„Es ist gaga“

Regenbogen-Fahnen am Paradeplatz, Regenbogen-Inserate in der NZZ, pro schwul, lesbisch, transgender, gleichzeitig Leute entlassen: Das Verhalten der Top-Firmen macht Hans Geiger ratlos. Die 90 Prozent Normalos würden nur noch den Kopf schütteln.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Sollte das ursprünglich eine Diskussion über Sinn und Unsinn von Firmenmarketing mit Gesellschaftsthemen (LGBT, Black Lives Matter) werden? Eine solche Diskussion wäre ja durchaus interessant, aber dazu war Herr Geiger wohl der falsche Gesprächspartner. Da scheint doch eine ganz gewaltige Portion Unwissen bez. der weltweiten Lage von gewissen Minderheiten vorhanden zu sein. Zürich ist nicht die Welt, und selbst in Zürich werden LGBT und Schwarze noch immer (!) in gewissen Kreisen geringgeschätzt oder gar gehasst. Das ist ein Hass den angebliche „Normalos“, wer auch immer das sein soll, so nie erfahren.

  2. Inside Paradeplatz, wie wäre es, ihr würdet die ganzen queerfeindlichen Beleidigungen aus eurer Kommentarspalte entfernen?

    Ist das die Art Austausch, die ihr euch hier wünscht? Leuten eine Plattform bieten, die ganze Menschengruppen diffamieren, weil sie bei Anblick einer Regenbogenfahne nicht anders können?

    Menschen wie Geiger und viele Kommentierende tun jeweils so, als wollten LGBTIQ-Leute die Heterosexualität abschaffen. Sie wollen aber lediglich, dass sie in Ruhe leben können. Solange das nicht möglich ist, braucht es Veränderung, und solidarische Zeichen wie der Regenbogen im Pride-Monat Juni gehören nunmal dazu.

  3. Die Absicht dieses Beitrags ist klar -die LGBTQ Community zu diffamieren und erreicht gleichzeitig das Gegenteil. Zusammen mit den ewiggestrigen Kommentarscheibern beweist er dass es mehr Regenbogenfarben, mehr queere Politiker und vor allem Gesetze braucht die solche Anfeindungen unter Strafe stellen. Ich freue mich über jede Regenbogen-Fahne

  4. Vielen Dank den Herren Geiger-Waldorf und Hässig-Statler, und noch mehr Dank den Hassmail-Schreibern. Was für ein starker Beweis dafür, dass Aktionen wie die Fahnen notwendig sind.

  5. Nun, wenn man diejenigen, die den Kopf nicht schütteln nicht mehr als Normalos akzeptieren kann, so sind es sogar 100% (und nicht 90%). So eine einfache Überlegung hätte ich jetzt sogar H. Geiger zugetraut. Und ach ja: Der arme Kerl muss sich sogar die Worte in der Mund legen lassen…

  6. Dieses Video beweist, dass IP sich ganz dringend verjüngen muss. Hier sind eindeutig zu viele Ewiggestrige als Autoren/Experten am Werk.

  7. Also ich dachte immer um eine Stellung zu erhalten müsse man das nötige Wissen besitzen. Anscheinend muss man heutzutage sexuell anders veranlagt sein!!! Ich befürchte ich werde nie mehr einen Jobangebot erhalten, denn ich bin stink langweilig, Nichtraucher, seit über 20 Jahren mit dem gleichen Partner, nicht Trinker, usw. Es scheint dass wir nun der Minderheit angehören.

    • Vielecht heist es einfach, dass es bei der Anstellung nicht mehr darum geht, wie du sexuell veranlagt bist. Stell dir vor, dein Chef würde sich dabei einmischen… Bäh!

  8. Overton Window – Mal nachschlagen. Nächste Station: P.

    Die Szene scheint derweil nicht zu merken, dass sie gerade auf dem Altar des Korporatismus geopfert wird. Schade eigentlich, gibt viele gute Leute dort.

  9. Naja, ein sehr alter, sehr überprivilegierter ‚Normalo‘ versteht die Welt nicht mehr – das ist nun wirklich normal, haben wir doch alle mit unseren (Gross)Eltern erlebt… ;D

    • Man kann’s ja fast hören, „die Jugend von Heute verstehe ich nicht, zu meiner Zeit….“ ja,ja, schon gut. Die Welt verändert sich und man klemmt sich halt nicht auf das alte Denken fest. Für viele die hier Kommentare hinterlassen offensichtlich eine grosse Bedrohung!

  10. Besser als mit diesen Fahnen hätten die Paradebanker ihren Realitätsverlust nicht illustrieren können. Man reibt sich entgeistert die Augen. Sell!

  11. Gaga hie, Gaga da… der pseudo-urbane Hit der JSVP.
    Etwa so, wenn der Ätti dem Enkel Zeigen will wie modern er ist.

  12. Herrn Prof. Geiger schätze ich sehr wo er Kompetenzen hat. Unverständlich, dass er nicht souverän genug ist, einfach zu schweigen zu Themen, von denen er – wie er ja selber sagt – keine Ahnung hat. Peinlich,
    peinlich für ihn und verletzend für Betroffene die auch heute noch unter Anfeindungen zu leiden haben; was viele der Kommentare hier leider ein mal mehr belegen…

    • Ursprünglich war Herr Geiger für Finanzthemen, vorwiegend Bankenthemen vorgesehen. Dies passend zum Impressum und dem Brand „Insideparadeplatz“.

      Zwischenzeitlich haben die rein politisch motivierten Statements von Herr Geiger überhand genommen. Er äussert sich wie ein Hans-Dampf-in allen Gassen sozusagen als Experte zu allem. So hat er schleichend das erreicht, was der Auftrag von der SVP-Zentrale ist: Möglichst auf allen Plattformen des Internets gegen die Elite und Classe Politique wettern. Und vor allem von den eigenen Machenschaften in der eigenen Partei, wo die Milliardärs-Elite das Sagen hat, abzulenken.

      Denn willfähriges und gutgläubig-manipulierbares Wahlvolk ist wichtig, damit die persönlichen Ziele dieser Milliardärs-Elite erhalten und zementiert werden können.

  13. Noch was Herr Geiger: Es ist eine absolute Frechheit die LGBTQI+-Leute indirekt offenbar ab abnormal zu bezeichnen, indem Sie sich zu den 90% „Normalos“ (Ihr Ausdruck!) zählen. Sie sollten sich mal überlegen, wie sich Sexualität im Tierreich verhält, oder welche Sexualpraktiken Menschen mögen. Ohne jetzt ins Detail zu gehen, praktizieren sehr viele Heteros gewisse Praktiken, welche auch Schwule praktizieren. Ich vermute, das Problem bei vielen Intoleranten ist eine Verklemmtheit oder eine sexuelle Unklarheit. Ich frage mich, wann endlich Sex so etwas selbstverständliches sein wird, wie Essen und Trinken es ist. Bitte verwenden Sie den Ausdruck „Normalos“ nicht mehr. Er beweist, dass LGBTI+ nicht einfach übertreibt, wie hier viele Kommentare meinen…

    • Echt traurig. Überall auf der Welt sind LGBTQ Menschen höchst angesehen und respektiert, nur in der Schweiz nicht.

    • Prof. Geiger spricht der schweigenden Mehrheit aus der Seele.

      In einem Punkt stimme ich Ihnen zu: Sexualität ist eine private Angelegenheit. Grossfirmen könnten das ruhig so sagen, ohne die LGBT-Bewegung zu hofieren. Letzteres hat m. E. weniger mit Überzeugung als mit der Überlegung zu tun, dass man damit auf der sicheren Seite ist. Man huldigt dem Zeitgeist nicht, weil es einem moralischen Imperativ entspricht, sondern weil es angesagt ist.

      Es ist schon kurios, dass man sich für Paraden begeistert, in denen Schwule z. B. als sexy Nonnen auftreten, sich aber über einen konservativen Firmenführer wie Johannes Läderach, der aufgrund seiner religiösen Überzeugung an einem traditionellen Familienbild hängt, echauffiert. Ironische Distanzierung und Dekonstruktion sind offenbar voll OK, nicht aber die Bemühung, das Überlieferte ernst zu nehmen. Ganz abgesehen davon, dass „Kauft nicht bei…“-Kampagnen historisch belastet sind. Diversität? Fehlanzeige.

      All dies schliesst Kritik an überholten Ansichten und Verhaltensmustern freilich nicht. Es ist bloss die neue Einseitigkeit, die mir unangenehm auffällt.

    • @Bethoveen

      Wow. Sie stören sich am Wort „Normalo“.

      Ihre Probleme möchte ich auch mal haben. Normalo ist abgeleitet aus der Statistik und hat etwas mit der betrachteten Gruppe zu tun, also nicht mit einer Krankheit.

      Die GTxxx Gruppe ist zwar politisch stark und trägt zum Selbstbewusstsein der Betroffenen bei. Grenzt sich aber auch selber bewusst von den Normalos ab…

      Bitte hört mit dem übertriebenen Empfindlichkeiten auf, sie schaden den Betroffenen.

