„CEO hat’s falsch eingeschätzt, das ist viel schlimmer als ihr Fehler“

Instagram-Affäre bei Zürcher Lienhardt zeigt Explosivkraft der Sozialen Meiden, meint Hans Geiger. Bank-Chef Duri Prader habe Dynamik unserer Instant-Welt sträflich unterschätzt.

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

1 Kommentar zu “„CEO hat’s falsch eingeschätzt, das ist viel schlimmer als ihr Fehler“

  1. Sie leisten tolle Arbeit, Herr Hässig. Danke dafür.

    Das neue Video-Format auf Youtube ergänzt die Texte wunderbar.

    Auffällig ist, dass Ihre Interview-Partner (und Standpunkte-Autoren) ausnahmslos demselben Segment (‚alte Männer‘) entspringen. Das ist für mich als Leser dieser kostenlosen Plattform vollkommen okay.

    Ich frage mich einfach nur: warum? Ist es bewusste Provokation?

    Zum eigentlichen Thema des Videos:

    Der jungen Frau fehlt es schlicht an zeitgemässen Vorbilder in diesem verstaubten Laden. Respektlosigkeit scheint da zur Unternehmenskultur zu gehören. Mit einem Achtsamkeitsseminar für alle ist es hier nicht getan.

    Der Job scheint Kreativität zu fordern, aber keine zuzulassen und zeigt Parallelen zum Ryanair Mitarbeitenden: http://www.schleckysilberstein.com/2015/02/zum-shitstorm-gehoren-immer-zwei-ryan-air-reagiert-auf-peniszeichnung/

    Ryanair hat diesen Shitstorm sehr gut überstanden.

    Was passiert, wenn ein IT-Mitarbeitender seine Kreativität ausleben will? Die Privatbank ist jetzt vorbereitet.