„Hans, ist dieser Bitcoin-Wert real, bleibt der so hoch?“

Sicher ist, hinter jüngsten Schwankungen stehen Finanz-Heinis mit Derivaten, sagt Hans Geiger. Losgelöst von allen Assets, das liebten die Banker. Selber Bitcoin kaufen würde er nicht.

Hinweis an Redaktion

Anonymous Box

  • Senden Sie Ihren Hinweis hier oder an +41 79 605 39 52. Lieber per Post?

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Lukas und Hans, bitte Journalismus und kein Stammtischgelaber aufgrund Halbwissens. Man wird den Eindruck nicht los, dass ihr mit dieser Materie heillos überfordert seid.

  2. Wenn Sie von Bitcoin profitieren möchten, sollten Sie Daytrade betreiben, und ich würde vorschlagen, dass Sie mit Sarah Bartons Plattform handeln. Ich mache das seit mehr als einem Jahr und ich mache es großartig in Bezug auf meine Kapitalrendite. Sie können sie durch erreichen ihre E-Mail,
    sarahtrader101@gmail.com

  3. Achtung:

    Im Chain-Universum sind Rückbuchungen technisch nicht möglich. Irrläufer können nicht rückgängig gemacht werden.

  4. Zwei Punkte zu diesem Interview:
    1) Bitcoin ist eher ein „store of value“/Wertspeicher um das Geld zu parken bzw. vor Inflation zu schützen. Bitcoin wird wohl nie eine weltweit oft gebrauchte „Währung“/cryptocurrency sein, dafür ist der programmierte Setup nicht passend. Ich empfehle jedem etwas Bitcoin im Portfolio zu haben, denn dessen „Wert“ wird sich in den kommenden Jahren wohl noch ver-x-fachen, da gute Alternativen fehlen.
    2) Warum ein Interview, wenn Herr Professor Geiger sagt „Bitcoin verstehe ich nicht!“??

  5. Kleine Anekdote.
    Als einer der noch unabhängigen Stromproduzenten etwas abseits der Aglomeration, aber in unmittelbarer Nähe einer alten Villa, bewohnt von einer illustren Schar von Individ-
    ualisten, welche ihren Strom von mir bezogen haben, hatte ich ich das Vergnügen, einen so genannten “ Miner “ kennen-
    zulernen.Das war so ca. 2015. So kam es, dass plötzlich so ein Blonder mit qualmendem Joint vor mir stand und anfing mich vollzulabern über die Vorzüge eines Investements in dieser Sache und natürlich mit dem Hintergedanken tieferer Strompreise für sein Equipment.

    Ich fragte ihn, ob er das Geräusch im Hintergrund wahrneme,
    welches von der arbeitenden Turbine stammte und er fing an, zu begreifen, dass hier zwei Welten aufeinander prallen. Einerseits die zunehmend spekulative, virtuell geprägte Daseinsform,welcher nur das “ Mehr “ als Sinnstiftung zugrunde liegt, anderseits jene, welche die Grundbedürfnisse der Gesellschaft abdeckt, welche im Kern definieren, dass eine Volkswirtschaft, die immer weniger physisch produziert, schlussendlich auch nichts mehr Wert sein wird.

    So trennten wir uns, nach einem interessanten Gespräch,in der Ueberzeugung, dass wir uns in der Sache gegenseitig wohl langweilen. Habe ihn nie mehr gesehen und, falls er nicht gestorben ist, minert er vermutlich heute noch. Meine Turbinen schnurren noch immer vor sich hin, Tag und Nacht und vorallem ohne Algorithmen.

  6. Sie verwenden doch einen PC, oder? Warum möchten Sie den nicht verstehen? Oder denken Sie, nur weil die Tastatur und Maus tun, wofür sie gemacht sind, würden Sie die Mechanik ihres PC verstehen?
    O.k. Ich habe mal kurz für Sie gegoogelt. Das können Sie im übrigen auch. Gell.
    Ich gehe davon aus, dass Sie wissen was mit googeln gemeint ist. Der Erfinder der Kypto-Währung- Bitcoin ist unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto bekannt. Es wird genuckelt, das er ermordet wurde. Interessenskonflikt wegen Währungshoheit und so. Das übliche meiner Generation eben…
    Nun kann Ihnen keiner mehr den Quellcoder erläutern. So gibt es alle vier Jahre ein Spliting. Ganz wichtig für die Minier, da sie BTC für Ihre Verwaltung erhalten. Nun bedeutet dies nicht eine Vermehrung der BTC, sondern Reduktion der Herstellung dem sogen. Schürfen von BTC. Satoshi Nakamoto wollte damit dem Wertverfall der Inflation von nationaler Währungen entgegenwirken. Da sich die Währungen jedoch etwas anders entwickelten als von ihm ersonnen, erwartete man eine Wertseigerung. August 2019 war der letzte Split. Splits erfolgen nach Rechenzyklen ca. alle viel Jahre.