    • Herr Grossenbacher, die angebliche „schweigende Mehrheit“, falls es sie denn überhaupt gibt was ich stark bezweifle, schweigt, wie es der Begriff ja aussagt. Sie spricht weder durch Sie noch durch jemanden der gleich denkt wie Sie, also bleiben Sie doch bescheiden und massen Sie sich nicht an, für irgendeine Mehrheit sprechen zu können. Sprechen Sie einfach für sich selbst, das muss genügen.

  14. Hallo Herr Geiger

    Sehr mutig von ihnen, aber gaga ist die ganze Gesellschaft.

    Vielleicht liegt es daran, dass unsere Gesellschaft versucht, jedes Individuum in eine kulturell und gesellschaftlich regulierte und vorgefertigte Rolle hineinzupressen. Dieses Modell zwang alle Individuen ökonomisch wie auch ökologisch dazu, sich mit einem Individuum des anderen Geschlechtes niederzulassen und Kinder zu zeugen. Dann ging man ein Leben lang arbeiten, zog die Kinder auf und dann starb man. Bis auf wenige Ausnahmen leben alle Individuen dieses traditionelle Geschlechtermodell.

    (Sehen wir mal von den Reichen und ihren Vergnügungsinseln ab. Das wäre ein Thema für sich. Vielleicht eine Couleur mehr auf dem Regenbogen? All die armen superreichen Touristen, auf der Suche nach dem letzten Kick…ich finde auch die hätten eine Farbe verdient.
    So viel zum heutigen 1-2% Bashing.)

    Dieser Regenbogen war immer schon Teil unserer DNA. Aber auch diese Individuen wurden jahrhundertelang in die traditionellen Geschlechter-Rollen hinein gezwungen. Sie mussten sich gegen ihren Willen und ihre Natur fortpflanzen. Sie wurden, nachdem die Gesellschaft diese unterschiedlichen Rollen nun quasi zulässt, unter der Regenbogen Flagge eine eigene Gruppe. So konnten sie sich endlich von diesen alten Fesseln befreien.

    Das hat aber nichts damit zu tun, was diese Banken wirklich wollen. Was diese Banken wollen, ist ein neues Image. Der Regenbogen ist farbig und für die Banken schlichtweg die einzige Lüge, welche die Gesellschaft akzeptiert. Die Menschheit ist durch die digitalen Diktatoren aufgeklärt wie nie.

    Was wären denn die Optionen für ein neues Image?

    Klimawandel als ein grüner Anstrich nimmt ihnen keiner ab. Grüner Anstrich? Investments in Fracking, Thunfisch Flotten, Schifffahrt, Erdölindustrie, Urwald Rodungen etc. etc. etc. – Fehlanzeige.

    Fairer und sozialer Arbeitgeber wäre auch kein passendes Image, möglichst jung naiv, mit einem schönen Papierchen einer Universität und günstig sollen die Sklaven sein, mit 50 oder früher gehts eh auf die soziale Hängematte, egal welchen Geschlechtes oder welcher Couleur auf dem Regenbogen. Ja, auch die Regenbogen dürfen mit 50 gehen. Somit sind auch diese Regenbogenflaggen eigentlich ein schlechter Witz.

    Neue Technologien könnten ein Anstrich sein, aber die Einhaltung der ethischen und moralischen Grenzen ist nicht so die Sache von Soziopathen. Auch hier ein Minenfeld für die Banker.

    Somit bleibt nur der Regenbogen, was aus Sicht einer Bank wirklich grenzdebil ist. Was hat Banking mit dem Regenbogen zu tun? Schon krank daran zu denken. Vielleicht lässt sich – mit einem schelmischen Augenzwinkern- ausserhalb des Regenbogens eine Analogie für Banken finden? Eine hübsche Domina für jeden Banker, die ihm den Arsch versohlt wegen seiner Bonusgier? Das wäre doch mal was…immer im April nehmen die Besuche der Bankster bei den Dominas zu, wenn sie für ihr Handeln Absolution suchen. Ja liebe Dominas, schlagt mit der Nilpferdpeitsche mit voller Härte zu, sie verdienen es. Im Mai, nach den jährlichen Bonus Exzessen, finden dann die Meetings jeweils in der Stehlounge statt.

    Was diese Banken wirklich brauchen, ist eine Revolution von innen. Wie dieser Regenbogen die Gesellschaft von innen verändert. Banken könnten den technologischen, wie auch gesellschaftlichen Wandel voran treiben. Nur damit lässt sich nicht so viel Geld verdienen. Ich halte diese Regenbogen Wahnsinn, im Zusammenhang mit Banken, schlichtweg für einen Witz. Einen billigen Ausweg von Soziopathen, damit sie ihr eigenes System nicht reformieren müssen.

    Warum lässt das die Regenbogencommunity überhaupt zu? Mir persönlich ein Rätsel. Klar auch die bonusgeilen Bankster dürfen sich reformieren, wie wäre es mit einer eigenen Farbe dafür? Pinkrosarotmagentabraun für die zelebrierte Geldgeilheit.

    Zu alledem kommen jetzt disruptive Veränderungen dazu. Klimawandel, Digitalisierung und die Biotechnologie. Die Gesellschaft wird sich diesen Veränderungen anpassen müssen. Die Wirtschaft wird weniger Menschen benötigen, es wird weniger dumme Arbeitssklaven und mehr hochbegabte Studenten brauchen. Die Spezialisierung wird mit der steigenden Komplexität der Technologie darin münden, dass wir konstant in der Ausbildung sein werden. Schon heute stellen wir fest, dass viele Individuen diesem Druck nicht gewachsen sind. Hier wird irgendwann die Biotechnologie einhacken und uns leistungsfähiger machen müssen.

    Wir laufen gerade in die grösste Katastrophe der Menschheit, wir gehen in die Bedeutungslosigkeit, das Chaos und die Anarchie. Gewalt an allen Ecken, alte Menschen die zusammengeschlagen werden, Leute die vor den Zug geworfen werden, Länder die Wirtschaftskriege führen und populistische Diktatoren, die in autokratische Verhältnisse zurück wollen.

    Das ist alles einfach nur noch krank. Wo ist der verdammte Exit? Wo ist der Notstopp? Wo ist die verdammte Alternative?

    Es ist vielleicht Zeit eine neue Gesellschaft zu schaffen, eine Post-Überflussgesellschaft. Leider aber entwickeln wir uns in eine völlig andere Richtung. Wir leben in einer Zeit, in der Banken ihr grenzdebiles Geschäftsmodell nur noch hinter einer Regenbogenflagge betreiben können. Da kratzt man sich einfach nur noch am Kopf.

    Der Letzte macht doch bitte noch das Licht aus, um Energie zu sparen.

    Heute etwas chaotische Grüsse
    Niemand

    PS:
    Bitte, für mich steht der Regenbogen nicht für unnatürlichen, gleichgeschlechtlichen oder wie auch immer gemischten Sex. Diese Ausprägungen von Sex hat es immer gegeben und wird es immer geben. Nur die Verbindung der Regenbogenrevolution mit dem Banking fällt mir wirklich schwer.

  15. Lieber Herr Geiger
    Ihre Aussagen sind beschämend, gerade von Ihnen hätte ich erwartet dass Sie wenn Sie schon nichts von dem Thema verstehen wollen einfach mal Ihre Klappe zu halten. Was denken Sie wie viele Personen um Sie herum schwul, lesbisch oder sonst der erwähnten Beschreibung zugehörig sind.
    Auch in Ihrem Alter oder gerade deshalb sollten Sie sich nicht dermassen abfällig diesem Thema gegenüber mit der Aussage wie „gaga“ öffentlich zum Narren machen.
    Freundlichst
    ein Betroffener

    • Es ist seine Meinung. Genau wie sie ihre haben. Halten SIE deswegen ihren Mund? Also!

    • Naja, es ist ja wirklich ziemlich gaga wenn Firmen Diversität angeblich wollen dann aber vergessen dass es nebst den LBGT* auch noch die grosse Mehrheit gibt die ganz normal (=mehrheitlich, üblich) lebt. DAS ist beschämend. Und ja, gaga.

    • @Sir John,

      Sir John, nichts anderes als ein Grosskotz sowie homophober Vollidiot, nur schon der Name Sir John, hahaha, wohl eher möchte gerne Long John nicht? Bist ne Lachnummer und Nullnummer mit ner viel zu grossen Klappe.

  16. Ich habe ebenfalls Fotos von den mit Regenbogen-Fahnen geschmückten Bankzentralen im Zentrum von Zürich gemacht. Weshalb? Weil diese Aktion sehr unglaubwürdig ist … manche nennen es ‚gaga‘! Die Aktion wäre glaubwürdig, wenn das Thema von diesen Unternehmen tatsächlich gelebt würde. Wir werden diese Unternehmen an ihren Versprechungen messen – Chancengleichheit für alle – was ja eigentlich selbstverständlich sein sollte.

  17. Aber, aber Herr Geiger. 90% Normalos sind dich Mainstream-Gutmenschen!
    Gemäss Ww sind doch 90% gaga.

  18. Geiger sagt „das isch doch tumms Züüg, die werded doch gar nöd usgsonderet oder gschnittä oder so“. Diese arrogante Aussage zeigt dass er weder eine Ahnung noch einen Hauch Empathie hat.

