Selbst die dümmsten Verschwörungstheorien bringt man zum fliegen oder nebelt die Wahrheit so ein mit Desinformation, dass viele resigniert die Suche nach der Wahrheit aufgeben.

    Bei passiven und ungebildeten Menschen gewinnt heute offensichtlich die Propaganda (sonst wäre jemand wie Trump und weitere Populisten nicht möglich), bei aktiven und gebildeten Menschen gewinnen die Fakten. Die Gesellschaft spaltet sich in zwei Lager auf, die nach einiger Zeit eine völlig verschiedene Sprache sprechen und in zwei völlig verschiedenen Welten leben. Ein vernünftiger, rationaler Austausch fast unmöglich. Es ist, als diskutiere man mit indoktrinierten Sektenanhängern. An diesem Punkt ist Amerika angelangt und exportiert dies in die ganze Welt. Danke.

    Wie alle Lügner wird auch Trump und seine Verbündeten irgendwann von der Wahrheit eingeholt. Ich hoffe dies geschieht, bevor die Sache komplett ausartet wie vor 81 Jahren. In einem Land wo noch im 2020 ganz 65% der weissen Protestanten und rund 35% der Gesamtbevölkerung Kreationisten sind und die Evolution gänzlich abstreiten, obwohl diese wissenschaftlich detailliert bewiesen ist, rechne ich nicht mit einer sofortigen Besserung.

    Menschen sind gesellschaftlich noch nicht soweit entwickelt, dass sie rein rational das Gesamtsystem Erde optimieren zum Wohle jedes einzelnen Lebewesens. Aber erst grüne Sprossen in diese Richtung sind erkennbar und das ist gut.

    Stölker hat somit recht. Trump ist nicht nur eine Plage für aufgeklärte Erdenbürger, sondern ein gesellschaftlicher Meteoriteneinschlag, auf den ein Massensterben von Anstand, Ehrlichkeit, Ethik und Moral folgt.

    Und zum Schluss soll nicht fehlen, was Trump gut macht:
    – Tabus aufbrechen
    – direkt kommunizieren
    – politsches Establishment in Frage stellen
    – passive Bevölkerungsgruppen politisch motivieren
    – Konzernmacht begrenzen
    – kontrollierte, qualifizierte Migration fordern
    – sich militärisch eher zurückhalten
    – Meinungsfreiheit grosszügig auslegen

    • B…Oberlacher……

      ….nein, Lachhaft sind Sie, der offenbar jedes Märchen glaubt das ihm die Medien auftischen.

      Die Gebildeten wählen gemäss ihnen also richtig, die anderen fallen auf dumpfe Propaganda rein…..
      Die Typisch3e Volksverachtung der Sozis wenn das Volk nicht so wählt wie sie es gerne möchten.
      Es waren aber die gebildeten die dem deutschen Linken stramm folgten. Ich spreche von jenem 1000 Jährigen Sozialisten. Die Juristen, Ärzte. Lehrer und Professoren waren die welche seine Machtergreifung mit Argumenten absegneten. Je gebildeter ……je offener für Gesellschaftsexperimente, seien sie auch noch so mörderisch.
      Gerade wieder an der Entwicklung in Deutschland und der Schweiz zu sehen.

      Das Argument der „ungebildeten Wähler“ bringen die Sozis in der ganzen Welt ständig.
      Und es sind genau diese Sozis die das Werkzeug der Propaganda wieder alle Fakten in ungeheuer massiver Weise benutzen. Gretatötschli und deren Klimahysterie lassen grüssen.

      Die US Bürger sind trotzdem nicht darauf reingefallen.

      Kleines Beispiel….. die Bauleitung beim Bau des Trumptowers hatte beim Frauenverachter Donald Trump eine Frau inne.

      Trump spricht die Sprache, die Handwerker und Bauarbeiter, Akkord-Holzfäller und viele andere in den USA sprechen.
      Für uns ist das ziemlich gewöhnungsbedürftig, denn bei uns spricht man so hart, grob und direkt schon lange nicht mehr.
      In den USA aber ist das gängige Praxis. Dort kündigt man auch meist fristlos, etwas was hier niemand mehr erdulden wollte. In den USA normal…..
      Diese Arbeiterschaft wird von den US Eliten ja auch ständig nur als White-Trash oder Rednecks betitelt.
      Man ignoriert sie seit 100 Jahren.

      Trump hat sein Leben im Baugewerbe verbracht, darum ist er wohl der Milliardär der die Sprache der einfachen Arbeiterschaft aus dem FF kennt und spricht.

      Zitat:
      Es gibt unzählige Fakten die aufzeigen, dass Trump sinnvolle und nützliche gesellschaftliche Normen, die mit viel Blut und Schweiss erkämpft wurden, massiv beschädigt.
      ————————-

      B. Oblacher, Sie sind ein Heuchler ersten Grades.
      Sie billigen die Lüge, wenn sie nur Nett ausgesprochen wird, verurteilen aber die Meinung, so sie direkt daherkommt.

      Ich verfolge Politik seitdem ich 12 war, und habe die Lügen all der US Präsidenten seit Ford miterlebt.
      Die alle Logen höflich und waren bis in den Hinten Intrigant, aber Trump der oft genau sagt was er denkt….. dem billigen Sie alle schlechten Eigenschaften zu.

      Die Schweiz braucht bei solchen Dummköpfen wahrlich keine Feinde mehr, unser Land erledigen solche Leute wie sie schon ganz alleine.

    • Es ist immer seltsam, wie die Leute behaupten, Trump lüge. Tatsächlich lügen die Medien über ihn und zwar täglich tausendfach. Daher ist es ein grosses Glück, gibt es Twitter. Dort kann man nachlesen, was Trump wirklich sagt, auf seinem eigenen Blog. Und nicht die von Journalisten gefilterte Version seiner Aussagen. Es ist einfach unglaublich, wie die Leute den Medien vertrauen. Z.B. unserer SRG.Eine Frau Pelosi ist für die ein Superstar, Trump das Gegenteil. Oder Sommaruga mit ihrer Bienengeschichte am WEF ist für die SRG ein Superstar, Trump wird nur durch den Dreck gezogen. Na ja, jedem das seine.

    • Top-Beitrag. B.Obachter sollte in den Rang eines Kolumnisten bei IP aufsteigen. Eventuell würde sich die Qualität auf IP auch steigern lassen, wenn die Anzahl von Beiträgen, die ein Forist pro Tag und Artikel absetzen darf, beschränkt würde.

    • @B. Obachter:
      Erschreckend ist in Tat und Wahrheit, wie Sie all die Lügengeschichten als Fakten bezeichnen! Ihre Meinung wurde von den Mainstream-Mediean geformt, und sie halten sie für Ihre eigene. Und genau so funktioniert das flächendeckende Framing! Sie halten sich für gut informiert und denken Sie wären ein aufgeklärter Erdenbürger…

      Wenn die wirkliche Wahrheit ans Licht kommt, wird es Ihnen den Boden unter den Füssen wegziehen – wie vielen anderen Menschen auch – denn die sieht komplett anders aus, als das was sie tagtäglich den Lügenmedien entnehmen und für Fakten halten…

    • Herr Obachter, Herr Roth hat es Ihnen treffend erklärt.

      Der alte sozialdemokratische Fraktionschef im Bundestag, Herbert Wehner, hätte auch über einen wie Sie gesagt: „ Er badet eben gerne lau.“

  8. Hallo Herr Stöhlker,

    Vielen Dank für ihren Mut. Stammtischdichter lassen sich nicht mit intelligenten Worten zum Umdenken bewegen. Sie müssen es am eigenen Leib erfahren.

    Die Rede von Trump zeigt, das er verstanden hat, das amerikanische Volk zu verführen. (Nicht nur das amerikanische Volk, auch andere)

    Am Ende ist das lapidares Geschwätz eines modernen Populisten. Die Geschichte Deutschlands nach dem Ende von WW1, kann hier eventuell als Referenz menschlicher Dummheit dienen. Da war auch nur die Rede von Hass, Drohungen und die Stärke des eigenen Volkes. In einer Zeit des Umbruchs, wo sich die Masse von inzestuösen autokratischen Herrschern trennte.

    Wie die Bullis, die andere Kinder aus dem Sandkasten verdrängen. Sobald die anderen Kinder aus dem Sandkasten verdrängt sind, kann der Bulli die Regeln bestimmen. Dann hören alle Kinder seinem dummen Geschwätz zu. Bullis tragen keine intelligenten Erzählungen vor, sie induzieren Macht durch Regeln und Drohungen.

    Amerika ist soweit, dass es nur noch durch Konflikte wachsen kann. Selbst wenn das trumphiale Glück für Amerika und den Rest der Welt weitergehen sollte, so wird das zu nichts führen, nur mehr Geld, mehr Leid und mehr Macht. Aber keinen Veränderungen. Gerade konnte er seinen Stunt mit China durchziehen.

    Merke, spiele nicht mit dem Tiger, wenn du ihn nicht bändigen kannst.
    Merke, Amerika hat bisher keinen ideologischen Krieg gewonnen, nur Materialschlachten.

    Nur ein Narr würde glauben der Konflikt mit China sei zu Ende.

    Den Enthusiasmus bezüglich Greta kann ich nicht teilen. Ich finde Greta mutig, aber sie ist naiv.

    Eine Allegorie, sind hier die beiden Affengruppen, die sich um ein austrocknendes Land bekämpfen, am Ende sterben beide Affengruppen. Weder die Ikonen, die toten Affen noch der Konflikt konnten das Ende weder verhindern, noch die Geschichte ändern.

    Meist schafft es Homo Sapiens seine Ikonen zu verbrennen und dann anzubeten. Jean d‘Arc wäre hier ein guter Vergleich. Homo Sapiens tötet seine Ikonen, er verbrennt sie oder nagelt sie ans Kreuz. Die Erzählung Christi haben andere 300 Jahre später erfunden, die Erzählung von Jean d‘Arc gingen verloren; nur das Epos – geschrieben von ihren Henkern – blieb.

    Der Mensch glaubt an das was er unmittelbar in der Gegenwart sieht, hört und riecht. Geschichte war nur ein ungeliebtes Pflichtfach in der Schule.

    Wir müssen über Marx reden, nicht der Auslegung der marxistischen Lehre aus Russland oder China, dessen Kommunismus in einem feudalistischen und kleptokratischen Trickle-Down Nirvana daherkommt. In dem für ein paar Neo-Feudalisten, Oligarchen und Kriminelle ewiges Leben, Reichtum und Glück winken und für den Rest ein Leben in der Unterdrückung, Ausbeutung und Bedeutungslosigkeit. Die rechten Idioten hier, umarmen diese System; aber nur solange es ihre Hypothek bezahlt. Sobald sie die Stiefel der Soldaten in den Gulag spüren, ist es nicht mehr ganz so gut. Dann wird es zu spät sein.

    Genau so Trump, wenn er andere aus dem Sandkasten verdrängt ist es super. Wenn er uns bedrängt, sind wir nicht mehr ganz so glücklich. Nur eine Frage der Zeit, bis Amerika auch auf uns losgeht. Aber wir stehen ganz alleine in Europa, ohne die EU. Das sind keine guten Aussichten, wir werden uns seinem Diktat beugen müssen.

