Überdosis Stimulus: Patient tot

12. März 2020: Der grösste Crash seit 1987. Alles, was schiefgehen konnte, ging schief. EZB-Lagarde im Blindflug.

Was an den Märkten passiert, ist absolut historisch. Bereits vorgestern ein Riesen-Absturz. Und dann gestern: statt Erholung kam Armageddon.

Grösster Punkteabsturz, den es je gab im Dow Jones Industrial Index und grösster Prozentverlust aller amerikanischen Indizes seit dem Black Monday vom 19. Oktober 1987.

Und das Schlimmste: Zwei verzweifelte Rettungsversuche während des Handelstages verpufften komplett.

Bye-Bye? (Twitter, laut Leserzuschriften gefälscht)

Um 14 Uhr 30 las Christine Lagarde von der EZB ein viel zu technisches Statement vor mit ein paar hundert Milliarden zusätzlich geplanten Bondaufkäufen.

Niemand verstand wirklich, was sie überhaupt sagen wollte. 

Und nichts passierte an den Finanzmärkten. Absolut nichts. Lagarde als totale Blindgängerin.

1’500 Milliarden: Big Bazooka (New York Fed)

Aber dann die New York Federal Reserve: Überraschend wurde eine noch nie dagewesene Repo-Geldspritze von dreimal bis zu 500 Milliarden Dollar angekündigt. 

Einmal gestern, zwei mal heute. Maximal 1.5 Billionen Dollar in nur zwei Tagen.

Repo-Panik: Limite von 175 Milliarden auf 500 Milliarden USD verdreifacht, statt Overnight 2×3 Monate und 1×1 Monat (New York Fed)

Am gestrigen Tag erreichte die erste Emergency 500 Milliarden Repo-Operation zwar bei weitem nicht das grosszügig gewählte Limit. „Nur“ 78.4 Milliarden Cash verlangten die Gegenparteien gegen Sicherheiten.

Der Grund dafür war jedoch, dass vorher bereits am gleichen Tag drei weitere Reverse Repos stattgefunden hatten mit insgesamt fast 200 Milliarden US-Dollar.

Werden heute die 2×500 Milliarden Cash nachgefragt, so würde die New York Fed dieses Geld aus dem Nichts kreieren, und das Federal Reserve Balance Sheet würde nächste Woche eine Billion mehr Treasuries und Mortgage backed Securities aufweisen.

Die Bilanz würde praktisch über Nacht auf den Rekordstand von 5.3 Billionen Dollar hochschiessen.

So etwas nennt man Bazooka. 

Doch was machten die Märkte? Statt ins Grüne zu rauschen, drehten sie nach einer kurzen, aber scharfen Aufwärtsbewegung gleich wieder abwärts und schlossen auf dem Tagestief.

-9.99% Dow Jones, -9.51% S&P 500, -9.43% Nasdaq. Historisch.

Und gleichzeitig auch eine historische Schlappe für die Zentralbanken. So etwas gab’s noch nie. 

Nichts nutzt jetzt mehr, weder Emergency Rate cuts noch das Angebot von 3×500 Milliarden Repo-Cash. (@northmantrader)

Aber wird die Fed deshalb aufgeben? Nein. Sicher nicht. Der März 2020 ist noch lange, und nächste Woche ist ein reguläres Fed Meeting angesetzt.

Ein „echtes“ Anleihenkaufprogramm – Quantitative Easing – wurde ja noch nicht angekündigt. Wie wär’s mit 500 Milliarden Dollar pro Monat?

Das Geld dafür kann ja ganz einfach im Computer erschaffen werden. No problem.

Bernanke: „To lend to a bank we simply use the computer to mark up the size of the account.“ (Youtube)

Und spätestens zum nächsten Fed-Meeting am 18. März erwartet Goldman Sachs auch noch einen Rekord-Zinsschritt: einen 100bps Rate Cut, „um Stress abzubauen„. Ob das wohl hilft?

Zinssenkung auf 0-0.25% bereits nächste Woche? Alles auf einmal? (@carlquintanilla

Damit wäre die Fed wieder da, wo sie kurz nach der Finanzkrise von 2007/2008 bereits stand und fast 8 Jahre verblieb. Bei Nullzinsen.

Aber die grosse Frage: Wie würde denn das die Investoren beruhigen, wenn bereits nach einem Monat „Krieg“ alle Munition verschossen ist? 

