Die Pandemie geht, der Überwachungsstaat bleibt

Orwell pur: Regierungen weiten in der Viruskrise ihre Machtbefugnisse aus. Was sie haben, geben sie kaum mehr her.

Niemand weiss bis heute, wie gross die Pandemiegefahr für uns in der Schweiz wirklich ist. Dennoch leben wir in einer Welt, die derjenigen von George Orwell („1984“) immer mehr gleicht.

Auf Anordnung der Behörden dürfen wir unsere Wohnungen und Häuser nicht mehr verlassen, es sei denn zu bestimmten Zielen. Wir dürfen auch unsere Büros nicht mehr betreten, sondern arbeiten im „Home Office“, ein Feldversuch sondergleichen.

Unsere Rechte auf freie Bewegung werden von Woche zu Woche immer mehr eigeschränkt: Die Seeufer sind abgeriegelt, die Waldparkplätze nicht minder.

Die Eingriffe in das Eigentum und in die Berufsfreiheit haben bei Tausenden von Menschen Panik ausgelöst. Fliesst Geld oder tropft es nur?

Versammlungen sind strikt verboten. Wollen sich Gleichgesinnte zusammentun, um gegen diese neue Schweizer Welt zu protestieren, werden sie von der Polizei auseinandergejagt.

Die Schweizer Armee wurde – wie nie seit dem letzten Weltkrieg – aufgeboten. Ihr Oberkommandierender Thomas Süssli trat in den Medien zwar in Ausgehuniform auf, aber am Ernst seiner Absichten liess er niemand zweifeln.

Wie bedroht der Föderalismus ist, zeigen jene Kantone (Tessin, Waadt, St. Gallen und Zürich), die sich aus der Klammer der Verordnungen des Bundesstaates zu lösen versuchen.

Der Föderalismus funktioniert nur eingeschränkt. Im Fall des Corona-Virus sind die Kantone nicht ganz unschuldig, sind sie den Vorgaben des Bundes zur Vorbereitung auf Epidemien (Zeltner-Bericht) doch kaum gefolgt.

Es liegt der Schatten einer Erosion des Rechtsstaates über unserem Land. Viel wird davon abhängen, wie lange die Pandemie in unserem Land andauert. Das Robert Koch-Institut in Berlin, das auch in Bern gehört wird, schliesst eine zwei Jahre dauernde Periode nicht aus.

„Die Welt ist doch bereits ausser Kontrolle“, sagte am 3. April eine entgeisterte NZZ-Journalistin, Marie-Joëlle Eschmann, zum Soziologen Hartmut Rosa. Dieser meinte, wir seien an einem Bifurkationspunkt, wo niemand wisse, wie es weiter gehen könne.

Grosser Irrtum, lieber Hartmut Rosa. Die Pandemie geht eines Tages, aber der Überwachungsstaat wird bleiben. Die Schrift an der Wand kann jetzt von jedem gelesen und verstanden werden.

Das Statistische Amt des Kantons Zürich hat seit Wochen schon die Bewegungsabläufe von 2’500 Freiwilligen festgehalten. Durch Mobilitäts-Monitoring in den beiden letzten Märzwochen wurde festgestellt, dass die täglich zurückgelegte Distanz stetig und stark auf unter fünf Kilometer pro Tag gesunken ist.

Doch im April legten die Menschen schon wieder grössere Distanzen zurück.

Ich nehme an, dass es vor allem kantonale Angestellte, Lehrer und Polizisten sowie deren Angehörige waren, die sich für derlei zur Verfügung stellten. Wie sich zeigt, war dies erst der Anfang.

Weil herkömmliches „Contact Tracing“ bald an seine Grenzen stösst, hat der an der ETH Lausanne tätige Epidemiologe Marcel Salathé eine Lösung vorgestellt, wie Virenträger sich gegenseitig per App orten können.

Es müssten sich, so der Schweizer Wissenschaftler, 60% der Bevölkerung beteiligen, damit sie ein Erfolg wird. Mag sein, dass er und seine 140 internationalen Kollegen, die an der Entwicklung beteiligt sind, Recht haben, denn schon in drei Wochen soll die Bewegungs-Kontroll-App vorgestellt werden.

Aber was bedeutet dies?

Heute wird das Schweizer Volk kontrolliert, weil es physisch erkrankt ist, morgen vielleicht, weil es psychisch erkrankt ist und übermorgen, weil es sozial erkrankt ist.

Es können dann alle liberalen und illiberalen Diktatoren den Bewegungsverlauf ihrer Völker kontrollieren. Und die Polizei wie innerstädtische Kampftruppen können ihre Kräfte so einsetzen, dass demokratische Gegner keine Chance mehr haben.

Phantasie? Oh nein.

In England wurden Spaziergänger bereits von Polizeidrohnen verfolgt und aufgefordert, wieder nach Hause zu gehen. Das ist Orwell pur.

Durch die Strassen von Tunis fahren bereits ein Meter hohe schwarze Roboter, welche die Menschen auffordern, wieder in ihre Häuser zurück zu gehen.

Das Innenministerium bestätigt dies, will dazu aber nicht Stellung nehmen. Der bedrohlich wirkende Roboter hat eine 360-Grad-Kamera und Ton.

Damit werden die Grenzen der Rechtmässigkeit ausgelotet. Die Zeit ist heute günstig, neue Techniken zu erproben, die in normalen Zeiten Unruhe auslösen könnten.

Der mit Tunesien befreundete Regierungschef von Frankreich, Emmanuel Macron, darf sich freuen, bald neue Waffensysteme gegen die verarmenden Franzosen („gilets jaunes“) oder Marokkaner in den Vorstädten einsetzen zu dürfen.

Fussfesseln mit GPS-Tracking sind schon in mehreren Staaten in Erprobung. Wer künftig mehr als bewilligte fünf Kilometer zu Fuss unterwegs ist, muss mit staatlicher Verwarnung rechnen.

Es sei denn, es wäre ein Marathonläufer wie Alain Berset, der als Bundesrat sicher eine Sondererlaubnis erhalten wird, seine heutige Bestform zu steigern.

Die Privatheit spielte bisher in der Schweiz eine grosse Rolle. Wer an der Zürcher Goldküste am See in der Nähe von Tina Turner wohnt, wird bis Ostern keine Schwierigkeit haben, dort seine Eier mit Freuenden zu suchen.

Kein Polizist wird hinter die schützenden Hecken blicken, der Anflug von Drohnen vom See her auf die privaten Grundstücke ist verboten.

Wer aber in seiner 3-Zimmer-Wohnung mit Partner/-in, Frau und Kindern vor einer unsicheren beruflichen Zukunft steht, kann hinter dem Vorhang jene bewundern, die dennoch spazieren gehen.

Vielleicht flucht er auch und fragt sich, warum sie nicht, wie vom Bundesrat gewünscht, zuhause bleiben.

Dann ist er bereits zum humanoiden Roboter einer neuen und gelenkten Schweizer Demokratie geworden. Er weiss nicht mehr, dass seine Vorfahren für die Schweizer Freiheit kämpfen mussten.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Der gute Herr Stöhlker: in diesem Artikel behauptet er einfach mal faktenfrei und in bester Mike Shiva-Manier (sieht ja auch messerscharf in die Zukunft), dass der derzeitige und so unglaublich skandalöse (auf zeitlich befristeten und teilweise freiwilligen Massnahmen beruhende) „Überwachungsstaat“ in der Schweiz nach Ende der Pandemie bleiben werde…
    Vor wenigen Tagen hat der selbe Herr Stöhlker noch das „System Südkorea“ über den Klee gelobt und für die Schweiz gefordert: „Südkorea hat gezeigt wie man ohne Lockdown durch kommt. Testen und Tracen was das Zeug hält. Dafür brauchen sie jetzt keine Milliardenhilfen. Daran sollten wir uns ein Beispiel nehmen…“ Zum Tracing in Südkorea findet man andernorts u.a.: „In Südkorea führt die Regierung Informationen aus Überwachungskameras, Standortdaten von Smartphones und Kreditkarten zusammen, um Infektionsketten zu verfolgen…“ (https://www.dw.com/de/die-suche-nach-der-corona-app/a-52998288).
    Entweder weiss der gute Herr Stöhlker heute nicht mehr, was er gestern geschrieben hat, oder er ist ein ganz übler Demagoge, der seine Leserschaft hier für ausgesprochen dumm hält. Sollte Letzteres zutreffen, macht er einen grundlegenden Fehler. Er agitiert im falschen Land. In seinem Geburts-, Heimat- und Vaterland fände er viel mehr politisch Unbedarfte, die jeden noch so grossen Schwachsinn glauben (wollen). Die AfD (alternativ Die Linke) böte ihm die perfekte Plattform für seine verqueren Theorien und ers(p)onnenen Szenarien.

  2. Als positive Auswirkung der Coronakrise erhalten wir nun offenbar öfter den wohltuenden Zündstoff von Herrn Stöhlker.

    Schade erhält er im SonnTalk keine Gastauftritte mehr, so dass man sich seit Langem auf anderen Kanälen mit erfrischenden Debatten vergnügen darf.

  3. Ich habe keine Angst von einem Überwachungsstaat im Sinne von Orwell oder China. Wir leben in einer soliden Demokratie.Überwachungskameras und ggf. ein gewisses Mobilitätstracking während der Pandemie sind für mich unproblematisch, ja zu unserer Sicherheit erwünscht . Ich habe eine saubere Weste und keine Leichen im Keller. Wer hat Angst vor dem Überwachungsstaat? Das sind etwas überspitzt gesagt, die Linken, Brüder vom schwarzen Block, Hooligans, Betrüger, Steuerhinterzieher usw. also eine beachtliche Gruppe die politisch gut vertreten wird.

    • Dieser Kommentar ist an Dummheit kaum zu überbieten. Wenn man sagt, die Privatsphäre ist mir egal, denn ich habe nichts zu verbergen, dann ist das so, wie wenn man sagt, die Redefreiheit ist mir egal, ich habe nichts zu sagen!!

    • Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren (Benjamin Franklin).

  4. Nicht die Politik bestimmt, wann es vorüber ist, sondern das Virus bestimmt, wann es vorüber ist. Mit Überwachungsstaat hat das nichts zu tun!

    Solange die Fallzahlen steigen führt eine vorschnelle Lockerung logischerweise zur zeitlichen Verlängerung der Pandemie. Sinken die Fallzahlen dagegen nachhaltig, dann kann gelockert werden.

    Politische Druckversuche und sonstige Schauer-Geschichten von wegen Orwell etc. sind naiv und zeugen von einem völlig isolierten kurzfristigen Denken.

  5. Vieles was der Neo Schweizer Chlausli schreibt ist ja interessant und teilweise sogar treffend. Nur diesmal hat er etwas Vergessen. Wir haben eine dir. Demokratie, wir sind dicht Resteuropa und ich hoffe sehr, dass dies so bleibt. In Zeiten wie einer Pandemie ist es vermutlich sogar sicherer gewisse Daten zu sammeln. Diese App, übrigens, falls es den eine wäre, lieber Chlausli, lässt sich auch wieder löschen. Eigentlich traurig, dass ein „Hobbyschweizer“ das noch nicht kapiert hat.

  6. wichtig, dass immer mehr auch andere gedanken einfließen, die bis jetzt (gewollt oder geflissentlich) im sensationsgebrülle überhört wurden. es ist zeit, dass sich jetzt auch politik und wirtschaft wieder einmischen. von ihrem artikel hätt ich zwar etwas mehr fakten (solche sind en masse vorhanden) als vermutungen erwartet.

    es ist auf jeden fall von jeder/m bürger*in ein wachsames auge und entsprechendes einmischen erforderlich, dass wir uns in 10 jahren nicht in einer digitalen diktatur wie china wiederfinden, sondern unsere demokratischen rechte erhalten können.

    ich zähle auf alle kritischen mitmenschen und hoffe, dass deren mut sie nicht verlässt, wenn es heisst, stellung zu beziehen.

  7. Herr Stöhlker.
    Sie schreiben im sehr freundlichen Ton, obwohl die Situation mit Ueberwachung und Meinungsfreiheit schon viel massiver eingeschränkt ist und zwar überall.

    Man soll versuchen zu leben, ohne das Smartphone immer dabei zu haben, dass auch die direkten Gespräche z.B. an einem Tisch aufnimmt, ohne es zu wissen.

    Weniger als 0,1 % der Bevölkerung sind positiv infisziert gemäss Tests. Geschätzte 1 % sind infisziert ohne Tests und bleiben zu Hause wegen Krankheitssymptome. Aber 99% der Bevölkerung ist gesund. Wieso schliesst man für eine Hysterie fast alle Geschäfte und ruiniert die ganze Wirtschaft, Gesellschaft und Vermögen? Eine sofortige Teilöffnung ist dringendst nötig.

    Man ist häufig selber Schuld, wer sich infisziert und den Abstand nicht einhält.

    Sozialismus führt immer in die Armut. Immer, auch in Kuba.

