„Ich bin ein totaler Fan von Ruedi Strahm“

Der geniale Ex-Preisüberwacher und SP-Politiker fordere beim EU-Deal Tempo, sagt Hans Geiger. Dass es Strahm eile, leuchte ein: 2020 könnte das Volk die Personenfreizügigkeit kündigen, dann wäre der Rahmenvertrag Makulatur.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Ich bin sehr dafür, dass auch die Rechten in der Schweiz ihr wohlverdientes Waterloo in ihrem Kampf gegen die pöse, pöse EU beschert bekommen. Nur zu, kündigen sie die PFZ und schauen sie, was passiert. Ich freue mich schon auf das Gestammel der SVP Polit-Amateure, dass ja schon in guten Zeiten beste Realsatire ist.

  2. Reden wir von Tatsachen. In der Schweiz gehen 1/3 des Volkes an die Urne und der Rest von 2/3 interessiert sich nicht um Politik und die Standard-Aussage dieser Nicht-Wähler ist „Die machen ja sowieso was sie wollen“.
    Europäische Integration, die über eine Freihandelszone hinausgeht, war seit 1945 nie für unsere Machtelite von Interesse. Unsere Elite hat immer die europäische Integration als Bedrohung empfunden und dies hat sich auch auf das Volk übertragen. Bundesrat und die Mehrheit der Stimmenden ist sich bewusst, dass ohne enges Verhältnis zur EU, welches mehr ist als ein Freihandels-Vertrag, materielle Nachteile automatisch sich für die Schweiz einstellen. Die SVP ist öffentlich der Überzeugung, die kleine Weltmacht Schweiz ist stärker als die EU. Nach ihnen ist die EU ein Riese auf tönernen Füssen. Heimlich sind sie auch gegen die EU, weil sie zusammen mit der FDP die Europäische Sozialcharta verabscheuen.
    Die überwiegende Mehrheit der politisch Interessierten, ob mit oder ohne Zustimmung zum Rahmenabkommen, sind grundsätzlich gegen die EU. Ein tönerner Koloss der nur Bösartigkeiten produziert und die Schweiz ausplündern will.
    Man muss sich bewusst werden, die Vorteile des EWR Vertrages von 1992 werden wir nicht mehr erhalten. Die EU hat gar keine Lust, uns gegenüber sich in Großzügigkeit zu üben. Wir Schweizer lieben ja Vereine. Ist es besser im Verein oder außerhalb davon seine persönlichen Interessen zur Geltung zu bringen? Man kann der EU schon drohen mit Landverkehr und anderen Sachen, ob sie zu Kreuze kriecht und uns Rosinen picken lässt, kann glauben wer will. Deutschland sind wir heute gleichgültig, im Gegensatz zu 1992, denn Kanzler Kohl war ein guter Freund der Schweiz.
    Es ist immer ein Vergnügen die entsprechen Anti-EU Kommentare der Schweizer zu lesen, ein Auftakt zu Texten komödiantischer Art mit vielen
    Sätzen, die nur so von Unlogik strotzen.

    • @ Rolf Zach

      Ihre Gedanken hier kann ich voll unterschreiben.

      Leider begreifen dies 30% unserer Wahlbevölkerung erst, wenn ihr Arbeitsplatz verloren geht.
      Dannzumal sollen dann jene Abschotter wenigstens den Mut haben und die Verantwortung dafür übernehmen.

  3. Beim EDA arbeiten fast nur EU Turbos und die verhandeln mit Brüssel so, als ob es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Schweiz der EU Betritt. Nach dem Motto: „Das dumme Schweizer Volk hat noch nicht begriffen, wie mega lässig die EU ist, wir aber schon deshalb dürfen wir uns über den Willen der Bürger hinwegsetzten und im Interesse von Brüssel handeln, anstatt im Interesse der Schwyzer Bevölkerung“.

    Die Abschaffung der Direkten Demokratie bedeute für die Politiker ein Machtgewinn. Deshalb sind die Politiker so geil darauf, dass die Schweiz sich so weit der EU annähert, bis die Schweiz alle Nachteil einer EU Mitgliedschaft hat und dann kann man erklären, dass man nun endgültig der EU Beitreten müsse, um auch die Vorteile der EU zu genießen.

    • @ (ᵔᴥᵔ)

      Wenn wir keine direkte Demokratie mit entsprechender Meinungsfreiheit hätten, könnten Sie nicht so einen Stuss daherschreiben.