    • @ Donda

      Nehmen Sie unseren umtriebigen Hans Geiger doch nicht so Ernst.
      Er hat das Vokabular „tumms Züg“ einfach von Blocher übernommen.
      Das schafft Support vom geistigen Übervater und legitimiert für weitere abgesprochene Aktionen.
      Über die 30% Anhänger-Quote schafft er es trotz Befehl von oben nicht!

    • Wieso? Niemand grenzt LBGT Angehörige aus, ausser sie sich selbst! Sie meinen immer sie müssten für sich irgendwelche Sonderrechte und Sonderbehandlungen haben.

  19. „Aus dem ECONOMIST
    Executives Must Solve Silicon Valley’s Diversity Problem
    https://onlinemba.wsu.edu/blog/executives-must-solve-silicon-valleys-diversity-problem/“

    Als im Jahr 1961 geborener, der noch ohne Helm Fahrrad fuhr, zu Fuss und nicht mit dem SUV zur Schule ging, nach einem Streit mit anderen Kindern nicht von einem Care Team betreuten, wurde ich vor einigen Wochen mit dem Wortkürzel LGBT konfrontiert. Kurz darauf folgte die Steigerung zu LGBTQI. Was ich in meiner Ignoranz für Musikgruppe hielt, stellte sich als ein grosses Gesellschaftliches Problem dar, dessen Ueberwindung vom Silicon Valley bis nach Zürich offensichtlich eine sehr hohe Priorität geniesst.

    Neben Frauenquoten, wird nun wohl bald die Forderung nach einer Besetzungsquote in Gremien nach Sexueller Ausrichtung gefordert, Kompetenz wird zur Nebensache.

    Am Ende dieser Entwicklung wird wohl der „Selbstbefruchtende Mensch“ stehen.
    Ein Raum der bisher „Niederen Tieren“ und „Höheren Pflanzen“ vorbehalten blieb wird damit neu auch von der Menschheit besetzt damit sich diese, auch ohne die notwendigen Anatomischen Voraussetzungen, in allen Belangen der Selbstverwirklichung hin geben kann.

    Wahrscheinlich liegt es an einem unverarbeiteten und mir nicht bekannten Trauma aus meiner tollen Kindheit das ich diesem Thema keine Priorität einräumen kann und das ganze nun langsam wirklich Absurd finde. Nach meiner Meinung soll doch jeder so leben und lieben wie er will ohne dies an die grosse Glocke zu hängen, da dies ohnehin die anderen kaum interessiert.

    Gruss aus der Lombardei

  20. Bravo, diese Seite gefällt mir immer besser.
    Jede Gesellschaft, die sich von der traditionellen Familie verabschiedet, geht unter. Das römische Reich war auch betroffen… Und danach folgt das dunkle Mittelalter. Augen auf und seid wachsam!

    • Sie haben keine Ahnung von der Geschichte! Das römische Reicht ging an Korruption und Überregulierung zu Grunde, nicht wegen dem Familienmodell! Ich war der beste in Geschichte der ganzen Schule und an der Uni.

  21. Dr. Geiger, haben Sie auch gelesen vom SVP-Wahlbetrug im Thurgau ? 1 Grossratsmandat beschissen zugunsten vom SVP ! Schon 2017 hat ja der SVP Wallis einen Wahlbetrug begangen, um den fallenden Frysingr wieder in den Staatsrat zu mogeln, oder ? Im Walliser Fall ist das Urteil schon lange rechtskräftig !! Total gaga, oder ?

    • @ w.s.d.

      wobei erst noch zu klären wäre ob diese beiden ‚männlichkeits stumpen‘
      je intensiv gelebt haben))

  22. (D)arm an deiner Seite:
    Sucht er/sie das Weite?
    Der Drall zum Fummeln,
    Reicht zum Schummeln!

    Das Signet Regenbogen,
    Schwindel und Gelogen.
    Noch ein Last coming out:
    Der alle vom stuhle haut.

    Späte Lesben und Schwule:
    ‚Oh my god this is so coole! ‚
    Ringen in den letzten Zügen:
    Lasst ihnen das Vergnügen?

    Endzeit made by Sexmachine,
    Steche mich du heisse Bien,
    Hol mir schnell einen runter!
    Mit dem Dildo ist‘s noch bunter.

    ORF

  23. was ist ein normalo…@ freud der wahrheit

    ein weisser? ein warmduscher? eine beilagscheibe?
    ein prolet? eine schablone? ein depp? einer wie sie?

    klären sie dass bitte ab herr kollege

  24. Nun renken Sie sich wieder ein, Herr Professor. Das Zeitalter des alten, weissen Mannes ist vorbei, auch alle heteronormativen mittelalterlichen Mitbürger gehören einfach in das Historische Museum. Nicht gewusst? Heute ist „woke“ das Schlüsselwort. Und alle, denen man einmal auf die Füsse getreten werden ist, haben heute ihre eigene Filterblase. Und allen Filterblasen ist die Tatsache gemein, dass der alte, weisse Mann mit seiner toxischen Männlichkeit Schuld hat. Simple as that.

    • .. Das Zeitalter des alten, weissen Mannes ist vorbei, .. Ist dieses Zeitalter wissenschaftlich untersucht und belegt? Und gibt es da korrekterweise auch die alten, weissen Frauen, die die alten, weissen Männer unterstützten?

      Heute ist „woke“ das Schlüsselwort. Aufgewacht sein?? In welchem Zusammenhang? Und was ist das Schlüsselwort morgen?
      Dachte das Schlüsselwort in heutigen Zeit sei „Narrativ“!

      .. auf die Füsse getreten werden ist .. hää?
      .. dass der alte, weisse Mann mit seiner toxischen Männlichkeit ..
      Was meinen Sie damit genau? Ist die toxische Männlichkeit nur alten, weissen Männern eigen; wenn es sowas denn überhaupt gibt.

  25. Was hat die sexuelle Orientierung mit dem Arbeitsplatz zu tun? Wenn ich mit jemandem den ich nicht kenne und länger rede kommt oft nach einer gewissen Zeit die Info: Hey nur zur Info, ich bin *schwul, lesbisch, Transgender (als ob ich das nicht schon gesehen hätte) usw….
    Diese Firmen machen ja auch nur mit damit man nicht mit dem Finger aus sie zeigt und es evtl. Kundenverluste geben könnte.

    Warum müssen diese Personen ständig diese Informationen an Leute abgeben?
    Es interessiert mich doch nicht was jeder Zuhause oder wo auch immer macht.
    Ich gehe ja auch nicht herum und erzähle den Leuten; *Apropos, Nur als Info- ich bin im Fall HETERO*
    Es ist derzeit ständig eine Ablenkung von anderen Sachen.
    Mir ist es egal ob einer ein Mann, Frau, schwarz, weiss, asiatisch usw. ist.
    Letztendlich kommt es darauf an ob der Mensch nett und umgänglich ist oder ein Arschloch.
    Was ist mit den Personen los?
    Dort wo man nichts zu Essen und Trinken hat ist das Thema gar nicht so wichtig.
    Nur in der westlichen Welt, wo man vor lauter Langeweile nicht mehr erkennt was wichtig und richtig ist, dort wird es aufgebauscht und den Trends hinterhergerannt.
    Siehe:
    Save this & Save that
    Wir vergeuden unser aller Energie in Belanglosigkeiten.
    Als Corona den Anfang nahm, da hatte es die ganzen Themen nicht so gegeben.
    Da schaute man auf das wichtige und nicht den Bullshit, wo nichts bringt.
    Es gibt genug solche Sachen die sich wiederholen.
    Nur geht es nun dank den Medien und Internet und der schnell erreichbaren Welt usw. viel schneller.
    Deswegen sich die Welt immer schneller verändert.
    Ob das Positiv oder Negativ ist sehen wir immer wieder später.

    Die Proteste der Schwarzen gab es schon in den 1940-1970er Jahren.
    Ebenso gab es die «freie Liebe», die Kommunen, die spanische Grippe, die Pest, Aids und noch vieles mehr.
    Man kann sich ja einmal wirklich Gedanken machen darüber und nicht nur dem Folgen was in vielen Zeitungen steht.

  26. Ich war 40Jahre next vom Parade ein KMU. Jetzt lebe ich in Africa und staune jeden Tag wie rasend schnell die Menschheit in Europa degeneriert!!
    Hätten diese rot-grünen Extremen die Sorgen welche die Menschen hier haben, würden sie sehr schnell wieder NORMAL!
    Beste Grüsse an die Mormalen!!!

  27. Es ist nicht nur GAGA, es ist für alle normalen Schwulen, Lesben und weiss nicht was, negativ…jeden Tag irgend ein penetrantes schwulen Thema oder ein bescheuerter Genderschwachsinn in den Medien….. mit dem Effekt…die Homophobie wird eher gefördert, weil’s manchem Normalo langsam den Deckel lüpft..