    Die Wertsteigerung auf 15’000$ blieb aus, und der Kurs stabilisierte sich bei 9’$
    Der Wert von BTC richtet sich nach Angebot und Nachfrage. Ganz ohne Futures, Optionen oder Hebel. Auch ohne korrupten Verwaltungsrat.
    Ich kann verstehen dass bei den Machenschaften unserer Eliten, die simple Wirkung von Angebot und Nachfrage schwer zu verstehen ist.

    Der Hype wurde von Elion Musk angestossen. Bye the way liess er verlauten, er möchte Tesla, also die Marktkapitalisieung vom $ trennen und in BTC auflegen. Und weil die überbezahlten, teuer bekleideten, Windhundartigen Finanzjournslisten die Schnauze halten, wenn Pulli, Jeans und Turnschuhträger, Elion Musk zum sprechen Luft einzieht, waren dann auch kognitiv die Verifizierung der Aussage futsch.
    Der Kurs schoss in die Höhe.
    Diverse Banken-CO’s leisteten mit journalistischen Tätigkeiten im Wirtschaftsteil renommierter Zeitungen Nachschub. Ab ca. 28’000$ schalteten sich sogenannte Governments ein und kauften mit öffentlichen Gelder BTC. Durch Exponetialrechnungen wurde ein Endkurs ca. im Jahre 2038 errechnet. 350’000$ o.k. das rechtfertig die Investition von 40’000$ je BTC. Diverse Gefahren wurden nicht einbezogen. Warum nicht? Kann sich jeder selber ausdenken. Genau so weche Gefahren bestehen. Eine Risikoanalyse dürfen Sie gerne selber machen.
    Satoshi Nakamoto berechnete 250’000$ im Jahr 2038. Damals wusste er nicht das es die südatlantische Anomalie gibt. Auch vom Polsprung wusste er noch nichts. Selber googeln. O.k.
    Was Tesla betrifft, so denke ich, dass die USA es nicht akzeptiert, den Automobilbauer mit der weltweit grössten Marktkapitalisierung auf dem Einfluss der FED ziehen zu lassen.
    BTC werden von eigens hergestellen Servern errechnet. Die Server sind dezentral, über die ganze Welt verteilt. Das Unverständnis von der Bedeutung von Dezentral zeigt, dass wie ich finde Christine lagarde, Uschi von der Leyen, Harald Mahrer nicht in die wirtschaftlichen Position en gehören in denen sie sich befinden.
    Die Server verbinden sich und geben dich die ID der BTC weiter. So ist jeder BTC eindeutig und mehrfach zu bestimmen. Fehlt die ID ist der BTC nicht zu verifizieren.
    Wird ein Server ausgeschaltet, übernehmen andere, lückenlos seine Aufgabe. Später gehen dafür zwei neue auf dem Bahamas in Betrieb. Spätestens wenn Gebirgsjäger im Himalaya einen Server cleanen sollen, wird „dezentral“ absurd.

    Ich sehe BTC als gute Möglichkeit meine Portfolios zu diversifizieren in mittelfristigen Anlagen. Preis, Zeit und Menge sind meine Richtschnur.

    Wie bereits erwähnt, die Schweiz ist punkto BTC ein Entwicklungsland. So sehr, dass auch sehr junge Berater keinen Plan haben und dem Gegenüber irgend etwas ersprechen. Hauptsache es hört sich exponentiell klug an.

  7. In vielen Dingen befinden wir uns in der Schweiz in einem Entwickungsland.
    So auch in Bezuge auf Kryptowährungen.
    Ich habe nicht den Eindruck,
    das viele Kritiker die Vorteile nach Diversifizierung der Anlagestrategie verstehen wollen.
    Schade für die guten Informationen von sachkundigen Insidern. -„Und dass in einem Finanzmedium.“ Die Kryptogemeinde ist gross genug, dass sie selber funktioniert. Wenn nun das ganze europäische Altersheim einsteigen will, hagelt es nur Verbote für Kleinanleger.