  4. Nun eine weiter Prognose von Professor Geiger:
    Die PFZ werde durch die Schweiz gekündigt.

    Die SVP spekuliert darauf, dass dann die Guillotine-Klausel durch die EU nicht oder nur teilweise umgesetzt werde. Und dies einzig wegen dem Landverkehrsabkommen.
    Dies ist reine Spekulation und ein höchst gefährliches politisches Spiel. Denn das Kräfteverhältnis ist asymmetrisch (siehe BREXIT-Patt).

    Nein, Herr Professor Geiger und seine SVP verdrängen konstant die Auswirkung der PFZ-Kündigung auf unsere Multinationalen Unternehmen. Dort werden dann 10000 Arbeitsplätze ins Ausland verlagert.

    Und den Supportern dämmert es dann erst, wenn der eigene Arbeitsplatz verloren geht.

    Die Folgen einer Kündigung der PFZ sind für die Schweizer Multis verheerend und führen zu einer Desindustrialisierung unserer Wirtschaftsstruktur. Will die SVP das provozieren?

    Und dagegen wehrt sich auch der Volkswirtschafter Strahm.

    Alles andere ist reine Wahlkampf-Rhetorik!

    • Autsch FH……

      Sie werfen Herrn Geiger gerade etwas vor ……..um es hernach sofort selber auch zu tun.

      Sie beschwören etwas an die Wand was überhaupt nicht erwiesen ist.
      Die Erfahrung mit der EU zeigt eher auf das Gegenteil, nämlich das Sie uns bei entschlossener Vorgehensweise eher respektiert.
      England zeigt uns gerade wohin zaudern führt….. zu einer Gängelung durch die EU.
      Es ist nicht die Frage ob sie etwas kündigen werden, aber im Vornherein damit zu drohen ist natürlich ein Instrument der Wahl.

      Die Schweiz hält mehrere hundert Milliarden Euro-Staatsanleihen, alleine das gäbe uns schon den Hebel die EU in die Schranken zu weisen.
      Gäbe und den Hebel………. hätten wir noch Diplomaten und politisches personal welches die Schweiz liebt und ihr Heimatland energisch vertritt.

      Aber was haben wir…..? Politiker die sich für das Wort Heimatland alleine schon pflichtschuldigst entschuldigen….. eben Defätisten.

  5. Ach ja…..

    Gegendarstellung
    In drei Beiträgen von Inside Paradeplatz (4., 6. und 10. September 2019) werden der Zürcher Regierungspräsidentin Carmen Walker Späh diverse Vorwürfe gemacht, welche nicht den Tatsachen entsprechen.
    ——————————–

    Das darf man nicht kommentieren, OK.

    Es ist eh alles nur velogenes bla bla bla bla……
    Werden sie mal erwischt wie bei Walker Spä ………. bla bla bla, es ist immer das gleiche.

    Wurde IP zum veröffentlichen einer Gegendarstellung genötigt ?

    • Na klar. Keine Frage. Übrigens eine Gegendarstellung die nichts bringt.
      Klar profitiert sie $$$$ von einer Verkehrsberuhigung ihres Quartiers und der damit verbundenen Preissteigerung ihrer Immobilie.

    • Genötigt???
      Nein das ist Gestzlich im Mediengesetz
      geregelt ein Rechtsanspruch.
      hmmm im OR ? ( Stöbere jetzt nicht meine
      Rechtstitelsammlung durch.)
      Das wurde noch vom Furgler aufgegleist:

    • @Walter Roth: Sie scheinen die Beiträge von Dr. Meier hier auf IP nicht zu goutieren oder sie verstehen sie nicht: Ja, die SNB hält viele Euro-Titel, aber dass ist das Problem der SNB bzw. der Schweiz, nicht der EU. Beim angedachten Verkauf dieser Schulden, geht der Gläubiger pleite – nicht der Schuldner. Das haben die Chinesen mit ihren vielen US Dollars auch schon begriffen. Wenn die SNB tatsächlich drohen würde, ihre Euros abzustossen, würden in Frankfurt die Sektkorken knallen und die Schweiz hätte eine Nationalbank mit negativem Eigenkapital. Ach die Bünzlis mit ihren Strategien – immer für einen Lacher gut.

  6. Jetzt hat es auch Hans Geiger verstanden. Man kann nicht immer den Ausländern die Schuld geben. Die wahren Pfeiffen sind in Bern und haben alle seit langem einen Schweizer Pass.

    Wenn wir z.B. mehr Geld sprechen würde für die Ausbildung von besseren Diplomaten, würde das mehr bringen als immer der EU die Schuld zu geben. Im aktuellen Wirtschaftskrieg wären kompetente Diplomaten und Juristen viel hilfreicher für die Verteidigung der Interessen der Schweiz als eine teure Armee.