  28. Die Mehrheit der Kommentare zeigt eigentlich schön, dass Rassismus und Intoleranz leider immer noch vorherrscht und Massnahmen, um darauf aufmerksam zu machen, eben doch nötig sind.

    • @Remito

      Hallo!

      Sie lesen anscheinend einfach das, was Ihnen in die Filterblase passt.

      Vorurteile, Rassismus, Sexismus, Diskriminierung, Toleranz, Akzeptanz, gesunder Menschenverstand, das sind alles unterschiedliche Begriffe.

      Leute, welche sich über das penetrante Vorzeigen (u.U. sogar Vorführen) und Instrumentalisieren von Menschen mit spezieller sexueller Orientierung oder eben LGxxxx, nerven, sind im Fall nicht unbedingt intolerant. Sie betrachten das Spiel vielleicht einfach aus einer anderen Perspektive als Sie.

  29. Herr Geiger ist ratlos…dann wäre es besser zu schweigen, anstatt zu sagen „es ist Gaga“.

    Ich finde es gut, dass diese Firmen sich mit dem Thema Diversity befassen. Ich bin überzeugt, dass es für allen eine Bereicherung sein kann, LGBTQI Angestellten zu unterstützen und gleich zu stellen. Leider ist es aber schon so, dass einige Firmen einfach in ein positives Licht rücken wollen. Als „geouteten“ noch UBS Angestellte musste ich feststellen, dass das Institut viel diesbezüglich investiert. Es wird aber nicht von allen gelebt. Es genügt ein Senior Manager der nicht daran glaubt, und schon ist man bei der nächste (der sehr vielen) Reorganisationen einer den ersten, der „geopfert“ wird. Demzufolge kann man nur sagen „es ist Gaga“, solange es bei diesen Firmen Mitglieder des Senior Management geben wird, die nicht wirklich an das Diversity Thema glauben und die LGBTQI Angestellten als erstes „opfern“ können. Diese wenigen machen das bisher Erreichte vergeblich.

    • Warum muss ich an das diversity Thema ‚glauben‘? Zwangsreligion Alphabetensuppen-Gender? Wo sind wir da, Inquisition?

      Und, wie bitte, sollen jetzt diese ‚gläubigen‘ CEO s etc erfahren, wen sie auswählen und fördern müssen?

      In den HR files, in Ihrem CV steht jetzt wohl ‚geoutet‘? Als was?

      Noch nicht operierte Transe, ehemals schwul? Counseling Bedarf da bedingt teamfähig, konflikthaltig, empfohlen nicht auf gemeinsame Geschäftasreisen mit geouteten Lesben und Feministen, da Person nicht als Frau anerkannt resp immer noch als Mann betrachtet wird?

      Wirklich gaga – und to hell mit privacy, nix Datenschutz für alle ‚geoutetetn‘ Alphabetensüppler? Wollen sie das?

      Achtung BLM: BackLash Matters wenn dieses groteske Hyperventilieren einer Minderheit mit, nota bene, absolut legitimen Anliegen, aber auch selbstzerstörerischen ‚internen‘ Widersprüchen, nicht weniger schrill mediatisier wird.

    • Die beschäftigen sich nicht damit. Die wollen nur dass Sie denken die täten das. Unterschied!

  30. an den Schweizer Schulen quasseln Lehrerinnen irgendwelchen Gender-Quatsch und fragen Buben, ob diese mit „er, sie oder es“ angesprochen werden wollen. Die Mehrheit der Klasse hat Migrationshintergrund und wenn sie das zu Hause erzählen, erhalten sie die Weisung diese Lehrerin nicht ernst zu nehmen und ihr nicht mehr zu glauben (die Hand haben sie ihr glücklicherweise noch nie gegeben). Wir schaffen uns selbst ab.

  31. Virtual Signalling ist die billigste Art, sich politisch auszudrücken: kostet nichts, auch keine Anstrengung, braucht null Mut. Hier ein paar Likes, dort ein Emoji, da ein Fähnchen oder sonst ein billiges Symbol. Aufs Trittbrett aufspringen genügt, und schon bist du bei den selbsternannten Bessermenschen.

    Dass da Unternehmen mitmachen, ist den meist sehr jungen Social-Media-Spezialistinnen in den Kommunikationsabteilungen zuzuschreiben, denen es in erster Linie um ihr eigenes Image geht – und nicht um das der Firma oder gar um den Kundennutzen.

    • Kotzt mich auch an. Es ist aber nicht virtuell sonder real und heisst „virtue signalling“

    • @ Linksliberal heisst links

      Als Vertreter des nationalkonservativen rechtspopulistischen Ww-mainstreams können Sie nicht anders als in links/rechts Kategorien zu denken. So einfach ist Ihre Welt gestrickt.

  32. Heuchlerischer Angelsachsen Bullshit. Von Heteros wird erwartet, dass sie ihre Sexualität zu Hause lassen und nicht ins Geschäft mitbringen. Warum LGBT den Arbeitsplatz bereichern soll ist wohl nur den unnützen HR Tanten klar.
    Wenn HR sich soviel für Mitarbeiter ü50 einsetzen würde, wie für diesen Quatsch, wäre uns mehr geholfen.

  33. Das gescheiterte Gender-Experiment (Bruce Reimer) war nur trauriger Höhepunkt vieler Versuche über die vorgebliche „Diversität“ letztendlich den Einheitsmenschen schaffen und die Familie als wichtigstes Bindeglied zerstören zu wollen und letztendlich nur eine weitere kommunistische Agenda darstellt. Dieser Aufbau der Gesellschaft wird benötigt, damit interessierte Kreise bei der sichtbaren Transformation in eine neue Weltordnung, nach dem unweigerlichen Zusammenbruch (Debitismus), wieder in der ersten Reihe stehen können – Teile und herrsche. Nur sehr naive Gestalten meinen, endlich ginge es um „ihre“ Rechte ohne erkennen zu können, dass sie die nützlichen Idioten für etwas ganz anderes sind.

    Buchempfehlung: Der Todestrieb in der Geschichte (Igor Schafarewitsch)

    • @ grünhüpfer

      sind es nicht genau die grünen die dem imperium zuletzt auf den
      polithuren leim gingen…

      nach geolitico, mannheimer und antispiegel also endlich auf ip gelandet,
      unser herr buchempfehler)))

      hier treiben sich mehrere schwindlige und verwahrloste görmans rum,
      ohne hier jetzt speziell auf unseren breitbart preussen stöhlker
      eingehen zu wollen…

      malle, thailand or more and more swisserländ scheint eure letzte hoffnung
      um dem angelsachsen konstrukt ’neu deutschlibanon‘ zu entfliehen

    • sChäm Di, das Du so schreibst. Häsch wohrschinli in Wohnigengnis d’Jugend verbrocht ohni Kinderstuba.

  34. Verstehe nicht warum immer über das Lesben, Schwul, Bi, Transex so ein bimborium gemacht wird? Und dies noch gross in den Firmen geworben, diskutiert wird!
    Was jeder Zuhause im Bett treibt geht ja niemand was an! Früher war es verpönt über solches zu reden vor allem am Arbeitsplatz, wo sind wir mit unserer Frauenquote-klimajugend-wohlstansverblödung-mit migrationswahn-gutMenschen hingekommen.

  35. In den 80-iger Jahren gab es in unserer damaligen Gross-WG schon homosexuelle Paare. War damals kein Problem. Man soll niemanden piesacken, wohlwollend und tolerant zu sein war selbstverständlich – natürlich gegenseitig.
    Vierzig Jahre später darf man nicht mal mehr die Frage nach natürlicher Sexualität stellen- sonst gilt man als homofeindlich oder noch schlimmer.
    Wie ist unser Leben jedoch entstanden und warum sollte man das so akzeptieren – wozu dienen Geschlechtsumwandlungen auf KK-kosten?Klar, heute sind solche Fragen sind ein no go. Auf welcher Seite herrscht ein Toleranzdefizit?

  36. Die „Fahnenfirmen“ sollen mit ihren Leistungen werben und überzeugen, nicht damit, dass sie als Trittbrettfahrer gesellschaftliche Themen als Vorwand nehmen, um von ihren offensichtlichen Schwächen abzulenken.

  37. Wohlstandsverblödung – bei lausigem Geschäftsgang – also Verblödung pur, Ablenkungsmanöver angesichts kommender Entlassungswelle?
    Die nächste Bilanzpressekonferenz der CS wird kniend mit erhobener Faust abgehalten.

  38. ironie-an

    Erstellen wir doch einmal das Profil für die nächste freiwerdende Stelle als Verwaltungsrat bei der CS:

    Wenn sie es mit dem Regenbogen ernst nehmen müsste ein Bewerber eine geschiedene, alleinerziehende, querschnittgelähmte, lesbische, schwarze Jüdin mit roten Haaren und ohne Schulabschluss sein.

    /ironie-aus

  39. Was diese sogenannten Minderheiten aktuell praktizieren, wegen Feigheit durch Politik und Presse blind unterstützt, ist gelebter, zelebrierter und auf beste Art und Weise veranschaulichter Rassismus erster Güte. Wenige Prozent diskriminieren tagtäglich die grosse Mehrheit der Bevölkerung. Und wehe jemand hofiert die LGBTLKASLKYSLKJW Leute nicht, dann wird man abgekanzelt und womöglich sogar noch strafrechtlich verfolgt. Juuuaaa & Pfui. Empörungsterrorismus.

