Kindsmissbrauch im Landwassertal und Notstand in Basel

Gletscher schmelzen, Meere steigen, alle schwitzen: Doch statt ums Klima geht’s um Menschen (Beitrag aus Schweizerzeit).

Greta Thunberg, das 15-jährige Schwedenmädchen, reiste Anfang Jahr ins Landwassertal, um den Mächtigen dieser Welt die Leviten zu lesen. Greta hat in Davos nicht um Hilfe gebeten, sondern den Tarif durchgegeben.

Das Landwassertal ist schön und fast unbekannt. Davos, die Stadt am oberen Ende des Tals, ist nicht schön, aber sehr bekannt. Dort versammeln sich jeweils im Januar die Wichtigen und Mächtigen dieser Welt, um am Weltwirtschaftsforum „die Welt auf objektive, messbare und nachhaltige Weise zu verbessern“.

Das herausragende Ereignis dieses Jahres war der Auftritt der jungen Klimaaktivistin Greta Thunberg, die im Zug aus Schweden angereist war. Die Inszenierung bildet einen neuen Höhepunkt im heroischen Kampf der Guten zur Abwendung der Klimakatastrophe auf der Erde.

Das Mädchen verlas Texte, die offensichtlich nicht dem Hirn der Fünfzehnjährigen entsprungen sind. Greta wurde mit ihren persönlichen Ängsten von einer wohl organisierten PR-Maschinerie instrumentalisiert und schamlos ausgenützt.

Wirkungslos war Gretas Auftritt in Davos nicht. Weitherum schwänzten andere Schüler wegen des Klimawandels die Schule, und das Basler Kantonsparlament rief in einer Resolution wegen des Klimas den Notstand aus. Zwar kennt die Schweizer Verfassung den Notstand nicht, aber ausrufen kann man ja trotzdem.

Darf ein Ökonom etwas zum Klima sagen? Ja, aber er muss die Erkenntnisse der Klimawissenschaft anerkennen: Es ist unbestritten, dass eine Erhöhung des menschengemachten CO2-Ausstosses die Temperatur auf dem Planeten Erde erhöht, falls alle anderen Klimafaktoren unverändert bleiben.

Was den Ökonomen an der Klimadiskussion irritiert, sind zwei methodische Aspekte. Von allen anderen Einflussfaktoren auf das Weltklima ist kaum je die Rede: Sonnenaktivitäten, Meeresströmungen, vulkanische Aktivitäten, die geografische Lage und so weiter. Für eine ernsthafte Prognose müssten natürlich alle wichtigen Faktoren berücksichtigt werden.

Wichtiger scheint mir der Einwand, dass die angenommene Erhöhung der Erdwärme in den verschiedenen Regionen der Welt sowohl negative wie auch positive Auswirkungen haben dürfte. Nie ist in der Klimadiskussion die Rede vom Nutzen einer allfälligen Erwärmung, immer nur vom Schaden. Das ist im besten Fall einäugig, und offensichtlich hat es System. Warum ist die durchschnittliche Welttemperatur von 1990 gerade richtig?

Für die weitere Diskussion wollen wir der Einfachheit halber beim simplen Modell „menschgemachter CO2-Ausstoss ist schädlich für den Planten Erde und die Menschheit“ bleiben. Die CO2- oder generell die Umweltbelastung durch Menschen wird als Fussabdruck bezeichnet. Der ökologische Grundsatz heisst: Je kleiner der Fussabdruck, desto besser für die Umwelt.

Das ist die halbe Wahrheit. Die andere Hälfte der Wahrheit lautet: Je weniger Füsse, desto besser für die Umwelt. Und bei der Anzahl Füsse, zwei pro Mensch, hat sich in der jüngeren Geschichte der Menschheit Gewaltiges getan. Bis zum Jahr 1800 wurde die Welt von weniger als 1 Milliarde Menschen bewohnt, heute sind es über 7,5 Milliarden.

Wäre der Energieverbrauch pro Mensch seit 1800 gleich geblieben, dann wären heute die Umweltbelastung und der CO2-Ausstoss 7,5 Mal grösser. Der durchschnittliche Energieverbrauch pro Kopf der Weltbevölkerung hat sich seit Beginn der industriellen Revolution jedoch um den Faktor 3 bis 4 erhöht, obschon der Energieverbrauch der armen Mehrheit der Weltbevölkerung immer noch auf dem vorindustriellen Niveau liegt.

Was von den Klimaaktivisten und „2’000 Watt Menschen“ verschwiegen wird, ist die Tatsache, dass während Jahrhunderten der Wohlstand der Menschen proportional mit ihrem Energieverbrauch zunahm. In unserer hochentwickelten Informationsgesellschaft ist dieser Zusammenhang heute nicht mehr gegeben.

Unser Wohlstand verändert sich proportional zum Stromverbrauch. Die überwiegende Mehrzahl aller Menschen lebt noch weit weg von der Informationsgesellschaft. Heute ist der durchschnittliche Energieverbrauch eines Amerikaners 30 Mal höher als derjenige eines Inders, 100 Mal grösser als der eines Einwohners von Bangladesh.

Wenn die Klimaaktivisten anstreben, den Energieverbrauch und den CO2-Ausstoss der Menschheit zu reduzieren, dann wollen sie die Weltbevölkerung de facto arm halten oder arm machen.

Für eine menschenwürdige Politik gibt es eine vordringliche Aufgabe: Das Bevölkerungswachstum rasch und nachhaltig reduzieren. Die Zahl der von der UNO für 2050 prognostizierten 9,77 Milliarden Menschen ist erschreckend. Wenn die Anzahl Füsse weiterhin so zunimmt wie in den letzten 50 Jahren, gibt es keine menschenwürdige Lösung im heroischen Kampf gegen die Klimakatastrophe.

Greta Thunberg sollte in einem Jahr noch einmal nach Davos reisen und den Wichtigen und Mächtigen dieser Welt erklären, dass sie sich im Dienste der Menschen und der Umwelt dringend dem Bevölkerungswachstum annehmen müssten. Wenn die Politik „die Welt auf objektive, messbare und nachhaltige Weise verbessern“ will, ist dies ihre erste Pflicht.

Die Schüler müssen deswegen nicht mehr die Schule schwänzen. Und das Basler Kantonsparlament kann in einer Resolution zur weltweiten Förderung der Ausbildung der Frauen und der Geburtenkontrolle aufrufen.

Dieser Standpunkt von Hans Geiger erschien zuerst in der Schweizerzeit.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Lieber Herr Giger,

    und wenn diese Greta auch instrumentalisiert wird, so zeigt sich doch Ihnen und der ganzen Welt, dass es noch andere Argumente geben sollte, als wie kann ich mein Vermögen vermehren. Dass die Jugend nun aktiv wird, ist doch wunderbar und wir sollten stolz auf diese sein. Die Zukunft soll ihnen gehören und nicht uns Alten. Doch wir Alten haben es einfach schwer zu akzeptieren, dass eine neue Bewegung entsteht, die andere Ziele verfolgt. Geben wir der Jugend doch bitte eine Chance, sie hat es wirklich verdient. Auch von Ihnern Herr Geiger als alten *Bankprofessor* darf man sicher mehr Offenheit erwarten. Ihre Aussagen sind zu einfach. Schade.

  2. Prof. Hans Geiger, sicher ein Ehrenmann ohne Zweifel, war aber vor vielen Jahren Professor für BANGKING,. hat also mit Klima herzlich wenig bis gar nicht’s zu tun.. Und dann fragen Sie alle mal diese boykottierenden Schüler, sie sollen bitte doch auf’s Internet verzichten (!!!) GROSS Aufschrei.. Dabei produziert das Net in etwas soviel Schadstoffe „für’s Klima“ wie ganz Deutschland zusammen!
    Dass eine Eiszeit wieder kommt ist ebenso klar wie dann alle Zivilisation, so dannzumal überhaupt noch vorhanden, radikal weggefegt werden wird. Hat auch sein gutes.