    Natürlich werden ausschliesslich Krypotwährungen für kriminelle Machenschaften verwendet. Ich finde die Diskriminierung von Nationalwährungen ungeheuerlich. Jemand sollte das WährungsGendern erfinden.

    So? Die Kryptos auf dem Vermögensauszug werden bei uns nicht Versteuert? Also der Wert in $ oder €, oder CHF? -„Woher wissen Sie dass? Haben Sie mit meiner Frau geschlaften?“

    Ach ja, das Glätten von Energiespitzen durch erneuerbare Energien, verbernnt zig-fach mehr Energie als alle Kryptowährungen auf dem Globus.

    Dann machen wir Kryptotrader das Geschäft eben mit den Britten, Amis, Japanern, Chinesen, Inder und Quatari.

    Bitte. Nutzt den grössten Vorteil der Kryptowährungen euch bietet und unterlasst den Kauf.
    Bitte.

    • Dann hällt man sich aus Gründen der Nostalgie ein paar Aktien von CS und UBS. Was ist den dass für eine Anlagestrategie?
      „Viva Helvetia“
      Um beim kleinsten Anzeichen von Schwiegikeiten sofort alle Titel unterpreisig zu veräussern gleich der Hevetia?

      Kann man nur mit Kryptowährungen einen Totalverlust erleiden? Was soll dieses Argument?
      Ich kenne mehr Totalverlust-Storys mit Hedgefonds trading then Krypto Handel.

      Und das Terroristen keine $, € oder Edelmetalle nehmen, glauben Sie nicht wirklich?

      Sie behaupten die Firmen in welche Sie investieren zu kennen. Was bedeutet „kennen“?
      Schauen Sie sich die Firma VAP ORD an. Die Aktie von 23€ auf 0.05€ abgeloost. Und weil sie von 0.05€ 250% zulegt, wird sie als Star-Aktie 2019 gefeiert.🤦🏻‍♂️ Nun steht sie bei 0.258. Dem Equipment ist der Aktienkurs schnurz-pippe-egal. Kostete ein Quicksteamer 15’000€, ist er heute noch 500€ wert. Mehr gibt der Veräusserungsmarkt zur Zeit nicht her. Was nutzt Ihnen als Investor eine Bindung an Realwerte, wenn diese Realwerte unter dem Strich nicht’s mehr wert sind? Oder anders gefragt; Wie viele Maschinenteile möchten Sie bei sich zu Hause aufbewahren?

  8. „Ich verstehe es auch nicht… „, da habe ich es gleichauf mit Hans Geiger.
    Immerhin habe ich aus Neugierde in Bitcoins einige Transaktionen getätigt, weil ich den Meccano begreifen wollte.
    Dabei hat mich ein Händler unterstützt, und was ich hier sage waren in etwa seine Worte:
    „Man muss es als user auch nicht verstehen. Es handelt sich wie eine commodity; sozusagen eine virtuelle commodity..“
    Meine persönliche Wahrnehmung: Mit Währung hat das nichts zu tun; es fehlen die Geldfunktionen weitgehend; daher ist der Vergleich mit virtueller commodity nicht abwägig. Das Blockchain-Universum ist für mich als einer, der i.S. IT nicht eine Laie ist, nach wie vor nicht nachvollziehbar. Aus dem Bitcoin-Kreis herauszukommen in die Welt der realen Währungen ist schwierig, wenn man einmal drin ist.
    Die Materialisierung von Buchgewinnen in reale Währung ist daher erschwert.

    Mein Rat an die Bitcoin Anbieter: Erklärt doch bitte den technischen set up der chain an einem analogen Beispiel, damit der Durchschnitts-User weiss, was er tut. Und erklärt bitte den Transfer vom Bitcoin in reale Währung auch aufgrund eines Beispiels.
    Sonst handeln noch mehr, nur weil einige soziale Netzwerke dies propagieren, und wissen letztlich nicht was sie tun.

  9. Es gibt aber auch Gemeinsamkeiten zu konventionellem (Fiat) Geld. Z.B das der Bitcoin nur genau so lange überhaupt einen Wert hat, wie man damit auch was kaufen kann. Sprich solange jemand auch an dessen tatsächlichen Wert glaubt.