  8. Noch zu ergänzen:
    Ein CIA-Bericht von 2019 hat exakt die Abläufe festgehalten, die jetzt umgesetzt werden. Inklusive die schnelle Genesung von China.
    Ein Schelm, wer Böses denkt…
    Regierungen und die WHO wissen viel mehr als sie kommunizieren.

    P.S. Der VirenStamm kommt wahrscheinlich aus USA. Durch infizierte US-Militärsportler an die WN nach Wuhan gebracht. In Wuhan wurde nur ein Mutat vorgefunden.

    P.S. Die „spanische Grippe“ wurde 1918 aus USA nach Europa gebracht. Träger waren deren Soldaten.

  9. Bei Corona denke ich immer an folgendes:
    Auf einem Feld spielen Kinder Fussball, die Tore werden durch Bäume gebildet. Es zieht ein Gewitter herauf, es blitzt und donnert. Ein Blitz schlägt in einen der Bäume ein, er bleibt jedoch stehen.
    Am nächsten Tag, Sonnenschein, die Kinder spielen wieder Fussball, ein Spieler schiesst den Ball gegen den vom Blitz getroffenen Ball und er fällt um.
    Hier stellt sich nun die Frage, weshalb ist der Baum umgefallen…
    Wegen des Balles oder wegen dem Blitzeinschlag.
    Genau diese Frage sollte man sich auch betreffend Corona stellen. Gemäss den Angaben vom BAG sind die Mehrzahl der Verstorbenen im alter von 80 Jahren oder mehr und hatten Vorerkrankungen. War eventuell Corona nun der Auslöser, der schon todkranke sterben liess???
    Es gibt vereinzelt Jugendliche die am Coronavirus sterben. Sind sie wirklich daran gestorben? Hat man eine entsprechende Authopsie vorgenommen und schliesst Vorerkrankungen aus. Ich habe da meine Zweifel.
    Es ist immer gut Resultate und Meinungen zu hinterfragen. Deshalb darf und muss es auch Platz geben für Meinungen wie die Stöhlkers.

  10. Guten Abend Herr Stöhlker,

    Schon unglaublich, da wird so nebenbei ein Überwachungsstaat installiert und die Leute machen Bilder von der Langeweile, anstatt ihre Geräte auf neue Software zu untersuchen, auszuschalten und zu Hause zu lassen. Dabei wäre mir persönlich eine Ausgangssperre lieber, als die nächsten 30 Jahre Stasi Vollzeitüberwachung.

    Amerika probte in Florida den Ernstfall und so konnten Spezialisten die Ausbreitung der Pandemie – nach dem Spring Break – fast in Echtzeit verfolgen. Überall auf der Welt werden ähnliche Systeme in Stellung gebracht.

    Ich mache den Versuch eine andere Sichtweise einzubringen, quasi eine Trennung von Corona und diesen Überwachungs-Systemen zu erklären und Fragen zu formulieren…

    Ein Vergleich lässt sich zum Terrorismus machen. Anstatt den Terror dort zu bekämpfen wo er entsteht, überwachen sie mit neuer Informationstechnologie (BigData) all unsere Kommunikation. So machten sie aus jedem von uns einen potentiellen Terroristen. Sogar Oma Gerber, die Zutaten für ihren Zitronenkuchen googelt, ist eine potentielle Gefahr. Sie könnte aus Zitronensaft, Mehl und Zucker ja schliesslich eine Bombe backen. Grotesk.

    Wer sind eigentlich „sie„, wer installiert diese Systeme?
    Wer gibt diesen Menschen das Recht, ohne demokratischen Prozess und ohne uns zu fragen, global solche Systeme in Stellung zu bringen?
    Warum werden aus dem Nichts Fakten geschaffen und diese Systeme via Gratismedien in der Öffentlichkeit präsentiert, als ob sie immer dagewesen sind?

    Diese Fragen müssen wir ganz dringend beantworten, bevor wir weiter gehen. Wir müssen wissen, wer sie sind, warum das passiert und was hier passiert.

    Wir werden aktuell von gesellschaftlichen Umwälzungen, dem Klimawandel und von disruptiven Technologien bedroht (diese Tracking- und Überwachungssysteme gehören dazu). Gleichzeitig haben wir es in nur 70 Jahren nach WW2 geschafft, dass wieder weit mehr als die Hälfte des weltweiten Reichtums in den raffgierigen Händen von 1-2% sind. Die Auswirkungen sehen wir jetzt mit Corona, anstatt Spitalbetten und Beatmungsgeräte stehen Nobelkarossen in den Garagen der Nobelvillen der Profiteure. Grotesk.

    Unsere hierarchischen Gesellschaften müssen weg, es kann nicht sein, dass global 10‘000 Familien in Armut leben müssen, damit eine Familie im Nirvana leben kann.

    Wir müssen die Pyramiden in Rechtecke verwandeln. Die Grundlage für das Rechteck ist „Overkill“ 0.9. Die Lösung wäre einfach.

    Wir brauchen eine faire Verteilung. Wir müssen die Doktrin in Frage stellen. Die nichts Anderes tut, als die Ungerechtigkeiten in Formeln zu packen und sie den überschuldeten Studenten zu vermitteln. Studierte werden durch Schulden vom selbstständigen Denken abgehalten. Wir sind nun wieder an einem Punkt angelangt, an dem diese Relation – arm zu reich – wieder an einem Kipppunkt ist. Die Geschichte lehrt uns – wir lernen einfach nie daraus.

    Was uns wirklich bedroht, ist unsere kollektive Antwort auf diese Bedrohungen. Nimmt man ein Individuum, ist es grundsätzlich vernunftfähig. Nimmt man eine Herde aufgebrachter (durch die Doktrin verzogener) linker Idioten, eine schlechte Idee, ein paar Flaschen Alkohol und schon hat man den Mist.

    Der Klimawandel würde den Einsatz dieser Systeme ohne Einwände rechtfertigen. Homo idioticus hat das Klima- und Wettersystem seines Gastgeber-Planeten komplett durcheinander gebracht. Es braucht signifikante Einschränkungen und mehr Verbote. Nur, wie verkauft man diese Einschränkungen an eine populistische, rechte, linke, laute, reiche, überschuldete, überernährte, überreizte, überinformierte, falsch informierte, heuchlerische, alkoholisierte und konsumgeile Bevölkerung? Wir haben keine Zeit mehr, diese Veränderungen auf dem demokratischen Weg auszukämpfen. Wir haben zu lange konsumiert und die Natur ausgebeutet. Wir haben keine 10 Jahre mehr, für signifikanten Wandel oder es droht der Untergang der Menschheit.

    Schon der Fakt, dass sie der Masse nicht zumuten einen Prozess der Vernunft zu durchlaufen, zeigt die Denkweise dieser Menschen. Sie versuchen es nicht einmal. Nun ja, aus meiner Sicht verständlich…

    Auf der anderen Seite, kommt die Masse nicht zur Vernunft. Die zunehmende Anzahl Übergriffe bei den Eingesperrten und die Verstösse gegen die Empfehlungen sind der Beweis. Weiter wurde trotz Warnungen vor dem Klimawandel und trotz Klimabewegung, kein bisschen am Lebensmodell geändert. So wurde die naive Ikone weltweit zum Staatsfeind Nr 1 gemacht. Es wurde weiter ungebremst gereist, konsumiert und verschwendet. Der Klimawandel wird als das Hirngespinst von ein paar tausend verwirrten Wissenschaftlern abgetan.

    Trotz liberaler Erzählung, hat der Konsument und der Wähler nicht immer recht. Schlimmer, durch Uneinsichtigkeit macht der liberale Bürger Platz für Diktaturen und Überwachungsstaaten. Noch schlimmer, der liberale Bürger fragt nicht mal nach den Urhebern dieser Überwachungssysteme, solange er seine soziale Stellung halten kann.

    Nun ja, geniessen wir den Moment, wo wir noch frei unsere Meinung äussern dürfen. Noch.

    Der Letzte macht doch bitte das Licht aus.

    Niemand

  11. Herr Stöhlet ist ein Selbstdarsteller erster Güte; seine Öffentlichkeitsbildung ist Wichtigtuerei, sonst gar nichts!

    • Wo ist hier die Selbstdarstellung?
      Was ist Ihre mit Fakten hinterlegte Meinung .

  12. Die Alten inklusive Stöhlker einsperren, für den Rest die Bremse lösen, anders geht es nicht.

  13. Herr Stöhlker, halten Sie den Ball flach. Ich habe selten einen so doofen Artikel von Ihnen gelesen. Schade!

  14. Sehr geehrter Herr Stölker

    Im Unterschied zu den vorangegangenen habe ich diesen Beitrag geschätzt. Er ist nun auch in einer für mich annehmbaren Form geschrieben.

    Vielen Dank dafür, dass Sie ein wichtiges Thema aufgegriffen haben.

    PS: Mit dem Nachrichtendienstgesetz (NDG) sind bereits sehr bedenkliche Tendenzen zu beobachten, siehe auch http://www.zum-ndg.ch.

    Freundliche Grüsse
    Daniel Muster
    Der „unbeholfene Schreiberling“.

  15. Seit wochen versuche ich mich anzustecken. es gelingt mir nicht. alles ist zu, geschlossen. niemand sagt mir wie ich mich anstecken kann. ich möchte immun sein und helfen gehen. warum sagt der bundesrat nie wie man sich anstecken kann ? weiss das jemand von euch ? viele möchten das wie ich damit wir immun sind. das ist wirkliche solidarität gegenüber schutzlosen. gibt es ein arzt der das macht ? ein infiszierter der sich meldet ? gibt es eine bewegung dafür ?

    • das ist ja wirklich dramatisch, dass man nicht an das virus herankommt, auch wenn man möchte. bestes mittel wäre, medizin zu studieren, und sich auf virologie zu spezialisieren. und dann nach italien zu gehen und als notarzt in den spitälern zu arbeiten. dann würden sie das virus höchstwahrscheinlich schon nach einigen arbeitstagen auflesen.

  16. Wer Edward Snowden gelesen und verstanden hat, weiss, dass diese Überwachung bereits seit Langem besten funktioniert – übrigens auch im Flugmodus!

    Möglich, dass diese Daten nur bei US Behörden, nicht aber bei CH Behörden sind.

    • Absolut korrekt, Hr Marte.

      Nur solange der dumme August (und die doofe Susi) von der Strasse seine „Bachelorette“ oder den „Masked Singer“ anhimmeln darf, sich beim „Promi-Dinner“ Kochideen abholt (LOL), sich bei „Let’s dance“ an homosexuellen Juroren beim Niedermachen irgendwelcher C-Promis erfreut oder sich an „Armes Deutschland – HartzIV“ aufgeilt, muss er sich doch nicht um derartige Bagatellen wie Staatsüberwachung kümmern.

      Hart, aber wahr!