    Bezweifle aber, dass die Menschlein so lange überleben werden hier. Irgend wo in Afrika, ev. Spanien, Portugal, Italien noch, ja. Aber bei uns?? Fertig Schwiz – schluss und Punkt!

  3. „Das Mädchen verlas Texte, die offensichtlich nicht dem Hirn der Fünfzehnjährigen entsprungen sind“ – Gehirnforscher Prof. Geiger weiss, was fünfzehnjährige Gehirne hervorbringen können und was nicht? Respekt..

    Zu Herrn Geigers Klimatheorien: Wie immer bei den Mikros ist die Betrachtung „ceteris paribus“, vulgo: „falls alle anderen Klimafaktoren unverändert bleiben“. Mit anderen Worten: Systemverhalten ist inexistent, per Definition.

    Ich bewundere Herrn Geiger für seine Analysen, so lange sie sich auf seine Kernthemen beziehen. Hier muss ich sagen: Schuster, bleib bei Deinen Leisten.

  4. Schon interessant, wie dieser Blog immer mehr zu Spielplatz und Anlaufstelle von Verschwörungstheoretikern wird. Wann folgt denn mal ein Artikel zu Chemtrails? Kann kaum warten!
    Ah wobei, den werd ich leider nicht mehr sehen, da ich den Newsletter nun leider abbestellen muss, für solche Verböldung ist mir meine Zeit zu schade und wertvoll.
    Danke einewäg, schön war’s. Meist.

  5. Dass für die SVP – und insbesondere deren nationalkonservativen Ableger «Schweizerzeit» – Umweltpolitik ins Lächerliche gezogen wird wissen wir und gehört dort zum Standardrepertoire.

    Ich zitiere aus dem umweltpolitischen Parteiprogramm der SVP:

    – Hervorragende Situation: Der Umwelt in der Schweiz gehe es bestens und die Seen seien sauber. Die Kühe geben gute Milch.

    – Praxis vor weltfremder Theorie: Naturgesetze sind falsch. Alles nur Theoretiker.

    – Stopp dem Regulierungs- und Verbotswahn: keine Regulierungen und Verbote.

    – Keine neuen Abgaben und Gebühren: Diese sind unbegründet und kommen von links.

    – Umsetzbare Lösungen für unsere Nachkommen: Wirtschaft und Bevölkerung komme von sich aus auf Erkenntnisse. Es geht allen gut.

    – Gemeinsam Handeln: nur Freiwilligkeit. Jeder ist sich selbst der Nächste.

    Alles andere sei Schwarzmalerei von Theoretikern, und grünen Ideologen und Linken. Das seien dumme Gutmenschen und blöde Schwätzer. Naturwissenschaft sei ohnehin Verschwörungstheorie.

    Alles klar: für den Hans im Hintertal ist die Welt eben so noch in Ordnung. Und mit solchen reden Sie und entwickeln ihre Worthülsen-Prateiprogramme.

    Wann endlich steigen diese Träumer in die urbanen Niederungen und reden mit den Menschen dort? Die urbane Schweiz und die Romandie sind offensichtlich Fredmkörper.

    An jene 70% Kommentarschreiber, die nun in den Startlöchern stehen um – parteigesteuert – zu bellen:

    Studiert zuerst Euer Parteiprogramm, bevor ihr mit dem visionären Zweihänder kommt:

    https://www.svp.ch/wp-content/uploads/Umwelt-d.pdf

    • Das SVP Umwelt-Programm verdient diesen Namen nicht.

      Es ist naiv, ideologisch, unprofessionell und wiederspiegelt eine eindimensionale Denkweise. Stammtischsprüche einfach.

      Keine sachliche Auseinandersetzung mit der Problematik. Umweltpolitik hört bei der SVP an der Grenze auf.Verantwortungslos gegenüber den kommenden Generationen.

      Für mich ist eine Partei mit diesem umweltpolitischen Credo nicht wählbar.

  6. Eine der schöneren Anekdoten zum Thema Grüne Partei und Umweltschutz wurde am 18./19. Februar 2019 in verschiedenen deutschsprachigen Medien publiziert:

    Kurz:
    Die Grüne Partei (BRD) hat beim Bundestag eine offizielle Anfrage bzgl. Anzahl Leerflüge von Regierungsmaschinen lanciert.

    Da die Regierungsmaschinen noch immer in Köln/Bonn stationiert sind und ihre „Bereitschaft“ offiziell von dort aus bewerkstelligen, gibt es jährlich über 800 Leerflüge (ausg. Crew) von Köln nach Berlin, um erst von dort aus die eigentlichen Passagiere zu befördern, nämlich irgendwelche Bundestagsabgeordnete, um diese nach Bonn und zurück oder nach Brüssel oder wo anders hin zu fliegen! So die Antwort vom Bundestag.

    Die Pointe dabei ist die, dass es Mitglieder der Grünen Partei selbst sind, die diesen Flugdienst mit Abstand (!) am meisten von allen Parteien beanspruchen!

    Von solchen Idioten wollen wir uns freiwillig vorschreiben lassen, wie wir unser Leben zu gestalten haben! Na dann prost!

  7. Auch ein Professor absolviert nur den halben Gedankengang, wenn er vor einer möglichen Bevölkerungsexplosion warnt, aber im gleichen Atemzug eine natürliche Gegenreaktion, die absichernde Grenzschließung, die Verbesserung der sozialökonomischen Bedingungen im Ausgangsland oder dessen Befriedung nicht einmal erwähnt.

    Das Katastrophale an Eliten und Intellektuellen ist neuerdings, daß Ihnen Denkverbote auferlegt worden sind, die Ihnen wichtiger sind als ihr wissenschaftlicher oder gesellschaftspolitischer Auftrag.

    Ein Politiker, Wissenschaftler, Intellektueller oder Wirtschaftsmagnat, der vor lauter emotional bedingten Rücksichtnahmen logische Zusammenhänge nicht mehr erkennen kann (z.B. unkontrollierte Migration führt in den gesellschaftlichen Niedergang), der sollte sich fragen, ob er nicht Opfer einer medialen Gehirnwäsche geworden ist.

    Die globale Vorführung eines ganz offensichtlich fehlentwickelten und traumatisierten Kindes, das täglich hohle Sprechblasen auswendig lernt und emotionslos vorträgt, ist der Beweis für den Versuch, jeglichen Widerspruch im Keim zu ersticken.

    Denn widerspricht man einem mutmasslich geistig oder körperlich behinderten Menschen, so führt das schon a priori ins gesellschaftliche Abseits. Klimakurven, Millionen von Jahren Klimageschichte, das Auf und Ab von Vegetationszonen und Riesengletschern, das alles tritt zurück vor einer Anklage aus vornehmlich heisser Luft, vorgetragen aus Kindermund.

    „Seine Massenveranstaltungen dienten vornehmlich der Ausschaltung des Denkens“, das hat Joachim C. Fest einmal Adolf Hitler vorgeworfen, als er dessen Reden und Auftritte analysierte.

    Greta Thunberg ist aus dem gegenüberliegenden politischen Lager entsendet. Doch auch ihre Wirkung ist massenpsychologisch eindrücklich.

    Inszenierungen dieser Art gibt es schon seit den Römern.
    Ein Narr, der dächte, es handele sich um Zufälle.

    • Können Sie, verehrter Herr Hässig, kurz auf folgende Frage antworten, es genügt ein schlankes ja oder nein:
      Ist es juristisch unumgänglich, hier geäußerte Beiträge zu redigieren oder umzuändern, bevor sie für die Allgemeinheit zugänglich werden ?
      Ich bin in dieser Frage sehr rückständig, ich denke noch an 1968 und an Grundgesetz und Verfassungen („Eine Zensur findet nicht statt“).
      Das könnte sich 2019 geändert haben, sogar in der Schweiz.