  40. Alter weisser Mann, der schon immer privilegiert leben konnte, regt sich auf weil andere auch gleichwertig behandelt werden wollen. Erzähl mir was neues.
    Nächste Woche dann das Video mit gleicher Aussage zu BLM?
    Peinlich

  41. Das ist ein Witz, vor allem am Paradeplatz, wo man noch die “ einheimische“ sogar diskriminiert: Land vs. Stadt, Reich vs. Arm, Sud vs. Nord, Buure vs. Bürotyp….ganz drammatisch.
    Diskrimienierung ist keine Farbe, keine Wörtern sondern Fakt….😭

    • Warum noch durch Leistung und Profil etwas schaffen wollen? Ich verkaufe mich jetzt als Diskriminierter. Dann krieg ich eine Stelle und bin de facto verbeamtet. Gefeuert werden geht nicht mehr. Am besten werde ich noch aktiv im Diversity-Team dieser Verblödungsunternehmen. Am schlimmsten sind jedoch die sogenannten Normalos, die sich für den Schwachsinn einspannen lassen. Nur weil sie keine Meinung haben.

  42. Einverstanden, absolut gaga. Warum ? Weil es eine riesige Heuchelei ist. Die Empörungsspezialisten, Supermoral-Apostel, Windfahnen-Politiker sowie Einheitsbrei-Medien gehen in die finale Selbstzerfleischung. Vor wem oder was soll dieser geistige Durchfall ablenken?

    • für einige wenige, die sich “eliten“ nennen, ist es ein willkommenes trittbrett, um an gelder und wichtigkeiten zu kommen, an die sie unter leistungs -und faktenbezogenen aspekten im traum nicht kommen würden. ich weiß nicht, wie die in der Schweiz hißen, bei uns heißen die fischer, von der leyen, gauck, olaf schweißfuß scholz, cohn-bendit, etc. die nummer hat einen uralten bart und wird in hamburg schon seit jahrzehnten abgezogen. zentrale stichworte sind “menschlichkeit“, “solidarität“. darauf läßt sich trefflich trittbrett fahren. machen die sozen schon seit jahrzehnten, jetzt, neuerdings, aber auch entdeckt von den linken, der cdu/csu un den grünen. in hamburg haben wir eine 2.bürgermeisterin, die fötete am19.1.2019 im bil-interview: am liebsten fahre ich mit michaels ferarri (michael ist ihr freund und anerkannter rohrverleger (klempnermeister‘) aus dem stadtteil langenhorn/hamburg). die bild reprter sind fast ohnmächtig gewrden, weil das ganze interview live auf einer
      “klimaschutz“-demo in der hamburger city stattfand. das steckt hinter allem. Alles klar? PS:udolindenberg haben sie seinen 200000 euro Porsche aus der Atlantik-tiefgarage geklaut. was ihn trotzdem nicht abhält, von klimaschutz zu faseln. bringt kohle und image.

    • @ Hinnerk

      Die Elite findest du bei der SVP-Führungsriege: der grösste Teil dort sind Milliardäre und der Rest hat ein Studium.
      Also: sei doch einfach ehrlich, gell

  43. Nein, es ist nicht Gaga! Seine Reaktion beweist, dass sich LGBTIQ+ -Leute in der Vergangenheit verstecken mussten und nicht ihr Leben offen leben konnten. Er hat keine Ahnung davon und gut gelebt. Jetzt wollen auch wir gut leben können! Sein Kommentar leider auch zeugt von Ignoranz.

    • Sorry aber von welchem Prozentsatz an „LGBTQ“-wasauchimmer reden wir da bitte?

      Eine sehr kleine, aber extrem laute Minderheit, die permanent „MIMIMI“-schreiened ihre angebliche Diskriminierung marktschreierisch beklagt, ist für mich so absolut nicht glaubwürdig!

      Was geht meinen AG bitte meine „sexuelle Orientierung“ an? Was sagt diese über mich als Mensch & meinen „Mehrwert“ für das Unternehmen aus?

      Gar nichts, rein gar nichts!

    • Falsch verstanden. Es geht nicht darum das die LGBTIQ+ nicht tolle Leute sind und gleich behandelt werden müssen.
      Es geht darum, dass es jetzt Mode ist die Flagge zu hissen und gleichzeitig Leute zu entlassen. Es ist ein Witz gegen aussen so zu tun als wäre man tatsächlich schon so weit. Es ist Heuchelei und die Firmenkultur ist mitnichten da.
      Wie es um die Firmenkultur bestellt ist sieht man an den Entlassungen – speziell auch der Ü50 Belegschaft, das ist die Realität.
      Ihre sexuelle Ausrichtung in Ehren aber wenn man auf solche Heucheleien reinfällt und stattdessen die echte Gleichberechtigung und Fairness aus den Augen verliert ist man selber Schuld wenn das echte Anliegen keinen Millimeter vorankommt.
      Es ist traurig, dass genau Sie der anscheinend Teil der LGBTIQ+ community ist auf diesen Scheiss hereinfällt.
      Aber eben: Aus Sicht der Banken „mission accomplished“.

    • Ihr müsst ja deswegen nicht die heteronormativen Mitbürger mit Shitstorms bekämpfen (Fall Rowling), oder?

    • Himmel nochmal. Auch wenn Du selbst ein betroffener bist, solltest Du auch gegenüber den restlichen 99% der Bevölkerung repektvoll und tolerant sein und aufhören Dich in diese Opfer Rolle zu sulen. Es ist für die 99% und nicht nur für Herrn Geiger ein kompleter Schwachsinn. Begreift doch endlich mal das Leute wir/ich die einen Schwulen Geschäftpartner, eine PLC Assistentin und eine lesbische Assistentin haben, totzdem das ganze einen riesen Schrott finden. Es ist eine pure PR und Heuchelei.

  44. LGBTTQQIAAPABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ (lesbian, gay, bisexual, transgender, transsexual, queer, questioning, intersex, asexual, ally, pansexua)
    Wessen Neigung hier nicht aufgeführt ist, kann sich etwas aus dem Alphabeth aussuchen. Und dann sollte endlich Ruhe im Stall einkehren. Als Normalo (Entschuldigung) hängt mir das nämlich langsam zum Hals raus.

  45. Wer nichts zu diesem Thema zu melden hat wie Geiger, sollte lieber einfach schweigen.

    Ich finde die Kampagne grundsätzlich lobenswert, aber es ist wohl leider schon so, dass viele der flaggenwehenden Firmen sich wohl einfach in ein positives Licht rücken wollen, auch wenn sie wohl nicht allzu viel für die Gleichstellung ihrer LGBT-Angestellten tun.

    Ähnlich nützlich wie Lindt-Hasen fürs Gesundheitspersonal.

  46. Hätte ich bei dieser komischen CS ein Konto würde ich es aus Protest auflösen. Als Normalo bin ich dort offenbar nicht mehr willkommen.

    • Ach lieber Benny so durchschaubar – Du hast mitbekommen, wer die Initiative alles untertstützt? Oder schiesst Du prinzipiell bei jedem Artikel gegen die CS? Wie geht es Deinen ausgesteuerten Söhnen?

    • was ist ein normalo…@ freud der wahrheit

      ein weisser? ein warmduscher? eine beilagscheibe?
      ein prolet? eine schablone? ein depp? einer wie sie?

      klären sie dass bitte ab herr kollege

    • Dass sie ein Normalo sind ist mir neu. Ein Blogschreiber, welcher immer nebst seinem Namen noch seinen Fantasieberuf oder seine Einstellung angeben muss, ist nicht normal, sondern krummgebohrt.

  47. S-Botschaft in Moskau hisst LGBT-Flagge – Russischer Journalist reagiert mit Humor

    Da über das Thema Homosexuelle in Russland im Westen viele unwahre Vorurteile herumgeistern und von den „Qualitätsmedien“ befeuert werden, eines vorweg: In Russland gibt es ein Gesetz, dass „Propaganda“ für Homosexualität „vor Minderjährigen“ unter Strafe stellt. Verstöße dagegen sind eine Ordnungswidrigkeit (also wie Falschparken) und es drohen ca. 40 Euro Bußgeld. Ein bekannter, russischer Journalist, der seit 2019 auch Abgeordneter im Parlament ist, hat die Aktion der US-Botschaft auf seinem Telegram-Kanal humorvoll kommentiert: „Es scheint, das ist ein sogenanntes Coming-Out. Man kann nicht sagen, dass wir es nicht schon geahnt hätten.
    Aber danke, Kollegen, für die Offenheit. Jetzt wissen wir wenigstens, dass wir uns in Euch nicht getäuscht haben.“

    Der Rest Der Welt lacht mit dem Hinterteil über den Westen und die Natur wird unerbärmlich zurück schlagen. Der Dekadenz sind keine Grenzen mehr zu setzen also wird der Untergang auch mehr oder weniger vollständig sein.