Die Glaubwürdigkeit der Fed als Retter in Not wäre wohl endgültig beim Teufel.

Und der US Dollar wäre dann stark auf die Probe gestellt.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Eine uralte Weisheit der Dakota-Indianer besagt: „Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab.“ Diese Einstellung ist geprägt von Resignation und Passivität und damit kein Vorbild für uns. … Wir weisen den Reiter an, sitzen zu bleiben, bis das Pferd wieder aufsteht.

  2. alleine schon das @roth hier mif seiner infantilen sicht
    als top kommentar durchgehen soll lässt zweifel am durchschnitts
    leser aufkommen. sapien zitate einsteins möchte ich mir hierzu ersparen.

  3. Ist es Absicht, dass der Screenshot des angeblichen Tweets Donald Trumps nicht als Fälschung ausgewiesen wird?

    MARCH 2, 2020 / 10:07 PM / 12 DAYS AGO
    False claim: In 2015, Trump tweeted that if “Dow Joans” plunges, US president should be shot out of a cannon
    https://www.reuters.com/article/uk-factcheck-trump-dowjones-tweet/false-claim-in-2015-trump-tweeted-that-if-dow-joans-plunges-us-president-should-be-shot-out-of-a-cannon-idUSKBN20P340

  4. Die Börsen werden sich wahrscheinlich wieder erholen; dies dürfte noch nicht der ganz grosse Knall sein. Jetzt werden auch die Regierungen alle Schleusen öffnen, um die Konjunktur zu stützen, etwa Deutschland mit dem gestern verkündeten 600-Milliarden-Programm. Erst wenn wirklich alles komplett ausgereizt ist, inklusive Helikoptergeld, platzt irgendwann die Mutter aller Blasen ultimativ. Dieser Punkt dürfte jetzt noch nicht erreicht sein.

  5. Gratulation Herr Haessig!

    Die Bezeichnung „Blindgaenger“ ist voll zutreffend!

    Was diese Idioten da veranstalten hat mit einem serioesen Geldsystem, dass die Erdenbevoelkerung benoetigen wuerde um Wirtschaft und Handel zu betreiben, rein gar nichts zu tun.

    Bei einem seriosen Geldsystem waeren keine „Rettungen“ noetig!

    Alles ist nur betruegerische Manipulation mit betruegerischem Falschgeld, veranstaltet von kriminellen, unglaubwuerdigen Vollidioten!

    Vielleicht sollte man das Wort „Geldspritzen“ noch etwas verlaengern. Es wuerde dann „Falschgeldspritzen“ lauten.
    Aber eigentlich sollte man bei diesem voellig unglaubwuerdigen Finanzzirkus das Wort „Geld“ durch die Bezeichnung „Betrug“ gaenzlich ersetzen.

    Diese Notenbanken erzeugen naemlich kein Geld, sondern Betrug und Manipulation.
    Wir sind schon lange davon ueberzeugt, dass sich die Menschen in zukuenftigen Geschichtsbuechern fragen werden, was denn da in der Vergangenheit, fuer unfaehige Dummkoepfe am Werk waren.

    Eigentlich kann man diese Damen und Herren ueberhaupt nicht mehr ernst nehmen, die werden langsam zu verdummten Lachfiguren, die anscheinend selbst nicht faehig sind, sich mal zu hinterfragen was fuer einen Unsinn sie da veranstalten. Die sind sich gar nicht bewusst, wie sie die arbeitende Erdenbevoelkerung massivst beluegen und betruegen. Dasselbe gilt uebrigens auch fuer die Damen und Herren in der Politik, welche mithelfen dieses betruegerische Schuldenkarussel staendig auszuweiten.

    Die Menschen muessen jetzt endlich realisieren, dass sie fuer ihre Arbeit keinen Lohn erhalten, sondern nur beliebig vermehrbare heisse Luft.

  6. Die Welt braucht keine betrügerischen Banker, Notenbanker, Kredite und Schulden (ohne Gelddeckung), sondern nachhaltiges und werthaltiges Geld.
    Das sind Gold und Silber !

    Die Banker und Finanzprofessoren haben langsam „ausgelutscht“, und sind am Ende ihres Lateins.