    Somit könnte man fast hinter der Aussage unserer Bundespräsidentin stehen! Aber wann gehen endlich die Zinsen wieder hoch? Wann ist Schluss mit diesen Negativzinsen? Wir sollten uns keine Hoffnung machen, unsere Bundespräsidentin verteidigt damit das Handeln unserer Elite. Es wird nichts passieren, KK Prämien werden weiter steigen und Medikamente werden noch viel teurer. Zusätzlich kommen hohe Abgaben wegen des Klimawandels dazu.

    Das WEF stellt die Bühne für die Ungerechtigkeit der Welt. Wir schauen dem Circus zu und lassen uns durch die Riesenshow beeindrucken. Es geht hier nicht um Gerechtigkeit, sondern um mehr Macht, Geld und Einfluss für 1-2% der Menschheit. Klimawandel wird zelebriert, aber es passiert nichts. Da kommen einem die Parallelen aus den Erzählungen Jean d‘Arc in den Sinn. Die Ikonen die absolut keinen Einfluss auf die Geschichte hatten, selbst wenn die Massen im Namen der Ikone revolutionierten. Am Ende werden die bestehenden Eliten die Erzählungen schreiben.

    Es ist Zeit, dass wir aus der Geschichte lernen und uns anders organisieren.

    Niemand

    • @Niemand

      Ist nicht gerade Populismus – das neue Feindbild unserer Eliten? Wollen wir über die Enstehung des Populismus in unserem Land reden? Können Sie sich erinnern als die FINMA vor Jahren die Vorgänge um die PK Prämien und Leistungen der IV untersuchte und all das obszöne scheffeln für normales geschäften eingestuft hatte???. Da ging es um die Jahre 2003 – 2012 und Einnahmen von 23 Mrd. sowie Leistungen von 11 Mrd. also um Rendite von 55% über 9 Jahre und die PK und IV Leistungen für hunderte tausende Arbeiter. Als man zur selben ZEIT die Scheininvaliden und schmarotzenden Sozialhilfebezüger medial durch das Land hetzte und wie sich eine willfährige Meute von Abstimmungsberechtigten (Wir ALLE) ausgesprochen hatte die erwähnten „Volksschädlinge“ gerecht zu bestrafen und egal wie krank und behindert auf Arbeitssuche zu schicken. Von den Profiten der privaten PK und IV Versicherungen redete in dieser Zeit kaum jemand…doch dort finden sich – wie heute auch – die schwarzen Zahlen wärend man die Arbeiter auffordert noch ein paar Jahre länger zu arbeiten, die Jungen auf die Alten hetzt weil man das alles nicht mehr bezahlen kann und wir über unsere Verhältnisse gelebt haben…Hier und Jetzt sind wir in einer neuen Phase angekommen, wo die das Verdrängen nicht nur die Unbemittelten, sondern auch 50-jährige Kader, Ingenieure, traditionelle Leistungsträger trifft!. Unter den ­50- bis 65-Jährigen findet sich verständlicherweise auch am meisten Abwehr gegen die Migration. Und die Kreise die das ausgelöst haben, stempeln medial diese Gruppe (es sind unsere Leute) einfach als Fremdenfeinde oder gar Rassisten ab und versucht sie auszugrenzen. Das verursacht Wut und Wunden.
      Herzlich

    • Nullllll…. pardon Niemand…..

      Ziemlich wirrer Mix was sie uns da zumuten.

      Würden wir aus der Geschichte wirklich lernen, dann würden wir die Sozis aller Couleur sofort zum Teufel jagen.

      Mao 70 Millionen….. Pol-Pot 5 Millionen …..Onkel-Ho 10 Millionen ……Hitler 50 Millionen ……Lenin und Stalin ca. 100 Millionen Todesopfer, usw. usf.
      Und jedes Land welches das Sozitum einführte verarmte in Eiltempo.

      Also was lernen wir daraus…. etwa das man Sozis aller Farben wählen und deren Gesellschafts-Experimente wie die Klimahysterie, die Autoabschaffung, Gender, Frauenquoten und anderes unterstützen sollte?

    • @Walter Roth

      Aus den Händen eines Plakatmalers der rot, schwarz, weisse Bilder mit Messern, schwarzen Schafen und bösen Migranten malt, ist das ein Lob.

      Also ganz herzlichen vielen Dank!

      BTW, von diesen Herren waren 2 äusserst erfolgreich. Lesen sie Bücher, die Zeit ist mir zu schade mehr zu schreiben. Sie sind es nicht wert!

  9. So einen dümmlichen und von politischem Hass geprägten Artikel von Herr Stöhlker habe ich selten gelesen.
    Er reiht sich damit nahtlos in die Reihe jener ein, die den legitimen, gewählten US-Präsident kontinuierlich beleidigen, mit Häme überziehen und lächerlich machen.
    Über Diktatoren und Autokraten mit tausendfachem Blut an ihren Händen wie Xi, Kim oder Rohani habe ich von Hr Stöhlker noch nie so einen despektierliche Artikel gesehen.
    Shame on you!

  10. Tja, Herr Stöhlker etwas haben Sie vergessen. President Trump sagt seit Beginn seines Wahlkampfes und auch während seiner Präsidentschaft, „America First“ und er zieht das auch durch. Ok, für einen Politiker höchst ungewöhnlich, aber nach bald 4 Jahren sollten wir uns langsam daran gewöhnt haben. Ehrlich gesagt, ich würde mich sehr freuen, wenn auch wir Politiker hätten die sich für mehr „SWITZERLAND First“ einsetzen würden.

    • Lieber Herr Fessler,
      ich kann und will Ihnen nicht widersprechen. Trump ist Trump, aber wir sollten auch benennen dürfen, was er ist: Ein Immobilienspekulant, Enkel der deutschen Einwandererfamilie Trumpf, die sich faulster Tricks bedient hat, um reich zu werden. Wir sehen, was er bisher erreicht hat: Er hat die reichen Amerikaner reicher gemacht, den armen Amerikanern geht es keine Spur besser. Den freien Welthandel hat er ins Chaos gestürzt.
      Und die sieben Schweizer Bundesräte? Sie haben in Davos grandios versagt. Gerne wüsste ich, wer für diesen unsinnigen Auftritt unserer Regierung in Davos als Planer verantwortlich ist.

    • @K.J.Stoehlker
      Ihr beitrag 09:29
      Sind sie der englischen Sprache mächtig und können sie amtliche Statistiken lesen? Offenbar nicht, sonst würden selbst sie die Verdienste Trumps realisieren.
      Sie sind offenbar schwer angeschlagen und leiden auch schwer unter dem Trump-Syndrom. Gehen sie zum Arzt oder nehmen sie Medikamente gegen ihre Unfähigkeit, die Realitäten anzuerkennen. Auf jeden Fall, verschonen sie uns mit ihren sinnlosen und extrem dummen Kommentaren, welche sie disqualifizieren!

  11. Latest News: Viel wichtiger als Stöhlkers öko-geblubber: Prince CHarles (besser bekannt unter “Segelohr“) wurde in Davos gesichtet (was will der da????)uuuuund–jetzt kommts–traf sich mit Greta… Man merkt doch: immer wieder kommt die deutsche Herkunft der Windsors ( eigentlich Sachsen-Anhalt zu Coburg oder “Wetiner“) durch

  12. also mal ehrlich: das WEF ist zu einem schaulaufen von gutmenschen geworden, welche sich während (maximal) 3 tagen mit ethischen und moralischen werten der menschheit versuchen.
    danach steigen sie in ihre suv’s damit sie schneller zu ihren fliegern kommen: heuchler vom feinsten, aber wenigstens best-bezahlte …
    während ich früher beiträge live schaute, nervt diese veranstaltung nur noch.
    weg damit! denn schliesslich zahle ich über meine steuern diese clownerie …

  13. Und nicht zu vergessen:

    90% der grossartigen und differenzierten Kommentatoren hier repräsentieren gerade mal 26% der Meinung über den grossartigen Kasinokapitalisten, der von denen vergöttert wird wie die Greta.

    Einfach 180 Grad auf der andern Seite.

    Les extremes se touchent!

  14. Lieber@Visionär

    Gerade für die Normalbürger ist seine (Trump) Absicht die global outgesourcte Produktion Produktion zumindest teilweise wieder in die USA zurückzuholen genau richtig. Die Verlagerung von Produktionsprozessen in Billiglohnländer ist doch genau das, was den Gesellschaften in den westlichen Industrieländern zunehmend die Luft abdrückt. Profitieren tun davon ganz überwiegend nur die berüchtigen 1 Prozent. Trump ist derzeit der einzige westliche Regierungschef der wirklich etwas für seine Bevölkerung tut. Ob das tatsächlich auch sein primäres Ziel ist/war, möchte ich allerdings in Zweifel ziehen. Doch das steht auf einen anderen Blatt. Der grundlegende Unterschied ist, dass es hier gar nicht mehr um den Handel als Wirtschaftskomponente geht, welche irgendwie fair gestaltet werden muss, sondern darum den Handel als solches als Kriegsersatz einzusetzen um den Gegner unter seinen politischen Willen zu zwingen. Und gerade im Falle des Iran wird erkennbar, dass Sanktionen in den Auswirkungen sehr viel dichter beim Krieg liegen können als bei der Politik. Was die USA dort betreiben sind (wenn man das denn untersuchen wollte) Kriegsverbrechen. Denn die eingesetzten Mittel, die Sanktionen, richten sich vornehmlich gegen die Zivilbevölkerung des Gegners. Jetzt lesen Sie nochmals den Artikel von Herrn Stöhlker und lassen es auf sich einwirken, wer weiss, vielleicht gelangen Sie zu einer anderen Sichtweise…
    Herzlich

    • Illusionen platzen, so auch die der Schweizer:
      Sie verstehen nicht ganz…

      Der Deep State möchte – koste es was es wolle – einen Krieg im Iran lostreten – Trump versucht dies zu verhindern – was ihm mit der Exekution von General Soleimani wohl geglückt ist. Alle sind froh – so auch die iranische und die irakische Bevölkerung, dass diese Person unschädlich gemacht wurde!

