„Hier hat die Bundesanwaltschaft dramatisch versagt“

Ein Compliance-Chef der ehemaligen Bank Hottinger wurde von der nationalen Justiz gejagt und drangsaliert – ohne Grund. Für Hans Geiger ein Skandal erster Güte, der zeige, dass der „Gugus“ der hiesigen Geldwäscherei-Bekämpfung zu einem Irrsinn verkommen sei.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Mutu zweemal lesen! Mutti Merkel nun bitterlich widerfährt, die Wiederwahl war total verkehrt. Sie verpasste den ‚Abgang‘ bravourös, und kein Schwein getraute es ihr zu sagen, noch zu raten? Einer
    Frau welcher sogar die Rautenzeichen wegen Gicht nicht mehr gelingen wollen 😳. Siehe Thorsten Schulte : „Fremdbestimmt“ 120 Jahre Lügen und Täuschungen🧐!

  2. Fakt ist, die Suizid-Rate in der Schweiz steigt von Monat zu Monat.

    Das Land krankt an der miserablen Bürokratie, welches sich krakenhaft über das ganze Land ausbreitet. Dieses systematisch grassierende Uebel, ausgehend und angetrieben von der Bundesstadt, macht zehntausende von Menschen krank, welche in die Fänge der Apparatschiks gerät.

    Regulierungen, Ueberregulierungen, Verordnungen und krankhafte Paragraphen-Reiterei machen die Schweiz zu einer Oase der Tollwut. Keiner und niemand hat die Kraft gegen diese Vergewaltigungen vor-zugehen, weil sie amtlich gefördert und gewollt sind.

    Selbst alle abhängigen Medien (Parteien, Auftraggeber, Kultur usw) fürchten sich das Kind beim Namen zu nennen: Underdogs wohin man schaut.

    „uns geht es ja gut“ sagt Merkel, welche längstens in den Abgrund schaut. 1:1 übertragbar auf die Schweiz!

    • und warum grassiert diese Bürokratie? Wegen dem Matra; Jobs, Jobs, Jobs…
      Es wird niemals mehr genügend Jobs für alle geben, da wir schon längst mehr produzieren als wir brauchen.
      Geld aus einer Lohnarbeit wird immer seltener. Der Staat muss immer mehr Bereiche subventionieren (Total 40 Milliarden alleine beim Bund!!, https://www.nzz.ch/schweiz/subventionen-bund-bezahlt-jaehrlich-knapp-40-milliarden-franken-ld.1477248?reduced=true)

      Nur ein Grundeinkommen finanziert über die Mikrosteuer kann den wirtschaftlichen und sozialen Degenerationsprozess stoppen. Alleine die Summe der eingesparten Subventionen würden jedem CH-Bürger schon mal 5’000.- pro Jahr ins Kässeli spülen.
      Geld ist genug da.

  3. Wie wär’s denn, wenn sich unser umtriebiger Hans Geiger mit Aktien-Insidergeschäften unserer lieben PM’s, VR’s, PK-Berater und evtl. auch gewisser aktiver Finanzpolitiker und anderer Saubermänner befassen würde.

    Da gäbe es Einiges an süffigen stories zu berichten, und zwar jenseits von Geldwäscherei; sozusagen im Tümpel der schlauen Kavaliersdelikte, wo noch immer risikofrei zweistellige Millionenbeträge ergaunert und im diskreten Kreis auf schwarze Konten aufgeteilt werden. Gestossene Aktienkurse mit dem Geld der dummen Anleger und vereinnahmt durch jene Akteure, die das selbst VORkaufen und dann zuerst aussteigen. Bevor die bad news gestreut werden oder die Übernahme flöten geht…

    Wäre doch eine Story wert und endlich mal auf den Punkt gebracht.

  4. Der Lange Marsch von Links-Grün durch die Institution ist fast schon abgeschlossen. Die hocken jetzt auch in der Bundesanwaltschaft rum. Mit den Attributen «Compliance» und «Bankangestellter» ist man grundsätzlich schon schuldig. Mit «Asylwesen» und «Betreuer» wäre H. nicht mal vorgeladen, geschweige denn verurteilt worden. Konsequenzen wird es keine geben, schliesslich haben sie ja einen «Bösen» zu Fall gebracht.