  8. Gemäss Deutschem Umweltamt beträgt der CO2-Anteil in der Atmosphäre 0,038%. Laut Umweltamt stammen nur 1,2% des jährlichen CO2-Ausstosses aus dem Verbrennen fossiler Brennstoffe. 2%, also doppelt soviel stammen aus der Atemluft der Menschen. Zum Versinnbildlichen: Setzen wir als Atmosphäre = 10`000 Liter Wasser. 0,038% sind = 3,8 Liter und davon 1,5 und 2% (3,2%), macht ca. 1,2 dl!!!! Also wollen uns die Studierten weis machen, dass man mit 1,2 dl „heissem“ Wasser die Temperatur von 10`000 Liter Wasser massgeblich beeinflussen kann. Und die noch gescheiteren Politiker glauben diesen Stumpfsinn. Dumm auf der einen Seite, hinterhältig (falls den Schwindel erkannt)
    auf der andern Seite: macht den Leuten Angst und ein schlechtes Gewissen und dann zahlen sie noch so gerne die CO2-Abgabe. Einfach eine Riesensauerei!

  9. An alle alten Greise : Macht ruhig so weiter, dass stört niemanden, denn euch gibt es nicht mehr lange.
    Aber die Jungen Leute zu kritisieren, die mit guter Absicht etwas bewegen wollen geht garnicht

  10. Ich frage mich ernsthaft, wie lange sich IN$IDE PARADEPLATZ noch weiterhin als Plattform für die Rechtsaussenpostille „Schweizerzeit“ zur Verfügung stellen will. Ich schätze IP als unverzichtbare Informationsquelle für Belange der Finanzwirtschaft. Ich nehme aber mit Missbehagen zur Kenntnis, dass sich IP in jüngster Zeit nicht mehr voll auf sein unbestrittenes Kerngeschäft «investigative Berichterstattung» über den Finanzplatz Schweiz konzentriert und sich stattdessen in zunehmendem Masse der SVP als rechtspopulistisches Sprachrohr andient. IP-Kolumnist Hans Geiger mag in seinem Spezialgebiet Bankwesen durchaus ein brillanter, origineller Kopf sein, als Politkommentator hingegen ist er als braver SVP-Parteisoldat ein Ärgernis. In IP schlicht und ergreifend am falschen Platz. Sein Abgang in den Ruhestand ist überfällig. Zeit deshalb für Lukas Hässig, in der Causa Geiger gelegentlich die Reissleine zu ziehen.

    • IP reagiert strategisch klug und angessen auf die andauernde Demontage des Finanzplatzes Schweiz und erweitert sein informationelles Themenspektrum auf gesellschaftlich wichtige Themen. Das mag bei Bankern Missbehagen auslösen, aber bekanntlich ist es ungescheit, ein totes Pferd weiter zu reiten. Der Finanzplatz Schweiz, wie wir ihn die letzten Jahrzehnte kannten, ist tot.

  11. Erstaunlicherweise sind es geradei die grössten Klimaturbos, die viele Kinder (Füsse) aufstellen. Aber die wollen die Welt eh nicht so sehen wie sie ist. Die Hohepriester der Klimakirche negiert die obigen Fakten, Zusammenhänge und Zahlen sowieso.

  12. Lieber Hans Geiger,
    Ein Ökonom und erst recht ein Dozent an einer UNI muss nur dann die angeblichen Erkenntnisse der Klimawissenschaft akzeptieren, wenn er nicht selber Denken gelernt hat oder finanziell von der Politik, welche diesen Klima-Betrug seit nunmehr beinahe 40 Jahren aufbaut (zwecks Verstärkung der Repression), abhängig ist. Und ein Dozent einer UNI ist von der Politik abhängig, da sie die Gelder für die Universitäten und Hochschulen festlegt und in den Aufsichtsgremien dieser Bildungs- und Forschungsinstitutionen sitzt. Deswegen nutzt die Politik die sog. Wissenschaft in jeder Art und Weise, um etwas zu beweisen, was ihre Lügen untermauert. Sie bedienen hier in Ihrem Artikel genau die Lügen und Absichten der Politik (Klimaerwärmung, Depopulation). Sie sollten eigentlich auch wissen, dass die Bevölkerungsentwicklung nicht ‚zufällig‘ ist und dass sie deshalb von den Politikern, welche eh nur ‚Probleme‘ schaffen, jedoch nie nachhaltige Lösungen umsetzen, nicht gesteuert werden muss. Doch genau dies tut die Politik, welche Millionen von Menschen einer andern Kultur nach Europa schleust. In Afrika ist die hohe Geburtenzahl einhergehend mit einer hohen Kindersterblichkeit verständlich und gerechtfertigt – sie ergibt sich so. Wenn diese Leute hierher kommen, stellen sie ihr Verhalten nicht sogleich um. – In einer ‚Sklaventreiber-Wirtschaft‘ gibt’s auch keine „menschenwürdige Politik“ von welcher sie schreiben. “Sklaverei” ist gemäss UNO-Resolutionen, Völker- und Menschenrechten ‚verboten‘. Aber um Sowas kümmert sich die Politik in Bern nicht. – Wenn Sie meinen, man müsse das Bevölkerungswachstum regulieren, dann drücken Sie damit indirekt aus, dass Ihnen nicht bekannt ist, wie die Welt funktioniert. – Das Bevölkerungswachstum reguliert sich schon von selbst. Oder glauben Sie allen Ernstes, dass die Geiste der Menschen derart ‘dumm’ sind? – Das ‘glauben’ Sie ja wohl selber nicht?!– Auch das Klima passt sich uns an. Je umgänglicher die Gesellschaft, umso angenehmer das Wetter. Ansonsten wäre die Schöpfung eine ‘Fehlkonstruktion’! Wir haben auch genügend Energie. Sie ist im Überfluss vorhanden, genauso auch die Nahrung! Doch weigert sich die Politik, auch die UN, natürliche Bewässerungsprojekte für Wüsten- und Trockengebiete zuzulassen oder zu initiieren, obwohl solche existieren. Politik ist ‘sadistisch’, ‘verlogen’ und ‘hinterhältig’ – mit einem Wort ‘kriminell’ (gemäss StGB)! – So wie die Bevölkerung durch Steuern und Abgaben der Früchte ihrer Arbeit ‘beraubt’ wird, so wird auch die Energie ‘künstlich’ verknappt!
    Freundliche Grüsse
    Kaspar Zimmermann, zim.aeo@bluewin.ch

  13. Statt sich mit der, von Prof. Geiger bewiesenen und unwiderlegbaren Tatsache der Weltbevölkerungsexplosion, welche Ursache fast aller Pobleme dieser Welt sind, auseinanderzusetzen, wird er auf billigste Art und Weise in einigen Kommentaren auf perfideste Art persönlich verunglimpft.
    Jeder vernünftig denkende Mensch sollte an das Ende einer Entwicklung denken, auch an die der Weltbevölkerungsexplosion.
    An diese erinnert Prof. Geiger.
    Ich erwarte Lösungsvorschläge für Umwelt- und Klimaschtz etc. welche ohne Lösung der Weltbevölkerungsexplosion, machbar wären.