    Wie bestellt wird geliefert! Mein Mitleid hält sich in äusserst geringen Grenzen – weil verdient haben es alle hier im Westen und nicht knapp!

    • Guten Tag, Frau Maiden. Wenn Sie dekadent sind, ist das für Sie natürlich bedauerlich. Aber bitte schliessen Sie nicht von sich auf andere Personen, gell du !

  48. Ich bin voll mit Herr Geiger einverstanden. Es ist nur noch gaga und beschämend, mit welchen Themen sich unsere Gesellschaft/Firmen brüsten müssen. Nur noch hohl, fokussiert auf Geld, Status und auf die sog. „Minderheiten“, die keineswegs ausgegrenzt werden. Im Gegenteil, heute werden die „Normalos“ und diejenigen, die sich noch auf gewisse Traditionen und Werte stützen wollen, ausgegrenzt und lächerlich gemacht. Mir ist übel bei der Betrachtung dieser Scheinheiligkeiten und dem hysterischen Dauergeschrei der sog. „unterdrückten Minderheiten“. Da fehlt es nur noch an Intelligenz, Anstand und Sozialkompetenz. Sie schreien nach Toleranz und Vielfalt und sind selber der intolerantester Gesellschaftsteil.

    • Ich bin auch voll einverstanden mit Professor Geiger. Dieser Schwulen Lesben Mist soll dort bleiben wo der Pfeffer wächst!

    • Als Schwulen Mist bleibe ich da wo ich schon immer war: Hier in Züri! Und Menschen wie Sie, die ihnen unangenehme Minderheiten als Mist bezeichnen, sind damit lebender Beweis, dass es eben mit Akzeptanz leider noch nicht so weit ist, dass es Regenbogenaktionen nicht mehr braucht. Ich wünsche Ihnen gute Genesung.

  49. Haha, gut gelacht, klasse Interview! Die betreffenden Unternehmen sind opportunistisch, und wenn es irgendwann – Gott bewahre! – opportun wäre, ihre Geschäftsgebäude mit braunen oder schwarzen Fahnen zu schmücken, dann wären es halt solche Fahnen. Ist einfach Business. Aber unsere Zeit ist schon merkwürdig mit all dem Minoritätenzeugs. Andererseits ist es eine Tatsache, dass viele Minderheiten (inkl. Frauen) sehr, sehr lang unterdrückt oder diskriminiert wurden. Da müssen es vor allem ältere, weisse und protestantische Herren mit Würde tragen, wenn das Pendel jetzt halt ein bisschen in die andere Richtung schlägt. Who cares?

    • Weil Frauen unterdrückt wurden, müssen jetzt Männer ebenfalls unterdrückt werden? Eine ganz komische Logik haben Sie aber im Kopf.

    • @Heidi&Peter: Frauen waren und sind in Bezug auf die Gesamtbevölkerung natürlich keine Minderheit, aber mit Blick auf Machtpositionen.

      @Isaac: Die Fahnen hängen ja am Paradeplatz, und das Regebogen-Inserat wurde in der NZZ geschaltet. Mein Kommentar bezog sich auf die Situation in Zürich. Und in Zürich waren Muslims und Katholiken meines Wissens in Machtpositionen bisher nicht in der Mehrheit.

      @Nichtsogescheit: Es geht nicht uns Unterdrücktwerden der weissen, älteren und protestantischen Männer, davon sind wir weit entfernt. Das Pendel ist einfach ein bisschen am Zurückschwingen, womit viele nicht klarkommen.

  50. Jedem seine Meinung, auch „es ist gaga“. Trotzdem zum Schmuzeln, wenn jemand über ein Thema spricht, von dem er selbst sagt, keine Ahnung zu haben.

    Queer als Begriff beinhaltet heutzutage übrigens auch lesbisch.

    • Ob queer nun lesbisch beinhaltet oder nicht ist genau wichtig für wen?

    • @ heidi und peter….ist wichtig für wenn..

      ja fürs peterle natürli du pinsel!

      grossvater wird keine freude haben wenn sein strammer hühtebub peter sich in seine kleine enkelin verknallt obwohl diese eine leschpe isch’t)))

      obwohl…;;so schnell schreibt mann neue regiebücher ***

  51. Gaga sind hier nur Zwei: Hans Geiger mit seinem ignoranten, altbackenen Kommentar. Und Lukas Hässig, der so niveaulosen Typen noch eine Plattform bietet.

  52. Hmmmmm??? Das wird so langsam unheimlich!???
    Das aktuelle Grippe-Corona wird innzwischen für fast alles verantwortlich gemacht,fast alle denkbaren Erkrankungen bald nur noch eine Ursache, Corona laut Blick sogar Diabetes.
    Da wird bald jeden Tag in gewissen Medien eine neue „ Viren-Sau“ durchs Dorf getrieben.
    Scheint das Ding ist innzwischen erheblich mutiert, das kann innzwischen offenbar ALLES.
    Unheimlich, jetzt wütet das auch noch in gewissen Hirnen und verursacht gaga.

  53. Dass Herr Geiger ratlos ist, überrascht nicht. Die Welt in der er lebt ist Stand 1979.
    Für ihn ist Weiterentwicklung gleich gaga. Angesichts seines Altersbonus, den er auf IP geniesst ist dies verzeihbar.
    Offenbar tauscht er sich mit „Jugendlichen“ aus, die der jungen SVP angehören. Damit ist alles erklärt. Denn auch djese haben Weltanschauungen wie Greise.

    • 1979 ist 11 Jahre Vorsprung.
      Gaaaanz viele sind 1968 stecken geblieben!
      Leider auch zu viele die noch nicht 30 sind.

    • Gaga mit Kaka

      Und gaaaaaanz viele stecken auch 11 Jahre danach noch in der Kalten Krieg Denke. Aber der Gedanke daran ist ein Primeur.

  54. Wichtig ist, dass die Vielfältigkeit in diesen Firmen gelebt wird. Dies ist leider nicht der Fall. Sich darüber lächerlich zu machen, ist unter jeder Gürtellinie und zeigt genau den Grund auf, warum es diese Fahnen mehr denn je braucht.

    • Und was muss denn gelebt werden? Müssen LGBT anders behandelt werden und wenn ja, warum? Und wieso müssen das überhaupt andere wissen? Mich fragt ja auch niemand nach meiner sexuellen Orientierung, was im Übrigen ja auch Privatsache ist. Wenn diese Leute nicht ewigs auf sich selbst zeigen würden und sich beklagen würden, würden sie genau gleich behandelt wie alle anderen.

  55. Ich lasse mich schon seit Jahren von keiner Frau mehr etwas sagen/bedienen/fordern/liefern/bestellen/erklären/NameIt.

    Ich wende mich nur noch und ausschliesslich an Männer. Egal ob in der Garage, in der Apotheke, Beiz, Laden, Dienstleistungen, Coiffeur oder Kiosk. Konsequent. Ist kein Mann da, bin ich weg.

    Und ich bin damit ausserordentlich gut gefahren. Kann ich nur empfehlen!

    PS: versteht sich von selbst, dass ich ledig, gutverdienend, über 40 bin und Wert auf Qualität in allen Lebensbereichen lege. Das geht nur, wenn man sich das LBTQ-Gedöns und Frauen vom Leib hält.

    Den Kopf schüttle ich schon lange nicht mehr – heute lache ich nur noch. Neu kommt hinzu, dass ich auch noch über Männer lache, die sich – heute noch! – reinlegen lassen mit Kindern und Hochzeiten. Also zukünftige Zahlesel und Ex-Ehemänner.

    Gruss Thomas

    • Männer ziehen Dich einfach an. Als schwuler ziehst Du es konsequent durch. Mich zieht es zu Frauen, aber deshalb meide ich nicht den Kontakt zu Männern.

    • @thomas

      sie müssen so eine art schwuler sheldon sein…beeindruckend))

    • Nein, ich bin nicht schwul.

      Ich kann leider nur denken 😉 und lege Wert auf Kompetenz, egal wo. Aber das habe ich von Frauen (2 Ausnahmen: eine Chefin und eine Mitarbeiterin) noch nie gesehen. Ganz egal in welchem Bereich.

      Sogar meine Exfreundin hat das beobachtet und mir das mehrfach bestätigt.

      Gruss Thomas

  56. Die Schweizer Wirtschaft versucht’s mal wieder mit einem Ablenkungsmanöver. Alle Hosen runter und Feigenblatt vorgehängt. Nebenbei Angestellte rausschmeissen. Quoten her für Sexualität und Sexpraktiken? Für die Rausgeschmissenen oder die, die bleiben dürfen? Am besten gleich ein Liegesofa direkt auf dem Paradeplatz hinstellen und einen Psychiater daneben. Sommertheater eröffnet.Zuschauer garantiert.

  57. geiger ratlos….

    das erbe der immer noch mehr, immer schnelleren, immer korrupteren,
    immer oberflächlicheren, immer hedgeerigen, immer skrubellosern

    kapitalgesellschaft herr professor der zinsmärkte…

    und nichtmal dass; checkken sie herr ip dr.