    • das bedinungslose grundeinkommen ist doch schon hier….
      wenn die indige mittelschicht aus altersgründen wegstirbt bleiben noch
      erithräer, affganen, türken, albanos, nigerianer and so on.
      uns wurde zwar die mengenlehre schulisch eingetrichtert aber an das thema geburtenkontolle und auswirkung kann ich mich nicht richtig erinnern.

      oder glaubt hier jemand die fachneuschweizer wissen wie ein sozialsystem
      finanziert oder gar erhalten werden muss…da kommt das geld für nahrung, auto, kinder, händys….aus dem asylomat. die sind nicht dummm und haben ihre eigenen ansichten wie und wo es in ihren linksverdummten asyländern zukünftig lang gehen soll. keine angst das geht nicht mehr weg.
      wenn sie so wollen ein geburten perpetuum mobile, ein islamischer jungbrunnen, ein future der besonderen strategieabläufe.

      die werden uns mehr bringen als gold und silber zusammen….schon vergessen

  7. Die Beweise für den Grossbetrug der Notenbanker, Banker, BIZ-Bank, IWF, Weltbank, und Politik werden fraglos immer deutlicher ersichtlich.

  8. Merke: Das FED rettet nur Banken und spekulierende Hedge Fouds – der kleine Bünzli und dessen Arbeitsplatz ist denen total egal!

  9. Eine weitere Folge der Globalisierung: Je enger die wirtschaftlichen Verflechtungen von Ländern mit China, umso handlungseingeschränkter wird deren jeweilige Regierung. Länder, die einem großen wirtschaftlichen Druck durch China unterliegen, haben zu Beginn nicht energisch genug auf die Seuche reagiert, zum Beispiel mit Grenzschließungen, um ihre Wirtschaftsbeziehungen zu China nicht gefährden und vor allem die Chinesen nicht zu verärgern! Man könne das gut an Südkorea und Italien sehen! Und Deutschland … und die Eidgenossenschaft …!
    https://www.epochtimes.de/politik/welt/coronavirus-ausbruch-deckt-globalen-wirtschaftsdruck-chinas-auf-a3182795.html

  10. Auf US-Aktien mache ich zurzeit Kursverluste. Dumm nur, dass der Dollar ebenfalls rund 5% verlor, seit ich sie kaufte. Und der orange Clown setzt das FED unter Druck, den Zinssatz weiter zu reduzieren – und wirft Europa, China etc. vor, ihre Währungen zu manipulieren.

    Lange dachte ich, Corona sei in einem halben Jahr überstanden und dann werde Nachholbedarf und Strukturbereinigung zu einem Aufschwung führen. Unterdessen bezweifle ich das und werde meine US-Aktien beim nächsten Zwischenhoch abbauen.

    • Ja – dann viel Spass … leider wird mit grosser Wahrscheinlichkeit kein Zwischenhoch mehr kommen in den nächsten 13 Jahren …
      Aber bis dann ist sicher auch das Bio-Waffen-Corona-Lager-Labor in den USA wieder repariert und generiert Gewinne und neues virales Material …

  11. Möglicherweise mag es den Zentralbanken gelingen, das Bankensystem einigermassen stabil zu halten. Das wird aber leider kaum ausreichen. In diesen Zeiten lässt sich die Wirtschaft nicht mit noch tieferen Zinsen stimulieren. Es ist ja nicht so, dass Kredite zu teuer wären. Wenn der Wirtschaft und den Leuten geholfen werden soll, dann braucht es neue unkonventionelle Massnahmen. Ich bin gespannt, wann die erste Zentralbank sich ernsthaft mit dem Thema Helikoptergeld auseinanderzusetzen wagt.

  12. Klar, wer braucht denn Cash? Und die Banken haben auch genug davon
    sonst würden sie nicht die Kunden mit Negativzins belegen resp. Mietkautionkonti am liebsten gar nicht mehr anbieten. Im Gegenteil es verunsichert mehr und dem Bürger bleibt weniger unter dem Strich. Auch die EZB lebt in ihren eigenen „Hemisveren“. Die Lagard
    ist wie viele von denen nicht durch Leistung an den Job gekommen sondern wurde durch Networking einfach rein Gewählt.

  13. Ich finde die Massnahmen der EZB / Lagarde überlegt,vernünftig und richtig.

    Die Panik an den Börsen machen – wie üblich – die Börsianer selber.

