Rohner wusste von Thiam-Frauen, machte nix

Schweizer ist Wächter über CS-Ethik. Statt Thiam zu feuern, liess er dem CEO vieles durchgehen, aus Angst vor eigenem Fall.

Claudio de Sanctis, ein hoher CS-Manager, beschwerte sich laut über Frauen-Sachen des CEOs der Bank, Tidjane Thiam.

Als der davon Wind kriegte, soll er laut NZZ am Sonntag seinen Direktunterstellten Iqbal Khan aufgefordert haben, gegen de Sanctis Dinge zu finden.

Die jüngste Episode im Credit Spy-Thriller hat gestern das renommierte Wall Street Journal erreicht. Die CS wird damit zum Fall der Schweiz.

Falls alle Stricke reissen, muss der Steuerzahler die Bank retten. Sie ist eine von fünf Firmen, die man nicht untergehen lassen kann.

Das Verhalten von Thiam mit einer Spionagekultur und möglichen Verstössen gegen den Ethik-Kodex der Bank müsste längst zu einer scharfen Reaktion im Verwaltungsrat führen.

Machttrunken: Thiam (CS)

Stattdessen stützt der VR seinen CEO. Täglich steigt der Druck, die CS wird zum internationalen Negativbeispiel, es geht um eine der wichtigsten Firmen der Schweiz und der Welt.

Doch der VR schweigt. Wie ist das möglich?

Die Antwort liegt beim Präsidenten. Urs Rohner hat vor 5 Jahren Tidjane Thiam als neuen Heilsbringer zur Grossbank gebracht.

Weiss viel, macht nichts: Rohner (CS)

Nun wird er ihn nicht mehr los. Rohner ist ein Gefangener Thiams. Er weiss von dessen Frauen-Stories, müsste handeln, den CEO absetzen, mit einem neuen operativen Steuermann die CS wieder auf Kurs bringen.

Doch Rohner macht nichts. Er ist schweigt, geht nach Davos, sitzt auf Podien. Derweil die Bank täglich weiter an Terrain verliert.

Die übrigen VR-Mitglieder sind ebenso passiv. Gefordert wäre Severin Schwan, Chef der grossen Roche und im Verwaltungsrat der Credit Suisse die Nummer 2.

Kriegt Millionen, schweigt: Schwan (CS)

Schwan müsste handeln, da Präsident Rohner mit Thiam untrennbar verknüpft ist. Doch Schwan schweigt. Er kassiert Jahr für Jahr Hunderttausende von Franken fürs CS-Mandat.

Nun wäre mutiges Eingreifen gefragt. Fehlanzeige.

Rohner, Schwan, Alexander Gut, der Sohn des einstigen CS-Übervaters Rainer Gut, eine Harvard-Schönwetter-Professorin: Sie alle legen die Hände in den Schoss und hoffen auf ein Wunder.

Papas Sohn, überfordert: Gut (CS)

Derweil klammert sich Thiam mit aller Kraft an seinen Stuhl. Noch nie in der jüngeren Geschichte der Schweizer Wirtschaft gab es einen CEO, der so viel Druck ausgesetzt war – und sich keinen Millimeter bewegte.

Was war doch Marcel Rohner für ein Leichtgewicht im Vergleich dazu. Ein wenig Fingerzeig aus Bern von der Bankenaufsicht, und schon war der UBS-CEO weggeblasen. Über Nacht, tschüss und weg.

Thiam, der Mann der Geheimlogen in der Welt-Elite, ist aus anderem Holz geschnitzt. Ein Mitglied der Herrscherklasse der Elfenbeinküste, ein Ex-Minister der Ivoire-Regierung, einst vom Militär in Hausarrest gesetzt.

Einer, der keine Mittel scheut im Kampf um Macht und Überleben.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Warum hat man auch einen Afrikaner als obersten Boss einer renommierten Grossbank genommen? Die fähigen Afrikaner sollten in Ihrem Land die Wirtschaft aufbauen damit nicht so viele über`s Mittelmeer kommen weil sie kein Auskommen haben.
    Sicher wurde Thiams Ausbildung mit Entwicklungshilfe bezahlt, also von uns allen via Steuergelder. Anstatt seinem Land zu dienen scheffelt er Geld für sich und verprasst es. Schuld sind die welche ihn angestellt haben.

  2. Decken Sie die Stirn-und Mundpartie beim Yvorer und bei seinem Chef ab..und schauen Sie in diese Augen..und dann wundern Sie sich nicht mehr über die Gnadenlosigkeit und den Zynismus, mit dem dieses Pack Leute entlässt, um sich selbst noch mehr zu bereichern.

  3. L‘état ce moi – TT diesen französischen Habitus à la Louis XIV verinnerlich und agiert auch so. So lange er den Goodwill der Investoren hinter sich hat, wird das vermutlich auch so weitergehen! Ich denke mal, so schnell wird man diesen Herr nicht los!?

    • Ich fürchte, Sie haben recht.
      Zudem operiert dieser in Sachen Anstand, Stil und Respekt ganz offensichtlich nicht satisfaktionsfähiger, franco-afrikanischer, aggressiver, Raffzahn nach ganz primitiven Stammesregeln, kennt nur Freund oder Feind, dazwischen nichts. Wie sympathisch kommen einem Cliquen wie Bandidos und Hells Angels rüber, die wenigstens mit offenem Visier vorgehen.
      Der emotional inkontinente Yvorer muss aufpassen, dass er nicht zu weit geht, er hat Feinde, die auch wissen für wieviel man in Moskau eine „Kniescheibe“ kaufen kann.

  4. wie lange kann sich die cs dies noch leisten? wo sind die starken männer? ( männlein) frauen mit mut müssen her. die haben wir, nur haben die etablierten bosse angst vor ihnen!