  58. es ist wirklich nicht sarkastisch gemeint, aber es tut gut, zu wissen daß es nicht nur in Deutschland durchgeknallt ist. ein wenig tröstlich.obwohl, merkel lungert leider bei uns und nicht bei euch rum. übrigens: es sind mindestens 95%

  59. Die Elite, welche die Hauptmedien beherrschen wollen das. Die Demonstranten sind doch mehrheitlich schlechter als der Durchschnitt ausgebildet und brachten es danach beruflich auch nicht weit. Deshalb schreien sie nach der staatlichen Unterstützung und merken dadurch nicht, dass sie abhängig vom Staat sind und nicht mehr frei.
    Das Ziel ist klar: alle soll gleich sein, was sich theoretisch gut anhört, aber gleich arm bedeutet.
    Nie spricht man davon, dass alle gleich reich mit gutem Job und Lohn sein sollen, weil das bedeutet doch Anstrengung und Intelligenz beim Studium und Fleiss bei der Arbeit, also sehr mühsam.
    Lieber herumhängen und nichts tun.

  60. Grüezi Dr. Geiger. Wenn es dich nicht gefällt, dass der CS mit Farben und Emblemen sich zu erkennen gibt, ist das dein Problem; aber es geht dir nichts an. Gehen Sie doch einfach Ihres Weges und belästigen Sie nicht die anständigen Bürger !

    • Der linke Troll „Grüezi Thomas Meier“ ist wieder mal auf dem Kapitalistenforum unterwegs. Auch bekannt als Alois Bucher-Niederberger etc. Und jetzt als Baumann. Aber wie immer frei von Substanz und ohne jeden Bezug zum Thema.

      Im Tagi-Forum ists halt ziemlich langweilig geworden, da nur noch Gleich- und Gutgesinnte kommentieren.

  61. Man fühlt sich als Nichtregenbogenmitglied schon bald als Minderheit. Bald wird für jeden „Chüngeliverein“ in der Stadt eine Flagge aufgezogen. Wo treibt unsere Zivilisation hin? Es ist zu befürchten abwärts wie seinerzeit das römische Reich. Zumindest muss ich dies nicht mehr länger als 20-30 Jahre hinnehmen.

  62. Gut das das Thema angesprochen wird.
    Was hier läuft ist eine gefährliche Propagandaaktion, die tausende Jahre alte Werte ins Gegenteil umdreht. Nicht nur was Sexualität anbelangt, es wird alles angegriffen und umgedreht.

    Die Hauptverursacher dieser kulturmarxistischen-satanischen Gehirnwäsche sehe ich bei ich bei der Rockefeller Foundation, bei der CIA. Laut Nicolas Rockefeller steht die Familie hinter dem Feminismus, um die Frauen auch zu Steuerzahlern zu machen. Die Rockefeller Familie arbeitete zusammen mit Hitler an der Eugenikforschung (Quelle Wikipedia) und war später Begründer der Grünen und Umweltschutzbewegung und der falschen CO2-Ideologie. Also diejenigen die am meisten Dreck verursachen, wollen die Erde retten.

    Dies ist eine Form des Teile und Herrschens. Hegel`sche Prinzip, mit der These, Antithese und Synthese. Mit der These erzeugt man ein Problem. Mit dem zweiten Schritt, der Antithese schafft man die Opposition oder Gegenreaktion, mit der man Angst, Panik auslöst. Die Synthese schließlich ist die Lösung des selbst geschaffenen Problems. Mit diesem uralten Prinzip der psychologischen Kriegsführung kann man fast alles erreichen. Die Anwendung dieser Manipulationsform, sehe ich fast in jedem Artikel in den Massenmedien.

    Nebenbei: Die Europäische Union arbeitet ausschließlich mit diesen Mitteln, weil sie dieses künstliche Konstrukt, niemals mit dem Segen der Bevölkerungen so hinkriegen wie es eigentlich geplant ist – als Vereinigten Staaten von Europa, eine Vorstufe einer NWO-Weltregierung.

    Wer mehr darüber wissen will. Im Interview mit dem Filmproduzenten (Die Glücksritter mit Eddie Murphy) und Politiker Arron Russo, spricht Russo über seinen Freund Nicolas Rockefeller. Das Interview findet man in YouTube unter dem Suchbegriff: Aaron Russo komplettes Interview über die NWO Rockefeller.

  63. Müssten die PR-Fuzzies solche farbigen INCLU-Anzeigen selber zahlen, gäbe es vermutlich nicht eine einzige davon.

    Alle, inkl. IKEA wollen jetzt auf den Zug aufspringen und schiessen Leute ab, welche eine Meinung haben (M. Jäger etc).

    Mit FREMDEM Geld inseriert sichs halt gern.

    Aber die Aktionäre sind sowieso gelähmt, solange die Dividende stimmt, kann gemacht werden was immer gewünscht.

    Boni runter, endlich ehrliche Arbeit bitte.

    • Mimi hat sich selber disqualifiziert. Eigentlich wurde sie nur überbewertet und nun kam die Korrektur.

  64. Und 90 Prozent Normalos schütteln tatsächlich nur noch den Kopf.

    Diese Anti-White Bewegung ist an sich rassistisch.

    Wer ein Problem damit hat, dass nur 90% der Weltbevölkerung farbig ist, soll sich zum Teufel scheren und ihre Gender-GaGa-LBGT-Toiletten gleich mitnehmen.

    Liberal Sociologist – Math is racist
    https://www.youtube.com/watch?v=W7IqkwVnw0U

    Schönes Wochenende allerseits!

  65. Bundesverfassung Art.8 Rechtsgleichheit. „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich“
    Könnte es sein, dass die globalen Grosskonzerne und deren Medien das Bestreben haben, den Lesben,Schwulen und Transgendern eine Immunität zu geben, damit die über den Gesetzen stehen und für krumme Geschäfte missbraucht werden könnten?
    Gunther Kropp, Basel

  66. Die sexuelle Ausrichtung, ebenso die religiöse Ausrichtung, ist eine private Angelegenheit. Ich persönliche gehöre zur Gruppe der „NORMALOS“, rufe aber zur 100%-igen Toleranz und Anerkennung auf.

    Ich bin auch der Meinung, dass wir andere Probleme zu lösen haben als Geld für Inserate auszugeben und Arbeitszeit dafür aufzubringen.

    Leute, schaltet doch einfach den gesunden Menschenverstand wieder ein.

    Ein einfaches Beispiel: #BLM Demo’s. Nach dem Lockdown ist der R-Faktor wieder über 1, die Fallzahlen steigen wieder. Also geht doch mit Masken zur Demo. Ich persönlich bleibe solchen Veranstaltungen fern. Aber ich respektiere ^natürlich die Farbigen Mitbürger.

  67. Es gibt da einen guten Spruch: Gehe mit der Zeit sonst geht die Zeit mit Dir.

    Es stimmt mich traurig, wenn ein alter weiser Mann sich so über diese Flaggen auslässt. Aber wahrscheinlich ist es Herr Geiger nicht bewusst, dass zu seiner Zeit in der Direktion für Transexuelle die einzigen Einkünfte auf dem Strassenstrich zu holen waren. Offen lebende Schwule und Militärdienstverweigerer brauchten auch nicht bei der Bank anzuklopfen für eine Stelle. Die Suizidrate bei queeren Jugendlichen ist auch Heute noch um ein mehrfaches höher als bei Heteros. Wenn die Banken ihr Bekenntnis zu mehr Diversität geben, finde ich das positiv und freue mich.

    Das Ausspielen von Gruppen unterschiedlicher sexueller Orientierung unter dem Hinweis des Personalabbaus bei Banken ist bedenklich. Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun.

    Ich bin mir aber durchaus bewusst, dass mit den Flaggen auch gezielt Werbung gemacht wird. Umso wichtiger und erfreulicher ist es zu sehen, wenn Firmen nicht nur Flaggen aufhängen, sondern vor allem innerhalb ihres Betriebes allen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen unabhängig ihrer sexuellen Orientierung die gleichen Chancen und Möglichkeiten einräumen.

    • Und warum können alle die, die meinen anders zu sein, sich nicht in eine Gesellschaft einfügen we jeder Normale?

      Früher lief das alles unter Privatangelegenheit. Warum muss ich heute einen der nicht normal ist anders als einen Normalen behandeln. Mir kommt seinerseits auch keine bevorzugte Behandlung zugute. Im Gegenteil, weil ich normal bin werde ich diskriminiert.

      Das ist keine Demokratie mehr das ist, richtig gesagt Hans, Ga-Ga.

    • @ Empörter

      Was ist denn für Sie Normal? Was ist für eine Bank normal? Mit einem Tausender auf der Bank sind Sie ein Niemand. Mit 100 Millionen leckt man Ihren Arsch. Probieren sie es aus. Der Banker umschwärmt Sie wie eine Motte das Licht. Nicht weil er es will. Nein, weil er es muss, verliert er doch sonst den Job. Immer schön lächeln. Der Reiche kann sich alles erlauben und seine Macht ausspielen.