    • Jeder, welcher etwas glaubt – und es somit nicht weiss – befindet sich in einer Paranoia. Dies trifft bei Religionen, Politik, als auch Weltklima, Welternährung, Bevölkerungswachstum, Energie etc. zu. Heute, 4.3.2019, hat die NZZ ein Folio dem Thema Demographie gewidmet. Auch hier zeigt sich, dass die Demographie genauso wenig verstanden wird, wie etwa anlässlich von durch WDA (World Demographic & Ageing Forum) gehaltenen Konferenzen. – Eigenverantwortung würde die Lösung sämtlicher demographischer Probleme bringen, einschliesslich Klima, Energie, Umwelt, Bildung und Forschung, gesellschaftliche, technische und kulturelle Entwicklungen, Abbau der Religionen und damit Eliminieren der Religionskriege etc. Doch die Eigenverantwortung wird von der Politik auf Schritt und Tritt verhindert, obwohl in Art. 6 der Bundesverfassung (BV) festgehalten! Das Erzwingen, ein Gesetz einzuhalten, ist somit verfassungswidrig, da es den Menschen die Eigen- oder Selbstverantwortung vollständig entzieht. Gemäss Art. 36 Abs. 4 BV ist der Kerngehalt der Grundrechte unantastbar! Genau dies missachtet Politik und Staatsapparatschik notorisch!
      Wissen ist nich das, was man andern abschreiben oder in Zeitungen und Bibliotheken lesen kann! Dies ist meist ein zu Wissen erhobener ‚Glaube‘. Mittels Eigenverantwortung schafft man Zugang zu seinem inneren Wissen.
      Kaspar Zimmermann, zim.aeo@bluewin.ch

  14. Seit der kleinen Eiszeit, die um 1820 begonnen hat und bei der die globale Durchschnittsmittel-Temperatur auf 13,89° fiel, haben wir in rund 200 Jahren fast ein Grad Erwärmung messen können, sodaß der Wert in 2030 wieder auf die 15-Grad Marke zugehen könnte.

    Es gehört schon viel Phantasie dazu, die industrielle Revolution ab etwa 1850 dafür verantwortlich machen zu wollen, daß diese Erwärmung stattgefunden hat. Ein paar Dampfmaschinen in England (ab 1860) und einige Diesel in Deutschland (ab 1900) sollen die vollkommen natürliche Temperatur-Erholung rechtfertigen ?

    Das natürliche Weltklima hat Phasen hervorgebracht, daß sich in den Subtropen Libellen mit 1,50m Flügelspannweite bilden konnten, bei 30,4° Tagesmitteltemperatur, und in anderen Phasen waren grosse Teile von Mitteleuropa lange Zeit komplett eisbedeckt.

    Aus diesen winzigen Steigerungen in 150 Jahren eine Beteiligung des menschengemachten CO2 ablesen zu wollen, kommt dem Versuch gleich, die erhöhte Temperatur in ihrem Schlafzimmer damit erklären zu wollen, daß im Nachbarhaus ein Fernseher mit einer grösseren Bildschirmdiagonale steht.

    Der Präsident der Malediven hat vor zwölf Jahren davor gewarnt, daß die Inselgruppe 2018 komplett unter den Meeresspiegel sinken könnte, wenn wir die Klimaziele nicht einhalten. Tatsächlich hat sich der Meeresspiegel in zwölf Jahren dort nicht signifikant verändert.

    Eine Forscherin in der Antarktis musste zugeben, daß die Temperatur in ihrer Station in achtzehn Monaten gegenüber dem Vorjahr signifikant abgenommen hätte. Originalton: “ Dies ist kein schlüssiger Beweis für die globale Klima-Erwärmung, weist aber grundsätzlich darauf hin.“

    Der Wahnsinn hat Methode.

    Weltweit.

  15. Ökonomie ist die Lehre vom effizient Umgang mit knappen Ressourcen – dieser Gedanke ist offensichtlich nicht angekommen.

    (1) in einer Marktwirtschaft, die durch Preise die Entscheidungen der Menschen lenkt, diese die auch die Kosten reflektieren müssen. Eine notwendige Bedingung dafür ist, dass die Eigentumsrechte an den knappen Mittel defniert sein müssen. Die Umwelt, das Klima gehört allen und damit zu oft niemandem. Deshalb wird die Umweltzerstörung in den Preisen nicht berücksichtig, die Marktwirtschaft versagt. Deshalb ist es zwingend, dass die Preise um die „Umweltkosten“ erhöht werden, damit die Menschen nachhaltig mit dieser Erde umgehen.
    (2)“von allen anderen Einflussfaktoren auf das Weltklima ist kaum je die Rede“, das macht Sinn, diese sind exogen und nicht gestaltbar. Fakt ist aber, dass der durch Menschen gestaltbare Teil der Klimaerwärmung wesentlich ist, und deshalb sind klimapolitische Massnahmen zur optimalen Gestaltung des Marktsystems sinnvoll.
    (3) die positive Einkommensentwicklung ist der technischen Entwicklung geschuldet, die Korrelation zwischen Einkommen und Energie ist nicht die Kausalität. Die heutigen Autos sind entscheidend besser und effizienter als jene der 70er Jahre, brauchen ein vielfaches weniger an Benzin und belasten die Umwelt weniger (in der Schweiz wurde noch mit verbleitem Benzin gefahren). Der durch Erdölkrise ausglöste Preisanstieg für Benzin war hierbei entscheiden; insbesondere ursächlich für die Probleme der benzinschluckenden amerikanischen Autoindustrie (Bsp. Beinahe Bankrott von Chrysler)
    (4) wo liegt der Nutzen der Klimaerwärmung, in etwa der Anstieg der Meeresspiegel, der Ausdehnung der Wüsten, hier bleibt Hr Geiger konkrete Beispiele schuldig, oder sieht er den Nutzen, dass die Ressourcen auf unökonomische Weise verbraucht werden und so Produktion und Arbeit geschaffen wird, die wir bessers anderswo einsetzen könnten (Bsp. Umwelttechnologie, effientere Produktion und Verbrauch von Energie)
    (5) der postulierte lineare Zusammenhang zwischen Energie und Bevölkerung, ist völlig aus der Luft gegriffen, da Energiekonsum von den technischen Möglichkeiten (effizientere Energienutzung, -produktion abhängig ist), und der Gestaltung der Preise auf den Märkten
    (6) dass 15 jährige nicht in der Lage sind die relativ einfachen Zusammenhänge die zur Umweltzerstörung führen zu verstehen, ist eine haltlose Unterstellung. Hr Geiger schauen sie sich mal die Arbeiten, welche Jugendliche an Schweizer Schulen in diesem Alter schreiben.
    (6)Prognose 2050 – in nichts sind Ökonomen schlechter als Prognosen. Aus einer solchen Prognose den Vorschlag „Bevölkerungspolitik“ herzuleiten ist auf sehr wackligen Beinen und wie umsetzen wie früher in China – ? Ein Blick auf die Schweizer Bevölkerungsentwicklung hätte genügt, um festzustellen, dass sich das Bevölkerungswachstum gerade durch höheren Wohlstand reduziert bzw. sogar negativ werden kann.

  16. gleichzeitig berichten unsere Medien nicht über:

    – Gründe der mittlerweile 4-Monate! andauernden Proteste gegen Macron und Globalismus

    – Der Riesenskandal (gibt noch zig mehr bei ihm) von J. Trudeau

    – Der UNO/UNESCO „Kinderhilfe“-Riesenskandal

    – Die Abschaffung der Finanzwirtschaft in der Schweiz und Deindustrialisierung Deutschlands.

  17. Auch für mich ist „eine“ der logischen Ursachen des Klimawandels die Belastung der Umwelt durch Überbevölkerung. Hier sollten die Religionen mit Verhütungsverbot und deren moralische Verantwortung in die Diskussion einbezogen werden.

  18. Leider greifen auch Sie, Herr Geiger, die selben Lügengeschichten auf, die uns die Welt glauben lassen möchte.

    – Es wird nicht wärmer wegen mehr CO2, sondern da es wärmer wird, wird mehr CO2 aus den Weltmeeren in der Luft gelöst.

    – der CO2-Anteil in der Luft liegt bei 0.038%, der von Menschen gemachte Anteil davon soll bei ca. 4% liegen, also bei ca. 0.00152%.

    Diese und viele weitere Punkte wiederlegen die offiziellen Klimabehauptungen, was auch zahlreiche, nicht gekaufte Fachleute bestätigen.