  17. guten tag herr stöhlker. ich teile ihre meinung wenn sie auch überspitzt formuliert ist. auch ich verstehe die massnahmen des bundes immer weniger. sie stehen unverhältnismässig zur realität. wir sind ein glückliches land mit genügend spitalbetten die noch lange nicht ausgeschöpft sind und laufend falls nötig hochgefahren werden könnten. anders als in jedem anderen land das so eine hohe infektionsrate wie die schweiz hat. dass menschen an krankheiten sterben die vulnerabel sind bsp vorerkrankt ist leider eine tatsache. nun monate auf ein vermeintliches medikament zu warten um vermeintlich schwache zu retten die nicht krank werden oder sterben würden mit dem argument jeder tote ist einer zuviel lässt einem nur schwer antworten da auf einmal in einer nie dagewesenen moralischen pflicht auf solidarität propagiert wird die im grunde genommen schon auf einem sehr hohen niveau war in der schweiz. vielmehr soll man vulnerable schützen bsp in altersheimen wo die schutzlosen ausgeliefert sind weil die heimleiter die positiv getesteten bewohner im heim lässt und andere leben gemeingefährlich möglichen ansteckungen aussetzt. warum greift hier niemand ein. wir haben doch leere quarantäne stationen in spitälern. die bewohner müssten umgehend evakuiert werden aus den heimen. dies wird noch viele menschenleben fordern und der bund schaut zu. was will er eigentlich ? macht ausüben ? dann erwarte ich nachvollziehbare begründungen bsp warum und wo sich menschen anstecken. mit seinen gemeingefährlichen aussagen die herr koch und die gesundheitsdirektorin von baselland mit der aussage erst ab 15 min. stecke man sich an fördern sie die hohe ansteckungsquote. selbst nachdem ich die regierung zurechtwies und eine entschuldigung verlangte geschah nichts. selbst jetzt noch ist diese massnahme aufgeschaltet. 14 min. 59 sek. kontakt unter 2 meter und niemand steckst sich an ! liebe leser überlegt mal etwas. einfachste massnahmen mit eigenverantwortung sind nicht mehr gefragt also ob wir nicht fähig dazu wären. maskenpflicht, quarantäne für pos. getestete (externe quarantänen in hotels und spitälern die bestens ressourcen haben) statt dass solche kurzarbeit anmelden und pflegende und hotelpersonal nach hause schicken ! wir haben zuviele pfleger und menschen die arbeiten möchten. fragt man die bevölkerung und die betroffenen wären wohl die meisten nicht einverstanden mit diesem argument der heuchelei von solidarität. wenn jmd sterben will darf er das. das zu verhindern ist in uns. das machen wir auch. doch es gibt auch grenzen im engen zusammenleben und extra steckt niemand den anderen an doch bitte schön wo stecket man sich und wie an ? sicher nicht erst am 15 min. !! viele fragen , viel konsternation, viel unverständnis. unsere politik könnte den bundesrat umstimmen, überstimmen, doch die tagen nicht. warum bloss ? das parlament steht über dem bundesrat und könnte per abstimmung massnahmen auflösen. ab dem 19. april. zwingend nötig und auch von betroffenen erwünscht die als risikogruppen gelten. wo ist eigentlich die stimme der risikogruppen ? warum dürfen die nicht für sich selber reden ?!? wollen die diese art von solidarität mit neuen opfern mit einem tsunami an betroffenen die sich keine pflege, keine operationen, keine versicherungen mehr leisten können, die auf sozialhilfe angewiesen sein werden die schwarzarbeit leisten werden und die billige arbeiten ausführen werden. alle werden noch mehr ums überleben kämpfen, egoistischer werden, nicht solidarisch, das glaube ich nicht. sobald es ein impfstoff gibt werden wir die reaktion der menschen sehen. das wird nicht lustig. besser jetzt kurzfristig höhere sterbefälle in kauf nehmen ohne überlastung des systems und dafür rascher in normalbetrieb gehen. die versäumnisse des bundes schutzmaterialien zu lagern ist gemeingefährlich. die grenzen nicht geschlossen zu haben ebenso. ich wünsche trotz allem gesegneten sonntag und gehen sie raus in eigenverantwortung natürlich mit einer maske oder mit meter abstand, alleine wohlverstanden. mit auto ohne einkauf in shops . sie nehmen picknick mit. bitte antworten sie mir falls ich falsch liegen sollte. bin offen für kritik und verbesserungen. schreiben sie weiterhin kolumnen. diese fehlen. jetzt sind die kritischen journalisten gefragt. hoffe wir finden betroffene der risikogruppen die eine stimme abgeben. ich bin stets gegen bevormundendes verhalten gewesen. wenn jmd freiheit will und dabei früher stirbt ist das sein recht. schützt die schutzlosen besser die die nicht mehr entscheiden können das sind die hilfsbedürftigen. doch dort wird zu wenig getan und die ansteckungsverbreitung wird dort nicht behindert.

  18. Die Regierung hat wohl wirklich nichts gemacht, als es leichter war. Laut Bericht [1] vom 22. Januar habe Berset gesagt, die Schweiz sei „sehr gut vorbereitet“ und könne anderen Ländern helfen. Berset habe aber nicht sagen können, wie die Schweiz anderen Ländern helfen könnte. D.h. wohl, dass Berset und der Gesamtbundesrat (da die Bundesräte ja wohl immer als Gruppe auftreten) sehr gut vorbereitet waren, aber nicht wussten, wie sie vorbereitet waren.

    Am 23. Januar wurde Wuhan dann zu einem Gefängnis. Der Bundesrat / das BAG haben anscheinend selbst an diesem Punkt nicht daran gedacht, dass es Zeit war, zu ermitteln, wer das Virus hat in der Schweiz mit regelmässigen Tests einer Zufallsstichprobe der Bevölkerung. Die Tests hätten auch konserviert werden können, und sie hätten Rachenabstriche für Test(s) auf aktuelle Infektion und Blutproben für Tests auf Antikörper umfassen können.

    Wäre es vielleicht nun möglich, Blutspenden zu testen? Von bereits entnommenen, konservierten Blutspenden könnte vielleicht ein Tropfen Blut genommen werden und auf Antikörper getestet werden. Ich weiss nicht, ob die Gruppe der Blutspender wie eine Zufallsstichprobe der Bevölkerung ist. Aber besser als nichts wäre es vielleicht. Vielleicht könnte auch herausgefunden werden mit Tests von Spenden aus mehreren Tagen und etwas Mathematik, wie der bisherige Verlauf der Infektionen in der Schweiz gewesen ist.

    Auch ist meine Frage, was z.B. passiert, wenn jemand mit AIDS stirbt und dem Virus (also meinem beschränkten Verständnis nach mehr wegen dem sogenannten Milieu und weniger wegen dem Keim)? Wird dann die Person als Virustoter gezählt?

    Jedenfalls braucht es mehr Forschung und mehr Daten, und ich traue dem Bund, der offenbar lange zumindest teilweise schlief, nicht zu, dass er jetzt hellwach ist. Ich befürchte, der Bund wird weniger Daten als möglich erzeugen und in Abwesenheit dieser Daten unnütze Massnahmen treffen und nützliche nicht.

    [1] https://www.tele1.ch/artikel/158826/alain-berset-zu-coronavirus–die-schweiz-ist-sehr-gut-vorbereitet

    • In der Schweiz leben rund 17000 Menschen mit HIV (AIDS Hilfe Schweiz).
      Diese Vorbelasteten sind bestimmt nicht alle über 80 und einige davon besetzen Chefstühle, was einiges erklärt.

  19. der staat sind wir….herr stöhlker.
    das gilt für rammsteinteuschland wie für
    rothschild paris oder den keuschen vatikanstaat in unserem rom…oder alles nur demokraturgische propaganda attitdüden unserer nordatlantischen und gottähnlichen medienhirnwäschereien…

    schorsch orwell hin, dinsney trumpel her, das volk wird sich seine freiheit wohl selbst wieder erkämpfen müssen, oder ist nichtmal dass mehr erlaubt))))

    *rasen betreten verboten*

  20. Die Mainstream-Medien verbreiten eine verantortungslose Panik bzgl. dem Coronavirus. Die Politker lassen sich von diesen Medien vor sich hertreiben und bringen die Bürger in eine immer höhere Verschuldung, zudem wird das private Leben der Bürger immer mehr eingeschränkt und bevormundet durch die Verordnung der Politiker. Eines ist hierbei sicher, die Politiker die sich auf die Mächte eingelassen haben, welche die WHO,die Johns Hopkins University und andere Institutionnen steuern, werden Ihren Lohn nicht erhalten, -diese Mächte halten sich an keine Vereinbarugen.

    • Das haben Sie treffend gesagt. Täuschung ist hier the name of the game.
      Ist die Zeit abgelaufen, wird man fallengelassen wie ne heisse Kartoffel.

  21. Schön wäre es wenn Sie dies den Familien der 65000 Personen sagen, die bislang an dem Virus gestorben sind.
    Es ist einfach im hinterkämmerlein zu hetzen, und hetzen und hetzen…welchen Mehrwert erhoffen Sie sich von diesen Artikeln? Hass? Furcht? Ignoranz?
    Selbstverständlich haben Sie nicht die Courage hierauf zu antworten, wie Sie nie auf kritische Kommentare antworten…Bravo

  22. Ich nehme mir jetzt einmal die Mühe, den Beitrag Abschnitt für Abschnitt zu widerlegen – kurzgefasst:

    Es gibt bereits verschiedene Berechnungen, die klar und eindeutig darauf hinweisen, dass es sich um eine Pandemie handelt und auch, dass wir bis jetzt – dank den getroffenen Massnahmen – vermutlich verhältnismässig glimpflich davon kommen könnten. Die effektive Verbreitung, und somit das Ausmass der Pandemie, hängt tatsächlich vom HEUTIGEN und KÜNFTIGEN Verhalten der Bevölkerung ab, welches NICHT vorsehherbar und somit NICHT voraus berechenbar ist. Und: Orwell hat auch schon ohne EDV funktioniert.

    Verschiedene Parlamente haben inzwischen getagt. Sie haben genügend Kontrollfunktionen, um einzugreifen. Jeder Parlamentarier ist selber Arbeitnehmer oder Arbeitgeber und daran interessiert, dies auch zu bleiben.

    Die Frage ist, wo der kritische Punkt unserer Ressourcen liegt (betreffend Geld / Wirtschaft und arbeitsfähigen Leuten und Branchen). Wir zahlen gut 10% Steuern nicht 100%, somit kann das Geld auch nicht für alles reichen.

    Die Gleichgesinnten, die sich nachts in den Basler Parks treffen und von der Polizei auseinandergejagt werden sind Biersaufer und hängen mehr an der Dose, als an der Politik.

    Unser Militär ist i.O.

    Tessin hat eine Sondererlaubnis. Warten wir erst mal ab, was an Ostern passiert. Tessin wird keinen eigenen Staat ausrufen wollen und wir wollen „unser“ Tessin ebenfalls behalten.

    Jeder Staat funktioniert im Notstand nur eingeschränkt. Auch der Staat mit dem Föderalismus. Die Interaktionen zwischen Bund und Kantonen laufen jedoch momentan sehr effizient.

    Der Rechtsstaat wird keineswegs erodieren – die Gefahr sehe ich im Gegenteil!

    Bifurkationspunkt: siehe Rechtsstaat. Ausserdem haben wir hier nicht nur Studierte, sondern noch ca. 7 Millionen andere mündige Bürger. Dass Notstände Veränderungen mit sich bringen können, ist ebenfalls bekannt und nicht grundsätzlich besorgniserregend.

    Der Überwachungsstaat sind Google und Amazon – ganz egal, was wir hier tun. Und dies ist schon seit Jahren so.

    Die SBB hat ebenfalls schon längst Kameras an den Bahnhöfen aufgestellt und misst, wohin wir fahren. Wieso haben Sie dagegen nie Protest eingelegt bei den Verantwortlichen?

    Helfen Sie mit Ihrer Kritik, die Bürger vernünftig zu halten? – Nein, sie wiegeln sie auf, in einem Moment, in dem das Gegenteil gefragt ist.

    Kantonale Angestellte, Lehrer und Polizisten sind sehr unterschiedliche „Gattungen“ mit unterschiedlichen Aufgaben, die sich kaum zu einer gemeinsamen Aktion zusammenschliessen. Anfang wovon?

    Die Contact-App ist freiwillig, Ausland-unabhängig und man muss sie aktiv laden, damit sie funktioniert. Sie wird nicht wie ein Virus heimlich auf unser Handy geschleust.

    KS könnte allenfalls eine anti-depressiv-Kontrolle etwas Erleichterung verschaffen.

    Innerstädtische Kampftruppen: Schauen Sie mal nach Deutschland. Man ist weit weg davon, auch nur einzelne Gruppen inaktivieren zu können. Und – wie schon gesagt: wir werden schon längst von Auswärtigen überwacht. Bei uns ist das Problem eher, dass unser Staat erst jetzt auf dieses Pferd aufspringt.

    Das mit den Drohnen ist logisch: sie sind virenresistent, schützen also Polizisten und belegen, dass der Staat eben NICHT genügend Männer hat, die das Land total bewachen können. Ausserdem stellt sich bei uns dieses Problem nicht gleich: wir können direkter mit unseren staatlichen Stellen interagieren.

    Was in Tunis und mit Fussfesseln läuft, interessiert mich grad nicht. – Sammeln Sie lieber für die Afrikaner, die keine Spitäler haben und unterstützen Sie Ärzte ohne Grenzen.

    Neue Techniken werden immer in Krisenzeiten gepuscht. Alter Hut.

    Privatheit und „nicht überwacht werden“ sind nicht dasselbe: jeder Tubel an der Goldküste hat einen riesen Garten um sich herum aber elektrisch steuerbare Rollläden und Backöfen und Schrittmesser am Handgelenk – und dies FREIWILLIG !!! Ja was glauben Sie, wie leicht solche Systeme zu knacken sind – das können ja bereits Schüler!

    Aus dem Fenster gucken ist nicht verboten. War es nie. Ist normal. Nur reingucken nicht.

    Sie, Herr KS, haben ebenfalls keine Ahnung vom Leben meiner Grosseltern und deren Kämpfen im Alltag und Zielen für unsere Zukunft. Auch Androiden werden dieses Wissen nie erlangen können. Gelebtes Wissen kann nicht abgesaugt werden.

    Und zum Schluss noch eines deutlich: Kriegsherren arbeiten schon seit dem 2. Weltkrieg mit sämtlichen Studienrichtungen zusammen. Es ist also verdammt kontraproduktiv, öffentlich so lange auf eigene (echte oder vermeintliche) Schwächen hinzuweisen, bis es „der hinterste und letzte Tubel verstanden hat“ – jedenfalls aus Sicht einer strategischen Abwehr. Ein solches Verhalten führt dazu, dass sich der Aufwand für jegliche Abwehr – und somit staatliche Massnahmen – massiv erhöht und verteuert, was die Freiheit des Bürgers weiter einschränkt und die Steuern weiter erhöht. Kritik in Ehren – aber bitte an der richtigen Stelle.

    • @willitell: wenn man Chefs Jahrzehnte lang von hinten studiert hat und alles, was sie schreiben selber tippt …. kommt manchmal ein Ergebnis dabei heraus.

      Schöne Tag no!