  5. Die schweizerischen Strafverfolgungsbehörden und deren Richterschaft müssen aus poltischen Gründen die kriminellen Teile des Bankensystem schützen, denn das ist im Kern ihre Aufgabe. Die Kriminelle müssen sich in der Schweizer Wohlfühloase niederlassen können bzw. zumindest sicher sein, dass ihre Vermögenswerte geschützt werden und bleiben. Der Schutz bzw. Vorsorge geht soweit wie in diesem Fall, dass die Verwortlichen bzw. das rechtliche Gewissens des Unternehmens also Compliance eingeschüchtert wird, um ja nichts öffentlich zu machen.

    Dieser Fall ist ein weiteres Beispiel dafür und bestätigt mir auch, dass Compliance Officer vorsorgen müssen. Vorsorgen heisst wie ich von meinen internationalen Vorträgen von Compliance Officers gelernt habe, dass eine berufliche Lebensversicherung notwendig ist d.h. eine CD Zuhause für den Notfall!

    Was die Bundesanwaltschaft betrifft, da kann ich nur lachen oder weinen, da ich meine Achtung von diesem Klub schon lange verloren habe.

    Letztlich zur Geldwäscherei wäre es an der Zeit für einen sauberen Finanzplatz die „Beweislast-Umkehrung“ einzuführen, denn gemäss meinen Freunden von International Integrity Washington DC, USA werden 99 % der Geldwäschereidelikte nicht entdeckt bzw. dürfen nicht entdeckt werden!

  6. Ein «Fonds für Kirchenbauten des italienischen Innenministeriums, der ein Konto bei Hottinger hat» (NZZ) sollte jedem geneigten NZZ-Leser mit geringer Vorbildung die Aussagekraft des Artikels zu beurteilen helfen.

  7. Man sollte mal wirklich von dieser Psychose in der CH Abkommen. Banken können nicht den Job der Polizei machen. Es ist einfach zu weit gegangen. Sehe es auch problematisch das das Gesetz in der CH sich mit den richtlinien für GW widerspricht. Wir haben (zum Glück) keine limite für Bargeld, versuchen sie aber mal bei ihrer Bank 1mio. Cash zu holen…. Obwohl es mein Geld ist un es per Gesetz keine Einschränkungen gibt wird mir die Bank nicht so viel Bargeld geben.

  8. Eine „Mini-Story“ wo sich nur wagt oberflächlich an die Sache heranzugehen. Teilweise verständlich. Der kleine Eidgenösseli, wo denkt und meint er sei ein richtiger Champion auch in der Bankingwelt. Die Realität sieht dann etwa so aus: Der sogenannte „Deep-State“, also ein Staat im Staat, ist nicht nur im Ausland verdächtig vorhanden, sondern auch vor der Haustüre!

    Der „kleine“ Jurist ist nun ein Opfer davon und die Spitze des Eisbergs. Was da im Staat passiert und wenn man(n) genauer hinschauen würde, würde sogar alle Nackenhaare dauerhaft zum Aufstehen erbringen. Eine absolute Katastrophe.

    Es geht ja schon mit einfachen Dinge los im Staatswesen: Grosszügige Arbeitszeiten und Pausen, unverschämte Löhne und soziale Absicherungen, minderwertige und unbrauchbare Arbeitsleistung, keine Beantwortung von Anfragen, niemand fühlst sich verantwortlich, überall verschiedene Zweigstellen und Abteilungen, falsche Berichte schreiben wie z.B. Polizei, unterschwelliger Sprachstil, Instituten wie Staatsanwaltschaften, die unseriös arbeiten und dann die ganzen Staatsbetriebe, die sich aufführen als wären Sie richtige Firmen, jedoch nur systematisch bescheissen, etc. etc. etc.

    Und dann sitzt der kleine Bürger da insbesondere eben der Eidgenösseli und verwundert sich wie immer mehr „alles den Bach“ hinuntergeht und praktisch nichts mehr funktioniert.