    • @ Rechner…..

      Hätte die Schweiz noch einen gesunden Geist und ebensolche Diplomaten, dann hätte sie auch noch eine starke Armee.
      Diese beiden Dinge sind nicht voneinander zu trennen, denn sie gehören zu einem Land mit Selbstbewusstsein zwingend dazu.

      Schwache Diplomaten, Unterwürfigkeit gegenüber Brüssel, diskrete Absprachen unter Diplomaten zu Ungunsten unseres Landes, Defätismus, alles gehört zum selben Sumpf der die Schweiz überdeckt.

      Seit Jahrtausenden gilt, das im Rücken eines Diplomaten eine starke Armee stehen muss…… ansonsten seine Argumente wenig Gewicht haben.
      Die starke Armee ist das Zeichen für den unbedingten Willen zur Selbstbehauptung.
      Fehlt diese Armee, kann man in direkter Linie auf den Zustand von Regierung und geistiger Elite des Landes schliessen.

    • Sehr geehrter Herr Roth

      Zum Teil bin ich mit Ihnen einverstanden, dass eine starke Armee der Diplomatie helfen kann. Bei den USA ist das ziemlich offensichtlich der Fall und bei anderen Grossmächten auch. Die Schweiz ist jedoch keine Grossmacht und hatte auch nie Ambitionen, eine Grossmacht zu werden. Wir werden deshalb nie fähig sein, einen Krieg gegen eine Grossmacht zu gewinnen und ihnen unseren Willen aufzuzwingen. Wir können höchstens versuchen, unsere Haut so teuer wie möglich zu verkaufen, damit sich ein Angriff nicht lohnt. Das war in der jüngeren Vergangenheit ja auch (unbewusst) unsere Strategie. Wir geben Grossmächten gar keinen Grund, uns anzugreifen, da wir ihnen auch so alles geben, was sie wollen. Das ist für beide Seiten günstiger.

      Da jedoch auch die Grossmächte gemerkt haben, dass militärische Krieg eher mühsam sind, bevorzugen auch sie wenn immer möglich Wirtschaftskriege. Das ist einfacher, viel subtiler und der Feind merkt manchmal gar nicht, dass er angegriffen wird.

      Das US-Steuerprogramm und FATCA sind z.B. eine sehr effektive Waffe im Wirtschaftskrieg der USA. Hier haben sowohl unsere Diplomaten, unsere Regierung als auch unsere Juristen völlig versagt. Erstens sahen sie das Problem nicht kommen, obwohl es sich klar abgezeichnet hat und zweitens haben sie es völlig falsch eingeschätzt, als das Problem da war. Sie können schon EWS die Schuld geben, sie hat sicher nicht brilliert, aber in dieser Angelegenheit hat noch mancher mit einem besseren Lohn nicht brilliert. Es soll ja sogar in Schweizer Banken immer noch Leute geben welche glauben, dass es bei FATCA um Steuerehrlichkeit geht.

      Auch wenn wir tatsächlich die beste Armee der Welt gehabt hätten, da sich bis vor kurzem SVP Bundesräte um die Armee gekümmert haben, hätte sie uns in diesem Wirtschaftskrieg gegen die USA nichts gebracht. Oder hätten Sie unsere FA 18 nach Washington senden wollen, um denen zu zeigen, dass wir das Bankgeheimnis mit allem verteidigen, was wir haben. Erstens hätte das ausser ein Lachen in Washington nichts ausgelöst und zweitens hätten sie uns trotzdem vom USD Zahlungssystem ausgeschlossen oder zumindest ersthaft damit gedroht. Wir könnten die USA natürlich als Gegenmassnahme vom CHF Zahlungssystem ausschliessen aber das würde auch nur ein Lachen auslösen.

      Hätten wir jedoch in der Vergangenheit etwas Geld in gute Diplomaten, Juristen und vielleicht auch Ökonomen investiert, welche die Position der Schweiz verstehen und wissen, welche Verteidungsstrategien es in einem Wirtschaftskrieg gibt, hätten wir den Schaden wohl eingrenzen können.

      Gerne können wir solche Diplomaten, Juristen und Ökonomen im VBS anstellen, damit sie als Armee für den Wirtschaftskrieg dort unser Land verteidigen. Auf diese Idee ist aber auch die beste Armee der Welt nicht gekommen. Denn die beste Armee der Welt macht lieber sinnlose WKs, vergeudet Treibstoff und Munition, nur um das Budget fürs nächste Jahr zu sichern und geht sonst nicht gerade haushälterisch mit den Ressourcen um.