      Ob jetzt Regenbogenflaggen hängen oder nicht. Ich halte es schon fast für Ironie, wenn sich ausgerechnet Banker so gegen diese Flagge bekennen wo sie doch selbst in ihren Häusern für die obersten Kader der gleichen Wertschätzung unterliegen wie früher queere Personen in der Gesellschaft.

      Wenn sich, um jetzt einen Begriff von Herr Stöhlker zu verwenden, die B-Schweiz gegenseitig zerfleischt, lacht am Schluss nur die A-Schweiz. Diversität ist nicht nur in sexueller Hinsicht zu akzeptieren und zu fördern sondern unter aller Menschen!

  68. In jüngster Zeit wird man penetriert mit folgenden Aussagen:

    1) Es gibt massenhaft Geschlechter (auf Facebook z. B. kann man 54 Stück wählen)

    2) Geschlechter seien bloß „soziale Konstrukte“.

    3) Mann und Frau gibt es außerdem gar nicht.

    Bei Corona allerdings entdecken einige Journalisten plötzlich wieder Mann und Frau:
    https://schweizerzeitung.ch/gender-thema-wegen-corona-ploetzlich-anders-gesehen-gibt-es-also-doch-mann-frau/

  69. Lieber Herr Professor Geiger

    Ihrem Kommentar kann ich nur zustimmen. Die Zustände sind doch von der A-Schweiz so gewollt! Nicht ohne Grund wird vonseiten der Politik und MSM gespalten, wo es nur geht, damit nicht irgendein Zusammenhalt der Bürger entstehen kann. Die Politik und die MSM wollen den Menschen das Gefühl der Unsicherheit, der Angst und Konfusion vermitteln. Damit lassen sich all diese Maßnahmen und Gesetze gegen die Bürger besser durchsetzen. Angst macht starr und frisst die Seele. Solange die verängstigte und leider zum Teil verblödete Mehrheit des Mittelstands weiterhin auf die Rückkehr in die “alte” Normalität hofft und nicht zu erkennen vermag, was für sie, für die Schweiz, für Europa auf dem Spiel steht, dann muss es eben den vorgezeichneten Weg gehen.
    herzlich

  70. Mein Staubsauger und ich lieben uns innig und sind schon länger ein Paar. Wir gehören der Minderheit der Objektsexuellen an und werden laufend diskriminiert! Beim Spazieren am See schauen die Leute schräg oder pöbeln uns an. Wenn wir nach 20:00 h Staubsaugen oder am auch mal am Sonntagmorgen, dann hagelt es Reklamationen. Im Büro werde ich laufend gehänselt und höre dumme Sprüche wie «Ein Staubsauger heisst so, weil er Staub saugen sollte und nicht Anderes».

    Darum fordere ich von der Regierung gleiche Rechte für alle, das heisst:
    – Beleidigungen gegen uns unter Strafe stellen
    – Verschärfung des Anti-Rassismus Gesetztes
    – Heirat (auch kirchlich) meines Staubsaugers
    – Adoption von Handstaubsaugern
    – Quoten für O-Sexuelle in Firmen ab 100 Mitarbeiter

    Ich danke der CS und der UBS schon jetzt für die Unterstützung und freue mich, im VR der beiden Banken Einsitz zu nehmen. Ich sauge alle Eure Probleme weg, das nennt man gelebte Diversity!

  71. Überall lesen und hören wir in Medien neuerdings ständig Aussagen wie diese:

    a) „Das Geschlecht kann frei gewählt werden.“

    b) „Transmenschen wurden im falschen Körper geboren.“

    Finde den Fehler…

  72. Eine Nation muß scheitern, wenn sie ihre Zukunft in der Vergangenheit sieht.

    Walther Leisler Kiep
    * 5. Januar 1926 † 9. Mai 2016

  73. Hier noch die komplette Liste aller rund 300 humanoiden Gendervariationen die mittlerweile auf unserem Planeten so kreuchen und fleuchen…

    https://www.wattpad.com/341462536-complete-list-of-genders-the-complete-list-of-all

    Der grosse Jahrmarkt der Triebe und Genderpräferenzen!
    Stark triebgesteuerte Menschen strengen sich nun mal des öfteren überdurchschnittlich stark an, sind daher auch des öfteren Gutverdiener und vermögend und darum buhlen die Banken um diese Zielgruppe!
    It’s only for the money Mister Geiger…the rainbows are just for the showtime!

  74. Das Vergnügen, recht zu behalten, wäre unvollständig ohne das Vergnügen, andere ins Unrecht zu setzen.

    Voltaire (1694 – 1778), eigentlich François-Marie Arouet, französischer Philosoph der Aufklärung, Historiker und Geschichts-Schriftsteller

  75. Ich hab schon relevantere Beiträge von Ihnen geniessen dürfen. Und was wäre jetzt Ihr Vorschlag? Fahne runter nehmen? Weitere Fahnen aufhängen? Ich würde ja gerne mal eine Fahne für Arbeiter- und Bürgerrechte sehen.

  76. Die Gleichheit ist eine sehr natürliche Sache,
    aber dabei doch das größte Hirngespinst.

    Voltaire (1694 – 1778), eigentlich François-Marie Arouet, französischer Philosoph der Aufklärung, Historiker und Geschichts-Schriftsteller

  77. Da fällt mir spontan nur ein“ ‚give me a blowjob, bitch/homo/sucker/fagot/wanker/… „!

    Im römischen Reich war der Zerfall kurz vor Ende vermutlich ähnlich.

    Geniessen wir es und schauen achtsam zu. Nie würden wir zu Gewalt oder Hass gegen die linksgrün-veganverschwulten Gesetzesbrecher aufrufen.

  78. Ein heikles Thema! Versuch es mal so: Seit einiger Zeit sind auch mir in gewissen Job-Apps diese Regenbogen-Inserate aufgefallen. Was heisst das nun für mich als hell pigmentierte, hetero mit christliche kulturellem Hintergrund geprägte Person? Und wenn dann noch das Ü40, Ü45 oder noch schlimmer das Ü50 dazukommt, hat man dann bei solch einer Stellenausschreibung überhaupt noch eine Chance. Oder verkommt man da zu einer Randgruppe.
    Was muss man denn heute sein? U40, irgendwie colored, auf jeden Fall nicht hetero und somit auch möglichst ohne Kinder (keine Mutter / Vater sein). Dann kommen noch möglichst viele Diplome dazu. Z. B. Master of COVID-19 Krisenmanager! Echt, sowas habe ich schon in einem post gesehen.
    Noch was zu den „Farben“ Weiss und Schwarz: Warum sind Schwarz und Weiss keine Farben? Weil die eine das Licht absorbiert, die andere es reflektiert. Farben entstehen durch Licht: Licht besteht aus elektromagnetischen Wellen.

    Also wann kommen wir wieder auf den Boden zurück. Betrachten wir uns doch einfach als Menschen. Wir sollten uns an den Taten messen, wie wir uns verhalten und was wir „wirklich“ können. Aufhören mit diesem ausspielen von Hautfarben und auch ganz übel das mit dem Alter; „Jung“ vs „alt“. Kenne deutlich jüngere als ich bin, die denken heute schon wie ein Opa im Business. Nur nichts veränder, sonst verliere ich möglicherweise noch den Job.
    Und noch an alle HRler. Wir alle werden älter, nicht jünger. Mal scharf darüber nachdenken. Oder tretet ihr HR Leute auch ab spätestens Ü50 freiwillig ab? Also! Wir brauchen für alle und ich meine für alle in diesem Land zugehörigen Personen eine Job. Das hat was mit Würde zu tun.
    Hoffe mein Text, Gedanken werden richtig verstanden. Lesen können ja die Meisten.

  79. Falls Ihrs vergessen habt wäre in Zürich vor ca. zwei Wochen den Christopher Street day gefeiert worden, ist aber wegen Corona etwas untergegangen, daher die Fahnen.
    Aber ganz ehrlich, ich als Homosexueller, kann die Fahnen bei der CS nicht ganz erst nehmen. Leider wird zwar gross angepriesen wie sozial die CS gegebüber Minderheiten ist, jedoch musste ich das Gegenteil erfahren und zwar Hass durch das HR selber bei der CS.
    Aber man will ja das Geld von den Schwulen, da diese es ja horden und keine Kinder haben. Diese Firma ist falsch über beide Ohren, bitte Finger weg und 0.- bringen. Ich rede aus Erfahrung, war mehr als 5 Jahre in dieser hinterhältigen, falschen Firma tätig.
    Wie ich sehe sind noch andere Firmen auf den Geschmack gekommen die Schwulen auszunützen, mit den billigen falschen Werbungen erreicht ihr sowiso nichts. Bitte keine Hass Komentare, den es gibt schon genug davon.
    Cheers.

    • Wer „ganz ehrlich“ in seinen Kommentaren schreibt, ist offenbar sonst nicht ehrlich. Passt dazu, wie Sie über Ihren ehemaligen Arbeitgeber schreiben. Einfach nur charakterlos und schwach.

    • geiger wie hässig sind lauwarm…männer sind das sicher nicht.

      der anteil der versteckten schwulen ist kaum nachzuvollziehen,
      diese überspielen ihre rollen oft im doppelten sinn…(video oben)