    Umgekehrt werden dann tagtäglich Bull**** Themen wie Asylanten, Kopftücher, Burka, IS, etc. erfunden, um nur von den wahren Probleme abzulenken! Dass es ein paar Leute gibt, die dies durchschauen und nicht vollständig mitmachen ist klar. Aber die Aussenseiter sind ja nicht der Massstab. Der Massstab ist die sogenannte verblödete Masse, die morgens aufstehen und bis abends, die gleiche routinierte verblödete Aufgaben und Arbeiten erledigen ohne Sinn und Ziel.

    Und es ist erstaunlich, dass die „verblödete“ Masse praktisch immer noch an alles glaubt. Beispiel: Der kleine I**** hat immer noch das Gefühl, dass (s)ein Diesel-Fahrzeug gut ist. Kauft sich ein neues Auto und fährt weiterhin damit. Obschon mittlerweile gerichtlich bewiesen ist, dass die Abgaswerte nicht eingehalten werden. Aber der kleine Bürger von einem I**** interessiert das nicht wirklich. Er lebt weiter mit seinen Mitmenschen in seine Wohlfühloase und oberflächliche Traumwelt.

    Der Sinn von Glaube hat nur dann seine Wirkung bis es einem selber trifft. Dann klappt es doch plötzlich sehr schnell mit Anerkennung von Fakten und Sachlage.

    Aber der sogenannte „Deep-State“ hat es perfekt in der Eidg. Schweiz und wird noch lange so weiterfahren können und schalten/walten wie er will. Grund: Null Zusammenhalt.

    Fazit: Wer an das Märchen Rechtsstaat und Demokratie noch ernsthaft glaubt, sollte lieber ärztlich oder therapeutisch sich untersuchen lassen!

    • Danke, ist sehr nahe an der Wahrheit, doch gilt dies auch für andere Staaten wie Cayman, Luxembourg, Bahamas, Bermuda, Jersey UK, Isle of Man und Mauritius ….. zumindest habe ich es dort auf ähnliche Art und Weise erfahren!!!

  9. Der Bankier John Pierpont Morgan bestätigte :

    “GOLD IST GELD NICHTS ANDERES“! (- nichts anderes ist Geld !)

    Nur Gold ist Geld, alles andere ist Kredit !
    ============================================

    Somit sind die gesamten Gesetzestexte auf dieser Welt über Geldwäscherei komplett ungültig.

    Das angebliche Geld ist nämlich nicht Geld sondern Kredit, und

    von Kreditwäscherei steht nirgends etwas in den Gesetzen!
    =========================================================

    Genau dies müssen die Angeklagten den Gerichten entgegenhalten, dann haben sie nichts zu befürchten, jemals verurteilt werden zu können.

    Wegen Kreditwäscherei kann somit Niemand verurteilt werden!
    Sie fehlt in den Gesetzestexten!
    Bereits gefällte Urteile sind ungültig, und müssen rückgängig gemacht werden!

    Somit hat nicht nur die Bundesanwaltschaft dramatisch versagt, sondern die gesamte Politik, samt Justiz, Gerichten und Gesetzesgebung!
    In anderen Staaten dasselbe!

    Es zeigt sich einmal mehr das der gesamten Politik, Justiz und Gerichten das Wissen in Sachen Finanzsystem, Kredit und Geld komplett fehlt. Sie sind total katastrophal überfordert.

  10. Professor Geiger erklärt:
    “Kriminelle dürfen keinen Zugang zum Finanzsystem haben“

    Das aber bereits das gesamte Finanzsystem, ein kriminelles System ist, wird leider vergessen!

  11. Bundesanwaltschaft und Geldwäscherei hin oder her:

    Staaten und Vereine, welche sich nur mittels eines kriminelles Finanzsystems und Falschgelderzeugung am Leben erhalten, sind selbst kriminell und illegal!

    • GOLD IST GELD, ALLES ANDERE IST KREDIT !
      ========================================

      Kontoguthaben bei einer Bank sind nur ein Versprechen (Kredit), aber kein Geld! Und umgekehrt fehlt den Bankern auch das Geld (Gold) für ihre Kredite.