    Angenommen, all diese Lügen würden entgegen jeglicher Vernunft trotzdem stimmen, warum werden dann nicht Massnahmen ergriffen, um die grössten und krassesten Verschmutzer unschädlich zu machen? Ich spreche bspw. von Container-, Tanker- und Kreuzfahrtschiffen, von denen ein einziges Exemplar der Grösse AIDAnova, AIDAprima oder vergleichbare, so viel Abgase ausstossen wie 21 millionen VW Passat gleichzeitig? Warum werden die tausenden von Flugbewegungen tagtäglich nicht hinterfragt?

    Stattdessen will man die Bevölkerung mit CO2-Abgaben, Dieselfahrverboten in Innenstädten, Dieselfahrzeugverboten etc. plagen! Selbstverständlich wird der CO2-Ausstoss dadurch nassgeblich reduziert, nicht war? Dies ist an Heuchelei und Verhöhnung kaum mehr zu überbieten. Bitte mal nachdenken…

    Ferner:
    Hat sich schon jemand überlegt, wieviele neue Grosskraftwerke wir in der CH bauen müssten, wenn nur bspw. jeder 2. PKW künftig ein Elektrofahrzeug wäre, für das schon in der Herstellung mehr Energie verbraucht wird als für ein Auto mit Verbrennungsmotor?

    Bitte aufwachen, wir werden nur angelogen, da CO2-Zertifikate, „Abwrackprämien“, Elektroautos, Windkraftturbinen, etc. lediglich neue Business-Ideen darstellen, mit denen der Kapitalfluss von fleissig nach reich weiter fortgesetzt werden kann. Al Gore is inzwischen Milliardär und stösst mit seinem Privatjet das mehrere hundert- oder tausenfache von CO2 aus, als dies ein normaler „Durchschnittsmensch“ tut!

  19. Volltreffer, lieber Herr Geiger. Ein Baby-Stop würde zunächst einmal die Bevölkerung stabilisieren und dann sogar reduzieren. Es gibt kein Recht auf Kinder, und wenn der Klimawandel wirklich so dramatisch ist, dann ist die Stabilisierung oder Reduktion der Füsse absolut prioritär. Dann gibt es noch einen weiteren, wohl weitgehend schmerzlosen Verzicht: Alle militärischen Aktivitäten weltweit belasten die Umwelt. Auf sie verzichten, würde nicht nur dem Klima helfen, sondern als „Kollateralschaden“ auch die Welt friedlicher machen. Dass die Klimaktivisten zum Verzicht von allem möglichen aufrufen, die sinnlosesten Aktivitäten der Menschheit tunlichst ignorieren, ist schlicht nicht nachvollziehbar. Da müsste sich die kaum mehr existente Friedensbewegung mit dem Klimaaktivismus zusammenschliessen.

    • @Roberto Binswanger:
      Merken Sie denn nicht von selbst, dass sich die pervertierten Aussagen zu CO2 sich nicht gegen die Umweltsünder selbst, sondern gegen die Menschen, sprich das biologische Leben an und für sich, richten?

      Man denkt, die Lügen seien inzwischen nicht mehr zu toppen, doch die Verdrehungen und Verwirrungen nehmen immer noch absurdere Formen an. Denn inzwischen wird in verschiedenen deutschsprachigen Verblödungsmedien davon berichtet, dass die Wälder Kanadas – eines der grössten zusammenhängende Waldgebiete der Erde überhaupt – aufgrund Ihres Alters (!) inzwischen mehr CO2 abgeben als dass sie aufnehmen.

      Und was ist die logische Konsequenz daraus? Ist doch klar, muss alles abgeholzt werden um die Welt zu retten!!! Der menschlichen Dummheit sind wahrlich keine Grenzen gesetzt…

  20. Endlich ein Artikeln nicht mit Fusse geschrieben sondern Kopf…
    Wir brauchen Fakten, um bessere Entscheidung zu treffen…und nicht nur blabla…schlimmer noch Boulevard Gespräche…
    Die Greta hat doch die Tipping Point initiert und das ist wichtig! Jetzt braucht man Vernünftige Entscheidung, die viele, jedoch nicht alle Aspekten berücksichtigt ( sonst zu Komplex zu lösen…)…nur so werden unsere Kindern, Enkeln nicht in ein schlechtere Welt leben.

  21. noch keine Geist-reiche Gutmenschen online. Erholen sich noch vom Weekend mit Städte-Reise 🙂
    Ratschlag: Samstags-Morgen an den Flughafen an die Abflug-Gates

  22. Es schläckt keine Geiss weg, dass wenn wir auf der Erde so weitermachen, weil wir so viele sind, wir kläglich ersticken, ertrinken und/oder verhungern werden. Und wir in der Schweiz sind wahrlich keine Vorbilder, was den Verbrauch von Ressourcen angeht. Ich war kürzlich auf einer Insel mitten im Atlantik auf der 50 % der verbrauchten Energie erneuerbar ist. Auf der Nachbarinsel wird Strom aus Wasser, Algen und Fotosynthese hergestellt, welche in Elektrofahrzeugen gespeichert und auch genutzt wird. Aber wir in der CH kaufen uns dicke, fette, starke SUV und leben so, als könnten wir jederzeit den Planeten verlassen. Ich teile ihren Standpunkt nicht Herr Giger.

    • Fette SUV im Stadtverkehr sind zweifellos ein Ärgernis.

      Die Bevölkerungsexplosion in unregierbar gewordenen, korrupten 3-Welt-Staaten ist aber ein anderes Problem. In vielen dieser Staaten (Pakistan, Nigeria, Algerien…etc.) ist die Regierung am Gängelband der Militärs mit einem ganz fetten Eigenleben.

  23. Sehr geehrter Herr Professor Geiger
    Als Ökonom und Privatmann bin ich in drei Punkten mit Ihnen einig:

    1.Die erratischen Klimaschwankungen sind man made. Aus diesem Grund – und nicht nur – habe ich damals die Ecopop Initiative unterstützt und würde dies heute auch wieder tun.

    2.Der Energieerhaltungssatz ist ein naturwissenschaftliches Gesetz. Daher geht es im Energiebereich um stete Umwandlung verschiedener Energieformen.
    Wirtschaftswachstum, ob in der Quantität oder der Qualität ist nur möglich, durch Energiezufuhr und korreliert daher mit dem Energieverbrauch. Wobei Ursache und Wirkung, also Richtung der Kausalität nicht klar sind und der Begriff Energie weit gefasst wird, d.h. konventionelle und alternative Energien umfasst.

    3.Die Ideologisierung naturwissenschaftlicher Gegebenheiten ist der falsche Ansatz. Und auch da bin ich gleicher Meinung: Dem Ort Davos, dort in der schattigen Senke, mit unschönen Bauten und ohne Seele, kann ich keine Emotionen abgewinnen. Und dem WEF eigentlich auch nicht.

    Dagegen:
    Geben Sie dem Idealismus der Jugend bitte etwas mehr Raum. Und ob die Greta ihre Texte selbst geschrieben hat oder dahinter – wie Sie offenbar besser wissen – eine PR-Maschinerie steht ist mir eigentlich egal.

    Der Begriff «Klimawandel» ist denn auch eine Verniedlichung und suggeriert, dass es Perioden gibt, wo es mal kälter und dann mal wärmer werde.
    Was ich erlebe, und ich denke alle anderen auch, ist, dass die Schwankungen innerhalb extrem kurzer Zeiträume zwischen kalt und warm an Intensität massiv zugenommen haben. Also Frühlingstemperaturen dicht gefolgt von massiven Minustemperaturen mit entsprechenden Naturphänomenen. M.a.W., dass die grossen Ausschläge der Amplitude darauf hindeuten, dass das «Gleichgewicht», welches in der Vergangenheit die Extreme geglättet hat, irgendwie „gestört“ ist. Die Gründe sind nicht abschliessend erforscht. Es gibt aber viele Hypothesen.

