„Die Amis geben zuerst Boni, dann Gefängnis. Bei der CS wird nur das Füllhorn ausgeleert“

Wells Fargo schmeisst ihre Chefs raus und nimmt ihnen rückwirkend die Boni, sagt Hans Geiger. Und bei der CS? Da kassiere Präsident Rohner happy mit.

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

2 Kommentare zu “„Die Amis geben zuerst Boni, dann Gefängnis. Bei der CS wird nur das Füllhorn ausgeleert“

  1. Rohner weiss doch schon vor Beginn der GV um die Stimmverhältnisse. Er bearbeitet die Grossaktionäre bereits im Vorfeld. Zudem weiss er wohl auch um die Stimmenlage beim unabhängigen Stimmrechtsvertreter. Dieser stimmt überigens generell im Sinne des VR, wenn in den Vollmachten keine Stimmintruktionen abgegeben werden.
    Somit verhält es sich wie in einer Diktatur – die Regierung weiss bereits vor dem Wahlgang wie das Resultat aussehen wird. Somit läss Rohner die vielen Wortmeldungen über sich ergehen, wohl wissend dass ihm keine Gefahr droht.

  2. Die Grossbanken in der kleinen Schweiz:
    Beherrscht durch total gepflegte Scheichs,
    stimmen für alle Boni- Missetaten mit Ja.
    belohnt mit CoCo-Bonds und Blablabla !