  5. Er ist ein Afrikaner er wurde angestellt als Sündenbock wenn’s schief geht. Aber er wahr zu kluge Er hat sich abgesichert!!!
    Nun was??

  6. Um bei einem solchen Management Karriere zu machen hilft es sicher wenn man
    Jede Anordnung ungefragt umsetzt
    Die Erfolge dem Management und die Misserfolge dem Mitarbeiter zuordnet
    Dem Vorgesetzten immer versichert dass seine Anordnungen perfekt Sinn machen und er sehr weise und intelligent ist.
    Die Mitarbeiter regelmäßig runtermacht und mit Kündigung droht.
    Sich selbst profiliert und andere Teams ausbootet.
    Die Mitarbeiter bis über Maximum hinaus belastet und unter Erfolgsdruck stellt.

  7. Genauso ist es. Auch frz Eliteschulen sind kein Zuckerschlecken, man denke an fragwürdige Rituale. Die Presse muss dranbleiben an die „Leitern und Lenkern“….

    • Unterdessen stinkt es weiter unten auch schon gewaltig.
      Schlechte, unfähige Chefs ziehen schwache Leute nach….

      Darum gibt es intern keine glaubwürdige Kandidaten für CEO und VR Nachfolge

  8. Wieso nicht B Fruitcake in die Credit Suisse zurückholen? Assistiert von seinen Herzbuben H und G?
    Rohner wäre begeistert.

    • Entschuldigung: es muss Bilderberg-Konferenz heissen.
      Auch einem Master of the Universe unterlaufen Fehler.

  9. Herr Rohner kann gar nicht: Er selbst ist Gefangener seines VR. Würde er tätig, so würde er abgesetzt und Schluss. Davor hat dieser natürlich Angst: „Abgesetzt“ welch Schande, ganz kleinbürgerlich „was denken da auch die Nachbern..“ Wäre dieser (Rohner) aus „adeligem“ Holz geschnitzt, mit genügend Kapital im Hintergrund, ja dann würde er den CEO kalt abservieren und seinen eigenen Sturz risikieren, wohl bewusst, dass die CS (CreditSpy) danach noch viel grössere Probleme hätte.
    Sofern und sollte, hätte… Passiert aber nix. Bleibt zu hoffen, dass die Finma demnächst ausmistet, die Polizei mit Staatsanwalt zu Seite; hier brodelt was!

    Diese Bank steht (einmal mehr!) am Abgrund: Das EK ist noch immer (!) nicht genügend, das letzte Tafelsilber hat Thiam verkauft zwecks Bilanzkosmetik und die CS wird dirigiert von US und Arabern welche auch im VR sitzen. Dabei schmückt sich diese Klitsche nach wie vor mit „Schweizerisch“ und W I R Steuerzahler sollen diese Bude dann auch noch „retten“ im Falle.

    Staatlich unterstützte Kriminalistik. Bank CS hat dies öffentlich vor Gericht selbst zugegeben. Na, dann Prost!

  10. 2 Sachen sind jetzt wichtig:

    1. Die Staatsgarantie „too big to fail Bonus“ entziehen
    2. Verbot des Gebrauches „Suisse“ im Firmennamen

    Danach wird die Natur den Rest von alleine erledigen und kein Schweizer -und Steuerzahler muss sich weiterhin mit dieser arroganten Truppe beschäftigen!

  11. Die einzigen, die hier wirkungsvoll reagieren könnten, sind die CS Mitarbeiter; Gilets jaunes fassen und raus auf die Straße, bis die Typen ihre Koffer gepackt haben!

  12. Ergänzt „Einer, der keine Mittel scheut im Kampf um seine persönliche Macht und sein Überleben“.

    Der lässt lieber den ganzen Kahn untergehen als dass er ginge. Ich weiss nicht wo er seine widerlichen Verhaltensweisen erlernt hat: Im grossflächigen Filz der ivorischen Herrscherkaste und Regierung oder erst bei den Kinsey Boys.

    Sein (tw psychotisches Verhalten) scheint mir doch sehr pubertär geprägt – was nicht auf Kinsey Boys schliessen lässt.

    Also doch eine Führungskraft à la Ivoire.

    Möge er dahin zurückkehren und Rohner mitnehmen als Adepten. Beide weg, neuer Anfang. IST bitte nötig.

  13. Als langjähriger Leser habe ich mich entschieden, mich von ‚Inside Paradeplatz‘ zu verabschieden.

    Die Lektüre hat ein „SUN“/“DAILY MAIL“ Niveau erreicht und die meisten Kommentare sind undifferenziert und zum Teil einfach nur ätzend.

    Tschüss zäme – ich werde Euch nicht vermissen!

    • aber dieser comment war noch als abschluss notwendig.. eigenartig, andere verschwinden einfach so.. also ihr alter ego und tauchen dann unter neuem nik wieder auf 🙂 weil sie es nicht lassen können.

  14. Ich glaube man unterschätzte und unterschätzt Thiam.Die naiven und lieben Schweizerlein kennen dessen „Kultur“ nie und nimmer.Ich bin völlig überzeugt dass es dem wurst ist, ob die CS flöten geht.Er und dieser hübsche Ermotti machen fertig was die Bündnerin begonnen hat.Und schweigen tun jene, denen es nicht einleuchtet, dass schon Milliarden Steuereingänge bei der Schrumpfkur des Swiss Banking flöten gingen.Sie nehmen’s dann einfach von den Arbeitnehmern und die ihrerseits sind ja auch nicht schlau und werden gemäss dem Linksblatt TA die BI verwerfen und sich so noch ein tieferes Grab schaufeln.Jeder schaufelt für sich.