    Im Umweltbereich ist das Gefährliche die sog. «lags», also die zeitliche Verzögerung zwischen Freisetzung eines Schadstoffes und erhöhter Konzentration und dessen Auswirkung auf die Umwelt. Wir realisieren den Schaden i.d.R. erst, wenn er eingetroffen ist. Oft ist es dann zu spät. Da sind wir beim Thema Umkipp-Effekte und Schwellenwerte. Daher ist Prävention wichtig. Und diese ist auch eine politische Aufgabe.

    Und last but not least: lassen Sie die Jungen doch einmal Schwänzen; die wissen schon, dass sie den Lernstoff nachholen müssen und tun es auch; und erstaunlicherweise sehr effizient.

    Lieber Herr Professor Geiger, unsere biologische Uhr läuft vielleicht noch 15-20 Jahre; dagegen haben die Jungen noch ein ganzes Leben vor sich.
    Lassen Sie denen ihre Sorge um die Umwelt, denn sie sind es, die davon wahrscheinlich mehr betroffen sind als wir. Und das Wort «Gutmenschen» würde ich nicht ins Lächerliche ziehen.

    Seien wir froh, dass es noch Menschen mit Idealen gibt. Sonst wäre diese Welt noch grauer und rauer.

    Freundliche Grüsse
    F.H.

    • F.H.

      Begrifflichkeiten sind aber wie die Kontrolle über die Information ein Teil der Macht, und da lässt das System nichts anbrennen. Abstrakt statt Fakt. Kausale Denkweisen sind der natürliche Feind einer ideologisch-irrealen Politik. Das Wort „Gutmenschen“ zu diffamieren ist auch ein Werkzeug aus der medialen Trickkiste. Klimaschutz muss cool werden und das machen gerade die Jungen…..Bravo!

  24. Ach Geiger.

    Nur weil dein verkrustetes Hirn keine innovativen Texte mehr hervorbringt, musst du nicht auf eine 15-jährige schiessen, die offenbar reifer ist, als du es je warst.

    Zeit abzutreten und uns jungen die Welt zu überlassen. Nachdem ihr uns schon unsere Umwelt, unsere Altersvorsorge und unsere Politik kaputt gemacht habt, dann seid doch wenigstens still, während wir euer Chaos wieder aufräumen müssen.

    • à Die junge (Smartphone) Generation: „LTE-4G Mobiltelefonstrahlung
      beeinflusst Hirnaktivität bei Mobiltelefonnutzern.“

    • Ökonomen haben keine der letzten 5 Finanzkrisen vorausgesagt…ihre Kerngeschäft eigentlich, somit die Erfolgsquote der “ dismal science“ nicht gerade gut ist…und jetzt wollen sie noch in Gesundheitswesen und Klimapolitik einmischen? Desaster hoch 10 ist angesagt…falsche Prämissen können nie gute Modellen kreieren…
      Aber es gibt Ausnahmen, gerade ein amerikanern, der vor fast 50 Jahre nur ein dunner Paper geschrieben hat und dann den Nobelpreis gewonnen hat: Richard Coase. Bekannt also für der Coase Theorem, oder einfach gesagt die Internalisierung der externe Kosten, gerade was bei der Klimaproblematik nicht Berücksichtigt wird….
      Diese Branche der Internaliesierung der Kosten und Ticket für diejenige die Verschmützung verursacht haben waren auch in der Schweiz schon in der achtzige Jahren stark propagiert durch Professor Frey an der Uni Zürich….die Resonanz dort war nicht gross, deswegen sind auch die beste Schülerinnen ausgewandert…das war öppis guetes aus Wirtschaftspolitik….🤣🤣

    • Autsch…………..

      @ die junge Degeneration.

      Also die Jungen machens besser?

      Keine Gesellschaft in den letzten 6000 Jahren hat je der Jugend ein besonderes politisches Gewicht zugestanden.
      Alle wussten sie das die Jugend zu Fanatismus und falschen Idealen neigt, sie leicht missbraucht werden kann.
      Ihr fehlt der Horizont, sie wissen meist nicht um die vielen Misserfolge und Opfer die neue Ideen jeweils sich brachten.
      Und das obwohl sie bei den neuen Ideen meist wenig Einfluss hatten, es eher die Jahrgänge in den 20-30igern sind die solche ausbrüten und dabei meist ältere Vordenker haben.

      Nein, in der Sowjetunion waren es die „Komsomolez“ die man indoktrinierte, in China die „Roten Garden“ welche eine mörderische Herrschaft unterstützten der 60 Millionen Menschen zum Opfer fielen, im Nationalsozialismus gabs dafür die Hitlerjugend, den BDM, die SS und andere die auch 1945 noch kämpften, unbedingt kämpfen wollten.
      ———————-
      Allen ihnen ist gemeinsam das sie Jung waren und wussten was „richtig“ ist.
      ———————-
      Aber weil die Philosophen im alten Griechenland das Problem mit der so leicht begeisterungsfähigen Jugend schon kannten, gabs nie eine Kultur die den Jungen ein übermässigen politisches und gesellschaftliches Gewicht zugestand.
      Es waren meist ältere die Führten, die leider von den abseits stehenden älteren Jahrgängen mit ihrer Weisheit nicht daran gehindert wurden.
      Das ist die Schuld der „Älteren“.

      Heute aber haben wir in der Schweiz nicht nur das Greta-Mädchen, nein auch solche verblendeten wie Flavia Kleiner und deren fremdgesteuerte und finanzierte Operation Libero.
      Diese Personen mit ihrem kleinen Horizont möchten es noch einmal versuchen, nachdem es schon mit 140 Millionen Opfern gescheitert ist.
      Ich meine mit dem Sozialismus. Die wollen genau das, auch wenn sie es nicht aussprechen, die wollen es noch einmal mit dem Sozialismus versuchen….. die wollen nicht bloss Mitglied in der EU werden, das wird nur vorgeschoben.

      Ich habe den Untergang des Sozialismus miterlebt. Flavia Kleiner und Consorten haben davon nur gelesen.

  25. Es gibt zwei Ansätze, um auf vermutete negative Auswirkungen menschlicher Aktivität zu reagieren. Die eine ist, dass man solange weiter machen darf bis die Schädlichkeit bewiesen ist. Diese Ansicht herrscht im freiheitlich orientierten Amerika vor und ist historisch begründet. Zu Beginn der Besiedlung Amerikas waren überall ausreichend Ressourcen vorhanden, so dass man einfach weiterziehen konnte, sobald ein Ort verwüstet war. Der zweite Ansatz erlaubt Massnahmen, sobald ein Schaden auch nur vermutet wird. Dieser vorsorgliche Ansatz ist eher europäisch orientiert. Es verwundert ausserordentlich, dass das amerikanische Modell sich in einem Land wie der Schweiz durchsetzen kann, in dem die Absicherung jeglicher Risiken durch Versicherungen jeder Art derart im Vordergrund steht. Prof. Geiger befürwortet ein Experiment mit unbekanntem Ausgang. Mein Vorschlag wäre es, den Professor in ein Wasserglas zu setzen und die Temperatur sehr langsam nach unten und nach oben zu variieren, bis die optimale Temperatur erreicht ist. Zusätzlich sollten Sonnenaktivitäten, Meeresströmungen, vulkanische Aktivitäten und die geografische Lage berücksichtigt werden. Ich würde mich auch bereit erklären, die Artikel des Professors bei verschiedenen Temperaturen und unterschiedlichen vulkanischen Aktivitäten zu begutachten.

    • Unsinn………….

      ich habe in den 80-igern das aufkommende WALDSTERBEN miterlebt. ….. bis der Wald, wie wir nun alle wissen, gestorben ist und einfach niemand mehr davon sprach.