    Manche Journalisten analysieren ruhig und vernünftig , andere schreiben so aufgeregt wie die Börsianer. Obiger Artikel gehört meines Erachtens eher zu letzteren.

  14. Nun mich erinnert das alles an 1929. Die Parallelen sind nicht zu leugnen. Jedoch sehe ich eine simple Chance die Spreu vom Weizen zu trennen. Ein grosser Knall der alle ungesunden Unternehmen vom Markt schmeisst. Die Leitzinsen sollten nicht gesenkt werden, sondern kontinuierlich erhöht werden. Ja die Gesellschaft wird durchgerüttelt und es wir viele Unternemen geben die es nicht überleben. Das gilt auch für Banken und vermutlich auch Nationen. Doch man könnte eine wirtschaftlichen Neuanfang schaffen. Wenn Sparen wieder profitable ist, Kredite etwas kosten wird der Investionszwang in Anlageprodukte reduziert und auf einem gesundes Niveau konzentriert und Börsen widerspiegeln die reale Wirtschaftssituation in 10 Jahren ohne die Luftblase die durch die billig Geld und Kredite auf Pump generiert wurde, könnte für den Wirtschaftsmarkt durch Staatliche Investitionspakete dazu verwendet werden, die ökologischen und technologischen Herausforderungen mit neuen Geschäftsmodellen auf ein neues Niveau zu bringen. Die Herausforderungen sind enorm, doch irgendwann muss man auch in den Spiegel schauen und sich mit der Realität konfrontieren. Wenn die Elite nun Führungsstärke hat und ihr eigenes Wohl hinter das der Gesellschaft setzt und bereit ist sich der Herausforderung zu stellen dann sollten sie es jetzt tun oder man wird sie früher oder später wie in der Französischen Revolution ersetzen.

    • Haben Sie sich eigentlich irgendwelche Gedanken darüber gemacht, wohin Ihr Szenario führen würde? Als erstes wären die einfachen Leute davon betroffen. Und die würden das nicht einfach so akzeptieren. Ich verweise da nur auf die Erfolge der AFD in Deutschland. Vermutlich würden wir gerade deswegen ins gleiche Schlamassel laufen, wie in den 30er Jahren, und am Ende stünden sich die Menschen wieder auf den Schlachtfeldern gegenüber. Menschen sind in der Regel nicht wirklich rationelle Wesen und reagieren meist eher emotional statt logisch.

    • Liebes IP Team, den Screenshot von dem „Trump“-Tweet würde ich wieder rausnehmen.
      Einmal gegoogelt und es stellt sich heraus, dass dieser fabriziert wurde.

      ein bisschen mehr recherche …

  15. Der US Dollar wird das überstehen, Turbulenzen sind aber sicher zu erwarten.

    Trotzdem ist der Dollar weit besser aufgestellt als man es gemeinhin zu hören bekommt.

    In unseren Medien, gestern am 12.03. auch in der Sendung „10vor10“ konnten sich die Journis ein lächeln nicht verkneifen, sie mögen das Trump soooo gerne gönnen.
    Sie meinen wenn nun die Wirtschaft ein Problem bekommt das Trump dann die Wahl verliert.
    Trump läuft immer dann zu Hochform auf wenn er ein Problem angehen muss, und glaubt hier jemand das der Kommunist Sanders oder Sleepy Joe das besser machen würde ?

    Stolpert Amerika, ist bei uns auch Ende Feuer.

    Trump handhabe die Corona Krise schlecht sagt man.
    Nun ja, Deutschland macht nahezu gar nichts, die Schweiz hat da auch alles verschlafen…. der Schimmlige Koch von BAG hat beobachtet, beobachtet und beobachtet bis es zu spät war.
    Und noch immer ergreifen die keine wirksamen Massnahmen.
    Schulschliessungen wäre das Mittel….
    In der Erforschung der „Spanischen Grippe“ von 1918 / 19 hat man ja erkannt das jene Länder die damals den Schulbetrieb sofort stilllegten, massiv weniger von der Seuche betroffen waren.

    Trump hat innert tagen 8 Milliarden für den Kampf gegen Corona freigegeben.
    Das scheint mir sinnvoller wie die 800 Milliarden unserer SNB um den Euro zu stützen, haben wir den Euro gerettet damit Deutschland nun unsere medizinische Ausrüstung beschlagnahmt ?