      Bereits im Wahlkampf äusserte die Killary Hlinton, dass sie – wenn sie dann das Amt des Präsidenten bekleide – den Iran plattbomben wird!!! Kann man alles nachlesen…

      Trump versucht die Situation zu deeskalieren, und äussert sich immer wieder, dass er keine Kriege lostreten wird. Die Medien verdrehen jedoch die gesamte Darstellung im Sinne des Deep State, da sie selbst Teil davon sind…

    • Lieber@Visionär

      Was macht Trump? Ihm ist klar, dass eine Dreiteilung der Welt nicht mehr aufzuhalten ist. Und daran richtet er die neue US-Politik aus. Punkt! Ich halte die teils offene Vorgehensweise von Trump für deutlich leichter zu analysieren, als die der Vorgänger, finden Sie nicht? Deep State? Dieser Begriff stammt aus der Soziologie. Protagonisten und Entwickler solcher Sozialtechniken sind die internationalen Thinktanks in den USA oder auch die Ableger in Europa, die sich Erkenntnisse der Soziologie auf diesem Gebiet zunutze machen. Die nationalen Parlamente haben darauf so gut wie keinen Einfluss! Sie kennen ja häufig noch nicht einmal die einfachsten Fakten derjenigen Gegenstände, über welche sie abstimmen sollen, dafür ist die EU mit der zusätzlich implantierten Einheitswährung perfekt!. Viele stellen sich angesichts ihrer wahrgenommenen Machtlosigkeit die Frage, wie man auf die herrschenden Verhältnisse reagiert, schliesslich leben X Milliarden Menschen nicht in einem Land wie das UNSERE:
      https://www.sgb.ch/aktuell/abstimmung-wohnen-muss-bezahlbar-werden

      Stichwort Konsum: Jeder EINZELNE von uns hat eine ungeheurliche Macht. Jeder Mensch ist in seinem Wesen frei, wenn er es nur will! Ja, er muss es wollen! Man muss doch den ganzen Sch… nicht mitmachen!
      Herzlich

  15. Das realitätsfremde Gequassel von Trump, dem Seifenblasenverkäufer, kann man sich ruhig schenken.Zu seinen „Wählern“ redet er mit Beschreibungen, die so blumenmalerisch übertrieben sind, dass es eine neue psychiatrische Bezeichnung gibt….To trump around…
    nächstes Mal dürfen sich die Amis diesen Auftritt ersparen. Trump soll lieber, wie MR. CHANCE im Roman, in seinem Weissen Haus sitzen und twittern, Fox News schauen oder fette Hamburger essen. Ein jämmerlicher Anblick, dieser debile Clown. Und dass ihm Schwab eine Bühne für sein Gequassel gibt: Schade. Mit seinen Helikoptern macht er das, wie viele Manager. Gross bluffen, Staub aufwirbeln und dann abhauen. Wir lachen uns wirklich kaputt.

    • Von Gequassel kann man hoechstens bei den “Erguessen” unserer Bundesprasidentin sprechen. Ihr Gequatsche ueber das Klima und ihre versuchten Belehrungen von Donald Trump in dieser Sache zeigen, wie wenig diese Dame sich vorbereitet hat. Trump hat seine Meinung laengst gefasst und laesst sich nicht vom Madoenneli aus der Schweiz beeinflussen oder gar umstimmen. Somaruga ist ein bemitleidenswertes Leichtgewicht am WEF, passt jedoch ausgezeichnet zu Greta, der Schulschwaenzerin und Marionette der gruenen Irrlichter.

  16. Betreffend den 28 zu 2 Minuten seiner Rede: Logisch, Präs.Trump fühlt sich in erster Linie seinem eigenen Volk verpflichtet, so wie es weltweit bei JEDEM Präsidenten selbstverständlich WÄRE! Beschämend, dass praktisch bei allen europäischen Regierungschefs, inkl. unseren Bunderäten, genau das Gegenteil der Fall ist!

    • @ yes we can…

      Nein den Mist sagte Obama im Wahlkampf.

      Bei Trump heuisst das …. “ M A G A „.

  17. Sommarugas Bienlistory zeigt, welches Niveau unser Bundesrat mittlerweilen erreicht hat. KINDERGARTEN und Sommaruga ist die Gfätitante.

  18. Herr Stöhlker sie hassen Trump und vor allem hassen sie Schwab. Kann mir vorstellen warum. Schwab hat auch sonst viel Widerstand in der Schweiz obwohl er uns ein gratis Schaufenster gibt für die ganze Welt. Kübelweise wird über ihm Dreck ausgeleert. Singapore möchte das WEF unbedingt zu sich holen. Wenn ich Schwab wäre, würde ich die verwöhnten und dekadenten Schweizer sofort verlassen. In unserem Uebermut haben wir den Finanzplatz kaputt gemacht, anderes wird wahrscheinlich folgen. Bis es der letzte merkt, wird es bitter werden.

    • Peinlich und in ihrer Naivität beunruhigend, diese Sommaruga.

    • Lieber Beobachter,

      Sie beobachten schlecht. Ich hasse weder Trump noch sonst irgend jemanden. Ich vergleiche Trump höchstens mit seinesgleichen, ziehe seine Herkunft in Betracht und suche zu erfassen, was er von uns Schweizern (keinen Handelsvertrag!) oder Europäern (offene Grenzen für US-Waren, mehr Geld für die NATO) verlangt.
      Was Sie in meine Texte hinein interpretieren, ist fragwürdig.

    • @ Klaus J. Stoehlker
      „… ziehe seine Herkunft in Betracht und suche…“!
      Dann ziehen Sie bitte auch Ihre eigene Herkunft in Betracht und tun Sie zuerst vor der eigenen Haustür kehren bevor Sie bei „Nachbarn2 den Besen schwingen oder ferne Länder zu „beglücken“ versuchen.

  19. Klaus Stöhlke hat in viele Punkten mehr als recht und dazu bin ich froh, dass er wahrlich kein Blatt vor dem Mund hält und seine ästhetische spitze Feder schwingen lässt. Punkt!

    Hingegen die Hass-Kommentare gegen seine Person, das ist nicht nur unterste Schublade, sondern einfach beschämend. Kritik, ja unbedingt, aber Hass darf nicht zum Zuge kommen. Im Speziellen seine germanische Herkunft sollte wahrlich nicht Anlass dazu sein, so hasserfüllt zu kommentieren.
    Wer die Welt ein bisschen besser verstehen will und kann, sollte sich innerlich öffnen und vor allem eine Eigenschaft in sich hegen und pflegen, nämlich Toleranz! Punkt!

    • @ArsVivendi57

      Sie sagen es. Eines der grössten Probleme moderner Gesellschaften ist die flächendeckende Dummheit, wie man beispielhaft an die von Ihnen erwähnten Hass-Kommentare feststellen muss. Wenn selbst der einfache Satz, – „Trump, so zeigte sich, wird nie unser Partner sein, sondern unsere Plage“, – in seiner Substanz nicht verstanden wird, was will man mit der rasant steigenden Anzahl Fehlgebildeter anfangen?
      Herzlich

    • @ArsVivendi57:
      Nur weil eine gehobenere Sprache zur Anwendung kommt, bedeutet dies noch lange nicht, dass ein Beitrag deswegen auch inhaltlich fundiert und objektiv daher kommt! Typische blinde NZZ-Systemgläubigkeit!!!

      Weder Sie, Herr Stöhlker noch das grosse Mehr der lese- und hörfähigen Menschen sind sich offenbar bewusst, was echter Journalismus überhaupt bedeutet, da man ihn heutzutage praktisch überhaupt nicht mehr antrifft! Guter Journalismus berichtet, und zwar fundiert, objektiv und neutral! Heutiger Mainstream-Journalismus liefert hingegen vorgefertigte Meinungen und Ideologien – so auch die Ergüsse von Herrn Stöhlker. Man will uns erklären wie wir gewisse Dinge zu sehen und zu interpretieren haben, da wir gar nicht mehr selber nachdenken und reflektieren können! Zum Glück gibt’s die Mainstream-Medien die dies für uns tun…! Unser Bildungssystem wurde genau dahingehend umgebaut: Auswendiglernen und Nachplappern – damit macht man heute gute Noten und Karriere! Nachdenken, reflektieren, hinterfragen und vernetztes Überlegen ist out, damit gewinnt man heute höchsten noch den Titel eines Verschwörungsfuzzis!!!

      Und grade bin ich noch auf ein Zitat von Herrn Stöhlker himself gestossten, auf Infospeber, vom Mai 2009:

      «Gemäss seriöser Studien sind etwa 75 Prozent des redaktionellen Inhalts von PR bestimmt, was ich nur bestätigen kann.» Klaus J. Stöhlker im Klartext 5/09

      Herr Stöhlker bestätigt also Schwarz auf Weiss selbst, dass in den Redaktionen dieser Welt nur beeinflussender Lütter produziert wird, und er mischt da trotzdem nach wie vor selber kräftig mit…!

      Auch ich bin gegen eine Hasskultur, hingegen sollen – oder vielmehr – müssen die Systemlügen gnadenlos aufgedeckt und die Wahrheit endlich von ihrer Gefangenschaft und Unterdrückung befreit werden. Und da muss man manchmal einfach das Kind beim Namen nennen…

    • Lieber@Visionär

      hinsichtlich NZZ&.Co. teile ich Ihre Meinung:

      https://swprs.org/die-nzz-studie/

      Inhaltlich auf den Artikel von Herr Stöhlker haben Sie sich nicht bezogen, sondern Sie sind von vornherein auf ein artikelfremdes Pferd aufgesprungen. Sie lesen nicht was der andere tatsächlich geschrieben hat, sondern das was Sie glauben dass es der andere geschrieben haben könnte. Herr Stöhlker hat einen vollkommen anderen Aspekt beleuchtet, was Sie nicht zur Kenntnis genommen haben. Oder falsch verstanden haben.

      Herzlich

    • Lieber @Illusionen platzen, so auch die der Schweizer:

      Ich verstehe was Sie meinen zu glauben, dennoch habe ich genau auf die Behauptung von Hrn. Stöhler „Es ist ihm [D. Trump] schlicht egal, wie es anderen Völkern geht, denn er kämpft um die Wiederwahl.“ Bezug genommen. Einverstanden, es ist nur ein Teilaspekt von Hrn. Stöhlkers Meinung. Ich versuche nach Möglichkeit die Dinge immer aus höherer Perspektive zu betrachten, es geht mir um das grosse Ganze, nicht um irgend welchen Co2-Lügenbullshit. Es gibt genügend Gründe für das Bienensterben: Handystrahlung, Pestizide, Varoemilben, Monokulturen, etc. pp., aber nein, selbstverständlich ist CO2 daran Schuld! Die Menschheit ist am verblöden…

      Die Meinung wie bspw. die von Hrn. Stöhler, die eben keine Berichterstattung ist, würde ich als Framing bezeichnen, indem Trump mal als Elefanten in der Manege, mal als Zirkusdirektor, mal als Spielsüchtigen New Yorker, oder als Glücksspieler betitelt wird. Genau das bleibt in den Köpfen der Masse hängen und prägt deren Denke! So werden Meinungen geformt, die fatalerweise als die Eigene interpretiert wird. Nur darum funktioniert überhaupt so ein Lügengebäude wie CO2-Klimaerwärmung und dergleichen…!

      Das Impeachment-Verfahren wird sich als Rohrkrepierer des Deep State entpuppen, nein, als Startschuss für die grösste Aufräumaktion aller Zeiten! Deep State ist am Ende, es wird vieles ans Licht kommen, viele Menschen werden vor Schock erstarren, und wir werden mächtig mithelfen müssen den ganzen Shit aufzuräumen und etwas Neues aufzubauen, ein System das der Menschheit dient, und nicht nur einem % davon.

    • @ Illusionen platzen, auch die der Schweizer
      @ Visionär
      Ich finde es beachtlich als auch beeindruckend, wie sich aus einem Kommentar ein regelrechter Dialog entwickelt hat. Jeder hat seine Meinung, welcher auch nachlesbar ist. Das ist doch der Stoff, basierend aus den verschiedenen Gesichtspunkten, welcher zu einem bedeutungsvollen „Collagebild“ führt und dies bringt uns alle näher. Und das sollte es auch sein, eine Dialog, welcher mich zu meinem wichtigsten philosophischen Werkzeug führt, nämlich der dialektische Prozess. Das hilft ungemein, seine eigene Meinung zu bilden und kundzutun. Aber immer ohne Hass und Abschätzigkeit, denn das vergiftet nicht nur einen konstruktiven Dialog, nein, er vernichtet ihn.