      Heute kann seit 19 Jahren keine Erderwärmung mehr Wissenschaftlich nachgewiesen werden, aber man konnte ja die Parameter etwas „verfeinern“, dann klappts doch noch irgendwie.

      Das wir auf ein Solares Minimum zusteuern, und das in den letzten Jahrmillionen immer eine Abkühlung bedeutete, das war vor 30 Jahren ein Thema und allseits bekannt, im jetzt aber wird es einfach unter den Tisch fallen gelassen.

      Neuerdings können wir auch Daten von unseren Erdtrabanten auswerten und sie zeigen etwas erstaunliches…. Diese Trabanten zeigen eine Erwärmung um ca. 1 Grad in den letzten Jahrzehnten….. aber Industrie und Co2 gibt’s dort keine …(((-:

      Was für eine Auswirkung haben diese Dinge auf die Erde?

      Wir wissen es nicht, so wie wir überhaupt noch vieles nicht wissen.
      Das etliche Gletscher schon vor 1850 zurückschmolzen, das weisse man aus Reiseberichten und auch ersten Fotographien, nur damals war die Industrielle Revolution erst in den Anfängen.
      Warum schmolzen die damals schon….?

      Fragen über Fragen und die IPSC „Experten“ haben keine Antworten darauf, ich meine solche die Wissenschaftlich erhärtbar sind.

    • @Walter Roth: Ihr Vergleich mit dem Waldsterben ist fehlerhaft. Auch ich erinnere mich daran, vor allem an das jahrelange Gejammere der Autoindustrie wegen eines Katalysators zum Preis eine Autoradios. Es wurden erhebliche Anstrengungen unternommen, um den Wald zu retten und diese waren ganz sicher nicht alle sinnlos. Selbst wenn der Anteil der Massnahmen am ausbleibenden Waldsterben nicht eindeutig nachgewiesen werden kann, ist es sinnvoll Schadstoffe zu reduzieren: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/umweltschutz-was-wurde-aus-dem-waldsterben-a-1009580.html. Umgekehrt ist die Frage, was für Schäden hat jetzt genau der Katalysator angerichtet? Und wie gesagt, alle Fragen müssen eben gar nicht beantwortet werden, es reicht völlig aus, ein schlechtes Gefühl zu haben, falls man das Vorsorgeprinzip wichtig findet. Da es sich hier eine persönliche Ansicht handelt ist das Attribut „Unsinn“ nicht gerechtfertigt.

  26. Verehrter Herr Professor Geiger
    Es ist ein Wahnsinn aber Sie sind einer der allerersten, der das ultimativ grosse Übel und die Ursache vieler ganz grosser Probleme in der Stadt Zürich, im Kanton Zürich, in der Schweiz und auf der ganzen Welt anspricht – es gibt einfach viel zu viele Menschen. Ob CO2-Ausstoss, zuviel Privatverkehr, überlasteter öffentlicher Verkehr, Erderwärmung, hohe Arbeitslosenquote in vielen Ländern, übermässige Verschmutzung der Ozeane, Waldsterben, Knappheit von Wasser und Lebensmitteln etc. Es ist einfach ein Wahnsinn, dass die Menschheit dies noch nicht begriffen zu haben scheint.

  27. Hans Geiger mag sich in der ch banken Szene recht gut auskennen. In Sachen co2 Ausstoss und deren Folgen soll er sich aber besser bei entsprechenden professoren Kollegen erkundigen die das Thema klimatologie verstehen. Ich denke dies sind die fachpersonen welche die co2 zusammenhängen verstehen und erklären können. Zb. Prof. Kirstein.

  28. Bevölkerungwachstum ist sicher ein Problem aber die Geburtenkontrolle ist sicher nicht die Lösung für erhöhten co2 Ausstoss!
    Schauen Sie mal sich die co2 Emissionskurve pro Jahr von Singapore an…
    Seit 20 Jahren ist die co2 Emmision nicht gestiegen obwohl Bevölkerungsdichte massive zugenommen hat…
    Solange Profit um jeden Preis und Leute wie Donald Trump die Welt regiert wird sich nicht viel ändern.
    Dabei könnten die grössten co2 Produzenten co2 umwandeln und daraus Ethanol oder Sauerstoff gewinnen…wenn es nur nicht um maximalen Gewinn gehen würde…

  29. Die Argumentation erinnert an die unselige Diskussion bei der Zersiedelings-
    initiative: Begrenzung der Zuwanderung vs. verdichtet Bauen, also weniger
    Platz pro Nase. Am Schluss zerfleddert das Ganze und es passiert wieder nichts!
    Dabei wäre die Lösung einfach: Man muss beides gleichzeitig angehen, so ergibt
    sich ein effizienter Skalierungseffekt aus der Reduktion der beiden Multipli-
    katoren was die Umsetzung entsprechender Massnahmen erleichtern würde…..
    Aber nein, der kleinste gemeinsame Nenner der internationalen Politnomenkla-
    ture liegt nahe unendlich und der Weg des geringsten Widerstandes bleibt somit
    die Nullnummer.

  30. Sehr guter Artikel. Alle wollen weniger Co2, keiner fragt wann triffts mein Geldbeutel. Dann geht das grosse jammern los! Wie im
    Kassensturz berichtet, von einer Mieterin in Regensdorf wo die Wohnung gekündigt wird weil ein Neubau gemacht wird. Da die alten Liegenschaften nicht mehr dem Isolationsstand entsprechen. Da kam der Grüne Politiker Balthasar Glätli und gab sich entsetzt. Im anschluss im Studio sagte Herr Egloff es seien vor allem die Grünen wo dies vorderen, stimmt. Genau so unsere Abgaben auf Erdgas, da wird zwar versprochen das Geld fliese zurück an die Bevölkerung! Ja merkt der Bürger nicht, das wenn er 5.-nach „Bern“
    gibt das höchstens 1.-Franken zurück kommt. Auch der Diesel wurde erst von den Grünen gelobt dann verteufelt. Alle wollen Elektrisch Auto fahren und die Häuser mit „Erdsonden“ beheizen was 1/3 an Strom braucht! Gleichzeitig wollen wir die AKW abschalten. Nun gut der Strom kommt ja aus der Steckdose „und nicht aus dem AKW“
    Wir importieren dann lieber Kohle Strom und solcher aus „schnell-
    Brütern“ einfach enet der Grenze. Zum Glück kommt der Schmutz nicht über die Grenze. Genau so wenn dort ein AKW mit sicher tieferen Sicherheitsstandards Hopps geht, kommt ja nicht in die Schweiz. Die Schüler wo demonstrieren, erst für s Klima, dann nach der Demo sich einwenig Fastfood gönnen, ein paar billig Klamotten shoppen gehen und dann einen Städte Flug mit einer billig Airline!
    Aber klar von den jungen machen die wenigsten noch ne Fahrprüfung weil sie sich es nicht mehr leisten können, daher kann man ja auf die Autofahrer schimpfen, und gleichzeitig sind die Jungen viel mehr Konsum „geil“ als früher. Die Politik kann den Klima Notstand ausrufen, vielleicht bringst ja Wählerstimmen? Meine Hoffnung ist noch die SVP.