  15. Sollte die CS mit Steuergeldern gerettet werden, ist für mich klar, dass ich ab diesem Tag keinen roten Rappen an Steuergeld mehr zahlen werde. Egal was passiert. Es kann nicht sein, dass diese Leute Millionen abkassieren und keine Verantwortung übernehmen müssen. Absolute Schweinerei.

  16. Einfache Schlussfolgerung – wenn diese Bank nur halbwegs die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen wieder erlangen will, müssen diese Typen unisono von Ihren Positionen entfernt werden! Sofort! Die sind nicht mehr tragbar!

  17. Der CS-Verwaltungsrat ist halt wie so viele VR eine Schönwetterequipe, die im Wesentlichen abnickt, Beziehungen pflegt und viel kassiert für null Verantwortung. Es ist die Blaupause des Swissair-VR, letztendlich uninteressiert an der zu verwaltenden Firma. Und so wird dieses CS-Trauerspiel der Extraklasse weitergehen und wir können uns auf weitere Szenen in diesem Schwank freuen. Alfred Escher, der Gründer der Schweizerischen Kreditanstalt, hat sich schon hundert Mal im Grab umgedreht !

  18. Rohner wird genauso enden wie Rolf Hüppi, ex ZURICH. Auch der hatt seinem Nachfolger viele Leichen im Keller hinterlassen- dafür ab in die USA!

    Ein Saustall ohne Ende!

  19. Und wieso soll der Steuerzahler einspringen? Die CS kann sehr wohl in Konkurs gehen, dafür wurden extra Szenarien ausgearbeitet. Dann gibt’s halt die grosse CS nicht mehr, aber das Bankensystem kollabiert deshalb nicht. Die systemrelevanten Teile werden weiterbetrieben, die Kunden haben genug Auswahl an Banken für ihr Geld. What is the Problem?? Zahlungsverkehr und Finanzierungen funktionieren problemlos weiter.

  20. What are these “women stories”? Isn’t the guy divorced/separated? I’d be more worried if he wasn’t chasing women and doing blow in Ibiza. Honestly what would you do if you were single and had 10mil to spend every year? Oh Zürich, you are so cute, so innocent, so naive. Never change.

    • He got separated because of his stories. Now he is in a relationship.
      Nobody would care, but this man is telling everyone about ethik and code of conduct.

      There is yet much more to come, the longer he sticks to this position. Bad for all employers who will have to pay for this with job cuts.

    • Mr. Thiam shouldn’t you be working right now? We understand that you recently discovered social media and you even have your own instagram page but don’t waste your time commenting on IP. You have a company to run.

    • @ JLL

      Nicht nur Zürich ist so innocent und naiv, sondern die ganze Schweiz. Ich schäme mich schon lange für dieses Land, diese Kultur, diese Leute! Statt zusammenzuhalten, wie es andere Nationen tun, kämpf in der Schweiz jeder gegen jeden. Aber solche „superschlauen“ Typen aus dem Ausland nimmt man mit Handkuss auf und unterwirft sich denen. Pffff…

  21. Was soll er denn gemacht haben mit den Frauen? Ein kleiner Weinstein ist er sicher nicht. Bis auf ein paar diffuse Gerüchte ist hier gar nichts bekannt. Wenn das ein echtes Problem wäre, hätte man im Zeitalter von #metoo schon längstens alle Details in der Presse lesen können. Ich glaube, hier wird aus einer Mücke ein Elefant gemacht.

    • Ja, genau, wir wissen, mit wem er pöze war und welche Methoden er anwendete, jetzt möchten wir alle wissen, zum wem er lieb war und bis wie weit unter die Gütellinie er „ging“….

  22. Es wird ein Riesengau geben. In Kürze. Der Aktienkurs zeigt das schon lange.
    Immer wieder, TT is gefährlich. Der VRP inklusive VR sind gefangen und sagen Danke für die hohen Vergütungen.

  23. Pure Machtkultur, seit Kinderbeinen als Normalkultur mitgenommen, passt nicht in die Schweizer Kultur. Schneller weg desto besser für unser Land

  24. Geht nicht mehr an Veranstaltungen, an der Ueli die weisse Weste auftritt! Hört auf in Beisein solcher Typen freundlich zu sein.

    Wer zu High Society Gehört, zeige ihm die kalte Schulter. In seiner Parallelwelt spürt er sonst nichts vom grossen Unmut. Er ist wohl umgeben sein von Heuchlern und Opportunisten.

  25. Wenn es denn soweit kommen sollte. Schliesst endlich die Credit Suisse und bitte die Verantworltichen zur Rechenschaft ziehen (dies wird ja immer wieder „absichtlich“ vergessen). Fertig und Schluss. Steuergelder in die CS stecken wäre ein Verbrechen an den Schweizer Bürgern.

  26. Das ist doch alles längst auf beiden Seiten beschlossene Sache. Bzgl. Gesichtswahrung muss nur noch entsprechendes Medienecho und -druck herrschen, damit man die Lösung bekannt geben kann. Diese wird dann wie üblich mit einer Abgangsentschädigung im 2-stelligem Mio. Bereich den Schritt versüßen. Schätze er wartet das nur ab, denn er ist bestimmt schlau genug zu sehen, dass er aus dieser Nummer nicht mehr herauskommt.

    Letztes Beispiel kann man bei Boing nachlesen.

  27. Weg mit der ganzen Spitze der CS und ohne Boni. Viel Geld erhalten und nichts machen. Mitarbeiter sind die Chrampfer, die schauen zur CS. Wir Steuerzahler müssen dann wieder alles richten mit unseren Steuern und die grossen räumen an der Spitze wieder alles weg.