      Aber jetzt kümmert sich ja die CVP um die beste Armee der Welt. Vielleicht schafft es ja die CVP, die Ressourcen in der Armee so zu nutzen, dass uns diese Armee gegen die Gefahren der Gegenwart und Zukunft (z.B. Wirtschaftskriege gegen Grossmächte) schützt und nicht nur so tut, als würde sie uns gegen die Gefahren der Vergangenheit schützen.

    • @ Rechner…..

      Ich stimme ihnen sogar zu und ich schrieb ja auch warum….?

      Wer sich Verteidigungsfähig weiss, der kann hart verhandeln.

      Das eine geht nicht ohne das andere.
      Wer Wehrhaft ist, hat einen gesunden starken Geist ……und den braucht man zum verhandeln, denn er ist bereit die Konsequenzen zu tragen.

      Natürlich sind die USA weit weg, aber die nachrichtenlosen Vermögen, das Judengold, was ging uns das an?
      Das waren Versuchsballone gewisser US Kreise die wussten, die sind wenig wehrhaft also machen wirs einfach mal…..
      Und sie hatten Erfolg…… Warum ? Ja eben, weil wir nicht mehr wehrhaft sind. Nur „Geistig“ wehrhaft gibt es nicht.

      „Si vis Pacem Parabellum“ muss der Grundsatz heissen.

  7. Wollen wir hoffen das es so kommt.
    Ob er als Preisüberwacher genial war, ich bezweifle es.
    Aber ich denke er ist einigermassen authentisch, man darf ihm mehr glauben wir den anderen.
    Da würde ich den viele Stufen über einem Noser einordnen.

    Trotzdem ist es falsch was er in Sachen Rahmenvertrag fordert.

    Also hoffen wir das die Begrenzungsinitiative durchkommt. Einstweilen hat diese Initiative schon mal etwas gutes bewirkt, die Bäume der EU-Schnorrer wachsen nicht in den Himmel.
    Wie das bei einem zulegend er Linken aussieht, warten wir ab bis nach den Wahlen.

    Habe mir vorhin 5 Minuten Maybritt Illner im deutschen Fernsehen angetan, naja als Masochist….(((-:

    Sehe ich mir an was dort zusammenfabuliert wird, also der Realitätsverlust eines Peter Altmeier schreit zum Himmel, der der anderen auch.
    Allesamt weit unter jedem Durschnitt…. und sowas sitzt in einer Regierung.
    Wehe dir Schweiz ………wenn du solch einem Narrenhaus angehörst.

    • der herrrrrliberger-troll bereits early morning aktiv; mit Marignano in der Ordokrafie, beim Gomma und den zu…..sätsen unt satzschtelung. Herrlibergs Grundschule hat so was nicht verdient!

    • His masters voice ….

      der Dummkopf scheinen Sie zu sein, oder haben sie uns auch was zum Thema zu sagen?

      Sie könnten sich ja auf eine Stelle bei mir bewerben, eine zum Korrekturlesen meiner Kommentare.
      Ganz ehrlich, dazu fehlt mir die Zeit.
      Legal, Illegal, Scheissegal….. sagt man doch in ihren Kreisen.

    • @Walter Roth: Sie glauben tatsächlich, dass irgendwer in der EU auch nur eine Sekunde einen Gedanken an die schweizer Armee verschwendet? Meine Güte, dass ist ja noch entrückter, als man es selbst von Ihnen gewohnt ist. Womit soll die schweizer Armee denn die EU beeindrucken? Da hat ja die Rega und die Strassenwacht ein höheres Drohpotential.