  23. Es ist unglaublich wie koordiniert die Mainstreammedien am Bsp. Covid-19 vorgehen, mit dem einzigen Ziel, bei der Masse eine Schockstarre auszulösen und sie ihrer Freiheitsrechte zu berauben. Das Vorgehen ist simpel: In einem 1.Schritt wird ein Problem geschaffen. Im 2.Schritt erfolgt eine unverhältnismässige Berichterstattung darüber (Reaktion). Im 3.Schritt wird die Regierung auch die passende Lösung finden (Totalüberwachung mittels Contact-Tracing, digitalem Zertifikat (Zwangsimpfung) etc.).

    Die zu erwartende App wird zu Beginn auf freiwilliger Basis zur Anwendung gelangen. Weil die Anwendung nur „optional“ erfolgte und damit auch nicht denn gewünschten Erfolg verzeichnete (sinkende Fallzahlen), wird sie rechtsverbindlich erklärt (Salamitaktik).

    Wenn man die Übung zu Ende denkt, könnte der Staat dem Arbeitgeber die Pflicht zur Einhaltung dieser „Massnahmen“ auferlegen. Vor dem Hintergrund, dass man durch die Nichtbefolgung dieser Massnahmen eine Gefahr für die Allgemeinheit darstelle, bliebe man automatisch auch vom Arbeitsleben isoliert. Auch die Mobilität könnte durch die Vorweisung eines digitalen Zertifikats oder des Downloads einer entsprechenden App abhängig gemacht werden. Man möchte sich die Folgen für die Freiheitsrechte gar nicht ausmalen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

    Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf. Seiht aufmerksam und wehret den Anfängen!

    • OMG selten so einen Schwachsinn gelesen. Wenn Sie Covid19 für ungefährlich halten: lassen Sie sich und Ihre Familie anstecken, am besten auch Ihre Freunde und Bekannten. So dass am Schluss 1000 Personen angesteckt sind. Diese müssen natürlich alle in Isolation, sie können ja eine Turnhalle mieten. In 4 Wochen ziehen wir dann Bilanz.

    • Ich lasse mich gerne anstecken und unterschreibe auch gleich eine Verzichtserklärung bzw. überlasse die Beatmungsgeräte gerne Ihnen, um Sie und alle anderen „Coronagewaschenen“ eines Besseren zu belehren.

      Die Argumente, die man zu hören bekommt, sind immer die Gleichen. Stecken Sie sich doch an oder noch besser, jemanden aus ihrer Familie. Damit die „Ernsthaftigkeit“ dieser aufgebauschten „Corona-Hysterie“ nicht wie ein Kartenhaus in sich zusammenkracht, setzen die Mainstream Medien alles auf die Karte „Emotionen“. Sie wissen natürlich, dass Emotionen in aller Regel den Verstand vernebeln und die „ratio“ eines jeden Menschen in den Hintergrund rücken. Der Mensch befindet sich in einem Dilemma, er ist gelähmt sich seines Verstandes zu bedienen: Genau dort, wo man ihn haben will!

      Natürlich will auch ich, dass meine Eltern oder meine Nächsten 100 Jahre alt werden, aber um das geht es ja bei der „Corona-Hysterie“ Geschichte gerade nicht. Wäre dies nämlich der Fall, dann würde der Staat die Altersleistungen erhöhen, um den „Alten“ ein menschengerechtes Dasein zu ermöglichen. Aber das tut er ja gerade nicht!

      Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!

  24. Eine andere Plattform als IP findet Herr Stölker offenbar nicht mehr, um seinen Frust loszuwerden. Gehen sie in den Wald Herr Stölker (das dürfen sie nämlich noch) und lüften sie ihren Kopf. Es wird ihnen gut tun.

  25. Würde sich der Bundesrat wirklich um die Bevölkerung und das Krankensystem kümmern, hätte er als erste Massnahme ein sofortiges Rauchverbot erlassen.

    Etwa 1/3 der Schweizer Bevölkerung raucht regelmässig, und das beeinträchtigt die Lungenfunktion – so wie Corona. Würden die Raucherinnen konsequent von Beatmungen ausgeschlossen, würden auch die Spitalbetten wieder reichen.

  26. Freiheit ? Tun und lassen zu können, was dem Einzelnen gerade passt !
    Solidarität ? Betrifft mich nicht, mir geht’s ja gut !
    Überwachungsstaat ? Oh je, der böse Staat will wieder kontrollieren, wie’s um die beiden oberen Punkte steht, aber er soll doch lieber die anderen (oder noch besser niemanden) überwachen, dann kann ich in meinem Glashaus ruhig weiter Klugscheisser spielen und alles anzweifeln oder in den Dreck ziehen, was andere -durchaus verantwortungsbewusste- Menschen (z.B. auch BAG-Experten, Politiker und viele viele andere insbesondere auch das gesamte Pflegepersonal)- tagtäglich zu unserem Nutzen tun, aber eben, das passt nicht immer ins eigene Weltbild….

  27. Spezialität EU = Nutzung von Krisen für die Ausweitung von Macht

    via Verschärfung Vorschriften, Kontroll- und Sanktionsmechanismen passierte in den letzten Jahrzehnten in der EU mehrmals. Bemerkenswert ist, dass in solchen Krisen oft nur wenige Staaten (Merkel, Macron) Einfluss hatten.

    Das Spiel hat in der Finanzkrise noch gut funktioniert, aber mit der Flüchtlingskrise wurde es zu offensichtlich und funktionierte weniger, weil einige EU-Staaten die Vorschriften offen ablehnten.

  28. Fertiger Blödsinn – einmal mehr. Ihnen passt es in der Schweiz schon lange nicht mehr. Also verschwinden Sie doch nordwärts wo alles so viel besser ist. Sie finden dort auch eine Drittklassplattform um Ihren Schwachsinn zu publizieren. Alles Gute.

  29. Diese Diskussion auf halbem Weg passt nicht mal in die Waschküche.
    Auch in einer Demokratie organisiert die Feuerwehr keinen runden Tisch mit allen Experten bevor das Brandobjekt angegangen wird.
    Freiheit gibts nur wenn man auch solidarisch verzichten und zusammenstehen kann; Diese Freiheit muss immer wieder neu verdient werden. Die Wirtschaft wird innovativ zurückkommen – ja, da bleibt etwas auf der Strecke aber das Gros kommt schneller zurück als in der Panik und in der Subventionslaune lamentiert. Sie muss sich einfach auf die Prinzipien besinnen die noch vor einigen Jahrzehnten Erfolgsgarant waren. Je schneller wir im Gesundheitssystem stabil werden desto schneller melden wir uns leistungsfähig zurück. Das Konzept ist klar, die Kollegialbehörde bittet nett aber eindringlich um Mitarbeit. Also – sorry: Schnurre zue und Gring ache, da gehen wir jetzt zusammen durch und in einigen Wochen zeichnet sich der kollektive Erfolg ab. Punkt.

    • Stimmt genau! So machen wir das und zwar ohne Stölkerschen Quer-/ Unwahrheiten.

    • Es wird aber auch nicht im Vorfeld die gesamte Belegschaft der Feuerwehr präventiv um ein Gebäude positioniert, um dort auf ein Feuer zu warten, welches sich möglicherweise nur als kleiner Küchenbrand entpuppt.

  30. Danke für diesen treffenden Artikel, Herr Stöhlker! Hausarrest für die ganze Nation, massive Einschränkung der Bewegungsfreiheit, Berufsverbote, Gleichschaltungsversuche, Anfeindung von Menschen mit (vom Mainstream) abweichender Meinung, Reiseverbot, Überwachung der Bürger. Fehlt nur noch wenig und wir sind um etwas mehr als 30 Jahre zurück in die DDR katapultiert. Gestern wurde mit riesigem Tamtam in den Medien verkündet, dass es weltweit eine Million Corona-Infizierte, nicht Tote oder Kranke, sondern eben Infizierte, gebe. Oh Gott, eine ganze Million… Das macht bei einer aktuellen Weltbevölkerung von 7.76 Milliarden (!) gerade mal 0.0125 % aus. Wo bleibt die Meldung der Medien über die jährlich 9.6 Millionen Krebstoten, 4 Millionen Diabetes-Toten, 1.3 Millionen Verkehrstoten, 600’000 Grippetoten etc. Keinem Menschen ist bisher eingefallen, wegen der Verkehrstoten das Reisen zu verbieten, wegen der Grippetoten die Landesgrenzen und sämtliche Non-food-Geschäfte zu schliessen. Irgendwie scheint das Virus den selbsternannten Beschützern der Bevölkerung ins Gehirn gewandert zu sein. Für alle, die mir jetzt Fake News unterstellen werden: die Zahlen stammen unisono von der WHO.Gruss aus der Gefängniszelle und schönes Wochenende an alle.

    • Einfach dumm, von Hausarrest kann keine Rede sein. Vom BR ist die dringende Bitte ergangen sich nicht im öffentlichen Raum zu bewegen und nicht in Gruppen von mehr als 5 Personen aufzuhalten. Entscheiden tut das INDIVIDIUM, so üblich in einem freien Staat wie es die Schweiz ist. IST DAS SO SCHWIERIG ZU VERSTEHEN? Aber es ist erlaubt die wöchentlichen Dummheiten von KJS aufzunehmen und weiter zu plappern! Nicht Covid-19 ist das Problem und eine Gefahr sondern Leute die zu faul sind zu denken!

    • Noch dümmer, wer nur das erste Wort eines Beitrags liest darauf polemisch antwortet.

  31. Es gilt Notrecht.
    Dieses wird aufgehoben, sobald es die Lage zulässt.

    Was Herr Stöhlker hier kritisiert sind die auf die jetzige Lage bezogenen Massnahmen, die allesamt – im Hinblick auf das höhere Ziel Gesundheit – verhältnismässig und rechtmässig sind. Soweit zum Rechtsverständnis vpon Herrn Stöhlker.

    Der Rechtsstaat ist und wird nicht ausgehebelt, da diese Massnahmen durch den Gesetzgeber (=Bundesversammlung) erlassen wurden (Bundesgesetz über die Bekämpfung übertragbarer Krankheiten des Menschen; (Epidemiengesetz, EpG)
    vom 28. September 2012 (Stand am 1. Januar 2017). Dort ist festgelegt, welche Kompetenzen der Bundesrat in welcher Lage hat.

    Herr Stöhlker leitet aufgrund der gegenwärtigen ausserordentlichen Lage (=Übergangssituation) bereits den Dauerzustand ab. Ob er selbst daran glaubt, bezweifle ich.

    Einmal mehr ein populistischer Hinwurf mit der ihm eigenen stöhlker’schen Dramaturgie. In der Hoffnung auf „Quote“ (=Anzahl Kommentare) und Beachtung.

    • Die Problematik besteht jedoch darin, dass wir bei jeder „Pandemie“ immer einen Schritt weiter gehen. Was kommt das nächste Mal, wenn wir jetzt schon derart weit gehen bzgl. Einschränkung von Grundrechten. Zudem auf welcher Grundlage?! Zum Glück sind wir das letzte Mal bei der Schweinegrippe (erinnert sich wohl keiner mehr daran) nicht den Empfehlungen des Robert Koch Instituts und Dr. Drosten gefolgt. Nun dieses mal machen wir es. Wie war es damals eigentlich, schau dir mal diese Arte-Doku aus 2009 mal an, ARTE! (gibt es auch noch als lange Version)

      https://youtu.be/oHOOe-QdNss

    • Unser deutscher Emmigrant kann nicht einmal unterscheiden zwischen Empfehlungen und Vorschriften, Gesetze!

    • Die Zunahme der Überwachung ist besorgniserregend. Sie wird oft damit begründet, dass sie unserer Sicherheit dient, wie z.B. beim Nachrichtendienstgesetz (NDG). Siehe dazu http://www.zum-ndg.ch.

      Dabei stellt sich die Frage, wer schützt uns vor der (Überwachungs)behörde. Dieser Schutz ist ein Eckpfeiler einer freiheitlichen Wirtschaftsordnung und eines Rechtsstaates. Beides gilt es zu wahren und zu schützen.

      Eine Privatsphäre und einen Rechtsstaat zu haben, kann uns von anderen Ländern unterscheiden und somit einen wirtschaftlichen Standortvorteil darstellen.

      Mit Notrecht Jegliches zu legitimieren, kann arg enden und den Rechtsstaat ruinieren. Deswegen erachte ich es wichtig, dass das Thema in diesem Beitrag aufgegriffen wird.

      Nota bene: Ich bin nicht gegen Überwachung. Sie stellt ein wichtiges Instrument der Sicherheit dar. Doch sollte jegliche Polizeimassnahme auf Notwendigkeit, Verhältnismässigkeit und Wirksamkeit geprüft werden, was keine einfache Aufgabe darstellt.

    • @Steter Tropfen höhlt den Stein
      Unser paranoides Datenschutzverständnis verbietet ja nur schon die aussagekräftige Erhebung von Pandemiedaten für die Forschung! — Wie sollen wir da weiter gehen? Ohne Datenbasis kann die Forschung keine Ergebnisse liefern.

