„Tiana gegen Roger“

Hochspannung um den zweiten Zürcher Ständeratssitz im Herbst: Mit dem Eintritt der Grünliberalen Tiana Moser wirds für FDP-Noser noch enger, meint Hans Geiger. Umgekehrt profitiere Köppel.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Schaut man sich die Resultate der Ständeratswahlen 2015 an, fällt auf, dass der SVP-Kandidat (Vogt) im zweiten Wahlgang wesentlich weniger Stimmen holte, als Noser. Jositsch wurde bereits (knapp) im ersten Wahlgang gewählt. Roger hat demzufolge nur dann eine Chance, wenn im ersten Wahlgang keiner gewählt wird und er im zweiten Wahlgang Noser dank einer Verzettelung der linken Kräfte übertrifft. Dann müssten Jositsch + Köppel für uns nach Bern. Unwahrscheinlich, aber auch nicht ausgeschlossen.

    https://wahlen-abstimmungen.zh.ch/internet/justiz_inneres/wahlen-abstimmungen/de/wahlen/wahlarchiv/sr_archiv/staenderatswahl-2015-erster-wahlgang.html

  2. Die FDP muss sich die Frage stellen, warum konnte das berühmte 5er Ticket bei den Regierungsrats-Wahlen mit einem Verlust auf ihrer Seite nicht durchkommen? Warum wurde der Freisinnige nicht gewählt, aber dagegen Frau Rickli von der SVP, die selbst eher ein blasses Auftreten hat? Die FDP hat hier die Quittung erhalten für ihre Treue zur SVP. Die Wähler der SVP aus der Mittelklasse wollen schon den Sozialstaat, aber nicht ihre Stimme einer linken Partei geben. Sie sind der Meinung, die FDP sei zuviel vom SVP Geist verseucht, deshalb ihre Absage an die FDP mit der GLP, obwohl diese Wähler noch vor 20 Jahren in der FDP beheimatet waren.
    Natürlich will Roger Köppel Ständerat werden. Wenn er gewählt wird, zeigt dies seine politische Stärke und er ist damit automatisch als Nachfolger von Bundesrat Maurer im Gespräch, vor allem dann, wenn Frau Martullo ihren NR-Sitz in Graubünden verliert, was durchaus geschehen kann. Die SVP erhofft sich mit ihrer scharfen Anti-EU-Politik und der Verweigerung all dessen, wo wir mit der EU kooperieren, einen grossen Erfolg im Herbst. Nur ist eine solche Politik objektiv mit materiellen Nachteilen verbunden und ob dies die Schweizer wollen ist eine andere Frage. Werden 30 % der Wähler den SVP-Spruch „Wir wollen frei sei wie die Väter waren“ mit dem Hintergedanken als kleine Made von den Wirrungen der Welt schamlos zu profitieren, goutiert,ist eine andere Frage? Nichts gegen seinen eigenen Egoismus, aber darüber als Kleinstaat zu prahlen und die anderen als blöd hinzustellen, ist nicht gerade ein Zeichen von Schlauheit und Intelligenz. Köppel bewegt sich auf dieser Schiene.
    Wie gesagt, er kann durchaus eine Mehrheit dafür gewinnen im zweiten Wahlgang, aber es ist eher unwahrscheinlich. Da können die Schweizer plötzlich sehr pragmatisch werden.
    Übrigens die Arbeiterstimmen der SVP, die ein grosses Potenzial ihrer Wählerschaft ausmachen, sind nicht mehr so zahlreich wie 2015, die gehen einfach nicht mehr wählen.

  3. Mode und Politik, bald koennen wir beides gleichsetzen.
    Das Engelchen Angelina mit Haaren auf den Zaehnen kann sicherlich beim heutigen Frauenideal und den Maennern punkten, die es gewohnt sind, Befehle entgegenzunehmen und auszufuehren. Eine mehr, die fuer Anerkennung zu allem Unfug bereit ist. Resultat: Es wird wohl ein bisschen lauter werden im Staenderat.

  4. Wer weiss, vielleicht zieht Köppel am Ende seine Kandidatur zurück, wie Geiger das vor ihm vorgemacht hat.

    • Köppel macht weiter der merkt nicht, dass er keine Chance hat.

  5. Ich habe Herrn Geiger so in Erinnerung, das er vom Doppelticket der SVP ziemlich überzeugt war. Vielleicht sollte Herr Geiger jeweils die alten Videos zum gleichen Thema vor dem Interview nochmals konsultieren.

  6. ACHTUNG:

    Inside Paradeplatz hat auf Wahlkampfmodus geschaltet!

    Im Dienste der SVP.

    Herr Geiger mit Auftrag aus der Parteizentrale?

  7. köppel hat null chancen.
    das wissen alle.
    er macht nur wieder einmal
    viel lärm für nichts.
    damit er „seine“ zeitung
    besser verkaufen kann.
    absoluter leerlauf.

  8. Dass sich der Noser bei jeder Gelegenheit als Informatiker der Nation aufführt, macht ihn nicht kompetenter.
    Also braucht es neue Leute, welche auch im Entferntesten nichts mit dem Dunstkreis eines Beat Stockers (ex. VR NETCETERA) zu tun haben…