    • Lieber@ArsVivendi57

      vielen Dank für die Blumen. Herr Klaus Stöhlker Warnungen (Schweiz als liberale sterbende Demokratie) sollten ernst genommen werden. Es wird in Schweizer Medien seit Jahrzehnten so getan als seien Ausländer, die auf der Suche nach Wohlstand ihre Heimat verlassen müssen, die grossen Profiteure dieser Politik, dabei sind es vor allem Schweizer selbst, die von dieser Situation profitieren. Was die B+C Schweiz nicht versteht sind einfache Zusammenhänge. Beispiel:

      Die Populisten werden überall in Europa an die Macht kommen und sie werden wieder Kapitalverkehrskontrollen einführen und der Rosinenpickerei von Staaten wie der Schweiz, Luxembourg, Irland und Liechtenstein ein Ende bereiten. Wenn dann die Personenfreizügigkeit fällt, wäre das nicht zum Nachteil für die ärmeren Länder, weil ja dann auch das Kapital und damit die Jobs in der Heimat bleiben. Ohne Personenfreizügkeit werden allerdings die Kosten für Altenpflege, Gesundheit, Wohnungsbau, Erntehelfer etc in der Schweiz explodieren und damit fällt dann der Vorteil der hohen Löhne für die Einheimischen weg. Kaufkraftbereinigt wird es uns Schweizern in 10 Jahren nicht mehr besser gehen als Deutschen oder Franzosen.

      Herzlich…..

  20. Ohne Trump wäre die ganze Welt momentan in einer tiefen Rezession. Die FED Chefin Yellen hat angefangen die Zinsen zu erhöhen und 2018 ging daraufhin die Börse den Berg runter. Trump hat sie gefeuert, Powell an ihre Stelle gesetzt und dieser hat die Zinsen wieder gesenkt. Das folgende Kursfeuerwerk im 2019 verdanken wir dieser Aktion. Andernalls wären die Börsen abgetaucht und eine tiefe Rezession wäre gefolgt. Gleiches Szenario wie 2008. Danke Herr Trump.

  21. Hat sich den jemals ein US-Präsident um die restliche Welt gekümmert?!… Keiner – somit aus dem Westen nichts neues.

    • Nein, natürlich nicht. Lächerlicher Beitrag von 1917-1918, dann die zehntausende toter US-Soldaten bei der Befreiung Europas, dann der jahrzehntelange Schutzschirm über Westeuropa, um ein Vorrücken der Kommunisten an den Atlantik und das Mittelmeer zu verhindern, ja sogar das Morden später im Balkan konnte nur dank US-Hilfe gestoppt werden.

      Man darf aus Ihrem armseligen Kommentar ableiten, dass Sie zur Sorte der Selbstgerechten gehören, die von Geschichte schlicht keine Ahnung haben.

      Leute wie Sie sind gefährlich, weil Sie sich aus Selbstüberschätzung und Arroganz weigern, Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen.

  22. Lieber Herr Stöhlker

    Ehrlich gesagt habe ich von Ihnen keinen anders lautenden Kommentar erwartet! Sind Sie ebenfalls gekauft wie die gesamte Mainstream-Medienlandschaft, oder wollen Sie einfach nicht verstehen was tatsächlich abgeht unter der Trump-Administration?

    Ihr Bullshit-Satz „Jeder Schweizer Banker weiss, dass dies nicht einmal mehr im Silicon Valley stimmt, aber Trump sprach gefühlte 28 Minuten zu seinen Wählerinnen und Wählern in den USA und nur zwei Minuten zum Rest der Welt. Es ist ihm schlicht egal, wie es anderen Völkern geht, denn er kämpft um die Wiederwahl.“ verdeutlicht ganz klar, das auch Sie Herr Stöhlker alles verdrehen und auf den Kopf stellen. Hätten Sie lieber gerne US-Kriege in jeder Ecke der Welt? Wäre dies eine bessere Rücksichtnahme auf die anderen Völker der Welt? So wie es Obama, Bush und Clinton gehandhabt hatten? Je mehr Bomben desto mehr Friedensnobelpreis!???

    Ab Ihrem Kommentar kann man nur noch den Kopf schütteln! Es macht mehr und mehr den Anschein, dass auch Sie zu einem Grüppli des Deep State gehören, sonst würden Sie nicht so unreflektiert Salven gegen Trump abfeuern…

  23. Herr Stöhlker reiht sich ein in die Propogana linker Umweltfaschisten welche als Ziel totale Vernichtung/Verlagerung restlicher europäischer Wirtschaftkraft propagieren. China, Indien, Russland und die USA reiben sich die Hände. Erfolg bringt immer Neider. Trump ist jedenfalls der wesentlich bessere Propoganist als der EU Träumer Stöhlker !

  24. Lieber Herr Stöhlker,

    Was ich vermisse ist ein Appell für ein gerechtes Steuersystem, welches ungerechte Wettbewerbsvorteile zwischen den EU-Staaten beseitigt, aber vor allem den Steuertricksereien der Großkonzerne einen Riegel vorschiebt und deren unfairen Wettbewerbsvorteil gegenüber dem lokalen Mittelstand beseitigt. Amerika befindet sich in einer mörderischen Struktukrise. Gäbe es keine Krise in den USA, dann wären all die Sanktionen und Zölle unnötig, mit denen Trump die Welt überzieht. Der Währungskrieg hat vor allem den Sinn, den Dollar als sicheren Hafen verkaufen zu wollen. Denn die USA benötigen jeden Tag mehrere Milliarden an Geldzufluss aus dem Ausland. Besonders BRIC – Staaten verzichten inzwischen weitgehend darauf, Geschäfte untereinander in Dollar abzuwickeln. Wir werden sehen wer diesen möglicherweise letzten Wettlauf verlieren wird. Denn jetzt sind die Freunde von gestern, die Feinde von morgen. Unsere Poliker sollten in Erwägung ziehen den Weg von Freihandelsabkommen mit der USA und EU auszuloten. Mit UK ist dieser schon unterzeichnet worden.

    Herzlich

    • Zu Steuergerechtigkeit läuft doch im Moment gerade etwas.

      Statt einseitiger Digitalsteuer wie in Frankreich (bereits in Kraft, aber bis Jahresende nun sistiert) und in UK (geplant) soll gemäss Trump eine globale Mindeststeuer von 12.5% eingeführt werden und auch dort bezahlt werden, wo die Umsätze anfallen.

  25. Ich stimme dem Author 100% zu. Das ganze ist einfach nur noch zum Heulen. Kein Politiker – weder CH noch EU – von Format mit Visionen und Ideen weit und breit. Nur das Trampeltier auf grosser Bühne. Ich versteh’s einfach nicht. Diese Welt muss scheitern so.

  26. Herr Dr. Stöhlker

    die Rede war grossartig! Ob alles stimmt, was Trump sagt, bleibe dahingestellt – wahrscheinlich nicht. Trump hat den ganzen Klima Fritzen ans Bein gepinkelt. Das WEF hat die Funktion von Klo-Papier übernommen. Sein Rede war nicht für die WEF Fritzen, sondern für die USA. Es war eine Propagenda Rede von Trump an die USA. Ich denke das ist legitim. Bis dato hat Trump gefühlte 20 Attentate auf ihn überstanden. Die Sicherheitsvorkehrungen für seine Anwesenheit, mussten auf die Maximalstufe hochgefahren werden.

    Ich fand die Rede gut.

  27. “Leider” stimmen die Erfolgszahlen, die Trump präsentierte, voll, und es würde der Schweiz auch gut tun, wenn wir die Steuern senken, die Regulierungen abbauen und die Staatsquote reduzieren würden, so wie er es gemacht hat. Bei uns wird in dieser Hinsicht nichts gemacht, sondern im Gegenteil, alles steigt kontinuierlich an Richtung “demokratischem Sozialismus” zum Leidwesen der Bürger.

  28. Lieber Herr Stöhlker, seit wann sind sie denn linksgrün und machen in die Hose wenn der Präsident das Wort ´Freiheit´ in den Mund nimmt. Vielleicht haben sie als Deutscher auch nicht vergessen, dass die verhassten Amerikaner ihre Vorfahren schon mehrere Male von Grössenwhansinnigen befreit haben…

    Aber es ist ja nicht nur, dass Donald Trump das Lied der Freiheit singt. Er stößt die Leute auch noch mit den Erfolgen der Freiheit vor den Kopf.

    Er konfrontiert die Anwesenden mit Amerikas Wirtschaftswachstum, bei dem kein europäisches Land mithalten kann. Er ärgert sie mit seiner Deregulierungs-Politik, die jungen und alten Unternehmern einen Freiraum gibt, von dem Europas von Vorschriften eingekreiste Gründer und etablierte Firmen nur träumen können. Und dann seine massiven Steuersenkungen, die doch tatsächlich dazu führen, dass jede Menge neuer Unternehmen an den Start gehen und viele alte massenhaft Leute einstellen. Die Folge: praktisch Vollbeschäftigung, steigende Löhne auch für die untere und mittlere Schicht.

    Und damit nicht genug. Weil Trump den klimatischen Weltuntergang noch nicht unmittelbar kommen sieht, verstört er die Europäer auch noch mit erschreckend niedrigen Energiepreisen, von denen gemeinerweise die amerikanischen Unternehmen noch zusätzlich profitieren. Kein Wunder, dass hiesige Firmen gerne nach Amerika ausreißen, um unter günstigeren Bedingungen dort für Arbeitsplätze zu sorgen.

    Gebt den Leuten Freiheit und der Laden brummt.
    Alles in allem beschreibt er ein rundum unfaires Szenario. Unseren wuchernden Vorschriften und Verboten, unserer Steuergefräßigkeit und unseren durch die Energiewende bedingten Luxuspreisen für Strom und Sprit, hält er einfach seine Formel entgegen: Gebt den Leuten Freiheit und der Laden brummt. Glaubt an die Zukunft anstatt vor Zukunftsangst zu erstarren. Glaubt an den Erfindergeist der Menschen als Retter unseres Planeten, anstatt das Heil in Verbotsorgien zu suchen. Ja, wie soll unsereiner da denn mithalten!

    Da stand er und verbreitete amerikanischen Optimismus als Kontrastprogramm zur europäischen Lust am Untergang. Klar, das war eine Werbe-Rede. Sie war schön gefärbt und hat die Schattenseiten seiner Politik ausgeblendet. Aber dieser Donald Trump, der Gottseibeiuns aller Bessermenschen, erschien wie ein Wesen von einem anderen Planeten. Ein Außerirdischer als Besucher eines von Todesangst gelähmten, alten Sterns. Ein Simplicissimus, der den einfachen Leuten mehr von dem gibt, was sie brauchen, als jeder europäische Oberlehrer.

    Tatsächlich ein wandelnder Affront der Donald. Und das Ungeheuerlichste: Er hat mit der Aufzählung seiner realen oder auch nur halbrealen politischen Erfolge der Welt demonstriert, warum er demnächst wiedergewählt wird.