  32. Irgendwie ärgere ich mich über mich selbst, weil ich mich bemüssigt fühle, den populistischen Gemeinplätze und pseudointelligenten Argumenten von Klaus Stöhlker etwas entgegenzusetzen! Von George Orwell hat er offenbar gerade noch „Big Brother is watching you“ aus „1984“ verstanden! Aber wenn ich mir jetzt seine Logik zueigen machen wollte, könnte ich dazu sagen: Er hat ja nicht einmal ein Lizentiat, so wie Herr Strupler, ergo kann er Orwell ja gar nicht verstehen.
    Trotz Schweizerpass kann Stöhlker auch nicht verstehen, wie wir Eidgenossen funktionieren und wie wir uns immer schon erfolgreich der Obrigkeit zu erwehren wussten. Krisen erfordern spezielle Massnahmen, die Schweiz wird aber deshalb nicht zu einem Überwachungsstaat! Genausowenig, wie in George Orwells „1984“: zwei plus zwei fünf ergibt!

    • Wir? Sagen Sie lieber den Typ Eidgenosse, den Sie repräsentieren. Es soll auch andere geben. Manchmal ist Herr Stöhlker der bessere Schweizer.

    • Benjamin Black/-out?

      Wie Gehirngewaschen sind Sie denn?
      Eigenartig, dass Sie davon noch nichts gemerkt haben. So weit sind wir schon, dass die Menschen sich an das staatlich Gefängnis gewöhnt haben.

      Die Schweiz ist ja schon lange ein totaler Überwachungs.-, Kontroll.-
      und Erpresserstaat, der den Menschen die Freiheit gestohlen, und überal Zwänge auferlegt hat. Und täglich werden es mehr!!
      Wenn Sie das nicht mal mehr realisieren, dann ist es höchste Zeit, dass sie aus Ihrer tiefen Hypnose endlich erwachen.

    • @Tofa Tala? Manchmal? Wohl genau 1x bisher, und ganz sicher nicht bei diesem Artikel. Stöhlker könnte ein Bauer sein. Im Jammern geht er zur Schweizer Spitze.

    • Ich bin Schweizer und Du sprichst NICHT für mich. Ich kann Stölker (der mich auch schon xMale anderst genervt hat) hier zu 100% Recht geben. Ich vertaue unserem Bundesrat sogar und denke nicht, dass er hier absichtlich seine Befugnisse ausweitet, er ist ein Stück weit Getriebener, ähnlich wie andere Regierungen. Wir sollten uns fragen wo eigentlich die Knöpfe gedrückt werden, dass solche Räder ins Rollen kommen. Kleiner Tipp, WHO (von privaten und Big Pharma bezahlt). Auch das RKI spielt hier eine (viel zu) wichtige Rolle für Europa.

      Hier die These von Stölker zudem mit viel satirischem Können dargeboten

      https://youtu.be/GLG94aRX4C4

    • Gemach, es sind keine pseudointelligenten Argumenten von KJS. Es ist die Sprache der Reichsbürger und AfD in Deutschland, der Salvinis in Italien, der Orbanisten in Ungarn und den Le Pens in Frankreich!

  33. Hatte heute Morgen beim Sonnenbad am offenen Fenster die gleichen Gedanken.
    Und hier noch mein Quarantäne Log :
    Tag 1 : Yoga – Meditation
    ….
    Tag 4 : Vanille Eis über die Pasta Carbonara gegossen.

  34. Ach und pünktlich wie eine Schweizer Uhr kommt dann noch der liebe Herr Stöhlker mit seinen negativen und nichtssagenden Kommentaren. Wie bereits in mehreren Feedbacks festgestellt: Gehen Sie doch selber an die Schalthebel und machen Sie es besser.
    Freundliche Grüsse, schönes Wochenende @home oder wo auch immer und bleiben Sie gesund!

    • Stimmt, es ist einfach. Man verdrängt dass es eine Pandemie gibt und schon ist der dumme Kommentar geschrieben!

  35. Tja, Herr Stöhlker, ob Ihr Beitrag nun wichtig ist oder nicht, sei mal dahingestellt. „Marktschreierisch“ ist Ihr Bericht auf jeden Fall. Ob gewollt oder nicht.
    Was mich stört, ist, dass Sie nur den Teufel an die Wand malen, nicht aber versuchen, klarzustellen, dass diese doch äusserst brutale Ausnahmesituation einer in wenigen Wochen um die Welt sich ausbreitende Virus-Pandemie uns alle auf dem falschen Fuss erwischt hatte. Und wir uns überlegen sollen und müssen, wie und warum solch eine Pandemie entstehen konnte.
    Ich wiederhole immer und immer wieder, dass WIR ALLE und GEMEINSAM aber erst nach dem Abklingen dieser Pandemie eine dringend notwendige Manöverkritik abhalten müssen. Wobei nicht nur Politiker und Wissenschafter, sondern auch verschiedene Delegationen aus verschieden Landesteilen dabei sein müssen: „Think-Tank“ pur.
    Darüber hinaus sollen und müssen solche Zusammenkünfte international erfolgen.
    Undsoweiter.
    Ich würde mich freuen, wenn Sie ebenfalls positiv-unterlegene Ideen und Kommentare abgeben würden.
    Nochmals: Schwarzmalen oder Besserwisserei nützen nichts. Sie wirbeln nur Staub auf. Mehr aber nicht.
    Beste Grüsse aus Erlenbach – richtig: Keine zwei Kilometer von Tina Turner entfernt.
    Peter C Frey

  36. Die Schweiz ist ein Rechtsstaat, der vom Soverän kontrolliert wird, damit die Freiheit und die Gleichheit für alle garantiert ist. Wehrt euch und lasst euch einschüchtern.
    Gunther Kropp, Basel
    Nachtrag: Die involvierten Grosskonzerne der Marbella-Sache können die Sicherheitsdienste bedingt durch die Corona-Krise, noch hemmungslos einzusetzen mit dem Ziel mich einzuschüchtern, um meinen Willen zu brechen. Möglich, dass diese Methoden auch gegen Politiker und Journalisten angewendet werden, die sich nicht sich nicht anpassen. Es die sogenannte Stasi-Zersetzungs-Strategie.

  37. Na ja Herr Stöhlker, ich weiss nicht genau, was Sie mit diesem Artikel bezwecken? Sicherlich sind die freiheitlichen demokratischen Rechte, die wir in unserem Staate geniessen wunderbar. Diese Rechte wurden über Jahrzehnte erkämpft und sollen erhalten bleiben. Auf der anderen Seite erleben wir nun leider eine Krise, die Massnahmen notwendig machen, die zu diesen Errungenschaften gegenläufig sind. Warum? Um den Bürger zu schützen und um Leben zu retten. Die Geschichte der Schweiz hat aber auch bewiesen, dass wir zu unseren Freiheiten zurückkehren können und werden. Auch wenn ich diese Werte hochhalte und verteidige, müssen Massnahmen beschlossen werden, um die Mehrheit von uns gegen Dummheit, Ignoranz und Verleugnung der Gefahr zu schützen. Leider gibt es immer noch viele, die die Gefahr verharmlosen und sich darüber lächerlich machen. Das Motiv dafür ist leider der Fokus auf dem Geld, den Gewinnen. Diese Wertvorstellung müsste ein Thema sein – Geld oder Leben? Auf die Schweiz bezogen, mache ich mir hier keine Sorgen. Mit Blick auf Ungarn, mit dem neuen Ermächtigungsgesetz, sehe ich wie Sie schwarz. Wir werden hier vermutlich neue Autokratien im Zentrum von Europa erleben, de facto sind es schon welche!

    • Die Schweiz wird durch den Vatikan gesteuert, die Politiker/-innen werden nach der Wahl und dem Eintritt in Ihre Funktion zu Schauspielern/-innen gemacht, ob Sie wollen oder nicht,die Mainstream-Medien sorgen ausreichen dafür, ansonsten wird Ihre politische Karriere beendet.

    • Auf den Punkt gebracht?
      Stöhlker schwafelt von Hausarrest, keine Spur, es sind Empfehlungen. Deppen können ins Tessin fahren,
      Parkplätze geschlossen, PP Guldenen offen, PP Schwimmbad Fohrbach offen, PP vor dem Golfplatz offen, PP Forch offen, alle mit Waldzugang.
      2’500 melden sich FREIWILLIG für ein Bewegungsmonitoring, für KJS ist das Überwachung. Kennt nicht einmal den Unterschied zwischen Zwang und freiwillig!
      Tina Turner missgönnt er das Anwesen und die Freihheit, jeder kann Leute auf seinen privaten Grund oder Wohnung einladen, nichts geschieht auch wenn es mehr als 5 Personen sind. Die Privatspähre ist nicht angetastet. KJS ist ein Verdreher, Lügner um Aufmerksamkeit heischender alter weisser Mann!

  38. Tja, der Herr Stöhnker. Er ist eben leicht verwirrt und auf der Liste der Personen, die einen Aufenthalt in einem Umzerziehungssanatorium in Xinjiang verabreicht werden, damit er seine wahre beruflichen Fähigkeiten – nämlich das Häckeln und Teppichknüpfen – entdecken und entwickeln kann! Sollte der freie Markt und der Kapitalismus nicht eben dies verhindern? Nun sieht der aus wie der Kommunismus in China…

  39. Wer diese Geschichte aufmerksam verfolgt, hat erkannt, dass es nicht mehr nur einen Corona Virus gibt, sonder neu auch eine Mutation, welche leider sehr gefährlich ist. Der ursprüngliche Virus, dieser SARS-CoV-2 hat sich längst als mässige Grippe entlarvt, welche mit ganz wenigen Ausnahmen bezüglich der Mortalität in nichts aufgefallen ist. Milder Winter, milde Grippe-Epidemie. Die Regionen, in denen der Virus etwas mehr als durchschnittlichen Schaden anrichten konnte, sind leider diejenigen, bei welchen ein an sich schon unter die Schmerzgrenze gespartes Gesundheits- oder besser Krankheitssystem dem Stresstest einer in Panik versetzten Gesellschaft und der damit völlig überforderten Ärzteschaft nicht mehr gerecht werden konnte. Die Mutation dieses Corona Virus ist nun wirklich gefährlich. Er setzt sich nicht mehr in der Lunge fest sondern in den Gehirnen der Menschen, erzeugt Angst, Panik, Wut, Machtgier und vieles mehr. Die Resultate der daraus resultierenden Handlungsweisen spühren wir heute und einige davon werden uns auch über die nächsten Jahre begleiten. 2.4 Mia Menschen werden in Quarantänen festgehalten, bei vielen ist dies mit Menschen unwürdigen Verhältnissen verbunden, Grundgesetze von Staaten werden zu Hauf in Schwindel erregender Geschwindigkeit verändert oder sogar abgesetzt, Virologen haben gemeinsam mit den Regierungen die Macht übernommen, der politische Diskurs ist abgewürgt, wer es wagt, sein Grundrecht des Widerspruchs gegen den Staat in Anspruch zu nehmen, wird als Virus-Verharmloser beschimpft und vieles mehr. Dabei bleibt die eigentliche Frage und die damit verbundene Einbringung des wissenschaftlichen Beweises, ob der Virus SARS-CoV-2 jetzt wirklich gefährlich oder ist oder nicht, noch immer unbeantwortet. Bis heute wurden weltweit gerade mal 6 Autopsien durchgeführt um zur Erkenntnis zu gelangen, ob die sog. Corona-Virus toten mit oder an Corona gestorben sind. Dabei mutet es schon merkwürdig an, dass das deutsche Robert Koch Institut, welches ja federführend ist in der Beratung der Kanzlerin ganz klar darauf hinweist, solche Autopsien NICHT zu machen. Die Frage sollte erlaubt sein, weshalb? Wenn ich mir in der Schweiz die „Statistik“ zu Corona ansehe, welche ein Privater zusammen mit der Zürcher Gesundheitsbehörde erstellt hat, da offensichtlich das BAG in der Hinsicht einen Totalausfall zu verzeichnen hatte frage ich mich, was bitte hat das mit Statistik zu tun, wenn ich in einer Kurve „Infizierte Fälle“ aneinander reihe ohne diese Zahlen in Beziehung zu der Anzahl der dazu gemachten Tests zu stellen und ohne auszuweisen, wie viele der „Fälle“ wirkliche Krankheitssymptome aufweisen. Dies alles mittels eines PCR basierten Tests von dem man weiss, dass die Richtigkeit der Testresultate lediglich bei 30% bis maximal 50% liegt und dessen Erfinder schon ausgesagt hat, dass sich der Test für solche Einsätze nicht wirklich eignet! Die einzige Frage, welche dieser Virus im Gehirn noch zulässt ist die, wie schaffe ich es, möglichst alle mir gemachten Vorschriften lückenlos und ohne Tadel einzuhalten! Aufwachen ist gefragt!

    • Na ja, der noch gefährlichere Virus ist die Ignoranz, Dummheit und die Verleugnung des Problems. Dabei kommt ein solcher Quatsch mit Sauce heraus, den Sie da verfasst haben. Ihnen würde vermutlich ein Besuch einer Intensivstation gut tun, um zu sehen wie heikel der Virus ist. Vermutlich rollt ihnen der Rubel nich schnell und gut genug, dass Sie solche Fake-News verbreiten. Ich finde solche Heinis wie Sie gelinde gesagt zum Kotzen!