      Kredit kann somit auch nicht als Schwarzgeld bezeichnet werden, es bleibt Kredit.

      Es gibt somit weder Schwarzgeld noch Weissgeld, sondern nur Kredit, und wenn Kredit nicht mit Geld (Gold!) gedeckt sind handelt es sich um heisse Luft, aber nicht um Geld.

      Mit Zahlen bedruckte Papiere sind kein Geld, sondern mit Farbaufdrucken verschönerte Papiere!

      Durch Desinformation, Fehlschulung, und Gehirnwäsche durch Medien, sowie einem unzureichenden, fehlgeleiteten Bildungssystem, wurden Menschen und Politiker schon vor langer Zeit, von den Bankern in den Glauben versetzt, das es sich bei, mit Farbaufdrucken verschönerten Papieren, um Geld handle.

      Dies geschah deshalb, weil die Banker erkannten das bedruckte Papiere viel einfacher herzustellen sind wie Gold, das echte Geld!
      Die Banker dachten sich, lieber mit Massanzug und Kravatte herumstolzieren und kassieren, als mit Schaufel in der Hand zu arbeiten, Minen einrichten, und nach Gold zu schürfen.

      Nichtstun und Boni kassieren funktionierte immer besser, bis heute. Nur die Dummen sollten noch arbeiten.

      Politiker und Menschen haben irrtümlicherweise aufgrund ihrer Unwissenheit und Leichtgläubigkeit, begonnen daran zu glauben, das diese bedruckten Papiere Geld seien.

      Heute wirds noch schlimmer, den die Banker wollen die, durch Systemmedien desinformierten Menschenmassen in den Glauben versetzen, dass es sich bei digital erzeugten Zahlen auf digitalen Konten, Bildschirmen und Smartphonen um Geld handeln würde.

      Die Banker wollen es natürlich noch einfacher haben, und nur noch Tastaturen bedienen um Kredite und Schuldenberge in ihren elektronischen Finanz.- und Kreditschuldenturm einzutippen; Onlinebanking, um noch weniger arbeiten zu müssen für die Bonis. Negativzinsen elektronisch mit Knopfdruck zu klauen macht Spass. Elektronische Selbstbedienungsläden sind eine willkommene Sache für die gierigen Banker. Der Trottel ist der Kunde.

      Natürlich sind die Bankiers nicht daran interessiert, dass die Menschen erkennen, dass ihr Finanzsystem nur auf Krediten und Schuldenbergen basiert, damit die Menschenmassen jaaaa nicht realisieren das der angebliche Wohlstand nur ein Scheinwohlstand mittels Kredit und Schulden ist, der die Menschenmassen letztlich in die Armut und Mittelosigkeit treibt.

      Weil es Geldwäscherei in einem Kreditschneeball-Finanzsystem gar nicht geben kann, fordern wir Bundesrat und Parlament auf, sämtliche Gesetzestexte über Geldwäscherei sofort für ungültig zu erklären!

  12. Die angebliche Vermeidung von Geldwäsche ist nur die institutionelle Ausrede dafür, um zukünftig Negativzinsen durchzusetzen.

    • Und den üblichen Banken, Treuhändern, Anwälten und Immomaklern das lukrative Geschäft weiter zu ermöglichen.

    • Klar, die Kriminellen gehen ja alle zu Fuss, sie fahren sicher nicht Rolls oder Mercedes, sonst wären ja BMW (Rolls) und Daimler (Mercedes) Geldwäscher… Dito für Luxus-Schmuck, Luxus-Uhren, Luxus-Klamotten, Luxus-Hotels, Luxus-Kliniken, Luxus-Yachten… Alle solchen Unternehmen nehmen gerne das Geld dieser Leute (sofern Ware nicht geklaut) und keiner in der Bank fragt diese Konzerne, woher denn nun (zum Teil) das Geld stammt. Damit werden natürlich dann auch Löhne und Steuern bezahlt… Etc. etc. Ist eigentlich ein schlechter Witz das Ganze.