  8. Ja himmelchen wer das immer noch nicht begriffen hat was da seit 30 Jahren abgeht von Links bis weit in die sog. Mitteparteien.
    Kurzzusammenfassung:
    Die Linken haben das Ende der UDSSR bis heute nicht verkraftet. DARUM sind die so gigerig auf das Ersatz resp. Anschlussgebilde EUDSSR.( Und so nebenbei sauer auf das wiedergeborene ,,klassische,, Russland mit erstmals demokratischen Grundstrukturen:)
    Eine Eigenständige Schweiz ist denen ein regelrechter
    Horror, das bringt die fast zur Verzweiflung, für ihren Wahn, Teil eines möglichst linken Imperiums zu sein,gehen die wenn es sein muss auch über Leichen.
    Da läuft doch ein Langfristprogramm bis weit in die sog. Mitte wobei der Wirtschaft geht es NUR ums Geschäft, der Rest ist diesen voll egal.
    Die Taktschritte der Letzten 30 Jahre nach der
    bewährten Salami-Taktick.
    1. Die Schweiz hat angeblich mit den Nazis geschachert. Logo es waren die berümten 200 DIE wollten sich dem 3 Reich fügen. Die linken hatten es mit dem Stalin. Zweck des Geschreis die braven Schweizer zermürben.
    2. Eine der besten Armeen der Welt demontieren.
    ( Armee das heist letzter Garant für Souveränität:)
    3. Grins Übungsraum EWR.
    4. Die Verfassung das ganz Grosse Kind des Liberalismus Schweizerischer Prägung muss weg:
    (Pfui FDP, Verrat am einen grossen Erbe.)
    5. Logo der Ersatz Globalisten und vor allem voll EU Kompatiebel.( Das Ding haben nur wenige voll geschnallt, na ja die naiven sterben NIE aus.)
    6.Tja damit das Volk nicht etwa noch ,,Stutzig,, wird geht man da schön dosiert vor. Die für sooooo einige lästige direkte Demokratie ,,aushebeln,, DAS währe den schon zu auffällig gewesen. Wie kompensiert man das,
    eben nach Muster Realsozialismus.(Wenn es ums Geld geht logo sind die sog. Bürgerlichen voll mit im Boot.) Das Rezept die Medien machen Stimmung, in die ,,richtige,, Richtung fast gleichgeschaltet, wenn nötig voll und fast uneingschränkt mit regelrechtem Meinungsterror. Verhältnis so ungefähr einmal gegen eine bestimmte Sache, grins dafür 9 mal in die ,,richtige,, Richtung. Tja diese Rahmenabkommen ist der vorletzte Schritt, Dann geht das in Richtung Vollbeitritt. Die sog. Partnerschaft für Frieden ist
    der Faktische NATO Anschluss, dazwischen liegen nur noch einige Vormalitäten.Aktuell wird die CH-Armee auf NATO resp. EU-Armee getrimmt.= entsprechendes Kontingent.
    Was da in der Verfassung steht von Neutralität usw.
    Lächerlich gumig unverbindlich vormulierte Artikel.
    Die brisanteren Teile, grins ,schön entsprechend vormuliert, gut im ganzen Machwerk verteilt.
    Dafür sind die Linken Anliegen klar und sauber abgefasst. Der Wirtschaft ist das ganze egal für die
    zählt NUR ,die Wirtschaft ist Frei, der Rest solange
    der nicht im Wege steht, Schnurz-Egal.

    • @Atzigen: Wahn ist ein gutes Stichwort, schauen wir mal:
      1. Um die Souveränität der Schweiz aus den Angeln zu heben, braucht es keine Stahlhelme, da genügt ein New Yorker Bezirksstaatsanwalt, der mal eben ein paar hochrangige Beihelfer zum Steuerbetrug international zur Fahndung ausschreiben lassen will (bzw. damit droht) und schwupps ist sie weg, die Souveränität. Sie wissen schon, die Kavallerie in Fort Yuma (und nein, damit sind keine Soldaten gemeint, das ist nur ein Bild).
      2. Die selbst eingeredete beste Armee der Welt ist nicht einmal in der Lage nächtens ihren eigenen kleinen Luftraum zu verteidigen, das müssen ab 20:00 Uhr die Franzosen übernehmen. Selten so gelacht.

    • @Guenther Herbert.
      Sie meinen wohl die Aktuelle Armee?
      Da sind wir denn mal total der gleichen Meinung.
      Na ja kann das nachvollziehen, sind sind sicher
      ein jüngeres Semester.
      Wir hatten da mal eine andere Armee von der
      Gibt es innzwischen nichts mehr. die ist Total weg
      alles rudibudi bis auf den letzten Nagel.
      (Wenn Sie wissen wollen, das wollen sie verstehe ich sicher nicht.)
      Welchen Ruf die CH Armee einmal hatte dann Empfehle ich Ihnen das herunterladen des Originaldokuments.
      Operation Tannenbaum.
      Darin ist fein säuberlich aufgelistet was vorzukehren und verfügbar sein Muss für eine Eroberung der Schweiz. Grins basierend auf einer optimalen Ausgangslage. Na ja die erschwehrte wurde gar nicht
      erst in betracht gezogen. Das hätte den lauf der Geschichte in Europa erheblich verändert. Grins LG.
      Selbst die rote Armee fasste KEINE Eroberung der Schweiz ins Auge, lediglich einen Durchmarsch, dafür
      waren mindestens 3000 Kampfpaner sowie eine Entsprechend ergänzende Zahl an Artilleriesistemen vorgesehen.Die rote Armee hat Teile der Planungsunterlagen in der DDR zurückgelassen.