    Aber unsere Journis schielen nach Amerika und suhlen sich in ihrer Missgunst gegen Trump.

    • Lieber Herr Roth die Schweiz bräuchte viel mehr Leute mit der Einstellung wie Sie es an den Tag legen. Genau das hat dieses Land so stark gemacht.

    • @Stolpert Amerika, ist bei uns auch Ende Feuer.

      Dann sind wir den Hegemon endlich los.
      Wenn unsere „Eliten“ alla Klavierspielerin sich nicht, ähnlich der Trulla, in die Hände der Sozialisten/Kommunisten fallen lassen. Bei denen und der „Wählerschaft“ scheint zur Zeit aber alles möglich.

      Lieber ein Ende mit Schrecken als umgekehrt.
      Und wenn ich einen Wunsch offen hätte jetzt.

      Weil, wer nach sooooo vielen Jahren nicht gelernt hat, wo der Zug hinfährt, lernt’s nie mehr.

      UND DENEN GESCHIEHT DAS ZURECHT!!!!!

    • wieder das roth mit seinem gerüstbrett iq

      stirbt der dollar sterben wir…..
      die snb rettete den euro und so ähnlich infantiles zeugs

      machen sie sich mal gescheidt von wo die *spanische grippe* überhaupt
      eingeschleppt wurde bevor sie hier on top noch seuchentipps verschenken

  16. Und die Vertreter derselben Wissenschaft erklären dem staunenden Volksgenossen, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen nicht finanzierbar ist! Warum jetzt nochmals genau?

    • Bedingumngsloses Grundeinkommen ……..
      ..….ist ein Ur-Sozialistisches Rezept welche nicht mal die mörderischen Kommunisten der DDR und Sowjetunion einzuführen wagten.

      So etwas endet böse.
      Wer meint das „Nichtstun“ fördern zu sollen, macht sich irrsinnige Illusionen über den menschlichen Charakter.

      Warum gehen nahezu keine der sogenannten Flüchtlinge einer Arbeit nach….?
      Sollten die doch gerne tun….. machen sie aber nicht, denn sie haben bereits ein „bedingungsloses Grundeinkommen“.

  17. Es nützt nix wenn man noch mehr Geld ins Finanzsystem pumpt. Warum kapieren die das nich? Um hier aus der Krise zu kommen braucht es Fiskalmassnahmen, direkte Investitionen welche schlussendlich beim Konsumenten landen. Die Kaufkraft der Privaten und die Möglichkeit zu investieren bei den Unternehmen muss direkt angefeuert werden. An der Börse dreht das Geld nur im Kreis rum und kommt nie in der Realwirtschaft an. Mein Gott! Das ist doch nicht so schwer zu verstehen.

  18. Lagarde hat das einzig Richtige getan: keine weiteren grossen Geschenke an die gierigen Zocker! Und dermassen schlimm sind die Kursstürze an den Börsen nicht … Buchgewinne der letzten zwei Jahre mussten Buchverlusten weichen! Von einem veritablen Börsencrash, der die Realwirtschaft tangieren könnte, sind wir noch weit entfernt … da müssten die Kurse nochmals mindestens 30 % fallen. Nur das Coronavirus-Virus hat dieses Potenzial … und das Tragische ist, es ist nicht bestechlich!

    Das Verheerende an der Entwicklung ist eigentlich nur, dass einige kleine Interessengruppen die Zentralbanken ‚ausgenommen’ haben! Was wir sehen ist in diesem Sinne der grösste Bankraub aller Zeiten (‚Goldfinger’ war im Vergleich dazu ein Dilettant)! Die Zentralbanken dürfen nie wieder die Aufgaben der Politik übernehmen und die Inkompetenz der Politiker ausbügeln. Leider haben sie sich missbrauchen lassen! Konsequenz? Wir brauchen neue Politiker, neue Zentralbanker und neue Banker! Der Filz muss bekämpft werden. Kritische und fähige Personen sind gefragt; die Zeiten der JA-Sager sind vorbei!

    Die EZB unter Lagarde hat die bestmögliche Entscheidung getroffen. Die Führung unserer SNB tut gut daran, dem moderaten Vorgehen der EZB zu folgen.

  19. Wo steht der amerikanische Aktienmarkt, wenn die S&P 500 – Konzerne konjunkturbedingt mangels Gewinnen und Verschuldungsmöglichkeiten ihre Aktienrückkaufprogramme reduzieren oder einstellen?