    • Einverstanden mit R. Fizzo

      Auch wenn ich mit Ihnen einverstanden bin wegen „Aufwachen“, aber wahrscheinlich verstehen wir darunter zwei verschiedene Sachen….heute Nacht die Meditation & Yoga community haben gemeinsam meditiert für eine neue “ Era“, das ist…amerikanern nennen Sie “ new order“ um das geht…
      Aber zum zurück kommen an ihre Darstellung der Lage, kann ich auch nur erwähnen HIV / AIDS ein morbose Virus, bei dem nicht durch AIDS die Leute gestorben sind, sondern von andere Nebenkrankheiten…just in case…als Erinnerung…
      Dann, in Italien sind 73 Ärzte gestorben wegen covid 19: nur Illusion?
      Die Statistiken sind eben Statistiken und wie bei AIDs in der 80en Jahre, man versteht noch nicht die Dynamik…und es gibt verschiedene Stichproben, in China z.B. bei einige Sticproben den Median ist bei rund 50 Jahre….das ist Realität….
      Doch, wenn sie noch nicht glauben, können Sie mit Covid 19 freiwillig infizieren lassen und dann sprechen wir darüber. Alles klar?

    • Aufwachen ist gefragt!!!
      Guter Beitrag:
      Aktuell ist es entscheidet das man sich breit informiert.OHNE selbstgewählte Scheuklappen.
      Dazu bestmöglich,die relevante Substanz herausfiltern.
      Immer sehr gut sind Querabgleiche, das heisst Vernetztes Interdisziplinäres Denken.Tja müsste LOGO sein, ein breit aufgestellter abrufbarer Allgemeinbildungspool
      ist jetzt auch hilfreich.Wer sich erst jetzt mit dem
      Thema Vieren und Pandemie auseinandersetzt, hat jetzt
      schlechtere Karten.Rosinenpiker liebt man nun einmal nicht. Auf einem gebiet sollte, muss man es sein.
      Auf dem gebiet IDEEN und INFORMATION ( LOGO es gelingt nicht immer.) knallhart und schamlos das bestmögliche suchen und herauspiken. NUR so kann man seinen Horizont erweitern,DAS sollte das Ziel sein.
      Es gibt nix besseres als das Liberale Weltbild.
      Darin das erste ,,Gebot,,bedingungslose Meinungs und Informationsfreiheit.Hmmmm Grins,das ist halt etwas anspruchsvoller, als vorgekautes fressen ,welcher art auch immer, Religions und oder Ideologiepampe. Freundliche Grüsse

    • @ Aufwachen ist gefragt!
      Ihre Worte:

      Beginn Zitat:
      „Bis heute wurden weltweit gerade mal 6 Autopsien durchgeführt.“
      Ende Zitat.

      Ich gehe davon aus, dass Sie dies belegen können, sonst müsste ich Sie als Pseudo-Intellektuellen und Faktenverdreher mit Hang zu Verschwörungstheorien bezeichnen. Dass wollen Sie doch nicht – oder?

    • @Fizzo
      Ja, gehen Sie mal in eine Intensivstation zu „normalen“ Zeiten. Glauben Sie, dass dann die Bilder schöner sind? Z.B. schwer verletzte Opfer von Autounfällen? Fragt man jemand gleich nach Betrachten solcher Szenen of man dies oder jenes den Autofahrern verbieten sollte, hat man sofort eine sehr grosse Akzeptanz dafür, stellt man die gleiche Frage nach einiger Zeit ohne vorher solche Bilder zu zeigen, sieht alles wieder ganz anders aus. Bilder aus Intensivstationen eignen sich nicht dazu, klares Denken und Analysieren zu fördern.

    • An R. Fizzo

      „Dieses Virus beeinflusst in einer völlig überzogenen Weise unser Leben. Das steht in keinem Verhältnis zu der Gefahr, die vom Virus ausgeht. Und der astronomische wirtschaftliche Schaden, der jetzt entsteht, ist der Gefahr, die von dem Virus ausgeht, nicht angemessen. Ich bin überzeugt, dass sich die Corona-Sterblichkeit nicht mal als Peak in der Jahressterblichkeit bemerkbar machen wird“

      Auch Fake news?

      Quelle: https://www.focus.de/gesundheit/news/hamburg-rechtsmediziner-ohne-vorerkrankung-ist-in-hamburg-an-covid-19-noch-keiner-gestorben_id_11865398.html

      https://www.sciencemediacentre.org/expert-comments-on-different-types-of-test-for-covid-19/

      So und jetzt kotzen sie mal schön über die Heinis in Hamburg und UK.

  40. Was ist so schlimm daran, wenn wir via Handy kontrolliert werden?
    Wenn ich in den Wald gehe, lass ich es einfach zu Hause.So werden die Daten unbrauchbar.
    Wenn ich zu Hause nicht überwacht werden will, schalte ich es aus.
    So einfach..

    • Flugmodus-Einstellung reicht bedauerlicherweise nicht aus, das Handy/Smartphone wird durch ein Funksignal einer nahe stehenden Antennenanlage angeregt die Stromzufuhr zu dem Akku frei zuschalten, um danach ein Funksignal zurück zusenden zu drei entsprechenden Antennenanlagen, welche nun durch das Rückfunksignal von dem Smartphone/Handy mittels Triangulierung den exakten Standort des Handy bestimmen können, dieser Vorgang wiederholt sich fortwährend, die entsprechenden Daten werden von den Telekommunikationsunternehmen gespeichert und ohne Wissen und Einwilligung der Benützer an die CH-Behörden bzw. Geheimdienste weitergereicht.

  41. Gratulation! Eine treffende Beschreibung der Lage. Diesmal auch ohne übertriebenen stöhlker’schen Zynismus. Es tut gut, solche Berichte abseits vom hirngewaschenen Mainstream-Journalismus zu lesen. Leider gibt es nach wie vor keine wissenschaftlich belegte Evidenz zu Corona. Keine verlässlichen Zahlen und Daten, wieviele infiziert sind und wie gross davon die Sterbequote ist. 0.001% oder 8.5%? Aus diesem Grund „beugt man vor“ und macht in weltweiten Hü- und Hott-Aktionen „Sachen“, die uns direkt in eine langjährige globale wirtschaftliche Depression führen und am Schluss weltweit nicht 1 Million Tote fordern werden, sondern 100 Millionen. Nicht wegen des Virus‘ selber sondern als Folge des unüberlegten Corona-Aktionismus.

    • Die wissenschaftliche Evidenz, die Sie vermissen, können Sie in den Spitälern der Lombardei oder in New York selbst „begutachten“! Dafür braucht es keine mathematischen Modellrechnungen oder Mortalitätszahlen nur etwas Mut!

    • Da haben sie recht die total überlasteten Spitäler schon vor der Krise, überfordertes Personal, keine Medikamente und ein Zusammenbruch des gesamten Systems schon in der Grippesaison 2017.

  42. Ausgangssperren gibt’s für Regimekritiker in weniger demokratischen Staaten. Die „Empfehlungen“ des BR gehören nicht dazu. Jeder kann raus und überall hin wenn er die Regeln einhält.
    Bewegungs-Kontroll-App für Infizierte? In anderen Worten: der digitale Judenstempel feiert Renaissance.
    Schweizer Armee gegen Schweizer Bürger? Es gibt keine Emmentaler Bauernregimenter mehr, die gegen Städter eingesetzt werden können. Vor 100 Jahren war das noch möglich.
    Etwas weniger Phantasie wäre angebracht. Ansonsten: Smartphone abstellen und schon ist man nicht mehr auf dem Radar.

    • @ Benjamin Black
      5. April 2020 / 07:22
      Bislang 65’000 Corona-Tote weltweit am 5. April 2020. Die Massnahmen scheinen zu greifen. Hoffen wir, dass es nicht so rauskommt wie in den letzten Influenza-Jahren, wo pro Jahr weltweit 650’000 (Quelle WHO) sterben mussten. Apropos NY-City: dort sterben pro Tag auch ohne Corona ca. 400 Leute bei 8.5 Mio. Einwohner, in der Schweiz unter 200 Tote pro Tag bei etwa gleich grosser Bevölkerung. *** hats schon klick gemacht bei Ihnen, lieber Herr Black ? *** 😉

  43. „ Niemand weiss bis heute, wie gross die Pandemiegefahr für uns in der Schweiz wirklich ist. Dennoch leben wir in einer Welt, die derjenigen von George Orwell („1984“) immer mehr gleicht.“ wer sowas sagt, kennt das Buch wohl nur vom Hörensagen.

  44. Lieber Herr Klaus Stöhlker

    „Die Privatheit spielte bisher in der Schweiz eine grosse Rolle.“

    Für welche Schweiz? Für die internationalen Steuerhinterzieher? Oder die korrupte Sportfunktionäre? Der Merkantilismus als ökonomischer Imperativ eingebettet in ökonomischer Analphatemismus ist eine fatale Mischung die gerade vor unseren Augen implodiert. Was Schweizer Gesetze wert sind konnte bei der Auflösung des Bankgeheimnis beobachtet werden. Das Modell Schweiz kann so zusammengefasst werden:

    Qui fodit foveam, incidet in eam.

  45. Die Pandemie geht, der Überwachungsstaat bleibt
    Orwell pur: Regierungen weiten in der Viruskrise ihre Machtbefugnisse aus. Was sie haben, geben sie kaum mehr her.
    ….das sagt alles – leider. Ich gehöre zu den Alten und Risikogruppe, habe eine Patientenverfügung „…keine lebensverlängernde Massnahmen usw.“
    Den Überwachungsstaat ohne Covid möchte ich nicht mehr erleben. Sollte es mich treffen werde ich natürlich alles tun um niemandem zu gefährden.

    • schön haben sie eine patientenverfügung. doch ich bedaure diese gilt bei grippen und covid nicht da man damit rechnet sie auf der intensivstation retten zu können ausser sie schreiben das in ihre verfügung und tragen die um den hals ansonsten wird leben gerettet da notfall. wer soll denn diese zuerst lesen wenn sie auf der strasse oder zu hause liegen und nach atem ringen ? ist nicht ein herzinfarkt, kein schlaganfall, es ist eine lungenentzündung. ursache ? bis das klar ist wird leben gerettet . kann ja auch bakterien als ursache haben. oder mischinfekt. es gibt mehr tote von bisherigen lungenentzündungen 10 % von allen bevor covid auftauchte. covid bringt weniger tote jedoch viele aufs mal doch das heisst nicht dass die anderen krankheiten weniger gefährlich sind. die anderen kann man nicht besiegen da sie sich jährlich ändern influenza. covid ändert sich nicht. also wird es bald vorüber sein ausser wir sperren uns immer ein dann hört es nie auf. 60-70 % müssen immun sein. viele sterben klar. aber weniger als sonst bei lungenentzündungen. jedoch mehr auf s mal. meine meinung.

  46. KJS, der Schweizer Ableger der Reichsbürger aus Deutschland, einmal mehr seine Wut, seinen Unsinn und seine Mutmassungen, die regelmässig in die Hosen gehen, siehe Koch, in die Tasten gehauen. Schon Dutzende Male den Untergang der Schweiz beschworen, da ist er in der Nähe von Uriella, Mormonen und den Zeugen Jehovas. Er schreibt über das Schweizer Volk „weil es physisch erkrankt ist, morgen vielleicht, weil es psychisch erkrankt ist und übermorgen, weil es sozial erkrankt ist“. Das ist nicht das Schweizer Volk, das ist KJS aus Zollikon dessen Paranoia immer bedrohlichere Ausmasse annimmt!

    • Im Gegensatz zu Ihnen ist der Mann vollkommen klar im Kopf. Er argumentiert logisch, vielleicht nicht auf ihrer Wellenlänge, und wahrt vor allen Dingen den Ton. Bei ihnen kann ich nur das altbekannte Mantra der Linken erkennen. Diffamieren und Beschimpfen. Arbeiten sie dran, denn können auch sie ein respektabler Schreiber bzw Kolumnist werden. Vor allem werden sie Gehör finden!

  47. Eine Meinung die ich mit Ihnen teile Herr Stöhlker! Ein Umstand den ich seit Ausbruch der Corona Krise immer wieder in meinem Kreis diskutiere und ich mich frage wie wir dies noch verhindern können.

    Häppchenweise werden wir seit Wochen auf immer weitere Einschränkungen vorbeibreitet und diese dann unter Androhungen von Sanktionen durchgesetzt. Dies orchestriert von Medien die in endlosen Loops dramatischen Bilder zeigen um die Latenz der Angst bei den Bürgern hochzuhalten. Ein Beispiel sind hier in Italien, Militärlastwagen Konvois die die Leichen ins Krematorium transportieren und gleich bei der Ein- und Ausfahrt gefilmt werden, dies wahrscheinlich um den Eindruck der Bilder zu verstärken.