  28. eine dumme Frage, worum gehts denn? Kann man das mal beim Namen nennen oder sind das, wie häufig, einfach Sch…..Parolen? Haben sich da Damen irgendwie beschwert, das sie sexuell belästigt wurden, übergangen oder was? Oder durften die Damen nicht mitspielen und sind jetzt sauer? Wer so eine Story aufmacht, muss sich nicht wundern, wenn er Post vom Anwalt bekommt. Und werter LH, das hier ist unterste Boulevardschublade

    • Gehen sie eben nicht. Instagram? Bitte! Bei mir zuhause lachen sich grad die Teenies schlapp…

  29. Der Rohner soll Anstand und Rückgrat zeigen: it’s time to fire Thiam!

    Ja klar, selbst wird der Rohner dann auch fallen, kann gut sein. Aber hey, er hat ja finanziell ausgesorgt! Muss man in seiner Position wirklich noch den letzten Franken aus dem Unternehmen rauspressen! Aber ist halt eine Charktersache. Und Charakter hat dieser Typ offenbar kaum!

  30. direkt bei Tinder anmelden

    Frauengeschichten dieser Art interessieren mich nicht, solange kein Missbrauch / Beläsitungen oder Minderjährige beteiligt sind.

    Der scheinheilige Ethik-Bezug in diesem Zusammenhang ist sowieso verlogen. Bezahlen für Frauen – ja klar, dass machen immer nur die „anderen“ Männer.

    Auch Männer wie Spitzenleute sollten sich in dieser modernen Welt unbehelligt z.B. bei Tinder anmelden können. Männer mit Macht und Geld sind nach wie vor bei Frauen sehr beliebt, besonders als „Fu..-Boys“.

  31. Raus, diese Typen des VR alle raus und Geld zurückfordern. Wie bereits vor Jahren geschrieben – nach dem kläglich, verpatztem IPO – CEO sofort auf die Strasse, bevor er Schlimmeres anstellt. Und was haben wir jetzt? Eine Blamage sonder Gleichen und der Finanzplatz CH wird langsam zur Lachnummer. Der mit der weissen Weste, den hätte man bereits vor Jahren am Flughafen nach der Landung aus den USA auf die Strasse stellen müssen. Wo sind denN die Führungspersönlichkeiten, Verantwortlichen, welche Derartiges öffentlich ansprechen, bzw. entsprechend handeln???

    • So lange die „Weisse Weste“ trotz klarer Beweise, sogar von den Gericht gedeckt wird, wird sich daran noch lange nichts ändern.

    • und nochmals, die bestimmenden aktionäre WOLLEN das so, ist das soo schwer zu verstehen?

  32. Auch bei anderen Banken – von gross bis sehr klein – gibt es Konstellationen – wenn auch anders gelagert -, wo der Verwaltungsrat längst hätte eingreifen müssen. Warum nicht? Keine Ansprüche an den eigenen Ruf? Keine eigene Linie und Angst, vor wem und warum? Keine Wahrnehmung Kontrollpflicht? Hilfe beim abdecken von Vertuschungen des „Bosses“ mit gutem Namen (was nichts über Geschäftsart und Charakter aussagt)? Oder ist es schlicht die Geldgier und das Kassieren von Verwaltungsratshonoraren so lange es nur geht und Absprung im letzten Moment? Wo nimmt der Verwaltungsrat noch die Interessen von Investoren und Kunden wahr.
    Der Bankenplatz Zürich und dort nicht ein Einzelfall.

  33. Thiam am 24.7.2019: „Meine erste Rede im Frühling 2015 in Zürich, als ich ernannt worden war, handelte davon: Mein Ziel sei es, die Credit Suisse wieder an ihre Wurzeln zurückzuführen.“
    Who cares about the balderdash I spouted yesterday?

  34. Es heisst, dass das United States Attorney for the Southern District of New York, Der deutsche Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof und The Attorney General of Switzerland. informiert wurden, warum Herr Thiam der neue starke Mann der Schweiz ist, dem sich anscheinend der Schweizer Bundesrat und ein New Yorker Immobilienhändler mit temporärem Wohnsitz in Washington DC, unterordnen müssen, er hat sofort erkannt, was für ein Potential die Marbella-Sache hat. Wie man hört, soll der CEO ein höchstbrisantes Marbella-Dosier angelegt haben und so alle in der Hand haben. Auch den CS-Verwaltungsrat Schwan und sein Basler Konzern. Herr Thiam scheint ein weitsichtiger Mann zu sein, im Gegensatz zu seinen Schweizer Kollegen, die sich wohl intellektuell in einem kleinem Raum wohlfühlen und so ein begrenzte Sichtweite haben.
    Gunther Kropp, Basel

  35. Herr Finanzminister!
    Die CS ist längst zum Staatsfall geworden – es geht um die nationale Sicherheit!
    Erweisen Sie sich Ihrer Stellung als Bundesrat würdig – sprechen Sie ein Machtwort und lassen Sie noch heute die Köpfe dieser Leute rollen! Sie werden mit diesem Akt Schweizer Geschichte schreiben!

    • Ein Politiker der Verantwortung übernehmen soll?
      Wo denken Sie hin. Ohne eigene Vorteile herauszunehmen passiert gar nichts. Die Schwätzer blenden und verzichten auf alle Entscheidungen, fuer sie eigentlich gewählt wurden. Hoffentlich kappen die Kunden und vor allem die KMU die Beziehungen zu dieser bad bank. Sonst gibt’s plötzlich ein böses Erwachen.
      Ich glaube kaum, dass das Schweizer Volk nochmals bereit ist, einmal mehr eine Bank aus dem Dreck zu ziehen, die mehrheitlich ausländischen Investoren und Heuschrecken gehört

  36. Die beiden müssen schleunigst entsorgt werden.

    Keine Geschäfte mehr mig der CS.

    Das Zunfthaus zur Meisen werden wir vorläufig mit der Abhaltung von Events nicht mehr begrüssen.