  10. Bitcoin ist Gold! 🙂

    Es findet nicht nur ein Stabilisierung statt, sondern eher eine Reduktion, da ständig welche verloren gehen.

    • Bitcoin ist Gold nur der Glanz fehlt ihm noch!
      Der kommt dann beim nächsten Absturz, oder beim nächsten Energie-Blackout dazu.

  11. Ich schätze die klaren Worte von Herrn Geiger sehr, auch sein Bekenntnis, dass er die Funktionsweise dieser Kryptowährungen nicht versteht (es geht mir ähnlich…). Aber es ist doch unerspriesslich – und dies an die Adresse von Herrn Hässig – wenn er seinen „Hans“ zu diesem Produkt löchert. Dafür gibt’s doch sicher ein paar Minuten Vorgespräch und dann eine entsprechende Anpassung des Themenkatalogs.

  12. Grundsätzlich ist es einfach so, dass die Banker und Notenbakner die Währungsmengen von Dollar Euro, Schweizer Franken Yen und Co. beliebig vermehren und dadurch entwerten.

    Eigentlich kann man diese Währungen nicht als Geld bezeichnen, sondern man muss schon von Betrug sprechen.
    Es sind nur noch Zahlen die per Knopfdruck auf Bildschirmen aufleuchten, aber das Geld für diese Zahlen fehlt, es existiert nur virtuell, wie der Bitcoin selbst auch. Die Menschen fühlen sich reich,- sind sie es auch???

    Sicherlich kann man sagen, dass damit vorderhand noch keine Inflation in den Konsumgütern stattfindet, da die vielen frisch gezauberten Dollars und Euros umgelenkt werden in die Cryptos, sowie andererseits auch in ETF’s/Zertifikate und anderen “Grümpel der Bankster.

    Die Währungsschwemme wirkt bereits inflationär in gewissen Bereichen wie eben Bitcoin, Edelmetallen, Rohstoffen und Aktien, es wird immer deutlicher dass die Menschen ihr Vertrauen in Banken und Notenbanken verlieren, denn es ist bekannt, dass die Kundenguthaben auf den Bankkonten nicht mehr mit Geld gedeckt werden können von den Banken.
    Das Eigenkapital der Bankster reicht bei weitem nicht aus, die Forderungen zu erfüllen und die Kontoguthaben der Kunden insgesamt zu decken!
    Deshalb wollen die Bankster auch ein Bargeldverbot, damit der Betrug nicht auffliegt.

    Erst in einiger Zeit wird sich zeigen wer die richtige Wahl getroffen hat. Wir bevorzugen nicht das Virtuelle in den Computern, sondern echte physische Werte.

    Auch die Notenbanken verfügen noch über echte Werte wie Gold. Allerdings ist der Anteil im Verhältnis zu ihren Bilanzen eher gering. Damit die Bilanzen der Notenbanken wieder gedeckt wären, müsste der Goldpreis regelrecht explodieren.

    Die J.P.Morgan-Bank sitzt auf einem riesigen physischen Silberberg. – Weshalb wohl nicht auf Bitcoin??

    So oder so stehen wir vor einer interessanten Phase, wo es dann gelegentlich mal richtig krachen und donnern könnte.
    In welche Richtung wird man dann sehen. Die Gewitterwolken türmen sich jedenfalls immer höher und immer schneller auf. Ein guter Blitzableiter könnte hilfreich sein, wie der aussieht muss jeder selbst entscheiden.

  13. Hans hat das technische Konzept hinter Bitcoin nicht verstanden, wie vermutlich auch 90% derjenigen die schon gekauft haben.
    Muss man aber auch nicht unbedingt, um dazu seine Meinung zu haben.
    Nur weil er sagt er versteht es technisch ist, darf man ihm trotzdem zuhören.

    Denn im Endeffekt kann der Bitcoin gekauft und verkauft werden, und er unterliegt somit wie auch jedes andere handelbare Produkt den Regeln und Gewohnheiten der Märkte.
    Es ist eigentlich egal ob es Schweizerfranken, Dollar, eine Aktie, ein Bitcoin, ein Kilo Reis (Stichwort: Commodity) ist. Es ist immer handelbar und es gibt Termingeschäfte etc. dafür.