  29. Im Gegensatz zu anderen hat Herr Trump substanzielle Erfolge für sein Land vorzuweisen, die er in amerikanischer (und Wahlkampf-) Manier zu besten gibt, mit etwas für Schweizer Ohren zugegebenermaßen viel Eigenlob. Herr Trump ist bei den Globalisten auch deshalb so unbeliebt, weil er in erster Linie für das Wohl seines Landes arbeitet, was die Aufgabe jedes Politikers wäre.
    Auch dürfte jedem halbwegs denkenden Menschen klar sein, dass die PR-Maschinerie um Greta bereits auf Hochtouren lief, als sie noch völlig unbekannt war und ihre Reden schon immer von Profis geschrieben wurden. Stossend ist, dass die politische Agenda um das Klima von den eigentlichen Umweltproblemen ablenkt. Die eigentlichen Probleme sind Schwermetalle, Pestizide, Hormone, Radioaktivität und alles was den Lebenskreislauf stört oder zerstört. CO2 ist wohl kaum Schuld, dass es heute nur noch ein Bruchteil der Insekten, auch Bienen vorhanden sind.
    Zudem steht die Theorie um die CO2 verursachte Klimaerwärmung auf tönernen Füssen, denn die Klimamodelle prognostizierten wesentlich höhere Temperaturen als heute gemessen werden, sprich sie sind schlicht falsch. Wer die Klimaveränderung besser verstehen will, dem empfehle ich das Studium der Milankovic-Zyklen.
    Der gemeinsame Nenner all dieser politisch motivierten Pseudo-Krisen ist, dass sie nach ein paar Jahren im Sand verlaufen, ohne dass die prognostizierte Katastrophe eingetroffen wäre (siehe Waldsterben, Ölkrise, Ozonloch,…), aber natürlich erst dann wenn die Ziele (neue Gesetze, Steuern, Verbote) erreicht wurden.

  30. Das ganze WEF ist eine Plage für uns, und sowieso eine sinnlose teure Zirkusveranstaltung, ob mit oder ohne Trump.

    Steuergelder der Schweizer Bürger werden missbraucht und sinnlos verbrannt.

    Und dann wird bei dieser unglaubwürdigen, abgeriegelten Zirkusveranstaltung, wo die Organisatoren und Teilnehmer mit Flugzeugen, Helikoptern, und Kampfjets den Himmel mit Treibhausgasen bedecken, auch noch verkündet, dass das Klima geschützt werden muss.
    Es ist ein Schizophrenes und unglaubwürdiges Theater, dass da abgeliefert wird, und die dekadenten, gehirngewaschenen Bundespolitiker helfen kräftig mit, diesen Unsinn zu unterstützen, und die Mehrheit der Bevölkerung damit zu belasten.

    Da die weit überwiegende Mehrheit der Schweizer von diesem WEF keinen Nutzen hat, soll der grosse Gewinner dieser Veranstaltung, Klaus Schwab ab jetzt endlich alle Unkosten selbst übernehmen!

    • Welche Steuergelder werden in der Schweiz sonst noch verbrannt ?… Die Liste wäre so lang wie der Kassenbon einer 5 Köpfigen Familie…
      Dank den möchtegern Greta Demonstranten und den Linken werden die Sicherheitskosten auch immer teurer…

  31. Das „Alte Europa“ wird verlieren! Anstatt sich die ganze Zeit auf Trump zu konzentrieren, sollte Europa seine Aufgaben machen. Es läuft momentan so viel falsch….
    Migros sollte 7 Orange Flachen nach Bern schicken und nicht eine für Trump mittels Heisluftbalon nach Davos senden….

  32. Trump hat bisher keinen neuen Krieg begonnen.

    Der tote General Soleimani samt Entourage ausgenommen.

    Betreffend Arbeitsplätze – vor allem für Schwarze – gibt es Fortschritte.

    Wie Trump allerdings die Schuldenkrise lösen wird, ist mir ein Rätsel.

    Vielleicht einfach durch einen Zusammenbruch?

    Im Bereich Umweltschutz wünsche ich mir massive Massnahmen der USA.

    Ob das nur am CO2 festzumachen ist, bezweifle ich.

    • Marte….

      ….wenn die USA sich ihre AKWs erhalten, werden die ihre Umwelt weit länger geniessen dürfen wie zum Beispiel unsere Deutschen in ihrer Spargellandschaft.
      Rommel hätte an daran sicher seine Freude gehabt.

      Aber in den USA wächst der Widerstand gegen Windmühlen gerade massiv an.
      Einige grosse Windparks in der grossen Seen wurden gerade durch Gerichtsentscheide, die US Naturschutzverbände erzwungen haben, gestoppt.

      In Deutschland gabs gerade ein Gerichtsurteil welches feststellte, dass nahezu alle Bundesweit erteilten Baugenehmigungen für Windmühlen illegal sind.
      Sie alle wurden politisch gewollt, jedoch Rechtswidrig durchgeführt. Die „Volksbeteiligung“ die im Gesetz vorgeschrieben ist, die wurde umgangen.

      Wie gross die Tragweite des Urteils ist, wird sich erst noch zeigen müssen, aber es könnte die Baugenehmigungen für Windräder über Jahre zum Stillstand bringen und sogar den Abriss einiger erzwingen.

      Vergessen wir nicht, in Deutschland gibt es nahezu 1000 Initiativen gegen diese Verspargelung der Landschaft. Die werden das Urteil nun als Handhabe benutzen.
      das ist nur eine davon.

      Aktion Gegenwind Weinheim e.V.
      http://gegenwind-weinheim.de/wordpress/

      Aber warum wurde dazu in unseren Medien nichts verlautbart ? (((-:

    • @Walter Roth

      In Chemnitz hat ein Mitarbeiter des dortigen Energieversorgers behauptet, dass Greta für die Atomlobby in Szene gesetzt wurde.

      Walter Roth und Greta Thunberg ein Herz und eine Seele sozusagen!

      So schliesst sich der Kreis. Gefällt mir irgendwie! 🙂

      Und ja, die neue Generation von Atomreaktoren ist angeblich weniger problematisch.

      Aber solange das Abfallproblem nicht gelöst ist, habe ich lieber ein Windkraftwerk als ein Atomkraftwerk, selbst wenn ersteres auch Schäden verursacht.

      Wind wurde aber schon seit tausenden von Jahren genutzt.

      Und vor allem haben wir noch viele andere Optionen.

      Gerade schaue ich mir Saisonspeicher mit z.B. Wasser & Kies an.

      In Dänemark wird dies gemacht und zwar ohne Subventionen, dafür aber mit regulatorischer Unterstützung.

      Hier ist der Grösste aktuell 200’000 m3:

      http://de.arcon-sunmark.com/neuesundmedien/vojens-district-heating-denmark

  33. Den Bienenkooperationsvergleich finde ich spannend.

    Marc Elsberg’s Roman „Gier“ beschreibt dieses mathematische Prinzip ebenfalls.

    Es geht darum, dass zwei kooperierende Bauern am Ende mehr Ernte einfahren als zwei nicht Kooperierende, da bei ersteren die Erträge immer geteilt werden und damit Ernteausfälle kompensiert werden können.

    Er ordnet es einer Gruppe Mathematiker in London zu.

    https://futurezone.at/science/marc-elsberg-sucht-nach-der-formel-fuer-wohlstand-fuer-alle/400417565

    • @ Marte……..

      Nun ja, bei dem Bienenvolk-Vergleich sind mir folgende begriffe eingefallen.

      Sozialismus, Umverteilung, Massenstaat, Sklavenhaltung, anonyme Werktätige, fehlende Individuelle Freiheit, Zwangsherrschaft durch einige wenige.

      Passt sicher zu den Zielen von SS und ihren Sozialisten.

      Dazu passend für alle die meinen Bernie Sanders sei ein Demokrat.

      Bernie Sanders Campaign Organizer Kyle Jurek
      https://www.youtube.com/watch?v=sNJ8aey2SqI

      der redet da von Gulags für alle die den Sozialismus ablehnen und das man „Reaktionäre“ an den Strand führt um sie dort zu erschiessen.

    • @Walter Roth

      Sie meinen, die Bienen haben dieselben Ziele wie die SS?

      Mir sind hier keine geheimen Zusatzprotokolle für eine Kollaboration bekannt.

  34. Trump ist in Davos nur an business generating interessiert.
    Wenn die Schweizer meinen, er sei für sie als staatsmännischer Freund extra hierher gekommen, dann irren sie sich. Ihn interessieren nur knallharte Deals und dies nur und ausschliesslich zugunsten USA first.
    Business „Freunde“ sind bekanntlich solange „Freunde„ wie mit ihnen Geschäfte gemacht werden.
    Trump möchte, dass wir einen US HERSTELLER berücksichtigen bei der Ersatzbeschaffung der FA18. Erst dann wird er sich mit seiner Entourage für ein Freihandelsabkomnen mit der Schweiz ins Zeug legen. Sonst kaum.
    Als überzeugter Anhänger des Kasinokapitalismus (er besitzt ja viele Casinos) besteht die Welt bei ihm aus buy/sell. So ist er als ehemaliger Immobilienkrösus eben mal geschnitzt. That‘s all. Macht und Geld sind bei ihm Gott gewollt. Und nur das interessiert ihn.
    Und seine Anhänger der upper class werden ihn wieder wählen, weil er Steuern senkt und das Fed zu Zinssenkungen drängt, um den US-Aktienmarkt zu beflügeln.Und der verarmende Mittelstand in den Provinzen wird ihn wieder wählen, weil sie durch seine Versprechungen ihr angeschlagenes Selbstvertrauen kompensieren können, frei nach dem Motto:
    AMERICA FIRST!

    • @ AMERICA FIRST

      „Nationen haben Interessen, keine Freunde“.

      Wer sagte das vor ca. 60 Jahren….???

      Genau, es war Charles de Gaulle.

      Einen Mann den ich nur bewundern kann.
      Ich habe ihn als kleines Kind noch am Radio gehört wie er mit dem für ihn typischen Brustton tiefster Überzeugung seine Reden begann…. „FRANZOSEN“ war jeweils sein erstes Wort.

      Nur unsere gefühlsduselige, sauertöpfische SS mit ihren Bienenvölkern ist da natürlich auf verlorenem Posten. Sie würde niemals eine Rede mit „SCHWEIZER“ ….oder gar „EIDGENOSSEN“…. beginnen.
      Für die sind das Schimpfwörter.

    • @ AMERICA FIRST

      Sorry hab vergessen meinen Kommentar zu unterschreiben, tue das nun hiermit….

      MAGA

  35. Geschätzter Herr Stöhlker
    Bitte wandern Sie aus in Ihr Heimatland. Und versorgen Sie dort Ihre Landsleute mit guten Ratschlägen.

  36. Mich wunder immer wieder wie Klaus Stöhlker mit seinen mittelmässigen und teilweise falschen Analysen und Kommentaren eine Platform erhält. Dass der Präsident des mächtigsten Landes bereits zum zweiten Mal in die Schweiz kommt, wird von ihm aufgrund der vielen Vorurteile nicht mal erwähnt geschweige denn näher analysiert.

    • Ich ärgere mich auch oft ab Stöhlker. Ich finde es aber super, dass er hier eine Plattform erhält. Das regt Diskussionen an. Im Gegenteil zu den Massenmedien, wo nur die Linke ein Plattform bekommt. Nicht linke Kommentare werden dort sehr oft zensuriert, vor allem SRG, NZZ und Tagi. Hier offensichtlich nicht, was ich IP hoch anrechne.