  37. Symbolisch müssten alle Arbeiter der CS 2 Tage in den Streik treten. Dann gings schnell. Nur, was kommt danach?
    Die DNA der MD Heuchler bleibt.
    War auch kurze Zeit bei der CS. Es war ein grauen. Man muss schon enorm verbogen und psychisch gestört sein um dort länger auszuharren. Die Normalen spühlts raus, die kranken bleiben. Das ist CS. Die ganze Firma ist angeschlagen. TT markiert da nur die Eisspitze dieser kaputten Firma.

  38. Severin Schwan müsste entweder zurücktreten oder einen Putsch gegen Thiam/Rohner inszenieren, wenn er seinen bis jetzt guten Ruf retten will. Die Gefahr besteht, dass er als „Mitgegangener“ und „Aussitzer“ dieser echten Krise gebarandmarkt wird. Nein, dies hat Schwan nicht nötig, packen Sie es an, lieber heute als morgen.

    • Genau das gleiche habe ich mich auch gefragt. Ist Fleisch am Knochen oder nur heisse Luft?

  39. Wie oft haben wir das schon erlebt mit den VR’s. Raiffeisen, Sunrise, SBB, Post, CS, you name it. Lame ducks and chicks.

    • UBS wohl vergessen gegangen. Sergio hat in den letzten Jahr auch nichts bewegt und sich über Leute aufgeregt, welche ihm für seine miese Leistung, nicht zujubeln wollen. Dann ganz gross, sein Lösungsansatz: Hole Khan der wird es richten! Nur peinlich der Verein.

  40. Mr. „Black Man“: Geben Sie den Rücktritt bekannt, bevor Sie die halbe Schweiz gegen sich aufbringen. Nur so retten Sie unsere Schweizerische Kreditanstalt.

  41. Wann eeendlich begreifen auch die „Sandmänner“ aus dem mittleren Osten, dass Rohner weg muss?!
    Ein neuer VRP würde dann mit einem neuen CEO antreten wollen.
    Wo bleibt der letzte Rest von Ehrgefühl bei Rohner?
    Die „weisse Weste“ selbst hat offenbar nicht den Charakter, seine Schwächen einzusehen.
    Er beschädigt den Ruf des Bankenplatzes und der Schweiz massiv!

  42. Vermutlich hat Thiam mehr gegen Rohner in der Hand, als es von aussen scheint. Offenbar scheint er ein Meister darin zu sein, belastende Informationen über Leute herauszufinden, die ihm gefährlich werden könnten. Wenn man die Berichte so liest, ging es offenbar immer wieder darum, solche Informationen zu beschaffen.

  43. Wer es jetzt noch nicht begriffen hat, Geld regiert die Welt, alles andere ist sekundär. In diesem Laden wird nur noch abgezockt!

  44. Jeder betet, dass die Finma hier aber richtig GAS gibt und den VR aktiv zeitnah wachrüttelt. Die krass überbezahlten Schweiger und verwöhnten Söhnchen sind ein Trauerspiel für die Schweizer Governance – weltweit. Dass der Le Siècle (think tank) hier die Strippen zieht, ist nicht mehr zu übersehen. Wen hat der geheime Kreis in der Hand ?

  45. Rohner ist doch schon lange gefallen – beim Volk!
    Nebenbei ist er jetzt schon der grösste Kapitalvernichter, den die Schweiz je hatte. Und hat sich dabei privat noch schadlos gehalten.
    Solche Leute werden nie Vorbilder sein.
    Rohner pfui forever.

  46. TT hat auch nach Jahren scheinbar nichts von der Schweizer Kultur und Ethik verstanden. Wie konnte man einen Nicht-Banker und ohne Schweizerfahrung auf so einen wichtigen Posten setzen?

    Der CS-Aktienkurs ist auch nach 4 Jahren mit TT tiefer als bei seinem Eintritt. Aufgabe nicht erfüllt, könnte man sagen.

    Auch bei der Deutschen Bank soll der ehemalige SPD-Chef Sigmar Gabriel aus dem Nichts und ohne Bankerfahrung der Vorsitzende werden, anstatt eine Fachperson. Ob sich die DB dadurch erholt?

    Wir leben in verrückten Zeiten.

  47. Von Stufe MDR bis ExB muss man um jeden Preis (Wortspiel) bleiben so lange man kann bei der CS – man wird mit Geld überhäuft und wird (fast) nirgendwo sonst mit seinen Fähigkeiten auch nur ähnlich viel bekommen. TT, UR und die anderen Clowns im VR haben also grossen Anreiz einfach zu bleiben – Woche für Woche regnet es Geld. Und wer soll ihnen gefährlich werden? Die institutionellen Anleger sagen „not my money“ und die anderen haben keine Macht.

  48. Der ganze Verwaltungsrat der CS gehört abgesetzt und die Bank
    interimistisch von einer staatlichen Stelle geführt.
    Aber nicht von der Finma, denn die taugt auch zu nichts, sonst hätte sie dem traurigen Kapitel CS schon lange ein Ende bereitet und Thiam und Rohner die Lizenz zur Führung einer Bank bereits entzogen. Was für eine Schande für die Schweiz und die ganze Wirtschaft!! Vom VR Schwan von der Roche hätte ich ebenfalls mehr erwartet als nur den Bezug von Sitzungsgeldern!

  49. *Ranking (neu 28. Jan. 2020)

    1 Tiara
    2 Vollrohr (4)
    3 Motte
    4 Genghis Junior (2)
    5 Fatboyslime

    *handing in notice, dismissal or arrest

    HRM Betting Office ⚜ is now taking wagers. Please contact your local office for odds.