  14. Was mir an diesem Beitrag zu BitCoin sehr imponiert hat, ist die allererste Aussage von Hans Geiger, nämlich, ich verstehe BitCoin nicht! Das sagt alles aus, dass dann darüber auch nicht befunden werden kann, ob es Gegenwart und Zukunft hat, oder eben nicht. Schuster bleib bei deinen Leisten!

    Das Potenzial das System Kryptowährung zu verstehen, benötigt Zeit und selbstverständlich ein Interesse daran, es eben verstehen zu wollen!

    Der Wertmutstropfen in der ganzen Welt des Krypto ist aber die „drohende“ Regulierungswut der Staaten, NB etc., welches wie ein Damoklesschwert darüber „schwirrt“. Und sehr wahrscheinlich wird das auch geschehen, denn was nicht sein darf, das wird auch nicht SEIN…..

  15. Ja. Er gehört halt auch zu den dinosaurier. Aber man kann ja von den banken und bankenfans nicht erwarten das sie selber eingestehen das sie überflüssig sind.

  16. Der Bitcoin scheint wohl das richtig Finanzmittel zu sein, die Milliarden und Billionen von dunkelschwarzer, hellschwarzer, dunkelgrauer und hellgrauer Kohle diskret parkieren zu können und hat den Vorteil, dass bonigierige Finanz-Grossmanager nicht mitmischeln können und Väterchen Staat vor der Türe bleibt. Darum wird der Bitcoin wohl seinen Wert behalten.
    Gunther Kropp, Basel

    • @ Günter Kropp Basel

      Weisst Du lieber Günter

      Die 21Millionen Bitcoins werden still und heimlich bei der BIZ-Bank in Basel gesammelt und dann am 1.April 2022 dem Steueramt der Stadt Basel übergeben, als Entschädigung dafür, dass die BIZ-Bank und deren Mitarbeiter komplette Steuerfreiheit und diplomatische Immunität geniessen, und weder der Stadt Basel, noch dem Schweizer Staat, jemals Steuern abliefern mussten.

    • Dieses Märchen hält sich hartnäckig. Wird auch laufend befeuert, aktuell von den Notenbankern Yellen, Lagarde, und Co. Zeigt aber nur, dass sie die BTC Konkurrenz langsam ernst nehmen. Übrigens, mit den gleichen Bullshit Argumenten werden sie versuchen, das Bargeld abzuschaffen um uns komplett unter Kontrolle zu bringen.

    • @Torpedo
      Tja, Ihr Wunsch-Hollywood-Kohle-Happy-End wird sich in Luft auflösen, weil die BIZ und die Notenbanken wegen dem Bitcoin überflüssig werden könnten….

    • @Lektor?
      Möglich, dass das globale Finanzsystem in den nächsten zwei Jahren radikal aus den Fugen gebracht wird, um den Bitcoin zu stärken. Die Frage ist: Wer sind die Drahtzieher?

  17. Die viel wichtigere Frage im Moment ist – sollten die Wallstreetbets-Jungs Erfolg haben mit dem Short-Squeez bei physischem Silber, was geachieht dann mit dem Fiatgeld-System? Kaufkraftmässig müsste der Silberpreis irgendwo bei 500USD liegen, er dümpelt aber momentan bei 23-30 herum. Wenn der Silberpreis nun dorthin zurückkehrt wo er hingehört, wer will dann noch Papiergeld?

    • Wer dann erst bei einem bei einem Preis von
      500.-Dollar pro Silberunze einsteigt hat dann halt Pech gehabt. Er kann ja dann bei 1’000 Dollar pro Unze noch einen Versuch starten.

      Wer zu spät kommt den bestraft das Le………

  18. Was ist der Sinn eines Interviews wenn der Gespraechspartner zur Einleitung sagt dass er das Produkt nicht versteht?

    • Geiger versteht von vielem nichts und quasselt doch ewig seine Litaneien. Echt nicht mehr zum Aushalten.

    • Ist schon interessant. Zeigt die Sicht eines Unwissenden, also der grossen Mehrheit. Okay, dazu helfen auch die meisten Kommentare hier 😊

    • Da gibt es auch nicht viel zu verstehen. Selbst die selbsternannten Bitcoin Experten haben keine schlüssigen Erklärungen, wenn man tiefer bohrt.
      Angelehnt an Bofingers richtiger Einschätzung ist dieses Produkt recht einfach erklärt:
      Finde einen Dummen, der dir für die Emission von Spielgeld echtes Geld bezahlt. Die Dummen müssen noch Dümmere finden, die Ihnen das Spielgeld für einen höheren Preis abkaufen. Irgendwann merken die ganz Dummen, dass sie nicht noch Dümmere finden und bleiben auf ihrem nutzlosen Spielgeld sitzen.
      That’s it.