  20. Ein marktschreierischer Kommentar. Die Korrektur der Assetblasen ist überfällig. Schon in Japan platzte die Assetblase im Tiefzinsumfeld. Rezessive Tendenzen und überbewertet Märkte passen nicht zusammen.
    Das jetzige Marktumfeld erlaubt es wieder vernünftig in Aktien zu investieren. Der Boden mag nicht erreicht sein, aber das ist zweitrangig, man muss auch nicht alles am selben Tag kaufen.

    Auf jeden Fall werden die Dividenden die 0 oder Minuszinsen schlagen. Jetzt müssen nur noch die Immobilienmärkte um 50% korrigieren, dann können wir jeden Tag wieder beruhigt arbeiten gehen. Raiffeisen braucht dann halt eine Kapitalspritze.

  21. Ja, in den 10 Jahren Börsenparty haben die Zentralbanken die Schleusen eben nicht wieder genug geschlossen. Jetzt ist billiges Geld ineffizient in den Märkten und der nächste Schock kommt. Die neuen Massnahmen von FED und EZB entwerten einfach das Geld noch weiter, aber es wird den negativen Effekt nur weiter verstärken.
    Firmen haben vor lauter Dividendenausschüttungen vergessen, ein Polster für schlechte Zeiten in der Bilanz zu lassen, viele Private ebenso, Konsum am Limit, Sparquote minim. Nun kommt die Quittung.

    • Denke ich an die mannigfaltigen Perfidien der letzten Jahre, kommen mir u.a. auch die in den Medien beschönigend als «aktivistische Aktionäre» bezeichneten Raider in den Sinn, die sich ein Konzern nach dem anderen vorknöpften und abermilliardenteure Aktienrückkäufe erpressten.

  22. Allmählich werden die Schäden sichtbar, die „whatever it takes“ Europa seit 2012 zugefügt hat.

    Dabei sind noch keine der corporate Bonds zu Null- und Niedrigzinsen ausgefallen, die Mario Draghi seit 2015 im Rahmen verschiedener Anleihenkaufprogramme erworben hat.

    Die Rückkehr zu nationalen Währungen wäre die bessere Alternative gewesen.

    Denn Konkurrenz belebt das Geschäft …

    • Ja genau, deshalb wünsche ich mir auch wieder einen Zürcher Franken! Wie in den guten alten Zeiten. Bravo!

    • Bitte hier keine seriösen Links posten. Hier ist eine Plattform für Spekulanten, Halunken, Besserwisser, Nieder und Enttäuschte.

  23. Anstelle der einfältigen, zu recht anonymen, reisserischen Boulveradnacherzählungen von dem was passiert, wäre ein sinnvoller gut recherchierte Ursachenbericht ein echter Mehrwert. Leider fehlen hier sowohl die journalistischen wie die ökonomischen Kenntnisse und Fähigkeiten.

  24. Es ist gänzlich unbedeutend, was EZB und Fed machen. Die Wirtschaft in Europa und den USA werden für mindestens drei Monate ausser Betrieb sein. Lockout.

    China konnte den zentralen Coronakern innert 14 Tagen isolieren. Bei Europa/USA unmöglich, auch aus Gründen des politischen Systems.

    Europa ein Wuhan. In China ist Wuhan ein Kleinstfleck. Die Infrastruktur lief problemlos. Bei uns, Wasserwerke, Kernkraftwerke?

    Ihnen und mir alles Gute.

    • Und plötzlich glaubt man dem Klassenfeind alles?! Wie kann man nur so naiv sein, und den Chinesen-Zahlen Glauben schenken??

  25. Der Witz ist gerade der, daß sich bisher – im Gegensatz zu den Krisen ab 2000 und 2007 – die hoch bewerteten Wachstums- und Technologiewerte im Nasdaq 100 – Index stabiler erwiesen haben als viele dividendenstarke Standardwerte:

    https://www.boerse.de/indizes/Nasdaq-100/US6311011026

    Beim Nasdaq 100 ist man nun vom Indexstand wieder ungefähr am Anfang des Jahres 2018, während beispielsweise der Euro Stoxx 50 auf Tiefstkursen notiert, die zuletzt im Jahr 2012 erreicht wurden.

    https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/dividenden-sind-die-neuen-zinsen-20194268.html