  50. Man kann immer wieder lesen dass die Credit Suisse keine Schweizer Bank mehr ist und trotzdem, im Namen steht die Bezeichnung „Suisse“ und der Hauptsitz befindet sich in der Schweiz, bis vor kurzem einer der führenden Finanzplätze dieser Welt. Wenn alles schief geht dürfen wir Steuerzahler diese Bank retten. Soweit ok, aber dann lasst uns Schweizer auch entscheiden wer an die Spitze dieses Instituts gehört. Mir soll endlich jemand erklären wieso wir in diesem Land und dieser Bank einen Mann aus der Elfenbeinküste als CEO brauchen. Vieleicht ist nicht alles der Fehler von TT aber dieser Mann hat doch keine Ahnung von „swiss mentality“, kann sich wahrscheinlich kaum integrieren und muss in seinem Job total frustiert sein. Ausführliche Interviews gibt er hauptsächlich der RTS in Genf auf französisch aber das dürfte die Zürcher einen Dreck interessieren. Die ganze Bankenwelt macht sich über das Duo UR/TT lustig und mann muss sich fragen wie lange wir dieser Tragödie noch zuschauen müssen, denn der Fall I. Kahn scheint nach wie vor nicht gelöst zu sein.

  51. Der erste Fehler der CS war, dass der CV von TT vom HR nicht genaustens geprüft wurde. Seine DNA hat halt viel mit seiner Familiengeschichte zu tun. Hätte man doch so genau hingeschaut, wie bei jeder anderen Anstellung, wäre es nicht einmal zu einem ersten Kontakt gekommen.(Wipikedia Einträge genügen nie) Herrscherfamilie und Elfenbeinküste, 60iger Jahre Grossvater/Mutter/Vater, das war halt ein gefährlicher politischer Mix. Was hat da Frankreich gespielt, war es eine Flucht oder eine Abschiebung, eine Aufnahme, damit das Eine oder Andere nicht an den Tag gekommen ist? Seine Körpersprache zeigt ja Eines; ich bin dem Gegenüber überlegen. Das passt einfach nie zu unserer Kultur. Eine Fehlbesetzung, die jetzt korrigiert werden muss. Es gibt genug fähige Leute innerhalb der CS, die Banking verstehen. Es muss wieder ein Symbiose entstehen zwischen Investmentbanking/Assetmanagement/Privatbanking und dem Kreditgeschäft. Die CS hat ein Gen nämlich das Investmentbanking, die UBS hat das Gen Privatbanking. Führer von solchen Universalbanken sollten nie Firmen-DNA s verändern wollen.
    Ich möchte korrekt bleiben, aber TT wird nie zur CS passen, weil er seine Belegschaft nie hinter sich haben wird und hat. Es ist eine Angstkultur entstanden und keine Respektkultur. TT trete zurück, es wird aber auch gar niemand ihnen nachweinen, zum Wohle der Angestellten, den Aktionären, der Wirtschaft.

  52. Und morgen bitte Insights zu diesen Frauen-Stories.
    Herr Hässig, da lassen sich sicher ein paar Informantinnen finden, oder?

  53. Das ist eben Deep-state in Reinkultur. Alle haben tonnenweise Dreck am Stecken, darum kann sich keiner bewegen. Und der nagelgeschute Hauptakteur hockt im Rothschild-Club. Noch Fragen.?

  54. Leider habe ich auch Angst, dass der
    Steuerzahler durch Missmanagements
    🩸 muss bei einem Konkurs werden
    die Kunden auch noch verlieren

  55. Es wird einem nur noch anders, wenn man die beiden Gesichter Thiam und Rohner sieht. Die Governance funktioniert offenbar schon lange nicht mehr, VR, FINMA, Bundesrat, so auch die Wirtschaftspartei FDP, alle schlafen, man kann das Schnarchen hören… Der gesellschaftspolitische Flurschaden ist enorm.

    • Wenn sogar die Bundesanwaltschaft „gekauft“ ist bzw. sich nicht mehr erinnern kann, was sie an der Hotelbar besprochen hat… Noch Fragen, dann ab zum Psychiater.

  56. Hier muss schnellstens in allen Führungsebenen aufgeräumt werden oder will man bewusst die Credit Suisse an die Wand fahren ?
    Rohner & Co. sind eine Belastung und ohne Verantwortungsgefühl gegenüber tausenden von fleissigen Mitarbeitern an der Basis.

  57. Wie lange kann sich dieses Duo Infernale noch halten ?
    Dass sie nicht geeignet sind, die CS in die Zukunft zu führen, ist inzwischen offensichtlich und dürfte auch dem Verwaltungsrat und den massgebenden Aktionären nicht entgangen sein.

    Rohner und Thiam versuchen sich ans Amt und somit ans Renome und die fürstliche Entlöhnung zu klammern. Es erinnert an das Gehabe von Diktatoren, welche den Zeitpunkt für einen ehrenvollen Abgang ebenfalls verpasst hatten.

    Rohner und Thiam: Zeigt Grösse und tretet zurück ! Ihr werdet dafür nur Applaus und Respekt ernten.

    • Rohner und Thiam und „Grösse zeigen“?? Gimme a break. Frommer Wunsch, denn man kann nur zeigen, was man hat, nicht wahr….

      Für mich ist das kein Fall ‚Thiam‘ (mehr), auch kein Fall ‚Rohner‘ (mehr), sondern ein Fall ‚Paralysierter VR‘. Daher die sehr berechtigte Frage nach dem übrigen VR. Schlafen die eigentlich alle?? Oder hat es bei CS sooo viele Leichen im Keller und rabenschwarze Vesten zum Verstecken? Oder sind das nur so (sehr, sehr teure) Operetten-Generäle?