  19. Ich glaube Hans wüsste auch nicht wie man tatsächlich einen Bitcoin kauft, am Schluss würden Sie ihm noch ein Derrivat anhängen und er würde es nicht mal merken…

  20. Was ich irgendwie noch spassig an Bitcoin finde, es ist ein klassisches quantitatives Schwundgeld. Gemäss NY Times sind schon rund 20% aller aktuell ausstehenden 18.6 Mio Bitcoin nicht mehr auffindbar, zugänglich weil der Schlüssel nicht mehr vorhanden ist oder die Harddisk, der Fötzel oder was auch immer oder einer das Passwort für seinen alten Compi nicht mehr hat.
    Das sind immerhin über 120 Mrd Dollar, die sich da in die unendlchen Weiten des Nichts aufgelöst haben zum aktuellen Kurs.
    Und das wird vermutlich auch in Zukunft so weitergehen, dass Bitcoin irgendwie verloren gehen und sei es nur wenn einem die Hütte abbrennt mit den Daten oder ein Hurrikane übers Hausfegt — dies einige natürliche Möglichkeiten, dass sich BTC auf Nimmerwiedersehen verabschieden nebst der humanoiden Verschlampung des Schlüssels.
    Bis 2030 werden vermutlich schon gegen 50% der BTC in den unendlichen Weiten des Nichts entschwunden sein oder sie werden allesamt wieder fast wertlos sein.
    BTC & Co sind im Grunde Assets die aus dem Nichts (ausser „Rechenarbeit“ mit enormem Energieverbrauch) entstanden sind – also ein geldähnliches Medium aus sinnlos verbrauchter Elektrizität — und so sicher ist es scheinbar auch nicht.

    • Ja Claire…Sind Sie eine Umweltaktivistin? Schon mal 1 Minute überlegt was Bargeld an Emissionen Weltweit verbraucht? Die 20% mehr dollars gedruckt nur im letzten jahr sind nicht aus dem nichts entstanden….Macht die fiat währungen auch echt sicher das es täglich mehr davon gibt.

    • Ist doch gut, macht den BTC noch knapper! Finde ich meinen BTC (gekauft im 2013 für 100 USD) nicht mehr, ist mein Verlust genau 100 und nicht 35’000. Wie viele Leute finden ihre 100er Nötli nicht mehr, die sie irgendwo zu Hause versteckt haben? 😊 Werden meine BTC geklaut, wie auch immer, dann liegt der Fehler bei mir. Würde ich mich beklagen, wenn mir ein Bündel 100er, an der Langstrasse aus der Hemdtasche gefischt wird? 😊 Der Umgang mit digitalem Geld ist gar nicht so anders als mit dem Physischen.

  21. Na wenn der Hans das sagt, dann wird das alles schon so seine Richtigkeit haben.
    Oh Herr lass Hirn vom Himmel fallen!

  22. Bitcoin ist ein Schneeball-System (Ponzi)
    siehe Google: „in Nebel gehülltes Spielgeld“
    (Artikel von Prof. Bofinger)

    • @Opera buffa

      Schon gut und wahrscheinlich, schauen Sie aber auch noch nach was der Prof. Bofinger sonst noch vertritt.
      Er gehört zu den Bargeldabschaffern. Und der Fiatmoney-Befürworter würde niemals erklären, dass auch Fiatmoney ein Schneeballsystem ist.

      So ist das halt in der “Falschgeld- und Günstlingswirtschaft“.

    • Prof. Bofinger will sich nur einen Platz in der nächsten Task Force sichern, wenn es um die Bekämpfung der Crypto Pandemie geht 😊

  23. Die ganzen Storys über bekannte und prominente Gesichter wie Kurt Aeschbacher und Roger Federer sind alle fake, Bitcoin ist und bleibt wertlos.