    Unter diesem Schirm der Angst lassen wir zu, dass unsere Bewegungen mittels Handy Daten etc. ausgewertet werden und das Einhalten der verordneten Massnahmen mit dem Aussetzen von demokratischen Entscheidungen, Einsatz von Polizei, Militär und Drohnen überwacht wird.

    Die zusätzliche Soziale-Ueberwachung zwischen Bürgern, mit dem Pranger Social Media bei Fehlverhalten ist dabei ein zunehmender Trend – Glückweise werden hier in Italien solche „Pranger Autoren“ bereits massiv bestraft.

    Zudem scheint bereits ein Wettbewerb zu bestehen, welche Bevölkerung die Einhaltung der Verordneten Einschränkung am Diszipliniertesten umsetzt, die Google Tochter Alphabet liefert dazu das Ranking: https://www.google.com/covid19/mobility/-

    Ob soldatischer Gehorsam eine Tugend ist muss jeder für sich selbst beurteilen.

    Die nächsten Schritte sind schon am Laufen, so werden wir nun langsam darauf vorbereitet, dass diese Mittel möglichweise auch über die Zeit nach der Corona Krise für eine gewisse Zeit weiter eingesetzt werden. Dies mit der Rechtfertigung des Schutzes der Bevölkerung bei einem möglichen zweiten Schlag der Corona Bombe. Als Sahnehäubchen wird dann noch die allgemeine Impflicht folgen.

    Ich frage mich nur wie wir diesen Verlust der Freiheitsrechte noch verhindern können?
    Dies bei einer Gesellschaft die es schon lange akzeptiert, dass Ihr Einkaufverhalten für eine paar Bonuspunkte permanent Durchleuchtet wird.

    Einer Gesellschaft die jegliche Unwichtigkeit in Ihrem Leben ohne Not an X- unbekannte Freunde über „Social Media Plattformen“ verbreitet und damit die Grundlage zur Kategorisierung von „Mindsets“ liefert.

    Bei Individuen der Gesellschaft die sich von „dümmlichen-pseudo-promi-Influencern“ zu einem bestimmten Verhalten steuern lassen.

    Dass die Informationshoheit von all diesen Daten eher bei den Tech-Firmen als bei den Staaten liegt, ist keine Garantie das diese nicht auf höherer Stufe aggregiert werden und zu einem „Citizen Score“ auch in unserer Westlichen Welt führen.

    In diesem Sinne lasse ich nun mein Handy auf dem Schreibtisch, gehe unter Einhaltung der geforderten Distanzen zu meinen Mitbürgern nach draussen und geniesse die strahlende Sonne im Epizentrum der Corona Krise.

    Sorry wie immer für Deutsche Grammatische Unzulänglichkeiten.

    Gruss aus der Region Brianza

  48. Herr Stöhlker, Applaus ohne Ende für den bedeutendsten Beitrag, den ich von Ihnen je gelesen habe!

    Wenn die Bersets und alle anderen, in denen ein kleiner, noch nicht ganz zur Entfaltung gekommener, Maduro steckt, ihren linken und diktatorischen Traum ausleben, lese ich meinen Bakunin nochmals sorgfältig!

  49. „Erfahrungen nützen gar nichts, wenn man sie nicht durchdenkt, sie innerlich verarbeitet und anzuwenden sucht.“ Friedrich der Große.

  50. Sehr geehrter Herr Stölker

    Danke für Ihren Mut so einen aktuellen, nicht utopischen, Artikel zu bringen. Das wäre zu Ihrer aktiven Beratertätigkeit wohl kaum möglich gewesen.
    Sie werden wohl wieder den zu erwartenden Shitstorm zu ertragen haben. Wobei im Netz nicht zu erkennen ist, wer diesen lanciert. Ich habe immer noch die Hoffnung, dass es vor allem Trolle und durch die Massenmedien „Gehirngewaschene“ sind, die sich aufregen und nicht Menschen mit gesundem Verstand.

  51. An alle Besserwisser, selbsternannte Propheten, möchtegern Experten und Vollkaskoprofiteure: Einfach mal die Klappe halten, einfach mal aushalten, einfach mal durchhalten!

  52. Hey Klaus, ich rege mich schon gar nicht mehr auf für den Schmarrn den Du hier jeden Tag verzapfst. Meinetwegenwegen kann der Staat ruhig wissen wo ich jeden Tag bin, ich bewege mich ständig zwischenSchreibtisch, Esstisch und Bett. Und das auf 50 qm.
    Hoffentlich habe ich jetzt kein Staatgeheimnis verraten. Sonst müssten wir NSA, CIA und den Inlandsgeheimdienst einschalten.

  53. Solange unsere Medien unter der Massenhypnose leiden, wird wohl wenig geschehen. Guter Zeitpunkt für Initiativen. Wo sind unsere gewählten Politiker? Alle leiden unter der Panikmache und merken wohl später was sie verschlafen haben nur weil EIN Virologe das ganze mit falschen Zahlen inszenierte. Dieser Virus ist noch schlimmer

  54. Ich freue mich immer auf die „IP Stölker Satire“. Speziell gut finde ich sie dann, wenn er böswillige Angriffe auf SP Bundesräte unterlässt (der Hinweis zum Marathonläufer kommt dieses Mal witzig an).

  55. Die Privatsphäre ist schon längst aufgehoben. Den meisten ist das egal oder sie verstehen die Möglichkeiten von Big Data nicht. Das wird vermutlich auch nach Corona so bleiben. Einige Beispiele gefällig was aus ihren Mobile Daten rausgelesen werden kann?

    Wann, wie oft und zu welchem Arzt sie gehen. Ev. mit Rückschlüssen auf den Grund, beispielsweise wenn sie ihre Frau / Freundin zum Frauenarzt begleiten oder das erste Mal einen Onkologen aufsuchen.

    Wie oft und wie lange sie welche Sportart ausüben, mit wem zusammen sie das machen, Einezl oder Doppel, wie gut ihre Verfassung ist, bspw. beim Joggen oder Radfahren.

    Mit wem sie wann in welchem Restaurant diniert haben und ob sie anschliessen zu ihr/ihm nach Hause gegangen sind, wie lange, nur zwei Stunden oder die ganze Nacht.

    Mit wem sie zusammenleben leben, wie oft sie die Partner wechseln, ob sie hetero, schwul, lesbisch oder bi sind, wie oft sie Bordelle aufsuchen oder den Strassenstrich entlangfahren, etc.

    Wer diesen Wahnsinn durchbrechen möchte, muss sich (ähnlich wie bei Corona) an einige Regeln halten:
    a) Handy zu Hause lassen, eingeschaltet
    b) Möglichst oft Bargeld benutzen
    – immer am gleichen Automaten beziehen
    – immer regelmässig und in gleicher Höhe
    – Bargeldstock zu Hause aufbauen
    c) Online Banking, nur üblichen Zahlungen
    d) Kreditkarte nur in absoluten Ausnahmefällen
    e) Keine Cumulus / Supercard etc. verwenden
    f) Für online Zahlungen PayPal benutzen

    • Genau so mach ich es schon immer. Handy bleibt zu Hause, am Wochenende abgeschaltet. Was Sie noch vergessen haben: die „sozialen“ Medien, also kein Fratzenbuch, kein Zwitscher, kein Instaschrott, keine Apps etc. LinkedIn nur, wenn auf Stellensuche. Statt Onlinebanking LSV (für Miete, KK, Strom). Sonst Barzahlungen am Postschalter. Eher gehe ich in die Kiste, als mir vom Staat irgendwelche Apps aufzwingen zu lassen.

  56. Noch am Wochenende muss KS seine ewigen Hetztiraden gegen die Schweiz abfeuern. Gehen Sie doch endlich zurück und lassen Sie uns in Ruhe. Wir brauchen keine solchen Klugscheisser.

    • Warum differenzieren Sie nicht?

      Manchmal hat Stöhlker recht, manchmal nicht.

      Ist das bei Ihnen umgekehrt, Sie Tiefflieger?

  57. Es ist wichtig, sich selber ein Bild zu machen und vorallem auch andere Meinungen zu akzeptieren. Wer schlussendlich Recht hat, zeigt die Zeit. Ich persönlich bin der Meinung, dass der Lockdown auf Zeit viel massivere Probleme verursacht, als der Virus selber. Rein auf Fakten bezogen (Mortalität etc) müssten bei allen Fragezeichen auftauchen. Wir sprechen hier nicht (nur) von Weltverschwörern, sondern auch von Spezialisten, die wissen von was sie reden, die auch den dementsprechenden Leistungsausweis haben. Fakten oder auch Hypothesen, die von denen aufgestellt werden, werden nicht widerlegt, sondern es wird direkt auf die Person gezielt, indem man sie versucht zu diskreditieren. Eine Entwicklung, die es mir persönlich kalt den Rücken runter laufen lässt. Der Zusammenbruch des Mittelstandes, den der passiert momentan, hat eklatante Folgeschäden, die wir erst mit der Zeit realsieren. Familien, die auseinanderbrechen, Kleingewerbe das zugeht … und nicht vergessen, da hängen immer noch andere Personen dran. Ein Dominoeffekt …
    Heute gelesen in 20Min, endlich mal ein kritischer Beitrag. Ich hoffe, das ist der Anfang, dass öffentliche Kritik nicht gleich ins Lächerliche gezogen wird.
    https://www.20min.ch/finance/news/story/Wie-lange-koennen-wir-uns-den-Lockdown-leisten–14141374?fbclid=IwAR1dgRh7-60RSBENFLHQpjpzLMpk5V-QmEjfUsxoPgJDBWYX9p-JdCAUQzs

  58. So ist’s Herr Stöhlker. Es waren aber auch Ihresgleichen, die den Weg zu diesem Disaster ebneten. Wirtschaft und Politik wurden nur noch von Hochschulabgängern beraten, welche von Professoren indoktriniert eine Welt vorgegaukelt bekamen, die so gar nicht funktioniert. Es sind unsere Bildungsstätten, die die Grundlagen legten – Gehorsam, sonst wird nicht bestanden – auswendig lernen aber nicht denken, sonst kann man nicht bestehen – aber das Denken spielt keine Rolle mehr und den Common Sense trugen wir schon lange zu Grabe.
    Die Demokratie ist tot.

  59. Ach… Lassen Sie es doch einfach sein. Ihre Analysen, Berichte usw. sind für einen Unternehmens- und Kommunikationsberater einfach nur erbärmlich. Schlecht recherchiert (wenn überhaupt), nicht belegt (Annahmen nach Annahme), nicht kohärent argumentiert, Konsistenz ist auch nicht zu finden und der Textaufbau ist ein Flickwerk.
    Was schade ist. Das Thema wäre sicher eine Analyse wert.

    • Stöhlki braucht einen Therapeuten, Andreas Glarner hat sicher eine Liste, der leidet an den gleichen Symptomen.

    • Schade…und Sie würden es besser lassen dämliche Kommentare zu schreiben um damit gegen Herrn Stöhlker zu lästern. Schade für sie, Name scheint treffend für sie….

    • Na Heidi aus meggen. Gerade am hyperventilieren? Auf die dämlichen Beiträge darf man ja auch dämlich reagieren.

    • Schreiben Sie doch so eine Analyse, unterlassen Sie aber jegliche Denkanstöße. E.g. befragt man Virologen, weil man mehr (alles) über einen Virus und seine Auswirkungen auf den Menschen wissen will oder um uns von denen sagen zu lassen, was zu tun ist, wenn wir das mal alles wissen. Angenommen man wüsste es wäre ein Virus der in relativ kurzer Zeit einen Grossteil der Unterprivilegierten hinraffen würde, fragt man dann immer noch Virologen, was zu tun sei? Das erste worum dann so ein Fachexperte der Virologie bitten würde wäre wohl, ihn in ein System einzubetten, welches ihm ermöglicht, auf Dauer bei den Privilegierten zu verbleiben. Man kann das Wort „Virologe“ auch mit „Staatsdiener“ austauschen.

  60. Ich war bis dato mit dem Vorgehen der Bundesregierung zumeist einverstanden – weil es für die unmittelbaren Sachlage dienlich war, nicht weil es meiner Ideologie entspricht. Mit diesem Kommentar stimme ich nun aber 100% überein, dass das Verhältnismässigkeitsprinzip aus den Augen verloren zu drohen scheint. Hier braucht es zügig eine klare Eingrenzung im Gesetz. Die gegenwärtigen Bestimmungen lassen Tür und Tor offen für Missbrauch.

    • @Demokrat
      Eine Bundesregierung? Tut mir leid, haben wir nicht … Sie verwechseln da irgendwas.

    • Wir haben keinen (Gesamt-)Bundesrat als Vorstand der Behörden, die in Ihrer Gesamtheit die Regierung im Sinne der Exekutive darstellen auf Stufe Bund, die Regierung auf Stufe Bund (im Gegensatz zu derjenigen auf Stufe Kanton oder Gemeinde), oder kürzer geschrieben: Bundesregierung. Haben wir dann wenigstens „Tüpflischisser“? Oder gilt das auch nur im grossen Kanton?