      Tja, wenn der VR so weiter schlööfelet, dann bleibt als einziges Mittel zur schleunigen Beendigung dieses Schmierentheaters wirklich bald nur noch ein orchestrierter Streik all derjenigen Mitarbeiter/innen der CS, die am Morgen noch in den Spiegel schauen können und mögen…

      Just my 2 cts incl. Tax…

    • Grösse….hahaha! Nur Grösse des Bankkontos zählt. Ruf brauchen nur Arbeitsbienen, die Heilige Kühe in VR und CEO überleben jeden selbstgebauten Mist (ok, manchmal werden sie ins Gefängnis gesetzt oder hingerichtet, aber nur in Russland und China, nicht in dem demokratischen Westen).

  58. Die Natur hat uns frei und ungebunden in die Welt gesetzt; wir kerkern uns ein in ein kleines Stück Land.

    Michel de Montaigne (1533 – 1592), eigentlich Michel Eyquem, Seigneur de Montaigne, französischer Philosoph und Essayist

  59. Ich kenne in der Finanzindustrie wirklich niemanden wie Rohner, der einen so schlechten Ruf geniesst und ganz alleine dafür verantwortlich ist.

    Nie zuvor habe ich einen Manager gesehen, der sich so sehr duckt und selbst bei grossen Skandalen, wie hier, nicht zuckt.

    Beratungsresistenz machts möglich und unerreichte Überheblichkeit ist die Basis dafür.

  60. Wie das so im richtigen Läbe ischd, Karriere aus Seilschaften überdauern kaum ein ganzes Läbe, es sei denn die „Unsterblichen“ haben beizeiten dafür gesorgt, daß Gegner mundtot gemacht wurden. Zieht sich durch die ganze elitäre Geldkaste hin. Kann man nix machen, muß man gugge zu.

    Mitnichten saubere Geschäfte mit sauberen Banken und seien sie noch groß, fallen irgendwann der Justiz zur Last. Bei der Vielfalt Außerirdischer kein Problem, sie heben ab und verlassen unangetastet das Land. Da kommt doch richtig Freude auf, bei den Steuerzahlern, sie rufen alle, hier bin ich. In Gottes Name vergebt denen, denn sie wußten nie, was sie tun sollten.

  61. Es gibt keinerlei Worte mehr für das CS Management Team.

    Es braucht auch keine Worte mehr – Regulator muss jetzt handeln.

  62. Morgen rennt eine andere Sau durchs Dorf. Aussitzen ist eine gute Strategie für Beamte und Lohnempfänger. Wäre Rohner ein Unternehmer müsste er handeln. Selbst wenn nicht alles stimmt, wo Rauch ist, ist auch ein Feuer. Ein Fussballtrainer wäre schon längst ersetzt worden, schon wegen der Erfolglosigkeit. Ernst nimmt die Herren eh niemand mehr. Wenigstens haben die Medien etwas zu schreiben, bis die nächste Sau durchs Dorf rennt; derweilen geht es mit dem Swiss Banking weiter bergab.

  63. Das Mass ist definitiv voll!

    Die 1. und 2. Führungsebene bei CS muss ausgewechselt werden mit Finma Unterstützung, damit diese systemrelevante Bank nicht noch mit Vollgas gegen die Wand gefahren wird.

    Das Management Team ist durchseucht von dieser unsäglichen Kultur bei CS.

    Kunden und Mitarbeiter verlassen
    die CS.

  64. Die ganze Geschichte stinkt zum Himmel. Die Schweiz verliert damit an Glaubwürdigkeit und Souveränität. Für allfällige Kosten, müssen Bürger aufkommen.

    Wann handelt die CS endlich? Rohner und Thiam gehören schnellstmöglich ersetzt. Ich habe noch selten ein derart skandalöses Duo gesehen! Das geht mir hier alles viel zu lange!!!

    • Ihr als Angestellte habt es in der Hand. Legt Eure Arbeit nieder und organisiert einen Streik bis die beiden Herren weg sind. Habt Ihr den Mut dazu?

    • @René Bürgler: Mut, ja ja. Würden Sie es tun, einfach ihre Arbeit niederlegen, aus Prinzip? Ich bin 100% sicher das Sie es NIE tun würden, und nie getan haben.

  65. Bevor Thiam und Rohner nicht weg sind – wird es keine Ruhe in der CS geben. Erstaunlich – werden doch Mitarbeiter wegen jeder Kleinigkeit entlassen und die Führungsleute können sich jeden Dreck und Schmutz leisten und trotzdem Millionen kassieren und am Posten verbleiben. Solche Führungsleute schaden der ganzen CH und arbeiten so unseren Sozialisten und Ueberwindern des Kapitalismus in die Hände. Unglaubliche Zustände am Finanzplatz CH !

  66. Zitat: „ Das Verhalten von Thiam mit einer Spionagekultur und möglichen Verstössen gegen den Ethik-Kodex der Bank müsste längst zu einer scharfen Reaktion im Verwaltungsrat führen.“

    Was für einen Ethik Kodex hat den eine CS???? Dieser Saftladen hat doch null Ethik

  67. Ausgezeichnet notiert Mr. Hässig!
    ….aus Angst vor eigenem Fall. Rohner ist ein derart grosser Versager, das geht auf keine Kuh Haut!

    Was der Versager wirklich kann, ist seiner, nennen wir sie mal Frau mit CS Geldern zu sponsoren und als Hobby Pilötli in der Gegend rum fliegen.

    Mit einer CS macht man einfach keine Geschäfte!

  68. Auch Urs Rohner ist für einen Abgang mehr als überfällig. Der CS Aktienkurs hat vorgemacht, was die Qualität und das Niveau dieser Bank ist. Der Verwaltungsrat, der Präsident, der CEO, sind im freien Fall und es ist an der Zeit, dass die FINMA und die Aktionäre ein Machtwort sprechen. Dieses CS Debakel ist wohl der grösste Fall von Inkompetenz, welcher die Schweiz bis jetzt gesehen hat.