    • Die Umleitung der Fiatmoney-Überproduktion in Zertifikate, ADR – und GDR-Papiere, Bitcoins und Co.-Schrottpapiere wurde nur deshalb eingeführt, damit die frisch produzierten Heissluftgelder die Inflation nicht anheizten und das Finanzsystem der Bankster bisher noch nicht zum Einsturz brachten.
      Selber schuld wer sich auf falsche Fährten und Irrwege führen lässt.
      Schauen sie sich das Treiben an, an der Comex. Das wertlose “Comex-Papierligold“ und -Silber das dort gehandelt wird, übersteigt das physische Angebot an Edelmetallen in grotesker Weise um das x-fache!
      Es wird geschummelt, gelogen und betrogen vom Finanzmafiakartell, und die Wenigsten
      machen sich darüber Gedanken. Es ist wie in einer Welt mit blinden Kühen.

  24. Hans Du hast da einiges falsch verstanden:

    Es gibt nicht 20 Millionen Bitcoins sondern 21 Millionen Bitcoins.

    Das Bitcoin Mining – und somit die Kosten um den Consenus herzustellen, für welches der Miner dann die neu geschürften Bitcoins erhält – hängt von der Difficulty ab. Diese Difficulty kann steigen oder auch fallen, je nach dem wie viel Rechenleistung im System ist. Würde auf einmal die Hälfte aller Miner aufhören mit dem Mining, dann sinkt die Difficulty und somit auch der finanzielle Aufwand, um ein neu geschürften Bitcoin für das errechnen des Consensu zu erhalten.

    Bitcoin ist die ersten öffentliche Zahlungsinfrastruktur, welche unabhängig von einem Intermediär ist. Mit dieser ersten öffentlichen Blockchain kann jeder Mensch Wert senden und empfangen und benötig dafür nicht mehr als ein PC oder Handy mit Internetanschluss. Jeder Mensch kann ohne Kosten und unabhängig von seiner Kreditwürdigkeit ein Public Key erstellen und somit eine Zahlung erhalten. Versuch doch mal einem normalen Bürger im Irak, Syrien, Iran, Jemen, Nordkorea, Somalia u.s.w. Geld über dein Bankkonto zu senden, das wird nicht funktionieren, wegen UN Sanktionen oder weil die Person gar kein Bankkonto hat und auch keines bekommen wird…

    Bei jeder anderen digitalen Zahlungsinfrastruktur (Bank, Kreditkarte, u.s.w.) musst du dem Intermediär Vertrauen (Vertraust du Wirecard und Lehman Brothers mehr als Bitcoin?). Bitcoin ist die ersten öffentliche, globale, digitale Zahlungsinfrastruktur, die jedem Menschen zugänglich ist und keiner einzelnen Entität gehört diese Bitcoin Infrastruktur. Du vertraust dem Programm Code, den Minern und der unüberschaubaren Masse an Full-Node-Wallets, auf welchen die gesamt Blockchain abgespeichert ist. Bitcoin ist das erste öffentliche, globale, digitale Geld und Zahlungssystem, welches keine Erlaubnis einer Regierung benötigt. Eine Regierung kann zwar ihr Land aus dem Bitcoin bringen, nicht aber den Bitcoin aus ihrem Land, z.b. Venezuela.

    Ein Staatsanwalt kann dein Vermögen auf deinem Bankkonto per Gerichtsbeschluss einfrieren lassen, deine Immobilen beschlagnahmen, nicht aber deine Bitcoins; als Schweizer kannst Du deine Regierung kritisieren, ohne dass Du deswegen etwas befürchten müsstest, aber mach doch das mal als Russe in Russland, als Iraner im Iran oder als Chinese in China, u.s.w.

    Bitcoin hat auch ein enormes Potential zur Kapitalflucht, dein Private Key kannst Du auswendig lernen und so dein Vermögen von einem Land in das andere Land in Sicherheit bringen. Versuch doch mal eine Tonne Gold von China nach Neuseeland zu transportieren, oder nur schon 10 Kilogramm Gold…

    • Das Risiko für den Erfolg von Bitcoin sind die Regierungen im Zusammenspiel mit den Zentralbanken, die Bitcoin verbieten können (zu seriöse Konkurrenz zum heutigen Zahlungssystem). Zusätzliches Risiko, dass Bitcoin kein realer Wert darstellt, sondern ohne Strom über Nacht zum Zeroasset werden kann. Als angehender Inflationsdchutz ist Bitcoin wiederum unschlagbar, darum sind in den letzten Wochen die Grossinvestoren mit hunderten von Millionen US$ bei Bicoin eingestiegen.