  37. „Während die US-Amerikaner immer früher sterben …“

    Auch in der Schweiz kippt die Kurve der Restlebenserwartung.

    Sie ist bereits – insbesondere für ältere Frauen – nahezu flach und die Frage ist, wann und weshalb sie sich ins Negative drehen wird.

    Hinzu kommt die Lebensqualität in dieser Phase!

    • Nun ja, wir werden immer fauler, und so sterben wir auch früher, denn wie unsere Pferden sind wir Menschen Leistungstiere.
      Bei Pferden wissen wir wie es sich mit diesen Zusammenhängen verhält, bei uns selber dürfen wie das aus politischer Korrektheit nicht mehr wissen.

      Die Qualität der aus dem Wohlstand geborenen ist Minder wie die unserer Väter und Mütter.
      Wäre die Medizin heute noch wie vor 100 Jahren, würden wir das ganze Elend noch viel deutlicher zu spüren bekommen.
      Wir haben die Möglichkeit alles und jedes überleben zu lassen, dass aber mindert die Konstitution unserer Population.
      Und wie war das bei unseren Vätern und Grossvätern ?
      Die hatten Aktivdienst und karge Jugendzeiten.
      Luxus gab wenig, Arbeit aber sehr viel.
      Wohlstand erlebten die erst in der zweiten Hälfte ihres Lebens, sie wurden nicht schon Zuckerkrank mit 30-ig.
      Damals starb alles was nicht zum überleben taugte schon als Kind, die anderen waren stark und wurden alt, natürlich auch weil sie in eine medizinische Revolution hineinalterten.

      Mein Urgrossvater hatte über 20 Kinder mit nur einer Frau, nur 2 starben als Kind, damals eine aussergewöhnliche Überlebensrate. Das nur die Hälfte erwachsen wurde war noch vor 100 Jahren nichts ungewöhnliches.

      Bei unseren Eltern und Grosseltern kam oft Qualität mit medizinischem Fortschritt zusammen, sie wurden alt und das bei Gesundheit.
      Bei unserer Generation ist es oft nur noch die Medizin.

      Mein Vater hörte mit 92 Jahren auf mit dem Autofahren, der Arzt hätte ihm aber das Zeugnis ohne weiters gegeben.
      Er tat das nur, weil er genug davon hatte die alten „Weiber“ im Altersheim zum Coiffeur zu fahren, dort 1-1/2 Stunden zu warten ……und dafür dann 3 Franken Trinkgeld zu bekommen…(((-:

    • @Walter Roth

      „Mein Urgrossvater hatte über 20 Kinder mit nur einer Frau, nur 2 starben als Kind, damals eine aussergewöhnliche Überlebensrate. “

      Sie wollten sagen, Ihre Grossmutter gebar 20 Kinder?

      Teilweise haben Sie sicher recht mit der Verweichlichung, nichtsdestotrotz hätte ich gerne sauberes Trinkwasser, keine Pestizide im Essen, saubere Luft usw.

      Wieviel dann noch Medizin notwendig ist, muss man sehen.

      Zurück zu etwas mehr Askese würde auch die Energieprobleme besser lösen.

      Nur wo und wann fangen wir damit endlich mal an?

    • Potenter Urgrossvater toppt bisherigen Rekordhalter Herkules; Gebährfreudige Urgrossmutter toppt bisehrige Rekordhalterin Alien Queen

      @ Roth
      Ihr Urgrossvater hatte ÜBER zwanzig Kinder. ÜBER, weil er anscheinend bei zwanzig aufgehört hat zu zählen (oder konnte er nur bis zwanzig zählen?) und daher die genaue Anzahl nie wusste.

    • @Potenter Urgrossvater toppt bisherigen Rekordhalter Herkules; Gebährfreudige Urgrossmutter toppt bisehrige Rekordhalterin Alien Queen

      Stimmt, der ist lustig!

  38. Ach ja…. noch was…

    Herr Stöhlker….. und was sagen sie den zum Stuss den Greta Thunfisch am WEF abgelassen hat ?

    War deren Mist besser wie Trumps Rede ?

    • War deren Mist besser als Trump’s Rede ?

      „Als“ nimmt man, wenn es einen Unterschied gibt bei der Qualität der Reden.

      „Wie“ würde man verwenden, sofern beide Reden genau gleich schlecht gewesen wären.

    • @Grammatiklektor für Walter Roth
      Wurde ihm schon einmal vor Kurzem erklärt. Hoffnungslos! Vielschreiber Roth hört nicht auf andere.

  39. Bei vielen Kommentatoren immer wieder der gleiche Reflex: Der nächstgrössere (EU, Deutschland, Merkel) ist Mist, der übernächstgrössere (UK, USA, Trump, teilweise Putin) ist der Bringer. Geht’s noch langweiliger? 🙄

  40. Ich meinte WEF sei zu schlafen…..hingegen ist zu weinen!
    Meinen Respekt trotzdem an Herrn Schwab…
    Aber, mein Gott, diese Meeting hat wirklich nicht zu bieten: Selbstinszenierung, Beileidigung der Wahrheiten und Business für wenigen…
    Was einzige auffält ist die Tatsache, das Klima mindestens Salonfähig geworden ist: wie ein sterbende Mensch, der vor sein Tot, die Ruckbesinnung eintrat, Rauchen ist doch ungesund!😁

    • Satir-kiker….

      …..der Anlass soll ja nicht für Sie etwas bieten, sondern dort sollen die Mächtigen sich mal ohne grossen Pomp und Kameras treffen und reden können.
      Besser sie treffen sich als sie führen Krieg.

  41. Herr Stölker,ich denke Sie wollen uns mit Ihrem Beitrag amüsieren,oder? Ernst gemeint kann es ja wirklixh nicht sein, oder in welcher Welt leben Sie? Sie sind ein selbstverliebter in die Irre geleiteter Mensch. Schade dass Sie nicht über Ihren Schatten springen können.

  42. Herr Trump kann sich eine solche Rede mit Leichtigkeit leisten. Je mehr Unordnung und je mehr Regimes auf der Welt herrschen, denen das Wort Rechtsstaat ein Unwort ist oder es überhaupt nicht kennen, ist sein US$
    der Herrscher der Welt, der € ist kein Ersatz dafür, obwohl die EU-Zone als ganzes in vielem politisch und wirtschaftlich stabiler ist als die USA.
    Dorthin gehen praktisch alle Leistungsbilanzüberschüsse von Nationen wie Deutschland, Japan, der Schweiz und vor allem auch Russland und China.
    Die Frage ist einfach, was verträgt der US$? Wie weit kann die Trump Administration gehen in der Nicht-Besteuerung ihrer Reichen? Wie weit kann sie ihre Staatsschulden ausweiten, 200 bis 300 % des Volkseinkommens? Wie kann die USA dann diese Schuldenlast auf ihre Gläubiger überwälzen? Frei nach Connally „„It’s our currency, but it’s your problem.“. Inflation verbunden mit dem Bankrott der Privaten und der Wirtschaft ohne Entschädigung an die ausländischen Gläubiger? Die Trump Regierung kann sich sehr vieles erlauben und die Welt hat immer noch Vertrauen in ihre Seriosität. Wie seriös sind die Anderen?

  43. Lieber Herr Stöhlker, Sie haben vollkommen Recht, aber das ist immer noch zu viel der Ehre für den realen Donald. Ignorieren und totschweigen wäre das noch bessere Rezept…

  44. Ich bin beeindruckt, wieviele Trump-Sympathisanten sich in diesem Blog herumtreiben.

    Der Mann hat vielleicht den einen oder anderen Zufallserfolg vorzuweisen, insgesamt ist der aber doch das Antibeispiel eines wohlwollenden Staatschefs, der versteht, dass es einen globalen Interessenausgleich braucht, damit die Welt friedlich ist und prosperiert. Und es auch dem eigenen Land gut geht. Er hat reale Chancen wiedergewählt zu werden, aber das spricht nicht für ihn, sondern ist eher ein Alarmzeichen für den Zustand der amerikanischen Gesellschaft und deren Politik.

    • Ich lebe in Amerika. Ich bin erstaunt über den Hass, den viele Schweizer auf Trump haben. Viele einfach gestrickte Schweizer, die alles glauben was SRG, NZZ, Tagi und die andern Käseblätter verbreiten sei wahr. Es sind vor allem linke Lügen. Viele Schweizer meinen, sie wissen besser was gut ist für Amerika als die Amerikaner. Welche Anmassung !!!

    • @ ja ja…. Bart.

      Hätte Obama doch nur ein paar solcher „Zufallserfolge“ für sich verbuchen können, seine Bilanz sähe ganz anders aus.
      Nur der Nobelpreisträger schaffte nicht mal einen Zufallserfolg, ausser das seine Dienste Bin-Laden erwischten und abschossen ist in meinem Gedächtnis nichts „pro Obama“ haften geblieben.

      Trump wird noch einige solche „Zufallserfolge“
      verbuchen können, darum sind seine Wahlkampfanlässe ja auch immer ausgebucht, bei den anderen wird nicht mal eine Gemeinde-Turnhalle voll.

  45. So so, gemäss SS dienen die Negativzinsen also dazu „einzelne nicht zu reich werden lassen“ und nicht um den Tourismus anzukurbeln, wie bis jetzt offiziell verkündet wurde. Damit hat die SP-Bundespräsidentin mit ihrer Bienlein-Antwort offiziell zugegeben, dass es sich bei den Negativzinsen nicht um Tourismusförderung sondern um eine unerlaubte Steuer handelt!
    Danke SS, dass Sie sich so verplappert haben!

  46. Ihre Einschätzung der Rede von Präsident Trump teile ich voll und ganz. Wenn Sie allerdings den Bienenvergleich unserer Bundespräsidentin als verfehlt für die anderen WEF Teilnehmer bezeichnen, widerspiegelt diese Einschätzung für mich eher die begrenzte Intelligenz und Weitsicht dieser Menschen als den angeblichen Niedrigwasserstand der Schweizer Diplomatie. Das würde dann auch erklären, weshalb die Rede Trumps bei einigen immer noch wohlwollend angekommen zu sein scheint.

  47. Mannnn Stöhlker….

    was sie hier schreiben ist ein Pamphlet.

    Zitat:
    Damit machte er klar, dass die Schweiz und andere europäische Staaten nicht seine Freunde sind und mit Angriffen aus Washington zu rechnen haben.
    ——————————

    Blödsinn, der US Präsident ist der Schweiz sehr wohlgesonnen, etwas was übrigens bei den Präsidenten der Reps nahezu immer galt, denn es kamen fast immer nur Angriffe auf unser Land ……..wenn Präsidenten der Dems dazu ihr Jawort gaben.
    Den Sozis ist die „reiche“ Schweiz ein Dorn im Auge, bei den Reps werden wir dafür eher geachtet.
    Trump muss nicht mit allem was wir tun einverstanden sein, er darf uns kritisieren……. ohne das man daraus „Angriffe auf die Schweiz“ zusammenfabulieren kann.
    Wäre dem so, wir würden an den Grenzen zu Deutschland eine Siegfriedlinie benötigen.

    Stöhlker, haben sie wirklich tosenden Beifall erwartet ………wo die Europäische Presse nichts anderes zu tun hat, als Trump seit nunmehr 4 Jahren zum Psychopathen und Randalierer zu erklären.
    Aber die USA haben einen Aufschwung, bei Europa geht’s in die andere Richtung.