  31. Vor 35 Jahren kam die DKP (Deutsche Kommunistische Partei) mit einem Lautsprecherwagen auf deutsche Schulhöfe und warb für das Glück im demnächst untergehenden Sozialismus, welches beispielsweise frühere Nachbarn von mir veranlaßte, ihr neu errichtetes Anwesen mit einem Atombunker auszustatten anstatt dieses Geld in die Neuemission Microsoft Inc. zu investieren, was sich auf Sicht von Dekaden weit besser für diese gelohnt hätte:

    http://tinyurl.com/y3yv4q4c

    http://tinyurl.com/hffje6v

    http://tinyurl.com/y6qeqj4z

  32. Ihr Wissen in Finanzthemen und Zusammenhängen in allen Ehren. Aber, wenn es um Naturwissenschft geht lassen sie lieber die „Experten“. Zusammenhänge dürfen Sie dann wieder selber …. Die Natur wird es noch lange nach uns geben und es wird ihr genauso gut wie schlecht gehen wie eh und je. Jedes Gramm zusätzliches CO2 lässt die Natur schneller wachsen. Aber nicht jedes zusätzliche Gramm Sauerstoff tut uns Menschen gut. Es ist die Bewegung, die uns unsere Körper ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Aber Müssiggang und Bequemlichkeit habe uns zu dem gemacht was wir sind. Nicht einmal mehr imstande uns selber zu regenerieren. Nein, in Zeiten in denen Verhütung noch nie soooooooo einfach war töten wir auf Krankenkassenkosten, wo Wollust uns verführt hat. … drum führe uns nicht in Versuchung … Jedem das Seine, drum lasse mir das Meine.

  33. Bin mit der Einschätzung von Hans Geiger einverstanden, dass die Bevölkerungsexplosion insbesondere in der dritten Welt ein totales Tabu-Thema geblieben ist.
    Jeder linke Politiker wird diffamiert, der diese ausser Kontrolle geratene Bevölkerungsthematik im Argumentarium bloss erwähnt.

    Einige Parameter, der zum Denken anregen: In Bangladesh wohnen momentan um 164 Mio Einwohner. 30% Bengalen leben quasi in einem Sumpfgebiet. 1200 Personen auf einem km2. Jährliche Bevölkerungsentwicklung 1.3%.

    Mit Bildung wollen unsere 3.Welt-Politiker dieser Bevölkerungsexplosion seit nunmehr mindestens 50 Jahren begegnen. Gerade in muslimischen Ländern mit den höchsten Geburtenraten (Pakistan, Afghanistan, Bangladesh) und dem geringsten Bildungsgrad kommt jede diesbezügliche Anmerkung über diese fatale Entwicklung einem Todesurteil für den Messenger gleich.

    • Vergessen Sie den Unsinn mit der Bevölkerungsexplosion! Das Thema ist durch. Googeln Sie Hans Rosling, ein Statistiker gewordener Arzt, der mit Zahlen, Daten Fakten zeigt, dass wir den „Peak Child“, d.h. die höchste Wachstumsrate von Kindern im Jahre 2000 hatten und seither die Zunahme abnimmt.
      Die Weltbevölkerung wird noch bis 2050 auf rund 11 Milliarden zunehmen, und dann abnehmen.
      Die Zunahme kommt nicht von den Kindern, sondern von den Alten. Weil sich diese weigern, mit 65 den Löffel abzugeben, sondern erst mit 87 endlich Platz machen. Diese 2 Milliarden zusätzliche Leute übervölkern den Planeten, nicht die Kinder.
      Lesen Sie Hans Rosling, oder suchen Sie seine genialen Vorträge auf Youtube. Hilft extrem gut gegen eingefleischte Irrtümer.

  34. Kindesmissbrauch im Landwassertal? Ja, der mediale Rummel um diese jugendliche Klimaikone ist tatsächlich fragwürdig. Denn diese jugendliche Aktivistin soll an einem Asperger-Syndrom leiden, einer tiefgreifenden Entwicklungsstörung. Der bekannte Kinderpsychiater Prof. J. Lutz schrieb dazu: „Im Laufe der Kinderjahre bleiben alle Autisten mehr oder weniger in sich versponnen in der eigenen Welt, leben isolier wegen ihrer mangelnden Beziehungsfähigkeit, entwickeln gelegentlich eigenartige Hobbys und breiten erzieherisch und schulisch regelmässig aussergewöhnliche Schwierigkeiten.“ In einem Artikel der WW vom 23.1.2019 ist dann auch richtig bemerkt worden: „Ist es wirklich akzeptabel, einen Teenager – der überdies das Asperger-Syndrom hat – als Zugpferd zu benutzen um Spendengelder einzusammeln und linke Botschaften zu verbreiten?“ Selbstverständlich sollten wir mit unserer Umwelt, der Natur, sorgsam umgehen, darum geht es hier jedoch nicht. Sondern sind wir tatsächlich soweit, dass wir eine Jugendliche für gesellschafts-politische Anliegen, mobilisieren müssen? Und macht sich nicht strafbar, wer wissentlich einen möglicherweise kranken Jugendlichen für seine Ziele einspannt?

    • Haben Sie auch inhaltlich etwas zu berichten? Behalten Sie doch ihre Sch.. bei ihnen!

  35. Der Weise äußert sich vorsichtig,
    der Narr mit Bestimmtheit
    über das kommende Wetter.

    Wilhelm Busch
    * 15. April 1832 † 9. Januar 1908

  36. So ist es, aber gegen Bevölkerungswachstumskontrolle haben noch so ein paar Leute etwas, z.B. einige Religionen, denn nur mit Menschen beherrscht man Regionen, oder auch Konzerne und deren Shareholders, denn jeder Mensch heisst irgendwo und irgendwann auch Konsum und Produktabsatz und jeder zusätzliche somit Markt-Wachstumspotential.

  37. Ein wirrer Beitrag, lieber HG. Was jetzt? Ist der Klimawandel eine Mär? Empfiehlt es sich, Sonnenschutzcréme im grossen Stil zu hamstern und im Zivilschutzkeller einzulagern oder sollen wir einfach unsere Politiker abwählen und durch lokale Gretas ersetzen? Ich bitte um inhaltliche Nachbesserung.

  38. Naja, ein tpyischer $VP Kommentar. Schade, das IP sowas abdruckt. Trotz Verdiensten im Raiffeisenskandal: so wird dieses Blatt für mich nicht mehr lesbar. Geiger, ein alter, weisser, frustrierter Mann. Warum dürfen nur weisse, alte, frustrierte Männer ihren Unsinn verbreiten? Diese Greta hat Recht. Und all die Kinder die für Ihre Zukunft die Schule schwänzen. Das $VPler es nicht gerne sehen, wenn das Vouch (vorallem die Kinder schon) selber denkt. Nur das Sprachrohr aus Herrliberg und seine jubelende Anhängerschaft haben es bis heute NICHT begriffen, dass unsere Umwelt am Arsch ist. Aber eben, alte, weisse, frustrierte Herren die Ihren Unsinn noch in der Schweizerzeit, der Weltwoche und neu nun auch noch auf IP verbreiten können.

  39. Reduzieren wir die Verwirrung und Verblödung um das CO² auf das Wesentliche, so bleibt fraglos ein Kindesmissbrauch mit der Greta, an dem das Erstaunlichste ist, dass er hier nicht nur widerspruchslos hingenommen wird, sondern Schweizer Eltern sich davon sogar anstiften lassen, den Missbrauch ihrer eigenen Kinder zu unterstützen, die nun ebenfalls die Schule schwänzen, um dem induzierten Klimawahn zum Opfer zu fallen.

    Die traurige Wahrheit am Klima ist, dass die Messdaten von der Sonne deutlich darauf hinweisen, dass wir einer neuen kleinen Eiszeit entgegen gehen. Hoffen wir, dass es nur eine kleine Eiszeit bleibt, denn da bleibt uns wenigstens das Gras auf den Wiesen im Sommer zum Speisen.

    Bei einer grösseren Eiszeit würde nämlich das Problem der Überbevölkerung der Schweiz ganz radikal und auf natürliche Weise gelöst: Man blicke auf die Karte „Die Schweiz während des letzteiszeitlichen Maximun (LGM) 1:500 000“. Diese Karte stellt die grösste Gletscherausdehnung in der Schweiz während des Höhepunkts der letzten Eiszeit vor rund 24’000 Jahren dar (https://shop.swisstopo.admin.ch/de/products/maps/geology/GK500/GK500_DIGITAL).

    Das wäre unsere Schweizer Zukunft, wenn die Natur auf Selbsterneuerung umschaltet.