  61. Ich denke wir brauchen diese Ueberwachung. Menschen können in der Masse alleine nicht entscheiden. Ausserdem weiss der Staat insgesamt besser was gut für alle ist. Und Drohnen sind ja an und für sich nichts schlechtes. Sie bringen dann Lebensmittel, Medikamente nach Hause und schicken gute Bilder von der Luft.

  62. Risiken sind schon da, aber Herr Stölker, Ihre Ausführungen nennt man auch Kassandrarufe! Zur Zeit sind diese aber wirklich nicht angebracht..

  63. Jetzt wird es wieder negative Kommentare fuer Herr Stoehlker regnen. Aber der Mann hat Recht. Wir sind ja schon heute weitgehend ein Fingerzeigstaat wo Neider jeglicher Couleur sich breitmachen wie der Virus selbst. Scheint irgendwie in unseren Genen verankert zu sein. In der heutigen Zeit erhalten diese gerade einen Turboboost. Denunziantentum macht sich breit und angstgesteuerter Aktivismus wird zum Mass aller Dinge erhoben. Virologen, Wissenschafter und andere gescheite Mitbuerger sind davon nicht verschont. Ganz im Gegenteil. Die wissen naemlich, dass es in der Regel die „einfacheren“ robusten Menschen sind, die solch gravierende Gesundheitskrisen am ehesten und relativ unbeschadet (mal von den finanziellen Konsequenzen abgesehen) durchstehen und ueberleben. Fall es wirklich extrem schlimm werden sollte wo alles in sich zusammenfaellt, werden wir dem Fausrecht naeher kommen und auch dann sind es nicht uebersteuerte Intellektuelle die oben aufschwimmen werden. Davor hat man auch, zurecht, Angst.

  64. Sind wir ehrlich; 1984 ist schon seit rund 10 Jahren Realität – die Medien sind in allen Ländern zu 80% gleich geschaltet (entweder rechts oder links) und die Bevölkerung wird seitdem tagtäglich medial manipuliert. Der heutige Prototyp eines braven und folgsamen Bürger-Lemmings, macht es der „Instanz“ aber auch sehr leicht: nichts hinter fragen, einfach nur in Häppchen-Form „News“ und Konsumgüter konsumieren, nimmt Kredite auf, ist nur noch am Handy, liest 20min und schaut die Tagesschau. Ganz ehrlich – wer so lebt, ist selbst schuld. Es steht jedem frei, seinen digitalen Fussabdruck zu minimieren, zu unterdrücken oder gar nicht erst entstehen zu lassen (back to the really important things in life).

    Man sieht die Macht der Informationen eindrücklich während dieses Corona Hypes. Jeder, der noch halbwegs bei Verstand ist; sich nur die nackten Zahlen anschaut und jene mit den Grippejahren 2015/2016 vergleicht, wird feststellen, dass alles medial und politisch konstruiert ist. Über die Hintergründe kann man sich streiten; man darf aber hinterfragen, weshalb eine Diktaturmacht wie China es überhaupt zugelassen hat, dass die staatlichen Medien die Panik bewusst gestartet haben. Ein paar Tausend Toter kümmert das Regime in der Regel nicht; ausser die Berichterstattung erbringt ihnen einen Nutzen.

  65. Für 200 Millionen hätte man jedem Schweizer Bürger 10 Top-Qualität FFP2/N95-Masken kaufen können. Stattdessen wendete der Bund letztes Jahr 3.5 Milliarden (18 mal mehr) für Entwicklungshilfe auf! Wie ist es möglich, dass Grundbedürfnisse der Bürger derart vernachlässigt werden; nach 5 Epidemien in Asien (SARS / Schweinegrippe etc etc) war es eine Frage der Zeit, bis dies nach Europa überschwappt! Unvorstellbar unverantwortlich!

    • Ja genau. Und morgen kommen die Russen und wir haben unsere Armee zu stark geschwächt. Immer diese Besserwisser !

    • Laufen Sie mal länger mit so einer FFP2-Maske herum. Ich kenne die Dinger vom Lackieren, zum Glück nur hobby- und nicht berufsbedingt. Da sind sie froh, wenn Sie die wieder absetzen können.

    • So ein Blödsinn! Was hat das mit Entwicklungshilfe zu tun?

      Der Bund hat wegen der letzten Pandemie Millionen für das nutzlose Medikament Tamiflu ausgegeben. Frankreich hat damals Millionen Masken gekauft. Weil man die letzten Viren überschätzt hat man das heutige Virus unterschätzt.

      Man hat schlicht und einfach noch zu wenig Erfahrung was die Ausbreitung von Viren in Zeiten der Globalisierung betrifft.

      Wenn Entwicklungsländer unterstützt werden für besseren Spitäler und mehr Hygiene bei der Bevölkerung nützt das uns auch damit solche Viren nicht entstehen.
      Zudem ist hat das Virus die Artenschranke überwunden weil Menschen in die Lebensräume von Tieren eindringen.
      Entwicklungshilfe ist eine Lösung aber sicher nicht das Problem.

      Die Gesundheitssysteme wurden in Europa in den letzten Jahrzehnten auch abgebaut. Danken sie dafür ihrem FDP, CVP oder SVP Politiker.

      Dafür bekommt die Armee jedes Jahr bedingungslos 5 Milliarden überwiesen und muss bei einer Krise den Zivildienst und Zivilschutz senden.

    • Es braucht keine Masken für diese normale Grippe, die Mainstream-Medien versetzen die schweizerische Bevölkerung in Panik, die Politiker werden dadurch unter Druck gesetzt und beschliessen Verordnung welche die Wirtschaft unverantwortlich beschädigen, der Schweizer Staat wird dadurch in die höchste Verschuldung gebracht, durch höhere Besteuerung und höhere Abgaben muss die schweizerische Bevölkerung im Nachgang diesen Schuldenberg abtragen. Die Besitzer von den Mainstream-Medien sollten für die Panikmache bzgl. dem Coronavirus für den verursachten Schaden zur Verantwortung gebracht werden und für die Schäden haftbar gemacht werden. Bis anhin hat kein einziger CH-Politiker/-in den Mut aufgebracht die Medien bzgl. ihrer Panikmache in die Schranken zu weisen, zudem sind keine seriösen und wissenschaftlich belegbare Studien zu den Fallzahlen erarbeitet worden. Sämtliche bisher von den Mainstream-Medien hervor gebrachten Statistiken halten keiner wissenschaftlichen Prüfung stand, -sie sind willkürlich und unwissenschaftlich erstellt worden.
      Die WHO sowie die Johns Hopkins University werden stark beherrscht durch Pharmakonzerne und privaten Stiftungen, welche Propaganda betreiben für Impfungen, die Patentrechte zu den entsprechenden Impfstoffen besitzen diese Pharmakonzerne.

  66. Es ist lobenswert, dass der Bund nun eine Corona-Task-Force eingerichtet hat, um mehr Meinungen bei der Entscheidungsfindung zu berücksichtigen. Sehr irritierend ist jedoch, dass diese Task Force ausschliesslich aus Gesundheitsexperten besteht und nicht einen einzigen Ökonomen beinhaltet. Obwohl es sich im vorliegenden Fall offensichtlich in erster Linie um ein gesundheitsökonomisches Problem handelt.
    Ein Arzt, der einen Eid geschworen hat, wird niemals einen Patienten sterben lassen. Aber ist es vernünftig, als Resultat des Lockdowns einen wirtschaftlichen Kollateralschaden in der Grössenordnung von 3 Millionen plus für einen durchschnittlichen 85-Jährigen zu akzeptieren, wenn es als direkte Konsequenz davon in Zukunft bei weitem nicht mehr möglich sein wird, den heutigen Generationen die gleichen Gesundheitsleistungen und Lebenserwartungen wie noch vor Corona anzubieten?
    Letztlich ist das Problem die Politik selbst: Kein Politiker kann sich Bilder von sterbenden Menschen in Krankenhausgängen leisten. Kein Politiker wird heute aufstehen und die Wahrheit verkünden, nämlich dass diese Massnahmen ungerecht und irrsinnig sind, schwerwiegende Folgen für heutige und künftige Generationen haben werden, inklusive der noch nicht Geborenen. Und dass diese Massnahmen keine Lösung sind. Und deshalb ist die größte Gefahr für unsere Zukunft, dass dieser Lockdown nicht baldmöglichst aufgehoben wird, weil kein Politiker die medialen Konsequenzen tragen will.
    Es ist auch erwähnenswert, dass es nicht einmal erlaubt ist, gegen diese Situation zu demonstrieren. Man würde wahrscheinlich mit Gummischrot von höchster Qualität begrüßt werden.

    • Jeder Arzt der einen Eid geschworen hat, wir einen Patienten sterben lassen, weil der (lässt man es zu) einfach ohne den Arzt zu fragen stirbt. Ein guter Arzt wird aber vieles versuchen, ihn am Leben zu erhalten, so es auch Sinn macht und mit der Menschenwürde vereinbar ist. Meiner Meinung nach ist es nicht mit der Menschenwürde vereinbar, einen Menschen der in hohem Alter irreversibel im sterben liegt, so lange (beliebig lange) an einem Schlauchlein künstlich zu ernähren und zu beatmen, bis es jemandem beliebt, mit diesem Unsinn aufzuhören.

  67. Herr Stöhlker, vielleicht kommen die Russen diesem Vorhaben zuvor, die NATO ist derzeit sehr labil und könnte einem konzertierten Angriff russischer und chinesischer Truppen vielleicht 3 Wochen standhalten, die USA sind mit sich zu stark beschäftigt und Trump würde Europa nicht zur Hilfe eilen. Der einzige Vorteil dieser Aktion wäre, dass die dirigistische EU ausgedient hat und die einzelnen Staaten wieder zu ihrer früherer Normalität zurückgehen könnten. Könnte es sein, dass die „Bösen“ dann die „Retter“ sind ?!

    • Defender ist nach wie vor in der BRD stationiert, die bislang grösste US-Truppenansammluing nach der Kriegszeit.Das Putin-Bashing sollte ein für allemal abgelegt werden, die russische Hilfe für Italien sowie für die USA ist vorbildlich, besser wäre natürlich diese Panikmache seitens der Medien würde nun umgehend eingestellt werden. Wissenschaftlich erstellt Studien zu den Grippefallzahlen verursacht durch den Coronavirus gibt es nicht in der Schweiz, hier ist unsere ETH in Zürich gefordert solche im Eiltempo zuerstellen.
      Unsere Politiker sind völlig überfordert bzgl. dieser Grippewelle und haben der Panikmache der Medien nicht entgegen zustellen, in den nächsten Wahlen sollte diesen Politikern keine Stimme mehr zugesprochen werden.

    • Defender ist nach wie vor in der BRD stationiert, die bislang grösste US-Truppenansammluing nach der Kriegszeit.Das Putin-Bashing sollte ein für allemal abgelegt werden, die russische Hilfe für Italien sowie für die USA ist vorbildlich, besser wäre natürlich diese Panikmache seitens der Medien würde nun umgehend eingestellt werden. Wissenschaftlich erstellt Studien zu den Grippefallzahlen verursacht durch den Coronavirus gibt es nicht in der Schweiz, hier ist unsere ETH in Zürich gefordert solche im Eiltempo zuerstellen.
      Unsere Politiker sind völlig überfordert bzgl. dieser Grippewelle und haben der Panikmache der Medien nichts entgegen zustellen, in den nächsten Wahlen sollte diesen Politikern keine Stimme mehr zugesprochen werden.

  68. Na ja wenns schon Geld für sehr sehr viele nach dem Giesskannenprinzip gibt, dann wird eine gewisse erhöhte Ueberwachung unumgänglich auch um eine ehrliche Mehrheit vor Betrügern zu schützen!
    Viele machen ja jetzt schon auf all den social Media, mit Kommentaren, Blogs etc FREIWILLIG einen Striptease ihrer selbst, die muss man gar nicht gross überwachen sondern nur etwas recherchieren.
    Jan Böhmermann hat schon vor zwei Jahren mit der Sendung #LassDichUeberwachen aufgezeigt was man da alles so rausfinden kann mit Internetrecherchen über das Publikum, dass es diesem schon Angst und Bange wurde, was der alles wusste.
    .
    Corona wird die Welt vermutlich noch lange begleiten, bis da mal alle „durchgeseucht“ sind, werden Hilfsmittel wie z.B. Apps unabdingbar sein um sich nicht anzustecken und wieder mal Vertrauen fassen in eine Beiz essen oder trinken zu gehen etc etc!!
    .
    In der Schweiz ist das vermutlich noch praktikabel, mit den Volksrechten, einer Regierung aus 4 Parteien bestehend.
    .
    Gefährlich wirds in Ländern mit Orbans, Bolsonaros etc. Da kann und wird das viele Leben kosten.

    • Wer die Gefahr bei den Orbans, Bolsonaros, Trumps und Putins sieht, leidet an kognitiver Dissonanz. Die Gefahren lauern viel mehr bei den Macrons, Merkels, Junckers oder von der Leyens. Anhand der Migrationspolitik in diesen Staaten lässt sich dies gut veranschaulichen.