    Und glauben Sie wirklich das Sommaruga ein Gesprächspartner für Trump ist ?

    Nein nicht wirklich, den die ist einem Trump in jeder Beziehung derart unterlegen, hat ihm rein gar nichts zu bieten, weder Intellektuell noch was Trumps Metier, das Geschäfte machen angeht. Mit einer Sommaruga spricht ein Mann wie Trump nur aus Höflichkeit gegenüber dem Gastland des WEF. Welcher gesunde Kopf tut sich diese Moralinsaure Gurke schon freiwillig an ? Trump ist doch kein Masochist.

    Ach ja, und warum sagen sie die Gesundheitsvorsorge sei in den USA so schlecht wie nie ?
    Ihr Liebling Obama hat doch eine solche obligate Vorsorge eingeführt…. Obama-Care.
    Wenn …. so wäre es also Obama der versagt hat.
    Aber egal, diese „Gesundheitsvorsorge“ hat in den USA vor allem einen Kostenschub ausgelöst. Vor Obama-Care konnten sich ca. 30 Millionen keine Versicherung leisten, Heute sind es ca. 50 Millionen die das nicht mehr können.
    Der Staat muss nun immer mehr einspringen, etwas was in den USA breite Kreise ablehnen, interessanterweise sogar oft auch diejenigen die sich keine Versicherung leisten können.

    genug….

    • Hervorragend analysiert und zusammengefasst. Vor allem auch das was Sommaruga betrifft. Stöhlker könnte sich hier eine dicke Scheibe abschneiden.

    • @ W. Roth: Danke für Ihre Zeilen!
      Auszug vor 38 Minuten aus der BAZ, aktuell 13.09 Uhr:

      Trump an Konferenz: «Ich mache grossartige Deals»

      Trump betont nochmals, wie schon bei seiner Eröffnungsrede am WEF, wie gut es den USA wieder gehe und verweist auch auf die wieder genesenen Beziehungen zu China. Ausserdem lobte er nochmals die Gespräche mit den führenden Wirtschaftsvertreterinnen und -vertretern. Bundespräsidentin Sommaruga bezeichnete er als «überwältigend».

      Der letzte Satz hat mich umgehauen!

    • Endlich einmal ein analytischer Kommentar ohne deisen blinden Hass. Bezüglich Krankenkasse kann ich noch zufügen: 1. Meine Amerikanischen Freunde bezahlen seit der Reform Obamas drei Mal so viel wie vorher für die Krankenkasse. 2. Es gibt noch immer Millionen die keine minimale Krankenkasse haben weil sie auch diesen kleinen Betrag nicht bezahlen wollen, da jeder im Notfall behandelt wird, auch wenn er keine Kasse hat. Leider werden solche Details von unserer Presse tunlichst totgeschwiegen.

    • Was ich lange nicht von den USA wusste:
      Wer seine Krankheit behandeln lässt ohne eine Krankenkasse zu haben, hat zwar „Schulden“ aber diese muss er nicht zurückzahlen wie etwa der Schweizer seine „Sozialhilfe“ (wenn er sich wieder um Arbeit bemüht hat) und ebenfalls dürfen diese Schulden nicht auf sein Rating zurückfallen.

    • 18 % des Bruttosozialproduktes kostet das Gesundheitswesen in den USA.

      Mit verheerenden Resultaten.

      Mit 12% nähert sich die Schweiz immer mehr den USA an.

      Warum nicht umweltfreundliches Essen auf Rezept?

    • @ Camille Krüsi…….

      Trump ist nur einfach Nett gegenüber dem Gastland.

      Zudem sie wissen ja wie man in Arbeits-Zeugnissen gewisse Dinge beschreibt.

      „Sie hat sich stets mit aller Kraft bemüht“, ……..
      ( schaffte es aber nie wirklich )

      Betrachten sie seine Worte einfach mal aus dem Standpunkt eines Zeugnis-Verfassers.
      Er wird sich über Sommaruga sicher keine Illusionen machen.

  48. Nach der Lektüre dieses Artikels darf man getrost davon ausgehen, dass der werte Herr Stöhlker von der amerikanischen Innenpolitik keinen Schimmer hat. Das Impeachment-Verfahren ist von vorneherein zum Scheitern verurteilt. Da kann sich der POTUS getrost einen Trip nach Davos leisten (wie die Klima-Greta auch).

    • …. ganz ohni Hösli…. so eine Familie hatten wir in St. Gallen…(((-:
      Als Kinder machten wir oft Witzchen über die Namenskombination.

      Zur Sache:

      Nun ja, ich gebe ihnen Recht.

      Stöhlker scheint sich darüber zu freuen das sich die Dems in den USA über die Demokratie hinwegsetzen möchten und einen gewählten Präsidenten absetzen wollen.
      Und das mit einem Verfahren welches ein Farce darstellt welche man in den USA so noch nie gesehen hat.
      Nun ja, das gegen Bill Clinton war auch eine Farce, aber dort hat man immerhin ein Dutzend Dinge gefunden die ein nachfolgendes Impeachment gerechtfertigt hätten.

      Kluge Leute würden verstehen, das Trump den Druck aus dem Dampfkochtopf namens USA nimmt und so also gut für dessen Gesellschaft ist.
      Denn in den USA ist Trump der Präsident der Rednecks, des White Trash und wie vor allem Dems …..die Arbeiterklasse auch immer nennen. Diese Leute sind die eine Hälfte der USA welche von den Politikern seit 100 Jahren einfach vergessen werden, sich nun mit Trump einen Präsidenten gewählt haben den sie verstehen. Trump spricht ihre Sprache.

      Nimmt mn ihnen Trump gibt’s Bürgerkrieg.

      Ich habe meine Kollegen in den USA schon oft gefragt warum sie alle Waffen haben.
      „Wegen der Regierung“ …. was sie aber nur sagen wen man sie besser kennt. Sie alle glauben das sie sich und ihre Freiheit eines Tages gegen das Establishment verteidigen müssen.
      Besieht man sich das die UNO schon Planspiele betreibt wie man den US Bürger entwaffnen könnte, kann ich die Rednecks mit ihren Waffen gut verstehen.

  49. Lieber Herr Stölker

    Das ist die Realität.
    1. Europa schwächt sich laufend weiter und ist kein verlässlicher Partner für eine aktive Weltpolitik.
    2. Die amerikanischen Unternehmer (nun eben auch deren Präsident) sind optimistische Macher und Patrioten.

  50. achgut: Donald Trump erschreckt Europa mit seinem Optimismus

    Mit Donald Trump hat man nichts als Ärger. Da tritt er in Davos auf und sagt lauter Sachen, die einem anständigen deutschen Linksgrünen die Haare zu Berge stehen lassen. Allein schon dass er vor dem Weltwirtschaftsforum ständig das Wort „Freiheit“ in den Mund nimmt, weist ihn als einen Mann von jenseits des Atlantik aus. Wo diesseits doch jeder Verbotsfreund und Meinungsvorschreiber weiß, dass die Freiheit eine Sekundärtugend ist.

    Farbenstörung! Da bereitet man ganz Europa auf die grün-depressive Zukunft (sowohl mental als auch wirtschaftlich) vor und dann kommt der Mann mit den orangen Haaren, setzt die rosarote Brille auf und erzählt vom Wirtschaftsparadies USA in den hellsten Farben mit einer himmelblauen Zukunft!
    Soviel Freude deprimiert die Untergangs-Apolegeten! TB

    • @ Herr Stöhlker, wo bleibt bei Ihnen die Freiheit?
      22. Januar 2020 / 08:40

      Richtig ……und dann bekommt ein Optimist und Kämpfer wie Donald Trump es mit einer dauer-moralinsauren Sommaruga zu tun.
      Ich muss DT schon fast bedauern, dann doch lieber Stormy Daniels, obwohl die finde ich auch ätzend.
      Mit der konnte man aber wenigstens etwas Spass haben.
      Nun ja, der hat in seiner Flugzeugapotheke sicher was gegen Kopfschmerzen.

      Ach ja, und warum zeigen die Fernsehsender in Europa nun spätabends plötzlich Filme von Stormy Daniels ?
      Wollen die uns über den schlechten Frauen-Geschmack von Trump aufklären ?
      Nun, jedenfalls die welche er geheiratet hat, ist sehr schön.

  51. Billiges Trump Bashing. KS reiht sich in die Gilde der europäischen „Geisterfahrer“-Politiker ein. Dieses Trump Bashing ist Ausdruck von Unvermögen, Neid und Hilflosigkeit. Der DJT handelt und implementiert, über den Ton kann man sich streiten. Die europäischen Halbgötter in Politik und Medien sind in ihrer Unfähigkeit mit Trump umzugehen gefangen.

  52. „Am Donnerstag Nachmittag hält Dr. Angela Merkel vor dem Plenum in Davos eine Rede.“
    Die Weltkanzlerin kommt. Nach am Räge schient d’Sunne. Bankrott geht sie lediglich mit ihrer Politik; Maastricht, Schengen-Dublin, Atomausstieg.
    Die Beifall wird aufbranden wie seinerzeit am Nürnberger Reichsparteitag. Wir freuen uns auf Stöhlkers schwizerdütsche Würdigung im Freitagsgespräch.

    • ich bin ja sowas von gespannt wie Stöhlker die Rede von Mutti darstellen wird, naja bei Stöhlker schlagen ja zwei Herzen, geh schwer davon aus dass er wie ein Blatt im Winde die Rede von Mutti in den höchsten Tönen loben wird, fast schon ein wenig euphorisch und schleimend, hahahaha

  53. ‚Wie ist das mit den Bienenvölkern? … einzelne nicht zu reich werden lassen!?‘ Torpediert unsere Bundesrätin unser eigenes Erfolgsmodell? Unsere Bundesrätin? Damit gibt sie Trump indirekt sogar recht, der die Minuszinspolitik unserer SNB scharf kritisiert. Es scheint, als ob Bewegung in die desaströse Zinspolitik unserer SNB kommt … Druck von jener Seite, die nicht ganz unschuldig an der aktuellen Situation ist.

    • Ja genau, „Wie ist das mit den Bienenvölkern? … einzelne nicht zu reich werden lassen!?“, mit Ausnahme der Königin, selbstverständlich! Das ist genau diese linksgrün versiffte, Gleichmacherei betreibende Dumm-Ideologie, die meint, sie selbst sei in allem gleicher als die anderen…!!!

      3/4 unserer Polit-Darsteller sind Egomanen und Psychopathen – eigentlich genau das was sie Trump ständig vorwerfen!

    • uns so was nennt sich Demokrat ? Gehen Sie nicht in die Küche wenn sie die Hitze nicht vertragen

    • @ Demokrat:
      Wenn er gehen soll, müssen alle gehen. Sie alle haben dieselben Ziele und befinden sich im selben Zirkus.
      Der Rest ist Handelsware :()
      En schöne Hienächt ….

  54. Es soll mir bitte jemand, irgendjemand!!! die mit Händen zu greifenden Resultate der letzten 20 Jahre WEF in ein paar Sätzen zusammenfassen.

    Ich schwöre, ich werde denjenigen, der das schafft, künftig mit „Ihre Majestät“ ansprechen.

    Oder steht WEF womöglich eben doch für ‚What an Enormous Failure‘???