    • Dummerweise halten nicht die Schweiz und Schweizer Aktionäre die Mehrheit der Aktien sondern die UAE’s und die werden sicher nicht gegen den VR abstimmen, denn die bekommen genug Kohle in den Allerwertesten gesteckt, dass sie der Führung die Stange halten. Der kleine Schweizer Aktien-Bürger hat nichts zu melden. So sieht es leider aus. Und die FINMA steckt den Kopf in den Sand!

  69. Hat Rohner für die CS überhaupt etwas gemacht ausser abkassiert. Ja gut, das Scheckheft für die Amis geöffnet und absurde Forderungen erfüllt, die Investmentbank aufgeblasen und Milliarden in den Sand gesetzt, Investitionen in IT und Retailbanking vernachlässigt, etc. Die Performance der Schweizer Grossbanken hinkt weit hinter den US Peers zurück, die Entschädigungen allerdings nicht. Heute halten wohl nur noch Idioten und Pensionskassen über Indexprodukte die Titel dieser edlen Institute.

  70. Diese Dreckgeschichte hört nie auf, bin auch enttäuscht von Severin Schwan, das wäre der Einzige mit Rückgrat, oder muss man die Roche Aktien auch verkaufen?

  71. Sehr geehrter Herr Rohner Urs Rohner

    Ich schreibe Ihnen diese Nachricht PERSÖNLICH und VERTRAULICH im Wissen, dass Sie diese Text lesen werden.

    Im Vertrazen, Herr Rohner: Es ist höchste Zeit, als VR-Präsident von der CS-Brücke zu gehen, denn Sie werden mit Ihrem Verhalten dem Code of Conduct der CREDIT SUISSE nicht gerecht. Zur Erinnerung die ethischen Grundwerte Ihrer Bank, bei denen Sie als Person mindestens fünf nicht erfüllen:

    Integrität
    Unser guter Ruf in Bezug auf Integrität ist für unseren langfristigen Erfolg entscheidend.

    Verantwortung
    Wir übernehmen Verantwortung für unser Handeln und nehmen unsere Verpflichtungen gegenüber den Anspruchsgruppen wahr.

    Respekt
    Wir behandeln unsere Mitarbeitenden respektvoll und fair.

    Compliance
    Wir wollen eine beispielhafte Kontroll- und Compliance-Kultur leben und pflegen.

    Diskretion
    Vertrauliche Informationen werden auch als solche behandelt. Wir geben keine nicht öffentlichen Informationen bekannt,
    ausser wir seien hierzu gesetzlich verpflichtet.

    Vertrauen
    Wir wollen professionell und ethisch verantwortungsvoll handeln.

    Freundliche Grüsse
    Sam Süffi

    • Da gebe ich Urs Abderhalden absolut Recht. Solche „Floskeln“ gelten immer nur NACH UNTEN!
      Darum müssen die Mitarbeiter auch „interne Pflicht-Schulungen mit schönen Videölis“ machen. Müssen die das dort oben nicht? Offensichtlich nicht, denn sonst wüssten Sie, dass Sie nicht nach dem „Code of Conduct“ handeln.

  72. Im März 2020 findet ein Seminar für die Führung einer Bank statt: ‹ESG – Nachhaltige Entscheide auf strategischer Stufe›. Adressaten sind Leute aus dem VR und der obersten GL. Ev. hat es noch freie Plätze?

  73. Es ist doch ganz einfach: Wenn Rohner nur ein kleines bisschen Stil, Anstand und SELBSTACHTUNG hätte, wäre er schon lange zurückgetreten.

    Hat er aber leider nicht. Zum grossen Schaden der Credit Suisse.

    • Thiam und Rohner lassen sich doch von den Honigtöpfen nicht einfach so vertreiben. Wenn der Ruf endgültig ruiniet ist, flüchten diese Abzocker nach Amerika. Beispiele gibt es genug !

    • warum sollte er – fuer jedes Jahr welches er ueberlebt werden ihm weitere Millionen nachgeworfen.

  74. Another open letter to Mr. Thiam;

    As a citizen of Switzerland, a taxpayer of the Canton of Zurich and a Swiss Passport holder (hopefully something you will never become), I kindly ask you to take a few steps back, analyse the situation with the god given, McKinsey trained, bloodshot eyes of yours and ask yourself would you accept a person with your disgusting track record to run one of the banks from your home country, the Ivory Coast. Would you accept such incompetence, such ignorance, such an arrogant, cold figure to lead such an important company. A company that provides thousands of jobs for your fellow countrymen?

    A large majority of the population of Switzerland no longer sees you as a competent leader.

    Please resign.

    Yours truly,
    Sabrina S.

    • „with the god given, McKinsey trained, bloodshot eyes of yours “
      .
      .
      .
      Köstlich, einfach nur köstlich!

    • Was macht der Bundesrat?
      Kein Sterbenswörtchen in den SRG-Nachrichten.

      Bananenrepublik den Davoser-Eliten zu Ehren und Füssen!

    • Schön geschrieben, Sabrina, aber völlige Zeitverschwendung.
      Glauben Sie gewisse Leute kennen Moral, Gewissen, Reue? Fehlanzeige.
      Sie würden Ihnen geradewegs ins Gesicht lachen.

    • Ich konnte nie verstehen, wie jemand mit seiner Kultur und seinem Hintergrund an diesen Posten gehievt werden konnte. Ich kenne ihn noch von früher als ich in Abidjan war.

  75. es liegt auf der hand, dass thiam
    einiges an material über die
    weiße weste hat. das diese vielleicht
    doch nicht so weiss ist.

    • Welche Weste dort oben ist überhaupt WEISS? Geschweige den Weise!!! Keine, nicht EINE!