    • Alles richtig, aber nur mit Kryptos in eigener, lokaler Wallet und private Keys unter eigener Kontrolle. Das Zauberwort heisst BYOB „Be your own bank“. Da ist der durchschnittle Wissenstand aber noch sehr gering. Vor allem bei den ältern, vermögenden Personen. Die Finanzindustrie springt noch so gerne in die Lücke und kassiert kräftig ab. So werden neue Intermediäre geschaffen was der Gundidee komplett widerspricht. Ähnlich wie beim Internet: wer sich auskennt profitiert, der grosse Rest bleibt aussen vor oder bezahlt.

    • Danke für die wirklich treffende und ausführliche Erklärung!
      Ich bin seit Jahren dabei und habe nur gute Erfahrungen gemacht!

    • Im Moment gibt es 18’613’923 Bitcoin im Schnitt kommen ca.600 pro Tag dazu. Das sind zum aktuellen Preis $19,2 mio. Abgesehen vom täglichen Trading, braucht also Bitcoin für diesen Betrag neue Käufer heute, morgen und übermorgen um den Preis zu halten. Im Vergleich zu dem was an den Börsen täglich in IPO’s, Robinhood oder WallStreetBets-Ideen sind dies Peanuts (Spanischnüssli). Dazu kommt der Emissions-Stop bei 21 mio. Coins. Bitcoin ein Cloud-Produkt ja, ein interessantes,auch ja.

  25. Das einzig schlaue von Hans Geiger ist, dass er keine Bitchcoins kauft. Alles andere ist Gefasel, das ist nur für Kriminelle und Steuerhinterzieher. An und für sich wertlos und wahnsinniger Stromverbrauch. Hoffentlich ist das Ende bald da und die Zuger Bitcoinfirmen Konkurs. Zug stützt diese Schrottfirmen noch. Geldgier schaltet den Verstand aus.

    • Sind sie Carter aus dem Film „Payback“ mit Mel Gibson? Dort durchschaut Carter die Absichten von Porter nicht. Darum handelt er nach seinem Motto „Wenn du etwas nicht verstehen kannst, dann beseitige es!“ 😊 😊 😊

    • Die Energiespitzen, welche durch die erneuebaren Energien, zum Verbrennen der Überkappazitäten führen, decken den Bedarf vielfach. Bitte eigenen Wissensstand überprüfen und nicht nachplappern.

      Der Wert generiert sich durch die Bereitschaft der Käufers.
      Kryptoswährungen haben viele praktische Vorteile.
      Das Schönste daran ist, wie ich finde, keiner muss Kryptowährungen kaufen.
      Es war mir gänzlich unbewusst, dass der Franken von Steuerhinterzieher und Kriminellen nicht verwendet wird. Hat der Franken eine magische Beschichtung?
      Mit dem Erfolg kommt auch der Neid- sagt mir mein Verstand.

  26. Neben Bitcoin gibt es noch weitere 2‘999 Kryptowährungen. Ist der Bitcoin für manche Player nicht mehr sexy genug, wird der Wert implodieren. Kann aber auch möglich sein, dass wie bei der Dotcom Blase anno 2000 jeder Normalo gierig auf den Bitcoin Zug aufspringen will. Das Ganze ist rein spekulativ und eine seriöse Bank wird ihren Kunden nicht zum Kauf von BC raten. Reines Kasino!

    • In der Tat, ich kenne einige, die alles verloren haben. Geldgier tötet den Verstand.

    • Oh je, ein ganz hoffnungsloser Fall. Starten sie mit dem Denken ganz langsam und von vorne: sind Banken Wohltätigkeitsinstitute? Wollen sie den grössten Gewinn für mich oder für sich rausholen? Darum mein Rat für Anfänger: trauen sie niemals dem Rat oder Empfehlung einer Bank 😊

    • @Lektor
      Gut gebrüllt.
      In vielen Dingen befinden wir uns in der Schweiz in einem Entwickungsland. So auch in Bezuge auf Kryptowährungen.
      Ich habe nicht den Eindruck,
      das viele Kritiker die Vorteile nach Diversifizierung der Anlagestrategie verstehen wollen. Schade für die guten Informationen von sachkundigen Insidern und dass in einem Finanzmedium. Die Kryptogemeinde ist gross genug, dass sie selber funktioniert. Wenn nun das ganze europäische Altersheim einsteigen will, hagelt es Verbote für Kleinanleger.