    • Sie haben doch nicht die geringste Ahnung, was für Gespräche geführt und Verbindungen geknüpft werden abseits der grossen Medienauftritte. Und das ist es doch was zählt. Aber für Kane ist die Welt halt etwas einfach. Es ist ganz offensichtlich ein grosses Bedürfnis für diesen Anlass vorhanden bei den wichtigen Leuten dieser Welt.

    • Definitiv hat das WEF viel erreicht.
      Einfach nicht für die Menschen und Völker sondern für korrupte und kriminelle Mafias.

    • @Gespräche & Verbindungen:
      Nun, wenn Sie eine (wenn auch nur geringe) Ahnung haben, dann lassen Sie hören!

      Oder sind Sie am Ende gar nur ein dummer Schwätzer, der alles glaubt, was man ihm erzählt und ein Vollhorst, der alles frisst, was ihm vorgesetzt wird?

      Dass bei Annahme des Rosengartentunnels die Kosten wirklich nur bei 1.1Mia bleiben werden? Dass nach Doris‘ Versprechen, die Billag/Serafe-Gebühren würden bei Ablehnung der No Billag-Initiative auf 365.– und dann sogar auf 300.– sinken, die Politiker sich daran halten würden? Dass die KK billiger wird, wenn alle an Frau Dreifuss‘ Rezept glauben? Dass nur 8’000 Leute zuwandern bei Annahme der PFZ?

      Alles Versprechen der „wichtigen Leute“ dieser Welt – und für Sie ist meine Welt einfach…!!!
      Danke für den Witz des Tages 🙂

  55. Damit am WEF ein „Glanzlicht“ gesetzt werden könnte, müsste Klaus Stöhlker auftreten und seine Weisheiten preisgeben. Ohne eine solche Stöhlker Rede
    wird das wohl nix. „Schade“ ist’s.

    • ja die Haare hätte er ja dazu und ein das gleiche Grosskotzgetue und immer alles Besserwisser wäre er dem DJT schon fast ebenbürdig

  56. Nun ist auch der Besserwisser aus Zollikon sein obligates trump—bashing losgeworden. Verstanden hat er kaum etwas, sonst müsste er die Rede nicht so herabwürdigen. Die lächerliche Klimarede unserer SP-Klaviertante verdiente da schon mehr Spott und Hohn.

    • verständnisfrage meinerseits: WAS an den aussagen ist denn t-bashing?
      und wo irrte er sich?
      freue mich auf antwort.

  57. Letztlich zählt das Ergebnis:

    https://www.boerse.de/etf/ISHARES-DJ-INDUSTRIAL-AVERAGE-DE/DE0006289390

    https://www.boerse.de/fonds/ISHARES-SundP-500/IE0031442068

    https://www.boerse.de/etf/ISHARES-NASDAQ-100-DE/DE000A0F5UF5

    Was hat das hypermoralische Europa, das die Altersvorsorge der eigenen Bevölkerung mit Negativzinsen bedroht und im Rahmen einer fehlgeleiteten Ideologie der politischen Klasse seine industrielle Basis durch überhöhte Energiepreise und extreme Regulierung zerstört anstatt dessen zu bieten?

  58. …. jeden Tag und mit jedem weiteren Artikel. Nehmen Sie Greta und Frau Sommaruga und gehen Sie, ich weiss nicht wohin aber gehen Sie. Vielleicht nach Berlin, vielleicht nach Brüssel, vielleicht gehen Sie nach Kalkutta aber bitte gehen Sie.

  59. … wenn Sie die Schweiz mit einer staatsmännischen Rede der Schulschwänzerin oder der Frau Sommarugas retten wollen, träumen Sie weiter, wie Herr Schwab es Ihnen empfohlen hat. Staaten haben Interessen. „Freunde“ hat Frau Sommaruga und vielleicht die deutsche Trulla aber die Russen sprechen von Partnern.
    Und wie können Sie es einem demokratisch gewählten Präsidenten unterstellen, dass er für die ganze Welt Politik zu machen habe. Das ist nur den kranken Gehirnen, der „globalen Elite“ auch Globallisten genannt, zu verdanken. Diesen Imperialisten die Greta auf ihr Schild gehoben haben und gegen alles demokratisch rechts Gewählte strampeln. Auch „rechte“ Politik genannt, nicht „linke“.
    Die Schweizer Politik soll sich gerade durch solche Auftritte daran erinnern, dass sie in erster Reihe Politik für das eigene Volk zu machen hat und da sind wir bei Trump und den Negativzinsen. Warum stellt sich kein Schweizer Politiker hin und prangert die Negativzinsen an. Dabei gibt es keine grössere Verarmung der Schweizer als durch abschmelzende Pensionskasseneinlagen.
    Natürlich hat Trump recht aber einem EUdSSR-Versteher wie Sie wird das nie und nimmer mehr einleuchten. Tun Sie Sich weiter „linken“ aber lassen Sie uns den rechten Weg suchen.

  60. Das Auslaufmodell Stoehlket hat ausgedient und sollte mit dem Vermerk REFUSE in seine alte Heimat oder ins Pfefferland gebeamt werden. Seine “Altersbosheit” hat ein Niveau erreicht, welches unzumutbar ist. Er mokiert sich auf eine niedertraechtige Weise ueber Trump, obwohl dieser legitim gewaehlt wurde und grossmehrheitlich alle seine Wahlversprechen eingeloest, ja teilweise sogar uebertroffen hat; dies alles nur mit Hilfe der eigenen Partei und ohne die Demokraten, welche nur durch Obstruktion, Luegen und Absetzungsbemuehungen in Erscheinung traten. Bei Stoehlker haben seine Klienten selten signifikant bessere Ergebnisse erzielt, haben jedoch alle das Loch in der Kasse verspuert, das seine Bonsai-McKinsey-Beratertaetigkeit gerissen hat. Seine grenzenlose Selbstueberschaetzung hat ihn nun soweit gebracht, dass er sich erdreistet, Donald Trump im gleichen Atemzug mit der ferngesteuerten Marionette Greta zu erwaehnen; was in etwa einem Vergleich von ihm und einem Sonderschueler entspricht. Fazit: Trump wurde eingeladen, ist erschienen und hat geliefert. Er ist und darf auch stolz sein, was er alles erreicht hat zum Wohle der amerikanischen Bevoelkerung. Was hat denn Stoehlker erreicht? Nichts von Bedeutung, darum vielleicht auch seine krankhafte Verbitterung.

  61. Was wollen unsere Bundesräte auf einer internationalen Bühne ausrichten, wenn sie mit solchen Vergleichen vor die grössten und rücksichtslosen Ignoranten treten. Fazit: Kopfschütteln. Mir macht die Besetzung unseres Bundesrates echt Sorgen. Jeder international erfahrener Geschäftsmann versteht mehr davon, wie man mit fremden Völkern verhandeln muss. Wie mir gestern gesagt wurde, hat uns Gott absichtlich nicht alle gleich gemacht, um uns den Umgang untereinander als Prüfung aufzuerlegen. Wie wir sehen können, versagen wir wieder einmal mehr.

  62. Naja, was erwartet man. Es ist Wahljahr in den USA und mit America First ist das Program wohl klar. Er ist ja auch nicht Präsident der Welt, sondern der USA und für die Rettung der Menschheit ist Greta zuständing.

    • Ja natürlich, die Schulschwänzerin Greta, ein von der Elite und Hochadel unterstütztes, gesponsortes, missbrauchtes, und gehirngewaschenes, noch unerfahrenes junges Mädchen ist für die Rettung der Menschheit zuständig.

      Die Machtelite schreckt nicht davor zurück die jüngsten Menschen für ihre CO2-Steuer-Propaganda und anderen Dreck zu missbrauchen! Eine Schande für diese verlogenen Globalisten und Politiker.

      Der Klimawandel hat bereits vor mehreren tausend Jahren begonnen, nämlich damals als die kilometerdicke Eisschichten der Gletscher abzuschmelzen begannen. Damals gab es keinen menschen-verursachten CO2-Ausstoss, durch Verbrennung von fossilen Brennstoffen. Auch gab es keine CO2-Lügen und CO2-Steuern!

      Das Thema Klimawandel-Angst wird von den reichsten Machteliten und Politikern/-.innen dazu benutzt und missbraucht um von den Menschen eine CO2-Steuer abzukassieren, um mit den Einnahmen planwirtschaftliches künstliches Wirtschaftswachstum zu erzeugen; aber nicht um die Umwelt zu schützen!

      Wie wir wissen benötigt das Kreditschneeball-Finanzsystem der Notenbanken, Banken und Staaten ständiges Wirtschaftswachstum, damit es nicht zusammenbricht.

      Das ist der wahre Grund weshalb die reiche Machtelite, Banker, Notenbanker, Politik, Nichtregierungsorganisationen wie Club of Rome, CFR, WWF, GREENPEACE usw.(alle von der Machtelite gesponsort!) und Konzerne diese Klimawandelpropaganda und CO2-Besteuerung vorantreiben!

      Die unglaubwürdige, gehirngewaschene, verlogene Politik schreit ins gleiche Horn, denn Wirtschaftswachstum gibt Arbeitsplätze und Wählerstimmen.

      So kommt es dann halt vor , dass in einigen Ländern insbesondere in Zentral-Europa und Schweiz von der dekadenten Politik Gesetze eingeführt werden, die das Wirtschaftswachstum vorantreiben sollen, indem AKW’s, Ölheizungen, ältere Gebäude etc. abgerissen werden sollen und durch Windräder, Sonnenkollektoren, Photovoltailk, Batteriespeicherung, Wärmepumpen und sonstigen “Grümpel“ ersetzt werden sollen. Benzin.- und Dieselfahrzeuge sollen verschwinden und durch “Elektrogöppelis“ ersetzt werden. Fehlende zukünftige Energie wird dann aus Kohlekraftwerken in Polen oder sonstwo bezogen. Über die zukünftige Entsorgungsprobleme ausgedienter Batteriespeicher, Windräder, Photovoltaik usw. macht man sich keine Gedanken. Wie bei den Atomabfällen schiebt man die Entsorgungsprobleme jahrzehntelang vor sich her. Diesen verlogenen, unglaubwürdigen Politikern ist in Wahrheit alles scheiss egal, Hauptsache Wirtschaftswachstum, Arbeitsplätze und Wiederwahl sind gesichert.

      Wie lange fallen die Wähler noch auf diese Karikaturen herein?

      Anscheinend lässt sich Trump nicht so leicht verarschen wie Sommaruga, Merkel und Co..

    • Ja ja Greta,Simonetta und die anderen 6 Zwerge mit dem Thomas
      ennet dem Jordan….
      Herr vergib ihnen denn sie wissen nicht was sie tun

  63. Sorry aber die ganze Klima histerie ist auch nicht viel besser. Mir kommt es vor, dass das ganze zu einer Religion wird. Mehr Steuern, mehr Vorschriften. Fast wie die kath. Kirche in Mittelalter. Fehlt nur noch die Ablasshandel.

  64. Das WEF ist zu einer Party von selbst Darstellern, Esoterikern und Geschäftlimachern verkommen. Die haben eine wunderbare Bühne und wir dürfen Schweizer/innen dürfen uns am TV ablenken lassen von den Wichtigen sachen. Aber das gab es schon immer auch im alten Rom Brot und Spiele.